allegra-preise in tschechien

Die Ayurveda-Diät basiert auf der mehr als 3500 Jahre alten indischen Lehre von der Gesundheit. Im Ayurveda bildet der Mensch eine Einheit mit seinem Körper, Seele, Verhaltensweisen und der Umwelt. Nach der ayurvedischen Lehre existieren im Mensch drei Lebensenergien, die so genannten Doshas: Kapha, Pitta, und Vata. Diese Diät stützt sich auf die über 3500 Jahre alte indische Gesundheitslehre. Nach dem ayurvedischen Verständnis ist der Mensch eine Einheit von Körper, Geist, Verhalten und Umwelt.
Weiterlesen →

Kalorien zählen – ein Begriff, der viele Menschen, die abnehmen wollen, die Hände über dem Kopf zusammen schlagen lässt. Jede Mahlzeit, jeder Snack muss dabei notiert werden und man kann das Essen nicht mehr genießen. Doch es geht auch einfacher, denn beim Kalorien zählen geht es weniger darum, über lange Zeit seine Kalorienaufnahme zu dokumentieren, sondern vielmehr darum, ein Gefühl dafür zu bekommen, wie viele Kalorien man aufnimmt.
Weiterlesen →

Genau genommen sind Diäten sogar vollkommen ungeeignet, um dauerhaft abnehmen zu können. Das hat einen guten Grund. Der menschliche Körper ist keine Maschine, die sich beliebig einstellen lässt, sondern reagiert auf alles, was wir mit ihm anstellen. Weiterlesen →

Jeder kennt es, wenn sich der Knopf an der Hose nur noch unter größter Anstrengung schließen lässt oder die Bluse bedenklich über dem Brustkorb spannt. Stellt man sich dann auf die Waage, wird es amtlich: Die Zahl, die einem in die Augen springt, ist erschreckend und was man längst schon ahnte, ist Wirklichkeit geworden.
Weiterlesen →

Das Konzept hinter der Glyx-Diät versteht sich nicht als reine Schnell-Abnehm-Diät, sondern mehr als eine dauerhafte Ernährungsumstellung, die sich auf Lebensmittel mit einem niedrigen glykämischen Index stützt. Dieser glykämische Index in ein Maß dafür, wie Lebensmittel auf den Blutzuckerspiegel wirken.
Weiterlesen →

Ich möchte sehr gerne gesund und eigentlich für eine lange Zeit abnehmen. Ich würde mich am liebsten nach einem Ernährungsplan oder nach guten Rezepten ernähren und wenn ihr welche kennt könnt ihr hier drauf bitte antworten.

Ich habe die besten Erfahrungen mit dem Abnehmen gemacht, wenn ich reine pure Rohkost esse. Zum Naschen ein bißchen Kochkost, aber nur einen Teelöffel voll - das wird dann besonders kostbar! Bei mehr Kochkost stagnierte mein Gewicht. Das mußt Du vielleicht einfach ausprobieren.

Such mal im Netz, da finden sich tausende von Rezepten und Tips. Ich habe mir zwischendurch auch mal rohes Rinderhack von unserem Schlachter im Dorf und rohe Milch vom Bauern gegönnt (frisch oder vergoren mit Zimt und Sonnenblumenkernen, hmmm).

Wenn Du Probleme mit dem Einhalten hast, dann lege Dir von vornehrein fest, daß Du mal was anderes essen darfst - vielelicht einmal in der Woche oder so. Dann mußt Du kein schlechtes Gewissen haben und gibst das dadurch dann vielelicht auf.. Denke daran: Deine Ernährung soll Dir dienen - und nicht Du der Ernährung!

Viele Abnehmwillige glauben, dass vor allem wenig Essen den Weg zur Traumfigur ebnet – und machen dadurch fatale Fehler: Der Stoffwechsel wird an das mangelhafte Nahrungsangebot angepasst und heruntergefahren, der Energieverbrauch verringert sich. Sobald wieder in normalem Maße gegessen wird, ist eine Gewichtszunahme über das Ausgangsmaß hinaus vorprogrammiert. Dabei sorgt oft ein Nährstoffmangel für die Schwierigkeiten mit dem zu hohen Gewicht. Weiterlesen →

Abnehmen im Schlaf und das ganz ohne Verzicht auf Schokolade, Fleisch und Pasta: Das klingt nach einer Wunderdiät? Ist es aber nicht! Der Internist Dr. Pape hat ein Ernährungskonzept entwickelt, das die körpereigene Fettverbrennung durch die Kontrolle des Insulinspiegels in Schwung bringt – und das ganz einfach im Schlaf.
Weiterlesen →

Jeder der beschließt, schnell abnehmen zu wollen, möchte sein Ziel auch wirklich in kürzester Zeit erreichen. Am besten wäre es, wenn bereits nach wenigen Tagen die Pfunde purzeln würden, der Erfolg sichtbar und auf der Waage messbar wäre. Natürlich ist für die Gewichtsregulierung nach unten eine generelle Ernährungsumstellung am effektivsten. Doch es gibt einige Tipps, mit denen ganz fix einige Kilos abgespeckt werden können. So kommt man seinem Ziel, im Bikini oder der Badehose eine gute Figur zu machen, schnell näher.
Weiterlesen →

Die Reisdiät wird bereits seit den dreißiger Jahren des vergangenen Jahrhunderts angewendet. Anfangs wurde sie entwickelt, um Menschen mit Nierenproblemen oder Herzkrankheiten eine leichte, gesunde Diät anzubieten. Da sich durch den nahezu ausschließlichen Verzehr von Reis auch eine Gewichtsabnahme einstellte, greifen heute viele Übergewichtige auf die Reisdiät zurück, um schnell ein paar Pfunde abzunehmen. Als längerfristige Diät ist sie allerdings nicht zu empfehlen. Weiterlesen →

Sie fühlen sich unwohl mit ihrem Gewicht und haben vielleicht schon jede Diät ausprobiert? Was also tun, wenn jedes erdenkliche Mittel scheitert? Viele Internetseiten werben mit sogenannten Schlankheitsmitteln und Diätpillen, um dem Übergewicht und der Fettleibigkeit den Kampf anzusagen. Viele Menschen erwarten von diesen sogenannten Wundermitteln eine Reduzierung oder auch eine Haltung des Körpergewichts, um gesundheitliche Risiken zu minimieren. Weiterlesen →

Die Ayurveda-Diät basiert auf der mehr als 3500 Jahre alten indischen Lehre von der Gesundheit. Im Ayurveda bildet der Mensch eine Einheit mit seinem Körper, Seele, Verhaltensweisen und der Umwelt. Nach der ayurvedischen Lehre existieren im Mensch drei Lebensenergien, die so genannten Doshas: Kapha, Pitta, und Vata. Diese Diät stützt sich auf die über 3500 Jahre alte indische Gesundheitslehre. Nach dem ayurvedischen Verständnis ist der Mensch eine Einheit von Körper, Geist, Verhalten und Umwelt.
Weiterlesen →

Kalorien zählen – ein Begriff, der viele Menschen, die abnehmen wollen, die Hände über dem Kopf zusammen schlagen lässt. Jede Mahlzeit, jeder Snack muss dabei notiert werden und man kann das Essen nicht mehr genießen. Doch es geht auch einfacher, denn beim Kalorien zählen geht es weniger darum, über lange Zeit seine Kalorienaufnahme zu dokumentieren, sondern vielmehr darum, ein Gefühl dafür zu bekommen, wie viele Kalorien man aufnimmt.
Weiterlesen →

Genau genommen sind Diäten sogar vollkommen ungeeignet, um dauerhaft abnehmen zu können. Das hat einen guten Grund. Der menschliche Körper ist keine Maschine, die sich beliebig einstellen lässt, sondern reagiert auf alles, was wir mit ihm anstellen. Weiterlesen →

Jeder kennt es, wenn sich der Knopf an der Hose nur noch unter größter Anstrengung schließen lässt oder die Bluse bedenklich über dem Brustkorb spannt. Stellt man sich dann auf die Waage, wird es amtlich: Die Zahl, die einem in die Augen springt, ist erschreckend und was man längst schon ahnte, ist Wirklichkeit geworden.
Weiterlesen →

Das Konzept hinter der Glyx-Diät versteht sich nicht als reine Schnell-Abnehm-Diät, sondern mehr als eine dauerhafte Ernährungsumstellung, die sich auf Lebensmittel mit einem niedrigen glykämischen Index stützt. Dieser glykämische Index in ein Maß dafür, wie Lebensmittel auf den Blutzuckerspiegel wirken.
Weiterlesen →

Dauerhafter Gewichtsverlust funktioniert bei Ihnen nicht? Sie werden staunen, was alles möglich ist! Beginnen Sie noch heute mit gesundem und nachhaltigem Abnehmen und starten Sie mit Vitalität und einem neuen Lebensgefühl durch! Wir informieren Sie hier über erfolgreiche, wissenschaftlich untermauerte Methoden.

Übergewicht ist echt frustrierend. Sie wachen eines Morgens auf und bemerken, dass sie nicht mehr in Ihre Jeans passen. Andere verspüren den Wunsch, sich endlich wieder normal bewegen zu können, ohne dass der Bauch dabei stört. Irgendwann rebelliert der Körper mit erhöhtem Blutdruck und erhöhten Blutzuckerwerten. Zu allem Übel stellen sich Schmerzen in den Gelenken und Muskeln ein.

Sicherlich haben Sie sich zum Thema gesundes Abnehmen und schneller Gewichtsverlust schon umfassend informiert und wissen, dass die wichtigste Erkenntnis der Wissenschaft lautet: Kalorien reduzieren und mehr Bewegung! Aber was zum Kuckuck könnte der Grund sein, weshalb Sie Ihrer Traumfigur immer noch hinterher rennen?

