duphalac tabletten anwendung

Das Schultergelenk ist eigentlich aus zwei Gelenken aufgebaut. Das Gelenk zwischen Oberarmkopf und Schulterblatt (Glenohumeralgelenk) ist für alle Bewegungsrichtungen der Schulter verantwortlich. Der Oberarmkopf wird von mehreren Sehnen der Rotatorenmanschette umfasst, die für seine Position und Beweglichkeit zuständig sind. Am wichtigsten und klinisch auffälligsten ist dabei die von oben kommende Supraspinatussehne, welche zwischen dem Akromion und dem Oberarmknochen verläuft. Das Gelenk zwischen Schlüsselbein (Clavicula) und dem Schulterdach (Akromion) des Schulterblatts (Akromioklaviculargelenk oder AC-Gelenk) ist ebenfalls für die Beweglichkeit des Schultergelenks verantwortlich. © bilderzwerg / fotolia

Fußschmerzen sind ein biologisch wichtiges Warnsignal, das auf Gefahren für den Fuß hinweist: Überanstrengung, Fehlstellung, Knochenbruch, Erkrankung der Sehnen und Gelenke oder Stoffwechselprobleme können akute Fußschmerzen verursachen.

Fußschmerzen können wegen Überlastung, Trainingsfehlern oder Verletzungen auftreten. Es gibt aber auch Erkrankungen des gesamten Organismus, die als Fußschmerzen auftauchen, die aber nicht im engeren Sinne orthopädische Ursachen haben.

Dabei ist es immer wichtig zu wissen, wo, unter welchen Umständen und in welcher Schmerzqualität die Hüftschmerzen auftreten. Im engeren Sinne ist der Orthopäde für Hüftschmerzen zuständig, die mit dem Hüftgelenk selbst zu tun haben. Dazu gehören alle Gelenkblockaden (Hüftimpingement), Formstörungen des Hüftgelenks, Knorpelschaden am Hüftgelenk, Hüftarthrose sowie Störungen der Gleitgewebe (Schleimbeutel und Weichteile) der Muskeln uns Sehnen rund um das Hüftgelenk.

Der Ellenbogen ist bei jeder Bewegung des Armes beteiligt: Alltägliche Bewegungen wie Greifen, Werfen, Stützen, Schlagen, Heben sind ohne gesunde Ellenbogen nicht vorstellbar. Ellenbogenschmerzen greifen daher tief in den Alltag, die Sport - und Arbeitsfähigkeit der betroffenen Personen ein. Der Ellenbogen ist kein einfach aufgebautes Gelenk: Der Ellenbogen bewegt sich wie ein Scharnier gleichzeitig auf und ab. Aber er bewegt sich auch rotierend um die eigene Achse. So ist der Ellenbogen stets bei fast allen koordinierten Bewegungen der Hand beteiligt. Der Ellenbogen ist aus drei Knochen aufgebaut: Dem Oberarmknochen (humerus) und den beiden Unterarmknochen Elle ( lat.: ulna) und Speiche (lat.: radius). Was kann alles passieren mit diesem komplex aufgebauten Gelenk?

Warum ist die Orthopädie des Fußes für uns so spannend und aufschlussreich? Warum wird der Fuß von vielen Orthopäden, aber auch vom öffentlichen Bewusstsein so sehr vernachlässigt? Warum war nicht der Gebrauch der Hände, sondern viel grundlegender, die Vermenschlichung des Fußes der entscheidende Schritt zu unserer evolutionären Menschwerdung?

Die Hüftarthroskopie oder Hüftgelenksspiegelung ist die minimalinvasive Operation des Hüftgelenks. Minimalinvasiv bedeutet: Mit dieser Schüssellochoperation werden kleinste Instrumente in das Hüftgelenk eingeführt. Die minimalinvasive Beseitigung von Gelenkblockaden und mechanischen Störungen scheint ein geeignetes Mittel, Hüftarthrose und Prothesenoperationen vorzubeugen. Aber in welches Fällen kann die Hüftarthroskopie bei Hüftschmerzen helfen?

Die Endoprothetik des Kniegelenks ganz erheblicher Eingriff, der heutzutage durch sehr gute Materialien, moderne Operationstechniken und sorgfältige Auswahl der Patienten sehr erfolgversprechend ist. Die Aufgabe des Kniespezialisten ist es, durch sorgfältige Auswahl des geeigneten Knieprothesen-Typs und gute Beratung seiner Patienten die erfolgreiche Operation des künstlichen Kniegelenks zu erreichen.

Die Hüfte ist eines der am häufigsten orthopädisch behandelten Gelenke: Fehlstellung, Durchblutungstörung und Knochen-Nekrose im Hüftgelenk (Sterben des Knochens), Bruch des Oberschenkels und Osteoporose (Knochenschwund). Manchmal wird eine Hüfte durch Hüftarthrose sogar völlig unbeweglich. Hüftschmerzen und Hüftarthrose (Coxarthrose) müssen ein aktives und selbstbestimmtes Leben heutzutage nicht mehr beenden. Zunehmend setzen sich auch gelenkerhaltende Therapien bei Hüftarthrose durch. Je mehr wir über die Ursachen wissen, um so häufiger wird ein Hüftgelenk bei rechtzeitigem Therapiebeginn auch erhalten bleiben.

Auf Grund des deutlich höheren Aktivitätsniveaus dieser anspruchsvollen Patientengruppe ist die Haltbarkeit normaler Hüfttotalendoprothesen vermindert. Wie kann die McMinn Prothese - eine Teilprothese der Hüfte bzw Hüftkappenprothese, helfen, diese Probleme junger Patienten zu lösen?

Auf unseren Seiten finden Sie jede Menge Informationen zu den Themen Hypnose in Braunschweig und Hypnose Einzelsitzungen und Selbsthypnose. Wir informieren Sie hier auch über unsere sehr erfolgreichen Gruppenhypnose Seminare: Raucherentwöhnung mit Hypnose und Schlank sein und Abnehmen mit Hypnose und selbstverständlich auch zu unseren beliebten Hypnose CDs.

Wir möchen Sie ganz herzlich dazu einladen sich auf unseren Seiten einen Überblick zu dem faszienierenden Thema Hypnose zu verschaffen. Wenn Sie fragen haben sind wir per E-Mail und telefonisch unter 0208/6258857 für Sie erreichbar. Bitte zögern Sie nicht uns zu kontaktieren. Wir freuen uns darauf. Wir wünschen Ihnen viel Spass mit unseren Seiten über Hypnose und das wir Ihnen helfen können besser zu leben.

Bis heute ist nicht vollständig geklärt was Hypnose eigentlich genau ist. Es gibt viele verschiedene Theorien. Aber in einer Sache sind sich alle Theorien einig: Hypnose ist der Schlüssel zum Unterbewusstsein!
Das Unterbewusstsein ist der Ort, an dem unsere Erinnerungen, Konflikte, Gewohnheiten, Wünsche, Ängste und vieles mehr verborgen liegen. Und nicht nur das! Das Unterbewusstsein steuert alle unbewussten körperlichen Vorgänge wie z.B. die Atmung oder Verdauung, schwitzen oder frieren. Es filtert unsere Wahrnehmungen aufgrund unserer inneren Überzeugungen und lässt uns automatisch Dinge wie kauen, Hände ausstrecken beim Stolpern oder Fensterputzen erledigen, ohne das wir darüber nachdenken müssen. Da liegt es auf der Hand, dass ein Schlüssel zu einer solchen Ressource ein äußerst machtvolles Werkzeug ist.

Hypnose leitet sich von dem griechischen Wort Hypnos ab. Was soviel wie Schlaf bedeutet. Ein Mensch in Hypnose sieht auf dem ersten Blick auch so aus, als würde er sich in schlafendem Zustand befinden. Hypnotiseure verwenden auch häufig das Wort „Schlaf“. Allerdings ist Hypnose vielmehr ein Zustand von höchster Konzentration und Selbstversunkenheit. Die hypnotisierte Person ist sozusagen in seiner eigenen Welt versunken. Durch die Fixierung des Bewusstseins mit dem analytischen Verstand, werden Suggestionen nicht mehr "kritisiert", sondern gelangen ohne Filter direkt in das Unterbewusstsein. Dieses Phänomen erlaubt es den Hypnosetherapeuten mit dem Unterbewusstsein zu kommunizieren, während das Bewusstsein auf „stand-by“ geschaltet ist.

Mit „Schlaf“ ist daher eher eine tiefe Entspannung des Nervensystems und des Körpers gemeint. Der Körper schläft und der Geist ist wach. Deshalb kann ein Mensch in Hypnose weiterhin alles um sich herum wahrnehmen. Der Glaube, im Trancezustand würde man nichts mehr wahrnehmen, ist weit verbreitet, aber nicht korrekt. In der Hypnosetherapie wird sogar während der Hypnose mit dem Klienten gesprochen. Ein Klient kann daher auch jederzeit wieder aufwachen, wann immer er möchte. Hypnose ist ein sehr angenehmer und entspannter Zustand.

Diesen Zustand nennt man Trance. Die Hypnose ist also eine Technik, mit der eine Trance künstlich hervorgerufen und vertieft wird. In diesem Zustand kann mit dem Unterbewusstsein kommuniziert und damit Veränderungen initiiert werden. Künstlich deshalb, weil Trance jeden Tag mehrmals natürlich auftritt. Sicher haben auch Sie sich schon einmal dabei erwischt, tief in Gedanken versunken gewesen zu sein.
In Trance befinden wir uns beispielsweise auch immer dann, wenn wir uns intensiv auf etwas konzenBraunschweig en. Das kann ein guter Film oder ein spannendes Buch sein. Auch Tagträumen ist Trance. Mit Hypnose etablieren wir diese Trance künstlich und vertiefen sie.

Sehr oft kommt die Frage nach der Hypnotisierbarkeit eines Menschen auf. Auch hier gibt es unterschiedliche Ansätze. Im Prinzip ist aber jeder hypnotisierbar, der auch schlafen kann. Das Einzige, was einen Menschen daran hindern kann, in Trance zu verfallen, ist der eigene Wille, und Angst vor dem Zustand der Trance. Wenn ein Mensch also innerlich dazu bereit ist, hypnotisiert zu werden und auch keine Angst davor hat, kann er sehr schnell eine sehr tiefe Hypnose erreichen.
Wir hoffen, dass wir Ihnen die wichtigsten Fragen mit diesen Zeilen beantworten konnten. Sollten Sie weitere Fragen haben, können Sie sich gerne per E-mail an uns wenden.

Wir bieten Ihnen in Braunschweig und vielen weiteren Städte effektive Hypnose Einzelsitzungen, Seminare und Coachings mit Hypnose an. Besonders erfahren sind wir mit der Hypnose Raucherentwöhnung, Schlanker werden, Selbsthypnose, Hypnose Ausbildung aber auch wenn es um Stressmanagment oder Ihr Selbstbewusstsein geht, sind wir ein kompetenter Ansprechpartner.

Unsere Ausbildungsprogramme richten sich an internationale Standards und sind so konzipiert das sich die Inhalte auch in Ihre Praxis installieren lassen. Ob Hypnosetherapeut, Arzt, Psychologe, Heilpraktiker, Trainer oder Coach, wir haben das Know-How für Ihre Praxis. Unsere Ausbildungsprogramm ist durch unsere Auslandsbeziehungen immer auf dem neuesten Stand für Sie. Aufgrund unserer Spezialisierung und Erfahrung in der Hypnotherapie können Sie von unserem Exklusiv Wissen auch im Wettbewerb profitieren und immer eine Nasenlänger vorraus sein. Wir freuen uns auf Ihre Anmeldung. Hier finden Sie eine Übersicht über unser Hypnose Ausbildungs Programm.

Ein Mahlzeitenersatz geht schnell, liegt in bereits fertiger Form vor, ist kalorienarm und bietet alle ernährungsphysiologischen Vorzüge, die Ihr Körper benötigt. Die Verwendung eines Mahlzeitenersatzes ist eine großartige Möglichkeit, um den Überblick über Ihre Ernährung zu behalten.

Sie werden feststellen, dass Sie mit einem Mahlzeitenersatz Ihrem täglichen Nährstoffbedarf nur Gutes tun. Deshalb sollten Sie gleich heute ein Mahlzeitenersatz-Produkt in Erwägung ziehen und damit beginnen, das Beste aus Ihrem Leben zu machen!

Ein Mahlzeitenersatz ist ein Ersatz für eine Mahlzeit. Es gibt diese in Form von Riegeln, als Getränk oder Pulver, und sie sind ideal für Personen, die sehr beschäftigt sind, und denen die Zeit fehlt, um eine Speise zuzubereiten oder die Kalorien zu zählen.

Abhängig von den Bedürfnissen oder Zielen hinsichtlich Ihrer Ernährung stehen viele Arten von Mahlzeitenersatz zur Verfügung. Einige davon können Ihren aktuellen Speiseplan ergänzen und andere können sogar eine ganze Mahlzeit ersetzen.

Mahlzeitenersatz-Produkte verfügen über alle Vitamine und Mineralien, die vom Körper benötigt werden und sind in der Regel kalorienarm. Die vielen Formen, in denen ein Mahlzeitenersatz erhältlich ist, macht diese Option sehr hilfreich, vor allem für diejenigen, die den ganzen Tag lang unterwegs sind.

duphalac tabletten anwendung

Schneller regenerieren Selbstheilungskräfte aktivieren Blockaden lösen Träume verwirklichen Selbstbewusstsein stärken Entspannen lernen Emotionen kontrollieren Mehr Lebensfreude Besser schlafen Selbsthypnose lernen Gewohnheiten ändern Verspannungen lösen Raucherentwöhnung Meridianarbeit Gesund abnehmen Bewusster ernähren erfolgreich im Beruf Konzentration steigern Besser Lernen Massagen Prüfungsvorbereitung Flugvorbereitung Sporthypnose Zahnarztvorbereitung Aura & Chakrenarbeit Rückführungen Reinkarnation verschwundene Gegenstände wiederfinden uvm.

Wir unterstützen die Menschen sowohl psychologisch mit HYPNOSE, NLP und MENTALCOACHING, physiologisch mit QI-TOUCH oder der EMMETT TECHNIQUE, energetisch mit QI-QUANT oder den IL-DO KÖRPERKERZEN und empfehlen verschiedene hochwertige Gesundheitsprodukte.

Seit Tausenden von Jahren wird die Energetik sehr erfolgreich in vielen Kulturen auf der ganzen Welt praktiziert. Ziel ist das Beeinflussen der Energieströme und verstärken der natürlichen Selbstheilungskräfte.

Dieses Mal war ich nicht direkt, sondern als Begleitung einer lieben Kundin von mir, zu Gast bei der Barbara. Andrea F. erzählt davon, wie sie mit Hypnose überraschend schnell und einfach ihre Gewohnheiten ändern konnte.

Unsere Hauptaufgaben bestehen darin, die Menschen in ihre eigene Kraft zu führen und ihre verborgenen Potenziale zu aktivieren. Wir begleiten und unterstützen Sie beim lösen von Blockaden, aktivieren körpereigener Selbstheilungskräfte, sowie bei der Realisierung Ihrer persönlichen, privaten und beruflichen Ziele.

Schneller regenerieren Selbstheilungskräfte aktivieren Blockaden lösen Träume verwirklichen Selbstbewusstsein stärken Entspannen lernen Emotionen kontrollieren Mehr Lebensfreude Besser schlafen Selbsthypnose lernen Gewohnheiten ändern Verspannungen lösen Raucherentwöhnung Meridianarbeit Gesund abnehmen Bewusster ernähren erfolgreich im Beruf Konzentration steigern Besser Lernen Massagen Prüfungsvorbereitung Flugvorbereitung Sporthypnose Zahnarztvorbereitung Aura & Chakrenarbeit Rückführungen Reinkarnation verschwundene Gegenstände wiederfinden uvm.

