antidepressivum extra super viagra kaufen

Orthomol Vital m ist ein Nahrungsergänzungsmittel. Wichtige Mikronährstoffe, wie B-Vitamine und Magnesium, für Nervensystem und Energiestoffwechsel.
*Mit Magnesium und B-Vitaminen zur Verringerung von Müdigkeit und Ermüdung.

Auf der Website Orthomol-Sport.de erfahren Sie Neuigkeiten zum Thema Orthomol Sport. Denn nur mit der richtigen Kombination aus Ernährung, Training und umfassender Mikronährstoffversorgung kommen Sie ihren sportlichen Zielen näher.

Seit 25 Jahren entwickelt und vertreibt Orthomol Mikronährstoff-Kombinationen. Unsere Produkte basieren auf dem Prinzip der orthomolekularen Medizin und liefern Vitamine, Spurenelemente und Mineralstoffe in ausgewogener Dosierung. Auch essentielle Fettsäuren, Aminosäuren, sekundäre Pflanzenstoffe, Pro- und Präbiotika kommen in unseren Produkten zum Einsatz. Unsere Produkte sind für verschiedene Anwendungsgebiete konzipiert und in Apotheken erhältlich.

Alle Schritte von der Rohstoffauswahl bis zur fertigen blauen Packung in Ihrer Apotheke unterliegen höchsten Qualitätsansprüchen. Unsere über 400 Mitarbeiter sind überzeugt von unseren Produkten und der orthomolekularen Idee. Möchten Sie uns kennen lernen oder haben Sie Fragen? Dann rufen Sie uns gerne an oder schreiben Sie uns eine E-Mail.

Sollten die gesundheitlichen Probleme trotz der Behandlung mit Apfelessig aber auch nach einigen Tagen nicht verschwinden oder sich wenigstens gebessert haben, sollte unbedingt ein Arzt aufgesucht werden.

Ohne Mineralstoffe können weder Hund noch Katze oder Kleintier über einen längeren Zeitraum gesund bleiben. Ich empfehle eine natürliche Versorgung mit Mineralstoffen, Spurenelementen und Vitaminen für Katzen, Kleintiere und Hunde, vor folgendem Hintergrund:

Katzen als hundertprozentige Fleischfresser nehmen in ihrer natürlichen Umgebung auch Kräuter wie Feldthymian und Wiesenkerbel auf. Katzen benötigen Kräuter zur Stärkung und Reinigung des Gebisses, Anregung des Verdauungssystems sowie zur vollwertigen Ernährung. Kräuter sind daher eine hervorragende natürliche Mineralstoffquelle für Katzen.

Auch Hunde sind nicht ausschließlich Fleischfresser, denn sie fraßen ohne die Obhut des Menschen nicht nur Fleisch, sondern Tiere. Fast alle Bestandteile dieser Tiere wurden gefressen (Fleisch, Därme, Innereien, Knochen, Pansen, vorverdautes Gras, Blut, Fell, Federn usw.).

Kleintiere, wie Kaninchen, Hamster und Meerschweinchen sind von Natur aus Pflanzenfresser und sollten keinesfalls mit synthetisch hergestellten Mineralstoffen, Spurenelementen und Vitaminen belastet werden, da ihr Darm auf Kräuter und Pflanzen ausgelegt ist. Aus diesem Grunde eignen sich Kräuter als natürliche Mineralstoffe ganz hervorragend!

Natürliche Mineralstoffe, Spurenelemente, Aminosäuren & Vitamine sind für das Wohlergehen und die Gesundheit unserer Vierbeiner unentbehrlich; denn durch die Aufnahme und Ausgeglichenheit von Mineralstoffen, Aminosäuren, Vitaminen und Spurenelementen in organisch verfügbarer Form wird die Symbiose des Darms aufrechterhalten, das Säure-Basen Gleichgewicht reguliert und somit das Immunsystem des Tieres gestärkt. Ein intaktes Immunsystem wiederum kann Krankheitserreger erfolgreich abwehren.

Kräuter für Tiere enthalten viele Mineralstoffe und Spurenelemente (Kalium, Calcium, Phosphor, Magnesium, Chlor, Eisen, Kupfer, Zink, Mangan, Selen, Schwefel etc.). Die bedarfsgerechte Versorgung mit Mineralien fördert, unterstützt und aktiviert den gesamten Stoffwechsel unserer Tiere. Ein Mangel an Mineralstoffen kann sich in zahlreichen Problemen äußern. Mineralien wirken im Organismus basisch. Sie gleichen Übersäuerungszustände aus und tragen zu einem ausgeglichenen Säuren-Basen-Haushalt bei. Ein unausgewogener Säure-Basen-Haushalt ist Ursache vieler Erkrankungen. Bei der Entgiftung neutralisieren und helfen Mineralien, das körpereigene Schutzsystem aufzubauen und im Gleichgewicht zu halten. Auch enthalten Kräuter viele Vitamine, so hat Vitamin C eine ausgeprägte Radikalfängerfunktion, gilt als natürliches Antioxidant und stärkt die Abwehr. Carotin und Vitamin A unterstützen den so wichtigen Zellstoffwechsel. Die Kieselsäure ist ein wichtiger Nähr- und Aufbaustoff für die schnell wachsenden Zellen der Haut und des Fells. Kräuter für Tiere enthalten darüber hinaus Flavonoide, Gerbstoffe, Bitterstoffe, ätherische Öle, Schleimstoffe und Chlorophyll.

Natürlich vorkommende Substanzen können von Tieren besser verwertet und aufgeschlossen werden, wie synthetisch zugesetzte. Wenn auch im Verhältnis zu synthetischen Mineralfuttermitteln meist geringere Mengen der Vitamine, Mineralstoffe, Aminosäuren und Spurenelemente in Kräutern enthalten sind, liegt der Vorteil in der Fütterung mit Kräutern darin, dass diese zu 100% aufgeschlossen und verwertet werden können.

Meine Erfahrung aus vielen Praxisjahren ist, dass Tiere mit einer natürlichen - und somit auch geringeren - Zuführung optimal versorgt werden können. Viele Blutuntersuchungen von Tieren, deren Versorgung seit vielen Jahren mit den natürlichen Nehls Ergänzungsfuttermitteln praktiziert wird, zeigen Werte im Normbereich auf; sie zeigen somit auch auf, dass die Verwertbarkeit ausschlaggebend ist, nicht die Menge der Zuführung von Vitaminen, Mineralstoffen, Spurenelementen und Aminosäuren. Mir scheint es ziemlich suspekt, ihnen mit synthetischen Stoffen Mangelerscheinungen nehmen zu können und viel logischer, ihnen hiermit Überversorgungen und Imbalancen zu bescheren. Vor Domestikation haben sich Hund & Katze von "ganzen Tieren" ernährt, deren Mageninhalt in der Regel auch aus Kräutern und Pflanzen bestand. Die Werbung suggeriert uns seit vielen Jahren, dass unsere Tiere ohne synthetische Stoffe Mangelerscheinungen bekommen, welche sie krank werden lässt. Diese Aussagen sind soweit in unser menschliches Gehirn vorgedrungen und uneingeschränkt übernommen worden, dass es schwer fällt, anders zu argumentieren. Ich kann nur meine Erfahrungen wiedergeben, diese besagen jedoch, dass Tiere gesünder bleiben ohne synthetische Zusatzstoffe und weder Mangelerscheinungen noch Überversorgungen bei entsprechender Ernährung aufweisen. Ein Vorteil bei der Fütterung mit natürlichen Mineralstoffen, Spurenelementen, Vitaminen und Aminosäuren liegt darin, dass Überversorgungen nicht entstehen können, da die natürlich vorkommenden Einzelsubstanzen zu gering sind, um diese hervorrufen zu können.

Bei meinen vierbeinigen Patienten treffe ich nicht nur häufig auf Mangelerscheinungen verschiedener essentieller Mineralstoffe, Spurenelemente, Vitamine und Aminosäuren, sondern ebenso oft auf Überschüsse, welche nicht unproblematischer sind. Eine Überversorgung kann gravierende Gesundheitsbeeinträchtigungen hervorrufen. Ein Übermaß an Selen beispielsweise führt zu massiven Krankheitssymptomen. Mangelzustände einzelner Vitamine, Mineralstoffe, Aminosäuren und Spurenelemente führen ebenfalls zu zahlreichen Problemen und Erkrankungen, da ein essentieller Bedarf besteht. Mangelerscheinungen findet man übrigens oft trotz synthetischer Mineralfutter und vieler Pülverchen. Dies zeigt, dass das Problem auf eine mangelnde bzw. ungleiche Verwertung zurückführbar ist. Insgesamt wird die Fütterung durch viele verschiedene Faktoren beeinflusst, so kann ein Überschuss beispielsweise auch dadurch entstehen, dass einzelne Mineralstoffe und Spurenelemente konkurrieren: So begünstigt ein Mangel an Calcium Knochen- und Hautschädigungen ebenso wie ein Calciumüberschuss. Calcium konkurriert im Darm mit Kupfer, Zink und Selen um die Aufnahme in den Organismus. Kupfer und Zinkmangel sind direkte Verursacher u. a. von Hautproblemen und Juckreiz. Eine bedarfsgerechte Versorgung mit Mineralien, Spurenelementen, Vitaminen und Aminosäuren fördert, unterstützt und aktiviert den gesamten Stoffwechsel unserer Tiere und wird zur Gesunderhaltung unserer Tiere - ebenso wie bei Menschen - essentiell benötigt. Aus vielen Beispielen meine ich, dass eine bedarfsgerechte Versorgung ausschließlich eine natürliche Versorgung heißen kann. Nicht zuletzt vor dem Hintergrund, dass die Bedarfswerte bei Tieren lediglich Schätzwerte sind und im Laufe der Jahre immer wieder neu definiert wurden. Das Fatale hieran ist, dass so mancher Tierhalter sich an diese Bedarfswerte weitgehend halten möchte, Tabellen zur Fütterung erstellt und den Bedarf seines Tieres genau ausrechnet. Meist mit dem Ergebnis, dass die Fütterung zu einer Lebensaufgabe wird und das Tier statt gesünder kranker.

Sie gleichen Übersäuerungszustände aus und tragen zu einem ausgeglichenen Säuren-Basen-Haushalt bei. Ein unausgewogener Säure-Basen-Haushalt ist Ursache vieler Erkrankungen. Da sich ca. 80 % der Immunzellen im Darmraum befinden, können bei Störungen des Darmtraktes, wie beispielsweise einem gestörten Säure-Basen-Haushalt, nicht lediglich Durchfall, sondern auch durch eine Schwächung des Immunsystems verschiedene Erkrankungen auftreten. Ein geschwächtes Immunsystem weist keine ausreichende Abwehr der Bakterien, Keime, Pilze und Viren, welche grundsätzlich in der Umwelt des Tieres vorhanden sind, auf. So treten nicht nur schneller Infektionskrankheiten, sondern verschiedene Erkrankungen auf. Bei der in unserer heutigen Umwelt immer wichtiger werdenden Entgiftung neutralisieren und helfen Mineralien, das körpereigene Schutzsystem aufzubauen und im Gleichgewicht zu halten. So unterstützen Karotin und Vitamin A den Zellstoffwechsel, die Kieselsäure ist ein wichtiger Nähr- und Aufbaustoff für die schnell wachsenden Zellen der Haut, des Fells und der Hufe, Vitamin C stärkt die Abwehr und B-Vitamine unterstützen Nervenkostüm, Darm, Haut und Fell unserer Tiere.

Um die bedarfsgerechte Deckung des Mineralstoffhaushalts mit einer Kräuter für Tiere Mischung zu praktizieren, muss jedoch einiges beachtet werden: Die Kräuter für Tiere müssen so gewählt werden, dass der Bedarf entsprechend durch die Einzelkräuter gedeckt werden kann. So gilt es genau zu schauen, welche Mineralstoffe in welcher Menge jeweils im Einzelkraut enthalten sind und dann eine möglichst vielfältige, auf den individuellen Bedarf abgestimmte Mischung zusammen zu stellen, indem dann noch die Mengenanteile genau berechnet und im richtigen Verhältnis zueinander stehend, abgestimmt werden. Erst dann erhält man die perfekte Mischung und somit ein optimales Mineralfutter. Wenn einfach wahllos Kräuter in nicht passender Mengenberechnung zusammengestellt werden, lässt sich der Mineralstoffbedarf nicht durch Kräuter decken. Es gehört daher schon ein bißchen Fachwissen dazu, Kräuter als natürliches Mineralfutter zu füttern, wenn es wirklich passen soll und der Bedarf natürlich gedeckt werden soll! Denn auch, wenn es sich anhand des Naturproduktes "Kräuter" nur um ca. Angabewerte handelt, müssen diese vielfältig und im richtigen Verhältnis zueinander stehen.