Wie können Sie nun diese hochkomplexen Einflussfaktoren alle unter einen Hut bringen?
Dank eines innovativen Schweizer Ernährungskonzeptes ist ein Durchbruch beim gesunden Abnehmen gelungen. Mit dem wissenschaftlich erprobten und von Ärzten entwickelten 100 % natürlichen Vollwertriegel ist Abnehmen keine Hexerei mehr! Zugegeben, die körperlichen Prozesse, die zu raschem, gesundem und nachhaltigem Gewichtsverlust führen sind komplex – das Swiss-QUBE Konzept vereint sie jedoch alle in einer Rezeptur!

dosierung allegra dragees

Egal, ob du auf der Arbeit bist, das Treppenhaus hochhetzen musst, hunderte Meter auf dem Sandstrand laufen musst, bevor der nächste freie Liegeplatz erreicht ist oder einfach andere Sportarten betreibst – Fitnesstraining erhöht die allgemeine Leistungsfähigkeit ungemein!

Wird die Energieaufnahme während einer Diätphase auf ein Minimum reduziert, stellt der Körper als erstes energieintensive Prozesse wie den Muskelaufbau ein – zumindest dann, wenn die Muskeln nicht ausreichend stimuliert werden. Krafttraining “zwingt” die Muskulatur zur Hypertrophie – auch während einer Diätphase. Krafttraining während einer Diät führt zwar zu keinen signifikanten Muskelzuwächsen, verhindert aber zumindest den Muskelabbau. Damit läuft die Fettverbrennung auch in den Ruhephasen weiterhin auf Hochtouren.

Wer sich nur minimal mit Fitnesstraining und der menschlichen Anatomie auskennt, der wird bei solchen unprofessionellen Ratschlägen lachen oder weinen müssen. Leider werden Irrtümer dieser Art oft durch (vermeintlich) professionelle Frauenmagazine verbreitet, die mit ihren wagemutigen Tipps oftmals nur zu Frustration führen, aber keine Erfolge beim Abnehmen oder Krafttraining erzielen.

Wird eine Übung mit einer hohen Wiederholungsanzahl ausgeführt, verbessert das lediglich die Kraftausdauer der Muskulatur, indem die intramuskuläre Synthese und Bereitstellung des Hauptenergieträgers ATP optimiert wird. Bei einem Krafttraining mit vielen Wiederholungen und wenig Gewicht (z.B. 20-30 Wdh. pro Satz) reicht die Muskelstimulation i.d.R. nicht aus, um ein Muskelwachstum herbeizuführen. Doch nur voluminöse Muskeln und ein geringer Körperfettanteil erzielen eine Gewebestraffung!

  • Alle Übungen müssen mit fehlerfreier Technik und richtiger Körperhaltung ausgeführt werden! Hier gilt: Mache nichts, was du nicht kannst! Anfänger lassen sich von einem Profi unterstützen!
  • Trainiere mit niedrigen Wiederholungszahlen! 8-12 Wiederholungen pro Satz reichen für den gezielten Muskelaufbau aus! Die Anzahl der Wiederholungen kann je nach Trainingsmethode oder Intensitätstechnik natürlich variieren.
  • Trainiere mit hohen Gewichten! Nur so kann effektiver Muskelaufbau ausgelöst werden, damit die Falten am Hintern verschwinden! Das Gewicht sollte so gewählt werden, dass die letzte Wiederholung (z.B. bei 10 Wiederholungen) gerade noch aus eigener Kraft zu bewältigen ist. Du musst dich ohnehin mit der richtigen Technik bei Grundübungen wie Kreuzheben und Kniebeugen beschäftigen, wenn du massive Fortschritte erzielen willst und nicht wie gefühlte 95% der anderen Mädels auf dem Crosstrainer ohne Fortschritt versauerst!

    Egal wie effektiv dein Training ist: Wenn du in deiner Ernährung nachlässig bist und nicht konsequent auf dein Trainingsziel hinarbeitest, führen auch schweißtreibende Workouts kein Stück in Richtung Traumkörper!

    Wir wissen ganz genau, dass du keine Lust hast, für unzählige Kalorien Strichlisten zu führen, deine Einkaufsliste auf kleine quadratische Zettel zu schreiben oder dich mit dieser ganzen Nährstoffverteilung auseinandersetzen musst!

    • Wahlweise vegane, vegetarische oder ganz normale Ernährungspräferenz
    • Unterstützen das Trainingsziel Fettverbrennung ODER Muskelaufbau
    • Mit Einkaufsliste, Zubereitung, Nährwertübersicht und individueller Nährstoffanpassung für deinen persönlichen Kalorienbedarf
    • Pro Ernährungsplan 6 vollkommen durchgeplante Tage mit jeweils 3 Hauptmahlzeiten + Snacks, also 18 völlig unabhängige Mahlzeiten, die durch unzählige leckere, süße und schnell zubereitete Snacks nach Belieben erweitert werden können!

    So kannst du völlig konzentriert in das Training einsteigen. Dein Workout erfordert unheimlich viel mentalen Fokus, den du nicht mit unnötiger Rechnerei verschwenden solltest. Keine Rezepte mehr raussuchen. Keine umfangreichen Einkaufszettel mehr schreiben. Keine Nährwerte mehr ausrechnen und kontrollieren! Wenn du noch weitere Fragen dazu hast, kontaktiere uns doch einfach vorher.

    Liebe Frauenwelt: Bitte lasst euch nicht in die Irre führen und einreden, dass Frauen andere Trainingsmethoden brauchen! Natürlich bietet das Internet nicht so viele Informationen über Fitnesstraining für Frauen, wie es z.B. für Männer der Fall ist. Das liegt aber eigentlich nur daran, dass auch Frauen diese Informationen für ein erfolgreiches Training nutzen können. Der weibliche Körper funktioniert zwar etwas anders, aber keineswegs schlechter! Nutzt das Potential eines intensiven Krafttraining, kombiniert es mit einer adäquaten Ernährung und lebt den Fitness-Lifestyle!

    Individualität ist der Schlüssel zum Erfolg! Wenn euch die Tipps aus der “Männerwelt” nicht zu den gewünschten Erfolgen führen, sollten vielleicht einige Faktoren optimiert und individualisert werden – das können Trainingspläne, die Ernährung oder die Auswahl der richtigen Übungen sein.

    Weil wir jeden Tag unzählige E-Mails von neuen und treuen Leserinnen bekommen, haben wir uns dazu entschlossen, einen kostenlosen Trainings-Newsletter einzurichten. Ab sofort landen alle wichtigen Fragen von euch in den Newslettern und kostenlosen Trainings-eBooks, die du über den Newsletter ebenfalls kostenlos erhalten kannst. So profitieren auch andere Athleten von den vielen interessanten Fragen und Antworten, die rund um das Thema Training, Trainingssysteme, Muskelaufbau, Fettverbrennung oder Ernährung auflaufen!

    Vielleicht trainierst du schon einige Monate und bist dir immer noch nicht sicher, ob du alles richtig machst. Vielleicht leidest du unter ausbleibenden Trainingserfolgen, obwohl du dir Woche für Woche immer wieder deinen Arsch aufreißt. Wenn du trotz deinem harten Training und einer (vermeintlich) perfekten Ernährung immer noch nicht die Trainingsfortschritte erzielt hast, die du schon längst hättest erzielen müssen, ist es doch langsam Zeit für eine Veränderung, oder? Irgendwas läuft scheinbar falsch bei dir.

    Bevor du noch weitere Wochen deiner wertvollen Trainingszeit sinnlos verschwendest, sollten wir lieber an deinen Problemen arbeiten. Die Hauptursache für ausbleibende Trainingserfolge beim Muskelaufbau von Frauen sind oftmals eine falsche Auffassung von richtigem Krafttraining und richtiger Ernährung bei Frauen. Gemeint sind hier die individuellen Trainings- und Ernährungsparameter.

    Dabei ist es unentbehrlich wichtig, dass du ganz genau weißt, welche Trainingsintensität, Trainingsfrequenz und welches Trainingsvolumen für deinen individuellen Trainingszustand richtig ist. Deine Ernährung passt sich dann nur noch deinem eigenen Trainingszustand an. Wenn dir jemand die Grundlagen von Training und Ernährung einfach ein einziges mal richtig und verständlich erklären würde, könntest du auch verstehen, warum das so ist!

allegra-marke-rezeptfrei.org erfahrung

Lykopin ist nicht nur ein roter Farbstoff aus der Stoffklasse der Carotinoide, sondern auch ein hoch wirksames Antioxidans, also ein Stoff, der die Zerstörung empfindlicher körpereigener Stoffe (Erbmaterial) gegen Zerstörung durch Oxidation (Radikale) schützt. Lykopin neutralisiert krebserzeugende Nitrosamine, senkt den Cholesterinspiegel, insbesondere das schädliche LDL-Cholesterin, verhindert die Verklumpung des Blutes und schützt so nicht nur vor Krebs, sondern auch vor Schlaganfall und Herzinfarkt.

  • Die in Haferflocken enthaltenen löslichen Ballaststoffe (Glucane) quellen im Magen auf, sättigen schnell und senken den Cholesterin- und Blutzuckerspiegel.
  • Die komplexen* Kohlenhydrate [*kompliziert aufgebaute lange Zuckerketten (Stärke)] werden unter Energieverbrauch nur langsam im Darm abgebaut und versorgen den Körper dadurch kontinuierlich mit Energie. Die für einfache Kohlenhydrate (Zucker) typischen starken Blutzucker- und Insulinschwankungen werden so vermieden, Heißhungerattacken ebenfalls.
  • Der hohe Gehalt an hochwertigem Eiweiß sättigt für lange Zeit.
  • Der hohe Magnesiumgehalt feuert die Fettverbrennung an. Denn Magnesium aktiviert über 300 Enzyme, vor allem im Energiestoffwechsel, in den Muskeln und Nerven. Das alles führt zu einer deutlichen Verringerung der täglichen Kalorienaufnahme
  • Der hohe Gehalt an Vitaminen und Mineralstoffen regt den Stoffwechsel und damit auch die Fettverbrennung an.

Ein grüner Salat vor dem Essen füllt den Magen aufgrund seines hohen Ballaststoffgehalts und lässt so weniger Raum für den Hauptgang. Ideal dazu ist eine Soße aus Essig, kalt gepresstem Olivenöl und Pfeffer, also eine Vinaigrette-Soße.