Wir unterstützen die Menschen sowohl psychologisch mit HYPNOSE, NLP und MENTALCOACHING, physiologisch mit QI-TOUCH oder der EMMETT TECHNIQUE, energetisch mit QI-QUANT oder den IL-DO KÖRPERKERZEN und empfehlen verschiedene hochwertige Gesundheitsprodukte.

Die Manuelle Therapie dient der Behandlung von Funktionsstörungen des Haltungs- und Bewegungsapparates (Gelenke, Muskeln und Nerven). Um Blockaden zu lösen, Schmerzen zu lindern und die Beweglichkeit zu verbessern kommen spezielle Massage- und Gelenktechniken und Dehnungen zum Einsatz.Durch Kräftigung abgeschwächter Muskulatur werden Dysbalancen ausgeglichen und die wieder erreichte Beweglichkeit wird stabilisiert. Preis: 25-30min. = 20 Euro (inkl. Moorpackung)

Die Krankengymnastik gehört zu den grundlegenden Behandlungsmaßnahmen in der Physiotherapie. Eine gestörte Bewegungsfähigkeit wird durch aktive und passive Bewegungsübungen behandelt. Kern ist das Erarbeiten eines individuellen Übungsprogramms. Preis: 25-30 min. = 20 Euro (inkl. Moorpackung)

KMT – Klassische Massage Therapie. Bei der klassischen Massage werden Muskeln, Haut und Bindegewebe behandelt. Die Massage löst Verklebungen der Haut und des Bindegewebes, sorgt für eine bessere Durchblutung und beeinflusst die Muskelspannung, die zumeist verringert werden soll. Es werden Schmerzen gelindert und die Beweglichkeit verbessert.Außerdem wirkt die Massage auch auf die Psyche. So kann eine entspannende Behandlung übermäßigen Stress abbauen und den Geist beruhigen. Die Berührungsreize haben einen nachhaltig positiven Effekt auf das Wohlbefinden. Preis: 25-30 min. = 20 Euro (inkl. Moorpackung)

Manuelle Lymphdrainage. Durch sanfte Massagen der Haut wird das Lymphgefäßsystem stimuliert. Der Abtransport des Körperwassers (Lymphe) wird gesteigert und Schwellungen (Ödeme) werden gemindert. Stabilisiert wird der Behandlungserfolg über Kompression durch Bandagierung und Ent-stauungsgymnastik.Behandlungsbedarf besteht häufig aufgrund vorangegangener Operationen, bei denen Lymphknoten entfernt oder Lymphgefäße verletzt wurden, Traumata oder angeborener Fehlbildungen im Lymphgefäßsystem. Preis: 25-30 min. = 20 Euro (inkl. Moorpackung)

Reflektorische Atemtherapie. Bei der Reflektorischen Atemtherapie setzen gezielte manuelle Reize an Haut, Muskeln, Sehnen und Knochenübergängen eine reflektorische Atemreaktion in Gang, die sich positiv auf die Atmung, den Bewegungsapparat und innere Organe auswirken. Sie hilft Stress abzubauen, verbessert die Körperwahrnehmung und lindert Schmerzen. Dabei ergänzen Wärme und Übungen die Behandlung. ATMEN IST LEBEN. Daraus ergeben sich folgende Einsatzgebiete/ Indikationen: Lungen- und Atemwegserkrankungen- Erkrankungen des Bewegungsapparates- Schmerzsyndrome- Störungen innerer Organe- Neurologische Erkrankungen- Psychosomatische Erkrankungen- Prävention. Preis: 60 min. = 40 Euro

Shiatsu ist eine höchst angenehme Druck- und Dehnungsmassage, bei der passive Bewegung und akupressurähnliche Massagegriffe kombiniert werden. Sie harmonisiert die Energiebahnen (Meridiane), lockert und entspannt den Bewegungsapparat. Dadurch stellen sich tiefe Ruhe und Erholung ein. Durch die Anregung und Harmonisierung des Energieflusses können sich Blockaden auflösen, die sich beispielsweise als Verspannungen, Steifheiten oder schmerzende Bereiche im Körper zeigen oder auch als emotionale Verstimmungen die Psyche beeinflussen. Die Selbstheilungskräfte werden aktiviert und lassen häufig Beschwerden verschwinden, die unser Alltagsleben belasten. Doch damit ist diese heilende Massage längst nicht hinreichend beschrieben: Was Shiatsu an Ruhe, Gelassenheit und menschlicher Mitteilung bewirkt, muß man am eigenen Leib erfahren! Preis: 60 min. = 40 Euro

Fußreflexzonentherapie. Jedem Bereich des Körpers und jedem Organ ist ein Reflexpunkt oder eine Zone an Händen und Füßen zugeordnet. Indem diese Punkte und Zonen mittels der Reflexzonen-Massage behandelt werden, können Beschwerden wie Spannungen und Blockaden überall im Körper auf sanfte Art und Weise gelöst werden. Reflexzonenmassage ist bei den meisten Krankheiten eine Ergänzung zu anderen Behandlungsmethoden, und eine Soforthilfe bei akut auftretenden Beschwerden. Zur Anwendung kommt es unter anderem zur Schmerzlinderung, zur allgemeinen Beruhigung und Entspannung, Steigerung des Wohlbefindens und zur Unterstützung aller Heilungsvorgänge. Preis: 60 min. = 40 Euro

Die Honigmassage ist ein altes russisches Volksheilmittel. Sie spricht Körper, Geist und Psyche an und hilft, alte Schlacke- und Giftstoffe aus dem Körpergewebe abzutransportieren. Durch die gesteigerte Entgiftungsfähigkeit des Körpers werden die Selbstheilungskräfte aktiviert und chronische Erkrankungen, Verspannungen, Schmerzen, Arthrose, Allergien, innere Unruhe und Erschöpfungszustände positiv beeinflusst. Die Honigmassage wird vorwiegend am Rücken eingesetzt, um so durch die direkte Stimulation der Reflexzonen, auf alle Funktionskreise und Organe des Körpers zu wirken. Sie ist aber auch sehr wohltuend und wirkungsvoll im Bereich schmerzhafter oder funktionsgestörter Gelenke, z.B. im Zusammenhang mit Arthrose. Preis: 30 min. = 20 Euro, 60 min. = 40 Euro

AMM – Akupunkt Meridian Massage. Schwerpunkt der AMM ist das rund 5000 Jahre alte Wissen der Traditionellen Chinesischen Medizin, sowie deren Akupunkturlehre. Ziel ist, durch Behandlung ohne Nadeln den Energiefluss des Meridianverlaufs wieder ins Gleichgewicht zu bringen, das köpereigene Regulationssystem anzusprechen und somit seine Selbstheilung zu aktivieren. Neben der Behandlung mit dem AMM-Stäbchen können energetische Behandlungsmethoden, wie Schaben, Moxa oder Schröpfen ergänzend zum Einsatz kommen. Die AMM wirkt bei Erkrankungen, die durch funktionelle Störungen verursacht werden. Z.B.: Migräne, Wirbelsäulenbeschwerden, rheumatische Erkrankungen der Gelenke. Die AMM wirkt auf den gesamten Menschen. So können sich auch Verdauungsstörungen, Schlafprobleme, Allergien oder Erschöpfungszustände normalisieren. Preis: 60 min. = 40 Euro

Kinesio-Taping. Ein sehr dehnbares, atmungsaktives und selbstklebendes Gewebeband – das Kinesiotape – wird auf die betroffenen Körperbereiche aufgeklebt. Die Muskeln werden dadurch aktiviert bzw. entspannt, Schmerzen werden reduziert und der Stoffwechsel im Gewebe verbessert, was zur Aktivierung der körpereigenen Selbstheilungskräfte führt. Preis: 2,5 cm = 0,50 Euro

  • Schreikinder

Mein Ziel ist es, Ihnen mit sanften Methoden zu helfen! Als Heilpraktikerin stelle ich Ihnen mein ganzheitliches Wissen zur Verfügung. Orthopädische Beschwerden behandele ich u.a. als Chiropraktikerin nach Dr. Ackermann. In der inneren Medizin arbeite ich mit naturheilkundlichen Verfahren wie zum Beispiel der Eigenblutbehandlung. Psychotherapeutisch kann ich Ihnen als ausgebildete Hypnosetherapeutin weiterhelfen. Mein Angebot runden entspannende Massagen ab.

Schon in vielen alten Kulturen war bekannt, dass eine Behandlung der Füße durch spezielle Handgriffe oder Massagen Auswirkungen auf den gesamten Organismus haben kann. Dies nutzt die heutige Fußreflexzonentherapie, um den Körper ganzheitlich zu beeinflussen.

Hypnotherapie ist vermutlich so alt wie die Menschheit selbst. In der Hypnosetherapie wird die Hypnose als medizinische Behandlung eingesetzt, um die Ursachen von Beschwerden und auch Lösungsansätze schneller zu finden.

Kinder und Jugendliche sind keine kleinen Erwachsenen, sondern bedürfen einer komplett anderen, auf sie abgestimmten Therapie. Meist reagieren sie sehr schnell auf Behandlungen wie Osteopathie, Chiropraktik, Naturheilkunde und Komplexmittelhomöopathie!

Massagen jeglicher Art werden seit Tausenden von Jahren eingesetzt, um beispielsweise Schmerzen zu lindern und verhärtete Muskeln zu entspannen. In meiner Praxis biete ich ein großes Angebot an Ayurvedamassagen und vielen anderen Massagenformen an!

Die Naturheilkunde betrachtet im Gegensatz zur klassischen Medizin Erkrankungen und Symptome aus einem anderen, ganzheitlichen Blickwinkel. Die individuelle Gesundheit sowie die Aktivierung der enormen Selbstheilungskräfte des Organismus stehen dabei im Mittelpunkt.

Die Osteopathie ist der Auffassung, dass alle Krankheiten mit Problemen im Bewegungsapparat einhergehen. Ziele einer osteopathischen Behandlung sind die Korrektur dieser Einschränkungen und die Aktivierung der Selbstheilungskräfte des Körpers.

Eine naturheilkundliche Schmerztherapie kann prinzipiell bei allen Schmerzzuständen hilfreich sein. Auch systemische Erkrankungen wie beispielsweise Arthrose, Rheuma, Fibromyalgie uvm. lassen sich naturheilkundlich oftmals erfolgreich behandeln!

Meine Praxis ist so organisiert, dass Sie bei akuten Beschwerden in der Regel noch einen Termin am gleichen Tag bekommen können. Bitte melden Sie sich in diesem Fall aber unbedingt per Email oder über das Kontaktformular mit einer Nachricht und beschreiben Sie mir kurz Ihre Beschwerden sowie hinterlassen Sie mir bitte unbedingt Ihre Telefonnummer. Ich melde mich dann baldmöglichst bei Ihnen!

Ein eingeklemmter Nerv macht sich durch ein Taubheitsgefühl oder Kribbeln bemerkbar. Erfahren Sie jetzt, was der Körper benötigt, um einen zwickenden Rücken oder kribbelnde Beine durch eingeklemmte Nerven selbst zu heilen.

duphalac palmitat 100mg/ml kaufen

Die Testperson isst jeweils die gleiche Menge eines kohlenhydrathaltigen Lebensmittels und Glucose, dann wird der Blutzuckerspiegel gemessen. Für die Berechnung wird eine Formel angewandt, die den Wert des jeweiligen Lebensmittels angibt. Ausführliches zu dieser Berechnung findest Du im Lexikon von ernaehrung.de.

Die Glyx-Diät unterscheidet zwischen guten und schlechten Kohlenhydraten. Lebensmittel mit einem hohen Glyx verursachen einen raschen Anstieg des Blutzuckers. Der Körper versucht, den Zucker schnell abzubauen und schüttet dementsprechend viel Insulin aus. Eine sehr starke Insulin-Reaktion führt dazu, dass der Blutzuckerspiegel schnell wieder abfällt. Theoretisch bedeutet das, dass man ebenso schnell wieder Hunger bekommt oder sogar Heißhungergefühle entwickelt.

Bei Lebensmitteln mit einem niedrigen Glyx steigt der Blutzuckerspiegel wesentlich langsamer an. Aus diesem Wissen folgt die Erkenntnis: Ein hoher Insulinspiegel führt dazu, dass aufgenommenes Fett gespeichert statt abgebaut wird. Außerdem soll der hohe Spiegel angeblich zur Entstehung von Arteriosklerose und Diabetes beitragen. Dazu gibt es aber bislang keine wissenschaftlichen Belege. Es existieren zwar Studien, die positive Auswirkungen auf die Blutfettwerte nachweisen. Entscheidend ist dabei aber, dass die Menge der Kohlenhydrate insgesamt verringert wird.

Den höchsten glykämischen Index haben Traubenzucker und Malzzucker mit jeweils 100. Der normale Haushaltszucker liegt dagegen nur bei 59. Unter die Lebensmittel mit einem hohen GI fallen Cornflakes, Kartoffeln, Weißbrot und Kuchen. Reis und Hülsenfrüchte liegen im mittleren Bereich. Als unbedenklich gelten die meisten Obst- und Gemüsesorten. Milch und Milcherzeugnisse sowie Fleisch und Fisch haben einen niedrigen glykämischen Index.

Marion Grillparzer gilt als Erfinderin der Glyx-Diät. Sie studierte Ökotrophologie und beschäftigt sich seit vielen Jahren mit Ernährung, einer gesunden Lebensweise und mit dem umfangreichen Themenbereich „gesund und nachhaltig abnehmen“. Die von ihr entwickelte Glyx-Diät basiert auf mehreren Säulen. In erster Linie geht es darum, Lebensmittel mit einem niedrigen glykämischen Index zu essen. Außerdem sind Eiweiß und essentielle Fettsäuren wichtig. Marion Grillparzer legt Wert auf sogenannte „Superfoods“ und Biostoffe der Pflanzen. Der Genuss darf nicht zu kurz kommen.

Ebenso wichtig ist die Bewegung. Sport und Bewegung sollen Spaß machen. Die Autorin empfiehlt Trampolinspringen und Schritte zählen. Die Entspannung baust du ebenfalls in deinen Tagesablauf ein. Mit Atemübungen und Achtsamkeit kannst du problemlos entspannen.

Weitere Ratschläge gelten der Entgiftung – in wissenschaftlichen Kreisen höchst umstritten und zu keinem Zeitpunkt belegt. Dazu gehören grüne Smoothies, Basenbäder, Zunge schaben und Öl ziehen. Diese sorgen für den angeblichen Detox-Effekt, der als Modebegriff immer weiter um sich greift.. Den Schlusspunkt bildet ein eher allgemein gehaltener Hinweis: Nimm deinen Körper wahr und spüre, was ihm gut tut.

Kurz gesagt: Mit Vollkornprodukten, Obst und Gemüse bist du auf der sicheren Seite. Verarbeitete Getreideprodukte, also Weißbrot und Nudeln, solltest du vom Speiseplan streichen. Geschälter Reis und Kartoffeln sind nicht erlaubt. Auf Süßigkeiten muss verzichtet werden. Sinnvoll und erlaubt sind dagegen Nüsse und Hülsenfrüchte sowie pflanzliche Öle. Bis zu zweimal täglich darfst du Fisch und Geflügel essen, außerdem Eier und Milchprodukte.

