flagyl er 200mg generika preisvergleich

Hervorzuheben sind die Chlorogensäure (Fruchtsäure) und die Kaffeesäure (3,4-Dihydroxyzimtsäure). Beide zählen zur Gruppe der sekundären Pflanzenstoffe.
Die Chlorogensäure ist die charakteristische Säure des Kaffees. Ihr Anteil im Rohkaffee ist am größten. Chlorogensäure ist ein Antioxidans (schützt den Körper vor oxidativem Stress). Weitere positive Effekte der Chlorogensäure sind: verlangsamte Aufnahme von Glucose ins Blut nach einer Mahlzeit [30] und Senkung des Blutdrucks bei gesunden Menschen [31].
Die Kaffeesäure gehört zu den Phenolsäuren (Phenolcarbonsäuren). Diese wirken ebenfalls antioxidativ und können zahlreiche kanzerogene (krebserregende) Stoffe, vor allem Nitrosamine, inaktivieren. Dadurch wird das Risiko für die Entstehung eines Magenkarzinoms (Magenkrebs) gemindert. Allerdings gibt es auch Studien, die eine kanzerogene (krebsfördernde) Wirkung der Kaffeesäure zeigen [32].
Chlorogensäure und Kaffeesäure kommen nicht nur in Kaffee vor, sondern in vielen anderen Pflanzen.

Wird Kaffee nicht in übermäßigen Mengen konsumiert – nicht mehr als drei oder vier Tassen täglich –, wirkt sich dieser in Form von erhöhter geistiger Leistungsfähigkeit und verbesserter Ausdauer sowie Stimmungslage ohne gesundheitliches Risiko positiv auf den menschlichen Organismus aus. Eine Studie zeigte zudem, dass sich durch Koffeingenuss (mindestens 200 mg) das Langzeitgedächtnis verbessert [22].
In einem Zeitraum von zwei Stunden vor einer stärkeren körperlichen Aktivität gelten 200 mg Koffein als Obergrenze [26].
In hohen Mengen kann der Kaffeegenuss aufgrund seiner enthaltenen Reizstoffe und Säuren jedoch zu unangenehmen Erscheinungen wie Konzentrationsschwächen, Fahrigkeit, Schlaflosigkeit, Nervosität, Angespanntheit, Unruhe, Gesichtsrötung, Magen- Darmbeschwerden, Muskelzucken, Herzrasen und Herzrhythmusstörungen führen [7]. Ein stressiger Alltag, Gewohnheit und Zeitmangel veranlassen etliche Menschen dazu, regelmäßig das koffeinhaltige Getränk aufgrund der stimulierenden Wirkung zu konsumieren. Vielen ist jedoch unbekannt, dass Kaffee das Risiko für viele Erkrankungen erhöht [7]. Schon zwei Tassen Kaffee pro Tag können bei sehr empfindlich reagierenden Menschen die Menge von Entzündungsbotenstoffen im Blut erhöhen und dadurch Herzkrankheiten begünstigen [19].
Wird unser Stoffwechsel durch zu hohe Mengen koffeinhaltigen Kaffees gestört, kann die Vitalstoffaufnahme sowie die Aufrechterhaltung des Vitalstoffgehaltes im Körper nicht mehr gewährleistet werden.

Häufig ruft erhöhter Kaffeegenuss Appetitmangel im Körper hervor. Dieser trägt ebenfalls zur mangelhaften Vitalstoffversorgung des Körpers bei. Der menschliche Organismus wird erheblich geschwächt, woraus Müdigkeit, Kopfschmerzen, Gedankenflucht und Leistungsschwächen resultieren. Um aus diesem Leistungstief wieder herauszukommen, greifen etliche Menschen zum Kaffee. Dieser bewirkt jedoch das Gegenteil und verschlimmert die Symptome. Konsumieren Menschen tagsüber über besonders hohe Mengen von koffeinhaltigem Kaffee, wird das Nervensystem strapaziert, woraus einerseits nervliche Anspannung und Depressionen und andererseits schlechter, unruhiger Schlaf mit Einschlafstörungen, häufigem Aufwachen – Durchschlafstörungen – und verkürzter Schlafdauer resultieren [7]. Koffein ist als stickstoffhaltige Verbindung in der Lage, das Hormon N-Acetyltransferase zu blockieren, das für die Produktion des Schlafhormons Melatonin verantwortlich ist. Die Melatoninsynthese wird dadurch gehemmt. Wird vor dem Schlafengehen noch eine Tasse koffeinhaltiger Kaffee konsumiert, weisen Betroffene in der Nacht – im Gegensatz zum Genuss von koffeinfreiem Kaffee – nur geringe Melatoninkonzentrationen im Blut auf. In der Folge wird der Schlafrhythmus nachhaltig gestört [14].
Die für den Tag notwendige körperliche sowie geistige Leistungsfähigkeit wird in diesem Fall stark beeinträchtigt [7].

Da Koffein das vegetative Nervensystem anregt – insbesondere den Sympathikus –, kommt es zu einer vermehrten Ausschüttung und Bildung der Stresshormone Adrenalin und Noradrenalin. Eine erhöhte Konzentration dieser Hormone im Blut kann Bluthochdruck (Hypertonie), einen beschleunigten Puls (Tachykardie) sowie Migräneattacken auslösen. Während des Migränezustandes verengen sich die Blutgefäße im Kopf und erweitern sich anschließend wieder. Es folgen Kopfschmerzen, Übelkeit sowie Licht- beziehungsweise Lärmempfindlichkeiten [6.2.]. Bei plötzlichem Koffeinentzug, zum Beispiel bei der Umstellung auf koffeinfreien Kaffee, können sich migräneartige Symptome als Entzugserscheinungen, aber auch Benommenheit, schlechte Laune, Kopfschmerzen, Müdigkeit, Konzentrationsschwächen und wachsendes Verlangen nach Kaffee äußern [6.2.].

Kaffee und andere koffeinhaltige Getränke in höheren Mengen sollten keinesfalls bei Erkrankungen konsumiert werden.
Leidet ein Mensch unter Gallensteinen, kann Kaffee – auch koffeinfreier – krampfartige, heftige Kontraktionen der Gallenblase hervorrufen, was die verursachten Schmerzen der die Innenwand reizenden Gallensteine verstärkt und zu Entzündungen führen kann [11.2.].

Auf koffeinhaltige Getränke sollten auch insbesondere Menschen mit empfindlichem Magen, Schlafstörungen, Herzrhythmusstörungen sowie mit einer Hyperthyreose verzichten
[14].

  • Konzentrations- und Leistungsschwächen [6.2.]
  • Schlafstörung (Insomnie) [7]
  • Kopfschmerzen (Cephalgie) [6.2.]
  • Nervosität, nervliche Anspannung [6.2.]
  • Unruhe [7]
  • Müdigkeit [7]
  • Stimmungsschwankungen, Depressionen [7]
  • Magen- und Darmbeschwerden, Sodbrennen, Magengeschwür (Ulcus ventriculi), Diarrhoe, Gallenkoliken [7], Obstipation [2]
  • Muskelzucken, -krämpfe [7]
  • Herzjagen und Herzrhythmusstörungen, Koronare Herzkrankheit (KHK) [7]
  • Erhöhter Cholesterin-Serumspiegel sowie Triglyceridwerte [6.1., 39]
  • Erhöhter Homocystein-Serumspiegel und daraus resultierende Durchblutungsstörungen, Atherosklerose – erhöhtes Herzinfarkt- (Myokardinfarkt) und Schlaganfall- (Apoplex)-Risiko – Gedächtnisschwäche, frühzeitige Alterung [7]
  • Erhöhtes Risiko für Hypertonie, Myokardinfarkt sowie Apoplex [7]
  • Migräneattacken [6.2.]
  • Unterzuckerungen (Hypoglykämie) [6.2.]
  • Sterilität [11.1.]

Bei einigen Menschen verursacht starker Kaffeekonsum Magenprobleme, da das Genussmittel, unabhängig vom Koffeingehalt, die Säurebildung im Magen anregt. Dadurch werden die Peristaltik (Beweglichkeit) des Gastrointestinaltraktes (Magen-Darm-Trakt) und die Kontraktion der Gallenblase gesteigert.
Magenempfindliche Menschen reagieren infolge von hohem Kaffeeverzehr mit Sodbrennen, Magenkneifen, Gallenkoliken, Diarrhoe (Durchfall) oder auch mit einem Ulcus ventriculi (Magengeschwür) [7]. Hohe Koffeinmengen schädigen die Magenwand, indem die Schutzschicht aus Schleimhautzellen aufgrund von Verätzungen zersetzt und damit beschädigt wird. Das Resultat ist ein Ulcus ventriculi (Magengeschwür) mit anschließenden Schmerzen, Nausea (Übelkeit) und gegebenenfalls Blutungen [7].

  • Kaffee aus 100 % Arabica-Bohnen bevorzugen – Arabica-Bohnen (Coffea arabica) enthalten weniger Chlorogensäure als Robusta-Bohnen (Coffea canephora)
  • Kaffee direkt bei einer Rösterei kaufen und auf eine langsame und schonende Röstung Wert legen.
  • Espresso wird von magenempfindlichen Personen besser vertragen als Filterkaffee, da durch die kurze Extraktionszeit ein Großteil der Säuren im Espressopulver zurückbleibt. Zudem werden Espressobohnen stärker geröstet und enthalten somit weniger Säuren.
  • Entkoffeinierter Kaffee wird häufig besser vertragen, da er weniger Reizstoffe enthält.
  • Kaffee mit Milch bzw. Kaffeesahne genießen. Die Milch wirkt in Bezug auf die Säuren wie ein Puffer, sodass der Kaffee milder wird. Durch die Verwendung von fettarmer oder teilweise entrahmter Milch bleibt das Kaffeearoma gut erhalten.
  • Zu jeder Tasse Kaffee ein Glas Wasser trinken! So kann der Übersäuerung des Magens entgegengewirkt werden.
  • Kaffee nicht auf nüchternen Magen trinken, da Kaffee die Kontraktion des Magens erhöht und es dadurch im nüchternen Zustand eher zu Magenschmerzen kommen kann.
  • Kaffee nicht zu lange in der Thermokanne stehen lassen: Je länger Kaffee warm gehalten wird, desto mehr Säuren entstehen.

Kaffee nimmt aufgrund seines Koffeingehaltes auch Einfluss auf den Glucose-Serumspiegel, indem er dessen Senkung begünstigt (Hypoglykämie) [6.2.]. Unter diesen Umständen kommt es in unserem Körper ebenfalls zu einer vermehrten Ausschüttung von Adrenalin und Noradrenalin. Typische Symptome infolge erhöhter Stresshormonmengen im Blut und einem geringen Glucose-Serumspiegel sind Reizbarkeit, Angstgefühle, Stimmungsschwankungen, körperliche sowie geistige Erschöpfung und Herzklopfen [7].

2-3 Tassen Kaffee täglich erhöhen bei Männern die Fruchtbarkeit und können – wenn auch nur geringfügig – aphrodisierend wirken [14].
Ein Übermaß an Kaffee (mehr als 3-4 Tassen) kann jedoch die Fruchtbarkeit der Frau vermindern, weil Koffein die Fertilisationsrate herabsetzt [11.1.].

Aufgebrühter, ungefilterter Kaffee enthält im Gegensatz zu gefiltertem Kaffee eine im Kaffeeöl enthaltene fettlösliche Fraktion – Diterpene wie Cafestol und Kahweol –, die den Cholesterinspiegel sowie die Triglyceridwerte ansteigen lässt [6.1., 39]. Signifikant beobachtbar waren diese negativen Effekte bei zudem koffeinhaltigem Kaffee [39].

Die Kaffeeöle des Genussmittels bewirken eine Erhöhung des Homocystein-Serumspiegels im Blut. In vermehrter Konzentration beschleunigt das körpereigene Stoffwechselprodukt Homocystein die Einlagerung von Fetten in die Gefäßwände, wodurch die Blutgefäße verengen und Durchblutungsstörungen auftreten. Schließlich führt das zur Atherosklerose, Gedächtnisschwäche und zu frühzeitiger Alterung.
Der Anstieg des Cholesterin- und Homocystein-Spiegels begünstigt vor allem bei Risiko- sowie herzkranken Patienten das Auftreten eines Herzinfarkt (Myokardinfarkt) oder Schlaganfall (Apoplex) [7].

Frauen, die täglich 1-3 Tassen Kaffee trinken, haben ein geringeres Risiko für die Entstehung eines Endometriumkarzinoms (Gebärmutterkrebs) [28]. Dasselbe gilt für das Mammakarzinom (Brustkrebs) [25]. Bei Männern reduziert ein moderater regelmäßiger Kaffeekonsum das Prostatakarzinomrisiko (Prostatakrebs) [39].

Möglicherweise verbessert ein täglicher Kaffeekonsum von vier Tassen oder mehr die Prognose eines Kolonkarzinoms (Darmkrebserkrankung) im Stadium III (fortgeschrittenes Stadium) und vermindert das Risiko für ein Rezidiv (Wiederauftreten der Erkrankung) [27]. Allerdings wurden diese Beobachtungen im Rahmen einer Studie gemacht, die aus anderen Gründen durchgeführt wurde. Studien, die gezielt die Auswirkungen des Kaffeekonsums auf ein bestehendes Kolonkarzinom (Darmkrebserkrankung) untersuchen, stehen bislang noch aus.

