actoplus met rezeptfrei vergleich

Other dysregulation of the immune system includes autoimmune diseases such as lupus and rheumatoid arthritis. "Finally, some less common disease related to deficient immune system conditions are antibody deficiencies and cell mediated conditions that may show up congenitally," Lau told Live Science.

Immunodeficiency occurs when the immune system is not as strong as normal, resulting in recurring and life-threatening infections, according to the University of Rochester Medical Center. In humans, immunodeficiency can either be the result of a genetic disease such as severe combined immunodeficiency, acquired conditions such as HIV/AIDS, or through the use of immunosuppressive medication.

On the opposite end of the spectrum, autoimmunity results from a hyperactive immune system attacking normal tissues as if they were foreign bodies, according to the University of Rochester Medical Center. Common autoimmune diseases include Hashimoto's thyroiditis, rheumatoid arthritis, diabetes mellitus type 1 and systemic lupus erythematosus. Another disease considered to be an autoimmune disorder is myasthenia gravis (pronounced my-us-THEE-nee-uh GRAY-vis).

In overactive or autoimmune conditions, medications that reduce the immune response, such as corticosteroids or other immune suppressive agents, can be very helpful. "In some immune deficiency conditions, the treatment may be replacement of missing or deficiency elements," Lau said. "This may be infusions of antibodies to fight infections."

Treatment may also include monoclonal antibodies, Lau said. A monoclonal antibody is a type of protein made in a lab that can bind to substances in the body. They can be used to regulate parts of the immune response that are causing inflammation, Lau said. According to the National Cancer Institute, monoclonal antibodies are being used to treat cancer. They can carry drugs, toxins or radioactive substances directly to cancer cells.

An allergist/immunologist is a physician specially trained to diagnose, treat and manage allergies, asthma and immunologic disorders, including primary immunodeficiency disorders, according to the American College of Asthma, Allergy and Immunology (ACAAI). These conditions range from common to extremely rare, spanning all ages and encompassing various organ systems.

To become an allergist/immunologist, physicians must undergo three years of training in internal medicine or pediatrics after completing medical school and graduating with a medical degree, according to the ACAAI. They must also pass the exam of either the American Board of Internal Medicine (ABIM) or the American Board of Pediatrics (ABP).

1718: Lady Mary Wortley Montagu, the wife of the British ambassador to Constantinople, observed the positive effects of variolation — the deliberate infection with the smallpox disease — on the native population and had the technique performed on her own children.

1880-1881: The theory that bacterial virulence could be used as vaccines was developed. Pasteur put this theory into practice by experimenting with chicken cholera and anthrax vaccines. On May 5, 1881, Pasteur vaccinated 24 sheep, one goat, and six cows with five drops of live attenuated anthrax bacillus.

1949: John Enders, Thomas Weller and Frederick Robbins experimented with the growth of polio virus in tissue culture, neutralization with immune sera, and demonstration of attenuation of neurovirulence with repetitive passage.

On the whole, your immune system does a remarkable job of defending you against disease-causing microorganisms. But sometimes it fails: A germ invades successfully and makes you sick. Is it possible to intervene in this process and boost your immune system? What if you improve your diet? Take certain vitamins or herbal preparations? Make other lifestyle changes in the hope of producing a near-perfect immune response?

The idea of boosting your immunity is enticing, but the ability to do so has proved elusive for several reasons. The immune system is precisely that — a system, not a single entity. To function well, it requires balance and harmony. There is still much that researchers don't know about the intricacies and interconnectedness of the immune response. For now, there are no scientifically proven direct links between lifestyle and enhanced immune function.

But that doesn't mean the effects of lifestyle on the immune system aren't intriguing and shouldn't be studied. Researchers are exploring the effects of diet, exercise, age, psychological stress, and other factors on the immune response, both in animals and in humans. In the meantime, general healthy-living strategies are a good way to start giving your immune system the upper hand.

Immunity in action. A healthy immune system can defeat invading pathogens as shown above, where two bacteria that cause gonorrhea are no match for the large phagocyte, called a neutrophil, that engulfs and kills them (see arrows).

Your first line of defense is to choose a healthy lifestyle. Following general good-health guidelines is the single best step you can take toward naturally keeping your immune system strong and healthy. Every part of your body, including your immune system, functions better when protected from environmental assaults and bolstered by healthy-living strategies such as these:

Many products on store shelves claim to boost or support immunity. But the concept of boosting immunity actually makes little sense scientifically. In fact, boosting the number of cells in your body — immune cells or others — is not necessarily a good thing. For example, athletes who engage in "blood doping" — pumping blood into their systems to boost their number of blood cells and enhance their performance — run the risk of strokes.

Attempting to boost the cells of your immune system is especially complicated because there are so many different kinds of cells in the immune system that respond to so many different microbes in so many ways. Which cells should you boost, and to what number? So far, scientists do not know the answer. What is known is that the body is continually generating immune cells. Certainly it produces many more lymphocytes than it can possibly use. The extra cells remove themselves through a natural process of cell death called apoptosis — some before they see any action, some after the battle is won. No one knows how many cells or what the best mix of cells the immune system needs to function at its optimum level.

What can improve your mood, boost your ability to fend off infection, and lower your risk for heart disease, diabetes, high blood pressure, and colon cancer? The answer is regular exercise. It may seem too good to be true, but it's not. Hundreds of studies demonstrate that exercise helps you feel better and live longer. This report answers many important questions about physical activity. It will also help guide you through starting and maintaining an exercise program that suits your abilities and lifestyle.

actoplus met rezeptfrei banküberweisung

L-Ornithin ist ein wesentlicher Faktor bei der Ausschüttung wichtiger Wachstumshormone. Eine reguläre Ergänzung innerhalb der Ernährung hilft es als Anti-Aging Produkt und verhilft zu einem jüngeren Aussehen. Es wirkt weiterhin stärkend auf das Immunsystem und unterstützt die Prozesse bei der Abwehr von Krankheitserregern, da es die Produktion von weißen Blutkörperchen anregen kann.

Darüber hinaus werden aufgrund der Ähnlichkeit der Aminosäure L-Arginin sowie L-Ornithin zusammen auch als wirksame Substanzen in Potenzmittel verwendet. Der positive Effekt dabei ist, dass sie bei der erektilen Dysfunktion ohne Nebenwirkungen funktionieren. Durch die Einnahme beider Substanzen wird die Entspannung der Blutgefäße unterstützt. Daraus folgt eine Erleichterung des Anschwellen und die eingetretene Erektion wird länger aufrecht erhalten.

  • an zentralen Vorgängen des Stoffwechsels eingebunden
  • sind am Muskelaufbau sowie am Fettabbau beteiligt
  • sind feste Bestandteile bei der Entgiftung des Körpers
  • wirken stimulierend auf die männliche Potenz

L-Ornithin ist für die Zellen ein richtiger Brennstoff. Das gesamte Leben wird durch die Aminosäuren bestimmt, denn sie sind von Proteinen die Bausteine. Wie schon auf der Startseite erwähnt, werden Aminosäuren hauptsächlich in essentielle und nicht-essentielle Aminosäuren unterschieden. Allerdings gibt es auch sogenannte semi-essentielle Aminosäuren- Zu diesen gehört auch L-Ornithin. Semi-essentiell bedeutet.

Abgesehen von den Standardaminosäuren gibt es noch mehr als 200 nicht-proteinogene Aminosäuren. Die Standardaminosäuren sind proteinogen und für die Proteinsynthese zuständig. Die nicht-proteinogenen Aminosäuren entstehen in der Regel aus proteinogenen Aminosäuren und im Hormonhaushalt und Stoffwechsel werden hiermit wichtige Funktionen erfüllt. Für einen gesunden und leistungsfähigen Körper wird damit die Grundlage geschaffen.

In einer starken Wechselwirkung stehen im Körper Arginin und L-Ornithin zueinander und aus Arginin wird durch einen Leberstoffwechselprozess L-Ornithin gewonnen. Aus L-Ornithin kann umgekehrt auch Arginin hergestellt werden. Gerade bei einer körperlichen Belastung, die stark und andauernd ist, kann ein Körper nicht mehr eine ausreichende Menge von L-Ornithin selbst synthetisieren.

Es gibt das Produkt in der Regel als Kapselform und oft wird L-Ornithin auch noch mit weiteren Aminosäuren kombiniert. In den Komplexmitteln ist auch Lysin und Arginin oftmals enthalten. Die einzelnen Aminosäuren können sich dann sehr gut gegenseitig ergänzen und das Wachstumshormon wird ausgeschüttet.

Laut klinischen Studien wird L-Ornitin auf die Ausschüttung des Wachstumshormons eine entscheidende Wirkung bescheinigt. In der Hirnanhangsdrüse wird dieses gebildet und die Produktion verringert sich systematisch ab dem 30. Lebensjahr.

Bei dem Körper ist das Wachstumshormon allerdings der Jungbrunnen und ein anaboler Effekt wird durch die Steigerung der Muskelkraft bewirkt. Der erhöhte Fettabbau ist ebenfalls eine Wirkung von L-Ornithin. Auf die Thymusdrüse wirkt sich L-Ornithin stimulierend aus und für das Immunsystem ist dies positiv.

Damit wird dank L-Ornithin eine schnellere und bessere Regeneration erreicht. Von L-Ornithin profitiert auch der Stoffwechsel, denn die Entgiftung wird durch den Abbau von Ammoniak in der Leber gefördert. Bei Leberstörungen wie Leberverletzungen, Fettleber oder Leberzirrhose wirkt L-Ornithin unterstützend und auf die Verdauung ist die Wirkung ebenfalls förderlich.

Es konnten bisher keine Nebenwirkungen festgestellt werden und es wird nur von positiven Effekten wie einer gesteigerten Erektionsfähigkeit und einer erhöhten Muskeldurchblutung berichtet.

Ornithin tritt auch bei Säugetieren auf. Ornithin ist der Träger für die verschiedenen Giftstoffe, die während des Harnstoffzyklus in Harn umgewandelt werden. Zu diesen Giftstoffen zählt vor allem Ammonium. Ornithin wird nicht ausgeschieden.