Die Glyx-Diät startet mit drei Suppentagen, durch die der Körper angeblich entschlackt werden soll. Dann folgt die sogenannte Fatburner-Glyx-Woche. Hier soll pro Tag ein Pfund Fett einfach wegschmelzen. Im Anschluss kommt ein Glyx-Baukastensystem über 20 Tage. Ergänzend empfiehlt die Ökotrophologin Sport und Bewegung, damit der Stoffwechsel angekurbelt wird. Sehr wichtig ist ein Antistressprogramm. Marion Grillparzer hält Stress für einen der schlimmsten Dickmacher.

Im Prinzip ist die Glyx-Diät stark an die Vollwert-Ernährung angelehnt. Dass wenig verarbeitete Lebensmittel ebenso gesund sind wie eine Ernährung mit viel Gemüse, ist allgemein bekannt. Lebensmittel mit einem hohen Anteil an Ballaststoffen sättigen gut und fördern die Gewichtsreduktion. Für eine dauerhafte Ernährungsumstellung ist die Orientierung an Gemüse und Lebensmittel ohne industrielle Verarbeitung sicherlich sinnvoll. Als sehr gut wird auch bewertet, dass die Autorin viel Bewegung in ihr Programm einbaut.

Das Wissen um den GI allein ist noch keine Garantie für einen nachhaltigen Diäterfolg. Entscheidend ist nämlich nicht nur der absolute Wert, sondern auch die Zubereitung und die Kombination der einzelnen Lebensmittel. Der individuelle Stoffwechsel ist ebenfalls maßgeblich. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) kritisiert, dass die Diät wissenschaftlich nicht ausreichend erforscht und abgesichert ist. Unter anderem seien die Nährstoffrelationen nicht ausgewogen. Die DGE vertritt die Meinung, dass sich die Glyx-Diät nicht für eine dauerhafte Ernährungsweise eignet.

Die Behauptung, dass allein mit der Beachtung des glykämischen Indexes Übergewicht reduziert werden kann, wird heftig kritisiert. Die tatsächliche Höhe der Energie- und Fettzufuhr wird bei der Glyx-Diät vernachlässigt. Dabei ist für eine dauerhafte und gesunde Gewichtsabnahme vor allem die Ausgewogenheit der einzelnen Komponenten entscheidend. Auch die Auswirkung auf den Blutzuckerspiegel ist umstritten.

Die Blutzuckerwirksamkeit hängt tatsächlich von weiteren Faktoren ab, zum Beispiel dem Flüssigkeitsgehalt und der Temperatur der Nahrung. Fett- und Ballaststoffgehalte müssen ebenfalls berücksichtigt werden. Lebensmittel, die nach Ansicht der DGE sehr empfehlenswert sind, zum Beispiel Kartoffeln, werden in der Glyx-Diät abgelehnt.

Für eine sinnvolle und nachhaltige Gewichtsreduktion ist immer wesentlich, dass weniger Energie aufgenommen als verbraucht wird. Dieser Grundsatz wird in der Glyx-Diät vernachlässigt. Neben dem glykämischen Index spielt in der Ernährungswissenschaft die glykämische Last (GL) eine wichtige Rolle. Das bedeutet, dass die Kohlenhydratdichte zusätzlich berücksichtigt wird. Ein praktisches Beispiel: 100 Gramm Baguette und 100 Gramm gekochte Karotten haben den gleichen GI. Die glykämische Last ist jedoch wesentlich höher. Der Blutzuckereffekt ist sechseinhalb mal so groß.

Was tun? Orientiere dich nicht einzig und allein an einem vielversprechenden Ratgeber. Wenn du dich tatsächlich gesund und ausgewogen ernähren möchtest und zugleich abnehmen willst, kann die Glyx-Diät als ein Einstieg in die Low-Carb Ernährung genutzt werden. Jedoch ist sie kein dauerhaft sinnvoller Weg, da der GI als einzelner Wert nur eine geringe Aussagekraft besitzt und im Alltag zudem schwer zu vergleichen ist.

Das ein oder andere Pfund dauerhaft zu verlieren ist der Traum vieler Menschen. Doch wie gelingt es am besten? In den meisten Frauenzeitschriften wird in jeder Ausgabe eine andere Diät gehyped und als Wunder verkauft. “Doch welche Diät ist für mich perfekt geeignet?”, fragst du dich? Dann solltest du hier unbedingt weiterlesen. In diesem Text möchte ich dir nämlich die Glyx Diät ausführlich vorstellen. So erfährst du ob sie für dich geeignet ist oder ob du lieber eine andere Methode zum Abnehmen wählen solltest.

Der Name Glyx Diät stammt ursprünglich von der Ökotrophologin (Haushalts- und Ernährungswissenschaftlerin) Marion Charlotte Grillparzer, die auch als Journalistin und Autorin arbeitet und unter anderem für Zeitschriften wie den Stern, die Bunte, Freundin, Donna oder Elle schreibt. Seit 1999 veröffentlichte sie im Gräfe und Unzer Verlag außerdem dutzende Ratgeber, darunter auch 2003 ihr Buch zur Glyx Diät, welches genau wie diverse Nachfolger später (z.B. das Glyx Diät Kochbuch) zum Bestseller wurde. Mittlerweile wurden über eine Million Exemplare von “GLYX-Diät. Abnehmen mit Glücks-Gefühl” verkauft.

Das Prinzip der Glyx Diät besagt, dass man sich während der Diät hauptsächlich von Lebensmitteln mit einem niedrigen glykämischen Index, kurz GI, ernähren sollte. Hier zählt man also keine Kalorien oder muss besonders auf Fette, Zucker oder Eiweiße achten, sondern es geht vor allem darum nicht zu viele Speisen mit hohem “Glyx” zu verzehren.

Kurz gesagt ist er ein Wert, der die Blutzuckerreaktion nach einer Mahlzeit beschreibt. D.h. isst du beispielsweise ein zuckriges Gebäckstück, so schnellt dein Blutzuckerwert rasch in die Höhe, der Körper schüttet Insulin aus um den Blutzucker wieder zu senken und man bekommt schneller wieder Hunger. Jeder von uns kennt dies besonders von den bekannten Fast Food Ketten: Man isst ein sehr kalorienhaltiges Burgermenü, hat aber nach kurzer Zeit schon wieder Appetit auf weitere Nahrung. Isst man hingegen Lebensmittel mit einem niedrigem glykämischen Index, so steigt der Blutzuckerwert nur langsam an, es wird weniger Insulin ausgeschüttet und der Blutzuckerwert senkt sich daher auch wieder langsamer ab, d.h. man fühlt sich länger gesättigt. In der Glyx Diät wird also allen Lebensmitteln ein Glyx Wert zugeordnet. Der höchste Glyx ist hierbei 100, dieser wird bei reinem Traubenzucker erreicht. Weißbrot kommt beispielsweise auf einen Glyx von 70 und ist daher auch nicht gut dazu geeignet ständig auf dem Speiseplan zu stehen. Lebensmittel mit einem Glyx Wert zwischen 55 und 70 (z.B. Vollkornbrot oder Apfelsaft) zählen zur “Mittelklasse”. Als besonders gut gelten in der Glyx Diät Lebensmittel, deren Glyx Wert unter 55 liegt. Hierzu zählen Milch, Joghurt, Nudeln und viele Arten von Obst und Gemüse. Ziel der Glyx Diät ist es natürlich möglichst wenige Lebensmittel mit einem hohen Glyx Wert zu sich zu nehmen und so an Gewicht zu verlieren. Im Gegensatz zu vielen anderen Diäten ernährt man sich bei der Glyx Diät ausgewogen und gesund, muss nicht hungern oder auf bestimmte Lebensmittel ganz verzichten.

Die Glyx Diät ist sowohl für Frauen als auch für Männer geeignet, die abnehmen wollen ohne dabei hungern oder Mangelernährung in Kauf nehmen zu müssen. Eigentlich handelt es sich bei der Glyx Diät aus meiner Sicht auch überhaupt nicht um eine klassische Diät, sondern vielmehr um eine Ernährungsumstellung auf gesunde Nahrung, die dabei hilft Gewicht zu verlieren. Man kann also auch dauerhaft nach dem Glyx Prinzip leben und riskiert nicht nach wenigen Wochen seine Gesundheit, wie es bei anderen Diäten, die auf eine stark kalorienreduzierte und eingeschränkte Ernährung setzen, der Fall sein kann. Da man bei der Glyx Diät eigentlich “nur” seine Ernährung auf “gesund” umstellt, darf man auf der Waage natürlich auch keine kurzfristigen Wunder erwarten: “10 Kilogramm in zwei Wochen” und ähnliche Ergebnisse, die andere Diäten versprechen, braucht man hier nicht zu erwarten. Ich sehe die Glyx Diät daher, wie erwähnt, eher als Ernährungsumstellung für Übergewichtige an, die zwar langsame aber dafür dauerhafte Erfolge verspricht.

Einen richtigen “Plan”, im Sinne von “An Tag 1 zum Frühstück darfst du genau zwei Eier und eine Tomate essen, zum Abendbrot an Tag 1 dies und das” gibt es bei der Glyx Diät nicht. Laut Marion Charlotte Grillparzer brauchen wir zum erfolgreichen Abnehmen vor allem täglich mindestens “eine halbe Stunde Bewegung, Tricks, wie man Stress begegnet, viel Eiweiß, die richtigen Fette, ausreichend Vitalstoffe, jede Menge Genuss” und man muss “satt und fröhlich” sein. Dennoch wird empfohlen die Glyx Diät erst einmal mit zwei “Fatburner-Suppentagen” zu starten, die den Körper entschlacken und als erste Motivation dienen sollen. Laut Grillparzer ist es aber ebenso in Ordnung wenn man nur einen “Fatburner-Suppentag” oder auch drei macht. Strenge Regeln gibt es bei der Glyx Diät, wie erwähnt, eben nicht. Im Grunde sollte man zuerst einfach seinen eigenen Körper etwas besser kennenlernen und Wissen über gesunde Ernährung erlangen, dann kann man mit den genannten “Fatburner-Suppentagen” beginnen sowie das im Buch erklärte “Fatburner-Bewegungsprogramm” und das “Anti-Stress-Programm” in den Alltag integrieren. Die Ernährung “bastelt” man sich aus im Buch empfohlenen Lebensmitteln mit den passenden Glyx Werten zusammen.

Als “Hitliste der Schlankmacher” führt Marion Grillparzer übrigens Lebensmittel wie Fisch, Hühner- oder Putenbrust, Tofu, Hüttenkäse oder Nüsse und Samen auf. Als “böse” gelten Transfette o.ä.. Bitte habe Verständnis dafür, dass ich an dieser Stelle nicht konkreter werden kann – schließlich stammen alle Infos aus dem Buch “GLYX-Diät. Abnehmen mit Glücks-Gefühl” und die Autorin wäre sicher nicht erfreut wenn ich all ihr Wissen und ihr Konzept aus dem Buch einfach so hier im Internet veröffentliche.

Was ich aber definitiv verraten darf und was du auch als wichtige Entscheidungshilfe bei der Frage “Sollte ich die Glyx Diät machen?” brauchst, ist die Information, dass es sich bei dem Glyx Diät Buch um einen echten Lebensratgeber handelt! Dies ist vermutlich auch der Grund warum es sich bisher so stark verkauft hat. Statt einer Diät bekommst du von Marion Grillparzer hier quasi einen ganzen Lebensentwurf geliefert, der dir zeigt wie du deine Ernährung umkrempeltst und aktiver wirst. Ziel ist es, dass du glücklich wirst und dabei auch noch Pfunde verlierst. Das Buch ist sympathisch geschrieben und vermittelt generell, auch abseits des Glyx-Prinzips, viel wertvolles Wissen über gesunde Ernährung.

Da die Glyx Diät schon recht lange existiert gibt es natürlich auch schon viele Menschen, die Erfahrungen mit ihr sammeln konnten. Die Glyx Diät Erfahrungen fallen dabei meist positiv aus: Da die Glyx Diät weniger eine echte Diät als vielmehr eine langfristige Umstellung auf gesunde Ernährung ist und einem das Buch, wie erwähnt, sehr viel Wissen über eine ausgewogene Ernährung liefert, lernt man dank ihr wie man gesund lebt und nimmt somit “nebenbei” auch noch ab. Es gibt Erfahrungsberichte von stark übergewichtigen Frauen, die ihr Gewicht mit der Glyx Diät halbieren konnten genauso wie Menschen, die davon berichten, dass sie mittels der Glyx Diät nicht nur abnehmen konnten, sondern tatsächlich nun auch glücklicher als zuvor sind. Eine Studie der Tufts University in den USA zeigte, dass Menschen, die die Glyx Diät absolvierten, in einem halben Jahr durchschnittlich 10,4 Prozent abnahmen. Das Prinzip funktioniert also – man kann mit der Glyx Diät definitiv abnehmen, dennoch gibt es auch Nachteile bei der Glyx Diät: Das Prinzip des glykämischen Index zur Beurteilung von Lebensmitteln um damit abzunehmen ist unter Wissenschaftlern umstritten. So kann sich der GI beispielsweise je nach Zubereitungsart der Lebensmittel ändern und auch der Stoffwechsel jedes Menschen ist unterschiedlich. Daher ist noch nicht ganz klar ob man bei der Glyx Diät nun wirklich wegen der GI Werte abnimmt oder weil man sich generell gesund und ausgewogen ernährt.

duphalac generika rezeptfrei ohne kreditkarte

duphalac auf rezept für diabetiker

Die Kraft der Gedanken kennt jeder, der schon mal einen Kurs für autogenes Training mitgemacht hat. Wer intensiv denkt: „Meine Hände und Füße werden ganz warm“, der bekommt tatsächlich warme Hände und Füße“. Wie kann das sein? Wie schafft es der Geist, den Körper zu beeinflussen, uns gesund zu erhalten oder krank zu machen? Ganz genau versteht man es noch nicht, aber so viel ist klar: Psyche, Nervensystem und die körpereigene Krankheitsabwehr kommunizieren untereinander mit Hilfe von Botenstoffen wie Hormonen und so genannten Transmittern. Dazu gehören die Zytokine, die unter anderem bei negativen Gefühlen wie Angst, Wut oder Depressionen ausgeschüttet werden und dann beispielsweise chronische Entzündungsprozesse ausläsen können. Wie man heute weiß, spielen solche Entzündungsprozesse zum Beispiel bei der Entstehung der Arteriosklerose eine große Rolle. Und die kann wiederum Folgekrankheiten wie hohen Blutdruck, Herzinfarkt oder Schlaganfall nach sich ziehen. Umgekehrt fördern Gefühle wie Freude und Stolz die Ausschüttung von Glücksbotenstoffen wie Serotonin oder Endorphinen, die die körpereigene Abwehr stark machen.

