deutsche crestor rezeptfrei

Die Calcium-Vorräte der Knochen sind so gross, dass sich das Blut dort über viele Jahre hinweg mit Calcium bedienen kann, um die akuten und lebensgefährlichen Calciummangel-Symptome zu vermeiden. Bis die Knochen ausgelaugt sind (Osteoporose/Knochenschwund), können Jahrzehnte vergehen.

Wichtig ist hier jedoch, dass die Osteoporose nicht unbedingt allein infolge eines Calciummangels auftritt. Bei der Entstehung der Osteoporose spielen sehr viele Faktoren eine grosse Rolle, so dass es hier auch nicht viel Sinn macht, sich massenweise Calciumpräparate einzuverleiben, wenn man die übrigen Aspekte ignoriert.

Die Schilddrüse wird heutzutage sehr gerne heraus operiert. Es genügt schon eine gutartige Vergrösserung Ihrer Schilddrüse – und schneller als Sie gucken können, liegt Ihnen die Empfehlung Ihres Endokrinologen vor, das Organ am besten ganz entfernen zu lassen.

Neben der Schilddrüse liegen jedoch – wer hätte es gedacht – die Nebenschilddrüsen. Und wenn der Chirurg noch nicht ganz so viel Erfahrung hat, kann es sein (immerhin in ca. 14 Prozent der Schilddrüsen-Operationen), dass er mit der Schilddrüse auch gleich die Nebenschilddrüsen herausnimmt oder diese zumindest so beschädigt, dass sie vorerst nur noch mit ihrer Regeneration beschäftigt sind, aber sicher kein Parathormon mehr bilden können.

Das Ergebnis? Ein akuter Calciummangel, weil das Parathormon fehlt, das den Blutcalciumspiegel immer wieder rechtzeitig mit Knochencalcium auffüllen würde, wenn gerade nichts Calciumhaltiges gegessen oder getrunken wird.

Es gibt noch weitere, aber seltenere Ursachen für einen nebenschilddrüsenbedingten Calciummangel. So können die Nebenschilddrüsen auch dann ihren Dienst quittieren, wenn beispielsweise eine Bestrahlung des Halsbereiches notwendig war und die Nebenschilddrüsen jetzt mit den Strahlenschäden zu kämpfen haben.

Mineralstoffe und Spurenelemente sind anorganische Elemente, die in der Erde vorkommen. Sie werden von Pflanzen absorbiert und wir absorbieren sie von den Pflanzen, die wir als Nahrung zu uns nehmen. Moderne Anbaumethoden, Umweltverschmutzung und Fast Food verursachen bei vielen Menschen eine Unterversorgung mit Mineralstoffen und Spurenelementen.

Unter Mineralstoffen versteht man Mikronährstoffe, die der Mensch neben Kohlenhydraten, Eiweißen und Fetten (Makronährstoffe) sowie Vitaminen benötigt, um Stoffwechselvorgänge zu regulieren. Mineralstoffe spielen unter anderem eine große Rolle im Elektrolyt- und Wasserhaushalt, sind für das Immunsystem sowie für den Aufbau und die Funktion von Knochen, Muskeln und Zähnen unverzichtbar. Sie werden für den Sehvorgang und das Nervensystem gebraucht und sind auch an der Blutgerinnung und an Prozessen der Fortpflanzung, Zellteilung und Zelldifferenzierung beteiligt.

Mineralstoffe sind anorganische Nahrungsbestandteile, die in pflanzlichen und tierischen Lebensmitteln vorkommen. Da der Organismus diese in unterschiedlichen Mengen benötigt, werden sie in Mengen- beziehungsweise Spurenelemente eingeteilt. In größeren Mengen werden Natrium, Chlorid, Kalium, Calcium, Phosphor und Magnesium benötigt. Einen besonders geringen Anteil an der Körpermasse haben die Spurenelemente Eisen, Jod, Fluorid, Zink, Selen, Kupfer, Mangan, Chrom und Molybdän.

In Deutschland sind Unterversorgungen mit Mineralstoffen bei gesunden Menschen mit einer abwechslungsreichen Ernährungsweise sehr selten. Über die normale Ernährung mit natürlichen Lebensmitteln wie Obst, Gemüse, Brot, Fleisch und Käse ist eine ausreichende Zufuhr an Mineralstoffen gewährleistet.


Mineralstoffe, im Alltagsgebrauch irreführend oft auch kurz Minerale genannt, sind lebensnotwendige, anorganische Nährstoffe, welche der Organismus nicht selbst herstellen kann; sie müssen ihm mit der Nahrung zugeführt werden. Die hier genannten Stoffe betreffen ausschließlich den menschlichen oder tierischen Organismus; Pflanzen, Pilze und Bakterien benötigen teilweise andere Mineralstoffe.

Da die Mineralstoffe nicht organisch und die Elemente meist als Ionen oder in Form anorganischer Verbindungen vorliegen, sind sie anders als einige Vitamine gegen die meisten Zubereitungsmethoden unempfindlich. Zum Beispiel können sie durch Hitze oder Luft nicht zerstört werden. Viele von ihnen können allerdings durch übermäßig langes Kochen in zu viel Wasser aus der Nahrung ausgelaugt werden, wenn das Kochwasser nicht verzehrt, sondern weggeschüttet wird.

Für alle Spurenelemente gilt, dass viel nicht viel hilft, eher im Gegenteil: So wertvoll sie für den gesunden Organismus sind, so gefährlich kann bei vielen eine Überdosierung sein. Arsen- oder Selenvergiftung und Kupferspeicherkrankheit sind nur einige der möglichen Probleme.

Manche sind Bestandteile von Hormonen, etwa das Iod beim Schilddrüsenhormon. Andere, etwa manche Mengenelemente, sorgen gelöst als Elektrolyte in Form von positiv geladenen Kationen und negativ geladenen Anionen für Elektroneutralität in den Körperflüssigkeiten zwischen den Geweben und für die Aufrechterhaltung des osmotischen Drucks.

Mineralstoffe liegen in unterschiedlichen chemischen Verbindungen vor (siehe unter den einzelnen oben aufgeführten Mineralstoffen). Leicht oder überhaupt verfügbar sind für den Organismus meist nur ganz bestimmte Verbindungen, etwa Natrium und Chlor in Form des Kochsalzes oder Zink in Form von Zink-Chelat.

Mineralstoffe und Spurenelemente sind anorganische Elemente, die in der Erde vorkommen. Sie werden von Pflanzen absorbiert und wir absorbieren sie von den Pflanzen, die wir als Nahrung zu uns nehmen. Moderne Anbaumethoden, Umweltverschmutzung und Fast Food verursachen bei vielen Menschen eine Unterversorgung mit Mineralstoffen und Spurenelementen.

Unter Nährstoffen werden alle organischen und anorganischen Verbindungen zusammengefasst, die ein Körper für die Lebens- und Funktionserhaltung benötigt. Mit dieser kurzen, aber umfassenden Definition wird eine Bandbreite von Stoffen bezeichnet, die bis heute noch nicht alle entdeckt und beschrieben sind. Während die Energieträger Kohlenhydrate, Proteine und Fette (sowie Alkohol) inzwischen gut erforscht sind, gibt es vor allem auf dem Gebiet der sekundären Pflanzenstoffe eine Vielfalt, die für Forscher bis heute noch spannende Entdeckungen und Überraschungen bereit hält. Immer wieder werden neue Stoffe entdeckt oder es kristallisieren sich Wirkzusammenhänge der Stoffe in verschiedenen Lebensmitteln heraus. Das macht die Nährstoffe zu einem hochinteressanten Wissensgebiet, das wir hier ein wenig näher beleuchten wollen.

