benadryl kaufen mastercard

Trinkwasser hat einen pH – Wert von ca. 7,0, chemisch gesehen neutral. Unsere Körper sind jedoch infolge unserer ungesunden Lebensweise meist übersäuert. (Cola hat einen pH-Wert von ca. 2,3!). Die Schlacken im Körper können nicht mehr abgeführt werden, die Zellwände verhärten sich und vermindern damit die Aufnahme von Nährstoffen und Sauerstoff.

ORP = O xydations R eduktions P otential. Damit werden die Elektronen mehrheitlich negativ geladen, heisst, dass die positiv geladenen Elektronen reduziert werden. Das kann man messen. Normales Leitungswasser hat ein mV Potential von ca. +50 bis + 300. Durch die Ionisierung reduzieren wir den Wert auf ca. -665 mV. Da der negative Elektronenüberschuss hilft, die freien Radikale zu dezimieren wird die Anfälligkeit gegen Krankheiten gemindert.

Das Wasser in unseren Geräten wird mit einem, nach altem fernöstlichen Wissen abgeleiteten Verfahren auf natürliche Art mineralisiert. Ca. 13 Halbedelsteine wie Turmalin, Maifanshi etc. mineralisieren das Wasser auf natürliche Weise (mehr negative Elektronen!). Silbersubstrat im Keramikmantel verhindert eine Verschleimung und den bakteriellen Befall, der Aktivkohlefilter aus Kokosnussschalen. Schlussendlich filtern unsere Geräte Feststoffe und Carbonathärtepartikel (Kalk) aus dem Wasser. Diese Filter haben eine Lebensdauer von ca. 300 Liter (Pitcherkrug) bis hin zu 1`000 Liter (Back Packer). Dann sollte der Filter ersetzt werden.

Basisches Wasser: Unsere Körper sind im Allgemeinen übersäuert. Umweltgifte, falsche Ernährung, genmanipulierte Nahrungsmittel (E Nummern), Stress, chloriertes Wasser etc. mindern unsere Lebensqualität und machen uns anfällig gegenüber Krankheiten.

Der WSM 500 macht überall innerhalb ca. 5 Minuten ½ – Liter bestes Wasserstoff-Wasser. Ohne fremde Stromquelle. Der WSM 500 ist klein, handlich und robust.
Das Ladegerät ist Teil der Lieferung, inklusive der Zubereitungsflasche (500 ml.).
Eine deutsche Gebrauchsanleitung wird mitgeliefert und wir gewähren 2 Jahre Garantie

Leitungswasser beinhaltet Verunreinigungen, Arzneimittelrückstände, Schwermetalle, mikroskopisch kleine Verunreinigungen jeglicher Art und kann oftmals (bei „Mischwasser“) als „aggressives Wasser“ bezeichnet werden.

Mittels der Filtration durch unseren „Pitcherkrug“ werden Feststoffe, Schwermetalle, Arzneimittelreste (Medikamente, Hormonreste, Antibabypille, Uran-, Kupfer-, Blei- und Schwermetallreste) sowie Nanoverunreinigungen herausgefiltert. Das so filtrierte Wasser wird geschmacklich neutralisiert (Chlor etc.) Die im Filter vorhandenen Mineralien wie Kokosnussschalenpulver,Keramikummanteltes kolloidales Silber, Aktivkohle und, wichtig und einzigartig, ca. 13 Halbedelsteine wie Turmalin und Maifanshisteine ergeben eine ORP – Reduktion von ca. 350 mV und einen basischen pH-Wert von ca. 8,4 bis 9,5. Das ist reinstes, ionisiertes und mineralisiertes Basenwasser.

Der Back Packer macht aus jedem verunreinigten Wasser basisches Trinkwasser, angereichert mit natürlichen Mineralien, Ein Basenwasser mit einem PH Wert von ca. 9,0. Durch Kokosnussschalen als Aktivkohle werden Schmutz, Schwermetalle, Bakterien und auch Fremdstoffe ausgefiltert.Aktivkohle und kollodialem Silber, ummantelt mit Keramik gegen Bakterien und gegen Verschleimung. Die mineralischen Elemente in dem Filter reichern das Wasser durch Halbedelsteine an und energetisieren dieses Richtung hexagonalem Wasser.

Aber auch zu Hause filtriert der „Back Packer“ die Schwermetalle und selbst Micro – Verunreinigungen aus dem Hahnenwasser, er entzieht diesem die Carbonathärte (Kalk) und macht so ein reines, gesundes, ionisiertes und mineralisiertes Energiewasser.

Forschungen haben ergeben, dass sich das Wasserstoff Wasser (H2) in einer Edelstahlflasche viel länger aktiv hält.
Unsere Edelstahl-Trinkflasche von Santé Vitalis wurde speziell für die Mitnahme von molekularem Wasserstoff-Wasser ausgewählt und bietet Gewähr für eine lange Haltbarkeit des molekularem Wasserstoff Wasser.

Um den Vorgang etwas anschaulicher zu erklären genügt ein Apfel und etwas Zitronensaft. Wenn der Apfel entzwei geschnitten wird und mit der Luft (Sauerstoff) in Berührung kommt, verfärbt sich die Schneidfläche schnell braun. Gibt man aber etwas Zitronensaft auf die Schnittstellen verfärbt sich der Apfel (Schnittstellen) nicht mehr oder nicht mehr so schnell.
Der Grund dafür liegt darin, dass das Vitamin C aus dem Zitronensaft die „freien Radikale“ zerstört, respektive neutralisiert hat. Die Oxydation wurde dadurch gestoppt. Ähnliche Prozesse laufen im menschlichen Körper ab. „Freie Radikale“ werden „eingefangen“ und neutralisiert (Radikalenfänger) und schützen den Körper so vor der Oxydation der Zellen.

Der ORP – Wert zeigt also, wie ausgeprägt eine positive oder eine negative Elektronenladung ist. Der ORP – Wert wird in mV (Millivolt) gemessen. Er beschreibt das Verhältnis zwischen positiv (+) und negativ (-) geladenen Ionen. Ein positiver ORP (minus) Wert bedeutet dass H2O (Wasser) durch Elektronenabgabe oxydiert (rostet). Ein negativer ORP – Wert zeigt an, dass sehr viele freie Radikale „eingefangen“, respektive neutralisiert worden sind. Ein negativer ORP – Wert ist ein sehr wirksames Antioxydans, sprich ein äusserst wirkungsvoller „Radikalenfänger“. Ein gutes Trinkwasser soll gut ionisiert sein, einen negativen ORP aufweisen und einen basischen pH – Wert (ca. pH 8,5 bis ca. pH 9,5) aufweisen.

Alle Körperzellen benötigen Sauerstoff (O2). In winzigen „Kraftwerken“ (Mitchondrien) verfeuern sie Zucker, welcher die Energie bereitstellt, um die Zellreaktion in Gang zu halten. Als „Abfallprodukt“ entstehen dabei Kohlendioxyd (CO2) und sogenannte „freie Radikale“. Freie Radikale sind besonders reaktionsfreudige Sauerstoffmoleküle, welche die Zellstrukturen, Eiweisse und die Erbinformationen (DNA) schädigen. Als Gegenmassnahme stellt der Körper die vorher beschriebenen „Antioxydantien“ bereit.

In einer „intakten“ Umgebung halten sich die Antioxydantien und die die freien Radikale die Waage. Dies ist in unserer heutigen Welt nicht mehr gegeben. Die freien Radikale haben das Zepter übernommen. Umweltgifte, aufbereitetes Trinkwasser mit bis zu 150 Mikrosubstanzen (Schwermetalle, Hormonrückstände, Uran, Radium etc.), CO2 geschwängerte Atemluft, Russ und Abgase, Stress, Umweltgifte, manipulierte Esswaren, unsere Essgewohnheiten, Tabak, Alkohol usw. haben das natürliche Gleichgewicht empfindlich gestört. Die freien Radikale sind effektiv in der Überzahl in unserem Körper. In unserer Umgangssprache sagen wir verniedlichend „Zivilisationskrankheiten“ dazu. Doch das muss eigentlich nicht sein!

Was können wir dagegen unternehmen? Wir wissen jetzt, dass wir einen Überhang von freien Radikalen in unserem Körper haben. Wir wissen auch, dass dies der Körper auf die Dauer nicht mehr verkraften kann. Dadurch sind Krankheiten die Folge. Untersuchungen haben ergeben, dass vor allem Diabetes, Alzheimer, Parkinson, Demenz und sogar Krebs grundsätzlich auf diese Reaktionen des Körpers zurückzuführen sind. Die Selbstheilungskräfte des Körpers werden vermindert, die Zellteilung kann nicht mehr optimal ablaufen. Unser Körper neigt daher zu seiner einzigen Waffe – er wird krank!

Erwiesenermassen und belegt durch über 500 wissenschaftliche Studien weltweit können wir die freien Radikale dezimieren, die Antioxydanswirkung erhöhen und damit den Körper gesunden, indem wir molekulares (H2) Wasser trinken. Bereits die Wasseraufbereitung im „Pitcherkrug“ senkt den ORP – Wert um einige 100 mV in den negativen ORP Bereich. Zudem wird das Hahnenwasser von Feststoffen und Schwermetallen befreit und durch Mineralien bakteriologisch aufbereitet. Eine ideale Wasservorbereitung zur Herstellung von molekularem Wasserstoffwasser (H2).

Durch tägliches Trinken von ca. 30 mg / kg Körpergewicht molekularem Wasserstoffwasser werden die in diesem Artikel beschriebenen Symptome ausgeglichen, der Körper kann sich wieder wehren, die Selbstheilungskräfte des Körpers greifen wieder und eine markante Verbesserung der Widerstandskraft bei Gesunden sowie eine spürbare Erleichterung bei Kranken ist das Ergebnis!

benadryl kaufen mastercard

Entscheidend für den Glyx-Index eines Lebensmittels ist sein Gehalt an Kohlenhydraten und Zucker. Um zu verstehen, was das mit einer Diät zu tun hat, muss man wissen, was mit den Kohlehydraten aus der Nahrung im Körper passiert: Sie werden in Zucker umgewandelt und über das Hormon Insulin zu den Zellen transportiert. Dort wird er zu Energie umgewandelt. Mehr Insulin führt also zu weniger Zucker im Blut. Das heißt: Durch seine Insulinproduktion kann der Körper den Blutzuckerspiegel also steuern.

Steigt der Blutzuckerspiegel jedoch zu schnell und stark an, kommt dieser Regelkreislauf aus dem Tritt. Der Körper produziert als Reaktion auf den Zucker-Schub mehr Insulin als nötig. Die Folge: Zu viel Zucker gelangt aus dem Blut in die Zellen, der Blutzuckerspiegel sinkt rapide. Das fühlbare Ergebnis: Wir bekommen Hunger und essen etwas, das schnell Zucker nachliefert. Was wir nicht mitbekommen: Gleichzeitig hemmt der hohe Insulinwert im Blut die Fettverbrennung. Beides steht einem Gewichstverlust natürlich im Weg.

