bartenstein cialis jelly preis

Ich habe kürzlich eine ganze Menge abgenommen (ca.15 kg) und war echt erleichtert, dass ich es geschafft habe. Denn ein großes Problem war der Heißhunger. den ich anfangs gehabt habe. Hast Du vielleicht einen Tipp, wie man den Heißhunger entgehen kann? Das ist größtenteils nämlich echt Kopfsache.
Ich muss auch noch loswerden, dass man sich wirklich nicht hetzen sollte mit dem Abnehmen. Fast alle Produkte zielen darauf. Gut, dass dieser Punkt hier nochmal erwähnt wurde.
LG Jana

ich ziehe immer den Hut vor Menschen, die es schaffen, so viel abzunehmen und sich lang antrainierte Angewohnheiten wieder mühsam! abzutrainieren. Viele der „Sportagenten“ und Ernährungsberater da draußen vergessen, dass wir alle sehr unterschiedlich ticken. Die einen lieben Sport, weil sie wahrscheinlich im Laufe des Lebens mit Menschen in Kontakt kamen, die es verstanden haben, den Sportgeist in ihnen zu wecken, andere wurden in der Schule im Sport derart gefrustet, dass sie ihr ganzen Leben keine Freude an Bewegung finden. Manche stehen einfach auf Nicht-Süß und kommen ohne schnelle Kohlenhydrate wunderbar durch den Tag, andere haben es „gelernt“ mit schnellen Kohlenhydraten Glücksmomente zu erzeugen und Defizite zu kompensieren.

Ich gehöre zum Glück zu den Menschen, die extrem gerne Sport machen und kein Verlangen nach dem „schnellen Glück durch Zucker“ haben. Das nur einmal so, um zu erklären, warum ich einige der Besserwisseragenten unter den Krassmachern für extrem überheblich halte und großes Verständnis für die Probleme tatsächlich übergewichtiger Menschen aufbringen kann.

Ab und zu überkommt auch mich tatsächlich einmal die Lust auf schnelle Kohlenhydrate. Entweder mir steht der Sinn danach oder ich esse im Sinne der „Sozialkompatibilität“ mal Kuchen, Eis, Pizza und Burger. Dann fährt auch bei mir der Blutzuckerspiegel Achterbahn und ich habe innerhalb ganz kurzer Zeit wieder richtig Hunger. Das verstehe ich dann unter Heißhunger. Man bekommt das recht gut in den Griff, indem man wirklich versucht, kein „Strohfeuer“ durch schnelle Kohlenhydrate im Körper zu entzünden, sondern ein dauerhaftes „Lodern“ mit langkettigen Kohlenhydraten zu entfachen. Wenn man entsprechende sehr zuckerhaltige Lebensmittel einschränkt, hat man einen sehr glatten Verlauf des Blutzuckerspiegels. Heißhunger bleibt weitestgehend aus. Mit Vollkornprodukten und eiweißlastiger Ernährung kann man den Kampf gegen Heißhungerattacken sehr gut führen.

Niemals sollte man sich aber den Verzehr von „ungesunden“ Lebensmitteln komplett verbieten. Das führt nahezu immer zum Scheitern und enormem Frust. Mach ein Ritual aus dem Genuss! von Eis, Kuchen und Co. indem Du Dir an einigen Tagen so etwas gezielt gönnst. An den anderen 5-6 Tagen der Woche machst Du es richtig und freust Dich einfach auf Tag 7;-)

Lieber Patric,
Ich bin aus Zufall auf deinen Blog gestoßen und endlich spricht mal jemand Klartext. Ich bin vollkommene Amateurin was bewusste Ernährung und Sport angeht, weil ich bis dato nie Probleme damit hatte mein „Fliegengewicht“ zu halten. Letztes Jahr wurden mir die Mandeln entfernt & ich weiß zwar nicht ob es daran liegt aber habe seitdem knappe 10 Kilo zugenommen. Mindestens 5-7 kg davon hätte ich nun gerne langsam wieder runter aber ich weiß nicht wo ich anfangen soll.
Ich bin 1,60 Meter groß und 56 Kilo schwer, klingt nicht viel aber ich würde mich sicherlich wohler in meinem Körper besser fühlen.
Ich habe einen Kalorien-Rechner im Internet gefunden, der mir ausgerechnet hat, dass ich um ein Defizit zu erreichen nur ungefähr 1200 Kalorien zu mir nehmen darf. Ist das nicht etwas zu wenig oder stellt sich damit wirklich der gewünschte Erfolg ein?
Kraftsport versuche ich nun auch langsam aber sicher mindestens 1-2 Mal die Woche zu machen.

Hallo Stefanie,
was heißt schon Amateurin! Mit etwas Interesse – ist bei Dir ja alleine durch den Besuch auf der Seite und Deinen Beitrag klar erkennbar – bekommt man das schnell in den Griff. Und überlebt hast Du bis dato ja auch;-)

Ich bin kein Mediziner, aber die Mandel-OP dürfte unschuldig sein. Mandeln bieten eine Schutzfunktion gegen Bakterien, haben aber ansonsten keinen Einfluss auf den Hormonhaushalt. Die 5-7kg zusätzlich sind bei Deinen Maßangaben (160cm und 56kg) aus meiner Sicht eher gut gewesen. Allerdings bin ich der letzte Mensch, der anderen im gesunden Bereich Vorschriften macht, was er zu wiegen hat. Wohlfühlen ist angesagt!

Mit den aktuellen Werten liegt Dein BMI Wert mit 22 in einem perfekten Bereich. Vorher, mit einem Wert von 19, an der Grenze zum Untergewicht.
Anm.: Du hast mir Dein Alter nicht genannt. Du kannst mit dem BMI Rechner Deinen genauen BMI Wert selbst bestimmen.
Zu einem BMI Wert von 19 oder niedriger solltest Du also eher nicht mehr hin. Schau mal, ob Du mit etwas Kraftsport (z.B. 2 Mal pro Woche Ganzkörpertraining) eine Figurstraffung (ich habe Dich ja noch nicht gesehen und weiß nicht, wo Du ein Problem siehst!) hinbekommst. Wenn Du zeitgleich Deine Ernährung hin zu mehr Eiweiß, weg von zu vielen Kohlenhydraten, änderst, dann musst Du gar nicht wirklich Gewicht verlieren, um besser auszusehen (das brauchst Du sowieso nicht!), gesünder zu sein und Dich wohler zu fühlen.

Zu den Kalorien:
Auch hier kannst Du mal mit Deinem Alter prüfen, was Du brauchst, um Dein aktuelles Gewicht zu halten. Ich tippe mal auf etwa 1800 KCal. Wenn Du etwas Sport machst, auch etwas mehr (etwa 1900 kcal). Klar kann man auf 1200 kcal reduzieren und hat damit ein gehöriges Defizit. Man nimmt rasch ab, raubt sich aber durch Verzicht viel Lebensfreude. Meist ist eine solche Umstellung auch nicht nachhaltig. D.h. man reduziert dramatisch, um schnell abzunehmen, ändert aber die Ernährungsgewohnheiten nicht wirklich.
Baue etwas Sport in den Alltag ein (Kraftsport ist klasse, aber andere Sportarten sind auch prima, so sie Spaß machen!) und versuche einmal die Ernährung so anzupassen, dass, wie oben bereits angedeutet, mehr sättigendes Eiweiß und viel Gemüse mit ordentlich Ballaststoffen auf den Teller kommen. Geh die Sache langsam an und reduziere die Tageszufuhr um etwa 300 KCal. Wenn Du wissen willst, wie Du in etwa Deine Makronährstoffe zusammensetzen solltest, hilft der Makronährstoff Ratgeber.

Hallo,
ich heiße Volker und bin 48 Jahre alt, 183 m. groß und wiege zur Zeit ca. 95 Kg. Vor 8 Jahren haben ich schon einmal von 100 auf ca. 91 Kg abgespeckt und danach dann auch mit dem regelmäßigen Laufen begonnen, bis zum erfolgreich absolvierten Halbmarathon vor 4 Jahren. Das hat dazu geführt, dass ich mein Gewicht gehalten habe. Abgenommen habe ich im Prinzip durch eine Kalorienreduzierung, ich habe simpel die Kalorien aufgeschrieben und zwischen 1500 und 1800 täglich zu mir genommen. Das hat im Grunde auch ganz gut geklappt. Nun hatte ich im letzten Jahr enorm viel Stress, die Laufumfänge wurden weniger und das Essen ungesündere. So sind ca. 5 Kg wieder drauf gekommen. Das ärgert mich natürlich. Der Stress wird leider nicht wirklich abnehmen im nächsten Jahr, mir ist klar, dass ich einen Weg finden muss mich zwischendrin zu entspannen und nicht nur mit Nahrungsaufnahme zu belohnen. Ich bin leider ein wenig unentschlossen was ich machen soll, tendiere aber zur Kalorienreduzierung und gesünderen Essen, so wie es schon mal geklappt hat. Ich würde parallel gerne den Sport wieder regelmäßig aufnehmen ohne dabei zu ehrgeizig zu werden (den Halben habe ich geschafft, mehr brauche ich mir nicht zu beweisen;-) ). Mir stellen sich dabei folgende Fragen:
– Nach dem Laufen habe ich öfters Kopfschmerzen. Ich bin in der Hinsicht empfindlich, es ist wohl ein Belastungskopfschmerz. Der hat irgendwann nachgelassen, wenn ich wirklich viel trainiert war und der Körper an die Belastung gewöhnt war. Bis dahin war es aber ein anstrengender Weg. Gibt es Alternativen zum Laufen? Vielleicht schwimmen?
– Ich würde auch gerne etwas Krafttraining machen, Fitnessstudio mag ich aber nicht so. Gibt es hier auch eine Alternative die man gut zu Hause machen kann?
– Mein größtes Problem ist mein Bauch. Ich habe ca. 110cm Bauchumfang, auch als ich abgenommen hatte, war der Bauch nie ganz weg. Ich meine, der war mal knapp unter 100 cm Bauchumfang. Sonst bin ich eigentlich gar nicht wirklich dick, mir scheint es, dass ein Großteil des Fetts sich bei mir am Bauch anlagert. Wohl ein typisches Männerproblem. Ich befürchte um den wirklich wegzubekommen, müsste ich auf 80 Kg abnehmen? Gibt es dazu auch einen Tipp?

