avalide wo online kaufen

Aktuelle Meldungen, wichtige Termine und Veranstaltungen. – Kompakt und übersichtlich für Sie zusammengefasst.
Registrieren Sie sich hier für unseren kostenlosen E-Mail Newsletter und lesen Sie regelmäßig Neuigkeiten zu unseren Produkten und Services oder aktuelle Inhalte unserer Website.

Beschäftigen wir uns jetzt mit den gesundheitlichen Folgen von Übergewicht und Fettleibigkeit: Ein hoher Body-Mass-Index (BMI) ist noch gefährlicher als bisher angenommen. Weltweit sind etwa vier Millionen Todesfälle auf einen hohen BMI zurückzuführen. Von diesen Todesfällen sind ca. 70% durch Herzkreislauf-Erkrankungen verursacht.

In einer Studie haben Wissenschaftler des Departments of Epidemiology and Public Health am University College London, die im Fachmagazin „Lancet Public Health“ veröffentlicht wurde, herausgefunden, dass schon Adipositas Grad 1 das Risiko für eine Diabetes Typ 2, einer koronaren Herzerkrankung sowie eines Schlaganfalls deutlich erhöht, so die Mitteilung der Experten der Deutschen Allianz Nichtübertragbare Krankheiten (DANK):

  • „Bei übergewichtigen Personen war es doppelt so hoch,
  • bei Patienten mit einer Adipositas Grad eins bereits fünfmal höher und
  • bei Auftreten einer schweren Adipositas des zweiten und dritten Grades sogar um das 15-fache gestiegen“

Daneben leiden Übergewichtige, ganz unabhängig von konkreten Krankheitsbildern, unter einer Reihe von Symptomen, die sich negativ auf die gesamte Lebensqualität auswirken. Übergewichtige sind körperlich meist weniger belastbar als Menschen mit Normalgewicht, ermüden schneller und geraten bei körperlicher Anstrengung leicht in Atemnot. Außerdem neigen Übergewichtige und Fettleibige bei hohen Temperaturen und bei Anstrengungen vermehrt zum starken Schwitzen. Darüber hinaus haben Übergewichtige in unserer Gesellschaft aber auch unter seelischen Folgen zu leiden. Sie werden häufig ausgegrenzt, was zu Depressionen, Ängstlichkeit und einem schlechten Selbstwertgefühl führen kann.

Mit zunehmendem BMI steigt das Risiko, an Herzkreislauf-Krankheiten zu erkranken. Übergewichtige haben dabei ein ca. doppelt so hohes Risiko für eine Diabetes Typ 2, einer koronaren Herzerkrankung sowie eines Schlaganfalls (s.o.). Hinzu kommen Probleme mit Gelenken und Skelett. Da diese dauerhaft ein hohes Gewicht tragen müssen, kommt es schnell zu Überlastung und Abnutzung. Hiervon sind vor allem die untere Wirbelsäule, die Hüftgelenke, die Knie und die Sprunggelenke betroffen, die oft mit Schmerzen reagieren.

Starkes Übergewicht und Adipositas führen aber auch zu ganz konkreten gesundheitlichen Schäden mit erheblichen Folgen. Betroffene haben ein hohes Risiko, an Diabetes (Zuckerkrankheit), Stoffwechselstörungen oder Herz-Kreislauf-Beschwerden und auch Krebserkrankungen zu erkranken:

  • Bei Patienten mit einer Adipositas Grad 1 ist das Risiko an Herz-Kreislauf-Leiden zu erkranken bereits fünfmal höher und bei Auftreten einer schweren Adipositas des zweiten und dritten Grades sogar um das 15-fache höher!
  • Übergewicht kann auch die Bildung bösartiger Tumore fördern. So hat ein 40-jähriger mit Übergewicht eine um 3 bis 6 Jahre verringerte Lebenswartung. Schwere Fettleibigkeit kann den Betroffenen sogar bis zu 20 Jahre seiner Lebenszeit kosten.

Wer als Übergewichtiger oder stark Übergewichtiger hingegen sein Gewicht reduziert, der kann die genannten Risiken in erheblichem Maße senken. So sinkt das Risiko an Diabetes zu erkranken durch das Abnehmen zum Beispiel um mehr als 30 Prozent. Die Wahrscheinlichkeit, an Krebs zu erkranken, lässt sich sogar um mehr als 40 Prozent senken, wenn der BMI reduziert wird. Bereits eine Gewichtsreduzierung um nur zehn Kilo lässt den Blutdruck deutlich sinken und reduziert den Cholesterinspiegel im Blut erheblich. Insgesamt führt gesundes Abnehmen zu einer Senkung der Sterblichkeitsrate um bis zu 20 Prozent.

Hinweis: Laut Wissenschaftlern zeigt bereits eine minimale Gewichtsreduktion deutliche positive gesundheitliche Auswirkungen. Fasten stärkt Ihr Immunsystem und ist die beste Medizin gegen Krebs! Unzählige Studien haben die Wirkung einer Fastenkur auf die Gesundheit analysiert. Hier finden Sie einen Überblick.

Adipositas (Fettleibigkeit) ist ein möglicher Auslöser für die sekundäre Hyperhidrose. Kennzeichen der sekundären Hyperhidrose ist es, dass das übermäßige Schwitzen durch eine andere Grunderkrankung hervorgerufen wird. Um Schwitzattacken durch Übergewicht zu vermeiden, gibt es verschiedene Möglichkeiten. An erster Stelle steht aber eine Gewichtsabnahme im Vordergrund.

Durchschnittlich verliert ein Mensch zwischen zwei bis drei Liter Flüssigkeit am Tag. Schwitzt man stark, egal ob es an der Krankheit Hyperhidrose liegt oder an heißen Außentemperaturen, sollte der Verlust schnell ersetzt werden. Ansonsten kann das gesundheitliche Wohlbefinden schon einmal leiden. Welche Durstlöscher sind besonders geeignet? Wir verraten es Ihnen!

Das Schwitzen beim Essen kann zwei Gründe haben: Entweder hat man sehr scharfe Speisen gegessen oder man hat eine pathologische Störung, die unter dem Namen Frey-Syndrom bekannt ist und die durch das Essen (Kauen, Schlucken, Beißen) ausgelöst wird. Wir halten für Sie ein paar Tipps parat, was Sie gegen das starke Schwitzen beim Essen tun können und zeigen Ihnen auch, welche Tricks es gibt, um das Brennen im Mund zu lindern. Jedes Land hat seine eigenen Tipps und Kniffe, die gegen das scharfe Essen helfen sollen. Mit diesen internationalen Infos können Sie sehen, welche Sitten bei Tisch in anderen Ländern vorherrschen.

Kunststoff-Flaschen stellen in vielen Bereichen ein wichtiges Verpackungsmedium dar. Sowohl Getränke als auch Lebensmittel, Kosmetika, Pharmazeutika sowie Haushalts- und Industriechemikalien werden darin abgefüllt und verkauft. Die Marktanalysten von Ceresana erwarten für den europäischen Markt bis zum Jahr 2020 einen Anstieg des Volumens auf ca. 170 Mrd. Stück.
Die Flaschen-Industrie profitiert insbesondere vom Siegeszug der PET-Einwegflasche, die schon in den vergangenen acht Jahren stark an Marktanteilen gewonnen hat. Da die Qualität von Kunststoff-Flaschen stetig wächst, dringen sie vermehrt in neue Segmente vor, in denen traditionell andere Materialien verwendet wurden. Nicht nur im Getränkesegment sondern auch in der Lebensmittel-, Kosmetik- oder Pharmaindustrie gewinnen Kunststoffbehälter stark an Bedeutung. Neue Abfülltechniken und die Entwicklung von hitzebeständigen PET-Flaschen ermöglichen dabei neue Chancen. Während im Bereich Getränke Flaschen sehr häufig aus Polyethylenterephthalat (PET) bestehen, haben beispielsweise bei Kosmetik und Hygieneprodukten oder Haushaltsreinigern Flaschen aus Polyethylen (PE) eine größere Bedeutung. Aber auch bei der Verpackung von Milch werden Flaschen aus diesem Polymer eingesetzt.

Die wachsende Bevölkerung sowie ein tendenziell steigender Lebensstandard in einigen osteuropäischen Ländern verbunden mit einer zunehmenden Verbreitung westlicher Konsumstile wirken sich positiv auf die Nachfrage nach Kunststoff-Flaschen aus. In den osteuropäischen Ländern ist der Pro-Kopf-Verbrauch von abgepackten Getränken noch erheblich niedriger als im Westen. Hier besteht für die Zukunft noch ein großes Wachstumspotential, welches sich auch auf die Nachfrage nach Kunststoff-Flaschen auswirken wird. Eine Ausnahme bildet hierbei der Anteil von Bierflaschen aus PET, welcher bereits jetzt höher ist als in Westeuropa. Dies resultiert unter anderem daraus, dass die Konsumenten tendenziell eine kürzere Mindesthaltbarkeit akzeptieren.
Insgesamt wird in Osteuropa die Nachfrage nach verpackten Konsumgütern in Zukunft noch weiter wachsen. Im Hygiene- und Kosmetiksegment wird die Nachfrage nach Kunststoff-Flaschen in den kommenden Jahren stark steigen. In vielen westeuropäischen Ländern dagegen stellen einige Getränkesegmente wie Limonaden und Wasser bereits relativ gesättigte Märkte dar. Dies führt in diesen Bereichen zu vergleichsweise geringen Wachstumsraten.
Für Westeuropa erwarten die Analysten von Ceresana das größte Potential im Bereich Pharma und Kosmetik. Hier wird sich u.a. aufgrund einer alternden Bevölkerung der zunehmende Einsatz von Medikamenten und anderer Pharmaartikel bemerkbar machen. Bis zum Jahr 2020 erwartet das Marktforschungsinstitut in diesem Bereich einen Anstieg der Stückzahlen von mehr als 2,4% p.a.

Zu konstatieren ist, dass der Convenience-Trend, der bei einigen Konsumenten- und Warengruppen zu einem vermehrten Verbrauch kleinerer Verpackungsgrößen führt, infolge der wirtschaftlich angespannten Lage in vielen Ländern durch einen gegenläufigen Trend überlagert wird. So greifen viele Konsumenten mittlerweile wieder zu größeren Verpackungseinheiten, um Geld zu sparen.
Ein erklärtes Ziel der Industrie bleibt aber auch weiterhin die Gewichtsreduzierung, welche insbesondere beim Transport einen ökologischen Effekt hat. Kunststoff ist Glas in Bezug auf das Gewicht eindeutig überlegen. Und auch bezüglich der Aspekte Gasbarrierewirkung und Schutz vor UV-Licht-Einwirkung erreichen Kunststoff-Flaschen immer bessere Eigenschaften. Dies alles sind Faktoren, die zu einem weiteren Anstieg des Marktanteils von Kunststoff-Produkten am Verpackungsmarkt führen.

Kapitel 1 bietet eine Darstellung und Analyse des Kunststoffflaschen-Markts, einschließlich Prognosen bis 2020: Für 20 Länder und den gesamten europäischen Markt werden Kennzahlen zu Produktion, Import, Export sowie die Nachfrage in den einzelnen Anwendungsgebieten dargestellt.

Kapitel 2: Hier werden die Anwendungsgebiete von Kunststoff-Flaschen gezielt untersucht: Aktuelle Daten und Prognosen zur Entwicklung in den Bereichen Limonaden, Wasser, Fruchtsäfte, Milchgetränke, sonstige Getränke, Haushaltschemikalien, Kosmetik und Pharma, sonstige Anwendungen (Saucen, Dressings, Speiseöle, Babyflaschen, Sportflaschen etc.).

Kapitel 3 bietet Unternehmensprofile der bedeutendsten Kunststoff-Flaschen-Produzenten, übersichtlich gegliedert nach Kontaktdaten, Umsatz, Gewinn, Produktpalette, Produktionsstätten, Kurzprofil sowie Produkttypen und Anwendungsgebieten. Ausführliche Profile werden von 50 Herstellern geliefert, wie z.B. APPE, Heinz Plastics Group Holding HPGH GmbH, Logoplaste Consultores Técnicos, S.A., Nampak Plastics Europe Limited, Promens hf, Resilux NV, Retal Industries Ltd., Rexam PLC und RPC Group Plc. (Bem.: Die Profile sind jeweils dem Land zugeordnet, in dem die Firma / Holding ihren Hauptsitz hat. Die Firmenprofile enthalten dabei auch Joint-Ventures und Tochter­unternehmen.)

