ampicillin in spanien ohne rezept

Gert Wolligand aus Halle-Saale (26.11.2011): Hallo, im Regelfall benötigt man für bestimmte Krankheiten überhaupt keine Medikamente. Ein altes Sprichwort sagt ja aus: gegen alles ist ein Kraut gewachsen! Und das stimmt. Man muss nur Kenntnis darüber besitzen. Sport ist gut aber auch kein Allheilmittel. Körperliche Betätigung und Ruhe sollten wohl abgestimmt sein. Wieviel Sportler haben nach Beendigung Ihrer Karriere Gesundheitsprobleme! Schulmedizin und Natur sollten sich ergänzen - aber noch steht der Profit im Vordergrund! - das ist schade!

U. S. aus Bayern (25.11.2011): Meinen Blutdruck konnte ich ohne Medikamente mit täglich 3 Tassen Weißdorn-Tee und täglich 40 Minuten Ergometer fahren senken. Da Betablocker im Verdacht stehen, bei Männer Krebs auslösen zu können, halte ich natürliche Mittel und Wege für sehr sinnvoll.

J. H. aus Lohr (25.11.2011): Weniger Salz, bessere und gezieltere Auswahl in der Ernährung, mehr Bewegung, Streß reduzieren und mit (positivem) Streß besser umgehen, damit habe ich angefangen und schon mal das Gewicht etwas reduziert. Ich fühle mich besser dabei und bin gespannt, wie sich die mahnenden Werte und die gebotenen Therapien weiter entwickeln. Ergänzend zu meinen eigenen Bemühungen helfen mir die Verordnungen meiner Hausärztin sehr gut.

Paula A. aus Innsbruck (Tirol) (25.11.2011): Nach meinem Hinterwandinfarkt kam ich in ein Rehazentrum, wo mir der dortige Chefarzt sagte, es wäre erwünscht, wenn ich täglich ein Glas Weißwein trinken würde. Ich fragte nicht warum, aber nach einem Schlagl wußte ich es. Mein Blutdruck war immer zu hoch und nach einem Glas Weißen war er unten und blieb es auch.

Willy S. aus Balzers (LIE) (25.11.2011): Ich (68) habe über Jahre versucht, mit Medikamenten meinen Blutdruck zu senken. Der Erfolg war eher mässig, einfach immer ein wenig zu hoch (Systole und Diastole). Eine Naturheilerin hat mir gesagt, ich solle zuerst aufhören "Fishermans" zu essen (enthalten Lakrize). Zusätzlich trinke ich seither jeden Morgen ein Glas Wasser in dem über Nacht 8 Gewürznelken eingelegt waren. Nach drei Wochen konnte ich die Medikamente absetzen. Ausser wenn ich mich ärgere, ist mein Blutdruck immer etwa 130 / 80.

Ingild (52) aus Hamburg (25.11.2011): Ja. ja: hoher Blutdruck kann auch sein bei gesundem Lebensstil, d. h. eher Untergewicht, schon zum Frühstück Gemüse, zwar im Rollstuhl, aber mehr Bewegung als andere: Schwimmen, morgendliches Gymnastiktraining (z. B. Yoga), kein Alkohol, kein Rauchen. Hm, muss mich mit Susanne zusammentun und Gruppe der "Hoher Blutdruck"-Patientinnen, die nicht dem "Anforderungsprofil" der Ärzte genügen und diese an ihrem Know-how zweifeln lassen.

Helene B. aus Graben (25.11.2011): Ich habe in einem Jahr 28 kg abgenommen durch Ernährungsumstellung und mehr Bewegung. Mein Blutdruck sank von 180/90, auf derzeit 155/70. Mein Arzt ist begeistert und ich fühl mich wie neugeboren.

Susanne R. aus Düsseldorf (25.11.2011): Leider funktioniert das bei mir nicht: kein Salz, kein Übergewicht, 5 mal eine Stunde pro Woche stramm gehen am Rhein, null Alkohol, nie Zigaretten geraucht, kein Stress da Ruhestand. Tabletten verursachen unangenehmen Schwindel in der Nacht. Ich bin ein hoffnungsloser Fall, im übrigen aber relativ gesund und munter.

Kalina aus Berlin (25.11.2011): Das Wort "auch" ist falsch. Ich würde besser sagen "in erster Linie", gefolgt von eventuell unausweichlichen Medikamenten. Die kommen ja erst dann in Betracht, wenn Jahrzehnte falsch gelebt wurde.

Helmut Mölleken aus Dinslaken (25.11.2011): Nebenwirkungen von Diuretika. Aus gegebenem Anlaß habe ich nach den Auswirkungen von Hydrochlorthiazid recherchiert. Der Beipackzettel erwähnt zwar die Notwendigkeit, die Blutwerte für Kalzium, Kalium, Harnsäure und Harnstoff regelmäßig zu ermitteln, ansonsten findet man aber keine weiteren verwertbaren Hinweise. Mediziner weisen - wenn sie konkret befragt werden - auch auf die mögliche Beeinflussung der Blutspiegel von div. Salzen hin. Als Nutzer eines derartigen Medikamentes interessiert mich natürlich, wie man evtl. Defizite ausgleichen kann. Veröffentlichungen im Internet, speziell aus dem angelsächsischen Sprachraum, sind da ergiebiger. So erfuhr ich, dass eigentlich sämtliche Mineralien/Spurenelemente betroffen sind. Hierbei spielt das Kalzium offensichtlich eine besondere Rolle, da es zurückgehalten wird. Nun stellt sich die Frage, Wie wirken die freiverkäuflichen Nahrungsergänzungen mit den Inhaltsstoffen Kalzium plus Vitamin D. Müßte da nicht ein Warnhinweis auf dem Beipackzettel erfolgen, diese Produkte zu meiden. Weiterhin erfuhr ich aus einer amerikanischen Studie, dass unter der Anwendung von HCT der Homocysteinspiegel signifikant angehoben wird. Die beteiligten Anwender von HCT hatten durchschnittlich einen Homocysteinspiegel von 17,78 µmol gegenüber 10,5 µmol bei der gesunden Vergleichsgruppe. Ursache für die erhöhten Werte war die vermehrte Ausscheidung von Folsäure. Dies sind nur zwei Beispiele der vielen Unwägbarkeiten bei der Nutzung von Diuretika, auf die man nur stößt, wenn man gezielt sucht. Da diese Stoffgruppe zu den ältesten Medikamenten zählt, finde ich es schon beschämend, wie wenig verwertbare Informationen dem Anwender zur Verfügung stehen. MfG Helmut Mölleken

G. H. aus Dorfen (25.11.2011): Nach 1. Herzinfarkt im Mai 2011 mit 67 J. (war vorher bei ca. 5 kg Übergewicht und wenig Bewegung im Glauben, stets topgesund zu sein, da schon immer Nichtraucher/Nichttrinker) stellte ich - begünstigt auch durch die täglichen 5 Tabletten-Medikamente - meine Lebensart radikal um: je morgens und abends 4 km/25 Min. strenger Fußmarsch, wenig gesundes Essen, aber viel reines Leitungswasser trinken. Ergebnis: schon seit 3-4 Monaten abgemagert beständig 4 kg Untergewicht, alle "Werte" jetzt "normal" bis teilweise "unter-normal". Mein jetziges Wohl-Befinden: top-top-top-gesund, alles bestens. Die 5 Tabletten täglich nehme ich weiterhin - zumindest bis zum nächsten Arzttermin 2/12. Ich kann meine "Umstellung" bestens weiterempfehlen!

G. H. aus Dorfen (25.11.2011): Nach 1. Herzinfarkt im Mai 2011 mit 67 J. (war vorher bei ca. 5 kg Übergewicht und wenig Bewegung im Glauben, stets topgesund zu sein, da schon immer Nichtraucher/Nichttrinker) stellte ich - begünstigt auch durch die täglichen 5 Tabletten-Medikamente - meine Lebensart radikal um: je morgens und abends 4 km/25 Min. strenger Fußmarsch, wenig gesundes Essen, aber viel reines Leitungswasser trinken. Ergebnis: schon seit 3-4 Monaten abgemagert beständig 4 kg Untergewicht, alle "Werte" jetzt "normal" bis teilweise "unter-normal". Mein jetziges Wohl-Befinden: top-top-top-gesund, alles bestens. Die 5 Tabletten täglich nehme ich weiterhin - zumindest bis zum nächsten Arzttermin 2/12. Ich kann meine "Umstellung" bestens weiterempfehlen!

R. G. aus Hofgeismar (25.11.2011): Obwohl ich schon viele gegenteilige Bemerkungen gehört habe: Bei mir hilft der tägliche Konsum von ca. 1 Liter frischer Vollmilch, 1 Esslöfel Honig (in die Milch oder auch aufs Brot). Sport fällt bei mir aus, da ich auf einen Rollstuhl angewiesen bin.

Norbert Namyst aus Seesen (25.11.2011): Das Einnehmen von Medikamenten sollte, nicht zuletzt wegen der damit verbundenen Nebenwirkungen, auf ein Minimum reduziert werden. Gerade in Verbindung mit einer Herzerkrankung ist die Einnahme von Medikamenten z. T. unumgänglich. Wenn es darüber hinaus die Möglichkeit gibt, den Bluthochdruck, oder andere Erkrankungen, auf natürliche Weise zu zu verändern, dann sollte davon Gebrauch gemacht werden.