Es wurde beobachtet, dass ein täglicher Kaffeekonsum von zwei oder mehr Tassen die Mortalität (Sterblichkeit) einer nicht-virusbedingten Leberzirrhose senkt [24]. Forscher führen diesen protektiven (schützenden) Effekt auf die im Kaffee enthaltenen bioaktiven Substanzen zurück [32]. Auch das Risiko, an einer Leberzirrhose zu erkranken, kann durch den täglichen Genuss von zwei Tassen Kaffee um die Hälfte gemindert werden. Ähnliches wurde auch für die alkoholbedingte Leberzirrhose beobachtet [33].

Kaffeekonsum (täglich mehr als 6-7 Tassen) senkt das Risiko, an Diabetes mellitus Typ 2 zu erkranken, um etwa 50 % [1, 16]. In einer weiteren Studie hatten Personen, die täglich mehr als 11 Tassen Kaffee tranken, im Vergleich zu nicht Kaffeetrinkern, ein um 67 % geringeres Risiko, an Diabetes mellitus Typ II zu erkranken [34]. Welche Inhaltsstoffe des Kaffees für diesen präventiven Effekt verantwortlich sind, ist noch nicht vollständig geklärt. Vermutlich wirken insbesondere sowohl Koffein und Theophyllin als auch Kaffee- und Chlorogensäure, Trigonellin und Nicotinsäure sowie Antioxidantien des Kaffees auf den Glucose- und Insulinstoffwechsel und reduzieren somit das Typ-2-Diabetes-Risiko.
Während Koffein und Theophyllin die Insulinproduktion durch Stimulation der Pankreaszellen (Zellen der Bauchspeicheldrüse) erhöhen [9, 15], verhindern Chlorogen-, Kaffee- und Nicotinsäure sowie Trigonellin u. a. durch Hemmung glucosebildender Enzyme des Dünndarms Hyperglykämien (Überzuckerungen) und Hyperinsulinämien (Zustand mit einer über das Maß hinaus erhöhten Konzentration des Hormons Insulin im Blut) [5, 8, 10, 12, 17].

Kaffeekonsum kann das Risiko an der neurodegenerativen Krankheit Morbus Parkinson zu erkranken, verringern. Dieses ist auf einen SNP (SNiP) im Gen GRIN2A zurückzuführen. SNP (SNiP) steht für "single nucleotid polymorphism" (Einzelnukleotid-Polymorphismus) und bedeutet, dass eine Variation eines einzelnen Basenpaares in einem DNA-Strang vorliegt. SNPs geben Aufschluss über genetische Grundlagen von Krankheiten. Eine Forschergruppe fand heraus, dass bei Vorliegen des SNPs rs4998386, in der Allel-Konstellation CT oder TT, im Gen GRIN2A in der Kombination mit dem Trinken von Kaffee das Risiko an Morbus Parkinson zu erkranken, verringert wird (keine Angaben zu Prozenten) [35, 36].

Regelmäßiger hoher Kaffeekonsum wird mit einem verminderten Sterberisiko assoziiert. In der europäischen Langzeitstudie EPIC (European prospective investigation into cancer and nutrition) hatten Männer, die sehr viel Kaffee tranken (> 580 ml/Tag), in dem untersuchten Zeitraum (16,4 Jahre) ein um 12 % niedrigeres Mortalitätsrisiko (Sterberisiko) als Personen, die keinen Kaffee tranken. Bei Frauen waren es 7 %. Zurückgeführt wird dieses auf ein vermindertes Risiko für letal (tödlich) verlaufende gastrointestinale (den Verdauungstrakt betreffende) Erkrankungen. Bei Frauen wurden zudem weniger Todesfälle beobachtet, denen kardiovaskuläre (das Herz-Kreislauf-System betreffende) sowie zerebrovaskuläre (die Blutgefäße des Gehirns betreffende) Erkrankungen zugrunde lagen. Des Weiteren wiesen Viel-Kaffeetrinker bessere Leberwerte (alkalische Phosphatase (AP), Alanin-Aminotransferase (ALT, GPT), Aspartat-Aminotransferase (AST, GOT), Gamma-Glutamyltransferase) auf. Frauen hatten zudem niedrigere Werte für Lipoprotein (a), C-reaktives Protein (CRP) und HbA1c.
Dass Kaffeeekonsum allein für diese Zusammenhänge verantwortlich ist, lässt sich nicht eindeutig sagen. Die Forscher kommen aber zu dem Schluss, dass ein moderater Kaffeekonsum, das heißt 3 Tassen pro Tag, nicht gesundheitsschädlich ist, sondern wahrscheinlich eher positive Auswirkungen hat [38].

flagyl er 200mg generika preisvergleich

Raffinierter Zucker und Weißmehl haben für den Körper keinen Nährwert. Das bedeutet, sie liefern überwiegend Energie und kaum bis keine anderen Nährstoffe wie beispielsweise Vitamine oder Spurenelemente. Diese sogenannten leeren Kohlenhydrate und gesund abnehmen passen nicht zusammen.

Beim raffinierten Zucker bzw. Haushaltszucker ist es so, dass er keinerlei Nährstoffe beinhaltet. Weißmehl bzw. weißes Weizenmehl liefert zumindest noch etwas Protein (ca. 10 %), überwiegend in Form von Gluten. Dazu enthält Weizenmehl minimal Fett (ca. 1 %) und kaum Ballaststoffe und Mineralsalze.

Diese mehr als mageren Nährstoffwerte machen das Weißmehl allerdings auch nicht unbedingt gesünder als den Weißzucker. Das meiste, was das ursprüngliche Getreide deinem Körper an gesunden Nährstoffen und wertvollen Ballaststoffen bieten könnte, wurde bei der Herstellung zum Weißmehl entfernt.

  • Die Bezeichnung Kohlenhydrate ist ein Oberbegriff für Zucker, Stärke und Ballaststoffe. Im Grunde können wir alle Kohlenhydrate als Zucker betrachten, der Unterschied liegt nur in der Länge der Kette.
  • Die kleinste Zuckereinheit sind Einfachzucker, dazu zählen z. B. Traubenzucker und Fruchtzucker.
  • Dann kommen die Zweifachzucker, das sind z. B. der raffinierte Zucker bzw. auch Haushaltszucker, Kristallzucker oder Weißzucker genannt, der Malzzucker und der Milchzucker.
  • Als nächstes kommen die Mehrfachzucker, das sind beispielsweise Stärke, Cellulose und Ballaststoffe.
  • Je kürzer die Zuckerketten sind, umso schneller kann dein Körper diese verwerten und in Energie umwandeln. Das bedeutet, die Einfachzucker gehen sofort ins Blut und können am schnellsten in die Zellen transportiert und verwertet werden.
  • Zweifachzucker müssen einmal in Einfachzucker aufgespalten werden, was aber auch recht fix geht. Das heißt, auch der Haushaltszucker kann schnell in Energie umgewandelt werden.
  • Je länger die Zucker werden, umso länger braucht dein Körper, um diese aufzuspalten. Wobei die Stärke aus dem Weißmehl immer noch so kurz ist, dass auch diese recht fix verdaut werden kann.
  • Manche langkettige Zucker können gar nicht mehr zerlegt werden und passieren deinen Körper ungenutzt. Dazu zählen z. B. die Ballaststoffe.

Je einfacher die Zucker sind, umso schneller werden die Zucker also gespalten, umso schneller gelangen die Zuckermolekühle in dein Blut und umso schneller steigt die Konzentration von Zucker im Blut an. Dein Körper ist nun bestrebt eine bestimmte Zuckerkonzentration im Blut zu halten.

Das bedeutet, wenn der Blutzuckerspiegel ansteigt, schüttet er Insulin aus, um den Zucker in die Zellen zu transportieren und die Konzentration des Zuckers im Blut zu senken. Je schneller der Blutzucker ansteigt umso heftiger reagiert er mit der Ausschüttung von Insulin. Das Insulin transportiert den Zucker schnell in die Zellen, geht danach aber wieder merklich nach unten.

Diese extreme Insulinausschüttung und der darauf folgende Abfall des Insulinspiegels hat allerdings einen großen Nachteil: Hunger entsteht. Oft handelt es sich dabei um richtigen Heißhunger – und meist auf alle Arten von Süßigkeiten, denn die enthalten den vom Körper geforderten schnell verfügbaren Zucker.

Um also zu vermeiden, dass Du nach einer Mahlzeit schnell wieder hungrig wirst, oder dich gar Heißhungerattacken ereilen, solltest Du die Kohlenhydrate vermeiden, die deinen Insulinspiegel in die Höhe schnellen lassen.

Eine der besten Ernährungs-Strategien, um gesund und langfristig abzunehmen ist eine ausgewogene Mischkost. Crashdiäten sind oft einseitig und deinem Körper fehlen dabei wichtige Nährstoffe. Gesundes Abnehmen bedeutet, so abwechslungsreich wie möglich zu essen, damit Du mit allem Wichtigen wie z. B. Vitaminen und Mineralstoffen ausreichend versorgt wirst.

Je vollständiger und unveränderter ein Lebensmittel dabei ist, umso besser. Ein Apfel mit Schale ist z. B. gesünder, als ein geschälter Apfel, denn in der Schale befinden sich die meisten Vitamine und Ballaststoffe. Hitze zerstört Vitamine, also ist es vorteilhaft, Lebensmittel so wenig wie möglich zu erhitzen und nicht unnötig zu zerkochen.

Fast alle Arten von Gemüse sind optimal zum gesunden Abnehmen. Gemüse enthält nicht nur reichlich Vitamine, Mineralien, Spurenelemente, Ballaststoffe und wertvolle sekundäre Pflanzenstoffe, Gemüse hat auch eine geringe Energiedichte.

Das bedeutet, Du kannst zum Beispiel im Vergleich zu einem Schokoriegel ein Vielfaches an Gemüse essen, bis Du dieselbe Kalorienmenge erreichst. 400 Kcal sind je nach Sorte oft weniger als 100g Schokoriegel, in Gemüse gerechnet können 400 Kcal ca. 800g (Rosenkohl) bis 2,5 kg (Salatgurke) sein.

Du kannst also reichlich Gemüse futtern und dich richtig schön satt essen, ohne befürchten zu müssen am Ende des Tages zu viele Kalorien zu dir genommen zu haben. Gemüse ist einfach genial zum satt werden und zum gesunden Abnehmen!

Hungern ist absolut kontraproduktiv. Gesundes Abnehmen und Hungern passen nicht zusammen. Zum einen fällt dein Körper leicht in den Hunger-Modus bzw. Hunger-Stoffwechsel und das Abnehmen wird damit erheblich erschwert und zum anderen macht Hunger schlechte Laune.

  • Dein Körper gelangt schneller in den Hunger-Stoffwechsel, Abnehmen wird erheblich schwerer
  • Du bekommst vom Hunger schlechte Laune, bist frustrierter und neigst dadurch eher zum Aufgeben
  • Deine allgemeine Leistungsfähigkeit sinkt und Du kannst dich schlechter konzentrieren

Wenn Du regelmäßig und in ausreichender Menge gesunde Lebensmittel zu dir nimmst, außerdem leere Kohlenhydrate wie Zucker und Weißmehl vermeidest, reduzierst Du bereits im Vorfeld unnötige Hungergefühle und Heißhungerattacken.

flagyl er tabletten bei venenentzündung

Vom 18. bis 27. Januar 2013 findet in Berlin die 78. Internationale Grüne Woche statt. In diesem Jahr mit einem neuen Aussteller: dem GesundLand Vulkaneifel. Dank der LEADER-Region Vulkaneifel bekommt GesundLand Vulkaneifel die Möglichkeit, auf der weltgrößten Fachmesse sein Konzept vorzustellen und so hoffentlich viele neue Interessenten und Gäste zu gewinnen. Neben Informationen zur Region, Gesundheitstipps und kleineren Anwendungen wie Massagen und Venenchecks, wird es außerdem spannende Gartensprechstunden mit der Garten- und Naturexpertin Heike Boomgaarden geben. Besuchen Sie den „Gesundland-Stand“ auf der Grünen Woche in Berlin Halle 4.2/117.

Wittlich. Weltweit nehmen die Krebserkrankungen zu. Dieser in einer einzigen Zelle startende bösartige Entartungsprozess, führt zu einer raschen Vermehrung von krankhaft veränderten Zellen, die sich auf angrenzende Zellen und Körperorgane ausdehnen. Durch den medizinischen Fortschritt der letzten Jahrzehnte konnte die Heilungschance bei vielen Krebserkrankungen verbessert werden. Abhängig von den Entstehungsmechanismen und verschiedenen Ausprägungen variieren die Behandlungsansätze, um die Therapie optimal an den einzelnen Patienten anzupassen. Während eine Operation durch die hohe Sicherheit der vollständigen Entfernung des entarteten Gewebes immer noch an erster Stelle in der Therapiewahl steht, so ist ein derart großer Eingriff für manche Patienten nicht möglich. Beispielsweise können Größe und Lage eines Tumors oder auch die Gesamtkonstitution des Patienten eine Operation nicht zulassen.