Der GI der Lebensmittel wird ermittelt, indem man 50 Gramm des entsprechenden Nahrungsmittels isst und zwei Stunden später den Blutzucker misst. Ist dieser hoch, gehört das Lebensmittel zu denen, auf die bei einer Glyx-Diät verzichtet werden muss. Entsprechend wird die Ernährung umgestellt.

Im Gegensatz zur Low-Carb-Diät verteufelt die Glyx-Diät Kohlenhydrate nicht völlig. Sie unterscheidet vielmehr zwischen „guten“ und „schlechten“ Kohlenhydraten. Erlaubt sind solche, die den Blutzucker nur langsam und moderat erhöhen. Sie werden auch als komplexe Kohlenhydrate bezeichnet. Verboten sind dagegen die einfachen Kohlenhydrate, die den Blutzucker in die Höhe schießen lassen. Lebensmittel mit „guten“ Kohlenhydraten sollen die Fettverbrennung ankurbeln, den Insulinspiegel senken und auf diese Weise das Abnehmen erleichtern.

Einen hohen GI haben vor allem Lebensmittel mit viel Haushaltszucker oder Weißmehl: Softdrinks, Kuchen, Weißbrot, Süßigkeiten oder weißer Reis zum Beispiel. Vollkornprodukte enthalten zwar Kohlenhydrate, doch diese sind komplex und sorgen für einen niedrigen GI. Ebenso zu den „guten“ Lebensmitteln, die das Abnehmen leicht machen sollen, zählen Wildreis oder Gemüse. Bedingt und in Maßen dürfen Graubrot, Weintrauben oder Bananen auf den Teller. Fettarme Produkte wie Hülsenfrüchte oder Fisch sowie Fleisch sind ebenfalls erlaubt.

  • Morgens: ein Vollkornbrot mit Salat, Tomaten und Radieschen
  • Kleiner Snack: eine Handvoll Mandeln oder Erdnüsse
  • Mittags: Pasta mit Thunfisch-Tomatensoße
  • Kleiner Snack: Beeren und Joghurt
  • Abends: ein bunter Gemüseeintopf

Zum einen ist die Kalorienaufnahme nicht begrenzt. Lebensmittel mit niedrigem GI können scheinbar maßlos verzehrt werden. Das gilt auch für die nicht kalorienarmen Pflanzenöle, die die Glyx-Diät als Fit-Fette bezeichnet.

Zum anderen wird der Umgang mit GI-Werten und Wertetabellen von Ernährungsexperten bemängelt. Er steht einem natürlichen, unkomplizierten Verhältnis zu Ernährung im Weg. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung beanstandet zudem, dass der GI als Hauptkriterium für die Lebensmittelauswahl nicht taugt. Denn der Blutzuckerspiegel wird nicht nur durch Zucker und Kohlenhydrate beeinflusst, sondern durch das Wasser sowie Fett- und Ballaststoffe, die auch in der Mahlzeit stecken. Sogar die Temperatur des Essens beeinflusst den Blutzucker.

Fast jeder, der schon einmal eine Diät gemacht hat, kennt das Problem: Der Hunger ist auszuhalten und auch die Willenskraft ist noch da, aber die schlechte Laune macht auch den motiviertesten Abnehmwilligen zu schaffen. Erfahren Sie, ob Ihnen die Glyx-Diät da helfen kann.

Denn die GLYX-Diät soll Abhilfe schaffen: Anders als bei anderen Diäten soll sie nicht nur die Pfunde zum Schmelzen bringen, sondern dabei auch für gute Laune sorgen. Wir prüfen, ob die GLYX-Diät hält, was sie verspricht.

GLYX ist eine Kurzform für den glykämischen Index. Der beschreibt die Wirkung von auf den Blutzuckerspiegel. Genauer gesagt gibt der glykämische Index die blutzuckersteigernde Wirkung eines kohlenhydrathaltigen Lebensmittels an und setzt diese in Bezug zu einem Referenzwert. Der Referenzwert mit dem Wert 100 beschreibt den Anstieg des Blutzuckerspiegels nach der Aufnahme von 50 Gramm Glukose.

Kohlenhydrathaltige Lebensmittel, die einen schnellen Blutzuckeranstieg bewirken, haben einen hohen glykämischen Index (über 70). Es handelt sich dabei um schnell resorbierbare Kohlenhydrate wie Süßigkeiten und Weißbrot.

Steigt der Blutzuckerspiegel nach der Aufnahme von kohlenhydrathaltigen Lebensmitteln an, reagiert der Körper mit der Ausschüttung des Hormons Insulin.Je schneller und stärker der Blutzucker ansteigt, desto mehr Insulin wird ausgeschüttet. Insulin sorgt für den Transport der Kohlenhydrate in die Zellen.

Gleichzeitig hemmt Insulin die Fettverbrennung. Werden schnell verfügbare Kohlenhydrate aufgenommen, reagiert der Organismus mit einer starken Ausschüttung von Insulin. Dieses baut den Blutzuckerspiegel so schnell ab, dass dem Gehirn rasch wieder "Hunger signalisiert” wird – man gerät in einen Teufelskreis.

Bei der GLYX-Diät werden Lebensmittel mit einem niedrigem glykämischen Index, also kleiner als 55 (vor allem Obst und Vollkornprodukte) empfohlen. Die Kohlenhydrate sind für den Körper nur langsam verfügbar. Es kommt dadurch zu einem gemäßigten Anstieg des Blutzuckers, weniger Insulin wird ausgeschüttet und die Heißhungerattacke bleibt aus.

Die GLYX-Diät behauptet, dass Übergewicht alleine durch die Einschränkung von Lebensmitteln mit einem hohen glykämischen Index zu bekämpfen sei. Dabei werden Energie und Fettzufuhr – anders als bei anderen Diäten – völlig außer Acht gelassen. Obwohl Lebensmittel mit einem niedrigen glykämischen Index als Beitrag zu einer gesunden Ernährung zu bevorzugen sind, reicht der glykämische Index als alleiniger Faktor zur Gewichtsreduktion leider nicht aus.

benadryl tabletten gegen halsschmerzen

Helga N. (29.06.2017): Ich werde in diesem Jahr 80 Jahre und habe Anfang des Jahres einen erhöhten Blutdruck festgestellt (150 bis 180/90). Durch tägliches Joggen/Walken 20 Minuten, Reduktion von Alkohol auf 1-2 Gläser Wein täglich, Minimieren von Salz und Fleisch habe ich normale Blutdruckwerte (120/130 - 80)erreicht. Allerdings nehme ich regelmäßig 8 mg Candesartan täglich. Zurzeit habe ich das Sport-und Ernährungsprogramm leider zurückgefahren mit dem Ergebnis, dass trotz Candesartans die Werte wieder deutlich angestiegen sind. Also, besser nicht "sündigen".

Irmgard M. aus Köln (28.06.2017): Auf jeden Fall ist eine natürliche Senkung von Vorteil. Ich nehme homöopathische Mittel und die Schüssler Salze. Der Blutdruck steigt bei mir durch Stress und Sorgen. Und leider ist dann die Meditation auch nicht so tief. In den Kommentaren las ich den Vorteil durch Gewichtsverlust. Da wünschte ich mir auch 5-8 kg weniger. Also eine neue Baustelle.

Astrid aus Dresden (25.06.2017): Tomaten sind meiner Erfahrung nach ein unglaublich guter Blutdrucksenker. Ich muss immer aufpassen, dass ich trotz noch vorhandenem Übergewicht dabei keinen zu geringen Blutdruck bekomme.

Erika R. aus Bensheim (22.06.2017): Es ist unbedingt zu empfehlen, den Blutdruck auf natürliche Weise zu senken. Ich habe 8 Kilo abgenommen, ganz langsam über viele Monate, und brauche fast keine Blutdruckmittel mehr. Danke für Ihre Tipps und Anregungen.

S. aus Berlin (22.06.2017): Ich habe alle 5 Punkte seit längerer Zeit sehr ernst genommen, leider ohne Erfolg. Ich quäle mich aber weiter. Aufgabe gibt es nicht, denn ich gebe ja trotzdem meinem Körper etwas „Gutes“!

Wilfried S. aus Ober-Olm (22.06.2017): Im Prinzip liegen Sie mit all Ihren Tipps genau richtig. Nicht jede Maßnahme ist jedoch einfach umzusetzen. Dennoch: Es lohnt sich! Man fühlt sich besser und kann Medikamente reduzieren.

Hannelore M. aus Osnabrück (22.06.2017): Ja, das wissen wir Herzpatienten doch alle: Sport, Abnehmen, weniger Salz, gute hochwertige Öle (Olivenöl, Rapsöl, Leinsamenöl) und möglichst kein Stress. Lässt sich nicht immer vermeiden!

Karin B. aus Hamburg (22.06.2017): Ich habe, seit ich blutdrucksenkende Mittel nehme, Wasseransammlungen im Körper, besonders in Beinen und Füßen. Ich werde jetzt mit Kräuter würzen und auf zusätzlich Salz verzichten. Sehr gute Anregung im Kochbuch!

Michael M. aus Thalheim (22.06.2017): Wichtige Hinweise zur natürlichen Senkung des Blutdrucks, die ich auch strikt einhalte. Muss trotzdem noch Tabletten dazu nehmen, habe meinen Blutdruck jetzt auf einem gesunden Level.

Uwe L. aus Berlin (22.06.2017): Mit teils bedenklichen Werten habe ich jetzt wieder regelmäßiger die Sauna benutzt und komme danach auf 135:78. Wenn sich das halten ließe, wäre ich mein Problem los.

Ohne Namen aus Gross-Zimmern (11.06.2017): Das ist mein Ziel, den Blutdruck auf natürlich Weise zu senken. Aber wie. Ich möchte gerne meine Potenz wiedergewinnen, die ich vor zwei Monaten hatte. Ich habe Angst vor einem Herzinfarkt oder Schlaganfall, weil bei mir Blutdruck so schnell von 130 oder 140 bis 210 steigt. Könnten Sie mir etwas empfehlen, damit Bluthochdruck sinkt und die Potenz nicht gefährdet ist?

Ohne Namen (02.06.2017): Habe, obwohl ich schlank und noch sehr jung bin (20 Jahre), Bluthochdruck, der sich leider nicht komplett medikamentös einstellen lässt, daher sind diese Tipps sehr hilfreich für mich, vielen Dank!

Ohne Namen (16.05.2017): Einige Blutdrucksenker haben Nebenwirkungen und es ist oft nicht gesund, Tabletten zu nehmen. Deswegen will ich den Blutdruck auf natürliche Art und Weise im Zaum halten.

P. S. aus Waldbröl (11.05.2017): Jeder sollte meiner Meinung nach das Ziel haben, so lange ohne Medikamente auszukommen, wie es möglich ist. Und wenn das auf natürliche Weise machbar ist, dann ist das doch wohl Ansporn genug!

Heiderose F. aus Grafenberg (04.05.2017): Es ist mir sehr wichtig, den Blutdruck auf natürliche Weise zu senken, da auch diese Medikamente Nebenwirkungen haben. Ich möchte mich gesund ernähren und mit viel Bewegung fit halten und hoffe, hier die nötigen Informationen zu erhalten. Vielen Dank schon mal im Voraus.

