avodart ohne rezept kaufen holland

Wichtige Hinweise zur Aktion Unsere OMEGA-KUR dient nicht primär der Gewichtsreduzierung, sondern der Besinnung auf das für dich Wesentliche und die Stärkung deiner Selbstliebe. Wir betrachten jeden Menschen integral – als ein hochintelligentes und komplexes System. Dein Idealgewicht stellt sich nicht allein durch Nahrungsreduzierung ein (das wissen alle, die sich bereits vergeblich an einer Diät versucht …
Mehr erfahren …

Am 8.März ist es wieder so weit und unsere legendäre OMEGA-KUR „FASTEN & FEIERN“ startet. Möchtest auch du die Gelegenheit nutzen, …um dein Gewicht auf eine einfache Weise signifikant zu reduzieren, …den Körper zu entgiften und sanft zu stärken, …Geist und Seele von Altlasten befreien …um dann klar und vital in den Frühling zu starten? …
Mehr erfahren …

Ich liebe Bücher, die Brücken bauen, und ich liebe Ideen, die so einfach und klar sind, dass sie am besten mit dem Wort „brillant“ zu beschreiben sind. Beides trifft auf dieses Buch von Arjuna zu. Es baut Brücken zwischen sehr verschiedenen Welten. Der Spitzensportler wird sich in den beschriebenen vier Phasen der Schöpfung – das …
Mehr erfahren …

Kannst du deinen Schmerz halten? Oder kämpfst du, wenn er dich heimsucht, wie ein wildes Tier dagegen an? In dem du zurück schlägst, zurück giftest, ihn in Alkohol ertränkst oder Ablenkungen flüchtest? Wenn die Menschheit überleben und dauerhaft Frieden erschaffen möchte, werden wir alle lernen müssen, unseren Schmerz zu halten. Nicht im Leid suhlend festhalten. …
Mehr erfahren …

Läuft in deiner Entwicklung und deinem Erfolg gerade alles glatt? Ungefähr so? Oder doch eher so? In welcher Disziplin, welchem Lebensbereich möchtest du höchste Erfüllung und Exzellenz erfahren? Auf welchem Gebiet erlebst du (noch) nicht den gewünschten, nachhaltigen Erfolg? Warum wohl? Hast du nicht schon so viel versucht? Was fehlt? Dieser Artikel ist ein Plädoyer für eine …
Mehr erfahren …

Eine dreiteilige Videoserie mit Veit Lindau E-hoch-3 ist – wie der Name bereits verrät – eine dreiteilige Videoworkshopserie mit überraschenden Einsichten, Inspiration und Ermutigung. Ein Geschenk für dich! Anlässlich der Neueröffnung des Life Coaching Campus humantrust stellt Veit Lindau einige essentielle Ansätze seiner Arbeit vor. Wie immer so, dass du sie sofort praktisch nutzen kannst. Das …
Mehr erfahren …

Achtung. Dieser Vortrag wird deine Wahrnehmung von Zeit und dem Verlauf deines Lebens stark in Frage stellen. Was, wenn alles ganz anders ist und du wesentlich mehr Einfluss auf deine gegenwärtige Wirklichkeit hast? Was, wenn du mit deiner Zukunft sprechen könntest? Was, wenn du heute und hier deine Vergangenheit verändern könntest? DER VORTRAG ZUM THEMA …
Mehr erfahren …

  Schau dir Veits kurze Einladung zu seinem neuen Jahrescoachingprogramm an. Bist du dabei? Dann hol dir als nächsten Schritt deine Mitgliedschaft im humantrust. MY MASTERPIECE ist dort in beiden Paketen enthalten. Du erhältst zusätzlich Zugang bis zu 50 weiteren Videokursen zu allen essentiellen …
Mehr erfahren …

Beim männlichen Embryo bilden sich unter dem Einfluss von Androgenen Penis, Hodensack und Prostata. In der Pubertät führt Testosteron zum Wachstum der Geschlechtsorgane, zur Reifung der Spermien und zur Ausbildung eines männlichen Erscheinungsbildes: Schultern und Brustkorb werden breiter, der Kehlkopf wächst (Adamsapfel), die Stimme wird tiefer (Stimmbruch), die Behaarung nimmt zu (Bart, Achsel- und Schamhaare) und die Gesichtszüge werden gröber (vorstehendes Kinn, breites Kiefer). Darüber hinaus steigert Testosteron das sexuelle Verlangen (Libido), den Antrieb, aber auch aggressives Verhalten.

Das Hormon sorgt bei beiden Geschlechtern für die Zunahme von Muskelmasse und Muskelkraft sowie von Knochendichte und Knochenreife und beeinflusst den Fett- und Zuckerstoffwechsel. Bei Frauen können hohe Testosteronspiegel zu einer Vermehrung der Körper- und Gesichtsbehaarung (Hirsutismus), Akne, Vertiefung der Stimme und Wachstum der Klitoris führen. Wie sich Testosteron bei Frauen im Speziellen auf Knochen, Muskulatur, Brustgewebe und Gebärmutterschleimhaut sowie auf Zucker- und Fettstoffwechsel, körperliches Erscheinungsbild, sexuelle Funktion und Stimmung auswirkt, ist noch nicht restlos geklärt. Zum besseren Verständnis sind weitere Forschungen nötig.

Der Testosteronspiegel kann zu hoch sein, wenn das Hormon von Tumoren, etwa der Hoden, Eierstöcke oder Nebennierenrinden, übermäßig produziert wird - oder aber, wenn es als Dopingmittel von außen zugeführt wird. Weiters kommt es im Rahmen von seltenen angeborenen Erkrankungen zu einer Erhöhung von Testosteron (Adrenogenitales Syndrom, komplette Androgenresistenz). Bei Frauen können die Androgenwerte auch im Rahmen eines Polyzystischen Ovarialsyndroms erhöht sein.

Zu niedrig kann der Testosteronspiegel bei schweren Allgemeinerkrankungen, Alkoholismus, starker Gewichtsabnahme (z.B. Anorexia nervosa) oder Stress sein. Darüber hinaus kann die Konzentration des Hormons bei Schädigungen der Hoden (z.B. durch Verletzungen, Entzündung oder Tumoren), bei Einnahme bestimmter Medikamente ( Pille, Glukokortikoide) sowie bei spezifischen Erkrankungen ( Morbus Addison, Klinefelter-Syndrom) zu gering sein.

Die Produktion von Androgenen nimmt bei Männern im Alter stetig ab. Früher bezeichnete man diesen Prozess - in Anlehnung an die Menopause bzw. das Klimakterium bei der Frau - als Andropause oder Klimakterium virile. Diese Bezeichnungen sind aber wenig zutreffend. Denn während es bei Frauen innerhalb eines kurzen Zeitraums zu einem massiven Abfall der weiblichen Geschlechtshormone kommt, wird Testosteron bei Männern nur allmählich weniger. Die folgende Tabelle gibt auf das Lebensalter bezogene durchschnittliche Testosteronwerte bei Männern wieder:

Der Spiegel beginnt im vierten Lebensjahrzehnt langsam zu sinken, jährlich um etwa ein bis zwei Prozent. Nur ein Teil der älteren Männer weist Testosteronwerte auf, die deutlich unter denen von jungen, gesunden Männern liegen. Kommt es bei Männern im Alter zu einem Testosteronmangel, der Beschwerden nach sich zieht, wird dies heutzutage als Testosteron-Mangel-Syndrom (TMS) oder partielles Androgendefizit des alternden Mannes (PADAM) bezeichnet. Die zwei größten Gruppen von Männern mit erniedrigten Androgenwerten sind chronisch kranke sowie sehr alte Männer. Welchen langfristigen gesundheitlichen Effekt ein beschwerdefreier Hormonmangel für diese Personen hat und ob sie auch ohne Vorliegen von Beschwerden von einer Testosterongabe profitieren, ist zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch nicht bekannt.

Welche Testosteronwerte bei Frauen im Laufe des Lebens als "normal" anzusehen sind, ist derzeit noch nicht klar. Fest steht: Die Produktion von Testosteron nimmt auch bei Frauen mit zunehmenden Alter ab. Allerdings kommt es - im Gegensatz zu Östrogenen und Gestagenen - zu keinem massiven Abfall von Testosteron in der Menopause. Neben dem Alter beeinflussen auch Zyklus und Tageszeit den Androgenspiegel von Frauen.

Wie sich zu niedrige Androgenspiegel bei Frauen genau auswirken, ist nicht bekannt. Daher empfiehlt die US-amerikanische Endocrine Society, bei Frauen die Diagnose "Androgendefizit" nicht zu stellen. Auch rät sie von einer Testosterongabe ab, obwohl Hinweise existieren, dass Frauen in Einzelfällen von einer Androgenzufuhr profitieren können. Denn: Ob niedrige Testosteronspiegel der weiblichen Gesundheit langfristig schaden und ob eine Langzeitgabe von Androgenen für Frauen unbedenklich ist, ist der Fachgesellschaft zufolge noch nicht ausreichend erforscht.

Der Testosteronspiegel schwankt beim männlichen Geschlecht im Tagesverlauf. Im Verlauf von 24 Stunden sinkt er auch bei bis zu 15 Prozent der jungen, gesunden Männer unter Normwerte ab. Gemessen werden sollte daher immer während des morgendlichen Hochs, also zwischen 8.00 und 10.00 Uhr. Bei grenzwertigen Spiegeln empfiehlt sich eine Wiederholung der Messung nach zwei bis vier Wochen. Denn bei bis zu einem Drittel der Patienten ergibt sich dann ein Wert im Normbereich.

Da ein Großteil des Testosterons im Blut an Transporteiweiße wie SHBG gebunden ist, beeinflusst deren Konzentration den gemessenen Testosteronspiegel. So kann es unter anderem bei Übergewicht, Erkrankungen von Schilddrüse (Hypothyreose), Leber (Zirrhose) oder Nieren (nephrotisches Syndrom) sowie bei der Einnahme bestimmter Medikamente (Antiepileptika, Östrogene) zu veränderten SHBG-Spiegeln kommen.

In diesem Fall sind Spezialmessungen erforderlich, die das nicht an Eiweiße gebundene ("freie") Testosteron bestimmen. Normalerweise wird der Gesamttestosteronspiegel (freies plus an Eiweiße gebundenes Testosteron) im Blut bestimmt. Es gibt auch andere Spezialmessungen, die das sogenannte bioaktive Testosteron ermitteln. Darunter versteht man das nicht "fest" an SHBG gebundene Testosteron - also das freie plus das "locker" an Albumin gebundene Testosteron. Früher glaubte man, dass die Konzentration des bioaktiven Testosterons der tatsächlichen Wirkung des Hormons auf den menschlichen Körper entspricht. Heutzutage weiß man, dass der Zusammenhang zwischen Testosteronspiegel und hormoneller Wirkung komplexer ist.

Es gibt derzeit keine Empfehlung, den Androgenspiegel bei Männern ab einem gewissen Alter generell zu überprüfen. Dies würde nach Ansicht von Expertinnen und Experten der Endocrine Society viel eher dazu führen, Männer aufgrund eines "Mangels", der keine Beschwerden verursacht, als krank zu bezeichnen und entsprechend zu therapieren.

Es gibt allerdings eine Reihe von Zuständen und Situationen, die mit hoher Wahrscheinlichkeit mit einem Testosterondefizit einhergehen und bei denen daher eine Bestimmung des Hormonspiegels sinnvoll ist. Dazu zählen unter anderem die langfristige Einnahme bestimmter Medikamente (Glukokortikoide, Opioide), Unfruchtbarkeit, Erkrankungen der Hirnanhangsdrüse (Hypophyse) und dialysepflichtige Nierenerkrankungen sowie COPD, Diabetes mellitus Typ 2 und Osteoporose.