Dr. Dirk Lommel von der Radiologie Wittlich und Dr. Cem Atamer, Chefarzt der Allgemein- und Visceralchirurgie der Verbundklinik haben nun zusammen ein neues minimal invasives Therapieverfahren eingeführt, das Betroffenen in diesen Fällen helfen kann: die … weiterlesen »

Eine stabile Gesundheit und persönliches Wohlbefinden stehen auf der Wunschliste vieler Menschen ganz oben. Wöchentliches Saunabaden beugt Erkältungskrankheiten vor, stärkt das Immunsystem und sorgt für körperliche Erholung und psychische Entspannung. Besonders im Winterhalbjahr bekommt das heiß-kalte Badevergnügen durch die größeren Temperaturunterschiede einen besonderen Reiz.

30 Millionen Saunagänger in Deutschland können sich nicht irren: Nach einer durchgeführten Saunabesucher-Befragung des Deutschen Sauna-Bundes gehen 74 Prozent gezielt zur Erkältungsvorbeugung und „Abhärtung“ in die Sauna, 79 Prozent suchen körperliche Erholung und 60 Prozent psychische Entspannung in geselliger Gemeinschaft. Fast 94 Prozent der Befragten empfinden beim Saunabaden „uneingeschränktes Wohlbefinden“. Es hat sich längst herumgesprochen, dass Saunabaden gesund ist und Freude macht.

Durch das regelmäßige Heißluftbad wird die allgemeine Abwehrlage des Körpers gestärkt, aber auch die wichtige Durchblutung der Finger, Zehen, Ohren und der Nase. Krankheitserreger werden durch verstärkte Durchblutung der Atemwege im Nasen-Rachenraum wirksamer bekämpft. Auch eine Stabilisierung des vegetativen Nervensystems ist zu … weiterlesen »

Vitamin D hat zahlreiche positive Effekte auf den Knochen – und Muskelstoffwechsel. So schützt es z.B. vor Osteoporose und reduziert deutlich das Knochenbruchrisiko, insbesondere bei älteren Menschen. Auch vermindert sich nach Ausgleich eines Vitamin D Mangels das Sturzrisiko älterer Menschen um immerhin etwa 20 %.

Darüber hinaus gibt es zahlreiche Hinweise auf günstige Effekte des Vitamin D auf weitere Organsysteme: Verbesserung der Immunabwehr, seltener Brust – und Darmkrebs, seltener Herz – Kreislauferkrankungen, seltener Stoffwechselstörungen wie Diabetes mellitus, seltener Multiple Sklerose und vieles andere mehr.

Vitamin D wird vom Körper im Wesentlichen selbst in der Haut unter Sonneneinstrahlung gebildet – man nennt es daher auch das Sonnenvitamin. Über die Nahrung wird nur ein sehr geringer Anteil Vitamin D zugeführt. Vitamin D Bildung in der Haut benötigt direkte Sonnenbestrahlung, nur der Aufenthalt in der „frischen Luft“ alleine reicht nicht aus. In unseren Breiten ist nur in den Monaten April – September … weiterlesen »

Derzeit läuft bei der IHK Reutlingen die Beitragsveranlagung für die kleinen Unternehmen. Über 13.600 Gewerbetreibende, die nicht im Handelsregister eingetragen sind, bekommen Post. Bei Fragen dazu gilt: Bitte einfach melden.

"WNA | Wirtschaft Neckar-Alb" stellt im Mai Produkte vor, die jeder kennt, von denen aber kaum jemand weiß, dass sie aus der Region stammen. Weiter lässt das IHK-Magazin im Wonnemonat die perfekten Hochzeitspläne schmieden und Aluhüte lüften.

Direkter geht nicht: Bei den IHK-Azubi-Business-Lounges (15. Mai in Reutlingen und 17. Mai in Albstadt) kommen junge Leute an die Kontakte für die Zeit nach dem Schulabschluss. Ausbildungsbetriebe lassen sich gerne von Talenten und Fähigkeiten überzeugen. Außerdem gibt es Beratungen zu Bewerbung, Style und Make-up sowie ein Fotoshooting.

Wegen Bauarbeiten in Reutlingen sitzt die IHK-Zentrale bis voraussichtlich Spätsommer 2019 in Tübingen, Ernst-Simon-Straße 10. Das IHK-Forum und das "IHK-Haus der Wirtschaft" an der Reutlinger Hindenburgstraße bleiben bestehen. Die Anschrift lautet wie gehabt: IHK Reutlingen, Postfach 1944, 72709 Reutlingen. Alle Ansprechpartner behalten die gewohnten Telefon- und Faxnummern bei. Für die IHK-Akademien im Reutlinger Gewerbegebiet Mark West und in Albstadt ändert sich nichts.

B28: Halbseitige Sperrung mit Ampel auf Höhe von Metzingen-Neuhausen zwischen den Anschlussstellen Metzingen-Ost (Auchtertknoten) und Dettingen-West am 8. Mai 2018 ab circa 9 Uhr halbseitig gesperrt wird. Die Arbeiten sollen bis zum Abend abgeschlossen sein. +++ Albstadt: Bis 8. Mai 2018 ist die Einmündung Untere Bachstraße/Thaliastraße vollständig gesperrt. Der Verkehr auf der Unteren Bachstraße in Richtung Norden wird über August-Lämmle-Straße und die Katharinenstraße umgeleitet; der Verkehr von der Erich-Kästner-Straße/Thaliastraße zur Unteren Bachstraße wird über die Goethestraße weitergeleitet und kann die Untere Bachstraße über die Brückenstraße anfahren. +++ B32: Der Abschnitt zwischen Veringendorf und dem Nollhof bei Jungnau ist bis 8. Mai 2018 komplett gesperrt. Die Umleitung führt über Winterlingen-Benzingen (B463). +++ B464: In Böblingen-Hulb ist der Anschluss der Herrenberger Straße an die B464 bis 8. Mai 2018 gesperrt. Die Umleitung führt über die Schickardstraße. +++ Reutlingen: Bis 9. Mai 2018 sind beim Oskar-Kalbfell-Platz Spuren auf der Lederstraße sowie der Konrad-Adenauer-Straße gesperrt. +++ L387: Die Holzelfinger Steige bei Lichtenstein ist bis 9. Mai 2018 jeweils von 8 Uhr bis 17 Uhr gesperrt. Die Umleitung führt über die Honauer Steige (B312). Für Busse gibt es Ausweichhaltestellen. +++ A81: Zwischen Ehningen und Böblingen-Ost sind bis 9. Mai 2018 wechselnde Spuren in beiden Richtungen gesperrt. === Zwischen Empfingen und Horb sind bis 9. Mai 2018 wechselnde Spuren in Richtung Stuttgart gesperrt. Es gilt Tempo 40. Für Lastwagen ist es zeitweise eng. === Im und am Engelbergtunnel sind bis 31. Mai 2018 in beiden Richtungen Spuren gesperrt. Es gilt zeitweise Tempo 60. +++ K5500: In Trichingen ist ein Abschnitt bis 11 Mai 2018 komplett gesperrt. Die Umleitung von und nach Leidringen/Rosenfeld führt über Rotenzimmern. +++ K5545: In Wellendingen-Wilflingen ist bis 12. Mai 2018 die Ortsdurchfahrt (Bergstraße bis zur Schörzinger Straße) halbseitig gesperrt. Es gibt eine Baustellenampel und örtliche Umleitungen. === Halbseitige Sperrung in Wilflingen-Gosheim bis 1. Juni 2018. +++ Tübingen: Die Schwärzlocher Straße ist bis 14. Mai 2018 zwischen den Gebäuden Schleifmühleweg 1 und Schwärzlocher Straße 2 komplett gesperrt. Die Umleitung führt durch die Gerstenmühlenstraße. === Bis 25. Juni 2018 ist die Haaggasse abschnittsweise gesperrt. Anlieferungen müssen vorab abgesprochen werden. Brückenbau in Lustnau bis Jahresende 2018: Die Gartenstraße ist an der Einmündung der Nürtinger Straße voll gesperrt. Beim Deichelweg gibt es eine Fußgänger-Brücke über die Ammer, Radfahrer werden über die Aeulestraße und die Nürtinger Straße umgeleitet. Autos können die Gartenstraße über die Aeulestraße oder aus Richtung Innenstadt über die Mühlstraße erreichen. Für den Schwerlastverkehr (ab 12 Tonnen) ist die Brücke in der Aeulestraße gesperrt. Die TüBus-Linie 22 lässt die Haltestellen Aeulestraße, Nürtinger Straße und Deichelweg aus. Am Abzweig Gartenstraße/Aeulestraße gibt es einen Ersatzhalt. === Nordring und Schnarrenbergstraße sind bis voraussichtlich 3. August 2018 zwischen der Hoppe-Seyler-Straße und der Hartmeyerstraße abschnittsweise gesperrt. Es gibt Baustellenampeln. === Bis voraussichtlich Oktober 2019 ist das Parkhaus Altstadt-Mitte gesperrt. +++ K6754: Der Abschnitt zwischen der B465 und Apfelstetten ist bis 15. Mai 2018 gesperrt. Die Umleitungen führen im Norden über Münsingen, im Süden über Hundersingen. +++ Stuttgart: Auf der Untertürkheimer Brücke (Inselstraße) ist es bis 18. Mai 2018 in Richtung Wangen vor allem für Lastwagen eng. +++ B297: Der Abschnitt zwischen dem B27-Anschluss bei Kirchentellinsfurt und Pliezhausen ist bis 25. Mai 2018 komplett gesperrt. Die weiträumige offizielle Umleitung zwischen Tübingen und Neckartailfingen führt (von der B27 weg) über Reutlingen. +++ A8: Nachtbaustelle zwischen Kirchheitm/Teck und Aichelberg bis 30. Mai 2018: Zwischen 20 Uhr und 6 Uhr ist in Richtung München nur eine Spur offen. Es gilt Tempo 60. === Bei Merklingen sind bis Jahresende 2018 die Fahrbahnen eingeengt. Es gilt Tempo 80. === Im Tunnel bei Denkendorf gibt es bis Jahresende 2018 Teilsperren. Es gilt Tempo 80. +++ L410: Bei Horb-Dettingen werden bis 25. Mai 2018 zwei Brücken saniert. Es gibt Baustellenampeln und Tempo 50. === In Rangendingen ist die Ortsdurchfahrt bis 1. Juni 2018 gesperrt. Die Umleitung für den überörtlichen Verkehr führt über Hirrlingen. es gibt Änderungen in Busfahrplänen und bei Haltestellen. +++ B10: Bis 31. Mai 2018 werden zwischen Esslingen-Sirnau und Reichenbach/Fils Leitplanken getauscht. Werktags ist (von 8 Uhr bis 15 Uhr in Richtung Ulm / von 9 Uhr bis 16 Uhr in Richtung Stuttgart) nur eine Spur offen. Samstags kann es länger dauern. Es gilt Tempo 60. +++ K6941: Bis voraussichtlich 1. Juni 2018 wird die Ortsdurchfahrt von Starzach-Bierlingen (Bahnhofstraße / Hauptstraße) abschnittsweise unter Vollsperrung saniert. Ab 19. Mai ist die Einmündung in die L392 (Felldorfer Straße) dicht, ab dann fallen die Busverbindung Bierlingen - Felldorf sowie die Haltestellen Rathaus und Felldorfer Straße weg. Felldorf wird während der Pfingstferien über die Buslinie 7629 sowie per Umsteigeverbindungen in Eyach an die Zugstrecke Tübingen – Rottenburg – Horb angebunden. Für die Buslinien /626 und 7629 gilt ein geänderter Fahplan. +++ L415: Zwischen Rosenfeld und der A81 gibt es auf der Bochinger Straße bis 1. Juni 2018 eine Baustelle mit Ampel. Für Lastwagen ist es eng. +++ Stuttgart: In Hohenheim (Schloss/Uni) ist die Kirschenallee an der Einmündung Mittlere Filderstraße bis 4. Juni 2018 komplett gesperrt. +++ Neckar-Alb-Bahn (KBS 760): Bis 8. Juni 2018 fallen tagsüber die Regionalbahnen zwischen Wendlingen und Nürtingen weg. Ersatzweise hält der Regional-Express in Oberboihingen. +++ Walddorfhäslach: In Walddorf wird ums Rathaus herum gebaut: Die Hauptstraße ist voraussichtlich bis 15. Juni 2018 zwischen Bachstraße und Rathaus gesperrt. Ebenfalls ist die Weihergasse gesperrt. +++ B14: Die Ortsfurchfahrt Spaichingen ist bis 15. Juni 2018 komplett gesperrt. Es gibt eine örtliche Umleitung. === Nördlich Neufra (bei Rottweil) ist der Anschluss der K5545 bis 11. Mai 2018 gesperrt. Eine Umleitung von und nach Wellendingen führt über Frittlingen. Für Lastwagen ist es eng. +++ B32/B313: Ein Abschnitt zwischen Hermentingen und Veringenstadt ist bis 15. Juni 2018 komplett gesperrt. Die Umleitungen führen in Richtung Norden über Winterlingen, in Richtung Süden über Inneringen. Die HzL-Buslinie fährt die Hermentinger Bushaltestelle an der B32 in dieser Zeit nicht an. +++ K1077: In Böblingen ist der Übergang an der Schönbuchbahn komplett bis 29. Juni 2018 gesperrt. Es gibt örtliche Umleitungen. +++ Pfullingen: Im Bereich Elsterweg/Talackerstraße gibt es bis 30. Juni 2018 Vollsperrungen auf wechselnden Abschnitten. +++ Engstingen: In der Gemeinde werden bis Ende Juni 2018 Kabel verlegt. Lichtensteinstraße, Wilhelmstraße, Albstraße, Bahnhofstraße, Kleinengstinger Straße, Gartenstraße und Brunnenstraße sind zeitweise eingeengt. +++ B27: Zwischen Bisingen und Bodelshausen werden bis 30. Juni 2018 abschnittsweise Leitplanken getauscht. In beiden Richtungen ist eine Spur offen. Es gilt Tempo 80. === Zwischen Tübingen-Lustnau und dem Anschluss der B464 bei Pliezhausen-Rübgarten werden bis 30. Juni 2018 Leitplanken getauscht. Tagsüber sind zwischen 8 Uhr und 16 Uhr wechselnde Spuren in beiden Richtungen gesperrt. Es gilt Tempo 50. === Die Neukircher Steige ist bis 31. August 2018 komplett gesperrt. Die Verbindung Rottweil - Schömberg führt über die L435 und die L434. Für Lastwagen ist es eng. === Dauerbaustelle zwischen und Walddorf und dem Anschluss der B464 bis 15. September 2018: Wechselnde Spuren sind gesperrt, es gilt Tempo 60 und für Lastwagen ist es eng. +++ B32: Die Ortsdurchfahrt Starzeln ist bis 30. Juni 2018 komplett gesperrt. Die Umleitung für die Strecke zwischen Burladingen und Killer führt über Ringingen. Für Lastwagen ist es eng. +++ Albstadt: In Ebingen ist der Parkplatz Langwatte bis voraussichtlich Juli 2018 gesperrt. Ausweichparkplätze gibt es an der Truchtelfinger Straße beim ehemaligen Autohaus. +++ B27/B32: Nördlich Hechingen ist bis 13. Juli 2018 die Verbindung der B27 mit der B32 gekappt. Der nächste B27-Anschluss ist Hechingen-Mitte. +++ Schönbuchbahn (KBS 790.72): Voraussichtlich bis Juli 2018 wird an der Strecke zwischen Dettenhausen und Böblingen gebaut. Zwischen Dettenhausen und Holzgerlingen fährt außerhalb der Schulferien die Bahn, den Rest decken Busse ab. +++ Gäubahn (KBS 740): Zwischen Herrenberg und Bondorf fallen bis 10. August 2018 jeweils montags bis freitags folgende Züge aus: RE 17523 (6.48 Uhr ab Stuttgart-Hauptbahnhof) und RB 17525 (planmäßig 7.34 Uhr ab Herrenberg). Als Ersatz fährt ein Bus 7.05 Uhr ab Herrenberg. /// RB 17534, RE 17524 und RB 17526 (planmäßig 7.15 Uhr, 7.32 Uhr und 7.48 Uhr ab Bondorf fallen bis Herrenberg aus. Als Ersatz fährt ein Bus 7.40 Uhr ab Bondorf. +++ K6924: In Börstingen ist die Weitenburger Straße zwischen dem Wohngebiet "Wilhelmshöhe" und der Abzweigung zum Schloss Weitenburg bis 31. August 2018 komplett gesperrt. Das Wohngebiet ist von Börstingen aus erreichbar, zum Schloss Weitenburg geht es über Weitingen. +++ B28: Halbseitige Sperre der Ulmer Steige zwischen Urach und Hengen bis 31. August 2018. Es gibt eine Ampel und es gilt Tempo 40. +++ K7113: Die Verbindung zwischen L410 und Haigerloch-Stetten ist bis 30. September 2018 komplett gesperrt. Die Umleitung führt über die B463 von und nach Haigerloch. +++ L1192: Bis 30. September 2018 gibt es in Esslingen-Berkheim eine Vollsperrung. Zudem gibt es zwischen Berkheim und Nellingen diverse Baustellen mit Ampeln. Die Umleitung führt über Ostfildern-Nellingen. +++ L1185: Die Ortsdurchfahrt Aich ist bis 12. Oktober 2018 zwischen Burkhardtsmühle und Grötzingen komplett gesperrt. Die Umleitungen führen über Harthausen. +++ K6706: Bei Bad Urach ist die Wittlinger Steige bis 30. Oktober 2018 komplett gesperrt. Die Umleitung wird über Seeburg ausgeschildert. +++ K1225: In Sielmingen sind Reutlinger Straße / Bahnhofstraße bis 31. Oktober 2018 gesperrt. Die Umleitung tangiert Bernhausen. +++ K6903: Die Verbindung zwischen Gomaringen-Mitte und Hinterweiler ist bis 21. Dezember 2018 abschnittsweise gesperrt. nach Baufortschritt werden Umleitungen ausgeschildert. +++

