amitriptyline zäpfchen 50mg dosierung

DocMorris ist eine Versandapotheke, die in ganz Europa agiert und ein Tochterunternehmen der Zur Rose AG ist. Etwa 500 Mitarbeiter sorgen dafür, dass Kunden ihre Medikamente schnell erhalten. Neben der flächendeckenden Versorgung von Patienten mit Medikamenten steht DocMorris auch für eine kundenorientierte Beratung. Über 2,5 Millionen Kunden vertrauen bereits auf den Service von DocMorris.

Das Sortiment bei DocMorris ist umfangreich und ständig wachsend, sodass Kunden zwischen einer Vielzahl an Medikamenten wählen können. Es befinden sich neben zahlreichen rezeptfreien Medikamenten auch rezeptpflichtige Artikel im Angebot. Die angebotenen Produkte sind durch dauerhaft günstige Preise gekennzeichnet, sodass Kunden hier bis zu 50 % im Gegensatz zur unverbindlichen Preisempfehlung sparen können.

Eine Besonderheit der Online-Apotheke ist, dass den Kunden auf der Webpräsenz von DocMorris ausführliche Gesundheitstipps von Experten bereit gestellt werden. Hier können sich Kunden und Interessenten über verschiedene Gesundheitsthemen informieren, wobei sämtliche Informationen von den Pharmazeuten der Versandapotheke stammen. Auch Tipps zu verschiedenen Medikamenten sind hier zu finden. Darüber hinaus bietet DocMorris seinen Kunden Informationen zur Rauchentwöhnung, ein Gesundheitslexikon und Hinweise für die perfekte Reiseapotheke je nach Urlaubsregion oder Anwendungsfall. Eine Beratung der Kunden durch die Pharmazeuten ist bei DocMorris über das Telefon, das Internet und per E-Mail möglich. In Zukunft ist sogar ein videobasierter Chat über das Internet für die Kundenberatung geplant.

Neukunden erhalten ihre Medikamente ebenso versandkostenfrei wie Kunden, die ein Rezept einsenden oder die rezeptfreie Artikel im Wert von mindestens 19 € bestellen. Andernfalls fallen Versandkosten in Höhe von 2,95 € an. Für die Bestellung eines rezeptpflichtigen Medikaments besteht die Möglichkeit, einen Freiumschlag herunterzuladen oder anzufordern, mit welchem das Rezept kostenfrei an Docmorris.de gesendet werden kann. Die Versandapotheke DocMorris erlaubt die Zahlung per Sofortüberweisung, PayPal, Lastschrift, Rechnung oder Kreditkarte. DocMorris ist mit diversen Zertifikaten ausgezeichnet, welche einen sicheren Einkauf im Online-Shop garantierten. Dazu gehört das Trusted-Shops-Siegel und ein Zertifikat vom TÜV Rheinland. Außerdem ist DocMorris Mitglied der European association of mail service pharmacies (EAMSP).

Die Versandapotheke Shop-Apotheke.com ist eine der führenden Online-Apotheken in Deutschland und Österreich. Das Angebot umfasst neben Arzneimitteln auch Apothekenkosmetik zu kleinen Preisen. Diese Online-Apotheke ist vielem Menschen bereits aus dem TV bekannt.

Das Sortiment auf Shop-Apotheke.com ist sehr breit gefächert und bietet eine große Auswahl von über 100.000 Produkten. Dabei werden sowohl rezeptpflichtige als auch rezeptfreie Medikamente angeboten. Bei dieser Online-Apotheke wird besonders viel Wert auf die Gesundheit der Familie gelegt, sodass das Angebot in der Kategorie „Baby und Familie“ sehr umfassend ist. Es reicht von Artikeln zur Verhütung über Medikamente während der Schwangerschaft bis hin zu einem Babyshop, wo Babynahrung und Windeln gekauft werden können. Darüber hinaus sind Produktvielfalt und Innovation Stichwörter, die für den Apothekenversand Shop-Apotheke.com eine große Rolle spielen. Daher gibt es auf Shop-Apotheke.com auch Artikel aus dem Bereich der Homöopathie zu kaufen.

Zu dem besonderen Service von Shop-Apotheke.com gehört ein Blog, auf dem regelmäßig aktuelle Beiträge zu wichtigen Gesundheitsthemen veröffentlicht werden. Hier werden unter anderem auch saisonbedingte Rezepte und gesunde Nahrungsmittel vorgestellt. Eine individuelle Fachberatung der Kunden erfolgt bei Shop-Apotheke.com per kostenloser Service-Hotline oder Kontaktformular. Zusätzlich können sich die Kunden einen Newsletter abonnieren, der sie regelmäßig über aktuelle Angebote und relevante Gesundheitsthemen informiert. Zudem ist das Unternehmen auch auf Facebook, Google Plus und Twitter zu finden, sodass Interessenten und Bestandskunden auch über die sozialen Netzwerke stets in Verbindung mit der Versandapotheke bleiben können.

Der Versand der Online-Apotheke erfolgt innerhalb von maximal zwei Werktagen. Es wird eine Versandkostenpauschale von 3,95 € berechnet. Der Versand ist jedoch kostenlos, wenn der Warenwert der rezeptfreien Medikamente mindestens 19 € beträgt oder wenn rezeptpflichtige Medikamente bestellt werden. Freiumschläge für den kostenlosen Rezeptversand können gratis angefordert oder direkt heruntergeladen und ausgedruckt werden. Als Zahlungsmethoden stehen der Rechnungskauf, das Lastschriftverfahren, diverse Kreditkarten, PayPal und die Sofortüberweisung zur Auswahl. Kunden können in diesem Online-Shop, der durch das TÜV- und das Trusted-Shops-Siegel ausgezeichnet ist, garantiert sicher und zuverlässig einkaufen.

Die Versandapotheke Zur Rose gehört zu den führenden Online-Apotheken Deutschlands. Besonderes Augenmerk wird dabei auf eine professionelle Kundenberatung, ein breites Sortiment, eine hohe Qualität und Schnelligkeit gelegt. Seit 2004 ist Zur Rose als Online-Apotheke tätig und beliefert seitdem eine steigende Anzahl von Kunden.

Die Versandapotheke führt in ihrem umfangreichen Sortiment ausschließlich original deutsche Markenmedikamente. Neben rezeptpflichtigen Medikamenten steht auch eine große Auswahl an rezeptfreien Arzneimitteln sowie viele Produkte aus dem Kosmetikbereich wie Etani Naturkosmetik zur Verfügung. Die angebotenen Artikel sind dauerhaft günstig, sodass Kunden bis zu 50 % im Vergleich zur unverbindlichen Preisempfehlung des Herstellers sparen können.

Nicht umsonst ist der Service von Zur Rose mit dem Service-Champion in Silber ausgezeichnet, denn der Kundenservice ist sehr umfangreich. Die Online-Apotheke Zur Rose ermöglicht es Kunden und Interessenten, sich über den Gesundheitsratgeber, der in Blog-Form angeboten wird, stets mit aktuellen Themen zur Gesundheit auseinander zu setzen. In diesem Blog werden unter anderem saisonbedingte Impfungen empfohlen sowie wertvolle Tipps für eine gesunde Ernährung gegeben. Gerade im Sommer ist auch das auf der Website von Zur Rose angebotene UV-Barometer nützlich. Hier werden täglich die aktuellen UV-Werte verschiedener Regionen dargestellt. Zudem können Kunden den Videoratgeber von Zur Rose auf YouTube in Anspruch nehmen und dem Unternehmen auf Facebook, Twitter und Google Plus folgen.

Die Versandapotheke zeichnet sich durch eine sehr schnelle Lieferung aus: Wer bis 12 Uhr an einem Werktag bestellt, erhält seine Ware meistens schon am nächsten Werktag. Bei einer Online-Bestellung ist der Versand gratis, wenn der Warenwert mindestens 25 € beträgt. Andernfalls fällt eine Pauschale von 3,95 € an. Für den Versand von rezeptpflichtigen Medikamente werden generell keine Versandkosten berechnet. Es genügt, einen Freiumschlag anzufordern oder direkt auszudrucken, um das Rezept kostenlos an die Versandapotheke Zur Rose zu schicken und somit gleichzeitig die Bestellung aufzugeben. Die Zahlungsarten Rechnung, Lastschrift, Vorauskasse und Kreditkarte werden bei Zur Rose akzeptiert.

Schon mehr als eine Million zufriedene Kunden kaufen regelmäßig bei der Online-Apotheke
medpex ein. Die Kunden profitieren nicht nur von den dauerhaft günstigen Preisen, sondern insbesondere von einem ausgeprägten und freundlichen Kundenservice.

Das Angebot von medpex ist sehr breitgefächert und umfangreich. Mehr als 100.000 Produkte werden hier angeboten. Doch nicht nur rezeptfreie und rezeptpflichtige Medikamente können auf medpex bestellt werden. Die Versandapotheke bezeichnet sich selbst als Wohlfühlapotheke und bietet demnach ein besonders breites Sortiment an Wohlfühlprodukten und Apothekenkosmetik. Doch auch Artikel für die Tiergesundheit und Kontaktlinsen können online bestellt werden.

Der Service von medpex ist sehr kundenorientiert. Dies zeigt sich nicht nur in der kostenlosen Beratung durch Experten per E-Mail oder Telefon, sondern auch in zahlreichen weiteren Extras. Newsletter-Abonnenten erhalten zum Beispiel kleine Geschenke, welche sie bei der nächsten Bestellung in den Warenkorb hinzufügen können. Darüber hinaus liegen in jeder Bestellung kostenlose Proben sowie die Apotheken Umschau bei. Als weitere Besonderheit bietet medpex seinen Kunden ein Bonusprogramm an, sodass sie sogar doppelt sparen können. Denn mit jeder Bestellung sammeln die Kunden von medpex Bonuspunkte, welche sie dann gegen Prämien eintauschen können. Zudem haben überzeugte Kunden die Möglichkeit, der Online-Apotheke medpex auf Facebook, Twitter, Google Plus oder YouTube zu folgen und so garantiert keine aktuellen Angebote und Gesundheitsthemen zu verpassen.

Die durchschnittliche Lieferzeit beträgt bei medpex zwei Werktage. Medikamentenbestellungen auf Rezept sind hier generell versandkostenfrei. Für das kostenlose Zusenden des Rezepts kann ein Freiumschlag direkt auf der Website heruntergeladen und ausgedruckt werden. Ab einem Bestellwert von 20 € werden auch rezeptfreie Medikamente und andere Artikel der Versandapotheke versandkostenfrei geliefert. Sollte der Warenwert unterhalb dieser Grenze liegen, dann fällt eine Pauschale von 2,90 € für den Versand an. Die Versandapotheke akzeptiert die Zahlungsmethoden Vorkasse, Kreditkarte, Nachnahme, Bankeinzug und Rechnung. Es handelt sich bei medpex um einen durch den TÜV Rheinland zertifizierten und durch das Euro-Label geprüften Online-Shop, sodass sich Kunden keine Sorgen um die Sicherheit ihrer Daten machen müssen.

Die deutsche Versandapotheke mediherz.de ist aus einer 1925 in Schweinfurt gegründeten Apotheke hervorgegangen. Somit haben die Experten von mediherz.de eine Jahrzehntelange Erfahrung in der Abgabe von Medikamenten und in der Beratung in allen Gesundheitsthemen. Etwa 25.000 Kunden aus zahlreichen Ländern Europas werden jeden Monat durch die Online-Apotheke beliefert, die erst seit zwei Jahren existiert.

Das Sortiment ist auf die Bereiche Vorsorge und Gesundheit spezialisiert. Neben frei verkäuflichen und rezeptpflichtigen Medikamenten werden auch Artikel angeboten, die zum Wohlfühlen und Fit bleiben dienen. So können Kunden bei mediherz.de zum Beispiel auch Kosmetik- und Körperpflegprodukte, Artikel aus den Bereichen Sport und Fitness sowie Wellness-Produkte bestellen. Des Weiteren gibt es bei mediherz.de auch Artikel aus dem Gebiet der Homöopathie zu kaufen.