1 Marktdaten
1.1 Europa
1.1.1 Verbrauch
1.1.2 Produktion
1.2 Belgien
1.2.1 Verbrauch
1.2.2 Produktion
1.2.3 Handel
1.3 Bulgarien
1.3.1 Verbrauch
1.3.2 Produktion
1.3.3 Handel
1.4 Deutschland
1.4.1 Verbrauch
1.4.2 Produktion
1.4.3 Handel
1.5 Frankreich
1.5.1 Verbrauch
1.5.2 Produktion
1.5.3 Handel
1.6 Griechenland
1.6.1 Verbrauch
1.6.2 Produktion
1.6.3 Handel
1.7 Großbritannien
1.7.1 Verbrauch
1.7.2 Produktion
1.7.3 Handel
1.8 Italien
1.8.1 Verbrauch
1.8.2 Produktion
1.8.3 Handel
1.9 Niederlande
1.9.1 Verbrauch
1.9.2 Produktion
1.9.3 Handel
1.10 Österreich
1.10.1 Verbrauch
1.10.2 Produktion
1.10.3 Handel
1.11 Polen
1.11.1 Verbrauch
1.11.2 Produktion
1.11.3 Handel
1.12 Portugal
1.12.1 Verbrauch
1.12.2 Produktion
1.12.3 Handel
1.13 Rumänien
1.13.1 Verbrauch
1.13.2 Produktion
1.13.3 Handel
1.14 Russland
1.14.1 Verbrauch
1.14.2 Produktion
1.14.3 Handel
1.15 Schweden
1.15.1 Verbrauch
1.15.2 Produktion
1.15.3 Handel
1.16 Schweiz
1.16.1 Verbrauch
1.16.2 Produktion
1.16.3 Handel
1.17 Spanien
1.17.1 Verbrauch
1.17.2 Produktion
1.17.3 Handel
1.18 Tschechien
1.18.1 Verbrauch
1.18.2 Produktion
1.18.3 Handel
1.19 Türkei
1.19.1 Verbrauch
1.19.2 Produktion
1.19.3 Handel
1.20 Ukraine
1.20.1 Verbrauch
1.20.2 Produktion
1.20.3 Handel
1.21 Ungarn
1.21.1 Verbrauch
1.21.2 Produktion
1.21.3 Handel
1.22 Sonstiges Europa
1.22.1 Verbrauch
1.22.2 Produktion
1.22.3 Handel

Abbildung 1: Verbrauch von Kunststoff-Flaschen in Europa von 2004 bis 2020
Abbildung 2: Produktion von Kunststoff-Flaschen in Europa von 2004 bis 2020
Abbildung 3: Verbrauch von Kunststoff-Flaschen in Belgien von 2004 bis 2020
Abbildung 4: Produktion von Kunststoff-Flaschen in Belgien von 2004 bis 2020
Abbildung 5: Import und Export von Kunststoff-Flaschen in Belgien von 2004 bis 2020
Abbildung 6: Verbrauch von Kunststoff-Flaschen in Bulgarien von 2004 bis 2020
Abbildung 7: Produktion von Kunststoff-Flaschen in Bulgarien von 2004 bis 2020
Abbildung 8: Import und Export von Kunststoff-Flaschen in Bulgarien von 2004 bis 2020
Abbildung 9: Verbrauch von Kunststoff-Flaschen in Deutschland von 2004 bis 2020
Abbildung 10: Produktion von Kunststoff-Flaschen in Deutschland von 2004 bis 2020
Abbildung 11: Import und Export von Kunststoff-Flaschen in Deutschland von 2004 bis 2020
Abbildung 12: Verbrauch von Kunststoff-Flaschen in Frankreich von 2004 bis 2020
Abbildung 13: Produktion von Kunststoff-Flaschen in Frankreich von 2004 bis 2020
Abbildung 14: Import und Export von Kunststoff-Flaschen in Frankreich von 2004 bis 2020
Abbildung 15: Verbrauch von Kunststoff-Flaschen in Griechenland von 2004 bis 2020
Abbildung 16: Produktion von Kunststoff-Flaschen in Griechenland von 2004 bis 2020
Abbildung 17: Import und Export von Kunststoff-Flaschen in Griechenland von 2004 bis 2020
Abbildung 18: Verbrauch von Kunststoff-Flaschen in Großbritannien von 2004 bis 2020
Abbildung 19: Produktion von Kunststoff-Flaschen in Großbritannien von 2004 bis 2020
Abbildung 20: Import und Export von Kunststoff-Flaschen in Großbritannien von 2004 bis 2020
Abbildung 21: Verbrauch von Kunststoff-Flaschen in Italien von 2004 bis 2020
Abbildung 22: Produktion von Kunststoff-Flaschen in Italien von 2004 bis 2020
Abbildung 23: Import und Export von Kunststoff-Flaschen in Italien von 2004 bis 2020
Abbildung 24: Verbrauch von Kunststoff-Flaschen in den Niederlanden von 2004 bis 2020
Abbildung 25: Produktion von Kunststoff-Flaschen in den Niederlanden von 2004 bis 2020
Abbildung 26: Import und Export von Kunststoff-Flaschen in den Niederlanden von 2004 bis 2020
Abbildung 27: Verbrauch von Kunststoff-Flaschen in Österreich von 2004 bis 2020
Abbildung 28: Produktion von Kunststoff-Flaschen in Österreich von 2004 bis 2020
Abbildung 29: Import und Export von Kunststoff-Flaschen in Österreich von 2004 bis 2020
Abbildung 30: Verbrauch von Kunststoff-Flaschen in Polen von 2004 bis 2020
Abbildung 31: Produktion von Kunststoff-Flaschen in Polen von 2004 bis 2020
Abbildung 32: Import und Export von Kunststoff-Flaschen in Polen von 2004 bis 2020
Abbildung 33: Verbrauch von Kunststoff-Flaschen in Portugal von 2004 bis 2020
Abbildung 34: Produktion von Kunststoff-Flaschen in Portugal von 2004 bis 2020
Abbildung 35: Import und Export von Kunststoff-Flaschen in Portugal von 2004 bis 2020
Abbildung 36: Verbrauch von Kunststoff-Flaschen in Rumänien von 2004 bis 2020
Abbildung 37: Produktion von Kunststoff-Flaschen in Rumänien von 2004 bis 2020
Abbildung 38: Import und Export von Kunststoff-Flaschen in Rumänien von 2004 bis 2020
Abbildung 39: Verbrauch von Kunststoff-Flaschen in Russland von 2004 bis 2020
Abbildung 40: Produktion von Kunststoff-Flaschen in Russland von 2004 bis 2020
Abbildung 41: Import und Export von Kunststoff-Flaschen in Russland von 2004 bis 2020
Abbildung 42: Verbrauch von Kunststoff-Flaschen in Schweden von 2004 bis 2020
Abbildung 43: Produktion von Kunststoff-Flaschen in Schweden von 2004 bis 2020
Abbildung 44: Import und Export von Kunststoff-Flaschen in Schweden von 2004 bis 2020
Abbildung 45: Verbrauch von Kunststoff-Flaschen in der Schweiz von 2004 bis 2020
Abbildung 46: Produktion von Kunststoff-Flaschen in der Schweiz von 2004 bis 2020
Abbildung 47: Import und Export von Kunststoff-Flaschen in der Schweiz von 2004 bis 2020
Abbildung 48: Verbrauch von Kunststoff-Flaschen in Spanien von 2004 bis 2020
Abbildung 49: Produktion von Kunststoff-Flaschen in Spanien von 2004 bis 2020
Abbildung 50: Import und Export von Kunststoff-Flaschen in Spanien von 2004 bis 2020
Abbildung 51: Verbrauch von Kunststoff-Flaschen in Tschechien von 2004 bis 2020
Abbildung 52: Produktion von Kunststoff-Flaschen in Tschechien von 2004 bis 2020
Abbildung 53: Import und Export von Kunststoff-Flaschen in Tschechien von 2004 bis 2020
Abbildung 54: Verbrauch von Kunststoff-Flaschen in der Türkei von 2004 bis 2020
Abbildung 55: Produktion von Kunststoff-Flaschen in der Türkei von 2004 bis 2020
Abbildung 56: Import und Export von Kunststoff-Flaschen in der Türkei von 2004 bis 2020
Abbildung 57: Verbrauch von Kunststoff-Flaschen in der Ukraine von 2004 bis 2020
Abbildung 58: Produktion von Kunststoff-Flaschen in der Ukraine von 2004 bis 2020
Abbildung 59: Import und Export von Kunststoff-Flaschen in der Ukraine von 2004 bis 2020
Abbildung 60: Verbrauch von Kunststoff-Flaschen in Ungarn von 2004 bis 2020
Abbildung 61: Produktion von Kunststoff-Flaschen in Ungarn von 2004 bis 2020
Abbildung 62: Import und Export von Kunststoff-Flaschen in Ungarn von 2004 bis 2020
Abbildung 63: Verbrauch von Kunststoff-Flaschen in den sonstigen Ländern Europas von 2004 bis 2020
Abbildung 64: Produktion von Kunststoff-Flaschen in den sonstigen Ländern Europas von 2004 bis 2020
Abbildung 65: Import und Export von Kunststoff-Flaschen in den sonstigen Ländern Europas von 2004 bis 2020
Abbildung 66: Verbrauch von Kunststoff-Flaschen in Europa von 2004 bis 2020 - aufgeteilt nach Anwendungen
Abbildung 67: Verbrauch von Kunststoff-Flaschen für Limonaden in Europa von 2004 bis 2020
Abbildung 68: Verbrauch von Kunststoff-Flaschen für Wasser in Europa von 2004 bis 2020
Abbildung 69: Verbrauch von Kunststoff-Flaschen für Fruchtsäfte in Europa von 2004 bis 2020
Abbildung 70: Verbrauch von Kunststoff-Flaschen für Milchgetränke in Europa von 2004 bis 2020
Abbildung 71: Verbrauch von Kunststoff-Flaschen für sonstige Getränke in Europa von 2004 bis 2020
Abbildung 72: Verbrauch von Kunststoff-Flaschen für Haushaltschemikalien in Europa von 2004 bis 2020
Abbildung 73: Verbrauch von Kunststoff-Flaschen für Kosmetik und Pharma in Europa von 2004 bis 2020
Abbildung 74: Verbrauch von Kunststoff-Flaschen für sonstige Anwendungen in Europa von 2004 bis 2020

Tabelle 1: Verbrauch von Kunststoff-Flaschen in Europa von 2004 bis 2020 - aufgeteilt nach Ländern
Tabelle 2: Produktion von Kunststoff-Flaschen in Europa von 2004 bis 2020 - aufgeteilt nach den wichtigsten Ländern
Tabelle 3: Verbrauch von Kunststoff-Flaschen in Belgien von 2004 bis 2020 - aufgeteilt nach Anwendungen
Tabelle 4: Verbrauch von Kunststoff-Flaschen in Bulgarien von 2004 bis 2020 - aufgeteilt nach Anwendungen
Tabelle 5: Verbrauch von Kunststoff-Flaschen in Deutschland von 2004 bis 2020 - aufgeteilt nach Anwendungen
Tabelle 6: Hersteller von Kunststoff-Flaschen in Deutschland
Tabelle 7: Verbrauch von Kunststoff-Flaschen in Frankreich von 2004 bis 2020 - aufgeteilt nach Anwendungen
Tabelle 8: Hersteller von Kunststoff-Flaschen in Frankreich
Tabelle 9: Verbrauch von Kunststoff-Flaschen in Griechenland von 2004 bis 2020 - aufgeteilt nach Anwendungen
Tabelle 10: Verbrauch von Kunststoff-Flaschen in Großbritannien von 2004 bis 2020 - aufgeteilt nach Anwendungen
Tabelle 11: Hersteller von Kunststoff-Flaschen in Großbritannien
Tabelle 12: Verbrauch von Kunststoff-Flaschen in Italien von 2004 bis 2020 - aufgeteilt nach Anwendungen
Tabelle 13: Hersteller von Kunststoff-Flaschen in Italien
Tabelle 14: Verbrauch von Kunststoff-Flaschen in den Niederlanden von 2004 bis 2020 - aufgeteilt nach Anwendungen
Tabelle 15: Hersteller von Kunststoff-Flaschen in den Niederlanden
Tabelle 16: Verbrauch von Kunststoff-Flaschen in Österreich von 2004 bis 2020 - aufgeteilt nach Anwendungen
Tabelle 17: Hersteller von Kunststoff-Flaschen in Österreich
Tabelle 18: Verbrauch von Kunststoff-Flaschen in Polen von 2004 bis 2020 - aufgeteilt nach Anwendungen
Tabelle 19: Hersteller von Kunststoff-Flaschen in Polen
Tabelle 20: Verbrauch von Kunststoff-Flaschen in Portugal von 2004 bis 2020 - aufgeteilt nach Anwendungen
Tabelle 21: Hersteller von Kunststoff-Flaschen in Portugal
Tabelle 22: Verbrauch von Kunststoff-Flaschen in Rumänien von 2004 bis 2020 - aufgeteilt nach Anwendungen
Tabelle 23: Hersteller von Kunststoff-Flaschen in Rumänien
Tabelle 24: Verbrauch von Kunststoff-Flaschen in Russland von 2004 bis 2020 - aufgeteilt nach Anwendungen
Tabelle 25: Verbrauch von Kunststoff-Flaschen in Schweden von 2004 bis 2020 - aufgeteilt nach Anwendungen
Tabelle 26: Verbrauch von Kunststoff-Flaschen in der Schweiz von 2004 bis 2020 - aufgeteilt nach Anwendungen
Tabelle 27: Hersteller von Kunststoff-Flaschen in der Schweiz
Tabelle 28: Verbrauch von Kunststoff-Flaschen in Spanien von 2004 bis 2020 - aufgeteilt nach Anwendungen
Tabelle 29: Hersteller von Kunststoff-Flaschen in Spanien
Tabelle 30: Verbrauch von Kunststoff-Flaschen in Tschechien von 2004 bis 2020 - aufgeteilt nach Anwendungen
Tabelle 31: Verbrauch von Kunststoff-Flaschen in der Türkei von 2004 bis 2020 - aufgeteilt nach Anwendungen
Tabelle 32: Hersteller von Kunststoff-Folien in der Türkei
Tabelle 33: Verbrauch von Kunststoff-Flaschen in der Ukraine von 2004 bis 2020 - aufgeteilt nach Anwendungen
Tabelle 34: Verbrauch von Kunststoff-Flaschen in Ungarn von 2004 bis 2020 - aufgeteilt nach Anwendungen
Tabelle 35: Verbrauch von Kunststoff-Flaschen in den sonstigen Ländern Europas von 2004 bis 2020 - aufgeteilt nach Anwendungen
Tabelle 36: Verbrauch von Kunststoff-Flaschen in Europa von 2004 bis 2020 - aufgeteilt nach Anwendungen
Tabelle 37: Verbrauch von Kunststoff-Flaschen für Limonaden in Europa von 2004 bis 2020 - aufgeteilt nach Ländern
Tabelle 38: Verbrauch von Kunststoff-Flaschen für Wasser in Europa von 2004 bis 2020 - aufgeteilt nach Ländern
Tabelle 39: Verbrauch von Kunststoff-Flaschen für Fruchtsäfte in Europa von 2004 bis 2020 - aufgeteilt nach Ländern
Tabelle 40: Verbrauch von Kunststoff-Flaschen für Milchgetränke in Europa von 2004 bis 2020 - aufgeteilt nach Ländern
Tabelle 41: Verbrauch von Kunststoff-Flaschen für sonstige Getränke in Europa von 2004 bis 2020 - aufgeteilt nach Ländern
Tabelle 42: Verbrauch von Kunststoff-Flaschen für Haushaltschemikalien in Europa von 2004 bis 2020 - aufgeteilt nach Ländern
Tabelle 43: Verbrauch von Kunststoff-Flaschen für Kosmetik und Pharma in Europa von 2004 bis 2020 - aufgeteilt nach Ländern
Tabelle 44: Verbrauch von Kunststoff-Flaschen für sonstige Anwendungen in Europa von 2004 bis 2020 - aufgeteilt nach Ländern