Dr. Hans-Christian P. aus Brezi/Tschechische Republik (15.04.2017): Es ist erfahrungsgemäß schwierig, aber dennoch sehr sinnvoll, Wege einer natürlichen Blutdrucksenkung zu beschreiten. Eine von Herzen kommende "Aufforderung" hierzu an alle Betroffenen!

Nevzat B. aus Biberist, Schweiz (25.03.2017): Ich (geb. 1953) habe hohen Blutdruck, bin übergewichtig, 120 kg, 174 cm gross. Mein Hauptproblem ist salziges Essen. Himalaya-Salz zu benützen anstatt Speisesalz, könnte das den Blutdruck senken?

Pierre D. aus Schwerin (25.03.2017): Ich finde es unbedingt wichtig, für den eigenen Körper das richtige Gespür zu entwickeln und ihn auf natürliche Weise fit zu halten. Prävention ist halt nachhaltiger als mit Medikamenten an den falschen Hebeln zu stellen. Das muss der erste Weg sein, erst wenn dieser nicht den gewünschten Erfolg bringt, sollten Medikamente zum Einsatz kommen.

Elisabeth aus Unna (08.03.2017): Ich trinke viel Kräutertee und lese bevorzugt Bücher, die mich entspannen. Dabei achte ich auf Ruhe um mich herum und lasse mich durch nichts ablenken. Handy ausschalten! Festnetz ausschalten!

Klaus S. aus Witten (05.03.2017): Ich rauche nicht, trinke monatlich höchstens 2 Glas Bier, laufe täglich 5-10.000 Schritte, bin Rentner und 77 Jahre alt. Ohne Medikamente steigt mein Blutdruck stark an, 160/100. Ich nehme morgens 1 x Amlodipin 5 mg + 1 x HCT Dexcel 25 mg. Ich esse morgens 1,5 Brötchen, vier Käse, keine Wurst, trinke Kaffee, mittags nur Obst (Apfel, Orange, Banane, gemischt mit Joghurt und 2 Esslöffel Kürbiskernöl), abends Gemüse, Kartoffeln, 1 x pro Woche mageres Fleisch, 1 x pro Woche Fisch, bin 1,92 m groß, wiege 85 kg. Ich möchte gern von den Medikamenten herunter. Was kann ich noch tun?

Jochen S. aus Ahlen (16.02.2017): Ich kann nur jedem Menschen, der Blutdruckprobleme hat, raten, regelmäßig, aber wirklich regelmäßig über einen längeren Zeitraum, Ausdauersport zu betreiben. Regelmäßig heißt für mich mind. 3-mal in der Woche ca. 30 Minuten. Besser 3-5-mal. Es zahlt sich aus. Natürlich alles erst nach einem gründlichen Check beim Kardiologen, der auch die empfohlene Pulsfrequenz bestimmt. Langsam anfangen, auf keinen Fall übertreiben. Um sicher zu sein, gerade am Anfang Pulsmesser verwenden. Auch nicht warten – anfangen und durchhalten. Nach 8-12 Wochen wird sich beim gesunden Herzen ein spürbarer Erfolg einstellen.

Jürgen aus Bangsaray, Thailand (09.02.2017): Ich bin fast 70 und zu dick. Da man sich im Alter nicht zu sehr anstrengen soll, gehe ich oft eine halbe bis eine Stunde, das hilft, den Blutdruck zu senken.

N. T. aus Simmerath (04.02.2017): Durch eine lange Studie habe ich festgestellt, dass der hohe Blutdruck aufgrund der falschen Atmung in der Nacht oder besser gesagt durch Sauerstoffmangel im Blut entsteht. Salz und Stress sind auch Ursachen des hohen Blutdrucks. Ich würde eine Schlaftherapie zur besseren Atmung in der Nacht vorschlagen. Grapefruit, Dill, Rote Bete, besonders Aprikosenkerne finde ich sehr hilfreich. Gute Besserung!

benadryl- augentropfen auch rezeptfrei

benadryl tabletten gegen halsschmerzen

Vertrauen ist kein Zufall!“ Der Slogan des Allianz-Versicherers Thomas Lahr prägt sich schnell ein. Doch der Satz ist für den 42-Jährigen mehr als ein Leitspruch. In Zeiten der Digitalisierung und anonymen Geschäftsverhältnisse ist er auch ein Zeichen für Kundennähe, für Ehrlichkeit und einen offenen Umgang.Die Sorgen und Wünsche der Kunden einfach nur via E-Mail oder über das Telefon abzuwickeln, ist nicht das Credo der Wörrstädter Allianz-Agentur. Stattdessen erweist sich das

Frühlingserwachen in Mainz“ – das klingt nach duftenden Frühblühern und Sonnenschein, nach luftiger Mode und Schaufensterbummel durch die Gassen, nach Eis schlecken und Wein genießen. „Frühlingserwachen in Mainz“ – mit diesem Slogan starten zudem die verkaufsoffenen Sonntage in die Saison, dessen erster auf den 22. April fällt.„Rund um das Thema Frühling hat sich in den letzten Jahren eine Open-Air-Verbrauchermesse etabliert, die über das gesamte Stadtgebiet verteilt

Die Bewohner von Entenhausen mit Mickey und Minnie Mouse, Donald und Dagobert Duck, Rudi Ross und Klarabella Kuh bevölkern noch bis zum 29. Juli das Landesmuseum Mainz. Die umfassende Ausstellung rund um die Zeichner der beliebten Walt-Disney-Figuren nimmt die Werbegemeinschaft Mainz gemeinsam mit mainzplus CITYMARKETING, dem Verein Mainz City Management und dem Medienpartner VRM gerne zum Leitmotiv für ihren kreativen Schaufenster-Wettbewerb, der mit dem verkaufsoffenen Frühlingssonntag an

„Mi Vesto“: Der Name des neuen Geschäfts für exklusive Damenmode bedeutet „Ich kleide mich“ und lässt auch an ein Fest denken. Wer sich selbst Gutes tun möchte, findet hier sportlich-elegante Kleidung, ob für besondere Anlässe, im Beruf und in der Freizeit.„Mit der Neueröffnung Mitte April habe ich mir einen Traum erfüllt“, strahlt Farida Arena. Darauf möchte die stolze Inhaberin auch am verkaufsoffenen Sonntag mit ihren Gästen anstoßen. Zur Seite steht ihr Cornelia

Seit Januar ist Jörg Hormann Mainzer Citymanager. Der hauptberufliche Stadtmarketing-Manager arbeitete zuletzt als Citymanager in Coburg, kennt die Branche und ist weitgehend vernetzt mit Kollegen im gesamten Bundesgebiet. Mit Hormann an der Spitze ist das Mainzer Citymanagement nun professioneller aufgestellt, denn als Hauptamtlicher bleibt ihm mehr Zeit, neue Inhalte zu generieren.Was ist neu am diesjährigen Frühlingssonntag?Mainzplus CITYMARKETING und das Landesmuseum koordinieren die

Mit großen Schritten schreiten die Änderungen beim beliebten Alzeyer Volker-Bräu voran. Nachdem im Januar die beiden frischgebackenen Gesellschafter, Dieter Birk und Helmut Stauffer die Aktivitäten rund ums Alzeyer Volker-Bräu in eine GmbH überführt haben, konnten die ersten Planungen bereits umgesetzt werden:Der Verkaufsladen in der Albiger Str. 7a wurde am 01. März 2018 eröffnet.

Flüsse waren schon immer Lebensadern, an deren Ufern sich Geschichte entwickelte. Entlang des Rheins und der Nahe finden sich Regionen, die einen Besuch unbedingt lohnen, zum Beispiel, weil man hier besonders gut die Natur genießen kann oder weil es die bekanntesten Volksfeste gibt. Vielleicht auch, weil hier Musik Menschen aus ganz Europa zusammenführt. Und ganz bestimmt, weil weinselige Stunden die Genussknospen Ihres Gaumens verzücken werden. Sie sehen, die Gründe für einen Besuch,

BINGEN (söh). Am Rhein-Nahe-Eck steht der Vater Rhein im grün und blau glänzenden Gewand mit laubumkränzter Krone. Mit kraftvoller Stimme unterhält er die Zuhörer mit Geschichten vom Rhein. So viel von Bingen, dem Rhein und dem Mittelrheintal hat der Vater Rhein zu erzählen. Eine Figur, wie sie der romantische Dichter Clemens Brentano erträumt hat, und nur eine von mehreren der zahlreichen Binger Kostümführungen, die die Stadt im Angebot hat. Als Kranknecht berichtet Karl-Josef

BINGEN (söh). An Rhein und Nahe versteht man zu feiern. Allein in Bingen vergeht ab dem Frühjahr kaum ein Wochenende, an dem nicht irgendein städtisches Fest, Konzert oder Hoffest stattfindet. Oft dreht sich dabei alles um den Wein. Besonders zum Binger Winzerfest, dem längsten Weinfest am Rhein, das mit elf Tagen Musik, Prachtfeuerwerk und Brückenfest und natürlich guten Weinen viele Tausend Gäste in die Stadt lockt. Zu den Stoßzeiten stehen die Gäste in den Straßen so dicht, man

BINGEN (söh). Sie wurde als die „kleine Posaune Gottes“ bezeichnet, weil sie für ihren Glauben und ihre Überzeugungen trompetete, auch wo sie mit dem etablierten Klerus über Kreuz lag. Sie hat eine frühe und bis heute praktizierte Pflanzenheilkunde entworfen, hat ihre Visionen in eindringlichen Schriften aufgezeichnet und faszinierende Choräle komponiert, die in jüngerer Zeit auch in Bingen wieder häufiger zur Aufführung kommen. Doch so viele Spuren Hildegard von Bingen in der

BAD KREUZNACH (fli). Im unteren Bereich des Nahetals erstrahlt das wunderbare Bad Kreuznach zwischen zwei der waldreichsten Regionen Deutschlands – dem Hunsrück im Norden und der Pfalz im Süden, während im Osten das Weltkulturerbe Mittelrheintal angrenzt. Vielfältige Freizeitmöglichkeiten, vom Wandern in der herrlichen Landschaft mit ihren unzähligen Weinbergen, den lauschigen Wäldern und den romantischen Kapellen bis zum Schwelgen in kulturgeschichtlichem Wissen erlaubt die

STROMBERG (hda). Wandern ist absolut im Trend und das nicht erst, seit Hape Kerkeling seinen Rucksack gepackt hat. Der wäre übrigens im schönen „Michels-Land“ rund um Stromberg absolut auf seine Kosten gekommen. Hier, in reizvoller Landschaft zwischen Rhein und Nahe, kann man nicht nur in unterschiedlichsten Schwierigkeitsgraden wandern, auch die Mountainbike-Cracks kommen auf dem über die Grenzen hinaus bekannten Flowtrail auf ihre Kosten. Was macht Wandern im „Michels-Land“ so

