citalopram rezeptfrei holland bestellen

Wofür benötigt Ihr Kind Eisen?
Eisen ist ein wichtiger Bestandteil des Blutfarbstoffs Hämoglobin. Dieser transportiert den Sauerstoff im Blut, um Immunsystem und Gehirn optimal zu versorgen. Eisenmangelzustände machen sich oft erst sehr spät durch Müdigkeit, verminderte Leistungsfähigkeit, Reizbarkeit, Appetitlosigkeit und blasse Haut bemerkbar.

Der Aschegehalt der Kartoffel, d.h., das was nach der Verbrennung übrig bleibt, liegt bei etwa einem Prozent der Frischmasse. Es sind dies im wesentlichen Mineralstoffe, deren Gehalte in der Knolle, ähnlich wie bei anderen pflanzlichen Nahrungsmitteln, in weiten Grenzen schwanken. Eine harmonische Düngung mit den Mineralstoffen Kalium, Kalzium, Magnesium, Phosphor, Schwefel und Eisen, sowie eine mäßige Stickstoffdüngung von höchstens 160 kg/Hektar (s. Kap. 2, Frage 33), die berücksichtigt, dass die Kartoffel eine Stärke- und keine Eiweißpflanze ist, führt zu mittleren bis hohen Gehalten der folgenden Mineralstoffe und Spurenelemente in der Knolle:

Zur Aufrechterhaltung der Körperstruktur und vieler verschiedener Körperfunktionen, wie der Reizleitung in Nerven und Muskeln sind Mineralstoffe unentbehrlich. Man unterscheidet die Mineralstoffe nach ihrem mengenmäßigen Vorkommen im Körper. "Mengenelemente" sind in Gewichtsanteilen von 25 bis 1000 Gramm im Körper eines Erwachsenen enthalten, "Spurenelemente" nur in geringen Mengen zwischen einem und 5000 Milligramm.

Die Kartoffelknolle ist das kaliumreichste pflanzliche Nahrungsmittel überhaupt. Der Kaliumbedarf des Körpers von 2 bis 4 g täglich kann durch eine Kartoffelmahlzeit trotzdem nur zu höchstens 50 % gedeckt werden. Es ist daher nicht richtig, wenn Kartoffeln in der Ernährung von Nierenpatienten weggelassen werden, weil sie "zuviel" Kalium enthalten. Wegen der blutdrucksenkenden Wirkung von Kalium sollten Menschen, die unter zu hohem Blutdruck leiden, reichlich Kartoffeln essen (s. Kap. 7, Frage 41).

Die Kartoffel ist natriumarm und nimmt ungeschält aus dem Kochwasser auch kein Natriumchlorid (Kochsalz) aufnimmt. Durchschnittlich nehmen Erwachsene mit Speisen 10 g Kochsalz (entsprechend 4 g Natrium) pro Tag auf. Das ist doppelt soviel wie nötig. Da Natrium in Form von Kochsalz blutdrucksteigernd wirkt, ist es der größte Risikofaktor für Herz-Kreislauf-Erkrankungen (s. Kap. 7, Frage 41).

Kartoffeln sind phosphorarm. Eine Kartoffelmahlzeit kann höchstens 15 % des Tagesbedarfs decken. Bei vermehrtem Konsum von phosphorhaltigen Cola-Getränken und gleichzeitiger Ableh-nung von kalziumhaltigen Milchprodukten, was bei vielen Jugendlichen das übliche Ernährungsverhalten ist, kann es zu einer Störung des Knochenaufbaus kommen. Daher ist eine phosphorarme und kalziumreiche Ernährung mit Kartoffeln und Milchprodukten gerade im Jugendalter zu empfehlen.

Im Gegensatz zu Weizen ist in Kartoffeln nur ein relativ geringer Anteil des Phosphors in Form von Phytinsäure gebunden. Phytinsäure behindert die Verfügbarkeit von Phosphor, Kalzium, Eisen und Zink. Eine Kartoffelmahlzeit fördert daher die Mineralstoffaufnahme aus den Speisen.

Kartoffeln sind relativ magnesiumreich. Mit einer Kartoffelmahlzeit kann man 20 bis 25 % des Tagesbedarfs aufnehmen. Magnesium- und Kalziummangel äußert sich in Muskelkrämpfen, Unruhe und Herz-Kreislaufbeschwerden.

