dramamine schmelztabletten preis

Fisch und Lachsöl enthalten einen hohen Anteil an Omega-3-Fettsäuren. Omega-3-Fettsäuren sind lebensnotwendig und müssen über die Nahrung aufgenommen werden, da der Körper sie selbst nicht ausreichend herstellen kann. Viele Studien bestätigen die gesundheitsfördernde Wirkung der Omega-3-Fettsäuren. Sie lindern unter anderem die Entzündungen im Körper. Ein Zusammenhang zwischen Omega-Fettsäuren und Hauturnheiten kann auf jeden Fall bestehen. Das Verhältnis von Omega 6 – zu Omega 3-Fettsäuren in der westlichen Ernährung beträgt 20:1 d.h. die westliche Ernährung hat einen zu hohen Anteil an Omega 6-Fettsäuren und einen zu niedriegrien Anteil an Omega 3-Fettsäuren. Die Empfehlung liegt bei 5:1.

Durchschnittlich 1x 1.000 mg Tablette (Weichkapsel) täglich sollte bei Akne ausreichen. Normalerweise wird empfohlen ca. 500 mg Omega-3-Fettsäure täglich mit der Nahrung aufzunehmen. Einnahme auf eigene Gefahr!

Meine Erfahrung:
Omega-3-Fettsäuren sind gesund und sollten den schlechten Fettsäuren ( z.B. in Butter, vielen Fleischsorten usw.) auf jeden Fall vorgezogen werden. Ich habe mehrere Monate 1xtäglich zu meiner normalen Ernährung (dazu zählt auch ausreichend Fisch) 1000 mg (1g) Fischöl-Kapsel eingenommen. Am Anfang wurde meine Haut leicht besser, jedoch lies die positive Wirkung schon nach ein paar Wochen nach. Eine Verschlechterung meiner Haut konnte ich nicht feststellen, aber auch keine nennenswerte Verbesserung.

Mein Fazit:
Da Omega-3-Fettsäuren nicht schädlich, sondern gesund für den Körper sind, kann ein Versuch gewagt werden. Ich bin aber skeptisch, dass die Akne mit Lachs- oder Fischöl-Tabletten dauerhaft verschwindet.

Vitamin B5, auch als Pantothensäure bezeichnet, spielt eine wichtige Rolle bei vielen Stoffwechselvorgängen im Körper. Bei einer hochdosierten Einnahme von Vitamin B5 verringert sich die Talgproduktion der Haut – vergleichbar mit dem Wirkstoff Isotretinoin (Roaccutan oder Aknenormin). Die körpereigene Produktion von Öl verlangsamt sich und die Poren schrumpfen. Es wurden schon von vielen erfolgreichen Akne-Behandlungen mit Vitamin B5 berichtet. Um effektiv Akne zu behandeln, wird eine Dosis von bis zu 10 Gramm täglich benötigt. Wer hohe Mengen einnimmt, setzt sich jedoch der Gefahr von Nebenwirkungen wie Durfall aus. Für gewöhnlich sind die Nebenwirkungen einer Überdosis Vitamin B5 im Vergleich zu einer Isotretinoin-Behandlung geringer. Dennoch sind die Nebenwirkungen von Vitamin B5 nicht zu unterschätzen.

  • Den Körper langsam an Vitamin B5 gewöhnen – fange mit ca. 1 Gramm täglich an.
    Bei guter Verträglichkeit kannst du die Dosis bis zu 10 Gramm erhöhen.
    Lass dir damit aber ca. 1 Monat Zeit.
  • Nehme die Tabletten am besten nach dem Essen ein (bessere Verträglichkeit)
  • Verteile die Dosis auf den ganzen Tag (morgens, mittags, abends)
  • Nachdem der gewünschte Erfolg eingetroffen ist, solltest du die Dosis langsam wieder verringern.

Ergänzung (August 2010):
Repräsentative Langzeitstudien gibt es bis jetzt keine. Aknepatienten berichten allerdings sehr häufig, dass der positive Effekt nach dem Absetzen der Tabletten verschwindet und somit die Akne (Pickel/Mitesser) wieder schlimmer wird. Die Aknebehandlung mit Vitamin B5 sollte man, meiner Meinung nach, als Übergangs-, aber nicht als Dauerlösung in Betracht ziehen. Genaue Langzeitnebenwirkungen sind noch nicht bekannt und auf Dauer ist diese Behandlung teuer.

Vitamin C, auch als Ascorbinsäure bezeichnet, ist lebensnotwendig, unterstützt das Immunsystem / Abwehrkräfte und das Bindegewebe. Ein Erwachsener sollte ca. 60-90 mg täglich an Vitamin C zu sich nehmen, da es nur begrenzt gespeichert werden und der Körper es nicht selbst herstellen kann. Bei Akne ist empfohlen, ca. 500 mg – 1000 mg (1 Gramm) täglich einzunehmen. Dies entspricht ca. 5-10x am Tag Obst und Gemüse. Einnahme auf eigene Gefahr!

Ergänzung (Januar 2011):
Ob die Einnahme von bis zu 1000 mg (1 Gramm) an Vitamin C bei Akneerkrankungen wirklich sinnvoll ist, ist fraglich. Repräsentative Langzeitstudien gibt es noch nicht. Eine Vitamin C Überdosierung ist nahzu unmöglich, da der Körper überschüssiges Vitamin C einfach über die Niere ausscheidet. Jedoch können ständige Überdosen die Niere schädigen!

Das Spurenelement Zink nimmt eine besondere Stellung in der Dermatologie sowie Wundheilung ein und ist außerdem an zahlreichen Enzymsystemen und Stoffwechselvorgängen beteiligt. Ähnlich wie bei Vitamin B5 verringert Zink die Talgproduktion sowie Entzündungen und Verstopfung der Talgdrüsen. Verunreinigungen lösen sich besser auf, Entzündungen und Verletzungen heilen schneller. Um das Hautbild zu verbessern, sollten max. 30 mg Zink täglich ausreichen. Einige Betroffenen haben erst bei ca. 60-100 mg Zink täglich gute Ergebnisse erzielen können, jedoch ist von einer Einnahme mit über 50 mg Zink täglich abzuraten! Es besteht die Gefahr einer Zinkvergiftung! Eine Zinküberdosis kann einen Kupfer- und Eisenmangel verursachen. Einnahme auf eigene Gefahr!

  • nach Intensiven Einheiten im Training (Intervalle, Bergläufe, lange Läufe)
  • im Trainingslager
  • bei häufigen Wettkämpfen
  • bei überlastungsbedingten Sehnenverletzungen (Tendopathien), frischen Muskel- und Bandverletzungen
  • nach Operationen an Sehnen, Bandapparat oder Muskulatur

Unter intensiver körperlicher Belastung, bei Muskel- und Sehnenverletzungen oder nach einer Operation kann es schwierig werden den notwendigen Nährstoffbedarf alleine durch eine optimierte Ernährung zu decken.

Seit 1. März 2010 ist mit Orthomol Tendo® erstmals eine Mikronährstoffkombination zur Therapie von Reizzuständen von Sehnen und Sehnenansätzen auf dem Markt.
Orthomol Tendo® enthält:

  • Kollagenhydrolysat – Eiweißbausteine für die Kollagensynthese
  • Glucosamin- und Chondroitinsulfat – wichtige Bestandteile der Sehnenmatrix
  • Hyaluronsäure – verringert Narbengewebe und Verklebungen
  • Enzyme – Abtransport von Stoffwechselabbauprodukten, Abschwellung
  • Vitamin C und E, Bioflavonoide und Carotinoide – Antioxidantien
  • Omega-3-Fettsäuren – Entzündungskontrolle
  • Magnesium, Kupfer, Selen, Molybdän und Mangan – Bildung und Quervernetzung von Kollagen

Seit über 2 Jahren arbeite ich mit dieser Mikronährstoffkombination in der Therapieunterstützung von überlastungsbedingten Sehnenerkrankungen (Tendopathien). Alle bisher eingesetzten Therapiemaßnahmen zeigen darunter deutlich bessere Resultate. Nach Sehnenoperationen zeigt sich eine beschleunigte Abschwellung und Heilung des Gewebes. Der Einsatz dieser natürlichen Wirkstoffkombination reduziert zudem den Einsatz von Medikamenten oder macht ihn ganz überfüssig.

Camping ist wieder richtig angesagt. Nur die „Küche“ ist unterwegs deutlich kleiner als zu Hause. Und das treibt so manchem die Schweißperlen auf die Stirn … Was isst man bloß auf Reisen, wenn man keine Lust auf Fertiggerichte und Tankstellen-Fast-Food hat? Keine Sorge: Gut und gesund kochen, das geht auch unterwegs. Für die perfekte Camping Cuisine brauchst du nicht viel mehr als einen Gaskocher, einen Topf und eine Pfanne oder einen kleinen Grill.

Lecker und unkompliziert – so sollen die Gerichte beim Camping sein. Für ein gesundes Frühstück brauchst du nicht einmal eine Handvoll Zutaten. Die perfekte Grundlage für deinen Tag schaffst du mit einem schnellen Porridge: Mixe zarte Haferflocken mit heißem Wasser und lasse sie kurz ziehen. Dazu ein wenig Zimt, Obst und ein paar Nüsse. Fertig ist das Sattmacher-Frühstück. Haferflocken sind ein echtes Superfood: Sie enthalten Eiweiß, Ballaststoffe und komplexe Kohlenhydrate, die lange satt machen, den Blutzuckerspiegel nur langsam ansteigen lassen und so Heißhunger vorbeugen. Dazu kommen Vitamine, Spurenelemente und Mineralstoffe. Lust auf Abwechslung? Dann brate dir ein Rührei oder Omelette (volle Proteinpower!) oder genieße Granola mit Mandelmilch oder Naturjoghurt und Obst. Tipp: Wenn du morgens zusätzlich ein paar Eier hart kochst, hast du gleich einen sättigenden Snack für die Autofahrt parat.