Als essenziell werden alle Bestandteile der Nahrung bezeichnet, die der Körper benötigt, aber nicht selbst herstellen kann. Diese Bestandteile – oder ihre Vorstufen – müssen mit der Nahrung aufgenommen werden. Enthält die Nahrung einen essenziellen Stoff nicht in ausreichender Menge, treten nach einem gewissen Zeitraum Mangelerscheinungen auf. Zu den essenziellen Nährstoffen gehören für den Menschen unter anderem einige Aminosäuren, zwei Fettsäuren, einige Mineralien und Spurenelemente wie etwa Kalzium, Schwefel, Eisen, Jod und Cobalt.
Nicht essenzielle Nährstoffe sind demnach solche, die der Körper selbst aus anderen Nährstoffen herstellen kann oder nicht unbedingt benötigt. So können beispielsweise Fette in Kohlenhydrate umgewandelt werden. Auch kann der menschliche Körper Vitamin D mithilfe des Sonnenlichts synthetisieren.
Semi-essenziell sind Nährstoffe, die der Körper unter normalen Umständen selbst in ausreichender Menge bilden kann, sie aber bei erhöhter Belastung (Wachstum, Krankheit) zusätzlich mit der Nahrung aufnehmen muss. Zu dieser Gruppe von Nährstoffen gehören beispielsweise einige Aminosäuren.

Monosaccharide sind ringförmige Moleküle mit unterschiedlichem Aufbau. Dieser Aufbau definiert die Art des Monosaccharids. Alle anderen Saccharide sind aus diesen Monosacchariden aufgebaut. Die Kombination dieser Einfachzucker legt dann die Art der mehrteiligen Kohlenhydrate fest. Sie dienen der schnellen Energieversorgung des Körpers, da sie direkt verwertet werden können. Ein Gramm Kohlenhydrate liefert dabei 4,1 kcal oder 17,2 kJ an Energie. Wird die in Form von Kohlenhydraten bereitstehende Energie nicht genutzt, werden diese in Fette umgewandelt.
Gute Kohlenhydratlieferanten sind beispielsweise:

crestor preise ägypten

Frankfurt (dpa) Verschleimte oder verklebte Augen bei Hunden und Katzen sollten Halter nicht mit Kamille spülen. Das könne die Bindehäute zusätzlich reizen. Besser sei es, das Sekret mit einem Taschentuch zur Nase hin wegzuwischen, erläutert der

Baierbrunn (dpa) Verpackungen aus dem Supermarktregel enthalten oft schwer verständliche Hinweise. „Unter Schutzatmosphäre verpackt“ auf manchen Fleischverpackungen bedeutet, dass die Luft in der Verpackung durch Gase wie Sauerstoff oder Stickstoff

Osnabrück (dpa) Eine gesetzlich krankenversicherte Frau hatte über einen Zeitraum von knapp zwei Jahren 46 Kilo abgenommen. Ein Arzt empfahl ihr die Entfernung der Fettschürze. Die Krankenkasse lehnte die Übernahme der Kosten ab. Die Haut sei

Passend zum Frühlingsbeginn hat sich die HAZ zwei Wochen lang dem Thema Gesundheit gewidmet. Über Fragen zu Krankheiten, Ernährung und Lebensstil wurden zudem in mehreren Foren diskutiert. Eine Übersicht zu den Veranstaltungen.

Viel Grün, viel Wasser und fast immer flach: Hannover gilt Läufern als kleines Paradies. Sie suchen für Ihre nächste Joggingeinheit nach einer neuen Runde? In unserer HAZ.de-Serie stellen wir schöne Laufstrecken in Hannover vor. Heute: eine Runde durch den Misburger Wald.

Kein Wunder, dass unsere Patienten nicht gesund werden. Warum tun sie auch nicht, was wir Ärzte ihnen sagen? Verstehen sie uns etwa nicht? Oder wollen sie uns gar nicht verstehen? Viel zu oft reden wir aneinander vorbei.

Ja, ich möchte jetzt von den neuesten Erkenntnissen der Naturheilkunde profitieren. Ich möchte "Natur & Gesundheit" 30 Tage kostenlos und ohne Risiko testen. Bitte senden Sie mir gratis eine aktuelle Test-Ausgabe zu.

Das umfassende Handbuch der Naturheilkunde: „Volkskrankheiten natürlich heilen“. Hier erfahren Sie von Beate Rossbach, dass

Den neuen Spezial-Ratgeber „Mythos Milch – früher gesund heute Gift?“. Erfahren Sie jetzt die ganze Wahrheit über den Mythos Milch – und wie Sie durch tierische und pflanzliche Alternativen zu Kuhmilch Ihren Kalziumspiegel optimal heben und so Ihre Immunabwehr stärken, Knochenabbau entgegen wirken und die Reizleitungen Ihres Nervensystems unterstützen.

Bitte nehmen Sie mich 30 Tage lang kostenlos in diesen umfassenden Beratungsservice auf. Wenn ich 30 Tage nach Erhalt der Gratis-Test-Ausgabe keine gegenteilige Mitteilung mache, möchte ich "Natur & Gesundheit" regelmäßig erhalten und nutzen. Senden Sie mir dann jeweils die neueste Ausgabe von "Natur & Gesundheit" zum Preis von 9,97 Euro je Ausgabe zu. Für Auslandsversendungen wird ein Aufschlag von 1,95 Euro je Versendung erhoben. Pro Jahr erscheinen 12 Ausgaben sowie 4 Spezialreporte zu Schwerpunktthemen. Den Bezug kann ich jederzeit zum Ende eines Bezugsjahres kündigen. Eine kurze schriftliche Mitteilung genügt.

Natur und Gesundheit erklärt leicht und verständlich Methoden der Naturheilkunde. Die detaillierten Anleitungen zur Anwendung und Dosierung und die Praxis-Tipps haben mir immer sehr geholfen!“
Linda K. aus Grafenau

„Im Januar hatte mein Mann einen Herzinfarkt: In Natur & Gesundheit war alles darüber ganz genau beschrieben. Und auch was man als unterstützende Begleitmaßnahmen machen sollte. Inzwischen hat er sich wieder gut erholt!“
Ilona M. aus Klingenthal

„Ganz viel kann man ohne starke Mittel aus der Schulmedizin heilen. In Natur & Gesundheit findet man umfassende und sehr seriöse Informationen zu alternativen Therapiemöglichkeiten.“
Sigrid E. aus Frankfurt

Heilpraktikerin mit eigener Praxis spezialisiert auf die ganzheitlichen Methoden der Naturheilkunde, klassische Homöopathie und Psychotherapie. Zudem ist sie Fachbuchautorin und Chefredakteurin der Informationsdienste „Natur und Gesundheit“ und „Heilen mit Homöopathie und Heilpflanzen“ sowie dem kostenlosen E-Mail-Newsletter „Naturmedizin Aktuell“.

Arm zu sein hat viele Konsequenzen. Eine davon ist eine schlechtere Gesundheit. So war es früher, so ist es heute. Die in der vergangenen Woche vom Robert-Koch-Institut (RKI) vorgelegten Zahlen zur Kinder- und Jugendgesundheit in Deutschland, Kiggs, belegen es.

Wie sich soziale Stellung und Gesundheit gegenseitig bedingen, wird diesen Dienstag und Mittwoch beim Kongress „Armut und Gesundheit 2018“ an der TU Berlin intensiver diskutiert. Dabei geht es zum einen um einen ausführlicheren Blick auf die Daten der Kiggs-Studie, aber auch um weitere Erkenntnisse, etwa über die Lage bei Erwachsenen.

„Es gibt in Deutschland allgemein eine Verbesserung der Gesundheit. Bei den sozial Benachteiligten, auch bei alleinerziehenden Müttern, sind die Unterschiede aber groß geblieben“, sagt Thomas Lampert, Leiter des Fachgebiets Soziale Determinanten der Gesundheit am RKI in Berlin. Die Daten über Kinder, die er auf dem Kongress vorstellt, basieren auf der Kiggs-Studie, für die zwischen 2014 und 2017 zum dritten Mal mehr als 15.000 Kinder im Alter von 0 bis 17 Jahren in knapp 170 Orten in Deutschland befragt und körperlich untersucht wurden.

Die Ergebnisse belegen, dass Eltern mit niedrigem sozialen Status im Vergleich zu Eltern mit hohem sozialen Status den allgemeinen Gesundheitszustand ihrer Kinder häufiger als mittelmäßig, schlecht oder sehr schlecht einschätzen (8 Prozent gegenüber 1 Prozent). „Diese Einschätzung gibt uns einen ersten wichtigen Eindruck“, sagt Lampert. Wenn Eltern ihr Kind beispielsweise für kränklich halten, muten sie ihm häufig weniger Bewegung im Freien zu.

crestor dosierung schlafen

Gute Erfahrungen kannst Du machen, wenn Du abends auf Kohlenhydrate verzichtest. Kohlenhydrate versorgen den Körper mit schneller Energie, die man aber gar nicht mehr braucht, wenn die Tagesaktivitäten abgeschlossen sind. Also lieber am Abend keine leckere Pasta – dafür ist das Mittagessen da 😉 Stattdessen Salat mit magerer Hühnerbrust oder ein zartes Fischfilet mit Gemüse.