Einerseits stehen die Anhänger von BARF, andererseits der Futtermittelmarkt mit vielen Dosen- und Trockenfuttersorten für Katzen und Hunde. Es werden die verschiedensten Argumente Pro und Kontra aufgeführt und nicht selten löst eine Beschäftigung mit dem Thema bei den Tierhaltern große Verwirrung aus, weil die Argumente sich von beiden Seiten her schlüssig anhören. Wenn Hund oder Katze gesundheitliche Probleme haben, wird die Situation für den Tierhalter noch unklarer, da oft die angebotenen Spezialfuttermittel den Problemen nicht abhelfen. So werden dann viele verschiedene Futtersorten ausprobiert, welche alle nicht die gewünschte Wirkung aufzeigen, oder bei der Umstellung auf BARF tritt plötzlich Durchfall auf.

Welche Fütterung bzw. was für Futtermittel bei dem einzelnen Tier optimal sind, erst recht, wenn Erkrankungen vorhanden sind, welche positiv durch die Fütterung beeinflusst werden sollen, bleibt dem individuellen Fall vorbehalten; da viele Faktoren eine Rolle spielen. Eine allgemeine Empfehlung ist schwierig, da es viele verschiedene Dinge zu berücksichtigen gilt. Dies trifft jedoch nicht auf die Versorgung mit Mineralstoffen, Spurenelementen und Vitaminen zu. Hier haben alle Hunde und Katzen Bedarf, da unsere Lebensmittel immer denaturierter und somit ärmer an natürlichen Mineralstoffen, Spurenelementen und Vitaminen werden. Durch die Industrialisierung der Landwirtschaft, den Einsatz von Düngemitteln und Pestiziden, den immer weiter voranschreitenden genmanipulierten Anbau von Mais, Soja und Zuckerrübenschnitzeln werden unsere Lebensmittel immer ärmer an natürlichen Stoffen, welche für die Gesunderhaltung sowohl von Menschen wie auch Tieren essentiell sind.

Bei der Verwertung von synthetischen Mineralstoffen, Spurenelementen und Vitaminen gibt es zahlreiche Probleme und Disharmonien, es kommt zu Imbalancen der einzelnen Elemente untereinander, so dass einerseits Überschüsse und andererseits Mangelerscheinungen entstehen können. Gravierende Probleme können so zum Beispiel in der Calcium und Phosphorversorgung entstehen; stehen Calcium und Phosphor nicht in einem optimalen und ausgewogenem Verhältnis zueinander, führt dies in Folge zu Knochenschädigungen und Erkrankungen des Bewegungsapparates, wie Arthrose und Osteoporose.

Aber auch Zink, B-Vitamine, Vitamin A und D sind wichtige Elemente für die Gesundheit unserer Tiere, da Unterversorgungen wie auch Überschüsse zu gravierenden Gesundheitsstörungen führen können. Da synthetische Produkte vom Darm des Tieres nicht optimal verwertet werden können, können dauerhaft auch Störungen des Darmtraktes mit Durchfällen auftreten. Nieren und Leber werden belastet durch Überschüsse, welche durch die Entgiftungsorgane abgebaut werden müssen.

Bei der natürlichen Alternative zur Versorgung mit Mineralstoffen, Spurenelementen und Vitaminen, nämlich Pflanzen und Kräutern, sind im Laufe der vergangenen Jahre, sozusagen mit der Modeerscheinung der natürlichen Fütterung, hingegen zahlreiche Vorurteile entstanden, die den Tierhalter immens verunsichern. So heißt es immer wieder, Kräuter und Pflanzen wären nicht für eine dauernde Fütterung geeignet, da ihre positiven Eigenschaften dann keine Wirkung mehr aufzeigen würden. Oder es heißt sogar, dass bei Dauerfütterung eine schädliche und negative Wirkung auftreten könnte. Auch sind Argumente im Umlauf, welche besagen, die Mineralstoff-, Spurenelement- und Vitaminversorgung durch Kräuter und Pflanzen wäre keinesfalls ausreichend für eine optimale Versorgung. Fraglich bleibt, auf welchen Untersuchungen diese Erkenntnisse beruhen, da keine wissenschaftlichen Untersuchungsergebnisse zum Thema existieren.

Ich empfehle seit vielen Jahren eine natürliche Versorgung mit Kräutern und Pflanzen und arbeite auch mit verschiedenen problembezogenen Kräutermischungen, beispielsweise gibt es eine Leber & Nierenmischung, mein Leber & Nieren Fit, eine Mischung für Husten und Atemwegsprobleme, die Broncho Fit Kräuter, eine Mischung zur Unterstützung des Bewegungsapparates, hier hat sich mein Lauf Fit bestens bewährt, sowie eine Kräutermischung zur optimalen Versorgung mit Mineralstoffen, Spurenelementen und Vitaminen für Hunde- und Katzenwelpen, Nehls Welpenkraut, für erwachsene Tiere und Senioren, die Nehls Senior Aktiv Kräuter, sowie auch eine Kräutermischung zur Beifütterung beim BARFEN, die nach Altersstufen eingeteilten Barf Pro Kräuter für Welpen, das Lebensalter 1-7 und Barf Pro Senior.

Meine Erfahrung besagt, dass die Tiere optimal versorgt werden und auch über die Jahre bleiben - die Wirkung lässt demnach nicht nach - und niemals negative Wirkungen aufgetreten sind. Dies sind Praxiserfahrungen an vielen Hunderten Tieren und wir sprechen nicht von einer These, die "in den Raum geworfen wurde". Viele Langzeiterfahrungen sind hierunter, so füttern verschiedene Hundehalter meine Kräuter Mischungen seit vielen Jahren und ihre Tiere sind - selbst im hohen Alter - topfit. Auch wenn sich nicht alle Kräuter und Pflanzen zur dauernden Substitution und Fütterung eignen, so zeigt uns die Praxis, dass bestimmte Mischungen gut zur Dauerfütterung geeignet sind und weder schädliche Nebenwirkungen noch eine nachlassende Wirkung zur Folge haben.

Wichtig ist einzig und allein, die richtigen Kräuter und Pflanzen auszuwählen und in einem ausgewogenen Verhältnis in passender Menge zu mischen und zu dosieren sowie beste Qualität zu füttern. Auch wenn sich nicht alle Kräuter und Pflanzen zur optimalen - natürlichen - Versorgung eignen, so gibt es doch zahlreiche, welche bestens geeignet sind. Probleme, die bei einer synthetischen Versorgung auftreten, wie eine fehlerhafte Verwertung und entstehende Mangelerscheinungen und Überschüsse hierdurch, eine Belastung von Darm, Leber und Nieren, gibt es hingegen bei der natürlichen Versorgung nicht!

Grundlage einer gesunden Pferdeernährung sind strukturierte Futtermittel wie Heu. Dieses Raufutter enthält aber meist nicht alle notwendigen Nährstoffe wie Vitamine und Mineralstoffe. Auch Kraftfutter kann den Bedarf der Pferde oft nicht vollständig decken. Ein zusätzliches Mineralfutter versorgt das Pferd mit diesen wichtigen Nährstoffen. Viele Mineralfutter enthalten außerdem Vitamine und tragen damit auch zur Vitaminversorgung bei.

Bei der Pferdefütterung ist es grundsätzlich wichtig, auf die gesamte Zusammensetzung der Futtermittel zu achten. Verschiedene Futtermittel können sich ergänzen, die enthaltenen Nährstoffe beeinflussen sich aber manchmal auch ungünstig. So kann das Pferd zum Beispiel bei einem zu hohen Ölgehalt der Futterration nur einen geringeren Anteil der enthaltenen Mineralstoffe verwerten. Das Pferdefutter darf zudem nicht zu alt sein, denn dann sinkt der Nährstoffgehalt, und Mangelerscheinungen können auftreten.

Zudem muss der Nährstoffgehalt im Pferdefutter selbstverständlich dem Bedarf des Pferdes entsprechen. So benötigt etwa ein Pferd im Wachstum eine größere Menge verschiedener Mineralstoffe als ein ausgewachsenes Tier, und ein Sportpferd im Hochleistungssport braucht mehr als ein Hobbypferd. Das Mineralfutter sollte daher für jedes Pferd individuell ausgewählt und auf die weitere Pferdefütterung angepasst werden.

Mineralfutter für das Pferd ist ein Mischfutter, das vor allem mineralische Komponenten wie Kalzium und Phosphor enthält. Manche sind zusätzlich mit Vitaminen angereichert. Mineralstoffe sind wichtig für Pferde, weil sie für viele Prozesse im Körper notwendig sind. Bei einem Mangel laufen diese Prozesse nicht mehr richtig ab und verursachen vielfältige Folgen. Kalzium sorgt zum Beispiel für gesunde Knochen und Zähne, ist an der Reizweiterleitung der Nervenzellen und an der Blutgerinnung beteiligt. Auch die Muskulatur benötigt ausreichend Kalzium. Erhält das Pferd über das Pferdefutter zu wenig Kalzium, können zum Beispiel die Knochen brüchig werden. Bei Tieren im Wachstum sind mitunter Wachstumsstörungen Folgen eines Kalziummangels.

Aber auch ein Zuviel an Mineralstoffen ist nicht gesund. So macht zum Beispiel ein Kalziumüberschuss die Knochen ebenfalls brüchig und kann zu Harnsteinen führen. Deshalb sollten Sie darauf achten, dass das Mineralfutter für Ihr Pferd die Futterration ergänzt.

Stroh als Raufutter spielt bei Pferden eine wichtige Rolle in der Ernährung. Es enthält allerdings nur geringe Mengen an Vitaminen und Mineralstoffen. Wenn Sie Ihrem Pferd viel Stroh geben, ist ein Mineralfutter für das Pferd wichtig, das möglichst den Bedarf an allen Vitaminen und Mineralstoffen weitgehend deckt.

Bei Heu als Grundfuttermittel ist es schwieriger, den Nährstoffgehalt abzuschätzen, denn er hängt stark von verschiedenen Faktoren wie dem Standort, dem Schnittzeitpunkt und der Lagerung ab. Heu enthält in der Regel relativ wenig Natrium, in älterem Heu steckt zudem wenig β-Carotin – einer Vorstufe von Vitamin A. Manchmal ist auch der Kalziumgehalt zu gering oder das Verhältnis der Mineralstoffe Kalzium und Phosphor ungünstig. Ein entsprechendes mit Vitaminen angereichertes Mineralfutter kann das Pferd vor Mangelerscheinungen bewahren.

Welches Mineralfutter im Einzelfall das richtige ist, hängt von der weiteren Pferdefütterung ab. Informationen zur Zusammensetzung von Pferdefutter finden Sie unter anderem auf dem Sackanhänger der Futtermittel.