Einige SchilddrüsenpatientInnen scheinen zu erwarten, dass sich das während der Schilddrüsenunterfunktionsphase zugenommene Gewicht gewissermaßen in Luft auflöst sobald sie regelmäßig ein Schilddrüsenhormonpräparat einnehmen. Oder dass es so etwas wie eine Wunderdiät oder sogar ein Wundermittel für Hashimoto-Thyreoiditis-Betroffene gibt mit der das Übergewicht einfach so dahinschmilzt. Das ist aber leider nicht so!

Im Gegenteil – der Stoffwechsel auch von therapierten SchilddrüsenpatientInnen ist ein anderer als der von schilddrüsengesunden Menschen. Es ist nicht damit getan, dass medikamentös eine vermeintlich ausgeglichene Stoffwechsellage erreicht wird. Von daher erfordert es lebenslange Disziplin wenn man wieder sein altes Gewicht erreichen und auch halten möchte. Ja, das ist ungerecht!

Im Hinblick darauf ist es auch nicht sinnvoll die Dosis des Schilddrüsenhormonpräparates so lange zu erhöhen bis eine Gewichtsabnahme einsetzt. Die Gefahr sich dadurch in eine Schilddrüsenüberfunktion mit schwerwiegenden gesundheitlichen Beeinträchtigungen zu bringen ist einfach zu hoch. Schilddrüsenhormone sind keine Vitamintabletten mit denen man einfach so herumprobieren sollte!

Aber das Wichtigste ist: Keine Wunder erwarten, sondern Geduld haben und nicht aufgeben! Das heißt, erst einmal schauen, dass man wieder halbwegs beschwerdefrei ist. Die Schilddrüse muss gut eingestellt und eventuelle Nährstoffdefizite ausgeglichen sein. Es bringt nichts einen angeschlagenen Körper noch zusätzlich auszuhungern. Dann kommt auch die Lust an der Bewegung von ganz allein wieder.

avalide schmerztabletten preise

Für den Besitzer stehen bei einer Erkrankung meist die körperlichen Beschwerden (Lokalsymptome) im Vordergrund, der homöopathische Tierarzt muß aber auch die Verhaltensweisen und Charaktereigenschaften (Geistes- und Gemütssymptome) zur Arzneimittelwahl berücksichtigen. Deshalb werden bei der ausführlichen Anamnese (Untersuchung und Befragung zur Ermittlung der Krankheitszeichen, Dauer ca. 1,5 Stunden) auch diese mit aufgenommen.

Der Verstand ist häufig motiviert und doch gelingen uns häufig Veränderungen unseres Verhaltens nicht. Es ist das Unterbewusstsein, das sicher 85 % unseres Verhaltens bestimmt und dieses ist leider häufig nicht vom Verstand steuerbar.

Es sind nicht Therapeuten und Medikamente, die Sie wieder gesund machen. Es ist Ihr eigener Körper, der über fantastische Selbstheilungskräfte verfügt. Lassen Sie uns Ihnen helfen diese Kräft zu nutzen. Krankheiten ganzheitlich, das heißt Körper, Geist und Seele zu behandeln, das ist unsere Aufgabe in der Praxis für Osteopathie in Freiberg am Neckar. Dies bedeutet in der Praxis auch, dass wir uns für Sie immer ausreichend Zeit nehmen, um die Ursachen Ihrer Erkrankung erkunden und behandeln zu können.

In unserer Praxis haben wir uns auf die Behandlung orthopädischer Beschwerden (Rücken, Knie, Schulter usw.) und psychischer Störungen (z. B. Ängste, falsche Verhaltensmuster, Nikotinabhängigkeit usw.) spezialisiert.

Belastungen des Alltags wie Stürze, traumatische Erlebnisse, Stress, Zeitmangel und fehlender Ausgleich an Bewegung stellt zunehmend ein Problem für die Gesundheit dar. Gerade wegen der hohen Beanspruchung fehlt oft die Gelegenheit, größere Pausen einzulegen, um für die nötige Entspannung zu sorgen. Daher ist es wichtig, auch mal eine Inspektion (Osteopathie) für Ihren Körper einzulegen (Ihr Auto bekommt doch auch regelmäßig eine Inspektion).

Die Osteopathie beschäftigt sich nicht mit Krankheiten, sondern mit der Gesundheit des Menschen. In einer Behandlung wird nach gründlicher Anamnese (Krankheitsgeschichte) nach den Störungen im Körper gesucht.

Durch Aufspüren von Blockaden, Verschiebungen, Verklebungen, Verdichtungen oder traumatischen Kräften und Abdrücken in den Geweben kommt der traditionell arbeitende kundige Osteopath den tatsächlichen Ursachen von Beschwerden auf die Spur.

Wenn diese Blockaden aufgespürt sind, werden sie durch gezielte Handgriffe gelöst, oder dem Körper ein Stützpunkt gegeben, damit dieser sie selbst lösen kann, um so die eigenen Selbstheilungskräfte Ihres Körpers zu aktivieren und Sie zurück zur Gesundheit zu führen.

Für den nachhaltigen Erfolg sind ganz allein Sie verantwortlich. Meist ist dies mit einer Änderung liebgewonnener Gewohnheiten oder bestimmter Denk- und Verhaltensweisen verbunden. Auch hier kann ich Ihnen gern beratend Hilfestellung geben.

Menschen können hier über den Tellerrand schauen.
Was Neues ausprobieren.
Was ist in mir drin?
Was bin ich?
Was kann ich?
Was will ich?
Wo ist meine Freude
an Genuss, an Stille, an Fülle?
Vertrauen und sicher seinen Weg gehen,
statt zu hoffen, zu warten, dass etwas passiert.
Struktur und Ordnung aus der Intuition heraus erschließen.
Bewusstseinswachstum

für Stillstand ist hier kein Platz!
Wie eine Welle den Sand am Strand umspült,
so kannst auch Du in den Fluss, in die Klarheit, die Leichtigkeit,
ins so Sein kommen.
Alles geht.
Kein irgendwas Festgelegtes,
weil es sich ständig weiterentwickelt.
Hier ist der Raum für Körper, Geist und Seele.
Herzlich Willkommen!

Tägliche Belastungen wie Stress, Ängste, Schuldgefühle, Erfolgsdruck, Erziehungsprobleme, körperliche Beschwerden und emotionale Themen hinterlassen im Körper Spuren. Durch energetische Bewegungsübungen können wir Gehirn und Körper […] weiterlesen

Kinesiologie ist eine Technik, mit welcher der Körper in seinem Energie-System balanciert wird, damit er lernt, zu seinem gesamten Potential, zu seinen intellektuellen, emotionalen, physischen und energetischen Quellen Zugang zu haben und diese auch zu nutzen.

Der Muskeltest ist ein Biofeedback-Instrument, das durch eine Veränderung in der Spannung eines Muskels - des Testmuskels - anzeigt, ob die Energie frei fliesst (ON) oder ob der Energiefluss gestört (OFF) und somit der Körper unter Stress ist.
Durch differenziertes Muskeltesten werden Ungleichgewichte in den Energien ermittelt, die durch verschiedenste Stressfaktoren entstanden sind. Der Muskeltest zeigt in seiner ON I OFF-Sprache Zusammenhänge, Hintergründe und auch Korrekturen der Energieblockaden auf. In der Kinesiologie gehen wir davon aus, dass der Körper selbst am besten weiss, wie die Probleme entstanden sind, wodurch sie aufrechterhalten werden und wie sie am besten gelöst werden können; das heisst, wir lassen uns vom Körper mit Hilfe des Muskeltests führen.

muss über fundierte Kenntnisse in Kinesiologie, aber auch in Psychologie, medizinischem Grundwissen, Energetik und Ernährungslehre verfügen; ebenso über praktische Erfahrung in der Anwendung dieser Bereiche, und zwar als integere kompetente Persönlichkeit.

Meine seelenzentrierte Atemheilkunst ist eine Lebensschulung, die Sie mit Ihrem Höherem Selbst verbindet und Ihre Selbstheilungskräfte aktiviert. Sie erfahren, dass Sie mit etwas Grossem / einer Kraft / der allgegenwärtigen Liebe verbunden sind, die für uns alle einfach da ist.

  • Die Freude wieder fühlen
  • Gelassenheit im Alltag
  • Balanciert unser Nervensystem
  • Ein Werkzeug in der Not
  • Öffnet Bewusstseinskanäle
  • Erhält unsere Vitalität
  • Die Mikrozirkulation wird aktiviert
  • Sicher und vertrauensvoll zu sein
  • Innere Kompetenz
  • Inneres Gewahrsein
  • Öffnet das Herz für eine innige Partnerschaft

Der menschliche Körper ist eine ungeheure Quelle der Imagination. Der Körper ist die Seele in ihrer reichhaltigsten und ausdrucksvollster Form. Sie artikuliert sich in Körpergestalt, Bewegung, Gestik, Physiognomie, Temperatur, Haut, Ausschlag, Muskelzucken und Krankheit in zahllosen Äusserungen.

Herzlich Willkommen in unserer Praxis für Ganzheitliche Medizin und Bewegungstherapie in Oberursel – Weißkirchen. Profitieren Sie von unserer umfangreichen Erfahrung in Therapie und Bewegungstraining. Die Basis für unsere Arbeit bilden die qualifizierten Ausbildungen in den Bereichen Osteopathie, Spiraldynamik®, Homöopathie und Physiotherapie. Dabei stehen Sie als Patient bei uns im Mittelpunkt. Mehr Informationen über die einzelnen Therapieprinzipien und Ihre individuellen Anwendungsmöglichkeiten erhalten Sie gerne persönlich von uns.

Leben in Bewegung – das ist die Philosophie unserer Praxis. Leben bedeutet Bewegung – das ist ein Naturprinzip. Zum einen körperlich und auch im Geist – durch unsere Gedanken, Ideen und Gefühle – ist Bewegung ein Ausdruck von Lebendigkeit.

Wenn diese natürlichen Bewegungen aus der Balance geraten, sind wir oft selbst in der Lage dies auszugleichen. Dabei helfen die uns innewohnenden Selbstheilungskräfte. Manchmal brauchen wir aber einen Impuls von außen. In diesem Fall sind wir für Sie da und helfen Ihnen gesund zu werden und auch zu bleiben.