Auch Heißhungerattacken kannst Du drosseln, indem Du einfach Wasser trinkst. Zudem hilft das Wasser beim allgemeinen Wohlbefinden und ist gut für das Hautbild und für die Entschlackung.

Es gibt spezielle Diäten, die in Kombination mit Sport dafür sorgen, dass innerhalb kürzester Zeit die Fettverbrennung angekurbelt wird und Du innerhalb von ein bis zwei Tagen bis zu 2 kg loswerden kannst. Dabei ist es wichtig, darauf zu achten, auch wirklich das Eigenfett zu verbrennen, sonst nimmst Du schnell einfach nur Wassereinlagerungen oder gar Muskelmasse ab.

Eine geschickte Kombination aus Bewegung und Ernährung lässt innerhalb kürzester Zeit das eine oder andere Pfund purzeln. Fettverbrennung durch intensives Training lässt sich unterstützen, indem Du Dich kohlenhydratarm, dafür aber eiweißreich ernährst. Dieses Zusammenspiel aus Sport und Diät wird zum perfekten Fatburner und sorgt ganz schnell für die Bikinifigur.

Dazu gehören Sit-ups und Crunches in den verschiedensten Varianten, auch können spezielle Hula-Hoop-Reifen das Bauchfett angreifen. Wichtig ist es, mindestens zwei Sätze mit etwa 15 Wiederholungen durchzuführen – erst nach dem ersten Satz der Übung werden die Muskeln wirklich trainiert.

Auch für die Oberschenkel gibt es effektive Übungen, die sowohl die Innen- als auch die Außenseite trainieren. Viele Wiederholungen in mehreren Sätzen sorgen dafür, dass die Muskeln schlank und kräftig werden, anstatt sich in die Breite aufzubauen. Zusätzlich gilt es, die Haut an den Oberschenkeln zu pflegen, um sie straff zu halten und Cellulite vorzubeugen.

Die Pharmazie bietet unterschiedliche Präparate an, die beim Abnehmen unterstützen sollen. Aber auch auf natürlicher Basis gibt es gute Appetitzügler. Matetee zum Beispiel sorgt dafür, dass Heißhunger verschwindet – Ähnliches gilt für Pfefferminztee. Als natürlicher Fatburner funktionieren Chili oder Cayennepfeffer.

Viel Sport und eine kalorienarme Ernährung sind das A und O. Beim Sport ist darauf zu achten, dass die Einheiten mindestens 30 Minuten durchgehalten werden, denn erst ab dann setzt die Fettverbrennung ein.

Bis zu 5 kg sind möglich, wenn man sich an einen Zwei-Wochen-Plan hält. Gemüse, Obst und Ballaststoffe sorgen für eine ausgewogene Ernährung und machen satt. Zudem ein geschicktes Sportprogramm und die Pfunde purzeln. Denn gerade in den ersten beiden Wochen einer Ernährungsumstellung bist Du besonders motiviert und der Stoffwechsel reagiert am schnellsten auf die Umstellung.

Abnehmen, ohne zu hungern – das funktioniert. Das Geheimnis sind Lebensmittel, die wenig Kalorien haben, aber gut sättigen. Wirklich satt essen kannst Du Dich ohne schlechtes Gewissen an Obst und Gemüse. Auch mageres Fleisch und Fisch sind erlaubt sowie Magermilchprodukte. Vorsicht dagegen bei verstecktem Zucker (in Fertigprodukten) und vor allem bei Fett.

Wenn Du Dich viel bewegst und auf Deine Ernährung achtest, kannst Du auf Diäten gut verzichten und trotzdem schnell abnehmen. Deine ganz individuelle Lieblingssportart, mindestens zwei- bis dreimal pro Woche ausgeführt, kombiniert mit einer fettarmen und ausgewogenen Ernährung lassen die Fettpölsterchen rasch schmelzen.

Dass man am Anfang einer Diät schneller abnimmt und sich im Laufe der Zeit eine Stagnierung einstellt, ist ganz normal. Denn der Stoffwechsel stellt sich auf die gedrosselte Energiezufuhr ein. Daher gilt es, wenn Du dauerhaft Gewicht verlieren möchtest:

Um den Jojo-Effekt zu vermeiden, gilt es ganz einfach, statt einer kurzfristigen Hungerkur eine langfristige Ernährungsumstellung durchzuführen. Denn es ist die plötzliche Kaloriendrosselung zu Beginn der Diät und im Gegenzug die plötzliche Kalorienzufuhr nach Beendigung, die zum Jojo-Effekt führen

Shakes sind eine Möglichkeit, um schnell und effektiv abzunehmen- Dazu ersetzt man eine Mahlzeit durch einen Eiweiß Shake, der alle wichtigen Inhaltsstoffe bietet, dabei aber kalorienreduziert ist und vor allem durch Eiweiß die Energie zuführt. Damit versorgen Almased & Co. den Körper mit allem, was er braucht, aber sorgen gleichzeitig für optimale Bedingungen, was die Fettverbrennung angeht.

Gesund abnehmen klappt vor allem – ohne Stress und durch eine dauerhafte Umstellung in Richtung eines gesunden Lebensstils. Sport und gesunde Ernährung muss zu Deinem Alltag gehören, damit Du auf gesunde Weise Dein Gewicht reduzieren kannst.

Für eine kurzfristige Gewichtsabnahme eignen sich schnelle Fastenkuren mit extrem gedrosselter Kalorienzufuhr sowie einem disziplinierten Sportprogramm. Nur solltest Du sehr darauf achten, nach Ablauf der Diät Deine Ernährung dauerhaft umzustellen, um dem Jojo-Effekt zu entgehen. Sport und figurbewusste Ernährung sollten auch nach dem Erreichen des Ziels zum Alltag gehören, um das Gewicht zu halten.

crestor dosierung schlafen

crestor gel rezeptfrei

Helga N. (29.06.2017): Ich werde in diesem Jahr 80 Jahre und habe Anfang des Jahres einen erhöhten Blutdruck festgestellt (150 bis 180/90). Durch tägliches Joggen/Walken 20 Minuten, Reduktion von Alkohol auf 1-2 Gläser Wein täglich, Minimieren von Salz und Fleisch habe ich normale Blutdruckwerte (120/130 - 80)erreicht. Allerdings nehme ich regelmäßig 8 mg Candesartan täglich. Zurzeit habe ich das Sport-und Ernährungsprogramm leider zurückgefahren mit dem Ergebnis, dass trotz Candesartans die Werte wieder deutlich angestiegen sind. Also, besser nicht "sündigen".

Irmgard M. aus Köln (28.06.2017): Auf jeden Fall ist eine natürliche Senkung von Vorteil. Ich nehme homöopathische Mittel und die Schüssler Salze. Der Blutdruck steigt bei mir durch Stress und Sorgen. Und leider ist dann die Meditation auch nicht so tief. In den Kommentaren las ich den Vorteil durch Gewichtsverlust. Da wünschte ich mir auch 5-8 kg weniger. Also eine neue Baustelle.

Astrid aus Dresden (25.06.2017): Tomaten sind meiner Erfahrung nach ein unglaublich guter Blutdrucksenker. Ich muss immer aufpassen, dass ich trotz noch vorhandenem Übergewicht dabei keinen zu geringen Blutdruck bekomme.

Erika R. aus Bensheim (22.06.2017): Es ist unbedingt zu empfehlen, den Blutdruck auf natürliche Weise zu senken. Ich habe 8 Kilo abgenommen, ganz langsam über viele Monate, und brauche fast keine Blutdruckmittel mehr. Danke für Ihre Tipps und Anregungen.

S. aus Berlin (22.06.2017): Ich habe alle 5 Punkte seit längerer Zeit sehr ernst genommen, leider ohne Erfolg. Ich quäle mich aber weiter. Aufgabe gibt es nicht, denn ich gebe ja trotzdem meinem Körper etwas „Gutes“!