Kulturbahn (KBS 774): Zwischen Rottenburg und Tübingen-Hauptbahnhof fahren vom 12. Mai (ab 22 Uhr) bis 18. Mai (bis 5 Uhr) nur Busse mit geänderten Fahrtzeiten. +++ K5545: Der Abschnitt zwischen Wellendingen und der Ortsmitte von Wilflingen ist vom 14. Mai bis 16. Juni 2018 komplett gesperrt. Die Umleitung führt über Schörzingen. +++ B295: Der Feuerbacher Tunnel ist in den Nächten vom 14. bis 16. Mai 2018 jeweils von 22:30 Uhr und 5 Uhr komplett gesperrt. +++ B14: In Stuttgart ist die Hauptstätter Straße vom 18. Mai bis 3. Juni 2018 zwischen Fangelsbachstraße und Römerstraße in beiden Richtungen nur einspurig. Diverse Einmündungen/Abzweigungen sind gesperrt. +++ Schönbuchbahn (KBS 790.72): Vom 19. Mai bis 3. Juni 2018 fahren zwischen Holzgerlingen und Dettenhausen nur Busse nach abweichendem Fahrplan. +++ A81: Im Schönbuchtunnel ist vom 22. bis 25. Mai 2018 in beiden Richtungen nur eine Spur offen. Es gilt Tempo 80. === Der Engelbergtunnel ist in der Nacht vom 5. auf den 6. Juni 2018 (22 Uhr bis 5 Uhr) in Richtung Heilbronn komplett gesperrt. Die Umleitung führt von Leonberg nach Feuerbach. === Der Engelbergtunnel ist in der Nacht vom 6. bis 7. Juni 2018 (22 Uhr bis 5 Uhr) in Richtung München/Karlsruhe komplett gesperrt. Die Umleitung führt ab Feuerbach bis Leonberg-West. === Der Engelbergtunnel ist in den Nächten vom 18. bis 20. Juni 2018 (22 Uhr bis 5 Uhr) in Richtung Heilbronn komplett gesperrt. Die Umleitung führt von Leonberg nach Feuerbach. === Der Engelbergtunnel ist in den Nächten vom 20. bis 22. Juni (22 Uhr bis 5 Uhr) in Richtung München/Karlsruhe komplett gesperrt. Die Umleitung führt ab Feuerbach bis Leonberg-West. === Der Engelbergtunnel ist in der Nacht vom 17. bis 18. Juli 2018 (22 Uhr bis 5 Uhr) in Richtung München/Karlsruhe komplett gesperrt. Die Umleitung führt ab Feuerbach bis Leonberg-West. === Der Engelbergtunnel ist in der Nacht vom 31. Juli auf den 1. August 2018 (22 Uhr bis 5 Uhr) in beiden Richtungen komplett gesperrt. Die Umleitung verläuft zwischen Feuerbach und Leonberg. +++ B28: Ein Abschnitt zwischen Römerstein-Zainingen und Feldstetten ist vom 12. bis 21. Juni 2018 komplett gesperrt. Die Umleitungen führen über Donnstetten (B465), Westerheim, Laichingen und umgekehrt. +++ B10: Auf dem Abschnitt zwischen Esslingen-Weil und dem Wangener Dreieck vom 14. Mai bis 1. Juni 2018 nachts zeitweise nur eine Spur in jede Richtung offen. +++ InterCity 32: Vom 19. bis 21. Mai 2018 werden Züge zwischen Stuttgart-Hauptbahnhof und Augsburg umgeleitet. Es gibt Verspätungen und einzelne Ausfälle. +++ A8: Der Rastplatz "Vor dem Aichelberg" wird vom 22. Mai bis 20. Juli 2018 umgebaut. Für Lastwagen ist es eng. +++ B27: Zwischen Balingen-Nord und Bisingen ist vom 22. Mai bis 3. August 2018 in beiden Richtungen nur eine Spur offen. Es gilt Tempo 80. Für Lastwagen ist es eng. +++ L1016: In Stuttgart ist die Mittlere Filderstraße zwischen Ruhbank und Aulendorfer Straße von 9. Mai (22:30 Uhr) bis 14. Mai (4:30 Uhr) komplett gesperrt. +++ Ermstalbahn (KBS 763): Am 16. und 17. Juni 2018 fahren zwischen Metzingen und Bad Urach nur Busse nach geändertem Fahrplan. Die Ersatzbusse halten nicht an der Ermstalklinik. Zudem fallen die Regionalbahn-Züge zwischen Reutlingen Hauptbahnhof und Bad Urach aus. Der Regionalexpress fährt nach Plan. +++ B32: Der Abschnitt zwischen Mieterkingen und Bad Saulgau ist vom 18. Juni bis 6. Juli 2018 komplett gesperrt. Die Umleitungen führen nach Süden über Fulgenstadt und nach Norden über Moosheim. +++ Walddorfhäslach: In Walddorf wird rund ums Rathaus gebaut: Von voraussichtlich 18. Juni bis 17. August 2018 ist der Rathausplatz bis zum Gebäude Hauptstraße 15 für Autos gesperrt. === Voraussichtlich vom 20. August bis 14. September 2018 ist die Hauptstraße zwischen den Gebäuden 15 und 23 gesperrt. +++ L383: Der Abschnitt südlich Ohmenhausen bis zur Abzweigung der Gönninger Straße ( K6729) ist vom 27. Juli bis 25. August 2018 komplett gesperrt. Die Umleitungen für die Strecke von Reutlingen nach Gönningen führen im Westen über Gomaringen und im Osten über Pfullingen. === Nördlich Gönningen ist die Matheus-Wagner-Straße mitsamt dem Anschluss der K6729 (Gönninger Straße von und nach Pfullingen) vom 25. August bis 8. September 2018 komplett gesperrt. Die Umleitungen führen im Westen über Bronnweiler (Reutlingen) beziehungsweise im Osten über Genkingen (Pfullingen). +++ Ammertalbahn (KBS 764): Vom 13. August bis 9. September 2018 sind zwischen Tübingen und Herrenberg Gleisbauarbeiten angesetzt. Statt Zügen fahren Busse mit entsprechend geänderten Plänen. +++ B313: Der Abschnitt zwischen Grafenberg und der Abzweigung nach Tischardt ist vom 13. bis 26. August 2018 gesperrt. Die Umleitung führt über die B312 und die B297. === Zwischen Grafenberg und Metzingen-Neugreuth gibt es vom 27. August bis 21. September 2018 eine Baustelle mit Ampel. +++ L1212: Nördlich Schopfloch ist der Abschnitt bis zur Torfgrube vom 20. August bis 1. September 2018 komplett gesperrt. Die Umleitungen führen über die B465. +++ B312: Nächtliche Vollsperrung des Ursulabergtunnels vom 8. bis 11. Oktober 2018: Zwischen 20 Uhr und 6 Uhr führt die Umleitung durch die Pfullinger Innenstadt. === Vollsperrung des Scheibengipfeltunnels mit Umleitung durch die Reutlinger Innenstadt (20 Uhr bis 6 Uhr): 9. bis 12. Oktober 2018 / 15. bis 19. Oktober 2018 +++

Schüler der Sekundarstufe II befassen sich ein Jahr lang mit der Wirtschaftswelt und schreiben Artikel. Für die besten Leistungen gibt es attraktive Preise von der FAZIT-Stiftung und dem Projektpartner Bundesverband deutscher Banken.

Schüler der Sekundarstufe II befassen sich ein Jahr lang mit der Wirtschaftswelt und schreiben Artikel. Für die besten Leistungen gibt es attraktive Preise von der FAZIT-Stiftung und dem Projektpartner Bundesverband deutscher Banken.

Schüler der Sekundarstufe II befassen sich ein Jahr lang mit der Wirtschaftswelt und schreiben Artikel. Für die besten Leistungen gibt es attraktive Preise von der FAZIT-Stiftung und dem Projektpartner Bundesverband deutscher Banken.

Schüler der Sekundarstufe II befassen sich ein Jahr lang mit der Wirtschaftswelt und schreiben Artikel. Für die besten Leistungen gibt es attraktive Preise von der FAZIT-Stiftung und dem Projektpartner Bundesverband deutscher Banken.