Essig beschleunigt außerdem die Darmpassage, also die Verweildauer der Nahrung im Darm. Das wiederum führt zu einer Rückbildung von schädlichen Fäulnisbakterien und damit zu einer besseren Darmflora, als der Zusammensetzung der Darmbakterien. Naturtrüber Apfelessig eignet sich am besten zum Abnehmen.

Hühnereier eigenen sich hervorragend zum Abnehmen, obwohl sie mit etwa 155 kcal /100g nicht gerade eine geringe Energiedichte haben, kein Gramm Ballaststoffe und jede Menge Fett (ca. 11%) enthalten. Von wegen, fettarme Ernährung macht schlank. Ganz so einfach ist es nicht!

Hochwertiges Eiweiß hat einen extrem hohen Sättigungseffekt, der so lange anhält, dass er die tägliche Kalorienzufuhr deutlich senkt. Eier senken das in der Magenschleimhaut gebildete appetitanregende Hormon Ghrelin. Ernährungsexperten empfehlen ein oder zwei Frühstückseier.

  • Eine australische Studie wies nach, dass Omega-3-Fettsäuren effektiv zum Abnehmen beitragen.
  • Omega-3-Fettsäuren schützen vor Rheuma, Asthma, Arthritis, Arthrose, entzündliche Darmerkrankungen, Alzheimer, Multipler Sklerose (MS), ADHS, Aggressionen, Arteriosklerose (Blutgefäßverkalkung), Herzinfarkt, Schlaganfall, Krebs, Depressionen, Suizid-Gedanken und vorzeitigem Altern. So lässt sich beispielsweise das Risiko eines plötzlichen Herztodes mit Omega-3Fettsäuren halbieren.
  • Fette Seefische ( Lachs, Hering, Makrele, Sardellen … ) sind besonders reich an Omega-3-Fettsäuren, insbesondere den besonders wertvollen Omega-3-Fettsäuren DHA und DPA.
  • Omega-3-Fettsäuren reduzieren eine übermäßige Insulin-Produktion. Folge davon ist eine verstärkte Fettverbrennung gepaart mit einer verminderten Neubildung von Fettpolstern.
  • Deswegen solltest du zweimal pro Woche wilden Seefisch essen.

Kräuter und Gewürze verfeinern seit Urzeiten nahezu jedes Gericht. Mit Gewürzen und Kräutern kann man aber auch den Stoffwechsel anregen, die Fettverbrennung ankurbeln und effektiv abnehmen. Kräuter und Gewürze enthalten oft in hoch konzentrierter Form Mineralien, Spurenelemente, Vitamine und jede Menge sekundäre Pflanzenstoffe, die den Stoffwechsel entgiften, die Verdauung fördern, Parasiten und Fäulnisbakterien abtöten, für eine gesunde Bakterienbesiedelung des Darms sorgen und den Körper auf Fettverbrennung umprogrammieren. Hier einige Beispiele für diese besonders effektive Art von Lebensmitteln zum Abnehmen:

(Low Carb Kompendium) – Hast Du auch massenhaft Klamotten im Schrank, aber nur ein kleiner Teil davon passt? Wirst Du die Kilos, die sich ersteinmal auf deinen Hüften niedergelassen haben, einfach nicht mehr los? Oder fehlen Dir nur wenige Pfunde bis zu deiner Bikini- bzw. Badehosenfigur?

Gesund abnehmen wollen nicht nur viele mit deutlichem Übergewicht, auch der ein oder andere, der nur kleine Pölsterchen bis zur Badefigur los werden will, sucht nach einem Weg möglichst gesund abzunehmen.

Jedoch wissen die Abnehmwilligen häufig nicht, wie gesundes Abnehmen funktioniert. Wenn dann auch noch Ungeduld dazu kommt, ist es mit dem gesunden Abnehmen schnell vorbei und es wird stattdessen mit einer Diät begonnen, die 5 Kilo oder sogar mehr in einer Woche verspricht. Diese sogenannten Crashdiäten sind aber alles andere als gesund, im Gegenteil, sie schaden deinem Körper.

Dass es nicht möglich ist, in so kurzer Zeit so viele Pfunde gesund abzunehmen bzw. überhaupt abzunehmen, kannst Du dir ganz einfach ausrechnen. Nimm als Beispiel eine durchschnittliche erwachsene Frau, 30 Jahre alt und 70 Kilo schwer. Diese Frau verbraucht am Tag ohne Sport und bei überwiegend sitzender Tätigkeit ungefähr 2000 Kcal. Ihr Grundumsatz beträgt ca. 1600 Kcal.

Die Frau in deinem Beispiel möchte nun 10 Kilo gesund abnehmen, andererseits aber auch so schnell wie möglich ihr Hüftgold los werden. Um nun abzunehmen muss sie mehr Energie verbrauchen, als sie zu sich nimmt. Der Einfachheit halber lass für die folgende Rechnung einmal gesundheitliche Aspekte und die Anpassung des Körpers an die verminderte Kalorienzufuhr außer acht:

Angenommen deine Beispieldame würde keinerlei Kalorien mehr zu sich nehmen, dann könnte sie am Tag 2000 Kilokalorien verbrauchen. Ein Kilo Körperfett liefert ganze 7000 Kcal an Energie. Dieses Kilo Körperfett würde sie dementsprechend in 3,5 Tagen verlieren.

In einer Woche wären nach dieser Rechnung dann genau 2 Kilogramm Körperfett möglich. Allerdings bist Du auch mit dieser rein hypothetischen und optimierten Rechnung noch weit entfernt von 5 Kilo Körperfett in einer Woche.

Hinzu kommt noch, dass die Realität ganz anders aussieht und Du so gar nicht rechnen darfst. Auch wenn Du zu Anfang einen Kalorienverbrauch von 2000 Kalorien am Tag hättest und nichts mehr essen würdest, würdest Du es nicht schaffen, 2 Kilo reines Körperfett in einer Woche abzunehmen.

Um gesund abzunehmen sollte das Kaloriendefizit grundsätzlich nicht zu hoch ausfallen. Es gibt allerdings Menschen, die halbieren ihre Kalorienzufuhr oder gehen sogar auf nahezu Null Kalorien herunter in dem Irrglauben „viel hilft viel“. Aber warum bringt es eben nicht mehr und warum ist es ganz und gar nicht gesund, einfach so viel wie möglich an Kalorien einzusparen?

Essen hat nicht nur Kalorien, die sich auf den Hüften niederlassen können, sondern liefert deinem Körper außerdem Vitamine, Spurenelemente, essenzielle Fettsäuren und vieles mehr. Jeden Tag braucht dein Körper unzählige Stoffe um reibungslos zu funktionieren, um seinen Kreislauf in Schwung zu halten und neue Zellen aufzubauen. Kurz: Du musst essen, um gesund zu bleiben.

Du solltest die richtigen Lebensmittel zu dir nehmen und auch genug davon, um deinen Körper ausreichend zu versorgen. Als Richtwert für die absolute Mindestkalorienzufuhr kannst Du deinen Grundumsatz nehmen. Unter seinen individuellen Grundumsatz sollte niemand mit den Kalorien fallen, dann ist die Wahrscheinlichkeit relativ groß, seinen Körper unterzuversorgen.

Es gibt aber noch ein weiteres Argument, was gegen eine radikale Diät und für gesundes Abnehmen spricht: Wenn Du deine Kalorienzufuhr über einen gewissen Zeitraum zu stark reduzierst, dann reagiert dein Körper entsprechend mit dem Hunger-Modus bzw. Hunger-Stoffwechsel darauf. Hunger-Modus bedeutet, dass dein Körper alle Maßnahmen ergreift, um möglichst viele Kalorien einzusparen:

  • Er verlangsamt seinen Stoffwechsel so weit wie möglich, um Kalorien zu sparen
  • Er baut Muskulatur ab anstatt Körperfett, weil Muskulatur auch im Ruhezustand Kalorien verbraucht. Muskeln kosten aus Sicht deines Körpers also wertvolle Kalorien, deine Fettpölsterchen kosten dagegen so gut wie nichts.

Der Hunger-Modus bzw. Hunger-Stoffwechsel ist also genau das, was wir auf gar keinen Fall wollen, denn er arbeitet gegen ein gesundes Abnehmen. Nicht nur, dass Du im Hunger-Modus viel weniger bzw. im schlimmsten Fall nichts mehr abnimmst, Du nimmst auch noch schnell zu, wenn Du wieder ganz normal isst. Das ist dann der sogenannte JoJo-Effekt.

Der Körper kommt in der Regel zwar wieder bei normaler Nahrungsaufnahme aus dem Hunger-Stoffwechsel heraus, das kann aber eine ganze Weile dauern. Bis dahin kann es also sein, dass Du die verlorenen Pfunde wieder auf den Hüften hast oder sogar mehr als vorher.

Ein weiterer negativer Effekt ist, dass dein Körper nach so einer Notzeit eher dazu neigt, seine Fettreserven weiter zu erhöhen, anstatt die verlorene Muskulatur wieder vollständig aufzubauen. Dein Körper versucht sich auf diese Weise besser gegen die nächste Hungerphase zu rüsten – schließlich weiß dein Körper ja nicht, dass eigentlich dauerhaft genug da ist und er gar nicht verhungern muss.

Seit ich denken kann wird uns suggeriert, dass hauptsächlich das Fett der böse Stoff ist. Dass das Fett daran schuld ist, dass wir zunehmen und uns mit überflüssigen Fettpölsterchen herumschlagen müssen. Diese Verteufelung des Fettes könnte daran liegen, dass Fett eine höhere Energiedichte hat als Protein und Kohlenhydrate.

Wie Du von weiter oben bereits weißt, liefert Fett dem Körper mindestens 7 Kilokalorien pro Gramm. Der Energiegehalt kann aufgrund der Wasserbindung unterschiedlich sein. Fette und Öle, die Du zu dir nimmst können bis zu 9 Kcal pro Gramm haben, die Fettpölsterchen deines Körpers liefern die genannten 7 Kcal pro Gramm an Energie. Eiweiß oder Kohlenhydraten haben dagegen nur 4,1 Kilokalorien pro Gramm.