Salutogenetische Kräfte stecken in jedem von uns. Wie man sie freisetzt, lässt sich lernen
Manche Menschen wissen ganz instinktiv, was ihnen gut tut (siehe: „Haben Sie Zugang zu Ihren Selbstheilungskräften?“) Einige haben Hobbys, die nachweislich die Immunabwehr stärken oder den Stoffwechsel stabilisieren, wie etwa Meditieren. Andere müssen den Zugang zu ihren Selbstheilungskräften noch finden. Manchmal gelingt das erst, wenn sie schwer krank werden. Wie die Ärztin Dr. Ruth Pillat, die an Krebs erkrankte. Ihre geschätzte Lebenserwartung lag bei drei Monaten. Das ist bald 20 Jahre her. Heute sagt sie: „Ich mache nur noch, was mir Freude bringt und Kraft gibt.“ Die Tanztherapeutin Ute Bühler macht mit Erfolg Visualisierungsarbeit gegen ihre zu hohen Schilddrüsenwerte: „Jetzt weiß ich, wie ich Gesundes in mich hineinhoffen kann.“
Wesentlich für ein salutogenetisches Handeln ist immer die Überlegung: „Was kann ich selbst tun, um gesund zu bleiben?“ Laut Professor Gerd A. Nagel, dem langjährigen Wissenschaftlichen Direktor der Freiburger Klinik für Tumorbiologie, ist sie „eine der wichtigsten Fragen, die sich Patienten stellen, nicht nur bei Krebs“. Auch Professor Wolfram Schüffel ist überzeugt: „Patienten, die schnell genesen, haben ihre ganz persönlichen Gesundheitsquellen entdeckt. Sie übernehmen Verantwortung für sich und ihr Wohlbefinden.“ So erklärt er auch, warum es Rheumatiker gibt, die trotz schmerzender Gelenke und eingeschränkter Beweglichkeit ein glückliches, erfülltes Leben führen. Und das ist gar nicht mal so selten. Erst kürzlich zeigte die Auswertung von 30 Studien, für die mehr als 10 000 Patienten befragt wurden, dass Menschen, die unter Krebs, Rheuma oder Diabetes leiden, nicht unglücklicher sind als die Normalbevölkerung.
So weit die Wissenschaft. Aber haben ihre Erkenntnisse schon die niedergelassenen Ärzte erreicht, unsere direkten Ansprechpartner, wenn wir krank sind? Wir haben nachgefragt. Das Ergebnis des Brigitte-Ärzte-Rests: Es muss noch viel passieren, Ärzte haben salutogenetisches Denken noch wenig verinnerlicht und können darum ihre Patienten zu wenig dazu ermutigen. Den ausführlichen Testbericht finden Sie ab Seite 140.
Annette Bopp

Sie gelten selbst als Placebos. Das Gespräch mit ihnen kann Vertrauen schaffen, motivieren oder entmutigen. Ärztinnen und Ärzte sind die direkten Ansprechpartner, wenn es um unsere Gesundheit geht. Wir sollten wissen: Entsprechen ihre Empfehlungen dem neuesten Stand der Wissenschaft? Kennen sie sich mit Salutogenese, mit Selbstheilung aus? Helfen sie den Patienten, ihre inneren Heiler zu aktivieren? Für den Brigitte-Ärzte-Test haben wir eine repräsentative Auswahl praktischer Ärzte, Allgemeinmediziner und Internisten telefonisch befragt. Mit Hilfe eines Fragebogens, der unter anderem verschiedene Situationen aus der täglichen Praxis beschreibt. Zum Beispiel: Eine Frau mit Schlafstörungen kommt in Ihre Sprechstunde. Was fragen Sie ab? (Die genaue Frage können Sie im Kasten rechts nachlesen.) Die Ärzte sollten dann angeben, welche der vorgegebenen Antworten sie für wie wichtig halten bzw., was sie für gewöhnlich abfragen oder empfehlen. Bei jedem Thema gab es mehrere Antwortmöglichkeiten, aber nur jeweils eine entsprach salutogenetischen Prinzipien. In unserem Beispiel (siehe Kasten) war das die Frage: Unter welchen Umständen haben Sie sich zuletzt gut gefühlt? Das Ergebnis: Bei Schlafstörungen halten Ärzte die saltogenetische Frage unter den Vorgaben für die am wenigsten wichtige. Nur knapp ein Viertel (24 Prozent) bewertet sie mit „sehr wichtig“, gut die Hälfte (51 Prozent) mit „wichtig“. Ein gutes Viertel (26 Prozent) der Umfrageteilnehmer würde eine entsprechende Frage voraussichtlich gar nicht erst stellen – so viele Ärzte ordnen sie als „unwichtig“ oder „weniger wichtig“ ein. Am meisten Wert legen die Mediziner darauf herauszufinden, wann die Symptome angefangen haben (61 Prozent: „sehr wichtig“, 36 Prozent: „wichtig“).
Noch deutlicher ist das Ergebnis beim Thema Bluthochdruck. Fast alle Befragten (96 Prozent) raten einer Patientin mit zu hohem Blutdruck, das Rauchen aufzugeben und sich mehr zu bewegen. Das ist zwar richtig – aber nicht genug. Denn solche Empfehlungen erreichen die Patienten oft nicht. Sie werden vielmehr als Beeinträchtigung empfunden und helfen kaum, innere Heiler zu aktivieren. Angemessener wäre es, auch zu fragen, was die Patientin in ihrer Freizeit gern tut, bei was sie sich wohl fühlt – und dann zu besprechen, welche dieser Beschäftigungen besonders günstig für sie sind, etwa weil sie das Herz-Kreislauf-System trainieren. Genau das wollten aber nicht mal zwei von drei Ärzten wissen (60 Prozent).
Ähnlich ist es beim Abnehmen. Die allermeisten Mediziner (90 Prozent) raten der Patientin dazu. Wenn es dann aber darum geht, sie zu motivieren, fragt nur etwa die Hälfte (55 Prozent), was sie gern isst, um dann die gesunden Lebensmittel zu empfehlen. Dabei wäre das der direkte Weg, die Selbstheilungskräfte der Patientin zu wecken. Stattdessen geben Ärzte Gebote aus: Ganze 82 Prozent raten dazu, auf Süßigkeiten zu verzichten. Dabei hält einen Verzicht ohnehin niemand durch, nicht selten ist Heißhunger die Folge. Und 57 Prozent empfehlen FdH (von allem die Hälfte bzw. einfach weniger zu essen), um Gewicht zu verlieren – obwohl längst bewiesen ist, dass das meist zum gegenteiligen Ergebnis führt. Fazit: Beunruhigend viele Ärzte stellen nach wie vor die Krankheit in den Fokus, nicht die Gesundheit, denken also noch nicht salutogenetisch. Und: Auch in einigen anderen Punkten liegen Mediziner daneben. Zum Beispiel verschreiben 57 Prozent ein Blutdruck senkendes Mittel, obwohl es medizinisch nicht unbedingt erforderlich wäre. Denn fast die Hälfte der Befragten (45 Prozent) glaubt immer noch, dass Patienten in erster Linie ein Rezept wollen und keine guten Ratschläge. Da haben Deutschland Ärzte also noch einiges nachzuholen.
Dabei zeigt der Test: In punkto Salutogenese müssen Ärzte mehr dazulernen als Ärztinnen. Internisten mehr als praktische Ärzte. Die Frage nach der liebsten Freizeitbeschäftigung zum Beispiel stellt nur etwa jeder zweite Arzt (55 Prozent), aber fast drei Viertel aller Ärztinnen (72 Prozent). Unter den Internisten hält sie nicht mal jeder zweite für nötig (44 Prozent), dagegen zwei Drittel der praktischen Ärzte (66 Prozent).
Wer nach zeitgemäßer ärztlicher Behandlung sucht, ist den Umfrage-Ergebnissen zufolge bei einer Hausärztin am besten aufgehoben.
Diana Helfrich


„Jetzt weiß ich, wie ich Gesundes in mich hineinholen kann“
Ute Bühler, 55, selbständige Tanzpädagogin und Schilddrüsenpatientin
Zum Jahreswechsel 1996/97 kam´s für mich knüppeldick. Im Herbst ist meine Beziehung nach 13 Jahren in die Brüche gegangen. An Weihnachten kam meine Mutter mit Herzrhythmusstörungen ins Krankenhaus. Zehn Tage später starb mein Schwager von einer Minute auf die andere, plötzlicher Herztod. Ich bin sofort zu meiner Schwester gefahren. Dort hat´s mich dann aber selbst erwischt: Mein Herz raste plötzlich los, ich dachte nur noch: „Jetzt bist du dran!“ Der Notarzt hat mir dann ein Beruhigungsmittel gespritzt. Am nächsten Tag beim Internisten zeigte sich: Das Herz war in Ordnung, die Blutwerte nicht – ich hatte eine Schilddrüsenüberfunktion mit mehreren „kalten“ und einem „heißen“ Knoten. Der Arzt sagte, ich müsse sie operativ entfernen lassen. Warum, hat er mir allerdings nicht erklärt
Ute Bühler konnte ihre viel zu hohen Schilddrüsenwerte mit Visualisierungsarbeit senken. Dr. Ruth Pillat hat durch ihren Krebs gelernt, für sich Verantwortung zu übernehmen. Doris Nuding ging mit Heileurythmie und Atemtherapie erfolgreich gegen ihr Asthma an.
Später fand ich dann selbst heraus: Der „heiße“ Knoten macht sich immer wieder selbständig und schüttet viel zu viel Hormone aus, bei den „kalten“ weiß man nie, ob sich nicht Krebs daraus entwickelt. Die Operation wurde auf den 18. April 1997 festgesetzt – zehn Wochen später, vorher war kein Bett frei.
Es ging mir miserabel. Immer wieder hatte ich Herzrasen, Todesangst, stand ständig unter Strom, konnte kaum schlafen, nur mit Musik und bei Licht. Mir kam dann ein Prospekt über eine neue Behandlungsmethode in die Finger: Visualisierungen nach der „Methode Wildwuchs“1) Das fand ich interessant, war aber total skeptisch – ist das nicht nur Hokuspokus? Aber ich dachte, ich kann´s mir ja mal ansehen, und vereinbarte einen Termin mit der Therapeutin. Sie hatte so gar nichts Esoterisches, und die Praxisräume waren hell und freundlich. Ganz präzise und schnörkellos hat sie erklärt, was sie macht. Nach drei Sitzungen war mir klar: Was immer dabei herauskommt, das mache ich! Ich muss nichts tun, was ich nicht möchte, mir wird viel Feingefühl entgegengebracht, und es hat mich fasziniert, mit mir selbst so in Kontakt zu kommen. Ich hatte sofort das Gefühl, meine Schilddrüse damit beeinflussen zu können. Nach drei weiteren Sitzungen habe ich die Operation im April abgesagt, mir aber sicherheitshalber einen anderen Termin im August geben lassen.


Meine Freunde haben mich für diesen Mut bewundert, aber meine Familie reagierte eher ablehnend

Ich dachte, dass sie sich doch freuen müssten, weil ich vorerst um die Operation herumkomme. Aber es hieß nur: „Die Ute muss halt wieder ihre eigenen Wege gehen.“ Ich weiß nicht, was ich gemacht hätte, wenn nicht meine Hausärztin gesagt hätte: „Wenn Sie das so für sich entscheiden, dann bin ich bereit, Sie medizinisch dabei zu begleiten.“ Das hat mich wirklich sehr bestärkt. Ich habe auch immer wieder die Blutwerte überprüfen lassen – ich wollte ja nicht den Kopf in den Sand stecken, sondern lediglich etwas ausprobieren, was mir vielversprechend erschien. Nach dem zehnten Visualisierungstermin waren die Schilddrüsenwerte gesunken. Da habe ich auch den zweiten OP-Termin abgesagt und keinen neuen vereinbart. Ich hatte gelernt, meine Schilddrüse wahrzunehmen, wenn sie sich meldet. Sobald ich dieses Flirren im Körper spürte, wusste ich: Ich muss kürzer treten, mir Ruhe gönnen, nicht so perfektionistisch sein, es nicht immer allen recht machen wollen. Grenzen ziehen, Nein sagen. So bin ich dazu gekommen, Schwäche zu zeigen und Wut zuzulassen. Beides habe ich mir früher versagt, weil ich mich dafür geschämt habe.
Im Herbst, etwa ein dreiviertel Jahr nach der Diagnose, waren die Werte ganz überwiegend im Normbereich, und sie sind es bis heute, also schon gut sechs Jahre. Der Ultraschall zeigte: Die Knoten sind zwar noch da, aber die „kalten“ sind „flüssiger“ geworden, nicht mehr so verhärtet – ein gutes Zeichen. Der Internist sagte: „Unter diesen Bedingungen würde ich eine Operation nicht mehr befürworten.“


Zwei Jahre lang habe ich die Visualisierungsarbeit gemacht, anfangs wöchentlich, später alle zwei Wochen, in eineinhalbstündigen Sitzungen
Es war erstaunlich, was sich in dieser Zeit getan hat. Anfangs war ich total euphorisch, kreativ, bin viel ausgegangen, fühlte mich jung, war begehrt und habe begehrt. Später habe ich auch meine Schattenseiten kennen gelernt: Schwäche, Wut Eifersucht, Neid, sogar Mordgelüste! So etwas kannte ich vorher nicht, ich hatte es mir wohl einfach nicht zugestehen können.
Es ist merkwürdig, aber heute mag ich meine Schilddrüse. Sie ist mein „Sprachrohr“ zu mir selbst. Durch sie kenne ich die Schrauben, an denen ich drehen muss, um Gesundes in mich hineinzuholen. Klar, es hätte auch schief gehen können, und dann hätte ich doch noch unters Messer gemusst. Aber ich bin sicher: Damit wäre es auch nicht getan gewesen. Denn zum Gesundwerden gehört mehr als nur etwas wegzuschneiden.


„Ich mache jetzt nur noch, was mir Freude bringt und Kraft gibt“
Dr. Ruth Pillat, 73, Ärztin und Krebspatientin

Meine geschätzte Lebenserwartung: mit Glück noch drei Monate. Das war vor bald 20 Jahren. Ich war monatelang erkältet, müde, kaputt gewesen. Kein Wunder bei dem Dauerstress: die Arbeit in der Praxis meines Mannes, der Tod meiner Mutter, die Renovierung des Elternhauses – wir wollten dort einziehen -, da blieb keine ruhige Minute für mich. Nachdem noch Herzrhythmus-Störungen und Fieber hinzukamen, bin ich im März 1986 endlich zum Arzt gegangen. Als gerade das EKG geschrieben wurde, hielt er mir meine Lungen-Röntgenbilder vor die Nase und sagte: „Schauen Sie sich das an.“ Ich kramte meinen medizinischen Sachverstand zusammen. Tuberkulose? Nein. Lungenkarzinom? Nein. Dann sind es Metastasen. Er hat nur genickt. Und ich habe sofort gesagt: „Ich gehe aber in keine normale Klinik!“ Danach kam die übliche Diagnostik: fortgeschrittener Nierenkrebs, Metastasen in Leber und Lunge. Und ich wusste nur eines: Ich gebe nicht auf.
Freunde empfahlen mir eine anthroposophische Klinik. Der leitende Internist, mein Mann und ich entschieden gemeinsam: Die Niere mit dem Tumor wird entfernt. Das war gegen die Regel. Eine Operation, so lehrt die Erfahrung, kann die Metastasen förmlich zum Explodieren bringen. Aber ich wusste: Damit ich eine Chance bekomme, mit dem Krebs fertig zu werden, muss die Tumormasse verkleinert werden. Und das geht nur operativ. Chemo oder Bestrahlungen lehnte ich ab, aus Sorge, den Körper damit zu sehr zu schwächen. Die Ärzte und auch mein Mann haben das zum Glück unterstützt.