Wilfried S. aus Ober-Olm (22.06.2017): Im Prinzip liegen Sie mit all Ihren Tipps genau richtig. Nicht jede Maßnahme ist jedoch einfach umzusetzen. Dennoch: Es lohnt sich! Man fühlt sich besser und kann Medikamente reduzieren.

Hannelore M. aus Osnabrück (22.06.2017): Ja, das wissen wir Herzpatienten doch alle: Sport, Abnehmen, weniger Salz, gute hochwertige Öle (Olivenöl, Rapsöl, Leinsamenöl) und möglichst kein Stress. Lässt sich nicht immer vermeiden!

Karin B. aus Hamburg (22.06.2017): Ich habe, seit ich blutdrucksenkende Mittel nehme, Wasseransammlungen im Körper, besonders in Beinen und Füßen. Ich werde jetzt mit Kräuter würzen und auf zusätzlich Salz verzichten. Sehr gute Anregung im Kochbuch!

Michael M. aus Thalheim (22.06.2017): Wichtige Hinweise zur natürlichen Senkung des Blutdrucks, die ich auch strikt einhalte. Muss trotzdem noch Tabletten dazu nehmen, habe meinen Blutdruck jetzt auf einem gesunden Level.

Uwe L. aus Berlin (22.06.2017): Mit teils bedenklichen Werten habe ich jetzt wieder regelmäßiger die Sauna benutzt und komme danach auf 135:78. Wenn sich das halten ließe, wäre ich mein Problem los.

Ohne Namen aus Gross-Zimmern (11.06.2017): Das ist mein Ziel, den Blutdruck auf natürlich Weise zu senken. Aber wie. Ich möchte gerne meine Potenz wiedergewinnen, die ich vor zwei Monaten hatte. Ich habe Angst vor einem Herzinfarkt oder Schlaganfall, weil bei mir Blutdruck so schnell von 130 oder 140 bis 210 steigt. Könnten Sie mir etwas empfehlen, damit Bluthochdruck sinkt und die Potenz nicht gefährdet ist?

Ohne Namen (02.06.2017): Habe, obwohl ich schlank und noch sehr jung bin (20 Jahre), Bluthochdruck, der sich leider nicht komplett medikamentös einstellen lässt, daher sind diese Tipps sehr hilfreich für mich, vielen Dank!

Ohne Namen (16.05.2017): Einige Blutdrucksenker haben Nebenwirkungen und es ist oft nicht gesund, Tabletten zu nehmen. Deswegen will ich den Blutdruck auf natürliche Art und Weise im Zaum halten.

P. S. aus Waldbröl (11.05.2017): Jeder sollte meiner Meinung nach das Ziel haben, so lange ohne Medikamente auszukommen, wie es möglich ist. Und wenn das auf natürliche Weise machbar ist, dann ist das doch wohl Ansporn genug!

Heiderose F. aus Grafenberg (04.05.2017): Es ist mir sehr wichtig, den Blutdruck auf natürliche Weise zu senken, da auch diese Medikamente Nebenwirkungen haben. Ich möchte mich gesund ernähren und mit viel Bewegung fit halten und hoffe, hier die nötigen Informationen zu erhalten. Vielen Dank schon mal im Voraus.

Dr. Hans-Christian P. aus Brezi/Tschechische Republik (15.04.2017): Es ist erfahrungsgemäß schwierig, aber dennoch sehr sinnvoll, Wege einer natürlichen Blutdrucksenkung zu beschreiten. Eine von Herzen kommende "Aufforderung" hierzu an alle Betroffenen!

Nevzat B. aus Biberist, Schweiz (25.03.2017): Ich (geb. 1953) habe hohen Blutdruck, bin übergewichtig, 120 kg, 174 cm gross. Mein Hauptproblem ist salziges Essen. Himalaya-Salz zu benützen anstatt Speisesalz, könnte das den Blutdruck senken?

Pierre D. aus Schwerin (25.03.2017): Ich finde es unbedingt wichtig, für den eigenen Körper das richtige Gespür zu entwickeln und ihn auf natürliche Weise fit zu halten. Prävention ist halt nachhaltiger als mit Medikamenten an den falschen Hebeln zu stellen. Das muss der erste Weg sein, erst wenn dieser nicht den gewünschten Erfolg bringt, sollten Medikamente zum Einsatz kommen.

Elisabeth aus Unna (08.03.2017): Ich trinke viel Kräutertee und lese bevorzugt Bücher, die mich entspannen. Dabei achte ich auf Ruhe um mich herum und lasse mich durch nichts ablenken. Handy ausschalten! Festnetz ausschalten!

Klaus S. aus Witten (05.03.2017): Ich rauche nicht, trinke monatlich höchstens 2 Glas Bier, laufe täglich 5-10.000 Schritte, bin Rentner und 77 Jahre alt. Ohne Medikamente steigt mein Blutdruck stark an, 160/100. Ich nehme morgens 1 x Amlodipin 5 mg + 1 x HCT Dexcel 25 mg. Ich esse morgens 1,5 Brötchen, vier Käse, keine Wurst, trinke Kaffee, mittags nur Obst (Apfel, Orange, Banane, gemischt mit Joghurt und 2 Esslöffel Kürbiskernöl), abends Gemüse, Kartoffeln, 1 x pro Woche mageres Fleisch, 1 x pro Woche Fisch, bin 1,92 m groß, wiege 85 kg. Ich möchte gern von den Medikamenten herunter. Was kann ich noch tun?

Jochen S. aus Ahlen (16.02.2017): Ich kann nur jedem Menschen, der Blutdruckprobleme hat, raten, regelmäßig, aber wirklich regelmäßig über einen längeren Zeitraum, Ausdauersport zu betreiben. Regelmäßig heißt für mich mind. 3-mal in der Woche ca. 30 Minuten. Besser 3-5-mal. Es zahlt sich aus. Natürlich alles erst nach einem gründlichen Check beim Kardiologen, der auch die empfohlene Pulsfrequenz bestimmt. Langsam anfangen, auf keinen Fall übertreiben. Um sicher zu sein, gerade am Anfang Pulsmesser verwenden. Auch nicht warten – anfangen und durchhalten. Nach 8-12 Wochen wird sich beim gesunden Herzen ein spürbarer Erfolg einstellen.

Jürgen aus Bangsaray, Thailand (09.02.2017): Ich bin fast 70 und zu dick. Da man sich im Alter nicht zu sehr anstrengen soll, gehe ich oft eine halbe bis eine Stunde, das hilft, den Blutdruck zu senken.

N. T. aus Simmerath (04.02.2017): Durch eine lange Studie habe ich festgestellt, dass der hohe Blutdruck aufgrund der falschen Atmung in der Nacht oder besser gesagt durch Sauerstoffmangel im Blut entsteht. Salz und Stress sind auch Ursachen des hohen Blutdrucks. Ich würde eine Schlaftherapie zur besseren Atmung in der Nacht vorschlagen. Grapefruit, Dill, Rote Bete, besonders Aprikosenkerne finde ich sehr hilfreich. Gute Besserung!

crestor dosierung schlafen

crestor vor ort kaufen

Doch Vorsicht: Obstdiäten eignen sich nur für ein Wochenende oder höchstens fünf Tage. Wer längerfristig abnehmen möchte, der sollte seine Ernährung umstellen. Obstdiäten wirken wie lediglich wie eine Art Fasten-Kur, sie können den Körper reinigen und entgiften. Man sollte jedoch darauf achten, dass man eine ausgewogene Mischung von Obst zu sich nimmt – und zwar aus kalorienarmen und kalorienreichen Früchten.

Die Mischung machts: Auch wenn die Obstdiät zu den Mono-Diäten zählt, liegt ihr Vorteil in der großen Auswahl an heimischen und exotischen Früchten. Für eine Obstdiät eignet sich im Prinzip jede Frucht. Steinobst wie Kirschen (63 kcal/100 g) oder Pflaumen (46 kcal/100 g) haben relativ viele Kalorien. Auch Kernobst wie Äpfel (52 kcal/100 g) und Birnen (58 kcal/100 g) sind nicht gerade kalorienarm.