Wir bieten Ihnen spannende und interessante Projekte zu zahlreichen Themen, die Sie ganz einfach in den Lehrplan integrieren können. Wählen Sie Ihren Favoriten und melden Sie sich gleich an – Vielleicht finden Sie bald die Beiträge Ihrer Schülerinnen und Schüler in der F.A.Z. oder auf unserem Schulportal.

Schüler der Sekundarstufe II befassen sich ein Jahr lang mit der Wirtschaftswelt und schreiben Artikel. Für die besten Leistungen gibt es attraktive Preise von der FAZIT-Stiftung und dem Projektpartner Bundesverband deutscher Banken.

Schüler der Sekundarstufe II befassen sich ein Jahr lang mit der Wirtschaftswelt und schreiben Artikel. Für die besten Leistungen gibt es attraktive Preise von der FAZIT-Stiftung und dem Projektpartner Bundesverband deutscher Banken.

Schüler der Sekundarstufe II befassen sich ein Jahr lang mit der Wirtschaftswelt und schreiben Artikel. Für die besten Leistungen gibt es attraktive Preise von der FAZIT-Stiftung und dem Projektpartner Bundesverband deutscher Banken.

flagyl er resinat kapseln rezeptpflichtig

flagyl er europa kaufen

Hallo Frau Gragl,
mit den allsani oder den Ultra-protect Produkten haben Sie alle notwendigen Nährstoffe für die Knorpelregeneration in der richtigen Dosierung. Zusammen mit dem Gewürzjoghurt und der heißen Schokolade (Gewürzschokolade) und mit viel Omega-3 Fettsäuren durch Fisch und Speiseleinöl wird es eine deutliche Verbesserung innerhalb von 3-6 Wochen geben.
Alles Gute – Dr. Wolfgang Feil

Hallo Herr Bihler,
ich würde generell auf eine kieselsäurereiche Ernährung achten, da dies den Chefnährstoff für alle Bindegewebestrukturen liefert. Weitere Informationen finden Sie hierzu in meinem Blog-Beiträgen „Neue Wege bei Arthrose“, die auch auf Ihr Krankheitsbild passen. Eine große Erleichterung kann Ihnen auch das Einreiben der Schmerzregionen mit Chili-Balsam geben. Bei Hyperurikämie sollten Sie wenig Fleisch und wenig Hülsenfrüchte essen. Wir haben gute Ergebnisse, dass bei Verwendung von täglich 10 g Kollagenhydrolysat die Harnsäureausleitung über den Urin höher ist. Diese Nahrungsergänzung ist für Sie somit doppelt gut, da sie auch zur Stabilisierung Ihrer Bindegewebestrukturen wichtig ist.

Diese natürlichen Wirkstoffe steuern in unserem Körper Tausende Stoffwechselprozesse wie Verdauung, Atmung und Immunabwehr. Sie sind damit für unsere Gesundheit unverzichtbar. Genau genommen sind Enzyme Eiweißmoleküle, die jedes Lebewesen, ob Mensch, Tier oder Pflanze, produziert.

Doch bei chronischen Beschwerden wie Allergien nimmt die Energie ab, Enzyme funktionieren schlechter und Beschwerden häufen sich. Genau hier setzen die neuen kaskadenfermentierten Biokonzentrate an, die entzündungshemmend, immunregulierend, antioxidativ, massiv energiesteigernd und stoffwechselregulierend wirken.

Das heißt: Frische Früchte, Nüsse und Gemüse aus ökologischem Anbau werden in mehreren, nacheinander folgenden Fermentationsstufen und unter der Zugabe von ausgewählten Milchsäurebakterien bis in die kleinsten Mikroorganismen aufgespalten.

Deshalb verursacht die aus der Kaskadenfermentation entstehende Regulatessenz keine allergischen Reaktionen und ist zu 100 Prozent für den Körper aufnehmbar und verwertbar. Dieser Prozess löst wertvolle Pflanzenstoffe, die zu deren eigenem Schutz gegen Bakterien, Viren, Pilze, UV-Bestrahlung und anderen Belastungen ausgebildet wurden heraus, schließt diese auf und konzentriert sie.

Alle Produkte haben natürliche biologische Ausgangsstoffe und sind mit dem Wissen um deren gesundheitsfördernden Einfluss mit einer innovativen Art der Herstellung angereichert. Als Basis für die Kaskadenfermentation dienen Zitronen, Datteln, Feigen, Walnüsse, Sojabohnen, Kokosnüsse, Zwiebeln, Sojasprossen, Sellerie, Artischocken, Hirse, Erbsen, Curcuma und Safran, die ausschließlich aus Ökolandbau stammen, eine Art Heilnahrung, die bereits in über 45 Studien belegt wurde; unter anderem an der TU München in mehreren Grundlagenuntersuchungen.

Das therapeutische Konzept der Mikroimmuntherapie (MIT) verbindet neueste schulmedizinische Erkenntnisse mit komplementären Behandlungsmethoden. Sie bietet Behandlungsmöglichkeiten für viele verschiedene, insbesondere auch chronische Krankheiten. Zudem zielt sie auf die Beseitigung von Krankheitsursachen ab und nicht auf die oberflächliche Symptombekämpfung. Im Fokus der MIT steht die Förderung und Wiederherstellung körpereigener Abwehr- bzw. Selbstheilungskräfte, indem sie direkt auf das Immunsystem einwirkt.

Prinzipiell kann die Mikroimmuntherapie (MIT) von jeder Altersgruppe angewendet werden. Allerdings sollte immer ein Arzt oder Therapeut darüber entscheiden, ob und wenn ja wie die Therapie vorgenommen wird. Dazu gehört auch die Entscheidung über die Art und die Dosierung der mikroimmuntherapeutischen Medikamente.

Gesundheit basiert auf einem intakten, gut funktionierenden Immunsystem, das beispielsweise Bakterien und Viren erkennt und sofort bekämpft. Gerät dieses komplexe System allerdings in ein Ungleichgewicht können Krankheiten entstehen und sich ausbreiten. Ziel ist es, das Immunsystem zu unterstützen, es falls notwendig in die richtige Richtung zu weisen und eine angemessene Reaktionsweise zu trainieren. Mithilfe der MIT kann der Körper effizienter auf Störungen reagieren. MIT wird sowohl zur Behandlung sowohl von akuten als auch chronischen Krankheiten eingesetzt.

Die Mikroimmuntherapie (MIT) ist für jeden geeignet, dessen Immunsystem Unterstützung braucht. Das kann bei Infektionen und Allergien präventiv geschehen oder als Behandlung von akuten und chronischen Erkrankungen. Es sollte immer ein Arzt oder Heilpraktiker entscheiden, in welchen Fällen die MIT Teil einer Behandlungsstrategie ist. Die MIT verfügt über eine Vielzahl verschiedener Medikamente für die unterschiedlichsten Erkrankungen so zum Beispiel für virale Infektionen, Autoimmunkrankheiten, Gelenks- und Knochenerkrankungen, Fibromyalgie, chronische Müdigkeit, Depressionen, Burnout, Krebs, Parkinson, Alzheimer.

Die Mikroimmuntherapie (MIT) spricht dieselbe Sprache wie unser Immunsystem. Sie verwendet homöopathisch verdünnte Botenstoffe, die auch das Immunsystem selbst zur Bekämpfung von Krankheitserregern nutzt. Die MIT bietet eine Art Anschubhilfe für die körpereigenen Selbstheilungskräfte. Sie überträgt auf schonende Weise Informationen an das Immunsystem, um seine Funktionsfähigkeit zu optimieren. Damit zielt sie nicht nur auf die Symptombekämpfung ab, sondern setzt auf die Beseitigung der tiefer liegenden Krankheitsursachen.

„Als Selbstheilungskraft bezeichnet man die Fähigkeit des Körpers, sowohl äußere als auch innere Verletzungen bzw. Krankheiten zu heilen“, heißt es in Lexiken. Wikipedia beispielsweise warnt gleichzeitig: „Der Begriff wird auch für Marketingzwecke verwendet, beispielsweise im Zusammenhang mit alternativmedizinischen Verfahren.“ Sind Selbstheilungskräfte also doch nur Hokuspokus?

Aber was gehört alles zu den Selbstheilungskräften? Nur das Immunsystem? Die Psyche? Noch tiefer gehende Kräfte im Körper? Die Meinungen dazu gehen weit auseinander. Diese Serie will Antworten darauf geben.

Ganz sicher gehört zu den Selbstheilungskräften das Immunsystem. Unser biologisches Abwehrsystem, das Gewebeschädigungen durch Krankheitserreger verhindert. Es entfernt in den Körper eingedrungene Mikroorganismen und fremde Substanzen und ist außerdem in der Lage, fehlerhafte körpereigene Zellen zu zerstören.

Der amerikanische Chirurg Robert O. Becker hat im vergangenen Jahrhundert den Mechanismus untersucht, wie der Salamander komplette Gliedmaßen wieder nachwachsen lässt. Becker sagt: Dieser Mechanismus ist auch im Menschen angelegt, allerdings verkümmert. Im österreichischen Salzburg beweist seit mittlerweile 40 Jahren Mohamed Khalifa (über den in dieser Zeitung mehrfach berichtet wurde) in seiner Praxis, dass die Fähigkeit sehr wohl im Körper steckt und geweckt werden kann, indem er lediglich mit dem Druck seiner Hände unter anderem die Regeneration von Bändern anregt; 2009 wurde die Wirksamkeit seiner Arbeit in einer klinischen Studie nachgewiesen (siehe www.regentk.com).

Untrennbar verbunden mit den Selbstheilungskräften ist zudem die Psyche. Wie der Geist (Meditation, Yoga, positives Denken) Heilung initiiert, beschreibt der Spiegel in der Ausgabe 21/2013 (Heilen mit dem Geist). Auch Kurt Langbein und Joachim Faulstich schildern in ihren Filmen beziehungsweise Büchern, wie sich Menschen, die von der Schulmedizin aufgegeben worden waren, durch die Kraft ihrer Gedanken geheilt haben (Quellenangaben siehe Artikel „Zur Vertiefung“).

Die Kraft der Überzeugung wirkt ebenso beim Placeboeffekt. Der wird meist als etwas Obskures, zumindest aber Unwissenschaftliches angesehen. Doch er ist real. Selbst Knieoperationen, die nur zum Schein ausgeführt werden, haben heilende Wirkung, zum Teil sogar effektivere als die von realen Eingriffen. Darüber berichtete die Ärzte-Zeitung am 27.10.2008 unter dem Titel „Schein-OP: Der Placebo-Effekt täuscht auch Chirurgen“ (siehe auch rechts: Der Placebo-Effekt).

So mächtig wie der Geist ist auch das Wort. Bernard Lown, amerikanischer Nobelpreisträger und Kardiologe, schreibt: „Ich kenne nur wenige Heilmittel, die mächtiger sind als ein sorgsam gewähltes Wort.“ Affirmationen, positive Suggestivsätze wie in Meditationen sind also ein effektives Mittel, die Selbstheilung anzuregen.

Umgekehrt verhindern im Unterbewusstsein gespeicherte schlechte Erfahrungen Heilung oder machen krank. Hier setzt die Hypnose an. Steffen Günther, Hypnosetherapeut aus Rommelshausen, sagt: „In der Hypnose kann man zur auslösenden Situation zurückgehen.“ Der Klient erkennt, dass die Bedrohung gar nicht existiert. Günther: „Das alte Programm kann gelöscht und neu gestaltet werden. Auch das gehört für mich zu den Selbstheilungskräften.“ Um Affirmationen und Hypnose geht es im zweiten Teil der Serie.

Heilung also ist weit mehr als „der kindliche Glaube an die Magie der Technologie“, wie es Bernard Lown in seinem Buch ausdrückt. Eine Technologie, die das Gesundheitssystem immer teurer werden lässt und womöglich bald nicht mehr jedem zur Verfügung steht.

Grund genug, sich selbst um seine Heilung zu kümmern. Das bedeutet vor allem: die Verantwortung dafür wieder selbst zu übernehmen. „Den Menschen wurde die Eigenverantwortung abgenommen“, sagt der Heilpraktiker Wolfgang Gayer aus Schorndorf. Das ist bequem, aber nicht sinnvoll. Michael Kehrle, Arzt und Homöopath aus Waiblingen, sieht das genauso. Beide kommen im dritten Teil der Serie zu Wort.

Für Kehrle ist die Selbstheilung im Übrigen kein Prozess, der erst einsetzt, wenn wir krank sind. Die Selbstheilungskräfte, sagt er, sind keine Rettungstruppe, die nur auf ihren Einsatz wartet, sondern sie sind der permanent ablaufende Prozess, den Körper in einer gesunden Balance zu halten.

In jedem Jahr sterben 16 Millionen Menschen unter 70 Jahren an Zivilisationskrankheiten, davon rund 860000 in Deutschland. Das hat Anfang des Jahres die Weltgesundheitsorganisation (WHO) vermeldet. Die Menschen sterben also nicht an Infektionen oder nach Unfällen, sondern durch Ursachen, die durchaus durch die eigene Lebensweise vermeidbar sind. Darunter sind 3,2 Millionen Todesfälle, die allein auf Bewegungsmangel zurückzuführen sind.