Ohne Mineralstoffe können weder Hund noch Katze oder Kleintier über einen längeren Zeitraum gesund bleiben. Ich empfehle eine natürliche Versorgung mit Mineralstoffen, Spurenelementen und Vitaminen für Katzen, Kleintiere und Hunde, vor folgendem Hintergrund:

Katzen als hundertprozentige Fleischfresser nehmen in ihrer natürlichen Umgebung auch Kräuter wie Feldthymian und Wiesenkerbel auf. Katzen benötigen Kräuter zur Stärkung und Reinigung des Gebisses, Anregung des Verdauungssystems sowie zur vollwertigen Ernährung. Kräuter sind daher eine hervorragende natürliche Mineralstoffquelle für Katzen.

dutasterid viagra sublingual kaufen

Zum Abnehmen ist herkömmliches Fasten ungeeignet. Gut geeignet ist hingegen proteinmodifiziertes Fasten. Es ist eine aus ernährungsmedizinischer Sicht einwandfreie Variante des Fastens, die den negativen Folgen einer totalen Fastenkur wie Abbau des körpereigenen Proteins, also Muskulatur, aufgrund des Eiweißmangels entgegenwirkt. Insbesondere ärztlich durchgeführte und wissenschaftlich evaluierte Abnehm-Programme wie proteinmodifizierte Diäten aus der Apotheke oder Reformhaus die der Diätverordnung 14a entsprechen. Dabei erfolgt ein schrittweiser Übergang zu einer kalorienreduzierten, ballaststoffreichen aber fettarmen Mischkost. Proteinmodifiziertes Fasten ist auch unter den Begriffen proteinsubstituiertes und protein-sparendes modifiziertes Fasten bekannt. Das bedeutet, dem Körper wird eine bestimmte Energie- und Proteinmenge pro Tag zugeführt. Als Indikationen beschreibt der ehemalige Präsident der Deutschen Adipositas Gesellschaft Prof. Dr. Alfred Wirth, die Notwendigkeit einer raschen Gewichtsreduktion vor Operationen sowie die rasche Behebung von Gesundheitsstörungen und das Scheitern einer energie- beziehungsweise fettreduzierten Kost. Ursprünglich handelte es sich bei proteinmodifiziertem fasten um eine Very-low-calorie-diet (sehr kalorienarme Diät) mit weniger als 700 Kilokalorien. Es wurde erstmalig in der Universitätsklinik Ulm von Herrn Universitätsprofessor Dr. Ditschuneit als Ulmer Trunk sowie in der damaligen Deutschen Demokratischen Republik von Herrn Universitätsprofessor Dr. Hanefeld entwickelt und ernährungswissenschaftlich sowie ernährungsmedizinisch in Studien als hochwirksam beschrieben. Inzwischen wird proteinmodifiziertes Fasten weltweit erfolgreich bei Übergewicht angewendet. Heute kann das proteinmodifizierte Fasten mit Hilfe von Formuladiäten durchgeführt werden. Diese sind in Apotheken oder Reformhäusern zu beziehen und müssen der Diätverordnung 14a entsprechen. Dabei kommen Eiweißpräparate zum Einsatz, die als Tagesenergie 800 bis 1200 Kilokalorien liefern. Sie erhalten neben biologisch hochwertigem Protein auch Kohlenhydrate, essenzielle Fettsäuren Vitamine und Mineralstoffe sowie sättigende Ballaststoffe. Es sind diätetische Lebensmittel zur Gewichtsreduktion, deren Zusammensetzung in der deutschen Diätverordnung (§ 14a/b) festgelegt war und nun durch die entsprechende Richtlinien der Europäischen Union geregelt wird. Formuladiäten zur Gewichtsreduktion, die in Apotheken und im Rahmen ärztlich geleiter, strukturierter Adipositasprogramme erhältlich sind, enthalten als Tagesration 50 Gramm Protein, 90 Gramm Kohlenhydrate, 10 Gramm Fett und 7 Gramm Linolsäure. Insgesamt werden bei einer Formuladiät pro Tag 800 bis 1200 Kilokalorien beziehungsweise 400 Kilokalorien pro Mahlzeit nicht überschritten.

Nationale und internationale Studien weisen nach, dass Proteinmodifiziertes Fasten einen relativ raschen Verlust von Fettgewebe bei bestmöglicher Erhaltung der Muskulatur ermöglicht. Dadurch sinkt der Ruhe-Nüchtern-Umsatz und der Jo-Jo-Effekt ist eingeschränkt oder bleibt sogar aus. Das proteinmodifizierte Fasten verbessert im Gegensatz zum Fasten oder Heil-Fasten das Fett-Muskel-Verhältnis deutlich und senkt damit die Krankheitsrisiken. Bei den letzt genannten Methoden bleibt das Fett weitgehend unberührt, das Fett-Muskel-Verhältnis verschlechtert sich und das Herzinfarkt-, Schlaganfall- sowie Diabesesrisiko steigt. Muskulatur ist stoffwechselaktiv und verbraucht Energie, Fettgewebe dagegen kaum. Zudem erhöht die hormonelle Aktivität des Fettgewebes die hormonelle Aktivität des Fettgewebes die Krankheitsrisiken. Es ist notwendig, Muskeln zu erhalten, langfristig zu stärken und Fett abzubauen. Dazu tragen proteinmodifiziertes Fasten und Bewegung bei.

Eine Studie berichtet von einem mittleren Gewichtsverlsut von 11 bis 14 Kilogramm innerhalb einer 4-Wochen-Kur. Die tägliche Gewichtsabnahme bei modifiziertem Fasten unterscheidet sich nicht von der bei Nulldiät. Der Fettverlust bei modifiziertem Fasten ist der höchste bei bekannten energiereduzierten Diäten. Im Vergleich zu totalem Fasten ist der Fettverlust bei modifiziertem Fasten annähernd doppelt so hoch. Bei proteinmodifiziertem fasten wurde 79 Prozent Fettgewebe abgebaut und mit drei Prozent nur eine geringe Menge körpereigenes Protein. Das Fett-Muskel-Verhältnis verbessert sich deutlich. Das Stickstoff-Gleichgewicht wurde bereits nach drei Wochen erreicht, das heißt, die zugeführte Proteinmenge ist gleich der Proteinmenge, die der Körper abbaut. Dies verhindert schwerwiegende Folgen, die bei höherem Proteinverlust auftreten. Eine weitere Studie hat die Stickstoffbilanzen von modifiziertem Fasten und totalem Fasten miteinander verglichen. Das Ergebnis zeigte bei modifiziertem Fasten zwar eine negative Stickstoffbilanz nach vier Wochen – der Proteinverlust betrug mit 442 Gramm jedoch nur ein Drittel im Vergleich zum Proteinverlust bei totalem Fasten. Da sich die Stickstoffbilanz bei proteinmodifiziertem Fasten nach drei Wochen stabilisiert, ist diese Fastenform auch für längere Perioden als vier Wochen geeignet, totales Fasten hingegen nicht. Mit biologisch hochwertigem Protein lässt sich eine ausgeglichene Stickstoffbilanz erzielen. Die Stickstoffbilanz bei Formuladiäten ist günstiger als bei einer Mischkost mit der gleichen Kalorienzufuhr pro Tag. Bei einer Formuladiät mit 700 Kilokalorien wird innerhalb von 4 Wochen 169 Gramm körpereigenes Protein abgebaut, bei einer Mischkost mit 700 Kilokalorien sind es dagegen 386 Gramm Protein.

Das heute häufig praktizierte Fasten zur Gewichtsreduktion schadet der Gesundheit und ist zur Erfüllung seines Zwecks gänzlich ungeeignet. Eine Nulldiät oder eine Fasten-Kur ohne Energiezufuhr bedeutet für den Organismus eine lebensgefährliche Bedrohung. Wer dem Körper länger als fünf Tage keine Energie und Protein zu Verfügung stellt, betreibt Raubau am eigenen Körper. Das proteinmodifizierte Fasten ist nur dann umstritten, wenn anschließend keine Ernährungsumstellung erfolgt und die alten Ernährungsgewohnheiten, die bereits zum Übergewicht geführt haben, weiter beibehalten werden. Durch den geringen Verlust von Körperprotein und dem hohen Verlust von Fettgewebe stellt das proteinmodifizierte Fasten eine besonders effektive und sichere Therapie von Übergewicht dar (Quelle: modifiziert nach Gesellschaft für Ernährungsmedizin und Diätetik Nr.1).

Unser Tipp zum Thema: Die 24-Stunden-Diät ist ein Komplettprogramm, das den Ansprüchen vom gesunden Fasten entspricht. Mit der 24-Stunden-Diät kann ein schneller Gewichtsverlust erreicht werden, mit einem maximal möglichen Fettabbau bei gleichzeitig extrem geringem Muskelabbau. Im Anschluss an die Gewichtsabnahme liefert die 24h-Diät ein Programm, wie der Gewichtsverlust auf Dauer gehalten werden kann.

Hast du schon einmal daran gedacht zu Fasten, das heißt eine Zeit lang nichts zu essen, um deine Gesundheit, deinen Muskelaufbau und deine Fettverbrennung zu verbessern, ja sogar dein Leben dadurch zu verlängern?

Doch vor einigen Tagen stieß beim Lesen des Newsletters von Mike Geary auf den Begriff „Intermittent Fasting“ (zu Deutsch „intermittierendes Fasten“) im Zusammenhang mit Nahrungsaufnahme und einer erhöhten Ausschüttung von Wachstumshormonen. (Viel Wachstumshormon ist gleichbedeutend mit einem beschleunigen Muskelaufbau und vermehrter Fettverbrennung.)

Fasten ergab für mich nie einen logischen Grund. Man entzieht dem Körper bewusst Nahrung und setzt diesem somit Stress aus, war meine Annahme. Ich war stets der Meinung, dass Fasten Muskelabbau, Müdigkeit, Leistungseinbußen und Stoffwechselveränderungen nach sich ziehen würde.

Bei meinen Recherchen stellte ich dann jedoch schnell fest, dass es ganze Fitnessbewegungen gibt, die auf das intermittierende Fasten schwören. Einer speziellen Form des Fastens. Diese bietet nicht nur die Möglichkeit effektiver Fett zu verbrennen, sondern kann auch dabei helfen Muskeln aufzubauen und gleichzeitig Körperfett zu verlieren.

„Fasten“ ist der bewusste Nahrungsmittelentzug über einen bestimmten Zeitraum, bei dem teilweise oder überhaupt keine Lebensmittel/Nahrung zugeführt wird. In der Regel wird nur für einige Tage gefastet, wobei keinerlei feste Nahrung oder Getränke erlaubt sind. Lediglich Wasser zur Flüssigkeitsaufnahme darf zu sich genommen werden.

Intermittierendes Fasten (engl. intermittent Fasting) ist eine spezielle Ernährungsweise, bei der sich ein bewusster Nahrungsmittelentzug (Fasten) mit einer normalen Ernährungsweise, in gleichmäßigen Zeiträumen, abwechselt.

In der Regel unterliegt das intermittierende Fasten einem konstanten Rhythmus, der meist 24 Stunden entspricht. Das heißt für 24 Stunden wird gar nichts gegessen. In den darauffolgenden 24 Stunden ernährt man sich dann wieder vollkommen normal.

Im englischen Sprachgebrauch benutzt man für intermittierendes Fasten auch die Begriffe every other day diet (jeden zweiten Tag Diät) oder alternate day fasting (alternierendes Fasten). (Der US-Amerikaner Jon Benson hat passend dazu ein Produkt namens Every Other Day Diet entwickelt, dass es auch auf Deutsch gibt, unter dem Titel „Alle Zwei Tage Diät„.)

In dem Blog namens theiflife.com beschreibt dessen Inhaber und Intertent Fasting Experte Mike O’Donnell in einem Artikel mit dem Titel „The Benefits of Intermittent Fasting“ (deut. Die Vorteile des intermittierenden Fastens) wirklich erstaunliche Vorteile des intermittierenden Fastens:

Mike zieht Studien heran, aus denen hervorgeht, dass es mit einer Ernährungsweise, wie dem intermittierendem Fasten, möglich ist länger zu leben. Der Grund liegt darin, dass Neuronen im Körper durch Genetische -und Umwelt-Faktoren mit einer solchen Ernährungsweise geschützt werden.

  • mehr Gesundheit (durch Reduzierung der Glukose im Blut, einer verminderten Insulinausschüttung)
  • höhere Lebenserwartung
  • Entgiftung
  • Entzündsmildernd
  • reduziert oxidative Schäden
  • erhöhte zelluläre Stressresistenz (besonders von Herz und Gehirn)
  • reduziert altersbedingte degenerative Erscheinungen wie Krebs, Herzinfarkte, Diabetes und Alzheimer

Die hier genannten Vorteile sind als relativ zu betrachten und unterliegen natürlich den verschiedensten Faktoren. Je nach Rhythmus des Fastens, nach Kalorienaufnahme, Nahrungsmittelzufuhr, Qualität der Nahrungsmittel und Nährstoffverteilung kann sich der eine oder andere vorteilhafte Punkt verstärken oder ist gar ins negative abdriften.

