actonel kaufen in tunesien

Japanische Forscher fanden Hinweise auf die Frage, warum adipöse Menschen häufiger an Krebs erkranken als normalgewichtige. Sie stellten die Krebsabwehr mit dem bekannten Wirkstoff ASS auch wieder her. Frühere Untersuchungen lieferten Hinweise, dass bei übergewichtigen Menschen das Risiko, an Krebs.

Zusammen mit einem Biotechnologie-Unternehmen erprobten Experten der Universität Heidelberg einen neu entwickelten Impfstoff gegen die schwerste Form der Malaria (Malaria tropica) an gesunden Freiwilligen. Impfstoff-Kandidat sicher, verträglich und Auslöser einer Immunantwort.

Wie ein Maßanzug passt sich das Immunsystem im Laufe eines Lebens seinem Besitzer an. Der Kinder- und Jugendarzt Dr. Hauch und die Wissenschaftsjournalistin Regine Hauch wollen dazu beitragen, den Aufbau und die Entstehung der körpereigenen Abwehr zu verstehen.

Dr. med. Michael Hauch ist Kinder- und Jugendarzt in Düsseldorf. Davor hat er viele Jahre in der Onkologie und Knochenmarktransplantation der Uniklinik in Düsseldorf und am Memorial Sloan Kettering Cancer Center in New York geforscht und gearbeitet. Er ist Autor des erfolgreichen und viel diskutierten Buches: Kindheit ist keine Krankheit. Wie wir unsere Kinder mit Tests und Therapien zu Patienten machen (2015).

Regine Hauch ist Wissenschaftsjournalistin, sie hat sich auf Gesundheitsthemen spezialisiert. Freiberufliche Tätigkeit für den WDR (Radio) und zahlreiche Magazine. Sie ist Co-Autorin des Buches: Kindheit ist keine Krankheit. Wie wir unsere Kinder mit Tests und Therapien zu Patienten machen (2015). Regine Hauch lebt mit Ihrem Mann Michael Hauch in Düsseldorf.

Alles über das Immunsystem
Ob wir nur einen harmlosen Schnupfen bekommen oder Krebs, hängt von unserem Immunsystem ab. Immer noch wissen wir viel zu wenig darüber, was das individuelle Abwehrsystem eines Menschen schwächt oder stärkt. Welche Rolle spielen zum Beispiel Muttermilch und Impfungen in der Kindheit? Warum sterben Männer immer noch früher als Frauen? Wie funktioniert der »Neustart« des Immunsystems nach einer Chemotherapie? Wie viel Dreck im Alltag muss sein? Und warum ist unsere Abwehrfähigkeit morgens besser als abends?
Der Arzt Dr. Michael Hauch und die auf Medizinthemen spezialisierte Journalistin Regine Hauch erklären in diesem Buch fundiert und anschaulich alles, was die Wissenschaft über unser komplexes Superorgan weiß. Sie zeigen, wie jeder Leser im Alltag individuelle Immunkompetenz erwerben und damit länger und gesünder leben kann.

In Krankenhäusern kann der Mensch die kompetente Hilfe und Heilung erfahren, die er benötigt. Neben dem medizinischen Fortschritt und modernsten Einrichtungen sind aber für die Qualität eines Krankenhauses auch menschliche Zuwendung, Einfühlvermögen und fürsorgliche Pflege notwendig. Sie sind für den Patienten unerlässlich und tragen im großen Maße zu seiner baldigen Genesung bei. Das Mathilden Hospital lebt diese zwei Herausforderungen und fördert somit den optimalen Genesungsprozess der Patienten.

Dank der guten und qualitativ hochwertigen Zusammenarbeit zwischen Pflegedienst, Ärzteschaft, Verwaltung und allen weiteren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ist das Mathilden Hospital heute ein Katholisches Krankenhaus der allgemeinen Grundversorgung mit über 211 Betten. Das Bestreben, jeden Patienten optimal zu betreuen und ihn in seiner Genesung zu unterstützen, hat für uns oberste Priorität: Wir stellen alle Kenntnis und Sorgfalt in den Dienst des Menschen.

Wir haben zahlreiche Maßnahmen an und in unserem Krankenhaus realisiert, die einen Beitrag zum Umweltschutz und zum Gemeinwohl leisten. Denn wir wollen zukünftigen Generationen eine gesunde, lebenswerte Welt hinterlassen – dafür engagieren wir uns. Weitere Informationen.

Regelmäßiges Händewaschen ist eine wichtige Maßnahme, um sich vor Krankheitserregern zu schützen. Das hilft aber nur, wenn man es richtig macht. Experten geben anlässlich des Welt-Handhygiene-Tages am 5. Mai Tipps zum richtigen Händewaschen.

Am 25. April 2018 findet der 21. Internationale Tag gegen Lärm. Das diesjährige Motto lautet: „Laut war gestern!" Anlässlich diesen Tages ruft der Berufsverband der Hals-Nasen-Ohrenärzte dazu auf, sich Lärmbelastung regelmäßig bewusst zu machen und im Alltag lärmbewusster zu handeln.

Weiter sind HNO-Ärztinnen und HNO-Ärzte Spezialisten für die Erkennung und Behandlung von Allergien, bei durch Schnarchen bedingten Schlafproblemen, bei der Hörgeräte-Versorgung von schwerhörigen Patienten aller Altersgruppen sowie bei der Beratung von Menschen in Berufen mit hoher Lärmbelastung.

Hörschäden durch Lärm sind ein zunehmendes Problem für das der Deutsche Berufsverband der Hals-Nasen-Ohrenärzte sensibilisieren möchte. Mit der kostenlosen LärmApp vom HNO-Berufsverband können Sie die aktuelle Lärmbelastung Ihrer Umgebung messen und Infos zum Thema "Lärm & Gehör" abrufen:

Erhalten Sie kostenlos Informationen aus Ihrer HNO-Praxis, schnell und direkt auf Ihr Smartphone (iPhone oder Android): beispielsweise Erinnerungen an Termine, bestimmte Untersuchungen und Therapien sowie aktuelle Infos zur HNO-Gesundheit und ggf. persönliche Nachrichten von Ihrer HNO-Ärztin oder Ihrem HNO-Arzt.

Vorausgesetzt: Ihre HNO-Ärztin oder Ihr HNO-Arzt hat sich für die PraxisApp freischalten lassen. Sollten Sie Ihren HNO-Arzt nicht in der Liste finden, fragen Sie am besten direkt in der HNO-Praxis nach. Denn: Nachdem Sie die App kostenlos aus dem AppStore oder bei Google Play auf Ihrem Smartphone installiert haben, müssen Sie sich zunächst bei Ihrem HNO-Arzt registrieren, um die PraxisApp nutzen zu können.

Herzlich willkommen auf den Seiten der Selbsthilfe-Kontaktstelle Paderborn. Hier halten wir Sie über Neues, Aktuelles und Bewährtes zum Thema Selbsthilfe im Kreis Paderborn auf dem Laufenden.
Wir informieren Sie über Selbsthilfe und Selbsthilfegruppen im Kreis Paderborn. Wir klären Sie auf und vermitteln an bestehende Selbsthilfegruppen und informieren Sie über das regionale Versorgungsangebot.

Wir informieren Sie regelmäßig per Email zu folgenden Themen.
- Aktuelles aus der Selbsthilfe
- Projekte und Erfahrungen
- neue Selbsthilfegruppen
- Workshops und Seminare
- Selbsthilfegruppen stellen sich vor
Mit Klick aufs Bild gehts zur Anmeldung:
________________________________________________________________________________________________________

Durch den Austausch mit anderen können neue Wege gemeinsam gefunden werden. "Denn hinterm Horizont gehts weiter. - und zwar ein Jahr lang mit 5 verschiedenen Plakaten in 10 wechselnden Bussen des Paderborner Nahverkehrs. Udo Lindenberg, der ja schon im letzten Jahr während der Liboriwoche eine Ausstellung seiner Bilderreihe "10 Gebote" in Paderborn hatte, unterstützt diese besondere Aktion mit Ausschnitten aus aktuellen u.älteren Songtexten. DANKE DAFÜR!

Die Paderborner Selbsthilfegruppen und die Selbsthilfe-Kontaktstelle haben hier eine Zeitschrift zusammengestellt, mit dem Ziel Menschen einen Einblick in die Bandbreite der Selbsthilfearbeit zu geben. Vertreter der Selbsthilfegruppen haben sich hier auf unterschiedliche Weise zu Wort gemeldet. Sie haben zur Sprache gebracht, was ihnen wichtig ist und was ihnen Selbsthilfe bedeutet.
Darüber hinaus stellte sich der Landrat des Kreises Paderborn gerne den Fragen der Selbsthilfe und Prof Dr. Lenz, Professor der Kath. Hochschule (KatHo) Paderborn hat einen Fachartikel zum Empowerment beigetragen.

Selbsthilfegruppen, die präventiv oder rehabilitativ im Sinne der Gesundheitsförderung arbeiten, können bei den Krankenkassen finanzielle Unterstützung beantragen. Auf örtlicher Ebene gibt es einen Ansprechpartner, der die Federführung für ein Jahr übernimmt und für die Antragsannahme (Pauschalförderung bis 30.03.) zuständig ist. Mehr

Bremen, 03. November 2008. www.tetesept.de ist online. Damit ist die Marke ‚tetesept‘ aus dem Unternehmen Merz Consumer Care GmbH erstmals mit einem Webauftritt vertreten. Die Bremer Agentur für digitale Kommunikation artundweise war federführend für den Site-Launch verantwortlich. Kern der innovativen Markenwebpage sind ausführliche Produktinformationen, Tipps und themenbezogene Artikel.

Die Agentur für digitale Kommunikation, artundweise, hat sich im Pitch um die Entwicklung des Kommunikationskonzeptes und der Gestaltung zum Launch der Marken-Website für tetesept durchsetzen können. Die Merz Consumer Care GmbH steht voll und ganz hinter der Entscheidung für artundweise als ausführende Agentur und hat großes Vertrauen in das Know-How der Bremer Firma: „Wir durften eine sehr gute und partnerschaftliche Zusammenarbeit mit artundweise genießen“, sagt Beate Anniés, Marketing-Leiterin der Merz Consumer Care GmbH. Das Resultat ist eine hochemotionale und einzigartige Marken-Website.

Der Launch der tetesept-Site ist verbunden mit einer umfassenden Neuausrichtung der Marke als kompetenter Partner in Sachen Gesundheit. Die zielgruppengerechte Ansprache der Website sowie die gelungene Mischung aus Emotion und Information werden auch höchsten Ansprüchen gerecht und tragen dem veränderten Gesundheitsmarkt Rechnung. So unterstützt die Website hervorragend sowohl die naturwissenschaftlich-medizinische Kompetenz der Marke als auch die Expertise rund um die Themen Beratung und Tipps.