Bücher. Bernard Lown: Die verlorene Kunst des Heilens, Suhrkamp, 2003. Joachim Faulstich: Das Geheimnis der Heilung, Knaur, 2010, und Das heilende Bewusstsein, Knaur, 2008. Kurt Langbein: Weissbuch Heilung, Wenn die moderne Medizin nichts mehr tun kann, ecowin 2014 Robert O. Becker: Der Funke des Lebens, Piper 1994

Selbstheilungskräfte stecken in jedem. Das ist von Natur aus so. Der „innere Doktor“ ist fürsorglich – und rund um die Uhr im Einsatz. Wer sich versehentlich in den Finger geschnitten hat und blutet, kann beobachten, wie sich die Wunde mit der Zeit – ganz von allein – zusammenzieht und schließlich heilt.

Die innere Einstellung spielt nicht nur bei der Genesung eine Rolle, sondern ist auch entscheidend dafür, ob jemand krank wird oder nicht. Das belegen Studien der Psychoneuroimmunologie, die sich mit dem Zusammenwirken von Seele und Körperabwehr beschäftigt. Der amerikanische Psychologe Sheldon Cohen wies unter anderem nach, dass Menschen, die mehr Freunde, dafür aber weniger Stress haben, weniger anfällig für Erkältungen sind.

Aber wie stellt es der Körper an, sich selbst zu heilen? Der komplexe menschliche Organismus wird vom Gehirn gesteuert. Es regelt das Herz-Kreislauf-System, den Hormonhaushalt sowie das Nerven- und das Immunsystem.

Sobald das Hirn ein Signal bekommt, dass etwas aus dem Gleichgewicht geraten ist, aktiviert es die Selbstheilungskräfte – ohne dass der Mensch es merkt. Selbstheilungskräfte stoßen aber auch an ihre Grenzen. Wenn der Körper nicht mehr in der Lage ist, zum Beispiel Insulin oder Schilddrüsenhormone zu produzieren, dann nützt der innere Arzt wenig.

Ich möchte Sie herzlich einladen, den Alltag hinter sich zu lassen und sich was Gutes zu tun – mit Lomi Lomi, einer einzigartigen Massagekunst aus Hawai’i. Bei dieser ganzheitlichen Massage geht es um eine achtsame Berührung, bei der der ganze Mensch als Einheit von Körper, Geist und Seele im Vordergrund steht.

flagyl er-ratiopharm® 250mg hartkapseln preisvergleich

flagyl er tabletten für den hund

ich habe seit gestern bei einigen Bewegungen und bei gelegentlich Husten ein Stechen bzw. leichten Schmerz im Rücken. Rechte Seite knapp unterm Schulterblatt. Nicht so schlimm, dass es mich am WE zum Arzt zieht. Aber doch etwas unangenehm. Fühlt sich wie fast wie eine Rippenprellung an. Hab nur nichts davon gemerkt.

Tai Chi sieht irgendwie so toll aus und es macht den Eindruck, als wäre es nicht so schwer zu erlernen. Ich überlege mir schon, ob das Sinn machen würde. Wie sieht es mit den Selbstheilungskräften aus, oder dem Immunsystem. Hilft Tai Chi dabei auch?

Mein Bauch macht mir trotz starker Schmerzmittel zur Zeit wieder zunehmend Probleme. Seit Ende Dezember werden die Schmerzen wieder allmählich immer schlimmer. Das sind richtig stechende, ziehende Schmerzen und die sind wie bisher genau an einer Stelle im linken Oberbauch lokalisiert. Im Moment sind die Schmerzen wieder extrem stark (auf der Skala von 1-10 im Bereich von 8-9). Besonders werden die Schmerzen durch Bewegung und Belastung verstärkt. Ich werde sogar nachts wach, wenn ich mich im Bett umdrehe, weil das so weh tut. Und wenn die Schmerzen ganz stark sind, dann wird auch der Bauch an dieser Stelle für eine kurze Zeit ganz hart. Vor lauter Schmerzen wird mir auch immer zwischendurch übel.

Erstmals aufgetreten waren die Schmerzen ja im letzten Jahr nach einer schweren Bauchfellentzündung (die war im Januar). Danach hatten sich massive Verwachsungen gebildet und die Schmerzen ausgelöst. Als die Verwachsungen im Juni operativ entfernt waren, waren auch die Schmerzen weg. Aber leider nur für 2 Monate, danach ging das ganze wieder los. Wieder die gleichen Schmerzen und wieder genau an derselben Stelle. Deshalb entschieden sich die Ärzte da nochmal zu einer Laparoskopie um zu sehen, ob das wieder Verwachsungen sind. Die wurde Ende August gemacht. Nach Aussage der Ärzte waren nur ganz geringe Verwachsungen zu erkennen. Mein Gastroenterologe meinte auch, dass die Schmerzen eigentlich nichts mit der PEG zu tun haben können.

Nach der letzten OP waren die Schmerzen auch nur leicht gebessert und wurden nach und nach auch wieder stärker. Ich bin ja schon in schmerztherapeutischer Behandlung und medikamentös eingestellt (aktuell Targin (Oxycodon ret.,) 3x/tgl.; zusätzlich Oxycodon akut bis zu 3x/tägl. als schnellverfügbares Medikament). Ich mache selber auch Entspannungsübungen und bekomme auch Osteopathie. Auch Wärme habe ich schon versucht, aber die verschlimmert das noch. Akupunktur hat leider auch nicht geholfen. Ultraschall, und CT wurde gemacht, da hat man aber nichts gesehen, ebenso Magen- und Darmspiegelung.

Alle sind jetzt irgendwie ratlos. Aber sowohl meine Schmerztherapeutin als auch der Osteopath sind der festen Überzeugung, dass da irgendwas sein MUSS, da der Schmerz eben so genau und punktuell lokalisierbar ist. Und sie können auch fühlen, dass da irgendwie eine Verhärtung oder sowas ist. Am Montag stand dann auf einmal die Aussage im Raum, dass man eigentlich nochmal reinsehen müsste, um zu sehen, was da in meinem Bauch los ist. Aber das würde ja wieder OP bedeuten (auch wenn das so deutlich keiner gesagt hat). Und ich will nicht schon wieder operiert werden, hatte ja im letzten Jahr 4 OPs, die Letzte (Schilddrüse) erst im Dezember. Und es heißt ja auch, dass jede neue OP die Gefahr von neuen Verwachsungen erhöht. Aber andererseits wäre ich froh, wenn die vielleicht endlich finden würden, woher die Schmerzen kommen.

„Wir sehen es als unsere Aufgabe an, das traditionelle Wissen der Erfahrungsheilkunde zu erhalten und mit modernen Erkenntnissen in Einklang zu bringen. Im Sinne der Gesundheitsförderung möchten wir die persönliche Kompetenz für Gesundheit und Wohlbefinden stärken und die Hilfe zur Selbsthilfe verbessern.“

Wickel und Auflagen sind altbekannte Hausmittel und eine anerkannte Heilmethode der Hydrotherapie nach Sebastian Kneipp sowie in der anthroposophischen Medizin. Sie lindern auf sanfte und natürliche Weise Beschwerden und unterstützen die Selbstheilungskräfte von Kindern und Erwachsenen.

Seit fast drei Jahrzehnten fertigen wir Wickel-Sets und weiteres Zubehör für eine einfache und fachlich richtige Anwendung – aus ausschließlich natürlichen Rohstoffen in erstklassiger Qualität.

Das Preventicum hat sich in den letzten Jahren von einem Check up-Anbieter zu einem der führenden medizinischen Kompetenzzentren Deutschlands entwickelt. Mit unserem Kollegium aus Professoren und Fachärzten sowie der Erfahrung aus mehr als 22.000 untersuchten Patienten stehen wir für fundierte Beratung und persönlichen Patientenkontakt.

Unsere umfassende medizintechnische Ausstattung sowie die direkte Kommunikation der Ärzte untereinander ermöglichen eine kurzfristige präzise Abklärung komplexer Erkrankungen ebenso wie eine exzellente Vorsorge und medizinische Betreuung.

Wir legen viel Wert auf eine individuelle, ganzheitliche Betreuung und nehmen uns viel Zeit für unsere Patienten. Mit diesem Anspruch sind wir ein bewährter Partner vieler Unternehmenskunden wie auch ein verlässliches Zentrum für Privatpatienten.

Zu bestimmten Fragestellungen bieten wir unseren Patienten sogenannte Spezial-Sprechstunden an. Dabei haben Sie Gelegenheit sich zu einem medizinischen Sachverhalt von einem Team aus leitendem Arzt sowie einer medizinischen Fachkraft in einem Einzelgespräch umfassend zu informieren und individuelle Fragen zu klären. Die Terminabsprache erfolgt auf Anfrage. Sprechen Sie uns gerne an!

Hier gibt es Hilfe und wissenschaftlich validierte Konzepte zum Thema Gewichtsreduktion, aber auch Tipps zur optimalen Nährstoffversorgung und zur Diagnostik und Therapie von Nahrungsmittelunverträglichkeiten.

Mit sinkendem Cholesterinspiegel sinkt das Risiko für Herzinfarkte und Schlaganfälle. Forscher aus den USA diskutieren bereits, den Wert sogar unter den Normbereich zu senken. Das gelingt allerdings nur mit neuen Medikamenten.

Es ist klirrend kalt. Daher Vorsicht! Anstrengende körperliche Belastung im Freien kann das Herz jetzt besonders belasten. Der Grund: Durch die Kälte verengen sich die Gefäße und das Herz muss stärker arbeiten.

Meine Aufgabe als Heilpraktiker ist es, Sie mit Ihren individuellen Gesundheitsproblemen wahrzunehmen und unter dem Aspekt der "Ganzheitlichkeit" ein individuell auf Sie abgestimmtes Behandlungskonzept zu erarbeiten.

Bei vielen Beschwerden, denen mit der "Schulmedizin" oftmals nur schwer beizukommen ist, wie Magen-Darmprobleme, Lebensmittelunverträglichkeiten, Allergien, Hautprobleme usw. bringen "sanfte" Methoden wie z.B. Colon-Hydro-Therapie zur Darmreinigung und Darmsanierung, gezielte Ausleitungsmethoden zur Entgiftung des Körpers, eine Ernährungsumstellung im Rahmen einer selbstverantwortlichen Gesundheitsvorsorge den Körper dazu, seine eigenen Selbstheilungskräfte zu mobilisieren.

Den Körper unter der Mitberücksichtigung der Auswirkungen auf Geist und Seele zu betrachten und sanft wieder in die Eigenregulation, heute auch Körperintelligenz genannt, zu bringen, ist das oberste Ziel in meiner Naturheilpraxis in Butzbach.

Der Mensch ist ein hochkompliziertes Wesen, in dem die unterschiedlichsten Strukturen miteinander vernetzt sind. Im Idealfall besteht ein Gleichgewicht und alle Systeme – Körper, Geist und Seele – sind in Harmonie miteinander. Eine gesunde Ernährung und ausreichend Bewegung sind ebenso wichtig wie frei fliessender Atem oder die Fähigkeit, Phasen hoher Anspannung durch Entspannung auszugleichen.

Gesundheit lässt sich nicht dauerhaft gegen die Gesetze der Natur erhalten. Gibt es im Orchester einen Falschspieler, sind Harmonie und Rhythmus gestört. Übertragen auf die Gesundheit bedeutet dauerhaftes „falsch spielen“ Ungleichgewicht. Ungleichgewicht ist Krankheit.

flagyl er tabletten bei venenentzündung

Kaffee wirkt diuretisch. Er regt die Funktion der Nieren über die stärkere Durchblutung an und bildet so mehr Harn. Es werden verstärkt Wasser, Vitamine und Mineralstoffe aus dem Körper ausgeschieden. Eine übermäßige Koffeinzufuhr erhöht damit die Ausschwemmung von Vitamin C, Calcium sowie Magnesium mit dem Urin.
Da die Mineralstoffe Calcium und Magnesium für den Aufbau der Knochen verantwortlich sind, wird bei einer Unterversorgung die Struktur und Stabilität der Knochen stark negativ beeinflusst. Das Osteoporose-Risiko steigt [6.3.]. Des Weiteren treten bei Magnesium- und Calciummangel Muskelkrämpfe und Störungen der Herzfunktion auf. Befinden sich hohe Mengen Calcium im Urin, erhöht sich die Wahrscheinlichkeit, dass sich Nierensteine bilden können. Solche Steine – aus Calcium und Oxalat bestehend – rufen im unteren Bereich des Rückens oder auch im Harnleiter, wo sie aufgrund ihrer harten Substanz Reizungen bewirken, starke Schmerzen hervor [6.4.].
Werden zu hohe Mengen des Antioxidants Vitamin C aus dem Körper gespült, sodass es zu Defiziten kommt, besteht nur noch ein unzureichender Schutz gegen die den Organismus schädigenden Freien Radikale. Zudem steigt die Gefahr für Tumor- und Herzerkrankungen [7].
Wird dem Wasserverlust infolge des Kaffeekonsums nicht mit genügender Flüssigkeitszunahme entgegengewirkt, sind Obstipationen die Folge [2].