Die Kartoffel ist zwar eisenreich, doch hängt die Eisenverfügbarkeit vom Ascorbinsäuregehalt der Knolle ab. So kann eine Kartoffelmahlzeit von 250 g je nach ihrem Vitamin-C-Gehalt zwischen 4 und 35 % des Tagesbedarfs an Eisen von 1 mg liefern. In der Regel wird nur 10 % des Nahrungseisens wirklich vom Darm resorbiert, so dass täglich mindestens 10 mg Eisen mit der Nahrung aufgenommen werden müssen. Damit Eisenmangel infolge mangelnder Verfügbarkeit nicht zu Blutarmut führt, sollte man im Winter und Frühjahr zu einer Kartoffelmahlzeit aus alterntigen Knollen, die oft nur noch weniger als 10 mg Vitamin C enthalten, Fruchtsaft trinken.

Wichtig ist noch der hohe Gehalt an Selen in der Kartoffel. Dieses Spurenelement ist im menschlichen Körper Bestandteil des Enzyms Gluthationperoxidase, das Fettsäureradikale abfängt. Diese Radikale entstehen, wenn die Fettsäure oxidiert. Die Schutzwirkung des Selens ist mit der des Vitamin E zu vergleichen. Die Kartoffelknolle kann zusammen mit Getreide, Bohnen, Leber und Fisch als selenreich bezeichnet werden. Mit einer Kartoffelmahlzeit von 250 g kann man die Hälfte des Tagesbedarfs von 60 µg Selen decken. Da die Ackerböden Mitteleuropas weitgehend an Selen verarmt sind, werden die Folgen eines latenten Selenmangels in der Bevölkerung durch Arterienverkalkung und Krebs sichtbar (s. Kap. 7, Frage 46).

Die Böden der Erde sind die Grundlage für die Erzeugung der allermeisten Nahrungsmittel; als Voraussetzung für die Entstehung der Landwirtschaft sind sie auch die Basis unserer Zivilisation. Sie sind auch ein Beispiel dafür, dass wir oft die Leistungen von Ökosystemen, von denen wir abhängen, kaum erkennen - und sie nicht immer gut behandeln.

Die Böden - oder die Pedosphäre, wie die "Bodenhülle", die unsere Erde wie eine Haut umgibt, nach dem >> Sphärenmodell genannt wird - sind eine Mischung aus zerbröseltem Gestein, organischem Material, Luft und Wasser. Wissenschaftlicher hört sich natürlich an, wenn man sie als Kontakt- und Übergangszone zwischen der >> Lithosphäre (der Gesteinshülle der Erde, der >> Atmosphäre, der >> Hydrosphäre und der >> Biosphäre bezeichnet. Wie auch immer: Der Boden ist wohl das verkannteste Ökosystem auf der Erde - es ist ein unglaublich artenreicher, faszinierender Lebensraum, von dem unser aller Überleben abhängt. Böden wandeln tote organische Materie wieder in Mineralien um, die den Pflanzen als Nährstoff dienen und so in den Kreislauf der Natur zurückkehren. Böden sind die Grundlage für das Wachstum von Pflanzen, die uns Nahrung, aber auch Holz, Papier und Arzneimittel liefern und die Grundlage für alles tierische Leben auf der Erde sind. Mit wachsender Weltbevölkerung wird der Erhalt fruchtbarer Böden immer wichtiger, um unsere Ernährung zu sichern und zunehmend auch biologische Rohstoffe für unsere Wirtschaft zu erzeugen - aber in der Öffentlichkeit interessiert sich kaum jemand für die Böden, sie können weitgehend ungestraft immer weiter zerstört werden.