Die drei Fahrer mit den meisten FanBoost-Stimmen erhalten einen Zusatzschub, den sie in der zweiten Hälfte des Rennens abrufen können. Stimmen Sie jetzt per FanBoost für Ihren Favoriten bei Panasonic Jaguar Racing ab.

ampicillin in apotheke ohne rezept

Erwin S. aus Köln (28.11.2017): Muss seit drei Jahren die Blutdrucktablette Ramipril 5 mg nehmen, durch eine unnötige Antibiotika-Behandlung. Bekomme unter diesem Medikament starke Rückenschmerzen und zeitweise Husten, meldete das unserer Hausärztin, die Antwort, die anderen Blutdrucktabletten hätten auch Nebenwirkungen. Sagte ihr, aber nicht die Rückenschmerzen und Husten. Sie ist nicht imstande mir eine andere zu verschreiben. Habe es pflanzlich versucht, aber es bringt nicht viel. Von der Ernährung her ist alles bestens und auch die Bewegung, außer diesen blöden Rückenschmerzen, die ich vorher nicht hatte. Den Arzt wechseln bringt auch nichts, dann fängt das ganze Theater von vorne an, in der heutigen Zeit weiß man nicht ob man da vom Regen in die Traufe kommt. Erwin S. Köln

Josef W. aus Aachen (14.11.2017): Der natürliche Blutdrucksenker in unserem Körper ist Stickstoffmonoxid, für diese Entdeckung erhielten 1998 drei amerikanische Wissenschaftler den Nobelpreis für Medizin. Stickstoffmonoxid wird aus der Aminosäure L-Arginin gebildet. Natürliche Quellen für L-Arginin sind z.B. Nüsse, Hülsenfrüchte, Eier oder Sardinen. Es ist aber auch als Nahrungsergänzungsmittel erhältlich. Ich nehme L-Arginin täglich und mein Blutdruck ist seitdem im Bereich 130/80.

Susi S. aus Birken-Honigsessen (03.11.2017): Blutdruck 158 zu 91. Ich möchte meinen Blutdruck mit natürlichen Mitteln senken. Wiege 95 kg, zu viel, bin 62. Was kann ich neben Gewichtsabnahme machen? Gehe viel spazieren und zweimal in der Woche schwimmen. Habe grundsätzlich Angst vor Medikamenten.

Eva P. aus Nordstemmen (01.11.2017): Ich bin 67 Jahre alt und fit. Ich hatte 2014 häufig Blutdruckspitzen (180-200 mmHg!) neben einer Alltagsschwankung von 140-160 mmHg. Mein Arzt verordnete mir nach einer 24-Stunden-Messung Candesartan. Davon nahm mein Gewicht zu. Ich stieg mit dem Einverständnis des Arztes 2015 auf Homviotensin (leichtes pflanzliches Blutdruckmittel)um. Zusätzlich: Sport 1: Ich gehe einmal die Woche ins Fitnessstudio (Milon-Zirkel, 45 Minuten). Sport 2:Ich versuche 2-mal pro Woche 3 km ins nächste Dorf "flott" zu laufen oder mit dem Fahrrad zu fahren. Sport 3: Ich wandere mit meinem Mann einmal pro Monat 12-14 km im Mittelgebirge. Sport 4:Ich mache 2-mal die Woche abends Entspannungsgymnastik. Wir essen salzarm mit wenig Fleisch und viel Gemüse. Dafür haben wir einen Bio-Lieferdienst. Seit Mitte 2015 beträgt mein Blutdruck 120-140 mmHg. Damit bin ich zufrieden. Auch Homviotensin hat Nebenwirkungen, aber die Nebenwirkungen der chemischen Mittel halte ich für gravierender. Mit meinen 5 Methoden (siehe oben) vermeide ich, dass ich ein stärkeres chemisches Mittel nehmen müsste. Der Sport bewirkt ein gutes Lebensgefühl.

Walter S. aus Bad Fallingbostel (30.10.2017): Eigenes Mittun ist besser und für den Körper weitaus erstrebenswerter als sich immer nur zu sagen: "Das/die Medikament(e) wird/werden es schon richten." Für Vieles, was den Blutdruck ungünstig beeinflussen kann, sind wir selbst verantwortlich. Sich nur auf die Medikamente zu verlassen heißt, sich selbst aus der Verantwortung für seinen Körper zu nehmen.

Frank aus Leipzig (14.10.2017): Ich verzichte seit längerem auf Industriezucker und koche täglich frisch und esse viel Obst und Gemüse. Habe dadurch 15 kg abgenommen und mein Blutdruck ist jetzt bei 120/75.

Karin L. aus Zwickau (13.10.2017): Ich habe ständig sehr schwankenden Blutdruck. Er übersteigt die Grenze von 200. Nehme früh 1 Lercanidipin 10 mg und abends 1 Lercanidipin 10 mg und 32 mg Candersartan ein. Ist diese Schwankung normal?

Christa K. aus Kornwestheim (26.09.2017): Ich habe 2 Stents bekommen und erhalte deshalb Blutdrucktabletten und Cholesterintabletten zusätzlich zu Marcumar. Da ich früher nie Probleme mit dem Blutdruck hatte, möchte ich diese absetzen. So wenig Tabletten wie möglich, meine Devise.

Friederike H. (23.09.2017): Danke für alle Tipps!! Bei mir wirkt: KEINEN Kaffee mehr (leider), Stress abbauen, Grapefruitsaft, Olivenblättertee, Zimt und gelegentlich etwas Rum abends. Und jeden Tag zweimal mindestens zwanzig Minuten bis eine halbe Stunde lang Bewegung. Bis jetzt geht er runter.

Günther B. aus Santa Lucia de Tirajana (21.09.2017): Ich habe einen Herzschrittmacher und die großen Mengen Tabletten hatten sehr starke Nebenwirkungen – ich nehme nur noch die Diabetesmedikamente. Seit 3 Jahren keine Probleme, jetzt Blockade im Herzrhythmus. Seit 3 Jahren 3 Wirbel der Wirbelsäule verschoben, Bandscheiben abgenutzt, große Schmerzen, laufen kaum möglich, Übergewicht, nicht wegen vielem Essen, sondern wegen nur sitzen. Rauchen vor 4 Jahren aufgegeben, bin 72.

Marion E. aus Rostock (06.09.2017): Was ist natürlich? Für mich ist das alles, was aus der Natur kommt und sich als Blutdrucksenker eignet. Dazu gehört für mich seit Jahren Lärchenextrakt, da es auch keine schlechten Nebenwirkungen hat. Gute Ernährung und Bewegung sind für mich auch selbstverständlich.

Regina H. aus Neuseeland (29.08.2017): Mein Mann hatte in 6 Wochen 2 Mal einen Schlaganfall, allerdings ohne die normalen Merkmale. Er sah alles doppelt, für ungefähr 10 Minuten, also wussten wir nicht warum. Danach bekam er Probleme beim Laufen, er sagte, er hat das Gefühl, er schwankt immer. Ich bestand beim Doktor auf ein CT und das sagte, es war ein Schlaganfall. Sofort wurden seine Medikamente umgestellt, aber am Sonntag hatte er wieder einen Schlaganfall, den ich aber nicht richtig gesehen habe. Mein Mann saß vor seinem Computer und sagte verzweifelt, ich weiß nicht, wie ich ihn anmachen soll. Ich machte ihn an mit dem Passwort. Er war 15 Minuten total verwirrt und dann ging es ihm wieder gut. Am Montag gingen wir schon früh zum Arzt, der machte Untersuchungen und mit meinen Erklärungen sagte er, das war wieder ein Schlaganfall. Aber mein Mann hatte nicht die normalen Symptome, schiefes Gesicht oder schwachen Händedruck und alles, was man lesen kann, darum war ich erstaunt, dass es ein Schlaganfall war. Jetzt will der Arzt ein 7-Tage-EKG machen, den Monitor trägt mein Mann dann rund um die Uhr. Das ist der Stand der Dinge, im Moment.

Marina V. aus Seesen (17.08.2017): Ich wäre froh, wenn ich meinen Bluthochdruck auf natürliche Weise senken könnte. Leider habe ich Diabetes Typ 2, habe dadurch Durchblutungsstörungen, muss also ASS, Metformin, Ramipril und Cholesterinsenker einnehmen. Das ist ganz viel Chemie, deshalb wäre ich froh über eine natürliche Senkung.

Roswitha E. - S. (08.08.2017): Ich hatte nie einen hohen Blutdruck, auf einmal sagt mir der Arzt, 96 zu 156. Ich möchte keine Tabletten schlucken. Ich will das nicht. Ich treibe zwar jetzt schon viel Sport, Radfahren 150 km pro Woche, zweimal Krafttraining bei Kieser. Ich werde jetzt joggen, aber langsam. Hoffe, dass es besser wird.

Dr. J. F. aus Göppingen (07.08.2017): Trotz der intendierten Wirkungen beeinträchtigen die Nebenwirkungen blutdrucksenkender Medikamente die Lebensqualität aus meiner Erfahrung beträchtlich - und dies schon bei geringer Dosierung. Daher kann ich nachdrücklich empfehlen, natürliche Wege der Blutdrucksenkung zu beschreiten oder auf alternative Präparate zu setzen.

Uta Elke E. aus Neunkirchen Seelscheid (01.08.2017): Ich habe meinen überhöhten Blutdruck innerhalb von 14 Tagen auf normal gesenkt, indem ich jeden Abend auf dem Sofa sitzend während der gesamten Fernsehzeit auf so einem kleinen Gerät mit 2 Pedalen fleißig herumgeradelt bin. Der Erfolg hat mich selbst erstaunt.

M. S. (02.07.2017): Durch die Umstellung auf "mediterrane Ernährung" habe ich im letzten Vierteljahr 5 kg abgenommen. Ich konnte die Dosierung meiner Blutdruck-Medikamente um die Hälfte reduzieren. Seither fühle ich mich wesentlich besser.

