fosamax kaufrausch

Tipp 2:
Achten Sie auch bei den Getränken auf kalorienarme Produkte. Trinken Sie Leitungswasser – am besten 3-4 Liter am Tag. Auch das vermag den Hunger zu dämpfen und schwemmt die Giftstoffe aus ihrem Körper.

Tipp 3:
Versuchen Sie, abends nur mehr wenig oder besser gar nichts mehr zu essen. Sie werden sehen, wie gut Sie sich am nächsten Morgen fühlen werden. Der Bauch fühlt sich flacher an und man ist so richtig hungrig für ein ausgiebiges Frühstück.

Tipp 4:
Wenn Sie einmal Heißhunger auf etwas Süßes verspüren, verwehren Sie es sich nicht völlig. Gönnen Sie sich die eine oder andere Rippe Schokolade, wenn Sie es gar nicht mehr aushalten. Es ist besser, man gönnt sich ab und zu eine Kleinigkeit, als man fällt nach drei Wochen extremem Kasteien über eine große Tafel Schokolade her und vernichtet sie restlos. Dann ist das schlechte Gewissen erst recht groß und am Ende wirft man alle guten Vorsätze hin und verfällt wieder in den alten Trott.

Tipp 5:
Vergessen Sie nicht, sich trotz kalorienreduzierter Kost ausgewogen zu ernähren. Ausgewogen heißt, den Speiseplan insbesondere mit vitaminreichem Obst, Gemüse, Milchprodukten und anderen ballaststoffreichen Lebensmitteln anzureichern und nicht „tote“ Kalorien in Form von Schinken-Käse-Semmeln zu sich zu nehmen.

Tipp 6:
Versuchen Sie, zwei- bis dreimal in der Woche Sport zu treiben. Erstens lenkt Sport vom Essen ab und wenn man erst einmal etwas Sportliches gemacht hat, ist man danach nicht mehr so hungrig.

Falls Sie ein träger Typ sind, so empfiehlt es sich, sich in einem Fitness-Center einzuschreiben. Auch wenn Sie sich dort drei Mal die Woche für 1 Stunde „nur“ auf den Hometrainer setzen und in die Pedale treten, bedeutet das schon eine wirkungsvolle Kalorien-Verbrennung.

Tipp 7:
Schreiben Sie sich diese Trainingsstunden ebenso in Ihr Notizbuch! Sie werden sehen, das motiviert ungemein und macht Sie nach jeder Trainingsstunde stolz. Und wie gesagt, wenn es sich nur um eine Dreiviertelstunde oder Stunde am Hometrainer handelt: Es wird wirken!

Tipp 8:
Damit Sie nicht in die Versuchung kommen, sportliche Aktivitäten hinaus zu schieben, empfiehlt es sich, in Ihrem Terminkalender die Trainingstage fix vor zu merken. Z.B. montags, mittwochs und freitags. Da kann man sich schon von in der Früh weg darauf einstellen, dass man am Abend noch 1 Stunde trainieren geht.

Tipp 9:
Am besten ist es, wenn Sie Ihre Trainingstasche schon in der Früh ins Auto geben und von der Arbeit gleich direkt zum Fitness-Center fahren. So kann es nicht passieren, dass Sie nach Hause kommen und nach der kurzen Zeitungslektüre die Erkenntnis gewinnen, dass Sie heute nun doch nichts mehr für Ihren Körper tun wollen. Ausreden finden sich schnell welche, mit denen man sein eigenes Gewissen beruhigen versucht. Schließlich gehört ja noch der Rasen gemäht oder der Fußboden eingelassen…

Tipp 10:
Experten zufolge sollte man innerhalb von drei Wochen nicht mehr als 1,5 Kilo abnehmen. Bei schnellerem Abnehmen hat ansonsten Ihre überdehnte Haut nicht die Möglichkeit, sich langsam mit zurück zu bilden.

Alles in allem werden Sie sich, wenn Sie diese Tipps befolgen, schon nach ein paar Tagen wie ein neugeborener Mensch fühlen und in ein paar Wochen bzw. Monaten werden Sie das Ergebnis deutlich sehen können. Man wird Sie darauf ansprechen, wie schlank Sie doch geworden sind – und Sie werden strahlen!

Auch Haustiere leiden heutzutage oft an Übergewicht. Es entsteht, wenn mehr Energie (Kalorien) mit der Hundenahrung aufgenommen wird, als der Körper benötigt. Diese überschüssige Energie wird in Körperfett umgewandelt und so gespeichert.

Damit es nicht zu einem Jo-Jo-Effekt kommt, sollte das Gewicht in Schritt 1 auf das Idealgewicht reduziert werden. Für leichtes Übergewicht (max. 15% schwerer als Idealgewicht) empfehlen wir ein Light-Futter aus dem Fachhandel, z.B. Happy Dog Light Calorie Control. Bei starkem Übergewicht (Adipositas, ab ca. 30 % schwerer als Idealgewicht) sollten Sie zu Ihrem Tierarzt gehen und sich eine Spezialdiät, z.B. Happy Dog VET Adipositas verordnen lassen. In Schritt 2 gilt es, das Idealgewicht mit ausgewogener Hundeernährung erfolgreich zu halten (z.B. mit Happy Dog Light Calorie Control oder Mini Light). Sollten Sie sich unsicher sein, was das Idealgewicht Ihres Hundes ist, fragen Sie bitte Ihren Tierarzt.

Idealerweise beträgt die Gewichtsabnahme nicht mehr als 1 - 2 % des Körpergewichtes pro Woche. Damit wird gesichert, dass zwar Fett abgebaut wird, Muskelmasse jedoch erhalten bleibt. Das Diät Hundefutter Happy Dog Light Calorie Control hat weniger Kohlenhydrate und einen moderaten Protein- und Fettgehalt. Dafür enthält es deutlich mehr Ballaststoffe: So wird Ihr Hund satt und nimmt trotzdem ab.

Liegt Ihr Hund 30% und mehr über seinem Idealgewicht, konsultieren Sie bitte Ihren Tierarzt. Eine Spezialdiät bei Adipositas enthält weniger Kohlenhydrate und Energie, dafür sättigende Ballaststoffe und viel tierisches Protein - wie z.B. in unserem Happy Dog VET Adipositas Diätfutter. Am besten starten Sie dann die Hundediät mit einer schrittweisen Umstellung auf das neue Diätfutter.

Mindestens 2 x täglich Bewegung ermöglichen – und insgesamt nicht weniger als 60 - 80 Minuten/Tag.
Sofern gesundheitlich möglich: Zeitspanne bzw. Intensität der Bewegung langsam steigern → Ballspiele, mit dem Hund joggen gehen, gemeinsame Spaziergänge mit anderen Vierbeinern etc.

Mit Happy Dog Light Calorie Control kann Ihr Hund sein Idealgewicht halten und es entsteht kein Jo-Jo-Effekt. Das kalorienreduzierte Hundefutter enthält wenig Fett, ist aber trotzdem lecker und sättigend. Die Umstellung auf Happy Dog Light Calorie Control sollte schrittweise in ca. 2 bis 4 Wochen erfolgen, damit Ihr Hund sich auf den höheren Ballaststoff-Gehalt einstellen kann. Für kleine Hunderassen gibt es das Happy Dog Mini Light Low Fat mit besonders kleinen Kroketten.

Sollten Sie nach der kompletten Umstellung auf Happy Dog Light Calorie Control erneut eine Gewichtszunahme feststellen, kann es im Einzelfall notwendig sein, es mit Happy Dog VET Adipositas zu mischen, oder VET Adipositas dauerhaft zum Gewichtserhalt anzubieten.

Mit five wird unsere alltägliche, gebeugte Haltung durch Rückwärtsbewegungen aufgebrochen. Schon nach 2-3 Trainingseinheiten kann ein Unterschied spürbar werden und das körperliche Empfinden positiv verändern. Die ursprüngliche Beweglichkeit und Rumpfstabilität wird gefördert.

fosamax deutscher versand

Bevor Sie mit dem Fasten – egal welcher Art – starten, gilt generell: "Entleeren Sie den Magen mit Hilfe abführender Salze, das mindert den Hunger", so Dr. Eva Lischka von der Ärztegesellschaft Heilfasten und Ernährung in Überlingen.

Und: Jede Fastenkur verläuft in 3 Phasen: 1. Entlastung (1 bis 3 Tage): die Nahrungsaufnahme langsam reduzieren (nichts Süßes, nichts Fettiges); 2. Fasten: täglich 2 bis 3 Liter trinken; 3. Aufbau (umfasst mindestens ein Drittel der gesamten Fastenzeit): vorsichtig mit dem Essen beginnen (ideal: Suppen).

Obst und Gemüse sind die wichtigsten Bestandteile basischer Ernährung © lightwavemedia / Shutterstock.com

Beim Basenfasten dürfen Sie essen, – und trotzdem tun Sie Ihrem Körper Gutes und nehmen rasant ab. Auf dem Speiseplan stehen ausschließlich basenbildende Lebensmittel, das sind vor allem Obst und Gemüse dazu gehört aber auch Sättigendes wie Kartoffeln, Nüsse und Bananen. Auf säurebildende Nahrungsmittel wie Fleisch, Wurst, Käse, Süßigkeiten, Kaffee und Softdrinks allerdings verzichtet man während der Fastenphase. Säurebildner entziehen dem Körper Mineralien und sollen, wenn Sie auf Dauer mehr Säure- als Basenbildendes essen, chronische Krankheit wie Knochenschwund (Osteoporose), Allergien und Magen-Darm-Probleme fördern.