Schon vor Milliarden Jahren, sobald >> die Gesteine fest wurden, begann unter dem Einfluss von Temperaturunterschieden, Wind und bald auch der ersten Niederschläge die >> Verwitterung der Gesteine: Temperaturunterschiede führen dazu, dass das Gestein sich ausdehnt und wieder zusammenzieht; dabei entstehen Risse, in die Wasser eindringen kann, welches dann beim Gefrieren das Gestein auseinandersprengen kann oder durch gelöste Stoffe chemisch angreift - dabei löst es im Gestein enthaltene Stoffe und Mineralsalze heraus, wodurch das Gestein ebenfalls zerfällt. Nachdem sich >> das Leben auf der Erde entwickelt hatte, verstärkten die Ausscheidungen der Organismen den Prozess der chemischen Verwitterung. Da bei der Verwitterung von Silikatgestein das >> Treibhausgas >> Kohlendioxid gebunden wird, kühlte diese zunehmende Verwitterung die junge Erde ab. Als das Leben an >> Land ging, nahm die Verwitterung noch einmal stark zu: die Atmungsaktivität der Pflanzenwurzeln setzt Kohlendioxid frei, das mit dem Bodenwasser Kohlensäure bildet, die die chemische Verwitterung fördert. Auch vermischte sich jetzt organisches Material (Humus) mit den anorganischen Gesteinsstückchen, mit Wasser und Luft: die ersten Böden entstanden.

Organisches Material führte zu fruchtbarem Boden, auf dem wiederum mehr Pflanzen wachsen konnten, die wiederum mehr organisches Material produzierten. Dieses gab auch Tieren Nahrung; und so entstand im Boden eine enorme Vielfalt an Lebewesen, die von Biologen “Edaphon” genannt wird - eine Vielfalt, die mindestens so groß ist wie die im Regenwald oder in Korallenriffen. Bakterien, Pilze und Algen dürfen schon zu den ersten Bewohnern gezählt haben; sie haben das organische Material in Kohlendioxid, Wasser, Stickstoffverbindungen und Nährsalze zerlegt und so den >> Stoffkreislauf des Lebens geschlossen. Sie boten aber auch anderen Arten Nahrung, die von ihnen leben, und die Laufe der >> Entwicklung des Lebens - wie auch im Meer und auf der Oberfläche immer größer wurden: im Boden leben heute größere Kleintiere wie Regenwürmer, Borstenwürmer Tausendfüßler, Hundertfüßler, Spinnen, Insekten(larven) und selbst Säugetiere wie Maulwurf und Erdhörnchen.

Die unsichtbare Welt der Mikroorganismen spielt jedoch weiterhin die wichtigste Rolle, und Bakterien, Pilze und Algen kommen in riesiger Zahl im Boden vor. Die größeren Tiere und die Mikroorganismen recyceln nicht nur die Nährstoffe, sondern bauen auch Schadstoffe ab; ihre Stoffwechselprodukte verkleben Gesteinspartikel und Humusteilchen zu "Bodenkrümeln"; sie lockern den Boden und sorgen für seine Durchlüftung und damit für die Zufuhr von Sauerstoff, der für viele Abbauvorgänge gebraucht wird. Im Idealfall besteht ein Boden zur Hälfte aus Mineralstoffen und Humus, zu 30 Prozent aus Wasser und zu 20 Prozent auf Luft.

Zu den ersten, die die segensreiche Rolle der Bodentiere, insbesondere der Regenwürmer, erforscht haben, gehörte >> Charles Darwin. Er hat rund zehn Jahre seines Lebens den Regenwürmern gewidmet und 1881 sein Buch "Die Bildung der Ackererde durch die Tätigkeit der Würmer" veröffentlicht. Regenwürmer galten damals eher als Schädlinge. Darwin hatte bereits im Jahr nach seiner Rückkehr von der Fahrt mit der H.M.S. Beagle bei einem Besuch auf dem Anwesen seines Onkels Josiah Wedgwood II von diesem gehört, dass ausgebrachter Kalk auf dessen Wiesen im Laufe der Zeit von einer Schicht Erde überdeckt wurde, die offenbar aus den Ausscheidungen von Regenwürmern stammte. Er schrieb eine kleine Abhandlung über diese Entdeckung, aber erst 30 Jahre später begann er, sich intensiv mit dem Thema zu beschäftigen.