Christian H. aus Mülheim a. d. Ruhr (01.07.2017): Seitdem ich in den letzten Jahren mein Gewicht um ca. 10 kg (von 95 auf 85 kg) reduziert habe und gleichzeitig 3-5-mal wöchentlich für jeweils 2-3 Stunden auf einem meiner 3 Fahrräder sitze, ist mein Bluthochdruck auf ein Normalmaß (125 zu 80) gesunken. Ich bin 68 Jahr alt und fühle mich fit und pudelwohl!

ampicillin 0 250mg kaufen

Wenn keine Internetverbindung besteht, dann wird dies im Spiel sogleich gekennzeichnet. Es heißt dann „Sie spielen derzeit offline, Bürgermeister“. Zu beachten ist auf jedenfall, dass ihr SimCity BuildIt keinesfalls auf einem anderen Gerät spielen dürft. Andernfalls wird der Spielstand von diesem Gerät auf dem Server, solange auf dem Gerät eine Internetverbindung bestand, gespeichert und euer Offlinespiel wird dann, sobald ihr hier online geht, überschrieben.

Gleiches gilt im übrigen für unseren Trick, um die Zeit zu verkürzen. Wenn ihr irgendwann die Zeit wieder in die Vergangenheit stellt, wird euer Spielstand mit dem auf dem Server überschrieben und ihr müsst bei SimCity BuildIt an dessen Stelle wieder beginnen.

  • Euer Spielstand wird nicht auf dem Server gespeichert, ein Spielen auf mehreren Geräten stets mit dem gleichen Spielstand ist so nicht möglich
  • Der Zugriff auf die Handelszentrale und das Handelsdepot von SimCity BuildIt ist nicht möglich
  • Du kannst im Offline-Modus keine Städte von Freunden besuchen
  • Sollte SimCity BuildIt euren Spielstand ohne Internetverbindung nicht korrekt abspeichern, sind alle Änderungen bis hierhin verloren, da diese nur auf dem Gerät vorliegen

Entsprechend solltet ihr nicht tagelang ohne Internetverbindung spielen. Sobald ein Update für SimCity BuildIt im App Store erscheint, kann es sonst passieren, dass euer Spielstand nicht gespeichert wird.

Nachfolgend zeigen wir euch einen Trick, mit dem ihr die Zeit in SimCity BuildIt verkürzen könnt. Allerdings handelt es sich hierbei um keinen Cheat, denn ihr könnt die Uhrzeit nie zurückstellen. Sonst will sich SimCity BuildIt wieder mit dem Server verbinden und eure Änderungen im Spiel werden dann nicht übertragen. Zudem müsst ihr für diesen Trick offline spielen, ihr habt also die oben genannten Nachteile.

  1. SimCity BuildIt ganz beenden
  2. Geht in die Einstellungen und wechselt in den Flugzeugmodus (Trick funktioniert nur im Offlinemodus von SimCity BuildIt)
  3. Nun die Uhrzeit um die gewünschte Zeit vorspulen
  4. Nun könnt ihr SimCity BuiltIt starten und die Materialien sollten entsprechend fertig sein

Dieser Trick ist allerdings kein Cheat, denn wenn ihr nach der Zeitverkürzung wieder auf die richtige Uhrzeit zurückstellt, wird euch das Spiel nicht mehr reinlassen, wenn ihr weiterhin offline seid. Wenn ihr euch wieder bei SimCity BuidlIt mit Internetverbindung einloggt, wird dann der alte Spielstand, der auf dem Server hinterlegt ist, geladen.

Ihr könnt also immer nur in die Zukunft, nie aber in die Vergangenheit gehen. Nun heißt es also entweder das Spiel solange ruhen lassen bis man die Uhrzeit wieder erreicht hat oder für immer offline spielen. Ansonsten wird alles, was ihr offline gemacht habt, nicht gespeichert.

Das Ganze haben wir für euch auch nochmal als Video für euch aufgenommen. Unter iOS 8 zeigen wir euch, wie der Trick (einige nennen es auch Cheat) auf dem iPhone, iPad und iPod Touch funktioniert. Analog funktioniert das auch unter Android genauso. Da SimCity BuildIt auf beiden Systemen offline gespielt werden kann, ist dieser Trick problemlos möglich. Beachtet jedoch unsere Hinweise.

Ob neue Produktinformationen, spannende Beiträge im Bereich Naturheilmittel oder eine Vakanz?
Hier finden Sie sämtliche HEIDAK-Aktualitäten. Mit unserem Newsletter sind Sie ausserdem immer bestens informiert.

Spagyrik ist eine einzigartige Naturheilmethode. Die Art der Herstellung ermöglicht es, die Wirkstoffe der ganzen Pflanze zu gewinnen. So verarbeitete Heilpflanzen enthalten rein natürliche Inhaltsstoffe, die erfolgreich bei der Behandlung von ganz unterschiedlichen Beschwerdebildern bei Mensch und Tier eingesetzt werden können.

Spagyrische Essenzen wirken ganzheitlich, also auch im Bereich der Psychosomatik. Sie regen Psyche und Körper an, wieder ins Lot zu kommen und sich so selber zu heilen. Nebenwirkungen mit anderen Medikamenten sind nicht bekannt. Spagyrische Essenzen sind sowohl für Erwachsene als auch für Kinder geeignet.

Neben Spagyrik bietet Ihnen HEIDAK auch Tees, Frischpflanzen-Tinkturen, Q-Potenzen oder Heublumenpackungen an. All diese Methoden sind sowohl beim Menschen wie auch bei Tieren jeden Alters bestens einsetzbar und regen deren Selbstheilungskräfte an. Ziel ist es, die Ursachen der Beschwerden zu beheben.

Zur Gewinnung spagyrischer Essenzen benutzt HEIDAK zwei Verfahren: Das Zimpel-Verfahren (Pflanzenessenzen) und das Glückselig-Verfahren (Mineralessenzen). Beide Verfahren sind standardisiert und im „Homöopathischen Arzneibuch“ (HAB) festgehalten. Damit das volle Wirkpotenzial der Ausgangsstoffe erreicht werden kann, sind komplexe Produktionsschritte notwendig.

Besondere geologische Gegebenheiten lassen das aus 2.000 Meter Tiefe aufsteigende Thermalwasser entlang einer Linie parallel zur Lang- und Saalgasse an die Oberfläche treten. Wie Perlen auf einer Schnur sind dort die fünf Hauptquellen – Salmquelle, Kochbrunnen, Große und Kleine Adlerquelle, Schützenhofquelle – aufgereiht. Rund 25.000 Jahre braucht das Thermalwasser des Kochbrunnens, um nach dem Abregnen aus der Erde wieder nach oben zu steigen. Seine hohe Temperatur resultiert aus unterirdischen Magma-Herden. Auf seinem Weg durch die Spaltenzone des Oberrheingrabens reichert sich das Wasser mit Kalzium, Magnesium, Eisen, Mangan und Kohlensäure an.

Seit der Römerzeit wird die Heilkraft des Wassers bis zur Neuzeit genutzt. Durch Badekulturen werden Leiden bei Rheumatikern und Gichtkranken geheilt. Inhaliert um Atmungsorgane zu gesunden, getrunken um die Verdauungsorgane fit zu machen.

Baden im warmen Wasser ist angenehm, Auftrieb fördernd und wirkt entspannend. Es erleichtert die Gymnastik- und Bewegungsübungen von Patienten, fördert die Linderung von Bewegungsabläufen und unterstützt die Nachbehandlung von Knochenbrüchen. Getrunken wird es zur Vorbeugung von Osteoporose wegen seines Kalzium-Gehalts.

2) Preis gemäß aktueller Lauer-Taxe. Preis: Verbindlicher Abrechnungspreis nach der Großen Deutschen Spezialitätentaxe (sog. Lauer-Taxe) bei Abgabe zu Lasten der GKV, die sich gemäß §129 Abs. 5a SGB V aus dem Abgabepreis des pharmazeutischen Unternehmens und der Arzneimittelpreisverordnung in der Fassung zum 31.12.2003 ergibt. Bei nicht verschreibungspflichtigen Arzneimitteln ist der Preis für Apotheken nicht verbindlich.

Sollten Sie weitere Informationen gemäß der Lebensmittelinformations­verordnung (LMIV) wünschen, so besuchen Sie die Website des angegebenen Herstellers oder kontaktieren ihn direkt. Dieser wird Ihnen gerne weitere Fragen kostenlos beantworten. Sie können auch unseren Informationsservice nutzen und Ihre Fragen unter Angabe des Namens, des Herstellers und der Pharmazentralnummer des Artikels schreiben: info@naturheilkunde-shop24.de. Natürlich können Sie uns auch während unserer Geschäftszeiten telefonisch erreichen unter 09126 291 4480. Bitte haben Sie dafür Verständnis, dass vollständige Informationen erst bei Vorliegen des Artikels vor der Lieferung an Sie verfügbar sein können.

  • Wir versenden via DHL.

"Der Autor und Lebensmitteltechniker UdoPollmer kritisiert die Idee einer für alle gleichermaßen gesunden Ernährung. Er hält die Mittelmeer-Diät für Unfug und sagt, Veganer seien Wirklichkeitsflüchtlinge."

Fleisch ist ein nicht behandeltes Urprodukt der Landwirtschaft. Trotz aller Skandale produzieren unsere Landwirte gesunde Produkte. 1999 wurden bei über 40.000 Proben nur bei 0,3% der Proben Rückstände gefunden. In der Mehrzahl waren es geringe Konzentrationen von Umweltkontaminanten.