Durch die Multichannel-Kommunikation auf der Website ist es Usern möglich, sich auf verschiedenen Wegen umfassend über Produkte und Gesundheitsthemen zu informieren. Die komfortable Suchfunktion ermöglicht das schnelle Finden von Inhalten. Besucher die gern Stöbern, können per animierter Sliderboxen und stimmungsvollen Bildwelten den Content der Seite spielerisch erkunden. Die Integration von saisonalen und relevanten Expertentipps und Informationen zu spezifischen Gesundheitsthemen unterstreicht die umfassende Erfahrung von Merz Consumer Care GmbH und sorgt für laufende Aktualität.

Andrea Vöge, Geschäftsführerin bei artundweise, äußerst sich sehr positiv über das gemeinsame Projekt: „tetesept ist ein interessanter Kunde mit großem Potenzial. Für uns ist es sehr spannend gewesen, dem Kunden ein optimales Standing im Web zu verschaffen. Die tetesept-Webpage soll sich in Zukunft zu einer Kommunikationsplattform in punkto Gesundheit weiterentwickeln, mit noch höherer Servicequalität, mehr medizinisch-fundierten Inhalten und einer weiter ausgebauten Interaktivitätsfähigkeit.“

Regelmäßiges Händewaschen ist eine wichtige Maßnahme, um sich vor Krankheitserregern zu schützen. Das hilft aber nur, wenn man es richtig macht. Experten geben anlässlich des Welt-Handhygiene-Tages am 5. Mai Tipps zum richtigen Händewaschen.

Am 25. April 2018 findet der 21. Internationale Tag gegen Lärm. Das diesjährige Motto lautet: „Laut war gestern!" Anlässlich diesen Tages ruft der Berufsverband der Hals-Nasen-Ohrenärzte dazu auf, sich Lärmbelastung regelmäßig bewusst zu machen und im Alltag lärmbewusster zu handeln.

forum actonel kaufen

Lykopin ist nicht nur ein roter Farbstoff aus der Stoffklasse der Carotinoide, sondern auch ein hoch wirksames Antioxidans, also ein Stoff, der die Zerstörung empfindlicher körpereigener Stoffe (Erbmaterial) gegen Zerstörung durch Oxidation (Radikale) schützt. Lykopin neutralisiert krebserzeugende Nitrosamine, senkt den Cholesterinspiegel, insbesondere das schädliche LDL-Cholesterin, verhindert die Verklumpung des Blutes und schützt so nicht nur vor Krebs, sondern auch vor Schlaganfall und Herzinfarkt.

  • Die in Haferflocken enthaltenen löslichen Ballaststoffe (Glucane) quellen im Magen auf, sättigen schnell und senken den Cholesterin- und Blutzuckerspiegel.
  • Die komplexen* Kohlenhydrate [*kompliziert aufgebaute lange Zuckerketten (Stärke)] werden unter Energieverbrauch nur langsam im Darm abgebaut und versorgen den Körper dadurch kontinuierlich mit Energie. Die für einfache Kohlenhydrate (Zucker) typischen starken Blutzucker- und Insulinschwankungen werden so vermieden, Heißhungerattacken ebenfalls.
  • Der hohe Gehalt an hochwertigem Eiweiß sättigt für lange Zeit.
  • Der hohe Magnesiumgehalt feuert die Fettverbrennung an. Denn Magnesium aktiviert über 300 Enzyme, vor allem im Energiestoffwechsel, in den Muskeln und Nerven. Das alles führt zu einer deutlichen Verringerung der täglichen Kalorienaufnahme
  • Der hohe Gehalt an Vitaminen und Mineralstoffen regt den Stoffwechsel und damit auch die Fettverbrennung an.

Ein grüner Salat vor dem Essen füllt den Magen aufgrund seines hohen Ballaststoffgehalts und lässt so weniger Raum für den Hauptgang. Ideal dazu ist eine Soße aus Essig, kalt gepresstem Olivenöl und Pfeffer, also eine Vinaigrette-Soße.

Essig beschleunigt außerdem die Darmpassage, also die Verweildauer der Nahrung im Darm. Das wiederum führt zu einer Rückbildung von schädlichen Fäulnisbakterien und damit zu einer besseren Darmflora, als der Zusammensetzung der Darmbakterien. Naturtrüber Apfelessig eignet sich am besten zum Abnehmen.

Hühnereier eigenen sich hervorragend zum Abnehmen, obwohl sie mit etwa 155 kcal /100g nicht gerade eine geringe Energiedichte haben, kein Gramm Ballaststoffe und jede Menge Fett (ca. 11%) enthalten. Von wegen, fettarme Ernährung macht schlank. Ganz so einfach ist es nicht!

Hochwertiges Eiweiß hat einen extrem hohen Sättigungseffekt, der so lange anhält, dass er die tägliche Kalorienzufuhr deutlich senkt. Eier senken das in der Magenschleimhaut gebildete appetitanregende Hormon Ghrelin. Ernährungsexperten empfehlen ein oder zwei Frühstückseier.

  • Eine australische Studie wies nach, dass Omega-3-Fettsäuren effektiv zum Abnehmen beitragen.
  • Omega-3-Fettsäuren schützen vor Rheuma, Asthma, Arthritis, Arthrose, entzündliche Darmerkrankungen, Alzheimer, Multipler Sklerose (MS), ADHS, Aggressionen, Arteriosklerose (Blutgefäßverkalkung), Herzinfarkt, Schlaganfall, Krebs, Depressionen, Suizid-Gedanken und vorzeitigem Altern. So lässt sich beispielsweise das Risiko eines plötzlichen Herztodes mit Omega-3Fettsäuren halbieren.
  • Fette Seefische ( Lachs, Hering, Makrele, Sardellen … ) sind besonders reich an Omega-3-Fettsäuren, insbesondere den besonders wertvollen Omega-3-Fettsäuren DHA und DPA.
  • Omega-3-Fettsäuren reduzieren eine übermäßige Insulin-Produktion. Folge davon ist eine verstärkte Fettverbrennung gepaart mit einer verminderten Neubildung von Fettpolstern.
  • Deswegen solltest du zweimal pro Woche wilden Seefisch essen.

Kräuter und Gewürze verfeinern seit Urzeiten nahezu jedes Gericht. Mit Gewürzen und Kräutern kann man aber auch den Stoffwechsel anregen, die Fettverbrennung ankurbeln und effektiv abnehmen. Kräuter und Gewürze enthalten oft in hoch konzentrierter Form Mineralien, Spurenelemente, Vitamine und jede Menge sekundäre Pflanzenstoffe, die den Stoffwechsel entgiften, die Verdauung fördern, Parasiten und Fäulnisbakterien abtöten, für eine gesunde Bakterienbesiedelung des Darms sorgen und den Körper auf Fettverbrennung umprogrammieren. Hier einige Beispiele für diese besonders effektive Art von Lebensmitteln zum Abnehmen:

(Low Carb Kompendium) – Hast Du auch massenhaft Klamotten im Schrank, aber nur ein kleiner Teil davon passt? Wirst Du die Kilos, die sich ersteinmal auf deinen Hüften niedergelassen haben, einfach nicht mehr los? Oder fehlen Dir nur wenige Pfunde bis zu deiner Bikini- bzw. Badehosenfigur?

Gesund abnehmen wollen nicht nur viele mit deutlichem Übergewicht, auch der ein oder andere, der nur kleine Pölsterchen bis zur Badefigur los werden will, sucht nach einem Weg möglichst gesund abzunehmen.

Jedoch wissen die Abnehmwilligen häufig nicht, wie gesundes Abnehmen funktioniert. Wenn dann auch noch Ungeduld dazu kommt, ist es mit dem gesunden Abnehmen schnell vorbei und es wird stattdessen mit einer Diät begonnen, die 5 Kilo oder sogar mehr in einer Woche verspricht. Diese sogenannten Crashdiäten sind aber alles andere als gesund, im Gegenteil, sie schaden deinem Körper.

Dass es nicht möglich ist, in so kurzer Zeit so viele Pfunde gesund abzunehmen bzw. überhaupt abzunehmen, kannst Du dir ganz einfach ausrechnen. Nimm als Beispiel eine durchschnittliche erwachsene Frau, 30 Jahre alt und 70 Kilo schwer. Diese Frau verbraucht am Tag ohne Sport und bei überwiegend sitzender Tätigkeit ungefähr 2000 Kcal. Ihr Grundumsatz beträgt ca. 1600 Kcal.

Die Frau in deinem Beispiel möchte nun 10 Kilo gesund abnehmen, andererseits aber auch so schnell wie möglich ihr Hüftgold los werden. Um nun abzunehmen muss sie mehr Energie verbrauchen, als sie zu sich nimmt. Der Einfachheit halber lass für die folgende Rechnung einmal gesundheitliche Aspekte und die Anpassung des Körpers an die verminderte Kalorienzufuhr außer acht:

Angenommen deine Beispieldame würde keinerlei Kalorien mehr zu sich nehmen, dann könnte sie am Tag 2000 Kilokalorien verbrauchen. Ein Kilo Körperfett liefert ganze 7000 Kcal an Energie. Dieses Kilo Körperfett würde sie dementsprechend in 3,5 Tagen verlieren.

In einer Woche wären nach dieser Rechnung dann genau 2 Kilogramm Körperfett möglich. Allerdings bist Du auch mit dieser rein hypothetischen und optimierten Rechnung noch weit entfernt von 5 Kilo Körperfett in einer Woche.

Hinzu kommt noch, dass die Realität ganz anders aussieht und Du so gar nicht rechnen darfst. Auch wenn Du zu Anfang einen Kalorienverbrauch von 2000 Kalorien am Tag hättest und nichts mehr essen würdest, würdest Du es nicht schaffen, 2 Kilo reines Körperfett in einer Woche abzunehmen.

Um gesund abzunehmen sollte das Kaloriendefizit grundsätzlich nicht zu hoch ausfallen. Es gibt allerdings Menschen, die halbieren ihre Kalorienzufuhr oder gehen sogar auf nahezu Null Kalorien herunter in dem Irrglauben „viel hilft viel“. Aber warum bringt es eben nicht mehr und warum ist es ganz und gar nicht gesund, einfach so viel wie möglich an Kalorien einzusparen?

Essen hat nicht nur Kalorien, die sich auf den Hüften niederlassen können, sondern liefert deinem Körper außerdem Vitamine, Spurenelemente, essenzielle Fettsäuren und vieles mehr. Jeden Tag braucht dein Körper unzählige Stoffe um reibungslos zu funktionieren, um seinen Kreislauf in Schwung zu halten und neue Zellen aufzubauen. Kurz: Du musst essen, um gesund zu bleiben.