Zitrusfrüchte enthalten weniger Fruchtzucker und damit auch weniger Kalorien (Blutorange: 52 kcal/100 g). Um die Pfunde purzeln zu lassen, eignen sich auch Johannisbeeren, Heidelbeeren und Erdbeeren.

Fünfmal Obst und Gemüse am Tag, wobei nur zwei Portionen das vergleichsweise kalorienreiche Obst abdecken soll: Dazu raten Experten für eine ausgewogene Ernährung, zum Beispiel die Fachleute der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE). Doch auch wenn man mit Obst oberflächlich betrachtet nicht viel falsch machen kann, gibt es wie bei allen Mono-Diäten auch bei der Obstdiät gewisse Risiken: Denn wer den ganzen Tag nur Obst ist, der ernährt sich viel zu einseitig. Und genau das kann zu gesundheitlichen Folgen führen. Fette und Eiweiße, die der Körper benötigt, kommen bei der Obstdiät zu kurz.

Die Obstdiät führt daher nur zu einer kurzzeitigen Gewichtsreduktion. Die fehlenden Kilos auf der Waage sind kein abgebautes Körperfett, sondern Wasser, das der Körper durch das Obst verloren hat. Die sogenannten Crash- und Blitzdiäten zielen auf ein schnellstmögliches Abnehmen ab, nicht aber auf eine dauerhafte Gewichtsreduktion.

Im Gegenteil: Bei einer fehlenden Ernährungsumstellung im Anschluss an die Obstdiät sind die Pfunde schnell wieder da, der viel gefürchtete Jo-Jo-Effekt tritt ein. Deshalb raten Krankenkassen wie die AOK sowie die Gesellschaft für Gesunde Ernährung (DGE) von diesen Crash- und Blitzdiäten ab, bei denen man oft unter 500 kcal am Tag zu sich nimmt: Sie weichen zu stark vom üblichen Ess- und Trinkverhalten ab und dürfen aus gesundheitlichen Aspekten nicht über längere Zeit durchgehalten werden.

Wer abnehmen möchte, sollte längerfristig die Ernährung umstellen und ausreichend Sport treiben. Crash- und Blitzdiäten wie die Obstdiät haben nur einen kurzfristigen Erfolg und können sogar Gesundheitsschäden durch Mangelernährung nach sich ziehen.

Experten raten Abnehmwilligen ohnehin dazu, Obst im Rahmen einer Diät eher als Dessert-Ersatz zu sehen. Denn in Massen statt in Maßen genossen verwandeln sich auch gesunde Lebensmittel in Hüftgold. Schuld ist der in Obst reichlich enthaltene Fruchtzucker.

Jeder, der abnehmen möchte, will eigentlich auch gesund abnehmen. Die Sinnlosigkeit und die Folgen sogenannter Crash-Diäten sind vielen Menschen gut bekannt. Besonders wer sich bereits mehrmals und erfolglos mit dem Abnehmen beschäftigt hat, wird nach einer dauerhaften Lösung suchen. Dabei ist gesund abnehmen nicht besonders schwer, weil man auf Essen nicht verzichten muss. Es gibt viele Lebensmittel, die kalorienarm sind und gut schmecken. Jedoch wird gesund abnehmen auf Dauer nicht ohne Bewegung gehen.

Wer eine Gewichtsreduzierung ohne Jo-Jo-Effekt anstrebt, muss seine Ernährungsgewohnheiten ändern und für eine ausreichende Bewegung sorgen. Eine Ernährung, die hauptsächlich aus Brot, Fleisch und Wurstwaren sowie aus Fertiggerichten mit hohen Fett- und Zuckeranteilen besteht, ist in Verbindung mit mangelnder sportlicher Betätigung der Hauptgrund für Übergewicht und krankhafte Fettleibigkeit. Auch wenn die deutsche Lebensmittelindustrie ihre verarbeiteten Nahrungsmittel als gesund anpreist, kann das bei immer mehr Übergewichtigen so nicht der Wahrheit entsprechen. In der Regel kann man davon ausgehen, dass dicke Menschen anders und vor allem mehr essen als Schlanke. Selbst wenn es einige Ausnahmen geben sollte und auch normalgewichtige Menschen viel zu sich nehmen können, beginnt gesund abnehmen immer mit weniger Essen.

Wer die Kalorienzufuhr verringert und durch Bewegung für ein Verbrennen der angesammelten Fettzellen sorgt, verliert an Gewicht. Noch mehr Fett verliert, wer den Konsum von Salz und Zucker stark einschränkt. Gesund abnehmen bedeutet, sich gesunden und damit natürlichen Lebensmitteln zuzuwenden. Diese sollten so wenig wie möglich verarbeitet und konserviert sein. Bei der Bekämpfung von Übergewicht kommt es nicht auf das strikte Anwenden spezieller Abnehmmethoden oder Diäten an. Gesund abnehmen kann man damit meist nicht. Im Endeffekt kommt es vielmehr zu einem häufigen und schnellen Abnehmen, was ungesund ist. Einige Experten empfehlen zwar das Gewicht nicht ständig zu ändern und entweder dick oder schlank zu bleiben, doch fühlen sich viele übergewichtige Menschen nicht wohl in ihrer Haut.

Gesund abnehmen hat nichts mit Einnehmen von Wundermitteln und Nahrungsergänzungsmitteln zu tun. Selbst wenn einige dieser Mittel zeitweilig bestimmte Nachteile von Diäten ausgleichen können, verhindern sie dauerhaftes Reduzieren von Gewicht. Körperfett schmilzt nicht und der Energieverbrauch erhöht sich nicht auf magische Weise. Schlafen und schlank werden, funktioniert genauso wenig, wie das tägliche Einnehmen einer besonders angepriesenen Schlankmacher-Tablette. Gesund abnehmen ermöglicht in erster Linie Bewegung und ein weniger Essen. Die Kalorienzufuhr muss dabei der täglichen Belastung angepasst sein. Wer nur 1.000 kcal verbraucht, darf nicht die doppelte Anzahl zu sich nehmen. Übergewicht ist immer auch ein Gesundheitsrisiko, da es sehr oft durch eine ungesunde Lebensweise entsteht. Ärzte empfehlen dicken Patienten eine Gewichtsreduzierung. Doch gesund abnehmen muss ihnen auch beigebracht werden und gewollt sein.

Wir informieren Sie über die aktuellen Trends und News zu den Themen Abnehmen, Gesundheit, Ernährung, Sport und Fitness sowie Diäten und leckeren Rezepten. Beginnen Sie noch heute mir Ihrem Abnehm-Projekt und gehen Sie den ersten Schritt auf Ihrem Weg, die lästigen Pfunde loszuwerden.

Noch ist der Sommer zwar nicht vorbei, doch allmählich geht es auf den Herbst zu. Trotzdem kann es auch im Spätsommer in unseren mitteleuropäischen Gebieten durchaus Temperaturen bis zu 30 Grad geben. Nicht wenige Leute haben bei wärmeren Temperaturen kaum Appetit auf deftige Gerichte, die ein gehöriges Maß an Vorbereitungszeit abverlangen und schwer im Magen liegen. Deswegen stellen wir Ihnen kalorienarme Rezepte für die letzten warmen Tage des Jahres vor!

Viele Leute können den Begriff Rohkost nicht richtig greifen: Im kollektiven Gedächtnis scheint die Annahme verbreitet, es handele sich im wahrsten Sinne des Wortes um “halbgare” Lebensmittel, die für sich genommen keine vollwertige Ernährungsbasis darstellen. Zudem ist die wirklich tiefgreifende Kenntnis über die Besonderheiten von Rohkost oftmals nicht wirklich ausgeprägt. Generell existieren viele Abnehm-Irrtümer, die es zu klären gilt. Im folgenden Artikel stellen wir Ihnen nicht nur Eigenarten, Definition und Bestandteile von Rohkost vor, sondern präsentieren Ihnen auch zwei leckere Rohkost-Gerichte, mit denen Sie Ihre tägliche Ernährung gesund und fettarm aufwerten können.