Letztere sind fettlöslich und werden nur mit Fett im Darm resorbiert. Das täglich notwendige Vitamin C enthält Fleisch nicht, jedoch Leber sowie Fleischerzeugnisse wie Wurstwaren enthalten als Zutat Vitamin C (auch als Ascorbinsäuere E:300 deklariert).

Der tierische Organismus scheidet einen Teil der Aufgenommenen Stoffe wieder aus und damit auch viele Schadstoffe. Daher ist mit dem Rückgang der Umweltbelastung auch die Kontamination mit Umweltschadstoffen stark Rückläufig.

Eiweiß dient dem menschlichen Körper als unersetzliche Aufbausubstanz für Muskeln, Enzyme etc. Insbesondere die Bausteine aus tierischem Eiweiß kann unser Körper gut für eigene Zwecke verwerten. Optimieren lässt sich die sogenannte "biologische Wertigkeit" von Eiweiß noch weiter, indem man eine Kombination von tierischem und pflanzlichem Eiweiß serviert.

Gesundheit, Vitalität und ein langes Hundeleben hängen nicht zuletzt von der richtigen Ernährung ab. Was dazu gehört und welche Lebensmittel einen Hund krank machen können, weiß Tierarzt Dr. Volker Wienrich.

Der Hund ist ein Allesfresser – ähnlich uns Menschen. Diese Eigenschaft hat unser treuer Begleiter von seinen Vorfahren, den Wölfen, geerbt. Die wild lebenden „Selbstversorger“ fressen nicht nur das Fleisch erlegter Beutetiere, sondern auch deren Innereien einschließlich des Inhalts von Magen und Darm. Außerdem nehmen sie pflanzliche Nährstoffe wie Wurzeln und Gräser auf. Beim Wolf wie beim Hund gilt daher: 1. Optimale Leistung braucht optimale Ernährung. 2. Gutes Futter bildet die Grundlage für Gesundheit, Leistungsfähigkeit und ein langes Leben. 3. Falsche Ernährung kann den Hund krank machen.

Wichtig für einen Hund ist die ausreichende Versorgung mit Energie in allen Lebensphasen. Diese richtet sich nach seiner Lebenssituation. Ist der Hund sportlich, aktiv, wird er im Freien oder in der Wohnung gehalten? Fragen, die jeder Halter vorher beantworten sollte. Ein aktiver Hund zum Beispiel braucht mehr, ein ruhiger Hund weniger Futter. Als grober Anhalt gilt diese Faustregel: Ein erwachsener Hund ohne besondere Belastungen benötigt täglich pro Kilogramm seiner Körpermasse etwa 57 kcal Futter. Bei kleinen Hunderassen liegen die Werte etwas höher. Welpen brauchen rund 100 bis 170 kcal, Zuchthündinnen in der zweiten Hälfte der Säugeleistung sogar 100 bis 300 kcal. Ein älterer Hund braucht oft weniger, ein sehr alter Hund dann wieder etwas mehr Energie im Futter.

Beim Fertigfutter ist die richtige Berechnung für die Ernährung des eigenen Hundes relativ einfach: Man richtet sich nach den Angaben der Hersteller und rechnet mit etwa 10 Prozent weniger Futter als angegeben. Bei selbst hergestellten Rationen ist eine sorgfältige Berechnung aller Nährstoffe mit Hilfe von Tabellen in entsprechenden Büchern der einzige Weg. Und vergessen Sie nicht die Leckereien, die Ihr Hund zwischendurch bekommt. Auch in Hundekeksen stecken Kalorien!

ampicillin 0 1 gel kaufen

gibt es ampicillin rezeptfrei in deutschland

Um mit einem Salat abzunehmen, sollte man ihn dabei nicht in fettreicher Mayonnaise ertränken oder zu reichlich Salatöl verwenden. Salate lassen sich wunderbar schlank zubereiten und mit vielen Extras aufpeppen. Erlaubt ist alles, was gut schmeckt. Trauen Sie sich ruhig, mit frischen Kräutern und Gewürzen zu experimentieren. So verbinden Sie puren Salatgenuss und leichte Küche zu einer sinnvollen Diät und nehmen Schritt für Schritt kontinuierlich ab, als blind das Ziel “schnell schlank” zu verfolgen. Salat darf liebend gern Ihr Diätbegleiter werden – in Kombination mit anderen nährstoffreichen Lebensmitteln in der richtigen Portionsgröße. Das ist dann die sinnvolle Form der Salatdiät. Auch für Menschen, die klassische Blattsalate nicht so gerne mögen, bietet der VidaVida-Speiseplan genug Auswahl und viele leckere Rezepte.

Da ich schon immer eine Leidenschaft für Süßes hatte und habe, kam mir irgendwann der Gedanke, dass es doch ein Lebensmittel geben muss, welches meine Lust auf Süßes befriedigt, aber auch sättigend und gesund ist.

Daher esse ich morgens ein Schälchen mit leicht gezuckerten Haferflocken, 1 TL Kakao drüber. Fertig! Dazu trinke ich einen Riesenbecher dünnen Kaffee (der treibt u. sättigt auch). Durch den Kaffee werden die Haferflocken im Mund schön breiig. Ich bin dann mindestens 4 Stunden satt.

Deftiges esse ich nur in ganz kleinen Mengen (mal ein Scheibe Käse oder Schinken zwischendurch) am Nachmittag wieder Haferflocken. Abends bis spätestens 19.30 Uhr esse ich dann Eier oder Salat. Die Kilos purzelten ohne Ende.

Aufgrund des erstaunlichen Interesses an sogenannten „Superfoods“ soll im Folgenden genauer auf Lebensmittel eingegangen werden, welche tatsächlich überdurchschnittliche Eigenschaften mit sich bringen.

Untenstehend finden Sie eine Zusammenfassung von 15 dieser Nahrungsmittel, die Sie in Ihre Diät einbauen sollten, wenn Sie den Körperfettanteil senken möchten. Diese Lebensmittel sind also nicht nur gesund, sie helfen auch auf ganz natürliche Weise beim Abnehmen.

1 – Milchprodukte mit geringem Fettgehalt: Eine Studie ausgeführt von dem „Journal of Obesity Research“ hat gezeigt, dass Menschen, die drei- bis viermal pro Tag Quark ( bsd. Magerquark) oder Käse (z. B. Hüttenkäse) mit geringem Fettgehalt essen, 70% mehr Körperfett verlieren können als Menschen, die eine Milchprodukt freie Diät machen. Kalzium beschleunigt Ihren Metabolismus mit dem Ergebnis, dass Fett schneller verbrannt wird.

2 – Avocados: Diese Frucht hat in der Tat einen relativ hohen Fettgehalt. Aber sie enthält ungesättigte Fette, die den Hunger unterdrücken. Avocados enthalten außerdem viele pflanzliche Fasern und Proteine. Aufgrund ihrer weichen und cremigen Konsistenz sind sie ein sehr guter Ersatz für Mayonnaise. Der Kaloriengehalt einer mittleren Avocado liegt bei 65 Kalorien.

3 – Eier: Das Ei ist eines der komplettesten Nahrungsmittel, enthält es doch eine enorm hohe Wertigkeit an Protein und anderen positiven Nährstoffen. Vergessen Sie die Ammenmärchen über Cholesterin-Gefahr und integrieren Sie mehr Eier in Ihre Ernährung. Hinweis: alle guten Stoffe des Eies befinden sich im Eigelb, ein Durchschnittsei enthält etwa 100 kcal.

4 – Gewürze: Würzen Sie Ihr Essen großzügig und beschleunigen Sie damit Ihren Stoffwechsel. Capsaicin ist beispielsweise ein Element, welches Sie in Peperoni finden und welches Ihre Kalorienverbrennung nachhaltig anregen kann. Andere gute Beispiele sind Pfeffer, Ingwer, Muskat, Chili und Anis.

5 – Hafer: Fast unglaublich, aber Hafer wirkt wie ein Wunder, da es so viele pflanzliche Fasern enthält. Eine Schüssel zum Frühstück wird Ihnen ein Völlegefühl für viele Stunden geben. (nur eine halbe Schüssel Haferflocken enthält 4,6 Gramm resistente Stärke sowie gesunde Kohlenhydrate, die Ihren Metabolismus beschleunigen und Fettspeicherung behindern).

6 – Orangen: Auch Orangen helfen Ihnen beim Fettabbau, da sie viele pflanzliche Fasern und das so wichtige Vitamin C enthalten. 100 Gramm Orangenfruchtfleisch enthält gerade mal 42 Kalorien – ein idealer und wohlschmeckender Snack für zwischendurch.

7 – Pampelmusen: Die Inhaltsstoffe von Pampelmusen können dabei helfen den Insulinspiegel zu senken. Da Insulin ein Fettspeicherhormon ist, wird Ihnen die Reduzierung dabei helfen Ihr Gewicht zu halten oder abzunehmen. Pampelmusen sind auch sehr erfrischend und ideal für ein Picknick.

8 – Linsen: Linsen sind ähnlich wie Bohnen und Erbsen nicht nur eine hervorragende Quelle für pflanzliches Eiweiß, sondern auch reich an Fasern. Schon eine kleine Portion enthält 3,4 Gramm Stärke, welche dem Fettstoffwechsel anregt gut für die Leber ist.

9 – Spinat: Spinat hört sich vielleicht nicht interessant an, ist aber ein unglaubliches Lebensmittel. Voll von Vitalstoffen und pflanzlichen Fasern, und obwohl das Gemüse fast keine Kalorien hat, wirkt es appetithemmend. Übrigens auch eine erstklassige Zutat für selbstgemachte grüne Smoothies.