  • Frühstück: Obst oder ein basisches Müsli, bestehend z.B. aus Obst, mit Sättigendem wie z.B. gemahlenen Mandeln, Erdmandelflocken (Chufas Nüssli), Mandelsplitter, Sonnenblumenkerne oder geschroteter Leinsamen, abgeschmeckt z.B. mit Zimt, Vanille oder Kardmom.
  • Mittagessen:Salat, Gemüsesuppe oder gekochtes Gemüsegericht.
  • Zwischenmahlzeit: bis 14 Uhr Rohkost, danach z.B. Gemüsebrühe, Obst-Shake, Nüsse, Oliven
  • Abendessen: z.B. Pellkartoffeln mit Avocadomus. Nach 18 Uhr nur noch trinken
  • Trinken Sie 2.5 bis 3 Liter am Tag Wasser und/ oder stark verdünnte Kräutertees.
  • Treiben Sie Sport, egal welcher Art.
  • Tipp: Essen Sie mehr Gemüse als Obst, es sättigt länger.

Wer fasten will, sollte sich richtig darauf vorbereiten und einige Ratschläge fürs Durchhalten beachten © Rocksweeper / Shutterstock.com

A) RUHE BEWAHREN, STRESS VERMEIDEN
Um Stress zu vermeiden und das Durchhalten zu erleichtern, ist die beste Zeit für einen Erstversuch natürlich der Urlaub. In jedem Fall aber freut sich Ihr Körper über eine Gewöhnungsphase. In den letzten drei Tagen vor dem Fastenbeginn sollten Sie deshalb zuckerreiche und stark fetthaltige Nahrung sowie Nikotin und Koffein schon mal einschränken. Früchte und Gemüse auf dem Tisch sehen ja auch besser aus als volle Aschenbecher und leere Kaffeetassen.

B) LASTER ABLEGEN
Nahezu alle Ihre lieben Gewohnheiten werden mit Beginn der Fastenzeit radikal und konsequent gestrichen. Dazu zählen neben jeder Form von Essen natürlich auch Nikotin und Alkohol. Medikamente sollten Sie nur einnehmen, wenn Ihr Arzt sie für unentbehrlich hält. Entwässerungsmittel und Appetitzügler haben mit vernünftigem Fasten nichts zu tun. Ihren Hunger auf Sex dürfen Sie allerdings wie eh und je stillen.

C) AUSREICHEND FLÜSSIGKEIT
. ist das A und O während des Fastens. Erlaubt sind jedoch nur Wasser, Mineralwasser und zuckerfreie Tees. Trinken Sie mehr als Sie Durst haben, damit vermeiden Sie mögliche Kreislaufprobleme am besten. Außerdem hilft eine hohe Flüssigkeitszufuhr, die einsetzende Darmträgheit zu überwinden. Ob Sie mit Ihrem Flüssigkeitspegel richtig liegen, zeigt die Farbe Ihres Urins: hellgelb ist optimal, dunkelgelb bedeutet, dass Sie zu wenig trinken.

D) LEEREN SIE IHREN DARM REGELMÄßIG
Ihren Darm sollten Sie vor und während des Fastens regelmäßig entleeren. Das könnte wegen ausbleibender Nahrung allerdings schwieriger sein als sonst. Trinken Sie viel Wasser, hilfreich kann außerdem das „Glaubern“ sein: 40 Gramm Glaubersalz aus der Apotheke in einem dreiviertel Liter Wasser auflösen, trinken – das sorgt postwendend für Erleichterung. Wer unter niedrigem Blutdruck leidet oder keine Zeit für eine größere Zahl von WC-Besuchen hat, sollte allerdings lieber beim regelmäßigen Trinken bleiben. Schweißtreibende Saunabesuche während des Fastens sind ebenfalls nur zu empfehlen, wenn Ihr Kreislauf stabil ist.

E) PRIORITÄTEN SETZEN
Alltag bleibt Alltag, und trotzdem ist jetzt alles anders. Terminkalender und Telefon rutschen auf hintere Ranglistenplätze. Wichtig sind nur Sie. Sachzwänge zählen nicht, entscheiden Sie aus dem Bauch heraus. Tun Sie einfach das, was Ihrem Körper wirklich gut tut – außer essen natürlich!

F) LEICHTER SPORT
Stellen Sie energiefressende Aktivitäten wie Bodybuilding, Mountainbikefahren oder Rasenmähen während des Fastens ganz ein. Ideal dagegen sind leichtes Joggen, Yoga oder lockere Gymnastikübungen. Dem Rest Ihrer Freizeit geben Sie ebenfalls eine neue Dimension: bummeln, fummeln und natürlich Men’s Health lesen – Sie wissen schon, was.

G) AUSREICHEND SCHLAF
Wenn Sie sich erschöpft fühlen, dann sollten Sie sich mal so richtig ausschlafen. Auch ein Nickerchen am Nachmittag ist erlaubt, um die Batterien für den Rest des Tages aufzuladen. Außerdem hilft es dabei, aufkeimende Gedanken ans Essen zu verdrängen.

H) WÄRMEZUFUHR
Durch den Fastenstoffwechsel sinkt die durchschnittliche Körpertemperatur um bis zu ein Grad. Heißer Tee, bei jedem Wetter die passende Kleidung und täglich ein warmes Bad sorgen trotzdem für ein Wohlgefühl. Zur Pflege der meist etwas trockeneren Haut ist eine Bodylotion zu empfehlen.

I) SCHAUEN SIE WEG
Schauen Sie weg, wenn andere Leute essen. Vor allem, wenn Ihre absolute Lieblingsspeise aufgetischt wird, kann sonst das Durchhalten Ihrer Fastenzeit zur Qual werden. Bei unvermeidlichen Geschäftsessen sollten Sie allen mitteilen, dass Sie gerade fasten, und nur einen Tee bestellen. Um
Ihre Disziplin wird man Sie dann sicherlich beneiden.

J) HALTEN SIE MAß
Widerstehen Sie der Versuchung, das erfolgreiche Ende Ihrer Fastenzeit mit einer großen Salami-doppelt-Käse-Pizza zu feiern. Die plötzliche Völlerei wird weder Ihrem Kreislauf noch Ihrem Magen gefallen. Besser sind Obst und Gemüse.

Was mit Fett, Eiweißen und Kohlenhydraten im Körper während einer zehntägigen Fastenkur passiert © Stokkete / Shutterstock.com

Tag 1: Energie gewinnt der Körper zuerst aus den Kohlenhydratspeichern (Glykogen) in Leber und Muskeln. Den niedrigen Blutzuckerspiegel nehmen Sie als Hunger oder auch als Kopfschmerz wahr. Ihr Blutdruck kann stark sinken – zur Stützung viel Flüssigkeit aufnehmen.

Tag 2: Ihre Kohlenhydratspeicher in Muskeln und Leber reichen für maximal 24 Stunden. Daher kommt nun die Produktion von energiereichen Zuckern aus körpereigenen Eiweißen (Proteinen) in Gang, die in Enzymen, Muskeln und anderen Zellen ihre Arbeit tun. Leichtes Ausdauertraining kann den Abbau Ihrer Muskeln verlangsamen. Sie denken jetzt häufiger ans Essen und möglicherweise auch an den Abbruch der Fastenkur.

Tag 3: Die Energiegewinnung aus Eiweiß nimmt weiter zu. Pro Tag verliert Ihr Körper jetzt mindestens 50 Gramm Proteine. Der Düsseldorfer Stoffwechselexperte Professor Hans Hauner empfiehlt deshalb, während des Fastens Eiweißpräparate einzunehmen, um so den Absturz der Eiweißbilanz des Körpers zu verhindern. Am dritten Tag ist bei vielen Fastenden das bohrende Hungergefühl verschwunden. Trotzdem: der Körper steht unter großem Stress, steigende Blutkonzentrationen der Hormone Adrenalin und Serotonin sind
die Folge. Der Mensch nimmt das als Energieschub und Stimmungsaufhellung wahr, aber er schläft oft schlecht.

Tag 4: Die Energieproduktion aus körpereigenen Eiweißen hat ihren Hö­hepunkt erreicht, da Ihre Glykogenspeicher in Leber- und Muskeln restlos erschöpft sind. Die Verbrennung Ihrer Fettreserven nimmt deshalb stetig zu, kann die Energiegewinnung aus Eiweißen aber noch nicht vollständig ersetzen. Sie fühlen sich entweder energiegeladen und voller Tatendrang oder aggressiv und launisch – beides sind Folgen des Hormon-Kicks. Ihre Gefühle sollten Sie akzeptieren, um das Stressniveau nicht noch weiter zu erhöhen.

Tag 5: Mit zunehmender Fettverbrennung geht der Raubbau an Ihren Körpereiweißen zurück. Aber noch immer stammen gut sechzig Prozent Ihrer Energie aus Eiweiß. Vermutlich bemerken Sie an diesem Tag das erste Mal einen unangenehmen Körpergeruch.

Tag 6: Die Fettverbrennung zur Energiegewinnung nimmt weiter zu. Ihr Körper ist jetzt hundertprozentig auf Hungerstoffwechsel eingestellt. Mangels Kohlenhydratzufuhr (Zucker, Stärke) entstehen bei der Fettverbrennung große Mengen sogenannter Ketosäuren. Diese Ersatzkohlenhydrate reichen zwar zur Energieversorgung des Körpers aus, lassen Sie aber unangenehm fruchtig-sauer nach Aceton (Nagellackentferner) riechen. Da hilft nur häufiges Duschen und intensives Zähneputzen.

Tag 7: An diesem Tag übersteigt die Energiegewinnung aus Fettreserven die aus Eiweiß. Der Proteinverlust geht weiter zurück, sinkt aber nie auf Null. Die Produktion der Ketosäuren erreicht ihren Höhepunkt – der Körpergeruch allerdings auch. Vorsicht: Ein hoher Ketosäurenspiegel erhöht den Harnsäuregehalt im Blut und kann Gichtanfälle auslösen.