  • unangenehmer Hunger
  • Kalorienüberschuss (Vollfressen) nach Fastentagen aufgrund vorherigem Nahrungsmangel (Aufbau von Körperfett)
  • schlechtes Gewissen (Angst vor Muskelabbau, Fettaufbau)
  • falsche Anwendung und folglich schlechte/keine Ergebnisse

Das schlechte Gewissen nichts zu essen und fehlendes Vertrauen in den eigenen Körper oder in das Fasten allgemein, kann dazu führen, dass man den Nahrungsmittelentzug zu schnell abbricht. Auf der anderen Seite kann es dazu führen, dass im Anschluss an einen Fastentag, wie bereits beschrieben, unglaubliche Nahrungsmengen als Ausgleich gegessen werden.

Hunger und die mentale Seite des Fastens, vor allem für Bodybuilder, die an Muskelaufbau interessiert sind, könnten sich nachteilig auswirken. Wer sich selbst im Griff hat, dem sollten keine Nachteile beim intermittierendem Fasten entstehen.

dosierung von viagra plus 400mg

Hilmar K. (13.01.2017): Bin soeben Mitglied der Deutschen Herzstiftung geworden. Muss seit gestern Medikamente gegen Bluthochdruck einnehmen. Ich bin Leistungssportler (Rad-Alpen). An Bewegung mangelt es nicht, zu viel Salz esse ich auch nicht, trinke weder Alkohol noch bin ich Raucher. Wer kann mir was empfehlen, um neben Tabletten das Möglichste zu tun?

Christel aus Australien (13.12.2016): Ganz bestimmt ist es wichtig, den Blutdruck auch auf natürliche Weise zu senken! Ich bin zufällig auf Ihre Seite gestoßen und finde sie einfach toll. Ich lebe in Australien. Hier ist man immer zu schnell mit Betablockern zur Hand. Ich bin 79 und danke Ihnen für diese exzellente Seite. Liebe Grüße aus dem Land down under!

Gerald T. aus Sehlen auf Rügen (10.12.2016): Medikamente sollten nur solange genommen werden wie notwendig. Ich würde es sehr begrüßen, wenn unser Krankenkassensystem (ob gesetzlich oder privat) mehr Interesse zeigen würde, Alternativmedizin zu unterstützen.

Jürgen (06.11.2016): Nur so geht es. Ich bin jetzt seit 2 Jahren ohne Tabletten. Mache Ausdauersport, trinke fast keinen Alkohol und rauche nicht mehr. Nahm durch den Sport 8 kg ab. Aber heute Morgen bin ich aufgewacht und traute meinen Augen nicht: Blutdruck viel zu hoch, Puls statt 50 75 Schläge. Jetzt bin ich am Suchen, was ich tun kann. Ich hatte natürlich die letzten 4 Wochen Stress und arbeite mehr als 12 Std. täglich. Jetzt bin ich auf der Suche. Was soll ich tun?

Heinrich L. aus Einbeck-Kreiensen (02.11.2016): Ich habe 7 kg abgenommen, aber immer noch 140-150 sowie Puls normal, aber ab und an 150-160 Puls. Ich fahre viel Rad, 3.000 km/Jahr und schwimme 4 mal pro Woche.

Monika aus Idstein (29.10.2016): Bin 78 Jahre, seit Jahrzehnten hoher RR, 5 Medikamente. Seit 1,5 Jahren auf basisch vegane Ernährung umgestellt. Blutdruck sank und sank. Jetzt nur noch 2,5 mg Amlodipin, 5 mg Ramipril. Und er sinkt weiter (13 kg abgenommen).

Wolfgang S. aus Erlensee (07.10.2016): Guten Tag, ich bin dafür, dass die Wissenschaft sich mehr mit der Blutdrucksenkung auf natürlichem Wege beschäftigt. Ich glaube bzw. weiß aus eigener Erfahrung, dass blutdrucksenkende Medikamente andere Krankheiten auslösen können. Bei mir sieht das so aus, dass meine Mundflora darunter leidet. Mehr Aphten und Lichen Ruber-Entzündungen habe ich, wenn ich die Medikamente nehme. Ich habe es ausprobiert und die Entzündungen nahmen ab, als ich über fast 2 Monate keine Blutdruckmedikamente nahm. Ich habe es mal mit Curcuma zur Blutdrucksenkung versucht. Durch eine Blockade des Iliosakralgelenkes und die Nachlässigkeit meinerseits habe ich über eine Woche die Curcuma-Kur nicht fortgesetzt und der Blutdruck wurde wieder sehr hoch! Nur mit den Medikamenten konnte ich ihn wieder recht schnell in den Griff bekommen. Ich werde erneut mit Curcuma weitermachen und alternative Methoden für die Curcumapaste finden müssen.

Moci aus Rabat, Marokko (30.09.2016): Guten Tag. Ich bin 65 Jahre alt, mein Blutdruck ist immer zwischen 130/80, Puls: 80. Manchmal steigt er auf 145/85 (selten). Aber der Puls aendert sich schneller, dreimal/Woche auf 89. Ich bitte um Hilfe. Vielen Dank. Mit anderen Worten: In den meisten Faellen ist der Blutdruck normal. nur der Puls springt manchmal auf 89 oder 90.

Heiko M. aus Bomlitz (23.09.2016): Hallo, ich nehme seit meinem 1. Schlaganfall im Jahre 2007 Ramipril von RamiLich ein, oder manchmal auch Amlodipin. Trotzdem ist der Blutdruck zu hoch. Gibt es Medikamente, womit man seinen Blutdruck auf natürlicher Basis senken kann?

Ohne Namen aus Kirn (13.09.2016): Ich war heute beim Herzdoktor und bin sehr unzufrieden, bekam gleich, obwohl ich meine Bedenken usw u. die Nebenwirkungen von BiPreterax geschildert habe, Telmisartan 60 mg verpasst. Trotz meinem bedenklichen Nachfragen. Fand den Arzt im Febr. noch ok, ist vorbei, er ist auch wie alle, schnell fertig usw.

Klaus B. aus Naila (06.09.2016): Den Wirkstoff Metoprolol nehme ich seit 2006 ein, von anfänglich 50 mg bis dato 150 mg täglich. Im Jahre 2015 diagnostizierte der Neurologe eine Polyneuropathie in beiden Füßen (fortgeschrittenes Stadium). Jährlich werde ich auf Lactoseintoleranz getestet (Diabetes hab ich nicht) und Alkohol trinke ich schon ein knappes Jahr keinen. Der Neurologe hat mich darauf hingewiesen, dass Metoprolol die Ursache sein kann. Nach dem Essen (Speisen) werde ich sehr schnell müde, egal zu welcher Tageszeit. Außerdem plagen mich dennoch Schlafstörungen und Magenprobleme. Nachfolgendes wurde der Gebrauchsinformation des Medikaments Metodura ZNT 50 mg von Mylan dura entnommen:
„Unter anderem Nebenwirkungen:
Erkrankungen des Nervensystems: Sehr häufig: Müdigkeit; Häufig: Schwindelgefühl und Kopfschmerzen (insbesondere zu Beginn der Behandlung); Gelegentlich: depressive Verstimmungen, Konzentrationsstörungen, Schlafstörungen bzw. Schläfrigkeit, verstärkte Traumaktivität und Kribbeln in den Gliedmaßen (Parästhesien); Selten: Nervosität oder Ängstlichkeit; Sehr selten: Verwirrtheit, Halluzinationen, Gedächtnisstörungen bzw. Erinnerungsschwierigkeiten, Persönlichkeitsveränderungen (z. B. Gefühlsschwankungen, kurzdauernder Gedächtnisverlust).
Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts: Häufig: vorübergehende Magen-Darm-Beschwerden wie Übelkeit, Erbrechen, Verstopfung, Durchfall oder Bauchschmerzen; Selten: Mundtrockenheit.
Erkrankungen des Urogenitaltrakts: Selten: Penisverkrümmung (Induratio penis plastica); Libido- und Potenzstörungen.
Sonstige Nebenwirkungen: Gelegentlich: Gewichtszunahme; Selten: Erkennbarwerden einer bisher nicht in Erscheinung getretenen Zuckerkrankheit (latenter Diabetes mellitus) oder Verschlechterung einer bereits bestehenden Zuckerkrankheit; Verdeckung der Anzeichen einer schweren Schilddrüsenüberfunktion (Thyreotoxikose).
Informieren Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker, wenn eine der aufgeführten Nebenwirkungen Sie erheblich beeinträchtigt oder Sie Nebenwirkungen bemerken, die nicht in dieser Gebrauchsinformation angegeben sind.
Gegenmaßnahmen: Sollten bei Ihnen Nebenwirkungen aufgetreten sein, wird Ihr Arzt Ihnen eventuelle Gegenmaßnahmen empfehlen oder gegebenenfalls die Behandlung abbrechen.“
Aus diesem Grunde werde ich mich nach Absprache mit dem Hausarzt von Metoprolol trennen, nachdem ich eine homöopathische Alternative gefunden und entsprechend erfolgreich getestet habe.

Heinz N. aus Farna, Slowakei (25.08.2016): Kein Salz, kein Alkohol, dreimal die Woche schwimmen, lange Spaziergänge mit meinem Hund, 15 kg abgenommen. Fühle mich einfach gut. Habe nunmehr nur leicht erhöhten Blutdruck.

Steffen L. aus Wiesbaden (17.08.2016): Guten Tag, ich persönlich bevorzuge grundsätzlich zuerst natürliche Mittel zur Blutdrucksenkung, wie z. B. ein unterstützendes homöopathisches Mittel 2 x täglich zu 2,5 mg Bisoprolol, da ich seit 7 Jahren Bisoprolol auf Wunsch meines früheren Hausarztes einnehme. Zuerst mit 5 mg über 5 Jahre, hat Bisoprolol mir allerdings über diesen Zeitraum immer wieder einen erhöhten HbA1c-Wert beschert. Aktuell habe ich das Problem, es wieder sanft abzusetzen, ohne einen hohen Blutdruckanstieg zu verursachen. Meine Frage: Wie könnte man mittelfristig Bisoprolol absetzen bzw. welches Medikament wäre verträglicher für den Stoffwechsel im Körper?

Johann S. aus Schweiz (01.08.2016): Viele Leute essen leider in Lokalen, wo die Speisen viel zu salzig sind. Ich kann nur empfehlen, Speisen mit weniger Salz zu essen. Sie schmecken nach kurzer Zeit viel köstlicher! Das gleiche gilt leider auch für viel Gewürze, was einige Köche in Fernsehkochsendungen m.E. masslos übertreiben, da sie diese meines Wissens oft in Ihren Geschäften verkaufen wollen. Also viele Grüsse auf einen guten Geschmack!

M. W. aus Ettlingen (19.06.2016): Mein Blutdruck ist bestens! Die Medikamente habe ich mit ärztlicher Begleitung ausgeschlichen. Mein Rezept: jeden Tag 1 Stunde flottes Laufen, nach Möglichkeit Mittagsruhe, keinen oder wenig Alkohol, Ernährung: täglich Gemüse und Obst, wenig Fleisch, wenig Kohlehydrate.

Nicole K. aus Nußloch (15.06.2016): Hallo, habe Bluthochdruck, nicht immer dauerhaft, aber schon einmal im Monat über 150 an die 100 und auch mehr. Bin 46, wiege bei 1,58 um die 60 kg, jogge seit eineinhalb Jahren jeden zweiten Tag vier Kilometer plus einmal in der Woche zehn Kilometer, regelmäßig, lass nie das Training ausfallen, weil ich zwei große Hunde habe. Aber das hilft nicht. Hatte schon 24 Std.-Blutdruck, und der Kardiologe fand das Herz in Ordnung. Gut, man muss sagen, ich habe eine Großfamilie plus einen Halbtagsjob, der stressig ist, und eine eigene Firma mit meinem Mann. Liegt es vllt. am Zuviel? Gibt es evtl. irgendwelche pflanzliche Mittel, die ich einnehmen kann? Oder evtl. Wechseljahre? Vielen Dank im Voraus für Ihre Hilfe!

Annemarie B. aus Stuttgart (27.05.2016): Habe Ramilich verschrieben bekommen, damit richtige Hustenanfälle usw., dann Candesartan mit dem Erfolg Wasseransammlungen, dann Amlodipin mit dem Erfolg, daß mein Schwindel noch schlimmer wird. Habe alles abgesetzt. Was soll ich tun?