Abends hast du auf dem Campingplatz Zeit zum Kochen oder Grillen. Das Tolle an der Outdoor-Küche: Du kannst richtig kreativ werden! Vom Grill schmeckt nämlich nicht nur fettiges Nackensteak, sondern vor allem auch mageres Hähnchenbrustfilet, Fisch, Scampi, Gemüse wie grüner Spargel, Zucchini, Champignons und Tofu oder Schafskäsepäckchen. Bereite von allem immer etwas mehr zu, so kannst du kleine Gerichte schon für die Etappe am nächsten Tag zusammenstellen. Meal Prep lautet das Stichwort! Aus gegrillter Hähnchenbrust mit Salat wird zum Beispiel am nächsten Tag ein Chicken Wrap. Auch Couscous und Bulgur sind super Zutaten für die Campingküche, da das Getreide nur kurz in heißem Wasser ziehen muss. Mit gegrilltem Gemüse wird daraus eine gesunde Superbowl – und die schmeckt am Tag darauf auch kalt. Gleiches gilt für Pasta: Nudeln (am besten in der Vollkornvariante) mit einer Sauce aus passierten Tomaten, gebratenem Gemüse und ein paar Gewürzen sind schnell gemacht. Aus den Pastaresten mixt du mit Olivenöl, Salz, Pfeffer und frischen Tomaten einen Nudelsalat. Und zum Dessert? Gibt es einen Schokopudding der etwas anderen Art: zerdrückte reife Bananen, verrührt mit etwas rohem Kakaopulver. Lecker!

Snacks, die du im Auto isst, sollen nicht kleckern und kleben. Für den kleinen Hunger sind Nüsse wie Mandeln oder Walnüsse perfekt (sie liefern viele mehrfach ungesättigte Fettsäuren), auch Trockenobst (enthält zwar Fruchtzucker, ist aber viel gesünder als Schokolade), ein Apfel (zermatscht nicht so schnell wie anderes Obst), ein hartgekochtes Ei, ein Glas Tomatensaft oder Gemüsesticks mit Humus helfen über akuten Hunger während der Fahrt hinweg.

Und noch ein Tipp: Statt deinen Durst mit Softdrinks oder Säften zu löschen (beides kleine Zuckerbomben) pimpe lieber Mineralwasser auf. Das wird mit Zitronenscheiben, Heidelbeeren, Himbeeren, Ingwerstückchen oder Minze zur aromatischen Erfrischung ganz ohne Kalorien.

  • Müsli oder Haferflocken
  • ungesüßte Mandelmilch
  • Äpfel
  • Mandeln, Kürbiskerne, Walnüsse, Pistazien – als Snack oder Topping für Salate und Bowls
  • Trockenobst
  • Pita-Taschen und Wraps zum Füllen
  • Pumpernickel, Vollkorncracker und Knäckebrot
  • Tofu (gibt es auch ungekühlt) – lecker vom Grill!
  • Couscous oder Bulgur
  • Vollkornpasta
  • passierte Tomaten für schnelle Nudelsaucen
  • Tomatensaft
  • Oliven im Glas
  • Kichererbsen aus der Dose (müssen nicht einweichen) – für Salate und Bowls
  • Kokosfett im Glas (praktisch: muss nicht gekühlt werden) – zum Braten und Verfeinern
  • Beef Jerky
  • eine kleine Flasche Olivenöl und etwas Balsamico
  • ein paar Gewürze und getrocknete Kräuter
  • etwas rohes Kakaopulver
  • nicht vergessen: Tupperdosen oder große Schraubgläser zum Transport der Meal Preps

generika dramamine versand aus deutschland

Tipp Blutdruck-Ratgeber: Worauf Menschen mit erhöhtem Blutdruck unbedingt achten müssen, erläutert ausführlich der umfangreiche ➞ Herzstiftungs-Sonderband zum Thema Bluthochdruck (z. B. wie tief der Druck in welchem Alter gesenkt werden sollte, was man über die Nebenwirkungen von Blutdruck-Medikamenten wissen muss oder wie sich die Werte mit der Ernährung senken lassen).

Verantwortlicher Experte dieses Beitrags: Prof. Dr. med. Helmut Gohlke, Mitglied im Vorstand der Herzstiftung und emeritierter Chef­arzt der Abt. Klinische Kardiologie II im Herz-Zentrum Bad Krozingen. Zu seinen Schwer­punk­ten zählt insbesondere die Prävention von Herz-Kreislauf-Erkrankungen. ➞ Weitere Experten-Beiträge von Professor Helmut Gohlke

Thomas aus Templin (22.04.2018): Wenn man den Blutdruck auf natürliche Weise senkt, wird man in der Regel einige ungesunde Angewohnheiten aufgeben, was einen Mehrfacheffekt auslöst. Mir selber ist das auch voriges Jahr gelungen, aber meine berufliche Situation hat dafür gesorgt, dass ich wieder am Anfang stehe. Wir leben meiner Erfahrung nach leider in einer Leistungsgesellschaft, der das Wohl ihrer Menschen primär egal ist. Ergo muss man eine Entscheidung treffen, und Armut ist für mich keine Option.

Manfred L. aus Berlin (16.04.2018): Blick auf den Frühstückstisch offenbart leider z. B. auch bei gern gegessener heller Wurst viel Salzgehalt, etwa die Teewurst mit grünem Pfeffer 3,0 g/100 g! Warum? Meine Frau hat seit Jahren in unserer Küche durchgesetzt, statt Salzens Brühwürfel aus einem gesunden Laden zu verwenden.

Harry F. aus Walsrode (11.04.2018): Bin 84 Jahre jung. Mein Blutdruck schwankt von normal 130/70 bis 160/100. Mein Gewicht 72kg/175 Größe. Bin eigentlich beweglich, gehe 2-mal in der Woche trimmen. Auch Gartenarbeit ist drin. Fühle mich auch fit. Mach mir aber trotzdem Gedanken.

Ohne Namen (10.04.2018): Der Arzt hat mir verordnet, täglich 1 Tablette Ramiclair 2,5 mg einzunehmen. Mit ist es nicht wohl dabei, wenn ich die Liste der Nebenwirkungen sehe. Gewicht habe ich um 10 kg inzwischen verringert (66 Jahre, 168 groß, Gewicht derzeit 73 kg). Will noch einmal 10 kg abnehmen und hoffe, dass ich dann den Blutdruck in den Griff bekomme. Mir wäre es sehr recht, keine Tabletten mehr nehmen zu müssen. Mit diesen Tabletten sind die Werte bei 120/68.

Ralf H. aus Krefeld (08.04.2018): Ich bin jetzt 56, habe seit 20 Jahren hohen Blutdruck, der sich trotz Medis resistent zeigt, wenn ich mal wieder unter schmerzhaften Nacken- und Schulterblattverspannungen leide. Eine professionelle Massage schafft dann Abhilfe. Die behandelnden Ärzte winken ab, aber meine Erfahrungen dahingehend sprechen für sich. Sonst jeden Tag min. eine halbe Std. spazierengehen, denn Sauerstoff ist auch ein wichtiger Faktor.

Gerhard aus Langen/Hessen (31.03.2018): Ich nehme inzwischen 6 Tabletten am Tag, davon 4 unterschiedliche Mittel. Die Nebenwirkungen sind mittlerweile bei mir körperlich angekommen, deshalb möchte ich nach 6-monatiger "Kostprobe" ganz weg von der Medikation. Außerdem bin ich es nicht gewohnt, täglich „Drogen“ zu nehmen. Deshalb versuche ich jetzt, auf natürliche Weise meinen Blutdruck wieder in den Griff zu bekommen. Ursache und Wirkung lassen sich zwar nicht einfach herausfinden, aber die Mühe ist es wert, wenn damit die Lebens- und Leistungsfähigkeit, wie vor der Bluthochdruckdiagnose, wiederhergestellt werden kann.

Hedwig M. aus Höhr-Grenzhausen (16.03.2018): Ich nehme morgens und abends 1x Ramilich 5 mg. Zusätzlich wurde mir seit Januar 2018 eine halbe Tablette Amlodipin verordnet. Leider bekam ich dadurch starke Kopfschmerzen und war immer müde. Seit heute soll ich zu dem Ramilich Tabletten abends 1/2 Bisoprolol 5 nehmen. Im Beipackzettel wird auf Gewichtszunahme hingewiesen. Das ist doch auch nicht gut für den Blutdruck. Können Sie mir ein anderes Präparat ohne Nebenwirkungen empfehlen?

Brigitta S. - K. aus Freudenstadt im Schwarzwald (12.03.2018): Ich bin 75 Jahre jung und fühle mich, außer meinem Blutdruck, noch recht agil. Versuche durch eine gesunde Lebensweise diesen in den Griff zu bekommen, leider geht das nicht. Habe nie geraucht und war immer aktiv. Meine Eltern sind beide an einem Herzinfarkt gestorben. Vater 59 Jahre, Mutter 69 Jahre. Ich selber nehme seit ca. Jahren allopathische Tabletten ein, wobei ich es schon mit Homviotensin versucht habe, leider auf Dauer keinen Erfolg. Bewegung ist genug vorhanden und Stressbewältigung mache ich durch Qui Gong und Meditation. Was kann ich noch tun?

Gerda J. aus Stade (23.02.2018): Das halte ich für sehr wichtig. Mein Alter: 78 Jahre. Habe Blutdruckentgleisungen, die meinen Tinnitus sehr negativ beeinflussen. Mit Medikamenten schwer beizukommen. Jetzt will ich Gewicht reduzieren und etwas Sportliches machen, außerdem Hibiskustee trinken.

Elke R. aus Petershagen (23.02.2018): Durch regelmäßigen Ausdauersport und Kraftsport in Maßen habe ich meinen Blutdruck gesenkt und stabilisiert. Außerdem achte ich auf gesunde Ernährung und rauche nicht mehr.