Du solltest die richtigen Lebensmittel zu dir nehmen und auch genug davon, um deinen Körper ausreichend zu versorgen. Als Richtwert für die absolute Mindestkalorienzufuhr kannst Du deinen Grundumsatz nehmen. Unter seinen individuellen Grundumsatz sollte niemand mit den Kalorien fallen, dann ist die Wahrscheinlichkeit relativ groß, seinen Körper unterzuversorgen.

Es gibt aber noch ein weiteres Argument, was gegen eine radikale Diät und für gesundes Abnehmen spricht: Wenn Du deine Kalorienzufuhr über einen gewissen Zeitraum zu stark reduzierst, dann reagiert dein Körper entsprechend mit dem Hunger-Modus bzw. Hunger-Stoffwechsel darauf. Hunger-Modus bedeutet, dass dein Körper alle Maßnahmen ergreift, um möglichst viele Kalorien einzusparen:

  • Er verlangsamt seinen Stoffwechsel so weit wie möglich, um Kalorien zu sparen
  • Er baut Muskulatur ab anstatt Körperfett, weil Muskulatur auch im Ruhezustand Kalorien verbraucht. Muskeln kosten aus Sicht deines Körpers also wertvolle Kalorien, deine Fettpölsterchen kosten dagegen so gut wie nichts.

Der Hunger-Modus bzw. Hunger-Stoffwechsel ist also genau das, was wir auf gar keinen Fall wollen, denn er arbeitet gegen ein gesundes Abnehmen. Nicht nur, dass Du im Hunger-Modus viel weniger bzw. im schlimmsten Fall nichts mehr abnimmst, Du nimmst auch noch schnell zu, wenn Du wieder ganz normal isst. Das ist dann der sogenannte JoJo-Effekt.

Der Körper kommt in der Regel zwar wieder bei normaler Nahrungsaufnahme aus dem Hunger-Stoffwechsel heraus, das kann aber eine ganze Weile dauern. Bis dahin kann es also sein, dass Du die verlorenen Pfunde wieder auf den Hüften hast oder sogar mehr als vorher.

Ein weiterer negativer Effekt ist, dass dein Körper nach so einer Notzeit eher dazu neigt, seine Fettreserven weiter zu erhöhen, anstatt die verlorene Muskulatur wieder vollständig aufzubauen. Dein Körper versucht sich auf diese Weise besser gegen die nächste Hungerphase zu rüsten – schließlich weiß dein Körper ja nicht, dass eigentlich dauerhaft genug da ist und er gar nicht verhungern muss.

Seit ich denken kann wird uns suggeriert, dass hauptsächlich das Fett der böse Stoff ist. Dass das Fett daran schuld ist, dass wir zunehmen und uns mit überflüssigen Fettpölsterchen herumschlagen müssen. Diese Verteufelung des Fettes könnte daran liegen, dass Fett eine höhere Energiedichte hat als Protein und Kohlenhydrate.

Wie Du von weiter oben bereits weißt, liefert Fett dem Körper mindestens 7 Kilokalorien pro Gramm. Der Energiegehalt kann aufgrund der Wasserbindung unterschiedlich sein. Fette und Öle, die Du zu dir nimmst können bis zu 9 Kcal pro Gramm haben, die Fettpölsterchen deines Körpers liefern die genannten 7 Kcal pro Gramm an Energie. Eiweiß oder Kohlenhydraten haben dagegen nur 4,1 Kilokalorien pro Gramm.

Bei diesen Werten scheint es im ersten Moment das Naheliegendste zu sein, das Fett für sein Übergewicht verantwortlich zu machen. Warum also nicht das Fett so weit wie möglich reduzieren um abzunehmen? Ganz so einfach ist es leider nicht. Es ist keine gute Idee, alle Fette und Öle wegzulassen. Im Gegenteil – Fett kann dir beim Abnehmen sogar helfen.

  • Einige Fettsäuren sind essenziell. Das bedeutet, dein Körper kann sie nicht selbst herstellen und müssen zugeführt werden, um dich gesund zu erhalten.
  • Fett ist ein Geschmacksträger. Speisen ganz ohne Fett schmecken oft fade.
  • Fett macht satt. Das ist der Punkt, der dir beim Abnehmen hilft.

actonel 0 1 kaufen

Wie alle Fatburner kann auch Vitamin C in punkto Gewichtsabnahme allein nichts ausrichten. Da in 90% aller Fälle zu hoher Fettverzehr und Bewegungsmangel die Ursachen für Figurprobleme sind, kann Vitamin C nur in Verbindung mit einer gesunden Ernährung und Sport die Pfunde zum Schmelzen bringen. Wer also z.B. jeden Abend Zitrone auspresst und den Saft trinkt, sich die übrige Zeit aber von fetthaltigen Fertigprodukten und Süßigkeiten ernährt, wird sicherlich nicht abnehmen. Stehen auf dem Speiseplan dagegen insgesamt viel Obst und Gemüse und nur wenige fett- sowie zuckerhaltige Lebensmittel, wird sich schnell das Wunschgewicht einstellen.

100 Milligramm Vitamin C pro Tag empfiehlt die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE). Die besten Vitamin-C-Quellen sind Obst und Gemüse und die aus ihnen hergestellten Säfte. Wahre Vitamin-C-Bomben sind Paprika, Brokkoli, schwarze Johannisbeeren, Fenchel und Blumenkohl, Orangen und Sanddorn. Schon eine Portion - bei Brokkoli oder Paprika wären das etwa 200 Gramm, bei Johannisbeeren 125 Gramm - deckt mehr als 100% des Tagesbedarfs.

In einigen Lebenssituationen ist der Vitamin-C-Bedarf erhöht. Dann kann eventuell ein Vitamin-C-Präparat sinnvoll sein: Bei starker körperlicher Belastung, Dauerstress, in Schwangerschaft und Stillzeit, bei chronischen Erkrankungen, Infektionen sowie im Alter reichen 100 Milligramm pro Tag nicht aus; auch starke Raucher brauchen mehr Vitamin C - etwa 150 Milligramm pro Tag.

Eines der ersten Vitamine, das entdeckt und erforscht wurde, ist das Vitamin B1 oder Thiamin. Es sorgt vor allem für ein reibungsloses Funktionieren von Muskeln und Nerven. So ist es etwa an der Weiterleitung von Nervenimpulsen beteiligt. Thiaminmangel kann die Nerven somit sehr beeinträchtigen. Vitamin B1 ist aber auch in Aktion, wenn der Körper aus Kohlenhydraten Energie gewinnt.

Der Körper kann Thiamin jedoch nicht in großen Mengen speichern. Eine regelmäßige Aufnahme von Vitamin B1 ist somit für Stoffwechsel, Nerven und Muskeln unerlässlich. Ein latenter, das heißt ein versteckter, noch nicht an spezifischen Symptomen erkennbarer Mangel an Vitamin B1 ist relativ häufig: Zu wenige vitamin-B1-haltige Vollkornprodukte, zu viele vitamin-B1-arme Lebensmittel wie Weißbrot und geschälter Reis, außerdem zu viele Vitamin-Räuber wie Weißzucker, Süßigkeiten und Alkohol - diese gerade in den Industrienationen verbreitete Ernährungsweise führt leicht zu einem Defizit an Thiamin.

Chronischer Alkoholmissbrauch und Lebererkrankungen begünstigen einen Vitamin-B1-Mangel ebenfalls. Die Anzeichen eines versteckten Mangels sind uncharakteristisch: Müdigkeit, Appetitmangel, Durchfall, nachlassendes Gedächtnis.

Ein ausgeprägter Mangel ruft die typische Vitamin-B1-Mangelkrankheit Beriberi hervor. Zu ihren Symptomen zählen: Muskelschwäche, Missempfindungen (Parästhesien), Nervenentzündungen (Polyneuritis), Herzschwäche und Wasseransammlungen im Gewebe (Ödeme). Übersetzt bedeutet Beriberi "Schafsgang", wohl eine Anspielung auf die Fortbewegungsart der Betroffenen.

Wer körperlich hart arbeitet und dabei mit dem Schweiß Vitamin B1 verliert, braucht allerdings mehr Thiamin. Achtung: Hohe Dosen an Vitamin B1 kann der Körper aus dem Darm nicht aufnehmen, daher ist es sinnvoll, mehrere kleine Portionen über den Tag zu verteilen.

Vitamin B1 ist in fast allen tierischen und pflanzlichen Lebensmitteln enthalten - leider oft nicht in nennenswerten Mengen. Die wichtigsten Quellen sind Getreideprodukte. Auch Fleisch (Schweinefleisch) enthält viel Vitamin B1. Als reich an Vitamin B1 werden in der Regel Lebensmittel bezeichnet, die mit einer üblichen Portion mindestens 15 Prozent des Tagesbedarfs decken.

Schädlich ist Vitamin B1 nur, wenn der Arzt mehr als die hundertfache Tagesdosis spritzt. Dann kommt es zu Kopfschmerzen, Herzrhythmusstörungen und Krämpfen. In Einzelfällen kommt es auch zu schweren allergischen Reaktionen. Wird Vitamin B1 dagegen in Tablettenform eingenommen, sind solche Nebenwirkungen nicht zu erwarten. Der Grund: Der Körper kann über den Verdauungstrakt nur kleinere Mengen aufnehmen.

Vitamin B2 oder Riboflavin fällt durch seine Farbe auf. In chemisch reiner Form ist es ein orangegelbes Pulver. Den größten Beitrag zur Deckung des Vitamin-B2-Bedarfs leisten Milch und Milchprodukte. Aber auch Muskelfleisch und Vollkornprodukte sind gute Vitamin-B2-Lieferanten. Riboflavin spielt - wie Vitamin B1 - eine wichtige Rolle im Kohlenhydrat-Stoffwechsel.

Auch wenn der Körper aus Fetten und Aminosäuren Energie zieht, ist Vitamin B2 beteiligt. Gleichzeitig hilft es beim Aufbau von Fettsäuren und Eiweiß und schützt die Ummantelung der Nervenzellen. Der Stoffwechsel der Hornhaut und der Augenlinsen benötigt ebenfalls Riboflavin.

Da Riboflavin in fast allen Lebensmitteln enthalten ist, sind Mangelerscheinungen eher selten. Anzeichen eines Mangels an Vitamin B2 sind verminderte Leistungsfähigkeit, Müdigkeit, raue und rissige Mundwinkel, Entzündungen der Mundschleimhaut, Zungenbrennen und Haut-veränderungen im Bereich von Mund und Nase. Schwerer Mangel verursacht Blutarmut und beeinträchtigt den Stoffwechsel anderer Vitamine (Vitamin B6 und Niacin).

Gute Riboflavin-Quellen sind Milch und Milchprodukte, Muskelfleisch und Vollkornprodukte. Nachteilige Wirkungen von Vitamin B2 in Tablettenform sind nicht bekannt. Das gilt selbst für hohe Dosierungen von 400 Milligramm pro Tag über einen Zeitraum von drei Monaten.