Tag 9: Ihr Körper gewinnt seine Energie fast ausschließlich aus Fettreserven. Der sinkende Adrenalinspiegel kann ein Schwächegefühl hervorrufen, ein fallender Serotoninspiegel löst mitunter schlechte Laune oder sogar Depressionen aus.

fosamax generika in spanien kaufen

Regelmäßige Bewegung ist ein Muss, wenn ihr die ungeliebten Fettpölsterchen an den Oberschenkeln los werden wollt. Eine effektive Methode ist gezieltes Krafttraining. Dadurch baut ihr gezielt Muskeln auf, die das Fett verbrennen. Dafür geht ihr am besten in ein Fitnessstudio und trainiert nach einem ausgearbeiteten Trainingsplan. Dort gibt es unzählige Geräte mit denen ihr auch die Oberschenkel Innenseite trainieren und an den Oberschenkeln abnehmen könnt.

Ausfallschritt: Stellt euch aufrecht hin, macht einen großen Schritt nach vorn und geht mit dem vorderen Bein in die Knie. Das hintere Bein bleibt gestreckt und berührt fast den Boden. Für 20 Sekunden halten, aufrichten und ca. 20 Mal wiederholen.

Die Brücke: Legt euch auf den Rücken, stellt die Beine hüftbreit auf, die Arme liegen mit den Handflächen nach unten auf dem Boden auf. Hebt das Becken, bis Oberschenkel und Knie eine Linie bilden. Haltet die Position für 10 Sekunden. Becken wieder senken und Übung 20 Mal wiederholen.

Gute ausgleichende Sportarten um an den Beinen und besonders an den Oberschenkeln Umfang zu verlieren sind Schwimmen, Rad fahren und Walken. Ausgleichsport ist wichtig um die durchs Krafttraining angespannten Muskeln wieder zu entspannen, was auch einen positiven Effekt auf die Körperstraffheit und Ausdauer hat.

Das Nordic Walking ist nicht nur eine Lauftechnik, sondern auch eine gesunde Sportart, die für Balance des Körpers sorgt und gleichmäßige Beanspruchung von Hüften und Muskeln im gesamten Bewegungsapparat. Nordic Walkingprofitiert vom physiologischen, diagonalen Bewegungsablauf beim Walken aufgrund des bewussten Stockeinsatzes. Die moderate Fitness ist ein vergnügliches Outdoor-Ausdauer-Training, das dem Ski-Langlauf ähnelt. Die Trainingsintensität beim Nordic Walking kann durch Joggen oder Jumping aufgewertet und noch abwechslungsreicher gestaltet werden.

Die goldene Regel um an den Oberschenkeln abzunehmen lautet: Hungern bringt gar nichts. Statt dessen solltet ihr fettarm und ballaststoffreich essen und euren Hunger auf mehrere kleine Mahlzeiten am Tag verteilen. So kurbelt ihr die Fettverbrennung an. Achtet darauf gesunde Lebensmittel zu essen. Am besten reduziert ihr zucker- und fetthaltiges Essen auf ein Minimum und esst fünf Portionen Obst und Gemüse am Tag. Ersetzt Weißmehlprodukte durch Vollkornprodukte. Außerdem solltet ihr mindestens 3 Liter Wasser oder ungesüßsten Tee am Tag trinken. Auf Alkohol solltet ihr verzichten, der hat nämliche ebenso viele Kalorien wie Süßigkeiten.

Jeder der an den Oberschenkeln abnehmen will, stolpert über den Begriff Callanetics - eine Mischung aus Yoga, Ballett und Gymnastik die besonders gut geeignet ist um an Oberschenkeln und Po abzunehmen. Den Erfolg erziehlt man durch häufige Wiederholung leichter Bewegungen, so wird der ganze Körper straffer, ohne insgesamt zu muskulös zu wirken.

Reichen nicht die üblichen Übungen und Treppenstufen? Natürlich! Aber manche Menschen brauchen einen extra Ansporn, ein ernst zu nehmendes Fitnessgerät. Stepper gibt es in verschiedenen Längen, Breiten und Höhen. Die oben beschriebenen Übungen richtig ausgeführt, intensivieren am Stepper ihre Wirkung! Po und Oberschenkel werden merklich beansprucht und mit der Zeit gestrafft. Es ist anstrengend, man kommt ins Schwitzen, nimmt Fett ab und Muskelmasse zu. Wenige Minuten täglich reichen aus - oder eben zwei bis drei intensive, längere Einheiten in der Woche.

Dünn, drahtig, feine Muskeln - so möchten die meisten Frauen heute aussehen. Das bedeutet vor allem: viel Disziplin, viel Sport mit dem eigenen Körpergewicht und eine sehr gesunde, ausgewogene Ernährung. Von Eiweiß-Ergänzungsmitteln solltet ihr schonmal die Finger lassen. Da pumpen sich die Muskeln nur künstlich auf. Und auch mit Gewichten im Fitnessstudio solltet ihr es nicht übertreiben. Abgesehen von den selbst kontrollierbaren Muskelzu- und abnahmen spielen bei vielen von uns einfach die Gene eine Rolle.

Dicke Waden lassen sich leider selten durch eine Diät oder mit Übungen reduzieren. Und kräftige, muskulöse Oberschenkel sind Resultat eines sportreichen und gesunden Lebens. Merkt euch: Sport tut eurem Körper gut und erlaubt euch mehr zu essen, weil ihr die Kalorien wieder verbrennt. Nebeneffekt ist ein schöner, fitter Körper und eine toller Körperhaltung. Richtig dünne Beine lassen sich nicht trainieren. Wir finden: Wenn ihr von Natur aus keine dünnen Beine habt, dann würden sie auch angehungert nicht zu euch passen. Liebt euren Körper so wie er ist.

Schnell und effektiv Körperfett abbauen mit einer einfachen und umsetzbaren Methode – das wär`s! Du meinst das geht nicht und dies ist wieder nur eine von vielen idiotischen Diäten, die nicht weiter als einen nervigen Jo-Jo-Effekt nach sich ziehen?

Die gute Nachricht ist aber, dass es tatsächlich Ernährungsmethoden gibt, die funktionieren. Als aller erstes sollten wir uns aber von dem Gedanken befreien, wieder nur eine neue Diät auszuprobieren. Denn, wenn wir ehrlich sind bringen Diäten einfach nichts und richten mehr schaden als uns lieb sein kann. Wenn es dein Ziel ist, effektiv Körperfett abzubauen ohne dabei Muskeln zu verlieren, dann solltest Du auf zwei Komponenten großen Wert legen: Die richtige Ernährung und ein effektives Fitnesstraining.

Aber was genau ist denn die richtige Ernährung? Wie bei so vielen anderen Dingen gilt auch hier: viele Wege führen nach Rom (manche allerdings schneller J)! Heute möchte ich dir eine Möglichkeit vorstellen, wie Du sehr schnell Körperfett verlierst und (in Kombination mit intensivem Training) zu deiner persönlichen Traumfigur finden kannst.

Bevor ich loslege, möchte ich dich aber darum bitten, zur Kenntnis zu nehmen, dass ich diese Methode keinesfalls propagiere. Ich möchte sie dir einfach als eine von zahlreichen Möglichkeiten vorstellen. Ich halte diese Methode für effektiv und keinesfalls für ungesund (sonst hätte sie nicht den Weg auf meinen Blog gefunden:-) ). Allerdings ist sie auch nicht der Heilige Gral der Ernährungstechniken und Du solltest am Ende dieses Artikels selbst entscheiden, ob sie etwas für dich ist.

Es gibt hunderte Strategien um die nervigen Speckpolster loszuwerden. Aber wie wäre es, wenn ich dir vorschlüge, einfach einmal nichts zu essen? Wenn Du dich schon etwas mit Ernährung und Fitness beschäftigt hast, höre ich dich jetzt schon schreien. Nichts essen? Und das soll gesund sein? Das ist es tatsächlich, denn lass mich erklären.

Du versorgst deinen Körper mit ausreichend wertvollen Nährstoffen, wobei Du dich gerne vollkommen satt essen darfst. Anschließend verzichtest Du für einen bestimmten Zeitraum vollständig auf feste Nahrung. Das Zuführen von ungesüßten Flüssigkeiten und Wasser ist natürlich erlaubt und auch gewünscht. Mit anderen Worten bedeutet dies, dass Du dich einmal am Tag richtig satt isst und die restlichen Stunden fastest.

Von dem Hormon Insulin hast Du sicherlich schon gehört. Es gilt als eines der wichtigsten Hormone was den Stoffwechsel in unserem Körper betrifft. Als Gegenspieler des Glucagons ist es für den Abtransport des Zuckers aus unserem Blut zuständig und hält damit den Blutzuckerspiegel unten. Ein permanent erhöhter Blutzucker, wie er bei häufigem Essen auftreten kann, führt daher zu erhöhtem Insulinbedarf. Insulin ist unser „Speicherhormon“. Was an Energie nicht gebraucht wird, wird schlicht und einfach gespeichert, was sich an Hüften und Bauch schnell bemerkbar macht. Wer Fett abbauen möchte, tut also gut daran, den Blutzuckerspiegel und das damit verbundene Insulinlevel unter Kontrolle zu halten.