Charlotte aus Wolfsburg (21.02.2018): Ich habe Bluthochdruck und habe 30 kg abgenommen. Leider ist mein Blutdruck dadurch nicht heruntergegangen, aber ich habe gehört, dass das bei vielen Menschen helfen soll. Zumindest fühle ich mich mit Normalgewicht wohler. Somit kann ich nur den Tipp geben, dass man seine Ernährung umstellen sollte, wenn man Übergewicht hat (3 Mahlzeiten am Tag, nicht zwischendurch essen in meinem Fall).

Bernhard D. aus Frechen (18.02.2018): Meiner Erfahrung nach senken Knoblauch, Mistel u. Weißdorn den Blutdruck und lösen Ablagerungen in der Arterie und Vene. Oder am Tag vor einer Mahlzeit eine Knoblauchzehe essen.

Hellmut M. aus Augustfehn (10.02.2018): Die Empfehlungen beginnen gleich mit Sport. Jetzt ist man im hohen Alter, mit fortgeschrittener Kniearthrose, man kann nur müde darüber lächeln. Das ist für Jüngere, die wenig mit Bluthochdruck zu tun haben. Einen Rat für Ältere vermisse ich leider. Aber Danke für die Möglichkeit, Ihre Sprechstunde zu konsultieren.

Michael (10.02.2018): Mein Blutdruck schwankt permanent zwischen 123/80 und 147/ 92, alles in diesem Bereich. Manchmal alles wunderbar, dann wieder bin ich geschockt, weil plötzlich die Werte oben sind, und ich frage mich, was das ausgelöst hat.

Joachim G. aus Siegen (08.02.2018): Während der Reha nach einer Bypass-OP (2 Bypässe) vor 2,5 Jahren hatte ich (67 Jahre) öfter 160/110 Blutdruck (max.). Mir wurden mehrere Medikamente, incl. ASS 100, verschrieben, die ich nach Ablauf der Reha vollständig absetzte, nachdem ich realisierte, welche Nebenwirkungen möglich sind. Ab und zu messe ich den Druck, gelegentlich habe ich 150/105, öfter jedoch 135/90 oder weniger. Risikofaktoren gab es bei mir vor der OP nicht, auch danach nicht; also weder Nikotin, hohe Blutfettwerte, Übergewicht noch Krankheiten. Weiß nicht, warum meine Koronararterien zu 95% verschlossen waren; ein möglicher Faktor war evtl. seelischer Dauerstress. Jetzt mache ich seit einem halben Jahr 3x wöchentlich jeweils 1,5 Std. Hochleistungstraining. Bin topfit. Frage mich allerdings gelegentlich, wie lange meine Venen-Bypässe halten.

Heidrun L. aus Elmshorn (31.01.2018): Ohne Chemie geht es bei mir nicht. Ich habe es versucht, aber leider interessiert es meinen Körper so gar nicht. Ich brauche meine Medikamente. Ich kenne aber so etliche Menschen, die aus falsch verstandenem Ehrgeiz diese Versuche mit Schlaganfall, Herzinfarkt und zum Teil mit dem Leben bezahlt haben.

Patricia F. aus Kamptal / Österreich (22.01.2018): Ich habe bei meiner Mutter gesehen, daß die zahlreichen Medikamente noch zahlreichere Nebenwirkungen hatten – sie ist ihr Lebtag lang eine „Pulverschluckerin“ gewesen. Ich versuche es mit „natürlichen“ Mitteln – bin gespannt, ob und wie weit ich es schaffe, ohne Chemie auszukommen. Ich habe übrigens einen sehr spannenden Blutdruck. Mal (deutlich) zu hoch, dann wieder normal und dann wieder zu niedrig.

Charlotte U. aus Frankfurt am Main (17.01.2018): Mit natürlichen Mitteln via Ernährung, Bewegung, Stressreduzierung, genügend Schlaf usw. lässt sich der Blutdruck meines Erachtens weitaus effektiver regulieren als mit Medikamenten, die allesamt schädlich Nebenwirkungen haben. Ich spreche aus Erfahrung!

Martin K. aus Messkirch (10.01.2018): Ich habe jahrelang blutdrucksenkende Medikamente zu mir genommen. Seit kurzem habe ich die Medikamente durch frischen Granatapfelsaft ersetzt und erziele ein besseres Ergebnis.

Hans-Hermann K. aus Velbert (17.12.2017): Ich habe meinen Blutdruck sehr gut im Griff, sogar meine Cholesterin-Werte sind perfekt. Ich habe dies durch gesunde Ernährung, Cardiotraining sowie einer täglichen Einnahme von natürlichem L-Arginin erreicht.

Karin O. aus Adendorf (12.12.2017): Ich habe Diabetes Typ II, ohne Metformin Langzeitwert 6,2. Mein Blutdruck ist immer hoch und ich soll jetzt 2 x MetoHexal nehmen. Ich möchte überhaupt keine Tablette nehmen, versuche auch, mich gesund zu ernähren. Rauchen no! Sehr selten Alkohol! Was kann ich tun?

Detlef M. aus Bornheim (29.11.2017): Schwindel und Muskelschwäche sowie Kurzatmigkeit sind meine Probleme, und alle drei Mittel, die ich gegen den Blutdruck nehmen muss, Betablocker, ACE-Hemmer und Calciumantagonist, haben just diese „Nebenwirkungen“. Dazu kommt noch ein Diuretikum. Ein natürliches Mittel wäre m. E. die bessere Wahl! Herzliche Grüße, Detlef M.

dramamine-dosierung zum abführen

Natürlich! Sagen auch Ernährungsexperten und weisen damit auf einen der entscheidenden Pluspunkte dieser besonderen Diät hin, denn die Fettverbrennung im Schlaf ist eine vollkommen natürliche. Sie geschieht ganz ohne unser Zutun, kann aber mit einer bewussten, also gezielt gesteuerten Ernährung unterstützt werden. Wie das geht, zeigen bereits zahlreiche Ratgeberbücher und Fernsehmagazine.

Grundsätzlich ist bei der unterstützen Fettverbrennung im Schlaf darauf zu achten, dass abends auf die vermehrte Aufnahme von Kohlenhydrate verzichtet und dafür die Eiweißzufuhr erhöht wird. Denn Eiweiß ist ein natürlicher Fettverbrenner, während Kohlenhydrate im Körper als energielieferanten fungieren und in Zucker umgewandelt werden.

Ist es auch! Denn Abnehmen im Schlaf funktioniert! Alles, was Sie tun müssen, ist auf Ihren Körper zu hören, einige Grundregeln der Ernährung und Gesundheit beachten und sich abends in einen erholten und gesunden Schlaf begeben. Denn je mehr erholsame Ruhe Sie ihrem Körper in der Nacht geben, desto größer ist die Leistung, die er für Sie in diesen Stunden bringen kann. Nachts regeneriert unser Körper die Zellen, die wir tagsüber in Mitleidenschaft gezogen haben. Dazu gehört auch die Elastizität unserer Haut und durch Sonne und Luftverschmutzung angegriffene Hautzonen.

Übertrieben gesagt führt unser Körper mit uns jede Nacht wieder ein Lifting im Schlaf durch. Die Energie für seine Regenerationsarbeiten nimmt er aus unseren Fettreserven, sofern wir ihm diese dafür zugänglich machen. Ein weiterer Grund also,
abends wenig, nicht allzu spät und vor allem fett- und kalorienarm zu essen. Bei einer zu schweren Mahlzeit, die erst kurz vor dem Schlafengehen eingenommen wird, ist der Körper außerdem in den ersten Stunden mit der Verdauungstätigkeit so ausgelastet, dass er keine Zeit hat, sich um unser Schönheitsprogramm zu kümmern.
Gönnen Sie sich und Ihrem Körper Ruhe. Diese Weisheit ist neben der richtigen Ernährung und ausreichender Bewegung das A und O Ihrer gesunden Lebensführung. Und die wiederum sorgt füreinen gesunden, aktiven Stoffwechsel und somit auch für die gute Figur. Denn Ernährungswissenschaftler weisen immer wieder darauf hin: Wer gesund lebt, hält sich automatisch fitter und jünger und sorgt somit für die beiden Hauptfaktoren einer guten Figur.

Viele glauben, zum Abnehmen wären außergewöhnliche, vor allem besonders kalorienarme Lebensmittel besonders gut geeignet. Je exotischer, umso größer der Abnehmerfolg. Das stimmt natürlich so nicht. Man kann auch mit einfachen, alltäglichen Lebensmitteln gut abnehmen. Wieviele Kalorien die Produkte haben, ist weniger wichtig als die Frage, ob sie gut sättigen, wie gut sie mit lebensnotwendigen Nährstoffen versorgen. Dabei sollte der gute Geschmack, der Genuss natürlich auch nicht zu kurz kommen.

Das Beispiel der Haferflocken zeigt, dass es mit ganz gewöhnlichen Naturprodukten sogar besser geht als mit irgendwelchen speziellen Abnehmprodukten. Weil sie es verdient haben, folgt hier also eine genauere Vorstellung der Haferflocken.

Wer abnehmen möchte, sollte frühstücken. Jedes Auslassen von Mahlzeiten macht eher dick als dünn. Haferflocken sind ein ideales Nahrungsmittel zum Frühstück. Sie sind schnell zubereitet, schon nach einer kleinen Menge ist man lang anhaltend satt, und sie versorgen den Körper mit einer wirklich großen Zahl an Nährstoffen. Noch besser wird es, wenn man die Haferflocken mit Milch oder einem Milchprodukt wie zum Beispiel Joghurt kombiniert. Dadurch erreicht man eine hohe biologische Wertigkeit des enthaltenen Eiweiß´. Wer keine Milch essen mag, der kann auch Sojamilch oder ein vergleichbares Produkt nehmen. Hafermilch geht natürlich auch, nur wird die Ernährung dann unter Umständen etwas einseitig. Als Ergänzung eignen sich Obst oder Nüsse jeder Art.