VG SPRENDLINGEN (hda). Hier kommen Naturliebhaber und Wanderfreudige voll auf ihre Kosten: ob man sportlich die Steigungen der rheinhessischen Hügellandschaft erklimmt, lieber mit einem Glas spritzigen Weines in Ruhe die Seele baumeln lässt oder einfach die Weiten der Weinberge genießen möchte. All das findet man in der Verbandsgemeinde Sprendlingen-Gensingen – auch bekannt als die Rheinhessische Toscana. Auf dem Napoleonsturm am Rande des Höhenwanderweges hat man einen atemberaubenden

BINGEN (söh). „Der Verlauf des Rheins unterhalb von Mainz wird sehr viel malerischer. Der Fluss steigt schnell ab und windet sich zwischen Hügeln, nicht hoch, aber steil und von schöner Form. Wir sahen viele zerstörte Burgen, die am Rande der Abgründe standen, umgeben von schwarzen Wäldern, hoch und unzugänglich. Dieser Teil des Rheins präsentiert sich in der Tat als einzigartig bunt gemischte Landschaft. (. )“ Das schreibt die britische Autorin Mary Wollstonecraft Shelley über

BINGEN/BAD MÜNSTER AM STEIN-EBERNBURG (söh). Urlaub vor der Haustür? An Rhein und Nahe kein Problem. Von Frühling bis Herbst warme Temperaturen, eine tolle Landschaft, viele Feste und der Wein. Aber wohin für das richtige Urlaubsfeeling zwischen Relaxen und Kultur? Warum nicht in den Steinskulpturenpark bei Bad Münster am Stein-Ebernburg? In Sichtweite der Ebernburg und umgrenzt vom Rotenfelsen sind hier auf einem weitläufigen Areal künstlerische Arbeiten zu bewundern, die auf die eine

Mit Brautpaaren kann Andrea Weisrock mitfühlen: Auch für sie und ihr Team ist der „große Tag“ nun gekommen: die Eröffnung eines besonderen Hauses. Ab heute, 3. März, heißt es offiziell: „Willkommen im Alten Amtsgericht Oppenheim“. Für interessierte Gäste aller Generationen öffnen sich von 11 bis 20 Uhr die Türen, wobei sich die Möglichkeit bietet, alles genauer zu betrachten, Fragen zu stellen und sich gut unterhalten zu lassen. Neben Gesang sorgt Clown Filou mit seinen

Nach den großen Erfolgen in den letzten Jahren, wird auch in 2017 die Messe für Aktivität, Vitalität und Wellness in Pforzheim stattfinden. Der Termin für die ViTAL 2017 ist am 28. und 29. Oktober im CongressCentrum Pforzheim. Ebenfalls wird wieder ein umfangreiches Programm mit Empfehlungen, Hinweisen und Fitness-Tipps sowie wirksamen Maßnahmen zu einem noch gesünderen und beweglicheren Leben geboten. Rund 80 Aussteller präsentieren sich wieder und geben einen Überblick über Ihre vielfältigen Angebote im Gesundheitsbereich.

Julia Binder braucht für diese Aufgabe eine ruhige Hand. „Am Anfang war es einfacher“, sagt die junge Frau als sie versucht, mit speziellen Instrumenten, die wie kleine Greifarme aussehen, Plastikteilchen auf Halterungen zu setzen – das alles nur sichtbar auf einem großen Bildschirm.. mehr

Pforzheim. Klappe, die Vierte: Am kommenden Wochenende, 28. und 29. Oktober, dreht sich im CongressCentrum Pforzheim (CCP) wieder alles um die Themen Gesundheit, Bewegung und Wohlbefinden. Denn dann öffnet die „Vital 2017“ erneut ihre Pforten. Bereits zum vierten Mal veranstaltet die „Pforzheimer Zeitung“ die Gesundheitsmesse, bei der in diesem Jahr wieder rund 80 Aussteller dabei sind. Krankenhäuser, Fachgeschäfte, Selbsthilfegruppen, Reha-Einrichtungen oder Freizeiteinrichtungen präsentieren ihre Angebote aus den Bereichen Gesundheit, Wellness, Aktivität und Vorsorge. 100 Vorträge auf der „Vital 2017“ decken ein breites Spektrum an Gesundheitsthemen ab.. mehr

Bei der Messe „Vital 2017“ dreht sich am Wochenende, 28. und 29. Oktober, alles um die Themen Gesundheit, Bewegung, ausgewogene Ernährung und Wohlbefinden. Bereits zum vierten Mal veranstaltet die „Pforzheimer Zeitung“ die Gesundheitsmesse im CongressCentrum Pforzheim (CCP), bei der rund 80 Aussteller dabei sind.. mehr

Alle Informationen zu Ausstellern und Aktionsangeboten und wertvolle Tipps hat die "Pforzheimer Zeitung" auf Sonderseiten gesammelt, die Sie hier in unserer Digitalen Beilage zur Vital 2017 im CongressCentrum Pforzheim nachlesen können.

benadryl günstig rezeptfrei bestellen

benadryl schmerzgel billiger.de

Das rötliche Methylcobalamin ist eine besonders gut vom Körper aufnehmbare, aktive Form von Vitamin B12. Die rote Färbung des Vitamins ist für die rosa Farbe der Tabletten verantwortlich, wodurch die Supplemente mit höherer Dosierung, unabhängig von der Geschmacksrichtung, eine immer rötlichere Farbe bekommen. Daher sind die Lutschtabletten mit Zitronengeschmack rötlicher als die mit Kirschgeschmack, die nur die halbe Menge des Vitamins enthalten.

Da die Vitamin B12-Form Methylcobalamin besser vom Körper genutzt werden kann als andere Formen (z.B. Cyanocobalamin), wird diese für Jarrow Methyl B-12 1000 verwendet. Im Gegensatz zu Cyanocobalamin muss Methylcobalamin nicht zuerst zu einer biologisch aktiven Form in der Leber umgewandelt werden. Diese Bioaktivität begünstigt die anhaltende Aktivität im Körper, da Methylcobalamin eine dreifach längere Verweildauer im Körper besitzt. So verhilft es dem Körper u.a. zu einer normalen psychischen Funktion.

Von 1000 µg Jarrow Methyl B-12 1000 werden vom Körper etwa 0,5 ­– 1,0 % tatsächlich aufgenommen, das bedeutet effektiv 5 – 10 µg. Somit liegt die reale Tageszufuhr im Bereich des 2- bis 4-fachen der von der Nährwertkennzeichnungsverordnung (NKV) empfohlenen Menge. Um die von der Vegan Society empfohlene wöchentliche Vitamin B12-Zufuhr zu decken, ist schon ein geringerer Verzehr von 1 Tablette alle 2 oder 3 Tage ausreichend.

Süßungsmittel Xylit, Füllstoff Cellulose, Trennmittel Speisefettsäuren, natürliches Zitronenaroma, Trennmittel Magnesiumsalze der Speisefettsäuren, Säuerungsmittel Zitronensäure, Trennmittel Siliciumdioxid, Methylcobalamin. Frei von Weizen, Gluten, Soja, Milch, Ei, Fisch/ Schalentiere, Erdnüssen/ Baumnüssen. Ohne Nanomaterial.

Lebensmittelzusatzstoffe sind Stoffe, die dem Lebensmittel aus technologischen Gründen zugesetzt werden. Den Zusatzstoffen werden weitere Stoffe gleichgestellt. Im Zulassungsverfahren werden diese Stoffe wie Zusatzstoffe behandelt.

Mineralstoffe und Spurenelemente sowie deren Verbindungen außer Kochsalz, Aminosäuren und deren Derivate, Vitamine A und D sowie deren Derivate, Stoffe, die einem Lebensmittel aus anderen als technologischen Gründen zugesetzt werden (ausgenommen natürliche Stoff mit Nähr-, Geruchs- oder Geschmackswert) Nicht als Zusatzstoffe sieht der Gesetzgeber unter anderem Verarbeitungshilfsstoffe, Aromen, Enzyme und Pflanzenschutzmittel an.