  • 22.10.1962 in Hagen geboren
  • 1982 Allgemeine Hochschulreife
  • 1986 Krankenpflegeexamen
  • Pflegedienstleitung
  • 2003 Ausbildung zur Akupunktur bei Prof. Dr. John Boel

Start: Urheber: amadeusamse
Wasserfall: Urheber: svenrudinsky
Akupunkturnadeln: Urheber: Pixelot
Holz: Urheber: Coloures-pic
Flaschen: Urheber: Africa Studio
Baum: Urheber: Zerbor

avodart kapseln preis

Zum Schluss noch ein Tipp: lass dich durch die Zahl auf der Waage nicht verrückt machen. Wenn dein Tag bereits gelaufen ist, wenn die Waage ein „schlechtes“ Ergebnis anzeigt, solltest du sie für die nächsten Wochen besser in die Ecke stellen. Mache den Erfolg der Diät nicht von der Waage abhängig. Solange du ein Defizit hast, wirst du abnehmen. Das Spiegelbild und deine Maße sind verlässlichere Messinstrumente. Es kann durchaus sein, dass du den ein oder anderen Tag mehr wiegst oder durch hormonelle Schwankungen/ Wassereinlagerungen etc. z.B. mehr Bein- oder Bauchumfang hast. Das ist normal.

Zur Info: Bin 24Jahre alt, 1m67 für 64Kilo, mache unregelmässig Sport, jedoch immer 1-3 Mal die Woche mindestens jeh 45min. Bin seit kurzem Ex-Raucherin und möchte meinen Körper „reinigen“ und ihm etwas gutes tun, da das lange rauchen und die ungesunde Ernährung doch seine Spuren hinterlassen hat.

vielen Dank für deinen Beitrag! Der Ernährungsplan hört sich ziemlich vernünftig an, jedoch solltest du darauf achten, ausreichend Fette zu dir zu nehmen (etwa 0,8 g pro kg Körpergewicht). Ideal sind fetter Fisch (aufgrund der Omega-3-Fettsäuren), sowie Nüsse, Samen oder Avocado. Zum Anbraten verwende ich z.B. gerne Kokosöl.

Dein Proteinbedarf dürfte auch gedeckt sein, wobei man es hier nicht übertreiben sollte. I.d.R. bist du (auch als Sportlerin oder in einer Diät) mit ca. 1-1,5 g je kg Körpergewicht gut versorgt. Mehr als 2 g Protein je kg KG sollten es nicht sein, da höhere Mengen einfach unnötig und überflüssig sind.

Mach dir bei der Ernährung nicht zu große Sorgen, schließlich soll es eine langfristige Umstellung sein. Greife bevorzugt zu natürlichen, möglichst unverarbeiteten Lebensmitteln. Decke deinen täglichen Bedarf an Proteinen und Fetten und den Rest „füllst“ du einfach mit Kohlenhydraten auf. Wenn du lieber „Low Carb“ fahren möchtest, schraubst du einfach deine Fettzufuhr nach oben. Das bleibt dir überlassen. Die meisten fahren mit einer ausgewogenen, vielseitigen Ernährung am besten.

Über Gewichtsabnahme oder Gewichtszunahme entscheidet letztendlich ohnehin nur die Kalorienbilanz. Daher darf und sollte man sich gelegentlich auch etwas gönnen. Sofern der Großteil deiner Ernährung ausgewogenen ist, wird eine kleine Sünde nicht gleich alle Erfolge zunichte machen. Je aktiver du deinen Alltag gestaltest (ob durch Sport, Spaziergänge oder andere Aktivitäten), umso mehr Energie verbrauchst du.

Ich kann dir beim Thema Sport vor allem Krafttraining ans Herz legen, da du durch einen höheren Muskelanteil deinen Grundumsatz steigern kannst und auch im Ruhezustand mehr Energie verbrauchst. Das schafft Joggen z.B. nicht.

Ob nun die originale Atkins Diät oder eine der zahlreichen Abwandlungen, eines bleibt bei all diesen Diäten gleich. Man soll möglichst viele Lebensmittel ohne Kohlenhydrate essen.
Bei einer etwas genaueren Recherche wird man feststellen, dass es eigentlich kaum Lebensmittel ohne Kohlenhydrate gibt.
Selbst bei Fleischprodukten gibt es Unterschiede. Während Fleisch in seiner reinen, unverarbeiteten Form ein Lebensmittel ohne Kohlenhydrate ist, so enthalten industriell verarbeitete Fleischprodukte Kohlenhydrate. Dies zwar in sehr geringen Mengen, aber eben präsent.
Wie soll man also abnehmen, wenn man in Sachen „Lebensmittel ohne Kohlenhydrate“ nicht einmal mehr dem Fleisch trauen kann?

Bevor Sie weitere unten eine eine Liste an Lebensmittel ohne Kohlenhydrate finden, noch ein bisschen Theorie-Wissen.
Bei kohlehnhydratarmen Diäten gibt es verschiedene Methoden. Die Originale, erste Kohlenhydratdiät war seiner Zeit die Atkins Diät. Hier wurde der Fokus der Ernährung auf Fleisch gelegt. Dies wurde in der Hoffnung getan, dass man keine Kohlenhydrate mehr isst und dadurch abnimmt.

  1. Die Gewichtsabnahme trat zwar ein, jedoch war der Hauptgrund fehlender Appetit. Wer sehr viel, oder, in dieser radikalen Diätform, nur noch Fleisch isst, wird seinen Appetit verlieren und daher weniger essen.
  2. Diese Ernährungsweise enthält dem Körper wichtige Mineralien, Vitamine und andere Nährstoffe vor. Dies macht auf Dauer krank und kann sogar psychologische Folgen nach sich ziehen.

Aus ärztlicher Sicht ist es daher durchaus empfohlen, die Kohlenhydrataufnahme, zur Gewichtsreduktion, einzuschränken. Jedoch wird davon abgeraten, sich ausschließlich von Fleisch zu ernähren. Da es eben kaum Lebensmittel ohne Kohlenhydrate gibt, wird hier ein Richtwert gesetzt. Wenn etwas bei 100g Produkt weniger als 10g Kohlenhydrate aufweist, spricht man in der Regel von Lebensmittel ohne Kohlenhydrate.

Wer sich für eine Ernährung mit Fokus auf Lebensmittel ohne Kohlenhydrate entschieden hat, wird feststellen, dass ein wichtiger Teil der Ernährung plötzlich wegfällt.
Es handelt sich um alle Teigwaren. Selbst das viel-gelobte Eiweißbrot (Brot ohne Kohlenhydrate) hat, je nach Hersteller, einen relativ hohen Gehalt an Kohlenhydraten (wenn mit Mehl gestreckt wird oder zum Beispiel Zucker im Teig ist).
Da Sie auf Kuchen und Süßigkeiten verzichten sollen, kann es durchaus passieren, dass Sie einen Heißhunger auf etwas Süßes bekommen.

In dem Fall gibt es die Möglichkeit, Kuchen mit geriebenen und gehackten Nüssen sowie Trockenfrüchten herzustellen. Ein solcher Kuchen ist sehr kohlenhydratarm und wird der Diät nicht schaden, sofern Sie dies in Maßen essen (Rezept unten).
Setzen sie auf viel grünes Gemüse, viele Salate und servieren zu jeder Malzeit Fleisch oder Fisch. Bei Vegetariern gilt es, viele Sojaprodukte zu essen, um die nötigen Eiweiße zu erhalten.
Sollten Sie es einmal wirklich nicht mehr aushalten, kein Brot zu essen, so kaufen Sie wenigstens Vollkornbrot, denn dieses ist gut für die Verdauung und enthält Nährstoffe.
Bei Getränken ist es wichtig, keinen Zucker, Honig oder Ähnliches zum Süßen zu verwenden. Wenn Sie Ihren Tee oder Kaffee süßen möchten, verwenden sie am Besten Süßstoff.
Getränke wie Limonaden, Säfte und Cola sollten von Ihrem Menüplan völlig verschwinden. Lightprodukte sind erlaubt, sofern Sie auf der Nährwerttabelle des Produktes eine „0“ bei den Kohlenhydraten finden.

Die folgende Liste ist zweigeteilt. Sie finden eine Liste mit Lebensmitteln unter 5g Kohlenhydrate pro 100g Produkt (Tabelle 1) und eine Liste mit unter 10g Kohlenhydrate pro 100g Produkt (Tabelle 2).
Beide Listen sind zwar relativ ausführlich, jedoch bei Weitem nicht vollständig. Sollte Ihnen ein Produkt fehlen, so können Sie hier und auf verschiedenen Seiten im Internet eine Nährstofftabelle dafür finden.

Das Hüftgelenk verbindet den Oberschenkel mit dem Beckenknochen. Die Hüfte ist ein sehr tiefes Gelenk: Der Oberschenkelkopf wird fast vollständig von der Gelenkspfanne (Acetabulum) umgeben. Die Knorpelschicht überzieht die knöchernen Gelenkpartner und sorgt für reibungs- und schmerzfreie Beweglichkeit in dem Gelenk. Das hier abgebildete Gelenk ist nicht von Hüftarthrose befallen: Die Knorpelfläche ist intakt. © Istockphoto

Der krankhafte Knorpelverschleiß der Hüfte wird Hüftarthrose oder Coxarthrose genannt. (lateinisch coxa = Hüfte). Hüftarthrose ist eine weit verbreitete degenerative Erkrankung des Hüftgelenks. Viele Menschen leiden im Lauf ihres Lebens unter Hüftbeschwerden durch eine Coxarthrose, denn sie ist noch vor der Kniearthrose die häufigste Form der Arthrose beim Menschen.

Die Hüftarthrose verläuft häufig über Jahre hinweg schleichend: Erst wenn die Knorpelschicht stark geschädigt ist, treten die ersten Symptome auf. Durch klinische Untersuchungen und vor allem Röntgenuntersuchungen kann die Arthrose im Hüftgelenk sicher diagnostiziert werden. Am Anfang ist die Hüftarthrose eine Erkrankung des Gelenkknorpels. In späteren Stadien der Coxarthrose sind auch andere Strukturen - Bänder, Knochen, Gelenkkapsel, Gelenkschleimhaut und Muskulatur - von der Arthrose betroffen.

Immer mehr Patienten können jedoch endoprothetischen Gelenkersatz durch gelenkerhaltende Therapien vermeiden. Knorpelzüchtung und Regeneration der Gelenkflächen kann bei beginnender Hüftarthrose das Fortschreiten des Knorpelverschleißes verhindern. Die Chancen dieser Behandlung müssen wir im Einzelfall durch eine gründliche Untersuchung ermitteln. Hier kann man schon zusammenfassend sagen: Eine gelenkerhaltende Behandlung ist um so erfolgversprechender, je weniger die Gelenkflächen der Hüfte sowie die anatomischen Strukturen des Hüftgelenks bereits durch die Arthrose vorgeschädigt sind.

Ist eine vollständig gelenkerhaltende Therapie der Hüftarthrose nicht mehr möglich, wollen wir bei der nachfolgenden endoprothetischen Versorgung jedoch nach Möglichkeit so viel wie möglich von dem natürlichen Knochengewebe erhalten: Oberflächenersatzprothesen und Kurzschaftprothesen sind moderne Verfahren der Endoprothetik, die uns ein sehr knochensparendes Vorgehen erlauben.