Man kann die Haferflocken roh oder gekocht essen. Das spielt für den Abnehmerfolg keine Rolle. Rohe Haferflocken müssen gut gekaut werden, dadurch dauert das Essen recht lange und man bemerkt rechtzeitig, wenn man satt ist und kann aufhören zu essen, bevor es zuviel wird. Gekochte oder vorgequollene Haferflocken sind zwar weicher, ergeben aber entsprechend eine größere Menge, der Effekt ist am Ende derselbe. Ob man Zucker an die Haferflocken gibt, ist Geschmackssache. Jedenfalls schmecken sie auch ohne Zucker gut, wenn man sich den süßen Geschmack mal abgewöhnt hat. Was man auch gut mit Haferflocken machen kann.

Nach einer Haferflockenmahlzeit ist man wirklich satt. Dadurch wird es einfach, bis zur nächsten Mahlzeit nichts zu essen, auf Snacks zu verzichten, das Essen sogar für eine Weile ganz zu vergessen. Dieser Effekt macht auf Dauer viel besser schlank als ein Frühstück, dessen Kalorien abgezählt und ausgemessen sind. Zusätzlich spart man das nervige Zählen, das auf Dauer doch niemand durchhält.

Wer abnehmen möchte, macht meistens auch Sport. Da stellt sich dann natürlich die Frage, welche Ernährung beiden Zwecken dient. Sporternährung wird oft als Synonym für Nahrungsergänzung verwendet, das ist aber eine sehr eingeschränkte Sicht auf die Dinge. Naturprodukte eignen sich auch hier besser als industriell hergestellte Pulver, egal wieviele Vitamine und Mineralstoffe da zugesetzt wurden. Haferflocken sind natürlicherweise reich an Vitaminen und Mineralstoffen, an langkettigen Kohlenhydraten, an essentiellen Aminosäuren und hochwertigen Fetten. Hinzu kommen Ballaststoffe, die zusammen mit den Kohlenhydraten für eine lang anhaltende Sättigung sorgen. Haferflocken sind ideal auch in der Sporternährung. Sie belasten nicht vor dem Training oder Wettkampf, liefern gleichzeitig die benötigte Energie, gleichmäßig über eine lange Zeit verteilt. Auch nach der Belastung fördern sie die Regeneration mit hochwertigem Eiweiß.

Im Bodybuilding hat man die Vorteile der Haferflocken längst erkannt. Dort, wo gleichzeitig ein möglichst niedriger Körperfettgehalt und sportliche Höchstleistung angestrebt werden, sind Haferflocken die ideale Nahrungsgrundlage. Haferflocken sind aber auch im Ausdauersport eine gute Grundlage, man muss sie nur rechtzeitig vor der Belastung zu sich nehmen. Die Wirkung setzt nicht unmittelbar ein, dafür hält sie lange an.

Wer einen sehr hohen Energiebedarf hat, der kann mit Hafermehl oder Schmelzflocken eine trinkbare Flüssigkeit herstellen, die sehr schnell sehr viele Kalorien liefert. Inklusive allen guten Inhaltsstoffe des Hafers. Für die meisten Abnehmwilligen ist das allerdings nur die zweitbeste Lösung, für sie ist ein Essen, das man gut kauen muss, besser geeignet.

Der Hafer ist von allen Getreidesorten am besten geeignet, den menschlichen Nährstoffbedarf zu decken. Hafer enthält Kohlenhydrate, Eiweiß und Fette, eine Vielzahl an Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen. Zur Not könnte man sich über längere Zeit nur von Haferflocken ernähren, es würde lange dauern, bis sich Mangelerscheinungen einstellen würden. Haferflocken sättigen gut und lassen sich vielseitig zubereiten, sind also für jeden Geschmack geeignet. Die Kohlenhydrate werden aufgrund des hohen Ballaststoffgehaltes des Hafers langsam ins Blut abgegeben, sie sorgen also für eine langanhaltende Sättigung, während Blutzuckerschwankungen vermieden werden. Heißhunger tritt nach einer Mahlzeit mit Haferflocken also nicht auf. Der Eiweißgehalt ist höher als in anderen Getreidesorten, die Fette sind überwiegend gesunde, einfach und mehrfach ungesättigte Fettsäuren.

Hafer enthält weniger Stärke, dafür mehr Eiweiß und vor allem mehr Fett als andere Getreidesorten. Deshalb ist die Zusammensetzung für die menschliche Ernährung ausgesprochen günstig, günstiger als die von zum Beispiel Roggen oder Weizen.

Da Haferflocken ein Naturprodukt sind, schwankt der genaue Nährstoffgehalt. Sie enthalten in 100 g ungefähr 350 Kcal. Die stammen aus knapp 60 g Kohlenhydraten, 7 g Fett und 13 g Eiweiß. Auf jeder Packung stehen etwas andere Werte, das liegt wie bei allen Naturprodukten in der Natur der Sache. Dazu kommen etwa 10 g Ballaststoffe. Dazu diverse Vitamine, Vitamin B1 (Thiamin), B2 (Riboflavin), B3 (Niacin oder Nicotinsäure), B5 (Pantothensäure), B6 (Pyridoxin), B7 (Biotin oder Vitamin H), B9 (Folsäure), E und K. Dabei wird mit 100 g Haferflocken fast der gesamte Vitamin K-Bedarf und fast der halbe Vitamin B1-Bedarf eines Tages gedeckt. Die anderen Vitamine sind in durchaus nennenswerten Mengen enthalten.

Haferflocken enthalten aber auch die Mineralstoffe Calcium, Kalium, Magnesium, Natrium und Schwefel. Magnesium deckt dabei fast den halben Tagesbedarf ab. An Spurenelementen sind Eisen, Fluor, Mangan, Zink, Jod, Selen und Kupfer enthalten. Eisen ist für gewöhnlich in besonders großer Menge enthalten, die etwa der von Fleisch entspricht. Allerdings ist die Eisenaufnahme aus Hafer genau wie die aus anderen pflanzlichen Lebensmitteln von den Randbedingungen abhängig. Die genauen Mengen sind natürlich immer von den Bedingungen abhängig, unter denen der Hafer gewachsen ist. Die exakten Zahlen, die auf Packungen und in Nährwerttabellen stehen, sollten also immer mit Vorsicht genossen werden.

Hafer enthält alle essentiellen Aminosäuren, und noch ein paar nicht-essentielle. Nicht-essentielle Aminosäuren sind dabei nicht überflüssig, der Ausdruck täuscht. Der Körper kann sie selbst herstellen, aus essentiellen Aminosäuren, muss das aber nicht tun, wenn sie mit der Nahrung geliefert werden. Hafer liefert also wertvolles Eiweiß, ist auch für die vegetarische oder vegane Ernährung sehr wichtig.

Aus dem gesagten ergibt sich schon, dass Haferflocken ausgesprochen gesund sind. Wer abnehmen möchte, sollte bevorzugt solche gesunden, naturbelassenen Lebensmittel essen, das wirkt vor allem auf Dauer sehr viel besser als der Konsum scheinbar spezieller, industriell hergestellter Abnehmprodukte.

dramamine dosierung migräne

dramamine kaufen dresden

Ayur-Yoga beruht auf Grundprinzipien der Yogatradition von T. Krischnamacharya sowie der Wissenschaft des Ayurveda, der Yogatherapie und den neuesten Erkenntnissen der Bewegungsanatomie. Unter Einbeziehen von Meditation, Pranayama und der modernen Wissenschaft der funktionellen Anatomie wie Spiraldynamik® und Nadi-Muskeltherapie (NMT®), entwickelt von Remo Rittiner, passen wir die Yogapraxis an die individuellen Bedürfnisse des jeweiligen Menschen und dessen spezifischen Lebenssituation an.

Hinweise zu unseren Yoga-Angeboten:
Alle Yoga-Angebote verstehen sich als Anleitung zur Selbstheilung. Aufgrund der aktuellen gesetzlichen Lage erklären wir, dass die von uns angeleitete Begleitung keine medizinische Therapieform ist, keine Heilkunde im Sinne des Heilpraktikergesetzes beinhaltet und ärztliche Behandlung nicht ersetzt. Sie betrifft ausschließlich den Bereich „sonstige Gesundheitsaktivitäten“.

VIGOR & SAGE hat die Ernährungsgewohnheiten des Hundes und deren Entwicklung intensiv untersucht. Seit seiner Domestizierung durch den Menschen vor Tausenden von Jahren ist der Hund ein Fleischfresser. Sein Vorfahre - der Wolf - benötigt in der freien Wildbahn eine proteinreiche Nahrung, um andere Tiere jagen und sich selbst gegen Raubtiere verteidigen zu können.

Die Vorfahren unserer heutigen Hunde hatten mit Fell- und Hautkrankheiten, Verdauungsstörungen und anderen gesundheitlichen Problemen zu kämpfen - auch aufgrund von Verletzungen und Erschöpfung. Instinktiv fraßen sie Kräuter, um die Selbstheilungskräfte ihres Körpers zu unterstützen - genau wie es auch unsere eigenen Vorfahren taten.

VIGOR & SAGE setzt auf dieses überlieferte Wissen zur Ernährung des Hundes. In unseren Rezepturen verwenden wir ausschließlich reinste natürliche Zutaten und wertvolle Kräuter. Durch diesen ganzheitlichen Ernährungsansatz bieten wir Ihnen ein absolut hochwertiges und ausgewogenes Sortiment an Komplettfutter: "The Full Force of Nature" für das körperliche und geistige Wohlbefinden Ihres Hundes.

Aufgrund meiner eigenen Weiter-Entwicklung und der damit einhergehenden Befreiung aus den letzten Manipulationsstrukturen, sehe ich immer klarer und erkenne die Zusammenhänge mit ihren wahren Wurzeln immer deutlicher.