Zunächst einmal kann ich Dir sagen, dass Du es wieder schaffen wirst, weil Du Dir selbst schon einmal bewiesen hast, dass Du es kannst. Du bist 48 und damit ein wenig jünger als ich. Ich musste, wie Du sicher auch, feststellen, dass es mit zunehmendem Alter nicht unbedingt leichter wird, an der Gewichtsschraube – besser an der Körperfettschraube – zu drehen. Auch Stress ist wegen der ungünstigen Auswirkung der Hormonlage ein Faktor, der sich sehr negativ auf Fettabbau auswirken kann.

Für uns Männer im fortgeschrittenen Alter (40+) habe ich bereits ein paar tolle Tipps im Artikel „Testosteron-Mangel feststellen und beseitigen“ gegeben. Ich glaube, das ist der Artikel, in dem Du die Antworten findest!
Lass Dich vom Titel nicht abschrecken! Zum Beispiel kannst Du dort lesen, warum gerade wir etwas älteren Männer dazu neigen, Fett in der Bauchregion anzusetzen. Bedauerlicherweise ist das Fett in dieser Region wirklich kritisch.

Auch ich laufe gerne und ausgiebig, habe das in den letzten Jahren aber deutlich reduziert und bin Richtung Krafttraining gegangen. Den Grund dafür kannst Du auch im Artikel über Testosteron-Mangel nachlesen! Ausdauersport zerstört Testosteron. Krafttraining ist ideal für den Fettabbau bzw. die Ankurbelung der Testosteronproduktion und auch sehr gut Zuhause durchführbar. Es gibt auch dazu einen Artikel der sich um Geräte dreht, die man für ein Training Zuhause einsetzen kann.
Wie bzw. mit welcher Ausrüstung man ein solches Training gestaltet, hängt ein wenig von den eigenen Vorlieben ab und natürlich vom verfügbaren Platz. Wer Platz hat, greift zu einer Kraftstation, wer wenig Platz hat, der kann mit einem Widerstandsband-Set und vielleicht einem Satz Kurzhanteln wirklich wirkungsvoll ein Krafttraining gestalten.

Ich drücke Dir die Daumen, dass Du den Stress in den Griff bekommst und die Zeit findest, Zuhause ein anspruchsvolles Krafttraining zu absolvieren! Wenn Du dann noch etwas an der Ernährung arbeitest und dabei die Hinweise aus dem Testosteron-Artikel beherzigst, wirst Du auch Erfolg haben.

Hallo! Ich heisse Laura, bin 1,75 m groß und wiiege derzeit 153,8 kg. Habe in den letzten 3 Wochen 4.6 kg abgenommen. Is das zu schnell? Habe eigentlich nur meine Ernährung umgestellt (täglich frisch und gesund kochen, täglich eine Portion süßes.. und bewege mich etwas mehr.. spatzieren.. walken…
Bei mir is binge eating diagnostiziert, und ich befinde mich seit Jahren auch u.a. deshalb in psychotherapeutischen Behandlung. Und endlich scheint es klick gemacht zu haben. Kann ich noch irgendwas anders machen?

das hört sich für mich alles nach einem guten und stimmigen Konzept an. 4,6 kg sind perfekt. Ich würde erst einmal auch gar nichts ändern oder zusätzlich machen. Wie sagt man so schön: „Never touch a running system!“
Es läuft und so soll es auch bleiben! Wenn das Abnehmen ins Stocken gerät oder andere Probleme auftreten, kann man immer noch etwas ändern!

Hätte ja damals gesagt ich meld mich in 1-2 Monaten nochmal.. wie es läuft und so..
Bin mittlerweile tatsächlich bei 10,7 kg gewichtsabnahme angekommen.. und ich hab es geschafft, an Weihnachten mein Gewicht zu halten… bisher hab ich da immer zugenommen… und ich hab trotzdem genascht und viel gegessen.. aber hab es halt nicht übertrieben… und auch immer noch lange und schnellere Spaziergänge gemacht…

10.7 kg? Wow, das ist sensationell! Darauf kannst Du wirklich stolz sein. Du hast es sehr gut umgesetzt. Sich nichts verbieten und am Leben teilnehmen. Aber eben bewusst und ohne Übertreibung. Dann macht es auch mehr Spaß und das schlechte Gewissen bleibt aus! Die zusätzliche Bewegung verbrennt Kalorien, tut gut und ist bestens für die Gesundheit.

Ich bin sicher, dass es Dir gelingen wird, weiter erfolgreich zu sein. Aus meiner Erfahrung heraus schaffen die meisten, den „Ernährungs-Schalter“ im Frühling umzulegen. Im Herbst/Winter, wie bei Dir, ist es deutlich schwerer.

Hallo Patric, vielen Dank für dein Feedback. Tut gut so was zu lesen:)
Ja das hab ich tatsächlich auch schon festgestellt. Dass es nicht grade leichter is im Winter... Aber wenn die beste Freundin in der Nachbarschaft wohnt und nen Hund hat, der Bewegung braucht, hat das echt seine Vorteile:D
Und es war mir auch ja unwichtig, auf nichts zu verzichten, da ich sonst irgendwann Heißhunger bekomme. Also esse ich einfach alles, nur halt in Maßen.

Hut ab, sehr konsequent! Und wie Du siehst, kommt man so auch einwandfrei voran. Ich hoffe, Du fühlst Dich mit Deinem System noch zufrieden. In zwei bis drei Wochen haben wir mit etwas Glück auch die ersten Frühlingstage, an denen wir wieder etwas Outdoor-Sport machen können. Walken wäre doch sicher etwas. Nicht nur die Bewegung tut gut und verbrät Kalorien, auch die Stimmung und damit die Motivation wird noch besser;-)

Und outdoorsport mache ich schon die ganze Zeit.. schnelles spazieren machen wir täglich 1-2 Std lang.. geht manchmal auch schon in die Walking Richtung..
Bin gespannt ob im 2-3 Wochen wirklich frühlingstage kommen.. im Moment ist hier Grad der tiefste Winter..

Laura, das ist sehr gut! Hast Du mal Deine Blutwerte testen lassen? Ich würde ja wetten, dass Du inzwischen deutlich bessere Werte hast, als zu Beginn. Dafür verantwortlich ist ganz wesentlich, dass Du Dich bewegst. Was das Thema Gesundheit angeht, hast du damit insgesamt einen ganz großen Schritt in die richtige Richtung gemacht.

Ich war Ende Oktober beim endokrinologe und hab dort Blut abgenommen bekommen… vor kurzem zwar nochmal beim Psychiater, aber das sind ganz andere Werte.. da muss ich wohl noch warten.. im Mai hab ich wieder n Termin beim endokrinologe, und davor dann nochmal Blutentnahme… bin auch schon sehr gespannt…

Hallo, vielen Dank für den aufschlussreichen Artikel!
Zu mir: ich bin männlich, 27 Jahre alt, 188 cm groß und wiege 91 kg. Angefangen mit (erst unregelmäßigen) Sport habe ich im März, als ich 99,7 kg wog und mir geschworen habe, niemals dreistellig zu wiegen. Mein Programm die Woche sieht zur Zeit so aus: ich gehe 3 mal die Woche laufen (ca. 30 min in meinem Tempo) und mache seit ca. 3 Wochen auch 3 mal die Woche Hanteltraining. Sonntag ist mein Ruhetag. Ich habe jetzt angefangen meine Kalorien zu zählen und peile ein Defizit von ca. 700 pro Tag an. Jetzt zu meiner Frage: Mein Ziel sind zw. 82-85 kg Körpergewicht. Nach motivierenden Erfolgen würde ich nun gerne etwas Muskelmasse aufbauen (deswegen das Krafttraining). Nun liest man sehr oft, dass Fettreduktion und Muskelaufbau parallel nicht funktionieren, da das eine ein Kaloriendefizit und das andere einen Kalorienüberschuss benötigen soll. Mein Ziel ist es nun bei weitem nicht, Mr. Universe zu werden, sondern zu definieren. Macht es nun mehr Sinn, eins nach dem anderen zu machen oder geht das aus parallel? Vergeude ich Zeit mit dem Ganzkörperhanteltraining und sollte ich zur Gewichtsabnahme eher meinen Fokus aufs Laufen legen? Denn mein vorrangiges Ziel ist abzunehmen, als „Bonus“ würde ich halt gerne an einer definierten Figur arbeiten. Vielen Dank im Voraus für die Beantwortung!

Bedeutet konkret, Muskelaufbau und Fettreduktion gehen parallel eher nicht. Muskelaufbau verlangt einen Kalorienüberschuß und die Fettreduktion ein Kaloriendefizit. Das sieht man bei den Profis sehr schön. Hier gibt es eine „Off Season Phase“ in der Muskeln aufgebaut werden, wobei neben Muskeln auch eine signifikante Fett- und Wassereinlagerung stattfindet. In der „On Season Phase“ geht es um maximale Muskeldefinition. Die On Season Phase wird durch eine strenge Diät (Kaloriendefizit meist via Low oder No-Carb) begleitet und reduziert deutlich den Fettanteil.

Behalten Dein Cardio ruhig bei. 30 Minuten sind klasse, versuche einmal hin zu einem Intervalltraining zu gehen. Stichwort HIIT (High Intensity Interval Training)
Da Du „erst“ seit März trainierst, kannst Du sehr wohl ein Ganzkörpertraining absolvieren. Sieh zu, dass Du die „Großen Drei“ mit in Dein Programm aufnimmst. Kreuzheben, Kniebeugen und Bankdrücken.
Wenn Du Deine Kalorien reduzierst, dann solltest Du das vielleicht nicht ganz so drastisch machen. Belasse es bei etwa 300 KCal Defizit und erhöhe den Anteil von Eiweiß in Deiner Ernährung. Das muss nicht zwingend teuer sein. Klar ist ein gutes Whey Protein sinnvoll, aber mit günstigem Quark,Thunfisch, ab und an Hühnchen oder Pute, lässt es sich auch machen.

cialis 10mg rezeptfrei deutschland

ich möchte dir hier nicht bestimmte Sportarten empfehlen, da dies am entscheidenden Punkt vorbeigeht: Sport/Bewegung muss Spaß machen. Es geht ja darum, dass du langfristig für dich eine positive Veränderung erreichst. Und gerade deshalb sollte der Spaß im Vordergrund stehen. Frage dich also, welcher Sport etwas für dich sein könnte.