Ornithin wird beim Harnstoffzyklus als Trägersubstanz verwendet. Bei Ornithin handelt es sich um eine basische nichtproteinogene Aminosäure. Die verschiedenen Aminosäuren werden im Körper gebildet und anschließend in Harnstoff umgewandelt.

Dieser Prozess findet vorwiegend in der Leber statt. Auch Ammoniak wird dort gebildet und anschließend als Harn ausgeschieden. Das Ganze ist dann eine Synthese, die über den Harnstoffzyklus erfolgt. Hierbei gibt es eine Umwandlung von Ornithin in Citrulin und anschließend zu Arginin. Als Folge dazu wird der Harnstoff gespalten und das Ornithin regeneriert sich wieder für die nächste Aufgabe.

Es gibt mehrere Aminogruppen, die in den Harnstoffzyklus eintreten. Bei der Ersten handelt es sich um freies Ammoniak. Dieses entsteht in den Mitochondrien. Als Nächstes entstehen aus freiem Ammoniak und Kohlendioxid Carbamoylphosphate.

Dieses kommt dann mit Ornithin in Berührung indem es seine Carbamoyl Gruppe auf diese Aminosäure. Bei diesem Prozess werden die Stoffe Citrullin und Phosphat gebildet. Anschließend durchläuft das Citrullin Ornithin Antiport den Weg aus den Mitochondrien in das Zytoplasma. Hier finden dann alle weiteren Schritte des Ornithin im Harnstoffzyklus statt.

actoplus met tabletten für pferde

Eine Veränderung der Lebensgewohnheiten, so dass man dauerhaft schlank werden und bleiben kann, ist also möglich. Nur eines funktioniert für den Normalbürger nicht: Durch Sport abnehmen mal so eben ganz schnell.

Ohne Wasser wären wir eine leere, trockene Hülle. Je nach Alter und Geschlecht bildet die Flüssigkeit zwischen 40 und 80 Prozent des menschlichen Körpers, bei Neugeborenen sind es sogar 70 bis 80 Prozent. Jeden Tag gibt ein Erwachsener im Schnitt mehr als zwei Liter Wasser ab, wir schwitzen es aus, atmen es aus - und nicht zuletzt scheiden wir es auch über die Blase aus. Dann muss Nachschub her.

Schon ab dem Verlust von 0,5 Prozent des Körperwassers setzt der Durst ein, ab 20 Prozent besteht Lebensgefahr. Wassertrinken ist lebensnotwendig, gar keine Frage. Geht es nach Diätratgebern und Frauenzeitschriften, ist die kalorienfreie Flüssigkeit jedoch viel mehr als das, ein Elixier der Schlankheit gewissermaßen. "Schluck dich schlank", "Abnehmen durch Wassertrinken" oder "Wasser trinken löscht Kalorien" lauten einige der Schlagzeilen.

Was in Diätprogrammen empfohlen wird und viele Menschen nach Befragungen mittlerweile als Tatsache betrachten, ist wissenschaftlich jedoch kaum belegt. Zu diesem Ergebnis kommt Rebecca Muckelbauer von der Berliner Charité. "Als Ernährungswissenschaftlerin wurde ich immer wieder gefragt, ob Wasser wirklich beim Abnehmen hilft", erzählt sie. Obwohl das Thema so populär ist, kannte sie aber keine gute Studie. Also machte sie sich mit einem Team auf die Suche. Ihre Ergebnisse schildern die Forscher nun im "American Journal of Clinical Nutrition".

Die Wissenschaftler durchforsteten medizinische Datenbanken, sie suchten auf Englisch, Französisch, Spanisch und Deutsch nach Studien, die sich mit dem Einfluss von Wasser auf das Gewicht Erwachsener beschäftigen. Insgesamt stießen sie auf fast 5000 Artikel - und mussten aufgrund mangelnder Qualität oder unpassender Inhalte fast alles wieder aussortieren. "Wir haben sehr umfangreich gesucht, am Ende sind uns aber nur 13 Studien geblieben", sagt Muckelbauer.

Doch selbst diese waren zum Großteil keine hochwertigen Studien. Zum Teil stützten sich die Untersuchungen auf nur wenige Teilnehmer, zum Teil war der Untersuchungszeitraum zu kurz für aussagekräftige Ergebnisse. Wirklich überzeugen konnten die Forscher nur drei Studien, die alle die Wirkung von Wasser bei einer Diät analysiert hatten. Dabei trank ein Teil der meist übergewichtigen Abnehmwilligen rund einen halben Liter mehr Wasser, als der Ernährungsplan es vorschrieb - mit Erfolg.

"Studien mit Menschen, die gerade versuchen abzunehmen, weisen auf einen positiven Effekt eines erhöhten Wasserkonsums hin", schreiben die Forscher im Fazit ihrer Übersichtsarbeit. Zur generellen Aussage "Wassertrinken macht schlank" kann sich Muckelbauer dennoch nicht durchringen. Die anderen Studien mit Teilnehmergruppen von dick bis dünn lieferten uneinheitliche Ergebnisse, "viele waren aber auch zu kurz, um einen Effekt zu sehen", sagt sie. "Es ist erstaunlich, wie wenige Studien es da gibt."

Eines gilt als sicher: Wer Wasser statt Saftschorlen und Limonaden trinkt, kann viele Kalorien sparen. "Darüber hinaus gibt es Hinweise darauf, dass Wassertrinken zumindest für kurze Zeit das Sättigungsgefühl stärkt, allerdings nur bei älteren Personengruppen", heißt es in der Studie. Außerdem gebe es die Theorie, dass Wasser den Energieumsatz erhöhe und dadurch das Abnehmen unterstütze. "Aber auch das ist bisher wissenschaftlich nur sehr schlecht untersucht. Die anderen Erklärungen halte ich für wahrscheinlicher."

Ihre Schwiegermutter schluckt nach dem Essen überteuerte Omega-3-Kapseln, Sie sind skeptisch? Sie mögen triefende Wadenwickel, wissen aber nicht, ob die auch Ihr Fieber senken? Mailen Sie uns Ihre Fragen an medizinmythen@spiegel.de. SPIEGEL ONLINE recherchiert, was wirklich hinter Hausmitteln, Tipps und Tricks steckt. Eine Auswahl Ihrer Einsendungen wird veröffentlicht.

Schaden kann das Wassertrinken kaum. Bei Gesunden können die Nieren bis zu einen Liter Flüssigkeit pro Stunde ausscheiden, schreibt die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE). Der Körper komme mit bis zu zehn Litern Wasser pro Tag klar - deutlich mehr, als wahrscheinlich auch der Abnehmwilligste trinken möchte und würde. Eine Ausnahme sind Menschen mit einer schweren Herzschwäche oder Problemen bei der Flüssigkeitsausscheidung, etwa durch Nierenschäden. Sie sollten vorsichtig sein und ihre Flüssigkeitszufuhr mit einem Arzt abklären.

Auch weil es kaum Risiken gibt, will Muckelbauer weiterhin zum Wassertrinken raten. Außerdem plant sie eine Studie, die das wissenschaftliche Loch stopfen kann. Für ihre Doktorarbeit stellte Muckelbauer bereits Wasserspender in Schulen auf und fand tatsächlich Hinweise darauf, dass sich das Risiko für Übergewicht bei den Kindern reduzierte. Jetzt will sie den Versuch auf Erwachsene und deren Arbeitsplätze übertragen. Vielleicht kommt dann auch in der Wissenschaft an, was viele zu wissen glauben: Wasser hilft beim Abnehmen.

Als Erstes werden in den allermeisten Fällen die Ernährungsgewohnheiten auf den Prüfstand gestellt und geändert. Dazu orientiert man sich dann meist an einem festen Konzept, das zum Beispiel zu einer verminderten Zuckeraufnahme und stattdessen zu mehr Gemüse und eiweißhaltigen Produkten rät.

Einer der Klassiker in diesem Bereich ist das Schwimmen, doch gerade bei Übergewicht möchten sich nur die Wenigsten im knappen Badedress zeigen. Mehr Kleidung trägt man im Fitnessstudio, doch hier fühlt man sich nicht selten unwohl zwischen den ganzen muskelbepackten Sportjunkies.

Wer zusätzlich zum Übergewicht mit Knieproblemen zu kämpfen hat und sich bei kalten Temperaturen mit dem Fahrrad nicht vor die Tür traut, dem sei ein Heimtrainer empfohlen. In den eigenen vier Wänden lässt sich so ungestört ein effektives Training nach den eigenen individuellen Bedürfnissen realisieren.

Dabei wird der Sattel in der Höhe justiert, in der das Bein fast gestreckt ist, wenn das Pedal seine tiefste Position erreicht hat. So vermeidest du Knieprobleme und erreichst eine optimale Kraftübertragung.

Für die meisten Gesäßprobleme beim Training auf dem Heimtrainer ist die Neigung des Sattels verantwortlich. Daher solltest du bei neuen Geräten, wie sie auf hammer.de zu finden sind, darauf achten, dass die Neigung einstellbar ist. Als Ausgangsposition sollte der Sattel waagerecht stehen. Je nachdem, wo es drückt, kann er vor der nächsten Trainingseinheit etwas nach oben oder unten korrigiert werden. Dabei sollten grundsätzlich extreme Neigungswinkel vermieden werden.

Abschließend gilt es, auf seine eigene Haltung zu achten. Weder ein Hohlkreuz noch ein Buckel sind dem Training auf Dauer förderlich und resultieren schnell in Rückenschmerzen. Eine gerade und aufrechte Haltung sollte daher immer wieder bewusst eingenommen werden.

Jeder, der bereits auf dem Heimtrainer saß, weiß von der möglichen Langeweile, die bei langen Fahrten auftreten kann. Oft wird versucht, diese Langeweile durch das Hören von Musik oder das Platzieren des Heimtrainers vor dem Fernseher zu umgehen. Dass eine 60-minütige Fahrt bei gleichbleibender Intensität ineffektiv ist, passt somit gut ins Bild.