Bei diesen Werten scheint es im ersten Moment das Naheliegendste zu sein, das Fett für sein Übergewicht verantwortlich zu machen. Warum also nicht das Fett so weit wie möglich reduzieren um abzunehmen? Ganz so einfach ist es leider nicht. Es ist keine gute Idee, alle Fette und Öle wegzulassen. Im Gegenteil – Fett kann dir beim Abnehmen sogar helfen.

  • Einige Fettsäuren sind essenziell. Das bedeutet, dein Körper kann sie nicht selbst herstellen und müssen zugeführt werden, um dich gesund zu erhalten.
  • Fett ist ein Geschmacksträger. Speisen ganz ohne Fett schmecken oft fade.
  • Fett macht satt. Das ist der Punkt, der dir beim Abnehmen hilft.

allegra-marke-rezeptfrei.org erfahrung

allegra saft kaufen

Sport scheint beim Abnehmen somit nicht der entscheidende Faktor zu sein! Und genau so ist es auch! Tatsächlich ist Abnehmen ohne Sport höchst effektiv. Schweißtreibende Workouts im Fitnessstudio oder anderswo sind ganz sicher nicht nötig, um Ihre ungeliebten Pfunde schnell loszuwerden. Halten Sie sich einfach an die folgenden 12 extrem effektiven klinisch geprüften Abnehmtipps und Sie werden Ihre Wunschfigur schneller erreichen UND halten, als Sie glauben mögen:

Schnell abnehmen ohne Sport funktioniert nicht mit Diäten. Diäten mögen kurzfristig bei der Gewichtsreduktion helfen, langfristig führen sie jedoch eher zur Gewichtszunahme. Darüber sind sich alle seriösen Ernährungsexperten einig. Abgesehen davon gefährden nicht wenige Diäten und Diätprodukte die Gesundheit. Deshalb können Sie im Grunde alle Abnehmpillen, Wunderpillen, Abnehmtabletten, Abnehm-Shakes und Abnehm-Riegel vergessen.

Abnehmen ohne Sport ist auf Dauer nur dann erfolgreich, wenn Sie Ihre Ernährungsgewohnheiten und Ihren Lebensstil ändern. Was genau sie ändern sollten, um ohne Sport schnell und gesund abzunehmen und Ihre Idealfigur dauerhaft zu halten, erfahren Sie in den folgenden 11 Abnehmtipps:

Hungern (Crash-Diäten) bringt nichts, wenn Sie ohne Sport abnehmen wollen. Auch wenn die Pfunde anfangs schnell zu purzeln scheinen, so handelt es sich dabei eher um einen Verlust von Wasser und wertvoller Muskelmasse (sogar der Herzmuskel kann abgebaut werden) als um den ersehnten Abbau der unerwünschten Fettpolster am Bauch.

Bei verminderter Nahrungsaufnahme schaltet der Stoffwechsel in den Hungermodus um, um sich auf die mangelnde Nahrungszufuhr einzustellen. Wer nach der Crash-Diät wieder normal isst, wird viel schneller dick als zuvor. Genau das ist der berüchtigte Jojo-Effekt. Der Körper setzt viel schneller Fett an, um für die nächste Hungerperiode gewappnet zu sein.

Die Nahrungsmittelindustrie hat jedoch Mittel und Wege gefunden, die Geschmacksnerven durch eine listige Kombination von Zucker, Salz, Geschmacksverstärkern, künstlichen Aromen und zahllosen Lebensmittelzusatzstoffe aus den Chemielabors derart in die Irre zu führen, dass wir süchtig nach Fertigprodukten werden, auch wenn deren Nährwert gering und die Organe des Körpers durch deren Verzehr systematisch geschädigt werden.

Inzwischen ist bekannt, dass Zucker im Übermaß in der Tat wie eine Droge wirkt: Zucker aktiviert das Belohnungszentrum und führt zur Ausschüttung von Glückshormonen. Deswegen haben viele Fertigprodukte einen unnatürlich hohen Zuckergehalt, der nicht selten mit minderwertigen Fetten kombiniert ist.

Wer an einen hohen Zuckerkonsum aus Getränken und Speisen gewöhnt ist, muss mit Entzugserscheinungen rechnen, wenn er seinen Zuckerkonsum reduziert. Aber genau das ist nötig, wenn Sie erfolgreich ohne Sport abnehmen wollen.

Abnehmen ohne Sport kann nur dann zu einem Erfolgsrezept werden, wenn Sie den Konsum von Fertigprodukten (insbesondere solche mit hohen Zuckerzusätzen) drastisch reduzieren, Ihre Geschmacksnerven wieder an natürliche Lebensmittel gewöhnen und dann nur noch essen, was Ihnen wirklich schmeckt, solange es sich um naturbelassene Lebensmitteln handelt.

Ein Erwachsener verliert täglich etwa zweieinhalb Liter Wasser über Amtung, Haut, Urin und feste Ausscheidungen. Salzige Nahrung, Stress, Umweltgifte, Hitze und ein hohes Maß an körperlicher Aktivität können den täglichen Flüssigkeitsbedarf auf über 10 Liter ansteigen lassen. Wird das verlorene Wasser nicht ersetzt, kommen Stoffwechsel und Fettverbrennung zum Erliegen. Abnehmen ohne Sport können Sie dann vergessen.

Wissenschaftler der Berliner Universitätsklinik Charité fanden heraus, dass allein das Trinken von Wasser den Energieumsatz um 30 % steigern kann. Das Trinken von 2 Litern Wasser am Tag verbrennt so satte 100 Kilokalorien zusätzlich.

Abgesehen davon reinigt Wasser den Körper durch eine stark erhöhte Entgiftung des Körpers. Das Trinken von Wasser kann Kopfschmerzen und Migräne verhindern, die Haut straffen und zu einem sehr viel jüngeren Aussehen (Anti Aging Effekt) verhelfen.

Erfolgreich abnehmen ohne Sport klappt deshalb viel schneller, wenn Sie täglich mindestens 2 Liter Wasser trinken, am besten jeweils etwa einen halben Liter 30 Minuten vor den Mahlzeiten und den Rest zwischendurch.

Zuckerhaltige Limonaden (Cola, Fanta, Sprite, 7up usw.) gehören zu den Top-Dickmachern. Ein Liter dieser Gesundheitskiller enthält bis zu 40 Teelöffel puren Zucker (120g). Das Trinken von einem halben Liter Limonade dauert kaum länger als ein paar Sekunden. Die gigantischen Zuckermengen, mit denen der Körper so in kürzester Zeit überflutet wird, haben katastrophale Auswirkungen auf die Bauchspeicheldrüse, den Blutzuckerspiegel und Fettstoffwechsel.

Es gibt kaum ein Nahrungsmittel, welches das Risiko für Diabetes und Übergewicht mehr erhöht als Zucker im Übermaß. Wer „schnell abnehmen ohne Sport“ zu seinem Erfolgsrezept machen möchte, sollte einen großen Bogen um alle zuckerhaltigen Getränke machen.

Alkoholhaltige Getränke sind ebenfalls mit Bedacht zu genießen. Alkohol hat beinahe ebenso viele Kalorien wie pures Fett und etwa doppelt so viel Kalorien wie Zucker. Ein halber Liter Bier (5% Alkohol) enthält etwa 200 kcal. Davon entfallen allein auf den enthaltenen Alkohol etwa 175 kcal. Ein Glas Wein (13% Alkohol) enthält Alkohol mit einem Brennwert von rund 230 kcal.

Abgesehen davon schädigt Alkohol die Leber, erhöht das Kresbrisiko durch die beim Abbau enstehenden Stoffwechselgifte, entwässert den Körper und verhindert das Träumen und damit einen erholsamen Schlaf. Wer schlecht schläft, wird schneller dick, so die Wissenschaftler.

Wasser und ungesüßter Tee löschen den Durst am besten. Sie regen den Stoffwechsel an, steigern die Fettverbrennung und helfen beim gesunden Abnehmen mit oder ohne Sport. Grüner Tee und Ingwer Tee sind für eine schnelle Gewichtsreduktion ganz besonders geeignet. Das bestätigen zahllose wissenschaftliche Studien weltweit.

Geregelte Mahlzeiten mit genau drei Mahlzeiten am Tag tragen am besten zur effektiven Gewichtsreduktion bei. Wird die Hauptmahlzeit (etwa 40% der täglichen Kalorienaufnahme) dann auch noch vor 15 Uhr verspeist, verbessert sich der Abnehmerfolg selbst bei gleich bleibender täglicher Kalorienzufuhr zusätzlich um bis zu 30%, wie aktuelle wissenschaftliche Studien bestätigen.

Noch schneller kann ohne Sport abnehmen, wer darauf achtet, in den letzten drei bis vier Stunden vor dem Zubettgehen keine Kalorien mehr zu sich zu nehmen. Zwischen den Mahlzeiten dürfen Sie von den meisten Obst- und Gemüsesorten so viel essen, wie sie wollen.

  1. Schalten Sie deshalb den Fernseher beim Essen aus.
  2. Legen Sie Ihr Handy und Zeitung beim Essen weg.
  3. Essen Sie nur, wenn Sie Hunger haben.
  4. Essen Sie niemals nebenbei oder im Stehen.
  5. Genießen Sie jeden Bissen.

Studien zufolge reduziert Schlafmangel nicht nur den Stoffwechsel und die Fettverbrennung, Schlafmangel steigert über hormonelle Regelkreise auch den Appetit und das Hungergefühl und zwar selbst dann, wenn der Körper noch mehr als genug Energiereserven hat. Darüber hinaus erzeugt Schlafmangel Stress und dieser wiederum begünstigt Übergewicht. Daraus folgt:

allegra pfizer 180mg kaufen

allegra frankreich rezeptfrei kaufen

Diese mehr als mageren Nährstoffwerte machen das Weißmehl allerdings auch nicht unbedingt gesünder als den Weißzucker. Das meiste, was das ursprüngliche Getreide deinem Körper an gesunden Nährstoffen und wertvollen Ballaststoffen bieten könnte, wurde bei der Herstellung zum Weißmehl entfernt.