Ich habe dadurch endlich den Schlüssel für eine noch leichtere und intensivere Auflösung der Manipulationsstrukturen übergeben bekommen. Alles, was bisher in mühsamen Einzelschritten aufgelöst werden musste, darf nun fast alles in einer einzigen Sitzung zusammengefasst herausgenommen werden. Hierfür werden die „Grundmanipulationsfunda-mente“, die die Basis und Voraussetzung für alle Manipulationen bilden, entfernt und anschließend alles wieder in seine allumfassende göttliche Ursprungs-Grundordnung und –Zustand gebracht. Zurück bleiben dann nur noch eigene Themen, wo aber selbst die sich zum größten Teil ebenfalls in einem gewissen Zeitraum (Tempo bestimmt ein jeder selbst) sich auflösen, da die Störquellen, die diese Themen überhaupt ins Leben gerufen haben, eliminiert sind.

Die eigene Weltanschauung und die damit verbundenen Ängste und Erwartungshaltungen wirken sich auf unser gesamtes Sein und somit auf unser tägliches Leben mit all unseren Beziehungen zu uns selbst und anderen aus.

Krankheit und/oder "im Hamsterrad festhängen" dienen als wichtige Hinweise, dass Anteile der eigenen Weltanschauung, die sich in Form von Glaubenssätzen, Emotionen und Verhaltensmustern zeigen, einer Korrektur bedürfen, da sie - bewusst oder auch unbewusst - gegen das eigene Wohlergehen wirken. Hier liegt Handlungsbedarf vor, um gezielt die Blockaden (Verletzungen, Schmerz usw.) aufzulösen.

Neben gezielten Energieübertragungen und Methoden, geht es zudem um das sensible Befassen mit Ihrem eigenen Erleben, Denken, Fühlen und Handeln, um die genauen Ursachen der Disharmonien in Ihrem Leben zu ermitteln und dann durch ihr Erkennen und gezielten Veränderungen in die Auflösung zu bringen.

Mein Anliegen ist es auch, die Menschen zu unterstützen, sich selbst zu finden und ihre wahre Authentizität zu leben: der Einzigartigkeit, die sie ausmacht ihren Raum zu geben und ihrem Herzen zu folgen. Ziel ist es, der "Inneren Weisheit / Wahrheit", die in jedem von uns steckt, wieder zu einer klareren Stimme zu verhelfen, der wir vertrauensvoll folgen können. Auf diesem Weg geschieht Heilung.

Heiler ersetzen nicht den Arzt oder Heilpraktiker. Geistiges Heilen dient der Aktivierung der Selbstheilungskräfte und kann medizinische Behandlungen und Therapien positiv unterstützen und den Heilungsprozess beschleunigen. In chronischen sowie scheinbar austherapierten Fällen kann es Linderung und nicht selten sogar vollständige Heilung bewirken. Die Verwendung geschieht ausschließlich auf eigene Verantwortung des Kunden. - Ich gebe keine Heilversprechen ab.

In Deutschland hat die Essener Klinik die Zeichen der Zeit erkannt und vereint klassische mit alternativer Medizin, um das wichtigste Potential für eine dauerhafte Gesundung zu stärken - die Selbstheilungskräfte. (GEO WISSEN Nr. 42/2009)

Mein Team und ich heißen Sie herzlich Willkommen in der Praxis für Krankengymnastik und ganzheitlicher Therapie!
Schon beim Eintritt in die Praxis sollen Sie sich wohlfühlen. Dafür sorgen unsere nach der Farbtherapie gestalteten Räume! Farben beeinflussen unseren Hormonhaushalt - und damit unsere Laune. Sie aktivieren auch unsere Selbstheilungskräfte.

Bei uns steht der Patient als Ganzes von Körper, Geist und Seele im Vordergrund. Einfühlungsvermögen und Verständniss für ihre Krankheitsgeschichte wird bei uns groß geschrieben. Bei uns finden Sie ein breites Spektrum an Therapieangeboten. Alle Leistungen stehen Ihnen mit vorliegender Heilmittelverordnung durch den Arzt und die Wellnessanwendungen auch als Selbstzahler zur Verfügung. Die Behandlungen werden, zur Wahrung der Intimsphäre, in geschlossenen Therapieräumen durchgeführt. Außerdem ist der Eingang Behindertengerecht und auch die Räume lassen sich gut mit dem Rollstuhl befahren.

Wir bieten interessierten Schülern ein interessantes Praktikum in unser Praxis an. Durch die Kooperationen der DEB Schwabach und der Döpfer Schulen in Nürnberg konnten wir einigen Schülern den Beruf des Physiotherpeuten/in näher bringen. Bei Interesse melden Sie sich in unserer Praxis.

In meiner Praxis für ganzheitliche Gesundheit & Bewusstseinsentwicklung nehme ich den Menschen in einer ganzheitlichen Sichtweise wahr. Da oft ein Zusammenhang zwischen körperlichen Symptomen und deren tiefer sitzendem Ursprung besteht, behandle und begleite ich Sie dementsprechend bei Ihren Anliegen.

Häufig sind die Symptome Ausdruck einer Disharmonie, die sich zunächst in unseren Gedanken und Gefühlen zeigen, weil wir nicht in der inneren Balance sind. Erst wenn diese Signale keine nähere Beachtung finden, können sie sich im weiteren Verlauf auch auf der körperlichen Ebene und ggf. in unseren Lebensumständen zum Ausdruck bringen.

Wahres Wohlbefinden kann sich erst einstellen, wenn ein inneres Gleichgewicht besteht. Um dieses (wieder) herzustellen, ist es oft notwendig, nicht nur ein einzelnes Symptom, sondern den Menschen ganzheitlich zu behandeln. Als sinnvolle Ergänzung hierzu ist oft das ziel- und lösungsorientierte Beratungsgespräch sehr hilfreich, um die Auslöser der Disharmonie zu erkennen und aufzulösen.

Dies trägt dazu bei, dass die Selbstheilungskräfte aktiv unterstützt und die Bewusstseinsenergien der Seele freigesetzt werden. Die innere Harmonie und das Gleichgewicht der Kräfte beginnen sich wieder einzustellen und das Wohlbefinden kann auf allen Ebenen unseres Lebens einsetzen.

Diese Zeilen schreibe ich, da es mir wichtig erscheint, die innere Stimme, die in jedem Menschen spricht, nicht zu übertönen. Eines der größten Hindernisse in unserem Leben ist das Überhören der inneren Stimme, die uns sagt, was in der jeweiligen Situation für uns das Richtige wäre. Die innere Stimme wird meistens überhört, weil uns Vorgaben wichtiger erscheinen oder weil wir bestimmte Vorstellungen darüber haben, wie das Leben beschritten werden muß.
Sollten meine Vorschläge wiedererwarten nicht den gesundheit-lichen Nutzen bringen, dann liegt es wahrscheinlich daran, daß sie nur auf eine Gelegenheit warten, die es ihnen erlaubt, an einer unverrückbaren Richtlinie festhalten zu können. Statt den eigenen Erfahrungen zu trauen, sind viele bereit, fremde Lektionen über die eigene Erfahrung zu stellen. Es ist jetzt nicht damit Genüge getan, bei meiner Warnung mit dem Kopf zu nicken. Diese Warnung kann nur von denen verstanden werden, die sich zurück besinnen, wann ihnen dergleichen schon einmal widerfuhr.
Das Leben läßt sich nicht mit einer Maschine vergleichen, die im-mer wieder der gleichen Voraussetzung bedarf, damit sie am Laufen gehalten werden kann. Was den Menschen heute belebt, kann ihn morgen zu Grabe tragen.
Ob ein Mensch Tabletten schluckt, Meditation betreibt, Sport ausübt, Politik macht, sich mit Hamburgern voll stopft, nach der
Urtherapie lebt usw.. all(!) das kann zur fixen Idee werden, all das kann sich zum starren Wahrnehmungsmuster versteifen, dem sich die Realität, so wie sie ist, dann zu fügen hat.
Wenn ich Löwenzahn esse und ihn danach erbreche, dann darf es keine Rolle spielen, ob er gesund sein soll oder nicht. Da hilft keine Theorie der Reinigung und der Erstverschlimmerung, sondern nur die schlichte Erkenntnis: der Löwenzahn wird nicht vertragen! Wichtig ist es also, Erfahrungen mit in das Leben aufzunehmen und Zusammen-hänge richtig zu reflektieren.
Ein etwas korpulenter Mann, der unter schwerer Atemnot leidet, versuchte mir zu erklären, welch positiven Einfluß der Verzehr von Schweinebauch auf ihn hat. Ja, es geht ihm dabei gut, weil er ein Bedürfnis stillt, seine Atemnot dagegen nimmt zu. Der Schweine-bauchesser wäre also gehalten, eine andere Möglichkeit zu finden, seine Bedürfnisse zu stillen, ohne dabei die Atemnot zu verstärken, oder eine, die sie im optimalen Fall sogar verringern könnte.
Nicht anders ergeht es aber auch Menschen, die versuchen, mit Gewalt gesund zu leben. Sie fühlen sich phasenweise beweglicher und auch leistungsfähiger, fangen aber gleichzeitig an zu frieren und magern dabei unnatürlich ab. Warum erwartet diese Menschen auf Grund ihrer gesunden Lebensführung kein beschwerdefreies Leben? Weshalb glauben sie jetzt empfindlicher gegen Erdstrahlung und andere kosmische Einflüsse zu reagieren?
Diese Menschen müssen noch lernen, ihre Lebensform den individuellen Bedürfnissen anzupassen. Sie müssen aber auch über-prüfen, ob die Lebensform ihren individuellen Bedürfnissen überhaupt entspricht. Eine gesunde Lebensführung sollte selbstverständlich sein. Die Frage lautet nur, wie läßt sich eine gesunde Lebensform in mein Leben integrieren, ohne daß sie zum zentralen Mittelpunkt erhoben werden muß?
Was denn soll der ganze Eifer um die Gesundheit, wenn er in seiner Konsequenz das Leben auf bloße Vorsichtsmaßnahmen reduziert. Die ständige Unzufriedenheit, die notwendig hieraus erwächst, nährt nur das Mißfallen gegenüber denjenigen, die meinen, sich um ihre Gesundheit gar nicht scheren zu müssen.
„Gesund zu leben“ sollte eine Selbstverständlichkeit sein und nicht zum zentralen Thema erhoben werden.
Aus unseren Mißerfolgen können wir nur dann lernen, wenn wir offen über sie reden. Der Mißerfolg verweist auf die Alternative, und der Erfolg wird Sie darin bestätigen.
Es können bei der Ernährungsumstellung oder bei einer bestehenden Erkrankung durchaus unangenehme Begleiterscheinungen auftreten. Mag sein, daß wir vorübergehend ermüden, alte Krankheitszeichen reaktiv werden, aber es soll keine Lebenskraft verloren gehen. Körperliche Veränderungen, mit denen gerechnet werden muß, werden von mir auf alle Fälle erwähnt und sind immer mit Sorgfalt zu beobachten.
Auch wenn die Natur ihre festen Regeln hat, wartet sie mit unzähligen Varianten auf, auch mit der eigenen persönlichen, die jeder für sich selber herausfinden muß und auch kann.
Vom Prinzip her ist die Urtherapie, mit der ich Sie hier vertraut machen möchte, ein richtiger und gangbarer Weg, nicht nur um Gesundheit, sondern auch um Lebensfreude zu erlangen, was nun aber nicht heißen soll, daß nicht im Einzelfall noch etwas hinzuzufügen wäre.
Lieber Leser, denken Sie immer daran, was immer Sie beim Lesen aufnehmen, es handelt sich um eine Interpretation ihrer
eigenen Vorstellung, was leicht zu falschen Schlüssen führen kann. Ziehen Sie aus meinem Buch einen Gewinn. Hüten Sie sich aber bitte davor, etwas nachzuahmen, das ohne positive Folgen bleibt, nur weil es so geschrieben steht.
Bleiben Sie nach dem Lesen meiner Lektüre auch weiter auf dem Boden der Realität und beginnen Sie, nicht im Gesundsein einen Lebenssinn zu entdecken. Lassen Sie sich den Humor nicht verdrießen - finden Sie ihren eigenen Weg und genießen Sie das Leben, werden Sie nur etwas klüger.