Dass ein Training auf dem Heimtrainer aber auch Spaß machen kann, diese Erfahrung haben wohl die Wenigsten gemacht. Da jeder Heimtrainer unterschiedliche Widerstandstufen hat, kannst du ein abwechslungsreiches Intervalltraining durchführen. Dafür solltest du dich in der ersten Zeit zehn Minuten auf einer leichten Stufe warm fahren, dann fünf Minuten auf einer mittleren Stufe absolvieren und zum Höhepunkt zwei Minuten eine schwere Stufe wählen.

Wer auf diese Weise trainiert, wird schnell Erfolge anhand gesteigerter Ausdauer und verlorener Kilos bemerken. Außerdem kann man mit zunehmender Erfahrung die Trainingsgestaltung auch immer mehr an die individuelle Tagesform anpassen. In jedem Fall solltest du aber mindestens ein bis zwei Ruhetage in der Woche einlegen.

Das Training auf dem Heimtrainer sollte zu Beginn mit dem Feststellen des derzeitigen physischen Zustands beginnen. Dies kann in Form eines Trainingstagebuchs geschehen, in dem du auch deine Trainingsziele vermerken kannst.

Der Diät-Plan
Die Vorteile liegen auf der Hand: Sie können fünf Mal am Tag etwas essen. So kommt kein Hungergefühl auf. Die Mahlzeiten sind so berechnet, dass Sie pro Tag auf ca. 1000 Kalorien kommen. Normalerweise verzehrt ein Durchschnitts-Esser zwischen 2000 und 2 400 pro Tag. Deshalb ist diese Menge eine deutliche Reduktion. Wer eine Woche durchhält, kann etwa zwei Kilo abnehmen.

Vitamine & Co.
„Trotzdem liefert die 1000-Kalorien-Diät alle wichtigen Nährstoffe und kann ein guter Start zu einer langfristigen Ernährungsumstellung sein“, so Expertin Dr. Backes. Obst und Gemüse versorgen Sie nicht nur mit Vitaminen und Mineralien, sondern auch mit sekundären Pflanzenstoffen - wichtiger Bestandteil gesunder Ernährung. Sie schützen vor freien Radikalen. Auf den Tisch kommt auch Fisch. Er enthält viele gefäßschützende, ungesättigte Fettsäuren, dazu Jod und Selen. Fettarme Milchprodukte und Wurstwaren liefern viel Geschmack und wenig Kalorien. Und Vollkornprodukte enthalten mehr Ballast- und Mineralstoffe als die vergleichbaren »weißen« Produkte. Doch keine Angst: In unserer Diät sind die üblichen Ernährungsgewohnheiten berücksichtigt: Es gibt also auch mal eine Praline oder einen Marmeladentoast!

1. Trinken Denken Sie daran, mindestens zwei Liter am Tag zu trinken. Besonders geeignet sind Wasser, Saftschorlen aus Obst- und Gemüsesäften sowie ungesüßte Kräuter- und Früchtetees. Aber auch 2 bis 3 Tassen Kaffee oder Schwarztee sind erlaubt.

2. Ablenkung Versuchen Sie, nicht den ganzen Tag ans Essen zu denken, sondern lenken Sie sich ab. Gehen Sie z. B. ins Kino oder gönnen Sie sich ein Entspannungsbad.3. Bewegung Wenn Sie nicht nur Ihre Ernährung umstellen, sondern sich gleichzeitig viel bewegen, können Sie noch mehr abnehmen. Schon täglich 30 Minuten Spazierengehen an der frischen Luft sind gut für Körper und Seele!

3. Bewegung Wenn Sie nicht nur Ihre Ernährung umstellen, sondern sich gleichzeitig viel bewegen, können Sie noch mehr abnehmen. Schon täglich 30 Minuten Spazierengehen an der frischen Luft sind gut für Körper und Seele!

Rinderroulade an Kartoffelschnee
100 g mageres Rindfleisch, 50 g Gewürzgurken (Glas), 1 TL Rapsöl, Suppengrün, Gemüsebrühe, 100 g geschälte Kartoffeln, 50 g Endiviensalat, 50 g Radicchio, 1 TL Rapsöl
Rindfleisch salzen, pfeffern, Gurke in Stifte schneiden, das Fleisch damit belegen, zur Roulade einrollen und mit Stäbchen oder Faden befestigen. Die Roulade in einem mit Rapsöl gefetteten Schmortopf anbraten, das Suppengrün dazugeben und mit etwas Wasser oder Gemüsebrühe ablöschen, zugedeckt garen. Den Bratenfond mit dem Gemüse durch ein Sieb geben und abschmecken. Die gekochten Kartoffeln noch heiß durch eine Presse drücken, mit der Roulade und dem Fond anrichten. Für den Blattsalat eine Soße aus 1 TL Öl, Essig oder Zitronensaft, Salz, Pfeffer und Salatkräutern zubereiten. Endiviensalat und Radicchio mit der Soße vermengen.
Energie: 310 kcal (Eiweiß: 32 g; Fett: 12 g; KH: 17 g)

Broccolicremesuppe mit Brot
300 g Broccoli, 50 g Kartoffeln, 1 EL saure Sahne (10 % Fett), 1 EL Parmesan, Petersilie, 1 Scheibe Toastbrot, etwas Gemüsebrühe u. Muskat zum Abschmecken, 1 BirneBroccoli zerkleinern, in Wasser dünsten, etwas Gemüsebrühe angießen, garen. Kartoffeln kochen. Broccoli durch ein Sieb streichen, mit zerdrückten Kartoffeln verrühren, mit saurer Sahne u. Muskat abschmecken. Petersilie und geriebenen Käse darüberstreuen. Dazu Toast. Dessert: Birne.
Energie: 305 kcal (Eiweiß: 19 g; Fett: 12 g; KH: 31 g)

Müsli mit Schinken-Toast
2,5 EL Haferflocken, 1 TL Zitronensaft, 1 Becher Joghurt (150 g/1,5 %), 50 g Birne (etwa eine halbe Birne), 1 Scheibe Vollkorntoast, 1 TL Butter, 1/2 Scheibe geräucherter Schinken

Aus Haferflocken, Zitronensaft, Joghurt und der Birne ein Müsli herstellen, Toast mit Butter bestreichen und mit Schinken belegen.
Energie: 305 kcal (Eiweiß: 15 g; Fett: 10 g; KH: 39 g) Apfel
1 Apfel
Energie: 55 kcal (Eiweiß: 0 g; Fett: 1 g; KH: 11 g)

Bunter Bohneneintopf
100 g gekochte weiße Bohnen (40 g Rohgewicht), 100 g Lauch, 50 g Kohlrabi, 100 g Karotten, 1 TL Butter, 10 g Kräutermischung (frisch oder aus der Tiefkühltruhe), geriebener Käse, Lauch in Röllchen, Kohlrabi in Stifte und Karotten in Würfel schneiden, alles in Butter andünsten. Mit Salz, Pfeffer und der Kräutermischung würzen. Mit etwas Gemüsebrühe angießen und köcheln lassen. Die gegarten weißen Bohnen zugeben, abschmecken und notfalls etwas nachwürzen, mit dem geriebenem Käse bestreuen.
Energie: 260 kcal (Eiweiß: 16 g; Fett: 10 g; KH: 25 g)

Lachsscheibe waschen und im Grillgerät oder Backofen garen. Kartoffeln als Salzkartoffeln garen und mit Lachs, Dill und Zitronenscheibe anrichten. Für die Salatsoße, Joghurt, Zitronensaft, Salz, Pfeffer und Kräuter verrühren. Römersalat mit der Soße vermengen.
Energie: 255 kcal (Eiweiß: 23g; Fett: 8 g; KH: 23 g)

actoplus met tabletten für pferde

actoplus met rezeptfrei banküberweisung

Vertrauen ist kein Zufall!“ Der Slogan des Allianz-Versicherers Thomas Lahr prägt sich schnell ein. Doch der Satz ist für den 42-Jährigen mehr als ein Leitspruch. In Zeiten der Digitalisierung und anonymen Geschäftsverhältnisse ist er auch ein Zeichen für Kundennähe, für Ehrlichkeit und einen offenen Umgang.Die Sorgen und Wünsche der Kunden einfach nur via E-Mail oder über das Telefon abzuwickeln, ist nicht das Credo der Wörrstädter Allianz-Agentur. Stattdessen erweist sich das

Frühlingserwachen in Mainz“ – das klingt nach duftenden Frühblühern und Sonnenschein, nach luftiger Mode und Schaufensterbummel durch die Gassen, nach Eis schlecken und Wein genießen. „Frühlingserwachen in Mainz“ – mit diesem Slogan starten zudem die verkaufsoffenen Sonntage in die Saison, dessen erster auf den 22. April fällt.„Rund um das Thema Frühling hat sich in den letzten Jahren eine Open-Air-Verbrauchermesse etabliert, die über das gesamte Stadtgebiet verteilt

Die Bewohner von Entenhausen mit Mickey und Minnie Mouse, Donald und Dagobert Duck, Rudi Ross und Klarabella Kuh bevölkern noch bis zum 29. Juli das Landesmuseum Mainz. Die umfassende Ausstellung rund um die Zeichner der beliebten Walt-Disney-Figuren nimmt die Werbegemeinschaft Mainz gemeinsam mit mainzplus CITYMARKETING, dem Verein Mainz City Management und dem Medienpartner VRM gerne zum Leitmotiv für ihren kreativen Schaufenster-Wettbewerb, der mit dem verkaufsoffenen Frühlingssonntag an

„Mi Vesto“: Der Name des neuen Geschäfts für exklusive Damenmode bedeutet „Ich kleide mich“ und lässt auch an ein Fest denken. Wer sich selbst Gutes tun möchte, findet hier sportlich-elegante Kleidung, ob für besondere Anlässe, im Beruf und in der Freizeit.„Mit der Neueröffnung Mitte April habe ich mir einen Traum erfüllt“, strahlt Farida Arena. Darauf möchte die stolze Inhaberin auch am verkaufsoffenen Sonntag mit ihren Gästen anstoßen. Zur Seite steht ihr Cornelia

Seit Januar ist Jörg Hormann Mainzer Citymanager. Der hauptberufliche Stadtmarketing-Manager arbeitete zuletzt als Citymanager in Coburg, kennt die Branche und ist weitgehend vernetzt mit Kollegen im gesamten Bundesgebiet. Mit Hormann an der Spitze ist das Mainzer Citymanagement nun professioneller aufgestellt, denn als Hauptamtlicher bleibt ihm mehr Zeit, neue Inhalte zu generieren.Was ist neu am diesjährigen Frühlingssonntag?Mainzplus CITYMARKETING und das Landesmuseum koordinieren die

Mit großen Schritten schreiten die Änderungen beim beliebten Alzeyer Volker-Bräu voran. Nachdem im Januar die beiden frischgebackenen Gesellschafter, Dieter Birk und Helmut Stauffer die Aktivitäten rund ums Alzeyer Volker-Bräu in eine GmbH überführt haben, konnten die ersten Planungen bereits umgesetzt werden:Der Verkaufsladen in der Albiger Str. 7a wurde am 01. März 2018 eröffnet.