Nach einer Mahlzeit steigt der Blutzuckerspiegel natürlicherweise an (in welchem Maße ist stark davon abhängig, was Du isst). Beim Intermittent Fasting lässt Du deinen Blutzuckerspiegel nur einmal täglich ansteigen. Danach folgt eine Fasten-Phase bei der der Blutzuckerspiegel unten bleibt, sich die Bauchspeicheldrüse (der Produktionort des Insulin) erholen kann, kein Insulin ausgeschüttet wird und auch nichts in deinen Fettzellen gespeichert wird. Soweit hört sich das doch schon mal gut an, oder? Aber warte! Es kommt noch besser.

Permanent erhöhte Insulinlevel wurden in zahlreichen Studien mit den verschiedensten gesundheitlichen Problemen in Verbindung gebracht. Wenn Du deine Bauchspeicheldrüse nicht permanent beanspruchst und somit weniger Insulin ausgeschüttet wird, hast Du gute Chancen dein Risiko auf Diabetes (Typ 2), Übergewicht und diverse Herz-Kreislauferkrankungen entscheidend zu senken. Natürlich wollen wir alle schlank und attraktiv sein, doch gerade diese gesundheitlichen Effekte sind enorm wichtig (was leider bei vielen Diäten, die nur auf das Äußere abzielen selten eine Rolle spielt).

Mit Intermittent Fasting ist es möglich, dein Körperfett stark zu reduzieren. Durch die Abwesenheit des Insulins über Stunden verbrennt dein Körper Fett. Das merkst Du schnell an genau den Stellen, die zuvor schwabbelig und weich waren. Um aber wirklich auch nur Fett und nicht etwas Muskeln zu verlieren solltest Du unbedingt auf zwei Dinge achten. Erstens: eine Mahlzeit am Tag bzw. die Nahrungsaufnahme innerhalb eines beschränkten Zeitfensters bedeutet keinesfalls, dass Du nun essen kannst was Du möchtest. Fast Food ist nie eine gute Idee und wird deiner Gesundheit auf Dauer schaden. Bei dieser Ernährungsmethode geht es ebenfalls darum, in der kurzen Zeit wichtige Nährstoffe aufzunehmen. Die Verteilung von Fetten, Kohlenhydraten und Eiweiß ist essentiell. Achte unbedingt darauf, genügend Eiweiß zu dir zu nehmen, um einen Muskelabbau zu vermeiden! Zweitens: Trainiere! Ein intensives Fitnesstraining lässt sich durch nichts ersetzen! Mit dem Training stählst Du deine Muskeln…..schließlich sind es genau diese, die Du zeigen möchtest, wenn die nervige Fettschicht weg ist J!

Obwohl das Prinzip beim Intermittent Fasting immer gleich ist, gibt es verschiedene Ansätze und Hernagehensweisen. Falls Du Intermittent Fasting ausprobieren möchtest, habe ich dir hier die drei bekanntesten Autoren aufgelistet (die Bücher sind meist leider nur in Englisch….falls Du damit Probleme hast, kannst du mir gerne Fragen stellen).

fosamax tabletten gegen zerrung

fosamax ohne rezept erlaubt

Allgemeinmedizin: Ich therapiere in erster Linie mit komplementärmedizinischen Methoden. Nötigenfalls greife ich auf Behandlungsmethoden der Schulmedizin zurück. Die Bereitschaft des Einzelnen, seine Lebensgewohnheiten zu ändern, sollte gegeben sein.

Angewandte Kinesiologie: Mittels manuellem Muskeltest werden energetische Störfelder im Körper des Menschen festgestellt und in weiterer Folge mit homöopathischen bzw. pflanzlichen Substanzen, mit Nahrungsmittelergänzungen, Spurenelementen oder Medikamenten ausgeglichen.

Colon-Hydro-Therapie: Diese Form der Darmregulation dient als Basis und Ursachentherapie und wirkt bei den meisten Stoffwechselerkrankungen. Ein gesunder Darm ist das Fundament für eine volle Entfaltung von Lebensenergien. Die Colon-Hydro-Therapie stärkt das Immunsystem und auch das Wohlbefinden in der Seele.

Gesundenuntersuchung: Getreu dem Motto "Vorbeugen ist besser als heilen" rate ich jedem Erwachsenen zu einer jährlichen Gesundenuntersuchung. Eine solche ist insbesondere dann sinnvoll, wenn der Patient bereit ist, eine Lifestyle-Modulierung anzunehmen.

Homotoxikologie: Die Homotoxikologie ist eine Weiterentwicklung der Homöopathie. Durch diese homöopathischen Mittel werden die Ausscheidungsorgane angeregt, um Gifte (körpereigene oder von außen zugeführte) auszuscheiden. Mit Vitaminen und Basen angereichert, wirkt diese Therapieform bei Erschöpfungs- und Burn-out-Zuständen, Schlafstörungen, vielfältigen Schmerzzuständen und zur Stärkung des Immunsystems.

Ein Wahlarzt ist ein privater Arzt, der keinen Vertrag mit einer gesetzlichen Krankenkasse eingegangen ist – der Patient hat das Recht, ihn frei zu wählen. Der Wahlarzt nimmt sich ausreichend Zeit, um eine sehr enge Beziehung zu seinen Patienten aufzubauen. Neben den Standardleistungen eines Kassenarztes hat er die Möglichkeit, zusätzliche Behandlungen anzubieten.

Sein Privathonorar rechnet der Wahlarzt direkt mit dem Patienten ab. Dieser hat die Möglichkeit, eine Erstattung der Kosten bei der zuständigen Krankenkasse geltend zu machen – der Patient erhält bis zu 80 % seiner Ausgaben zurück. Nähere Informationen zu der Erstattung der Kosten durch die zuständigen Krankenkassen finden Sie hier:

Viele Krebspatienten kennen Gefühle wie innere Unruhe und Nervosität nur zu gut. Müdigkeit und körperliche Verspannungen während und nach einer Krebstherapie sind belastend. Dazu kommen neue Anforderungen im Alltag. Entspannungsverfahren…

Die Progressive Muskelentspannung ist eine aktive Entspannungsmethode, bei der durch bewusstes Anspannen, Loslassen und Nachspüren einzelner Muskelgruppen eine Tiefenentspannung im Körper erreicht wird. Der Mensch reagiert bei Stress oft mit…

Bei der Fußreflexzonenmassage wird davon ausgegangen, dass die Körperorgane als auch Gelenke und Wirbel auf bestimmten Arealen der Füße abgebildet sind. Über eine Massage der Reflexzonen können heilende Wirkungen auf…

Mein Name ist Dana Giese und ich bin Heilpraktikerin im schönen Ostseeheilbad Zingst. Im Jahr 1973 erblickte ich in Barth das Licht der Welt und wuchs im Ostseeheilbad Zingst auf. Nach meinem Studium der Staats- und Rechtswissenschaften in Greifswald absolvierte ich das Rechtsreferendariat in Schwerin und legte 2003 erfolgreich das 2. Staatsexamen ab. 2005 kehrte ich der Juristrei jedoch den Rücken und wandte mich der Naturheilkunde zu. In Rostock besuchte ich 2 Jahre die Paracelsus Heilpraktikerschule. Meine Heilpraktikerprüfung legte ich 2007 erfolgreich vor dem Gesundheitsamt Stralsund ab. Im gleichen Jahr eröffnete ich meine Naturheilpraxis in Schwerin. Da meine Sehnsucht nach der Heimat zu groß wurde, brach ich meine Zelte in Schwerin ab und kehrte 2010 nach Zingst zurück. Seit März 2010 bin ich nun hier in eigener Naturheilpraxis tätig.

Ist die Behandlung des Menschen in seiner Gesamtheit nach dem Hahnemannschen Grundsatz "heile Ähnliches mit Ähnlichem". Dazu bedarf es einer ausführlichen Fallaufnahme des Patientien, um dann aufgrund seiner persönlichen Einzigartigkeit mit einem sorgfältig ausgewählten homöopathischen Mittel insbesondere seine funktionellen, psychosomatischen, akuten oder chronischen Erkrankungen positiv zu beeinflussen und die Selbstheilungskräfte seines Körpers anzuregen.

Die Ohrakupunktur unterscheidet sich von der Körperakupunktur dadurch, dass die Reflexpunkte nur im "irritierten" Zustand nachweisbar sind. Um die entsprechenden Punkte am Ohr zu finden, dient zur Orientierung die Vorstellung eines auf dem Kopf stehenden Embryos. Die irritierten Punkte werden mit Nadeln speziell für die Ohrakupunktur stimuliert, um die Selbstheilungskräfte des Körpers anzuregen. Sie wird angewandt u.a. in der Schmerz- und Suchtbehandlung, bei Hauterkrankungen, Allergien, Infekten, Erkrankungen des Bewegungsapparates, des Verdauungstraktes oder bei seelischem Ungleichgewicht.

Hypnose ist eine der ältesten und eine wissenschaftlich anerkannte Heilmethode. Sie darf nur von Therapeuten angewandt werden. Sie ist weder Show noch Zauberei. Mit der Kraft des Unterbewußtseins und der Gedanken ist es möglich, die Selbstheilungskräfte zu aktivieren und das Leben positiv zu verändern, z.B. endlich nicht mehr Rauchen, der Weg zum Wunschgewicht, mehr Selbstbewußtsein, keine Angst- und Panikattacken mehr, Erfolg in Beziehungen und im Beruf, mehr Gesundheit, Entspannung, Erfüllung und Erfolg in allen Lebenslagen.