Die Chancen einer gelenkerhaltenden Therapie der Hüftarthrose (Coxarthrose) müssen in einer eingehenden klinischen und bildgebenden Untersuchung ermittelt werden. © Dr. Martin Rinio

Je nach Untersuchung haben ca. 3% - 6% der Bevölkerung eine Arthrose im Hüftgelenk. Bei den meisten Patienten tritt die Hüftarthrose (Coxarthrose) nach dem 50. Lebensjahr auf. In gewissem Umfang lässt bei jedem Menschen die Funktion des Hüftgelenkes mit zunehmendem Alter nach. Das ist zunächst normal und nicht wirklich behandlungsbedürftig. Erst wenn die Leistung und Belastbarkeit des Hüftgelenks deutlich hinter der altersgerechten Erwartung zurückbleibt, muss der Orthopäde eine Therapie anbieten. Dennoch ist das Alter der größte Risikofaktor: Je älter ein Patient ist, um so größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass er eine behandlungsbedürftige Hüftarthrose (Coxarthrose) aufweist. Die meisten Fälle von Hüftarthrose haben eine bestimmte Ursache. Bei schwerer beruflicher Belastung oder Leistungssport kann der Gelenkverschleiss im Hüftgelenk häufiger auftreten. Auch bei vorgeschädigter Hüfte - sei es durch Unfall oder durch eine Fehlbildung (Dysplasie) - wird die Hüftarthrose begünstigt.

avodart tabletten österreich

Die Adventszeit und die Weihnachtsfeiertage sind die Zeit, wo das Abnehmen besonders schwerfällt. An jeder Ecke lauern Verlockungen. Die Supermarktregale sind prall gefüllt mit Süßigkeiten, die man sonst das ganze Jahr über nicht bekommt, und auf den Straßen und Adventmärkten locken Punsch- und Imbissstände. Wie kann man die Adventzeit trotzdem halbwegs unbeschadet überstehen, was die…

Ich habe beschlossen, das Jahr ruhig und genussvoll ausklingen zu lassen. Ich hatte in den letzten Monaten so viel Stress, dass ich mir das Leben im Moment nicht unnötig schwermachen möchte. Ich habe daher für den Dezember nicht das Ziel, Gewicht zu verlieren. Mein Ziel ist lediglich, mein Gewicht zu halten und nicht zuzunehmen. Was…

Der November ist auch schon wieder vorbei. Die Zeit rennt so schnell, das ist ein Wahnsinn. Ich hatte mir zu Monatsbeginn das Ziel gesetzt, im November 2 Kilo abzunehmen. Also leicht war es nicht. Zwar hab ich mich mit der Ernährung wirklich gut gehalten, vor allem in Anbetracht der Tatsache, dass ich diesen Monat wirklich…

Wer schon im Sommer Probleme hat, die empfohlene Trinkmenge von 1,5 bis 2 Liter am Tag zu sich zu nehmen, dem fällt es im Winter umso schwerer. Im Winter ist das Durstgefühl schwächer ausgeprägt, man schwitzt weniger und kalte Getränke zum Zwecke der Abkühlung stehen auch nicht besonders hoch im Kurs. Trotzdem wissen wir natürlich…

Schon wieder ist ein Monat vorbei und meine Monatsbilanz für Oktober wirft ein Minus von 0,7 Kilo aus. Okay, das ist nicht berauschend – aber es ist immerhin das zweite Monatsminus in Folge, und das bedeutet, dass ich die Kurve wieder gekratzt habe und auf einem sehr guten Weg bin! Ich habe im Oktober nicht…

Oftmals sehr unbewusst, vielmals aber durchaus bewusst, nehmen wir täglich Zucker zu uns. Ob durch Limonaden, Süßigkeiten und Fertiggerichte, oder auch durch Obst, Reis und Nudeln- Zucker ist in vielen Lebensmitteln in großen und teilweise übergroßen Mengen enthalten. Warum so viel Zucker nicht gesund ist, und warum eine zuckerfreie Ernährung nicht nur für einen schlanken Körper wichtig ist, erfahren Sie hier.

Auf natürliche Weise ist Zucker in kohlenhydrathaltigen Lebensmitteln vorhanden. Kohlenhydrate werden im Körper in Glucose, also Zucker umgewandelt und liefern ihm Energie. Durch stärkehaltige Lebensmittel wie Reis, Kartoffeln, Nudeln und viele mehr, nehmen wir also Zucker zu uns. Diese Mengen an Zucker wären an und für sich schon mehr als genug für unseren Körper. Durch den Löffel Zucker im Kaffee, Limonaden und Energiedrinks nehmen wir dazu täglich weitere Mengen davon auf. Unbewusst führen wir darüber hinaus versteckten Zucker in Frühstücksmüslis, Trockenfrüchten und in Fertiggerichten wie Suppen, Saucen und viele mehr, zu uns. Diese werden meist mit guter Absicht im Ernährungsplan aufgenommen, sind für zuckerfreie Ernährung aber ungeeignet. Sie enthalten eine große Menge an Einfachzucker. Einfachzucker treibt den Blutzuckerspiegel sehr schnell rasant in die Höhe. So schnell er aber ansteigt, so schnell fällt er wieder ab. Der rasante Abfall führt dazu, dass wir relativ schnell wieder Hunger bekommen. Wird wieder Einfachzucker zugeführt, so geht das Spiel von vorne los.
Um den schnellen Anstieg auszugleichen, wird Insulin frei gesetzt. Dieses Hormon ist dafür da, den Zucker aus dem Blut abzutransportieren, um ihn dem Körper als Energie zur Verfügung stellen. Es bleibt jedoch immer ein Restzucker, der sich dann in den Fettzellen einnistet, und dazu führt, dass wir zunehmen. Doch nicht nur das- ein Übermaß an Zucker führt nicht nur zu Übergewicht, sondern zu verschiedenen Krankheiten. Ein Ernährungsplan, bei dem zuckerfreie Ernährung einen hohen Stellenwert hat, ist somit wirklich wichtig.

Neben der bereits erwähnten Gewichtszunahme hat eine zuckerreiche Ernährung verschiedene negative Auswirkungen.
Die Verbreitung von Fast Food Ketten hat durch den übermäßigen Konsum von Zucker und einfachen Kohlenhydraten zu einem Anstieg an Diabeteserkrankungen geführt. Mittlerweile stufen Mediziner das starke Bedürfnis nach Zucker als ebenso bedenklich wie Konsum von Alkohol, Nikotin und anderen Drogen ein. Zuckerentzug führt unter anderem zu Müdigkeit, depressiven Verstimmungen, Aggressivität, Schlafproblemen und vielen weiteren Symptomen, die auch beim Entzug von anderen Suchtmitteln auftreten. Es braucht also nicht betont zu werden, dass eine Umstellung vom Ernährungsplan auf eine zuckerfreie Ernährung sehr wichtig ist. Studien haben außerdem ergeben, dass Zucker Nahrung für Tumore ist.

Abgesehen von künstlich gesüßten Lebensmitteln wie beispielsweise Limonaden und Süßigkeiten, enthalten alle kohlenhydratreichen Lebensmittel viel Zucker. Dazu zählen, wie bereits erwähnt, Nudeln, Reis, Kartoffeln, Brot und verschiedene Sorten von Obst. Erstellen Sie einen Ernährungsplan, um sich auf eine zuckerfreie Ernährung umzustellen, so sollten Sie jegliche Lebensmittel, die kohlenhydratreich sind, davon streichen. Fleisch, Fisch und Eier, sowie verschiedene Gemüsesorten sind die beste Option.

Grundsätzlich ist es wichtig, den Blutzuckerspiegel konstant zu halten. Dafür ist eine weitgehend zuckerfreie Ernährung wichtig. Es gibt aber noch weitere Faktoren, die den Blutzuckerspiegel negativ beeinflussen können. Auch wenn Kaffee ohne Zucker getrunken wird, wirkt er sich negativ auf den Blutzuckerspiegel aus, da er ihn destabilisiert. Außerdem ist es ratsam, mehrere kleine Mahlzeiten am Tag einzunehmen, als durch drei große Mahlzeiten den Blutzuckerspiegel zu schnell in die Höhe zu treiben. Süße Snacks werden am besten durch gesunde Alternativen wie beispielsweise Nüsse oder Obst ersetzt, denn auch wenn Obst Fructose enthält, so ist es auf Grund der Vitamine sehr wichtig für uns. Ein weiterer wichtiger Schritt in Richtung zuckerfreie Ernährung besteht darin, Zucker etwa durch Stevia oder Xylose zu ersetzen.

Wie kann ich schnell abnehmen Fragen sich viele doch als aller erstes sollte man sich um dauerhaft und erfolgreich sein Gewicht zu reduzieren Gedanken machen warum man zunimmt. Also sollte man sich klar machen was bisher bei der Ernährung falsch gelaufen ist. Dazu machen wir uns erstmals klar, das schnelles Abnehmen durch Diäten schnellen Erfolg bringen können man sich jedoch penibel daran halten muss und auch nach der Diät durchhält.

Bei der Frage „ Wie kann ich schnell abnehmen “ besteht bei einer Diät mehr oder weniger die Frage eine negativen Energiebilanz zu kippen. Doch um schnell Gewicht zu verlieren, reicht eine Reduzierung der Nahrungsmittelzufuhr durch eine Diät oft oftmals nicht aus um schnell abzunehmen. So ist vor allem ein Punkt beim Abnehmen enorm wichtig: Sport / Bewegung. Denn Sport hat gleich mehrere Auswirkungen auf den Körper, zum einen wird während der eigentlichen sportlichen Aktivität Fett verbrannt und zum anderen fließt das Blut und transportiert so schädliche Stoffe schneller ab. Also Schlacken werden durch Bewegung aus den Zellen transportiert und garantiert ein schnelleres Abnehmen.

Wer dauerhaft abnehmen will braucht einen guten Diätplan. Sport und Bewegung ist zwar wichtig beim Abnehmen, jedoch spielt das Essen eine Wichtigere Rolle. Denn nicht jeder besitzt die Zeit sich jeden Tag einem Zeit intensiven Sportprogramm zu widmen. Deshalb gibt es bei uns einen Diätplan kostenlos. Mit diesem Diätplan zum Abnehmen kann jeder auch ohne viel Sport zu seinem Wunschgewicht kommen.

Wir haben Ihnen einen kostenlosen Diätplan für eine Woche zusammengestellt. Dieser Diätplan ist für jeden geeignet, der dauerhaften Abnehmen will. Unserer Diätplan basiert auf 4 Mahlzeiten bei einer Kalorienmenge von ca 1200 bis 1500 kcal täglich. Wobei der Schwerpunkt des kostenlosen Diätplans auf eine Kohlenhydrat arme Ernährung zielt die auch unter dem Namen Low Carb Diät bekannt ist..

Bei Diabetes mellitus Typ 2 haben Betroffene erhöhte Blutzuckerspiegel. Grund dafür ist eine Insulinresistenz. Die Körperzellen sprechen dabei zunehmend schlechter auf das Hormon Insulin an, das normalerweise Glukose aus dem Blut in die Zellen transportiert. Die Folge: Der Zucker bleibt im Blut, die Werte steigen.