Der Körper benötigt Vitamin B3 für die Gewinnung von Energie aus Kohlenhydraten, Fetten und Eiweiß. Auch an der Bildung von Botenstoffen (Neurotransmittern) im Gehirn ist es beteiligt ebenso wie an der Reparatur von Schäden an der Erbsubstanz. Mit einem Mangel an Vitamin B3 muss allerdings nur rechnen, wer sich extrem einseitig ernährt.

Vitamin B3, auch als Niacin bezeichnet, gibt es in Form von Nicotinsäure und Nicotinsäureamid. Der Körper kann diese beiden Formen ineinander umwandeln. Ein schweres Defizit an Vitamin B3 verbunden mit einem Mangel an Vitamin B2, B6 und Folsäure führt zu Pellagra - "übersetzt raue Haut".

Für diese klassische Mangelkrankheit sind Hautveränderungen typisch: Zunächst erinnern sie an einen Sonnenbrand, später färben sie sich dunkel. Es stellen sich Durchfälle oder Verstopfung ein, daneben Übelkeit, Erbrechen und Appetitlosigkeit. Auch Gehirn und Nervensystem werden beeinträchtigt: Es kommt zu Müdigkeit, Gedächtnisstörungen, Verwirrtheit, Schlaflosigkeit und Sehstörungen. Unbehandelt führt die Erkrankung zum Tod.

Der Vitamin-B3-Speicher eines Erwachsenen reicht zwei bis sechs Wochen. Der genaue Bedarf an Vitamin B3 ist nicht bekannt. Der Grund: Der Körper kann das Vitamin aus der Aminosäure Tryptophan selbst herstellen.

atomoxetin actonel kaufen

actonel kaufen in nl

Mittwoch, 26. März: Schumachers Managerin Sabine Kehm glaubt weiterhin fest an die Genesung des Rekordweltmeisters. "Es gilt immer noch, was ich in meinem letzten Statement gesagt habe: Wir sind und bleiben zuversichtlich, dass Michael dadurch gehen und aufwachen wird", erklärte Kehm am Mittwoch gegenüber Bild. "Wir kämpfen um ihn gemeinsam mit dem Ärzteteam, dem wir vertrauen."

Sonntag, 16. März: Nach dem Sieg von Mercedes-Pilot Nico Rosberg in Australien gibt Daimler-Chef Dieter Zetsche bekannt, dass er den Erfolg Michael Schumacher widmet. "Er ist für immer ein Teil der Mercedes-Familie und unsere Gedanken sind in diesem Moment bei ihm", sagte er. "Wir alle hoffen sehr, dass sich sein Gesundheitszustand schnell verbessert und er bald wieder bei uns und dem Formel-1-Team sein kann."

Sonntag, 16. März: Die französische Staatsanwaltschaft hat ihre Ermittlungen bereits vor einem Monat eingestellt, doch nach wie vor kursieren unterschiedliche Berichte zum Unfallhergang. Schumachers Managerin Sabine Kehm stellt im Interview mit RTL klar, dass der siebenfache Weltmeister nicht durch eine Felsgruppe fuhr, um von einer Skipiste zu einer anderen zu gelangen. "Das hat sich irgendwie als Fakt manifestiert bei den Menschen. Nein, er ist überhaupt nicht reingefahren in die Felsen. Er ist die ganze Zeit am Rande der Piste entlang gefahren, manchmal gerade noch drin, manchmal gerade draußen, denn da war der Schnee frisch", sagte sie.

"Und dann hat er eben einfach einen Stein oder einen Felsen, den man nicht sehen konnte, getroffen, weil Neuschnee war. Der hat ihn einfach ausgehoben und dann ist er so unglücklich gefallen und hat wahrscheinlich mit genau der Geschwindigkeit, die weder zu schnell noch zu langsam war, diesen anderen Felsen getroffen", schilderte sie weiter.

Donnerstag, 13. März: Jean Todt, langjähriger Begleiter und enger Freund Schumachers meldet sich zu Wort. "Ich kann sagen, dass wir immer noch große Hoffnungen bei Michael haben", so der FIA Präsident. Der Franzose unterstützt die Familie weiterhin und besucht Schumacher regelmäßig im Krankenhaus. "Er ist ein genialer Typ, ein großartiger Champion und ein guter Mensch. Ich hoffe einfach nur, dass er wieder bei uns sein kann."

Mittwoch, 12. März: Schumachers Managerin Sabine Kehm gibt sich in einem neuen Statement kämpferisch: "Wir sind und bleiben zuversichtlich, dass Michael da durchgehen und aufwachen wird. Es gibt immer wieder kleine Anzeichen, die uns Mut machen." Die Familie glaube fest daran, dass der Rekordweltmeister auch diesen Kampf gewinnen könne.

Sonntag, 09. März: Wie bei den Testfahrten, wird Mercedes auch beim Saisonauftakt in Australien eine Botschaft für den seit mittlerweile knapp zweieinhalb Monaten im Koma liegenden Michael Schumacher auf den Autos haben. In Jerez und Bahrain war auf den Silberpfeilen der Schriftzug #KeepFightingMichael abgebildet gewesen.

Freitag, 07. März: Es tauchten Gerüchte auf, wonach Michael Schumacher mittlerweile eigenständig atmen und auf Stimmen von Freunden und der Familie reagieren würde. Postwendend folgte das Dementi von Sabine Kehm. "Michael befindet sich noch immer in der Aufwachphase. Die Situation ist unverändert. Jegliche medizinische Information, die nicht von den behandelnden Ärzten oder Michaels Management bestätigt wird, muss als nicht valide angesehen werden."

Sonntag, 02. März: Die Betreiber des Bahrain International Circuit geben am Rande der dort stattfindenden Testfahrten bekannt, dass die erste Kurve der Strecke nach Michael Schumacher benannt wird. Die Familie des nach wie vor im Koma liegenden Rekordweltmeisters stimmte dem Vorhaben zu und wird mit den Worten zitiert: "Wir sind überzeugt, dass Michael die Idee lieben wird und dass er sich geehrt fühlen wird, eine eigene Kurve auf dem Bahrain International Circuit zu haben."

Montag, 24. Februar: Sabine Kehm dementierte Gerüchte, wonach der Aufwachprozess von Michael Schumacher unterbrochen worden sein soll. "Diese Phase kann lange dauern, was zu unserem Bedauern offenbar zu vielen Fehlinterpretationen führt", reagierte die Managerin auf die gestreuten Gerüchte.

Freitag, 21. Februar: Felipe Massa besuchte Michael Schumacher im Krankenhaus. Die Eindrücke, die der Brasilianer sammelte, sind positiv. "Er sieht normal aus und hat auch ein paar Reaktionen gezeigt, mit dem Mund und mit allem", wird Massa bei Crash.net zitiert. "Ich bin kein Arzt, aber als ich ihn sah, sah es für mich sehr positiv aus."

Mittwoch, 19. Februar: "Wir sind sehr gerührt darüber, dass uns täglich Genesungswünsche für Michael aus der ganzen Welt erreichen. Diese unglaubliche Unterstützung gibt uns und ihm viel Kraft. Vielen Dank euch allen! Wir wissen alle: Michael ist ein Kämpfer und wird nicht aufgeben!", teilte Schumachers Familie mit.

Montag, 17. Februar: Die Ermittlungen der französischen Staatsanwaltschaft im Falle von Michael Schumachers Ski-Unfall sind eingestellt worden. Das teilte die zuständige Behörde in einer offiziellen Stellungnahme mit. Laut Staatsanwalt Patrick Quincy habe es keinerlei Fremdverschulden gegeben. In der offiziellen Stellungnahme heißt es: "Es gab keinerlei strafbares Verhalten."

Sonntag, 16. Februar: Die britische Tageszeitung Mirror berichtet, dass sich der Fokus der französischen Ermittler auf Schumachers Helmkamera richtet. Die Kamera könnte dafür ausschlaggebend gewesen sein, dass die Struktur des Kopfschutzes geschwächt wurde. Schumachers übrige Ausrüstung - Ski, Skischuhe und Bindung - soll in tadellosem Zustand gewesen sein.

Donnerstag, 13. Februar: Schumachers Management meldet sich nach zwei Wochen wieder zu Wort. "Die Familie ist all jenen dankbar, die verstehen, dass um Michaels Privatsphäre zu schützen keine medizinischen Daten herausgegeben werden. Wie von Beginn an praktiziert, werden wir weiterhin entscheidende, neue Informationen über Michaels Gesundheitszustand kommunizieren. Wir sind uns bewusst, dass die Aufwachphase noch eine sehr lange Zeit dauern kann. Entscheidend ist nicht die Geschwindigkeit, in welche die Genesung voranschreitet, sondern dass Michaels Genesungsprozess kontinuierlich und kontrolliert verläuft." Auf Medienberichte, wonach Schumacher eine Lungenentzündung hat, wird im offiziellen Statement nicht eingegangen.

Dienstag, 11. Februar: Die Bild berichtet, dass bei Schumacher eine Lungenentzündung diagnostiziert wurde. Bestätigt wurde diese Meldung vom Management nicht. Auch die Auswirkungen auf die bereits begonnene Aufwachphase sind unbekannt.

actonel rezeptpflichtig

actonel rezeptpflichtig

Unser gebratener Blumenkohl im Käsemantel ist ein echtes Lowcarb Rezept mit nur 5g Kohlenhydraten pro Portion. Die 470 Kalorien passen aber genau zu einer Hauptmahlzeit. Wer nicht auf Kohlenhydrate verzichten will, reicht Brot oder Kartoffeln zu dem gebratenen Blumenkohl. Muss dann allerdings die zusätzlichen Kalorien bei der Kalorienbilanz berücksichtigen.

Beim Kauf des Blumenkohls darauf achten das die Röschen cremefarben bis weißlich sind und die Blätter noch knackig grün. Der Blumenkohl enthält Vitamin C, Folsäure und Kalium, von daher etliches was unser Körper im Rahmen eine ausgewogenen Ernährung und auch beim abnehmen braucht.

Die Wichtigkeit einer negativen Kalorienbilanz beim Abnehmen kann sich schnell zu einem Streitthema zwischen Ernährungsberatern, Medizinern aber auch den Abnehmwilligen entwickeln. Physikalisch gesehen ist es eigentlich eine ganz einfache Formel. Hat unser Körper eine negative Energiebilanz oder eben eine negative Kalorienbilanz, fängt er an auf die vorhanden Energiereserven zuzugreifen und wir beginnen abzunehmen. So ist zumindest die Theorie der negativen Kalorienbilanz unter Berücksichtigung der biochemischen und physikalischen Vorgänge in unserem Körper. Auch wenn der ein oder andere Ernährungsexperte uns vorgaukeln möchte diese Theorie stimmt nicht, kann man die physikalischen Grundgesetze letztendlich nicht ändern.