Nurettin A. aus Herne (21.05.2016): Ich bin ein Türke. Der Grund, warum ich das sage, ist, dass ich Bluthochdruckpatient bin, aber wenn ich in die Türkei reise, sinkt mein Blutdruck. Ich möchte wissen, warum mein Blutdruck in der Türkei sinkt. M.f.g, A.

Hildegard L. aus Sundhagen (19.05.2016): Bei mir wurden schon in jungen Jahren (20) enorme Bluthochdruckwerte festgestellt. Nach eingehenden Untersuchungen in der Universitätsklinik Mainz wurde funktioneller Bluthochdruck diagnostiziert. Es wurden mir damals Atosil sowie blutdrucksenkende Medikamente verabreicht – weiterhin erlernte ich damals autogenes Training. Im Laufe der Jahre wurden Antidepressiva sowie verschiedene blutdrucksenkende Medikamente eingesetzt; jedoch trat der Hochdruck zeitweise immer wieder mit hohen Werten auf. Dazu möchte ich bemerken, dass ich immer viel Sport trieb, gerne an der frischen Luft bin sowie stets Normalgewicht hatte.
Nun bin ich verrentet und mit meinem Ehemann in das schöne und ruhige Mecklenburg-Vorpommern gezogen, wo wir ein beschauliches Leben führen. Ich achte auf meine Ernährung (salzarm, viel Obst, Buttermilch, Vollkornprodukte) und mein Gewicht ist immer noch im Normalbereich, jedoch mein Bluthochdruck ist wieder sehr hoch (170/95) trotz Einnahme von morgens und abends je 1 Ramipril 5 mg und 1 Amlodipin 5 mg. An Antidepressiva nehme ich morgens 1 Sertralin sowie je nach Bedarf bis zu 3 x 1 Mirtazipin 15 mg. Was kann ich noch tun, um meine Blutdruckwerte ins Gleichgewicht zu bringen?

Herbert S. aus Herne (02.05.2016): Mein Blutdruck ist seit 2002, als ich in den Ruhestand ging, zu hoch. Kann ihn nur mit Medikamenten niedrig halten, obwohl ich alles mache, was empfohlen wird: Täglich Sport, salz- und zuckerarme Vollwertkost, stressfreies Leben, viele soziale Kontakte und einen BMI von 23,6. Gibt es darüber hinaus noch etwas, das mir helfen könnte?

Günter aus Leipzig (16.04.2016): Ich kann nur unterschreiben, dass regelmäßiger Ausdauersport den Blutdruck nachhaltig senkt. Ich bin selbst regelmäßig sportlich aktiv, fahre viel mit dem Fahrrad, gehe in Step-Aerobic-Kurse, betreibe Krafttraining. Sport ist für mich ein zentraler Punkt. Mein Blutdruck kann besser nicht sein, da sich dieser im Bereich Systole 117 +/-5 und Diastole 70 +/- mmHg bewegt. Fühle mich sauwohl.

extra super viagra preise schweiz

viagra 50mg günstig kaufen

Auch Fette spielen eine wichtige Rolle in der Muskelaufbau Ernährung. Ohne Nahrungsfett werden wichtige Körperfunktionen beeinträchtigt. Zusätzlich sorgt auch Fett in der Ernährung für einen dem Muskelaufbau positiv beeinflussenden Hormonspiegel. Wird zu wenig Fett mit der Nahrung aufgenommen, kann das für den Muskelaufbau wichtige Hormon Testosteron im Organismus zurückgehen. Daher sollten mindestens 20 Prozent der täglich aufgenommenen Kalorien aus Fetten kommen.

Nein. Weder ist Nahrungsfett gleich Körperfett, noch sind alle Fette gleich. Ähnlich wie auch Eiweiß und Kohlenhydrate können Fette unterschiedlich komplex sein. Fette enthalten Fettsäuren. Diese können gesättigt und ungesättigt sein. Den ungesättigten fehlen Wasserstoffatome. Wenn mehrere fehlen, ist die Rede von mehrfach ungesättigten Fetten oder Fettsäuren. Eine gesunde Ernährung beinhaltet viele einfach und mehrfach ungesättigte Fette. Denn das sind die guten. Diese kommen zum Beispiel viel in Nüssen, Nussmus oder Oliven- und Rapsöl vor. Auch Fette können den Eintritt unterschiedlicher Nährstoffe in den Organismus verlangsamen. Daher ergänzen sie gut eiweißhaltige und kohlenhydratarme Lebensmittel am Abend. In jedem Fall sind Nahrungsfette wichtig für den Muskelaufbau und eine gesunde Ernährung.

Wer Körpermasse zulegen will, muss mehr Kalorien aufnehmen als er verbraucht. Wer abnehmen will, muss weniger Kalorien aufnehmen. Das Verhältnis von zugeführter zu verbrauchter Energie in Form von Kalorien nennt man Kalorienbilanz. Dieses Verhältnis spielt für Kraftsportler langfristig fast die wichtigste Rolle bei der Muskelaufbau Ernährung. Kurzfristig kannst du auch mit einem Kaloriendefizit Muskulatur aufbauen oder mit einem Kalorienüberschuss Fett abbauen. Die Hormonsituation spielt dabei eine wichtige Rolle. Mit einem hohen Insulinspiegel kannst du zum Beispiel deinem Körper nach dem Training trotz negativer Kalorienbilanz mit vielen schnellen Kohlenhydraten in einen anabolen Zustand versetzen. Nennenswerte Erfolge wirst du damit je nach aktuellem Fortschritt aber nur einige Wochen verzeichnen.

Um deine Ernährung optimal auf dein Ziel Muskelaufbau auszurichten zu können, ermittelst du wie viel Energie dein Körper am Tag benötigt. Dein Gesamtumsatz. Dieser setzt sich aus dem Grundumsatz und dem Leistungsumsatz zusammen. Der Grundumsatz ist in der Regel deutlich höher. Das ist gut, denn so verbrauchst du auch viele Kalorien wenn du nichts tust. Allerdings kannst du mit entsprechender Bewegung nicht gleich ein vielfaches der Energie verbrennen. Das wiederum ist für die meisten sehr schade. Rechne jetzt deinen Grund- und Gesamtumsatz aus.

Du weißt jetzt deinen Gesamtumsatz. Wenn du abnehmen möchtest, isst du erstmal 300 Kilokalorien pro Tag weniger als dein eigentlicher Bedarf ist. Für Muskelaufbau 300 mehr. Wenn sowohl Muskelaufbau als auch Fettabbau deine Ziele sind, kannst du deine Ernährung vorläufig so gestalten, dass du genau so viele Kalorien zu dir nimmst, wie du verbrauchst. Das probierst du zwei bis drei Wochen. Je nach Erfolg passt du dann die Menge an. Das bedeutet noch nicht, dass du einen Ernährungsplan brauchst. Du musst dir deiner Ernährung aber bewusst sein, damit du nicht viel zu viel oder deutlich zu wenig isst.

Diese Frage darf eigentlich nicht pauschal beantwortet werden, da du zu unterschiedlichen Zeitpunkten unterschiedlich viel der verschiedenen Makronährstoffe brauchst. Insgesamt solltest du dich ausgewogen Ernähren. Es ist in den meisten Fällen nicht sinnvoll komplett auf Kohlenhydrate oder Fette zu verzichten. Die folgende Tabelle zeigt, wie viel Prozent der Kalorien aus welchem Nährstoff kommen sollte. Sie bezieht sich auf die Kalorien vom Essen. Nicht auf das Gewicht der Nahrung. Zusätzlich gibt es Diätformen, die andere Verhältnisse empfehlen. Auch diese haben ihre Vor- und Nachteile. Eine gesunde Muskelaufbau Ernährung, die dauerhaft sowie mit als auch ohne Ernährungsplan funktioniert, kann sich aber wie dargestellt zusammensetzen.

Erstelle dir entweder einen Ernährungsplan mit diesen Nährwerten oder sieh dir einige Beispielpläne an. Es ist wichtig, dass du weißt, wie du diese Nährstoffziele über den Tag hinweg erreichst. Ob du dich dafür streng an einen Ernährungsplan hältst oder lieber flexibel bliebst ist dir überlassen.

Wie bereits beschrieben ist die richtige Ernährung vor allem um das Training herum sehr wichtig für schnellen Muskelaufbau. Sowohl hochwertige Proteine, als auch schnelle Carbs sind wichtig für die Muskeln. Grundsätzlich sind Nahrungsergänzungsmittel nicht notwendig um Muskeln aufbauen zu können. Für die Praxis hat sich aber das so genannte Post Workout Shake als einfache Möglichkeit gezeigt, um direkt nach dem Training die optimale Kombination aus Nährstoffen zu sich zu nehmen. Dabei handelt es sich um einen Eiweißshake mit zusätzlichen schnellen Kohlenhydraten. Zum Beispiel ein Whey Protein Shake mit Milch und Zucker. Oder ein Weight Gainer.

Beim Thema Ernährungsplan scheiden sich im Bodybuilding oft die Geister. Das eine Lager ist fest davon überzeugt, dass ohne Ernährungsplan keine nennenswerten Erfolge beim Muskelaufbau möglich sind. Die anderen behaupten, dass die Ernährungspläne nicht praxistauglich sind und somit ohnehin nicht durchgehalten werden. Da bei einem strengen Plan das Rückfallrisiko sehr hoch ist, wirst du unter Umständen weniger erreichen als mit einem lockeren Plan, sofern du deine Ernährung trotzdem sehr gut gestaltest. Auch wenn du nur in der Freizeit zum Fitness gehst und ohne Wettkampfdruck möglichst fettfreie Muskelmasse aufbauen möchtest, ist ein Ernährungsplan hilfreich. Gleiches gilt für ein Trainingsplan. Und auch dieser wird nicht unbedingt benötigt, bringt aber entscheidende Vorteile. Wenn du jedes mal andere Übungen beim Muskelaufbautraining machst, wirst du tendenziell weniger Erfolg haben.

Du solltest bedenken, dass das normale Essverhalten am wenigsten durch den Verstand gesteuert wird. Das ist aber das, was du bei einem Ernährungsplan tust. Viel öfter als Hunger hat man Appetit. Man ist in Gesellschaft und möchte mitessen. Ein Ernährungsplan lässt dir theoretisch keine Freiheiten. Die meisten scheitern daran. Oft ist es am Besten, wenn du wichtige Punkte deiner Nahrungsaufnahme planst. Wie du auf deine Proteinmenge kommst, weißt du am Besten schon vorher. Ob die Carbs zum Mittag dann aus Reis oder Kartoffeln kommen, kannst du dir unter Umständen auch spontan überlegen. Den Rest kannst du variabel, aber trotzdem bewusst gestalten. Wenn du beim Fitness warst und ein intensives Muskelaufbautraining absolviert hast, sind schnelle Carbs super für die Regeneration. Auch Gummibären oder Eis sind super geeignet. Halte dir ruhig offen, was du zum ergänzend zum Shake verzehrst. In jedem Fall solltest du dir einige theoretisch perfekte Ernährungspläne erstellen. Wie weit du dann im Alltag davon abweichst, ist deine Entscheidung.

Grundsätzlich brauchst du auch als Kraftsportler keine Nahrungsergänzungsmittel für den Muskelaufbau. Eine ausgewogene Mischkost bietet alle für den Aufbau von Muskulatur notwendigen Nährstoffe in ausreichender Menge. Da die passende Ernährung im Alltag nicht so leicht zu meistern ist, greift nahezu jeder auf Eiweißshakes zurück. Das ist absolut legitim und sinnvoll. Die meisten anderen Supplemente haben keine nachgewiesene Wirkung. Die behaupteten Vorteile beruhen in der Regel einzig und alleine auf Theorien und Tierversuchen. Eines der wenigen Nahrungsergänzungsmittel, welches in hunderten Studien nachweislich eine positive Wirkung auf den Muskelaufbau hatte, ohne dabei ein Risiko für die Gesundheit darzustellen, ist Kreatin. Durch die Einnahme von Kreatin hast du mehr Kraft. Dadurch schaffst du mehr Wiederholungen oder mehr Gewichte. Und dadurch baust du nach dem Training mehr Muskeln auf. Hole dir dieses Kreatin und probiere es aus. du wirst überrascht über deine Fortschritte sein. Je natürlicher du dich ernähren möchtest, desto mehr Zeit musst du für Planung, Einkauf und Zubereitung investieren. Wenn du auf Nahrungsergänzungsmittel verzichten möchtest, gibt es auch echte Lebensmittel, welche als Sportnahrung bezeichnet werden können, da sie viele Vorteile für den Muskelaufbau und somit für Kraftsportler mit sich bringen.