  • Die Bezeichnung Kohlenhydrate ist ein Oberbegriff für Zucker, Stärke und Ballaststoffe. Im Grunde können wir alle Kohlenhydrate als Zucker betrachten, der Unterschied liegt nur in der Länge der Kette.
  • Die kleinste Zuckereinheit sind Einfachzucker, dazu zählen z. B. Traubenzucker und Fruchtzucker.
  • Dann kommen die Zweifachzucker, das sind z. B. der raffinierte Zucker bzw. auch Haushaltszucker, Kristallzucker oder Weißzucker genannt, der Malzzucker und der Milchzucker.
  • Als nächstes kommen die Mehrfachzucker, das sind beispielsweise Stärke, Cellulose und Ballaststoffe.
  • Je kürzer die Zuckerketten sind, umso schneller kann dein Körper diese verwerten und in Energie umwandeln. Das bedeutet, die Einfachzucker gehen sofort ins Blut und können am schnellsten in die Zellen transportiert und verwertet werden.
  • Zweifachzucker müssen einmal in Einfachzucker aufgespalten werden, was aber auch recht fix geht. Das heißt, auch der Haushaltszucker kann schnell in Energie umgewandelt werden.
  • Je länger die Zucker werden, umso länger braucht dein Körper, um diese aufzuspalten. Wobei die Stärke aus dem Weißmehl immer noch so kurz ist, dass auch diese recht fix verdaut werden kann.
  • Manche langkettige Zucker können gar nicht mehr zerlegt werden und passieren deinen Körper ungenutzt. Dazu zählen z. B. die Ballaststoffe.

Je einfacher die Zucker sind, umso schneller werden die Zucker also gespalten, umso schneller gelangen die Zuckermolekühle in dein Blut und umso schneller steigt die Konzentration von Zucker im Blut an. Dein Körper ist nun bestrebt eine bestimmte Zuckerkonzentration im Blut zu halten.

Das bedeutet, wenn der Blutzuckerspiegel ansteigt, schüttet er Insulin aus, um den Zucker in die Zellen zu transportieren und die Konzentration des Zuckers im Blut zu senken. Je schneller der Blutzucker ansteigt umso heftiger reagiert er mit der Ausschüttung von Insulin. Das Insulin transportiert den Zucker schnell in die Zellen, geht danach aber wieder merklich nach unten.

Diese extreme Insulinausschüttung und der darauf folgende Abfall des Insulinspiegels hat allerdings einen großen Nachteil: Hunger entsteht. Oft handelt es sich dabei um richtigen Heißhunger – und meist auf alle Arten von Süßigkeiten, denn die enthalten den vom Körper geforderten schnell verfügbaren Zucker.

Um also zu vermeiden, dass Du nach einer Mahlzeit schnell wieder hungrig wirst, oder dich gar Heißhungerattacken ereilen, solltest Du die Kohlenhydrate vermeiden, die deinen Insulinspiegel in die Höhe schnellen lassen.

Eine der besten Ernährungs-Strategien, um gesund und langfristig abzunehmen ist eine ausgewogene Mischkost. Crashdiäten sind oft einseitig und deinem Körper fehlen dabei wichtige Nährstoffe. Gesundes Abnehmen bedeutet, so abwechslungsreich wie möglich zu essen, damit Du mit allem Wichtigen wie z. B. Vitaminen und Mineralstoffen ausreichend versorgt wirst.

Je vollständiger und unveränderter ein Lebensmittel dabei ist, umso besser. Ein Apfel mit Schale ist z. B. gesünder, als ein geschälter Apfel, denn in der Schale befinden sich die meisten Vitamine und Ballaststoffe. Hitze zerstört Vitamine, also ist es vorteilhaft, Lebensmittel so wenig wie möglich zu erhitzen und nicht unnötig zu zerkochen.

Fast alle Arten von Gemüse sind optimal zum gesunden Abnehmen. Gemüse enthält nicht nur reichlich Vitamine, Mineralien, Spurenelemente, Ballaststoffe und wertvolle sekundäre Pflanzenstoffe, Gemüse hat auch eine geringe Energiedichte.

Das bedeutet, Du kannst zum Beispiel im Vergleich zu einem Schokoriegel ein Vielfaches an Gemüse essen, bis Du dieselbe Kalorienmenge erreichst. 400 Kcal sind je nach Sorte oft weniger als 100g Schokoriegel, in Gemüse gerechnet können 400 Kcal ca. 800g (Rosenkohl) bis 2,5 kg (Salatgurke) sein.

Du kannst also reichlich Gemüse futtern und dich richtig schön satt essen, ohne befürchten zu müssen am Ende des Tages zu viele Kalorien zu dir genommen zu haben. Gemüse ist einfach genial zum satt werden und zum gesunden Abnehmen!

Hungern ist absolut kontraproduktiv. Gesundes Abnehmen und Hungern passen nicht zusammen. Zum einen fällt dein Körper leicht in den Hunger-Modus bzw. Hunger-Stoffwechsel und das Abnehmen wird damit erheblich erschwert und zum anderen macht Hunger schlechte Laune.

  • Dein Körper gelangt schneller in den Hunger-Stoffwechsel, Abnehmen wird erheblich schwerer
  • Du bekommst vom Hunger schlechte Laune, bist frustrierter und neigst dadurch eher zum Aufgeben
  • Deine allgemeine Leistungsfähigkeit sinkt und Du kannst dich schlechter konzentrieren

Wenn Du regelmäßig und in ausreichender Menge gesunde Lebensmittel zu dir nimmst, außerdem leere Kohlenhydrate wie Zucker und Weißmehl vermeidest, reduzierst Du bereits im Vorfeld unnötige Hungergefühle und Heißhungerattacken.

Hunger ist auch deshalb so schlimm beim Abnehmen, weil Hunger ein so starkes und mächtiges Gefühl ist, dass der Großteil der Menschen dem auf Dauer nicht standhalten können. Essen ist für den Menschen überlebenswichtig und deshalb ist der Hunger so ein starker Antrieb.

Ja, Sport solltest Du unbedingt einplanen um gesund abzunehmen. Der Sport dient dazu, deine Muskulatur zu erhalten, deinen Kreislauf zu kräftigen und die ein oder andere Kalorie mehr zu verbrauchen. Wie Du weiter oben gelernt hast, ist es wichtig den Motor Körper optimal am Laufen zu halten, damit die Pfunde purzeln können.

Wichtig ist es, dass Du am Sport dran bleibst. Regelmäßig und kontinuierlich ist hier das Stichwort. Es ist besser, zum Beispiel drei bis viermal die Woche eine halbe Stunde Joggen zu gehen als hin und wieder einen Marathon zu laufen.

Durch die Regelmäßigkeit hältst Du den Trainingseffekt hoch und dein Körper kommt kontinuierlich immer weiter in Form. Einmalige oder seltene Hau Ruck Aktionen hingegen verpuffen und können dir sogar schaden. Dein Körper muss sich erst an das Training gewöhnen und Du solltest die Intensität in einem angemessenen Tempo steigern, so dass dein Körper mit dem Konditions- und Muskelaufbau auch hinterher kommt.

  • Jede Bewegung verbrennt Kalorien -> je mehr Bewegung umso mehr Fettpölsterchen schmelzen
  • Sport hält deinen Stoffwechsel in Schwung und fördert deine Gesundheit
  • Sport erhält die Muskulatur und baut neue Muskeln auf -> Muskeln verbrauchen auch im Ruhezustand Energie und damit Fettreserven

Damit Du deinen Sport regelmäßig durchführst und nach dem ersten Mal nicht gleich wieder alles in die Ecke schmeißt, sollte dir dein Training möglichst viel Spaß machen. Suche dir also eine Sportart, die dir Freude an der Bewegung bringt.

Es kann auch sehr hilfreich sein, wenn Du dir Gleichgesinnte suchst, mit denen Du dich regelmäßig zum gemeinsamen Sport treffen kannst. Eine Gruppe hilft auch oft den inneren Schweinehund zu überwinden, wenn mal eine lustlose Phase kommen sollte.

allegra hcl kaufen

Damit ist der Körper vor Abbau geschützt und stellt dank seiner Energiespeicher immer genügend Power bereit. Somit sind auch eventuelle Bedenken hinsichtlich der Leistungsfähigkeit im Alltag oder beim Training unbegründet.

  • Nach Brad Pilon: 1-2 Mal pro Woche für 24h Fasten (siehe auch Brad Plions Buch „EatStopEat„! Ein sehr ausführlicher Ratgeber zum Thema intermittierendes Fasten im Zusammenhang mit Muskelaufbau und Fettverbrennung. Leider ist er nur in Englisch erhältlich.)
  • Nach Steve Justa: 1 Mal pro Woche für 20 bis 24h Fasten (siehe Steve Justa´s Buch „Rock Iron Steel„)
  • Nach Ori Hofmekler: täglich für 20h Fasten gefolgt von einer 4h Phase mit Essen (siehe auch „The Warrior Diet„)
  • Nach Martin Berkhan: täglich für 16h Fasten gefolgt von einer 8h Phase mit Essen (siehe auch „Leangains„)
  • Nach Jon Benson: leider keine näheren Infos (siehe Jon Bensons Ratgeber „Alle Zwei Tage Diät„)

An Tagen, an denen nicht gefastet wird, muss völlig normal und ohne Überschuss gegessen werden. Konsumierst du normalerweise 2500 Kcal pro Tag, dann ist das genau die Menge, die du weiterhin zu dir führst. Es erfolgt beim intermittierendem Fasten KEIN Aufladen von Kohlenhydraten oder Kalorien!

Am besten beginnst du das intermittierende Fasten, indem du eine Mahlzeit an einem Tag pro Woche wegfallen lässt, um so die Reaktion deines Körpers kennenzulernen. Ist alles ok, kannst du für einen weiteren Tag in der darauffolgenden Woche ganz 2 Mahlzeiten auslassen. Das ganze führst du so lange fort bis du mit maximal 24 Stunden ohne Nahrung auskommst.