In der Regel verschreibt der behandelnde Arzt dem Patienten mit Typ-2-Diabetes Medikamente, die den Blutzucker senken. Tabletten und Insulin sind allerdings nicht das einzige Mittel gegen zu hohe Zuckerwerte: "Lebensstiländerungen sind die Basis der Therapie bei Typ-2-Diabetes", sagt Professor Dirk Müller-Wieland, Präsident der Deutschen Diabetes Gesellschaft.

avodart ohne rezept kaufen holland

avodart rezeptfrei aus deutschland per nachnahme

Ergänzung (Januar 2011):
Ob die Einnahme von bis zu 1000 mg (1 Gramm) an Vitamin C bei Akneerkrankungen wirklich sinnvoll ist, ist fraglich. Repräsentative Langzeitstudien gibt es noch nicht. Eine Vitamin C Überdosierung ist nahzu unmöglich, da der Körper überschüssiges Vitamin C einfach über die Niere ausscheidet. Jedoch können ständige Überdosen die Niere schädigen!

Das Spurenelement Zink nimmt eine besondere Stellung in der Dermatologie sowie Wundheilung ein und ist außerdem an zahlreichen Enzymsystemen und Stoffwechselvorgängen beteiligt. Ähnlich wie bei Vitamin B5 verringert Zink die Talgproduktion sowie Entzündungen und Verstopfung der Talgdrüsen. Verunreinigungen lösen sich besser auf, Entzündungen und Verletzungen heilen schneller. Um das Hautbild zu verbessern, sollten max. 30 mg Zink täglich ausreichen. Einige Betroffenen haben erst bei ca. 60-100 mg Zink täglich gute Ergebnisse erzielen können, jedoch ist von einer Einnahme mit über 50 mg Zink täglich abzuraten! Es besteht die Gefahr einer Zinkvergiftung! Eine Zinküberdosis kann einen Kupfer- und Eisenmangel verursachen. Einnahme auf eigene Gefahr!

Camping ist wieder richtig angesagt. Nur die „Küche“ ist unterwegs deutlich kleiner als zu Hause. Und das treibt so manchem die Schweißperlen auf die Stirn … Was isst man bloß auf Reisen, wenn man keine Lust auf Fertiggerichte und Tankstellen-Fast-Food hat? Keine Sorge: Gut und gesund kochen, das geht auch unterwegs. Für die perfekte Camping Cuisine brauchst du nicht viel mehr als einen Gaskocher, einen Topf und eine Pfanne oder einen kleinen Grill.

Lecker und unkompliziert – so sollen die Gerichte beim Camping sein. Für ein gesundes Frühstück brauchst du nicht einmal eine Handvoll Zutaten. Die perfekte Grundlage für deinen Tag schaffst du mit einem schnellen Porridge: Mixe zarte Haferflocken mit heißem Wasser und lasse sie kurz ziehen. Dazu ein wenig Zimt, Obst und ein paar Nüsse. Fertig ist das Sattmacher-Frühstück. Haferflocken sind ein echtes Superfood: Sie enthalten Eiweiß, Ballaststoffe und komplexe Kohlenhydrate, die lange satt machen, den Blutzuckerspiegel nur langsam ansteigen lassen und so Heißhunger vorbeugen. Dazu kommen Vitamine, Spurenelemente und Mineralstoffe. Lust auf Abwechslung? Dann brate dir ein Rührei oder Omelette (volle Proteinpower!) oder genieße Granola mit Mandelmilch oder Naturjoghurt und Obst. Tipp: Wenn du morgens zusätzlich ein paar Eier hart kochst, hast du gleich einen sättigenden Snack für die Autofahrt parat.

Abends hast du auf dem Campingplatz Zeit zum Kochen oder Grillen. Das Tolle an der Outdoor-Küche: Du kannst richtig kreativ werden! Vom Grill schmeckt nämlich nicht nur fettiges Nackensteak, sondern vor allem auch mageres Hähnchenbrustfilet, Fisch, Scampi, Gemüse wie grüner Spargel, Zucchini, Champignons und Tofu oder Schafskäsepäckchen. Bereite von allem immer etwas mehr zu, so kannst du kleine Gerichte schon für die Etappe am nächsten Tag zusammenstellen. Meal Prep lautet das Stichwort! Aus gegrillter Hähnchenbrust mit Salat wird zum Beispiel am nächsten Tag ein Chicken Wrap. Auch Couscous und Bulgur sind super Zutaten für die Campingküche, da das Getreide nur kurz in heißem Wasser ziehen muss. Mit gegrilltem Gemüse wird daraus eine gesunde Superbowl – und die schmeckt am Tag darauf auch kalt. Gleiches gilt für Pasta: Nudeln (am besten in der Vollkornvariante) mit einer Sauce aus passierten Tomaten, gebratenem Gemüse und ein paar Gewürzen sind schnell gemacht. Aus den Pastaresten mixt du mit Olivenöl, Salz, Pfeffer und frischen Tomaten einen Nudelsalat. Und zum Dessert? Gibt es einen Schokopudding der etwas anderen Art: zerdrückte reife Bananen, verrührt mit etwas rohem Kakaopulver. Lecker!

Snacks, die du im Auto isst, sollen nicht kleckern und kleben. Für den kleinen Hunger sind Nüsse wie Mandeln oder Walnüsse perfekt (sie liefern viele mehrfach ungesättigte Fettsäuren), auch Trockenobst (enthält zwar Fruchtzucker, ist aber viel gesünder als Schokolade), ein Apfel (zermatscht nicht so schnell wie anderes Obst), ein hartgekochtes Ei, ein Glas Tomatensaft oder Gemüsesticks mit Humus helfen über akuten Hunger während der Fahrt hinweg.

Und noch ein Tipp: Statt deinen Durst mit Softdrinks oder Säften zu löschen (beides kleine Zuckerbomben) pimpe lieber Mineralwasser auf. Das wird mit Zitronenscheiben, Heidelbeeren, Himbeeren, Ingwerstückchen oder Minze zur aromatischen Erfrischung ganz ohne Kalorien.

  • Müsli oder Haferflocken
  • ungesüßte Mandelmilch
  • Äpfel
  • Mandeln, Kürbiskerne, Walnüsse, Pistazien – als Snack oder Topping für Salate und Bowls
  • Trockenobst
  • Pita-Taschen und Wraps zum Füllen
  • Pumpernickel, Vollkorncracker und Knäckebrot
  • Tofu (gibt es auch ungekühlt) – lecker vom Grill!
  • Couscous oder Bulgur
  • Vollkornpasta
  • passierte Tomaten für schnelle Nudelsaucen
  • Tomatensaft
  • Oliven im Glas
  • Kichererbsen aus der Dose (müssen nicht einweichen) – für Salate und Bowls
  • Kokosfett im Glas (praktisch: muss nicht gekühlt werden) – zum Braten und Verfeinern
  • Beef Jerky
  • eine kleine Flasche Olivenöl und etwas Balsamico
  • ein paar Gewürze und getrocknete Kräuter
  • etwas rohes Kakaopulver
  • nicht vergessen: Tupperdosen oder große Schraubgläser zum Transport der Meal Preps

Im Auto kann es heiß werden und der Platz im Kühlschrank vom Wohnmobil oder der Kühlbox ist begrenzt. Frische Zutaten wie Obst und Gemüse, Fleisch oder Milchprodukte kaufst du deshalb in kleinen Mengen unterwegs bei Bauern oder in Supermärkten ein. Und bist so kulinarisch bestens für deinen Roadtrip gewappnet. Gute Reise!

Vitamin B1 (Thiamin) ist ein Teil vom Vitamin B-Komplex. Aufgrund der Anwesenheit von sowohl einem Schwefelmolekül (thio) als auch einer Aminogruppe hat es die Bezeichnung "Thiamin" erhalten. Auch erhielt es die Bezeichnung eines B-Vitamins, weil zuvor ein anderer wichtiger Nährstoff (Vitamin A) aufgeklärt wurde. Früher dachte man aber, dass es ein B-Vitamin ist. Später bestand Vitamin B aus mehreren einzelnen Vitaminen und wurde zu B1 angepasst. Die B-Vitamine sind wasserlösliche Vitamine.

Thiamin kommt in verschiedenen Arten von Lebensmitteln vor, aber normalerweise in niedrigen Konzentrationen. Die reichste Quelle ist Trockenhefe. Andere reiche Quellen sind Fleisch (vor allem Schweinefleisch, aber auch Rind-und Lammfleisch), Geflügel, Vollkornprodukte, Nüsse, Hülsenfrüchte und Milch.

In der Praxis sind vor allem ganze Getreide (Vollkornprodukte) wichtig für die Versorgung mit diesem Vitamin. Im Getreide ist Thiamin vor allem in der Samenschale vorhanden, die während der Produktion von Weißmehl und beim Polieren von braunem bis weißem Reis entfernt wurde.

Das wasserlösliche Thiamin wird nicht im Körper gespeichert und damit hat der Körper einen täglichen Bedarf nötig, der in ausreichender Menge - vorzugsweise durch eine ausgewogene Ernährung - eingenommen werden muss.

Leider können wir, im Zusammenhang mit neuen europäischen Regelungen nicht (vollständig) erklären wofür Sie dieses Nahrungsergänzungsmittel verwenden können. Am besten besuchen Sie fachbezogene, informative Websites wie z.B. www.entscheidensiesichfuermehr.de oder www.orthoknowledge.eu.

Als letzter Verdauungstraktabschnitt schließt der Dickdarm an den Dünndarm an und rahmt mit seinen 1,5 Metern Länge den Dünndarm von fast allen Seiten ein. Die Hauptaufgabe des Dickdarms besteht darin, die Flüssigkeit und die verschiedenen Mineralstoffe (Elektrolyte) der Nahrung dem Darminhalt zu entziehen (resorbieren) und so den Stuhl einzudicken. Der Dickdarm ist mit Bakterien (Mikroflora) besiedelt, die wichtige Funktionen für den Dickdarm und somit für den Organismus erfüllen.

Der Dickdarm beginnt hinter der Bauhinschen Klappe (Ileozekalklappe), welche den Dünndarm gegen den bakterienbesiedelten Dickdarm abschirmt. Dahinter liegt der Blinddarm (Zäkum, Caecum), der wie der Name schon beschreibt, blind im Bauchraum endet. Der Blinddarm ist ca. 7 cm lang und besitzt einen Fortsatz, der wegen seines Aussehens auch Wurmfortsatz (Appendix vermiformis) genannt wird. Der Wurmfortsatz ist im Mittel 9 cm lang, unterliegt jedoch bezüglich seiner Länge starken individuellen Schwankungen. Die Lage des Wurmfortsatzes ist sehr variabel, weshalb Blinddarmschmerzen nicht immer gleich in Erscheinung treten.
Auch die Länge des gesamten Dickdarms schwankt.

Nicht selten jedoch projiziert sich der Schmerz bei der so genanten ´Blinddarmentzündung` (Appendizitis) auf einen Punkt der rechten unteren Bauchdecke, den McBurney Punkt. Dieser Punkt liegt zwischen dem rechten vorderen oberen Darmbeinstachel (Spina iliaca anterior superior) und dem Nabel.

Die Länge des Dickdarmes variiert von Mensch zu Mensch. So spielen z.B. Alter, Geschlecht, genetische Veranlagung und Körpergröße eine Rolle. Grob lässt sich jedoch sagen, dass ein normaler menschlicher Dickdarm zwischen 1,20 und 1,50 Meter lang ist.
Die einzelnen Abschnitte unterscheiden sich zudem in ihrer Länge: In der rechten Bauchhälfte liegt das etwa 20-25cm lange Colon ascendens (aufsteigender Dickdarm). Auf Höhe zwischen dem 12. Brustwirbelkörper und dem 2. Lendenwirbelkörper verläuft horizontal bis zur linken Seite das circa 40cm lange Colon transversum (horizontaler Dickdarm). Es schließt sich mit 20-25cm das Colon descendes (absteigender Dickdarm) an, welches in das Colon sigmoideum (s-förmiger Dickdarm) mit einer Länge von etwa 40cm übergeht. So bildet der Dickdarm einen Rahmen um den deutlich längeren Dünndarm (circa 3,75m). Weiterhin zählen sowohl der kleine Blinddarm mit dem Wurmfortsatz, als auch das das etwa 15-20 cm lange Rektum zum Dickdarm.