Bei mediherz.de werden Beratung und Kundenservice groß geschrieben. Unter einer kostenfreien Service-Hotline können Kunden daher mit den pharmazeutischen Fachkräften von mediherz.de in Kontakt treten und ihre Fragen stellen. Zusätzlich ist auch eine Kontaktaufnahme per E-Mail möglich. Der Service von mediherz.de wurde bereits mehrfach für seine Kundenorientierung ausgezeichnet. Ein besonderes Extra der Versandapotheke ist das Bonuspunkteprogramm. Kunden sammeln mit jedem Kauf von frei verkäuflichen Produkten Bonuspunkte, welche sie als Rabatt bei einer künftigen Bestellung einlösen können. Wer sich für aktuelle Rabattaktionen und spezielle Angebote von mediherz.de interessiert, sollte der Online-Apotheke auf Facebook folgen oder den Newsletter abonnieren.

amitriptyline auf rezept kosten


Genießen Sie das besondere unserer onkologischen Reha -Klinik in Graal-Müritz: moderne Diagnostik, eine individuelle Therapie und erstklassige medizinische Behandlung in Urlaubs- Atmosphäre.
Das Seeheilbad Graal-Müritz liegt direkt.
weiter

Informieren Sie sich weiter oder fordern Sie kostenlos Informationen für Ihre Patienten an. Gerne stehen wir Ihnen auch telefonisch (Tel. 038206 / 75-151) oder per E-Mail (zuweiser @ klinik-graal-mueritz.de) für Ihre individuellen Fragen zur Verfügung.

Osteopathie ist eine eigenständige, auf natürlichen Prozessen beruhende Medizinphilosophie, Wissenschaft und Kunst im Sinne eines Kunsthandwerks. Sie versucht das Potential der Gesundheit zu suchen und zu nutzen (Salutogenese) und keine Krankheiten zu bekämpfen, womit sie dem pathogenetischen Ansatz der klassischen Medizin widerspricht. Die Osteopathie begreift Gesundheit als ein Gleichgewicht aller Systeme des Organismus sowie der Psyche und strebt danach, dieses Gleichgewicht zu bewahren oder wiederherzustellen.

Ziel der osteopathischen Behandlung ist es nach unserem Verständnis, die ursächlichen Störungen in Körper und Seele zu diagnostizieren und zu therapieren, damit der menschliche Organismus seine Selbstheilungskräfte wieder nutzen kann. Hierfür sind umfangreiche medizinische Kenntnisse insbesondere der Anatomie als auch der Physiologie und ein hoch entwickelter Tastsinn unabdingbar.

So bewirkt das Eingreifen des Therapeuten mit den Händen eine gezielte Befreiung von körperlichen und emotionalen Dysfunktionen, die unbehandelt später möglicherweise zu weiteren Beschwerden führen könnten. Diese können bereits früh aufgespürt und im Vorfeld behandelt werden.

Darüber hinaus sorgen vertiefte psychotherapeutische Einsichten in die Wechselwirkungen zwischen Körper und Seele dafür, die komplizierten Abläufe sowie Zusammenhänge des Lebens zu durchschauen und Störungen aufzulösen.

Norbert Zimmermann hat sich im Zentrum für Naturheilverfahren in Düsseldorf seit mehr als 35 Jahren der sanften Medizin verschrieben. Im Mittelpunkt seiner Arbeit stehen Heilverfahren, die belastende Nebenwirkungen vermeiden und schonend den erkrankten Organismus beeinflussen.

Das Vertrauen in die fachkundige Behandlung, somatischer genauso wie psychosomatischer Störungen, lässt heute selbst Patienten aus dem europäischen Ausland für eine Behandlung nach Düsseldorf reisen. Die “Atmosphäre der Heilung” ist im Zentrum für Naturheilkunde deutlich spürbar und das gute Gefühl als Patient in den richtigen Händen zu sein.

Ergänzend zum therapeutischen Angebot und mit dem Ziel einer gesamtheitlichen Behandlung von Patienten werden in der Praxis ab sofort auch Psychotherapie, Familien- und Paartherapien, Einzeltherapien sowie Hypnose angeboten. Diese Fachbereiche übernimmt Martina Effmert.

CERAGEM Master V3 E ist eine ganzheitliche, medizinische Therapieliege, entwickelt und produziert in Südkorea. Durch die einzigartige Kombination aus westlicher Schulmedizin, moderner Technologie und traditionellen asiatischen Therapiemethoden, werden die Selbstheilungskräfte des Körpers angeregt und Verspannungen und Schmerzen gelöst.

Die CERAGEM Master V3 E ist nicht zu vergleichen mit gewöhnlichen Massageliegen. Die Kombination aus Rückenmassage, Chiropraktik, Akupressur, Moxa-Effekt und Tiefen-Infrarotwärme entspannt die Wirbelsäule und aktiviert die Wirbelsäulenmuskulatur mit dem Ziel blockierte Nerven zu befreien.

Durch den integrierten Rücken-Scan wird die Länge, Form und Ausrichtung der Wirbelsäule individuell vermessen, so dass das Gerät Problem- und Schmerzzonen automatisch erfasst und besser auf diese einwirken kann. Dies schafft ein unvergleichliches, personalisiertes Thermal-Massage-Erlebnis.

Der traditionelle koreanische Naturheilgedanke findet sich schon in der Staatsflagge wieder. Die Flagge symbolisiert die Prinzipien von Yin und Yang, der asiatischen Philosophie. Beide gemeinsam verkörpern das Konzept ständiger Bewegung und Harmonie. Diese Philosophie ist bei der Erfindung der medizinischen Therapieliege „CERAGEM“ mit eingeflossen.

CERAGEM Master V3 E ist eine ganzheitliche, medizinische Therapieliege, entwickelt und produziert in Südkorea. Durch die einzigartige Kombination aus westlicher Schulmedizin, moderner Technologie und traditionellen asiatischen Therapiemethoden, werden die Selbstheilungskräfte des Körpers angeregt und Verspannungen und Schmerzen gelöst.

Die CERAGEM Master V3 E ist nicht zu vergleichen mit gewöhnlichen Massageliegen. Die Kombination aus Rückenmassage, Chiropraktik, Akupressur, Moxa-Effekt und Tiefen-Infrarotwärme entspannt die Wirbelsäule und aktiviert die Wirbelsäulenmuskulatur mit dem Ziel blockierte Nerven zu befreien.

Durch den integrierten Rücken-Scan wird die Länge, Form und Ausrichtung der Wirbelsäule individuell vermessen, so dass das Gerät Problem- und Schmerzzonen automatisch erfasst und besser auf diese einwirken kann. Dies schafft ein unvergleichliches, personalisiertes Thermal-Massage-Erlebnis.

Der traditionelle koreanische Naturheilgedanke findet sich schon in der Staatsflagge wieder. Die Flagge symbolisiert die Prinzipien von Yin und Yang, der asiatischen Philosophie. Beide gemeinsam verkörpern das Konzept ständiger Bewegung und Harmonie. Diese Philosophie ist bei der Erfindung der medizinischen Therapieliege „CERAGEM“ mit eingeflossen.

Eine Erkrankung beschränkt sich selten auf nur einen Teil des Körpers, sondern hat meistens Auswirkungen auf das gesamte Tier. Darum ist es besonders wichtig, den ganzen Patienten zu behandeln und durch eine genaue Diagnostik die oft tieferliegende Ursache einer Erkrankung aufzuspüren und zu behandeln.

Viel zu oft wird bei der herkömmlichen Medizin krankheits- oder symptomorientiert gearbeitet und den speziellen Anforderungen und Eigenheiten des Patienten zu wenig Beachtung geschenkt, wobei sich schulmedizinische und alternative Heilmethoden nicht konträr gegenüberstehen. In meiner Praxis werden schulmedizinisch erhobene Befunde durch alternative Diagnostik ergänzt. Grundlage hiefür ist auch ein ausführliches Gespräch mit dem Besitzer. Es ist daher hilfreich, wenn Sie den Verlauf und die Symptome der Erkrankung genau beobachten und diese Notizen und bereits im Vorfeld gestellte Diagnosen zu unserem Gespräch mitbringen. Erst nach einer genauen Untersuchung ist es möglich das richtige Therapiekonzept für Ihr Tier zu erstellen. Die ganzheitliche Tiermedizin therapiert durch Förderung und Aktivierung der Selbstheilungskräfte.

Vorteile ergeben sich bei der Behandlung von degenerativen, chronischen Erkrankungen und psychosomatischen Störungen. Eine weitere Domäne der Naturheilverfahren sind die Gesundheitsvorsorge und Erhaltung der Leistungsfähigkeit Ihres vierbeinigen Partners. Gerade ein regelmäßiger Check-up kann schon frühzeitig Probleme aufzeigen. Was die Naturheilverfahren verbindet, ist die Fähigkeit, die Selbstheilungskräfte des Körpers anzuregen. Ob eine osteopathische Behandlung bei Lahmheiten, Akupunktur bei Dackellähme oder Arthrosen, oder der Einsatz von potenzierten Arzneimitteln. Es stehen uns viele Wegen offen, um die Erkrankung Ihres Tieres zu behandeln.

Als osteopathisch arbeitender Therapeut ist es meine Absicht, die „Grundgesetze des lebenden Körpers“ so anzuwenden, dass der Körper aus eigener Kraft den Heilungsprozess gestalten kann. Dabei ist es mir wichtig, Sie als Mensch und nicht nur als Patient kennen zu lernen.

Die Osteopathie ist eine ganzheitliche manualtherapeutische Behandlungsweise, deren Ziel es ist, über die Betrachtung der Gesamtheit und der Verbindung der Teile untereinander einen Gleichgewichtszustand herzustellen, aus welchem heraus die Selbstheilungskräfte wieder uneingeschränkter wirken können.

In der Osteopathie spielen der Einklang von Körper, Seele und Geist; die momentan optimale Ökonomie des physischen Leibes und die ungehinderte Zirkulation aller Körperflüssigkeiten durch Beseitigung von "Blockaden" eine wichtige Rolle.

Dabei stehen nicht nur die Symptome im Vordergrund, sondern auch das „Woher“ und das „Warum“ der Erkrankung. Wir verfolgen einen ganzheitlichen medizinischen Ansatz, bei dem wir eine Erkrankung nicht isoliert, sondern als gesundheitliche Störung des ganzen Menschen betrachten.

amitriptyline versand aus der eu

Wer eine halbe Stunde läuft, verbrennt natürlich weniger Kalorien als jemand, der das Doppelte läuft. Das Laufen lohnt sich also für Ihre Gewichtsbilanz umso mehr, je mehr Sie dabei verbrennen. Jedoch sollten Sie das Abnehmen nicht nur über Joggen steuern, sondern gleichzeitig Ihre Ernährung umstellen.

Basenpulver (oder auch basische Pulver) sind so beliebt wie nie. Trotzdem stehen die Entsäuerungsmittel in der Kritik. Eine „Übersäuerung“, die für Kopfschmerzen, Müdigkeit, Schlappheit oder viele weitere Beschwerden und Krankheiten verantwortlich sein soll, wird von der Fachmedizin noch weitestgehend ignoriert. Wie sinnvoll ist also die Einnahme von Basenpulver und worauf sollte man beim Kauf achten? Die Experten vom Gesundheitsinstitut Deutschland haben sich diesem Thema intensiv gewidmet und beantworten die wichtigsten Fragen rund um Basenpulver.

Nicht nur die Naturmedizin, auch immer größere Teile der Schulmedizin, geht davon aus, dass eine „Übersäuerung“ (nicht zu verwechseln mit einer Azidose) verantwortlich für viele zahlreiche Beschwerden und Krankheiten sein kann. Neben den typischen Erscheinungen wie Müdigkeit und Schlappheit, können auch Kopfschmerzen, Haarausfall und andere chronische Leiden Folgen eines gestörten Säure-Basen-Haushalts sein. Vor allem aber der Darm wird bei einer Übersäuerung stark in Mitleidenschaft gezogen. Sind einmal Verdauung und Darmflora gestört, können viele verschiedenartige Beschwerden folgen.