Es gibt eine Vielzahl von Hypnosetechniken. Die von mir angewandte Hypnose ist die von Rosemarie Dypka entwickelte "strukturierte Hypnose". In der Hypnose geschieht nichts ohne den Willen des Patienten, denn diese Hypnosetechnik hat einen erkennbaren Anfang und ein Ende. Die vom Patienten gewünschten Inhalte und Ziele werden zusammen geplant und entwickelt. Die Hypnose besteht aus 5 Elementen, mit denen das Unterbewusstsein angesprochen wird:

Das Besondere an der Trance ist, dass sie kreative Problemlösungen ermöglicht. Schließlich ist das Ziel der Behandlung der Erwerb neuer Kompetenzen und der Einsatz von vorhandenen aber noch nicht genutzten Ressourcen des Patienten.

Sie ist im wörtlichen Sinne eine "Be-Hand-lung" für den gesamten Körper. Die Muskulatur wird gelockert, mit der manuellen Wirbelsäulen- und Gelenktherapie nach Dorn können "verschobene" Wirbel, Gelenke, Beinlängendifferenzen und ein Beckenschiefstand gerichtet werden.

Wenn Sie bei uns buchen und am Buchungstag
die gleiche Leistung bei einem anderen Reisebüro
oder einem anderen Internet-Reiseanbieter
günstiger buchen können (unter Berücksichtigung
aller Rabatte und Vergünstigungen), bekommen
Sie von uns die Preisdifferenz komplett erstattet.

Während des Heilfastens wird der Organismus von Giftstoffen und Schlacken befreit. Der Körper schaltet auf eine „Ernährung von innen“ um und mobilisiert die inneren Selbstheilungskräfte. Viele chronische Leiden lassen sich daher durch regelmäßiges Heilfasten verbessern oder manchmal sogar ganz heilen.

fosamax dosierung intravenös

fosamax per rechnung kaufen

Befürworter argumentieren, dass der Mensch schon seit der Einführung von Ackerbau und Landwirtschaft das Getreide als „wertvolle“ Nahrungsquelle erfolgreich genutzt habe und dass etwaige Nachteile übertrieben wären.

Dem widersprechen Paläontologen, die anhand von ausgegrabenen Skeletten zeigen konnten, dass die Einführung von Ackerbau und Viehzucht mit erheblichen gesundheitlichen Nachteilen für den Menschen verbunden war [7].

Der schädliche Effekt von Getreide auf den Menschen ist in den letzten Jahrzehnten stärker geworden. Der Grund: In den letzten 10000 Jahren hat der Mensch aus dem ursprünglichen „Einkorn“ (Triticum urartu und andere Arten) systematisch durch Züchtung Weizensorten kreiert, die durch mehr und größere, nährstoffreichere Körner ergiebiger und Widerstands-fähiger gegen Schädlinge und Umwelteinflüsse sind. Während Einkorn eine einfache Pflanze mit zwei Chromosomen ist (ein sog. Diploid), ist moderner Weizen der in industrieller Landwirtschaft zum Einsatz kommt ein Hightech-Gewächs mit sechs Chromosomen (Hexaploid), das nur noch entfernte Ähnlichkeit mit seinem 10000 Jahre alten Verwandten aufweist.

Die eben beschriebenen, gesundheitsschädlichen Effekte von Getreide sind nichts anderes als Schutzmaßnahmen der Pflanze gegen Fressfeinde wie Insekten, Tiere und Menschen. Je widerstandsfähiger eine Weizensorte ist, desto stärker ihre Abwehrmechanismen. Das Ziel, durch Züchtung widerstandsfähigere Sorten von Getreide zu bekommen ist daher ein „Schuß, der nach hinten losgegangen ist“.

Ob genetisch manipuliert, industriell gezüchtet oder „Bio“: Keine der heute gebräuchlichen Getreidesorten ist „natürlich“. Modernes Getreide ist ein Kunstprodukt, dessen Nachteile für die Gesundheit des Menschen in den letzten Jahrhunderten verstärkt wurden.

Weizenkörner bestehen zu ca. 70 % aus Stärke, ca. 11 % Proteinen und zu ca. 2 % Fett. Andere Getreide weisen ähnliche Makronährstoff-Verteilungen auf. Getreide gehören in Deutschland zu den wichtigsten Lieferanten von Kohlenhydraten. Je mehr Getreideprodukte wir konsumieren, umso höher der Anteil von Kohlenhydraten in der Ernährung.

Untersuchungen an heute lebenden Jäger- und Sammlerkulturen haben ergeben, dass diese nach Möglichkeit mehr Proteine und Fette aus tierischen Quellen konsumieren, als Menschen in westlichen Kulturen und dafür weniger Kohlenhydrate aufnehmen. Während in westlichen Zivilisationen der Anteil an Kalorien aus Kohlehydraten bei etwa 50 % liegt, konsumieren Jäger und Sammler lediglich 22–40 % ihrer Kalorien aus Kohlenhydraten [9].

Das Weizenkorn enthält zwar wenig Fett, dennoch gehören Maiskeimöl, Weizenkeimöl sowie andere pflanzliche Öle wie Raps- oder Soja-öl zu den wichtigsten Fettlieferanten in den Industrienationen. Diese pflanzlichen Öle haben im Gegensatz zu tierischen Fetten einen hohen Anteil von ungesättigten Fettsäuren, speziell Omega–6-Fettsäuren. Aktuelle Forschungsergebnisse gehen davon aus, dass ein Verhältnis von 4:1 oder weniger zwischen Omega–6 und Omega–3 in der Ernährung gesund ist. Dieses Verhältnis kann man auch bei Naturvölkern beobachten. Dagegen führte die in den letzten Jahrzehnten fälschlich propagierte Empfehlung, pflanzliche Öle wegen ihres hohen Anteils an mehrfach ungesättigten Fettsäuren zu konsumieren zu Werten von weit über 10:1 in der westlichen Bevölkerung.

Ein hoher Kohlenhydrat-Anteil sowie ein hoher Anteil an pflanzlichen Ölen in der Ernährung wurde kürzlich in Open Heart, der kardiologischen Publikation des British Medical Journals als Hauptursache für die in den letzten Jahrzehnten beobachtete Welle von Herz-Kreislauf und anderen Zivilisations-Erkrankungen angesehen. Dabei haben die Autoren die staatlichen Ernährungs-Behörden mit deutlichen Worten angemahnt, ihre Empfehlungen anzupassen [10].

Im Gegensatz zu anderen pflanzlichen Ölen enthält Dr. Goerg Kokosöl nur ca. 0,7 g mehrfach ungesättigte Fettsäuren pro 100 g und hat daher keinen negativen Einfluss auf das Omega–6/Omega–3-Verhältnis. Es enthält ca. 5,1 g einfach ungesättigte Fettsäuren und mit ca. 94 g pro 100 g einen hohe Anteil an gesättigten Fettsäuren, davon 55 g Laurinsäure. Das macht dieses Öl zu einem der gesündesten pflanzlichen Ölen überhaupt, denn gerade die darin enthaltenen mittelkettigen Fettsäuren (MCT-Öle, wie z.B. die Laurinsäure) sind einfach verdaulich und haben viele positive Eigenschaften für die menschliche Gesundheit. Es ist damit nicht mit pflanzlichen Ölen auf Getreide-Basis vergleichbar.

Wenn Sie auf Getreide-Produkte verzichten, unterstützen Sie ein natürlicheres Verhältnis von Kohlenhydraten, Proteinen und Fetten in Ihrer Ernährung. Wenn Sie haushaltsübliche pflanzliche Öle wie Mais-, Soja-, Weizenkeim- oder Rapsöl durch Kokosöl ersetzen, vermeiden Sie schädliche, industriell produzierte pflanzliche Öle mit einem übermäßig hohen Anteil an Omega–6-Fettsäuren und unterstützen Ihren Körper mit einer gesunden Energiequelle mit vielen positiven gesundheitlichen Eigenschaften. Essen Sie viel Fisch und Meeresfrüchte wie z.B. Lachs, Aal, Sardinen oder Makrelen, um Ihren Omega–3-Bedarf zu decken.

Auch die ca. 11% Proteine in Weizen und anderen Getreidesorten liefern wenig Grund zur Freude: Wie oben im Gluten-Teil betrachtet ist ein Großteil davon schädlich und auch der Rest ist für die Ernährung unerheblich, denn Getreide enthält sog. Proteaseinhibitoren. Wie der Name schon sagt, hemmen diese Stoffe Proteasen, die Verdauungs-Enzyme, die für den Abbau von Proteinen verantwortlich sind. Dadurch kann der Körper nicht nur die Proteine, die im Getreide enthalten sind schwerer verwerten, auch die Verdauung anderer Proteine, die gleichzeitig mit der Nahrung aufgenommen wurden kann erschwert werden.

Wenn Sie also die Bolognese-Sauce ohne Nudeln, den Belag ohne Pizzaboden und die Leberwurst ohne Brot essen, kann Ihr Körper die darin enthaltenen Proteine besser verdauen. Ihre Verdauung wird es Ihnen danken.

Getreide ist keine nennenswerte Quelle von den Vitaminen A, C, D, E, Biotin und B12. Es finden sich zwar andere B-Vitamine, Folat und Pantothensäure darin, aber diese sind auch in anderen tierischen und pflanzlichen Lebensmitteln reichlich vorhanden. Deswegen reichert die Industrie ihre Cerealien gerne künstlich mit Vitaminen an. Ein gutes Vitaminpräparat ist für Sie jedoch die bessere Wahl.

Auch der Mineralien-Gehalt von Getreide ist für den Menschen wenig nützlich: Pflanzen verpacken ihre Mineralien in Phytinsäure, denn diese Substanz wirkt wie ein Mineralien-Käfig und kann nur mit speziellen Enzymen aufgeschlossen werden. Dies gilt übrigens auch für Hülsenfrüchte, Nüsse und Samen. Wenn also über keinen Pansen verfügen oder kein Nagetier sind, dann fehlen Ihnen diese Enzyme und die Mineralien aus Getreide, sowie jene aus anderen Lebensmitteln, die Sie zusammen mit Getreide gegessen haben verlassen zu einem großen Teil ungenutzt wieder Ihren Körper.