Es gibt bestimmte Strukturen, die den Dickdarm besonders kennzeichnen. Die makroskopisch sichtbaren, dickdarmspezifischen Taenien, sind drei ca. 1 cm breite Längsstreifen, auf denen die Längsmuskulatur etwas zusammengedrängt ist. Die so genannten Haustren sind auch typisch für das makroskopische Aussehen des Dickdarms. Sie entstehen durch periodische Kontraktionen der Ringmuskulatur, sodass in einigen cm Abständen sich Einschnürungen von Aussackungen abgrenzen lassen. Außerdem typisch für den Dickdarm (Colon) sind Fettanhängsel (Appendices epiploicae), die an den Taenien herabhängen. Für die Oberflächenvergrößerung gibt es im Dickdarm dicht aufeinander stehende 0,5 cm tiefe Krypten (Glandulae inetstinales). Dafür werden im Dickdarm die für die Nahrungsresorption benötigten, für den Dünndarm typischen Zotten nicht mehr gebraucht. Außerdem zeichnet sich der Dickdarm durch viele Becherzellen und besonders lange Mikrovilli, die das Mikrorelief der Schleimhaut darstellen, aus.

  • Von Innen wird die Dickdarmwand von Schleimhaut ausgekleidet (Tunica mucosa), die man in drei Unterschichten unterteilt. Die oberste Lage ist ein Deckgewebe (Lamina epithelialis mucosae, Epithel). Im Deckgewebe des Dickdarms sind besonders viele Zellen eingelagert, die mit Schleim gefüllt sind, den sie periodisch ins Darminnere abgeben und so die Gleitfähigkeit des Darminhalts gewährleisten. Diese nennt man Becherzellen. Als nächste Unterschicht folgt eine Verschiebeschicht (Lamina propria mucosae), welche besonders viele Lymphozyten und Lymphfollikel für die Abwehrfunktion des Darms enthält. Dann kommt eine ganz schmale Eigenmuskelschicht (Lamina muscularis mucosae), die das Relief der Schleimhaut verändern kann.
  • Es folgt noch eine lockere Verschiebeschicht (Tela submucosa), die aus Bindegewebe besteht und in der ein Netz von Blut- und Lymphgefäßen verläuft, sowie ein Nervenfasergeflecht, das als Plexus submukosus (Meißner-Plexus) bezeichnet wird. Dieser Plexus stellt das so genannte Enterische Nervensystem dar und innerviert (Regelung der Darmtätigkeit) den Darm unabhängig vom Zentralen Nervensystem (ZNS).
  • Die folgende Dickdarmmuskelschicht (Tunica muscularis) unterteilt man in zwei Unterschichten, deren Fasern jeweils in verschiedene Richtungen verlaufen: Zunächst eine innen liegende Ringmuskelschicht (Stratum circulare), die durch periodische Kontraktionen die für den Dickdarm typischen Haustren (siehe oben) bildet. Die äußere Längsmuskelschicht (Stratum longitudinale) ist an den so genannten Tenien (siehe oben) etwas zusammengedrängt. Zwischen dieser Ring- und der Längsmuskelschicht verläuft ein Nervenfasergeflecht, der Plexus myentericus (Auerbach-Plexus), welcher diese Muskelschichten innerviert. Diese Muskulatur sorgt für die wellenartige Bewegung des Darmes (Peristaltische Bewegung).
  • Es folgt wieder eine erneute Verschiebeschicht (Tela subserosa).
  • Den Abschluss bildet ein Überzug vom Bauchfell (Peritoneum) der alle Organe auskleidet. Man nennt diesen Überzug auch Tunica serosa.

Leiden Sie an Schmerzen im Bereich des Dickdarms?
Beantworten Sie dazu 15 kurze Fragen und erfahren Sie mehr über mögliche Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten Ihrer Dickdarmschmerzen.
Hier geht´s direkt zum Test Schmerzen im Dickdarm

1.Motilität
Unter Motilität versteht der Mediziner die Gesamtheit der Bewegungen des Dickdarmes. Sie dienen der gründlichen Durchmischung der Nahrung, aber auch dem Weitertransport des Darminhaltes in Richtung des Rektums:

a)Mischbewegungen
Sie nehmen den Hauptteil der Bewegungen im Dickdarm ein und sind mit einer maximalen Frequenz von 15 Bewegungen/Minute eher langsam. Bei einem normalen und gesunden Erwachsenen verweilt der Nahrungsbrei zwischen 20 und 35 Stunden im Dickdarm. Allerdings schwankt diese Zeit erheblich, so dass je nach Nahrungsbestandteilen und psychischer Verfassung, die Verweildauer auf bis zu 70 Stunden ansteigen kann! Die kräftige Durchmischung des Darminhaltes gewährt eine ausreichende Wiederaufnahme (Absorption) wichtiger Nährstoffe und Wasser.

b)Transportbewegungen
Transportbewegungen sind im Dickdarm eher selten. Dafür treten sie insbesondere nach Mahlzeiten als sogenannte „Massenbewegungen“ auf. Sie befördern den Darminhalt bis in das Rektum und sind bei ausreichender Darmfüllung mit Stuhldrang assoziiert. Häufig folgt darauf hin eine Stuhlentleerung mit einer täglichen Gesamtstuhlmenge von etwa 100-150g pro Tag.

ausschlag von avodart tabletten

avodart resinat dosierung dauer

Zum Abnehmen ist herkömmliches Fasten ungeeignet. Gut geeignet ist hingegen proteinmodifiziertes Fasten. Es ist eine aus ernährungsmedizinischer Sicht einwandfreie Variante des Fastens, die den negativen Folgen einer totalen Fastenkur wie Abbau des körpereigenen Proteins, also Muskulatur, aufgrund des Eiweißmangels entgegenwirkt. Insbesondere ärztlich durchgeführte und wissenschaftlich evaluierte Abnehm-Programme wie proteinmodifizierte Diäten aus der Apotheke oder Reformhaus die der Diätverordnung 14a entsprechen. Dabei erfolgt ein schrittweiser Übergang zu einer kalorienreduzierten, ballaststoffreichen aber fettarmen Mischkost. Proteinmodifiziertes Fasten ist auch unter den Begriffen proteinsubstituiertes und protein-sparendes modifiziertes Fasten bekannt. Das bedeutet, dem Körper wird eine bestimmte Energie- und Proteinmenge pro Tag zugeführt. Als Indikationen beschreibt der ehemalige Präsident der Deutschen Adipositas Gesellschaft Prof. Dr. Alfred Wirth, die Notwendigkeit einer raschen Gewichtsreduktion vor Operationen sowie die rasche Behebung von Gesundheitsstörungen und das Scheitern einer energie- beziehungsweise fettreduzierten Kost. Ursprünglich handelte es sich bei proteinmodifiziertem fasten um eine Very-low-calorie-diet (sehr kalorienarme Diät) mit weniger als 700 Kilokalorien. Es wurde erstmalig in der Universitätsklinik Ulm von Herrn Universitätsprofessor Dr. Ditschuneit als Ulmer Trunk sowie in der damaligen Deutschen Demokratischen Republik von Herrn Universitätsprofessor Dr. Hanefeld entwickelt und ernährungswissenschaftlich sowie ernährungsmedizinisch in Studien als hochwirksam beschrieben. Inzwischen wird proteinmodifiziertes Fasten weltweit erfolgreich bei Übergewicht angewendet. Heute kann das proteinmodifizierte Fasten mit Hilfe von Formuladiäten durchgeführt werden. Diese sind in Apotheken oder Reformhäusern zu beziehen und müssen der Diätverordnung 14a entsprechen. Dabei kommen Eiweißpräparate zum Einsatz, die als Tagesenergie 800 bis 1200 Kilokalorien liefern. Sie erhalten neben biologisch hochwertigem Protein auch Kohlenhydrate, essenzielle Fettsäuren Vitamine und Mineralstoffe sowie sättigende Ballaststoffe. Es sind diätetische Lebensmittel zur Gewichtsreduktion, deren Zusammensetzung in der deutschen Diätverordnung (§ 14a/b) festgelegt war und nun durch die entsprechende Richtlinien der Europäischen Union geregelt wird. Formuladiäten zur Gewichtsreduktion, die in Apotheken und im Rahmen ärztlich geleiter, strukturierter Adipositasprogramme erhältlich sind, enthalten als Tagesration 50 Gramm Protein, 90 Gramm Kohlenhydrate, 10 Gramm Fett und 7 Gramm Linolsäure. Insgesamt werden bei einer Formuladiät pro Tag 800 bis 1200 Kilokalorien beziehungsweise 400 Kilokalorien pro Mahlzeit nicht überschritten.

Nationale und internationale Studien weisen nach, dass Proteinmodifiziertes Fasten einen relativ raschen Verlust von Fettgewebe bei bestmöglicher Erhaltung der Muskulatur ermöglicht. Dadurch sinkt der Ruhe-Nüchtern-Umsatz und der Jo-Jo-Effekt ist eingeschränkt oder bleibt sogar aus. Das proteinmodifizierte Fasten verbessert im Gegensatz zum Fasten oder Heil-Fasten das Fett-Muskel-Verhältnis deutlich und senkt damit die Krankheitsrisiken. Bei den letzt genannten Methoden bleibt das Fett weitgehend unberührt, das Fett-Muskel-Verhältnis verschlechtert sich und das Herzinfarkt-, Schlaganfall- sowie Diabesesrisiko steigt. Muskulatur ist stoffwechselaktiv und verbraucht Energie, Fettgewebe dagegen kaum. Zudem erhöht die hormonelle Aktivität des Fettgewebes die hormonelle Aktivität des Fettgewebes die Krankheitsrisiken. Es ist notwendig, Muskeln zu erhalten, langfristig zu stärken und Fett abzubauen. Dazu tragen proteinmodifiziertes Fasten und Bewegung bei.

Eine Studie berichtet von einem mittleren Gewichtsverlsut von 11 bis 14 Kilogramm innerhalb einer 4-Wochen-Kur. Die tägliche Gewichtsabnahme bei modifiziertem Fasten unterscheidet sich nicht von der bei Nulldiät. Der Fettverlust bei modifiziertem Fasten ist der höchste bei bekannten energiereduzierten Diäten. Im Vergleich zu totalem Fasten ist der Fettverlust bei modifiziertem Fasten annähernd doppelt so hoch. Bei proteinmodifiziertem fasten wurde 79 Prozent Fettgewebe abgebaut und mit drei Prozent nur eine geringe Menge körpereigenes Protein. Das Fett-Muskel-Verhältnis verbessert sich deutlich. Das Stickstoff-Gleichgewicht wurde bereits nach drei Wochen erreicht, das heißt, die zugeführte Proteinmenge ist gleich der Proteinmenge, die der Körper abbaut. Dies verhindert schwerwiegende Folgen, die bei höherem Proteinverlust auftreten. Eine weitere Studie hat die Stickstoffbilanzen von modifiziertem Fasten und totalem Fasten miteinander verglichen. Das Ergebnis zeigte bei modifiziertem Fasten zwar eine negative Stickstoffbilanz nach vier Wochen – der Proteinverlust betrug mit 442 Gramm jedoch nur ein Drittel im Vergleich zum Proteinverlust bei totalem Fasten. Da sich die Stickstoffbilanz bei proteinmodifiziertem Fasten nach drei Wochen stabilisiert, ist diese Fastenform auch für längere Perioden als vier Wochen geeignet, totales Fasten hingegen nicht. Mit biologisch hochwertigem Protein lässt sich eine ausgeglichene Stickstoffbilanz erzielen. Die Stickstoffbilanz bei Formuladiäten ist günstiger als bei einer Mischkost mit der gleichen Kalorienzufuhr pro Tag. Bei einer Formuladiät mit 700 Kilokalorien wird innerhalb von 4 Wochen 169 Gramm körpereigenes Protein abgebaut, bei einer Mischkost mit 700 Kilokalorien sind es dagegen 386 Gramm Protein.