Insgesamt wird der gesamte Stoffwechsel beeinträchtig. Deutliche Signale des Körpers sind neben Hautunreinheiten eine schlechte Verdauung, Haarausfall und Knochenprobleme. Basenpulver können dieser Übersäuerung entgegenwirken, müssen aber nicht zwangsläufig helfen.

Diese Frage wird uns im Zusammenhang mit einer Übersäuerung sehr häufig gestellt. Basenpulver können (sofern sie natürliche Zutaten haben) einen deutlichen kurzfristigen Effekt haben und sich sehr positiv auf das Wohlbefinden auswirken. Das Problem der Übersäuerung allerdings besteht damit weiterhin. Wer langfristig gesund leben möchte und einen ausgeglichenen Säure-Basen-Haushalt forciert, wird um eine Basenkur mit einer integrierten Ernährungsumstellung nicht herumkommen. Trotzdem kann die Einnahme von Basenpulver (auch innerhalb einer Basenkur) sehr sinnvoll sein um der „Säureflut“ durch Nikotin, Koffein, Zucker, Alkohol und Fetten entgegenzuwirken und den Körper spürbar zu entlasten. Hier einige Tipps, auf die Sie achten sollten:

  • Tipp 1:
    Basenpulver gibt es inzwischen in vielen Variationen, Farben und zu ganz unterschiedlichen Preisen. Wer auf Billigprodukte (beispielsweise aus der Drogerie) zurückgreift, wird kaum eine Verbesserung spüren. Aber nicht nur in der Apotheke gibt es hochwertige Basenpulver. Unsere kurze Recherche im Internet mit anschliessenden Produkttests hat ganz wunderbare Produkte zu Tage gefördert!
  • Tipp 2:
    Achten Sie beim Kauf von Basenpulver auf die Zutaten. Chemische und synthetische Pulver sind kurzfristig effektiv, können dem Körper allerdings mehr schaden als nutzen. Deshalb: Nehmen Sie nur natürliche Basenpulver zu sich!
  • Tipp 3:
    Basische Pulver (Säurepuffer) sind keine Lösung auf Dauer. Wer unter Stress leidet, gerne Kaffee trinkt, raucht oder trinkt, kann mit Basenpulvern den körpereigenen Säure-Basen-Haushalt schnell wieder ausgleichen. Nachhaltige gesundheitliche Effekte erzielt man allerdings besser mit Basenkuren (Ernährungsumstellung, Entschlackungstee, Basenbäder, Darmkur, Remineralisierung).

Leider können wir nicht die komplette Liste an Basenpulver testen, wir bemühen uns aber stets um möglichst objektive und weitreichende Tests der unterschiedlichen Produkte. Derzeit konnte kein Entsäuerungspulver das Produkt „amaiva Quick Basic“ sowohl in der Qualität und Effizienz, als auch im Preis-Leistungs-Verhältnis schlagen. Wir können keinen schlussendlichen Tipp abgeben, Quick Basic kommt allerdings auch im Institut zum Einsatz und kann von unseren Experten ohne Bedenken empfohlen werden.

Nudeln, Brot und Reis: Kohlenhydrate bringen unseren Körper tagsüber als Energielieferant auf Hochtouren. Fährt dieser jedoch am Abend runter, hauen die Kalorien so richtig auf die Hüfte. Es kommt also vor allem darauf an, wann man sie isst.

Schon länger haben Kohlenhydrate den Ruf, dick zu machen - spätestens seit der umstrittenen Atkins-Diät. Doch die Energielieferanten komplett zu verteufeln, ist zu einfach. Denn: Ob Kohlenhydrate wirklich dick machen oder nicht, kommt auf die Energiebilanz des Tages an und darauf, wann man sie isst - und auch welche. «Um abzunehmen, bedarf es vor allem einer negativen Energiebilanz», erklärt Michaela Bänsch, Ernährungsberaterin und Dozentin von der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement. Das bedeutet, weniger Kalorien aufnehmen und mehr verbrauchen.

Wer abnehmen möchte, sollte abends wenig oder gar keine Kohlenhydrate auf dem Teller haben. Denn der Genuss von kohlenhydrathaltigen Lebensmitteln führt zum Anstieg des Bauchspeicheldrüsenhormons Insulin. Es senkt den Blutzuckerspiegel, schleust Zucker aus dem Blut in die Zellen und baut sämtliche Körpergewebe auf - besonders auch das Fettgewebe. Werden Kohlenhydrate dagegen abends weggelassen, wird das Hormon in Schach gehalten.

Das Insulin hat auch noch einen anderen Effekt. Es hemmt die Fettverbrennung - auch dadurch steigt der Körperfettanteil. Der Grund: Es bremst die Wachstumshormone aus, die nachts normalerweise auf Hochtouren laufen und an den Fettreserven knabbern. Das betrifft besonders den Gegenspieler des Insulin - das Hormon STH.

«Ist der Insulinspiegel niedrig, wird das Wachstumshormon so richtig aktiv: Es erhöht den Blutzuckerspiegel und hält ihn stabil», so Bänsch und ergänzt: «Äußerst positiv: Das Hormon wirkt auch muskelschützend und -aufbauend.» Der Trick ist also, Kohlenhydrate abends so weit wie möglich vom Speiseplan zu streichen. «Dann nämlich wird der Fettfresser zugleich schneller aktiv und baut Fett viel schneller und besser ab», erläutert Bänsch.

Der Ernährungsberaterin zufolge seien zwei Kilo Gewichtsabnahme im Monat möglich - unter der Voraussetzung einer negativen Energiebilanz. Bänsch empfiehlt: «Man muss die Lebensmittel einfach nur anders auf den Tag verteilen. Früh also ein Brot, zum Mittag die Nudeln und am Abend einen Salat.» Das bedeutet, im Laufe des Tages sollte die Menge der Kohlenhydrate abnehmen.

Wer abends jedoch auf sein Lieblingsnudel- oder Reisgericht nicht verzichten kann und eine ausgeglichene Bilanz hat, hält sein Körpergewicht. Das sei völlig in Ordnung, wenn keine Gewichtsabnahme erwünscht sei.

Schlechter haben es dagegen alle, die weniger Kalorien verbrauchen, als sie über die Nahrung aufnehmen. «Wer täglich mehr Kalorien in sich hineinschaufelt, als er benötigt, der nimmt durch eine kohlenhydratreiche Ernährung am Abend noch etwas mehr zu, als ohnehin schon», weiß die Ernährungsberaterin.

Wer Kohlenhydrate weglassen möchte, muss wissen, in welchen Lebensmitteln und Getränken sie stecken. Beispielweise enthält Obst Fruchtzucker und somit Kohlenhydrate. Saft und Softdrinks liefern ebenfalls welche. Ansonsten verstecken sich Kohlenhydrate in Fertigprodukten. Hier lohnt ein Blick auf die Zutatenliste.

Die Ernährungsberaterin rät Abnehmwilligen, ab 17 Uhr auf Kohlenhydrate zu verzichten, mit einer Einschränkung: «Für Menschen, die in Schicht arbeiten oder einen anderen Tagesrhythmus haben, lässt sich das so pauschal nicht empfehlen. Für sie gilt: Nach dem Aufstehen sollten Kohlenhydrate auf dem Speiseplan stehen und im Tagesverlauf nach hinten weniger werden», rät Bänsch. Wichtig sei auch, die Menge der Mahlzeit anzupassen - also kleinere Portionen am Abend.

«Statt der Pasta am Abend lieber Mozzarella mit Tomate und Balsamicodressing essen. Da stecken wichtige Vitamine drinnen, aber auch sättigendes Eiweiß und Fett», rät Bänsch. Ansonsten sind Tofu, Fisch, Gemüse, Salat, Fleisch, Käse und Nüsse gute Alternativen zu Brot, Kartoffeln und Nudeln. Mandeln machen außerdem satt. Saure Gurken aus dem Glas oder Käse-Wurst-Röllchen sind ebenso zu empfehlen. «Abends sollte also vorwiegend eiweißreich gegessen werden», empfiehlt die Expertin.

Dennoch sollten Kohlenhydrate nicht sofort vom Teller verschwinden. «Für viele ist es ungewohnt, auf das klassische Abendessen aus Wurst und Brot zu verzichten. Besser: Anfangs ein bis zwei Tage in der Woche abends die Kohlenhydrate streichen und nach und nach die freien Abende erhöhen», so Bänsch.


Wer sich für eine kohlenhydratarme Ernährung entscheidet, steht nicht nur vor der Frage, was in welchen Mengen gegessen werden darf. Viele der Fragen, die aufkommen, beziehen sich auf den eigenen Körper:

  • „Warum funktioniert kohlenhydratarme Ernährung zum Abnehmen?“
  • „Was passiert in meinem Körper, wenn ich weniger Kohlenhydrate esse?“
  • „Wie lange hält der Effekt des Abnehmens an?“
  • „Ist Kohlenhydratarme Ernährung überhaupt gesund für den Körper?“
  • „Was sagen Ärzte zu dieser Diätform?“
  • „Wie positiv oder negativ sind die Erfahrungen derer, die kohlenhydratarme Ernährung versucht haben?“

amitriptyline apothekenpreis österreich

amitriptyline augentropfen preisvergleich

Wolfhard B. aus Pechbrunn (07.08.2014): Den Blutdruck auf natürliche Weise senken, ist auf jeden Fall besser als mit Tabletten, die ja wieder andere Nebenwirkungen nach sich ziehen. Mir hilft Sport und maßvolles Essen und Trinken.

Ohne Namen (05.08.2014): Da ich auch Probleme mit der Wirbelsäule habe, hat man mir 50 Einheiten für ein gezieltes Rückentraining verordnet. Habe auf diese Weise wieder Spaß daran gefunden mich öfter zu bewegen, auch außerhalb der verordneten Trainingseinheiten. Bin sicher, daß mir das in jeder Hinsicht gut tut. Ob ich auf diese Weise meinen Blutdruck senken kann, weiß ich nicht, werde es aber kontrollieren. Fühle mich auf jeden Fall gut dabei. Probiert es selber mal aus.

Monika S. aus Cuxhaven (05.08.2014): Stelle gerade meine Ernährung um, die Ärzte wollen wissen, warum mein Blutdruck so hoch ist. Ich lebe normalerweise sehr gesund, ich kann es mir nicht vorstellen, wie es möglich ist, dass der Blutdruck nicht runter geht. Es liegt wahrschlich in der Familie, meine Mutter hat es auch mit dem Herzen.

C. W. aus Frankfurt (04.08.2014): Viel zu oft wird der hohe Blutdruck nicht erkannt oder auf die leichte Schulter genommen. Folgen können Schlaganfall sein. Dies ist in meiner Familie sehr oft vorgekommen, so dass ich (49) seit 4 Jahren Bluthochdruckpatient sehr darauf achte den Blutdruck wieder in den Griff zu bekommen. Ich konnte den Blutdruck bisher mit Bewegung (30 Min. tägl.) und Gewichtsreduzierung (Ernährungstagebuch mit kcal) gut senken. Nebenbei versuche ich noch auf gesunde Ernährung zu achten, u. a. auch mit Ihrer Buchempfehlung, die mediterrane Küche.

Kunigunde B. aus Bruchköbel (04.08.2014): Ich halte es für wichtig, den Blutdruck auch auf natürliche Weise zu senken, da ich schon seit 35 Jahren hohen Blutdruck habe und kein Medikament hat auf Dauer den gewünschten Erfolg gebracht. Bin jetzt 58 Jahre, heute kenne ich die Fakten nur zu gut, wobei Stress für mich immer das größte Übel war, nachdem ich 2010 sehr krank geworden bin, hat sich meine Einstellung total geändert, ich informiere mich ständig über natürliche Blutdrucksenker und probiere sie auch aus.