Hangab ist eine Methode, bei der mann/frau sehr langsam und etappenweise in die Umkehrhaltung, d.h. kopfüber hochgezogen wird. Da der Körper genügend Zeit hat sich auf die upside-down Position einzustellen, weil zuerst nur die Beine angehoben werden, entsteht kein unangenehmer Druck im Kopf. Übrigens: Hangab wird gesprochen wie geschrieben- nicht wie das engl. hangup.

„Entspannung für den Rücken und die Wirbelsäule“, denken viele dabei, was wir auch bestätigen können. Doch die Erfahrung zeigt noch wesentlich mehr Wirkungen, die den Körper, den Geist und die Seele in eine Tiefenentspannung führen können. Dieser Zustand wird auch Stillpoint genannt, wobei der Körper und das Energiesystem neu geladen wird.

Wellness ist auch ein Aspekt, es wird oft wie Schweben und Fliegen erlebt. Die Gelenke und Organe werden entlastet. Die Selbstheilungskräfte werden aktiviert, Beckenschiefstände ausgeglichen, und die Bandscheiben können sich regenerieren.

Schamanische Elemente in Verbindung mit den „Spirits“ ist ein wichtiger Teil unserer Arbeit. In vielen Kulturen ist bekannt, dass die Umkehrhaltung eine Vitalisierung, Bewusstseinsöffnung und Zentrierung bewirkt und wird zum Beispiel im Amazonas für die Visionssuche genutzt.

Kinesiologie ist eine Technik, mit welcher der Körper in seinem Energie-System balanciert wird, damit er lernt, zu seinem gesamten Potential, zu seinen intellektuellen, emotionalen, physischen und energetischen Quellen Zugang zu haben und diese auch zu nutzen.

Der Muskeltest ist ein Biofeedback-Instrument, das durch eine Veränderung in der Spannung eines Muskels - des Testmuskels - anzeigt, ob die Energie frei fliesst (ON) oder ob der Energiefluss gestört (OFF) und somit der Körper unter Stress ist.
Durch differenziertes Muskeltesten werden Ungleichgewichte in den Energien ermittelt, die durch verschiedenste Stressfaktoren entstanden sind. Der Muskeltest zeigt in seiner ON I OFF-Sprache Zusammenhänge, Hintergründe und auch Korrekturen der Energieblockaden auf. In der Kinesiologie gehen wir davon aus, dass der Körper selbst am besten weiss, wie die Probleme entstanden sind, wodurch sie aufrechterhalten werden und wie sie am besten gelöst werden können; das heisst, wir lassen uns vom Körper mit Hilfe des Muskeltests führen.

avalide rezeptfrei erfahrungsberichte

Ein wichtiges Merkmal zur Unterscheidung von Krankheiten ist ihre Organlokalisation, die sich auch in der Unterteilung der verschiedenen medizinischen Fachgebiete widerspiegelt. Diese Einteilung ist jedoch in vielen Fällen nicht trennscharf, da Erkrankungen mehrere Organe betreffen können und Störungen eines Organs oft auch den Gesamtorganismus beeinträchtigen.

Mit der Verbreitung von Krankheiten in der Bevölkerung beschäftigt sich die Epidemiologie. Die Häufigkeit einer Erkrankung, bezogen auf eine bestimmte Bevölkerungsgruppe, nennt man Morbidität. Weitere wichtige Parameter sind die Inzidenz und Prävalenz von Erkrankungen sowie ihre Mortalität.

Die Krankheitsursachen sind mannigfaltig und umfassen Gendefekte, Toxine, Mikroorganismen, Über- und Fehlbelastungen, Ernährungsfaktoren und vieles andere mehr. Sie werden unter dem Begriff der Ätiologie zusammengefasst. Den genauen Prozess der Entstehung bzw. Manifestation einer Krankheit bezeichnet man davon abgegrenzt als Pathogenese.

Bei vielen Krankheiten kann man keine einzelne Ursache dingfest machen, sodass man Risikofaktoren herauszuarbeiten versucht (siehe z.B. Herzinfarkt). Mittels Symptomatologie und verschiedensten Diagnoseverfahren wird versucht, ein spezifisches oder unspezifisches Beschwerdebild einer Diagnose zuzuführen.

Der Krankheit selbst geht das Krankheitsvorfeld voraus. Krankheit führt - behandelt oder unbehandelt - zu Heilung, Remission, einem Rezidiv (oder mehreren Rezidiven), Leiden oder Tod. Erwähnt werden muss allerdings auch, dass viele Patienten ihre Krankheit trotz Behandlung überstehen.

Osnabrück liegt Ihnen zu Füßen, mit Blick auf das Rathaus entspannen Sie in der Sauna oder dem Dampfbad aus Natursteinmosaiken und spätestens unter der Wellnessdusche bei Tropenregen oder Wasserfall vergessen Sie den Alltag und relaxen im Anschluss unter der großen Sonnenwiese, einem neuartigen Solarium.

Massage - die heilsame Berührung die wesentlichste Sinnesempfindung unseres Körpers und wohl die älteste Form des Heilens ist die Berührung. Der Körper reagiert dynamisch auf den Reiz einer Massage und dadurch wird eine Belebung all seiner Funktionen und der Selbstheilungskräfte erreicht.

Für Ihr persönliches und ganz auf Ihre Bedürfnisse abgestimmtes Wohlfühlprogramm wählen Sie bitte eines der drei Wellness-Angebote aus. Gerne berät Sie unsere qualifizierte Mitarbeiterin, vereinbart im voraus telefonisch mit Ihnen die einzelnen Anwendungen und Termine.

Ihre Erholung beginnt mit einem aromatischen Fußbad; es folgen Fußmassage, Pediküre bzw. Maniküre und eine Ganzkörpermassage.
Bitte wählen Sie zwischen Ho Chocolate-, Aromaöl- oder Lomi Lomi-Massage.
Eine Gesichtsbehandlung Basic für sie, ein FrischeKick für ihn.

Ihre Erholung beginnt mit einem aromatischem Fußbad; es folgen Fußmassage, Pediküre bzw. Maniküre und eine Ganzkörpermassage.
Bitte wählen sie zwischen Hot Chocolate-, Aromaöl- oder Lomi Lomi-Massage.
Eine Gesichtsbehandlung Basic für sie, ein FrischeKick für ihn.

Die Beweggründe für eine Massage können von Gast zu Gast ganz unterschiedlich aussehen und reichen vom Wunsch der Linderung von Rückenschmerzen über die Lockerung von Verspannungen bis hin zur Behandlung von Muskelkater nach einer anstrengenden Sporteinheit. Doch nicht immer muss eine Massage medizinisch begründet sein.

Vielfach dient sie auch der reinen Entspannung oder dem Stressabbau und verbessert so das körperliche und seelische Wohlbefinden. Unterstützt wird die Wirkung beispielsweise durch Aromaöle. Die Öle fördern die Aktivierung der Selbstheilungskräfte und wirken dabei positiv auf Körper, Geist und Seele. Je nach Duftvariante sorgen sie für einen entspannenden oder aber anregenden Effekt.

Die Massage hat einen beruhigenden Effekt und steigert das allgemeine Wohlbefinden. Zudem wird die Blutzirkulation angeregt, was für einen rosigen Teint sorgt. Die Haut wird besser durchblutet, Schwellungen gehen zurück und selbst ersten kleinen Fältchen kann entgegengewirkt werden.

Die Massage entlang der Nervenbahnen an den Fußsohlen entspannt die Muskulatur und hilft bei Gelenkschmerzen. Das wohltuende Fußbad vor der Massage erwärmt die Füße und Gelenke. Die darin enthaltenden Öle pflegen die Haut und spenden ihr Feuchtigkeit. Unsere professionelle Massage erfolgt durch gezielte Griffe an den Füßen mittels Drücken, Reiben und Kneten.

Die sanfte Streichelmassage verläuft entlang der Lymphbahnen. Sie fördert und aktiviert den Fluss von angestauter Gewebeflüssigkeit, entschlackt das Gewebe und lässt die Haut klar und rosig werden. Die Griffe rufen während der Massage abwechselnd Schub- und Entspannungsphasen hervor, die stark entspannend, schmerzlindernd und beruhigend wirken und zudem die Abwehrkräfte an regen.

Bei der vitalisierenden Massage werden die Hautpartien mit einem warmen Sesamöl leicht gestrichen, gedrückt und massiert. Die Nervenstrukturen werden entspannt, Kopfschmerzen und Verspannungen können so gelindert werden. Bei dieser Massage werden besonders der Hautstoffwechsel und der Lymphfluss angeregt und so erscheint das Hautbild straffer. Diese Massage ist sehr sanft und wirkt beruhigend.

Sanfte Massage von Rücken & Beinen oder als Ganzkörpermassage unter Verwendung von ätherischen Ölen. Die Öle fördern die Aktivierung der Selbstheilungskräfte im Menschen und wirken bis in die tiefsten Schichten von Körper, Geist und Seele. Duftkombinationen wie Zitrone-Minze wirken aktivierend, während beispielsweise Wildrose eher einen beruhigenden Effekt erzielt.

Die sanfte Massage wirkt durch das warme Kerzenwachs mit einer hautpflegenden Wachskomposition, Kokosöl und weiteren wertvollen Inhaltsstoffen für ein samtiges Hautgefühl. Mit dem einzigartigen Duft und dem sanften Licht verwöhnt das Aromakerzenöl Körper und Sinne gleichermaßen. Besonders in der dunklen Jahreszeit erfreut sich diese Massageform besonderer Beliebtheit.

Gerade in den kalten Monaten sehnt man sich nach Wärme und Geborgenheit. Bei einer entspannenden Hot Stone-Massage in der WellnessLounge der VitaSol Therme finden Sie genau das, was Sie bei solchen Fällen brauchen: wärmende Entspannung.

avalide rezeptfrei erfahrungsberichte

avalide rezeptfrei kaufen mit banküberweisung

Labortests mit Mäusen zeigten, dass diejenigen Tiere, deren Nahrungsaufnahme auf eine 8-stündige Periode reduziert wurde und entsprechend eine 16-stündige Fastenzeit zur Folge hatte, gesünder sind als jene, die permanent Zugang zum Futter hatten.

Erstaunlicherweise spielte die Qualität des Futters für die gesundheitliche Verfassung der beiden Vergleichsgruppen keine Rolle. Tatsächlich bestand das Futter beider Gruppen kalorisch betrachtet zu 60 Prozent aus Fett. Entscheidender schien das Resultat, dass die Mäuse, welche die fettreiche Nahrung unkontrolliert frassen, nach 100 Tagen deutlich zugenommen hatten, unbeweglicher waren, erhöhte Cholesterinwerte und Blutzuckerwerte aufwiesen als auch Leberschäden davontrugen.

Die regelmässig fastenden Mäuse, die täglich ausschliesslich in einem Zeitraum von 8 Stunden dieselbe (!) Nahrung frassen, wogen hingegen 28 Prozent weniger und zeigten keinerlei gesundheitliche Probleme. Auch in ihrer Beweglichkeit übertrafen sie die Vergleichsgruppe.

Es ist ein Irrglaube, dass eine fettreiche Ernährung zu Übergewicht führt und dass wir nach dem Aufstehen häufig essen sollten. Unsere Ergebnisse legen nahe, dass wir uns stattdessen an regelmässige Essens- und Fastenzeiten halten sollten. Das tägliche mehrstündige Fasten könnte sich auf die Gesundheit sehr nützlich auswirken.

Wissenschaftler gingen lange davon aus, dass ernährungsbedingtes Übergewicht in erster Linie mit einer ungünstigen Nährstoffzusammensetzung zusammenhängt. Die Salk-Studie zeigt jedoch, dass die über den Tag verteilte Kalorienaufnahme mindestens genauso nachteilig ist, da durch die stetige Insulinausschüttung die natürlichen Stoffwechselabläufe behindert werden, die wiederum vom Tag-Nacht-Rhythmus abhängig sind.

Die Forscher des Salk-Instituts haben nachgewiesen, dass der Körper während des Essens Fett einlagert und erst einige Stunden nach dem Essen beginnt, Fett zu verbrennen und Cholesterin in nützliche Gallensäuren aufzuspalten. Je häufiger wir essen, desto mehr Fett lagert der Körper ein.

Insbesondere die Fettzellen in der Leber blasen sich auf, was ernsthafte Leberschäden zur Folge haben kann. Unter dieser Dauerbelastung produziert die Leber stetig Glukose, was den Blutzucker erhöht und die beste Grundlage für einen schleichenden Diabestes bildet. Die zeitlich begrenzte Nahrungsaufnahme wiederum reduziert die körpereigene Produktion von Fett, Glukose und Cholesterin. Darüber hinaus wird in Fastenzeiten die Fettverbrennung angeregt und das Fettdepot minimiert.

Panda erhofft sich von den Erkenntnissen zum Essen-Fasten-Rhythmus positive Veränderungen für das Essverhalten der Menschen. Die regelmässige Nahrungsaufnahme zu festgelegten Zeiten und eine verlängerte Fastenphase über die Nacht hinaus könnte die Wahrscheinlichkeit für eine Gewichtszunahme möglicherweise um 10 bis 20 Prozent senken.