  1. „Süßungsmittel“ sind Stoffe, die zum Süßen von Lebensmitteln und in Tafelsüßen verwendet werden.
  2. „Farbstoffe“ sind Stoffe, die einem Lebensmittel Farbe geben oder die Farbe in einem Lebensmittel wiederherstellen; hierzu gehören natürliche Bestandteile von Lebensmitteln sowie natürliche Ausgangsstoffe, die normalerweise weder als Lebensmittel verzehrt noch als charakteristische Lebensmittelzutaten verwendet werden. Zubereitungen aus Lebensmitteln und anderen essbaren natürlichen Ausgangsstoffen, die durch physikalische und/oder chemische Extraktion gewonnen werden, durch die die Pigmente im Vergleich zu auf ihren ernährungsphysiologischen oder aromatisierenden Bestandteilen selektiv extrahiert werden, gelten als Farbstoffe im Sinn dieser Verordnung.
  3. „Konservierungsstoffe“ sind Stoffe, die die Haltbarkeit von Lebensmitteln verlängern, indem sie sie vor den schädlichen Auswirkungen von Mikroorganismen schützen, und/oder vor dem Wachstum pathogener Mikroorganismen schützen.
  4. „Antioxidationsmittel“ sind Stoffe, die die Haltbarkeit von Lebensmitteln verlängern, indem sie sie vor den schädlichen Auswirkungen der Oxidation wie Ranzigwerden von Fett und Farbveränderungen schützen.
  5. „Trägerstoffe“ sind Stoffe, die verwendet werden, um Lebensmittelzusatzstoffe, -aromen oder -enzyme, Nährstoffe und/oder sonstige Stoffe, die einem Lebensmittel zu Ernährungszwecken oder physiologischen Zwecken zugefügt werden, zu lösen, zu verdünnen, zu dispergieren oder auf andere Weise physikalisch zu modifizieren, ohne ihre Funktion zu verändern (und ohne selbst eine technologische Wirkung auszuüben), um deren Handhabung, Einsatz oder Verwendung zu erleichtern.
  6. „Säuerungsmittel“ sind Stoffe, die den Säuregrad eines Lebensmittels erhöhen und/oder diesem einen sauren Geschmack verleihen.
  7. „Säureregulatoren“ sind Stoffe, die den Säuregrad oder die Alkalität eines Lebensmittels verändern oder steuern.
  8. „Trennmittel“ sind Stoffe, die die Tendenz der einzelnen Partikel eines Lebensmittels, aneinander haften zu bleiben, herabsetzen.
  9. „Schaumverhüter“ sind Stoffe, die die Schaumbildung verhindern oder verringern.
  10. „Füllstoffe“ sind Stoffe, die einen Teil des Volumens eines Lebensmittels bilden, ohne nennenswert zu dessen Gehalt an verwertbarer Energie beizutragen.
  11. „Emulgatoren“ sind Stoffe, die es ermöglichen, die einheitliche Dispersion zweier oder mehrerer nicht mischbarer Phasen wie z. B. Öl und Wasser in einem Lebensmittel herzustellen oder aufrechtzuerhalten.
  12. „Schmelzsalze“ sind Stoffe, die in Käse enthaltene Proteine in eine dispergierte Form überführen und hierdurch eine homogene Verteilung von Fett und anderen Bestandteilen herbeiführen.
  13. „Festigungsmittel“ sind Stoffe, die dem Zellgewebe von Obst und Gemüse Festigkeit und Frische verleihen bzw. diese erhalten oder die zusammen mit einem Geliermittel ein Gel erzeugen oder festigen.
  14. „Geschmacksverstärker“ sind Stoffe, die den Geschmack und/oder Geruch eines Lebensmittels verstärken.
  15. „Schaummittel“ sind Stoffe, die die Bildung einer einheitlichen Dispersion einer gasförmigen Phase in einem flüssigen oder festen Lebensmittel ermöglichen.
  16. „Geliermittel“ sind Stoffe, die Lebensmitteln durch Gelbildung eine festere Konsistenz verleihen.
  17. „Überzugmittel (einschließlich Gleitmittel)“ sind Stoffe, die der Außenoberfläche eines Lebensmittels ein glänzendes Aussehen verleihen oder einen Schutzüberzug bilden.
  18. „Feuchthaltemittel“ sind Stoffe, die das Austrocknen von Lebensmitteln verhindern, indem sie die Auswirkungen einer Atmosphäre mit geringem Feuchtigkeitsgehalt ausgleichen, oder Stoffe, die die Auflösung eines Pulvers in einem wässrigen Medium fördern.
  19. „Modifizierte Stärken“ sind durch ein- oder mehrmalige chemische Behandlung aus essbaren Stärken gewonnene Stoffe. Diese essbaren Stärken können einer physikalischen oder enzymatischen Behandlung unterzogen und durch Säure- oder Alkalibehandlung dünnkochend gemacht oder gebleicht worden sein.
  20. „Packgase“ sind Gase außer Luft, die vor oder nach dem Lebensmittel oder gleichzeitig mit diesem in das entsprechende Behältnis abgefüllt worden sind.
  21. „Treibgase“ sind andere Gase als Luft, die ein Lebensmittel aus seinem Behältnis herauspressen.
  22. „Backtriebmittel“ sind Stoffe oder Kombinationen von Stoffen, die Gas freisetzen und dadurch das Volumen eines Teigs vergrößern.
  23. „Komplexbildner“ sind Stoffe, die mit Metallionen chemische Komplexe bilden.
  24. „Stabilisatoren“ sind Stoffe, die es ermöglichen, den physikalisch-chemischen Zustand eines Lebensmittels aufrechtzuerhalten. Zu den Stabilisatoren zählen Stoffe, die es ermöglichen, die einheitliche Dispersion zweier oder mehrerer nicht mischbarer Phasen in einem Lebensmittel aufrechtzuerhalten, Stoffe, durch welche die vorhandene Farbe eines Lebensmittels stabilisiert, bewahrt oder intensiviert wird, und Stoffe, die die Bindefähigkeit eines Lebensmittels verbessern, einschließlich der Bildung von Proteinvernetzungen, die die Bindung von Lebensmittelstücken in rekonstituierten Lebensmitteln ermöglichen.
  25. „Verdickungsmittel“ sind Stoffe, die die Viskosität eines Lebensmittels erhöhen.
  26. „Mehlbehandlungsmittel“ sind Stoffe außer Emulgatoren, die dem Mehl oder dem Teig zugefügt werden, um deren Backfähigkeit zu verbessern.
  27. „Kontrastverstärker“ sind Stoffe, die nach dem Aufbringen auf der äußeren Oberfläche von Obst und Gemüse an bestimmten, zuvor (z. B. durch Laserbehandlung) depigmentierten Stellen dazu beitragen, dass sich diese Stellen von der verbleibenden Fläche abheben, indem sie infolge der Reaktion mit bestimmten Komponenten der Epidermis Farbe geben.

9,3 Millionen Menschen in Deutschland zwischen 18 und 69 Jahren weisen einen gesundheitsschädigenden hohen Alkoholkonsum auf, wobei der überwiegende Teil der Alkoholaufnahme in Form von Bier und ein geringerer Teil in Form von Wein, Sekt und Spirituosen erfolgen.

Neben dem Rauchen ist Alkohol der wichtigste Faktor für schwere gesundheitliche Beeinträchtigungen und für die Entstehung chronischer Erkrankungen. Außerdem geht Alkoholmissbrauch mit einer körperlichen sowie psychischen Abhängigkeit einher. Die körperliche Abhängigkeit zeigt sich durch eindeutige Störungen und Konflikte der physischen Verfassung. Wird einem Alkoholiker das Genussmittel entzogen, stellen sich Entzugssymptome wie Schwitzen, Zittern oder Brechreiz ein. Veränderungen der Psyche äußern sich in Form von Stresszuständen, Vernachlässigung beruflicher sowie häuslicher Pflichten, Problemen im Umgang mit Menschen und psychischem Druck. Betroffene verspüren einen Zwang und eine verminderte Kontrollfähigkeit hinsichtlich des Alkoholkonsums.

Alkohol (Ethanol) wird mit der Alkohol-Dehydrogenase (ADH) zu Acetaldehyd umgewandelt, das mit Aldehyd-Dehydrogenasen (ALDH) sofort weiter zu Acetat metabolisiert (verstoffwechselt) wird. Acetat kann anschließend zur Synthese (Herstellung) von Fettsäuren verwendet werden. Dieses ist ein Grund, weshalb häufiger Alkoholkonsum zu Adipositas (Fettsucht) führen kann. Acetaldehyd wird für den „Kater“ verantwortlich gemacht. Experimentelle Studien zeigen zudem, dass Acetaldehyd die Desoxyribonukleinsäure (kurz DNS; englisch DNA für deoxyribonucleic acid) schädigt, indem dieses in erster Linie Doppelstrangbrüche verursacht. In der Folge können Neubildungen bzw. Tumorerkrankungen (C00-D48) auftreten [12].

Alkoholbedingte Veränderungen des Stoffwechsels beziehungsweise Schäden an der Leber bewirken eine Hypoglykämie. Die Glykogenreserven in der Leber sind unter diesen Umständen aufgrund einer äußerst geringen Nahrungs- und damit Kohlenhydrataufnahme unzureichend gefüllt. Ist die Leber, welche den Glucose-Serumspiegel steuert, zudem stark in ihrer Funktion beeinträchtigt, kann es zu einem hypoglykämischen Schock kommen [2.1.]. Ein stark erniedrigter Glucose-Serumspiegel kann zu Erschöpfungszuständen, Reizbarkeit und Konzentrationsschwierigkeiten führen [2.1.]. Alkoholiker haben ein hohes Risiko, an Gicht zu erkranken. Bei ihnen kommt es neben einem Anstieg der Harnsäureproduktion zu einer Hemmung der renalen Harnsäureausscheidung. Die Harnsäurekonzentration steigt somit an und die Ausbildung von Gicht wird begünstigt [2.1.].

Herzkreislauf-Erkrankungen können ebenfalls die Folge einer erhöhten Alkoholaufnahme sein. Es besteht die Möglichkeit, dass sich der Herzmuskel entzündet und sich daraus eine Herzschwäche (Herzinsuffizienz) entwickelt. Hierbei ist das Herz nicht mehr in der Lage, die den Anforderungen entsprechenden Leistungen – Blutauswurf sowie Aufnahme des venösen Rückflusses – zu erbringen. Die Gefahr, dass viele Organe nicht mehr ausreichend mit Sauerstoff und Vitalstoffen* versorgt werden können, erhöht sich wegen der auftretenden Durchblutungs- und Kreislaufstörungen stark. Des Weiteren wird Alkoholkonsum mit Hypertonie (Bluthochdruck) in Verbindung gebracht. Nehmen Männer über 30 Gramm und Frauen über 20 Gramm Alkohol täglich zu sich, ist eine deutliche Steigerung des Blutdrucks erkennbar. Vor allem sind die Folgen des Alkoholeinflusses wie Magnesiummangel, die gesteigerte Zellmembrandurchlässigkeit für Natrium und die Calciumzunahme innerhalb der Zellen die Gründe für Bluthochdruck. Der blutdrucksteigernde Effekt liegt auch einer hohen Aktivität des sympathischen Nervensystems sowie einer erhöhten Steroidhormonausschüttung zugrunde. Da der Bluthochdruck bei Alkoholmissbrauch unabhängig von zusätzlichem Rauchen, Übergewicht und Kaffeegenuss zustande kommt, verstärken solche zusätzlichen Risikofaktoren das Bluthochdruckrisiko erheblich [4]. Im schlimmsten Fall kann ein Schlaganfall (Apoplex) aus einem Bluthochdruck (Hypertonie) resultieren und Körperlähmungen verursachen oder auch zum Tode führen [2.1.].
Übermäßiger Alkoholkonsum erhöht das Risiko für Atherosklerose, mäßiger Konsum – ein Glas Wein/ Tag – verringert das Risiko.
(Cardiovasculär Health Study, Arterioscler Thromb Vasc Biol 23, 2003)

Alkohol durchläuft sämtliche Organe des oberen Verdauungstraktes von der Mundhöhle bis zum Dünndarm und beeinträchtigt somit dessen Funktionen. In der Mundhöhle zeigen sich durch Alkoholmissbrauch Schleimhautveränderungen, Parodontitis sowie eine vorzeitige, ausgeprägte Karies [2.1.]. Dabei lagern sich Bakterien auf der Zahnschmelzoberfläche an und bilden einen klebrigen sauren Zahnbelag (Plaque). In der Plaque werden durch Bakterien aus Nahrungsmittelresten Säuren gebildet, welche die Zahnhartsubstanzen angreifen und zerstören. Die Vitalstoffdefizite und die Mangelernährung können die schädigende Wirkung der Plaque verstärken [2.3.]. Alkoholiker verlieren ihre Zähne zwei- bis dreimal so häufig wie Menschen, die dieses Genussmittel kaum konsumieren.
In der unteren Speiseröhre lässt sich ein durch übermäßigen Alkoholkonsum verursachter gesenkter Druck beobachten, welcher einen Rückfluss von saurem Mageninhalt und damit Sodbrennen verursacht. Weiterhin können Entzündungen auftreten, die schließlich der Auslöser für Schmerzen und Schädigungen an der Speiseröhre darstellen und häufig Übelkeit aufkommen lassen.
Im Magen führt der Alkohol zu Verletzungen der Schleimhaut, welche sich ebenfalls schwerwiegend entzünden kann – Magenschleimhautentzündung (Gastritis). Die Funktion des Magens wird dementsprechend beeinträchtigt und die Nahrungsaufnahme und -verwertung entwickelt sich zum Problem. Der Magen stößt die Lebensmittel ab und es kommt zum Erbrechen. Aufgrund des angesäuerten Mageninhaltes können Schleimhauteinrisse im Mageneingang mit schweren Blutungen infolge von Erbrechen entstehen [2.1.]. Des Weiteren kann der Zahnschmelz stark angegriffen werden und der Nahrungsverlust über die Mundhöhle mit hohen Kaliumverlusten einhergehen [2.1.].
Die Gründe für die Aufnahmestörungen von wasserlöslichen Vitaminen – Vitamin B1, B6, B12, Folsäure –, einigen Aminosäuren – Leucin, Lysin – und essentiellen Fettsäuren im Dünndarm sind die funktionellen sowie äußerlichen Veränderungen der Dünndarmschleimhaut infolge des häufig bei Alkoholikern auftretenden Folsäuremangels. Verletzungen der Schleimhaut führen wiederum zu Resorptionsstörungen und beeinflussen negativ den Vitalstoffhaushalt im Körper. Übermäßiger Alkoholgenuss hemmt im Dünndarm die Natrium- und Wasseraufnahme, was Obstipation (Darmträgheit) und Diarrhöen (Durchfall) begünstigt. Aufgrund derartiger Schäden ist die Schleimhaut vermehrt durchlässig für Bakterien, Schadstoffe, Schwermetalle und andere toxische Stoffe aus dem Alkohol. Der Dünndarm wird somit einer großen Gefahr ausgesetzt, stark von Bakterien und Keimen besiedelt zu werden. Daraus ergeben sich Darmbeschwerden wie Schmerzen sowie enorme Druck- und Völlegefühle [2.1.].