Flüsse waren schon immer Lebensadern, an deren Ufern sich Geschichte entwickelte. Entlang des Rheins und der Nahe finden sich Regionen, die einen Besuch unbedingt lohnen, zum Beispiel, weil man hier besonders gut die Natur genießen kann oder weil es die bekanntesten Volksfeste gibt. Vielleicht auch, weil hier Musik Menschen aus ganz Europa zusammenführt. Und ganz bestimmt, weil weinselige Stunden die Genussknospen Ihres Gaumens verzücken werden. Sie sehen, die Gründe für einen Besuch,

BINGEN (söh). Am Rhein-Nahe-Eck steht der Vater Rhein im grün und blau glänzenden Gewand mit laubumkränzter Krone. Mit kraftvoller Stimme unterhält er die Zuhörer mit Geschichten vom Rhein. So viel von Bingen, dem Rhein und dem Mittelrheintal hat der Vater Rhein zu erzählen. Eine Figur, wie sie der romantische Dichter Clemens Brentano erträumt hat, und nur eine von mehreren der zahlreichen Binger Kostümführungen, die die Stadt im Angebot hat. Als Kranknecht berichtet Karl-Josef

BINGEN (söh). An Rhein und Nahe versteht man zu feiern. Allein in Bingen vergeht ab dem Frühjahr kaum ein Wochenende, an dem nicht irgendein städtisches Fest, Konzert oder Hoffest stattfindet. Oft dreht sich dabei alles um den Wein. Besonders zum Binger Winzerfest, dem längsten Weinfest am Rhein, das mit elf Tagen Musik, Prachtfeuerwerk und Brückenfest und natürlich guten Weinen viele Tausend Gäste in die Stadt lockt. Zu den Stoßzeiten stehen die Gäste in den Straßen so dicht, man

BINGEN (söh). Sie wurde als die „kleine Posaune Gottes“ bezeichnet, weil sie für ihren Glauben und ihre Überzeugungen trompetete, auch wo sie mit dem etablierten Klerus über Kreuz lag. Sie hat eine frühe und bis heute praktizierte Pflanzenheilkunde entworfen, hat ihre Visionen in eindringlichen Schriften aufgezeichnet und faszinierende Choräle komponiert, die in jüngerer Zeit auch in Bingen wieder häufiger zur Aufführung kommen. Doch so viele Spuren Hildegard von Bingen in der

BAD KREUZNACH (fli). Im unteren Bereich des Nahetals erstrahlt das wunderbare Bad Kreuznach zwischen zwei der waldreichsten Regionen Deutschlands – dem Hunsrück im Norden und der Pfalz im Süden, während im Osten das Weltkulturerbe Mittelrheintal angrenzt. Vielfältige Freizeitmöglichkeiten, vom Wandern in der herrlichen Landschaft mit ihren unzähligen Weinbergen, den lauschigen Wäldern und den romantischen Kapellen bis zum Schwelgen in kulturgeschichtlichem Wissen erlaubt die

STROMBERG (hda). Wandern ist absolut im Trend und das nicht erst, seit Hape Kerkeling seinen Rucksack gepackt hat. Der wäre übrigens im schönen „Michels-Land“ rund um Stromberg absolut auf seine Kosten gekommen. Hier, in reizvoller Landschaft zwischen Rhein und Nahe, kann man nicht nur in unterschiedlichsten Schwierigkeitsgraden wandern, auch die Mountainbike-Cracks kommen auf dem über die Grenzen hinaus bekannten Flowtrail auf ihre Kosten. Was macht Wandern im „Michels-Land“ so

VG SPRENDLINGEN (hda). Hier kommen Naturliebhaber und Wanderfreudige voll auf ihre Kosten: ob man sportlich die Steigungen der rheinhessischen Hügellandschaft erklimmt, lieber mit einem Glas spritzigen Weines in Ruhe die Seele baumeln lässt oder einfach die Weiten der Weinberge genießen möchte. All das findet man in der Verbandsgemeinde Sprendlingen-Gensingen – auch bekannt als die Rheinhessische Toscana. Auf dem Napoleonsturm am Rande des Höhenwanderweges hat man einen atemberaubenden

BINGEN (söh). „Der Verlauf des Rheins unterhalb von Mainz wird sehr viel malerischer. Der Fluss steigt schnell ab und windet sich zwischen Hügeln, nicht hoch, aber steil und von schöner Form. Wir sahen viele zerstörte Burgen, die am Rande der Abgründe standen, umgeben von schwarzen Wäldern, hoch und unzugänglich. Dieser Teil des Rheins präsentiert sich in der Tat als einzigartig bunt gemischte Landschaft. (. )“ Das schreibt die britische Autorin Mary Wollstonecraft Shelley über

BINGEN/BAD MÜNSTER AM STEIN-EBERNBURG (söh). Urlaub vor der Haustür? An Rhein und Nahe kein Problem. Von Frühling bis Herbst warme Temperaturen, eine tolle Landschaft, viele Feste und der Wein. Aber wohin für das richtige Urlaubsfeeling zwischen Relaxen und Kultur? Warum nicht in den Steinskulpturenpark bei Bad Münster am Stein-Ebernburg? In Sichtweite der Ebernburg und umgrenzt vom Rotenfelsen sind hier auf einem weitläufigen Areal künstlerische Arbeiten zu bewundern, die auf die eine

Mit Brautpaaren kann Andrea Weisrock mitfühlen: Auch für sie und ihr Team ist der „große Tag“ nun gekommen: die Eröffnung eines besonderen Hauses. Ab heute, 3. März, heißt es offiziell: „Willkommen im Alten Amtsgericht Oppenheim“. Für interessierte Gäste aller Generationen öffnen sich von 11 bis 20 Uhr die Türen, wobei sich die Möglichkeit bietet, alles genauer zu betrachten, Fragen zu stellen und sich gut unterhalten zu lassen. Neben Gesang sorgt Clown Filou mit seinen

Nach den großen Erfolgen in den letzten Jahren, wird auch in 2017 die Messe für Aktivität, Vitalität und Wellness in Pforzheim stattfinden. Der Termin für die ViTAL 2017 ist am 28. und 29. Oktober im CongressCentrum Pforzheim. Ebenfalls wird wieder ein umfangreiches Programm mit Empfehlungen, Hinweisen und Fitness-Tipps sowie wirksamen Maßnahmen zu einem noch gesünderen und beweglicheren Leben geboten. Rund 80 Aussteller präsentieren sich wieder und geben einen Überblick über Ihre vielfältigen Angebote im Gesundheitsbereich.

Julia Binder braucht für diese Aufgabe eine ruhige Hand. „Am Anfang war es einfacher“, sagt die junge Frau als sie versucht, mit speziellen Instrumenten, die wie kleine Greifarme aussehen, Plastikteilchen auf Halterungen zu setzen – das alles nur sichtbar auf einem großen Bildschirm.. mehr

Pforzheim. Klappe, die Vierte: Am kommenden Wochenende, 28. und 29. Oktober, dreht sich im CongressCentrum Pforzheim (CCP) wieder alles um die Themen Gesundheit, Bewegung und Wohlbefinden. Denn dann öffnet die „Vital 2017“ erneut ihre Pforten. Bereits zum vierten Mal veranstaltet die „Pforzheimer Zeitung“ die Gesundheitsmesse, bei der in diesem Jahr wieder rund 80 Aussteller dabei sind. Krankenhäuser, Fachgeschäfte, Selbsthilfegruppen, Reha-Einrichtungen oder Freizeiteinrichtungen präsentieren ihre Angebote aus den Bereichen Gesundheit, Wellness, Aktivität und Vorsorge. 100 Vorträge auf der „Vital 2017“ decken ein breites Spektrum an Gesundheitsthemen ab.. mehr

Bei der Messe „Vital 2017“ dreht sich am Wochenende, 28. und 29. Oktober, alles um die Themen Gesundheit, Bewegung, ausgewogene Ernährung und Wohlbefinden. Bereits zum vierten Mal veranstaltet die „Pforzheimer Zeitung“ die Gesundheitsmesse im CongressCentrum Pforzheim (CCP), bei der rund 80 Aussteller dabei sind.. mehr

Alle Informationen zu Ausstellern und Aktionsangeboten und wertvolle Tipps hat die "Pforzheimer Zeitung" auf Sonderseiten gesammelt, die Sie hier in unserer Digitalen Beilage zur Vital 2017 im CongressCentrum Pforzheim nachlesen können.

actoplus met tabletten für pferde

actoplus met anwendung tabletten

Manchmal findet man die wichtigsten Dinge im Leben buchstäblich auf der Straße. So war es auch mit der Dance-Movement-Therapie. Beim Besuch eines Freundes in Hongkong lernte ich eine Dame kennen, die mir mein Freund als seine frühere Sekretärin vorstellte. Obwohl sie eigentlich längst hätte tot sein sollen, war sie erkennbar bei bester Gesundheit. Die Ärzte hatten ihr weniger als ein halbes Jahr zum Überleben gegeben. Diagnose: Krebs im Endstadium. Dann, so erzählte sie, traf sie „diesen Mann“. Er war ihr von einem Leidensgenossen empfohlen worden. Er praktizierte eine ganz unkonventionelle Methode der Therapieergänzung, die so ganz im Gegensatz zu den herrschenden Meinungen über Krankheit und Gesundheit stand. Und er hatte damit schon vielen hundert anderen aussichtslosen Fällen geholfen. Solch ein Erfolg konnte kein Zufall sein. Ich war sofort interessiert. Sie lud uns zu einer der Sitzungen ein, und das Ergebnis vieler folgender Gespräche und der intensiven Auseinandersetzung mit den Wurzeln der chinesischen Medizin sowie einer Kenntnis der Aktivierung innerer Energieströme findet sich in der modernisierten Form der DTM wieder.