Insgesamt verdrängen also Getreideprodukte in der Ernährung andere, wertvollere Quellen für Vitamine und Mineralien und sorgen daher insgesamt für Vitamin- und Mineralien-Mangel. So gehören die Industrienationen zu den Ländern mit dem höchsten pro-Kopf-Verbrauch von Kalzium, trotzdem ist die Osteoporose in diesen Ländern eine weit verbreitete Krankheit, die bei Naturvölkern so gut wie unbekannt ist.

Zum Schluss die Ballaststoffe (auch wenn sie eigentlich zu den Makronährstoffen gehören). Diese werden gerne als Argument für Vollkorngetreide genannt. Jedoch ist es so, dass gerade die meisten Anti-Nährstoffe wie z.B. Lektine und Phytinsäure besonders häufig in der Schale von Getreide zu finden sind: Vollkornmehl ist daher schädlicher als Weißmehl. Doch auch Weißmehl enthält immer noch Gluten und sorgt wegen des hohen Kohlenhydrat-Gehaltes für weitere Probleme.

Essen Sie also lieber Gemüse, Knollen und Früchte und decken Sie darüber ihren Vitamin- und Mineralienbedarf. Eier, Leber und andere Innereien sind wertvolle Vitamin-Lieferanten, die hohe Mengen an Vitaminen und Mineralien enthalten, die man kaum in pflanzlichen Nahrungsmitteln findet.

Getreideprodukte, allen voran die Gluten-haltigen Getreide Weizen, Dinkel und Roggen schädigen das Immunsystem, machen die Darmwand durchlässig für Krankheitserreger und fördern Entzündungen im ganzen Körper. Ihre dominante Rolle bei der Ernährung in den Industrienationen führt zu einer Überversorgung von Kohlehydraten zu Ungunsten von Proteinen und Fett. Damit ist Getreide ein wichtiger Faktor bei der Entstehung von Zivilisations-Krankheiten wie Übergewicht, Diabetes, Herz- und Kreislauferkrankungen, Auto-Immunkrankheiten, Krebs und weitere gesundheitliche Probleme. Getreide sind kein nennenswerter Lieferant von Mikronährstoffen, sondern verdrängen oder verhindern eher die Aufnahme dieser aus anderen Lebensmitteln.

Machen Sie die Probe: Ernähren Sie sich 30 Tage lang konsequent ohne Getreide! Essen Sie zum Frühstück Eier, Früchte, trinken Sie einen Smoothie, machen Sie sich einen Obstsalat oder essen Sie die Reste vom Abendessen. Essen Sie Mittags in der Kantine ein Gericht ohne Getreide, wie z.B. ein Hauptgericht ohne Sättigungsbeilage, einen Salat mit Hähnchenbrust oder eine doppelte Portion Nudelsoße ohne Nudeln. Recherchieren Sie Ernährungsformen, die auf Getreideprodukte verzichten wie z.B. die Paleo-Ernährung, Low-Carb, die Glyx-Diät, die Logi-Methode, die South Beach Diät oder die Atkins-Diät. Dort finden Sie zahlreiche leckere, gesunde und einfach nachzukochende Rezepte für Abendessen, Frühstück und für Zwischendurch.

Constantin Gonzalez ist Informatiker und hat mit Hilfe der Paleo-Ernährung 18 kg abgenommen, seine geistige und körperliche Leistungsfähigkeit merklich verbessert und auch sonst fühlt er sich 10 Jahre jünger, seit er sich mit aktueller Forschung zu Ernährung und Gesundheit beschäftigt und die Erkenntnisse daraus für sich umsetzt. In seinem Blog Paleosophie schreibt er regelmäßig Artikel über Rezepte, Tipps und wissenschaftliche Grundlagen der Paleo-Ernährung, die zwar auch „Steinzeit-Ernährung“ genannt wird, aber zu den modernsten Ernährungs-Formen der Welt gehört.

Rund zwei Drittel der Männer und etwas über die Hälfte der Frauen über 65 Jahren in Deutschland sind übergewichtig, ergab eine Studie des Robert Koch-Instituts im Jahr 2012. Jeder Dritte in diesem Alter ist sogar fettleibig, hat also einen Body-Mass-Index (BMI) von über 30. Das sind mehr als in jeder anderen Altersgruppe. Oft sind mehrere Ursachen daran beteiligt, wenn jemand im Alter übergewichtig wird. Zum einen verlangsamt sich der Stoffwechsel in der zweiten Lebenshälfte, sodass der Körper weniger Nahrung braucht, um seinen Energiebedarf zu decken. Auch hormonelle Umstellungen wirken dabei mit, dass jemand, der als junger Mensch rank und schlank war, ab 40 Jahren langsam aber stetig an Gewicht zulegt.

Ob es aus medizinischer Sicht sinnvoll ist, diese überzähligen Kilos im Alter wieder loszuwerden, lässt sich nicht pauschal sagen. "Letztlich muss man immer Vorteile und Risiken gegeneinander abwägen", sagt Dr. Eva Kiesswetter, Diplom-Ernährungswissenschaftlerin am Institut für Biomedizin des Alterns an der Universität Erlangen-Nürnberg. Auf der einen Seite hat eine Gewichtsverringerung viele günstige Auswirkungen: Sie kann den Stoffwechsel verbessern, Beschwerden am Halteapparat und an den Gelenken lindern und das Risiko für Herz-Kreislaufkrankheiten senken. Auf der anderen Seite besteht gerade im höheren Alter die Gefahr, dass es zu einer Mangelernährung oder einem verstärktem Muskelschwund kommt. Denn beim Abnehmen baut der Körper auch Muskelgewebe ab. Das kann den natürlichen Verlust an Muskelmasse im Alter deutlich verstärken, gebrechlicher machen und die Gefahr von Stürzen sowie Knochenbrüchen erhöhen.

Auch Hans Hauner, Professor für Ernährungsmedizin an der TU München, rät dazu, bei älteren Menschen immer im Einzelfall zu prüfen, ob sich eine Gewichtsabnahme tatsächlich lohnt. "Wer abnehmen möchte, sollte sich deshalb vorab von einem Arzt beraten lassen", sagt Hauner. Bei einem leichten Übergewicht mit einem BMI zwischen 25 und 30 muss ein über 65-Jähriger in der Regel nicht unbedingt abnehmen. Ratsam kann es ab einem BMI von 30 oder mehr werden, gerade wenn Krankheiten wie ein Typ-2-Diabetes, Arthrose oder eine Herzschwäche vorliegen. Die Beschwerden können sich deutlich bessern, wenn jemand sein Übergewicht verringert.

Aus einem weiteren Grund ist es wichtig, vor dem Abnehmen einen Arzt aufzusuchen. Denn wer Medikamente etwa gegen seinen Diabetes oder Bluthochdruck einnimmt, braucht dann möglicherweise eine andere Dosierung. Das kann der Arzt am besten beurteilen. Patienten sollten nicht selbstständig die Dosis ändern.

Zum Abnehmen muss der Körper mehr Energie verbrauchen, als er aufnimmt. Klingt in der Theorie ganz einfach – stellt in der Praxis aber eine Herausforderung dar, an der viele scheitern. Bei älteren Menschen kommt erschwerend hinzu, dass ihr Körper weniger Energie benötigt als der von jüngeren. "Insgesamt nimmt zwischen 30 und 80 Jahren der tägliche Kalorienbedarf um etwa 600 Kilokalorien ab", sagt Kiesswetter. Im Alter ist es deswegen oft besonders schwierig, Übergewicht wieder loszuwerden.

Deswegen auf eine Radikaldiät zu setzen, wäre aber der falsche Weg. Solche Hungerkuren haben den unschönen Nebeneffekt, dass nach ihnen häufig der Jo-Jo-Effekt auftritt. Die mühsam verlorenen Pfunde sammeln sich schnell wieder an Bauch und Hüften. Zum anderen besteht bei Diäten, bei denen man nur sehr wenig isst oder auf bestimmte Lebensmittelgruppen ganz verzichtet, die Gefahr eines Nährstoffmangels. Anstatt sich an einer schnellen Diät zu versuchen, ist es deshalb in der Regel günstiger, sich für das Projekt Abnehmen Zeit zu nehmen. Und sich mit veränderten Lebensgewohnheiten langsam, aber nachhaltig dem Wunschgewicht anzunähern.

fosamax rezeptfrei empfehlung

Mit der vermeintlichen Schreckensdiagnose seines Hausarztes konfrontiert: "Herr Meier, Sie haben hohes Cholesterin", unterwirft sich der besagte Herr Meier dem Willen seines Arztes, nimmt Cholesterinsenker ein und wird schließlich erst krank…

Wie unlängst durch Studien belegt, sind es exakt aber die s.g. Statine (Cholesterinsenker), die das Risiko erhöhen zu erkranken und vorzeitig zu sterben. Zu diesen Erkrankungen gehören Nierenleiden, Leberversagen und sogar Krebs!

Gestern noch gesund mit wenig sagend hohem Cholesterinspiegel, heute bereits Risikoträger für Nierenleiden, Leberversagen und Speiseröhrenkrebs, kein Schreckensszenario, sondern etwas, was eine Studie an über 2 Millionen Patienten tatsächlich offenbart hat, durchgeführt an der Universität in Nottingham, publiziert im British Medical Journal!