Starker Alkoholverzehr verkürzt die Lebenserwartung um 10 bis 15 Jahre. Obwohl übermäßiger Alkoholmissbrauch jedes Organ im menschlichen Körper belastet, treten am häufigsten Erkrankungen der Leber, des oberen Verdauungstraktes – Mundhöhle, Speiseröhre, Magen, Dünndarm – und des zentralen sowie vegetativen Nervensystems in Erscheinung. Der überwiegende Teil des Alkohols wird in der Leber verstoffwechselt, wo auch das toxische Acetaldehyd als Abbauprodukt entsteht. Die giftige Wirkung des Alkohols beziehungsweise seines Abbauproduktes verursacht schwere Leberveränderungen. Fette können nicht mehr abgebaut werden und lagern sich in der Leber an, was schließlich zur Verfettung der Leber führt [2.1.]. Kommen Entzündungen hinzu – Alkoholhepatitis –, folgen Schwellungen, eine Hepatomegalie sowie ein Umbau der Leberstruktur in Form von einer extremen Vermehrung des Bindegewebes – Leberzirrhose. Die Funktion dieses Organs wird nun stark vermindert, woraus Gelbsucht, Blutungsneigung und Störungen im Blutfluss resultieren. Im weiteren Verlauf des Krankheitsbildes erhöht sich der Druck der Pfortader, wodurch sich die Milz vergrößern kann und Blutungen in der Speiseröhre auftreten. Alkoholbedingte Leberveränderungen erhöhen stark das Risiko, an einem Leberkarzinom zu erkranken [3]. An dieser Stelle sei erwähnt, dass regelmäßiger Kaffeegenuss das Risiko an einem Leberkarzinom zu erkranken um mehr als die Hälfte senkt [9]. Des Weiteren zeigen Studien, dass ein täglicher Kaffeekonsum von zwei oder mehr Tassen die Mortalität (Sterblichkeit) an einer nicht-virusbedingten Leberzirrhose senkt. Forscher führen diesen protektiven (schützenden) Effekt auf die im Kaffee enthaltenen bioaktiven Substanzen zurück [10]. Diese Erkenntnisse dürfen aber nicht missverstanden und als Freibrief für einen unbegrenzten Alkohol- und Kaffeekonsum interpretiert werden.

Alkohol hat einen starken Einfluss auf das zentrale Nervensystem, indem zentralnervöse Beschwerden wie Unruhe, Schlafstörungen, Schwitzen, Wahrnehmungsstörungen und Fehlorientierung in Erscheinung treten. Ebenso leiden Alkoholiker oftmals an dem „Wernicke-Korsakow-Syndrom“, das sich in Form von Augenmuskellähmungen, Wesensveränderungen sowie Gedächtnis- und Bewusstseinsstörungen äußert. Für die Erscheinung des Syndroms ist der Vitamin B1-Status im Körper entscheidend. Weisen Betroffene niedrige Thiamin-Spiegel auf, so besteht ein erhöhtes Risiko für die Entwicklung dieses Syndroms.
Neben dem zentralen wird auch das periphere Nervensystem in seiner Funktion stark beeinträchtigt – Polyneuropathie. Es kommen Missempfindungen in Bezug auf Schmerz– und Temperatureinwirkungen, Taubheitsgefühl, Kribbelzustände und Störungen des Lageempfindens vor [2.1.].

Unsere Lebensweise hat einen großen Einfluss auf unsere Gesundheit: die Kosmetikprodukte, die wir täglich verwenden, unsere Eßgewohnheiten, das von uns gelebte Verhältnis zwischen Arbeit/Entspannung, unsere seelische Verfassung.

Das heranwachsende Kind im Bauch der Mutter bekommt in den ersten 9 Monaten eine basische Umgebung zum Schutz und Erhalt seiner Entwicklung: das Fruchtwasser. Es hat einen pH Wert von 8,5.
Wasser spielt auch eine wichtige Rolle im Leben. Es hat einen pH Wert von 7,5, also leicht basisch.

70% des Körpergewichtes besteht aus Körperflüssigkeiten.
Zellen von Muskelgewebe haben zum Beispiel einen Wasseranteil von 75 %, Blutplasma 90 %, Körperfett 25 %, Knochen 22 %.
Körperflüssigkeiten sind unter anderem Blut, Lymphe, Verdauungssäfte (Speichel, Galle..), Urin, Schweiß, Tränenflüssigkeiten, Menstruation, Samenflüssigkeiten, Sekrete (Vaginalsekret, Nasensekret. ).

Enzyme haben wichtige Stoffwechselfunktionen, denn sie steuern den Großteil aller biochemischen Reaktionen im Körper.
Für die reibungslose Abwicklung dieser Vorgänge sind unter anderem konstante pH Werte notwendig. Daraus ergibt sich, daß es von großer Bedeutung ist, für einen ausgeglichenen Säure-Basen-Haushalt im Körper zu sorgen.

Basische Körperpflege hat die Eigenschaft, die Poren der Haut/Kopfhaut zu öffnen und somit die Haut/Kopfhaut in ihrer natürlichen Ausscheidungsfunktion aktiv zu unterstützen. Sie unterstützt Prozesse der Entschlackung, Entgiftung und Entsäuerung. Dies geschieht durch ein natürliches Gesetz: Die Osmose.
Die Natur sorgt nämlich für Balance, für Ausgleich, wenn ein Ungleichgewicht zwischen zwei Stoffen entsteht, sei es hinsichtlich der Konzentration, des Druckes, der Höhe, der Dichte, der Temperaturen, aber auch des pH Wertes. Die Natur ebnet. Sie gleicht an. Es findet also ein physikalischer Prozess statt, der zu einer gleichmäßigen homogenen Verteilung und somit zur vollständigen Durchmischung zweier Stoffe oder Zustände führt, um ein Gleichgewicht zwischen der überschüssigen Säure im Körper und der basischen Substanz auf der Haut bzw. Kopfhaut zu schaffen. Die Poren der Haut öffnen sich. Dies ermöglicht eine Diffusion durch Membranen wie Haut oder Kopfhaut und ein Ausgleich findet statt.
Basische Körperpflege löst also eine Osmose aus. Nachdem die Poren der Haut geöffnet werden, dringt die basische Substanz tief in den Körper hinein und beeinflußt den pH Wert der Körperflüssigkeiten nach oben, d.h. die Körperflüssigkeiten werden basischer.

benadryl kaufen 1 tablette

Wir vereinen klassische medizinische Verfahren mit einem umfangreichen Spektrum an komplementärmedizinischen Leistungen. Gerade bei der Behandlung chronischer Erkrankungen bietet die Komplementärmedizin viele Erfolg versprechende Therapiemöglichkeiten, welche die Selbstheilungskräfte des Menschen auf natürliche Weise unterstützen

Dieser Webauftritt soll Ihnen einen Überblick über unser medizinisches Leistungsangebot und ­unsere organisatorischen Abläufe bieten – ein persönliches Gespräch bei Fragen oder ­Anregungen aber keinesfalls ersetzen.

Als osteopathisch arbeitender Therapeut ist es meine Absicht, die „Grundgesetze des lebenden Körpers“ so anzuwenden, dass der Körper aus eigener Kraft den Heilungsprozess gestalten kann. Dabei ist es mir wichtig, Sie als Mensch und nicht nur als Patient kennen zu lernen.

Die Osteopathie ist eine ganzheitliche manualtherapeutische Behandlungsweise, deren Ziel es ist, über die Betrachtung der Gesamtheit und der Verbindung der Teile untereinander einen Gleichgewichtszustand herzustellen, aus welchem heraus die Selbstheilungskräfte wieder uneingeschränkter wirken können.

In der Osteopathie spielen der Einklang von Körper, Seele und Geist; die momentan optimale Ökonomie des physischen Leibes und die ungehinderte Zirkulation aller Körperflüssigkeiten durch Beseitigung von "Blockaden" eine wichtige Rolle.

Die vom Australier Tom Bowen entwickelte Therapie revolutioniert die alternativen Behandlungsmethoden. Sie ist sanft und effektiv in der Anwendung, wirkt ganzheitlich und aktiviert die Selbstheilungskräfte. Bowtech bringt Mensch und Tier wieder in Balance.

Durch sanfte Griffe über Muskeln, Nerven und Sehnen werden in der grösstmöglichen Entspannung Impulse gesetzt. Diese bringen Körper, Geist und Seele ins Gleichgewicht. Schmerz ist gestaute Energie. Eine Bowen Behandlung kann helfen, diese wieder in Fluss zu bringen.

Gönnen Sie sich eine Behandlung und erleben Sie selbst die Wirkung von Bowtech. Die Bowen-Therapie lindert oft schon nach der ersten Anwendung die unterschiedlichsten akuten wie chronischen Beschwerden. Therapeuten in Ihrer Nähe finden Sie auf unserer Homepage.

Ganzkörper- ( 50 Min 49 € ) Duftende ätherische Öle bereichern unser Leben. Am erstaunlichsten ist Ihre Wirkung, wenn sie mit einer Massage kombiniert werden. Denn sie befreien von Stress, haben positiven Einfluss auf die Stimmung und beleben die Gesundheit. Für die Behandlung werden hochwertige Aromaöle verwendet, die -je nach Bedarf- ihre belebende oder beruhigende Wirkung während der Massage entfalten

Die Schröpfmassage zählt zu den angenehmsten Arten der Massagen überhaupt. Sie ist ein bewährtes jahrhundertealtes Heilverfahren zur Entgiftung und Entspannung. Hierbei werden die Leistungen von Stoffwechsel und Durchblutung bis in die inneren Organe hin angeregt. Dies führt zu einer Lockerung der Muskulatur. Kopfschmerzen, schmerzhafte Verspannungen im Rücken, Muskelverspannungen und Muskelverhärtungen sowie Durchblutungsstörungen können so merklich behandelt und gelindert werden. Die Muskulatur wird hierdurch erwärmt, Schlackenstoffe gelöst und über das Lymphsystem abtransportiert. Da sich eine wohlige Entspannung des Körpers bei der Schröpfmassage einstellt, ist selbst eine Behandlung der Stresssymptomen angezeigt.