Dance-Movement-Therapie ist intuitive Bewegung zum Rhythmus einer speziellen Musik. Sie vermittelt dem Erkrankten ein anderes Körperbewusstsein und eine gesteigerte Wahrnehmung der eigenen Reaktionen. Dies führt dazu, dass er sehr viel präziser wahrnehmen kann, was dem Körper im jeweiligen Augenblick wirklich hilft und gut tut.

Zudem stabilisiert DMT mental und stärkt die Körper-Psyche-Verbindung. Sie geht von der Annahme aus, dass Gefühle und Bewegungen das Unbewusste ansprechen und ohne den Umweg über das Bewusstsein direkte Veränderungsprozesse einleiten können. So haben positive Gefühle, die durch Bewegungen innerhalb der DMT ausgelöst werden, direkten Einfluss auf den Genesungsprozess. Dieses Konzept der DMT findet bereits seit vielen Jahren Anwendung und wird ständig weiterentwickelt.

Die DMT besteht aus Bewegungen des ganzen Körpers zu Musik, die eigens für DMT entwickelt wurde. Nach und nach lernt der Anwender, sich auf seinen Körper und dessen Reaktionen einzustellen. Die Anwendung der DMT besteht aus mehreren Phasen. In der Eingewöhnungsphase lernt man sich zunächst mental in diese ungewöhnliche Therapieform einzufühlen. Bewegungen in spezieller Form werden nicht gelernt, sondern Bewegung passiert wie von selbst. Am Anfang geschieht dies unter Anleitung (von einer CD oder einem mp3-Player), um ein Gefühl für die einzelnen Bewegungen und deren Kombinationen zu bekommen. In den späteren Phasen kann der Anwender selbst bestimmen, wie „es sich bewegen möchte“.

Der Nutzen dieser freien Bewegung besteht darin, dass sich ein Gefühl für den eigenen Körper und seine Bedürfnisse entwickelt. Hier wird die Fremdbestimmung aufgehoben und durch das ganz eigene Körpergefühl ersetzt. Bewegung erhält darüber hinaus auch eine symbolische Funktion. Sie kann das Seelenleben des Anwenders widerspiegeln und dadurch beim Abbau von Stress helfen. Nach und nach wird dann die Anwendung der Dance-Movement-Therapie immer freier. Irgendwann blendet sich die Umwelt vollständig aus, man erreicht die ausschließliche Konzentration auf sich selbst. Dieser Teil innerhalb der Dance-Movement-Therapie wird als „kreativer Prozess“ bezeichnet.

Die DMT wird mittlerweile in vielen Bereichen angewandt. So findet sie ihren Einsatz nicht nur bei schwer kranken Menschen, sondern auch in Rehabilitationszentren, in pysychotherapeutischen Einrichtungen, Pflegeheimen sowie in pädagogischen Einrichtungen und innerhalb von präventiven Gesundheitsprogrammen. Nicht nur bei der Behandlung bereits vorhandener Erkrankungen kann die Dance-Movement-Therapie sehr gute Erfolge verzeichnen, sondern auch, wenn es darum geht, den Körper zu stärken, bevor überhaupt eine Erkrankung entsteht. Denn durch ein gutes Körpergefühl, über das die Signale des Körpers frühzeitig erkannt werden und der Betroffene rechtzeitig und harmonisch gegensteuert, lassen sich Erkrankungen einfachst vorbeugen. Auch bei Patienten mit „Burn-Out-Syndrom“ ist die ergänzende Anwendung mit der Dance-Movement-Therapie sinnvoll.

Die Erkenntnisse der chinesischen Heilkultur haben mich sehr beeindruckt und zum Nachdenken angeregt, so dass ich mich auch weiter gefragt habe: „Wie kann ich mit meinem Wissen und meiner Erfahrung bei anderen Menschen eine Veränderung einleiten, damit die Selbstheilungskräfte des Körpers aktiviert werden?“

Dieses Thema hat mich über Jahre hinweg beschäftigt. Ich wollte für schwerkranke Menschen über die DMT hinaus eine Hilfe und Unterstützung schaffen, die als Ergänzung zur therapeutischen Behandlung eingesetzt werden kann. So veröffentliche ich jetzt nach fünf Jahren intensiver Beschäftigung und vielen Experimenten mit diesem Thema ein komplettes Anwendungsformat (incl. allem, was es braucht, um DMT zu erlernen und zu praktizieren), das, ergänzend zu anderen Therapieformen, die Selbstheilungskräfte aktiviert und die Energieströme im Körper wieder ins Fließen bringen kann. Begleitet wird diese Entwicklung von der Umsetzung der Erkenntnisse über unbewusste Heilungsprozesse und Neuroplastizität* in Form von Suggestionstrancen und geleiteten Entspannungsübungen. Die gesamten Ergebnisse gibt es zusammengefasst unter dem Titel „Unheilbare Gesundheit“ kostenfrei im Internet zum Download (www.unheilbare-gesundheit.de).

Durch Krankheit verändert sich unser Leben. Aber sie ist auch eine Chance. Durch Krankheit können wir lernen, Wichtiges von Unwichtigem zu unterscheiden, Menschen anders wertzuschätzen und manche Momente mehr zu genießen.

In diesem Kapitel geht es um die "Innere Heilung" oder auch Selbstheilung. Eigentlich ist jede Heilung eine Selbstheilung, wird oft behauptet. Ich verstehe aber unter "Selbstheilung", dass der Mensch ohne Einflüsse von aussen sich ausschliesslich selbst heilt. Zum Beispiel durch Schlaf, Autosuggestion oder Meditation. Ich glaube daran, dass allein der blosse Gedanke an Gesundheit und Glück bereits zu einer Gesundung führen kann - muss es aber nicht! Ich habe gelesen, es gäbe Studien, die das belegen wollen als auch wissenschaftliche Gegenstudien.

Jeder Mensch war schon einmal "krank", und sei es nur durch eine kleine Wunde oder einen Schnupfen und fast alle wurden wieder problemlos gesund. Leider ist uns nur nicht immer bewusst, über welch unglaubliche Selbstheilungskräfte wir verfügen. Und selbst wenn Menschen eine schwere Krankheit haben, schafft es der Körper so viele Kräfte zu mobilisieren, dass wir nicht noch mehr Krankheiten bekommen. Eigentlich ist das doch wirklich ein Wunder!

Wie sehr bei uns die Psyche eine Rolle spielt, wissen wir nur allzu gut. Sie wissen doch, wie die Stimmung von fröhlich, ausgelassen innerhalb von Sekunden umschlagen kann. Dazu braucht es z.B. nur eine SMS mit 3 Worten wie "Sie sind entlassen", "Du bist durchgefallen" oder "Oma ist tot". Kurz danach kann Jeder schlagartig blass werden, Magenschmerzen und Durchfall bekommen und richtig krank sein. Ich glaube fest daran, dass sich umgekehrt mit positiven Gedanken Krankheiten heilen lassen. Dies belegen die Gespräche mit Menschen, denen genau das gelungen ist und das weiss ich auch durch meine eigene Krankheitsgeschichte. Lesen Sie selbst. Und wenn Sie das immer noch nicht glauben, dann lassen Sie es doch einfach! Ein Spruch von mir lautet: "Alles was hilft", d.h. es lohnt sich, sich mit Dingen zu beschäftigen, die helfen könnten, statt aufzugeben. Das wäre nämlich das Schlimmste.

Ich bin dazu verpflichtet, Sie auf folgenden Hinweis aufmerksam zu machen: Diese Maßnahmen sind keine Therapien! Die auf meinen Seiten bereitgestellten Informationen sind ausschließlich informativ und sollen nicht als Ersatz für eine ärztliche Behandlung verstanden werden. Sie sind weder Heilaussagen oder Heilversprechen im rechtlichen Sinn, noch sind sie als solche zu verstehen.

Die meisten Menschen wissen aber nicht, dass sie selbst von Natur aus Heilkräfte besitzen, die nur aktiviert werden müssen, um sich in der Selbstanwendung von vielen Leiden befreien zu können. Letztendlich können Sie die Anwendungen prophylaktisch nutzen, um durch die dadurch entstehende Erweiterung Ihres Bewusstseins gar nicht erst krank zu werden.

Wir möchten Ihnen die effektivsten Heilme-thoden / Aktionen vorstellen, die Sie für Ihre Selbstheilung einsetzen können.
Aktivieren Sie Ihre Selbstheilungskräfte und nutzen Sie diese sofort. Es sind keine Vorkenntnisse erforderlich. Folgen Sie einfach unseren Erklärungen.

So einfach nutzen Sie unsere Datenbank:
1. Krankheitssymptom eingeben
2. Behandlungsaktion auswählen und abrufen
3. Dokument downloaden und ausdrucken.
4. Behandlungsaktion nach Angabe
anwenden.