K. aus Kamp-Lintfort (04.08.2014): Ich nehme seit einiger Zeit Medikamente gegen Bluthochdruck. Mit Entsetzen stellte ich fest, welche schlimmen Nebenwirkungen diese Tabletten haben. Ich möchte keine Chemie mehr einnehmen.

Prof. Dr. Dr. Helmut Pratzel aus Törpin (04.08.2014): Am Tage bei normaler Bewegung sinkt der Blutdruck unter 130. Komme ich aber zum Ausruhen, steigt der systolische Blutdruck bis 160. Schon geringe Bewegung scheint das beste Mittel zur Blutdrucksenkung für mich nach eigener Erfahrung zu sein. Aber leider muß man auch mal schlafen und dann kommt es wieder zum Anstieg, ohne dass hier eine Sauerstoffnot durch Atemausfälle vorliegt. Es würde mich interessieren, wie man das besser regeln kann.

Ursula aus Abensberg (04.08.2014): Ich versuche meinen Blutdruck durch vieles Fahrradfahren einigermaßen in den Griff zu bekommen. Nach einer Tour sind meine Werte stets ca. 10 mg runter und ich brauche dann nicht immer die Tabletten zu nehmen, sondern ich komme mit der Hälfte aus.

Eckart Schuster aus Balge (30.07.2014): Alles hat eine Ursache. Sicherlich, schnell kann man sagen erblich bedingt. "Erblich" sind aber auch die Verhaltens- und Lebensweisen, die man übernimmt. Und deshalb lohnt es sich, SICH zu hinterfragen: "Wo kommt mein zu hoher RR her? Was kann ich tun, bevor andere was für mich tun müssen!" Die Gesundheit ist das wertvollste, was jeder Mensch besitzt. Manchmal muss man wohl viel Geld dafür ausgeben, um diese zu erhalten, wiederherzustellen. Aber zu Beginn, da kann man durch eigene Aktivitäten viel erreichen. Und diese Aktivitäten brauchen keinen einzigen Euro kosten.

Josef L. aus Ofalu / Ungarn (25.07.2014): Es gibt so viele natürliche Mittel, aber die meisten Ärzte greifen am liebsten einfach schnell zur Chemie. Die Natur hat alles! Beschäftige mich seit fast 50 Jahren damit, ich hasse Chemie.

D. R. aus München (14.07.2014): Liebes Herzstiftungsteam, auf jeden Fall, sollten wir eigenverantwortlich erst einmal unsere Lebensweise kritisch beleuchten und verbessern, bevor wir nur die Symptome durch Medikamente bekämpfen. Ich bin Ende 40 und habe seit einiger Zeit leicht erhöhte Blutdruckwerte. Da mein Wohlbefinden und meine Leistungsfähigkeit darunter leiden, werde ich auf jeden Fall die auf Ihrer Internetseite veröffentlichten Tipps befolgen und schrittweise in meinen Alltag einbringen. Danke für die Erläuterungen.
Beste Grüße
D. R.

Annelie Brigitte Schmidt aus Düsseldorf (26.06.2014): Es werden grundsätzlich ohne sorgfältige Prüfung, ob diese wirklich nötig sind, Medikamente verabreicht. Die Ärzte machen sich in der Regel kaum Mühe eingehend und individuell auf Patienten einzugehen.

Ilona aus Strausberg (07.06.2014): Ich hasse es jede Krankheit mit Chemiebomben und ständigen Arztbesuchen zu bekämpfen. Bei mir ist der Blutdruck manchmal zu hoch, wenn ich psychischen Stress habe. Da helfen auch die besten Pillen nichts. 3-4 Mal eine stunde Sport in der Woche, Obst, Gemüse, Magerquark. Ich bin Nichtraucherin, schlank und in den Wechseljahren. Da kommt hoher Blutdruck mal vor und die entsprechenden Schüssler Salze können auch helfen. Was ich fürchterlich finde, wenn Sprechstundenschwestern bei leicht erhöhten Werten gleich Panik machen und am besten das Bestattungsinstitut anrufen. Stress und Panikmache sind nicht nur schlecht für die Nerven, sondern auch Gift für den Blutdruck.

Alfred S. (28.05.2014): Ich halte es für sehr wichtig, den Blutdruck durch eine gesunde Ernährung und viel Bewegung natürlich zu senken. Nach der Einnahme von dem weiter unten genannten Medikament Ramipril wurde mir beispielsweise immer schlecht, ich bekam schwer Luft und hatte ständig Kopfschmerzen. Ich persönlich habe gute Erfahrungen mit Lärchenextrakt Taxifolin gemacht, meine Werte haben sich bei etwa 130 / 85 - 90 stabilisiert, ich hatte vorher regelmäßig Werte um 155 - 160 / 120. Die beschriebenen Begleiterscheinungen, die ich mit Ramipril hatte, sind jetzt komplett weg. Ich nehme täglich 2 - 3 Kapseln je 25 mg Lärchenextrakt Taxifolin - je nach Befinden - und mir geht es gut damit.

Klaus N. aus Herne (27.05.2014): Nach einer Bypass-OP muß ich leider zwei Tabletten zur Blutdrucksenkung, eine halbe Entwässerungstablette und eine Tablette gegen Cholesterin sowie eine Tablette gegen eine Schilddrüsenunterfunktion einnehmen. Was raten Sie mir?
MfG Klaus N.

Josef K. aus Kürten (15.05.2014): Habe mein Gewicht innerhalb von einem Jahr von 105 kg auf derzeit 87 kg reduziert. Dies mit bewusster Umstellung der Ernährung die federführend von meiner Frau mitgetragen wurde. Dadurch hat sich mein "Bluthochdruck" von 180/100 auf jetzt 120/79 abgesenkt. Begleitend habe ich Medikamente eingenommen Ramipril 10 mg und Amlodipin 10 mg jeweils morgens. Davon war ich begeistert.

amitriptyline augentropfen preisvergleich

amitriptyline versand aus der eu

D. G. aus Enkirch (24.10.2014): Ich muss seit ca. 1 Jahr Ramipril gegen Bluthochdruck einnehmen. Das Thema Alkohol wird bei vielen Erkrankungen, auch bei dieser viel zu hoch gespielt. Ich habe seit langem die Erfahrung gemacht, dass der Blutdruck in Verbindung mit Wein nach dem Genuss von ca. 2x 0,2 l stark gesenkt wird. Waren die Werte vor dem Genuss ca. 150-78/158-74, so war sie nach dem Genuss von Wein 1 Stunde später ca. 120-60/129-68. Man kann also davon ausgehen, dass jeder Mensch auf die Alkoholmenge anders reagiert. Ein besonderes Problem dabei ist die Propagierung von trockenem Wein, der Werte bis zu 14 % Alkohol aufweisen kann, während ein lieblicher (süßer) Wein i. d. R. zwischen 7 und 9 % Alkoholanteile besitzt. Da ich von klein an mit Wein groß geworden bin, habe ich auch eine andere Einstellung, was Alkohol betrifft.

W. aus Leipzig (16.10.2014): Ich habe einen Bluthochdruck etwa 85/158, z. B. heute Morgen, dafür nehme ich eine halbe Tablette Candesartan, bin Diabetiker Typ 1, tierisches Insulin. Nehme außerdem wegen einer vergrößerten Prostata 1 Tabl. Finasterid, bin Herzschrittmacher-Patient, ohne negative Untersuchungsbefunde.
Mein Hausarzt überweist mich an einen Diabetologen, wo ich auch mein Insulin bekomme, dort findet alle 3 Monate eine Blutabnahme statt wegen dem HbA1c-Wert. Ansonsten aber leider keine weitere Behandlung in dieser Praxis! Mein Hausarzt überweist mich auch an einen Urologen, dort auch ab und zu Blutabnahmen wegen der Prostata, dort bekomme ich meine Rezepte für die Tabletten. Mein Hausarzt überweist mich regelmäßig zur Herzschrittmacher-Kontrolle nach 6 Monaten an einen Kardiologen. Der Hausarzt verschrieb mir bei der ersten Behandlung in seiner Praxis Candesartan und ordnete an, das Bisoprolol abzusetzen, nimmt zur Kontrolle alle 3 Monate Blut ab. Warum ist nötig, daß 3 Ärzte so viel Blut brauchen, wenn nur der Hausarzt zu den Blutwerten etwas sagt? Mein Hausarzt folgt offenbar dem Kardiologen seinen Auswertungen ohne große Auffälligkeiten, nun aber mit einer Empfehlung des Kardiologen doch diese Bisoprolol-Tabletten einzunehmen! Versteh ich nicht. Mir geht es ja eigentlich sehr gut seit der Einnahme dieser Candesartan Tabletten, lese aber, dass Bisoprolol für Diabetiker keine guten Nebenwirkungen hat. auch keine Langzeitergebnisse vorliegen! Genügt nicht ein Blutbild eines Arztes im Jahr und eine dazu gehörige effektive glaubwürdige Besprechung? Ich gehe davon aus, wenn dem Hausarzt aufgrund der Überweisung alle Untersuchungsergebnisse der anderen Fach-Ärzte vorliegen, er nach meiner Auffassung keine Aussagen zu deren Ergebnisse als Facharzt machen kann, denn da hätte er mich ja nicht zu diesen Fach-Ärzten überweisen müssen und selber diese Untersuchungen machen können! Ich versteh dieses System nicht und verliere langsam Vertrauen, gerade in Bezug zu dieser Verordnung von 2 Blutdruck-Tabletten gleichzeitig, Candesartan und Bisoprolol, einzunehmen! Bitte warum bekomme ich bei dem grenzwertigen Bluthochdruck keine andere Empfehlung, z. B. auf natürliche Art zu senken?

Ohne Namen (16.10.2014): Mein Blutdruck ist immer dann zu hoch, wenn ich "schludere", d. h. wenig Bewegung, zu hohes Gewicht, zu viel Alkohol, fettes Essen; dann auch zu hohes Cholesterin. Ein Hund ist der beste Trainer, täglich 1 Std. mit ihm gehen ist gesund. UND wirf den Mittagstopf weg.

Silvia-Maria M. aus Höhenkirchen/Siegertsbrunn (14.10.2014): Mein Hausarzt hat mir nach einem Langzeitblutdrucktest morgens und abends eine Tablette empfohlen. Ich hole heute mit gemischten Gefühlen mein Rezept ab und bin mir nicht sicher, ob es nicht besser wäre nach Alternativen zu suchen. Ich bin 60 Jahre alt und habe bisher noch nie regelmäßig Medikamente eingenommen. Bis auf Ibuhexal im Laufe eines Bandscheibenproblems. Ich fahre regelmäßig Rad, trinke sehr selten ein Glas Wein und verwende auch bewusst wenig Salz, wenn ich koche. Da ich mir sicher bin, dass der hohe Blutdruck mit meinen Wechseljahren zu tun hat, befürchte ich nun mit erheblichen Nebenwirkungen konfrontiert zu werden. Ich habe von einer Freundin erfahren, dass ihr Mann Ödeme in den Beinen bekommen hat bei der regelmäßigen Einnahme von Blutdruck senkenden Medikamenten. Kann ich mich alternativ in einer Naturheilpraxis beraten lassen? Ich würde mich über eine Antwort sehr freuen. Mit freundlichen Grüßen, Silvia-Maria M.

Sylvia E. aus Göttingen (10.10.2014): Möchte meinen Blutdruck versuchen mit natürlichen Mitteln zu senken. Salzarm essen, nicht mehr rauchen und etwas abnehmen. Hat das Sinn bei einem Blutdruck von durchschnittlich 160 zu 90?

Robert W. aus Elz (08.10.2014): Ich leide selber unter Bluthochdruck. Sicherlich nehme ich ein blutdruck-senkendes Mittel ein. Andererseits gehe ich drei Mal die Woche ins Fitness-Studio. Und das bekommt mir sehr gut. Selbstverständlich achte ich auch darauf, meinen Blutdruck jeden Tag zu messen und die Werte zu notieren. Auch habe ich den Genuss von Alkohol drastisch eingeschränkt.