– Was hat dir in deiner Kindheit bzw. in der Schule am meisten Spaß gemacht?
– Welche Sportarten verfolgst du gerne im Fernsehen oder live, die du mal ausprobieren könntest?
– Trainierst du lieber alleine oder in einer Gruppe?
– Trainierst du lieber zu Hause, im Fitness-Studio oder draußen in der Natur?

Ich bin frustriert!
Seid längerer Zeit habe ich eure Seite und auch die pdf studiert, es klang alles logisch und überzeugend und ich habe begonnen, meine Ernährung umzustellen.
Seit fast fünf Monaten bin ich dran und es tut sich ungefähr NIX! Ich war geduldig, weil ihr ja geschrieben habt, dass so eine Umstellung manchmal Zeit braucht, bis der Stoffwechsel sich neu einpendelt… jetzt bin ich dorch frustriert!
Ich (w) bin 1,60 und wiege 75kilo (37Jahre); ich halte mich jetzt seid Mai an die ca 1550kcal, esse drei Mahlzeiten am Tag i.d.R. ohne Zwischenmalzeiten (klappt ganz gut), die Hauptmahzeit ist abends, dann ohne Kohlenhydrate (mein Mann nimmt damit super ab); konzentriere mich darauf zu ca 80% „grün“ d.h. eher glyx-niedrig zu essen, gönne mir aber manchmal dennoch auch andere Sachen, bleibe aber in der kcal, die ich in einer App logge… habe auch getestet mit dem intermettierenden VErlauf, also im Wochenmittel die 1550kcal, aber nicht jeden Tag identisch… einzige „Sünde“ ist hin und wider ein oder zwei Gläser Wein, aber auch innnerhalb der kcal… nachdem ich in den ersten zwei Wochen toll abgenommen hatte (2,5 kilo), hab eich jetzt 1 wieder drauf und das seid, s.o., fast fünf Monaten…. Wo liegt mein Fehler? Was kann ich machen? Habe ich vielleicht einen zu niedrigen Stoffwechsel?
Sport mache ich wenig, im Durchschnitt 1 bis 2mal pro Woche 90min Walken, manchmal mehr und 1-2mal Therabandübungen, manchmal noch Mini Trampolin (nicht jede Woche, aber im Durchschnitt zusätzlich zum Walken 1mal pro Woche für 20min)…
Ich hoffe, ihr habt einen Tipp für mich!

Kalorien überprüfen
Du schreibst, dass du eine App zum Kalorien zählen benutzt. Auch wenn es ein bisschen mehr Aufwand ist, nimm am besten mal für 2-3 Tage noch zusätzlich eine andere App und vergleiche dann die Werte.

Kalorien genau zählen
Überprüfe, ob du wirklich alles genau gezählt hast und nichts ausgelassen hast, auch nicht den Spritzer Öl im Topf oder die Milch im Kaffee. Kleinigkeiten können sich sehr schnell aufsummieren, so dass du unabsichtlich mehr gegessen hast, als du dachtest.

Experimentieren
Die Berechnungen zum Grundumsatz, Leistungsumsatz, Gesamtumsatz und Kalorienbedarf zum Abnehmen sind zwar relativ genau, trotzdem kann es ohne Probleme zu größeren Abweichungen kommen, d.h. dass deine wahren Werte über oder unter den berechneten Werten liegen. Zudem sind auch die Kalorienangaben bei Lebensmitteln und der Kalorienverbrauch für Sportarten nie ganz genau. All das bedeutet, dass du experimentieren musst. Du könntest z.B. für 1 Woche 200 kcal weniger essen und dann schauen, wie du dich fühlst und ob du abnimmst. Du könntest auch versuchen, noch einen Tick intensiver (nicht zwangsweise mehr Sport) Sport zu treiben und dadurch den Stoffwechsel anzuregen. Oder du isst für 2 Tage deutlich mehr als bisher und schaust einfach mal, wie dein Körper reagiert. Es gibt also leider keine eine, ultimative Lösung. Probiere daher eine der Optionen aus. Wenn es nicht klappt, weißt du dann wenigstens, was nicht funktioniert und kannst das Nächste probieren.

Zudem haben es Frauen leider schwerer als Männer beim Abnehmen, da die Hormone eine wichtige Rolle spielen. Es reicht daher häufig nicht, dass man nur eine exakte Kalorienzahl isst und dann automatisch abnimmt. Das Grundprinzip ist zwar richtig, dass du durch ein Kaloriendefizit abnimmst, aber es haben eben viele verschiedene Faktoren wie Genetik, Hormone, bewusste und unbewusste Bewegung, Nährstoffqualität etc. darauf Einfluss.

Schnell abnehmen, gesund und fit werden; das versprechen viele Diäten. Wer langfristig schlank und fit werden möchte, sollte jedoch auf eine ausgewogene Ernährung achten. Wir erklären, warum abnehmen mit Reis besonders gut ist.

Reis als stärkehaltiges, fett- und proteinarmes Lebensmittel ist Bestandteil einer gesunden Ernährung und hat seinen festen Platz in einer ausgewogenen Lebensweise. Reis ist aufgrund seines Volumens eine hervorragende Sättigungsbeilage und durch seine Vielfältigkeit ein echter Wandlungskünstler. Wird Reis nach Anleitung zubereitet (mit ausreichend Wasser und Quellzeit), hat er im Vergleich zu Brot ca. ein Drittel weniger Energie bei gleichem Sättigungseffekt, wodurch Kalorien eingespart werden können. Reis kann also bei einer Diät hilfreich sein. Die perfekte Anleitung für eine Reis Diät gibt es nicht: Wichtig ist, dass stets mit frischen und gesunden Zutaten gekocht wird. Außerdem sollte darauf geachtet werden, dass man sich trotz einer Diät, ausgewogen und gesund ernährt. So ist es wichtig, auch bei einer Reis Diät auf die ausreichende Zufuhr von Vitaminen und Mineralstoffen zu achten. Für eine Anleitung einer Reis Diät gilt aber auf jeden Fall, dass abwechslungsreich gekocht wird. So können neben Vollkorn Reis, Rotem Reis und Natur Reis, auch sehr gut Hirse, Quinoa oder Couscous in den Speiseplan integriert werden.

Da Reis stärker gekaut werden muss und so länger im Mundraum verbleibt, verringert sich die Menge an Nahrung, die aufgenommen wird, ehe der Sättigungseffekt einsetzt. Unter anderem aus diesem Grund eignet sich Reis besser als Nahrungsmittel bei Gewichtsreduktion als beispielsweise Brot. Es kann also bspw. in einer Reisdiät durchaus sinnvoll sein, mehr Reis als andere Sättigungsbeilagen zu sich zu nehmen, da Reis schneller satt macht. Abnehmen mit Reis ist also dann sehr effektiv.

Zum Abnehmen mit Reis gehört natürlich auch eine ausgewogene Ernährung. Frische Zutaten, wie bspw. Gemüse, sollte man auf jeden Fall zu sich nehmen. Wenn Reis also in Kombination mit frischen Zutaten zubereitet und serviert wird, steht schnellen Erfolgen bei der Gewichtsreduktion nichts im Wege. Und so ist abnehmen mit Reis auch wirklich lecker. Die Menge an Reis, die man zu einer Mahlzeit zu sich nehmen sollte, liegt bei ca. 250g pro Person (ungekocht ca. 80g). Damit Sie diese Menge leicht abmessen können, gibt es zum Beispiel die Skala an unserem Reisglas. Also kann man durch die vielen Vorteile von Reis mit Genuss abnehmen - mit köstlichen und gesunden Reisgerichten.

Abnehmen mit Reis ist nicht schwer und führt sehr schnell zu ersten Erfolgserlebnissen. Da Reis zusätzlich entwässernd wirkt und kaum Fett, aber dafür Eiweiße, beinhaltet, ist er für eine Diät geeignet. Reis Rezepte zum Abnehmen sollten auf frischem Gemüse, magerem Fleisch oder Fisch basieren. Damit die Reis Diät nicht langweilig wird, sollte vielfältig und abwechslungsreich kombiniert werden. Mit einer Reis Diät kann man gesund abnehmen, denn der Körper bekommt ausreichend Zeit, den Stoffwechsel anzupassen und außerdem werden, trotz Diät, wichtige Nährstoffe aufgenommen. Aus gekochtem Reis lassen sich auch kalorienarme und leckere Salate zubereiten. Wer Vollkornreis Sorten verwendet, bleibt außerdem sehr lange satt und hat keinen Heißhunger zwischendurch. Sollte der aber dennoch mal auftauchen, besser zur kalorienarmen Reiswaffel, als zum Schokoriegel oder Chipstüte, greifen.

In Nährwerttabellen werden Kilokalorien meistens mit kcal abgekürzt. 100g roher Reis haben also einen bestimmten kcal Wert. Der Kaloriengehalt variiert von Reissorte zu Reissorte. Die Tabelle zeigt die Nährstoffangaben der wichtigsten Reissorten.