Der neben Sauerstoff am dringendsten benötigte Bestandteil im menschlichen Stoffwechsel ist Wasser. Es repräsentiert das Umfeld in dem alle lebenswichtigen Vorgänge stattfinden. Wasser enthält jedoch keine nutzbare Energie in Form von Kalorien. Aber bis zu 70 Prozent der Körpermasse besteht aus Wasser. Auf Grund der Muskelmasse haben Bodybuilder einen entsprechend höheren Körperwasseranteil. Mit Hilfe einer geschickten Ernährung, können mehrere Liter Wasser in der Muskulatur gespeichert werden. Dadurch kann man schnell ein muskulöseres äußeres Erscheinungsbild erreichen. Falls du dich ohnehin an einen Ernährungsplan halten willst, plane auch die Mindestmenge Wasser, die du am Tag trinken möchtest.

Die meisten Menschen in Deutschland trinken zu wenig. Besonders Sportler haben einen erhöhten Wasserbedarf. Die Einnahme von verschiedenen Supplementen durch die meisten Bodybuilder zwingt die Nieren auf Hochtouren zu Arbeiten. Der Urin wird stärker konzentriert was sich durch verstärkten Geruch sowie intensiverer Farbe bemerkbar macht. Ist das bei dir der Fall, solltest du deine Nieren mit einem höheren Flüssigkeitskonsum entlasten. Etwa 1,8 bis 2,3 Liter Flüssigkeit werden in Deutschland täglich aufgenommen. 70 Prozent davon stammen aus Getränken und 30 Prozent aus fester Nahrung. Das sind 20 Prozent weniger als offiziell Empfohlen. Der Bedarf bei körperlicher Aktivität wie das Training im Fitnessstudio mit dem Ziel Muskelaufbau erhöht den Bedarf nochmal deutlich. Daher ist es wichtig viel Wasser und Tee zu Trinken sowie wasserhaltige Lebensmittel wie Obst und Gemüse zu essen.

Für ein Sixpack brauchst du gar nicht so viele Bauchmuskeln wie du vielleicht vermutest. Wichtiger ist ein geringer Körperfettanteil. Daher ist im Bodybuilding möglichst fettfreier Muskelaufbau sehr wichtig. Sonst verdeckt dein lästiger Bauchspeck die hart erarbeite Muskulatur. Einen richtig schönen definierten Sixpack bekommst du bei einem Körperfettanteil (KFA) im einstelligen Prozentbereich. Da Frauen tendenziell eher an Hüfte und Brust Fett ansetzen, sieht man schon ab 15% Körperfettanteil einen Sixpack. Bei einem Mann sind bei diesem KFA nur die oberen Bauchmuskeln zu sehen. Wenn überhaupt.

Apfelessig ist ein altbewährtes und natürliches Hausmittel, welches in der Anwendung sehr preiswert und einfach ist. Schon unsere Großmütter und Urgroßmütter schätzten das Getränk aus Apfelessig, Wasser und Honig, um damit viele Beschwerden des Alltags zu kurieren.

Fast alle Inhaltsstoffe, die wir in Äpfeln vorfinden, gehen auch in den Apfelessig über. So enthalten z.B. 100 g Apfel mit Schale ca. 140 mg Kalium. Kalium ist unerlässlich für den Zellstoffwechsel. Ein Mangel an Kalium kann zu Zellschädigungen, Herzstörungen, Muskelschwäche, Appetitlosigkeit, zu spannungsloser und faltiger Haut, zu unregelmäßigen Puls oder zu Blähungen führen.

Die Palette der Inhaltsstoffe im Apfelessig sind sehr reichhaltig: Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente, Säuren, Ballaststoffe und zahlreiche Enzyme und Aminosäuren. Ihre einzigartige Kombination macht den Apfelessig zu einen so umfassend wirksamen Heilmittel.

Abgesehen von seinen unschlagbar positiven Wirkungen, hat Apfelessig auch den Vorteil, dass er sehr gut schmeckt und zudem noch sehr preiswert ist. (1 Flasche Bioapfelessig kostet ca. 1,90-2,00 Euro). Über viele einzelne Inhaltsstoffe im Apfelessig liegen wissenschaftliche Untersuchungen vor, die diesen Stoffen eine eindeutig positive Wirkung auf den menschlichen Organismus bescheinigen. Die Wissenschaft steht aber vor fast unlösbaren Schwierigkeiten, wenn die Wechselwirkungen vieler Inhaltsstoffe gleichzeitig zu berücksichtigen sind.

Wer Atembeschwerden hat, auch bei asthmatischen Beschwerden, sollte es einmal mit 1 Glas Apfelessigwasser mit Honig versuchen. (siehe Grundrezept) Trinken Sie das Glas in ganz kleinen Schlucken oder teelöffelweise, so dass Sie für das Glas ca. 30 min. zum Austrinken benötigen. Bei Bedarf wiederholen.
Wirkung: krampflösend, beruhigend

Erhöhte Blutfettwerte entstehen häufig durch falsche Ernährung (zuviel Fleisch, Eier, Milchprodukte). Der Fettüberschuss verdickt das Blut und kann schließlich zu gefährlichen Krankheiten führen: Gefäßverkalkung, Herzinfarkt, Schlaganfall. Apfelessig kann mithelfen, das Blut zu verdünnen, so dass es wieder besser fließen kann.
Trinken Sie über einen langen Zeitraum jeden Morgen 1 Glas Apfelessigwasser mit Honig. (siehe Grundrezept)
Wirkung: Apfelpektin senkt das schädliche LDL-Cholesterin im Blut und macht es fließfähiger

Betupfen Sie bei Fußpilz die betroffenen Stellen mehrmals täglich sowie abends vor dem Schlafengehen mit unverdünntem Apfelessig. Ihre tagsüber getragenen Socken (aus Naturfaser) weichen Sie abends 1/2 Stunde in Essigwasser (1 Teil Essig, 4 Teile Wasser) ein, ehe Sie diese waschen.
Wirkung: keimabtötend

Wenn Sie bemerken, dass Ihr Gedächtnis nachlässt, sollten Sie zu jeder Mahlzeit den Apfelessig-Honig-Cocktail (s. Grundrezept) trinken. Schon bald werden Sie feststellen, dass sich Ihr Erinnerungsvermögen, sowie die Konzentrations-und Reaktionsfähigkeit verbessern.
Wirkung: Verbessert die Durchblutung, Erfrischt und belebt durch Zufuhr von Mineralstoffen und Vitaminen

viagra super active 130mg kosten

female viagra kaufen expressversand

Alkohol kann ab bestimmten Mengen den Blutdruck erhöhen. Männern wird empfohlen pro Tag nicht mehr als 20 g Alkohol zu trinken, was je nach Alkoholgehalt z. B. 250 ml Wein am Tag entsprechen kann. Frauen sollten dagegen nicht mehr als 10 g Alkohol pro Tag trinken, nicht nur wegen des geringeren Körpergewichtes, sondern auch weil sie den Alkohol langsamer abbauen.

Auch wenn es erfahrungsgemäß oft nicht einfach ist Übergewicht zu reduzieren, gehört die Normalisierung des Körpergewichts zu jenen Maßnahmen, mit denen sich ein hoher Blutdruck in vielen Fällen besonders wirkungsvoll senken lässt. Oft lohnen sich die Anstrengungen des Abnehmens dann übrigens gleich in mehrfacher Hinsicht: Wer in dieser Zeit z. B. neue Sportarten entdeckt – vielleicht sogar im Team mit anderen Menschen – oder Spaß an einer gesundheitsfördernden Ernährung findet, wird das Abnehmen schnell als Bereicherung erleben und mit hoher Wahrscheinlichkeit einen deutlichen Zugewinn an Lebensfreude verbuchen können.

Bestimmte Formen von Stress können den Blutdruck in die Höhe treiben und damit das Risiko für Herzerkrankungen steigern. Um welche Arten von Stress es sich dabei handelt und welche Möglichkeiten im Umgang mit Stresssituationen empfehlenswert sind, erläutert der Professor für psychosomatische Medizin und Psychologie Karl-Heinz Ladwig vom Wissenschaftlichen Beirat der Deutschen Herzstiftung in einem ausführlichen HERZ HEUTE-Interview, das Sie sich als Mitglied auf der folgenden Seite zum Thema » Stress und Herz herunterladen können.

Tipp Blutdruck-Ratgeber: Worauf Menschen mit erhöhtem Blutdruck unbedingt achten müssen, erläutert ausführlich der umfangreiche ➞ Herzstiftungs-Sonderband zum Thema Bluthochdruck (z. B. wie tief der Druck in welchem Alter gesenkt werden sollte, was man über die Nebenwirkungen von Blutdruck-Medikamenten wissen muss oder wie sich die Werte mit der Ernährung senken lassen).

Verantwortlicher Experte dieses Beitrags: Prof. Dr. med. Helmut Gohlke, Mitglied im Vorstand der Herzstiftung und emeritierter Chef­arzt der Abt. Klinische Kardiologie II im Herz-Zentrum Bad Krozingen. Zu seinen Schwer­punk­ten zählt insbesondere die Prävention von Herz-Kreislauf-Erkrankungen. ➞ Weitere Experten-Beiträge von Professor Helmut Gohlke

Thomas aus Templin (22.04.2018): Wenn man den Blutdruck auf natürliche Weise senkt, wird man in der Regel einige ungesunde Angewohnheiten aufgeben, was einen Mehrfacheffekt auslöst. Mir selber ist das auch voriges Jahr gelungen, aber meine berufliche Situation hat dafür gesorgt, dass ich wieder am Anfang stehe. Wir leben meiner Erfahrung nach leider in einer Leistungsgesellschaft, der das Wohl ihrer Menschen primär egal ist. Ergo muss man eine Entscheidung treffen, und Armut ist für mich keine Option.

Manfred L. aus Berlin (16.04.2018): Blick auf den Frühstückstisch offenbart leider z. B. auch bei gern gegessener heller Wurst viel Salzgehalt, etwa die Teewurst mit grünem Pfeffer 3,0 g/100 g! Warum? Meine Frau hat seit Jahren in unserer Küche durchgesetzt, statt Salzens Brühwürfel aus einem gesunden Laden zu verwenden.

Harry F. aus Walsrode (11.04.2018): Bin 84 Jahre jung. Mein Blutdruck schwankt von normal 130/70 bis 160/100. Mein Gewicht 72kg/175 Größe. Bin eigentlich beweglich, gehe 2-mal in der Woche trimmen. Auch Gartenarbeit ist drin. Fühle mich auch fit. Mach mir aber trotzdem Gedanken.

Ohne Namen (10.04.2018): Der Arzt hat mir verordnet, täglich 1 Tablette Ramiclair 2,5 mg einzunehmen. Mit ist es nicht wohl dabei, wenn ich die Liste der Nebenwirkungen sehe. Gewicht habe ich um 10 kg inzwischen verringert (66 Jahre, 168 groß, Gewicht derzeit 73 kg). Will noch einmal 10 kg abnehmen und hoffe, dass ich dann den Blutdruck in den Griff bekomme. Mir wäre es sehr recht, keine Tabletten mehr nehmen zu müssen. Mit diesen Tabletten sind die Werte bei 120/68.

Ralf H. aus Krefeld (08.04.2018): Ich bin jetzt 56, habe seit 20 Jahren hohen Blutdruck, der sich trotz Medis resistent zeigt, wenn ich mal wieder unter schmerzhaften Nacken- und Schulterblattverspannungen leide. Eine professionelle Massage schafft dann Abhilfe. Die behandelnden Ärzte winken ab, aber meine Erfahrungen dahingehend sprechen für sich. Sonst jeden Tag min. eine halbe Std. spazierengehen, denn Sauerstoff ist auch ein wichtiger Faktor.