Workshops Quantenströmen
Wir führen Workshops zum Quantenströmen durch, damit Sie die Anwendung Schritt für Schritt erlernen können. Es stehen 3 verschiedene Workshops zur Verfügung, die aufeinander aufbauen.
Nach erfolgreicher Absolvierung der Workshops sind Sie in der Lage, Quantenströmen an sich und anderen anzuwenden und in Ihr tägliches Leben zu integrieren.

Zwischen Immunsystem und Psyche gibt es enge Wechselbeziehungen. Eine positive Stärkung der Psyche kann deshalb die Selbstheilungskräfte anregen und die Lebensqualität verbessern. Doch wer oder was heilt eigentlich in uns? Bereits in der Antike kam der Arzt Hippokrates von Kos zu dem Schluss: Medicus curat, natura sanat. Dies heißt sinngemäß "der Arzt behandelt, die Natur heilt". Demnach geschieht die eigentliche Heilung im Menschen selbst. Der Arzt oder Therapeut unterstützt die natürlichen Selbstheilungskräfte hierbei durch notwendige und hilfreiche Therapien.

Prof. Dr. rer. nat. Gerald Hüther, Leiter der Zentralstelle für neurobiologische Präventionsforschung der Universitäten Göttingen und Heidelberg/Mannheim beschreibt diesen Zusammenhang in seinem Artikel Prävention: Selbstheilungskräfte aktivieren im Deutschen Ärzteblatt 2012: „Die ärztliche Kunst besteht darin, den Prozess der Selbstheilung zu unterstützen – auf körperlicher Ebene ebenso wie auf psychischer Ebene. Denn beide sind untrennbar miteinander verbunden.“

Die medizinische Versorgung stellt also die Rahmenbedingungen für einen natürlichen Verlauf der Genesung, dieser wird jedoch auch von den seelischen Prozessen des Patienten beeinflusst. Angst und Hilflosigkeit sowie der mangelnde Glaube an die Wiedergesundung des Körpers wirken sich anders aus, als eine positive Grundeinstellung und ein Vertrauen in die eigenen Selbstheilungskräfte. Die Annahme des Patienten einen mechanischen Körper zu besitzen, den man zur "Reparatur" gibt, ist weniger hilfreich als die Vorstellung vom Körper als "Freund". Mit dem Freund kann ich in Verbindung gehen, er ist mir wohlwollend gestimmt und bietet mir seine Hilfe an. Das Konzept des "inneren Heilers", "inneren Arztes" oder des „inneren Freundes“ wird sowohl in der Hypnotherapie als auch bei Visualisierungen nach Simonton (hier unterstützend eingesetzt in der therapeutischen Begleitung bei Krebs) angewendet. Hiermit können wichtige Ressourcen zur Krankheitsbewältigung entdeckt und genutzt werden.

Wenn Belastungen und mögliche Kraftquellen nicht mehr im richtigen Verhältnis stehen, entsteht Stress. Doch Stress heißt nicht nur viel Arbeit, wenig Anerkennung und mangelnde Erholung. Auch anhaltende Anspannung aufgrund belastender Gedanken und Sorgen führt zu Stress. Insbesondere Angst, Hoffnungslosigkeit und Hilflosigkeit wirken sich auf Psyche und Immunsystem aus. Bei Stress ist das harmonische Verhältnis zwischen dem sympathischen Nervensystem und seinem antagonistischen Gegenspieler, dem Parasympathikus gestört. Der Sympathikus, der uns in Alarmbereitschaft versetzt, um adäquat auf Gefahr zu reagieren, produziert vermehrt Cortisol, welches durch eine fehlende Entspannung – die notwendige Aktivierung des Parasympathikus im Anschluss - nicht hinreichend abgebaut werden kann. Dauert dieser Zustand länger an, wird sowohl das Hormonsystem als auch das Immunsystem geschwächt. Nicht nur die Krankheitsanfälligkeit ist somit erhöht, auch die Selbstheilungskräfte werden gebremst.

Um die Selbstheilungskräfte zu stärken, bedarf es einer Atmosphäre, in der eine vertrauensvolle Beziehung zwischen Arzt bzw. Heilpraktiker oder Therapeut und dem Patienten entstehen kann. Einfühlungsvermögen, Wohlwollen und Wertschätzung schaffen eine Basis, die ermutigt, sich nicht nur den körperlichen, sondern auch den seelischen Selbstheilungskräften hinzugeben.

Um den Prozess der Selbstheilung auf psychischer Ebene zu unterstützen, können verschiedene Ansätze bzw. Methoden eingesetzt werden. Neben einer bereits erwähnten vertrauensvollen Beziehung, steht im Vordergrund krankmachende Stressfaktoren zu erkennen und zu reduzieren.

Oft spielen dabei schwächende Gedankenmuster sowie belastende, unbewältigte Konflikte eine Rolle, die nicht immer gleich sichtbar sind. Mit Hilfe von Tiefenentspannung und Imaginationen kann ein Zugang zu inneren Bildern gefunden und Veränderungsprozesse angeregt werden. Eine wichtige Rolle nehmen dabei stärkende Ressourcen ein, die als neue Kraftquellen eingesetzt werden können, und dann motivieren und positiv stimmen. Die Krankheit als Chance zu sehen, neue Wege zu gehen und damit einen Sinnzusammenhang zu erkennen, wird immer wieder von Patienten berichtet und scheint eine große gesundheitsfördernde Kraft zu sein.

Letztendlich ist aber auch Selbstheilung nicht erzwingbar. Wir können nur Bedingungen schaffen, die optimal dafür sind, das Ergebnis liegt nicht in unserer Hand. So ist auch das Rätsel der Spontanheilungen, die selten, aber möglich sind, nach wie vor nicht gelöst. Statt gegen die Krankheit mit allen Mitteln zu kämpfen, ist es manchmal eher entscheidend eine innere Haltung einzunehmen, in der es um Annehmen und Vertrauen geht. Dann können auch bei scheinbar unheilbaren Erkrankungen immer wieder wahre Wunder geschehen.

Wir geben sehr viel Geld aus für teure Urlaube, für hochwertige Autos und so weiter, aber wann beginnen wir Geld in unsere eigene Gesundheit zu investieren? Und vor allem die Verantwortung für unser Leben, unsere Gesundheit zu übernehmen? Wir erwarten immer von der Medizin, von den Ärzten, das sie uns gesund machen sollen. Aktivieren Sie doch einfach Ihre Selbstheilungskräfte und beobachten Sie, wie Ihr Körper sich selbst heilen kann.

actoplus met kosten schweiz

Wie stark und schnell der Blutzuckerspiegel ansteigt, wird mit den sogenannten Glykämischen Index bewertet. Je niedriger er bei einem Lebensmittel ist, um so günstiger ist das für die Fettverbrennung. VITAfigur hat den extrem niedrigen Wert von 25. Damit ist VITAfigur auch für Diabetiker sehr gut geeignet.

Dieser tolle Wert wird erreicht durch eine Zuckerform, die nur sehr langsam freigesetzt wird. Der positive Effekt wird verstärkt durch den in VITAfigur enthaltenen pflanzliche Ballaststoff, Glucomannan. Er bremst die Freisetzung des Nahrungszuckers, hilft so das Gewicht zu reduzieren zusätzlich den Cholesterinspiegel zu normalisieren.

Die Erhöhung des Eiweißanteils an der Nährstoffzufuhr kann den Abnehmerfolg erheblich verbessern.
Wissenschaftliche Studien haben gezeigt, dass trotz gleicher Gesamtkalorienaufnahme bei Verdoppelung des Eiweißanteils an der Ernährung, der Abnehmerfolg um etwa 75% höher ist. An dieser Erkenntnis haben wir uns bei der Entwicklung von VITAfigur orientiert.

Der VITAfigur Vanille-Drink hat einen sehr hohen Eiweißgehalt von 50%. Dadurch wird der Eiweißanteil gegenüber der üblichen Ernährung mehr als verdoppelt. Die Fettverbrennung sowie andere wichtige Stoffwechselvorgänge werden durch in VITAfigur enthaltene Eiweiße verbessert, das trägt dazu bei, den Cholesterin- und Homocysteinspiegel zu normalisieren.

Wenn wir im Rahmen einer Diät weniger Kalorien aufnehmen, besteht die Gefahr, dass wir zu wenig lebenswichtige Mikronährstoffe (Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente zu uns nehmen). Insbesondere einseitige Diäten oder klassische FdH-Diäten bergen diese Gefahr.
Mit VITAfigur können diese Risiken ausgeschlossen werden, denn 2 Portionen decken schon den täglichen Bedarf an diesen lebenswichtigen Mikronährstoffen, die an praktisch allen Stoffwechselvorgängen beteiligt sind, an Verdauungsvorgängen, an der Energiegewinnung, am Muskel- und Knochenaufbau, der Funktion unseres Gehirn- und Nervensystems.

Der Drink ist in wenigen Sekunden mit Magermilch oder auch Sojamilch zubereitet. Der leichte Vanillegeschmack wird von den Verwendern immer wieder besonders gelobt und lässt sich auch ganz einfach mit Früchten, Kakao oder einem Schuss Kaffee variieren.

Die tyischen Ernährungsfehler unserer modernen Gesellschaft sind zu viel Zucker, zu viel Kalorien und zu wenig Ballaststoffe. Die Folgen sind Übergewicht und damit verbunden das erhöhte Risiko für Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Mit dem Body-Cell-Mass Programm können Sie wirklich auf clevere Weise abnehmen. Denn es ist einfach umzusetzen, tut eine Menge für Ihr Gesundheit und ist dabei noch erstaunlich preiswert. Eine VITAfigur Mahlzeit kaum mehr als einen Euro.

Die beiden erfolgreichsten Wege abzunehmen, sind weniger Kalorien aufzunehmen (weniger Kalorien essen oder trinken) und/oder mehr Kalorien zu verbrennen (mehr körperliche und auch geistige Aktivität). Um ein Kilo Körperfett abzubauen, müssen Sie 10000 kcal weniger aufnehmen oder mehr verbrauchen.