10 – Brokkoli: Brokkoli enthält die Vitamine C und A, Folsäure und Kalzium. Er enthält auch Sulforaphan, welches beim Kampf gegen Krebszellen hilft. Brokkoli sollten Sie am besten gedünstet oder leicht gegart verzehren. Leider verliert er beim Kochen einige seiner guten Eigenschaften. Brokkoli wird Ihnen beim Abnehmen helfen und Krankheiten vorbeugen. Ein weiterer Vorteil seine geringe Kaloriendichte.

11 – Süßkartoffel: Süßkartoffeln haben einen niedrigen GI (glykämischen Index); diese Tatsache sorgt für eine bessere Energiefreisetzung und damit ein länger andauerndes Völlegefühl. Der Hohe Gehalt an Ballaststoffen, der rel. niedrige Kaloriengehalt und hohe Wassergehalt machen sie zu einen echten „Superfood“. Ersetzen Sie einfach von Zeit zu Zeit Ihre normalen Kartoffeln mit Süßkartoffeln.

12 – Blaubeeren: Diese haben nur wenige Kalorien und sind voll geladen mit Antioxidantien; sie haben eine hohen Anteil an Wasser und pflanzlichen Fasern. Hervorragende Alternativen sind Him-, Erd- und Brombeeren. Einfach superlecker und gesund auch zur kalten Jahreszeit: eine Tasse gemischte Beeren enthält nur 80 Kalorien.

13 – Kaschunüsse: Wussten Sie, dass Menschen, regelmäßig Nüsse essen weniger zu Übergewicht tendieren als Menschen, die keine Nüsse essen. Zusätzlich zu Walnüssen, Leinsamen und Sesamkörnern sind Kaschunüsse (eng. Cashew) ein exzellentes Mittel für eine ausgewogene Diät. Aufgrund ihres hohen Fettgehaltes haben Kaschunüsse einen schlechten Ruf. Zu Unrecht, denn die Nüsse sind unheimlich gesund. Vorsicht allerdings bei der Dosierung, Nüsse sind im allgemeinen reich an Kalorien.

14 – Grüner Tee: Während die meisten „Grüner Tee Gurus“ mit dessen antioxidanten sowie krebsverhindernden Eigenschaften werben, gibt es noch mehr Positives zu berichten. Grüner Tee enthält nämlich zudem ein natürlich vorkommendes Phytochemical, Catechin, welches sich erwiesenermaßen auf den Stoffwechsel und damit die Fettverbrennungsrate auswirkt.

15 – Wildlachs: Wild gefangener Lachs enthält Omega 3 Fettsäuren, welche wichtig sind für ein gesundes Herz und zur Verhinderung von Insulin Resistenz ( unter anderem). Die Ernährung der meisten Menschen enthält nur wenig Omega 3 Fettsäuren und Lachs ist eine schmackhafte Variante, um Ihrem Körper diese guten Fette zuzuführen.

D er 4 Wochen Powerplan dient dazu, schnell mal gesund abzunehmen. Dr. Pape´s „Stranddiät“ die in der Fernsehsendung Akte von Ulrich Meyer vorgestellt wurde, ist ebenso hilfreich um sein Gewicht zu reduzieren. Bevor man sich für eine Diät entschließt, sollte man sich klar machen, dass eine kurzfristige Veränderung der Ernährung nur wenig Sinn macht. Wer wirklich schlank werden und bleiben will, muss sich zuerst darüber informieren, was zu einem passt. Die Hersteller der Diätprodukte machen Millionen und trotzdem gibt es immer noch dicke Menschen. Da stimmt doch was nicht!

Die Schlank im Schlaf Trennkost Methode nach Dr. Pape ist auf Dauer durchzuhalten, denn es ist eine Ernährungsumstellung die man beibehalten kann. Wer auf Nummer Sicher gehen will, nimmt sich einen Diät-Coach und lässt sich durch die Zeit des Abnehmens begleiten. Auch wenn man das gewünschte Gewicht erreicht hat, bietet dieser Coach auf der tollen Seite hilfreiche Tipps und Rezepte.

Das Schlank im Schlaf Buch für Berufstätige ist ein weiterer Schatz. Ganz neu ist jetzt auch noch Schlank im Schlaf der Fitness Turbo erschienen. Besonders freue ich mich über das Buch von Dr. Pape: „Die Hormonformel“. Wie Frauen wirklich abnehmen. Das bekannte Buch kann man auch online über google book lesen: Schlank im Schlaf.

ampicillin ratiopharm 500mg filmtabletten nebenwirkungen

ampicillin in apotheke ohne rezept

Eine Methode, die immer bekannter wird und zur Regulierung des Spiegels beitragen kann, ist die Mykotherapie. Hier wird mit verschiedenen sogenannten „Heilpilzen“ behandelt. Um den Blutzucker zu senken, kommen die Vitalpilze Agaricus, Coprinus und Maitake zum Einsatz.

Positive Effekte durch Änderung der Lebensgewohnheiten
In Fällen von leichten Blutzuckerschwankungen, bei denen noch keine Diabetes-Erkrankung vorliegt, kann mit natürlichen Mitteln einiges erreicht werden. Liegt hingegen bereits eine „Zuckerkrankheit“ vor, dient die Naturheilkunde als gute Begleittherapie.

Wichtig ist dabei zu erwähnen, dass meist auch das Leben verändert werden muss, um den Blutzucker senken zu können. Dazu gehören Gewichtsreduktion, Ernährungsumstellung, tägliche Bewegung und das Meiden von Alkohol und Nikotin. Immer wieder werden Fälle bekannt, in denen Patienten durch Änderung ihrer Lebensweise – eventuell in Verbindung mit naturheilkundlichen Therapien – ihren Blutzucker nach langjährigen Beschwerden vollständig in den Griff bekommen haben. (sw, nr; zuletzt geändert am 29.11.2016)

„Was dann tun bei Bluthochdruck? Was tust du, wenn du im Krankenhaus liegst, weil der Blutdruck 120/220 ist. Keine Tabletten nehmen? Ich will ja wieder raus! Wenn ich damals so informiert gewesen wäre wie heute, wäre es nicht so weit gekommen….“

„…ich werd noch verrückt durch das lesen solcher Berichte, zumal ich auch betroffen bin. Ich wünsche mir sehr, dass an dieser Stelle auch einmal von Alternativen gesprochen wird…ich wäre von Herzen dankbar; bin ein sehr großer Fan von Alternativmedizin… mir fehlt einzig die Zeit und Möglichkeit mich darüber intensiv zu informieren… zumindest für Angaben von Info-Quellen wären schon eine große Hilfe….also….ich hoffe und bete…..“

„Sehr geehrter Herr Gräber
Das was Sie hier publizieren, habe ich eigentlich schon seit 8 Jahren geahnt. Vor acht Jahren habe ich im Alter von 47 Jahren einen Schlaganfall erlitten und man hat mich in einer Klinik mit allerlei Medikamenten vollgestopft, die sehr weitreichende Nebenwirkungen hatten. Mir ging es damals richtig mies. Irgendwann habe ich dann den ganzen Mist weggeworfen und mir gesagt es muss doch auch noch einen anderen Weg geben. Über das Internet habe ich mich dann so nach und nach schlau gemacht. Ich habe mein komplettes Leben nach und nach umgekrempelt, angefangen von Ernährung, Sport, Arbeit und Umgang mit schädlichen Stoffen im Alltag. Ich kann sagen, dass ich mich seit ca. 2 Jahren relativ gesund fühle. Ich hatte bis vor ca. 10 Jahren noch eine Neurodermitis am ganzen Körper auch diese scheint jetzt endgültig weg zu sein, nachdem ich alle Medikamente in den Müll geworfen habe. Das Fazit ist, dass die Menschheit das im Internet gepackte Wissen und Ratschläge von Menschen wie Ihnen besser nutzen sollte. Hätte ich Ihre Ratschläge schon vor 10 Jahren gekannt wäre mir viel erspart geblieben. Ich lese Ihre News immer wieder mit Interesse und staune immer wieder was es auf der Welt für Naivität und Scharlatanerie gibt. Die Aufklärung die Sie ständig leisten ist nicht hoch genug zu bewerten und ich hoffe das Sie dies noch lange weiter machen können.“

Schritt 1. Ich sollte mir erst einmal klar darüber werden, dass bestimmte Therapien, Operationen oder Medikamente das „Problem“ nicht wirklich lösen, sondern oftmals nur ein Symptom „zudecken“ oder abstellen. Ursache und Wirkungen werden in der Medizin oftmals nicht wirklich benannt – wofür es natürlich einige Erklärungen gibt. Die Behandlung akuter Fälle und von Unfällen (Traumatologie, Chirurgie) stellen sicher Sternstunden der Schulmedizin und unseres „Fortschritts“ dar (auf den wir uns ja so viel einbilden). Und natürlich gibt es die exotischen medizinischen Fälle, die zum Beispiel wöchentlich im STERN zu lesen oder bei Dr. House sind. Das sind aber nicht die „Sternstunden“, die Praktiker in der täglichen Praxis sehen.

Die Schmerzen habe ich doppelt genannt, weil Schmerzen die Patienten wirklich in die Praxis treiben. Unsere „klassische Medizin“ (auch Schulmedizin, bzw. Hochschulmedizin), bietet eine Menge Verfahren und Apparate an, die viele Diagnosen liefern und in deren Folge „Lösungen“. Ob diese Lösungen aber immer so optimal sind (wie diese angepriesen werden), wage ich zu bezweifeln. Und so kommen auch viele meiner Beiträge zustande: die Patienten sagen mir ja, was sie schon alles gemacht, bekommen oder geschluckt haben. Und da sie (die Patienten) damit nicht zufrieden sind, suchen sie nach Alternativen. Und damit wären wir dann bei Schritt 2.