Gerhard aus Langen/Hessen (31.03.2018): Ich nehme inzwischen 6 Tabletten am Tag, davon 4 unterschiedliche Mittel. Die Nebenwirkungen sind mittlerweile bei mir körperlich angekommen, deshalb möchte ich nach 6-monatiger "Kostprobe" ganz weg von der Medikation. Außerdem bin ich es nicht gewohnt, täglich „Drogen“ zu nehmen. Deshalb versuche ich jetzt, auf natürliche Weise meinen Blutdruck wieder in den Griff zu bekommen. Ursache und Wirkung lassen sich zwar nicht einfach herausfinden, aber die Mühe ist es wert, wenn damit die Lebens- und Leistungsfähigkeit, wie vor der Bluthochdruckdiagnose, wiederhergestellt werden kann.

Hedwig M. aus Höhr-Grenzhausen (16.03.2018): Ich nehme morgens und abends 1x Ramilich 5 mg. Zusätzlich wurde mir seit Januar 2018 eine halbe Tablette Amlodipin verordnet. Leider bekam ich dadurch starke Kopfschmerzen und war immer müde. Seit heute soll ich zu dem Ramilich Tabletten abends 1/2 Bisoprolol 5 nehmen. Im Beipackzettel wird auf Gewichtszunahme hingewiesen. Das ist doch auch nicht gut für den Blutdruck. Können Sie mir ein anderes Präparat ohne Nebenwirkungen empfehlen?

Brigitta S. - K. aus Freudenstadt im Schwarzwald (12.03.2018): Ich bin 75 Jahre jung und fühle mich, außer meinem Blutdruck, noch recht agil. Versuche durch eine gesunde Lebensweise diesen in den Griff zu bekommen, leider geht das nicht. Habe nie geraucht und war immer aktiv. Meine Eltern sind beide an einem Herzinfarkt gestorben. Vater 59 Jahre, Mutter 69 Jahre. Ich selber nehme seit ca. Jahren allopathische Tabletten ein, wobei ich es schon mit Homviotensin versucht habe, leider auf Dauer keinen Erfolg. Bewegung ist genug vorhanden und Stressbewältigung mache ich durch Qui Gong und Meditation. Was kann ich noch tun?

Gerda J. aus Stade (23.02.2018): Das halte ich für sehr wichtig. Mein Alter: 78 Jahre. Habe Blutdruckentgleisungen, die meinen Tinnitus sehr negativ beeinflussen. Mit Medikamenten schwer beizukommen. Jetzt will ich Gewicht reduzieren und etwas Sportliches machen, außerdem Hibiskustee trinken.

Elke R. aus Petershagen (23.02.2018): Durch regelmäßigen Ausdauersport und Kraftsport in Maßen habe ich meinen Blutdruck gesenkt und stabilisiert. Außerdem achte ich auf gesunde Ernährung und rauche nicht mehr.

Charlotte aus Wolfsburg (21.02.2018): Ich habe Bluthochdruck und habe 30 kg abgenommen. Leider ist mein Blutdruck dadurch nicht heruntergegangen, aber ich habe gehört, dass das bei vielen Menschen helfen soll. Zumindest fühle ich mich mit Normalgewicht wohler. Somit kann ich nur den Tipp geben, dass man seine Ernährung umstellen sollte, wenn man Übergewicht hat (3 Mahlzeiten am Tag, nicht zwischendurch essen in meinem Fall).

Bernhard D. aus Frechen (18.02.2018): Meiner Erfahrung nach senken Knoblauch, Mistel u. Weißdorn den Blutdruck und lösen Ablagerungen in der Arterie und Vene. Oder am Tag vor einer Mahlzeit eine Knoblauchzehe essen.

Hellmut M. aus Augustfehn (10.02.2018): Die Empfehlungen beginnen gleich mit Sport. Jetzt ist man im hohen Alter, mit fortgeschrittener Kniearthrose, man kann nur müde darüber lächeln. Das ist für Jüngere, die wenig mit Bluthochdruck zu tun haben. Einen Rat für Ältere vermisse ich leider. Aber Danke für die Möglichkeit, Ihre Sprechstunde zu konsultieren.

Michael (10.02.2018): Mein Blutdruck schwankt permanent zwischen 123/80 und 147/ 92, alles in diesem Bereich. Manchmal alles wunderbar, dann wieder bin ich geschockt, weil plötzlich die Werte oben sind, und ich frage mich, was das ausgelöst hat.

viagra professional 100mg filmtabletten / 12 st nebenwirkungen

Die Papaya ist nicht nur eine leckere Frucht, sie lindert mit ihren enthaltenen Enzymen auch noch Bauchschmerzen. Die Papaya enthält Papain, das dem Magen beim Abbau von Proteinen und der Aufrechterhaltung der Verdauung hilft.

Kombucha ist fermentierter, gesüßter Tee der gut für den Darm ist. Das alkoholische Getränk aus dem Kombuchapilz/Teepilz ist reich an Vitamin B und probiotischen Bakterien. Diese Bakterien führen zu einem Gleichgewicht im Magen und sie halten die Magensäure in den richtigen Bereichen. Die Mischung aus säuerlich und sprudelnd reinigt den Magen. Du kannst Komucha selbst herstellen oder im Reformhaus oder in der Apotheke kaufen.

Ingwer enthält die Substanz Gingerol, die entzündungshemmend und antioxidantisch auf den Magen wirkt. Ingwer lindert dadurch Verdauungsstörungen und Magenbeschwerden. Einfach ein paar Scheiben der Wurzel in den Tee geben oder als Gemüse essen.

Der fermentierte Kefir ist vorteilhaft für die Gesundheit deiner Verdauung. Jeden Morgen ein Glas des Milchgetränks hält den Magen ruhig und hilft dir bei schlechter Verdauung, Magenverstimmungen, Laktoseintoleranz und Durchfall.

Kurkuma hat entzündungshemmende Eigenschaften und ist gut für einen verstimmten Darm. Dafür die Kurkuma in deinen Tee geben oder sie im Curry oder als Gemüse verzehren. Du kannst dir mit Kurkuma aber auch eine goldene Milch zubereiten, das Rezept findest du hier.

Haferflocken sind gut für den Magen, da sie viele Ballaststoffe enthalten und die Verdauung fördern. Kombiniert man die Haferflocken mit anderen ballaststoffreichen Lebensmitteln, wie Beeren, beruhigt das zusätzlich den Magen.

Jeder reagiert anders auf bestimmte Nahrungsmittel, also probiere diese Lebensmittel einfach aus und schau, welche am besten wirken. Wenn du öfters Probleme mit deinem Magen hast, dann führe ein Essens-Tagebuch und finde damit heraus, welche Lebensmittel dir die größten Probleme bereiten. Mit diesem Wissen kann dein Arzt dir sicherlich weiterhelfen und eine gezielte Behandlung vorschlagen.

Wir sind eine niederländische Firma mit Sitz an der Grenze zu Aachen (D), die sich intensiv mit sinnvoller und individueller Nahrungsergänzung durch Vitalstoffe beschäftigt. Unser Bestreben ist es, eine ganzheitliche Gesundheitsberatung mit Tipps zur richtigen Ernährung und Bewegung zu geben, über die neuesten Erkenntnisse auf diesen Gebieten zu informieren und exzellente Produkte anzubieten.

Den Enthusiasmus unserer Kunden vital und gesund zu bleiben, teilen wir.
Für uns ist Krankheit die Abwesenheit von Gesundheit. Deshalb möchten wir Sie dabei unterstützen, Ihre Gesundheit in den Mittelpunkt zu rücken und ein positives Umfeld dafür zu schaffen.

Gerne stehen wir Ihnen mit Rat und Tat zur Seite und zeigen Ihnen Wege, wie Sie Ihre Gesundheit effektiv stärken können. Wir helfen Ihnen dabei, Ihren Körper samt Stoffwechsel „natürlich“ in Balance zu halten oder ihn bei Bedarf wieder dorthin zurück zu bringen. Schließlich geht es um Ihr Wohlbefinden!

Mit unserem 3-Säulen-Konzept Gesundheit isst mehr.® schauen wir auch über den Tellerrand bekannter Erkenntnisse in den Bereichen Bewegung, Ernährung und Entspannung, immer auf der Spur nach schlüssigen Zusammenhängen, die man oftmals erst auf den zweiten Blick sieht.

Gerne informieren wir Sie über grundlegende Ernährungsfragen und liefern Ihnen aktuelle Neuigkeiten zu gesundheitsorientierten Themen. Denn nur wer sich informiert, kann sinnvolle Entscheidungen treffen!

Jeder von uns wünscht sich, so lange wie möglich gesund und fit zu bleiben. Mit einem gesunden Lebensstil kann man natürlich selbst einiges dazu beitragen. Eine bewusste Lebensweise mit gesunder Ernährung, Bewegung und genügend Schlaf erhöht in jedem Fall Ihre Chancen, bis ins hohe Alter fit zu bleiben. Leider schützen diese Lebensweisen nicht immer vor Krankheiten.

Dennoch kann aus unserer Sicht, das Internet nicht die Beratung in einer Apotheke ersetzen. Unsere ausgebildeten Mitarbeiter beraten Sie gerne vor Ort bei allen Problemen und Fragen, die Ihre Gesundheit betreffen.

Jeder von uns wünscht sich, so lange wie möglich gesund und fit zu bleiben. Mit einem gesunden Lebensstil kann man natürlich selbst einiges dazu beitragen. Eine bewusste Lebensweise mit gesunder Ernährung, Bewegung und genügend Schlaf erhöht in jedem Fall Ihre Chancen, bis ins hohe Alter fit zu bleiben. Leider schützen diese Lebensweisen nicht immer vor Krankheiten.

Dennoch kann aus unserer Sicht, das Internet nicht die Beratung in einer Apotheke ersetzen. Unsere ausgebildeten Mitarbeiter beraten Sie gerne vor Ort bei allen Problemen und Fragen, die Ihre Gesundheit betreffen.

Tippen Sie auf das "Teilen"-Feld (das Quadrat mit dem nach oben zeigenden Pfeil) und anschließend auf "Zum Home-Bildschirm". Wahlweise können Sie nun einen Namen für die Verknüpfung eintippen oder den Vorschlag einfach durch Antippen von "Hinzufügen" bestätigen. Die Verknüpfung liegt dann auf dem Homescreen. Tippen Sie die an, um die Webseite im Safari-Browser zu öffnen.

Tippen Sie auf das Menü-Symbol, anschließend auf "Zum Startbildschirm hinzufügen" und nach der Eingabe einer Bezeichnung auf "Hinzufügen". Androids Chrome behandelt die Verknüpfung als so genannte Web App, mit eigenem Eintrag in der Übersicht laufender Programme. Sie können das Symbol wie jedes andere auf dem Homescreen verschieben.

Verknüpfungen unter Windows sind besonders für Tablet-User nützlich. Öffnen Sie den Internet Explorer und darin die gewünschte Webseite. Ziehen Sie mit einer Wischgeste von unten die App-Leiste heraus, tippen auf den Stern und dann auf die Stecknadel. Wählen Sie nach der Namenseingabe "An Start anheften". Daraufhin ist die Webseite als Kachel auf dem Startbildschirm zu sehen.

Ähnlich funktioniert die Einrichtung unter Windows Phone. Öffnen Sie die Webseite im Internet Explorer, tippt auf das Menü-Symbol und dann auf "An Start anheften". Vorausgesetzt die angeheftete Webseite bietet das Feature an, sind unter Windows Phone 8.1 auch Live-Updates in den Kacheln möglich.

Gütersloh, den 7. Juli 2011. „Nur einen Klick entfernt!“ – Das ist das Motto des neu veröffentlichten Internetauftritts der QUIRIS Healthcare. Mit einer übersichtlichen Seitenstruktur und modernem Design hat das Gütersloher Gesundheitsunternehmen jetzt seine Präsenz im World Wide Web komplett überarbeitet.

Aufgrund der verbesserten Usability (Benutzerfreundlichkeit) von www.quiris.de werden Produktinformationen auf der Internetseite jetzt noch schneller gefunden. Die Usability wird insbesondere durch kurze Mausklick-Wege, große Schriften und Bilder sowie einen dreigeteilten Seitenaufbau erzielt. Im Kopfbereich der Startseite findet sich die übersichtlich gestaltete Hauptnavigation, über die alle Informationen durch ein Auswahlmenü bequem erreichbar sind.