Die Honig-Massage verbessert die Durchblutung der Haut und der Muskulatur, begünstigt das Auflösen von Verspannungen, den Abtransport von Schlackenstoffen und hat als Nebeneffekt eine Peelingfunktion.
Durch das Einmassieren des Honigs direkt in die Haut, gelangen alle wertvollen Inhaltstoffe unmittelbar in den Organismus, ohne die Verluste, welche sich auf dem Weg über die Verdauung nie ganz vermeiden lassen.
Mit den pumpenden Bewegungen der Hände werden alte Schlackenstoffe und Gifte tief aus dem Körpergewebe herausgesogen. Somit hilft die Honigmassage auch die natürliche Entgiftungsfähigkeit des Körpers wieder herzustellen beziehungsweise zu stärken und nachlassende Stoffwechselvorgänge werden wieder aktiviert.
Da Störungen innerer Organe oft mit Verspannungen im Rücken zusammenhängen, wirkt die Honigmassage über die Reflexzonen des Rückens harmonisierend und stärkend auf die einzelnen Organe.

Bei der Breuß-Massage wird die Wirbelsäule zunächst durch sanfte Massagen am Kreuzbein entspannt und gestreckt. Das hier verwendete Johanniskrautöl unterstützt die Bandscheiben in Ihrer Quellfunktion.Verschobene Wirbel werden schmerzfrei in Ihre natürliche Position gerichtet

Durch das schrittweise Ausstreichen der Wirbelsäule wird diese auf feinfühlige, natürliche Weise gestreckt und gedehnt. Die Bandscheibe bekommt wieder mehr Platz und kann sich ausdehnen. Damit können sie ihre Stoßdämpferfunktion wieder besser ausüben und gestaute Energie wird wieder zum Fließen gebracht

Die vom Australier Tom Bowen entwickelte Therapie revolutioniert die alternativen Behandlungsmethoden. Sie ist sanft und effektiv in der Anwendung, wirkt ganzheitlich und aktiviert die Selbstheilungskräfte. Bowtech bringt Mensch und Tier wieder in Balance.

Durch sanfte Griffe über Muskeln, Nerven und Sehnen werden in der grösstmöglichen Entspannung Impulse gesetzt. Diese bringen Körper, Geist und Seele ins Gleichgewicht. Schmerz ist gestaute Energie. Eine Bowen Behandlung kann helfen, diese wieder in Fluss zu bringen.

Gönnen Sie sich eine Behandlung und erleben Sie selbst die Wirkung von Bowtech. Die Bowen-Therapie lindert oft schon nach der ersten Anwendung die unterschiedlichsten akuten wie chronischen Beschwerden. Therapeuten in Ihrer Nähe finden Sie auf unserer Homepage.

Eine Krankheit bzw. Erkrankung ist eine Störung der normalen physischen oder psychischen Funktionen, die einen Grad erreicht, der die Leistungsfähigkeit und das Wohlbefinden eines Lebewesens subjektiv oder objektiv wahrnehmbar negativ beeinflusst. Die Grenze zwischen Krankheit und Befindlichkeitsstörung ist fließend.

Die Einteilung der Krankheiten kann grob organbezogen nach den Hauptdiagnosegruppen (MDC - Major Diagnostic Categories) erfolgen. Genauer erfolgt sie entsprechend der ICD-10-Klassifikation, bzw. für den onkologischen Bereich entsprechend der Internationalen Klassifikation der Krankheiten für die Onkologie (ICD-O). In Lehrbüchern findet man weitere Systematiken, die sich am klinischem Bild oder an der Histopathologie ausrichten.

Krankheitssystematiken unterliegen einem ständigen Review, da durch neue wissenschaftliche Erkenntnisse Zusammenhänge aufgedeckt werden, die eine abweichende Einordnung notwendig machen. So können Krankheiten unbekannter Ursache z.B. einem bestimmten Gendefekt zugeordnet werden.

benadryl kaufen 1 tablette

Wird Kaffee nicht in übermäßigen Mengen konsumiert – nicht mehr als drei oder vier Tassen täglich –, wirkt sich dieser in Form von erhöhter geistiger Leistungsfähigkeit und verbesserter Ausdauer sowie Stimmungslage ohne gesundheitliches Risiko positiv auf den menschlichen Organismus aus. Eine Studie zeigte zudem, dass sich durch Koffeingenuss (mindestens 200 mg) das Langzeitgedächtnis verbessert [22].
In einem Zeitraum von zwei Stunden vor einer stärkeren körperlichen Aktivität gelten 200 mg Koffein als Obergrenze [26].
In hohen Mengen kann der Kaffeegenuss aufgrund seiner enthaltenen Reizstoffe und Säuren jedoch zu unangenehmen Erscheinungen wie Konzentrationsschwächen, Fahrigkeit, Schlaflosigkeit, Nervosität, Angespanntheit, Unruhe, Gesichtsrötung, Magen- Darmbeschwerden, Muskelzucken, Herzrasen und Herzrhythmusstörungen führen [7]. Ein stressiger Alltag, Gewohnheit und Zeitmangel veranlassen etliche Menschen dazu, regelmäßig das koffeinhaltige Getränk aufgrund der stimulierenden Wirkung zu konsumieren. Vielen ist jedoch unbekannt, dass Kaffee das Risiko für viele Erkrankungen erhöht [7]. Schon zwei Tassen Kaffee pro Tag können bei sehr empfindlich reagierenden Menschen die Menge von Entzündungsbotenstoffen im Blut erhöhen und dadurch Herzkrankheiten begünstigen [19].
Wird unser Stoffwechsel durch zu hohe Mengen koffeinhaltigen Kaffees gestört, kann die Vitalstoffaufnahme sowie die Aufrechterhaltung des Vitalstoffgehaltes im Körper nicht mehr gewährleistet werden.

Häufig ruft erhöhter Kaffeegenuss Appetitmangel im Körper hervor. Dieser trägt ebenfalls zur mangelhaften Vitalstoffversorgung des Körpers bei. Der menschliche Organismus wird erheblich geschwächt, woraus Müdigkeit, Kopfschmerzen, Gedankenflucht und Leistungsschwächen resultieren. Um aus diesem Leistungstief wieder herauszukommen, greifen etliche Menschen zum Kaffee. Dieser bewirkt jedoch das Gegenteil und verschlimmert die Symptome. Konsumieren Menschen tagsüber über besonders hohe Mengen von koffeinhaltigem Kaffee, wird das Nervensystem strapaziert, woraus einerseits nervliche Anspannung und Depressionen und andererseits schlechter, unruhiger Schlaf mit Einschlafstörungen, häufigem Aufwachen – Durchschlafstörungen – und verkürzter Schlafdauer resultieren [7]. Koffein ist als stickstoffhaltige Verbindung in der Lage, das Hormon N-Acetyltransferase zu blockieren, das für die Produktion des Schlafhormons Melatonin verantwortlich ist. Die Melatoninsynthese wird dadurch gehemmt. Wird vor dem Schlafengehen noch eine Tasse koffeinhaltiger Kaffee konsumiert, weisen Betroffene in der Nacht – im Gegensatz zum Genuss von koffeinfreiem Kaffee – nur geringe Melatoninkonzentrationen im Blut auf. In der Folge wird der Schlafrhythmus nachhaltig gestört [14].
Die für den Tag notwendige körperliche sowie geistige Leistungsfähigkeit wird in diesem Fall stark beeinträchtigt [7].

Da Koffein das vegetative Nervensystem anregt – insbesondere den Sympathikus –, kommt es zu einer vermehrten Ausschüttung und Bildung der Stresshormone Adrenalin und Noradrenalin. Eine erhöhte Konzentration dieser Hormone im Blut kann Bluthochdruck (Hypertonie), einen beschleunigten Puls (Tachykardie) sowie Migräneattacken auslösen. Während des Migränezustandes verengen sich die Blutgefäße im Kopf und erweitern sich anschließend wieder. Es folgen Kopfschmerzen, Übelkeit sowie Licht- beziehungsweise Lärmempfindlichkeiten [6.2.]. Bei plötzlichem Koffeinentzug, zum Beispiel bei der Umstellung auf koffeinfreien Kaffee, können sich migräneartige Symptome als Entzugserscheinungen, aber auch Benommenheit, schlechte Laune, Kopfschmerzen, Müdigkeit, Konzentrationsschwächen und wachsendes Verlangen nach Kaffee äußern [6.2.].

Kaffee und andere koffeinhaltige Getränke in höheren Mengen sollten keinesfalls bei Erkrankungen konsumiert werden.
Leidet ein Mensch unter Gallensteinen, kann Kaffee – auch koffeinfreier – krampfartige, heftige Kontraktionen der Gallenblase hervorrufen, was die verursachten Schmerzen der die Innenwand reizenden Gallensteine verstärkt und zu Entzündungen führen kann [11.2.].

Auf koffeinhaltige Getränke sollten auch insbesondere Menschen mit empfindlichem Magen, Schlafstörungen, Herzrhythmusstörungen sowie mit einer Hyperthyreose verzichten
[14].

  • Konzentrations- und Leistungsschwächen [6.2.]
  • Schlafstörung (Insomnie) [7]
  • Kopfschmerzen (Cephalgie) [6.2.]
  • Nervosität, nervliche Anspannung [6.2.]
  • Unruhe [7]
  • Müdigkeit [7]
  • Stimmungsschwankungen, Depressionen [7]
  • Magen- und Darmbeschwerden, Sodbrennen, Magengeschwür (Ulcus ventriculi), Diarrhoe, Gallenkoliken [7], Obstipation [2]
  • Muskelzucken, -krämpfe [7]
  • Herzjagen und Herzrhythmusstörungen, Koronare Herzkrankheit (KHK) [7]
  • Erhöhter Cholesterin-Serumspiegel sowie Triglyceridwerte [6.1., 39]
  • Erhöhter Homocystein-Serumspiegel und daraus resultierende Durchblutungsstörungen, Atherosklerose – erhöhtes Herzinfarkt- (Myokardinfarkt) und Schlaganfall- (Apoplex)-Risiko – Gedächtnisschwäche, frühzeitige Alterung [7]
  • Erhöhtes Risiko für Hypertonie, Myokardinfarkt sowie Apoplex [7]
  • Migräneattacken [6.2.]
  • Unterzuckerungen (Hypoglykämie) [6.2.]
  • Sterilität [11.1.]

Bei einigen Menschen verursacht starker Kaffeekonsum Magenprobleme, da das Genussmittel, unabhängig vom Koffeingehalt, die Säurebildung im Magen anregt. Dadurch werden die Peristaltik (Beweglichkeit) des Gastrointestinaltraktes (Magen-Darm-Trakt) und die Kontraktion der Gallenblase gesteigert.
Magenempfindliche Menschen reagieren infolge von hohem Kaffeeverzehr mit Sodbrennen, Magenkneifen, Gallenkoliken, Diarrhoe (Durchfall) oder auch mit einem Ulcus ventriculi (Magengeschwür) [7]. Hohe Koffeinmengen schädigen die Magenwand, indem die Schutzschicht aus Schleimhautzellen aufgrund von Verätzungen zersetzt und damit beschädigt wird. Das Resultat ist ein Ulcus ventriculi (Magengeschwür) mit anschließenden Schmerzen, Nausea (Übelkeit) und gegebenenfalls Blutungen [7].