Das heute häufig praktizierte Fasten zur Gewichtsreduktion schadet der Gesundheit und ist zur Erfüllung seines Zwecks gänzlich ungeeignet. Eine Nulldiät oder eine Fasten-Kur ohne Energiezufuhr bedeutet für den Organismus eine lebensgefährliche Bedrohung. Wer dem Körper länger als fünf Tage keine Energie und Protein zu Verfügung stellt, betreibt Raubau am eigenen Körper. Das proteinmodifizierte Fasten ist nur dann umstritten, wenn anschließend keine Ernährungsumstellung erfolgt und die alten Ernährungsgewohnheiten, die bereits zum Übergewicht geführt haben, weiter beibehalten werden. Durch den geringen Verlust von Körperprotein und dem hohen Verlust von Fettgewebe stellt das proteinmodifizierte Fasten eine besonders effektive und sichere Therapie von Übergewicht dar (Quelle: modifiziert nach Gesellschaft für Ernährungsmedizin und Diätetik Nr.1).

Unser Tipp zum Thema: Die 24-Stunden-Diät ist ein Komplettprogramm, das den Ansprüchen vom gesunden Fasten entspricht. Mit der 24-Stunden-Diät kann ein schneller Gewichtsverlust erreicht werden, mit einem maximal möglichen Fettabbau bei gleichzeitig extrem geringem Muskelabbau. Im Anschluss an die Gewichtsabnahme liefert die 24h-Diät ein Programm, wie der Gewichtsverlust auf Dauer gehalten werden kann.

Hast du schon einmal daran gedacht zu Fasten, das heißt eine Zeit lang nichts zu essen, um deine Gesundheit, deinen Muskelaufbau und deine Fettverbrennung zu verbessern, ja sogar dein Leben dadurch zu verlängern?

Doch vor einigen Tagen stieß beim Lesen des Newsletters von Mike Geary auf den Begriff „Intermittent Fasting“ (zu Deutsch „intermittierendes Fasten“) im Zusammenhang mit Nahrungsaufnahme und einer erhöhten Ausschüttung von Wachstumshormonen. (Viel Wachstumshormon ist gleichbedeutend mit einem beschleunigen Muskelaufbau und vermehrter Fettverbrennung.)

Fasten ergab für mich nie einen logischen Grund. Man entzieht dem Körper bewusst Nahrung und setzt diesem somit Stress aus, war meine Annahme. Ich war stets der Meinung, dass Fasten Muskelabbau, Müdigkeit, Leistungseinbußen und Stoffwechselveränderungen nach sich ziehen würde.

Bei meinen Recherchen stellte ich dann jedoch schnell fest, dass es ganze Fitnessbewegungen gibt, die auf das intermittierende Fasten schwören. Einer speziellen Form des Fastens. Diese bietet nicht nur die Möglichkeit effektiver Fett zu verbrennen, sondern kann auch dabei helfen Muskeln aufzubauen und gleichzeitig Körperfett zu verlieren.

„Fasten“ ist der bewusste Nahrungsmittelentzug über einen bestimmten Zeitraum, bei dem teilweise oder überhaupt keine Lebensmittel/Nahrung zugeführt wird. In der Regel wird nur für einige Tage gefastet, wobei keinerlei feste Nahrung oder Getränke erlaubt sind. Lediglich Wasser zur Flüssigkeitsaufnahme darf zu sich genommen werden.

Intermittierendes Fasten (engl. intermittent Fasting) ist eine spezielle Ernährungsweise, bei der sich ein bewusster Nahrungsmittelentzug (Fasten) mit einer normalen Ernährungsweise, in gleichmäßigen Zeiträumen, abwechselt.

In der Regel unterliegt das intermittierende Fasten einem konstanten Rhythmus, der meist 24 Stunden entspricht. Das heißt für 24 Stunden wird gar nichts gegessen. In den darauffolgenden 24 Stunden ernährt man sich dann wieder vollkommen normal.

Im englischen Sprachgebrauch benutzt man für intermittierendes Fasten auch die Begriffe every other day diet (jeden zweiten Tag Diät) oder alternate day fasting (alternierendes Fasten). (Der US-Amerikaner Jon Benson hat passend dazu ein Produkt namens Every Other Day Diet entwickelt, dass es auch auf Deutsch gibt, unter dem Titel „Alle Zwei Tage Diät„.)

In dem Blog namens theiflife.com beschreibt dessen Inhaber und Intertent Fasting Experte Mike O’Donnell in einem Artikel mit dem Titel „The Benefits of Intermittent Fasting“ (deut. Die Vorteile des intermittierenden Fastens) wirklich erstaunliche Vorteile des intermittierenden Fastens:

Mike zieht Studien heran, aus denen hervorgeht, dass es mit einer Ernährungsweise, wie dem intermittierendem Fasten, möglich ist länger zu leben. Der Grund liegt darin, dass Neuronen im Körper durch Genetische -und Umwelt-Faktoren mit einer solchen Ernährungsweise geschützt werden.

  • mehr Gesundheit (durch Reduzierung der Glukose im Blut, einer verminderten Insulinausschüttung)
  • höhere Lebenserwartung
  • Entgiftung
  • Entzündsmildernd
  • reduziert oxidative Schäden
  • erhöhte zelluläre Stressresistenz (besonders von Herz und Gehirn)
  • reduziert altersbedingte degenerative Erscheinungen wie Krebs, Herzinfarkte, Diabetes und Alzheimer

Die hier genannten Vorteile sind als relativ zu betrachten und unterliegen natürlich den verschiedensten Faktoren. Je nach Rhythmus des Fastens, nach Kalorienaufnahme, Nahrungsmittelzufuhr, Qualität der Nahrungsmittel und Nährstoffverteilung kann sich der eine oder andere vorteilhafte Punkt verstärken oder ist gar ins negative abdriften.

  • unangenehmer Hunger
  • Kalorienüberschuss (Vollfressen) nach Fastentagen aufgrund vorherigem Nahrungsmangel (Aufbau von Körperfett)
  • schlechtes Gewissen (Angst vor Muskelabbau, Fettaufbau)
  • falsche Anwendung und folglich schlechte/keine Ergebnisse

Das schlechte Gewissen nichts zu essen und fehlendes Vertrauen in den eigenen Körper oder in das Fasten allgemein, kann dazu führen, dass man den Nahrungsmittelentzug zu schnell abbricht. Auf der anderen Seite kann es dazu führen, dass im Anschluss an einen Fastentag, wie bereits beschrieben, unglaubliche Nahrungsmengen als Ausgleich gegessen werden.

Hunger und die mentale Seite des Fastens, vor allem für Bodybuilder, die an Muskelaufbau interessiert sind, könnten sich nachteilig auswirken. Wer sich selbst im Griff hat, dem sollten keine Nachteile beim intermittierendem Fasten entstehen.

ausschlag von avodart tabletten

Nahezu täglich erreichen uns Dankesschreiben und Verlaufsberichte unserer Patienten auch aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Nachfolgend lesen Sie ein exemplarisches Beispiel, das hier im Hinblick auf den Persönlichkeitsschutz nur anonymisiert veröffentlicht werden kann:

„Heute will ich berichten, wie es mir geht. 2015 führte mich die Diagnose Hirntumor in eine Praxis an den Bodensee. Bis dahin hatte ich schon die Hirn – OP hinter mir (19.03.15) und es folgte eine Bestrahlungsreihe von 30 aufeinanderfolgenden Terminen (begleitet von Chemotherapie). Anschließend bekam ich 4 weitere Zyklen Chemotherapie, 5 + 6 der Chemotherapie habe ich bis auf weiteres verschoben.

Mitte Juni begann ich dann mit der METAGOL-Einnahme (Oral). Ich konnte eine deutliche Verbesserung meiner Energie feststellen, körperlich fühlte ich mich wohl. Gleichzeitig begann ich eine ambulante Reha. Es war für mich dann kein Problem bis 10 km am Stück zu gehen oder in der „Muckibude“ an den Geräten 1 Stunde durch zu trainieren. Auch mein Gedächtnis wurde (natürlich auch durch Training) viel besser. Von Woche zu Woche konnte ich beobachten, wie ich immer länger „Kniffel“ spielen konnte. Erst gingen nur 2 Spiele, dann war ich erschöpft – mein Mann musste die Punkte zusammen rechnen, dann gingen schon 4 Spiele.

Heute spielen wir locker 6 Runden hintereinander – und ich rechne selbst! Und das so schnell wie vorher.. (so der Stand im Okt.) Anschließend folgen noch ein paar Runden Dart… Da gehen schon mal locker 2-2,5 Stunden Konzentration am Stück drauf…

Nun komme ich ja auch seit Oktober in die Praxis zur Hydro-Energietherapie begleitend mit Akupunktur. Mein Kopf und mein Nacken reagierten sofort. Es strömte eine Art Energie, ein Kribbeln, eine angenehme Wärme durch meinen Körper. Seither bin ich nun schon mehrfach auch in dieser Behandlung gewesen. Mein linkes Bein „schläft“ zwar noch immer (war nach OP linksseitig komplett gelähmt).

Das KLEINE SELBST ist das Ego, unser Selbstkonzept. Das Ego entstand durch unsere Lebenserfahrungen, die wir auf der Erde im Körper machten. Das Ego ist die Ansammlung all Ihrer Gedanken, Vorstellungen, Glaubenssätze über sich selber und die Welt.

Die Begriffe SELBSTbewusstsein, SELBSTbestimmung, SELBSTbestätigung, SELBSTheilung, SELBSTheilungskräfte stehen in Verbindung mit dem SELBST. Selbstheilung ist das loslassen aller Gedanken, Vorstellungen, Glaubenssätze, die Konflikt, Schmerz, Kampf und sonstige Probleme verursachen.

Weil mit Selbstheilung viel esoterische Quacksalberei verbunden ist, wird Selbstheilung von der Schulmedizin in die esoterische Ecke gedrängt und als Schabernack abgetan. Dabei ist Selbstheilung alles Andere als Schabernack. Selbstheilung ist das stärkste Instrument, um Selbstheilungsvorgänge und damit Heilungen bis auf Körperebene auszulösen. Denn körperliche Vorgänge stehen in direktem Zusammenhang mit dem Selbst. Denken wir Gedanken der Trennung, erzeugt dies Stress. Sind wir aber in der Liebe, ist alles schön. Stress und Liebe lösen völlig unterschiedliche körperliche Reaktionen aus. Eine Ahnung davon bekam jeder, der schon einmal verliebt war. Nur dass Verliebtheit ein Trick des Egos ist.