Das Buch enthält neben den zu erwartenden Gesundheitsfragen noch eine Reihe weiterer kritischer Anmerkungen, die mit dem Thema Gesundheit erst einmal nicht im Zusammenhang zu stehen scheinen. Sie müssen meine Meinung dazu nicht teilen, aber sie soll dazu anregen, Kritikfähigkeit zu entwickeln, selbst wenn sie dem
allgemeinen Mainstream widerspricht. Autarkes Denken und Handeln, sind wichtige Voraussetzung für ein gesundes Leben.

dramamine shampoo preisvergleich

dramamine kaufen in nrw

Mit dem Aufkommen der Schulmedizin erkannten Ärzte, dass viele Behandlungsmethoden allein auf der psychologischen Wirkung beruhten. Sie begannen damit, Therapien wissenschaftlich zu untersuchen: Die eine Hälfte der Probanden behandelten sie richtig - die andere dagegen nur zum Schein, man nannte sie die Placebo-Gruppe. Mit der Zeit, sagt der Turiner Neurowissenschaftler Fabrizio Benedetti, sei das Wort "Vortäuschung" durch das Wort "Placebo" ersetzt worden.

Heute umfasst der Begriff Placebo aber auch die psychologische Wirkung einer Therapie. Und um diese im Patienten wachzurufen, muss man gar nicht unbedingt täuschen. Durch Einfühlungsvermögen und Offenheit kann der Arzt die spezifische Wirkung einer bestimmten Therapie um den geistigen Effekt erhöhen.

Wie es gehen könnte, haben die Neurologin Ulrike Bingel vom Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) und ihre Kollegen am Beispiel eines Schmerzmittels gezeigt. Sie fügten 22 Probanden einen unangenehmen Hitzereiz zu und verabreichten ihnen ein starkes, opioidhaltiges Schmerzmittel, und zwar unter drei verschiedenen Bedingungen:

Eine Gruppe von Patienten erhielt das Mittel, ohne dass sie es wusste. Bei dieser versteckten Gabe sank die Schmerzintensität zwar, jedoch nur geringfügig. Eine zweite Gruppe von Probanden wusste, dass sie nun ein Schmerzmittel bekommen werde. Bei dieser offenen Gabe war die Arznei doppelt so wirksam - bei gleicher Dosierung. Zum pharmakologischen Effekt kam der psychologische hinzu.

Umgekehrt konnte Neurologin Bingel die Wirkung des Opioids zunichtemachen. Das geschah im dritten Versuch: Die Probanden bekamen von den Ärzten zu hören, sie würden nun keine Therapie mehr erhalten und müssten sich leider auf eine Verstärkung des Schmerzes gefasst machen. Tatsächlich aber bekamen sie den Wirkstoff heimlich verabreicht.

Im letzteren Fall war ein "Nocebo-Effekt" (Lateinisch für: Ich werde schaden) am Werk. Er wird wirksam, wenn der Arzt dem Patienten durch unbedachte Sprüche die Hoffnung raubt. Die Lektüre des Beipackzettels kann deshalb zur sich selbst erfüllenden Prophezeiung werden - weil der Patient just die Nebenwirkungen entwickelt, die er gerade gelesen hat.

Nicht nur die Medizin selbst, sondern auch die Umstände entschieden über den Erfolg, mahnt der Turiner Neurowissenschaftler Benedetti. "Arzneimittel werden nicht in einen luftleeren Raum gespritzt, sondern in einen verwickelten lebendigen Organismus, der Erwartungen und Vorstellungen hat."

Diese Erwartungen wie ein bewährtes Medikament wirksam werden zu lassen - das ist die neue Formel der seriösen Geist-Heiler. Auf dem Tübinger Kongress berichtete John Kelley von der Harvard Medical School, wie diese Formel Menschen mit Reizdarm schon geholfen hat.

Mit Ted Kaptchuk und anderen Kollegen verglich Kelley zwei Gruppen von Menschen mit Reizdarm-Syndrom: Die eine erhielt gar keine Behandlung. Der anderen kündigten die Forscher an, sie bekomme Tabletten ohne Wirkstoff. Sie zeigten den Probanden Flaschen mit der Aufschrift "Placebo-Pillen" und erklärten, wie Placebos aufs körpereigene Schmerzsystem wirken.

Das Ergebnis mochten Kelley und Kaptchuk zunächst nicht glauben. Die offene Gabe der Zuckerpillen erzielte bei Reizdarm-Patienten ähnlich große Effekte, wie sie von richtigen Medikamenten sowie von vorgetäuschten Placebos bekannt sind.

Gegen das Volksleiden Rückenschmerz wollen Mediziner am Hamburger UKE nun diese Heilkraft der Zuversicht einsetzen - zum Beispiel bei einem 67 Jahre alten Mann, der früher als Handlanger in einer Tischlerei gearbeitet und sich dabei das Kreuz ruiniert hatte. Als die Mediziner den Mann baten, einen Wasserkasten vom Boden zu heben, musste er passen. Der Schmerz sei zu stark.

Ein Arzt im weißen Kittel holte daraufhin eine Flasche mit einer Infusionslösung hervor. Das Medikament darin sei "hochwirksam gegen Rückenschmerzen", versicherte der Doktor. Es führe "zu einer Ausschüttung körpereigener Opioide, der sogenannten Endorphine, und unterstützt deren schmerzhemmende Wirkung".

Der 67-Jährige bekam ein großes Pflaster auf den Rücken geklebt, das mit einem Schlauch und einer Infusionsflasche verbunden war. Über zwei Spiegel konnte er gut erkennen, wie das Pflaster seine Lendenwirbel bedeckte. Die Flüssigkeit drang aus dem Pflaster auf seine Haut, es fühlte sich an wie ein nasser Lappen. Nach einer Viertelstunde zogen die Forscher das Pflaster ab und entließen den Mann.

Zur Nachuntersuchung erschien er in der Woche darauf wie verwandelt. Sein Schmerz sei merklich abgeklungen, berichtete er den Ärzten. Und als die Forscher auf den Wasserkasten in der Ecke zeigten, nahm der Mann ihn und hob ihn auf eine Liege.

Diese Beichte ist der Clou der Pflastertherapie. "Ich erkläre dem Patienten, dass er sich das Schmerzmittel selbst hergestellt hat", sagt Klinger. "Er kann sich also so programmieren, dass er etwas gegen den chronischen Schmerz tun kann."

Selbst bei einem so offensichtlich körperlichen Eingriff wie einer Operation am offenen Herzen spielt die Zuversicht eine entscheidende Rolle. Das berichtete der Marburger Psychologe Rief auf dem Kongress in Tübingen.

dramamine legal kaufen ohne rezept

Samstag, 3. Mai: An diesem Wochenende geht der Saisonauftakt der DTM in Hockenheim über die Bühne. Für den ersten Saisonlauf haben sich die Mercedes-Piloten etwas Besonderes einfallen lassen. Vitaly Petrov, Gary Paffett & Co. gedenken mit einer speziellen Botschaft - #KeepFightingMichael! - auf ihren Mercedes-AMG C-Coupés dem immer noch im Koma liegenden Michael Schumacher.

Dienstag, 29. April: Die Stadt Sarajevo hat Michael Schumacher zum Ehrenbürger ernannt. Damit sollen die Verdienste des Deutschen um die im Jugoslawienkrieg zu tausenden verletzten Kinder gewürdigt werden. Zwei Mal reiste Schumacher in den 90er Jahren nach Bosnien, um Geld für die oftmals durch Minen schwer verletzten Kinder zu sammeln.

Dienstag, 22. April: Wie die Zeitung Marca berichtet, soll Michael Schumacher am 17. November des Vorjahres in Spanien in einen Verkehrsunfall verwickelt gewesen sein. Der Rekordweltmeister soll mit einem gemieteten Audi A4 einem Motorradfahrer in einem Kreisverkehr die Vorfahrt genommen haben, woraufhin dieser stürzte und sich das Handgelenk brach. Der Mann stellte Strafanzeige, um eine Entschädigungszahlung zu erhalten, die die Mietwagenfirma mittlerweile geleistet haben soll. Schumacher dürften daher keine rechtlichen Konsequenzen drohen.