Die Ergebnisse der Salk-Studie sind deshalb bahnbrechend, weil sie übliche Ernährungsempfehlungen widerlegen, die zugunsten eines gesunden Körpergewichts zu mehreren über den Tag verteilten (fettarmen) Mahlzeiten raten, um ein gesundes Körpergewicht zu erhalten.

Denken Sie an das klassische Frühstück kurz nach dem Aufstehen, den Vormittagssnack, das warme Mittagessen, den Nachmittagssnack für den kleinen Hunger zwischendurch und das Abendbrot. Megumi Hatori, die an der Studie beteiligte war, fasste zusammen:

Seit 50 Jahren wird uns erzählt, wir sollten den Fettanteil in unserer Ernährung reduzieren und über den Tag verteilt kleinere Mahlzeiten zu uns nehmen. Wir haben jedoch herausgefunden, dass eine tägliche Fastenphase wichtig ist. Indem wir uns an eine zeitlich begrenzte Essenszeit halten, bleibt allem Anschein nach selbst ein hoher Fettkonsum ohne Folgen für den Körper. Wir haben gezeigt, dass der Körper dank einer täglichen Fastenzeit in der Lage ist, dem negativen Potential von ungesundem Essen ohne gesundheitliche Schäden standzuhalten. Natürlich gibt es auch in diesem Fall Limits.

Wenn uns unser Körper Ernährungssünden verzeiht, solange wir uns nach unserer biologischen Uhr richten, wie positiv muss dann eine natürliche, ausgewogene Ernährung nach diesem Schema auf unsere Gesundheit wirken?

Doch bei aller Entdeckungsfreude der modernen Forschung: Das Fasten ist bei weitem keine Innovation, sondern jahrtausendealte Praxis in vielen Kulturen! Nehmen wir uns beispielweise die yogische Ernährung nach den vedischen Prinzipien zum Vorbild. Viele Yoga-Praktizierende ernähren sich bewusst oder instinktiv nach ihrer inneren Uhr.

Yoga-Schulen wie Sivananda halten sich traditionell an zwei tägliche Mahlzeiten zu festgelegten Zeiten (Brunch um 11.00 Uhr und Abendessen um 18 Uhr). Erkennen Sie die Gleichung? Dieser Rhythmus stimmt nicht nur mit den natürlichen Bedürfnissen und der Leistungsfähigkeit unseres Körpers überein, sondern reflektiert auch die Forschungsergebnisse aus den USA!

Düsseldorf. Nicht Diät halten, sondern in einem bestimmten Rhythmus essen oder eben nicht essen - das soll die beste Lösung für die Traumfigur und ein Jungbrunnen zugleich sein. Was hinter dem Prinzip "intermittierendes Fasten" steckt, und wie Sie es umsetzen können.

Um die zu erreichen, gibt es viele Möglichkeiten. Typische Diäten sind etwa die Steinzeit-Diät (Paleo), Weight Watchers oder Low Carb. Allen gemeinsam ist, dass bestimmte Lebensmittel weggelassen werden sollen und dadurch die tägliche Kalorienbilanz sinkt. Immer häufiger empfehlen Experten jedoch eine ganz andere Methode: intermittierendes Fasten.

So kompliziert der Begriff, so einfach das System. Phasen, in denen gegessen werden darf, und Fastenzeiten wechseln sich in einem bestimmten Rhythmus ab. Das kann tage- oder stundenweise erfolgen. Am Ende soll dieses Abwechseln (Intermittieren) dafür sorgen, dass die Kilos purzeln und die Zellen einen Selbstreinigungsprozess durchlaufen.

"Das Problem mit traditionellen Diäten ist, dass sich der Körper an sie gewöhnt", sagt Biophysiker Thomas Finkenstädt. "Das heißt, er merkt, dass er dauerhaft weniger Essen bekommt und leitet ein Sparprogramm ein." Das Sparprogramm des Körpers ist ein reduzierter Grundumsatz, jener Kalorienverbrauch also, der nötig ist, um den Körper mit seinen Organen ohne jede Bewegung am Laufen zu halten. Durchschnittlich liegt er bei etwa 1000 Kalorien. Geht der Körper in den Sparmodus, kann der Verbrauch auf 800 oder gar 600 Kalorien schrumpfen. Das zeigen aktuelle Studien an den US-Kandidaten von "The biggest Loser". "Um diesen Effekt zu vermeiden, muss man dem Körper ständig neue Reize setzen und dabei hilft das intermittierende Fasten", sagt Finkenstädt.

Wie das in der Praxis aussieht ist schnell erklärt: Phasen in denen gefastet werden soll und Phasen in denen gegessen werden darf, wechseln sich ständig ab. Welcher Rhythmus dabei eingehalten wird, bleibt dem Diätwilligen überlassen. Gängig sind drei Varianten:

Gerade für Einsteiger ist die Variante täglich eine bestimmte Stundenzahl auf Essen zu verzichten, meist die einfachere. Die Nachtruhe wird in diese Zeit natürlich einbezogen und hilft somit automatisch beim Verzicht. In den Stunden ohne Essen darf nur Wasser oder ungesüßter Tee getrunken werden. Umgedreht gelten für die vier, sechs oder acht verbleibenden Stunden in denen man zulangen darf keinerlei Regeln.

"Um auch hier eine Gewöhnung des Körpers zu verhindern, empfehle ich aber zwischen den verschiedenen Methoden zu wechseln", sagt Finkenstädt. Und er gibt noch etwas anderes zu bedenken: "Wer mehr als 14 Stunden am Tag fastet, der sorgt dafür, dass die körpereigene Müllabfuhr angeworfen wird." Autophagie heißt der Prozess, bei dem Zellen aus Energiemangel beginnen, sich selbst zu verdauen. Was sich zunächst ungesund anhört, ist laut dem Wissenschaftler in Wahrheit ein echter Jungbrunnen: "Damit die Zelle in Fastenzeiten Energie produzieren kann, nimmt sie alte oder defekte Bestandteile aus sich selbst und verbrennt sie. Das Resultat: Der Körper beginnt sich selbst zu reinigen und zwar rundum bis hin zu den Nervenzellen im Gehirn", sagt Finkenstädt. "Studien an Mäusen legen nahe, dass die Autophagie auch gegen degenerative Prozesse wie Alzheimer oder Zellmutationen wie Krebs wirksam ist."

Besonders ist diese Reaktion deshalb, weil der Körper sich sonst nur dadurch reinigt, dass er die komplette Zelle nach einem bestimmten Zeitraum abwirft. So erneuern sich die Hautzellen des Menschen etwa alle sieben Jahre, die Blutzellen werden etwa alle 100 Tage vollständig ersetzt. "Die Autophagie kann aber jeden Tag ablaufen und sorgt dafür, dass sich die Zelle von überflüssigen oder gar schädlichen Bestandteilen reinigt", sagt der Biophysiker.

Damit dieser Prozess allerdings angeregt wird, muss mindestens zwölf Stunden am Stück gefastet werden. "Ich empfehle die Zeit zwischen 18 Uhr abends und 10 Uhr morgens dafür zu nehmen. Einen großen Teil davon schlafen wir ohnehin und 10 Uhr eignet sich auch noch für ein Frühstück", sagt Finkenstädt.

Aber eignet sich diese Methode auch wirklich zum Abnehmen? "Ja, intermittierendes Fasten ist durchaus ein guter Weg, um Gewicht zu verlieren, weil der Körper so nicht komplett auf den Hungerstoffwechsel umstellt", sagt Christine Leicht, Ernährungsberaterin an der Technischen Universität München. "Im Gegensatz zum richtigen Fasten, bekommt er ja noch Essen." Das vermeide Stress, dem der Körper ausgesetzt werde, wenn er keine oder zu wenig Nahrung bekomme.

Ein paar Regeln empfiehlt die Ernährungsberaterin aber doch: "Auch wenn in den Essensstunden eigentlich alles erlaubt ist, sollte man dann nicht Tausende Kalorien in Form von Fast Food essen." Gesunde Ernährung, die ausreichend komplexe Kohlenhydrate in Form von Vollkornprodukten und Proteine zuführe, sei auch dann wichtig für die Gesundheit und natürlich zum Abnehmen.

Im Gegensatz zu Finkenstädt empfiehlt sie außerdem, das intermittierende Fasten mit einer Formula-Diät zu verbinden. "Das ist besonders dann gut, wenn man sich doch für "5+2" entscheidet. An den zwei Fastentagen sollte man unbedingt nicht auf Nulldiät umstellen, sondern den Körper lieber mit entsprechenden Drinks mit 500 bis 800 Kalorien versorgen." Das gelte laut Leicht vor allem für Menschen mit starkem Übergewicht, ihnen könnten sonst etwa starke Herz-Kreislaufprobleme drohen.

Finkenstädt dagegen ist überzeugt: Wer mindestens zwölf Stunden am Tag streng fastet, kann in der verbleibenden Zeit durchaus auch mal über die Stränge schlagen. "Studien an Mäusen haben gezeigt, dass jene, die am Tag lange Fastenzeiten durchmachen eine Ernährung mit Fast Food viel besser wegstecken und zwar sowohl was Fettstoffwechselorgane wie Leber und Galle angeht, als auch hinsichtlich der Kilos auf der Waage." Studien mit Menschen zum Thema Autophagie gibt es bislang jedoch keine.

Das Abnehmen stellt beim Langzeitfasten eigentlich nur einen positiven Nebeneffekt dar. Denn in erster Linie geht es den Fastenden um die Reinigung des Körpers, also das Entsäuern, Entgiften und Entschlacken. Aber nicht wenige Faster nützen Ihre Fastenzeit und den damit verbundenen Gewichtsverlust, um mit den Alltagsgewohnheiten zu brechen und eine dauerhafte Gewichtsreduktion und eine gesündere Ernährung anzustreben.

Beim intermittierenden Fasten handelt es sich, anders als beim Langzeitfasten, wie zum Beispiel das Heilfasten nach Buchinger oder das Basenfasten, um Essen und Fasten im ständigen Wechsel. Daher wird es auch gern Teilzeitfasten genannt. Im Unterschied zu einer herkömmlichen Fastenkur, welche vom Verzicht auf feste Nahrung oder eine konstante Reduktion der Kost auf 1000 kcal beim Basenfasten geprägt ist, lösen sich beim Teilzeitfasten Phasen des Essens und des Nichtessens ab. Die Dauer des Fastens kann dabei stark variieren, üblich sind dabei Essenspausen von 16 - 24 Stunden. Danach darf wieder gegessen werden. Je gesünder die nächste Mahlzeit ausfällt, desto stärker wird das langfristige Ziel der Gewichtsreduktion unterstützt.

Je nach Dauer der Fastenperiode wird zwischen den verschiedenen Fastenformen von der 16:8-Methode, 18:6-Methode oder 5:2-Methode des intermittierendem Fastens unterschieden. Im Grunde genommen lässt sich dies jedoch relativ flexibel gestalten und die Phasen, während denen gefastet wird, können ganz den individuellen Bedürfnissen anpasst werden.

Bei der 16:8-Methode (sprich: 16 zu 8 - Methode) schließt sich der 16-stündigen Fastenzeit eine 8-stündige Phase der Nahrungsaufnahme an. In dieser können 3 normale Mahlzeiten Platz finden. Während der Fastenphase wird nur getrunken - stilles Wasser und Kräutertees, je nach Belieben.

avalide dosierung katzen

avalide kaufen günstig paypal

Gesund durch den Sommer & fit ins neue Schuljahr Auch in den Sommermonaten wird das Immunsystem auf die Probe gestellt. Eine ausreichende Versorgung mit Mikronährstoffen unterstützt Ihr Kind! Damit der Sommer tatsächlich zum absoluten Vergnügen für die Kids wird, ist es das Wichtigste, gesund zu bleiben. Viren und Bakterien lauern nämlich auch in der warmen Jahreszeit vielerorts. Gerade wenn der

Life Changing Food – Das 21 Tage Programm Body-Mass-Index war ­gestern! Eva Fischer sagt einseitigen Diäten den Kampf an und stellt unser Wohlbefinden in den ­Mittelpunkt. „Unser Körper ist unser höchstes Gut“, sagt die Ernährungsexpertin. Das LCF-Prinzip: 21 Tage, 7 Glücksversprechen Life Changing Food orientiert sich an Lebensfreude, Genuss und Mehrgewinn. Vorteile, die ich selbst durch LCF erfahren habe und

Sportlich und gesund in jedem Alter Sowohl SpitzensportlerInnen als auch ambitionierte HobbysportlerInnen haben einen erhöhten Bedarf an Mikronährstoffen. Die Lust und Freude an Bewegung und Sport ist in unserer Gesellschaft schier ungebrochen. Erst vor wenigen Wochen liefen über 40. 000 Personen beim Wienmarathon durch die Straßen der Bundeshauptstadt und zeigten beeindruckende Leistungen – sowohl Profis als auch die vielen Hobbysportler.