Die physikalischen Abläufe in unserem Körper sind natürlich viel komplexer als in einem normalen Verbrennungsmotor im Auto. Aber zur besseren Veranschaulichung der Kalorienbilanz wollen wir den Motor eines Autos zu Hilfe nehmen. Denn die im Automotor verbrauchte Energie ist letztendlich nichts anderes als die Kalorien in unserem Körper.

Der Kalorienverbrauch im Leerlauf oder Ruhezustand ist der Grundumsatz d. h. den Kalorienverbrauch den unser Körper im Ruhezustand verbraucht. Bezieht man das auf einen Verbrennungsmotor im Auto kann man auch vom Leerlauf sprechen. Den größten Teil der täglich benötigten Energiemenge verbraucht unser Körper zur Aufrechterhaltung der Körperfunktionen, des Gehirns, des Stoffwechsels oder der Organe sowie zur Versorgung der Muskeln.

Hier liegt aber auch schon ein Punkt warum einige Ernährungsexperten die Auffassung vertreten die Kalorienbilanz ist nicht zur Regulierung des Körpergewichts geeignet. Den Grundumsatz den unser Körper im Ruhezustand verbraucht kann man nur sehr kompliziert messen oder über empirische Formeln berechnen. Diese Formeln sind natürlich nie so genau, dass sie den wirklichen Energieverbrauch des Körpers im Ruhezustand widerspiegeln. Hat jemand einen sehr schneller Stoffwechsel verbraucht er deutlich mehr Kalorien in Ruhr als jemand mit einem langsamen Stoffwechsel. Messungen, wie z. B. eine Atemgasmessung führt da zu deutlich genaueren Ergebnissen zur Berechnung des Grundumsatzes. Sportler mit einem hohen Anteil an Muskulatur haben ebenfalls eine höheren Grundumsatz da Muskeln mehr Energie verbrauchen als Fett.

Eine weitere unbekannte in unserer Formel für die Kalorienbilanz ist der Energieverbrauch unseres Körpers durch die tägliche Aktivität. Die Berechnungsformeln benutzen auch hier empirisch ermittelte Werte, die je nach Stoffwechsel und Körper passen können oder auch nicht. Der wirkliche Kalorienverbrauch durch die täglichen Aktivitäten (ohne Sport) ist auch wieder nur durch Messungen zu ermitteln. Bezieht man den Kalorienverbrauch durch die tägliche Aktivität wieder auf ein Auto mit Verbrennungsmotor, so ist das der normale Betrieb, die Fahr auf der Autobahn oder Landstraße und nicht gerade Stopp und Go im Innenstadtverkehr.

  • 1,2 – für nur sitzende oder liegende Tätigkeiten
  • 1,4 – für fast ausschließlich sitzende Tätigkeit und wenig Freizeitaktivitäten
  • 1,6 – für überwiegend sitzende, mit zusätzlichen stehenden/gehenden Tätigkeiten
  • 1,8 – für überwiegend stehende/gehende Tätigkeiten
  • 2,2 – für körperlich anstrengende berufliche Tätigkeiten

Der letzte der drei Faktoren für den Kalorienverbrauch ist der Sport. Auch wenn es für den Sportbereich relativ genaue Möglichkeiten zur Berechnung gibt, ein wirklich genaues Ergebnis kann man auch hier wieder nur durch Messungen ermitteln.

Sport wirkt sich nicht nur negativ in der Kalorienbilanz aus sondern birgt auch weitere Vorteile für unsere Gesundheit und unser Wohlbefinden. Allerdings sollte man die Wirkung von Sport bei der Gewichtsreduzierung nicht überschätzen. Nur mit Sport abnehmen ist eigentlich so gut wie unmöglich.

Jetzt werden sich vielleicht einige verwundert die Augen reiben. Es heißt ja immer mach mehr Sport und bewege dich, dann kannst du auch schnell abnehmen. Aber so einfach wie sich das auf den ersten Blick darstellt ist es nicht.

Dazu auch ein Beispiel:
Wenn man eine Stunde Joggen geht verbraucht der Körper zwischen 600 und 800 Kalorien. Damit wir ein Kilo Fett abnehmen müssen wir aber schon 7000 Kalorien verbrauchen. Von der Theorie her hieße es also wir müssen jeden Tag etwa 1 Stunde Joggen um abzunehmen. Das stimmt aber nur dann wenn wir auch nicht mehr Kalorien mit der Nahrung zu uns nehmen wir am Tag verbrauchen. Bei Frauen liegt der Tages Kalorienbedarf im Durchschnitt bei ca. 1800 bis 2000 Kalorien. Nimmt man jetzt aber mit der Nahrung 3000 Kalorien am Tag auf und das geht schnell mit Fastfood und den diversen Süßigkeiten, nützt die Stunde Joggen nichts mehr, da so keine negative Kalorienbilanz erzielt wird. Grundsätzlich muss beim Abnehmen auch die Ernährung umgestellt werden.

Die Energieaufnahme für die Berechnung der täglichen Kalorienbilanz ist auf den ersten Blick deutlich besser zu erfassen, wie der vorher angesprochene Kalorienverbrauch. Auf allen verpackten Lebensmitteln stehen die Werte für Kalorien, Fett, Eiweiß oder Kohlenhydrate. Für unverpackte Nahrungsmittel wie Fleisch, frisches Gemüse oder Obst findet man entsprechende Kalorientabellen oder auch einen Kalorienrechner mit dem die Werte vergleichsweise genau ermittelt werden können. Eine hundertprozentig genaue Energiemenge ist allerdings auch so nicht zu ermitteln, hier werden immer geringfügige Abweichungen vorhanden sein.

Die Energieaufnahme können wir eigentlich recht gut über die Essensmenge. Weniger essen heißt auch weniger Energieaufnahme und umgekehrt ist es genauso. Auch wenn, wie oben schon beschrieben, die vorhandenen Werte nicht auf die letzte Kalorien stimmen, zur Ermittlung unserer Energieaufnahme durch die Nahrung liegen sie mit ausreichender Genauigkeit vor.

Die Schwierigkeit liegt darin, wie reagiert unser Körper auf die Energiezufuhr oder besser noch wie verwertet unser Körper die aufgenommene Energie. Dabei spielt vor allem auch die Art der aufgenommen Nahrung einen entscheidenden Faktor. Esse ich Nahrungsmittel die viele Kohlenhydrate beinhalten, reagiert unser Körper mit einem verstärkten Insulinausstoß da die Kohlenhydrate den Blutzuckerspiegel schnell ansteigen lassen. Ein ständig hoher Blutzuckerspiegel ist allerdings schlecht für die Fettverbrennung. Werden die Kohlenhydrate nicht schnell genug verbraucht werden sie in Fett umgewandelt und finden sich in den ungeliebten Pölsterchen an Bauch, Beinen oder Po wieder. Deswegen funktionieren letztendlich auch Diäten wie Schlank im Schlaf oder die Low Carb Diät so gut. Bei SIS verzichtet man zwar nicht komplett auf die Kohlenhydrate aber sie werden fast ausschließlich Morgens und noch Mittags zu sich genommen.

actonel kaufen holland rezeptfrei

Damit ist der Körper vor Abbau geschützt und stellt dank seiner Energiespeicher immer genügend Power bereit. Somit sind auch eventuelle Bedenken hinsichtlich der Leistungsfähigkeit im Alltag oder beim Training unbegründet.

  • Nach Brad Pilon: 1-2 Mal pro Woche für 24h Fasten (siehe auch Brad Plions Buch „EatStopEat„! Ein sehr ausführlicher Ratgeber zum Thema intermittierendes Fasten im Zusammenhang mit Muskelaufbau und Fettverbrennung. Leider ist er nur in Englisch erhältlich.)
  • Nach Steve Justa: 1 Mal pro Woche für 20 bis 24h Fasten (siehe Steve Justa´s Buch „Rock Iron Steel„)
  • Nach Ori Hofmekler: täglich für 20h Fasten gefolgt von einer 4h Phase mit Essen (siehe auch „The Warrior Diet„)
  • Nach Martin Berkhan: täglich für 16h Fasten gefolgt von einer 8h Phase mit Essen (siehe auch „Leangains„)
  • Nach Jon Benson: leider keine näheren Infos (siehe Jon Bensons Ratgeber „Alle Zwei Tage Diät„)

An Tagen, an denen nicht gefastet wird, muss völlig normal und ohne Überschuss gegessen werden. Konsumierst du normalerweise 2500 Kcal pro Tag, dann ist das genau die Menge, die du weiterhin zu dir führst. Es erfolgt beim intermittierendem Fasten KEIN Aufladen von Kohlenhydraten oder Kalorien!

Am besten beginnst du das intermittierende Fasten, indem du eine Mahlzeit an einem Tag pro Woche wegfallen lässt, um so die Reaktion deines Körpers kennenzulernen. Ist alles ok, kannst du für einen weiteren Tag in der darauffolgenden Woche ganz 2 Mahlzeiten auslassen. Das ganze führst du so lange fort bis du mit maximal 24 Stunden ohne Nahrung auskommst.

  • Keim NL, Horn WF. Restrained eating behavior and the metabolic response to dietary energy restriction in women. Obesity research 2004; 12:141-149 (Link)
  • Studie 2: Verboeket-Van De Venne WPHG, et al. Effect of the pattern of food intake on human energy metabolism. British Journal of Nutrition 1993; 70:103-115 (Link)
  • Studie 3: Bellisle F, et al. Meal Frequency and energy balance. British Journal of Nutrition 1997; 77: 57-70 (Link)
  • Webber J, Macdonald IA, The cardiovascular, metabolic and hormonal changesaccompanying acute starvation in men and women. British journal of nutrition 1994; 71:437-447. (Link)
  • Und Wikipedia

Bevor du Hurra schreist und denkst mit ein paar Tagen ohne Nahrung pro Woche abzunehmen, muss ich dich leider enttäuschen, denn selbst beim intermittierenden Fasten muss auf die Kalorienbilanz geachtet werden. Werden vor und nach den Fastentagen zu viele Kalorien zugeführt (mehr als dein Körper benötigt), setzt dieser trotzdem Fett an beziehungsweise lässt eine Fettverbrennung gar nicht erst zu.

Kritisch anzumerken ist, dass die lebensverlängernde Eigenschaft des hier beschriebenen Fastens nicht ohne weitere auf den Menschen übertragbar ist. Dass es positive Einflüsse auf unseren Körper hast, kann ganz klar bejaht werden. Inwieweit das allerdings das Leben verlängert wird sich noch zeigen.

Intermittierendes Fasten ist kein Freifahrtssschein zum wahllosen Essen von schlechten Nahrungsmitteln und es ist auch kein Diätplan. Es ist eine Lebensweise, genau wie das Bodybuilding im Allgemeinen auch.