  • Kaffee aus 100 % Arabica-Bohnen bevorzugen – Arabica-Bohnen (Coffea arabica) enthalten weniger Chlorogensäure als Robusta-Bohnen (Coffea canephora)
  • Kaffee direkt bei einer Rösterei kaufen und auf eine langsame und schonende Röstung Wert legen.
  • Espresso wird von magenempfindlichen Personen besser vertragen als Filterkaffee, da durch die kurze Extraktionszeit ein Großteil der Säuren im Espressopulver zurückbleibt. Zudem werden Espressobohnen stärker geröstet und enthalten somit weniger Säuren.
  • Entkoffeinierter Kaffee wird häufig besser vertragen, da er weniger Reizstoffe enthält.
  • Kaffee mit Milch bzw. Kaffeesahne genießen. Die Milch wirkt in Bezug auf die Säuren wie ein Puffer, sodass der Kaffee milder wird. Durch die Verwendung von fettarmer oder teilweise entrahmter Milch bleibt das Kaffeearoma gut erhalten.
  • Zu jeder Tasse Kaffee ein Glas Wasser trinken! So kann der Übersäuerung des Magens entgegengewirkt werden.
  • Kaffee nicht auf nüchternen Magen trinken, da Kaffee die Kontraktion des Magens erhöht und es dadurch im nüchternen Zustand eher zu Magenschmerzen kommen kann.
  • Kaffee nicht zu lange in der Thermokanne stehen lassen: Je länger Kaffee warm gehalten wird, desto mehr Säuren entstehen.

Kaffee nimmt aufgrund seines Koffeingehaltes auch Einfluss auf den Glucose-Serumspiegel, indem er dessen Senkung begünstigt (Hypoglykämie) [6.2.]. Unter diesen Umständen kommt es in unserem Körper ebenfalls zu einer vermehrten Ausschüttung von Adrenalin und Noradrenalin. Typische Symptome infolge erhöhter Stresshormonmengen im Blut und einem geringen Glucose-Serumspiegel sind Reizbarkeit, Angstgefühle, Stimmungsschwankungen, körperliche sowie geistige Erschöpfung und Herzklopfen [7].

2-3 Tassen Kaffee täglich erhöhen bei Männern die Fruchtbarkeit und können – wenn auch nur geringfügig – aphrodisierend wirken [14].
Ein Übermaß an Kaffee (mehr als 3-4 Tassen) kann jedoch die Fruchtbarkeit der Frau vermindern, weil Koffein die Fertilisationsrate herabsetzt [11.1.].

Aufgebrühter, ungefilterter Kaffee enthält im Gegensatz zu gefiltertem Kaffee eine im Kaffeeöl enthaltene fettlösliche Fraktion – Diterpene wie Cafestol und Kahweol –, die den Cholesterinspiegel sowie die Triglyceridwerte ansteigen lässt [6.1., 39]. Signifikant beobachtbar waren diese negativen Effekte bei zudem koffeinhaltigem Kaffee [39].

Die Kaffeeöle des Genussmittels bewirken eine Erhöhung des Homocystein-Serumspiegels im Blut. In vermehrter Konzentration beschleunigt das körpereigene Stoffwechselprodukt Homocystein die Einlagerung von Fetten in die Gefäßwände, wodurch die Blutgefäße verengen und Durchblutungsstörungen auftreten. Schließlich führt das zur Atherosklerose, Gedächtnisschwäche und zu frühzeitiger Alterung.
Der Anstieg des Cholesterin- und Homocystein-Spiegels begünstigt vor allem bei Risiko- sowie herzkranken Patienten das Auftreten eines Herzinfarkt (Myokardinfarkt) oder Schlaganfall (Apoplex) [7].

Frauen, die täglich 1-3 Tassen Kaffee trinken, haben ein geringeres Risiko für die Entstehung eines Endometriumkarzinoms (Gebärmutterkrebs) [28]. Dasselbe gilt für das Mammakarzinom (Brustkrebs) [25]. Bei Männern reduziert ein moderater regelmäßiger Kaffeekonsum das Prostatakarzinomrisiko (Prostatakrebs) [39].

Möglicherweise verbessert ein täglicher Kaffeekonsum von vier Tassen oder mehr die Prognose eines Kolonkarzinoms (Darmkrebserkrankung) im Stadium III (fortgeschrittenes Stadium) und vermindert das Risiko für ein Rezidiv (Wiederauftreten der Erkrankung) [27]. Allerdings wurden diese Beobachtungen im Rahmen einer Studie gemacht, die aus anderen Gründen durchgeführt wurde. Studien, die gezielt die Auswirkungen des Kaffeekonsums auf ein bestehendes Kolonkarzinom (Darmkrebserkrankung) untersuchen, stehen bislang noch aus.

Es wurde beobachtet, dass ein täglicher Kaffeekonsum von zwei oder mehr Tassen die Mortalität (Sterblichkeit) einer nicht-virusbedingten Leberzirrhose senkt [24]. Forscher führen diesen protektiven (schützenden) Effekt auf die im Kaffee enthaltenen bioaktiven Substanzen zurück [32]. Auch das Risiko, an einer Leberzirrhose zu erkranken, kann durch den täglichen Genuss von zwei Tassen Kaffee um die Hälfte gemindert werden. Ähnliches wurde auch für die alkoholbedingte Leberzirrhose beobachtet [33].

Kaffeekonsum (täglich mehr als 6-7 Tassen) senkt das Risiko, an Diabetes mellitus Typ 2 zu erkranken, um etwa 50 % [1, 16]. In einer weiteren Studie hatten Personen, die täglich mehr als 11 Tassen Kaffee tranken, im Vergleich zu nicht Kaffeetrinkern, ein um 67 % geringeres Risiko, an Diabetes mellitus Typ II zu erkranken [34]. Welche Inhaltsstoffe des Kaffees für diesen präventiven Effekt verantwortlich sind, ist noch nicht vollständig geklärt. Vermutlich wirken insbesondere sowohl Koffein und Theophyllin als auch Kaffee- und Chlorogensäure, Trigonellin und Nicotinsäure sowie Antioxidantien des Kaffees auf den Glucose- und Insulinstoffwechsel und reduzieren somit das Typ-2-Diabetes-Risiko.
Während Koffein und Theophyllin die Insulinproduktion durch Stimulation der Pankreaszellen (Zellen der Bauchspeicheldrüse) erhöhen [9, 15], verhindern Chlorogen-, Kaffee- und Nicotinsäure sowie Trigonellin u. a. durch Hemmung glucosebildender Enzyme des Dünndarms Hyperglykämien (Überzuckerungen) und Hyperinsulinämien (Zustand mit einer über das Maß hinaus erhöhten Konzentration des Hormons Insulin im Blut) [5, 8, 10, 12, 17].

Kaffeekonsum kann das Risiko an der neurodegenerativen Krankheit Morbus Parkinson zu erkranken, verringern. Dieses ist auf einen SNP (SNiP) im Gen GRIN2A zurückzuführen. SNP (SNiP) steht für "single nucleotid polymorphism" (Einzelnukleotid-Polymorphismus) und bedeutet, dass eine Variation eines einzelnen Basenpaares in einem DNA-Strang vorliegt. SNPs geben Aufschluss über genetische Grundlagen von Krankheiten. Eine Forschergruppe fand heraus, dass bei Vorliegen des SNPs rs4998386, in der Allel-Konstellation CT oder TT, im Gen GRIN2A in der Kombination mit dem Trinken von Kaffee das Risiko an Morbus Parkinson zu erkranken, verringert wird (keine Angaben zu Prozenten) [35, 36].

Regelmäßiger hoher Kaffeekonsum wird mit einem verminderten Sterberisiko assoziiert. In der europäischen Langzeitstudie EPIC (European prospective investigation into cancer and nutrition) hatten Männer, die sehr viel Kaffee tranken (> 580 ml/Tag), in dem untersuchten Zeitraum (16,4 Jahre) ein um 12 % niedrigeres Mortalitätsrisiko (Sterberisiko) als Personen, die keinen Kaffee tranken. Bei Frauen waren es 7 %. Zurückgeführt wird dieses auf ein vermindertes Risiko für letal (tödlich) verlaufende gastrointestinale (den Verdauungstrakt betreffende) Erkrankungen. Bei Frauen wurden zudem weniger Todesfälle beobachtet, denen kardiovaskuläre (das Herz-Kreislauf-System betreffende) sowie zerebrovaskuläre (die Blutgefäße des Gehirns betreffende) Erkrankungen zugrunde lagen. Des Weiteren wiesen Viel-Kaffeetrinker bessere Leberwerte (alkalische Phosphatase (AP), Alanin-Aminotransferase (ALT, GPT), Aspartat-Aminotransferase (AST, GOT), Gamma-Glutamyltransferase) auf. Frauen hatten zudem niedrigere Werte für Lipoprotein (a), C-reaktives Protein (CRP) und HbA1c.
Dass Kaffeeekonsum allein für diese Zusammenhänge verantwortlich ist, lässt sich nicht eindeutig sagen. Die Forscher kommen aber zu dem Schluss, dass ein moderater Kaffeekonsum, das heißt 3 Tassen pro Tag, nicht gesundheitsschädlich ist, sondern wahrscheinlich eher positive Auswirkungen hat [38].

Kaffee wirkt diuretisch. Er regt die Funktion der Nieren über die stärkere Durchblutung an und bildet so mehr Harn. Es werden verstärkt Wasser, Vitamine und Mineralstoffe aus dem Körper ausgeschieden. Eine übermäßige Koffeinzufuhr erhöht damit die Ausschwemmung von Vitamin C, Calcium sowie Magnesium mit dem Urin.
Da die Mineralstoffe Calcium und Magnesium für den Aufbau der Knochen verantwortlich sind, wird bei einer Unterversorgung die Struktur und Stabilität der Knochen stark negativ beeinflusst. Das Osteoporose-Risiko steigt [6.3.]. Des Weiteren treten bei Magnesium- und Calciummangel Muskelkrämpfe und Störungen der Herzfunktion auf. Befinden sich hohe Mengen Calcium im Urin, erhöht sich die Wahrscheinlichkeit, dass sich Nierensteine bilden können. Solche Steine – aus Calcium und Oxalat bestehend – rufen im unteren Bereich des Rückens oder auch im Harnleiter, wo sie aufgrund ihrer harten Substanz Reizungen bewirken, starke Schmerzen hervor [6.4.].
Werden zu hohe Mengen des Antioxidants Vitamin C aus dem Körper gespült, sodass es zu Defiziten kommt, besteht nur noch ein unzureichender Schutz gegen die den Organismus schädigenden Freien Radikale. Zudem steigt die Gefahr für Tumor- und Herzerkrankungen [7].
Wird dem Wasserverlust infolge des Kaffeekonsums nicht mit genügender Flüssigkeitszunahme entgegengewirkt, sind Obstipationen die Folge [2].