  • Keim NL, Horn WF. Restrained eating behavior and the metabolic response to dietary energy restriction in women. Obesity research 2004; 12:141-149 (Link)
  • Studie 2: Verboeket-Van De Venne WPHG, et al. Effect of the pattern of food intake on human energy metabolism. British Journal of Nutrition 1993; 70:103-115 (Link)
  • Studie 3: Bellisle F, et al. Meal Frequency and energy balance. British Journal of Nutrition 1997; 77: 57-70 (Link)
  • Webber J, Macdonald IA, The cardiovascular, metabolic and hormonal changesaccompanying acute starvation in men and women. British journal of nutrition 1994; 71:437-447. (Link)
  • Und Wikipedia

Bevor du Hurra schreist und denkst mit ein paar Tagen ohne Nahrung pro Woche abzunehmen, muss ich dich leider enttäuschen, denn selbst beim intermittierenden Fasten muss auf die Kalorienbilanz geachtet werden. Werden vor und nach den Fastentagen zu viele Kalorien zugeführt (mehr als dein Körper benötigt), setzt dieser trotzdem Fett an beziehungsweise lässt eine Fettverbrennung gar nicht erst zu.

Kritisch anzumerken ist, dass die lebensverlängernde Eigenschaft des hier beschriebenen Fastens nicht ohne weitere auf den Menschen übertragbar ist. Dass es positive Einflüsse auf unseren Körper hast, kann ganz klar bejaht werden. Inwieweit das allerdings das Leben verlängert wird sich noch zeigen.

Intermittierendes Fasten ist kein Freifahrtssschein zum wahllosen Essen von schlechten Nahrungsmitteln und es ist auch kein Diätplan. Es ist eine Lebensweise, genau wie das Bodybuilding im Allgemeinen auch.

Nahrung ist unser täglicher Begleiter und man kann sie nicht ersetzen oder abschaffen. Man muss sich mit seiner Ernährung befassen, sich mit ihr arrangieren und das beste für sich und sein Leben herausziehen. Dementsprechend sollte jeder bewusst über die Art und Weise seiner sorgsam Ernährung entscheiden.

Intermittierendes Fasten stellt meiner Meinung nach eine perfekte Möglichkeit für Durchschnitttrainiertende, Hobbyathleten und Frauen dar auf einfache Weise Fett zu verbrennen. Voraussetzung ist natürlich ein Kaloriendefizit.

Nachdem ich mich in die Thematik intermittierendes Fasten eingearbeitet habe, scheint Nahrungsmittelverzicht gar nicht so uninteressant zu sein. Auch nicht für Bodybuilder, die definierte Muskeln aufbauen möchten, denn das Fasten an einem Tag pro Woche, für 24 Stunden, fördert nicht nur die Fettverbrennung, sondern auch direkt den Muskelaufbau (mehr Wachstumshormonausschüttung, verbesserte Nahrungsaufnahme, Anregung des Stoffwechsels).

Ich habe für mich bei der Recherche mitgenommen, dass ich höchstwahrscheinlich in der Zukunft meine Mahlzeiten von 6 auf 3 reduzieren werde. Damit spare ich unglaublich viel Zeit, bin wesentlich flexibler in meinem Tagesablauf und produktiver, da ich nicht dauernd wegen einer Mahlzeit unterbrochen werde.

Früher, als junges Mädchen, war ich schlank. Auch als Teenager und junge Frau hatte ich keine Gewichtsprobleme. Abnehmen hatte ich absolut nicht nötig. Das ging erst in meinen späten Zwanzigern los. Da habe ich ordentlich Übergewicht aufgebaut. Weniger im Gesicht, dafür an den klassischen Problemzonen Bauch, Beine und Po. 93 kg brachte ich auf die Waage! Bei nur 1,69 m Körpergröße.

Ich habe wirklich alles versucht, um abnehmen zu können. Allein darüber könnte ich ein Buch schreiben! Jedes Programm zum Abnehmen habe ich ausprobiert. Auch mit dem nötigen Eifer und viel Disziplin – aber gebracht hat es nie etwas. Ganz im Gegenteil: Abnehmen ist mir im Laufe der Jahre immer schwerer gefallen.

Es war immer das gleiche: Die ersten 2 Kilos konnte ich recht schnell abnehmen, und dann passierte wochenlang gar nichts mehr. Eine echte Fettverbrennung gab es nie. Irgendwann hatte ich das Abnehmen dann frustriert aufgegeben. Alles, was ich dann gegessen hatte, hat mein Körper offensichtlich sofort als Fettpolster gespeichert. Ein klassischer JoJo-Effekt. Alles in allem hatte ich nach jeder Diät mehr auf den Rippen als vorher.

Dann jedoch hatte ich etwas gefunden, das mir tatsächlich beim Abnehmen geholfen hat: Natürliche Aminosäuren. Die hatte ich früher gar nicht so auf der Rechnung. Ich hatte erstmals im Wartezimmer meines Arztes in einer Informationsbroschüre darüber gelesen. In Hamburg gibt es ja mittlerweile Ärzte, die sich nur auf den Schwerpunkt Abnehmen spezialisiert haben.

Heute weiß ich, dass es 22 verschiedene Aminosäuren gibt und jede für sich (ähnlich wie zum Beispiel Vitamine) vielfältige Aufgaben im Organismus hat. So gibt es auch einige Aminosäuren, die für das Abnehmen von großer Bedeutung sind, da sie einen gesunden Fettstoffwechsel ermöglichen. Die sorgen also dafür, dass Fett und Kohlenhydrate, die wir mit der Nahrung aufnehmen, auch richtig vom Körper verarbeitet werden können und nicht direkt ins Fettpolster wandern;-)

Mein Arzt hat mir das ganz eindrucksvoll erklärt: Wenn ich das Gefühl habe, dass ich trotz Diät nicht abnehmen kann, dann kann das daran liegen, dass der Stoffwechsel im Laufe der Jahre träger wird und die Stoffwechselvorgänge abnehmen. Da können dann die Aminosäuren auf ganz natürliche Art und Weise helfen.

Ich nehme die Aminosäuren als Nahrungsergänzung nun seit längerer Zeit zum Abnehmen ein. Eine strenge Diät führe ich parallel nicht durch. Allerdings versuche ich, mich im Alltag mehr zu bewegen. Treppensteigen anstelle des Fahrstuhls oder der Rolltreppe, Zufußgehen anstelle des Busses oder auch einfach mal zwischendurch einen kurzen aber strammen Spaziergang machen. Das sind alles Dinge, die nicht mal mir bequemen Fräulein wehtun! Aber in Verbindung mit den Aminosäuren wirkt das einfach toll. Ich bemerke darüber hinaus, dass die so genannten Heißhungerattacken abnehmen.

Nach etwas mehr als einem Monat konnte ich die ersten Pfunde abnehmen. Ich habe durch die Aminosäuren das Gefühl, dass es sich auch wirklich auf die Figur auswirkt, wenn ich z. B. spät abends mal weniger esse. Früher hätte diet garantiert keine Auswirkungen auf mein Gewicht gehabt. Heute geht der Körper viel, viel schneller an die Fettreserven. Ich fühle mich so, als wenn ich eine viel bessere Fettverbrennung hätte. Abnehmen fällt mir deutlich leichter.

Ich freue mich, wenn Sie wieder einmal reinschauen. Noch mehr würde ich mich natürlich über ein Feedback freuen. Zum Beispiel über Ihre Erfahrungen zum Thema Abnehmen. Ich bin an einem regen Gedanken- und Informationsaustausch sehr interessiert! Nur bitte verzichten Sie auf reine Werbemails. Ich habe nach langer Suche endlich meinen persönlichen Weg zum erfolgreichen Abnehmen gefunden und bin wirklich nicht an günstigem Fettabsaugen in Osteuropa oder dem neuesten chinesischen Fatburner interessiert;-)

Tatsächlich habe ich im vergangenen Jahr noch einmal 4 kg abnehmen können. Nun stehe ich bei 65 kg und habe also 28 kg innerhalb von 5 Jahren abgenommen. Ich nehme langsam ab, aber dafür ohne strenge Diät. Nun bin ich eigentlich an dem Punkt angelangt, dass ich gar nicht weiter abnehmen müsste. Aber ein bisschen mache ich noch weiter;-)

Vielen Dank für die vielen freundlichen Zuschriften! Das soll nicht abnehmen! Es macht mir sehr viel Mut! Ich habe meine Seite nun um einige allgemeine Infos zum Thema Abnehmen und Diät erweitert. Diese finden Sie in der rechten Spalte. Außerdem werde ich auf dieser Seite regelmäßig über mein aktuelles Gewicht informieren. Ich würde mich freuen, wenn Sie meine Seite Ihren Favoriten hinzufügen.

  1. Fastenphase
    Es gibt eine Fastenphase, die in der Regel zwischen 16 und 24 Stunden lang ist.
  2. Kalorienrestriktion während der Fastenphase
    Während der Fastenphase dürfen keine Kalorien verzehrt werden. Wasser, Kaffee oder Tee sind erlaubt!
  3. Keine Restriktionen während der Essensphasen
    Während der Essensphase darf alles gegessen und getrunken werden.

bekomme ich allegra in holland ohne rezept

1) Laut Anbieter seit Mai 2008 in neuer Flaschenform angeboten; 2) Laut Anbieter seit März 2008 neue Maßnahmen zur Acetaldehyd-Reduzierung; 3) Laut Anbieter werden PET-Flaschen ab Juli 2008 mit Acetaldehyd-Blocker hergestellt; K. A. = Keine Angabe


Man sollte Nahrungsmittel bevorzugen, die den Körper möglichst nicht oder jedenfalls wenig säuern beziehungsweise ihn basisch machen. Den Erfolg ihrer Nutzung kann man jeweils am pH-Wert des Urins, meßbar durch das Indikatorpapier (Teststreifen), ablesen. Dieser sollte möglichst 7 bis höchstens 7.5 betragen, jedoch nicht allzu basisch sein, also auf gar keinen Fall über 7.5 liegen. Die relative Konstanz dieses Wertes bedeutet, dass der Säure-Basen-Haushalt stabil ist. Um diesen optimalen Zustand aufrechtzuerhalten, sollte man nach dem Verzehr von verschiedenen Nahrungsmitteln konsequent darauf achten, wie basisch sie im Körper wirken (den pH-Wert des Urins messen!). Die eiweißreiche Kost ist unbedingt einzuschränken. Also möglichst kein oder nur sehr wenig Fleisch essen! Nur naturbelassene und industriell nicht vorbehandelte Obst- und Gemüsesorten verzehren, damit sie ihre Mineralstoffe und Spurenelemente noch enthalten, weil diese entsäuern und somit basisch wirken. Anhand der folgenden Liste kann man stets eine geeignete, basisch wirkende Kost zusammenstellen.