Wer einen Essensplan zum abnehmen sucht, der ist hier genau an der richtigen Stelle. Denn wer erstmal verstanden hat, dass meist nur ein wohl durchdachter Essensplan langfristig beim abnehmen hilft, der hat bereits den Grundstein für einen guten Gewichtsverlust gelegt. Es funktioniert meistens einfach nicht, wenn man sich vornimmt “Ab morgen esse ich gesund” – es muss konkreter sein. Wer sich einen Essensplan zum abnehmen erstellt, der will langfristig Ziele erreichen. Das ganze hat oft mit der menschlichen Psyche zu tun. Wer nicht genau plant, der hat Chancen aus dem Muster auszubrechen. Wer aber über eine Woche hinweg seine Nahrungsaufnahme plant, der schreibt sich selbst vor was er isst. Das macht die Sache deutlich einfacher, da man sich nur einem bereits aufgezeichnetem Weg entlang handeln muss und nicht groß über legen muss. Ein Essensplan zum abnehmen ist neben ein bisschen Sport der wohl bekannteste und effektivste Weg um abzunehmen und sein Wunschgewicht zu erreichen.

Tja, was gehört denn nun in einen solchen Ernährungsplan zum abnehmen rein? Das ist die wichtigste aller Fragen wenn es ums abnehmen geht.Es folgt nun erstmal eine Tabelle mit Lebensmitteln, die in einen solchen Essensplan hineingehören:

  1. Mageres Fleisch vom Rind, vom Schwein oder vom Kalb.
  2. Ebenso magere Geflügelvarianten sind auch voll in Ordnung.
  3. Fisch ist gesund und macht nicht dick. Zu empfehlen sind folgende Fischarten: Kabeljau, Forelle oder Seelachs.
  4. Gekochter, magerer Schinken ist ebenso eine leckere Alternative.
  5. Obst und Gemüse sind natürlich auch empfehlenswert. Jedoch ist darauf zu achten, welches Obst man zu sich nimmt. Gut sind bspw. Avocados, oder Oliven. Wobei eine mal eine Banane auch nicht verkehrt ist.
  6. Die gute Nachricht: Auch Kartoffeln, Reis und Nudeln sind in Maßen erlaubt.
  7. Magerquark, Rote Grütze und Milchreis sind auch gute Bestandteile eines Essensplan zum abnehmen.

Kommen wir nun zu Lebensmitteln, die man nur in begrenzter Form einsetzen sollte. Da viele der Produkte für eine gesunde Ernährung wichtig sind und es schrecklich wäre gänzlich auf diese verzichten zu müssen, sollte man diese nicht komplett ausschließen.

  1. Volkornbrot. Am besten nur 1-2 Scheibe am morgen. Weißbrot am besten gänzlich vermeiden.
  2. Käse, Salami und weiter Brotaufstriche sind oft echte Gefahren und sollten nur in “leichten” Varianten und geringen Mengen verwendet werden.
  3. Müslivariationen, Kornflakes und Co. sind zwar oft nährreich, helfen aber weniger beim abnehmen.
  4. Und wie man sich denken kann passen Schokolade, Gummibären, Keks und viele andere Süßigkeiten gar nicht in einen Essensplan zum abnehmen.

Die oben genannten Lebensmittel werden nun in der richtigen Menge für einen Tag eingeteilt und können natürlich von Ihnen selbst noch etwas verändert werden. Da Sie nun einen kleinen Einblick darüber bekommen haben, was viel und was wenig gegessen werden darf, ist das sicherlich nicht allzu schwer.

Das Frühstück:
Eine Scheibe Vollkornbrot mit magerem Kochschinken und einem Stück Seelachs. Dazu ein paar Streifen einer Suchini oder einer Gurke. Als weitere Beilage 3-4 Radieschen. Das Brot darf gern noch mit ein paar Tropfen Olivenöl beträufelt werden.

Zwischenmahlzeit:
Ein Apfel und einen kleinen leichten Naturjoghurt. Ebenso kann hier auch wieder eine Banane verwendet werden. Wer Milchreis lieber mag kann hier auch einen kleinen Becher davon verwenden.

So etwa könnte ein Tag in einem Essensplan zum abnehmen aussehen. Man sollte wissen, was man essen darf und was nicht. Dabei sollte man zumindest ungefähr wissen wie hoch die Kalorienanzahl des jeweiligen Produktes ist. Der Essensplan zum abnehmen für einen Tag, der oberhalb dargestellt wurde, hat etwa 1000 – 1200 kcal und liegt damit unter dem eigentlichen Bedarf.

Der sollte nicht zu streng mit sich sein. Man sollte sich realistische Ziele setzen, die weit entfernt von 5 Kilo in einer Woche liegen. Solche Radikaldiäten sind zum einen furchtbar ungesund und ziehen meist einen doppelt so starken JOJO-Effekt nach sich. Die Psyche sagt einem: “Oh Ziel erreicht, dann kann ich mir ja mal wieder was gönnen!” Meist gönnt man sich nach dieser harten Zeit ein bisschen zu viel. Zack – ist das ganze Gewicht wieder drauf. Wie weiter oben bereits erwähnt ist es gerade deshalb so wichtig, sich nicht zu viel zu verbieten, sondern sich auch mal was zu erlauben. Viele Abnehmer sind sehr viel zufriedener, wenn Sie sich einmal in der Woche ein richtiges “Schlemmer-Mal” erlauben. Oder sich Süßigkeiten am Sonntag in eine Dose packen und sich diese dann bis zum kommenden Sonntag einteilen müssen. Gänzlich zu verzichten ist auch lt. der Meinung vieler Experten der falsche Weg.

female cialis kaufen in hong kong

Wussten Sie, dass bei einer Schwangerschaft nicht nur der Bauch, die Füße oder die Beine dicker werden können? Auch die Nase kann es treffen. Eine Frauenärztin verrät, was genau eine „Schwangerschafts-Nase“ ist. »

Ihr Wegweiser zum Wunschkind - hilfreiche Tipps, wie Sie ihre Fruchtbarkeit stärken können, wie Ihnen die moderne Schul- und Alternativmedizin helfen kann, wie Sie die Wartezeit psychologisch meistern können in einem kompakten Booklet. »

Alles Wichtige zu den Volkskrankheiten, neuesten Forschungserkenntnissen und Tipps für ein gesundes Leben, hilfreiche Tricks, wie man abnimmt oder das Rauchen aufhört, und harte Fakten zu schweren Erkrankungen: mit unseren PDF-Ratgebern greifen Sie zurück auf garantiert das Beste von FOCUS Online - sorgfältig recherchiert, vertrauensvoll zusammengestellt, unabhängig und in vertrauter Qualität. »

Pollen, Hausstaub, Tierhaare oder Milchprodukte – die Zahl potenzieller Reizstoffe ist fast unendlich. Ausführliche Informationen über eine spezielle Allergie sowie angeratene Therapieformen finden Sie in unserer Allergiedatenbank. »

Rückenschmerzen, Verspannung, Müdigkeit oder Kopfschmerzen? Da Menschen mit einem Schreibtischjob die meiste Zeit des Tages im Sitzen verbringen, benötigen sie einen Ausgleich und Bewegung. FOCUS-Online-Redakteurin Sabrina Nickel verrät per Videoanleitung die besten Tipps und Tricks fürs Büro. »

Der Sommer ist da und Deutschland befindet sich im Grillfieber. Vom saftigen Rib-Eye-Steak über den perfekten Burger bis hin zum gegrillten Schoko-Dessert - mit diesen zehn genialen Tricks werden Sie zum Profi am Grill. Von FOCUS-Online-Redakteur Ralf Fastner »

Ihr Wegweiser zum Wunschkind - hilfreiche Tipps, wie Sie ihre Fruchtbarkeit stärken können, wie Ihnen die moderne Schul- und Alternativmedizin helfen kann, wie Sie die Wartezeit psychologisch meistern können in einem kompakten Booklet. »

Die Fachzeitschriften aus der Rubrik Gesundheit und Pflege richten sich sowohl an medizinische und pflegerische Berufe, als auch an alle gesundheitsbewussten Menschen, die durch die aktuellen Berichte und interessanten Beiträge dieser Zeitungen immer auf dem neuesten Wissensstand sind. Der Bereich Alles zur Gesundheit umfasst zur Zeit dreißig Zeitungen und Zeitschriften, die sich mit allgemeinen Gesundheitsfragen und mit speziellen Themen wie Diabetes oder Rheuma befassen. Hier findet sich auch die bekannte Apotheken-Umschau. Für Heilberufe, Bäder- und Kurorte sowie alle Bereiche der Kosmetik existieren extra Rubriken. Zeitschriften für Heilpraktiker oder Krankenschwestern ermöglichen diesem Personenkreis eine konstante Weiterbildung in ihrem Beruf. Der wachsenden Bedeutung der Naturheilkunde wird Rechnung getragen durch ein großes Angebot an Fachzeitschriften, die auch für Laien sehr aufschlussreich sind, wie Die neue Esotera oder Die Kunst zu leben.Auch der bedeutende Markt der Wellness wird nicht vergessen. Unter anderem findet man hier das Yoga Vidya Journal.Die Geisteskrankheiten und die seelische Komponente bei physischen Erkrankungen werden immer besser erforscht. Die Zeitungen aus der Rubrik Psychologie und Psychotherapie befassen sich mit dieser Problematik. Auch Sport gehört zur Gesunderhaltung des Körpers unbedingt dazu. Diesem wichtigen Thema widmen sich Zeitungen, die eine Übersicht über die vorhandenen Sportvereine bieten und Anregungen für ein geeignetes Sporttraining geben. Die diversen Magazine der Krankenkassen findet man hier ebenso wie eine große Auswahl an Patientenzeitschriften.

Der Erholungswert eines gesundheitsbewussten Urlaubs hängt nicht nur vom gewählten Hotel und seinen Wellnessangeboten ab,auch die WellnessKurorte, in denen sich das Hotel befindet, spielen eine große Rolle.