Nahrung ist unser täglicher Begleiter und man kann sie nicht ersetzen oder abschaffen. Man muss sich mit seiner Ernährung befassen, sich mit ihr arrangieren und das beste für sich und sein Leben herausziehen. Dementsprechend sollte jeder bewusst über die Art und Weise seiner sorgsam Ernährung entscheiden.

Intermittierendes Fasten stellt meiner Meinung nach eine perfekte Möglichkeit für Durchschnitttrainiertende, Hobbyathleten und Frauen dar auf einfache Weise Fett zu verbrennen. Voraussetzung ist natürlich ein Kaloriendefizit.

Nachdem ich mich in die Thematik intermittierendes Fasten eingearbeitet habe, scheint Nahrungsmittelverzicht gar nicht so uninteressant zu sein. Auch nicht für Bodybuilder, die definierte Muskeln aufbauen möchten, denn das Fasten an einem Tag pro Woche, für 24 Stunden, fördert nicht nur die Fettverbrennung, sondern auch direkt den Muskelaufbau (mehr Wachstumshormonausschüttung, verbesserte Nahrungsaufnahme, Anregung des Stoffwechsels).

Ich habe für mich bei der Recherche mitgenommen, dass ich höchstwahrscheinlich in der Zukunft meine Mahlzeiten von 6 auf 3 reduzieren werde. Damit spare ich unglaublich viel Zeit, bin wesentlich flexibler in meinem Tagesablauf und produktiver, da ich nicht dauernd wegen einer Mahlzeit unterbrochen werde.

Früher, als junges Mädchen, war ich schlank. Auch als Teenager und junge Frau hatte ich keine Gewichtsprobleme. Abnehmen hatte ich absolut nicht nötig. Das ging erst in meinen späten Zwanzigern los. Da habe ich ordentlich Übergewicht aufgebaut. Weniger im Gesicht, dafür an den klassischen Problemzonen Bauch, Beine und Po. 93 kg brachte ich auf die Waage! Bei nur 1,69 m Körpergröße.

Ich habe wirklich alles versucht, um abnehmen zu können. Allein darüber könnte ich ein Buch schreiben! Jedes Programm zum Abnehmen habe ich ausprobiert. Auch mit dem nötigen Eifer und viel Disziplin – aber gebracht hat es nie etwas. Ganz im Gegenteil: Abnehmen ist mir im Laufe der Jahre immer schwerer gefallen.

Es war immer das gleiche: Die ersten 2 Kilos konnte ich recht schnell abnehmen, und dann passierte wochenlang gar nichts mehr. Eine echte Fettverbrennung gab es nie. Irgendwann hatte ich das Abnehmen dann frustriert aufgegeben. Alles, was ich dann gegessen hatte, hat mein Körper offensichtlich sofort als Fettpolster gespeichert. Ein klassischer JoJo-Effekt. Alles in allem hatte ich nach jeder Diät mehr auf den Rippen als vorher.

Dann jedoch hatte ich etwas gefunden, das mir tatsächlich beim Abnehmen geholfen hat: Natürliche Aminosäuren. Die hatte ich früher gar nicht so auf der Rechnung. Ich hatte erstmals im Wartezimmer meines Arztes in einer Informationsbroschüre darüber gelesen. In Hamburg gibt es ja mittlerweile Ärzte, die sich nur auf den Schwerpunkt Abnehmen spezialisiert haben.

Heute weiß ich, dass es 22 verschiedene Aminosäuren gibt und jede für sich (ähnlich wie zum Beispiel Vitamine) vielfältige Aufgaben im Organismus hat. So gibt es auch einige Aminosäuren, die für das Abnehmen von großer Bedeutung sind, da sie einen gesunden Fettstoffwechsel ermöglichen. Die sorgen also dafür, dass Fett und Kohlenhydrate, die wir mit der Nahrung aufnehmen, auch richtig vom Körper verarbeitet werden können und nicht direkt ins Fettpolster wandern;-)

Mein Arzt hat mir das ganz eindrucksvoll erklärt: Wenn ich das Gefühl habe, dass ich trotz Diät nicht abnehmen kann, dann kann das daran liegen, dass der Stoffwechsel im Laufe der Jahre träger wird und die Stoffwechselvorgänge abnehmen. Da können dann die Aminosäuren auf ganz natürliche Art und Weise helfen.

Ich nehme die Aminosäuren als Nahrungsergänzung nun seit längerer Zeit zum Abnehmen ein. Eine strenge Diät führe ich parallel nicht durch. Allerdings versuche ich, mich im Alltag mehr zu bewegen. Treppensteigen anstelle des Fahrstuhls oder der Rolltreppe, Zufußgehen anstelle des Busses oder auch einfach mal zwischendurch einen kurzen aber strammen Spaziergang machen. Das sind alles Dinge, die nicht mal mir bequemen Fräulein wehtun! Aber in Verbindung mit den Aminosäuren wirkt das einfach toll. Ich bemerke darüber hinaus, dass die so genannten Heißhungerattacken abnehmen.

Nach etwas mehr als einem Monat konnte ich die ersten Pfunde abnehmen. Ich habe durch die Aminosäuren das Gefühl, dass es sich auch wirklich auf die Figur auswirkt, wenn ich z. B. spät abends mal weniger esse. Früher hätte diet garantiert keine Auswirkungen auf mein Gewicht gehabt. Heute geht der Körper viel, viel schneller an die Fettreserven. Ich fühle mich so, als wenn ich eine viel bessere Fettverbrennung hätte. Abnehmen fällt mir deutlich leichter.

Ich freue mich, wenn Sie wieder einmal reinschauen. Noch mehr würde ich mich natürlich über ein Feedback freuen. Zum Beispiel über Ihre Erfahrungen zum Thema Abnehmen. Ich bin an einem regen Gedanken- und Informationsaustausch sehr interessiert! Nur bitte verzichten Sie auf reine Werbemails. Ich habe nach langer Suche endlich meinen persönlichen Weg zum erfolgreichen Abnehmen gefunden und bin wirklich nicht an günstigem Fettabsaugen in Osteuropa oder dem neuesten chinesischen Fatburner interessiert;-)

Tatsächlich habe ich im vergangenen Jahr noch einmal 4 kg abnehmen können. Nun stehe ich bei 65 kg und habe also 28 kg innerhalb von 5 Jahren abgenommen. Ich nehme langsam ab, aber dafür ohne strenge Diät. Nun bin ich eigentlich an dem Punkt angelangt, dass ich gar nicht weiter abnehmen müsste. Aber ein bisschen mache ich noch weiter;-)

Vielen Dank für die vielen freundlichen Zuschriften! Das soll nicht abnehmen! Es macht mir sehr viel Mut! Ich habe meine Seite nun um einige allgemeine Infos zum Thema Abnehmen und Diät erweitert. Diese finden Sie in der rechten Spalte. Außerdem werde ich auf dieser Seite regelmäßig über mein aktuelles Gewicht informieren. Ich würde mich freuen, wenn Sie meine Seite Ihren Favoriten hinzufügen.

  1. Fastenphase
    Es gibt eine Fastenphase, die in der Regel zwischen 16 und 24 Stunden lang ist.
  2. Kalorienrestriktion während der Fastenphase
    Während der Fastenphase dürfen keine Kalorien verzehrt werden. Wasser, Kaffee oder Tee sind erlaubt!
  3. Keine Restriktionen während der Essensphasen
    Während der Essensphase darf alles gegessen und getrunken werden.

actonel dosierung säugling

Interview Jeet-TV mit Andreas Klein zum Kongress „Leben-Sterben-Weiterleben“ Der Kongress ist die Auftakt-Veranstaltung für die Serie „Leben-Sterben-Weiterleben“. Schon jetzt (nach der ersten LIVE-Sendung auf Jeet-TV, oben anzusehen) sind die Reaktionen der Menschen überwältigend, so viel Liebe und Dankbarkeit, dass ich dieses Thema „anpacke“ und endlich in die Welt bringe. Auch ist die Fortsetzung der Serie … mehr

„Leben – Sterben – Weiterleben“ 30. März – 8. April 2018 – Viele Neuigkeiten! ♥ So, Ihr Lieben … bald ist es soweit … die Filme für unsere Serie „Leben – Sterben – Weiterleben“ sind erst mal fertig (wieso „erst mal“? … ganz einfach: Der Kongress ist lediglich der Beginn der Serie … es wird … mehr

Renata B. Vogelsang Was ist Gewaltfreie Kommunikation? Renata B. Vogelsang, Kommunikationstrainerin, Mediatorin und Coach und Jana Grossmann, Hypnose- und LZL-Therapeutin, sind miteinander im Gespräch. Sie erklären die Theorie der Gewaltfreien Kommunikation nach Marshall B. Rosenberg und zeigen in Beispielen, wie du deinen Alltag friedlicher gestalten kannst … lies unten weiter … Das Video gleich hier … mehr

Aufstieg leichtgemacht – Gerhard Vester In diesem Video zeigt Gerhard Vester uns, wie es ganz einfach und leicht ist, dich auf den eigenen Aufstieg einzustellen, wie wir uns vorbereiten können um dann aufzusteigen. Gerhard Vester: „Meisterschaft im irdischen Sein bedeutet: Dieses irdische Leben aus dem geistigen Bewusstsein heraus steuern und führen zu können … lies … mehr

Die Wirbelsäule, als zentrales Stütz- und Leitorgan der Nervenbahnen, ist die Verbindung der zentralen Steuerung (Gehirn) zu allen anderen Organen. Entlang der Wirbelsäule laufen wichtige Meridiane, die alle Zellen mit der lebensnotwendigen Lebensenergie versorgen. Es gibt viele Stress-, Schock-, Unfall-, Dauerbelastungs- sowie einseitige Belastungszustände, die unsere Wirbelsäule blockiern.

Die Breuss-Massage wirkt sanft auf die Wirbelsäule. Durch streichelnde Bewegungen kann der Energiefluss, der sich in der Wirbelsäule bewegt, harmonisiert werden. Diese Methode wirkt mehr auf der seelischen Ebene, ist entspannend und regenerierend zugleich.

Die Dorn-Methode ist eine sanfte Mobilisation der Wirbel und Gelenke. Eine Beinlängenverkürzung, ein Beckenschiefstand, Blockierungen, Fehlstellungen und Dysfunktionen von Wirbeln und Gelenken werden mit den Händen ertastet und auf eine sanfte, einfühlsame Art in ihre ursprüngliche Lage geschoben. Dies kann nur in Bewegung erreicht werden, deshalb arbeiten Sie aktiv bei der Behandlung mit. Diese Methode wirkt sofort und ist in den meisten Fällen nur einmal notwendig.

Der Satz von Dieter Dorn sagt alles: Krumm und schmerzgeplagt kommen Sie rein und aufrecht, schmerzlos und glücklich gehen Sie wieder raus.