Im Verbundenheitstraining erzeugen Sie selber Selbstheilungsvorgänge, indem Sie mit Liebe in den inneren Reisen mit ihrem Problem im Innen in Kontakt gehen. Sie sprechen in einer Art SELBSTgespräch mit Ihren Persönlichkeitsanteilen. Das kann Ihr inneres Kind, Ihre innere Mutter, Ihr innerer Vater, Ihr innerer Partner, Ihr innerer Kollege, Ihr innerer Chef, Ihre inneres Problem, Ihr innerer Konflikt, Ihre innere Krankheit, Ihr innerer Wunsch etc. sein. Sind die Konflikte im Innen vollständig gelöst, werden Sie frei. Freiheit ist ein Attribut des einen Selbst. Sie können lieben ohne Bedingungen. Das führt dazu, dass Ihre Genregulation körperliche Vorgänge verändert. Ihre Selbstheilungskräfte werden aktiviert. Das ist ein ganz normaler Vorgang. Die Zusammenhänge sind ausführlich im Ratgeber Gesundheit erläutert. [zu den Gesundheitstipps auf verbundenheitstraining.de]

Dass Heilung immer Selbstheilung ist, erklärte Prof. Dr. Dr. Hüther auf dem Hauptstadtkongress Medizin und Gesundheit 2011 an folgendem Beispiel. Bei einem Knochenbruch kann der Arzt nur dafür sorgen, dass die Schiene gut angelegt ist. Die Heilung selber ist Selbstheilung. Der Knochen wächst von allein wieder zusammen. Die Voraussetzungen für das Gelingen der Heilung ist eine gut angelegte Schiene auf physischer Ebene.

Das Verbundenheitstraining schafft auch gute Bedingungen, damit Selbstheilungskräfte aktiv werden können- auf seelischer Ebene. Was heilt ist die Liebe. Die Liebe sorgt dafür, dass seelische Wunden auf natürliche Weise verheilen. Selbstheilung lässt sich nicht "machen", also mit Therapie erzeugen. Die Seele lässt sich nicht therapieren. Schlechte Therapie (Psychotherapeuten, Heilpraktiker) würde Selbstheilungsprozesse verhindern oder die Wunden würden schlecht bzw. gar nicht heilen. Für gute Selbstheilungsvorgänge sind Achtsamkeit, Zeit und die Gegenwart bedingungsloser Liebe erforderlich. Diese Dinge erkläre ich Ihnen aber im Basisseminar Liebe und Gesundheit.

„Warum werden die Menschen krank?“ Die Frage meiner fast dreijährigen Tochter lässt mich innehalten. Eine gute Frage! Ich schaue meine Tochter an und muss lächeln. Sie steht im Schlafanzug und mit nackten Füßen vor mir in der fußkalten Küche und schaut mich mit großen Augen an. Ich antworte „Die Menschen werden krank, wenn sie nicht gut auf sich aufpassen und sich zum Beispiel nicht warm genug anziehen“ und deute auf ihre nackten Füße. Dass meine Tochter noch nie richtig krank war, ist für mich ein großes Geschenk. Sie hatte zwar schon Schnupfen, Husten und Fieber, aber von lästigen Arztbesuchen und Medikamentengaben blieb sie bisher verschont. So verhält es sich auch bei meinem einjährigen Sohn. Vielleicht Zufall, vielleicht Glück – vielleicht aber auch Ausdruck eines starken Immunsystems.

Kinder kommen nicht mit einem fertigen Immunsystem auf die Welt. Es reift innerhalb der ersten drei Lebensjahre erst aus und stellt sich damit auf die Umgebung ein, in der unsere Kinder aufwachsen. Jede Infektion, jeder banale Infekt, jede Kinderkrankheit ist ein Trainingscamp für die Abwehrkräfte. Lassen wir das Immunsystem unserer Kinder arbeiten, verfügen sie als Erwachsene über ein Abwehrsystem, das mit den gesundheitlichen Herausforderungen eines ganzen Lebens umzugehen weiß. Was für wunderbare Selbstheilungskräfte – die wir häufig gar nicht mehr verstehen und sie deshalb gering schätzen. Ganz selbstverständlich greifen wir dann in die wichtige Arbeit des Immunsystems ein. Eine Krankheit ohne die Einnahme von Medikamenten durchzustehen, können sich viele kaum noch vorstellen. Fiebersenkende Mittel, Antibiotika und Cortison-Präparate gehören heute so selbstverständlich zur Krankheit wie Butter, Käse und Wurst zum Brot. Die zunehmenden Allergien und Autoimmunerkrankungen zeigen an, dass viele Immunsysteme ihre Orientierung verloren haben – harmlose Substanzen werden dann für gefährliche Erreger gehalten. Je häufiger ein Immunsystem bei der Arbeit gestört wird, desto anfälliger ist es.

Antibiotika sind in den meisten Fällen nicht notwendig. Abgesehen von schweren Krankheiten wie einer bakteriellen Lungenentzündung gibt es in der Medizinliteratur wenig Belege dafür, dass frühzeitiger Antibiotika-Einsatz irgendwelche Vorteile für die Patienten bringt – weder bei einer Nasennebenhöhlenentzündung noch bei chronischer oder akuter Bronchitis. Europäische Studien zeigen sogar, dass es Kindern in 80% aller Fälle besser geht, wenn sie keine Antibiotika einnehmen. Durch den Einsatz von Antibiotika kann der Organismus nicht lernen, Infektionen selbständig abzuwehren. Oft erfordert die nächste Infektion wiederum den Einsatz von Antibiotika. Auch durch die eingesetzten Antibiotika in der Landwirtschaft gelangen mit unserem Fleischkonsum resistente Bakterien in den menschlichen Körper (siehe Antibiotika im Fleisch). Der übermäßige Antibiotika-Einsatz in Medizin und Landwirtschaft führt zu multiresistenten Bakterienstämmen, die zahllose Menschenleben fordern. Mit diesem Kreislauf werden Antibiotika selbst zum Gesundheitsrisiko.

Antibiotika stören aber auch die Fähigkeit unseres Immunsystems, Fieber zu erzeugen. Heute fiebern viele Menschen nicht mehr – der Großeinsatz unseres Immunsystems gegen Viren, Bakterien oder in Frühstadien von Krebs fällt aus. Die Zerstörung der evolutionär gestählten Brandmauern unserer Immunsysteme setzt sich fort.

Dank unserer Heilpraktikerin überstehen meine Kinder auch 40 Grad Fieber ohne Medikamente. Statt Fieber-Zäpfchen gibt es die altbewährten Wadenwickel und eine intensive Betreuung. Mittlerweile weiß ich, worauf ich achten muss. Und mit jedem überstandenen Fieber ist meine Angst immer mehr einem guten Gefühl gewichen.

Im Krankheitsfall nicht zur Pille zu greifen, sondern auf die Selbstheilungskräfte unseres Körpers zu vertrauen, ist nicht besonders populär. Nicht umsonst ist die Pharmabranche der profitträchtigste Industriezweig der Welt. Sie ist für den revolutionären Wandel in der Medizin verantwortlich, der uns Individuen zu Zielgruppen macht, die von PR-Experten kräftig umworben werden. Es geht nicht um den gesunden Menschen, sondern um den eingebildeten Kranken. Pfizer, das – mit einem Umsatz von 67,4 Mrd. USD in 2011 – größte Pharmaunternehmen der Welt, wirbt auf seiner Homepage mit dem Slogan: „Weil eine gesündere Welt unseren Einsatz braucht“. Dieser Slogan ist pervers, bedenkt man, dass Pfizer 1996 ein verbotenes Antibiotika an Kindern in Nigeria mit schwerwiegenden Folgen getestet hat und 2004 wegen einer Reihe krimineller Verfehlungen gerichtlich belangt wurde. Die Marketingleute des Viagra-Herstellers haben es tatsächlich geschafft, aus Neurontin, einer Pille mit exotischem Einsatzgebiet, einen Bestseller zu machen – sehr zum Schaden der Anwender. 90% des weltweiten Umsatzes stammten zuletzt aus Anwendungen, für die das Medikament nicht zugelassen war. Daran haben Gerichtsverfahren und Geldstrafe leider nichts Wesentliches verändert.

Bereits die frühen Hochkulturen auf der Erde haben sich die heilsamen Wirkungen pflanzlicher Duftstoffe zu Nutze gemacht. Mit dem Beginn der systematischen Erforschung der ätherischen Öle, die als hochkonzentrierte Substanzen ursächlich für die Duft- bzw. Aromaentwicklung der Pflanzen sind, begann um 1900 die moderne Aromatherapie.

avodart roche kaufen

Bei Hämorrhoiden tupfen Sie jeden Abend die juckenden Stellen vorsichtig mit unverdünnten Apfelessig ab. Zusätzlich trinken Sie jeden Morgen den Apfelessig-Honig-Cocktail. (siehe Grundrezept)
Wirkung: desinfiziert, wirkt abschwellend, fördert die Blutgerinnung

Apfelessig und Honig haben eine antibakterielle und entzündungshemmende Wirkung. Daher ist eine Mischung aus beiden Heilstoffen ein sanft wirkendes und natürliches Mittel gegen Halsschmerzen.
Anwendung: Mischen Sie 1/4 Tasse Apfelessig mit 1/4 Tasse Honig. Nehmen Sie alle 3-4 Stunden 1 TL davon.
Oder: Geben Sie in 1 Glas heißes Wasser 2 TL Apfelessig und 1 EL Honig. Trinken Sie diese Mischung mehrmals täglich in kleinen Schlucken. Auch gurgeln mit Apfelessig lindert die Halsschmerzen.
Wirkung: Entzündungshemmend, antibakteriell, schleimlösend

Tragen Sie mehrmals am Tag verdünnten (1:1), oder wer es verträgt unverdünnten, Apfelessig auf den Hautausschlag. Schon nach kurzer Zeit werden Sie bemerken, dass das Jucken und Brennen gelindert wird. Zusätzlich trinken Sie mehrmals am Tag den Apfelessig-Honig-Cocktail (siehe Grundrezept). Sollte der Hautausschlag Auslöser einer Allergie sein, so trinken Sie die Apfelessigtinktur solange, bis der Ausschlag abgeklungen ist.
Wirkung: Wirkt entzündungshemmend und führt Mineralstoffe zu

Am besten hilft bei Heiserkeit das Gurgeln mit Apfelessig. Geben Sie hierzu 2 TL Apfelessig auf 1 Glas warmes Wasser. Gurgeln Sie damit, anschließend wieder ausspucken. Trinken Sie zusätzlich 1-2 Schlucke von dem Apfelessigwasser, damit auch die Stellen im Rachen benetzt werden, die beim Gurgeln nicht erreicht wurden. Wiederholen Sie diese Vorgänge stündlich. Sobald die Beschwerden nachlassen, gurgeln Sie alle 2-3 Stunden. Wenn die Beschwerden abgeklungen sind, sollten Sie noch 2-3 Tage nach den Mahlzeiten mit der Apfelessiglösung gurgeln.
Wirkung: Schleimlösend, entzündungshemmend

Mit dem Apfelessig-Honig-Cocktail (siehe Grundrezept) können Sie die Symptome, wie Niesatacken, juckende und brennende Augen, verstopfte Nase, zwar nicht beseitigen, jedoch wird sich Ihr Allgemeinbefinden verbessern. Trinken Sie hierzu morgens auf nüchternen Magen 1 Glas vom Apfelessig-Honig-Getränk, bei Bedarf auch öfter. Denken Sie auch daran, viel Wasser zu trinken und sich ausgewogen zu ernähren. Das heißt: Wenig Zucker, Weizenmehl, E-Stoffe, Fleisch. Statt dessen viel frisches Obst und vor allem Gemüse.
Wirkung: Ausgleich von Mineralstoffmangel, Erhöhung der Abwehrkräfte, Anregung des Stoffwechsels