Zur Vorbeugung von Erschöpfungszuständen ist ein Urlaub gerade im Wellnessbereich ideal. In Zeiten wachsender Burnout-Raten kann sich jeder glücklich schätzen, der die Möglichkeit hat, eine Auszeit in sein vielleicht allzu hektisches Leben zu integrieren. Doch wenn der Körper bereits Alarmsignale sendet, kommt man nicht immer ohne Medikamente aus, bei aller Zuwendung und Pflege braucht der Körper manchmal Hilfe, um eine Krankheit oder einen Erschöpfungszustand zu überwinden. Zu körperlichen Beschwerden können psychische einem Wohlbefinden im Weg stehen, die sich auf körperliche Prozesse zurückführen lassen. Nicht wenige Menschen leiden beispielsweise unter den Veränderungen des Körpers nach schweren Operationen, durch eine überwundene schwere Krankheit oder schlichten Alterserscheinungen. In diesen Fällen kann der Rat eines plastischen Chirurgen, wie beispielsweise unter Plastica zu finden, in Anspruch genommen werden. Ein verantwortungsvoller Mediziner zeigt die Möglichkeiten und Risiken von Behandlungsmöglichkeiten und Operationen auf und hilft dem Patienten, eine für ihn sinnvolle Entscheidung zu treffen. Ebenso sinnvoll kann die Kombination aus Osteopathie-Behandlung und Chirurgie in einer Praxis zusammen sein.

Auch der Einsatz von Naturmineralien zur Entgiftung und Entlastung des Stoffwechsels kann gesundheitlich gewinnbringend sein. Zeolith-Klinoptilolith ist beispielsweise seit der Antike bekannt für seine entlastenden und reinigenden Eigenschaften. Die Firma Panaceo GmbH hat die patentierte Panaceo-Micro-Aktivierung (PMA-Technologie) entwickelt, welche den Effekt des Naturminerals potenziert. Ein Blick auf die Situation des Immunssystems deckt Immunstörungen, Autoimmunerkrankungen und Erkrankungen des blutbildenden und lymphatischen Systems auf.

Vorstellung einzelner Zeitschriften: Kurzbeschreibung: Die Schwester Der Pfleger. ist Deutschlands größte Fachzeitschrift fürPflegepersonal. Monatlich informiert Die Schwester Der Pflegerüber pflegerelevante Themen aus der Praxis, Wissenschaft,Management und Politik. Sie schlägt eine Brückezwischenpflegetheoretischen Erkenntnissen und praxisorientierter Umsetzung undist somit für die Pflegenden unerlässlicher Partnerin ihrertäglichen Arbeit. Die Zeitschrift leistet einen wichtigenBeitragzur Professionalisierung der Pflegeberufe in Krankenhaus und Altenheim- und das seit annähernd 50 Jahren. Sie ist zudem das OffizielleOrgan des Deutschen Berufsverbandes für Pflegeberufe (DBfK).Die Zeitschrift beinhaltet jeden Monat DeutschlandsgrößtenPflege-Stellenmarkt. Link zur Zeitschrift

Heilpraktiker-Fachzeitschrift für Naturheilkunde, Berufs- undMedizinalpolitik. Alle vier Monate werden in fachlich kompetenten Artikeln Themen und Fragen der naturheilkundlichen und heilpraktiker-typischen Therapien veröffentlicht, in der Regel von praktizierenden Heilprakterinnen und Heilpraktikern. Regelmäßige Themen sind Fragen der Homöopathie, der Pflanzenheilkunde, der Chiropraktik, Akupunktur und traditionell chinesischer Medizin sowie weiterer fernöstlicher und naturheilkundlicher Therapien. Wichtig ist der redaktionelle Ansatz, dass hier Praktiker für Praktiker und Interessierte schreiben.

Der Zeitschrift ist ein Verbandsteil nur für die MitgliederdesBerufs- und Fachverbandes "Freie Heilpraktiker e.V." beigeheftet, das"aktiv forum". Hier werden wichtige Gesetze, gesetzliche Grundlagen,Verordnungen, Praxisführungs-Informationen,Ratschläge undVerbandsinternas zur Verfügung gestellt. Ein umfangreicherTerminkalender von Fachvorträgen und Seminaren derVerbands-Regionalgruppen gibt den Lesern einen Überblicküberdie Fortbildungsmöglichkeiten z.B. in Berlin, Hamburg,Dresden,München oder Düsseldorf.

Die Zeitschrift erscheint seit 25 Jahren, zur Zeit in einer Auflage von 5500 Exemplaren. Sie hat durchschnittliche 90 Seiten und wird herausgegeben vom Berufs- und Fachverband "Freie Heilpraktiker e.V.",Benrather Schloßallee 49-53 in 40597 Düsseldorf -Tel.02119017290 - Fax 0211/3982710 - brsfh@t-online.de -www.freieheilpraktiker.com -. Die Beiträge sind zum größten Teil nach Erscheinen der jeweils neuen Ausgabe und teilweise nur im Mitgliederbereich im internet unter www.freieheilpraktiker.com einsehbar. Chefredakteur ist der Vorsitzende des Verbandes Bernd R. Schmidt.
Der Bezug ist für Verbandsmitglieder frei, Abonnenten zahlen für eine Jahres-Abo (4 Hefte) 12 Euro zuzüglich Porto 4 Euro. Link zur Zeitschrift

Die „A.Vogel Gesundheits-Nachrichten" gehören zu den wichtigsten und beliebtesten Gesundheitsmagazinen in der Schweiz und im nahen Ausland. Jede Ausgabe erreicht rund 100'000 gesundheitsbewusste Leser. Hohe Glaubwürdigkeit und Kompetenz prägen die professionell recherchierten Artikel in den „Gesundheits-Nachrichten“ – derLektüre naturbewusster Menschen mit einem Flair für gesunde Lebensweise.

dosierung cialis super active nervosität

female cialis dosierung hübe

Zwar übersprang hier der Gewichtsverlust nur die Marke von elf Prozent in vier Wochen – was für einen Übergewichtigen jedoch immerhin zehn bis 15 Kilogramm bedeuten können. Doch dafür wurde er bei einem Tier erzielt, das stoffwechselmäßig dem Homo sapiens schon sehr ähnlich ist. Studienleiterin Renata Pasqualini ist daher optimistisch, dass Adipotide künftig "auch eine Alternative für den Menschen sein kann".

Für das nächste Jahr ist eine klinische Studie an Patienten mit Prostatakrebs vorgesehen, die aufgrund ihrer Hormonbehandlung zu viel Depotfett angesetzt haben. "Es wird spannend sein, zu beobachten, ob wir den Verlauf ihrer Erkrankung lindern können, indem wir das Übergewicht und die damit verbundenen Gesundheitsrisiken reduzieren", erklärt Co-Studienleiter Wadih Arap.

Arap und Pasqualini sind nicht nur arbeitstechnisch, sondern auch standesamtlich miteinander verbunden. Das Ehepaar arbeitet im gemeinsamen Labor schon länger an der Entwicklung von Krebsmedikamenten, hat aber in den letzten Jahren auch die grassierende Verspeckung der Wohlstandsgesellschaft im Visier. Und dabei beschreitet man durchaus ungewöhnliche Wege.

"Die meisten Mittel zielen darauf, den Appetit oder aber die Fettabsorption im Darm zu drosseln", erklärt Pasqualini. Beide Mechanismen greifen jedoch nicht direkt am Fettgewebe an, sondern entweder an der nervösen und hormonellen Appetitsteuerung oder aber am Darm, sodass sie auch ein relativ hohes Nebenwirkungsrisiko haben.

So hat kürzlich die Europäische Arzneimittelagentur eine Untersuchung zu dem Fettaufnahmeblocker Orlistat eingeleitet, weil im Zusammenhang mit seiner Einnahme von Leberschäden berichtet wurde. Der Appetitzügler Sibutramin wurde im Januar 2010 vom Markt genommen, weil er das Infarkt- und Schlaganfallrisiko erhöht.

Arap und Pasqualini versuchen hingegen, dem Fettgewebe direkt zu Leibe zu rücken, indem sie ihm dessen Versorgung abschneiden. Der Vorteil dieser Therapie: Das Mittel greift direkt die Fettdepots an und stört so weder den Stoffwechsel noch die feine Regulation von Appetit und Sättigungsgefühl.

Getragen wird die Strategie der Forscher von der Erkenntnis, dass Adern nicht nur einfach anonyme Röhren sind, durch die das Blut im Körper fließt. Sie besitzen vielmehr – je nachdem, welches Organ sie versorgen – einen eigenen "Charakter", der sich unter anderem durch die Struktur ihrer Oberflächenproteine ausdrückt. Wenn es nun gelingt, diese zu dechiffrieren, kann man Medikamente mit einer speziellen Erkennungssubstanz ausstatten, die gezielt an bestimmten Blutgefäßen andocken und sie schließlich zerstören.

Nachdem das Forscherpaar zunächst den Code von Prostatakrebsadern knackte, hat es nun auch die Oberflächenstruktur jener Gefäße enttarnt, die das Fettgewebe durchziehen. Als deren typischen Bestandteil fand man ein Eiweiß namens Prohibitin, das sonst eher im Zellinnern als auf Gewebeoberflächen vorkommt.

Auf Grundlage dieser Erkenntnis entwickelten Arap und Pasqualini dann ein Medikament, das aus zwei Teilen besteht. Bei dem einen handelt es sich um ein Peptid, das sich zielsicher mit den typischen Oberflächenproteinen der Fettblutgefäße verbindet und ihnen dadurch eine Art Adressenaufkleber verpasst.

An diesem kann dann der zweite und exekutive Arzneibestandteil erkennen, wo er seine zerstörerische Arbeit zu verrichten hat: Er dringt zu den Zellen der Blutgefäßwände vor und gibt ihnen den Befehl zur Apoptose, also zum konzertierten Selbstmord. Die Blutgefäße veröden – und mit ihnen stirbt das Fettgewebe, und seine Reste werden vom Immunsystem abgebaut.

Aufgrund des ausgesuchten, auf spezielle Blutgefäße geeichten Wirkungsansatzes birgt Adipotide nur ein ausgesprochen niedriges Nebenwirkungsrisiko. Die Versuchsaffen blieben aufmerksam und munter, auch schlug ihnen die Therapie keineswegs auf den Appetit. Ihre Nierenfunktionswerte änderten sich zwar ein wenig, doch einige Tage nach Versuchsende waren sie meistens schon wieder normal.