Gemüse: Kartoffel, Brechbohnen, weiße Bohnen, Spargel, Brokkoli, Blumenkohl, Wirsing (grün), Erbsen (frisch), Linsen, Spinat, Fenchel, Sellerie, Sauerampfer, Zwiebeln, Feldsalat, Kopfsalat, Endivie, Löwenzahn
Wurzelgemüse: Rote Rüben, Rettich (schwarz)
Obst: Avocado, Banane (reif), Mandarine, Rosinen, Hagebutten, Feigen (getrocknet)
Anderes: Soja-Produkte.

Gemüse: Porree, Grünkohl, Rotkohl, Brunnenkresse, Schnittlauch, Schnittbohnen, Schwarzwurzeln, Kohlrübe, Kohlrabi, Meerrettich, Karotte, Rhabarber, Steinpilze, Pfifferlinge, Champignons
Obst: Äpfel, Birnen, Johannisbeeren, Datteln, Bananen (grün), Mirabellen, Pflaumen, Pfirsich, Preiselbeeren, Brombeeren, Trauben, Stachelbeeren, Apfelsinen, Zitronen, Ananas
Milchprodukte: Kuhmilch, Schafs- und Ziegenmilch, Molke, Buttermilch.

Fleisch: Alle Fleischsorten, einschließlich Geflügel und Fisch. Weitgehend reduzieren oder gar meiden!
Milchprodukte: Käse, Quark
Mehl/Getreide: Roggenmehl, Graupen, Weizengrieß
Brot: Weißbrot, Schwarzbrot, Graubrot
Nüsse: Erdnüsse.

Gemüse: Erbsen, Rosenkohl, Artischocke
Milchprodukte: H-Milch, Sahne
Fette: Butter, Margarine
Mehl/Teigwaren: Weizenmehl, Buchweizen, Reis, Reisstärke, Grünkern, Haferflocken, Nudeln
Brot: Vollkornknäcke, Vollwertbrot, Schrotbrot, Vollkornbrot, Kommissbrot, Zwieback
Nüsse: Haselnüsse, Mandeln, Walnüsse, Paranüsse.

Abschließend sei auf eine Tatsache hingewiesen, die in der Literatur zu "Basisch" nirgends erwähnt wird. Eine solche Liste wie oben kann stets nur als eine erste Orientierung dienen. Es kann sein, dass Sie hinsichtlich mancher dieser Nahrungsmittel bei sich eine andere Erfahrung machen, als diese oder eine andere Liste angibt. Es kann also sein, dass eines der Nahrungsmittel, das hier als basisch wirkend oder säuernd angeführt ist, bei Ihnen nicht basisch wirkt beziehungsweise nicht säuert. Aufgrund ihrer teilweise unterschiedlichen Chemie verarbeiten und verwerten unsere Organismen die Nahrungsmittel unterschiedlich (- siehe zum Beispiel die Allergien -). Sie müssen selbst im Laufe der Zeit durch Ihre eigene Erfahrung herausfinden, was bei Ihnen sicher basisch wirkt und was säuert. Das heißt: Stets mit dem Indikatorpapier den pH-Wert des Urins messen! Jeden Tag mehrere Male. Dieser Wert ist ein ungefährer Hinweis darauf, wie sauer/basisch Ihr Körper ist, dass er so viel oder nicht so viel Säure ausscheiden muss. Der optimale pH-Wert des Urins ist: 7 bis maximal 7.5. Ein Nahrungsmittel, wovon Sie feststellen, dass es Ihren Körper gesäuert hat, möglichst meiden! Das bedeutet aber keineswegs, dass Sie überhaupt keine säuernden Nahrungsmittel genießen dürfen. Orientieren Sie sich zunächst an der groben Faustregel: 2/3 basische, 1/3 säuernde Nahrungsmittel, und dann sehen Sie anhand des pH-Werts des Urins weiter!

Dies war nur eine Kurzdarstellung der basischen Ernährung. Ausführliches erfahren Sie in dem Teil "Umfassend" dieser Abteilung der Webseite. Auch die Begriffe "sauer", "basisch", "pH-Wert", "Indikatorpapier", "Säure-Basen-Haushalt" und seine Störungen werden dort eingehend erläutert. Warum sollten Sie sich jetzt - oder später - etwas mehr Zeit nehmen und einen Blick in die genannte Abteilung der Webseite riskieren? Weil es sehr wahrscheinlich ist, dass bei Ihnen in der Tat eine Übersäuerung Ihres Körpers vorliegt, die Ihnen Beschwerden verursacht oder es bald tun wird, wenn Sie jetzt nichts dagegen unternehmen. Wie könnten Sie es feststellen? Wie könnten Sie Ihren Körper entsäuern? Wie könnten Sie den entsäuerten Zustand halten und dadurch gesünder und zufriedener leben? Lesen Sie dazu Ausführliches in dieser Webseite! Sie können auch einen Blick auf die Symptome und Krankheiten werfen, die bei der Übersäuerung des Körpers entstehen können.

  • Meiden Sie Nahrungsmittel, die schlecht vertragen werden.

  • Ein "Zuwenig" bestimmter Lebensmittel (Vitamine/Mineralstoffe)

  • Spinat, Mangold, Fenchel
  • Rote Bete
  • Rettich
  • Radieschen
  • Feldsalat
  • Die Auflistung zeigt Nahrungsmittel mit anticancerogener Wirkung.

    • Beeren
    • Blumenkohl
    • Broccoli
    • Kartoffeln
    • Knoblauch
    • Rosenkohl
    • Sellerie
    • Tomaten
    • Zwiebeln
    Es reicht allerdings nicht aus, Lebensmittel die besonders reich an bioaktiven Substanzen sind zu essen, sondern es kommt auf die Abwechslung an.

    Bei den Mineralstoffen dominieren Kalium, Phosphor, Magnesium und Calcium. Bei den Spurenelementen sind Eisen, Mangan, Kupfer und Zink gut vertreten. Kokosnuß ist reich an B-Vitaminen und Vitamin E; der Gehalt an Vitamin C beträgt lediglich 2mg/100g.
    Auf Grund der Vielzahl an naturbelassenen Fettsäuren leiden Konsumenten der Kokosnuß, vor allem der Trinkkokosnuß, besonders selten an Arteriosklerose und Herzinfarkt.

    "Kaufen Sie sich eine Planierraupe und fahren Sie einmal über die Nuß", so oder so ähnlich liest man es oft in Büchern, aber bitte folgen Sie einer anderen Öffnungsmethode, der Äquatormethode. An einem Ende der harten Schale trägt die Kokosnuß drei "Augen". Eines ist besonders groß und weich. Um zuerst den Saft zu geniessen, mit einem Messer mit kurzer Klinge oder am besten mit einem Austernöffner in dieses Auge hineinstechen. Strohhalm hinein oder den Saft in ein Glas fließen lassen. Die eleganteste Lösung für das Öffnen der Schale ist das leichte bis kräftige Entlangschlagen am sogenannten "Äquator" der Nuß, vielleicht mit einem Hammer. Nach einer Umkreisung springt die Nuß in zwei wohlgeformte Hälften auf. Nicht diese tausend Stücke und dieses Blutvergießen. Das Fleisch mit einem stabilem Messer nach und nach herauslösen.

    Es gibt einige spezielle Sorten in Thailand, doch im gemeinen handelt es sich um eine Sorte. Die Vielfalt ergibt sich vielmehr aus den verschiedenen Reifestadien der Kokosnuß. Jeder bietet eine besondere Überraschung.

    • viele Farben vom Naturstein passen nicht unbedingt 100-%ig zu den Fliesen oder der Inneneinrichtung - leider hat die Natur nur eine begrenzte Farbauswahl - beim Quarzstein / Silestone finden Sie all diese fehlenden Farben, bis zu Modefarben und Trendfarben;
    • Kunststein Quarz nero, azul marina, beige Daphne, beige Olympo, Blanco Norte, Coral Troya, Crema Minerva, Gris Expo, Magma Black, Negro Tabas, Negro Ulisis, Petra Diana, Rojo Eros, Alumino Nube, Amarillo Arena Gea, Amarillo Palmira, Azul Vielo, Azul, Ugarit, Blanco Capri, Blanco Dune, Norte Leather, Blue Safita, Minerva Leather, Gris Expo Leather, Kona, Marron Jupiter, Mont Blanc, Naranja Fuego, Negro anubis, Tebas Leather, Diana Leather, Rojo Eros Leather, Verde Ugarit, Amarillo Stellar, Amazon, Blanco Maple, Blanco Stellar, Blanco Zeuss, Brazilian Brown, Ebony Brown, Ebony Pearl, Eros Stellar, Gedatsu, Haiku, Ivory Coast, Koan, Mahagony, Missisippi, Marina, Nile, Rain Forest, Rhin, Rojo Stellar, Satori, Sonora Gold, Unsui, Verde Stellar, Tigris Sand, Yukon;

    Was kann eine Haaranalyse beweisen? Wie wird eine Schadstoffanalyse aus Haaren durchgeführt? Welche Formen des Haaranalyse sind sinnvoll? Anworten vom Hautarzt aus München
    von Dr. med. Harald Bresser, Hautarzt, München

    Haaranalysen sind Untersuchungsmethoden, bei der Anzahl, Wachstumsstadium oder Zusammensetzung der Haare analysiert werden. Bei der Haarmineralanalyse wird durch Laboranalyse von Haaren eine Aussage über die Versorgung mit Mineralstoffen, Vitaminen, die Belastung mit Schadstoffen, Medikamenten, Giften uvm erzielt werden soll. Die Haarmineralstoffanalyse zählt damit zu den Verfahren des sogenannten Human - Biomonitoring. Normalerweise werden zur Beantwortung solche Fragen Blut, Urin oder anderes Gewebe des Menschen untersucht. Andere Haaranalysen untersuchen die Haarwurzel auf ihre Form und ihr Wachstumsverhalten.