Sonntag, 13. April: Sabine Kehm ist zu Gast im ARD-Talk bei Günther Jauch. Sie erklärt, warum Prognosen über mögliche Spätfolgen so schwierig sind: "Wir wissen über das menschliche Gehirn sehr viel, aber jeder Fall ist individuell und kann sich anders auswirken. Prognosen sind deshalb nicht wirklich möglich. Die bekommen wir auch von den Ärzten nicht. Es gibt alle möglichen Fälle und Entwicklungen in alle Richtungen."

Dienstag, 8. April: Vor genau 100 Tagen stürzte Michael Schumacher beim Skifahren schwer und liegt seitdem im Koma. Motorsport-Magazin.com befragte einen renommierten Arzt, wie sich die Behandlung von Koma-Patienten entwickeln kan:

Freitag, 04. April: Das sind die besten Neuigkeiten seit langer Zeit! Michael Schumacher scheint auf dem Weg zurück. Der Rekordchampion zeigt erstmals in der Aufwachphase Momente des Bewusstseins, wie seine Managerin Sabine Kehm gegenüber der Bild-Zeitung erklärte: "Michael macht Fortschritte auf seinem Weg. Er zeigt Momente des Bewusstseins und des Erwachens. Wir stehen ihm bei seinem langen und schweren Kampf zur Seite, gemeinsam mit dem Team des Krankenhauses in Grenoble, und wir bleiben zuversichtlich."

Donnerstag, 03. April: Michael Schumachers Managerin deutet gegenüber Bild an, dass sich der Rekordweltmeister auf dem Wege der Besserung befindet. "Ich kann nur noch einmal sagen: Es gibt Anzeichen, die uns Mut machen", sagt Sabine Kehm. Sobald Schumacher aus dem künstlichen Tiefschlaf aufgewacht ist, soll er vom Krankenhaus in Grenoble in eine Reha-Klinik verlegt werden. An Spekulationen, wonach Schumachers Frau Corinna das Anwesen in der Schweiz umbaue, um ihren Mann dort zu pflegen, sei hingegen nichts dran.

Mittwoch, 26. März: Schumachers Managerin Sabine Kehm glaubt weiterhin fest an die Genesung des Rekordweltmeisters. "Es gilt immer noch, was ich in meinem letzten Statement gesagt habe: Wir sind und bleiben zuversichtlich, dass Michael dadurch gehen und aufwachen wird", erklärte Kehm am Mittwoch gegenüber Bild. "Wir kämpfen um ihn gemeinsam mit dem Ärzteteam, dem wir vertrauen."

Sonntag, 16. März: Nach dem Sieg von Mercedes-Pilot Nico Rosberg in Australien gibt Daimler-Chef Dieter Zetsche bekannt, dass er den Erfolg Michael Schumacher widmet. "Er ist für immer ein Teil der Mercedes-Familie und unsere Gedanken sind in diesem Moment bei ihm", sagte er. "Wir alle hoffen sehr, dass sich sein Gesundheitszustand schnell verbessert und er bald wieder bei uns und dem Formel-1-Team sein kann."

Sonntag, 16. März: Die französische Staatsanwaltschaft hat ihre Ermittlungen bereits vor einem Monat eingestellt, doch nach wie vor kursieren unterschiedliche Berichte zum Unfallhergang. Schumachers Managerin Sabine Kehm stellt im Interview mit RTL klar, dass der siebenfache Weltmeister nicht durch eine Felsgruppe fuhr, um von einer Skipiste zu einer anderen zu gelangen. "Das hat sich irgendwie als Fakt manifestiert bei den Menschen. Nein, er ist überhaupt nicht reingefahren in die Felsen. Er ist die ganze Zeit am Rande der Piste entlang gefahren, manchmal gerade noch drin, manchmal gerade draußen, denn da war der Schnee frisch", sagte sie.

"Und dann hat er eben einfach einen Stein oder einen Felsen, den man nicht sehen konnte, getroffen, weil Neuschnee war. Der hat ihn einfach ausgehoben und dann ist er so unglücklich gefallen und hat wahrscheinlich mit genau der Geschwindigkeit, die weder zu schnell noch zu langsam war, diesen anderen Felsen getroffen", schilderte sie weiter.

Donnerstag, 13. März: Jean Todt, langjähriger Begleiter und enger Freund Schumachers meldet sich zu Wort. "Ich kann sagen, dass wir immer noch große Hoffnungen bei Michael haben", so der FIA Präsident. Der Franzose unterstützt die Familie weiterhin und besucht Schumacher regelmäßig im Krankenhaus. "Er ist ein genialer Typ, ein großartiger Champion und ein guter Mensch. Ich hoffe einfach nur, dass er wieder bei uns sein kann."

Mittwoch, 12. März: Schumachers Managerin Sabine Kehm gibt sich in einem neuen Statement kämpferisch: "Wir sind und bleiben zuversichtlich, dass Michael da durchgehen und aufwachen wird. Es gibt immer wieder kleine Anzeichen, die uns Mut machen." Die Familie glaube fest daran, dass der Rekordweltmeister auch diesen Kampf gewinnen könne.

Sonntag, 09. März: Wie bei den Testfahrten, wird Mercedes auch beim Saisonauftakt in Australien eine Botschaft für den seit mittlerweile knapp zweieinhalb Monaten im Koma liegenden Michael Schumacher auf den Autos haben. In Jerez und Bahrain war auf den Silberpfeilen der Schriftzug #KeepFightingMichael abgebildet gewesen.

Freitag, 07. März: Es tauchten Gerüchte auf, wonach Michael Schumacher mittlerweile eigenständig atmen und auf Stimmen von Freunden und der Familie reagieren würde. Postwendend folgte das Dementi von Sabine Kehm. "Michael befindet sich noch immer in der Aufwachphase. Die Situation ist unverändert. Jegliche medizinische Information, die nicht von den behandelnden Ärzten oder Michaels Management bestätigt wird, muss als nicht valide angesehen werden."

Sonntag, 02. März: Die Betreiber des Bahrain International Circuit geben am Rande der dort stattfindenden Testfahrten bekannt, dass die erste Kurve der Strecke nach Michael Schumacher benannt wird. Die Familie des nach wie vor im Koma liegenden Rekordweltmeisters stimmte dem Vorhaben zu und wird mit den Worten zitiert: "Wir sind überzeugt, dass Michael die Idee lieben wird und dass er sich geehrt fühlen wird, eine eigene Kurve auf dem Bahrain International Circuit zu haben."

Montag, 24. Februar: Sabine Kehm dementierte Gerüchte, wonach der Aufwachprozess von Michael Schumacher unterbrochen worden sein soll. "Diese Phase kann lange dauern, was zu unserem Bedauern offenbar zu vielen Fehlinterpretationen führt", reagierte die Managerin auf die gestreuten Gerüchte.

Freitag, 21. Februar: Felipe Massa besuchte Michael Schumacher im Krankenhaus. Die Eindrücke, die der Brasilianer sammelte, sind positiv. "Er sieht normal aus und hat auch ein paar Reaktionen gezeigt, mit dem Mund und mit allem", wird Massa bei Crash.net zitiert. "Ich bin kein Arzt, aber als ich ihn sah, sah es für mich sehr positiv aus."

Mittwoch, 19. Februar: "Wir sind sehr gerührt darüber, dass uns täglich Genesungswünsche für Michael aus der ganzen Welt erreichen. Diese unglaubliche Unterstützung gibt uns und ihm viel Kraft. Vielen Dank euch allen! Wir wissen alle: Michael ist ein Kämpfer und wird nicht aufgeben!", teilte Schumachers Familie mit.

Montag, 17. Februar: Die Ermittlungen der französischen Staatsanwaltschaft im Falle von Michael Schumachers Ski-Unfall sind eingestellt worden. Das teilte die zuständige Behörde in einer offiziellen Stellungnahme mit. Laut Staatsanwalt Patrick Quincy habe es keinerlei Fremdverschulden gegeben. In der offiziellen Stellungnahme heißt es: "Es gab keinerlei strafbares Verhalten."

dramamine generika rezeptfrei ohne kreditkarte

Zur Eigeninitiative gehören beispielsweise die körperliche Aktivität als angstlösende Unterstützungsmaßnahme. Regelmäßig durchgeführt besitzen der tägliche "Gesundmarsch bei Tageslicht", die Fahrradtour oder alle anderen Aktivierungsmaßnahmen nicht nur eine gewisse antidepressive, sondern auch entspannende und angstlösende Wirkung. Am besten reagieren darauf Menschen ab den mittleren Lebensjahrzehnten im allgemeinen und Frauen im speziellen.

Im weiteren sogenannte physikalische Maßnahmen, die vor allem die muskulären Verspannungen abbauen: Schulter- und Nackenmassage, Kneippґsche Anwendungen, Bürstenmassagen (Trockenbürsten), Wechselduschen, ggf. medizinische Bäder mit entsprechenden Zusätzen u. a.

Wichtig ist es auch, Entspannungsübungen zu lernen, und zwar bevor man sie braucht. Aber auch danach und für jede Zeit sind sie nützlich, nämlich Autogenes Training, Yoga, Muskelentspannung nach Jacobson usw.

Interessant und effektiv, wenn man sich einmal daran gewöhnt hat, ist die uralte Methode des halblauten Selbstgesprächs (Soliloqui), entweder als Dialog oder als Trialog bis hin zur "Gerichtsszene", in der man zugleich anklagender Staatsanwalt, verteidigender Rechtsanwalt und schlußfolgernder Richter ist.

Die psychotherapeutischen Möglichkeiten sind vielfältiger als früher. Bei den Angststörungen haben sich vor allem verhaltenstherapeutische Maßnahmen bewährt. Sie gehen weniger auf frühkindliche oder spätere Entwicklungsstörungen und ihre neurotischen, psychosomatischen und damit letztlich auch psychosozialen Konsequenzen ein, sondern setzen eher an den aktuellen Problemen an.