Viele Diätpläne drehen sich nur um die Veränderung der Ernährungsgewohnheiten und erwähnen Sport und Bewegung, wenn überhaupt, dann nur am Rande. Dabei ist für eine nachhaltige, langfristige Gewichtsabnahme ausreichend Bewegung von Bedeutung. Da man nicht von Null auf Hundert mit Sport voll durchstarten kann und sollte, ist es wichtig, dass man auch wirklich Spaß an der Bewegung hat. Wir haben Ihnen die besten Sportarten zum Abnehmen zusammengestellt – sowohl die Altbekannten als auch die neuen Trends.

Ob vormittags, nachmittags, nachts, auf der Arbeit oder zuhause: Heißhungerattacken überraschen einen meist dann, wenn es einem eh schon schlecht geht. Gerade der Griff zu Schokolade, Chips oder Süßigkeiten kann aber auf dem Weg zur Wohlfühlfigur bittere Rückschläge bedeuten. Wir stellen in diesem Blogbeitrag 3 schnell zubereitete Soforthilfen für Heißhungerattacken vor, die lange satt machen.

Trappel, Trappel, Kinderfüße! Im Leben fast jedes erwachsenen Menschen kommt der Zeitpunkt, an dem man anfängt, Nachwuchs zu planen. Für die vielleicht bald werdende Mutter beginnt damit eine Zeit der Selbstfindung. Bevor man allerdings den Entschluss fasst, Kinder zu bekommen, sollte man erstmal den eigenen Körper darauf vorbereiten. Starkes Übergewicht ist nämlich nicht nur für Sie ungesund, es kann auch ein Risiko für die Schwangerschaft darstellen. Außerdem gibt es keine günstigere und effektivere Fruchtbarkeitsmaßnahme für übergewichtige Frauen als abzunehmen. In diesem Blogbeitrag geben wir Ihnen sechs Tipps für das Abnehmen vor der Schwangerschaft, damit Sie sich unbeschwert von lästigen Pfunden auf das Kinderglück freuen können.

Wochenlang nur gesalzenes rohes Eiweiß, Orangen und Milch. Ab und zu ein Glas ausgepressten Rind- oder Kalbfleischsaft. Und einige kandierte Veilchen als Ersatz für ein gesamtes Mittagessen: Diese furchtbare Diät war für Sissi, Österreichs beliebte Kaiserin, täglich Brot. Doch Sissi ging damit zu weit und schadete ihrem Körper letztlich. Eine Diät sollte nämlich nie mit Qualen verbunden sein. Motivationshilfen gibt es, wie auch dieser Artikel wieder zeigt, glücklicherweise zuhauf!

Sie sind aktiv, motiviert und gut drauf und möchten frisch und leicht kochen? In diesem Blogbeitrag stellen wir drei Gerichte aus frischen Zutaten vor, die Ihnen Energie für Ihren aktiven Tag geben und trotzdem gesund sind. Schluss mit Fertiggerichten und Imbissbuden, ran an den Herd!

crestor preise ägypten

Für eine erste Orientierung am Rheinufer sorgt ab sofort eine Infostele mit Mainzer Stadtplan. Mainz City Management e. V. (MCM) hat den Wegweiser am Raimunditor gesponsert, um Touristen - egal ob sie Mainz per Schiff oder Auto erreichen - einen Überblick zu verschaffen. Wirtschaftsdezernent Christopher Sitte freute sich im Namen der Landeshauptstadt Mainz über die Spende, die MCM-Vorsitzende Ingrid Kölzer-Spitzkopf und Citymanager Walter Strutz im September 2017 der Öffentlichkeit präsentierten.

Der Tag der Deutschen Einheit rückt mit großen Schritten näher. Mit den traditionellen protokollarischen Veranstaltungen und einem großen, die Innenstadt umspannenden Bürgerfest, dreht sich am 2. und 3. Oktober in Mainz alles um die Deutsche Einheit.

Damit ein Großprojekt wie dieses reibungslos abläuft, sind viele helfende Hände vonnöten. Über beide Festtage hinweg werden über 600 Freiwillige benötigt. "MAINZ BRAUCHT DICH!" ist deshalb seit dem 6. Juni 2017 auf zahlreichen Plakaten in Mainz zu lesen. Das Land Rheinland-Pfalz als Veranstalter und die Stadt Mainz als Gastgeberstadt suchen mit dieser Kampagne Bürgerinnen und Bürger, die bei den Feierlichkeiten als freiwillige Helferinnen und Helfer mitwirken möchten. Interessierte können sich ab sofort online registrieren.

Ein Aufruf zum Mitfeiern und Mitmachen, dem auch Mainz City Management folgt: "Wir werden das ganze Jahr über in unseren Veranstaltungen für den Tag der Deutschen Einheit in Mainz werben", so Citymanager Walter Strutz. "Das Fest ist eine tolle Gelegenheit für die Innenstadt und unsere Mitglieder, sich zu präsentieren und die vielen erwarteten Gäste willkommen zu heißen: in einer pulsierenden Landeshauptstadt mit reichem kulturellen Erbe."

Ministerpräsident Winfried Kretschmann hat eine positive Bilanz seiner fünftägigen Reise nach Serbien, Kroatien und Bosnien und Herzegowina gezogen. Kooperationen seien weiter ausgebaut, Partnerschaften vertieft und der wirtschaftliche Austausch gestärkt worden.
Mehr

Für den Wohnungsbau stellt das Land in den Jahren 2018 und 2019 insgesamt 500 Millionen Euro zur Verfügung. Bereits 2017 gab es Fördermittel in Höhe von 250 Millionen Euro, mit dem 1.400 neue Sozialwohnungen entstehen. Mehr

Im seinem Namensbeitrag in der FAZ wagt Ministerpräsident Winfried Kretschmann eine Standortbestimmung des modernen Konservatismus. Dabei setzt er sich ab vom Konservatisums eines Franz Josef Strauß'. Wer bewahren möchte, der muss Mut zum Gestalten haben. Mehr

Den Oscar, den Gerd Nefzer im März für die Spezialeffekte beim Film „Blade Runner 2049“ gewonnen hat, hat der Schwäbisch Haller zum Treffen mit Ministerpräsident Winfried Kretschmann mitgebracht. Das Gespräch dreht sich um den berühmtesten Filmpreis – und schwäbischen Erfindergeist. Mehr

Auf diesen Seiten finden Sie die Anschriften von deutschsprachigen Rundfunk- und TV-Redaktionen mit zuständigen Ansprechpartnern und Kontaktmöglichkeiten. Registrierte Nutzer haben zudem in Kürze die Möglichkeit, über den Kontakt-Button der einzelnen Redaktionen direkten Kontakt zu den Ansprechpartnern innerhalb der Redaktion aufzunehmen (soweit von der Redaktion freigegeben). Über das Formular können Sie beispielsweise Initiativbewerbungen, Artikelvorschläge oder fertige Beiträge einreichen.

Die Redaktion von Journalismus online übernimmt für die Richtigkeit und Vollständigkeit keine Verantwortung, bemüht sich aber, die Angaben auf einem aktuellen Stand zu halten. Für weitere Redaktionsadressen und Korrekturen nutzen Sie bitte unser Kontaktformular.

Redaktionsleitung (WDR)
Martin Hövel, Hanno Frings (stellv.)
Internet-Mitarbeiter Köln:
Marco Maaß, Andrea Wild
Internet-Redaktion München (DasErste.de):
Ingrid Günther, Angelika Schmidt
E-Mail: ardmorgenmagazin@wdr.de
Postanschrift:
Westdeutscher Rundfunk Köln
ARD-Morgenmagazin
"Filmhaus"
Appellhofplatz 1
50600 Köln

Verantwortlicher Redakteur (WDR):
Carsten Wiese
Produzent (Pro GmbH):
Andreas Lichter, Pro GmbH
Vanessa Nöcker, Vincent Television GmbH
Redaktionsleitung:
Theo Lange
Redaktion (Pro GmbH):
Daniel Brand; Lilly Benecke; Hendrik Fritzler; Beate Jürgens, Antje Kröger, Jakob Menge, Marion Reischmann

Christian Buch
Tel.: (03 91) 539 - 23 00
Fax: (03 91) 539 - 23 09
Planungsredaktion
Tel.: (0391) 539 - 2307 oder 2303
Fax: (0391) 539 – 2308
E-Mail: SAH-Planung@mdr.de
Sportredaktion
Tel.: (0391) 539 - 2322
Fax: (0391) 539 - 2329
E-Mail: sachsen-anhalt-sport@mdr.de

Die Soziale Phobie oder "krankhafte Schüchternheit" ist eine Situationsangst. Sie bezieht sich vor allem auf Handlungen, die sich unter den Augen von Drittpersonen abspielen, die das Verhalten nicht nur beobachten, sondern möglicherweise auch kritisieren könnten. Soziale Phobien beginnen meist in Kindheit und Pubertät, wo sie in bestimmtem Rahmen noch als normal gelten. Deshalb wird die Diagnose erst gestellt, wenn ungewöhnlich starke Ängste zu einem verhängnisvollen Vermeidungsverhalten in entsprechenden Situationen führen, am Schluß sogar zu Rückzug, Leistungseinbruch und Isolationsgefahr. Es beginnt mit der Einschränkung der individuellen Entfaltungsmöglichkeiten, insbesondere der Lebensqualität und geht über verminderte Beziehungen und Aktivitäten einschließlich Arbeitsleistung bis hin zu ernsten seelischen, psychosozialen und schließlich sogar psychosomatischen und rein körperlichen Folgestörungen. Frauen scheinen häufiger betroffen.