Ein Highlight ist der Mittelteil der Startseite, den ein animiertes Karussell mit großen Verpackungsabbildungen bildet. Mit nur einem Klick gelangen Besucher so auf die jeweilige Produktseite. Unter diesem Produkt-Karussell, und damit im Fußbereich der Startseite, sind nicht nur die Rubrik „News & Termine“ und der hohe Qualitätsanspruch von QUIRIS hervorgehoben: Mit der neuen integrierten Apothekensuche bietet das Gesundheitsunternehmen seinen Website-Besuchern ab sofort einen besonderen Service. „Durch Eingabe von Postleitzahl oder Ortsnamen findet unsere Seite in Sekundenschnelle alle nahegelegenen Apotheken“, erläutert Dr. Peer Lange, Geschäftsführer der QUIRIS Healthcare.

Von der Kundenzeitschrift über Patientenratgeber bis zum Internetportal mit aktuellen Notdienst-Daten bietet die Avoxa Mediengruppe zahlreiche Angebote für Apothekenkunden. Diese bieten Sicherheit und Orientierung im verwirrenden Angebot des Gesundheitsmarktes und informieren beispielsweise über neue Medikamente und Therapien. Zusätzlich helfen lebensnahe Apotheker-Tipps bei der Behandlung von Erkrankungen und der richtigen Anwendung von pflanzlichen und synthetischen Arzneimitteln. Das ganze Kundenspektrum von Gesundheitsinteressierten, Senioren, chronisch Kranken und jungen Familien wird abgedeckt.

Von Apothekern konzipiert, spricht sie ein breites Spektrum populärer Gesundheitsthemen an. Fundiert, aber leicht verständlich, beantwortet sie einer breiten Leserschaft Fragen zur Gesundheit und gibt Ratschläge zur Vorbeugung.

female viagra tabletten gegen kopfschmerzen

Diese wertvollen in Getreideprodukten enthaltenen Nährwerte können jedoch nur bewahrt werden, wenn das Korn möglichst ganz und unraffiniert verarbeitet wird. So gehen bei der Produktion von Weißmehl wichtige Inhaltsstoffe verloren, weil Keimling und Randschichten entfernt werden. Daher ist auch der der Wert von weißem Mehl für eine gesunde Ernährung sehr gering. Vollwertige Produkte sind den nährstoffarmen, aus weißem Weizenmehl hergestellten Erzeugnissen vorzuziehen. Nur hier kannst du von den wertvollen Nährwerten der Getreideprodukte profitieren.

Eine Ernährungsumstellung von ballaststoffarmer Kost auf Getreideprodukte kann für manche Menschen Komplikationen mit sich bringen. Da zu Beginn Probleme mit der Verdauung auftreten können, sollte die Umstellung Schritt für Schritt erfolgen, damit sich der Köper langsam an Vollwertkost der Kalorientabelle Getreideprodukte gewöhnen kann. Hafervollkorn oder Dinkelgrieß der Nährwerttabelle Getreideprodukte tragen zu einer gesunden und ausgewogenen Ernährung bei.

Damit der Stoffwechsel richtig arbeiten kann und auf vollen Touren läuft braucht der Körper ausrechend Vitamine und Mineralstoffe. Wissenschaftler wie der Arzt und Fitnesspapst Dr. Strunz und der Biologe Dr. Feil empfehlen verschiedene Vitamine und Mineralstoffe als Nahrungsergänzung oder durch das Essen bestimmter Lebensmittel zu sich zu nehmen. Wir stellen hier einige vor und zeigen Ihnen in welchen Lebensmitteln die Nährstoffe zu finden sind.

Magnesium finden wir ebenfalls in Hefeflocken, Weizenkeime, Nüssen, Vollkornprodukten und Thunfisch, Tofu und Seezunge. Es ist ebenfalls für den Zellaufbau zuständig und unsere Muskulatur ist durch Magnesium leistungsfähiger. Wichtig ist Magnesium zusammen mit Kalium zu nehmen. Kalium finden wir in Obst und Gemüse. Magnesium kann mit Kalium zusammen besser vom Körper aufgenommen werden.

Kalzium hilft schlank zu werden. Das haben Wissenschaftler der Purdue Universität in den USA festgestellt. Besonders gut ist es nach deren Aussage, Kalzium über Milchprodukte aufzunehmen, sofern Sie Milchprodukte vertragen können.

Zink ist wichtig für die Schilddrüse. Wenn sich der Stoffwechsel durch einen Zinkmangel verlangsamt können wir schneller zunehmen und das Immunsystem wird geschwächt. Viel Zink finden wir in Kabeljau, weißen Bohnen, Pilze, Linsen, Sojabohnen, Garnelen, Austern, Hummer und Pute.

Selen ist an der Regulierung des Grundumsatzes beteiligt. Es wird empfohlen 100 – 150 ug Selen am Tag aufzunehmen. Die durchschnittliche Tagesaufnahme in Deutschland liegt bei 50 ug. Durch zu wenig Selen kann es zu einer Schilddrüsenunterfunktion kommen und den Stoffwechsel verlangsamen. Selenreiche Lebensmittel sind Steinpilze, Fisch, Kokosflocken, Weizenvollkornbrot und Rindfleisch.

Chrom aktiviert den Stoffwechsel und verringert Heißhungerattacken. Es soll der Altersdiabetes entgegenwirken und die HDL-Cholesterinwerte verbessern. Um genügend Chrom aufzunehmen wird empfohlen Vollkornbrot aus Natursauerteig, Pilze, Bierhefe, Weizenkeime und Nüsse zu essen.

Wer sich mehr für den Einsatz von Vitaminen und Mineralstoffen während einer Diät interessiert sollte sich in den Büchern von Dr. Feil und Dr. Strunz informieren. Hier werden noch einmal die einzelnen Vitamine und Mineralstoffe aufgeführt und mit einer Diät kombiniert. In beiden Diäten wird viel Obst und Gemüse eingesetzt, in der Strunz-Diät wird zusätzlich ein Eiweißpulver empfohlen. Bei Autoren empfehlen ein Sportprogramm.

die-abnehm-seite.de bietet ein kostenloses Angebot für alle die ihr Gewicht reduzieren und gesünder Leben möchten. Die Betreiber der Seite sind seit vielen Jahren in der Ernährungsberatung und Fitness Bereich tätig und stehen den Abnehmwilligen gerne mit Ratschlägen und Tipps hilfreich zur Seite.

Schauen Sie sich in unserer aktiven Community um, die immer gerne mit Tipps und als Ratgeber neuen Mitgliedern ihre Fragen beantworten und bei der Motivation zum weitermachen eine wichtige Rolle spielt. Dabei spielt es keine Rolle ob Sie 2 oder 30 Kilo Gewicht verlieren möchten, jeder wird bei uns herzlich begrüßt und in die Community aufgenommen. Bei uns brauchen Sie keine Personen bezogenen Daten für die Registrierung und es gibt weder Newsletter noch Werbemails.

In unserem Diätcoach gibt es verschiedene Tools und kleine Berechnungsmodule die bei der Gewichtsreduzierung helfen können. Außerdem haben wir dort eine Gewichtsliste und eine Gewichtsrangliste bei der jeder der im Forum registriert ist teilnehmen kann.

Zudem gibt es im Diätcoach noch ein kleines Tool zur Auswahl der passenden Diät „welche Diät passt zu mir“ und die Gewichtsliste und Gewichtsrangliste. In die Gewichtsliste kann sich jeder eintragen der auch im Forum registriert ist und so einen Vergleich seines Gewichtsverlauf mit dem von anderen erhalten. Die Rangliste kann sogar ein Spaß für die Familie sein. und dient als Hilfe sich zu motivieren und so das Übergewicht zu reduzieren. Schnell abnehmen geht allerdings so auch nicht. Fettverbrennung braucht seine Zeit.


In unseren Texten finden Sie Informationen über Lebensmittel, wie Sie Fett verbrennen, was machen Kohlenhydrate beim Abnehmen, Wie werden Sie fit. Aber auch die ein oder andere Information die hilft den Hunger zu stillen, das Fett zu verbrennen und halt die Kilos purzeln zu lassen werden Sie finden


Die Deutsche Homöopathie-Union (DHU) ist Deutschlands führender Hersteller von Schüßler-Salzen. Das liegt nicht nur an unserer über 140-jährigen Erfahrung in der Herstellung, sondern ebenso an der Sorgfalt, mit der wir auf die konstant hohe Qualität unserer Produkte achten.


Wie funktioniert unser Körper und worauf kommt es an, damit wir uns rundum wohlfühlen? Eine Auswahl verschiedener Aspekte für ein gesundes Leben haben wir in unseren Gesundheitsthemen für Sie zusammengestellt.


Ferrum phosphoricum, Kalium sulfuricum und Magnesium phosphoricum spielen von Natur aus im Körper eine wichtige Rolle: sie unterstützen die Immunabwehr, den Abbau von überflüssigem Ballast und die Entspannung der Muskeln.


Die DHU Schüßler-Salze richten sich mit individuellen Darreichungsformen und gezielten Einsatzbereichen nach Ihren persönlichen Bedürfnissen. Erfahren Sie hier, wie einfach Sie die Mineralsalze auswählen, anwenden, dosieren und kombinieren können.


Das Sortiment an DHU Schüßler-Salzen ist so vielseitig wie die persönlichen Bedürfnisse der Menschen, die auf unsere Produkte vertrauen. Seit Jahrzehnten bietet DHU Schüßler-Salze und Mineralsalz-Kombination für Ihr besseres Wohlbefinden an.

Hier findest du eine Kalorientabelle Getreideprodukte und die entsprechenden Kalorien in Getreideprodukten. Getreide zählen botanisch gesehen zu den Gräsern. In Europa werden Weizen, Gerste, Roggen und Hafer angebaut, in Asien ist Reis das wichtigste Getreide. Getreideprodukte der Nährwerttabelle gehören seit Menschengedenken zu den wichtigsten Grundnahrungsmitteln. Hauptbestandteil der einzelnen Getreidearten ist die Stärke. Diese versorgt den Körper mit Energie und beim Verzehr von Vollkornprodukten werden dem menschlichen Körper außerdem Vitamine und Ballaststoffe zugeführt. Aus den Getreidesorten werden neben Mehl auch Schrot, Graupen, Flocken (Haferflocken) und Grütze hergestellt. Die Stärke wird beispielsweise zu Weizen- und Maisstärke verarbeitet. Weitere Getreideprodukte sind Brot (freigeschobene, angeschobene Brote und Krustenbrot), Brötchen, Cornflakes, Kuchen, Getreidekaffee (Caro), Aufläufe auf Getreidebasis, Zwieback, Knäckebrot oder Müsli und Müsliriegel.

Die folgende Kalorientabelle Getreideprodukte soll dir einen Überblick darüber geben, wie viel Kalorien in Getreideprodukten stecken. Da Getreide nur zu 15% aus Wasser besteht, weist es eine sehr hohe Nährstoffdicht auf. Die restlichen 85% bestehen aus essentiellen Nähr- und Vitalstoffen wie Kohlenhydrate, Fette, Eiweiße sowie Mineralstoffe, Vitamine und Spurenelemente. Das Innere der verschiedenen Getreidearten, der Mehlkörper, setzt sich hauptsächlich aus Kohlenhydraten in Form von Stärke und einem kleinern Teil Eiweiß zusammen. Da Getreideprodukte als Kohlenhydrat-Träger fungieren, enthalten Getreideprodukte viele Kalorien. Auf diese Weise wird deinem Körper ausreichend Energie zugeführt.

Da Getreideprodukte viel Eiweiß enthalten, versorgen sie den Körper mit essentiellen Aminosäuren. So besteht der nährstoffreiche Keimling zu einem Viertel aus Eiweiß. Darüber hinaus steckt in Getreideprodukten Fett, welches aber hauptsächlich aus für den Organismus lebenswichtigen, mehrfach ungesättigten Fettsäuren besteht. In Getreideprodukten der Kalorientabelle finden sich auch Mineralstoffe wie Kalium, Eisen, Phosphor, Fluor, Magnesium, Kupfer und Mangan sowie B-Vitamine, Vitamin E und verschiedene Spurenelemente. Verdauungsfördernde Ballaststoffe stecken in den alles umschließenden Randschichten von Mehlkörper und Keimling.