Jacqueline aus Renningen (06.10.2014): Leider habe ich die Erfahrung gemacht, dass trotz oben genannter Möglichkeiten, den Blutdruck natürlich zu senken, bisher nichts half. Wöchentlich gehe ich wandern und noch zwei Mal zum Sport. Nachts werde ich oft durch das Schnarchen meines Mannes geweckt. Vielleicht liegt da auch eine Ursache am hohen zweiten Wert (140/100).

Armin R. aus Grafing bei München (05.10.2014): Als erstes danke für diese Seite, die Menschen zu Wort kommen läßt, die die Natur wiederentdeckt haben. Ich meine, daß die natürliche Weise, seine Gesundheit zu erhalten, nicht zu ersetzen ist. Der innere Arzt und das Bewußtsein, durch das eigene Verhalten für seine Gesundheit sorgen zu können, sind erfolgreicher, als unser "Gesundheitssystem". Kommerzielle Interessen der Industrie, von Teilen der Ärzteschaft und der Krankenkassen und die durch intensives Marketing veränderten "Bedürfnissen" der Menschen haben das System ad absurdum geführt. Ich bin 71 Jahre alt, und habe mich letztes Jahr falsch verhalten (Arbeit, Stress, Bewegungsmangel, Ernährungsfehler). Die Folge war ein Erschöpfungszustand mit zu hohem Blutdruck und allerlei Wehwehchen. Vor 4 Wochen bin ich zum Arzt gegangen. Der Blutdruck lag bei 170 / 85. Ramipril und ein Schmerzmittel auf Diclofenac-Basis wegen eines geschwollenen Fußgelenkes sollten helfen. Nach 10 min und einer Ultraschalluntersuchung des rechten Beines war ich wieder draußen und hatte keine Gelegenheit, meinen Zustand zu beschreiben. Das Ramipril hat keine Wirkung gezeigt. Der Empfehlung, ein Blutdruckmessgerät von Boso zu besorgen, bin ich nachgekommen und habe 2 Wochen lang jeden Tag 2-3 Mal den Blutdruck gemessen. Die Werte lagen zwischen 160 / 80 und 185 / 80. Das Boso Gerät hat mir immer wieder durch mehrfaches Aufpumpen Schmerzen verursacht. Ich hab dann einen anderen Arzt aufgesucht, der sich der Gerätemedizin verschrieben hat. Meine vorgelegten Blutbefunde gaben keinen Hinweis auf Ursachen für den Bluthochdruck. Dabei mußte ich vom Arzt lernen, daß unterschiedliche Grenzwerte in den Befunden daher kämen, weil jedes Labor andere Grenzwerte festlegen würde (!). Das sei eben so (ohne weiteren Kommentar). Verschrieben wurde mir Candesartan. Das Medikament zeigte keine Wirkung, der Boso-Blutdruck schwankte immer um die gleichen Werte. Die Palette der anschließenden Schalluntersuchungen ergab keine spektakulären Ergebnisse. Allerdings ergab eine routinemäßige Blutdruckmessung (mit dem Stethoskop) einen Wert von 140 / 90 (!). Das Boso-Gerät hatte kein Einsehen mit mir und zeigte mir wieder Werte zwischen 160 / 80 und 185 / 80. Zur Zeit habe ich weitere Termine wie Langzeitmessungen, Herzkatheter und weitere Schalluntersuchungen abgesagt, weil ich mich entschlossen habe, dem Spuk wieder mal ein Ende zu machen und dem Stress verursachenden "Gesundheits-Hamsterrad" und der suspekten Chemie zu entfliehen. Die Versicherung wird sich freuen. Stand der Eigentherapie: Rote Beete Saft, Misteltee, konsequent gesunde Ernährung, Bewegungsprogramm, bewußter Stressabbau und Bäder. Alles nebenwirkungsfrei. Das hat bis jetzt immer geholfen und ich fühle mich schon deshalb besser, weil ich mich nicht über die Auswüchse des Systems ärgern muß.

Ursula F. aus Steinfeld (02.10.2014): Morgens u abends warmes Wasser trinken. Obst, Gemüse, keine Kohlenhydrate essen. Fleisch u. Wurst wenig. Salat mit Kräuter, Meer-Salz würzen. Täglich 1 Stunde stramm laufen.

Y. G. aus Gifhorn (29.09.2014): Danke, dass mein eigener Eindruck bestätigt wird, dass eine Gewichtsreduktion und Bewegung den Blutdruck senken können. Mein Blutdruck liegt in der Spitze bei bis zu 250/180. Ich kann mich derart aufregen, dass der gleich um vierzig Punkte hochschnellt, wenn mich einer nervt. Medikamente helfen mir leider nur sehr schlecht. Habe in drei Wochen vier Medikamente ausprobiert, wovon drei überhaupt nicht geholfen haben. Während der Einnahme von Ramilich bekam ich noch einen schönen Reizhusten, der nicht weggehen will. Ein ACE-Hemmer mit Entwässerung hat zwar geholfen, aber mir war so schlecht und schwindlig mit vielen Muskelkrämpfen und Kopfschmerzen, dass ich ihn nach zwei Tagen absetzen musste (Wadenkrämpfe beim Autofahren kommen nicht gut). Inzwischen komme ich mir vor wie beim Medikamententest. Andere kriegen Geld dafür, ich machs gratis:o( Daher probiere ich jetzt eine moderate aber durchführbare Diät und mehr Bewegung. Zusätzlich gibts ein leichtes Diuretikum, was hoffentlich etwas bringt. Ein Termin beim Kardiologen wird folgen, wenn ich nicht darüber hinweg sterbe, denn die sind ja oft bis in die nächste Steinzeit ausgebucht. Bin schon aufs nächste Medikament gespannt. Das wäre dann Nummer sechs.

Thomas W. aus Murten (24.09.2014): In 2008 erlitt ich einen Schlaganfall mit 43 Jahren, von dem ich mich -bis auf den Blutdruck und extreme Panikattacken- sehr gut erholt habe. Nun werde ich 49 Jahre alt und muss so etliches in meinem Leben ändern (Stress, Selbstmanagement, Bewegung). Als erstes muss ich meine Nahrung total umstellen und werde mir die empfohlenen Bücher besorgen und den Salzhaushalt auf ein Minimum herunterschrauben.

Uwe F. aus Laatzen (19.09.2014): Mein Blutdruck ist lt. meinem Kardiologen gut eingestellt. Leider leide ich zusätzlich noch unter Angst- und Panikattacken, die nun wirklich nicht eine positive Wirkung auf den Blutdruck haben. Ich vermeide möglichst Salz und mache 4-5 mal Walking pro Woche. Hat im Moment noch keine Auswirkung aufs Gewicht; fühle mich psychisch aber immer "sauwohl". Auch die Messungen wg. Blutdruck sehen dann stets besser aus. Also kann moderater Sport nicht schlecht sein.

Arminius aus Frankfurt am Main (07.08.2014): Der Blutdruck soll ja auch durch zu viel Eisen ansteigen können - also vielleicht auch mal den Fleischkonsum reduzieren. Schlechte Schlafgewohnheiten - also auch schlechte Matratzen bedeuten Stress = Blutdruckanstieg in der Nacht; ebenso falsches Abendessen - zu spät, zu schwer, Rohkost v. a. Salat = Gefahr von Blähungen durch Fäulnis usw. usw. Unerkannte Krankheiten, verschleppte Infekte - daher: Impfen und das Immunsystem stärken. Wichtig: soziale Kontakte.

Wolfhard B. aus Pechbrunn (07.08.2014): Den Blutdruck auf natürliche Weise senken, ist auf jeden Fall besser als mit Tabletten, die ja wieder andere Nebenwirkungen nach sich ziehen. Mir hilft Sport und maßvolles Essen und Trinken.

Ohne Namen (05.08.2014): Da ich auch Probleme mit der Wirbelsäule habe, hat man mir 50 Einheiten für ein gezieltes Rückentraining verordnet. Habe auf diese Weise wieder Spaß daran gefunden mich öfter zu bewegen, auch außerhalb der verordneten Trainingseinheiten. Bin sicher, daß mir das in jeder Hinsicht gut tut. Ob ich auf diese Weise meinen Blutdruck senken kann, weiß ich nicht, werde es aber kontrollieren. Fühle mich auf jeden Fall gut dabei. Probiert es selber mal aus.

Monika S. aus Cuxhaven (05.08.2014): Stelle gerade meine Ernährung um, die Ärzte wollen wissen, warum mein Blutdruck so hoch ist. Ich lebe normalerweise sehr gesund, ich kann es mir nicht vorstellen, wie es möglich ist, dass der Blutdruck nicht runter geht. Es liegt wahrschlich in der Familie, meine Mutter hat es auch mit dem Herzen.

C. W. aus Frankfurt (04.08.2014): Viel zu oft wird der hohe Blutdruck nicht erkannt oder auf die leichte Schulter genommen. Folgen können Schlaganfall sein. Dies ist in meiner Familie sehr oft vorgekommen, so dass ich (49) seit 4 Jahren Bluthochdruckpatient sehr darauf achte den Blutdruck wieder in den Griff zu bekommen. Ich konnte den Blutdruck bisher mit Bewegung (30 Min. tägl.) und Gewichtsreduzierung (Ernährungstagebuch mit kcal) gut senken. Nebenbei versuche ich noch auf gesunde Ernährung zu achten, u. a. auch mit Ihrer Buchempfehlung, die mediterrane Küche.

Kunigunde B. aus Bruchköbel (04.08.2014): Ich halte es für wichtig, den Blutdruck auch auf natürliche Weise zu senken, da ich schon seit 35 Jahren hohen Blutdruck habe und kein Medikament hat auf Dauer den gewünschten Erfolg gebracht. Bin jetzt 58 Jahre, heute kenne ich die Fakten nur zu gut, wobei Stress für mich immer das größte Übel war, nachdem ich 2010 sehr krank geworden bin, hat sich meine Einstellung total geändert, ich informiere mich ständig über natürliche Blutdrucksenker und probiere sie auch aus.

K. aus Kamp-Lintfort (04.08.2014): Ich nehme seit einiger Zeit Medikamente gegen Bluthochdruck. Mit Entsetzen stellte ich fest, welche schlimmen Nebenwirkungen diese Tabletten haben. Ich möchte keine Chemie mehr einnehmen.

Prof. Dr. Dr. Helmut Pratzel aus Törpin (04.08.2014): Am Tage bei normaler Bewegung sinkt der Blutdruck unter 130. Komme ich aber zum Ausruhen, steigt der systolische Blutdruck bis 160. Schon geringe Bewegung scheint das beste Mittel zur Blutdrucksenkung für mich nach eigener Erfahrung zu sein. Aber leider muß man auch mal schlafen und dann kommt es wieder zum Anstieg, ohne dass hier eine Sauerstoffnot durch Atemausfälle vorliegt. Es würde mich interessieren, wie man das besser regeln kann.

Ursula aus Abensberg (04.08.2014): Ich versuche meinen Blutdruck durch vieles Fahrradfahren einigermaßen in den Griff zu bekommen. Nach einer Tour sind meine Werte stets ca. 10 mg runter und ich brauche dann nicht immer die Tabletten zu nehmen, sondern ich komme mit der Hälfte aus.

Eckart Schuster aus Balge (30.07.2014): Alles hat eine Ursache. Sicherlich, schnell kann man sagen erblich bedingt. "Erblich" sind aber auch die Verhaltens- und Lebensweisen, die man übernimmt. Und deshalb lohnt es sich, SICH zu hinterfragen: "Wo kommt mein zu hoher RR her? Was kann ich tun, bevor andere was für mich tun müssen!" Die Gesundheit ist das wertvollste, was jeder Mensch besitzt. Manchmal muss man wohl viel Geld dafür ausgeben, um diese zu erhalten, wiederherzustellen. Aber zu Beginn, da kann man durch eigene Aktivitäten viel erreichen. Und diese Aktivitäten brauchen keinen einzigen Euro kosten.