Die Angst vor anderen Menschen wurde schon vor über 2 000 Jahren beschrieben. Jetzt zeichnet sich aber eine ungewöhnliche Zunahme ab. Manche sprechen bereits von einer "Volkskrankheit". Das ist sicher eine Übertreibung. Doch gehört die Soziale Phobie oder krankhafte Schüchternheit sicher zu jenen seelischen Störungen, die mit am meisten Leid verursachen - wenngleich oft unbeachtet. Was muß man wissen und vor allem: Was kann man tun?

Die soziale Phobie gehört zu den Angststörungen. In der Internationalen Klassifikation psychischer Störungen - ICD-10 der Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat sie unter den neurotischen Belastungs- und somatoformen Störungen (F 4) eine eigene Sparte unter dem Titel soziale Phobien (F 40.1). Im Diagnostischen und Statitischen Manual Psychischer Störungen - DSM-IV der Psychiatrischen Amerikanischen Vereinigung (APA) läuft sie unter Soziale Phobie (Soziale Angststörung - 300.23). Früher bezeichnete man sie - sofern man sie überhaupt wissenschaftlich klassifizierte - als soziale Neurose oder Antropophobie, im Volksmund als "krankhafte Schüchternheit". Um was handelt es sich genau?

Soziale Phobien sind ein Situationsangst mit nachfolgendem Vermeidungsverhalten. Die Angst wird zwar als nicht hinreichend begründet, dafür aber als so ausgeprägt erlebt, dass man sich aus eigener Kraft kaum von ihr lösen kann. Es handelt sich also um eine Zwangsbefürchtung (Fachausdruck: Phobie).

Die soziale Phobie bezieht sich stets auf Handlungen, die sich unter den Augen von Drittpersonen abspielen, die das Verhalten nicht nur beobachten, sondern möglicherweise auch kritisieren könnten. Sie äußert sich nicht nur in Ängsten vor Examina, öffentlichem Auftreten u. a., was nachvollziehbar wäre. Schwerpunkt sind vielmehr Alltäglichkeiten, nämlich die Angst vor gesellschaftlichen Anlässen: Partys, Einladungen, Restaurants, Freunde, vor allem aber fremde Menschen treffen müssen, insbesondere des anderen Geschlechts. Also die Angst in Gegenwart anderer das Wort ergreifen, essen, trinken, schreiben, telefonieren, die Angst, ein Geschäft, ein Büro betreten zu müssen usw.

Die soziale Phobie scheint neben der Agoraphobie (siehe das entsprechende Kapitel über Angststörungen, vor allem Agoraphobie) die häufigste Angststörung zu sein oder zu werden. Bisher wird sie noch sehr unterschiedlich eingeschätzt. Die Untersuchungsergebnisse streuen von 1,7 bis 16 % in der Allgemeinbevölkerung. Ein Mittelwert scheint realistisch.

Menschen mit einer Sozialen Phobie gelten als ängstlicher, introvertierter (in sich gekehrter) und vegetativ labiler (siehe das Kapitel vegetative Labilität) als andere mit weniger Problemen in dieser Hinsicht. Die Grenze zur Schüchternheit (s. u.) ist fliessend, auf jeden Fall schwierig zu ziehen.

In schweren Fällen diskutiert man bei der sozialen Phobie zwei weitere Krankheiten, bei denen jedoch ebenfalls fliessende Übergänge die Regel sein sollen: Zum einen die selbstunsichere Persönlichkeitsstörung, zum anderen die ängstliche (vermeidende) Persönlichkeitsstörung: Anspannung, Besorgtheit, Befangenheit, Unsicherheit, Minderwertigkeitsgefühle, Sehnsucht nach Zuneigung und Akzeptiertwerden, Überempfindlichkeit gegenüber Zurückweisung und Kritik, Verweigerung, entsprechende Beziehungen aufzunehmen, wenn die andere Seite keine unkritische Akzeptanz signalisiert bzw. garantiert. Dadurch eingeschränkte persönliche Bindungsfähigkeit, Überbetonung potentieller Gefahren oder Risiken in alltäglichen Situationen bis zur Vermeidung bestimmter Aktivitäten sowie ein eingeschränkter Lebensstil wegen der überzogenen Bedürfnisse nach Gewißheit und Sicherheit.

Gesamthaft gesehen bleibt aber häufig unklar, ob es sich hier nicht um eine Folgeerscheinung der sozialen Phobie handelt. In einigen Untersuchungen fanden sich nämlich bei der Hälfte der Patienten mit sozialer Phobie durchaus verschiedene Persönlichkeitsstörungen, z. B. sogenannte vermeidende, dependente (von anderen krankhaft abhängige), Borderline- und schizotypische Persönlichkeitsstörungen (der schizophrenen Psychose nahestehende Erkrankungen) u. a.

Das Beschwerdebild der sozialen Phobie besteht aus einem seelischen, kognitiven (gedanklichen), psychosozialen und schließlich organischen (körperlichen) Teil mit überwiegend vegetativen Störungen (Einzelheiten s. u.). Im einzelnen:

crestor dosierung bei katzen

Wie Sie revolutionäre, geheim gehaltene Studien der Alternsforschung sowie neue,
sensationelle Erkenntnisse aus der Gerontologie (Alternswissenschaft)
aus diesem mit knapp 1400 Seiten den wohl weltweit größten Anti-Aging-Ratgeber.
für sich nutzen können, um nicht nur Ihre Alterung zu bremsen, sondern sogar
biologische VERJÜNGUNG zu erlangen.
Hier informieren

Wie Sie geheim gehaltene Studien sowie das Insiderwissen
der erfolgreichsten Therapeuten der Welt aus diesem mit knapp
900 Seiten wohl weltweit größten Arthritis-Ratgeber
zur erfolgreichen Heilung Ihrer Arthritis-Erkrankung nutzen können!

Wie Sie mit geheim gehaltenen Studien und dem Insiderwissen der
erfolgreichsten Schlaganfall-Experten der Welt aus diesem mit
1039 Seiten wohl größten Schlaganfallratgeber im deutschsprachigen Raum
Ihre Ängste vor einem Schlaganfall und dessen Folgen in kürzester Zeit hinter sich lassen!

Wie Sie geheim gehaltene Studien und das Insiderwissen der
erfolgreichsten Allergie-Therapeuten der Welt aus diesem mit
589 Seiten wohl größten deutschsprachigen Allergie-Ratgeber
erfolgreich zur Behebung aller Symptome und Heilung Ihrer Allergie nutzen können!

Wie Sie mit geheim gehaltene Studien und dem Insiderwissen
der besten Diabetes-Therapeuten der Welt
erfolgreich Ihren Diabetes therapieren
und sich vor unangenehmen Folgen von Diabetes schützen!

Wie Sie geheim gehaltene Studien und das Insiderwissen der erfolgreichsten
Herz-Therapeuten der Welt aus diesem mit
950 Seiten wohl größten Herzratgeber im deutschsprachigen Raum
erfolgreich zur Stärkung Ihres Herzens und Vermeidung von Herzinfarkt nutzen können!