Mit einer VITAfigur Mahlzeit nimmt man nur etwa 200 kcal auf, bei einer normalen Mahlzeit sind es 700 bis 1000, also eine Ersparnis von 500 bis 800 kcal pro Mahlzeit. Das entspricht etwa einer Stunde auf dem Stepper. Wenn Sie täglich 2 Mahlzeiten ersetzen, sparen Sie also pro Woche etwa die Kalorienmenge die 10 Stunden Radfahren verbrennen würden.

Wie stark und schnell der Blutzuckerspiegel ansteigt, wird mit den sogenannten Glykämischen Index bewertet. Je niedriger er bei einem Lebensmittel ist, um so günstiger ist das für die Fettverbrennung. VITAfigur hat den extrem niedrigen Wert von 25. Damit ist VITAfigur auch für Diabetiker sehr gut geeignet.

Dieser tolle Wert wird erreicht durch eine Zuckerform, die nur sehr langsam freigesetzt wird. Der positive Effekt wird verstärkt durch den in VITAfigur enthaltenen pflanzliche Ballaststoff, Glucomannan. Er bremst die Freisetzung des Nahrungszuckers, hilft so das Gewicht zu reduzieren zusätzlich den Cholesterinspiegel zu normalisieren.

Die Erhöhung des Eiweißanteils an der Nährstoffzufuhr kann den Abnehmerfolg erheblich verbessern.
Wissenschaftliche Studien haben gezeigt, dass trotz gleicher Gesamtkalorienaufnahme bei Verdoppelung des Eiweißanteils an der Ernährung, der Abnehmerfolg um etwa 75% höher ist. An dieser Erkenntnis haben wir uns bei der Entwicklung von VITAfigur orientiert.

Der VITAfigur Vanille-Drink hat einen sehr hohen Eiweißgehalt von 50%. Dadurch wird der Eiweißanteil gegenüber der üblichen Ernährung mehr als verdoppelt. Die Fettverbrennung sowie andere wichtige Stoffwechselvorgänge werden durch in VITAfigur enthaltene Eiweiße verbessert, das trägt dazu bei, den Cholesterin- und Homocysteinspiegel zu normalisieren.

Wenn wir im Rahmen einer Diät weniger Kalorien aufnehmen, besteht die Gefahr, dass wir zu wenig lebenswichtige Mikronährstoffe (Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente zu uns nehmen). Insbesondere einseitige Diäten oder klassische FdH-Diäten bergen diese Gefahr.
Mit VITAfigur können diese Risiken ausgeschlossen werden, denn 2 Portionen decken schon den täglichen Bedarf an diesen lebenswichtigen Mikronährstoffen, die an praktisch allen Stoffwechselvorgängen beteiligt sind, an Verdauungsvorgängen, an der Energiegewinnung, am Muskel- und Knochenaufbau, der Funktion unseres Gehirn- und Nervensystems.

Der Drink ist in wenigen Sekunden mit Magermilch oder auch Sojamilch zubereitet. Der leichte Vanillegeschmack wird von den Verwendern immer wieder besonders gelobt und lässt sich auch ganz einfach mit Früchten, Kakao oder einem Schuss Kaffee variieren.

Die tyischen Ernährungsfehler unserer modernen Gesellschaft sind zu viel Zucker, zu viel Kalorien und zu wenig Ballaststoffe. Die Folgen sind Übergewicht und damit verbunden das erhöhte Risiko für Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Mit dem Body-Cell-Mass Programm können Sie wirklich auf clevere Weise abnehmen. Denn es ist einfach umzusetzen, tut eine Menge für Ihr Gesundheit und ist dabei noch erstaunlich preiswert. Eine VITAfigur Mahlzeit kaum mehr als einen Euro.

Die beiden erfolgreichsten Wege abzunehmen, sind weniger Kalorien aufzunehmen (weniger Kalorien essen oder trinken) und/oder mehr Kalorien zu verbrennen (mehr körperliche und auch geistige Aktivität). Um ein Kilo Körperfett abzubauen, müssen Sie 10000 kcal weniger aufnehmen oder mehr verbrauchen.

Mit einer VITAfigur Mahlzeit nimmt man nur etwa 200 kcal auf, bei einer normalen Mahlzeit sind es 700 bis 1000, also eine Ersparnis von 500 bis 800 kcal pro Mahlzeit. Das entspricht etwa einer Stunde auf dem Stepper. Wenn Sie täglich 2 Mahlzeiten ersetzen, sparen Sie also pro Woche etwa die Kalorienmenge die 10 Stunden Radfahren verbrennen würden.

Wie stark und schnell der Blutzuckerspiegel ansteigt, wird mit den sogenannten Glykämischen Index bewertet. Je niedriger er bei einem Lebensmittel ist, um so günstiger ist das für die Fettverbrennung. VITAfigur hat den extrem niedrigen Wert von 25. Damit ist VITAfigur auch für Diabetiker sehr gut geeignet.

actoplus met per banküberweisung kaufen

Margot T. aus Greifswald (07.11.2014): Ich hatte immer einen normalen Blutdruck, seitdem mein Mann an Demenz erkrankt ist, habe ich einen Blutdruck von fast 170 zu 89. Ich muß auch ein Medikament nehmen, ich versuche mich viel zu bewegen, auch mich gesund zu ernähren, aber ich denke der Streß mit meinem Mann ist die Ursache.

Dr. med. Susanne Bihlmaier aus Tübingen (05.11.2014): Dr. Susanne Bihlmaier, Ärztin Naturheilverfahren: Blutdruck ist erwiesenermaßen senkbar mit Gewichtsabnahme und regelmäßiger Bewegungsfreude. Diese einfachen, aber wirksamen Maßnahmen werden aber leider meist erst dann ernst genommen, wenn Blutdruckmedikamente nicht gut greifen oder man sogar schon deren Nebenwirkungen spürt. Mit mehr pflanzlichem statt tierischem Eiweiß (z. B. in Linsen, Erbsen, Tofu, Quinoa, Amaranth, Hirse, Bohnen) ist das sogar wissenschaftlich nachgewiesen (DASH-Studie) und geht auch fix + lecker. Viele wissen auch nicht, wie salzhaltig Käse ist! Und bitte kein "Kohlenhydrate-Weglassen", diese Empfehlung ist bereits überholt. Statt "low carb" heißt es "slow carb", also Vollwertkohlenhydrate! Wann immer möglich, empfehle ich einen Hund, der sorgt für Bewegung, Entspannung, nette Gespräche und tut auch der Seele gut.

D. G. aus Enkirch (24.10.2014): Ich muss seit ca. 1 Jahr Ramipril gegen Bluthochdruck einnehmen. Das Thema Alkohol wird bei vielen Erkrankungen, auch bei dieser viel zu hoch gespielt. Ich habe seit langem die Erfahrung gemacht, dass der Blutdruck in Verbindung mit Wein nach dem Genuss von ca. 2x 0,2 l stark gesenkt wird. Waren die Werte vor dem Genuss ca. 150-78/158-74, so war sie nach dem Genuss von Wein 1 Stunde später ca. 120-60/129-68. Man kann also davon ausgehen, dass jeder Mensch auf die Alkoholmenge anders reagiert. Ein besonderes Problem dabei ist die Propagierung von trockenem Wein, der Werte bis zu 14 % Alkohol aufweisen kann, während ein lieblicher (süßer) Wein i. d. R. zwischen 7 und 9 % Alkoholanteile besitzt. Da ich von klein an mit Wein groß geworden bin, habe ich auch eine andere Einstellung, was Alkohol betrifft.

W. aus Leipzig (16.10.2014): Ich habe einen Bluthochdruck etwa 85/158, z. B. heute Morgen, dafür nehme ich eine halbe Tablette Candesartan, bin Diabetiker Typ 1, tierisches Insulin. Nehme außerdem wegen einer vergrößerten Prostata 1 Tabl. Finasterid, bin Herzschrittmacher-Patient, ohne negative Untersuchungsbefunde.
Mein Hausarzt überweist mich an einen Diabetologen, wo ich auch mein Insulin bekomme, dort findet alle 3 Monate eine Blutabnahme statt wegen dem HbA1c-Wert. Ansonsten aber leider keine weitere Behandlung in dieser Praxis! Mein Hausarzt überweist mich auch an einen Urologen, dort auch ab und zu Blutabnahmen wegen der Prostata, dort bekomme ich meine Rezepte für die Tabletten. Mein Hausarzt überweist mich regelmäßig zur Herzschrittmacher-Kontrolle nach 6 Monaten an einen Kardiologen. Der Hausarzt verschrieb mir bei der ersten Behandlung in seiner Praxis Candesartan und ordnete an, das Bisoprolol abzusetzen, nimmt zur Kontrolle alle 3 Monate Blut ab. Warum ist nötig, daß 3 Ärzte so viel Blut brauchen, wenn nur der Hausarzt zu den Blutwerten etwas sagt? Mein Hausarzt folgt offenbar dem Kardiologen seinen Auswertungen ohne große Auffälligkeiten, nun aber mit einer Empfehlung des Kardiologen doch diese Bisoprolol-Tabletten einzunehmen! Versteh ich nicht. Mir geht es ja eigentlich sehr gut seit der Einnahme dieser Candesartan Tabletten, lese aber, dass Bisoprolol für Diabetiker keine guten Nebenwirkungen hat. auch keine Langzeitergebnisse vorliegen! Genügt nicht ein Blutbild eines Arztes im Jahr und eine dazu gehörige effektive glaubwürdige Besprechung? Ich gehe davon aus, wenn dem Hausarzt aufgrund der Überweisung alle Untersuchungsergebnisse der anderen Fach-Ärzte vorliegen, er nach meiner Auffassung keine Aussagen zu deren Ergebnisse als Facharzt machen kann, denn da hätte er mich ja nicht zu diesen Fach-Ärzten überweisen müssen und selber diese Untersuchungen machen können! Ich versteh dieses System nicht und verliere langsam Vertrauen, gerade in Bezug zu dieser Verordnung von 2 Blutdruck-Tabletten gleichzeitig, Candesartan und Bisoprolol, einzunehmen! Bitte warum bekomme ich bei dem grenzwertigen Bluthochdruck keine andere Empfehlung, z. B. auf natürliche Art zu senken?