Josef L. aus Ofalu / Ungarn (25.07.2014): Es gibt so viele natürliche Mittel, aber die meisten Ärzte greifen am liebsten einfach schnell zur Chemie. Die Natur hat alles! Beschäftige mich seit fast 50 Jahren damit, ich hasse Chemie.

D. R. aus München (14.07.2014): Liebes Herzstiftungsteam, auf jeden Fall, sollten wir eigenverantwortlich erst einmal unsere Lebensweise kritisch beleuchten und verbessern, bevor wir nur die Symptome durch Medikamente bekämpfen. Ich bin Ende 40 und habe seit einiger Zeit leicht erhöhte Blutdruckwerte. Da mein Wohlbefinden und meine Leistungsfähigkeit darunter leiden, werde ich auf jeden Fall die auf Ihrer Internetseite veröffentlichten Tipps befolgen und schrittweise in meinen Alltag einbringen. Danke für die Erläuterungen.
Beste Grüße
D. R.

amitriptyline augentropfen preisvergleich

Hier ist nicht die Stelle, an der Neben­wirkun­gen von Methylphenidat bre­it­ge­treten wer­den sollen, vielmehr sollen hier mögliche Mech­a­nis­men aufgezeigt wer­den, welche zu einem Man­gel der für das ler­nen wichti­gen Boten­stoffe führen. Eine Inter­ven­tion mit Medika­menten ver­sucht, die Konzen­tra­tion der Boten­stoffe im synap­tis­chen Spalt zu erhöhen. Die ver­schiede­nen Ver­fahren der Naturheilkunde richt­en ihr Augen­merk auf mögliche Ursachen und deren Ther­a­pie — sie wollen den Organ­is­mus in die Lage ver­set­zten, selb­st wieder die adäquat­en Men­gen an Neu­ro­trans­mit­tern zu bilden, um die Prob­leme im Ler­nen und Ver­hal­ten zu lösen.

Aber was kön­nte unter diesen Aspek­ten ist eine inter­es­sante Alter­na­tive zur rein phar­ma- zeutis­chen Ther­a­pie mit Methylphenidat sein? Um diese Frage zu beant­worten muss man sich über mögliche Ursachen und deren Aufar­beitung Gedanken machen. Unter anderem scheint eine oder auch mehrere der fol­gen­den Ursachen für die Entwick­lung eines ADS / ADHS maßgebend zu sein:

Auf das gesund­heitliche Ungle­ichgewicht muss der kindliche Organ­is­mus reagieren und ergreift von sich aus Maß­nah­men, um wieder ins Gle­ichgewicht zu kom­men. Doch diese automa­tis­che ins­beson­dere auf den erniedrigten Glukos­espiegel des Gehirns wirkt sich wieder auf das Beschw­erde­bild aus. Beson­ders darf ich auf das Kapi­tel ATLAS / KOPFGELENKSBLOCKADE ver­weisen, in dem ich verdeut­liche, dass Block­aden der oberen Hal­swirbel­säule zu ein­er Min­der­durch­blu­tung des Gehirns führen kön­nen. Eine gerin­gere Sauer­stof­fzu­fuhr ins Gehirn sowie eine schlechtere Ernährung der Gehirnzellen führen natür­lich zu Beein­träch­ti­gun­gen des geistiger Leis­tun­gen.

Queck­sil­ber
Queck­sil­ber ist ein Met­all, das — für Met­alle wirk­lich ungewöhn­lich — ver­dun­stet. Die Ent­fer­nung beim Zah­narzt sollte nur unter großen Vor­sichts­maß­nah­men stat­tfind­en, son­st kön­nen kle­in­ste Par­tikel in großer Zahl in den Organ­is­mus aufgenom­men wer­den. Im Anschluss daran scheint eine Schw­er­met­al­lent­gif­tung über­legenswert…

Eine mögliche Ursache des ADS / ADHS kön­nte eine Schw­er­met­all­be­las­tung des Kindes sein, denn eine wer­dende Mut­ter gibt im Laufe der Schwanger­schaft über die Plazen­ta (Mut­terkuchen) und während der Stil­lzeit über die Mut­ter­milch bis zu 60% ihrer Schw­er­met­alle an das Kind ab. Die Quellen sind meis­tens Queck­sil­bera­mal­gam und bei der Arbeit aufgenommene Schw­er­met­alle. Haupt­säch­lich sind ele­mentares Queck­sil­ber (Hg0) und ion­isiertes Queck­sil­ber dafür ver­ant­wortlich. Je nach­dem, in welch­er Form Queck­sil­ber im Organ­is­mus vorkommt, lagert es sich im Gehirn oder Knochen ab, zer­stört und inak­tiviert Enzyme (Eiweißkör­p­er, die chemis­che Reak­tio­nen beschleu- nigen oder ver­langsamen, dabei selb­st aber unverän­dert bleiben). Es stört z.B. den Stof­fwech­sel der Zellen des Ner­ven­sys­tems. Als Folge davon kön­nen diese Zellen weniger Nährstoffe aufnehmen, sind unter Umstän­den nicht in der Lage, Stof­fwech­sel­pro­duk­te im aus­re­ichen­den Maße abzugeben, vergiften sich dadurch selb­st, kön­nen sog­ar abster­ben oder müssen in chro­nis­ch­er Fehlver­sorgung leben. Klein­wuchs, verzögertes Wach­s­tum, eine ver­langsamte Zunahme an Kör­pergewicht, verzögerte Entwick­lung des Ner­ven- und Immun­sys­tems kön­nen die Fol­gen sein.

Neben Queck­sil­ber kön­nen auch andere Schw­er­met­alle wie Blei, Cad­mi­um oder Kupfer für fol­gende Krankheit­en ver­ant­wortlich sein: Lern­störun­gen, Autismus, Depres­sio­nen, Legas­the­nie (Lese-, Rechtschreib­schwäche), Hyper­ak­tiv­ität, Neu­ro­der­mi­tis und auch andere Erkrankun­gen. Eine Ausleitung der Schw­er­met­alle sollte nur nach Anweisung eines erfahre­nen Ther­a­peuten vorgenom­men wer­den. Bei unsachgemäß durchge­führter Ausleitung kön­nen mobil­isierte Schw­er­met­alle ins Gehirn ver­schoben wer­den. Weit­ere und zum Teil detail­liert­ere Infor­ma­tio­nen zum Kom­plex Schw­er­met­alle find­en Sie unter Ausleitung SCHWERMETALLE.

Links zu den anderen Ursachen: Schw­er­met­all­be­las­tung, Vital­stoffde­fiz­it, Aminosäuren­de­fiz­it, Min­er­al­stoffde­fiz­it, Fettsäuren­de­fiz­it, Kryp­topy­rrolurie, Starke Schwankun­gen des Glukos­espiegels

Obwohl z. B. beim Erwach­se­nen der Anteil eines aus­ge­bilde­ten Gehirns mit einem Gewicht von ca. 1,5kg nur etwa 3% am Gesamtkör­pergewicht beträgt, ver­braucht das Gehirn eines Erwach­se­nen ca. 20% der vom Kör­p­er zur Ver­fü­gung gestell­ten Energie. Damit ist das Gehirn ein­er der ‘Spitzen­ver­brauch­er’ und spürt ein Energie- und Nährstoffde­fiz­it beson­ders stark. Ein kindlich­er Organ­is­mus benötigt zum Teil sog­ar mehr Nährstoffe als eine Erwach­sen­er. Eine weit­ere Ursache für ADS / ADHS kön­nte daher ein gravieren­der Man­gel an Mikro­nährstof­fen sein. Im Fol­gen­den will ich wenig­stens ansatzweise die Rolle einiger Vital­stoffe für die Gehirn­funk­tion beschreiben:

Struk­tur­formel von Vit­a­min B6
B6 ist ganz wichtig für den Eiweiß- und Kohlen­hy­drat­stof­fwech­sel. Es ist an etwa 100 Enzy­men (lösen Prozesse der Umwand­lung aus) und besitzt daher einen enor­men Ein­fluss auf viele Organ­sys­teme. Viele Neu­ro­trans­mit­ter wer­den aus den kle­in­sten Bausteinen der Eiweiße, den Aminosäuren, gebildet.

  • Vit­a­min C: Bil­dung der Neu­ro­trans­mit­ter Dopamin (dieser Boten­stoff­man­gel soll für das ADS / ADHS ver­ant­wortlich sein), Adren­a­lin, Nora­dren­a­lin; hil­ft bei der Ent­gif­tung der Schw­er­met­alle; wichtig für die Über­tra­gung der Infor­ma­tio­nen zwis­chen einzel­nen Zellen.
  • Vit­a­min B1: Bil­dung von Neu­ro­trans­mit­tern und Gehirnzellen.
  • Vit­a­min B2: Regelt den Energiehaushalt des Gehirns und die Sauer­stof­fver­sorgung für Gehirn- und Ner­ven­zellen; es ver­min­dert Reizbarkeit und nervöse Stim­mungen; es hat sich bei Lern­schwierigkeit­en und psy­chis­chen Lei­den bewährt.
  • Vit­a­min B6: wird zur Bil­dung mehrerer Boten­stoffe (Nora­dren­a­lin, Dopamin und Sero­tonin) benötigt. Es verbessert die Konzen­tra­tion und hil­ft bei Lern­schwierigkeit­en.
  • Vit­a­min B12: Ein Man­gel kann zu Gedächt­niss­chwäche, Konzen­tra­tionsstörun­gen, Apathie führen. Es ist für die Sauer­stof­fver­sorgung des Gehirns wichtig.
  • Betac­arotin: Vorstufe des Vit­a­min A und steuert die Nähr- und Sauer­stof­fver­sorgung des Gehirns. Bei einem Man­gel ver­härten die Gehirnzellen und erlei­den Funk­tion­sein­schränkung.
  • Vit­a­min E: Schützt vor den neg­a­tiv­en Wirkun­gen des Methylqueck­sil­bers und dient vor allem als Radikalen­fänger. Die let­zte Eigen­schaft ist im Hin­blick auf ungesät­tigte Fettsäuren beson­ders wichtig, denn nicht nur das kindliche Gehirn benötigt diese Sub­stanzen.
  • Der Unter­schied von satt und gut ernährt: Da die Qual­ität der Nahrung deut­lich schlechter gewor­den ist, hat sich auch die Nährstof­fauf­nahme aus der Nahrung ver­ringert. Eine Unter­suchung aus dem Jahre 1997 hat gezeigt, dass die heutige Ernährung weit weniger Mikro­nährstoffe zuführt als die unser­er Vor­fahren. Siehe unten ste­hende Tabelle:

Die heutige Nahrung besitzt weit weniger Vital­stoffe als die der Ver­gan­gen­heit. Eine hohe Tech­nisierung der Lebens­mit­telin­dus­trie und mod­erne land­wirtschaftliche Pro­duk­tion­s­meth­o­d­en bescheren uns eine nie gekan­nte Speisen­vielfalt. Doch aus­ge­laugte Böden und land­wirtschaftlich­er Anbau in Monokul­tur ver­hin­dern eine adäquate Auf­nahme der Mikro­nährstoffe. Obst und Gemüse aus fer­nen Län­dern wer­den im unreifen, vit­a­m­i­n­ar­men Zus­tand geern­tet und reifen während des Trans­ports nach. So kann der frisch gekaufte Pfir­sich weniger Vit­a­min-C enthal­ten als der Dosenpfir­sich, der im abso­lut reifen Zus­tand geern­tet wird. Erster­er enthält weit weniger Mikro­nährstoffe als der frisch vom Baum gepflück­te, der aus Furcht vor Verderb­nis sofort einge­dost wird.