Schritt 3. Diese Suche kann sich oftmals als „schwierig“ gestalten. Auf diesem Weg gibt es zahlreiches „nicht stimmiges“ – und auch im Bereich der Alternativmedizin „nicht hilfreiches“. Das bedeutet (aus meiner Sicht) aber keineswegs, das alles „Mist“ ist oder alle Kollegen „inkompetent“, „Abzocker“ o.ä. sind. Da wird von vielen Suchenden gerne schnell verallgemeinert und Urteile rasch gefällt. Vielleicht hilft Ihnen bei der Suche ja mein Beitrag: Wie man einen guten Heilpraktiker findet.

Schritt 4. Dies ist (für mich) ein entscheidender Punkt: Sehr viele Patienten geben bei Schritt 3 auf. Sie besuchen mal einen Alternativmediziner oder Heilpraktiker, nehmen mal dieses oder jenes „Wundermittel“ und wundern sich, dass nicht alle Beschwerden gleich verschwunden sind.

Es tut mir leid: Aber „wirkliche“ Naturheilkunde funktioniert so nicht. Viele Beschwerden kommen zwar „über Nacht“ – aber zu den allermeisten dieser Beschwerden gibt es eine Vorgeschichte. Und statt nur das Symptom zu behandeln (was man auch „Alternativ“ durchaus machen kann), sieht man sich vor der Notwendigkeit, etwas an seinem bisherigen Verhalten zu ändern: Bewegung, Ernährung, Umweltgifte, Denken & Verhalten, möchte ich nur als wichtige Stichpunkte nennen. Schritt 4 ist also: Konsequenz und Beharrlichkeit. Wenn man diesen Weg konsequent beschreiten möchte, kann man aber immer noch an Schritt 5 scheitern…

Kurze Anmerkung: Der kostenlose Newsletter (siehe unten) heißt dennoch „5 Wundermittel“. Der Grund ist ganz einfach: Ich versuche die Leser bei Schritt 1 – 3 „abzuholen“. Nur wenige Patienten / Leser sind bereits bei Schritt 5 – leider.

Schritt 5. Vom Wissen zum Tun. Das ist der letzte und der entscheidende Schritt: Wenn ich erkannt habe, was zu tun ist, es dann auch tatsächlich zu tun. Gerade in unserer heutigen Zeit wird mehr „gewusst“ als jemals zuvor. Mit dem Internet stehen uns unglaubliche Möglichkeiten offen. Hierzu ein Beispiel: Informationen die noch vor 15-20 Jahren in Insiderkreisen (unter Kollegen) als „Geheimtipp“ gehandelt wurden, sind heute jedermann frei zugänglich.

Ich kann mich noch erinnern, dass mich bei einem Fachvortrag über Ulcus cruris ein älterer befreundeter Kollege zur Seite nahm und sagte: „René, das sage ich nur Dir. Es gibt ein Rezept wie das zu behandeln ist und das bei allen Patienten wirkt. Du darfst es aber nicht weitersagen. In solchen Fällen gibt man Padma28 und Sauerstoff-Ozon-Therapie. Wir holen damit sogar Fälle, die kurz vor der Amputation standen, vom OP Tisch herunter.“

So wurde Wissen „damals“ weitergegeben. Padma28 kannte damals fast keiner meiner Kollegen und die Ärzte (die ich kannte) schon gleich gar nicht. Ich bin mir nicht mehr ganz sicher, aber ich glaube ich war einer der ersten die damals im Jahr 2006 z.B. über Padma28 im Internet etwas veröffentlicht hatten. An dieser Stelle muss ich noch etwas zum „Internet“ im Bereich der Medizin sagen. Es gibt viele Informationen die einfach „rausgepustet“ werden. Jedes Online-Medium ist quasi dazu verdonnert etwas veröffentlichen zu müssen – dessen sollte man sich immer bewusst sein. Zweitens: Es gibt unglaublich viele Webseiten, die von Marketing und Suchmaschinen-Genies betrieben werden. Ganz viele Betreiber (auch populärer Webseiten) haben (diese Aussage sei mir auch gestattet), noch nie einen Patienten behandelt oder deren „Produkte“ / Empfehlung selbst ausprobiert. Ich rate daher zur Vorsicht. Aber genau darum geht es ja auch bei Schritt 3: Die Informationsflut. Heute muss man lernen zu filtern, früher mussten wir lernen zu suchen.

Zurück zu Schritt 5: Vom Wissen zum Tun. Dieser Weg ist nicht leicht; manchmal ist er sogar steinig, manchmal einfach – es kommt halt darauf an. Sie entscheiden sich immer für einen Weg. Und wenn sie sich nicht „aktiv entscheiden“, wird ihnen die Entscheidung halt von einem Therapeuten / Arzt abgenommen. Ich kenne noch genug Ärzte, die das gerne für sie machen.

Mein Weg ist die klassische Naturheilkunde. Aus meiner Sicht lohnt sich dieser Weg. Nicht weil alle meine Bücher kaufen oder zu mir in die Praxis kommen sollen (auch das wird mir manchmal vorgeworfen) – sondern weil mich dieser Weg von meinen eigenen Leiden befreit hat, so wie Herrn Beer (siehe oben) auch.

Mit meinen Beiträgen und Artikeln setze ich vor allem an Schritt 1 und Schritt 2 an – das ist mir bewusst. Meine Erfahrung zeigt mir, dass sehr sehr viele Patienten so tief im Glauben an die schweren Geschütze der Schulmedizin stecken, dass sie die Alternativmedizin „höchstens“ als Alternative wahrnehmen – wenn alles andere nicht mehr hilft oder geholfen hat. Mir ging es ja bereits in jungen Jahren nicht anders. Wenn ich nicht aus der Uniklinik mit der Aussage entlassen worden wäre: „Wir können ihnen auch nicht mehr helfen“ – hätte ich den Weg der Naturheilkunde wahrscheinlich niemals betreten. Und das aus einem ganz einfachen Grund: er ist länger und unbequemer. Kuchen, Zucker, Mikrowellen-Essen, Fast Food sind die schnellen Verführungen. WLAN, Handy, Auto, Rolltreppe, sind die „Bequemen“, ebenso wie bestimmte Medikamente (ASS usw.) oder Operationen.

Und in einigen Fällen muss auch ich in der Praxis einfach nur noch kapitulieren und sagen: „Sie hätten bereits vor 10 Jahren kommen sollen“. Genau solche Geschichten sind es aber, die mich an den PC treiben um zu schreiben.

René Gräber - www.ReneGraeber.de + Seit 1998 in eigener Naturheilpraxis tätig + Referent für Heilpraktiker-Verbände und Leichtathletik-Verbände + "Heilpraktiker-Experte" für diverse Verlage und Publikationen + Über 15 Jahre Leiter eines Therapiezentrums mit über 40.000 Behandlungen pro Jahr. Fordern Sie gleich meinen kostenlosen Gesundheits-Newsletter an. In den ersten 5 Teilen berichte ich über meine "5 Lieblings-Wundermittel".

Noch in Wort in eigener Sache: Bitte seht es mir nach, dass ich oft nicht dazu komme auf alle emails, fb Mails, Xing Nachrichten, Blog-Kommentare usw. zu antworten. Ich schaffe das nicht alles, versuche aber mein Bestes! Auch mein Tag hat nur 24 Stunden…
Übrigens: Zeit ist das, was am gerechtesten auf der Welt verteilt ist; jeder hat exakt 24 Stunden am Tag davon. Entscheidend ist, was Du daraus machst.

Ich bedanke mich an dieser Stelle noch einmal für die vielen Informationen. Heute habe ich aktuell eine Frage: Padma 28 (mit Eisenhut) wird nur (noch) über die Schweiz vertrieben und kann nur über Apotheken und mit Rezept abgegeben werden. Wissen Sie eine andere Möglichkeit? Und ist Padma 28 (Kapsel) jetzt anders zusammengesetzt als die noch vor einigen Jahren in Deutschland frei verkäufliche Kräutertablette? Ich bin etwas irritiert. Vielen Dank.

durch einen Unfall mit gebrochener Kniescheibe habe ich endlich mal die Zeit, Ihre Beiträge und Kommentare ausführlich zu lesen und das beweist wieder mal, dass alles, was passiert, auch einen Sinn hat! Ich befinde mich seit ca. 15 Jahren auf dem naturheilkundlichen Weg und seit ca. 5 Jahren nach einigen gesundheitlichen Rückschlägen mittlerweile auf dem Level 5. Allerdings verwende ich nicht mehr den Begriff Alternativ-Medizin (übersetzt „Gegen“-Medizin), sondern Komplementär-Medizin („Begleit-Medizin) und möchte diesen Begriff gerne auch in Ihrem Forum als Vorschlag zur Disposition stellen. Denn auf die Schulmedizin möchten wir doch nicht verzichten, sondern sie mit der Naturheilkunde bereichern und begleiten, oder?
Gruß Christiane

Antwort René Gräber:
Eine Bereicherung – sicher. Die Traumatologie, Notfallmedizin und die Chirurgie leisten Großartiges. Auch die „Ersatz“-Medikamente um bestimmte Dinge im Körper zu ersetzen, wenn bestimmte Organe zerstört sind.

ampicillin 250mg rezeptfrei preisvergleich

Laut Angeben der Deutschen Gesellschaft für Ernährung brauchen Erwachsene am Tag zwischen 30-100 µg Chrom. Kinder sollten im Alter bis zu sieben Jahren täglich zwischen 20-80 µg Chrom zu sich nehmen. Die durchschnittliche tatsächliche Chromzufuhr in der Bevölkerung wird von Experten deutlich niedrigereingeschätzt – Mangel-Erscheinungen haben hier also leichtes Spiel.