Nach der Operation habe ich viel gelegen, mich dabei aber immer gut gefühlt
Und vieles geht ja auch im Lieben: Ich habe eine Misteltherapie und Heileurythmie 2) begonnen – beides mache ich heute noch. Ich konnte meditieren und nach Simonton visualisieren 3). Jeden Monat beim Arzt dann das große Zittern: Wie sehen die Metastasen aus? Anfangs sind sie weiter gewachsen und mehr geworden. Ein halbes Jahr nach der Operation kam dann die Wende: kein weiterer Schatten auf der Lunge, Stillstand. Jetzt wollte ich auch wieder mehr tun, aktiver sein. Ich begann zusätzlich eine Mal- und eine Gesprächstherapie. Der Internist hat mir damals den Grundsatz mit auf den Weg gegeben: „Hören Sie mit allem immer auf, bevor es zu viel ist.“ Nur: Wie merkt man das rechtzeitig? Ich habe eine einfache Antwort gefunden: Immer wenn ich anfange, keine Lust mehr zu haben, höre ich auf.
Das habe ich strikt eingehalten, bei allem, und zuerst bei der Hausarbeit. Ich habe nur noch getan, was mir Freude machte und Kraft gab. Das hat mich gezwungen, selbst Entscheidungen zu treffen und Grenzen zu setzen – schon für die Art der Therapie, aber noch viel mehr in meinem Alltag. Bisher hatte ich mich vorwiegend nach anderen gerichtet, habe gemacht, was von mir erwartet wurde, im Elternhaus, beim Studium, in meiner Ehe, und immer mit Freuden. Nur: Ich habe mich im Grunde hinter den anderen versteckt. Das ging jetzt nicht mehr. Mein Urteil, meine Grenzen waren gefordert – für meinen Körper, für mein Leben. Offenbar habe ich dafür den Krebs gebraucht.
In den folgenden Jahren hatte ich einige neue Metastasen, die ich operieren ließ. Seit 1997 sind aber keine mehr dazugekommen. „Sie werden eines Tages nicht an, sondern mit Ihrem Krebs sterben“, hat mein Internist zu mir gesagt. Das Gefühl habe ich auch. Der Krebs hat mich gelehrt, dass es bestimmte Spielregeln gibt, an die ich mich halten muss, wenn ich weiterleben will. Das fällt mir nicht schwer. Heute weiß ich, was ich will, dass ich für mich selbst Verantwortung übernehmen muss und kann. Ich bin mit Disziplin erzogen worden, ich bin wegen zu viel Disziplin krank und mit Hilfe von Disziplin gesund geworden. Das ist meine Überzeugung – auch wenn die meisten Ärzte es „Spontanremission“ nennen würden.

Doris Nuding, 48, Bilanzbuchhalterin und Asthma-Patientin
Mit 22 bin ich zu Hause ausgezogen. In meinem möblierten Zimmer hat mich dann ein schwerer Asthmaanfall überrascht. Schon als Kind hatte ich Asthma gehabt, aber mit der Pubertät war es verschwunden. Nun kam es mit voller Wucht zurück. Nach diesem unerwarteten Anfall verging kein Tag mehr ohne Medikamente. Bis zu achtmal täglich nahm ich Notfall-Spray, ständig mit der großen Angst: Schaffe ich es, den Anfall früh genug zu bremsen?
Im Herbst 1982, mit 27 Jahren, habe ich es nicht geschafft. Da musste ich blitzschnell ins nächste Krankenhaus. Das war eine anthroposophische Klinik. Bei einer der Visiten fragte mich der leitende Internist: „Wo bringen Sie eigentlich Ihr Asthma her? Das passt so gar nicht zu Ihnen.“ Da bin ich ins Grübeln gekommen. Später hatte ich ein langes Gespräch mit ihm – dabei habe ich mich angenommen und erkannt gefühlt wie noch nie zuvor. Dieser Arzt hat mich nicht nur als Asthmatiker gesehen, sondern wollte mich als Mensch verstehen. Und dabei ging mir ein Licht auf: Ich hatte mich dem Asthma völlig ausgeliefert, als Opfer, das immer nur auf den Anfall wartet, nichts tun kann, als Tabletten und Sprays zu nehmen. Und ich merkte: Das will ich nicht mehr.
------------------------------
2) und 3) Beim Visualisieren nach Simonton stellt man sich bildhaft vor, wie Krebszellen im Körper vernichtet werden. Heileurythmie ist eine anthroposophische Therapieform, die einzelne Elemente der Sprache in Bewegung umsetzt.


Ein halbes Jahr Später war ich dann für fünf Wochen in dieser Klinik, um zu lernen, anders mit der Krankheit umzugehen

Täglich machte ich Heileurythmie 4). Und spürte, wie es mir besser ging. Im ganzen Körper: Meine Füße zum Beispiel waren immer kalt gewesen – bei Asthma steckt ja alle Energie immer oben, in der Brust. Jetzt waren sie warm, meine Knie zitterten nicht mehr. Zum ersten Mal hatte ich das Gefühl, mit beiden Beinen fest auf dem Boden zu stehen. Ich habe dann täglich Eurythmie gemacht – und hatte keine Asthma-Anfälle mehr.
Sechs Jahre lang, bis 1988. Da landete ich wieder auf der Intensivstation. Anschließend habe ich die Eurythmie nach und nach reduziert. Es war klar, dass sie allein jetzt nicht mehr reicht. Und das tägliche Üben hatte etwas Zwanghaftes bekommen. Aber ich wusste: Um den Kontakt zu mir zu halten, brauche ich etwas anderes. Nur was?


Erst mal war ich ratlos
Trotz der Medikamente hatte ich immer wieder schwere Anfälle. Mein Arzt riet mir, mal etwas für mich zu tun. So fuhr ich im Sommer 1994 zur Kur. Dort musste ich Atemgymnastik machen, ganz stur: auf 1-2-3 einatmen und auf 1-2-3-4-5-6 ausatmen. Das fixiert total auf den Atem, darauf ist man aber eh schon fixiert. Ich fand das scheußlich, habe aber gleichzeitig gespürt: Mit dem Atem kann man auch ganz anders arbeiten. Atemtherapie 5) – das könnte mir helfen. Ich wollte möglichst viel wissen, die Methoden vollständig durchdringen. Schon in der Kur hatte ich die Idee: Ich werde Atemtherapeutin! Nur: Wie? Wo? Wann? Ich habe dann eine Schule in der Nähe von Freiburg gefunden. Drei Jahre lang bin ich Mittwochfrüh um sechs von zu Hause los, Freitagabend um neun war ich zurück. In dieser Zeit habe ich gelernt, den Atem loszulassen. Das war konzentrierte Eigentherapie, intensive Auseinandersetzung mit der Krankheit und mit mir selbst. Seither weiß ich, worin mein Asthma begründet war: Ich hatte mich eng gemacht, weil ich dachte, ich sei nichts wert. Schon gar nicht mit Asthma. Und ich wollte meiner männerdominierten Familie immer beweisen, dass ich alles genauso gut kann als Frau. Das hat mich viel Kraft gekostet, die ich sinnvoller nutzen kann. Für mich.
Seit neun Jahren habe ich keinen Asthmaanfall mehr gehabt. Ich mache Atemübungen, nicht täglich, aber oft. Eines meiner Dauermedikamente habe ich 2001 abgesetzt, das Kortisonspray auf einmal täglich reduziert. Wenn die Eurythmie mich auf die Beine gestellt hat, dann konnte ich dank Atemtherapie loslaufen. Ich habe durch sie meine Mitte gefunden. Auch als Mensch, als Frau. Ich weiß jetzt, was ich wert bin. Und ich bin in der Lage, meinen Weg selbstbestimmt weiterzugehen – wohin er mich auch führt.
Protokolle: Annette Bopp


Gesund werden durch die Kraft der Gedanken – kann das bei jedem klappen?

Im Prinzip ja. Denn Selbstheilungskräfte stecken in jedem von uns. Manche Menschen wissen ganz instinktiv, was ihnen gut tut, was ihnen Widerstandskraft verleiht und sie stark macht. Einige haben Vorlieben oder Gewohnheiten, die nachweislich die Immunabwehr stärken oder den Stoffwechsel stabilisieren, wie etwa Meditieren. Andere müssen den Zugang zu ihren Selbstheilungskräften noch finden. Manchmal gelingt es erst, wenn sie durch eine schwere Krankheit gezwungen sind, sich mit sich selbst auseinander zu setzen. Fest steht: Man kann jederzeit lernen, die inneren Heiler zu aktivieren.


Heißt das: Wer trotzdem krank wird, ist selber schuld?

Nein. „Manches, aber nicht alles können wir beeinflussen“, sagt Dr. Jürgen Schürholz, langjähriger ärztlicher Leiter der Stuttgarter Filderklinik. Zwar lassen sich sehr viele Krankheiten durch salutogenetisches Handeln abmildern oder gar verhindern – Experten schätzen den Anteil auf zwei Drittel -, aber eben nicht alle. Zudem „geht es bei Krankheiten nicht um Schuld oder Strafe“, sagt Dr. Schürholz. Niemand muss sich Vorwürfe machen, auch wenn keine Besserung eintritt. Eine Garantie auf den Erfolg gibt es nicht. „Aber es lohnt sich immer, etwas für sich zu tun. Und dazu gehört viel mehr, als nur das körperliche Wohlbefinden zu fördern. Alles, was hilft, den eigenen Platz in der Welt zu finden, hält gesund.“


Woher weiß ich, was mir gut tut?
Viele von uns haben längst verlernt, auf den Körper und seine Botschaften zu hören – und spüren Signale erst, wenn sie etwa eine Grippe bekommen. Über allen täglichen Anforderungen vergisst man schnell, was einem Lebensenergie, Vitalität und Widerstandskraft spendet. Dabei liegt genau darin das Geheimnis der Heilung aus eigener Kraft. Verfahren wie Atemtherapie oder Eurythmie können helfen, sich zu erinnern, einen neuen Kontakt zum Körper herzustellen und diese Kräfte aufzuspüren; im vierten Teil unserer Serie finden Sie die besten Methoden dafür. Aber oft bringt auch eine kurze Besinnung viel. Professor Wolfram Schüffel, Leiter der Klinik für Psychosomatik an der Universität Marburg, rät, sich ganz schlicht zu fragen: Wann fühle ich mich so wohl, dass ich Bäume ausreißen und die Welt umarmen könnte? Versuchen Sie sich diese Umstände ins Gedächtnis zu rufen – dann wissen Sie auch schon, was Ihnen gut tut.


Geht es in erster Linie um Wellness?
Nein, es geht weit darüber hinaus. Gerade bei ernsten Erkrankungen. Denn die Selbstheilungskräfte zu aktivieren bedeutet auch: Verantwortung übernehmen. Wer den inneren Arzt konsultiert hat, wird einen Rat des äußeren Arztes, des Mediziners, womöglich in Frage stellen – einfach aus der Überzeugung heraus, dass die empfohlene Therapie nicht die angemessene ist. Aber deshalb eine Chemo ablehnen? Das bringt die Patienten mitunter in sehr schwierige Situationen, und nicht jede ist sich so sicher wie Ruth Pillat. Es gibt keine Patentlösung. Nur einen Rat: Besprechen Sie den Konflikt in aller Ruhe mit Ihrem Arzt. Und finden Sie in partnerschaftlicher Diskussion heraus, was jetzt das Beste für Sie ist.


Und wenn meine Ärztin oder mein Arzt das nicht mitmachen will?

Noch tun sich viele Ärzte schwer damit, Patienten als Partner in therapeutischen Fragen anzuerkennen. Sie sind irritiert, wenn sich ihr Gegenüber aus Büchern oder dem Internet informiert hat – und womöglich in Details besser Bescheid weiß als sie selbst. Wenn Sie diesen Eindruck haben, sprechen Sie Ihren Arzt oder Ihre Ärztin darauf an. Sagen Sie, was Sie möchten und warum Sie den ärztlichen Rat in Frage stellen. Und geben Sie dem Arzt zu verstehen, dass Sie ihn dennoch brauchen. Aber eben nicht als Verordner, sondern als „Fährmann im Meer des Wissens und der Erkenntnisse“ – so skizziert Ellis Huber, Geschäftsführer der naturheilkundlich orientierten (gesetzlichen) Krankenkasse „Securvita“, die neue ärztliche Rolle.


Gibt es Krankheiten, bei denen es besonders viel bringt, salutogenetisch zu denken und zu handeln?

Bei jeder Krankheit, ob Erkältung, Bänderriss oder Migräne, hilft es, die inneren Heiler zu mobilisieren. Mehr noch: Auch für Gesunde ist es nützlich. Denn jeden Tag sind wir Belastungen ausgesetzt, die wir ausgleichen müssen – sonst werden wir krank. Besonders angewiesen auf die inneren Heiler sind dabei alle Patienten mit chronischen, also unheilbaren Krankheiten oder mit Behinderungen. Sie stellen oft fest: Wenn ich mich bemühe, so zu leben, dass ich mich gesund fühle, dann kann ich mit meiner Krankheit oder Behinderung überraschend gut leben. Einige bezeichnen sich sogar als gesund. Beobachtungen wie diese haben die Definition des Begriffs „Gesundheit“ der Weltgesundheitsorganisation als „Zustand völligen körperlichen, seelischen und sozialen Wohlbefindens“ ins Wanken gebracht. Heute gilt vielen Experten als gesund, wer „mit seinen Krankheiten ausreichend glücklich leben kann“ – und Krankheit und Gesundheit als Pole, zwischen denen der Mensch sich zeitlebens bewegt.


Man hat aber keine Lust, alles selbst in die Hand zu nehmen. Entscheidungen überlässt man lieber dem Arzt mit seinem Fachwissen. Kann man trotzdem Selbstheilung für sich nutzen?

Wenn Sie sich ganz bewusst dafür entscheiden, ist auch das ein Zeichen von Selbstbestimmung und damit von salutogenetischem Denken: Sie geben die Verantwortung freiwillig an Ihre Ärztin oder Ihren Arzt ab, auf der Basis gegenseitigen Vertrauens.


Salutogenese – das klingt alles so einleuchtend. Warum ist es erst jetzt ein Thema?