Dies war das Ergeb­nis ein­er Studie der Uni­ver­sität von San Diego zum Vit­a­min-C-Gehalt von Obst. Optisch wirkt die “Ware” Essen auf uns erstk­las­sig und gibt das Gefühl, beste Qual­ität gekauft zu haben. Doch lei­der stimmt in vie­len Fällen nur die Ver­pack­ung — sprich Ausse­hen — und nicht der Inhalt. Die Frage ist: Macht uns die Nahrung nur satt oder ernährt sie uns auch richtig? Wegen ein­er gestiegen­er Umwelt­be­las­tung und eines immer stärk­er wer­den­den Stress­es ist der Bedarf an diesen Stof­fen jedoch größer gewor­den. Das ist das Dilem­ma unser­er Zeit: Ein­er­seits ist der Bedarf an Mikro­nährstof­fen gestiegen und ander­er­seits nehmen wir weniger auf. Diese chro­nis­che Fehlernährung muss auf Dauer Auswirkun­gen zeigen. Und das Organ, welch­es am schnell­sten darunter lei­det IST DAS GEHIRN.

Schnelle Küche
Fast Food nimmt bei vie­len Men­schen einen hohen Stel­len­wert in der Ernährung ein. Die Gefahr: Indus­triell hergestellte Lebens­mit­tel kön­nen eine Vital­stoff- ver­ar­mung aufweisen. Hinzu kommt, dass viele Fer­tig­pro­duk­te wahre Kalo­rien- bomben sind.

Fast Food ist bequem und in vie­len Fällen auch noch gün­stig. Doch lei­der hat die schnelle Küche auch Nachteile. Brötchen und Cyrry­wurst — beispiel­sweise als Mit­tagessen genossen — liefern nur wenig Vital­stoffe, dafür über­säuern sie enorm. Und zur Piz­za bestellen die wenig­sten Men­schen einen Salat dazu. Nicht umson­st haben Fast-Food-Spöt­ter Quick Lunch in „Quick Lynch“ umge­tauft.

Viele Neu­ro­trans­mit­ter des Gehirns wer­den aus Aminosäuren aufge­baut. Für den Her­stel­lung­sprozess benötigt der Organ­is­mus die richti­gen Mikro­nährstoffe und gute Eiweiße. Bei einem Man­gel an bes­timmten Vit­a­mi­nen und weit­eren Mikro­nährstof­fen kön­nen die Trans­for­ma­tion­sprozesse des Eiweißstof­fwech­sels nicht gut genug ablaufen. Die essen­tielle (muss über die Nahrung aufgenom­men wer­den) Aminosäure L-Tryp­to­phan ist eine Vor­läufer­sub­stanz des Boten­stoffes Sero­tonin. Dieser übt einen großen Ein­fluss auf das Gedächt­nis, Psy­che und Ver­hal­ten aus. Zur Umwand­lung bedarf es viel­er klein­er Helfer­lein aus dem Bere­ich der Mikro­nährstoffe. Doch bei vie­len Jugendlichen liegt es im Bere­ich der Ernährung im Argen, Cola und Junk-Food ste­hen an erster Stelle…

Fast alle Min­er­alien sind beim Krankheits­bild des ADS / ADHS wichtig. Sie sind hil­fre­ich für den Wasser­haushalt und die Sta­bil­ität der Ner­ven- und Gehirnzellen und bee­in­flussen über diesen Weg Stim­mungsla­gen und Leis­tungs­fähigkeit des Gehirns. Bei einem gestörten Säure-Basen-Haushalt (Süßigkeit­en, Cola, Weißmehl!) ver­wen­det der Organ­is­mus die aufgenomme­nen Min­er­alien, um Säuren auszuschei­den. So entste­ht im Laufe der Zeit in Defiz­it an wichti­gen Min­er­alien.

Ungesät­tigte Fettsäuren sind wichtig für den Auf­bau der Gehirnzellen. Beson­ders Kinder haben einen großen Bedarf an Omega-3-Fettsäuren. Mut­ter­milch enthält z.B. viel Omega-3-Fettsäuren. In eini­gen Län­dern sind diese Fette inzwis­chen Teilen der Säuglingsnahrung beigemis­cht. Wer­den diese Fettsäuren nicht in aus­re­ichen­dem Maße ein­genom­men, wer­den statt ihrer ungesät­tigte Fettsäuren in die Zellmem­bra­nen ein­ge­lagert. Die Zelle wird hart, kann sich nicht mehr richtig ernähren und ent­giften. Weit­er sind ungesät­tigte Fettsäuren wichtig, damit der Boten­stoff Sero­tonin seine Wirkung ent­fal­ten kann.

Die Kryp­topy­rrolurie ist eine Störung im Rah­men der Bil­dung des roten Blut­farb­stoffs. Diese läuft in mehreren aufeinan­der­fol­gen­den Schrit­ten ab, wobei eine Sub­stanz in eine andere Sub­stanz umge­wan­delt wird. Ist eine Kryp­topy­rrolurie vorhan­den, läuft ein­er oder laufen mehrere dieser Umwand­lungss­chritte nicht mehr richtig ab. Giftig wirk­ende Stoffe (Pyr­role) wer­den im ersten Schritt an Vit­a­min B6 und im zweit­en Schritt an Zink gebun­den und unsicht­bar (=Kryp­to) im Urin (=urie) aus­geschieden, wodurch sich nor­maler­weise ein Vit­a­min B6- und Zink-Defiz­it auf­baut. Bei­de Mikro­nährstoffe müssen aber für den Ablauf wichtiger Stof­fwech­sel­prozesse in aus­re­ichen­der Menge vor­liegen. Ist dies nicht der Fall, laufen die chemis­chen Umwand­lung­sprozesse nicht mehr richtig ab, und in let­zter Kon­se­quenz kön­nen gesund­heitliche Störun­gen fast JEGLICHER ART auftreten.

Weiße Fleck­en der Fin­gernägel
Fin­gernägel eines 14-jähri­gen Schülers mit ein­er ADS — Symp­to­matik. Die weißen Fleck­en sind Aus­druck eines starken Zink — Defiz­its. Zink spielt eine große Rolle im Eiweiß — Stof­fwech­sel. Auf­grund eines aus­geprägten Zinkman­gels kann die Bil­dung der Boten­stoffe, die neben Stim­mung auch die Gedächt­nisleis­tung steuern, stark lei­den.

Kryp­topy­rrolurie ( KPU ) ist nicht nur ein Aus­lös­er für ADS / ADHS, sie kann auch viele andere chro­nis­che Beschw­er­den verur­sachen. Aus­führlichere Infos zur KPU neb­st ihren möglichen Auswirkun­gen gibt es auf der KRYPTOPYRROLSEITE mein­er Home­page oder sie benützen den Link des Bildes der Sen­sion-GmbH. In den fol­gen­den Aus­führun­gen beschränke ich mich auf den Gehirn- und Eiweißstof­fwech­sel.

In der Zwis­chen­zeit hat die Forschung mehrere Hun­dert Neu­ro­trans­mit­ter (Boten­stoffe) ent­deckt. Ganz wichtig sind Sero­tonin und Dopamin, die der Organ­is­mus im Rah­men eines nor­mal ablaufend­en Stof­fwech­sels in aus­re­ichen­der Menge selb­st her­stellen sollte. Die bei­den Neu­ro­trans­mit­ter sind End­pro­duk­te des Eiweißstof­fwech­sels: Sero­tonin wird aus L-Tryp­to­phan, Dopamin aus Tyrosin hergestellt. Für die Umwand­lungsreak­tio­nen sind Vit­a­min B6 und Zink ganz wichtige Part­ner. Vit­a­min B6 liegt in sein­er aktiv­en Form als Pyri­dox­al-5-Phos­phat im Blut vor und ist bei über 100 Stof­fwech­selvorgän­gen beteiligt. Seine wichtig­ste Funk­tion erfüllt B6 im Stof­fwech­sel der Eiweiße bzw. Aminosäuren. Für die Umwand­lung des Vit­a­mins in seine aktive Form ist u.a. eine genü­gende Menge Zink und Vit­a­min B2 notwendig. Vit­a­min B6 ist unverzicht­bar für die Gewin­nung der Energie aus den Kohlen­hy­drat- und Eiweißspe­ich­ern. Erst seine Anwe­sen­heit ermöglicht die Bil­dung der Neu­ro­trans­mit­ter aus den kle­in­sten Eiweißbausteinen. Fehlt es, kön­nen die entsprechen­den Gehirn­boten­stoffe (Sero­tonin, Nora­dren­a­lin und Dopamin) nur in unzure­ichen­dem Maße gebildet wer­den. Damit sind Störun­gen der Gehirn­funk­tion wie Gedächt­nis- und Lern­störun­gen vor­pro­gram­miert. Störun­gen im Gehirn- und Eiweißstof­fwech­sel müssen nicht auss­chließlich auf ein­er Kryp­topy­rrolurie beruhen, es gibt noch einige andere Aus­lös­er für einen Man­gel der bei­den Mikro­nährstoffe.

Zink ist an sehr vie­len Stof­fwechel­prozessen beteiligt. Das ver­wun­dert nicht, denn es ist Bestandteil von mehr als 200(!) Enzy­men (Eiweißkör­p­er, die chemis­che Reak­tio­nen aus­lösen) und beschle­u­nigt oder ver­langsamt Stof­fwech­selvorgänge, steuert so auch die Bil­dung und Freiset­zung von Neu­ro­trans­mit­tern und spielt u.a. eine wichtige Rolle bei der Zell­teilung.

A nmerkung: Aus den unter 1.) bis 6.) aufge­führten Punk­ten ist erken­ntlich, dass die Mikrostoffe sich gegen­seit­ig in ihrer Funk­tion und Wirkung unter­stützen und durch diese enge Verknüp­fung aber auch untere­inan­der abhängig sind. Fehlt nur ein einziger dieser wichti­gen Vital­stoffe, kann dies schw­er­wiegende Kon­se­quen­zen für den Neu­ro­trans­mit­ter­haushalt und die Ver­sorgungslage des Gehirns bedeuten. Im Kapi­tel Ortho­moleku­lare Medi­zin gibt es weit­ere Infos zu den Mikro­nährstof­fen.

Glukose
Abgeleit­et aus dem Griechis­chen: glyk (γλκ) = süß; Syn­onyme sind Trauben­zuck­er, Dex­trose, Glukose, Glykose, α-D-Glu- copy­ra­nose. Vorkom­men in süßen Frücht­en, tierischen und men­schlichen Geweben, Blut (so genan­nter Blut- zuck­er) und in ver­schiede­nen Zuck­er­arten.

amitriptyline auf rezept kosten

In Stuttgart untersuchen alle Wasserversorger ihr Wasser, welches sie in den Wasserkreislauf zur Versorgung einspeisen. Hierbei wird sichergestellt, dass die seitens der Trinkwasserverordnung definierten Grenzwerte eingehalten werden.

Die häufigste Ursache von verschmutztem Leitungswasser liegt in der eigenen Hausinstallation - also den eigenen Wasserleitungen im Haus. Hier sind oftmals alte Rohre dafür verantwortlich, dass aufgrund von chemischen Reaktionen Schwermetalle ins Wasser abgegeben werden. Insbesondere das über Nacht stehende Wasser wird hierbei mit Belastungen versetzt, wie bspw. mit Blei und Kupfer. Der Konsum dieses Wassers stellt ein gesundheitliches Risiko dar.

Bakterien und Keime können sich auch schnell und unbemerkt in dem Wasserkreislauf einnisten. Eine simple Berührung zwischen Wasserhahn und Lappen, welcher zum Abwasch genutzt wird, kann dazu führen, dass Bakterien und Keime in den Wasserhahn gelangen und sich dort vermehren. Das Trinken diesen Wassers kann insbesondere negative Auswirkungen auf den Magen- und Darmbereich haben.