Das Körpergewicht hingegen kehrte nicht umgehend zum Ausgangswert zurück. Bei den meisten Tieren setzte sich der Gewichtsverlust sogar bis drei Wochen nach Versuchsende fort, weil der Körper eben eine gewisse Zeit braucht, bis er die zerstörten Versorgungswege zum Depotfett repariert hat. Im Hinblick auf die Probleme, die viele Abspeckwillige mit dem Halten ihres reduzierten Körpergewichts haben, ist das jedoch eine gute Nachricht.

Noch viel länger als drei Wochen wird es aber dauern, bis es der medikamentöse Fettzellentod als zugelassenes Arzneimittel in die Apotheken schafft. Denn auch wenn uns ein Affe näher ist als eine Maus, ist er doch nicht dasselbe wie ein Mensch. Aber es gibt ja nicht nur das Forscherehepaar aus Texas, das sich an neuen Methoden im Kampf gegen das Übergewicht versucht.

So entdeckten südkoreanische Wissenschaftler, dass Kinder im Anschluss von Mittelohrentzündungen besonders stark zum Übergewicht tendieren. Der Grund: Durch die Erkrankung verschlechtert sich ihr Geschmacksempfinden. "Sie können vor allem süß und salzig nicht mehr so gut wahrnehmen", erklärt Studienleiter Il Ho Shin von der Kyung Hee University in Seoul.

Das Lotte-Lemke-Haus liegt ruhig am Rande des Kurortes und ist ca. 5 km von der reizvollen Kleinstadt Esens entfernt. Das faszinierendste Naturgebiet Deutschlands - der Nationalpark Wattenmeer - ist nach ca. 300 m erreicht.

Bad Pyrmont befindet sich direkt im Weserbergland an der Landesgrenze von Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen. Hier finden sie Europas nördlichsten Palmengarten. Die Klinik selbst liegt am Rande der Innenstadt und ist in den Bergkurpark integriert. Das Zentrum erreichen sie nach ca. 10 Gehminuten.

Der heilklimatische Kurort Pfronten befindet sich inmitten malerisch sanfter Hügelketten, glasklarer Seen sowie wilder Wasserläufe und profitiert besonders von der allergen- und schadstoffarmen Luft. Die beliebte Urlaubsgemeinde liegt ca. 850 m N.N. und gilt als Schnittpunkt zwischen dem Voralpenland, den Allgäuer Alpen und den benachbarten Tiroler Gipfeln.

Die Alpenklinik Santa Maria befindet sich im Kurort Bad Hindelang, Ortsteil Oberjoch, in einem hausstaubmilbenfreien Hochtal der Allgäuer Alpen auf ca. 1200 m ü. M. Die malerische Berglandschaft rund um den Ort, die Nähe zu Tirol in Österreich sowie der freie Blick auf die umliegenden Berge und Täler sind eine Besonderheit des Klinikstandortes - Rehabilitation dort, wo andere Urlaub machen!

U nd am Ende kommt der Tod – normalerweise ist es nicht gut, wenn man lebendem Gewebe die Blutzufuhr kappt. Denn das bedeutet: Sauerstoff- und Nährstoffmangel, und denen folgt irgendwann einmal der Zelluntergang. Doch Fettgewebe ist ja nicht unbedingt erwünscht, weswegen hier die Methode des Aushungerns, wie jetzt amerikanische Forscher ermittelt haben, durchaus eine Option sein kann.

Die Forscher der University of Texas hatten schon vor sieben Jahren übergewichtigen Mäusen einen Gewichtsverlust von 30 Prozent beschert, indem man den Tieren ein Medikament namens Adipotide verabreicht hatte, das den Fettzellen im wahrsten Sinne den Saft abdreht. Jetzt gelang ein ähnliches Kunststück bei Rhesus-Affen, die auch ohne gezielte Mastkuren zu Fettpolstern neigen.

cialis super active augensalbe rezeptpflichtig

cialis sublingual kaufen rezeptfrei holland

Bitterstoffe fördern die Leberfunktionen und kurbeln auf diese Weise den Stoffwechsel an. Bitterstoffe verändern überdies langfristig das Geschmacksempfinden, so dass Süssigkeiten alsbald nicht mehr schmecken, was sich natürlich sehr günstig auf die Gewichtsabnahme auswirkt. Bitterstoffe können mit Hilfe unterschiedlicher Präparate aufgenommen werden.

Besonders ideal ist es, wenn man solche Bitterstoffpräparate wählt, die sich in Sachen Gewichtsverlust besonders bewährt haben, wie z. B. der Grüne Kaffeebohnenextrakt oder der Artischockenextrakt. Grüner Kaffeebohnenextrakt lässt überflüssige Kilos aufgrund seiner effektiven Kombination aus Chlorogensäure und Koffein schwinden.

Der Artischockenextrakt hingegen ist natürlich koffeinfrei und wirkt als Schlankmacher auf ganz unterschiedlichen Ebenen: Artischockenextrakt hilft bei der Entgiftung und Entschlackung (je weniger Gifte und Schlacken, umso schneller nimmt der Organismus ab), beschleunigt direkt den Fettabbau, mässigt nach dem Essen den Blutzuckerspiegel und verhindert Heisshungerattacken. Alle diese Eigenschaften sind mehr als willkommen, wenn man abnehmen möchte.

Safran hat wieder ganz andere Wirkungen auf den Körper, doch helfen auch sie beim Abnehmen. Safran verstärkt beispielsweise das Sättigungsgefühl, hemmt den Appetit und verringert automatisch die Zahl der Zwischenmahlzeiten. Der Grund für diese praktischen Eigenschaften ist die safranbedingte Erhöhung des Serotoninspiegels. Je ausgeglichener der Serotoninspiegel, umso glücklicher, zufriedener und weniger depressiv fühlt man sich und umso weniger Fressattacken ereilen einen.

Im Jahr 2010 wurde zu diesem Thema auch bereits eine Studie mit 60 übergewichtigen Frauen durchgeführt. Sie nahmen täglich 175 mg Safranextrakt ein (oder ein Placebopräparat). Und obwohl die Frauen keine Diät hielten, hatte die Safrangruppe nach 8 Wochen viel mehr Gewicht verloren als die Placebogruppe.

Auf die Stimmungslage eines Menschen wirkt sich bekanntlich auch das Vitamin D aus. Ein Mangel hingegen wird mit Depressionen in Verbindung gebracht. Vitamin D ist also ein idealer Begleiter des Safrans. Denn genau wie der Safran auch, hebt das Vitamin D nicht nur die Stimmung. Es scheint genauso Einfluss auf das Körpergewicht einer Person zu haben. Übergewichtige nämlich leiden überdurchschnittlich häufig an einem Vitamin-D-Mangel, behebt man diesen nun, so beobachtete man, fällt die Gewichtsabnahme leichter – z. B. bei jenen Menschen, die schon zig Diäten probiert haben und einfach nicht mehr abnehmen.

Ideal ist es daher, die erste Mahlzeit am späten Vormittag (z. B. um 11 Uhr) zu sich zu nehmen und die zweite Mahlzeit am Nachmittag (z. B. um 16 Uhr). Eine dritte Mahlzeit fällt weg. Nicht jeder Mensch fühlt sich mit diesem Rhythmus wohl. Probieren Sie es einmal aus. Denn wenn Sie zu jenen gehören, die das intermittierende Fasten lieben, dann wird Ihnen das Abnehmen plötzlich viel leichter gelingen.

Steigen Sie besser konsequent auf stilles Wasser und Kräutertees um und trinken Sie davon 1,5 bis 2 Liter am Tag. Wenn Sie kein Wasser ohne Kohlensäure trinken mögen/können, dann wählen Sie wenigstens ein Mineralwasser ohne sonstige Zusätze (keine Süssstoffe, Aromen, Fruchtkonzentrate etc.).

Wenn es ohne Limonade gar nicht geht, dann verfeinern Sie Ihr Mineralwasser mit etwas frisch gepresstem Zitronensaft und süssen mit ein wenig Stevia oder Xylit. Damit können Sie dann auch wunderbar abnehmen, nämlich mit der Zitronensaftkur!

Ein ebenfalls sehr empfehlenswerter Begleiter beim Abnehmen ist die Kokosmilch. In Punkt 1 haben Sie bereits erfahren, dass Kokosöl vom Körper nur ungern als Fett gespeichert wird. Und genau so verhält es sich auch mit der Kokosmilch. Ob in Fruchtshakes, Desserts, Saucen oder Suppen, Kokosmilch kann vielfältig eingesetzt werden und dabei gleich auch die eher unerwünschten Milchprodukte ersetzen.

Möchten Sie die Kokosmilch trotz ihrer vorteilhaften Fette lieber etwas fettärmer und vielleicht auch leichter zu dosieren und aufzubewahren als die typischen Dosen? Kein Problem. Probieren Sie doch einmal die köstliche Bio-Kokosmilch aus teilentfettetem und ballaststoff angereichertem Kokosmilchpulver.

Für einen köstlichen Kokosdrink rühren Sie einfach 2 - 3 Löffel Kokosmilchpulver in ein Glas Wasser – fertig ist die sättigende Kokosmilch. Gleichzeitig versorgen Sie sich mit nur einem Glas eines solchen Kokosdrinks mit 20 Prozent Ihres täglichen Ballaststoffbedarfs und tun damit auch gleich Ihrer Darmgesundheit etwas Gutes.

Eine chronische Übersäuerung des Gewebes entsteht über viele Jahre und Jahrzehnte hinweg infolge eines chronischen Mangels an basischen Mineralstoffen und einer säurebildenden Lebens- und Ernährungsweise. Im Laufe einer solchen chronischen Übersäuerung verlangsamt der Stoffwechsel zusehends. Das Abnehmen wird fast unmöglich.

Ein übersäuertes Milieu verhindert, dass Nähr- und Vitalstoffe vollumfassend in die Zelle gelangen und blockiert gleichzeitig den Abtransport von Stoffwechselschlacken aus dem Gewebe, so dass sich die Situation immer weiter verschlechtert. Schlacken, die nicht abtransportiert werden können, werden mit Fett gepolstert, damit Sie die empfindlichen Körpergewebe nicht schädigen können.