Dass Wissenschaftler erst jetzt die Kraft der Selbstheilung ernsthaft diskutieren, liegt nicht nur an vielen spannenden und ermutigenden Erkenntnissen der vergangenen Jahre. Sondern auch daran, dass wir mit unserem bisherigen Denken an Grenzen gestoßen sind. In den 50er Jahren glaubte man zum Beispiel noch, Krebs ausrotten zu können. Heute ist klar: Das wird nicht gelingen, auch mit noch so modernen Therapien und Milliarden-Forschungsetats nicht.
Text: Annette Bopp, Diana Helfrich

Gar nicht erst krank werden – das wär´s. Wie man das schafft, interessiert mittlerweile auch führende Wissenschaftler. Ihre Erkenntnisse haben zu zwei neuen Trends in der Medizin geführt: der Salutogenese, dem Aktivieren der inneren Heiler. Und der Prävention, über die wir heute sehr viel mehr wissen als noch vor zehn Jahren. „Wer gesund werden oder bleiben will, sollte beides tun: die eigenen Kraftquellen der Gesundheit erschließen und Risikofaktoren ausschalten“, sagt der Internist Dr. Jürgen Schürholz, langjähriger Ärztlicher Direktor der Stuttgarter Filderklinik. In Teil 3 der Brigitte-Gesundheitsserie geht es deshalb um Prävention. Was wirklich etwas bringt – die neuesten Erkenntnisse. Und warum es so schwer fällt, gesund zu leben.Das legendäre „Runner´s High“. Seit fünf Jahren laufe ich ihm nach, ohne es zu finden. Wenn ich mir morgens noch im Halbschlaf die schmutzigen Sportschuhe zuschnüre, ahne ich bereits, dass es wohl auch diesmal nichts werden wird mit dem Glücksgefühl, zu dem regelmäßiger Sport angeblich verhilft. Statt Ekstase bleischwere Glieder. Und der ewige Kampf gegen den inneren Schweinehund. Aber Gesundheit hat eben ihren Preis. Oder?
Bewegung ist Gold wert, erzählen uns Mediziner und Gesundheitspolitiker. Sie stärkt das Bindegewebe und macht schlank, lindert Depression und Herzschwäche, beugt Brustkrebs und Osteoporose vor. Was will man mehr? Eine Garantie für langes Leben? Wer weiß, ob es war nützt, denke ich mir, wenn ich auf halber Strecke das Traben unterbreche, um im schnellen Schritt den kleinen Berg zu erklimmen, der mich vom Heimweg trennt.
Es ist gar nicht so einfach, sich selbst um seine Gesundheit zu kümmern. Obwohl wir eigentlich schon viel darüber wissen, was wir tun müssten: fünfmal am Tag Obst und Gemüse, ausreichend schlafen, Stress vermeiden, Alkohol und Nikotin aus dem Weg gehen. Und natürlich Sport treiben. Das Einhalten dieser Grundregeln soll nach der neuesten Stufe der Gesundheitsreform künftig belohnt werden: durch einen Bonus. Wer sich unter ärztlicher Anleitung zum Beispiel das Rauchen abgewöhnt, soll weniger Krankenkassengebühr bezahlen. Wie das genau kontrolliert werden wird, ist noch Gegenstand heftiger Debatten. Ein „Präventionsgesetz“ soll nach einem Bundestagsbeschluss bis zum Herbst verabschiedet sein. Sicher ist nur: „Eigenverantwortung wird künftig eine größere Rolle spielen“, so SPD-Fraktionschef Franz Müntefering.
Aber muss man sich nicht fragen, warum so viele ihr Leben nicht längst in die eigene Hand genommen haben? Kann es sein, dass wir uns allzu sehr darauf verlassen haben, für alle unsere Symptome ein Rezept zu haben, für jede Krankheit einen Labortest, für sämtliche Gebrechen den richtigen Facharzt? Unsere Großmütter taten das noch nicht: Sie konnten die meisten Wehwehchen selbst kurieren und sind nicht wegen jeder Kleinigkeit zum Arzt gerannt. „Die Frau als Hausärztin“ – dieser dicke Wälzer stand im Schrank meiner Mutter und wurde oft hervorgezogen; als Kind faszinierten mich die Darstellungen kunstvoll verschlungener Verbände und die Eiterbeulen zum Ausklappen.
Ayurveda ist en vogue, die chinesische Medizin auch, und jede bessere Frauenärztin verweist auf Yogakurse gegen das prämenstruelle Syndrom oder die Wechseljahre. Die Magie ferner Welten soll da wirken, wo unsere Medizin keine Wunder mehr verspricht. Denn sie hat alles messbar gemacht, was wir so genau gar nicht wissen wollten. Doch exotische Kräuter und rauchende Nadeln bringen uns nicht unbedingt weiter. Sollten wir von den Medizintraditionen nicht vor allem lernen, dass Gesundheit eine Lebenseinstellung ist und keine Selbstverständlichkeit? Dass man täglich neu an sich arbeiten muss?
Warum fällt es uns so schwer, freiwillig Verantwortung für uns zu übernehmen? Klar, es ist leichter, sich mit Geld oder Pralinés zu belohnen als mit dem prima Gefühl, das eigene Leben halbwegs im Griff zu haben – zumal wir uns dafür echt anstrengen müssten. Wir sind faul geworden, und Faulheit macht abhängig.
Die zehn Euro Praxisgebühr und die Zusatzversicherung für Zahnersatz, die auf uns zukommen, werden uns jedenfalls nicht verändern. Sie setzen nur am Geld an, die wahren Probleme erreichen sie nicht. Trotzdem liegt in der finanziellen Misere des Gesundheitswesens auch eine Riesen-Chance: Sie zwingt uns dazu, unseren Lebensstil zu überdenken. Wenn wir lange leben wollen, müssen wir, das zeigen die Diskussionen in der Sozialpolitik, auch lange arbeiten, demnächst vielleicht bis 70. Und wer nicht in 20, 30 oder 40 Jahren auf viel Hilfe angewiesen sein will, muss lernen, für sich selbst zu sorgen – finanziell genauso wie gesundheitlich.
Den Riesen-Reparaturbetrieb, zu dem sich die Medizin in den vergangenen Jahrzehnten aufgeblasen hat, sollten wir dabei meiden, wo wir können. Denn er produziert viel zu oft Krankheit statt Gesundheit: wenn wir zu oft geröntgt, vorschnell operiert und unnötig medikamentiert werden. Selbst Gesundheitsexperte Karl Lauterbach, Mitglied der Rürup-Kommission, gibt zu, dass nicht nur Ernährung, Stress und Umweltgifte Risikofaktoren sind, sondern auch die Medizin selbst: „Eine Untersuchung der AOK zeigte, dass die Lebenserwartung bei steigender Ärztedichte nicht steigt, sondern abnimmt. “
Die Gesundheitspolitik aber denkt bei Prävention nicht an die Patienten, sondern vor allem an die Lobbys: an mehr Tests zur Krebsvorsorge zum Beispiel, die vor allem Ärzten, Laboranten und Apothekern zugute kommen. Zudem ist der Sinn solcher Vorsorge-Untersuchungen mitunter umstritten: Gerade wurde von den Kassen beschlossen, dass sie alle zwei Jahre eine Mammografie bezahlen, da stellen jüngste Untersuchungen diese Früherkennungsmethode bereits wieder in Frage. Ihnen zufolge scheinen die meisten Brustkrebsarten nämlich schon zu metastasieren, bevor der Tumor auf dem Röntgenbild überhaupt erkannt werden kann. Da fällt es wirklich schwer, sicher zu sein, was das Richtige ist.
Lernen wir also, auf uns selbst zu vertrauen. Achten wir auf die Signale, die unser Körper aussendet. Informieren wir uns, welche Krankheiten es in der Familie gab und welche persönlichen Risiken wir in uns tragen. Trauen Sie keinem schnellen Programm, nur Ihrem eigenen Weg! Auch das ist ein Element der Salutogenese, der Besinnung auf die eigenen Selbstheilungskräfte.
Viele Menschen gehen bereits diesen Weg – in Deutschland gibt es über 70 000 Selbsthilfegruppen. „Sich interessieren und teilnehmen, Anteil nehmen, mitgestalten – auch das gehört zur Gesundheit“, sagt Felix Gutzwiller, Medizinprofessor an ETH Zürich. „Man kann dabei neue Kräfte entwickeln, um nicht alles ungefragt mich sich geschehen zu lassen.“
Einen Anfang machen. Auch wenn es noch verdammt früh am Morgen ist.
Text: Petra Thorbrietz

duphalac tabletten anwendung

duphalac 100mg preis 20 stück

Zusammengefasst muss das Fazit des Tests lauten: Zu 100 Prozent rein ist weder Flaschen- noch Leitungswasser, wobei Leitungswasser strenger kontrolliert wird. Warum sollten wir also Geld ausgeben für Mineralwasser in Flaschen – und damit außerdem Müll verursachen?

Prinzipiell kann man fast überall in Deutschland Leitungswasser bedenkenlos trinken. Natürlich kann aber der Wasserversorger die Qualität nur bis zu den Hausleitungen garantieren. Wenn du dir also unsicher bist, ob in deinem Haus alte Leitungen verlegt sind, die Rückstände hinterlassen könnten, lass einfach eine Probe aus deinem Wasserhahn bei einem örtlichen Labor analysieren. Die Kosten lohnen sich: Wer Leitungswasser trinkt spart richtig viel Geld. Das teuerste abgefüllte Mineralwasser im Test der Stiftung Warentest kostete 70 Cent pro Liter – ein Liter Leitungswasser kostet weniger als einen halben Cent.

Lindern Vitamine, Zink und Co. Depressionen? Forscher vermuten, dass die Ernährung bei der Erkrankung eine Rolle spielt - und suchen nach Therapieansätzen. Ärzte aber warnen davor, auf eine Heilung durch Nährstoffe zu hoffen.

Antriebslosigkeit, Schlafstörungen, Energielosigkeit und Konzentrationsprobleme: Das sind nur einige Symptome der Depression, die im schlimmsten Fall das Leben unerträglich machen kann. Nach dem Bundesgesundheitssurvey leiden in Deutschland mehr als drei Millionen Menschen zwischen 18 und 65 Jahren daran. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) geht davon aus, dass eine Depression bis zum Jahr 2020 weltweit die zweithäufigste Volkskrankheit sein wird.

Auslöser kann es viele geben: Überforderung, Stress, Trauer, physische Krankheiten, genetische Faktoren. Manchmal findet sich gar keiner. Sicher ist, dass jeder Depression eine Stoffwechselstörung im Gehirn zugrunde liegt. Zudem häufen sich die Hinweise, dass ein Mangel an bestimmten Nährstoffen Depressionen begünstigen könne.

Genau an diesem Punkt wollen Forscher jetzt ansetzen: Denn umgekehrt, so die Erwartung, könnte eine ausreichende Zufuhr die Heilung einer Depression unterstützen. Zu den Nährstoffen zählen Aminosäuren, Vitamine und Mineralstoffe. Daraus bildet der Körper sogenannte Neurotransmitter wie Serotonin, Noradrenalin und Dopamin - jene Botenstoffe, die für eine ausgeglichene Stimmung, Antrieb, Schlaf und Konzentration verantwortlich sind.

Um den Zusammenhang zwischen Ernährung und Depressionen zu untersuchen, startet gerade eine von der EU geförderte Studie mit tausend Probanden. "Ziel ist es, eine wirksame Ernährungsstrategie zur Vorbeugung von Depressionen zu finden", sagt Elisabeth Kohls, Projektkoordinatorin und Psychologin an der Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Universität Leipzig. Das Projekt läuft in neun europäischen Ländern und ist über fünf Jahre angelegt.

Die Forscher gehen der Frage nach, ob der Trend zu mehr industriell erzeugten Produkten und Fast Food Übergewicht fördert, gleichzeitig dem Körper aber weniger Nährstoffe zuführt - mit Folgen für die Psyche. Bereits eine seit 1999 laufende Untersuchung aus Spanien mit mehr als 10.000 Probanden hatte Hinweise geliefert, dass eine mediterrane Kost mit Omega-3-Fettsäuren das Depressionsrisiko um 30 Prozent senken kann.

"Einige Studien weisen darauf hin, dass es einen komplexen Zusammenhang zwischen Ernährung, Übergewicht und Depression gibt", sagt Kohls. "Allerdings ist bisher nicht belegt, welche Rolle das Ernährungsverhalten dabei genau spielt." In Leipzig soll unter anderem untersucht werden, welche Auswirkungen eine Ernährungsumstellung und die Gabe von Nahrungsergänzungsmitteln auf das Depressionsrisiko hat.

Auch Stress beeinträchtigt die Nährstoffbilanz des Körpers. "Durch einen stressigen Lebensstil in Kombination mit unausgewogener Ernährung kann es zu einer Erhöhung von Stresshormonen wie Kortisol, Aldosterone und Adrenalin kommen, die bestimmte Mineralien vermehrt aus dem Körper ausschwemmen", sagt Harald Murck, Privatdozent an der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Philipps-Universität Marburg. Dies könne sowohl das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie für Depressionen erhöhen.

Umgekehrt weisen Beobachtungen darauf hin, dass eine erhöhte Gabe von Magnesium zu einer Besserung von Depressionssymptomen beitragen kann. placebokontrollierte klinische Studien dazu laufen bereits. Laut Murck könnten auch andere Supplemente die Wirksamkeit von Antidepressiva möglicherweise unterstützen. "Dazu gehören Folsäure, bestimmte Omega-3-Fettsäuren und Zink." Allerdings sollte die Einnahme dieser Substanzen immer unter der Aufsicht eines Arztes erfolgen.

Michael Spitzbart, niedergelassener Arzt in Bad Aibling bei München praktiziert bei Depressiven seit längerem eine konzentrierte Zufuhr von Nährstoffen anstelle von Antidepressiva. "Schätzungsweise 85 Prozent der Patienten fühlen eine positive Wirkung", sagt Spitzbart, der nach eigenen Angaben in den vergangenen 18 Jahren einige tausend Betroffene mit Nährstoffkonzentraten behandelt hat.

In Bluttests lässt er den Status von insgesamt 34 Stoffwechsel-Parametern prüfen. "Patienten mit Depressionen haben besonders viele Defizite im Eiweißstoffwechsel", sagt der Arzt. "Gehirnaktive Aminosäuren, wie Tryptophan, Tyrosin und Phenylalanin werden mit der heutigen Ernährung weniger aufgenommen, aber im beruflichen Stress mehr verbraucht", so seine Vermutung.

Allerdings ist diese alternativmedizinische Methode der sogenannten orthomolekularen Therapie wissenschaftlich nicht belegt und wird von der gesetzlichen Krankenversicherung nicht bezahlt. Depressionsforscher haben massive Zweifel an ihrer Wirkung. "Von Blutwerten auf die komplizierten Störungen des Stoffwechsels im Gehirn bei Depressionen zu schließen, ist bislang nicht möglich", sagt Ulrich Hegerl, Direktor der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Universität Leipzig. "Vitaminmangel spielt nach unseren Erfahrungen keine wesentliche Rolle bei Depressionen."

Es sei falsch zu glauben, so Hegerl, diese schwere und oft lebensbedrohliche Krankheit sei allein mit Nährstoffen zu heilen. "Zur leitlinienkonformen Behandlung mit Antidepressiva und Psychotherapie gibt es derzeit keine Alternative."

Wussten Sie, dass es ein spezielles Gute-Laune-Vitamin gibt? Dazu noch eines für die Schönheit? Und ein Anti-Grauhaar-Vitamin? Um gesund und leistungsfähig zu bleiben und sich wohl zu fühlen, ist eine ausreichende Versorgung mit Vitaminen wichtig. Zusammen mit dem Sonnenlicht und Mineralstoffen bilden sie die Grundlage für das Bestehen lebender Zellen. Wir beantworten Ihnen die wichtigsten Fragen rund um Vitamine und Mineralstoffe.

Vitamine sind lebensnotwendig. Da sie nicht vom Körper selbst hergestellt werden können, müssen sie regelmäßig mit der Nahrung zugeführt werden. Vitamine sind sehr empfindlich und Licht, Hitze, Sauerstoff und langes Wässern können sie Vitamine maßgeblich zerstören. Bitte beachten Sie, dass, je länger Lebensmittel

Mineralstoffe sind ebenso wie Vitamine lebensnotwendig und müssen dem Körper zugeführt werden. Mineralstoffe sind im Gegensatz zu Vitaminen hitzestabil; allerdings leiden auch Mineralstoffe unter langem Wässern. Mineralstoffe gliedern sich durch die Menge, die gebraucht wird in die Gruppe der Mengenelemente und die Gruppe der Spurenelemente.

Eine ausgewogene, abwechslungsreiche und vollwertige Ernährung sichert Ihnen grundsätzlich den Bedarf fast aller Vitamine und Mineralstoffe. Als Mischköstler essen Sie daher täglich Gemüse, Obst, Milchprodukte, Getreide, Nüsse und Samen sowie ein- bis zweimal wöchentlich Fisch oder mageres Fleisch. Achten Sie auf eine gute Qualität der Nahrungsmittel und kaufen Sie möglichst regionale Produkte der Saison, dann sind Sie mit Vitaminen und Mineralstoffen optimal versorgt!