Mit Eigenübungen, die Sie zu Hause durchführen, stabilisieren Sie Muskeln, Sehnen und Bänder im Bein- und Fußbereich.

Mit einer für Sie abgestimmten sehr hochwertigen ätherischen Öl-Mischung (Kokosöl als Trägeröl) oder wahlweise mit Aloe Vera Frischblatt erleben Sie eine wunderbar harmonisierende und blockadenlösende Ganzkörperbehandlung. Mit einer klatschenden Massage-Technik (Plattler-Massage) werden die großen Energiekreisel (Chakren) des Körpers wieder aufgefüllt. Der Körper wird in die Selbstregulation geführt, die Selbstheilungskräfte angeregt und zum Fließen gebracht.
Eine einzigartige Form von Massage, die Sie sich gönnen sollten.

An unseren Füßen befinden sich alle Nervenendpunkte der Organe und des Skeletts. Für mich sind die Füße der Spiegel der Seele. Durch Drücken verschiedener Reflexpumkte an den Füßen werden kleinste Verspannungen im Körper gelöst. Die FRZH regt unsere Selbstheilungskräfte an, weckt den inne-ren Arzt und dient somit Ihrer Gesundheitsvorsorge.

Die Chinesische Quantum Methode kombiniert die Grundlagen der menschlichen Energiekonzepte mit 5000 Jahren alten chinesischen Weisheiten und mit den Erkenntnissen der neuesten Quantenfeldtheorie. Sie korrigiert energetische Schwächen jeglicher Art. Diese Korrekturen können Ihre Selbstheilungskräfte aktivieren oder verbessern.

Diese Zeilen schreibe ich, da es mir wichtig erscheint, die innere Stimme, die in jedem Menschen spricht, nicht zu übertönen. Eines der größten Hindernisse in unserem Leben ist das Überhören der inneren Stimme, die uns sagt, was in der jeweiligen Situation für uns das Richtige wäre. Die innere Stimme wird meistens überhört, weil uns Vorgaben wichtiger erscheinen oder weil wir bestimmte Vorstellungen darüber haben, wie das Leben beschritten werden muß.
Sollten meine Vorschläge wiedererwarten nicht den gesundheit-lichen Nutzen bringen, dann liegt es wahrscheinlich daran, daß sie nur auf eine Gelegenheit warten, die es ihnen erlaubt, an einer unverrückbaren Richtlinie festhalten zu können. Statt den eigenen Erfahrungen zu trauen, sind viele bereit, fremde Lektionen über die eigene Erfahrung zu stellen. Es ist jetzt nicht damit Genüge getan, bei meiner Warnung mit dem Kopf zu nicken. Diese Warnung kann nur von denen verstanden werden, die sich zurück besinnen, wann ihnen dergleichen schon einmal widerfuhr.
Das Leben läßt sich nicht mit einer Maschine vergleichen, die im-mer wieder der gleichen Voraussetzung bedarf, damit sie am Laufen gehalten werden kann. Was den Menschen heute belebt, kann ihn morgen zu Grabe tragen.
Ob ein Mensch Tabletten schluckt, Meditation betreibt, Sport ausübt, Politik macht, sich mit Hamburgern voll stopft, nach der
Urtherapie lebt usw.. all(!) das kann zur fixen Idee werden, all das kann sich zum starren Wahrnehmungsmuster versteifen, dem sich die Realität, so wie sie ist, dann zu fügen hat.
Wenn ich Löwenzahn esse und ihn danach erbreche, dann darf es keine Rolle spielen, ob er gesund sein soll oder nicht. Da hilft keine Theorie der Reinigung und der Erstverschlimmerung, sondern nur die schlichte Erkenntnis: der Löwenzahn wird nicht vertragen! Wichtig ist es also, Erfahrungen mit in das Leben aufzunehmen und Zusammen-hänge richtig zu reflektieren.
Ein etwas korpulenter Mann, der unter schwerer Atemnot leidet, versuchte mir zu erklären, welch positiven Einfluß der Verzehr von Schweinebauch auf ihn hat. Ja, es geht ihm dabei gut, weil er ein Bedürfnis stillt, seine Atemnot dagegen nimmt zu. Der Schweine-bauchesser wäre also gehalten, eine andere Möglichkeit zu finden, seine Bedürfnisse zu stillen, ohne dabei die Atemnot zu verstärken, oder eine, die sie im optimalen Fall sogar verringern könnte.
Nicht anders ergeht es aber auch Menschen, die versuchen, mit Gewalt gesund zu leben. Sie fühlen sich phasenweise beweglicher und auch leistungsfähiger, fangen aber gleichzeitig an zu frieren und magern dabei unnatürlich ab. Warum erwartet diese Menschen auf Grund ihrer gesunden Lebensführung kein beschwerdefreies Leben? Weshalb glauben sie jetzt empfindlicher gegen Erdstrahlung und andere kosmische Einflüsse zu reagieren?
Diese Menschen müssen noch lernen, ihre Lebensform den individuellen Bedürfnissen anzupassen. Sie müssen aber auch über-prüfen, ob die Lebensform ihren individuellen Bedürfnissen überhaupt entspricht. Eine gesunde Lebensführung sollte selbstverständlich sein. Die Frage lautet nur, wie läßt sich eine gesunde Lebensform in mein Leben integrieren, ohne daß sie zum zentralen Mittelpunkt erhoben werden muß?
Was denn soll der ganze Eifer um die Gesundheit, wenn er in seiner Konsequenz das Leben auf bloße Vorsichtsmaßnahmen reduziert. Die ständige Unzufriedenheit, die notwendig hieraus erwächst, nährt nur das Mißfallen gegenüber denjenigen, die meinen, sich um ihre Gesundheit gar nicht scheren zu müssen.
„Gesund zu leben“ sollte eine Selbstverständlichkeit sein und nicht zum zentralen Thema erhoben werden.
Aus unseren Mißerfolgen können wir nur dann lernen, wenn wir offen über sie reden. Der Mißerfolg verweist auf die Alternative, und der Erfolg wird Sie darin bestätigen.
Es können bei der Ernährungsumstellung oder bei einer bestehenden Erkrankung durchaus unangenehme Begleiterscheinungen auftreten. Mag sein, daß wir vorübergehend ermüden, alte Krankheitszeichen reaktiv werden, aber es soll keine Lebenskraft verloren gehen. Körperliche Veränderungen, mit denen gerechnet werden muß, werden von mir auf alle Fälle erwähnt und sind immer mit Sorgfalt zu beobachten.
Auch wenn die Natur ihre festen Regeln hat, wartet sie mit unzähligen Varianten auf, auch mit der eigenen persönlichen, die jeder für sich selber herausfinden muß und auch kann.
Vom Prinzip her ist die Urtherapie, mit der ich Sie hier vertraut machen möchte, ein richtiger und gangbarer Weg, nicht nur um Gesundheit, sondern auch um Lebensfreude zu erlangen, was nun aber nicht heißen soll, daß nicht im Einzelfall noch etwas hinzuzufügen wäre.
Lieber Leser, denken Sie immer daran, was immer Sie beim Lesen aufnehmen, es handelt sich um eine Interpretation ihrer
eigenen Vorstellung, was leicht zu falschen Schlüssen führen kann. Ziehen Sie aus meinem Buch einen Gewinn. Hüten Sie sich aber bitte davor, etwas nachzuahmen, das ohne positive Folgen bleibt, nur weil es so geschrieben steht.
Bleiben Sie nach dem Lesen meiner Lektüre auch weiter auf dem Boden der Realität und beginnen Sie, nicht im Gesundsein einen Lebenssinn zu entdecken. Lassen Sie sich den Humor nicht verdrießen - finden Sie ihren eigenen Weg und genießen Sie das Leben, werden Sie nur etwas klüger.

Das Buch enthält neben den zu erwartenden Gesundheitsfragen noch eine Reihe weiterer kritischer Anmerkungen, die mit dem Thema Gesundheit erst einmal nicht im Zusammenhang zu stehen scheinen. Sie müssen meine Meinung dazu nicht teilen, aber sie soll dazu anregen, Kritikfähigkeit zu entwickeln, selbst wenn sie dem
allgemeinen Mainstream widerspricht. Autarkes Denken und Handeln, sind wichtige Voraussetzung für ein gesundes Leben.

Die Urtherapie unterscheidet sich grundlegend von allen anderen The-rapieformen. Mit ihr werden keine bestimmten Krankheitsbilder be-handelt, sondern es werden Voraussetzungen zur Heilung geschaffen. Die Urtherapie ist keine Ernährungstherapie, denn das Essen ursprüngli-cher Nahrung ist lediglich ein Teil von ihr.
Die Urtherapie fördert kein bestimmtes Bewegungsprogramm, wie wir das bei der Krankengymnastik finden. Heilsam sind die
ursprünglichen Bewegungsabläufe und die kommen zustande, wenn wir auf "unkonventionelle" Art und Weise die Natur durchstreifen.
Die Urtherapie verlangt auch keine Psychologen, denn wer nach der Urmethode lebt, fühlt sich in die Welt integriert und das gibt Si-cherheit und seelisches Gleichgewicht.
Für die Urtherapie brauchen wir weder Kenntnisse in Feng Schui, noch müssen wir komplizierte Zusammenhänge verstehen. Was wir brauchen, ist die Entschlossenheit, auf eine unbefriedigende Situation zu reagieren und die Fähigkeit, das Schöne und Erhabene auf uns wir-ken zu lassen.
Die Urtherapie hat einen großen Vorteil: sie läßt sich von jedem ohne fremde Hilfe und ohne finanzielle Mittel durchführen. Zudem macht die Urtherapie frei, insbesondere von einer sich immer weiter ausdehnenden Expertenherrschaft, die bereits, fast unbemerkt, den kleinsten Bereich unseres Lebens zu beeinflussen versucht1. Nur wer sich aus der Expertenherrschaft befreit, schärft sein Bewußtsein für ein eigenständiges und freies Leben.
Der Begriff Urtherapie bezieht sich auf die Selbstheilungskräfte, die jeder Organismus seit Urzeiten in sich birgt. Dieses körpereigene quasi therapeutische Potential kann aber nur greifen, wenn die Le-bensbedingungen vorhanden sind, auf die sich der Körper genetisch eingestellt hat. Der Mensch als ein Teil der Natur kann nur durch die-se gesund erhalten werden und wieder gesunden. Die Urtherapie ver-sucht den Menschen wieder in den Naturhaushalt zu integrieren, so daß die genetischen Bedingungen erfüllt werden. Das Ziel ist nicht „zu leben wie ein Tier“, denn auch die geistige Entwicklung ist ein Schöpfungsakt der Natur und eine Vorsehung. Die Tatsache, daß kör-perliche wie geistige Gesundheit unter lebensfeindlichen Bedingungen schwinden, weist nicht etwa auf einen Fehler der Natur hin. Die Natur von sich aus versucht lediglich wieder Ordnung in ihrer Gesamtheit herzustellen. Das können wir z.B. bei Tieren beobachten, die sich durch veränderte Bedingungen stark vermehren und damit ihren Le-bensraum übervölkern. Als erstes zeigen sie Verhaltensmuster, die ihnen nicht eigen sind. Durch das verminderte Nahrungsangebot wer-den die Tiere geschwächt, worauf sich Krankheit rasch ausbreitet und den Bestand verringert.
Der Mensch besitzt eine sehr gute Anpassungsfähigkeit an die un-terschiedlichsten Umweltbedingungen, aber auch er bleibt nicht davor verschont, sich den Gesetzen der Natur zu unterwerfen bzw. anpassen zu müssen. Das nicht mehr zu finanzierende Gesundheits-system und der schnelle Verlust seines ästhetischen Körperbaus sind hierfür deut-liche Zeichen.
Damit der Mensch seine Selbstheilungskräfte aktivieren kann, be-nötigt er ein naturbelassenes Essen, ausreichende Bewegung, für ihn günstige Klimazonen, ein für ihn positives Umfeld, den beruhigenden Einfluß aus der Natur und eine unbelastete Partnerbeziehung. Um das alles in einer zerstörten Umwelt und auf Gewinn orientierten, selbstsüchtigen Gesellschaft verwirklichen zu können, muß er zudem ler-nen, urteilsfähig, selbstkritisch und handlungsfähig zu sein.