Gegen Husten ist Apfelessig ein wirksames Hausmittel. Vermischen Sie 1/2 Tasse Honig mit 4 TL Apfelessig. Nehmen Sie von dieser Mischung 6 TL über den Tag verteilt sowie zusätzlich 1 TL bei jedem Hustenanfall. Um Nachts gut durchzuschlafen, sollten Sie einige Tropfen Apfelessig direkt auf Ihr Kopfkissen träufeln. Oder legen Sie ein in Apfelessig getränktes Tuch neben Ihren Kopf.
Wirkung: Entkrampfend, schleimlösend, entzündungshemmend, beruhigend

Sollten Sie von einer Biene, Wespe, Mücke gestochen werden oder mit einer Qualle in Berührung gekommen sein, dann geben Sie sofort unverdünnten Apfelessig auf die betroffene Stelle. Nach einiger Zeit wiederholen Sie den Vorgang. Sollten sich allergische Reaktionen gegen die Stiche zeigen, suchen Sie sofort einen Arzt auf.
Wirkung: schmerzlindernd, abschwellend, desinfizierend

Wenn Sie schnell müde Augen z.B. beim Lesen oder Fernsehen bekommen und Ihnen helles Licht unangenehm erscheint, dann sollten Sie jeden Morgen 1 Glas Apfelessig-Honig-Tinktur (siehe Grundrezept) zu sich nehmen. Weiterer Vorteil: Durch das Beta-Karotin beugen Sie den grauen Star vor.
Wirkung: Stärkung der Sehkraft durch Zufuhr von vielen Mineralien

Am besten hilft hier ein Apfelessigumschlag. Tauchen Sie ein Baumwolltuch in Apfelessig und drücken es aus. Wickeln Sie das Tuch um die betroffene Stelle und wickeln darüber ein Handtuch. Diesen Umschlag lassen Sie ca. 10 min. einwirken und wiederholen das Ganze nach einer Weile.
Wirkung: abschwellend und schmerzlindernd

Trinken Sie 3 mal täglich den Apfelessig-Honig-Cocktail (siehe Grundrezept). Auch, wenn Ihre Hörfähigkeit abgenommen hat, sollten Sie dieses Getränk einnehmen.
Wirkung: Ausgleich des Mineralstoffgehaltes, Blut kann besser fließen

Um Ihren Körper beim Entschlacken zu unterstützen, trinken Sie 3 Mal täglich das Apfelessig-Honig-Getränk (siehe Grundrezept). Wer das ganze Jahr über den Apfelessig-Power-Trunk zu sich nimmt, beugt Rheuma- und Gichterkrankungen vor. (Grundsätzlich gilt bei rheumatischen Erkrankungen, den gesamten Körper zu entsäuern.)
Wirkung: Entschlackend, behindert die Bildung von Darmgiften

Haben Sie sich einen Schnupfen oder eine Nasennebenhöhlenentzündung zugezogen, inhalieren Sie mittels eines Dampfbades verdünnten Apfelessig. Bei Bedarf mehrmals wiederholen. Zusätzlich trinken Sie 3 Mal täglich den Apfelessig-Honig-Cocktail (siehe Grundrezept)
Wirkung: schleimlösend, antibakteriell

Wer sich einen Sonnenbrand zugezogen hat, sollte die betroffenen Stellen vorsichtig mit verdünnten Apfelessig einreiben. Alternativ können Sie auch ein in Apfelessig getauchtes Tuch auf die verbrannten Stellen auflegen.
Wirkung: wirkt kühlend, desinfiziert

Um Wunden zum Heilen anzuregen, trinken Sie 3 Mal täglich den Apfelessig-Honig-Cocktail (siehe Grundrezept). Wenn Sie täglich den Apfelessig-Trunk zu sich nehmen, bewirken Sie, dass Schnittwunden oder Schürfverletzungen generell schneller heilen. Sie können auch Wunden mit unverdünntem Apfelessig reinigen. Das desinfiziert und fördert die Heilung.
Wirkung: desinfizierend, fördert die Blutgerinnung

Wenn Sie unter Zahnerkrankungen, wie Karies, Parodontose oder Zahnfleischbluten, leiden, dann sollten Sie regelmäßig den Apfelessig-Honig-Trunk (siehe Grundrezept) zu sich nehmen. Zusätzlich spülen Sie Ihren Mund morgens und abends mit Apfelessigwasser (1 TL Apfelessig, 1 Glas Wasser, ohne Honig). Dadurch bildet sich weniger Zahnstein, Entzündungen gehen zurück, Keime werden abgetötet, so dass sich keine Karies und Parodontose bilden können. Auch werden dadurch die Zähne weißer.
Wirkung: entzündungshemmend, antibakteriell, Zufuhr von wichtigen Mineralstoffen

Der regelmäßige Trunk aus Apfelessig und Honig (siehe Grundrezept) schenkt uns ebenso schönes Haar, Fingernägel, Zähne, sorgt für eine schöne Haut, stärkt die Immunabwehr, spendet mehr Energie, entgiftet und entschlackt unseren Körper, stärkt unsere Nerven, die Psyche, die Knochen ….. der tägliche Apfelessigtrunk ist ein wahrer Jungbrunnen und hält unseren Körper gesund.

ich trinke mehrmals am Tag 1 Tasse: 2TL Apfelessig mit Wasser einfach nur weil es mir sehr gut schmeckt.
Gesundheitsprogramm neee sowas find ich lächerlich
Man kann sich doch ganz normal ernähren, indem man täglich frisches Gemüse kocht und dazu Getreide (Buchweizen, Hirse. ) oder Kartoffeln
Fleisch oder Fisch solches Tierfutter ist keine normale Ernährung

Sehr interessant, was Apfelessig alles bewirken soll. Vor zwei Jahren hatte ich mir eine Sprunggelenks-Luxations-Fraktur zugezogen und leide immer noch unter teilweise unerträgliche Schmerzen, Kribbeln, Anschwellen des Fußes mit inzwischen Wirbelsäulenbeteiligung durch die Schieflage. Als ich heute verzweifelt mein angeschwollenes Bein hochlagerte, kam mir -ich weiß nicht warum- in den Sinn, versuche es mit Essigwickel! Verrückt dachte ich, wie komme ich darauf? Habe ich noch nie gehört! Zufällig hatte ich Apfelessig im Schrank und machte instinktiv meinen Strumpf mit verdünnter Essiglösung nass, zog ihn an und es war ein gutes Gefühl. Die Schwellung bildete sich zurück und die Schmerzen ließen nach. Daraufhin begann ich zu recherchieren und fand diese Seite. Ich muss sagen, ich bin sehr perplex; wer hat mir diese Wunderwaffe einsuggeriert? Nun werde ich Apfelessig mit Honig zu meinem Tagesgetränk machen. Vielen Dank für diese Seite und für diese Tipps und Informationen.

ich würde grundsätzlich nur BIO Apfelessig kaufen. Auch bei den Vitaminen wäre ich sehr vorsichtig, handelt es sich doch bei den meisten Vitaminzusätzen um künstliche Vitamine, die eine geringe Bioverfügbarkeit besitzen und daher manchmal sogar eher schaden als nützen.

Hallo liebe Leute,
ich bin 6o Jahre alt und hatte seit Januar immer wieder ein Pieken im Oberbauch, und musste am 21. April bei der Hausärztin ein echt dummes Wort lernen: Gallenstein! Habe ich auf dem Ultraschall gesehen, sah aus wie eine helle Stelle in Form wie eine Bleistiftspitze.
Dann habe ich in die google-zeile: „gegen Gallenstein“ eingegeben, und die suchten mir einen Artikel ‚raus, wo genau das vorkam, das war ein Artikel über Apfelessig! „Apfelessig wirkt gegen Gallensteine“ stand da. Das sollte aber Bio-Apfelessig sein, ungefiltert, naturtrüb, 5% Säure usw. Gottseidank konnte ich das noch am selben Tag bekommen. Und was passierte?
Nachdem ich das Rezept: 2 Teelöffel Apfelessig, 1 Teelöffel Honig, Glas mit Wasser auffüllen, 3x am Tag, ein paar Tage lang angewendet hatte, wurde das Pieken schon weniger. − Weil die Ärztin mir eine Überweisung zum Chirurgen gegeben hatte, bekam ich einen Termin am 10. Mai hier im Klösterchen. Ein schlauer Chirug schaute mir mit Ultraschall in den Bauch, fand aber nix, und musste ratlos seinen Chef holen, der sah aber auch nicht viel mehr und prüfte mit Stirnrunzeln die Überweisung. – Dann brauchte ich nur noch auf einen Bericht „für die weiterbehandelnde Ärztin“ warten, bevor ich gehen konnte. Da stand unter Befund: „Im Ultraschall keine Gallensteine bzw. Schallschatten etwas Sludge. Keine erweiterten Gallenwege.“ – Klarer Fall: DAS DING HATTE SICH AUFGELÖST. – Ratet mal, für welches Erfrischungsgetränk ich ab jetzt immer Werbung mache …

  • Welche Lebensmittel bremsen meinen Stoffwechsel aus und führen bei mir zu einer Gewichtszunahme
  • Welche Lebensmittel versorgen meinen Körper optimal mit Nährstoffen und Energie?
  • Brauche ich viel oder wenig Eiweiss, weniger oder mehr Fett, viel oder eher wenig Kohlenhydrate?

Metabolic Typing ist die Typisierung des eigenen, individuellen Stoffwechsels.
Individuell deshalb, weil wir Menschen uns nicht nur durch äußere Merkmale unterscheiden, sondern auch in Bezug auf unseren Stoffwechsel. Genau diese Unterschiede sind Grund dafür, warum Menschen eine unterschiedliche Ernährung benötigen um das Gewicht zu optimieren oder um die Gesundheit und Vitalität zu fördern. Lesen Sie weiter…

Nach einer repräsentativen Studie klagt fast jeder vierte Deutsche über Unverträglichkeiten. Dazu gehören Laktose-, Fruktose-, Histamin- und Glutenunverträglichkeiten. Die betroffenen Menschen dürfen also nicht alles essen bzw. bestimmte Lebensmittel nur selten zu sich nehmen.

Ein UN-Experte sagte, dass eine Ernährung mit Fertiggerichten und zuckerreichen Getränken mehr unsere Gesundheit gefährde, als das Rauchen. Leider hat Ernährung keinen großen Stellenwert mehr in unserem Leben.

Unser Trinkwasser ist immer verfügbar. Doch die Frage bleibt, was kommt tatsächlich zu Hause aus der Leitung, wie gut ist noch die Wasserqualität? Eigentlich ist unser Trinkwasser eines der besten der Welt.

Apfelessig ist ein altbewährtes und natürliches Hausmittel, welches in der Anwendung sehr preiswert und einfach ist. Schon unsere Großmütter und Urgroßmütter schätzten das Getränk aus Apfelessig, Wasser und Honig, um damit viele Beschwerden des Alltags zu kurieren.

Fast alle Inhaltsstoffe, die wir in Äpfeln vorfinden, gehen auch in den Apfelessig über. So enthalten z.B. 100 g Apfel mit Schale ca. 140 mg Kalium. Kalium ist unerlässlich für den Zellstoffwechsel. Ein Mangel an Kalium kann zu Zellschädigungen, Herzstörungen, Muskelschwäche, Appetitlosigkeit, zu spannungsloser und faltiger Haut, zu unregelmäßigen Puls oder zu Blähungen führen.

Die Palette der Inhaltsstoffe im Apfelessig sind sehr reichhaltig: Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente, Säuren, Ballaststoffe und zahlreiche Enzyme und Aminosäuren. Ihre einzigartige Kombination macht den Apfelessig zu einen so umfassend wirksamen Heilmittel.