Erst wenn die Schlacken, zu denen auch überschüssige oder bereits neutralisierte Säuren gehören, entfernt werden, kann auch das Fett viel leichter wieder abgebaut werden, denn dann muss ja nichts mehr gepolstert werden.

Eine nicht ordnungsgemäss versorgte Zelle signalisiert gleichzeitig ständig „Hunger“, so dass mit einer Übersäuerung oft auch immer ein nicht zu stillender Appetit einhergeht. Das Abnehmen gelingt bei einer Übersäuerung folglich nur bedingt und nur mit grosser Anstrengung, wenn überhaupt.

cialis extra dosage kaufen ohne rezept in freiburg

Auch wenn wir uns stark vergrößert haben, sind unsere Klienten für uns immer noch einzigartig und genauso wichtig wie Freunde und Familie. Sollten Sie in einmal in Zürich sein, dann besuchen Sie uns doch in unserer Unternehmenszentrale – wir würden uns freuen, Ihre individuellen Anliegen bei einer Tasse Kaffee zu besprechen!

Viele Menschen kämpfen mit Übergewicht. Unsere Wohlstandsgesellschaft macht es ihnen leicht, immer mehr Kilos anzusammeln, die sie leider nur sehr schwer wieder abstoßen können. Doch es gibt auch Menschen, die mit dem Gegenteil zu kämpfen haben. Die ungewollte Gewichtsabnahme kann krankhaft bedingt sein und bedarf unbedingt einer medizinischen Abklärung. Welche Ursachen für Gewichtsabnahme vorliegen können und wie diese bekämpft werden können, erfahren Sie hier.

Bei einer ungewollten Gewichtsabnahme verlieren die Betroffenen Gewicht, ohne dass sie im Vorfeld ihre Ernährung oder ihren Lebenswandel umgestellt haben. Für viele ist dies im ersten Moment ein positiver Aspekt. Besonders dann, wenn man im Vorfeld an Übergewicht gelitten hat. Doch lässt sich der Gewichtsverlust nicht stoppen, dann kann dieser zu einem größeren Problem werden. Denn jeder Körper benötigt eine gewisse Fettmasse, um gut funktionieren zu können.

Meist liegen die Ursachen für eine ungewollte Gewichtsabnahme in einer Erkrankung, die im ersten Schritt durch den Hausarzt abgeklärt werden kann. So kann eine Magen-Darm-Infektion oder auch eine Wurminfektion vorliegen. Beide Ursachen können ohne großen Aufwand behandelt werden. Sollte eine ungenügende Verdauung oder auch eine chronische Darmentzündung als Ursache ausgemacht werden, kann eine entsprechende Therapie für Abhilfe sorgen.

Bei einer Krebserkrankung oder chronischen Infektionen wie Aids oder auch Diabetes kann nur eine umfassende Behandlung für Linderung und Erleichterung sorgen. Oftmals können auch Drogenmissbrauch oder einige Nebenwirkungen von Medikamenten für die ungeplante Gewichtsabnahme verantwortlich sein. Als Risikogruppe gelten chronisch Kranke oder schwer erkrankte Menschen.

Es gibt keine genauen Zahlen und Fakten für die ungewollte Gewichtsabnahme, da die Dunkelziffer meist recht hoch ist. Allerdings kann man davon ausgehen, dass besonders bei einer Magen-Darm-Grippe oder Erkrankungen des Darmtraktes nahezu alle Patienten davon betroffen sind. Allerdings kann man in solch einem Fall auch davon ausgehen, dass sich die Patienten nach der Erkrankung wieder die verlorenen Kilos anfuttern und so ein Ausgleich geschaffen wird.

Liegt es hingegen an einer schweren und ernsthaften Erkrankung, kann von einer Erholung nur in wenigen Ausnahmen gesprochen werden. Besonders bei einer Krebserkrankung oder bei Aids kann die Genesung nur in einigen Fällen festgestellt werden. Deshalb ist es sehr wichtig, dass man bei einer Gewichtsabnahme, die nicht gewollt ist, unverzüglich zum Arzt geht und die Ursachen dafür abklären lässt. Je zeitiger man eine schwere Krankheit feststellen kann, umso schneller kann mit einer Therapie begonnen werden und umso erfolgreicher ist diese auch.

Ich fühlte mich danach leicht wie eine Feder und energetisch wie ein Tiger. Während die anderen noch Tage danach mit schwerem Geflügel im Magen herumliefen und sich schlecht fühlten, an Weihnachten wieder so viel gefressen zu haben…

Du trinkst über fünf Tage hinweg ausschließlich grüne Säfte (welche und wie genau, siehst du weiter unten). Du isst NICHTS anderes, du TRINKST nur. Und zwar entweder grüne Säfte oder reines, gefiltertes Wasser.

Das hört sich am Anfang etwas widersprüchlich an, weil Zitronensaft erst mal nach Säure klingt (also das GEGENTEIL von Base), aber im Körper wird die natürliche Säure des Zitronensafts zu einer Base umgewandelt und die entfaltet dort dann ihre wohltuende Wirkung.

Hey. Ich mein… Hier geht’s um deine Gesundheit, um dein WOHLERGEHEN, um dein LEBEN. Ich weiß nicht, wie du das siehst, aber für mich ist das absolute PRIORITÄT NUMMERO UNO in meinem Leben. Alles andere kann da warten…

  • Kein fernsehen oder übermäßig viel lesen
  • Besorg dir eine Entspannungs CD, die du täglich anhören kannst
  • Mach einen Mittagsschlaf und genieß die Sonne
  • Nimm ein warmes Bad, bevor du ins Bett gehst
  • Geh etwas früher ins Bett und schlaf etwas länger

Du spülst damit deinen Darm aus und reinigst ihn gleichzeitig. Dadurch bringst du deine Innereien sozusagen wieder auf den Ursprungszustand und gibst dir damit die Möglichkeit, danach eine top gesunde Darmflora aufzubauen.

Die drei Tage nach der Kur solltest du nur rohes Gemüse, Früchte und Nüsse zu dir nehmen. Und die jeweils in Proportion. Du wirst auch schnell merken, dass du nur einen kleinen Bruchteil von dem essen kannst, was du normalerweise ist. Dein Magen hat sich verkleinert und dir werden schon kleine Mengen reichen, um satt zu werden.

Du wirst sehr viel Gewicht verlieren und deinen Körper dabei gleichzeitig entgiften. Du wirst dich danach wie neugeboren fühlen, das garantiere ich dir. Allerdings kann es während der Kur auch mal nicht ganz so lustig sein. Du wirst mit Entgiftungserscheinungen zu kämpfen haben und natürlich mit einem massivem, sehr schnellen Gewichtsverlust.

  • Wenn du normalerweise viel Fleisch isst, dann reduziere deinen Fleischkonsum die Tage, bevor du mit der Kur los legst.
  • Das gleiche gilt für Alkohol und Zigaretten. Während der Kurs solltest du möglichst nicht rauchen und AUF KEINEN FALL Alkohol trinken. Reduziere deinen Konsum die Tage davor.
  • Wenn du viel Pasta isst, reduziere das. Ersetze das mit Quinoa oder Couscous.
  • Wenn du viel Tiefgefrorenes isst, dann iss die Tage davor vermehrt frisch Zubereitetest.

Und, ich glaube, ich muss das eigentlich gar nicht erwähnen, ich sags aber mal vorsichtshalber lieber doch: ALLE Zutaten für deine grünen Drinks sollten natürlich von ABSOLUT BESTER BIO QUALITÄT sein und dürfen auf KEINEN FALL gespritzt sein.

*Update 2018:* Ich habe gerade 10 Tage Wasserfasten hinter mir, die „Königsdisziplin“ des Heilfastens. Hab dir hier ein Video dazu gemacht mit weiteren Tipps zum Fasten und worauf du unbedingt achten solltest:

  • Du wirst ein extremes Leichtigkeitsgefühl in deinem Körper (und in deinem Geist) haben
  • Deine Haut wird eine ganz andere Farbe und Frische ausstrahlen
  • Dein Kopf und deine Denkprozesse werden sich aufhellen und viel klarer sein, du wirst dich besser fokussieren können
  • Die Farben deiner Augen werden klarer und kraftvoller werden
  • Du wirst dich fühlen wie ein Taucher, der seine Gewichte abgeworfen hat
  • Du wirst ein ganz neues Selbstbewusstsein haben

Die erste und oberste Regel lautet wie überall auch: DENK selber! Nur DU weißt am Ende, was gut für dich ist. Wenn du dir also unsicher bist, ob diese Kur hier etwas für dich ist, dann frag bitte vorher deinen Arzt oder Apotheker, ob er diese Kur für dich als sinnvoll erachtet.

Des weiteren wirst du während der Kur mit einigen Entgiftungs-Erscheinungen zu kämpfen haben. Je nach dem, wie schlecht oder gut du dich vorher ernährt hast, wirst du mehr oder weniger damit zu kämpfen haben. Sollten diese Symptome dann aber zu stark werden oder sollte sich diese ganze Sache hier nicht mehr gut anfühlen, bitte hör auf damit und sprich noch mal mit deinem Arzt ab, ob diese Kur sinnvoll für dich ist.

erfahrungsberichte female cialis online kaufen

Ohne Namen (20.02.2013): Bewegung im gesunden Maße ist nicht nur förderlich für den Blutdruck, sondern fördert auch das körperliche und seelische Wohlbefinden. In Zeiten von "fast food" und häufigen Angeboten von Fertiggerichten, gerät der Sinn der Nahrungsaufnahme immer mehr in den Hintergrund und man vergisst den Genuß von selbst zubereiteten Speisen mit vielen frischen Zutaten. Der Rettungsdienst und die Krankenhäuser stellen sich immer mehr auf eine Beförderung und stationärer Versorgung von übergewichtigen Patienten ein. Der Umgang mit Alkohol ist ein gesellschaftliches Problem und spiegelt sich ebenfalls täglich im Rettungsdienst und der Klinik wider. Auch hier ist jeder selbst gefordert, denn ein alkoholfreies Bier sollte man auch nicht immer verachten, da man hier mittlerweile eine größere Auswahlmöglichkeit hat. Stress im Beruf darf nicht noch durch Freizeitstreß zusätzlich belastet werden. Hier ist ebenfalls "Selbsthilfe" angesagt, um einen gesunden Mittelweg zu finden. Denn Körper und Geist brauchen auch Erholungsphasen!