    Viele Laboratorien, Apotheken, Reformhäuser, Heilpraktiker und kommerzielle Haaranalyse - Institute werben für die Haaranalyse - mit grösstenteils falschen Versprechungen. Der zahlende Interessent kann angeblich durch die chemische Analyse von Kopf- oder Schamhaar alles über seine Versorgung mit Vitamien und Mineralstoffen erfahren, seine Belastung mit Umweltgiften feststellen und Schwermetalle im Körper entdecken.

    In der wissenschaftlichen Rechtsmedizin, von der Polizei usw wird häufig der Konsum von Suchtstoffen oder Arzneimitteln im Haar nachgewiesen. Der Kokainnachweis im Haar hat bekanntlich sogar einem Fast-Bundestrainer der Fussballnationalmannschaft seinen Posten gekostet. Tatsächlich werden viele im Blut zirkulierende chemische Stoffe im wachsenden, lebenden Haar eingelagert. Sie werde auch durch Waschen, Tönen oder andere Behandlungen nicht entfernt. Wenn man die Wachstumsgeschwindigkeit des Haares berücksichtigt, kann man sogar auf den Zeitpunkt und die Dauer des Medikamenten/Drogenkonsum rückschliessen. Vergiftungen (zB mit Rattengift, Arsen, Thallium) werden heute nur noch selten über das Haar nachgewiesen. Trotzdem: durch Analyse seiner Haare aus dem Grab konnte man zB nachweisen, dass Napoleon mit Arsen vergiftet war (unklar ist, ob absichtlich oder unabsichtlich). Viel schwieriger ist es allerdings, die Versorgung eines Menschen - oder einen Mangel an Spurenelementen und Mineralien im Haar nachzuweisen. Wiederholte Untersuchungen und standardisierten Bedingungen können durchaus Fehlernährungen beweisen. Eine einzelne Untersuchung ist allerdings völlig ungeeignet dazu. Stoffwechselstörungen und Mangelkrankheiten lassen sich so nicht diagnostizieren. Das Umweltbundesamt hat 2005 dazu festgestellt: " eine Ableitung von Therapie- oder Diätvorschlägen aus Haaranalysen ist grundsätzlich abzulehnen".

    Haar sind ideales Untersuchungsmaterial. Sie sind leicht und schmerzlos zu gewinnen, speichern Schadstoffe über längere Zeit, und aus einer Probe lassen sich mittels Massenspektrometrie ICP-MS bis zu 60 Elemente bestimmen. Tatsächlich lassen sich so über die chronische Belastung mit Blei, Arsen, und Quecksilber bei standardisierem Vorgehen recht gute Aussagen erzielen.

    • wir wissen nicht, wie und in welchem Umfang (Schad-)Stoffe vom Blut ins Haar gelangen
    • häufig findet sich kein Zusammenhang zwischen dem Gehalt eines Stoffes im Blut und im Haar; das heisst, man kann aus dem Haargehalt nicht auf den tatsächlichen Blutgehalt rückschliessen
    • oft gibt es keinen Zusammenhang zwischen einer hohen Schadstoffanreicherung im Haar und wirklichen gesundheitschädlichen Effekten
    • es ist sehr schwierig zu entscheiden, ob ein nachgewiesener Stoff von "innen" (endogen) oder von "aussen" (exogen) stammt. Der Schadstoff kann zB aus der Luft, dem Wasser, einem Shampoo, einem Pflegeprodukt oder Kosmetikum ans Haar gelangt sein, sodass er nie im Körper gewesen ist und auch keine Gefahr darstellte
    • es gibt keine Richtlinien für die Labors. Die Probenentnahme ist daher nicht standardisiert. Alter, Geschlecht, Ethnie, Ernährung, Wohnsituation, Lebensstil, Medikamenteneinnahme, Haartyp, Haarwäsche, Haarbehandlungen werden nicht einheitlich berücksichtigt
    • kommerzielle Anbieter liefern oft unzuverlässige Ergebnisse, das es bisher keine Ringversuche oder Qualitätssicherung gibt.

    Im Jahr 2004 untersuchte die Stiftung Warentest (test 10/2004) viele Anbieter von Haaranalysen. Untersucht wurden anonym die Haarproben von 8 Männern und Frauen. Ergebnis: die Analyseergebnisse schwankten nicht nur zwischen den verschiedenen Labors erheblich auch bei wiederholter Untersuchung der gleichen Haarprobe im selben Labor waren die Ergebnisse oft sehr unterschiedlich. So fand zB ein Labor im Haar einer Versuchsperson die höchsten Quecksilberwerte - das nächste Labor dagegen fand die niedrigsten Werte überhaupt. Auch die Normalwerte der Labors waren sehr unterschiedlich was beim Einen normal war, war beim Nächsten schon krankhaft. Weitere Infos finden Sie unter www.helmholtz-muenchen.de/infostelle-hbm

    Fazit: Sparen Sie sich Ihr Geld. Die Haaranalyse ist für eine vernünftige Krankheitserforschung nicht sinnvoll. Lediglich unter speziellen Bedingungen, zB in einer Uniklinik, kann sie im Einzelfall notwendig sein. Behandlungsempfehlungen die auf Haaranalysen beruhen, sind wertlos.

    Zu den möglichen Untersuchungen zur Ursachenklärung bei Haarausfall zählen Allergie- und Kopfhautuntersuchung, das Zählen der ausgehenden Haare und verschiedene Blutuntersuchungen. Eine weitere, bewährte Art der Haaruntersuchung ist das sogenannte Trichogramm. Dabei werden an 2 Stellen der Kopfhaut jeweils ca. 50 Haare mit der Haarwurzel herausgerissen (nebenbei: die Haare wachsen alle wieder nach). Die Haarwurzeln werden unter dem Mikroskop untersucht. Aus der Form der Haarwurzel kann der Arzt verschiedene Rückschlüsse auf die Ursache des Haarausfalls ziehen. Leider hat die Methode mehrere Nachteile: vor der Untersuchung darf man längere Zeit die Haare nicht waschen, nicht färben, zum Frisör gehen. Das Haare-Ausreißen ist schmerzhaft – und wer will sich schon bei Haarausfall noch weitere Haare ausreissen lassen? Als neueste Alternative zum Trichogramm haben wir daher den sogenannte Trichoscan in der Praxis eingeführt, der all diese Nachteile des Trichogramms vermeidet und hervorragende Untersuchungsergebnisse liefert.

    „Tricho.." bedeutet Haare. „Trichoscan“ bedeutet Scannen des Haarwachstums. Es handelt sich dabei um eine Computer-Photo-Software Kombinationsuntersuchung. Wir können damit an der Kopfhaut am lebenden Haar messen, ob ein krankhafter Haarausfall vorliegt, wie ausgeprägt dieser ist und welche Behandlung erfolgversprechend sein könnte.

    Zunächst suchen wir uns an der Kopfhaut ein passendes behaartes Areal von ca 1 cm2. Dort werden die Haare durch eine Lochmaske gezogen und auf ca. 1 mm Länge gekürzt. Wir wählen die Stelle so aus, das sie sich mit dem umgebenden Deckhaar gut verstecken lässt. Nach 3 Tagen werden die nachgewachsenen Haare angefärbt. Wir stellen damit sicher, dass auch helle Haare und Flaumhaare bei der Analyse erkannt werden können. Danach erfolgt eine digitale mikroskopische Aufnahme bei 20facher Vergrösserung mit dem Fotofinder-Auflichtmikroskop. Der ein spezielles Computer-Softwareprogramm analysiert danach dieses Bild und berechnet Art der Haare, Haarwachstum uvm. "Welche Informationen liefert der Trichoscan?" Die Trichoscan-Untersuchung liefert vielerlei Informationen: die Anzahl und der Anteil der Haare in den verschiedenen Wachstumsphasen (prozentualer Anteil der Telogenhaare, Anagenhaare, Velushaare, Terminalhaare. ), das Längenwachstum in diesen 3 Tagen, die Haardichte und Haarfülle. Wir können daran erkennen, an welcher Form von Haarausfall Sie leiden und damit die optimale Behandlung auswählen. Bei Wiederholung der Untersuchung nach einigen Wochen oder Monaten können wir beurteilen, ob die begonnene Behandlung erfolgreich ist. Da Haare pro Monat nur ca. 10 mm wachsen, kann der Computer den Erfolg viel früher messen, als es das bloße Auge erkennen kann.

    Die Vorteile gegenüber dem normalen Trichogramm liegen auf der Hand: die Untersuchung ist absolut schmerzfrei, es müssen keine Haare ausgerissen werden, die untersuchte Stelle ist nahezu unsichtbar, es gibt kein Haarwaschverbot, es handelt sich um ein exaktes Verfahren, die Ergebnisse sind objektiv, sie sind die Basis einer optimalen Therapie, die Ergebnisse können nach Wochen oder Monaten objektiv verglichen werden.

    Heute erklären wir euch, welche Nachteile sich ergeben, wenn ihr SimCity BuildIt offline spielt und wie ihr die Zeit im Spiel verkürzen könnt. Die Zeitverkürzung bezieht sich auf die Wartezeit im realen Leben. Dem Spiel selber wird nur vergegeben, dass es bereits später ist.

    Positiv herauszustellen ist auf jedenfall, dass SimCity BuildIt auch ohne Internetverbindung, also offline, gespielt werden kann. So könnt ihr auch unterwegs im Zug, in der Bahn oder wo auch immer SimCity BuildIt spielen, auch wenn gerade kein Internet zur Verfügung steht. Das ist nicht bei allen Spiele Apps möglich.