Ohne Namen (16.10.2014): Mein Blutdruck ist immer dann zu hoch, wenn ich "schludere", d. h. wenig Bewegung, zu hohes Gewicht, zu viel Alkohol, fettes Essen; dann auch zu hohes Cholesterin. Ein Hund ist der beste Trainer, täglich 1 Std. mit ihm gehen ist gesund. UND wirf den Mittagstopf weg.

Silvia-Maria M. aus Höhenkirchen/Siegertsbrunn (14.10.2014): Mein Hausarzt hat mir nach einem Langzeitblutdrucktest morgens und abends eine Tablette empfohlen. Ich hole heute mit gemischten Gefühlen mein Rezept ab und bin mir nicht sicher, ob es nicht besser wäre nach Alternativen zu suchen. Ich bin 60 Jahre alt und habe bisher noch nie regelmäßig Medikamente eingenommen. Bis auf Ibuhexal im Laufe eines Bandscheibenproblems. Ich fahre regelmäßig Rad, trinke sehr selten ein Glas Wein und verwende auch bewusst wenig Salz, wenn ich koche. Da ich mir sicher bin, dass der hohe Blutdruck mit meinen Wechseljahren zu tun hat, befürchte ich nun mit erheblichen Nebenwirkungen konfrontiert zu werden. Ich habe von einer Freundin erfahren, dass ihr Mann Ödeme in den Beinen bekommen hat bei der regelmäßigen Einnahme von Blutdruck senkenden Medikamenten. Kann ich mich alternativ in einer Naturheilpraxis beraten lassen? Ich würde mich über eine Antwort sehr freuen. Mit freundlichen Grüßen, Silvia-Maria M.

Sylvia E. aus Göttingen (10.10.2014): Möchte meinen Blutdruck versuchen mit natürlichen Mitteln zu senken. Salzarm essen, nicht mehr rauchen und etwas abnehmen. Hat das Sinn bei einem Blutdruck von durchschnittlich 160 zu 90?

Robert W. aus Elz (08.10.2014): Ich leide selber unter Bluthochdruck. Sicherlich nehme ich ein blutdruck-senkendes Mittel ein. Andererseits gehe ich drei Mal die Woche ins Fitness-Studio. Und das bekommt mir sehr gut. Selbstverständlich achte ich auch darauf, meinen Blutdruck jeden Tag zu messen und die Werte zu notieren. Auch habe ich den Genuss von Alkohol drastisch eingeschränkt.

Jacqueline aus Renningen (06.10.2014): Leider habe ich die Erfahrung gemacht, dass trotz oben genannter Möglichkeiten, den Blutdruck natürlich zu senken, bisher nichts half. Wöchentlich gehe ich wandern und noch zwei Mal zum Sport. Nachts werde ich oft durch das Schnarchen meines Mannes geweckt. Vielleicht liegt da auch eine Ursache am hohen zweiten Wert (140/100).

Armin R. aus Grafing bei München (05.10.2014): Als erstes danke für diese Seite, die Menschen zu Wort kommen läßt, die die Natur wiederentdeckt haben. Ich meine, daß die natürliche Weise, seine Gesundheit zu erhalten, nicht zu ersetzen ist. Der innere Arzt und das Bewußtsein, durch das eigene Verhalten für seine Gesundheit sorgen zu können, sind erfolgreicher, als unser "Gesundheitssystem". Kommerzielle Interessen der Industrie, von Teilen der Ärzteschaft und der Krankenkassen und die durch intensives Marketing veränderten "Bedürfnissen" der Menschen haben das System ad absurdum geführt. Ich bin 71 Jahre alt, und habe mich letztes Jahr falsch verhalten (Arbeit, Stress, Bewegungsmangel, Ernährungsfehler). Die Folge war ein Erschöpfungszustand mit zu hohem Blutdruck und allerlei Wehwehchen. Vor 4 Wochen bin ich zum Arzt gegangen. Der Blutdruck lag bei 170 / 85. Ramipril und ein Schmerzmittel auf Diclofenac-Basis wegen eines geschwollenen Fußgelenkes sollten helfen. Nach 10 min und einer Ultraschalluntersuchung des rechten Beines war ich wieder draußen und hatte keine Gelegenheit, meinen Zustand zu beschreiben. Das Ramipril hat keine Wirkung gezeigt. Der Empfehlung, ein Blutdruckmessgerät von Boso zu besorgen, bin ich nachgekommen und habe 2 Wochen lang jeden Tag 2-3 Mal den Blutdruck gemessen. Die Werte lagen zwischen 160 / 80 und 185 / 80. Das Boso Gerät hat mir immer wieder durch mehrfaches Aufpumpen Schmerzen verursacht. Ich hab dann einen anderen Arzt aufgesucht, der sich der Gerätemedizin verschrieben hat. Meine vorgelegten Blutbefunde gaben keinen Hinweis auf Ursachen für den Bluthochdruck. Dabei mußte ich vom Arzt lernen, daß unterschiedliche Grenzwerte in den Befunden daher kämen, weil jedes Labor andere Grenzwerte festlegen würde (!). Das sei eben so (ohne weiteren Kommentar). Verschrieben wurde mir Candesartan. Das Medikament zeigte keine Wirkung, der Boso-Blutdruck schwankte immer um die gleichen Werte. Die Palette der anschließenden Schalluntersuchungen ergab keine spektakulären Ergebnisse. Allerdings ergab eine routinemäßige Blutdruckmessung (mit dem Stethoskop) einen Wert von 140 / 90 (!). Das Boso-Gerät hatte kein Einsehen mit mir und zeigte mir wieder Werte zwischen 160 / 80 und 185 / 80. Zur Zeit habe ich weitere Termine wie Langzeitmessungen, Herzkatheter und weitere Schalluntersuchungen abgesagt, weil ich mich entschlossen habe, dem Spuk wieder mal ein Ende zu machen und dem Stress verursachenden "Gesundheits-Hamsterrad" und der suspekten Chemie zu entfliehen. Die Versicherung wird sich freuen. Stand der Eigentherapie: Rote Beete Saft, Misteltee, konsequent gesunde Ernährung, Bewegungsprogramm, bewußter Stressabbau und Bäder. Alles nebenwirkungsfrei. Das hat bis jetzt immer geholfen und ich fühle mich schon deshalb besser, weil ich mich nicht über die Auswüchse des Systems ärgern muß.

Ursula F. aus Steinfeld (02.10.2014): Morgens u abends warmes Wasser trinken. Obst, Gemüse, keine Kohlenhydrate essen. Fleisch u. Wurst wenig. Salat mit Kräuter, Meer-Salz würzen. Täglich 1 Stunde stramm laufen.

Y. G. aus Gifhorn (29.09.2014): Danke, dass mein eigener Eindruck bestätigt wird, dass eine Gewichtsreduktion und Bewegung den Blutdruck senken können. Mein Blutdruck liegt in der Spitze bei bis zu 250/180. Ich kann mich derart aufregen, dass der gleich um vierzig Punkte hochschnellt, wenn mich einer nervt. Medikamente helfen mir leider nur sehr schlecht. Habe in drei Wochen vier Medikamente ausprobiert, wovon drei überhaupt nicht geholfen haben. Während der Einnahme von Ramilich bekam ich noch einen schönen Reizhusten, der nicht weggehen will. Ein ACE-Hemmer mit Entwässerung hat zwar geholfen, aber mir war so schlecht und schwindlig mit vielen Muskelkrämpfen und Kopfschmerzen, dass ich ihn nach zwei Tagen absetzen musste (Wadenkrämpfe beim Autofahren kommen nicht gut). Inzwischen komme ich mir vor wie beim Medikamententest. Andere kriegen Geld dafür, ich machs gratis:o( Daher probiere ich jetzt eine moderate aber durchführbare Diät und mehr Bewegung. Zusätzlich gibts ein leichtes Diuretikum, was hoffentlich etwas bringt. Ein Termin beim Kardiologen wird folgen, wenn ich nicht darüber hinweg sterbe, denn die sind ja oft bis in die nächste Steinzeit ausgebucht. Bin schon aufs nächste Medikament gespannt. Das wäre dann Nummer sechs.

Thomas W. aus Murten (24.09.2014): In 2008 erlitt ich einen Schlaganfall mit 43 Jahren, von dem ich mich -bis auf den Blutdruck und extreme Panikattacken- sehr gut erholt habe. Nun werde ich 49 Jahre alt und muss so etliches in meinem Leben ändern (Stress, Selbstmanagement, Bewegung). Als erstes muss ich meine Nahrung total umstellen und werde mir die empfohlenen Bücher besorgen und den Salzhaushalt auf ein Minimum herunterschrauben.

Uwe F. aus Laatzen (19.09.2014): Mein Blutdruck ist lt. meinem Kardiologen gut eingestellt. Leider leide ich zusätzlich noch unter Angst- und Panikattacken, die nun wirklich nicht eine positive Wirkung auf den Blutdruck haben. Ich vermeide möglichst Salz und mache 4-5 mal Walking pro Woche. Hat im Moment noch keine Auswirkung aufs Gewicht; fühle mich psychisch aber immer "sauwohl". Auch die Messungen wg. Blutdruck sehen dann stets besser aus. Also kann moderater Sport nicht schlecht sein.

Arminius aus Frankfurt am Main (07.08.2014): Der Blutdruck soll ja auch durch zu viel Eisen ansteigen können - also vielleicht auch mal den Fleischkonsum reduzieren. Schlechte Schlafgewohnheiten - also auch schlechte Matratzen bedeuten Stress = Blutdruckanstieg in der Nacht; ebenso falsches Abendessen - zu spät, zu schwer, Rohkost v. a. Salat = Gefahr von Blähungen durch Fäulnis usw. usw. Unerkannte Krankheiten, verschleppte Infekte - daher: Impfen und das Immunsystem stärken. Wichtig: soziale Kontakte.