Manfred M. W. aus Düren (10.02.2013): Ich stimme Meik aus Hamburg voll zu. Meine Erfahrung in den letzten Jahren, haben bewiesen, dass selbst der Hausarzt nicht sicher ist, wie oder was er tun soll. und verschreibt und verschreibt. Was machst Du als Patient? Schlucken? Oder was? Darüber hinaus habe ich nun auch schon den 4. Spezialisten (Kardiologen) aufgesucht. Nun Sogar auf Rat aus Zeitschriften habe ich schon Versuche gemacht. Nun ich weiß nicht mehr weiter. Ich weiß nur, dass ich inzwischen 3 leichte Ischämien hatte. Was mach ich??

Meik aus Hamburg (27.01.2013): Wenn man ehrlich ist, weiß niemand so genau, wie Bluthochdruck entsteht und wie er nachhaltig zu beeinflussen ist. Für ca. 80 % der Patienten bringen alle die Ratschläge wie kein Salz, kein Alkohol etc. nichts. Mein Vater ist einer davon, kein Alkohol seit gut 20 Jahren, kein Salz, bei 1,70 m Körpergröße wiegt er nur 60 kg. und ist ohne Medikamente bei 190:110.

Alexandra aus Dettingen (24.01.2013): Hier ist alles leicht und verständlich beschrieben. Vor allem danke für die Hilfreichen Tipps. Weiß seit gestern, dass sich mein Blutdruck bei 170/150 befindet.

Hannelore aus Bautzen (05.01.2013): Ich habe immer einen erhöhten Blutdruck 140/160 gehabt. Den konnte ich unter Kontrolle halten, aber seit meine Ärztin die Tabletten (Blopress 16 plus) gegen (Candesartan-comp. Abz) ausgetauscht hat, habe ich eine Bluthochdruck von 180/64 220/81. Auch bei den Neuen Tabletten bekam ich eine Gürtelrose, Kopfschmerzen, Fieber und Kratzen im Hals. Ich war bei einem Hautarzt, der sagte, es kann eine Nebenwirkung der Tabletten sein. Wie soll ich mich verhalten?

Klaus-Peter Baumgardt aus Idstein (02.01.2013): Zum Tipp Nr. 4 - Körpergewicht reduzieren - wäre zu sagen, dass dies öfters nicht so leicht fällt; ich habe hier lange nach einem "Rezept" gesucht und schließlich die "Portionsdiät" entwickelt. Das ist ein recht unkompliziertes Konzept, das ohne Kalorien-Zählen auskommt.

Klaus P. aus Bremen (23.12.2012): Es ist sehr wichtig den Blutdruck in den Griff zubekommen. Habe meine Nahrung total umgestellt, keine Wurst Innereien und Süßigkeiten. Auch versuche ich bei gutem Wetter mit meinem Rollator jeden Tag einen Spaziergang zu unternehmen.

Willi aus Bocholt (20.12.2012): Endlich mal ein Ansatz, ohne Chemie in Eigenverantwortung seine eigene Geschichte in die Hand zu nehmen. Sich selbst und seine Gesundheit im Auge zu halten und nicht nur Ärzten und Therapeuten die Schuld für das eigene Fehlverhalten zu geben! Stark, Danke!

Michael Wöll aus Rettert (04.12.2012): Folgendes hilft den Blutdruck zu senken: Bewegung, Zucker meiden wie die Pest, Rote Beete Saft trinken, Bananen essen ab und zu, Äpfel essen, Leinsamen, Haferflocken, Magerjoghurt, viel Wasser trinken, grüner Tee.

Waltraud Körner aus Weißenfels (23.11.2012): Es ist natürlich sehr wichtig, daß man versucht den Blutdruck zu senken, denn er richtet sehr viel Schaden an. Die Berichte dazu sind hervorragend, denn so weiß jeder, der betroffen ist, wie er sich verhalten muß, soll, kann. Man kann nicht genug darüber lesen, weil die Gesundheit wirklich das wichtigste Gut eines Menschen ist.

Bernd aus Hessen (23.11.2012): Sehr wichtig! Ich versuche noch ohne Medikamente auszukommen, muss aber speziell im Bereich der Bewegung / Sport und Gewichtsreduktion meinen inneren Schweinehund überwinden.

Roland Allenspach aus Glattfelden (CH) (30.10.2012): Mit Bewegung in der Natur senke ich den Blutdruck natürlich, erarbeite mir Wohlgefühl und stärke mich mental und körperlich um den Umgang mit dem eigenen Stress zu verbessern. Frische Kräuter statt Salz leben wir, indem vor allem Wurstwaren, Pökelwaren, stark gesalzener Käse usw. auf unserer Einkaufliste gestrichen sind.

Wolfgang R. aus Solms (12.09.2012): Das halte ich für sehr wichtig, denn mit Medikamenten wird m. E. ein Messwert beschönigt und eine weitere ungesunde Lebensweise begünstigt (psychisch gesehen). Es werden m. E. viel zu wenig die Ursachen erforscht, die dann mit Medikamenten evtl. einfach übertüncht werden. In schlimmen Fällen können sie mehr kaputt machen als sie verhüten. Meine Meinung ist, erst die Ursachen feststellen, diese beseitigen und nur wenn es unumgänglich ist auf Medikamente zurückgreifen.

Peter H. aus Pinneberg (28.07.2012): Bin 72 Jahre und leide unter Bluthochdruck (160/90). Nehme MicardisPlus + Doxazosin + Amplodipin + ASS. Wollte die Nierenarterien-Nerven verätzen lassen. Mein Arzt meinte, ich solle noch warten, weil noch nicht genug Erfahrungen über evtl. Spätfolgen vorliegen. Wer kann mir etwas zu diesem Thema sagen. Wer kann mir Tipps geben OB + WANN + WO ich den Eingriff machen lasse kann?

Bärbel aus Sangerhausen (16.07.2012): Bin ratlos und fühle mich von meiner Ärztin alleingelassen, denn: seit meinem Wechsel (WJ) habe ich Probleme mit der Gewichtsreduzierung. Zuvor war ich eine sehr schlanke, fast zu dünne Frau. Mein Blutdruck, ursprünglich zu niedrig bis normal, ist seit dem 50. Lebensjahr angestiegen und immer öfter wechselhaft. Mein Gewicht ist zur Zeit 10 kg über Normalgewicht. Oft habe ich einen Blutdruckwert um die 160 / 88 und darüber. Meine Ärztin ist gegen eine medikamentöse Behandlung, da mein Blutdruck für sie nur leicht und kurzzeitig erhöht ist und deshalb keine Bedrohung darstellt. Allerdings habe ich seit drei Jahren in den schwülen Sommermonaten dieses Problem stetig und steigend. In den letzten Tagen sank mein Blutdruck kaum unter 140, meist liegt er bei 151 / 85. In der Regel ändert sich dieser Zustand ab Herbst, dann sinken meine Werte auf 120 / 80 und leicht darunter.
Große Sorgen um meine Gesundheit mache ich mir ebenfalls, da meine Sehstärke in den letzten Monaten deutlich nachgelassen hat, ich einen Druck in der linken Augenhöhle verspüre, ständig unter Kopfschmerzen und leichter Übelkeit leide. Ein Augenarzttermin steht in Kürze an. Weiterhin hat meine Merkfähigkeit in letzter Zeit stark nachgelassen, seit einigen Monaten habe ich ein hohes Schlafbedürfnis und fühle mich oft abgespannt, auch diese Problem kennt meine Hausärztin.
Zur Vorgeschichte: beide Elternteile sind am Herzinfarkt bzw. an den Folgen eines Schlaganfalles verstorben. Mein Vater war 45 Jahre alt. Meine ältere Schwester hatte im vergangenen Jahr einen Schlaganfall im linken Auge. Leider erkannte sie die Symptome nicht, da sie keine Schmerzen sondern nur einen starken Druck verspürte. Zwei Tage später war ihr linkes Auge bereits beschädigt. Für einen Rat Ihrerseits wäre ich dankbar.

Gerhard aus Riegelsberg (14.07.2012): Das halte ich für absolut wichtig und richtig. Ich konnte mein Medikament (Amlodipin 5 mg) auf diese Weise von ursprünglich 2x 5 mg auf 1x 5 mg reduzieren. Meine Aktivitäten: 3-4x wöchentlich 45 bis 60 Minuten marodes Laufen. Besorgungswege bis drei Kilometer nur zu Fuß und Treppenlifte meiden. Hat auch weitere Wohlfühleffekte.

Thomas S. aus Vaihingen/Enz (28.06.2012): Hallo zusammen, vor 2 Wochen lag ich in der Notaufnahme in einem Krankenhaus aufgrund starker Schmerzen in der Herz- und linken Armgegend. Bin genau 50 Jahre alt, habe seit mehreren Jahren einen zu hohen Blutdruck, Medikamenteneinnahme habe ich abgelehnt, da ich ja Sport (Tennis, Biken, Laufen, Fitness) treibe - mal mehr mal weniger - viel mir aber irgendwie immer schwerer. Nun kam es wie es wahrscheinlich kommen mußte zu einer koronaren Gefäßerkrankung, welches zu 99 % dicht war. Dies wurde bei der Katheteruntersuchung im Krankenhaus nun festgestellt und gleichzeitig ein STENT implantiert. Nun fühle ich mich wieder fit, trainiere schon mit Bedacht auf dem Mountainbike und nehme natürlich meine diversen Medikamente. Mein Fazit lautet: Natürliche Maßnahmen nur mit strengster persönl. Einhaltung und ständiger ärztlicher Kontrolle. Bei mir hat es wohl so ganz ohne Medikamente nicht funktioniert.