Wie Sie mit geheim gehaltenen Studien sowie dem Insider-Wissen
der erfolgreichsten Therapeuten Ihren Alzheimer sowie Demenz aus diesem auf
700 Seiten wohl größten Ratgeber im deutschsprachigen Raum
aufhalten, nicht selten Zustandsbesserung erzielen!

. mit Hilfe von Powersubstanzen von Mutter Natur!
Lernen Sie die stärksten, von offiziellen Stellen und den Ärzten verheimlichten
Fettkiller-Power-Substanzen der Welt kennen und schalten Sie Ihren
Fettstoffwechsel-Turbo an mit Hilfe unseres
685 Seiten großen Abnehm-Insiderreports!


OPC, das eigentlich zu den Polyphenolen, wie rund 50 000 andere Substanzen zählt, aber ebenfalls den Namen "Vitamin P" verliehen bekam, kommt zahlreich in der Aroniabeeren vor. OPC beansprucht eine Sonderstellung innerhalb der genannten Vitamine, da es neben Vitamin C zu den besonders wichtigen gehört und u.a. über ein überdurchschnittlich hohes Zellschutzpotential gegenüber Angriffen freier Radikale verfügt. So ist die antioxidative (zellschützende) Wirkung von OPC gegenüber den freien Radikalen 18-20x stärkerer als die von Vitamin C und sogar 40-50x stärker als von Vitamin E!

Desweiteren verstärkt OPC die Wirkung des Vitamin C, E und Vitamin A im Körper um Faktor 10, es heftet sich aber im Gegensatz zu diesen Vitaminen direkt an die Körpereiweiße, besonders an Kollagen und Elastin, und verjüngt so unsere Haut und unser Bindegewebe und, dies gilt es besonders zu betonen, verjüngt unsere Blutgefäße - schützt vor Arteriosklerose und kann diese sogar revidieren!

Bereits 24Std. nach der aller ersten Einnahme von OPC verdoppelt sich die Widerstandsfähigkeit der Blutgefäße, bei kontinuierlicher Einnahme verdreifacht sie sich sogar im weiteren Verlauf der regelmäßigen Einnahme. OPC schützt vor UV-Strahlen, verbessert die Sehstärke, schwemmt Cholesterin aus unserem Körper heraus, siehe weitere Infos unter www.opc-vitamin-p.com.


Vor allem durch Eisen und Jod besticht die Aronia hinsichtlich ihres Mineralstoffgehalts. Hier liefert uns die Aroniabeere pro 100ml Aroniasaft 12mg Eisen und ca. 0,0064mg Jod. Desweiteren enthält die Aroniabeere (Apfelbeere) Kalium, Kalzium und Magnesium.


Bioflavonoide, die zu der Gruppe der Polyphenole gehören, stellen vermutlich die interessantesten und zugleich mengenmäßig überwiegenden Wirkstoffe der Aroniabeeren dar. Es handelt sich dabei um biologisch aktive Substanzen, die allerlei gesundheitliche Aspekte beinhalten. Diese kommen in allen Bestandteilen der Pflanze vor, sowohl im Fruchtfleisch, als auch in den Pflanzen, Blättern und Blüten.

Bioflavonoide schützen z.B. vor unkontrollierter Zellwucherung in Form einer Krebsentstehung, halten das Blut dünnflüssig und schützen es vor Verklumpung, die zu zahlreichen Herzkreislauferkrankungen bis hin zu Herzinfarkt und Schlaganfall führen kann.

So ist Deutschland tatsächlich der Vorreiter mit 55% aller Einwohner, die unter Hypertonie leiden.
Es handelt sich dabei um ein ernstzunehmendes Problem, das zunehmend mehr Menschen,
tendenziell auch immer jüngere betrifft.


Eine weitere hochwirksame Substanz, die über hochgradig wirkungsvolle, antioxidative Eigenschaften verfügt, ist Phenol. Dieses wirkt in erster Linie über die Redox-Eigenschaften und die Fähigkeit die aggressiven Sauerstoff- und Stickstoffmoleküle zu binden. Desweiteren wirken sie entgiftend, in dem sie bestimmte Metalle binden.


Anthocyane sind wasserlösliche Pflanzenfarbstoffe der Gruppe Flavonoide, die in beinah allen höher entwickelten Pflanzen vorkommen (hier in Blüten und Fruchtfleisch), besonders aber in Beeren, denen sie ihre blaue, rote, violette oder blauschwarze Färbung verleihen. Keine andere Pflanze oder anderes Lebensmittel verfügt aber über einen so hohen Anteil an Anthocyanen wie die Aroniabeere.

Die Anthocyane kommen besonders gehäuft in den Fruchtschalen der Aroniabeeren vor, was auch nachvollziehbar ist: der evolutionäre Sinn dahinter ist einerseits der Schutz vor Schädlingen, UV-Strahlen bei starker Sonneneinstrahlung und freien Radikalen, die die Zellen von außen beschädigen und schließlich zerstören. Aufgrund ihrer geringen Größe, die die Frucht anfälliger gegenüber Schädlingen und UV-Strahlen macht, besitzen die Aroniabeeren (Apfelbeeren) besonders starke Konzentration an diesen Schutzstoffen. Andererseits locken die kräftigen Farben der Flavonoide Insekten an, die für die Bestäubung und damit Fortpflanzung der Pflanzen sorgen.

Während für den Menschen der zweite Punkt irrelevant ist, kann sich dieser den ersten Aspekt, nämlich den Schutz vor freien Radikalen und UV-Strahlen zum Schutz der eigenen Körperzellen, ganz einfach zunutze machen, in dem er diese Pflanzen, die über reichlich dieser Anthocyne verfügen, regelmäßig verzehrt. Und in der Tat weist die Aroniabeere eine erstaunliche Resistenz gegen Krankheiten und Schädlinge, sie muss also nicht mit Chemikalien bespritzt werden, was ihr einen weiteren hohen, biorelevanten Wert sichert!


Freie Radikale sind aggressive Sauerstoffmoleküle, die rund 10.000 mal am Tag unsere Zellen angreifen, nicht nur für die körperliche Alterung sorgen, sondern zugleich viele Erkrankungen begründen, bzw. fördern. Diese entstehen während der Verdauung, aufgrund von UV-Strahlen, aufgrund von Umweltgiften, Stress, übertriebener körperlicher Anstrengung usw.

Was die Aroniabeere so besonders und für uns Menschen interessant macht, ist die Tatsache, dass in diversen Untersuchungen und Studien die antioxidative Kapazität der Aroniabeere weitaus höher lag als anderer Früchte. Dies wird, abgesehen von dem hohen Anteil an Polyphenoleb, u.a. auch der hohen Bioverfügbarkeit der Aroniabeere zugesprochen, die u.a. von der Partikelgröße abhängt - diese liegt im Falle der Aroniabeere im Nanobereich.

In den Untersuchungen der Potsdamer Forschungsgruppe erreichte die Aroniabeere den phantastisch hohen TEAC-Wert von 64,8mmol/L, und hat damit sogar bezüglich der antioxidativen (zellschützenden) Wirkung Früchte wie Cranberry oder Granatapfel, nicht nur auf hintere Plätze verwiesen, sondern sogar um das Mehrfache überrundet. (lese mehr im nachfolgenden Menüpunkt " Aroniabeere Wirkung ").


  • antioxidativ
  • antiviral
  • antimikrobiell
  • antithrombotisch
  • Immunsystem aufbauend
  • antimutagen
  • antikanzerogen (gegen Krebsentstehung)
  • Blutzuckerspiegel regulierend
  • Blutdruck regulierend
  • gefäßschützend
  • lipidsenkend (senkt Cholesterinspiegel)
  • antiproliferativ

    Wie Sie geheim gehaltene Studien und das Insiderwissen der erfolgreichsten
    Herz-Therapeuten der Welt aus diesem mit mit 950 Seiten wohl größten Herzratgeber im deutschen Raum
    erfolgreich zur Stärkung Ihres Herzens und Vermeidung von Herzinfarkt nutzen können!

    Organische Mineralstoffe sind chemische Komplexverbindungen mit den Endungen Chelat, Glukonat, Azetat, Laktat oder Zitrat. Die Futter­mittelhersteller setzen diese seltener ein, nicht zuletzt, weil sie teurer sind als die anorganischen Alternativen.