Chrom ist eines der Spurenelemente, das bei einer umfassenden Basisversorgung unseres Körpers mit Vitalstoffen nicht fehlen sollte. Es sind also nicht nur die „üblichen Verdächtigen“ wie Vitamin C, Zink oder Magnesium, die man in Sachen Vitalstoffversorgung im Hinterkopf haben sollte.

Die Blutorange ist als Mutation verschiedener Orangensorten im Mittelmeerraum entstanden. Die rote Fruchtfleischfärbung wird durch Anthocyanin in den Pigmenten von Fruchtfleisch und Schale hervorgerufen und entsteht in trockenen Gebieten mit grossen täglichen Temperaturdifferenzen.

Neben 11 verschiedenen Aromastoffen enthalten die Orangen, Rohr-, Trauben- und Fruchtzucker, zahlreiche Mineralstoffe, wichtige Fermente und vor allem ca. 14 verschiedene Vitamine. 100g Fruchtfleisch enthalten etwa 54 kcal/ 226 kJ. Mit 40 - 80 mg Vitamin C zählen die Orangen zu den vitaminreichsten Früchten.

Im Gegensatz zu Orangen haben Blutorangen einen herberen, kräftigeren Geschmack, der teils etwas an den Geschmack von Beeren erinnert. Sie werden vor allem ausgepresst, aber auch roh gegessen bzw. als Beigabe zu Müsli verwendet.

Auch bei der Fütterung gilt das Gesetz des Minimums. Wir können nicht immer davon ausgehen, dass sich irgendwie schon alles ausgleicht. Statt den schönen Versprechungen auf einzelnen Pferdefuttersäcken und Dosen zu erliegen oder die eigene Nase zur Kauf-Entscheidung heranzuziehen, kommen wir ums Rechnen und ums Überlegen nicht wirklich herum.

Der Stoffwechsel unserer Pferde ist eher eine Art Regelkreislauf: aus dem vorhandenen Angebot wird versucht, durch Kompensation, das Optimum herauszuholen.
Unsere Pferde dürfen sich nur wenig bis gar kein Futter selber suchen und müssen sich mit der eingeschränkten Auswahl begnügen, die wir Ihnen zur Verfügung stellen.

Dass Raufutter die Basis der Pferdefütterung darstellt, ist selbstverständlich. Schauen wir hier mal auf den Calcium-Gehalt bei der Heufütterung: die tägliche Heumenge für das Pferd wird mit 1,2 bis 1,5 kg pro 100 kg/Lebendgewicht des Pferdes angesetzt.
Je nach Heuernte sind recht unterschiedliche Calcium-Gehalte pro kg Trockensubstanz (TS) (die Spannbreite wird von Bender mit 3 bis 10 g Calcium je kg Heu (TS)) angegeben.

Vor der Blüte geschnittenes Heu ist calcium-arm. Gerade die Robustpferdehalter achten auf Heu, dass kurz nach der Blüte geschnitten wurde, um einen niedrigeren Energiegehalt im Heu zu erzielen.

Der Calcium Bedarf beim Pferd liegt bei 5 gr pro 100 kg Lebendgewicht. Der Calcium-Bedarf eines Pferdes wäre bei einer bedarfsgerechten Heuversorgung bereits gedeckt bzw. je kräuterreicher das Heu läge eventuell sogar schon eine Calcium-Überversorgung vor.

In Grenzen toleriert ein Pferd einen leichten Calcium-Überschuss (Überschreiten der Norm um das 2-3 fache) recht gut: vorausgesetzt, dass andere Elemente (Phosphor, Magnesium, Mangan, Eisen, Zink) ausreichend vorliegen!

Sobald die Wechselwirkungen von unterschiedlichen Futtermittelbestandteilen näher beleuchtet werden, wird es auch ein wenig „unübersichtlich“.
Es reicht eigentlich nicht aus, wenn z.B. die rein rechnerisch enthaltenen Calcium-Gehalte von Heu, Kraft- und Mineralfutter zu addieren.

Sobald Getreide gefüttert wird, kommt auch Phytinsäure (enthalten in den Randschichten von Getreide) mit in den Organismus. Phytinsäure bildet mit Calcium schwer lösliche Calcium-Phytate. Die in Rübenschnitzel, Trockenschnitzel oder Luzernegrünmehl vorkommende Oxalsäure bildet mit Calcium das schwerlösliche Calcium-Oxalat, das dem Organismus nicht zur Verfügung steht.

Und schon gerät die Berechnung etwas ins „Trudeln“ …. STOP
Ich will Sie nicht entmutigen 😉 …. aber bevor wir das nächste Zusatzfuttermittel zu den bereits 2 Mineralpulvern hinzukaufen, sollten wir kurz mal innehalten.

Bei der Pferdefütterung gilt häufiger WENIGER ist MEHR! Es bringt nichts, das Pferd mit allerlei Mittelchen überzuversorgen: das belastet nur Leber- und Niere und bringt den Stoffwechsel noch weiter durcheinander. Es gilt den Bereich zu finden, der als limitierendes Element wirkt!

Das Karusell der Verpflechtungen untereinander: Eine (mineralische) Fehlernährung besteht nicht nur in einer Unter- oder Überversorgung, sondern auch in einer Imbalanz zwischen den Elementen!

Anorganisch gebundene Spurenelemente werden im Dünndarm zuerst in ihre ionisierte Form überführt, bevor sie anschließend über 2 unterschiedliche Wege resorbiert werden. Kupfer, Eisen, Mangan und Zink unterliegen einem aktiven Transportmechanismus (Komplexbildner).
Durch diesen Regulationsmechanismus wird mit steigender Zufuhr die Aufnahme in den Körper verringert. Damit wird einer überhöhten Aufnahme entgegengesteuert und so bei Überversorgung das Risiko von Vergiftungen verringert.

Bei Selen und Jod erfolgt die Aufnahme durch Diffusionsprozesse. Dies bedeutet, dass die Aufnahme in den Körper weitgehend nicht reguliert wird und damit mit steigender Zufuhr das Risiko einer Überversorgung bzw. einer Intoxikation steigen kann.

LaVita ist ein Saftkonzentrat aus dem Besten der Natur. Die Basis bilden Obst, Gemüse und gesunde Kräuter. Hinzu kommen pflanzliche Öle, Aloe Vera und viele weitere Lebensmittel. Mit dieser Zusammensetzung vereint LaVita alle wichtigen Vitalstoffe, also Vitamine und Spurenelemente, sowie Coenzym Q10, Carnitin, Enzyme, Aminosäuren und viele wertvolle sekundäre Pflanzenstoffe in einem Produkt. Durch die flüssige Form ist LaVita besonders gut verwertbar.

Welche Bausteine benötigen wir, um gesund und vital zu bleiben? Mit dieser Frage beschäftigt sich die Vitalstofflehre. Deren Ziel ist es, bestmögliche Bedingungen für einen gesunden* und leistungsfähigen** Organismus zu schaffen. Danach richtet sich die Dosierung der Vitamine und Spurenelemente in LaVita.***

*LaVita enhält Vitamin B2, Selen sowie Vitamin E, welche helfen die Zellen vor oxidativem Stress zu schützen.
**LaVita liefert Vitamin B2, Vitamin B12 und Vitamin B6, welche zu einem normalen
Energiestoffwechsel beitragen.
***Grundlage: Dietl/Ohlenschläger: Handbuch der orthomolekularen Medizin

Ob Apfel, Beeren oder Mariendistel: Auf die Auswahl unserer Rohstoffe legen wir ein besonderes Augenmerk. So achten wir auf die vollständige Ausreifung der Zutaten. Heimische Obstsorten stammen von regionalen Streuobstwiesen, Gemüse aus Bio-Anbau. Kräuter beziehen wir in Arzneibuchqualität und fermentieren sie im Barriquefass. Anschließend werden alle Rohstoffe in einem patentierten und besonders schonenden Verfahren zu einem Konzentrat verarbeitet.

Die Wirkung von LaVita beginnt in unseren Zellen. Sie sind vergleichbar mit kleinen Fabriken, in denen sekündlich viele Tausend Stoffwechselprozesse ablaufen. LaVita liefert den Zellen alle wichtigen Vitamine und Spurenelemente in ausgewogener Dosierung und natürlicher Form, wie eine international veröffentlichte Studie* belegen konnte.

Müdigkeit kann - muss aber nicht - Anzeichen eines Nährstoffmangels sein (© Viktor_Gladkov - iStock) Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente sind gut für die Gesundheit. Aber bitte nicht übertreiben! Lesen Sie, welche Mengen genau richtig sind und welche Lebensmittel besonders gute Nährstofflieferanten sind.

Der Körper braucht Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente, um richtig zu funktionieren. Allerdings kann er sie nicht selbst herstellen. Deshalb ist eine ausreichende Versorgung über entsprechende Lebensmittel wichtig.

Die Therapie der Vitamin- und Mineralstoffmangelerkrankungen gelingt durch die Anpassung der Ernährung und, wenn nötig, durch die Einnahme von Tabletten. Die Behandlung einer Vitamin- oder Mineralstoffüberdosierung ist komplizierter.

Es gibt fett- und wasserlösliche Vitamine. Die fettlöslichen Vitamine nimmt der Körper nur auf, wenn Fett zur Verfügung steht. Ohne Fett scheidet sie der Körper wieder aus. Die fettlöslichen Vitamine sind Vitamin A, D, E und K. Alle anderen Vitamine sind wasserlöslich.

Fünf Hände voll Obst und Gemüse am Tag sollten Nährstoffmängel vorbeugen (© richardschramm_iStock) Man liest zwar häufig, wie hoch der Tagesbedarf eines Menschen an Vitaminen, Spurenelementen und Mineralstoffen ist, aber solche Angaben sind im Alltag schwer umsetzbar.