Der individuelle Bedarf an Vitaminen und Mineralstoffen hängt von vielen Faktoren ab. So kann es zum Beispiel bei Infekten wie Erkältung und Grippe, einseitiger Ernährung, chronischen Magen-Darm-Erkrankungen, bei der Einnahme bestimmter Medikamente, bei Alkoholmissbrauch, bei Vegetariern und Veganern oder extremer körperlicher Belastung zu einer Unterversorgung kommen.

Solange der Vorrat reicht. Irrtümer vorbehalten. Nicht alle Produkte sind in allen Filialen erhältlich. Sollten einzelne Artikel, z.B. aufgrund unerwartet hoher Nachfrage, schon am ersten Aktionstag ausverkauft sein, bitten wir um Entschuldigung.

Ausscheidungen und abgestorbene Lebewesen werden unter Verbrauch von Sauerstoff verwertet und remineralisiert. Dabei werden die Stoffe Nitrat, Sulfat und Phosphat wieder ins Wasser abgegeben. Wichtig für den Stoffkreislauf ist die Vollzirkulation des Seewassers im Frühjahr und Herbst. Nur hier findet ein Austausch zwischen den Nährschichten statt.

  • Produzenten (Erzeuger von Biomasse aus Sonnenlicht und CO2):
    Plankton, Algen, alle Wasserpflanzen bzw. Pflanzen im Uferbereich
  • Konsumenten1. Ordnung (Pflanzenfresser, ernähren sich direkt von den Produzenten):
    Planktonkrebse, Friedfische, Wasservögel wie Schwäne oder Enten
  • Konsumenten 2. Ordnung (Fleischfresser, ernähren sich von Tieren):
    Raubfische wie z.B. Hecht, Haubentaucher, Fischreiher, Fischotter, Fischadler
  • Destruenten (Zersetzer, die aus abgestorbenen, organischen Materialien wieder Mineralstoffe erzeugen. Dabei verbrauchen Destruenten Sauerstoff!):
    Fäulnisbakterien, Abfallfresser wie Würmer

Elementarer Stickstoff kann über Diffusion im Wasser physikalisch gelöst sein. Stickstoff selbst kann aber von Pflanzen und anderen Produzenten nur in Form von Ammonium oder Nitrit/Nitrat aufgenommen werden.

  • Ammonifikation:
    Aus N2 wird NH4 +. Cyanobakterien können diese Reaktion durchführen und fixieren dadurch Stickstoff aus der Atmosphäre, der so biologisch nutzbar wird.
    Aus NH4 + kann mithilfe von Bakterien Nitrat erzeugt werden (Nitrifikation). Die Rückreaktion von Nitrat zu Ammonium wird als Nitratammonifikation bezeichnet.
  • Denitrifikation:
    Bezeichnet den Rückführungsprozess von Nitrat zu elementarem Stickstoff N2.

Mandelmus ist keine neue Erfindung, aber erst in den letzten Jahren wieder richtig in Mode gekommen. Das liegt sicherlich auch an dem starken Trend hin zum Veganismus beziehungsweise der großen medialen Aufmerksamkeit durch die Vegan for … – Buchreihe. (Kennt ihr nicht? Ich meine die Kochbücher von Attila Hildmann.)

Mandelmus wird in vielen veganen Rezepten als Grundlage eingesetzt und wird wegen des hohen Proteingehaltes sehr geschätzt. Es ist wirklich vielseitig einsetzbar und leicht weiterzuverarbeiten. Egal ob pur als Brotaufstrich oder als Grundlage für Mandelmilch oder veganen Mozarella – man kann eine Menge damit anstellen und das Netz ist voll mit Rezepten. Aber auch als glutenfreier Schokoladenersatz tut das Mus gute Dienste, wenngleich es deswegen noch lange nicht kalorienärmer ist.

Mandeln haben nicht nur zur Weihnachtszeit ihre Berechtigung in unserer Ernährung, sondern durch ihre gesunden Inhaltsstoffe sollten sie zu keiner Jahreszeit fehlen. Mandeln sind gesund – Ohne wenn und Aber. Nur 30 bis 60 Gramm Mandeln oder Mandelmus täglich wirken sich positiv auf unsere Gesundheit aus.

duphalac rezeptfrei oder rezeptpflichtig

Johann Sigismund Elsholtz, der Leibarzt des Großen Kurfürsten soll einmal gesagt haben, dass 10 – 50 Tassen Tee am Tag sehr gesund seien. Er selber trinke bis zu 200 Tassen am Tag. Man kann davon ausgehen, dass er wohl recht kleine Tassen zur Verfügung hatte. Heutzutage sind die Tassen deutlich größer, weshalb man davon ausgeht, dass man heute etwa 4 – 5 Tassen Tee am Tag trinken sollte, um in den vollen Genuss der positiven Wirkung zu kommen. Man kann wohl durchaus auch etwas mehr trinken, sollte aber immer ein vernünftiges Maß im Auge behalten. Die richtige Menge ist auch immer abhängig vom Alter und der körperlichen Konstitution des Konsumenten.

Natürlich hat jeder ein unterschiedliches Geschmacksempfinden und nicht jeder trinkt gerne viel grünen Tee zum Abnehmen. Auch für diese Menschen gibt es Alternativen. Inzwischen werden von vielen Herstellern Tabletten, Kapseln, Pulver oder Tropfen mit Grüntee-Extrakt angeboten. Es gibt auch Koch- und Backrezepte, bei denen grüner Tee verwendet wird. Auf diese Weise hat man zwar nicht den Vorteil, gleichzeitig ein kalorienfreies Getränk zu genießen, nimmt aber immer noch die wertvollen Inhaltsstoffe des grünen Tees zu sich. Begeisterte Teetrinker können sich aber zugute halten, dass sie beim Genießen von grünem Tee gleichzeitig auch etwas für ihre Gesundheit und ihr Gewicht tun. Da schmeckt doch der tägliche grüne Tee gleich noch besser.

„Das ist Babyspeck!
Sobald die Kleinen anfangen zu krabbeln und zu laufen
verwächst sich das ganz schnell…“

So oder so ähnlich beruhigen wir Eltern uns, wenn die eigenen Kinder im Babyalter ein wenig dem guten Buddha ähneln. Tatsächlich ist viel dran an dieser Aussage, denn die meisten Babypfunde lösen sich mit dem Wachstum tatsächlich in Luft auf und man kann tatsächlich zusehen wie die einst dickeren Kinder abnehmen. So sagt „Übergewicht“ im Babyalter noch wenig darüber aus, wie ein Kleinkind oder gar Jugendlicher später aussehen mag. Das wird einem auch bewusst, wenn man sich die Spannbreite der Perzentillen im Untersuchungsheft einmal ansieht. So sind selbst bei Kleinkindern Gewichtsunterschiede von 5 Kg in ein und demselben Alter völlig unbedenklich und das bei gerade einmal einer Körpergröße von 75 oder 80 Zentimetern.

Später, im Kindsalter und in jungen Jahren vor der Pubertät wird Übergewicht oder gar eine mögliche Fettleibigkeit mehr und mehr Gesprächsthema und in manchen Fällen tatsächlich zu einem ernst zu nehmenden Problem. Denn, neben den sozialen Auswirkungen, die Übergewicht für Kinder haben können, wie beispielsweise Mobbing, birgt Übergewicht bei Kindern auch langfristig große Probleme vor allem in Punkto Gesundheit. Die weichen Knochen und Gelenke werden durch das Übergewicht stark strapaziert und können sich dauerhaft verformen. Auch Erkrankungen (beispielsweise Asthma, Diabetes oder Bluthochdruck), die eigentlich eher im Erwachsenenalter auftreten, sind bei übergewichtigen Kindern deutlich häufiger anzutreffen. Eltern betroffener Kinder machen sich nicht zuletzt dann Vorwürfe und fragen sich, was sie in der Vergangenheit möglicherweise hätten tun können um das heutige Übergewicht zu vermeiden.

Nun ist das Kind aber, wie man so schön sagt, nun einmal schon in den (wohl sehr nahrhaften) Brunnen gefallen und Vorwürfe helfen nur wenig. Nun ist die Frage wichtiger: „Wie kann mein Kind abnehmen und das möglichst gesund?“ Wichtig ist es an dieser Stelle Eltern mit Hilfestellung zu geben und einige Lösungswege aufzeigen, die langfristig das Potential haben, dem Kind dabei zu helfen abzunehmen.

Der sogenannte Body-Mass-Index, kurz BMI, versucht das optimale Gewicht durch Relation von Gewicht zur Körpergröße zu bestimmen. Dabei gibt es nicht idealtypische Werte, sondern vielmehr Normbereiche, in denen das Gewicht als optimal bewertet wird. Im Bezug auf Kinder und Heranwachsende sollten diese Werte aber dennoch kritisch beäugt werden: Wachstumsprozess und hormonelle Umstellungen können zu deutlich sichtbaren Schwankungen des Körpergewichts führen, die aber nicht partout mit chronischer Fettleibigkeit gleichgesetzt werden sollten. Befindet sich ein Kind beispielsweise in einer Art „Wachstumspause“, so kann es durchaus sein, dass es kurzfristig ein wenig an Gewicht zulegt. Folgt dann aber etwas verspätet der Wachstumsschub werden diese Reserven bitter benötigt und brauchen sich schnell auf. Innerhalb kürzester Zeit kann wieder eine Gewichtsabnahme erfolgen und das kurzfristige Übergewicht laut BMI schon wieder verschwinden.

Natürlich ist es unbestritten, dass bereits die Ernährungsweise in jüngeren Jahren das Risiko für eine langfristige Fettleibigkeit im Verlauf des Lebens erhöhen kann. Gerade Kinder haben aber – solange sie sich noch im Wachstumsprozess befinden – den Vorteil, dass das Gewicht schnell und effektiv reduziert werden kann, ohne dass kindsuntypische Diäten und exzessive Sportprogramme angesetzt werden müssen, die das Kind seiner Lebensqualität berauben. Die modernen Medien und die umfangreichen Facetten des frühkindlichen Entertainments (wie Fernsehen oder Kinder Tablets) tragen einen nicht unerheblichen Teil dazu bei, dass Kinder ihrem kindlichen Spieltrieb nicht mehr ausreichend nachgehen. Wenn Eltern es schaffen, ihr Kind für neue Interessensgebiete, in denen Bewegung einen zentralen Stellenwert hat, zu begeistern, werden sie überrascht sein, wie schnell und einfach das Kind mit viel Freude an neuen Bewegungsmöglichkeiten abnimmt. Das Problem des einstigen Übergewichts wird schon bald der Vergangenheit angehören ohne, dass das Thema Essen richtig in den Vordergrund rückt. Anreize für eine aktive Freizeitgestaltung und Strategien, um das Interesse des Kindes auf ein bewegungsorientiertes Hobby bzw. Sport zu lenken, können diese sein:

  • Süßigkeiten
    Eine Gewichtszunahme durch Süßigkeiten ist wohl die am naheliegendste Variante. Kinder erfahren schon im frühen Kindesalter Süßigkeiten als etwas Positives. Sie werden von Eltern, Bekannten und Verwandten als Belohnungs- oder gar Bestechungsmittel eingesetzt. Eltern sollten deshalb den Zucker- und Fettkonsum ihrer Kinder gut beobachten, ohne dabei grundsätzliche Verbote auszusprechen. Als Eltern ist es wichtig, das Naschen des eigenen Kindes im Auge behalten, aktiv zu kontrollieren und gegebenenfalls unauffällig zu reduzieren.
  • Zwischenmahlzeiten
    Viele Eltern neigen dazu stets kleine Mahlzeiten anzubieten. Doch die ständige Verfügbarkeit von Essen animiert auch Kinder dazu zuzugreifen, die vielleicht gar keinen Hunger haben, sondern nun lediglich Appetit verspüren. Was bei schlanken Kindern weniger ein Problem darstellt ist bei übergewichtigen Kindern richtig schwierig. Man sollte natürlich stets eine Regelmäßigkeit der Mahlzeiten einhalten, um Hungerattacken zu vermeiden und einen ungesunden Stoffwechsel auszuschließen. Süße und fettige Snacks bzw. Naschereien außerhalb dieser Mahlzeiten aber sollten besonders bei bereits übergewichtigen Kindern die Ausnahme bleiben. Möchten Eltern dennoch jederzeit gegen Hunger gewappnet sein, so sollten Obst und Gemüse im Angebot stehen. Langfristig sättigende Lebensmittel sollten Teil der Hauptmahlzeiten sein, denn meist sind es gerade die Lebensmittel die aufgrund ihrer hohen Kaloriendichte besonders dick machen.
  • ungesunde Hauptmahlzeiten
    Während Naschen auch mal verweigert werden darf, sollte die Regelmäßigkeit der Hauptmahlzeiten jedoch nicht von Einschränkungen betroffen sein. Lediglich die Art der Nahrungszubereitung und die Art der Speisen können umgestellt werden, um den nötigen Abnehmprozess des Kindes zu unterstützen. Besonders Kohlenhydrate und Fette tragen dazu bei schnell an Gewicht zuzunehmen bzw. dick zu werden. Gerichte auf Basis dieser Stoffe sind deshalb eher kontraproduktiv und sollten deshalb bei einer erwünschen Abnahme weniger auf dem Teller zu finden sein. Gesunde Alternativen mit einem niedrigen Anteil an Fett und einem hohen Anteil an Gemüse, Obst und Eiweißprodukten wie Fisch und hellem Fleisch hingegen helfen Kindern dabei schnell an Gewicht zu verlieren, da sie wesentlich kalorienärmer sind.

Oftmals vergessen wir Eltern einen wichtigen Teil in der Funktionsweise von Erziehung: Das Abkucken. Vielerlei Verhaltensweisen erlernen Kinder rein durch das Kopieren des elterlichen Verhaltens. Das bedeutet: Um ein Kind zu animieren, sich viel zu bewegen und gesund zu ernähren genügt es nicht diese Dinge nur zu predigen. Viel wichtiger ist es sich ebenso selbst gesund zu ernähren und tagtäglich vorzuleben, dass Bewegung ein Teil des Alltags ist.

Einem Kind ständig zu sagen, dass es zu fett und dick sei oder womöglich aufgrund seines Übergewichtes zu beleidigen ist nicht nur gemein, sondern kontraproduktiv. Ein Kind das sich von der eigenen Familie nicht akzeptiert fühlt wie es ist, wird sich bei selbst bei positiven Veränderungen im Alltag eher zurück ziehen als diese als etwas Gutes zu werten. Auch wir Erwachsene kennen außerdem das Phänomen Essen als eine Art Ersatzbefriedigung zu nutzen. Dieses Verhalten gibt es auch bei Kindern. Auf Ablehnung oder Bestrafungen reagieren sie mit dem heimlichen Verzehr von Lebensmitteln oder Süßigkeiten.

Wen eine Familie ihr Kind beim Abnehmen unterstützen möchte, sollte sie vermeiden, in extremes Verhalten zu verfallen. Eltern sollten durch feste Mahlzeiten für ein geregeltes Essverhalten sorgen. Es gilt, den Konsum von süßen und fettigen Naschereien zu kontrollieren, ohne diese im Grundsatz zu verbieten. Wir alle wissen, dass Kinder vor allem das Verbotene reizt. Die aktive Freizeitgestaltung der Kinder sollte unterstützt werden. In schlimmen Fällen, wenn Eltern das Gefühl haben, das Problem nicht selbst in den Griff zu bekommen, sollte der Kontakt zu einer professionellen Ernährungsberatung gesucht werden, die weitere alternative Wege aufzeigen kann, wie das eigene Kind abnehmen kann. Ein Klinikaufenthalt oder eine ärztliche Diät sollte grundsätzlich der letzte Weg sein. Dies gilt auch für schwer übergewichtige Kinder und Jugendliche.