Spezielle Aufbaustoffe für Haut, Haare & Nägel Haut, Haare und Nägel werden durch äußere Einflüsse, wie Beanspruchung durch intensive Pflege, Sonne, Luftverschmutzung oder mechanische Belastung oft stark in Mitleidenschaft gezogen. Dazu kommen alters- und anlagebedingte Strukturänderungen im Stoffwechsel des Menschen. Über eine ausreichende und kontinuierliche Versorgung mit richtigen Nährstoffen kann hier unterstützend Abhilfe geschaffen werden, damit sich die Zellen

Frühjahrsmüdigkeit Fühlen Sie sich etwas schlapp zu dieser Jahreszeit? Stoffwechselprobleme können der Auslöser der Frühjahrsmüdigkeit sein. Die Natur ist aufgrund der warmen Temperaturen der letzten Woche bereits wieder in voller Blüte und strotzt nur so vor Energie. Und seltsamerweise fühlen sich zur gleichen Zeit viele Menschen andauernd müde und schlapp. Frühjahrsmüdigkeit ist die gängige Bezeichnung für dieses Phänomen, das sich

Aktiv und gesund durch den Frühling Die Sonnenstrahlen gewinnen von Tag zu Tag an Kraft dazu. Damit auch unser Körper an Energie gewinnt, bedarf es u. a. Bewegung und eines ausgewogenen Lebensstils. Nach dem langen Winter strotzen wir mit den wärmer werdenden Temperaturen wieder vor Tatendrang und bekommen Lust auf Aktivität, wie z. B. die Nordic Walking Stöcke aus dem Keller zu holen

Übersäuerung – Auslöser gesundheitlicher Probleme In den sauren Apfel zu beißen, lässt sich gelegentlich nicht verhindern. Einem zu hohen Säuregehalt im Blut kann man hingegen wirkungsvoll und rechtzeitig entgegenwirken. Übersäuerung im Körper entsteht, wenn das empfindliche Gleichgewicht des Säure-Basen-Haushalts gestört wird. Genauer gesagt, wenn die Basen nicht mehr in der Lage sind, die Säuren zu neutralisieren und der Körper auch

Normalerweise sollten wir diese für uns lebensnotwendigen Stoffe durch die Nahrung aufnehmen können.
Leider ist es um die Qualität unserer "LEBENS-Mittel" nicht zum besten bestellt. Mittlerweile wurde nachgewiesen, daß heute um 50 bis 80% weniger Vitamine und Mineralstoffe in unserer Nahrung sind.

Lesen Sie im Folgenden, welche Vitamine und Mineralstoffe es gibt, was Sie in unserem Körper für Aufgaben haben und vor allem, lesen Sie aus welchen natürlichen Quellen diese Stoffe uns zur Verfügung stehen.

Welche Menge Sie von welchem Vitamin oder Mineral täglich benötigen, kann Ihnen hier jedoch nicht gesagt werden, denn der tägliche Bedarf hängt stark von Ihrer individuellen Situation ab.
Es läßt sich jedoch kinesiologisch sehr einfach austesten welche Mineralstoffe und Vitamine Sie benötigen.

In dem lateinischen Wort Vitamin steckt das Wort Vita, Leben. Die drei Hauptversorger unseres Energiehaushaltes (Kohlenhydrate, Fett, Eiweiß) halten den menschlichen Organismus allein nicht lebensfähig. Vitamine sind lebenswichtige organische Verbindungen und für zahlreiche Funktionen des Organismus unentbehrlich.

Vitamine werden im Körper nicht, oder nur in ungenügender Menge hergestellt.. Daher müssen Sie über die Nahrung zugeführt werden.
Der tägliche Bedarf ist sehr gering und individuell verschieden. Er bewegt sich zwischen einem Zehntel- und einem Millionstelgramm. Hypovitaminose - der Mangel an Vitaminen - kann zu schwersten gesundheitlichen Störungen führen.

Ihre Bedeutung liegt in der Abhängigkeit und in Ergänzung der einzelnen Stoffe miteinander, um einen perfekten Ablauf der Körperfunktionen zu gewährleiten.
Zur Deckung des Mineralstoffbedarfs sind Menschen und Tiere auf Pflanzen angewiesen.

Sie werden im Skelett ebenso gebraucht wie für die Synthese von anderen Wirkstoffen und zur Aktivierung bestimmter Enzyme.
Außerdem sind sie an der Regulierung des Wasserhaushaltes und am Aufbau von Wirkstoffen, Enymen und Hormonen beteiligt.

Klicken Sie einfach mit der rechten Maustaste auf den entsprechenden Link (unterstrichener Text) und wählen über das Kontextmenu (klick mit rechter! Maustaste) den Punkt »Ziel speichern unter«. Wählen Sie ein Verzeichnis auf Ihrer Festplatte unter dem die Datei abgespeichert werden soll und starten Sie den Download.

Wie äußert sich ein Mangel? Ein Mangel führt zu einem vermehrten Auftreten von Herzerkrankungen, Bluthochdruck, Durchblutungsstörungen, Müdigkeit, Muskel- und Leistungsschwäche, Nervosität und Depressionen. Auch die Stresstoleranz ist vermindert.

  • Magnesiummangel blockiert die Fettverbrennung und den Fettabbau: Durch Aktivierung bestimmter Enzyme fördert Magnesium (in Kombination mit Vitamin B1) die Verdauung. Bei einem Mangel kann die Nahrung nur unzureichend verarbeitet werden. Hinzu kommt, dass der Mineralstoff einen Einfluss auf den Blutzuckerspiegel hat. Ist zu wenig davon vorhanden, gerät dieser aus dem Gleichgewicht. Insulin- und Blutzuckerspiegel steigen an. Ein zu hoher Blutzuckerspiegel fördert die Fetteinlagerung.

Was passiert bei Überdosierung? Eine Überversorgung mit Kalzium kann zu gastroenteralen Problemen wie Appetitlosigkeit, Gewichtsabnahme, Blähungen und Verstopfung führen. Auch die Gefahr von Herzrhythmusstörungen und das Auftreten von Nierensteinen sind erhöht.

KiloCoach™-TIPP
Inwiefern hilft es beim Abnehmen? Eine Studie der Laval Universität in Kanada hat ergeben, dass die Hälfte aller stark übergewichtigen Menschen einen Kalzium-Mangel verzeichnete. Die Untersuchung zeigte auch, dass Probanden, die täglich 1.200 mg Kalzium zu sich nahmen im Durchschnitt um 5 Kilo mehr Gewicht verloren als jene aus der Kontrollgruppe.

avalide rezeptfrei erfahrungsberichte

Sie sind immer abgeschlagen, haben keine Energie und sind einfach zu nichts zu gebrauchen? Aktivieren Sie jetzt Ihre Selbstheilungskräfte. Denn Sie regenerieren auf spirituelle Art. Ihr Geist braucht genau so viel Erholung wie Ihr Körper.

Akupunktur ist eine Therapieform der Chinesischen Medizin. Sie ist die in Europa wohl bekannteste Behandlungsmethode innerhalb einer ganzen Reihe von therapeutischen Möglichkeiten der TCM.

Durch Akupunktur können die entstandenen Staus und Blockaden gelöst werden, die Lebensenergie kommt wieder in einen freien und harmonischen Fluss und der Körper kann mit der Aktivierung seiner Selbstheilungskräfte beginnen.

Akupunktur kann bei akuten und sehr vielen chronischen Erkrankungen wie Neurodermitis, Wasseransammlungen im Gewebe (Ödemen), Neurologischen Störungen (etwa nach Schlaganfällen), Chronischen Entzündungen, Autoimmunerkrankungen – um hier einige Krankheitsbilder zu nennen - wirkungsvoll eingesetzt werden.

Schmerzen lindern, Krankheiten heilen – der menschliche Organismus verfügt über Selbstheilungskräfte, die die Entstehung von vielen Krankheiten verhindern oder im Krankheitsfall die Genesung beschleunigen können. Im Folgenden erfahren Sie, wie Sie Ihre Selbstheilungskräfte aktivieren und stärken können, um langfristig ein gesundes Leben zu führen.

Dr. Albert Schweitzer vertrat die Ansicht, in jedem menschlichen Körper wohne ein Arzt, der nur die Chance erhalten müsse, seine Wirkung zu entfalten. Der berühmte Mediziner, Philosoph und Nobelpreisträger bezog sich dabei auf die Selbstheilungskräfte, die die allgemeine Gesundheit eines Menschen maßgeblich beeinflussen. Schweitzers Gedanke war keineswegs neu, denn bereits in der Antike bezeichnete der griechische Arzt Hippokrates die Selbstheilungskräfte eines Menschen als die wirksamste Medizin überhaupt. Heute ist wissenschaftlich belegt, dass der menschliche Organismus über verschiedene Mechanismen verfügt, um seine Gesundheit aktiv zu schützen. Innerhalb der Medizin haben sich mit der Psychoneuro-Immunologie und der Salutogenese eigene Fachrichtungen herausgebildet, die sich mit der Erforschung der Selbstheilungskräfte des menschlichen Körpers beschäftigen. Während sich die Psychoneuro-Immunologie mit den Wechselwirkungen von Psyche, Nervensystem und Immunsystem beschäftigt, hat sich die Salutogenese als wissenschaftliches Konzept etabliert, das die Entstehung der Gesundheit nicht als Zustand, sondern als Prozess definiert.

Die natürlichen Selbstheilungskräfte sind dafür verantwortlich, Entzündungsprozesse in den Zellen zu stoppen, Krankheitserreger zu beseitigen und erkranktes Gewebe zu reparieren. Dies trifft nicht nur auf Infektionen, Knochenbrüche, Hautausschläge oder Wunden zu, sondern auch auf viele systemische Erkrankungen, die mitunter lebensbedrohliche Ausmaße annehmen können. Immer wieder werden beispielsweise Fälle von Krebspatienten dokumentiert, die ihre Krankheit im fortgeschrittenen Stadium trotz aller negativen ärztlichen Prognosen erfolgreich bekämpfen konnten. In vielen Krebsfällen kommt es ohne invasive Maßnahmen wie Chemotherapie oder Bestrahlung zu einer solchen Spontanheilung, die alleine auf die Wirkung der körpereigenen Selbstheilungskräfte zurückzuführen ist.

Auch chronische Erkrankungen wie Migräne, Schmerzen des Bewegungsapparats oder Fibromyalgie, das weit verbreitete, jedoch bis heute kaum erforschte Schmerzsyndrom, können durch eine Mobilisierung der Selbstheilungskräfte deutlich gelindert oder sogar geheilt werden. Immer mehr Ärzte und Heilpraktiker setzen sich deshalb dafür ein, ganzheitliche Ansätze zur Aktivierung der Selbstheilungskräfte des Körpers in die schulmedizinischen Behandlungsmethoden zu integrieren.

Die ganzheitliche Medizin geht davon aus, dass im Körper ein harmonisches Gleichgewicht vorherrscht, in dem die Gesundheit von Geist und Seele eine wesentliche Rolle spielt. Negative Gefühle und Gedanken bringen dieses empfindliche Gleichgewicht ins Wanken und sind an der Entstehung von Krankheiten maßgeblich beteiligt. Schon kleinste seelische Disharmonien können dazu führen, dass die aufeinander abgestimmten Prozesse im Körper gestört werden, was das Risiko für die Entstehung von Krankheiten erhöht. Wenn Sie Ihre Selbstheilungskräfte mobilisieren möchten, müssen Sie daher stets darauf achten, seelische Störungen rechtzeitig zu erkennen und mithilfe geeigneter Maßnahmen zu beheben. Dazu ist es wichtig, den engen Zusammenhang zwischen der psychischen und physischen Gesundheit zu verstehen.

Im Alltag ist der Mensch immer wieder damit konfrontiert, berufliche und private Herausforderungen zu bewältigen. Diese sind oftmals mit akuten Stresssituationen verbunden, auf die der Organismus mit der Ausschüttung von Stresshormonen reagiert. Stresshormone werden in Hirnanhangdrüse und Hypothalamus gebildet und gelangen über die Blutbahn in die Organe.

Eine besondere Rolle im Hormonstoffwechsel spielt das Cortisol, das in akuten Stresssituationen für einen vorübergehenden Anstieg des Blutzuckerspiegels und eine Mobilisierung des Immunsystems sorgt. In der Regel dauern solche akuten Stresssituationen nur wenige Minuten bis Stunden an und werden von Entspannungsphasen abgelöst, in denen sich der Hormonspiegel wieder normalisiert. Vorübergehende Stressmomente sind ein völlig natürlicher Zustand, der sich auf die Gesundheit durchaus positiv auswirken kann. Kommt es jedoch zwischen solchen Situationen nicht zu Entspannungsphasen, ist der Körper chronischem Stress ausgesetzt, und dieser führt zu einer ständigen Ausschüttung des Stresshormons Cortisol. Die Folge ist eine ununterbrochene Alarmbereitschaft des Organismus, die mit hohem Blutdruck, einer verminderten Durchblutung der Organe, einer erhöhten Insulinausschüttung und einer gehemmten Immunantwort in den Zellen einhergeht. Dies begünstigt auf lange Sicht die Entstehung verschiedener Krankheiten, die von der Ausbreitung viraler und bakterieller Entzündungsherde über Diabetes bis hin zu Krebs reichen können.