Insbesondere wird auch der Vitamin B6-Status beeinflusst, denn regelmäßiges Kaffeetrinken kann in unserem Körper Vitamin B6-Mangelzustände verursachen. Weil dieses Vitamin für viele Organe, beziehungsweise Bereiche, im Körper verantwortlich ist, können bei entstehenden Defiziten gleich mehrere Störungen im Organismus auftreten. Es treten Verletzungen im Bereich des Gesichts – schmerzhafte Risse an den Mundwinkeln und auf den Lippen – sowie im Bereich der Mundhöhle – schmerzende Zunge, entzündeter Rachenraum – auf. Des Weiteren sind häufig Schlaflosigkeit, erhöhte Reizbarkeit, Nervosität, Sensibilitätsstörungen sowie Depressionen die Folge eines niedrigen Vitamin B6- Spiegels [13.1.]. Wird unser größtes Organ, die Haut, unzureichend mit Vitamin B6 versorgt, kommen Entzündungen besonders um Nase, Mund, Ohren und Genitalien in Form von geröteten, schuppigen, juckenden sowie schmerzhaften Flecken zum Vorschein [2].

Die Gerbstoffe im Kaffee hemmen die Eisenaufnahme und beeinträchtigen die Verfügbarkeit von Nahrungseisen. Trinken Menschen häufig Kaffee, so können Eisen-Defizite im Körper entstehen, wodurch Blutarmut, rasche Ermüdbarkeit, hohe Infektanfälligkeit und Entzündungen hervorgerufen werden [13.2.].

Schwarzer Tee ist ein farblich rotes bis braunes Heißgetränk und wird wie grüner oder weißer Tee aus derselben Teepflanze gewonnen. Im Gegensatz zum grünen Tee werden die Teeblätter im Rahmen der Herstellung des schwarzen Tees oxidiert.

Unter Einhaltung gewisser Ruhezeiten können die Teeblätter das ganze Jahr über geerntet beziehungsweise gepflückt werden. Dazu werden die ersten zwei Blätter und die dazugehörige Knospe der Pflanze per Hand entnommen. Anschließend kommt es zum Oxidationsprozess (früher auch " Fermentationsprozess " genannt), wobei die Blätter etwa 16 Stunden zum Welken ausgelegt werden. Auf diese Weise wird den Teeblättern Wasser entzogen, wodurch die Sprödigkeit verloren geht. Im Anschluss werden sie gerollt und dabei die Zellwände der Blätter zerstört. Es können Enzyme austreten, die eine braunrote Färbung bewirken. Mit der folgenden Trocknung – Enzyme werden inaktiviert und der Tee verfärbt sich schwarz – ist der Prozess der Oxidation beendet.

Auf Grund der Oxidationsreaktion wird der überwiegende Teil essentieller Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente und sekundärer Pflanzenstoffe sowie Enzyme zerstört. Des Weiteren hinterlässt die Oxidation beziehungsweise der Welkprozess viele polyphenolische Substanzen, die sich in hoher Konzentration schädigend auf den Körper auswirken können [1].

Aufgrund der Vitalstoffverluste (Mikronährstoffe) bei der Herstellung, sind durch das Trinken von Schwarztee keine nennenswerten Deckungen des jeweiligen Tagesbedarfs zu erreichen:
Schwarzer Tee enthält vorwiegend die Mineralstoffe Kalium sowie Fluorid und geringe Mengen der B-Vitamine. Die Gerbstoffe – 0,3 Gramm in einer Tasse Tee – und ätherischen Öle bewirken den Geruch und das typische Teearoma.

In einem Glas schwarzen Tee (150 ml) steckt mit circa 30-60 mg nur halb so viel Koffein (Trimethylxanthin) wie in einer Tasse Kaffee (50-150 mg Koffein). Deshalb wirkt schwarzer Tee zwar auch bezüglich des Stoffwechsels, Kreislaufs und der Gehirn- und Herztätigkeit anregend und leicht harntreibend, jedoch in geringerem Maße als bei Kaffee. Aufgrund der Gerbstoffe wird das Tee-Koffein langsamer in den Blutkreislauf aufgenommen und die stimulierende Wirkung hält im Gegensatz zum Kaffee dementsprechend länger. Der Grund dafür ist, dass sich das Koffein an die Gerbstoffe bindet und dadurch nach und nach freigesetzt wird [1].

Ein täglicher Konsum von 400 mg Koffein wird von der EFSA (European Food Safety Authority; Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit) für Erwachsene als gesundheitlich unbedenklich eingestuft. Die Obergrenze für Schwangere und Stillende liegt bei 200 mg Koffein pro Tag [7]. Für Kinder und Heranwachsende wird eine Zufuhr von 3 mg Koffein pro kg Körpergewicht/Tag als sicher eingestuft. In dieser Altersgruppe wird Koffein hauptsächlich durch den Konsum von Energy-Drinks aufgenommen [7].

Die im Schwarztee enthaltenen Gerbstoffe gehören zu der Gruppe der Adstringenzien und weisen daher in erhöhter Konzentration, infolge hohen Teekonsums, einen ähnlich wirkenden Effekt auf. Alle zu den Adstringenzien zählenden Stoffe reagieren mit dem Eiweiß der obersten Gewebsschichten, wodurch diese zu festen, zusammenhängenden Membranen verdichtet werden. Sie fördern die Blutstillung und die Heilung von Wunden sowie Entzündungen. Demzufolge wirken Gerbstoffe leicht antibakteriell und schmerzlindernd. Die Gerbstoffe des schwarzen Tees sind schließlich gesundheitsfördernd, wirken beruhigend auf den Magen-Darm-Trakt und einer Durchfallerkrankung entgegen.

Andererseits haben die Gerbstoffe auch mit ihrem zusammenziehenden Effekt eine nachteilige Wirkung. Es kann zu einer verschlechterten Aufnahme von zusätzlich eingenommenen Medikamenten oder auch von Vitalstoffen (Mikronährstoffe) kommen. Beispielsweise hemmen Gerbstoffe in hoher Konzentration die Eisenaufnahme, da diese durch die festen, schwer durchlässigen Membranen zum Teil verhindert wird [4]. Des Weiteren beeinträchtigen Gerbstoffe die Verfügbarkeit von Nahrungseisen. Eine Tasse Tee kann die Verfügbarkeit bereits um etwa die Hälfte herabsetzen [1]. Schwarztee in übermäßigen Mengen zu konsumieren steigert damit das Risiko, dass Eisenmangelerscheinungen – blasse, raue, spröde Haut, Störungen der Wärmeregulation und Wetterfühligkeit – auftreten [3].

Die stimulierende Wirkung zeigt der schwarze Tee nur, wenn man ihn maximal 2 bis 3 Minuten ziehen lässt. Dann geht der überwiegende Anteil des Koffeins in den Teeaufguss über. In erster Linie werden innerhalb der ersten zwei Minuten die koffeinähnlichen Substanzen Theobromin und Theophyllin freigesetzt, welche die anregende Wirkung verursachen. Diese Substanzen werden zudem in der Medizin als Arzneimittel eingesetzt. Insbesondere ist dies Theophyllin als Mittel gegen Asthma. Die Gerbstoffe werden dagegen noch nicht herausgelöst und die Wirkung des Koffeins überwiegt.

Des Weiteren führt der regelmäßige Konsum von schwarzem Tee zu einer Senkung der LDL-Cholesterin-Serumkonzentration. Dieser Effekt war am deutlichsten bei Personen mit erhöhtem kardiovaskulären (das Herz und das Gefäßsystem betreffende) Risiko zu beobachten [6].

Wird schwarzer Tee in übermäßigen Mengen konsumiert, kann das zu geringfügigen Kopfschmerzen, Leistungsschwächen und Schlafstörungen führen. Bei magenempfindlichen Personen kann schwarzer Tee die Magenschleimhaut reizen und zu Schmerzen führen.

Im Unterschied zu Kaffee regt schwarzer Tee nicht die Säuresekretion im Magen an und nimmt aufgrund der fehlenden Diterpene, die Bestandteile der Öle im Kaffee sind, auch keinen Einfluss auf den Cholesterinspiegel, was seine bessere Verträglichkeit erklärt [2].

Wird neben dem Koffein in Form von Kaffee oder schwarzem Tee zusätzlich Alkohol beziehungsweise Tabak konsumiert, verstärken sich die gesundheitlichen Beeinträchtigungen sowie die Erkrankungserscheinungen und es kommt zu einer additiven Wirkung. Der Körper wird mit mehreren toxisch wirkenden Substanzen zugleich konfrontiert wird und besitzt keine ausreichenden Abwehrmechanismen – aufgrund des stetigen Abbaus –, um die giftigen Stoffe zu eliminieren [3].

Eine ausgewogene Ernährung spielt besonders für Vegetarier und Veganer eine Rolle. Sie sollten daher darauf achten, dass die Lebensmittel in Ihrem Speiseplan dem Körper ausreichende Mengen an Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen liefern.

Durch den Verzicht auf tierische Lebensmittel ist die Versorgung mit bestimmten Nährstoffen bei Vegetariern und Veganern oft nicht optimal. Darüber hinaus sind einige Nährstoffe aus pflanzlichen Lebensmitteln in geringerem Maße biologisch verfügbar als aus tierischen.

Die Vegetarier Vitamine + Mineralstoffe von Doppelherz enthalten die Mineralstoffe Calcium und Eisen, die Spurenelemente Zink und Jod sowie die Vitamine B1, B2, B6, B12 und D. Sie sind optimal auf die Bedürfnisse einer vegetarischen und veganen Ernährung abgestimmt und helfen den Bedarf an diesen Nährstoffen zu decken und auszugleichen.

Die B-Vitamine B1, B2 und B6 kommen sowohl in tierischen als auch in pflanzlichen Lebensmitteln vor. Vegetarier und Veganer sollten auf eine ausreichende Zufuhr dieser Vitamine achten. Die Vitamine B1, B2 und B6 sind am normalen Energiestoffwechsel beteiligt und spielen eine Rolle für die normale Funktion des Nervensystems.

Eine vegetarische und vegane Ernährung enthält oft zu wenig Vitamin B12. Dieses Vitamin kommt in nennenswerten Mengen ausschließlich in tierischen Produkten vor. Es trägt zur Zellteilung bei, ist an der Bildung der roten Blutkörperchen beteiligt und unterstützt die normale Funktion des Nervensystems.

Durch den Verzicht von Milchprodukten können bei einer unausgewogenen veganen Kost Versorgungslücken hinsichtlich der Calciumzufuhr auftreten.
Calcium und Vitamin D werden für den Erhalt normaler Knochen benötigt und tragen zum Erhalt einer normalen Muskelfunktion bei.

Auch müssen Vegetarier und Veganer dafür sorgen, ausreichend Eisen, Zink und Jod aufzunehmen. Eisen und Zink sind aus pflanzlichen Lebensmitteln schlechter verfügbar als aus tierischen Lebensmitteln.
In pflanzlichen Lebensmitteln hemmen Phytate die Eisen- und Zinkaufnahme. Phytate sind sekundäre Pflanzenstoffe, die vor allem in Getreide, Hülsenfrüchten und Nüssen vorkommen.

Das Spurenelement Zink ist an einer normalen Funktion des Immunsystems beteiligt, hilft den Erhalt der normalen Sehkraft aufrecht zu erhalten und unterstützt die normale kognitive Funktion.

Auch bei dem Spurenelement Jod kann es bei Vegetariern und Veganern zu Versorgungslücken kommen. Jod trägt zu einer normalen Produktion von Schilddrüsenhormonen und zu einer normalen Schilddrüsenfunktion bei.

Eine exotische Vielfalt spielt sich in den Haushalten vieler Menschen ab, ob Reptil oder Wellensittich spielt hierbei keine Rolle. Die bunten und spannenden Arten lindern in manchen Tierhaltern das Fernweh, doch viele Arten benötigen besondere Pflege. Ob Licht-, Klima– oder Nahrungsbedürfnisse Tierhalter müssen bei der Haltung einiges beachten.

flagyl er einfach kaufen de

Auch sehr spirituelle Menschen essen ja täglich mehrmals und führen damit ihrem Körper auch schädliche Substanzen zu. Ich behaupte, daß Beten hilft, jedoch nicht in der Weise dass mensch vor lauter Beten vergisst dass das, was tägliche in seinen Körper gelangt, die HÖCHSTE AUFMERKSAMKEIT verdient weil es ständig, rund um die Uhr, seine Wirksamkeit im Stoffwechsel entfaltet; und weil Vieles, was gemeinhin als gesund oder wichtig gilt, absolut schädlich für die Gesundheit ist: Raffizucker,viel Milchproduket, Backwaren aus kleiefreiem Mehl…viel Fleisch. Auch Wurst ist Fleisch.
Was in Restaurants dann noch geeignet ist für den gesunden Genuß ist wirklich ein sehr eingeschränktes Spektrum.
Vegetarier sind oft nicht gesünder als FleischesserInnen, weil Milchprodukte in der heute üblichen Menge sehr sehr übersäuernd und entzündungsfördernd wirken, auch Eiterungen und Verschleimungen gehen auf ihr Konto.
Vegan ist da wirklich die bessere Wahl, jedoch gibt es dabei auch einige problematische Aspekte…

meine fast 95 jährige Mutter ißt seit eh und je ungesund. Viel Süßes und zerkochte Hausmannskost.
Und hat außer Osteoporose keine Wehwehchen!!
Schon mal dran gedacht, dass Krankheiten nicht davon kommen, was hier immer geschrieben wird, sondern seelische Ursachen haben. Das kann man auch sehr gut an sich und anderen beobachten, nur davon schreibt hier niemand……
Ich habe schon öfter hier mal auf die Germanische Heilkunde hingewiesen, ist angebracht,sich damit mal zu beschäftigen!