Wer einen Essensplan zum abnehmen sucht, der ist hier genau an der richtigen Stelle. Denn wer erstmal verstanden hat, dass meist nur ein wohl durchdachter Essensplan langfristig beim abnehmen hilft, der hat bereits den Grundstein für einen guten Gewichtsverlust gelegt. Es funktioniert meistens einfach nicht, wenn man sich vornimmt “Ab morgen esse ich gesund” – es muss konkreter sein. Wer sich einen Essensplan zum abnehmen erstellt, der will langfristig Ziele erreichen. Das ganze hat oft mit der menschlichen Psyche zu tun. Wer nicht genau plant, der hat Chancen aus dem Muster auszubrechen. Wer aber über eine Woche hinweg seine Nahrungsaufnahme plant, der schreibt sich selbst vor was er isst. Das macht die Sache deutlich einfacher, da man sich nur einem bereits aufgezeichnetem Weg entlang handeln muss und nicht groß über legen muss. Ein Essensplan zum abnehmen ist neben ein bisschen Sport der wohl bekannteste und effektivste Weg um abzunehmen und sein Wunschgewicht zu erreichen.

Tja, was gehört denn nun in einen solchen Ernährungsplan zum abnehmen rein? Das ist die wichtigste aller Fragen wenn es ums abnehmen geht.Es folgt nun erstmal eine Tabelle mit Lebensmitteln, die in einen solchen Essensplan hineingehören:

  1. Mageres Fleisch vom Rind, vom Schwein oder vom Kalb.
  2. Ebenso magere Geflügelvarianten sind auch voll in Ordnung.
  3. Fisch ist gesund und macht nicht dick. Zu empfehlen sind folgende Fischarten: Kabeljau, Forelle oder Seelachs.
  4. Gekochter, magerer Schinken ist ebenso eine leckere Alternative.
  5. Obst und Gemüse sind natürlich auch empfehlenswert. Jedoch ist darauf zu achten, welches Obst man zu sich nimmt. Gut sind bspw. Avocados, oder Oliven. Wobei eine mal eine Banane auch nicht verkehrt ist.
  6. Die gute Nachricht: Auch Kartoffeln, Reis und Nudeln sind in Maßen erlaubt.
  7. Magerquark, Rote Grütze und Milchreis sind auch gute Bestandteile eines Essensplan zum abnehmen.

Kommen wir nun zu Lebensmitteln, die man nur in begrenzter Form einsetzen sollte. Da viele der Produkte für eine gesunde Ernährung wichtig sind und es schrecklich wäre gänzlich auf diese verzichten zu müssen, sollte man diese nicht komplett ausschließen.

  1. Volkornbrot. Am besten nur 1-2 Scheibe am morgen. Weißbrot am besten gänzlich vermeiden.
  2. Käse, Salami und weiter Brotaufstriche sind oft echte Gefahren und sollten nur in “leichten” Varianten und geringen Mengen verwendet werden.
  3. Müslivariationen, Kornflakes und Co. sind zwar oft nährreich, helfen aber weniger beim abnehmen.
  4. Und wie man sich denken kann passen Schokolade, Gummibären, Keks und viele andere Süßigkeiten gar nicht in einen Essensplan zum abnehmen.

Die oben genannten Lebensmittel werden nun in der richtigen Menge für einen Tag eingeteilt und können natürlich von Ihnen selbst noch etwas verändert werden. Da Sie nun einen kleinen Einblick darüber bekommen haben, was viel und was wenig gegessen werden darf, ist das sicherlich nicht allzu schwer.

Das Frühstück:
Eine Scheibe Vollkornbrot mit magerem Kochschinken und einem Stück Seelachs. Dazu ein paar Streifen einer Suchini oder einer Gurke. Als weitere Beilage 3-4 Radieschen. Das Brot darf gern noch mit ein paar Tropfen Olivenöl beträufelt werden.

Zwischenmahlzeit:
Ein Apfel und einen kleinen leichten Naturjoghurt. Ebenso kann hier auch wieder eine Banane verwendet werden. Wer Milchreis lieber mag kann hier auch einen kleinen Becher davon verwenden.

duphalac tabletten zuzahlung

Neben Wasser und Kohlenstoffdioxid brauchen Pflanzen zum Aufbau körpereigener organischer Substanzen noch Mineralsalze. Für ihre optimale Entwicklung benötigen Samenpflanzen die zehn Hauptelemente Kohlenstoff, Sauerstoff, Wasserstoff, Stickstoff, Schwefel, Phosphor, Kalium, Kalzium, Eisen, Magnesium sowie Spurenelemente (Mangan, Kupfer, Molybdän, B.

Schon lange bevor man schreiben konnte wurde Hefe genutzt. Als unsere Vorfahren jedoch vor über 5 000 Jahren anfingen zu backen, vermischten sie nur Wasser und Mehl miteinander. Daraus entstanden dann die noch heute bekannten Fladenbrote.

Aus dem Inhalt: [. ] Die medizinische Wirkung der Hefe benötigt nicht die lebenden Hefepilze, sondern wird im Wesentlichen auf deren Inhaltsstoffe (Vitamin B-Komplex ( Vitamine ); Mineralstoffe ) zurückgeführt. 100 g Hefe haben ca. [. ]

Die Vittel Kids 0,33l-Flaschen erscheinen im kindgerechten Flaschendesign mit wiederverschließbarem Sportverschluss. Damit sind die kleinen Flaschen nicht zu schwer und zudem vor Auslaufen geschützt. Um für jede Situation gewappnet zu sein, gibt es die lustige Kids-Edition auch im 8-Pack.

Vittel in der 0,75l-Einweg-Flasche ist unser Dauerläufer in Bestform, der einzeln oder als 6er-Pack erhältlich ist. Mit dem praktischen Trinkverschluss ist er der ideale Begleiter bei allen körperlichen Aktivitäten vor allem unterwegs.

Vittel in der 1,5l-Einweg-Flasche ist der ideale Begleiter für den ganz großen Durst. Die runde Flasche ist mit einer praktischen, ergonomischen Griffmulde ausgestattet und erinnert damit an die weltweit erste Wasserflasche aus Kunststoff, die VITTEL 1968 auf den Markt brachte. Schon damals sorgte die Kultmarke mit der futuristischen Flaschenform nicht nur bei Design-Fans für Aufmerksamkeit. Das 6er-Pack hat einen neuen, komfortablen Soft-Griff, der beim Tragen nicht in die Hand einschneidet und einen bequemen Transport garantiert.

Vittel in der 2,0l-Einweg-Flasche stillt den ganz großen Durst optimal. Als größtes Gebinde im kompletten Sortiment überragt die Flasche die anderen Vittel Produkte schon von Weitem. Denn hier steckt ordentlich was drin! 2 Liter reines Mineralwasser, das mit seiner Mineralisierung und Qualität für die nötige Extra-Portion Vitalität im Alltag sorgt.

Vittel in der 6er-Zweiweg-Kiste ist perfekt für den großen Wasservorrat zu Hause. Die Kisten sind leicht stapelbar und sorgen so für eine ordentliche Aufbewahrung - egal ob im Keller oder der Küche. Bestens geeignet für alle, die auf eine praktische Handhabung Wert legen und trotzdem nicht auf beste Wasserqualität direkt aus den Vogesen verzichten möchten.

Seit 1980 entdecken Forscher weitere Einflüsse der Vitamine, die mittelbar ablaufen. So schützen bestimmte Vitamine die Zellen vor Zerfall, andere stärken das Immunsystem. Heute wissen wir, dass Vitamine in den körperlichen Verfall und den Alterungsprozess einwirken. Sie haben vermutlich auch prophylaktische Effekte auf lebensbedrohliche Krankheiten – zum Beispiel Krebs. Die Nährstoffe schützen das zentrale Nervensystem bei Föten und Kindern.

Es gibt zwei Typen von Vitaminen: Fettlösliche Vitamine sind A,D,E und K, wasserlöslich sind die Vitamine B und C. Erstere finden sich vor allem in fettigen Mahlzeiten und Tierprodukten wie Pflanzenölen, Milch und Milchprodukten, Eiern, Leber, Fettfischen und Butter. Der Körper speichert diese Vitamine in der Leber und dem Fettgewebe als Reserve für die Zukunft.

Wasserlösliche Vitamine werden im Körper nicht gespeichert, sondern mit dem Urin ausgeschieden. Sie sind vorhanden in Früchten, Gemüsen, Kartoffeln, Milch und Milchprodukten. Im Unterschied zu den Fettlöslichen werden sie schnell zerstört beim Vorbereiten und Waschen des Essens. Angemessenes Lagern und Zubereiten der Mahlzeiten kann den Nährstoffverlust reduzieren.

Mineralien, die in der Erde und in Steinen vorkommen, finden sich ebenfalls in organischen und anorganischen Kombinationen. Sie sind essentielle Nährstoffe, die der Körper braucht, um zu überleben und seine alltäglichen Funktionen auszuführen.

Der Mensch erhält Mineralien, indem er Pflanzen aufnimmt, die wiederum die Mineralien aus der Erde ziehen und indem er Fleisch von Tieren isst, die ihrerseits Pflanzen fressen. Mineralien umfassen immerhin 4 % des menschlichen Körpers. Sie sind die wichtigsten Faktoren, um physiologische Prozesse zu steuern, und Bestandteile der Zähne, Knochen, des Gewebes, Bluts, der Muskeln und Nervenzellen.

Mineralien sind sehr wichtig, um die Flüssigkeiten im Blut und Gewebe in der Balance zu halten, damit sie weder zu säurehaltig noch alkalisch werden. Sie ermöglichen es anderen Nährstoffen, die Blutkanäle zu passieren, ebenso transportieren sie Nährstoffe zu den Zellen.

Zwei Gruppen von Mineralien sind im Körper entscheidend – Makromineralien und Mikromineralien. Erstere kommen in höheren Dosen im Körper von Tieren vor oder wir beziehen sie in größeren Mengen aus der Nahrung. Dazu gehören Kalzium, Chlor, Magnesium, Phosphor, Natrium, Kalium und Schwefel.

Mikromineralien bezeichnen wir auch als Spurenelemente, das heißt, sie sind nur in geringen Mengen im Körper oder wir beziehen sie in kleinen Dosen. Diese Spurenelemente umfassen Chrom, Kobalt, Kupfer, Jod, Fluor, Eisen, Mangan, Molybdän, Selen und Zink.

Menschliche Gene halten den Code für vitale Proteine, die der Körper braucht, um die alltäglichen Funktionen auszuführen. Wenn diese Proteine gebraucht werden, müssen die genetischen Codes übermittelt werden. Vitamin A hilft, diese genetische Übermittlung zu regulieren.

Vitamin A findet sich in der Natur in zwei Formen – vorgeformtes Vitamin A und Provitamin A, auch als Karotin bekannt. Quellen sind Tiere und Pflanzen. Die Retinolform findet sich in Tierprodukten wie Leber, Eiern und Milch, während das Beta-Carotin in Pflanzen wie Karotten, Süßkartoffeln, Mangos, Spinat, Kürbissen und Aprikosen enthalten ist.

Eine normale Entwicklung des Fötus erfordert notwendigerweise die Aufnahme von Vitamin A. Doch das Konsumieren hoher Dosen von Retinol während der Schwangerschaft ist bekannt dafür, Missbildungen beim Neugeborenen zu verursachen. Babys und Kinder reagieren sensibler auf Vitamin A und können schon krank werden, wenn sie kleine Überdosen von Vitamin A bekommen.

Eine Überdosis von Vitamin A kann die Knochen schädigen und die Haut verdünnen, was zu Schwäche und Spröde führt, außerdem zu Müdigkeit und Erbrechen. Ein Vitamin A Mangel erhöht das Risiko von Infektionskrankheiten und Sehproblemen.

Der Vitamin B-Komplex enthält acht verschiedene Nährstoffe: Vitamin B1, B2, B3, B5, B6, B7, B9, B12. Der Körper kann Vitamine aus dem B-Komplex nicht speichern, und die tägliche Aufnahme von B-Vitaminen ist notwendig. Jedes Mitglied der Gruppe hat ihr eigenes Spektrum von Funktionen im Körper, und zugleich arbeiten diese Vitamine zusammen, um die Gesundheit zu erhalten.

Die vorrangige Rolle des Vitamin B-Komplexes besteht darin, den Metabolismus in Gang zu halten, Energie aus der Nahrung aufzunehmen und dem Körper zuzuführen. Die Vitamin-Gruppe ermöglicht einen normalen Appetit, fördert das Sehvermögen, kurbelt das Nervensystem an, hält die Haut gesund, hilft der Verdauung, fördert die Proteinverwertung, stützt die Produktion von Blutzellen, hilft dem Körper, Fette zu nutzen, schützt vor Defekten in Rückgrat und Gehirn.

Darüber hinaus hilft der Vitamin B-Komplex dabei, das genetische Material und Hormone zu bilden, Energie aus Kohlenhydraten zu ziehen und unterstützt das Haarwachstum. Die B-Vitamine sind außerdem notwendig, um Erkrankungen wie Beriberei und Pellagra sowie Formen von Blutarmut zu verhindern, welche aus einem Mangel an ebendiesen entstehen.

B-Vitamine sind wasserlöslich, der Überschuss dieser Vitamine wird zum Großteil mit dem Urin ausgeschieden. Sie können negative Nebeneffekte haben. In großen Mengen konsumiert können sie den Blutzucker erhöhen und Hautprobleme verursachen, das Herz und die Leber schädigen. Überdosen von Vitamin B3 können das Sehvermögen stören, für Verwirrung sorgen, Brechreiz auslösen und Magenprobleme verursachen.

Vitamin B9, auch Folsäure genannt, ist wesentlich für die Gehirnfunktionen und spielt eine entscheidende Rolle für die mentale und emotionale Gesundheit. Es hilft, das genetische Material des Körpers zu bilden, und ist notwendig, wenn die Zellen und das Gewebe rapide wachsen, also in der Kindheit, Pubertät und Schwangerschaft. Folsäure arbeitet außerdem eng zusammen mit Vitamin B12 und hilft so, rote Blutkörperchen zu bilden und das Eisen im Körper arbeiten zu lassen.

Das Vitamin ist bedeutend in der Schwangerschaft. Schwangere, die nicht genug Folsäure bekommen, sind gefährdet, Kinder mit Geburtsdefekten zur Welt zu bringen. Eine Studie verknüpfte Folsäuremangel mit Autismus. Demnach soll eine hinreichende Zufuhr von Folsäure die Gefahr reduzieren, Krankheiten aus dem autistischen Spektrum zu entwickeln.

Folsäure findet sich natürlich in grünem Blattgemüse. Vorsicht: Vitamin B9 löst sich im Wasser und geht deshalb beim Kochen schnell verloren. Je länger Blattgemüse kocht, umso mehr des Stoffs verschwindet im Kochwasser. Wenn Sie das Gemüse nur blanchieren oder im Dampf garen, erhalten Sie die Folsäure.

Vitamin C ist ein wasserlösliches Vitamin und der Körper speichert es nicht. Menschen sind, im Unterschied zu vielen Tieren, unfähig, Vitamin C zu synthetisieren, deshalb müssen wir den Stoff mit der Nahrung aufnehmen.

Vitamin C ist wichtig, um die Gefäße zu stärken und Kollagen zu bilden sowie die Zellmembranen vor Vergiftungen zu schützen und ein überaktives Immunsystem einzudämmen. Weiterhin hilft es gegen Allergien und virale Erkrankungen.