Der Vorteil unserer Analysen: Unsere Ergebnisse sind sehr übersichtlich und informativ dargestellt. Sie erkennen auf einen Blick, welche Qualität Ihr Leitungswasser in Stuttgart hat. Sollten Sie nach Erhalt des Ergebnisses dennoch Fragen haben, so beantworten wir Ihre Fragen gerne. Das ist Service!

Mineralstoffe sind anorganische Stoffe, die über die Nahrung aufgenommen werden und im Körper lebenswichtige Vorgänge steuern. Dieser jameda Gesundheitstipp erklärt, wie man den Mineralstoffhaushalt im Gleichgewicht hält.

20 verschiedene Mineralstoffe sind für den Menschen wichtig
Der Körper kann Mineralstoffe nicht selbst bilden und muss sie deshalb mit der Nahrung aufnehmen. Etwa zwanzig verschiedene Mineralstoffe braucht der Mensch, sie erfüllen zahlreiche Aufgaben. Calcium wird als Baustoff für Zähne und Knochen gebraucht, andere Mineralien haben eine regelnde Funktion wie Kalium oder Natrium. Als Teil von Enzymen bestimmen Mineralstoffe wie Zink oder Magnesium viele Stoffwechselvorgänge im Körper.

Mengenelemente als Baustoffe und regelnde Elektrolyte
Calcium, Natrium, Magnesium, Kalium, Phosphat und Chlorid kommen im Körper in größeren Mengen vor (50 mg pro Kilogramm Körpergewicht und mehr), deshalb werden sie auch Mengenelemente genannt. Calcium wird zum größten Teil in die Knochen eingebaut, ist aber auch an der Blutgerinnung beteiligt und steuert die Erregung von Nerven und Muskeln. Für die Entspannung der Muskulatur ist Magnesium verantwortlich, es gehört, wie Phosphat auch, zur Knochensubstanz. Kalium erhält die Spannkraft der Muskeln, zusammen mit Natrium und Chlorid reguliert es den Wasserhaushalt und Blutdruck. Da die Mengenelemente als gelöste Salze im Körper vorliegen, heißen sie auch Elektrolyte.

Spurenelemente: Winzige Mengen – Große Wirkung
Zu den bekanntesten Spurenelementen gehören Eisen, Jod, Zink und Selen. Eisen als Bestandteil des roten Blutfarbstoffes sorgt dafür, dass Sauerstoff im Blut gebunden und so in alle Körperregionen transportiert wird. Die Bildung der Schilddrüsenhormone ist auf die Aufnahme von Jod angewiesen. Zink ist am Eiweiß-, Kohlenhydrat- und Fettstoffwechsel beteiligt, Baustein des Immunsystems und wichtig für die Fruchtbarkeit. Als Radikalfänger wirkt Selen gegen schädigende Umwelteinflüsse. Weitere Spurenelemente sind Cobalt, Chrom, Kupfer, Mangan, Molybdän, Silicium und Fluorid.

Ausgewogene Ernährung, viel Flüssigkeit und wenig Alkohol
Mineralstoffe sind in pflanzlichen und tierischen Nahrungsmitteln enthalten. Auf dem Speiseplan sollten vor allem naturbelassene Lebensmittel stehen, wechselnde Obst- und Gemüsesorten, ab und zu Fleisch und Fisch. Wer Alkohol nur in Maßen genießt und auf das Rauchen verzichtet, hält seinen Mineralhaushalt im Gleichgewicht. Um beispielsweise durch Schwitzen, Durchfall oder Erbrechen verloren gegangene Mineralstoffe zu ersetzen, sollte man ausreichend trinken, eventuell ausgesuchte Mineralwässer oder Elektrolytlösungen.

Wer braucht besonders viele Mineralstoffe?
In Phasen des Wachstums erhöht sich der Mineralstoffbedarf z. B. für Jugendliche, wie auch in der Schwangerschaft und während der Stillzeit. Vorsicht vor einseitigen Ernährungsweisen und sogenannten Crash-Diäten: Sie lassen die Speicher für Mineralstoffe schnell leer werden. Bei Erkrankungen wie Diabetes, Magen-Darm-Störungen oder Krebs sollte auf eine Mineralstoffergänzung geachtet werden, antioxidative Spurenelemente sind für Raucher wichtig, um schädigende Stoffe zu entgiften. Einige Arzneistoffe wie Diuretika und Kortison können den Mineralstoffspiegel senken, auch Alkohol spült durch seine harntreibende Wirkung wertvolle Mineralien aus.

Das Erfreuliche an den Tomaten ist, das sie nicht nur gut schmecken und aussehen, sondern auch einen hohen Gesundheitswert haben. Da die Tomate etwa zu 94 % aus Wasser besteht ist sie ein ideales Gemüse für die leichte und gesunde Ernährung.
Bei niedrigen Kaloriengehalt sind die Tomaten jedoch reich an Vitaminen (neben B1, B2, B6 und E, Folsäure, sowie viel Carotin und Vitamin C),Mineralstoffen und Fruchtsäuren. Bei der nachfolgenden Inhaltsstoff-Aufstellung ist zu beachten das nicht Tomate gleich Tomate ist, sodaß bei anderen Angaben abweichende Werte gefunden werden können.

100 g Tomaten (roh - unverarbeitet) enthalten etwa:

  • Energie: 17 kcal
  • Eiweiss: 1,0 g
  • Fett: 0,2 g
  • Kohlenhydrate: 2,9 g
  • Ballaststoffe: 1,8 g
  • Natrium: 6.0 mg
  • Kalium: 297 mg
  • Kalzium: 13 mg
  • Magnesium: 20 mg
  • Phosphor: 27 mg
  • Eisen: 0,5 mg
  • Vitamin A: 133 µg
  • Vitamin E: 0,8 mg
  • Vitamin B1: 0,06 mg
  • Vitamin B2: 0,04 mg
  • Niacin: 0,6 mg
  • Vitamin C: 124 mg
  • Folsäure: 39 µg
Neuerdings zeigen Untersuchungen das sekundäre Pflanzenstoffe wie Carotinoide, Flavinoide, Phenolsäure, Terpenen und Vitamine als bioaktive Substanzen in der Tomate enthalten sind und diese prophylaktisch gegen Krebserkrankungen, als Schutz gegen Arterienverkalkung und zur Stärkung des Immunsystems wirken.

Von den sekundären Pflanzenstoffen der Tomate ist besonders das Carotin Lykopin zu erwähnen. Dieses Lykopin (der Pflanzenfarbstoff der der Tomate ihre rote Farbe verleiht) ist ein besonders kraftvoller Antioxidant. Dadurch werden in der Körperzelle zerstörerisch wirkende Freie Radikale neutralisiert, bevor sie Schäden anrichten können. Forschungsergebnisse zeigten daß Lykopin doppelt so effektiv ist als Beta-Karotin (der gelbe Farbstoff in Möhren). Besonders gute Versuchsergenisse wurden in der Senkung des Prostata Krebsrisikos erzielt. Es stellt sich nämlich heraus das bei einer Studie mit 48000 männlichen Teilnehmern, das jene Teilnehmer die wöchentlich 10 Tomatenportionen zu sich nahmen ein um 45 % niedrigeres Prostata-Krebsrisiko hatten. Auch bei anderen Krebsarten wie Dickdarm-,Brust-,Lungen- und Gebärmutterkrebs bescheinigten die Versuche die verhütende Wirkung gegen eine Krebserkrankung durch den regelmäßigen Verzehr von Tomaten.

Durch den hohen Gehalt an Vitaminen, Mineralstoffen und den schon erwähnten Carotinoiden stärkt die Tomate auf natürlichen Wege das Immunsystem und hilft damit die Abwehrkräfte gegenüber Infektionen zu mobilisieren. Eine mittelgroße Tomate liefert fast 40 mg Vitamin C was allein etwa 50% des Tagesbedarfs eines erwachsenen Menschen entspricht.In der Tomate ist ebenfalls viel Vitamin A enthalten.
Die Tomate enthält auch sehr viel Kalium. Kalium ist ein Gegengewicht zu Natrium und spielt wie dieses eine große Rolle im Wasserhaushalt des Körpers. Es reguliert die Wassermengen außerhalb und vor allem innerhalb der Körperzellen und ist an der Steuerung des Säure-Basen Haushalt beteiligt.
Die Eisenmengen in den Tomaten sind nicht besonders hoch, aber durch das reichliche Vorhandensein von Vitamin C, wird die vorhandene Eisenmenge gut verwertet.
Säuren-Basen Haushalt kurz und bündig erklärt

Die roh verzehrte Tomate macht das Blut alkalischer und neutralisiert dadurch Stoffwechselrückstände -meist Säuren- und erleichtert Ihre Ausscheidung. Zusätzlich wirken die Tomaten harntreibend und unterstützen dadurch die Arbeit der Nieren. Auch wenn die Tomate säuerlich schmeckt wirkt sie doch -wie auch die Zitrone- im Stoffwechsel genau umgekehrt in dem sie roh verzehrt das Blut, das Gewebe und den Urin alkalischer macht, weil insgesamt mehr alkalische als sauer wirkende Inhaltsstoffe enthalten sind. Der regelmäßige Verzehr von Tomaten wirkt sich daher positiv auf das Säure-Basen Gleichgewicht aus und fördert daher die Blutreinigung und ist hilfreich gegen Gicht, Niereninsuffizienz mit einer Zunahme von Harnstoff im Blut oder einer chronischen Übersäuerung durch einer Ernährung mit viel Fleisch oder anderes Eiweiß.
Mehr über das Säure-Basen Gleichgewicht
Noch einiges über die Gicht

"Freie Radikale" scheinen die wahren Schuldigen bei der Schädigung des LDL-Cholesterins zu sein. Das LDL-Cholesterin begünstigt die Bildung von Ablagerungen im Blut und wird daher auch als schlechtes Cholesterin bezeichnet. Solange das LDL-Cholesterin nicht geschädigt oder umgewandelt wird bleibt es harmlos. Das LDL-Cholesterin wird jedoch von den freien Radikalen angegriffen, oxidiert und verändert. Das oxidierte LDL-Cholesterin lagert sich wesentlich leichter an der Gefäßwand an, als das unveränderte Cholesterin. Gleichzeitig werden durch das veränderte LDL-Cholesterin Botenstoffe ins Blut ausgesendet die immer neue Blutzellen zum Ort der Anlagerung anlocken. So lagern sich auch verstärkt Zellen aus dem Blut in die Gefäßwand ein. Das Gefäß verengt sich jetzt mehr und mehr und der Blutdurchfluß wird immer stärker verhindert.
Durch den hohen Gehalt an Antioxidanten "Radikalfänger" kann der regelmäßige Verzehr von Tomaten die Wirkung der freien Radikale eindämmen und somit das Risiko an einer Blutgefäßverengung und dessen Auswirkungen wie Herzinfarkt und Schlaganfall verringern.
Mehr über Freie Radikale und Radikalfänger

Allerdings steckt in unreifen Tomaten das giftige Solanin welches in größeren Mengen genossen zu Übelkeit, Atemnot und Bewusstlosigkeit führen kann. Es gibt Gerichte und Einlegerezepte die mit grünen unreifen Tomaten erstellt werden. Wenn diese Gerichte in normalen Mengen verzehrt werden besteht kaum Gefahr. Man sollte jedoch vermeiden davon grössere Mengen zu essen.
Manche Nierenleidende meiden Tomaten wegen ihres Gehaltes an Oxalsäure. Die Oxalsäure bildet mit Kalzium nicht lösliche Salze, die zur Enstehung von Nierensteinen führen können. Der Oxalgehalt der Tomate mit 5.3 mg pro 100 g ist geringer als von Kopfsalat (17 mg/100g) und daher als niedrig anzusehen. Zudem wirkt die Tomate harntreibend und blutreinigend was die Nierentätigkeit erleichtert.

Mineralstoffe sind anorganische Stoffe, die über die Nahrung aufgenommen werden und im Körper lebenswichtige Vorgänge steuern. Dieser jameda Gesundheitstipp erklärt, wie man den Mineralstoffhaushalt im Gleichgewicht hält.