Sie erwähnen hier eine tibetische Kräutermischung ( Padma28). Wo und wie kann man sie erwerben. Die Schweizer Apotheken versenden wohl nicht nach Deutschland, weil es hier nicht zugelassen ist! Habe jetzt bei Amazon „Padma Basic“ in Kapselform entdeckt. Ist es das gleiche? Und kann man es bei entsprechender Indikation unbedenklich nehmen? Ich gehe davon aus, daß es über die Niederlande kommt, wo es ebenso heißt. Und, da ich von den Tiermedikamenten weiß, daß wohl zumindest teilweise ein Abkommen mit der Deutschen Post besteht, die die Medikamente direkt dort abholt, kommt es auch ohne Zollabfertigung in Frankfurt/ Main hier an.

Ich habe viele Ihrer informativen Seiten gelesen, leider kam das für eine Knie-OP zu spät! man sollte sich lange vor einem Eingriff erkundigen – mittlerweile ist mehr als ein Jahr vergangen und ich kann kaum noch Treppen steigen. Das war alles so nicht geplant – aber der Chirurg hat keinen Fehler begangen (seiner Meinung nach) also ist der Körper „schuld“? Nein! denn alle Maßnahmen, die wir ergreifen, können Gegenmaßnahmen des Körpers und der Seele auslösen. Nachdem ich sehr verzweifelt war, habe ich mir das Buch „The Healing-Codes“ gekauft und versuche jetzt damit Körper, Geist und Seele zu heilen. Vieles was Sie in Ihren Berichten schreiben steht auch ähnlich in diesem Buch. Außerdem gibt es viele (auch umstrittene) Autoren wie Kurt Tepperwein, Bärbel Mohr usw., die uns darauf hinweisen, dass wir doch möglichst auf unser Innerstes achten sollten um dann glücklich und gesund zu werden.

Vergebung und Versöhnung II
Einem anderen Menschen zu verzeihen ist definitiv kein einfaches Unterfangen. Es gibt dermassen schwere Vergehen gegen Leib und Seele, dass ein Opfer dem Täter niemals zu vergeben vermag. Woher wird Hilfe kommen?
Eine gute Bekannte von mir wurde nach der Geburt als Säugling von ihrer Mutter an Pflegeeltern weitergegeben. Auf dem Totenbett fragte die Mutter ihre Tochter: „Kannst du mir verzeihen, dass ich dich damals in fremde Hände gegeben habe?“ Die Tochter antwortete: “ Nein, wie du weisst, bin ich selber Mutter geworden und hätte es niemals über das Herz gebracht, meine Kinder anderen zu geben.“
Jede Schuld bedearf der Sühne. Wer nicht selber sühnen will, den bestraft das Leben. Manchmal geht eine Schuld wie eine Erbkrankheit weiter auf die nächsten Generationen. Der Wille zur Vergebung für sich selbst und den anderen bringt Licht ins Dunkel der Schuld. Dieses Licht entlastet und macht uns frei auf dem Weg zur geistigen und körperlichen Gesundheit.
Noch langwieriger als Vergebung ist Versöhnung. Dazu genügt der eigene Entschluss zur Vergebung nicht. Zur Versöhnung braucht es die echte Reue des Täters und den Tatbeweis der Wiedergutmachung. Bei seiner Kreuzigung sprach mein Freund Jesus: „Vater, vergib ihnen; denn sie wissen nicht, was sie tun.“ Lk 23,34

Vielen Dank für die guten, kritischen Informationen.
Für mich gibt es noch einen 6. Schritt: Was will meine Seele mir über meinen Körper mitteilen! Oft muss man tief in die Vergangenheit und unter Schmerzen erkennen,dass da einiges „aufgeräumt“ und vergeben werden muss.Mir selber,ganz wichtig, und anderen. Sonst ist alles nur Symtombehandlung,leider.
Herzliche Grüße, Hildegard

Ich bin 77 Jahre alt und beschäftige mich schon über 40 Jahre mit alternativ Medizin und es geht mir gut. Ich habe schon viel darüber erzählt und auch Vorträge gehalten,daß Echo war immer das selbe.Negativ! Die Dummen werden nie all,auch wenn Sie es am eigenen Körper verspüren.Aber machen Sie nur weiter so Herr Gräber.Alles Gute
Karl-Heinz

Hallo und lieben Dank wieder einmal…
zu den „Alternativen“ möchte ich noch sagen: es dauert wirklich einige Zeit bis man mit dem richtigen „Ersatz“ zu der Schulmedizin zurecht kommt. Ich bin froh auch die Schulmedizin in Anspruch genommen zu haben, denn sonst wäre ich nicht auf die alternative Medizin gestoßen, weil ich all die Herzmedikamente nach einem Infarkt nicht vertragen habe. So komme ich nun gut mit Strophanthin und Nattokinase als Blutverdünner aus, die auch noch einige andere positive Eigenschaften haben. Allerdings habe ich meine Ernährung total umgestellt auf fast vegan, da mir durch Recherchen aufgefallen ist, das z.B. Käse auch die Blutgefässe zusammen zieht und verklebt. Seit ich so lebe geht es mir viel besser. Das ich dabei nun ein Zusatz an Vitamin B12 (weg. veganer Ernährung)einnehmen muß, und auch hin und wieder Magnesium, ist das kleineste „Übel“

Nun ich will nicht sagen dass dies für Jeden wichtig und richtig ist, das muß Jeder für sich selber erkunden.
Verteufeln kann ich die Schulmedizin auch nicht, da sie mir mit einem guten Arzt und mit Technik das Leben rettete. Also Fazit für mich: sowohl als auch ist richtig für mich, in entsprechender Situation.

Ich beschäftige mich mit Alternativmedizin
seit der Krebserkrankung meines Vaters vor
mehr als zwanzig Jahren.
Ich war fassungslos das er sich einfach
der Schulmedizin ergab.
Ausserdem nahm eine nahe Verwandte
Unmengen von Tabletten was auch auf
Unverständniss meinerseits stiess.
Beide starben im selben Jahr.
Ich dachte mir, mit mir nicht.
Ich fing an Bücher über Gesundheits
Themen zu kaufen. Quer durch den Gemüse
garten. Ich lernte sehr viel und wendete es
bei mir und meiner Familie an.
Zuerst beschäftigte ich mich mit Homöopathie.
Dann mit Schüssler Salzen.Mich interssierte
auch wie sie seelisch wirken. Auch darüber
gibt es Bücher.Später lernte ich die Atlaslogie
kennen. Dann die Osteopathie.
Immer wieder lies ich mich und meine Familie
behandeln. Wir sind begeistert und schätzen
es sehr. Ich bin zwar die einzige unserer Familie
die sehr viel liest, Aber auch unsere Erwachsenen
Kinder die noch bei uns im Haushalt leben
stellen Fragen, wenn sie ein gesundheitliches
Problem haben. Ich bin dankbar für die Informationen.
Ich schätze jeden Menschen sehr der anderen
ohne Schaden helfen möchte.
Ich zahle gerne dafür, was gibt es wichtigeres
als gesund zu sein?
Machen Sie weiter so Herr Gräber.
Menschen wie Sie und Ihre Frau, sollte es
viel mehr geben.

Möchte noch zum vorhergehenden Mail ergänzen, nach und nach habe ich angefangen selber Gemüse und Salate sowie Kräuter, Beeren und Obstbäume anzupflanzen. Nur noch biologische Reinigungsmittel und Kosmetika zu verwenden. Dieses Jahr haben wir schon das fünfte Jahr selber Gepflanztes. Wir kaufen beim Bauern in der Nähe oder Biologisches. Es hat lange gedauert bis wir es akzeptiert haben, aber heute sind wir froh und haben Spass daran.
Wir geben unser Wissen auch gerne an Andere weiter, bei denen wir merken, das sie mehr hören wollen.
Ja das wars. Tschüss und alles Gute.

Antwort René Gräber:

Viele Grundsatzbeiträge sind ja über viele Jahre entstanden – seit 2001. Begonnen hatte es einmal mit kleinen Informationsbroschüren zu bestimmten Heilverfahren und Beschwerden, die ich dann später einfach ins Internet gestellt habe 🙂

Ich hatte vor über 30 Jahren einen Autounfall mit Schädel-Hirn-Trauma (4 Wochen Koma). Da hat mir die Schulmedizin natürlich geholfen wieder auf die Beine zu kommen Weiter konnten die Ärzte da aber nichts tun (ausser Rezepte für die Krankengymnastik ausstellen). Vor ca. 10 Jahr machte ich mir einen Knoblauch-Zitrenen Trunk. Nach kurzer Zeit war eine immense Wirkung zu spüren. Das hat mich so begeistert das ich mir entschloss die Eigenverantwortung für MEINEN Körper zu übernehmen und den Arzt so wenig wie möglich mit meinem Besuch zu beglücken. Zur Krankengymnastik gehe ich schon lange nicht mehr. Da wurde mir auch immer wieder gesagt das ich das unbedingt weiterführen MUSS damit sich mein Gesundheitszustand nicht drastisch verschlechtert. Ich habe dann, nach dem Motto: „Versuch macht Kluch“ und „Wer heilt hat Recht“ so alle möglichen natürlichen Dinge (Schüssler Salze, C:urcuma Kapseln, Soja Lecithin, Magnesium Citrat usw.) probiert. Gut, meine Unfallfolgen sind in etwas abgeschwächter Form noch da. Mein Gesundheitszustand hat sich aber nicht verschlechtert. Eher im Gegenteil. Mir geht es jetzt recht gut und meine Krankenkasse freut sich über nen Beitragszahler der kaum was kostet.

Hallo Herr Gräber,
mit sehr großem Interesse lese ich Ihre Tips und Anregungen. Ich bin 67 Jahre alt und seit 12 Jahren
Bluthochdruckpatient. Nachdem ich 4mal den Hausarzt gewechselt habe, setzte ich selbstständig langsam meine
Betablocker und Blutverdünner ab.Der Blutdruck stieg von
140/80 auf 180/90 an.Nach ca. 8 Wochen am 1.Mai 2012 erster
Schlaganfall. 16.Juli 2. Schlaganfall. Keine Folgeschäden!
5. Hausarzt. Blutdruck mit Tabletten eingestellt auf 130/70. Absetzen Dezember 2013. 24.Januar 3.Schlaganfall. Seitdem bis heute linkseitiges Taubheitsgefühl.Ergotherapie.
Seit 2008 Vegetarier. 16 Jahre mit dem Fahrrad zur Arbeit. 12 km pro Tag. Ab Rente 2 Jahre lang 5 mal die Woche mit dem Fahrrad 20 km. Dann bis heute 5 mal die Woche 7,5 km Nordic Walking. Jeweils ca.1 std. für die Gesundheit. WAS HABE ICH FALSCH GEMACHT. Vielleicht haben Sie eine neue Idee für mich.
Mit freundlichen Grüßen

Hallo Her Gräber,
vielen Dank für ihre Infos und das Gedicht von Robert Frost. Ich denke jeder hat seine eigene Geschichte weshalb er auf ihrer Homepage landet. Nun passt das Gedicht von Robert Frost mit der Weggabelung auch auf meine Entwicklung deshalb möchte ich die nächsten Zeilen meines eigenen Weges schildern.
Vor nun 7 Jahren wurde ich mit der Diagnose Pankreaskarzinom mit Lebermetastase aus heiterem Himmel überrollt. Da schulmedizinisch wenig Erfolg versprechende Hilfe zu erwarten war habe ich mich für den anderen Weg entschieden. Von Anfang an fühlte ich mich durch meine Helfer die auf mich zukamen sicher und getragen. Das klinische Bild der Tumore hat sich nicht geändert. Aber ich bin nach wie vor
gesund und fit.
Anfangs dachte ich ich müsste jeden Krebserkrankten in meinem Umfeld missionieren und von meinem Weg überzeugen. Aber mittlerweile helfe ich nur noch bei Nachfrage mit meinen eigenen Erkenntnissen.
Jeder Mensch geht seinen eigenen Weg der Heilung ob nun schulmedizinisch oder alternativ.
Ich weiss dass ich die richtige Wahl des Weges getroffen habe. Was ich lernen durfte ist, dass der Mensch seine in ihm wohnende Kraft der Selbstheilung nicht unterschätzen soll.

Hallo,
bin Jahrgang 1941, 2001 wurde bei mir Parkinson festgestellt ( Uniklinik Kiel). Seit 3 Jahren nehme
ich Zusätzlich Dopamin ( Madopar, Isicom)
Die Krankheit nimmt schleichend zu.
Durch Zufall entdeckte ich Ihre Homepage.
Können Sie mir aus der Ferne helfen oder schlagen Sie ein Gespräch in Preetz vor.
SoS
Mfg
JTH