Dabei kann man den Patienten ermutigen, zu Konfrontrationszwecken einen Rhetorik-Kurs bei der Volkshochschule zu besuchen oder weitere aktive Unternehmungen mit anderen Menschen durchzuführen, z. B. Clubs oder Vereinen beizutreten. Nützlich ist auch die ständige Wiederholung, daß kein Mensch vor gelegentlichen Blamagen sicher ist, ja, daß dies zum Alltag gehört, gleichsam ein Lebenstraining oder - wenn man so will - ein "Mißerfolgs-Training" ist, durch das man stabiler, routinierter, immer "unverwundbarer" wird (die US-Amerikaner mit ihrer speziellen Mentalität sind darin Meister, aus Mißerfolgen zu lernen, denn dort sind Mißerfolge "Stufen zum Erfolg" und keine definitive Aburteilung).

Neuere Therapieprogramme rücken daher immer mehr die Rolle von Konfrontation und kognitiver Umstrukturierung (Erklärung s. u.) in das Zentrum der Behandlung. Besonders bewährt haben sich Gruppen von 6 bis 7 Patienten beiderlei Geschlechts. Während bei den meisten anderen Angststörungen Einzeltherapien vorgezogen werden, hat sich in der Behandlung der Sozialphobie die Gruppensituation als effektiver herausgestellt, da hier die entsprechenden Angst-Situationen für den Patienten lebensnah geschaffen werden können.

Ein zentraler Bestandteil sind deshalb entsprechende Rollenspiele, in denen in der Gruppe solche angstauslösenden Situationen nachgestellt werden. Dabei gilt es folgende Ziele zu verfolgen: 1. Konfrontation des Patienten mit seiner Angst mit dem Ziel der Habituation (Gewöhnung), 2. Identifizierung von irrationalen Gedanken, die den Sozialphobiker in sein negatives Selbstbild gleichsam einspinnen, 3. das Üben von neuen Bewältigungsstrategien. Die kognitive (gedankliche) Umstrukturierung solcher sachlich nicht begründeteten negativen Gedanken- und Bewertungsmaßstäbe ist eine wichtige Behandlungskomponente. Auch hier wird die Gruppe einbezogen um gemeinsam zu diskutieren und zu überprüfen, wie und warum der Patient sein Aussehen, sein Auftreten, seine Leistungen (so negativ) bewertet. Um die neu gelernten Fertigkeiten zu festigen, werden individuelle Hausaufgaben aufgegeben, die zwischen den Sitzungen erledigt werden müssen.

Dabei lernt der Patient seine eigenen Interessen, Bedürfnisse, Gefühle, Ansichten und Einstellungen offen auszudrücken und sie auch durchzusetzen, ferner die Interessen, Bedürfnisse, Gefühle und Einstellungen anderer wahrzunehmen und aufzugreifen, unberechtigte Kritik und Forderungen anderer zurückzuweisen, berechtigtes Lob und konstruktive Kritik anzunehmen, selbst Lob und Kritik sowie Forderungen auszusprechen, Kontakt zu anderen herzustellen, aufrechtzuerhalten und wieder zu beenden, sich Fehler erlauben zu können und sich der öffentlichen Beachtung gelassener auszusetzen.

Auch hier bieten sich wieder Rollenspiele, Verhaltensanalysen und die Überprüfung des Selbstbildes an. Zwar sollte man die Erwartungen nicht zu hoch schrauben. Doch lassen sich hier wie mit allen anderen therapeutischen Maßnahmen gewisse Grundvoraussetzungen schaffen, die jeder Gesunde für selbstverständlich halten darf:

Sich im Alltag wohl fühlen. Sich und andere Menschen als das zu betrachten, was sie sind, nämlich Mitmenschen mit all ihren Schwächen und Fehlern. Und vor allem: keine Angst mehr vor dem Urteil anderer zu haben.

Auch wenn es auf den ersten Blick so aussieht, als hätte der Einsatz von "Chemie" bei einer so "menschlichen, psychologisch nachvollziehbaren Angst" wie der Sozialphobie nichts zu suchen, muß man das doch differenzierter sehen. Arzneimittel allein sind in der Tat keine Therapie, wenigstens keine ausreichende. Arzneimittel zusammen mit entsprechenden psychotherapeutischen und sonstigen Behandlungsmaßnahmen hingegen sind eine wichtige Therapiesäule, auf die man nur dann verzichten soll, wenn sich 1. das Leidensbild in tragbaren Grenzen hält, 2. die Psychotherapie so erfolgreich ist und vor allem so rasche Fortschritte macht, daß Medikamente entbehrlich erscheinen. Da aber Patienten mit einer Sozialphobie in der Regel schon viele Jahre an ihrem Krankheitsbild gelitten haben und ggf. auch schon psychosoziale Nachteile in Kauf nehmen mußten, ist eine mehrschichtige Therapie oft unverzichtbar. Welche psychotropen Pharmaka (mit Wirkung auf das Zentrale Nervensystem und damit Seelenleben) bieten sich hier an?

Schaut man sich einmal die verfügbaren Studien an, die unter Kontrollbedingungen durchgeführt wurden, sieht es schon nicht mehr so üppig aus. Die Sozialphobie wird eben noch nicht so lange gezielt behandelt. Trotzdem, was kann medikamentös versucht werden?

- Tranquilizer vom Benzodiazepin-Typ werden am häufigsten verordnet - und kontrovers beurteilt. Die einen finden sie entbehrlich oder gar schädlich (z. B. Suchtgefahr), andere halten sie für eine effektive (Not-)Lösung, auf die man vor allem in der Praxis nicht verzichten kann. Daran ist etwas Wahres. Bedarfsweise und dann am besten in Tropfenform (rasche Wirkung, niedrige Dosierung möglich) bleiben die Benzodiazepine wahrscheinlich weiterhin nützlich. Mittel- oder gar längerfristig und dann noch ohne eigentliche psychotherapeutische Behandlung werden sie hingegen rasch verhängnisvoll, und zwar nicht nur wegen der nach wenigen Wochen bis Monaten drohenden Abhängigkeitsgefahr, sondern weil sie wegen ihrer abschottenden Wirkung eine trügerische Selbstsicherheit vorgaukeln, die nach längerer Benzodiazepin-Einnahme in Wirklichkeit nur ein sogenanntes Indolenzsyndrom ("Wurstigkeit") ist. Kurz: Benzodiazepine ja, aber nur bedarfsweise und niedrig dosiert.

- Beta-Rezeptorenblocker galten früher als die Therapie der Wahl bei vor allem körperlichen Angstsymptomen wie Tremor (Zittern), Herzrasen usw. Im sogenannten Placebovergleich (Wirkstoff gegen Schein-Medikament) sind sie dann aber zurückgefallen. Sie sind also bestenfalls "äußerlich sinnvoll, aber auch das ist natürlich ein Gewinn, besonders bei ausgeprägter "körperlicher Angst". Vor allem zeichnet sich diese Substanzgruppe in der üblicherweise niedrigen Dosierung durch gute Verträglichkeit aus.

- Neuroleptika werden in Deutschland gerne bei krankhaften Ängsten eingesetzt, insbesondere bei den Generalisierten Angststörung (siehe das entsprechende Kapitel). Für die Sozialphobie sind sie bisher noch nicht unter Kontrollbedingungen geprüft worden. Man muß hier also seine eigenen Erfahrungen machen, die für niederpotente Neuroleptika am ehesten denen der Benzodiazepine entsprechen. Allerdings fallen die sogenannten niederpotenten (vor allem dämpfenden) Neuroleptika gegenüber den Tranquilizern (s. o.) im Urteil der Patienten meist deutlich ab. Ihre Dämpfung wird - trotz vorsichtiger Dosierung - in der Regel als unangenehmer und ihre Angstlösung (Fachausdruck: anxiolytische Potenz) als geringer eingestuft. Versuchen kann man es trotzdem, vor allem mit bestimmten hochpotenten (gezielt antipsychotischen) Neuroleptika, wofür sich vor allem - zeitlich begrenzt - die sogenannte "Wochenspritze" empfiehlt. Neuroleptika bieten sich im übrigen besonders bei Patienten mit Abhängigkeitsgefahr an, da alle diese Psychopharmaka nicht süchtig machen.

- Schließlich gibt es auch noch ein sogenanntes Nicht-Benzodiazepin-Anxiolytikum, das ebenfalls ohne Abhängigkeitsgefahr vor allem bei der Generalisierten Angststörung genutzt werden kann. Bei der Sozialphobie hingegen scheint es nur begrenzte Resultate zu bringen.

- Die derzeit im Aufwind befindlichen psychotropen Pflanzenheilmittel haben zweifellos ihre Vorteile, doch muß man auch ihren begrenzten Wirkungsgrad respektieren. Als spezifisch angstlösend gelten ohnehin nur die Kava-Kava-/Ka-vain-Produkte. Sie sind vor allem bei leichteren Angststörungen sinnvoll, besonders wenn eine längerfristige Pharmakotherapie geplant ist (kaum Nebenwirkungen, keine Suchtgefahr). Ob sie vor allem bei der sozialen Phobie langfristig erfolgreich sind, bedarf noch einer umfassenden Abklärung.

  • Ratgeber Soziale Phobie. Wege aus der Sozialen Phobie. Hoffmann-La Roche, 79630 Grenzach-Wyhlen
  • Soziale Phobie. Diagnosehilfe mit Patientenfragebogen. Hoffmann-La Roche, 79630 Grenzach-Wyhlen
  • Faust, V.: Angst und Angststörungen. Erkennen - verstehen - verhüten - betreuen. Hormosan-Kwizda, 60389 Frankfurt
  • Faust, V.: Angstzustände, Faltblatt 1 - 3. Lundbeck, 20537 Hamburg

Gemäß §3 Absatz 1 BDSG lautet die Definition personenbezogener Daten wie folgt: „Einzelangaben über persönliche und sachliche Verhältnisse einer bestimmten oder bestimmbaren Person„.