Das ist jedoch kein Problem: Sie müssen nicht jeden Tag zählen, wie viele Vitamine Ihr Essen enthält. Wenn Sie sich an die Deutsche Gesellschaft für Ernährung halten, ist Ihr Bedarf wahrscheinlich gedeckt:

  • 3 Hände voll Gemüse pro Tag
  • 2 Hände voll Obst pro Tag
  • täglich Milch oder Milchprodukte
  • 1-2 Mal pro Woche Fisch
  • Fleisch, Wurst und Eier in kleinen Rationen
  • Verwendung von jodiertem und fluoridiertem Speisesalz

Kochen Sie Ihr Essen schonend und bewahren Sie die Lebensmittel fern von Hitze und Licht auf, weil viele Vitamine dadurch zerstört werden. Zum Beispiel sind die Vitamine B6 und C hitze- und lichtempfindlich. Vitamin B2 wiederum ist lichtempfindlich und Vitamin B1 und Folsäure sind hitzeempfindlich.

ampicillin 0 1 gel kaufen

Einnahme von Schüßler-Salzen: Die alternativmedizinische Schüssler-Lehre basiert auf der Annahme, dass alle Krankheiten auf Mangelstörungen im Mineralstoffwechsel zurückgehen. Demnach sind für den menschlichen Organismus zwölf Schüssler-Salze und 15 Ergänzungsmittel von Bedeutung, die bei einem Mangel ersetzt werden müssen.


Festigkeit der Knochen, Zähne, Arthritis. Regeneration von Haut und Schleimhäuten. Allergien psychischer Herkunft. Eingefahrene Verhaltensmuster und Engstirnigkeit werden abglegt. Konzentration und Lernfähigkeit. Fördert geistige Freiheit.


Kalzium kommt stets an Phosphor gebunden vor und wird im Darm mit seiner Hilfe aufgenommen. Steigert die Regenerationsfähigkeit aller Zellen, Gewebe und Organe. Hält im Blut den Säure-Basen-Spiegel ausgeglichen. Ist stimmungs- aufhellend und aufmunternd bei Müdigkeit, Erschöpfung.


Unterhält die Verbrennungsvorgänge im Organismus, ist die Voraussetzung aller Stoffwechselvorgänge. Bringt Vitalität, den Wunsch, Ideen Wirklichkeit werden zu lassen. Sauerstoff repräsentiert das Lebensprinzip.


Ist der Form gebende Baustoff vieler Eiweiße, Enzyme und Hormone, ist Bestandteil des Keratins. Heilwirkungen bei Hauterkrankungen, Schuppenflechte und Pilzinfektionen. Beteiligt am Aufbau von Bindegewebe und Entgiftungsprozessen. Deckt verborgene Bewusstseinsinhalte auf und klärt Krankheitsbilder durch Beseitigung der Symptome, um an die Ursachen zu kommen. Weckt unsere Schattenseiten um sie zu überwinden.

Ein Netzwerk für europäische Ernährungswissenschaftler aufbauen - das ist übergeordnetes Ziel der Federation of European Nutrition Societies (FENS) Summer School in Belgrad vom 20. bis zum 24. August 2018. Die Serbische Ernährungsfachgesellschaft richtet die Veranstaltung gemeinsam mit der Universität Belgrad aus.

Der Flyer „Vegan essen – klug kombinieren und ergänzen“ bringt auf den Punkt, worauf Veganer achten sollten, um sich ausreichend mit Nährstoffen zu versorgen. Bei der veganen Ernährungsweise steht die Versorgung mit Protein, langkettigen Omega-3-Fettsäuren, Calcium, Eisen, Jod, Zink, Selen sowie Vitamin B12, B2 und Vitamin D im Fokus.

Die DGE präsentiert sich gemeinsam mit „IN FORM in der Gemeinschaftsverpflegung – Deutschlands Initiative für gesunde Ernährung und mehr Bewegung“ vom 19. bis 21. April auf dem 60. Kongress des Verbandes der Diätassistenten – Deutscher Bundesverband e. V. (VDD) im CongressPark Wolfsburg.

Aus den Ergebnissen einer kürzlich erschienenen Studie im Lancet (Wood et al. 2018) schließen die Autoren, dass ein Grenzwert für den Alkoholkonsum unter Berücksichtigung des geringsten Risikos für die Gesamtsterblichkeit bei 100 g/Woche liegt. Für kardiovaskuläre Erkrankungen, mit Ausnahme des Herzinfarktes, kann kein Grenzwert benannt werden.

Zwei Staffelteams der DGE starteten beim Deutsche Post Marathon Bonn am 15. April 2018. Jeweils vier DGE-Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter teilten sich in den Teams "DGE vollWertig" und "DGE VollKorn" die Marathondistanz. Angefeuert durch DGE-Kolleginnen und Kollegen liefen sie unter dem Motto ”DGE läuft! Ernährung bewegt uns!” zwischen neun und zwölf Kilometer.

Besonders notwendig ist Vitamin E für die Funktion der Blutgefäße (gegen Arteriosklerose-„Verkalkung“), der Muskeln und der Fortpflanzungsorgane.
Es hilft den roten Blutkörperchen beim Sauerstofftransport, wirkt gegen die Verklumpung von Blut und lässt unsere Haut jung bleiben.

Besonders notwendig ist Vitamin E für die Funktion der Blutgefäße (gegen Arteriosklerose-„Verkalkung“), der Muskeln und der Fortpflanzungsorgane.
Es hilft den roten Blutkörperchen beim Sauerstofftransport, wirkt gegen die Verklumpung von Blut und lässt unsere Haut jung bleiben.

Vitamin K1 (Phyllochinon) und Vitamin K2 (Menachinon) kommen in der Natur vor. Vitamin K3 (Menadion) und Vitamin K4 (Menadiolester) hingegen sind synthetische Verbindungen und heute nicht mehr im Handel erhältlich, denn bei einer Überdosierung können schädliche Wirkungen entstehen.

Vitamin K1 (Phyllochinon) und Vitamin K2 (Menachinon) kommen in der Natur vor. Vitamin K3 (Menadion) und Vitamin K4 (Menadiolester) hingegen sind synthetische Verbindungen und heute nicht mehr im Handel erhältlich, denn bei einer Überdosierung können schädliche Wirkungen entstehen.

Glaubt man der Lebensmittelindustrie, lässt sich dieser erhöhte Nährstoffbedarf kaum durch eine natürliche Ernährung decken. Teure Nahrungsergänzungsprodukte sollen die Lösung sein. Leider gibt es derzeit kaum wissenschaftliche Studien, die eindeutig und unabhängig belegen, dass sich die Einnahme von künstlichen Vitamin- und Mineral-Präparaten positiv auf die Gesundheit und das Leistungsvermögen auswirken.


Laut der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) haben wir bei einer ausgewogenen Ernährung allerdings keinen Mangel zu befürchten. Ausdauersportler haben allerdings einen gesteigerten Nährstoffbedarf, weil sie beim Training mehr Energie verbrauchen und über den Schweiß Minerale verlieren.


Problematisch wird es hingegen, wenn man sich einseitig ernährt, nicht auf die Nährstoffdichte der Lebensmittel achtet oder die Lebensmittel falsch zubereitet. Durch zu langes Kochen geht nämlich ein Großteil der Vitamine verloren. Durch eine schonende Zubereitung (Dampfgaren) bleiben bis zu 50 Prozent mehr Vitamine im Gemüse erhalten. Ein weiterer Punkt ist die so genannte Bioverfügbarkeit der Mikronährstoffe. Nur weil ein Lebensmittel beispielsweise viel Zink oder Magnesium enthält, heißt das noch nicht, dass der Körper die Minerale auch aufnehmen kann.


Neben Vitaminen, Mineralen und Ballaststoffen enthalten Obst und Gemüse zudem noch eine Vielzahl weiterer Wirkstoffe, die bis heute nicht alle identifiziert wurden. Diese Wirkstoffe werden mit der Sammelbezeichnung „Sekundäre Pflanzenstoffe“ zusammengefasst. Sekundäre Pflanzenstoffe spielen im Energiestoffwechsel von Pflanzen keine Rolle, sie sind aber unter anderem für die Farbenvielfalt verantwortlich.


Vitamine sind organische Bestandteile der Nahrung. Man unterscheidet zwischen fett- und wasserlöslichen Vitaminen. Die vier fettlöslichen Vitamine (A, D, E, K) kann der Körper begrenzte Zeit speichern, während die wasserlöslichen Vitamine (C, B1, B2, B6, B12, Niacin, Pantothensäure, Biotin, Folsäure) direkt wieder ausgeschwemmt werden, sofern sie nicht gebraucht werden. Vitamine sind lebensnotwendig und müssen täglich mit der Nahrung aufgenommen werden.


Minerale zählen zu den anorganischen Bestandteilen des Körpers. Ab einer Menge von 50mg pro Kilogramm Körpergewicht spricht man von Mengenelementen. Dazu gehören Natrium, Chlorid, Kalium, Kalzium, Phosphat und Magnesium.


Jeder Mangel kann sich negativ auf die Gesundheit, Regeneration oder Leistungsfähigkeit auswirken. Deshalb ist es gerade für ambitionierte Läufer so wichtig, sich bewusst zu ernähren, um einem Mangel vorzubeugen. Nichtsdestotrotz kann es zu einem Mineral- oder Vitaminmangel kommen. Ein typisches Beispiel sind Frauen, die aufgrund von Regelblutungen Eisen verlieren und daher einen höheren Bedarf haben.