Um einen Schlaganfall aufgrund einer Hirnblutung zu vermeiden, die aus dem Bluthochdruck resultiert, verschreiben Ärzte sehr gern ACE-Hemmer und Betablocker. Diese verfolgen den Zweck, sich an s.g. Beta-Rezeptoren am Herzen zu heften und zu verhindern, dass Adrenalin und andere Bluthochdruck auslösende Stoffe dort andocken.

Weil es aber auch an anderen Organen wichtige Beta-Rezeptoren gibt, kann dieses zu gefährlichen Nebenwirkungen wie z.B. der Herzinsuffizienz führen, aber auch zu Asthma, Erektionsstörungen, Gedächtnisnachlass und sogar Brustkrebs, wie Forscher am Jonsson Comprehensive Cancer Center der University of California jüngst festgestellt haben!

Die typische Sackgasse der Schulmedizin, die Jahr für Jahr zu Millionen von Menschenopfern führt, ist und bleibt der symptom-orientierte Behandlungsansatz! Ein Ansatz, der niemals heilen kann, denn Heilung kann logischerweise nur dann erfolgen, wenn die Ursachen behoben sind - ein falscher Ansatz also, der aber bis zum Ableben des Patienten eine sichere Einnahme für verschreibungspflichtige, gefährliche Medikamente sichert…!

Der Hirninfarkt geht auf eine Verstopfung der Arterien aufgrund der s.g. Arteriosklerose zurück. Infolge dessen kann es zu s.g. "Reperfusionsschäden" (Schäden aufgrund Mangeldurchblutung des Hirngewebes)kommen, die einen bleibenden Schaden anrichten, nicht gar zum Ableben führen können!

Grundvoraussetzung für die Entstehung der gefürchteten Arteriosklerose ist einerseits die Oxidation, andererseits kleinste Risse (s.g. Mikrotraumen) an der Gefäßinnenwand der Blutgefäße, in die sich schleichend Cholesterin und Kalzium einlagern.

Im Übrigen vertritt die wenig fundierte Schulmedizin nach wie vor den Irrglauben, man könne eine bestehende Arteriosklerose nicht revidieren - dies ist defacto ein Irrtum, denn zahlreiche neure Studien zu bestimmten Natursubstanzen beweisen, dass Arteriosklerose nicht nur aufzuhalten, sondern gar zu revidieren ist! (entsprechende Info samt Studien erhalten Sie im Ebook!)

In dem vorliegenden E-Book erfahren Sie, welche Natursubstanzen der Oxidation durch freie Radikale entgegenwirken, die Blutgefäßwände wieder regenerieren und so der Arteriosklerose zuverlässig entgegenwirken! (inklusive Studiennennung!)

Um der Verklumpung der Blutgefäße entgegenzuwirken, empfiehlt sich die kurweise Einnahme eines ganz bestimmten Mineralstoffes (Sie erfahren im E-Book die Einzelheiten dazu!), das bereits nach 1,5 Std. unter Mikroskop nachweislich die verklebten Blutkörperchen voneinander trennt und sie um Faktor 10 wieder mobilisiert!

Wie geschildert, setzt eine Hirneinblutung das Aufplatzen einer Hirnarterie voraus. Das Aufplatzen der Hirnarterie setzt seinerseits wiederum ein Missverhältnis zwischen der Belastung und der Belastbarkeit des Blutgefäßes voraus!

Eine bestimmte Natursubstanz (im E-Book erfahren Sie Einzelheiten!), konnte in Studien bereits 24Std. nach der Ersteinnahme neben der Erhöhung der Flexibilität ebenfalls die Widerstandsfähigkeit der Blutgefäße verdoppeln und im weiteren Verlauf sogar verdreifachen!

In dem hier vorliegenden E-Book lernen Sie die wichtigsten Natursubstanzen kennen, die die Blutgefäße einerseits stärken, andererseits flexibler machen und zusätzlich den Bluthochdruck normalisieren! (inklusive Studien!)

Bei den s.g. "Reperfusionsschäden" handelt es sich um Schäden eines Hirnareals, die aufgrund einer Sauerstoffunterversorgung entstehen und in fast allen Fällen zu bleibenden Behinderungen oder gar zum Tod des Betroffenen führen können!

Auf 1039 Seiten erfahren Sie, wie Sie einem Schlaganfall präventiv sicher vorbeugen oder aber Folgen des Hirnschlags minimieren und sich vor Behinderung, gar TOD schützen können! Der wohl ausführlichste und größte Ratgeber im deutschsprachigen Raum stützt sich auf die verschwiegenen Therapieerfolge der erfolgreichsten Schlaganfall-Therapeuten der Welt und navigiert Sie sich sicher aus dem Gefahrenbereich heraus!

Erfahren Sie, welche Natursubstanz in mehreren Studien die Sterblichkeitsrate von zuvor 55% auf 17% und in einer anderen Studie von 67% auf 30% senken konnte (siehe S.39 im Buch)

Lernen Sie diejenige mächtige Substanz kennen, die an der John Hopkins Universität (Baltimore) die Folgeschäden eines Schlaganfalls um sensationelle 48% und Hirnausfälle um 51% gegenüber der Kontrollgruppe senken konnte! (siehe S.148)

Im E-Book erfahren Sie, mit welcher einzelnen Natursubstanz es Dr. Packer gelungen ist, die Sterberate aufgrund der gefürchteten Reperfusion beim zuvor provozierten Hirnschlag von 80 auf 25 % zu senken! (siehe S.424)

Sie erfahren, welche Natursubstanzen in wenigen Wochen die Elastizität der Blutgefäße erhöhen! Desweiteren erfahren Sie, welche natürliche Substanz bereits 24 Std. nach der Ersteinnahme die Widerstandsfähigkeit der Blutgefäße verdoppelt - beides schützt Sie vor einem Hirninfarkt aufgrund Gefäßplatzers und Hirnblutungen! (siehe S.547)

Lernen Sie im E-Book diejenige Natursubstanz kennen, die laut Dr.med. Friedrich R. Douwes, dem Direktor der Fachklinik für innere Medizin St. Georg in Bad Aibling, nach 90min bereits die Verklumpung der roten Blutkörperchen auflöst und die Aktivität dieser um das 10fache erhöht! Diese Tatsache schützt Sie vor einem Schlaganfall aufgrund eines Blutgerinnsels! (siehe S.767)

einen unfehlbaren Leitfaden, der Ihnen fundamentales, Ihrem Arzt unbekanntes INSIDER-Wissen vermittelt, um nach einer Einarbeitungszeit von höchstens 30min. bereits mit Ihrer Präventions- bzw. Heiltherapie starten zu können!


Zu allen getätigten Aussagen nennen wir Ihnen im E-Book die Studiennummer, den studienverantwortlichen Arzt, Datum und Ort - desweiteren erfahren Sie den Zugang zur weltweit größten Datenbank für medizinische Studien, um die erwähnten Studien problemlos verifizieren zu können!

B eim Italiener um die Ecke gibt es ihn gebraten in Salbeibutter, beim Straßenimbiss frittiert im Brötchen, und im Sushi-Restaurant isst man ihn roh: Fisch hat viele geschmackliche Gesichter. Und das nicht nur wegen solch unterschiedlichen Zubereitungsarten, sondern auch, weil weltweit rund 30.000 verschiedene Arten gezählt werden, von denen allerdings nicht alle essbar sind.

Grund dafür, dass es so viele bekennende Fischliebhaber gibt, ist aber nicht nur die Geschmacksvielfalt, sondern auch die gute ernährungswissenschaftliche Bewertung von Lachs, Karpfen und Co: Sie gelten als äußerst gesund.

„Natürlich ist Fisch weder Wundermittel noch Medizin, aber er ist ein sehr wertvolles Nahrungsmittel und sollte eigentlich bei jedem auf dem Speiseplan stehen, der sich ausgewogen ernähren will“, erklärt Sandra Kess vom Fisch-Informationszentrum in Hamburg.

fosamax deutscher versand

Pfarrer Otto Kaiser, Gründer des Samariter-Werkes und Fastenpionier, hat die positiven Veränderungen durch das Heilfasten am eigenen Leib erfahren. Er baute daraufhin in Volkertshausen 1929 das erste Samariter Fastenheim. Lesen Sie mehr hierzu unter nachstehendem Link www.swissveg.ch

In unseren Samariter Heilfasten–, Basenfasten– oder Früchtefastenkursen verzichten Sie entweder nur auf bestimmte Lebensmittel oder gänzlich auf feste Nahrung. Je nachdem für welche Fastenart Sie sich entscheiden. Sie befreien so Ihren Körper, Ihren Geist und auch Ihre Seele von angesammeltem und unnötigem Ballast.

Unsere speziell ausgebildeten Fachköche kümmern sich während Ihres Aufenthaltes die ganze Zeit um Ihre Ernährung. Sie bereiten alle Speisen und Getränke für Sie täglich frisch zu. Alle Zutaten und die Zubereitung der jeweiligen Mahlzeiten sind immer individuell auf die Anforderungen der jeweiligen Fastenart abgestimmt.

Nicht zuletzt wird Ihre körperliche, geistige und seelische Regeneration auch durch die ruhige Lage unserer beiden Häuser in Hörstel und in Volkertshausen mit ihrer angenehmen, beruhigenden Atmosphäre unterstützt.

Speziell beim Heilfasten verzichten Sie komplett auf feste Nahrung. Sie trinken und „löffeln“ den ganzen Tag über frisch zubereitete Heilkräutertees, Gemüsesäfte, basische Gemüsebrühen und vitaminreiche Obstsäfte. Hierdurch entschlacken Sie auf ganz natürliche Weise Ihren Organismus von Gift- und Schadstoffen. In dieser Zeit kann sich auch Ihr Darm einmal ausruhen. Ihr Immunsystem wird wieder mobilisiert, und Ihr Körper sammelt neue Kraft. So werden beispielsweise Allergien, Rheuma und Diabetes Linderung verschafft.