Für einen Kranken ist es von höchster Wichtigkeit, sich rechtzeitig zur Urtherapie hinzuwenden, um den noch möglichen Heilungsprozeß nicht zu versäumen. Mit der strikten Einhaltung der strengen Vor-schrift wird man zu Beginn nicht einverstanden sein, aber jeder Mensch, der nur nach seinen Wünschen leben will, wird nie Glück haben und seine Nachlässigkeit am Ende bitter beklagen.

Kurz gesagt: die Urtherapie heilt jeden kranken Menschen, solange sein Organismus noch in der Lage ist, seine Selbstheilungskräfte zu aktivieren.
Mit der Urtherapie werden keine bestimmten Krankheiten thera-piert, wie wir das aus der Medizin kennen, denn die gibt es nicht, sonst müßten Ihnen Gesundheiten gegenüberstehen. Was als bestimmte Krankheit bezeichnet wird, entspricht einer Katalogisierung, die aus einer kreativen Beobachtungsgabe heraus entstand. Verschiedene Symptome lassen sich zu neuen Krankheitsbildern (Diagnosen) kreieren. Die Liste der Krankheiten läßt sich also beliebig erweitern, ohne daß die Zahl der Kranken tatsächlich steigen muß. Hören wir auf, in Krankheitskategorien zu denken und betrachten den Menschen nur als gesund oder krank, geht der therapeutische Weg unweigerlich in eine andere Richtung: nicht in eine spezifische Therapie, sondern es ent-wickelt sich ein Bestreben, dem Leben eine andere Richtung zu geben, die in ihrer Grundform gesundheitserhaltend ist.
Was es gibt, sind lediglich die unterschiedlichen Bilder, in denen sich Krankheit zeigt. Was wir sehen, ist nicht die Krankheit, sondern den Versuch des Körpers, das Gleichgewicht wieder herzustellen. Aus einem Krankheitsbild läßt sich kein eigenständiges Geschehen er-schließen, das man mal eben mit einer Korrektur der Symptomatik wegtherapiert. Versuchen wir mit unterdrückenden oder anregenden Maßnahmen die Normalität wieder herzustellen, stören wir die Hei-lung. Eingriffe haben nur dort ihre Berechtigung, wo lebensbedrohli-che Zustände vorliegen. Das Krankheitsbild ist immer ein Hinweis auf eine krankheitsverursachende Situation, die den gesamten Organismus in Mitleidenschaft zieht. Manche Menschen bekommen Pickel, andere einen Herzinfarkt und der nächste Krebs. Bereits das Vorzeichen der Krankheit verlangt nach einer Veränderung der krankheitsauslösenden Situation. In der Natur gibt es Programme der Selbstheilung. Man darf nicht gleich von Anfang an in die Selbstregulierung eingreifen. Es ist leicht zu verstehen, daß eine Therapie, die versucht, ein Krankheits-bild zu beeinflussen, unweigerlich ein weiteres erzeugen muß.
Arzneimittel sind zwar in der Lage, das Krankheitsbild zu unter-drücken, was zu vorübergehenden Scheinerfolgen führen kann, ande-rerseits verwandeln sie das Krankheitsbild zu etwas, das man „Ne-benwirkung“ nennt. Arzneimittel sind nur dann von Nutzen, wenn der Kranke dadurch die Möglichkeit erhält, selbst wieder etwas zu seiner Gesundung beizutragen. Mit dem Scheinerfolg geben sich aber die meisten Kranken zufrieden und wundern sich dann aber, wenn der spätere Zusammenbruch erfolgt. Am dramatischsten wirken sich die Arzneimittel aus, welche die Selbstheilungskräfte stören oder gar zerstören.
Die Urtherapie hilft dem kranken Menschen aus seiner krankheits-verursachenden Situation herauszufinden und versucht, all die Bedin-gungen zu erfüllen, die zur Aktivierung der Selbstheilungskräfte not-wendig sind.

Robby Lange, Author, MainArtist, AssociatedPerformer - Goodvibe, MainArtist, AssociatedPerformer - Robby Lange & Goodvibe, AssociatedPerformer - Simon Wohlleb, Composer - Ferdinand Dankesreiter, Composer Auteursrecht: (P) 2017 Robby Lange & Simon Wohlleb (Weltraumagentur)

Robby Lange, Author, MainArtist, AssociatedPerformer - Goodvibe, MainArtist, AssociatedPerformer - Robby Lange & Goodvibe, AssociatedPerformer - Simon Wohlleb, Composer - Ferdinand Dankesreiter, Composer Auteursrecht: (P) 2017 Robby Lange & Simon Wohlleb (Weltraumagentur)

Robby Lange, Lyricist, MainArtist, AssociatedPerformer - Goodvibe, MainArtist, AssociatedPerformer - Robby Lange & Goodvibe, AssociatedPerformer - Simon Wohlleb, Composer - Ferdinand Dankesreiter, Composer Auteursrecht: (P) 2017 Robby Lange & Simon Wohlleb (Weltraumagentur)

Robby Lange, Lyricist, MainArtist, AssociatedPerformer - Goodvibe, MainArtist, AssociatedPerformer - Robby Lange & Goodvibe, AssociatedPerformer - Simon Wohlleb, Composer - Ferdinand Dankesreiter, Composer Auteursrecht: (P) 2017 Robby Lange & Simon Wohlleb (Weltraumagentur)

Tantramassagen bestehen aus wundervollen Berührungssequenzen, von denen einige für den privaten Gebrauch leicht erlernt werden können. Alles was man dafür braucht sind zwei warme Hände, etwas Babypuder/Massageöl sowie Aufmerksamkeit, Präsenz und Langsamkeit.

Die Massage von Mann zu Mann ist eine einzigartige Erfahrung: kraftvoll, energetisch. Auch wenn Deine Orientierung heterosexuell ist, kann dieses Erlebnis der Begegnung männlicher Energien eine ungeahnte Bereicherung sein.

Lebst du in Umständen, die Dir die liebevolle Berührung verwehren, bist du als Mensch mit körperlichen oder geistigen Behinderungen oder alter Mensch ohne geeigneten Partner, freue ich mich darauf Dir wieder zu zeigen, wie gut es sich das anfühlt, Zärtlichkeit zu erfahren.

Spezielle Formen der Yoni-Massage sind besonders geeignet, um Blockaden im genitalen Bereich zu lösen und die Selbstheilungskräfte der Yoni und des gesamten Beckenraumes anzuregen. Durch meine bisherigen Fortbildungen unterstütze ich Männer und Frauen darin, sich ihrer körperlichen Blockaden, besonders im Beckenbereich, bewusst zu werden und sie durch besondere Berührungssequenzen in Fluss zu bringen und sich auflösen zu lassen. Diese Form der Körperarbeit (Dearmouring) bringt eine gesteigerte Sensibilität und ein erhöhtes Lustempfinden mit sich und führt häufig dazu, dass man sich als vitaler, freudvoller und mehr in Balance erlebt.

Homöopathie ist eine naturheilkundliche Therapieform und bedeutet wörtlich aus dem Griechischen übersetzt „ähnliches Leiden”. Das Wirkprinzip der Homöopathie beruht auf dem Leitsatz „Ähnliches mit Ähnlichem heilen“ – auch „Simile-Prinzip“ genannt.

  • Die homöopathische Therapie wurde vor über 200 Jahren von Samuel Hahnemann (Arzt & Wissenschaftler) begründet.
  • Das Wirkprinzip der Homöopathie basiert auf dem Prinzip „Ähnliches mit Ähnlichem heilen“ – auch „Simile-Prinzip“ genannt.
  • Homöopathische Arzneimittel aktivieren die Selbstheilungskräfte des Körpers.
  • Die Zusammensetzung verschiedener homöopathischer Einzelmittel mit sich ergänzenden Wirkungen nennt man Komplexhomöopathikum.

Klassische homöopathische Arzneimittel wirken nach dem Ähnlichkeitsprinzip (Simileprinzip). Das bedeutet: Natürliche Substanzen, die unverarbeitet bei gesunden Menschen Krankheitssymptome hervorrufen können, werden in der Homöopathie bei Kranken in entsprechend geringer – homöopathischer – Dosis gegen genau diese Beschwerden eingesetzt. Die Selbstheilungskräfte des Körpers werden durch die homöopathischen Wirkstoffe stimuliert, so dass der Körper schneller gesundet und die Symptome einer Erkrankung gelindert werden können.

Die Homöopathie verwendet mehr als 1.400 pflanzliche, tierische und mineralische Substanzen. Homöopathische Arzneimittel sind laut Definition der EG-Richtlinien nach einer Herstellungsvorschrift des Europäischen bzw. des Homöopathischen Arzneibuchs (HAB) herzustellen. Ausgehend von einer sogenannten Urtinktur werden sie meist nach festen Vorgaben stark potenziert, das heißt sie werden wiederholt – meist im Verhältnis 1:10 oder 1:100 – mit der Trägersubstanz Wasser oder Ethanol vermengt oder mit Laktose verrieben. Dieser Vorgang wird in der Homöopathie auch als „Dynamisieren“ oder „Energetisieren“ bezeichnet. Bei diesem Vorgang wird die „Information“ der Substanz, das heißt ihre chemischen und physikalischen Eigenschaften, auf die Trägersubstanz übertragen. Durch Potenzierung können ca. 40.000 gängige homöopathische Einzelmittel hergestellt werden.