Um Krankheiten zu verhindern oder deren Heilung zu beschleunigen, müssen im Körper verschiedene Prozesse in Gang gesetzt werden, die das Immunsystem stärken und die Regeneration von erkranktem Gewebe unterstützen. Diese Selbstheilungskräfte des Körpers zu aktivieren bedeutet, chronischer Stressbelastung bewusst entgegenzuwirken. Durch gezielten Stressabbau können Sie Ihren Cortisolspiegel in gesundem Rahmen halten und verhindern, dass dieses Stresshormon Ihr Immunsystem langfristig schwächt.
Regelmäßige sportliche Betätigung, idealerweise in der freien Natur, hat sich im Kampf gegen chronischen Stress besonders erfolgreich bewährt. Sie führt zu einer vermehrten Ausschüttung von Serotonin, jenem Glückshormon, das den Körper vor der schädlichen Wirkung des Cortisols und der Entstehung von Depressionen schützt.

Wissenschaftliche Studien belegen, dass Depressionen die Heilung von Krankheiten erheblich verzögern oder sogar behindern können. Zu den Maßnahmen des Stressabbaus, die das Risiko für solche psychischen Störungen reduzieren und die Selbstheilungskräfte stärken, zählen neben Sport auch Meditationsübungen, Yoga, Achtsamkeitstraining, Autosuggestion und Entspannungstechniken.
Wenn Sie im Berufsleben unter besonders hohem Leistungsdruck stehen, mit einem problematischen Arbeitsumfeld konfrontiert sind oder aufgrund familiärer Auseinandersetzungen unter chronischem Stress oder Depressionen leiden, sollten Sie zum Schutz Ihrer Gesundheit zusätzlich eine ganzheitliche Selbstheilungsmethode erlernen, ein Resilienztraining oder eine ganzheitliche Lebensberatung in Erwägung ziehen.

Heilpraktiker und ganzheitliche Mediziner sehen auch im intensiven Dialog mit dem eigenen Körper eine wichtige Maßnahme zur Aktivierung der Selbstheilungskräfte. Dabei geht es darum, positive und lebensbejahende Gedanken bewusst in die Gefühlswelt mit einzubeziehen. Menschen, die unentwegt über die negativen Aspekte ihres Alltags nachdenken, über ihr Schicksal jammern oder sich vom Leben benachteiligt fühlen, sind nachweislich einem deutlich höheren Krankheitsrisiko ausgesetzt.
Wenn Sie sich hingegen von positiven Gedanken und Vorstellungen leiten lassen, mobilisieren Sie Ihre Selbstheilungskräfte und stärken Ihre allgemeine Gesundheit. Sagen Sie sich immer wieder gedanklich vor, dass Sie gesund und aktiv bleiben, um Ihr Leben weiterhin in vollen Zügen zu genießen. Wenn Sie an einer Krankheit leiden, erinnern Sie sich selbst mehrmals täglich bewusst daran, dass Sie so schnell wie möglich wieder gesund und fit werden. Die Wirkung solcher Gedanken wird durch regelmäßige Selbstgespräche, also durch den lebendigen Dialog mit dem eigenen Ich zusätzlich verstärkt. Versuchen Sie auch, mehrmals am Tag zu lächeln und finden Sie unbedingt etwas, worüber Sie sich freuen können. Lächeln, Freude und Lachen hemmen die Ausschüttung von Stresshormonen ebenfalls.

Ein wichtiger Schlüssel zur Mobilisierung der Selbstheilungskräfte im Krankheitsfall ist die tiefe Überzeugung, wieder gesund werden zu können. Dabei spielt der Glaube an die Sinnhaftigkeit aller Erfahrungen im Leben eine wesentliche Rolle. Menschen, die eine schwere Erkrankung nicht als Bürde, sondern als Herausforderung und Chance für einen Neubeginn annehmen, finden eher in einen harmonischen gesundheitlichen Zustand zurück. Glaube und Hoffnung sind auch eng mit einer positiven Erwartungshaltung verbunden. In verschiedenen wissenschaftlichen Studien konnte nachgewiesen werden, dass Zuversicht bei Patienten nachweisbare physiologische Veränderungen bewirkt, die die Selbstheilungskräfte stärken und Schmerzempfinden, Krankheitsverlauf und Heilungsfortschritt positiv beeinflussen.

Stärken Sie Ihr inneres Gleichgewicht auch auf sinnliche Weise, indem Sie sich die Wirkung pflanzlicher Essenzen in der Aromatherapie zunutze machen. Ätherische Öle wie Lavendel, Melisse, Kamille, Neroli oder Jasmin wirken ausgleichend auf die Psyche, entlasten das Immunsystem und stärken dadurch Ihre Selbstheilungskräfte. Sie können in der Hautpflege ebenso eingesetzt werden wie zur Aromatisierung von Wohnräumen oder in der Dampfinhalation.
Wenn Sie zusätzlich auch auf eine ausgewogene, möglichst naturbelassene Vollwerternährung und ausreichend Schlaf achten, fördern Sie die Ausschüttung von Serotonin und sind gegen Krankheiten jeder Art immer bestens gewappnet.

Jeder Mensch kann seine eigenen Selbstheilungskräfte durch bewusste Veränderungen der Lebensgewohnheiten und Denkweise stärken. Der enge Zusammenhang zwischen der psychischen und physischen Gesundheit gilt heute als wissenschaftlich bewiesen und dient immer mehr ganzheitlichen Medizinern als wichtige Grundlage für ursächliche Therapieansätze.
Sogar das von der Bundesärztekammer herausgegebene Ärzteblatt schrieb im Jahr 2012, dass jede Heilung grundsätzlich immer eine Selbstheilung bedeutet. Wer dies verinnerlicht, kann in eine enge Beziehung zum eigenen Körper treten und ihn aktiv dabei unterstützen, Krankheiten abzuwehren und zu bekämpfen.

Wenn Sie regelmäßig Informationen zu erfolgreichem Stressmanagement und einem ganzheitlich glücklichen und gesunden Leben möchten, dann tragen Sie sich gleich hier ein und wir informieren Sie 14-tägig über relevante Themen rund um Ihre Gesundheit. Zudem erhalten Sie unser e-Book mit Übungen für gesunde Augen kostenlos zugesendet.

Selbstheilung ist kein Mythos. Sie ist vielmehr ein Wunder, das jeder Mensch in seinem inneren Kern entfachen kann. Schon seit Menschenangedenken predigen Wissende und Philosophen, dass sowohl Körper als auch Geist zur menschlichen Vollkommenheit und vor allem Gesundheit gehören. Ist eines von beiden angeschlagen, wird das andere nicht funktionieren. Somit ist dieser Mensch im Ungleichgewicht mit sich selbst, seiner Umwelt und seinem geistigen Glauben.

Jeder Mensch ist zur Selbstheilung fähig, aber nicht jeder Mensch kann seine Selbstheilungskräfte aktivieren, um sie zu nutzen. Zur Aktivierung der Selbstheilungskräfte muss man sich schließlich buchstäblich mit sich selbst auseinandersetzen, um in sein wahres Inneres blicken zu können und dort die Erkenntnis zu finden, die man für die Selbstheilung braucht.

Sind Sie wirklich bereit sich mit all Ihren Dämonen und Geistern der Vergangenheit auseinanderzusetzen? – Dazu gehört viel Mut und Courage. Doch Sie werden als starker Mensch daraus hervorgehen. Zudem werden Sie ein ungeahntes Selbstvertrauen erlangen, von dem Sie sich fragen werden wie Sie zuvor ohne dieses leben konnten. Selbstvertrauen gehört zu den absolut wichtigen Selbstheilungskräfte des menschlichen ICHs. Es ist unbedingt notwendig für den einwandfreien Energiefluss des Körpers und für die Selbstheilung.

Bei Vidensus glauben wir daran, dass die Selbstheilungskräfte eines Menschen durch die spirituelle Beratung aktiviert werden können. Dazu ist es nämlich vor allen Dingen notwendig die eigene mentale Stärke zu entwickeln und zu perfektionieren. Persönliche Rückschläge sind sehr schwer zu überwinden – Seien es Schwierigkeiten in der Liebe, im familiären Umfeld, dem Beruf oder einfach das Gefühl der Schwäche. Manchmal kann uns das Leben als eine unüberwindbare einzige Barriere erscheinen – Ein riesiger Berg an Problemen . Mit den richtigen Methoden zu spiritueller Ausgeglichenheit, sind Sie in der Lage jedes Problem zu lösen und jeden Stein zu beseitigen, der Ihnen in den Weg gelegt wird.

Sie wünschen sich die Liebe zu Ihrem Seelenpartner , haben aber das Gefühl, dass die Fähigkeit zu dieser Liebe sozusagen blockiert ist. Aktivieren Sie Ihre Selbstheilungskräfte und werden Sie zu dem besten ICH, das Sie sein können. Sie werden mit sich im Reinen sein, dies auch ausstrahlen und Ihren Herzensmann nicht nur finden, sondern Ihre Seelen miteinander verschmelzen lassen.

Sie sind immer abgeschlagen, haben keine Energie und sind einfach zu nichts zu gebrauchen? Aktivieren Sie jetzt Ihre Selbstheilungskräfte. Denn Sie regenerieren auf spirituelle Art. Ihr Geist braucht genau so viel Erholung wie Ihr Körper.

Insbesondere kann die biologische Medizin durch Krankheit geschwächte Patienten wieder kräftigen und auf diese Weise Heilungsprozesse einleiten. So haben wir in unserer Praxis auf Mallorca zahlreiche, von der Medizin aufgegebene Patienten, wieder zu Lebensqualität verholfen, die sie nie erwartet hätten. Logischerweise nutzen wir hier die körpereigene Dynamik, sich selbst zu heilen. Unterstützt wird dies auf körperlicher Ebene, um den Organismus wieder regenerieren. Hier wird der Körper von maßgeblichen Giften befreit. Dies geschieht auf sehr schonende Weise ( u.a.die Hyperthermie und ionisierter Sauerstoff ).

Selbstverständlich sind auch auf geistiger Ebene Verfahren erforderlich, die in erster Linie den Patienten in die Lage versetzen sollen, den Körper zu verstehen und ihm bei den lebenswichtigen, Kräfte erzeugenden Maßnahmen zu unterstützen.

Wenn Sie mehr erfahren möchten, wie wir individuell unseren Patienten helfen, aus dem tiefen Loch der Hoffnungslosigkeit zu gelangen, fragen Sie uns unverbindlich nach den Lösungsmöglichkeiten. Nutzen Sie unsere langjährige Erfahrung in der Behandlung schwerst erkrankter Menschen.

In der westlichen Welt sorgen ungesunde Ernährung und ein stressbeladener Lebensstil für Blockaden im Organismus, die zu Krankheiten führen können. Bei den ersten Anzeichen besuchen wir den Arzt und gehen mit Medikamenten gegen das Unwohlsein an. Diese haben in der Regel starke Nebenwirkungen, und wenn die gesundheitlichen Probleme nachlassen, hat man die nächste Baustelle, die es zu behandeln gilt!

Man vergisst leider, dass der Körper sich in vielen Fällen selbst heilen kann. Wenn sich die Körperenergie im Fluss befindet, funktionieren auch die Selbstheilungskräfte des Körpers hervorragend. Das System unseres Organismus ist sehr klug und reguliert sich von alleine. Meistens ist man zu ungeduldig, um die Besserung in Ruhe abzuwarten.

Wenn sich der Patient die nötige Zeit gibt, kann er bereits wesentlich seine Selbstheilungskräfte stärken. Die Termine im Kalender halten die Menschen oft davon ab, sich eine Auszeit für die Gesundheit zu nehmen. Lieber schluckt man schnell eine Pille, um ja nichts zu versäumen! Mit Vitaminen und Energiebehandlungen lassen sich bei einer gesundheitlichen Störung die Selbstheilungskräfte aktivieren.

avalide rezeptfrei erfahrungsberichte

Das von Flaig + Hommel perfektionierte Kaltfließpressverfahren bietet sich für eine Vielzahl von Materialien, Ausführungen und Produkten an. Für Anforderungen über nachstehende Spezifikationen hinausgehend steht Ihnen unser erfahrenes Team jederzeit zur Verfügung… mehr

Fräs- und Drehteile für Klein-, Mittel- und Großserien sind ein strategisch wichtiger Unternehmensbereich von Flaig + Hommel. In der Zerspanungstechnik sind wir auf die Verarbeitung sämtlicher Stähle, Edelstähle, Sonderstähle sowie Nichteisenmetalle vorbereitet. Der Maschinenpark ist so eingerichtet, dass Fertigungstoleranzen bis zwei Hundertstel Millimeter zuverlässig hergestellt werden können… mehr

Leider konnte die gesuchte Seite nicht gefunden werden. Dies kann an einer falschen Adresseingabe oder einer nicht korrekten Verlinkung liegen. Der Fehler wurde registriert, und wird - sollte ein technisches Problem vorliegen - so schnell wie möglich behoben. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Da Sie offensichtlich einem Link innerhalb unseres Angebotes gefolgt sind, handelt es sich wohl leider um einen Fehler im System. Wir arbeiten laufend daran, unser Angebot zu verbessern. Der Fehler wurde registriert und ist hoffentlich bald behoben.