In unseren Fastenzentren in Hörstel und Volkertshausen bieten wir das ganze Jahr über unter erfahrener, fachkundiger Leitung Fastenwochen an. Jeder Kurs läuft in der Regel über zwei Wochen, da eine Linderung von beispielsweise chronischen Krankheiten erst nach ca. 14 Heilfasten-Fastentagen erfolgt. Aber auch ein kurzzeitigeres Fasten ist bei uns jederzeit möglich. Egal für welche Dauer Sie sich entscheiden, unsere Fastenleiterinnen und Fastenleiter betreuen Sie während Ihres gesamten Aufenthaltes in unserem Fastenzentrum und stehen Ihnen für Ihre Fragen jederzeit zur Verfügung – rund um die Uhr.

Gerade das Fasten in der Gruppe und unter erfahrener Anleitung erleichtert sowohl Fasten-Neulingen als auch „alten Hasen“ den Einstieg und fördert die Motivation insbesondere beim Samariter Heilfasten, bei dem Sie völlig auf feste Nahrung verzichten. Sie erfahren den Rückhalt der Gruppe, das Aufgehobensein und das Miteinander und können Ihre Fastenerfahrungen jederzeit mit der Fastenleitung und anderen Fastengästen austauschen. Und in der Gruppe macht Fasten auch viel mehr Spaß.

Gerade während des Fastens ist es nochmal so wichtig, dass Kreislauf und Muskulatur erhalten bleiben. Aktivitäten, Entspannung und Ruhephasen sind daher feste Bestandteile eines Fastentages bei uns. Gemeinsam treffen wir uns zu morgendlichen Aufladeübungen an der frischen Luft, zu Entspannungs-, Gymnastik- oder Yoga-Übungen im Kursraum sowie zu den täglich geführten Spaziergängen und Wanderungen in der Umgebung. Und nach dem Mittagessen ist Ruhezeit. Das Zusammenspiel von Fasten, Bewegung und Entspannung unterstützt noch intensiver Ihre Selbstheilungskräfte und bringt Ihren Körper, Ihren Geist und Ihre Seele wieder in Einklang.

Bei der Osteopathie werden durch sanfte, gezielte manuelle Griffe und Manipulationen die Selbstheilungskräfte mobilisiert und körperliche Blockaden aufgelöst. Der Osteopath behandelt den Menschen unter Anerkennung seiner individuellen Einzigartigkeit.
> weiter

Verstehen, woher Schmerzen kommen, sie auflösen und dauerhaft die erreichte Schmerzfreiheit geniessen. Das ist das Ziel der neuen Therapie von Liebscher & Bracht. Wir erreichen dieses Ziel in 90 % der Fälle. LNB ist eine neue und revolutionäre Schmerztherapie. > weiter

Die "Klassische Naturheil-
kunde" bemüht sich, durch Einbezug traditioneller und moderner Therapieverfahren, die Harmonie im gesamten Menschen wiederzugewinnen. Nicht das Symptom, sondern der Mensch als Ganzes steht im Vordergrund der Behandlung. > weiter

Höhe ist - wie Hitze, Kälte, Belastung durch Gewichte oder Training per se - ein Reiz auf den Organismus, im Speziellen auf das Herz, den Kreislauf, die Atemwege, das Immun- und das Sauerstofftransportsystem. Dieser "Höhenreiz" wird dosiert seit mehr als einem Jahrhundert in natürlichen oder künstlich erzeugten Höhenbedingungen zu Trainingszwecken, zur Regeneration/Revitalisierung und zur Leistungssteigerung genutzt - als natürliches Herz-Lungen-Atmungs-Training mit Aktivierung der Selbstheilungskräfte, der stresslimitierenden Systeme und körpereigener Reserven. Die Verbesserung der Gesundheit, der körperlichen Ausdauer und Fitness ist das Ziel im Sport, aber auch bei der Kompensation und Verbesserung physischer Beeinträchtigungen, die mit Leistungsminderung und Verlust der physischen Form einhergehen.

  • Bewährt von Generation zu Generation bei Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen seit 1955
  • Belüftung, Entschleimung und Entkrampfung der Atemwege (bei chronischem Husten, starker Verschleimung der Nasennebenhöhlen und der Bronchien, Engegefühl in der Brust, Atembeschwerden)
  • Training des Immunsystems mit Senkung der Infektanfälligkeit (bei häufigen wiederkehrenden Infekten der oberen und unteren Atemwege in der infektfreien Phase - zur Vermeidung von Krankenständen und Schulfehlzeiten - und hoher Allergieneigung)
  • Stimulation des Hormons Erythropoietin zur Bildung roter Blutkörperchen (Leistungssteigerung des Sauerstofftransportsystems mit verbesserter Abgabe von Sauerstoff an Zellen, Gewebe und Muskulatur - bei Blutarmut/Anämie durch häufige Infekte oder operative Eingriffe)
  • Aktivierung antientzündlicher/antiinflammatorischer Prozesse (bei chronisch entzündlichen Prozessen und Asthma bronchiale)
  • Revitalisierung und beschleunigte Rehabilitation nach Erkrankungen, operativen Eingriffen oder Verletzungen

  • Herz-Lungen-Atemwegstraining mit Stärkung der Atemmuskulatur, Verbesserung der Atemleistung/Lungenfunktion und Senkung des Ruhepulses/Blutdrucks
  • Revitalisierung bei Risikofaktoren des Burnout / Managerkrankheit /chronischer Müdigkeit
  • Leistungssteigerung bei Verlust der physischen und psychischen Form
  • Training des Sauerstofftransportsystems mit effektiverer Abgabe von Sauerstoff an Zellen, Gewebe und Muskulatur
  • Antrainieren von Leistungsreserven für schnellere Regeneration nach physischen und psychischen Belastungen

Bei der Osteopathie werden durch sanfte, gezielte manuelle Griffe und Manipulationen die Selbstheilungskräfte mobilisiert und körperliche Blockaden aufgelöst. Der Osteopath behandelt den Menschen unter Anerkennung seiner individuellen Einzigartigkeit.
> weiter

Verstehen, woher Schmerzen kommen, sie auflösen und dauerhaft die erreichte Schmerzfreiheit geniessen. Das ist das Ziel der neuen Therapie von Liebscher & Bracht. Wir erreichen dieses Ziel in 90 % der Fälle. LNB ist eine neue und revolutionäre Schmerztherapie. > weiter

Die "Klassische Naturheil-
kunde" bemüht sich, durch Einbezug traditioneller und moderner Therapieverfahren, die Harmonie im gesamten Menschen wiederzugewinnen. Nicht das Symptom, sondern der Mensch als Ganzes steht im Vordergrund der Behandlung. > weiter

Bei fast jedem von uns gibt es Zeiten, wo die Gesundheit nachlässt, der Körper anfängt zu schmerzen und nicht mehr richtig zu funktionieren, oder wir uns müde, ausgelaugt, oder unzufrieden fühlen. Dann ist das Gleichgewicht von Geist, Seele und Körper gestört und die Selbstheilungskräfte sind zu geschwächt um die Probleme zu beseitigen. In solchen Zeiten können Sie bei mir Hilfe finden.

In meiner Praxis in Düsseldorf arbeite ich als Heilpraktiker mit verschiedenen manuellen und feinstofflichen Therapien, die gerade im Zusammenspiel große Synergieeffekte entfalten. Sie harmonisieren nicht selten den Körper, bringen den natürlichen Energiefluss so immer wieder in Balance und stärken damit vielfach die Selbstheilungskräfte. Auch wirken sie meist ausgleichend auf die Psyche, erhöhen damit Konzentrations- und Leistungsfähigkeit und führen zu einer positiveren Grundstimmung gegenüber sich selbst und seiner Umwelt.

Meine Behandlungen verlaufen meist unterschiedlich und individuell. Auf welcher Ebene und in welchem Umfang therapiert wird, hängt neben der Symptomatik und meiner Wahrnehmung und Erfahrung auch viel von den Wünschen und Zielen des Patienten selbst ab. So sind manche Behandlungen reine Körpertherapie, mit viel oder wenig Druck, und andere Reisen zu uralten Mustern und Erlebnissen. Es kann eine sehr stille Behandlung sein, oder auch viel kommuniziert und ausgetauscht werden. Zeit und Raum ist genug für Sie da!

Eine ganzheitliche - individuell auf Sie abgestimmte - entschlackende Regenerationskur für mehr Vitalität und nachhaltige Gesundheit. Kernpunkt der Therapien ist die Entgiftung und Entsäuerung über den Darm. Schlacken- und Schadstoffe werden ausgeleitet, die Darmflora kann sich regenerieren, das Immunsystem wird aktiviert und die körpereigenen Abwehrkräfte werden gestärkt. Ein wichtiger Eckpfeiler ist eine ausgewogene, gesunde Ernährung neben leichter Bewegung an der frischen Bergluft.

Eine erholsame Kurzwoche (SO - FR), mit ausgewogener, leicht bekömmlicher und basenbetonter Ernährung, begleitet von einem kompetenten Team, das Sie mit entschlackenden und entgiftenden Maßnahmen unterstützt. Mit einfachen Veränderungen, die Sie sofort spüren, können Sie langfristig eine gute Basis für lebenslanges Wohlfühlen legen.

Eine Entgiftungskur kann das Wohlbefinden erheblich steigern. Unsere Frau Dr. Christa Lind erklärt, wem sie so eine Detox-Kur empfiehlt und was dabei zu beachten ist. Dazu gibt sie noch praktische Ernährungs-Tipps für den Alltag.