Die Inhalte und Dienste auf sanego dienen der persönlichen Information und dem Austausch von Erfahrungen. Eine individuelle ärztliche Beratung oder eine Fernbehandlung finden nicht statt. Alle Inhalte können in keinem Fall professionelle Beratung und Behandlung durch Ihren Arzt oder Apotheker ersetzen. Nehmen Sie keine Medikamente ohne Absprache mit Ihrem Arzt ein. Stellen Sie auch nicht die Einnahme verschriebener Medikamente ohne ärztliche Rücksprache ein.

Beim männlichen Embryo bilden sich unter dem Einfluss von Androgenen Penis, Hodensack und Prostata. In der Pubertät führt Testosteron zum Wachstum der Geschlechtsorgane, zur Reifung der Spermien und zur Ausbildung eines männlichen Erscheinungsbildes: Schultern und Brustkorb werden breiter, der Kehlkopf wächst (Adamsapfel), die Stimme wird tiefer (Stimmbruch), die Behaarung nimmt zu (Bart, Achsel- und Schamhaare) und die Gesichtszüge werden gröber (vorstehendes Kinn, breites Kiefer). Darüber hinaus steigert Testosteron das sexuelle Verlangen (Libido), den Antrieb, aber auch aggressives Verhalten.

Das Hormon sorgt bei beiden Geschlechtern für die Zunahme von Muskelmasse und Muskelkraft sowie von Knochendichte und Knochenreife und beeinflusst den Fett- und Zuckerstoffwechsel. Bei Frauen können hohe Testosteronspiegel zu einer Vermehrung der Körper- und Gesichtsbehaarung (Hirsutismus), Akne, Vertiefung der Stimme und Wachstum der Klitoris führen. Wie sich Testosteron bei Frauen im Speziellen auf Knochen, Muskulatur, Brustgewebe und Gebärmutterschleimhaut sowie auf Zucker- und Fettstoffwechsel, körperliches Erscheinungsbild, sexuelle Funktion und Stimmung auswirkt, ist noch nicht restlos geklärt. Zum besseren Verständnis sind weitere Forschungen nötig.

Der Testosteronspiegel kann zu hoch sein, wenn das Hormon von Tumoren, etwa der Hoden, Eierstöcke oder Nebennierenrinden, übermäßig produziert wird - oder aber, wenn es als Dopingmittel von außen zugeführt wird. Weiters kommt es im Rahmen von seltenen angeborenen Erkrankungen zu einer Erhöhung von Testosteron (Adrenogenitales Syndrom, komplette Androgenresistenz). Bei Frauen können die Androgenwerte auch im Rahmen eines Polyzystischen Ovarialsyndroms erhöht sein.

Zu niedrig kann der Testosteronspiegel bei schweren Allgemeinerkrankungen, Alkoholismus, starker Gewichtsabnahme (z.B. Anorexia nervosa) oder Stress sein. Darüber hinaus kann die Konzentration des Hormons bei Schädigungen der Hoden (z.B. durch Verletzungen, Entzündung oder Tumoren), bei Einnahme bestimmter Medikamente ( Pille, Glukokortikoide) sowie bei spezifischen Erkrankungen ( Morbus Addison, Klinefelter-Syndrom) zu gering sein.

Die Produktion von Androgenen nimmt bei Männern im Alter stetig ab. Früher bezeichnete man diesen Prozess - in Anlehnung an die Menopause bzw. das Klimakterium bei der Frau - als Andropause oder Klimakterium virile. Diese Bezeichnungen sind aber wenig zutreffend. Denn während es bei Frauen innerhalb eines kurzen Zeitraums zu einem massiven Abfall der weiblichen Geschlechtshormone kommt, wird Testosteron bei Männern nur allmählich weniger. Die folgende Tabelle gibt auf das Lebensalter bezogene durchschnittliche Testosteronwerte bei Männern wieder:

Der Spiegel beginnt im vierten Lebensjahrzehnt langsam zu sinken, jährlich um etwa ein bis zwei Prozent. Nur ein Teil der älteren Männer weist Testosteronwerte auf, die deutlich unter denen von jungen, gesunden Männern liegen. Kommt es bei Männern im Alter zu einem Testosteronmangel, der Beschwerden nach sich zieht, wird dies heutzutage als Testosteron-Mangel-Syndrom (TMS) oder partielles Androgendefizit des alternden Mannes (PADAM) bezeichnet. Die zwei größten Gruppen von Männern mit erniedrigten Androgenwerten sind chronisch kranke sowie sehr alte Männer. Welchen langfristigen gesundheitlichen Effekt ein beschwerdefreier Hormonmangel für diese Personen hat und ob sie auch ohne Vorliegen von Beschwerden von einer Testosterongabe profitieren, ist zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch nicht bekannt.

Welche Testosteronwerte bei Frauen im Laufe des Lebens als "normal" anzusehen sind, ist derzeit noch nicht klar. Fest steht: Die Produktion von Testosteron nimmt auch bei Frauen mit zunehmenden Alter ab. Allerdings kommt es - im Gegensatz zu Östrogenen und Gestagenen - zu keinem massiven Abfall von Testosteron in der Menopause. Neben dem Alter beeinflussen auch Zyklus und Tageszeit den Androgenspiegel von Frauen.

Wie sich zu niedrige Androgenspiegel bei Frauen genau auswirken, ist nicht bekannt. Daher empfiehlt die US-amerikanische Endocrine Society, bei Frauen die Diagnose "Androgendefizit" nicht zu stellen. Auch rät sie von einer Testosterongabe ab, obwohl Hinweise existieren, dass Frauen in Einzelfällen von einer Androgenzufuhr profitieren können. Denn: Ob niedrige Testosteronspiegel der weiblichen Gesundheit langfristig schaden und ob eine Langzeitgabe von Androgenen für Frauen unbedenklich ist, ist der Fachgesellschaft zufolge noch nicht ausreichend erforscht.

Der Testosteronspiegel schwankt beim männlichen Geschlecht im Tagesverlauf. Im Verlauf von 24 Stunden sinkt er auch bei bis zu 15 Prozent der jungen, gesunden Männer unter Normwerte ab. Gemessen werden sollte daher immer während des morgendlichen Hochs, also zwischen 8.00 und 10.00 Uhr. Bei grenzwertigen Spiegeln empfiehlt sich eine Wiederholung der Messung nach zwei bis vier Wochen. Denn bei bis zu einem Drittel der Patienten ergibt sich dann ein Wert im Normbereich.

Da ein Großteil des Testosterons im Blut an Transporteiweiße wie SHBG gebunden ist, beeinflusst deren Konzentration den gemessenen Testosteronspiegel. So kann es unter anderem bei Übergewicht, Erkrankungen von Schilddrüse (Hypothyreose), Leber (Zirrhose) oder Nieren (nephrotisches Syndrom) sowie bei der Einnahme bestimmter Medikamente (Antiepileptika, Östrogene) zu veränderten SHBG-Spiegeln kommen.

In diesem Fall sind Spezialmessungen erforderlich, die das nicht an Eiweiße gebundene ("freie") Testosteron bestimmen. Normalerweise wird der Gesamttestosteronspiegel (freies plus an Eiweiße gebundenes Testosteron) im Blut bestimmt. Es gibt auch andere Spezialmessungen, die das sogenannte bioaktive Testosteron ermitteln. Darunter versteht man das nicht "fest" an SHBG gebundene Testosteron - also das freie plus das "locker" an Albumin gebundene Testosteron. Früher glaubte man, dass die Konzentration des bioaktiven Testosterons der tatsächlichen Wirkung des Hormons auf den menschlichen Körper entspricht. Heutzutage weiß man, dass der Zusammenhang zwischen Testosteronspiegel und hormoneller Wirkung komplexer ist.

Es gibt derzeit keine Empfehlung, den Androgenspiegel bei Männern ab einem gewissen Alter generell zu überprüfen. Dies würde nach Ansicht von Expertinnen und Experten der Endocrine Society viel eher dazu führen, Männer aufgrund eines "Mangels", der keine Beschwerden verursacht, als krank zu bezeichnen und entsprechend zu therapieren.

Es gibt allerdings eine Reihe von Zuständen und Situationen, die mit hoher Wahrscheinlichkeit mit einem Testosterondefizit einhergehen und bei denen daher eine Bestimmung des Hormonspiegels sinnvoll ist. Dazu zählen unter anderem die langfristige Einnahme bestimmter Medikamente (Glukokortikoide, Opioide), Unfruchtbarkeit, Erkrankungen der Hirnanhangsdrüse (Hypophyse) und dialysepflichtige Nierenerkrankungen sowie COPD, Diabetes mellitus Typ 2 und Osteoporose.

Flohsamen sind ein altes Heilmittel, das botanisch zur Gattung der Wegeriche zählt. Verwendung finden dabei die kleinen Samen bzw. deren Schalen, und Hildegard von Bingen setzte die Heilpflanze bereits zum Entgiften und Entschlacken ein. Ansonsten kommen die Schalen des Flohsamens Volksheilkundlich und in der Naturmedizin bei Verdauungsstörungen zum Einsatz – vor allem Verstopfung, aber auch Durchfälle werden damit behandelt. Flohsamen haben also eine regulierende Wirkung auf den Darm. In unserer modernen Zeit gewinnt nun das Abnehmen mit Flohsamen, also die Bekämpfung von Übergewicht, wieder verstärkt an Aktualität.

Da die Flohsamenschalen eine hohe Quellfähigkeit besitzen, rufen sie ein starkes Sättigungsgefühl hervor. Das Hungergefühl lässt nach und es wird insgesamt weniger Nahrung aufgenommen. Der günstige Einfluss auf den Blutzuckerspiegel verhindert zudem die gefürchteten Heißhungerattacken. Zusätzlich haben Flohsamenschalen eine sanft stoffwechselfördernde Wirkung, was sich ebenfalls förderlich bei der Gewichtsreduktion auswirkt. Dadurch sind Flohsamenschalen zum Abnehmen natürlich gut geeignet, doch sollte eine Ernährungsumstellung damit einhergehen, die von Kohlenhydraten weg und zu Eiweiß, Obst und Gemüse hinführt.

Wer mit Flohsamen oder Flohsamenschalen abnehmen möchte, nimmt klassischerweise das lose Produkt. Sie bekommen es in Apotheken und Reformhäusern, und es wird dann in Flüssigkeit (alles außer Milch) eingerührt und getrunken. Wegen der hohen Quellfähigkeit ist es sehr wichtig, dass bei der Anwendung von Flohsamen zum Abnehmen stets sehr viel Flüssigkeit getrunken wird, am besten im Verhältnis von eins zu zehn, was übrigens zusätzlich den Magen füllt und zum Gewichtsverlust beiträgt.

Die empfohlene Tagesmenge liegt bei Flohsamen zwischen 10 und 40 Gramm, bei Flohsamenschalen zwischen 4 und 20 Gramm. Darüber hinaus gibt es auch Fertigpräparate, etwa Kapseln, die nach Packungsanweisung genommen werden. Flohsamen gelten generell als gut verträglich, jedoch ist von Flohsamen abzuraten, wenn zusätzliche Quellmittel genommen werden bzw. ein krankhaft verengter Magen-Darm-Trakt vorhanden ist oder die Gefahr eines Darmverschlusses besteht.

Fazit: Flohsamen sind seit Hildegard von Bingen bereits als bewährtes Heilmittel bekannt und werden in unserer modernen Zeit auch zur Gewichtsreduktion eingesetzt. Abnehmen mit Flohsamen allein ist jedoch nicht möglich, doch wirken Flohsamen bei einer kalorienbewussten und gesunden Ernährungsumstellung unterstützend.

• Lycopodium D6 wirkt als Appetitzügler und Carduus Marianus D6 unterstützen die Funktion der Leber und wirkt entgiftend. Die auch als Mariendistel bekannte Pflanze wird zudem bei Verstopfung verabreicht.
Lycopodium, auch bekannt als Bärlapp, wirkt hauptsächlich im Magen und reguliert zudem Blähungen, Völlegefühl und Verdauungsstörungen.

• Globuli Solidago D6 oder Berberis regen die Ausscheidungen von Giftstoffen über die Nieren an. Berberis, beschleunigt zudem den Stoffwechsel. Solidago wird oft auch als Goldrute bezeichnet.
.
• Acidum Phosphoricum wirkt gut bei Heißhunger Attacken und bietet hier schnelle Hilfe..

• Fucus fesculosus D6 bringt trägen Stoffwechsel wieder in Schwung. Es sollte jedoch vorab eine Schilddrüsenuntersuchung erfolgen. Sonst kann die Einnahme von Fucus fesculosis (Blasentang) unter bestimmten Umständen zu einer Gewichtszunahme führen.