Darwin begann um 1870 herum, die Ausscheidungen der Regenwürmer genau zu untersuchen. Er ließ sich Regenwürmer aus der ganzen Welt schicken, wenn diese nicht verfügbar waren, erbat er genaue Beschreibungen ihres Kots. Es sammelt Wurmkot und wog ihn, um die Menge abschätzen zu können. Er hielt sogar Regenwürmer in seinem Arbeitszimmer und untersuchte ihr Hörvermögen, ihre Lichtempfindlichkeit und ihr Kälte- und Wärmeempfinden - fast 70 Seiten in dem Buch waren der Lebensweise der Regenwürmer gewidmet. Vor allem aber schlussfolgerte er, dass "die gesamte Ackererde. schon viele Male durch die Verdauungskanäle der Würmer gegangen ist", dass Absonderungen aus Kalkdrüsen die Säuen im Humus neutralisieren, ihre Kaumägen größere Partikel zerkleinern und ihre Gänge Wasser und Luft in den Boden gelangen lassen. Sein Fazit: "Man kann wohl bezweifeln, ob es noch viele andere Tiere gibt, welche eine so bedeutende Rolle in der Geschichte der Erde gespielt haben, wie diese niedrig organisierten Geschöpfe."

citalopram hcl kaufen

  • Die Walnuss ist reich an Vitamin E, das rheumatischen Erkrankungen sowie Gelenk-Schmerzen entgegenwirkt und der Arteriosklerose vorbeugt. Sie enthält von den Mineralstoffen und Spurenelementen Calcium für Knochen und Zähne, Magnesium für Herz, Kreislauf und Nerven, Kalium für Herz und Muskeln, Phosphor für die Energie-Gewinnung, Eisen fürs Blut, Selen und Zink für die Immunkraft, Kupfer für die roten Blutkörperchen. Walnüsse haben einen hohen Eiweißgehalt - leicht verdaulich - von etwa 20 Prozent. Zum Vergleich: Roastbeef hat nur 9,5 Prozent Eiweiß. Daher sind Nüsse ein unverzichtbarer Bestandteil der Natur- und Vollwert-Küche. Die Walnuss ist reich an gesunden Fetten. Es handelt sich dabei um mehrfach und einfach ungesättigte Fettsäuren, die gegen einen zu hohen Cholesterinspeiegel ankämpfen, die frühzeitige Adernverkalkung bremsen. Eine jüngste Studie der Harvard Universität belegt: Wer lange Zeit jeden Tag 5 Walnüsse genießt, hat ein bis zu 52 Prozent geringeres Risiko für einen Herzinfarkt und verlängert sein Leben um bis zu 5 Jahren. So gesundheitsfördernd die Walnüsse auch sind. Sie liefern uns viele Kalorien. Daran sollte man immer denken. 100 Gramm Nüsse liefern rund 700 Kalorien. Das ist eine kleine Hand voll, die man locker beim Fernsehen knabbert. Das sind aber die Kalorien einer kompletten Diät-Mahlzeit. Und das kann man mit Walnüssen konkret für die Gesundheit tun:
    • Walnuss-Kerne sind ein gutes Stärkungsmittel, vor allem nach einer Krankheit oder bei Erschöpfung.
    • Nüsse helfen, die Sehkraft verbessern, helfen gegen Nachtblindheit.
    • Sie halten den Lymph-Fluss in Schwung.
    • Sie stärken schwache Nerven.
    • Sie schärfen die Konzentration. Dafür gibt es eine ganz spezielle, sehr wirksame Kur. 25 Tage lang immer eine Nuss mehr essen, bei 25 Nüssen wieder auf Null runter essen.
  • Haselnüsse haben einen sehr positiven Einfluss auf Magen und Darm sowie auf das Knochenmark. Voraussetzung ist, dass man sie besonders gut und intensiv kaut. Bei Haselnüssen kommt es bereits im Mund auf die entsprechende Einspeichelung an.
  • Cashew-Nüsse kommen aus Brasilien. Sie sind mit Mango und Pistazien verwandt. Es handelt sich dabei um die Kerne von roten Cashew-Äpfeln. Sie liefern extrem viel Magnesium, Betacarotin und Eisen. Sie helfen, in kurzer Zeit Streß abzubauen, schätzen Magen und Darm vor Geschwüren.
  • Para-Nüsse, die Früchte eines brasilianischen Baumes, sind besonders fett und ballaststoffreich und können durch ihren Reichtum an Vitamin E rheumatische Beschwerden lindern.
  • Die Macadamia-Nüsse, die ausschließlich auf Bäumen in Australien wachsen, bestehen aus einem weichen Kern in einer extrem harten Schale. Darum sollte man sie immer bereits geöffnet kaufen. Sie liefern viel Zink für die Immunkraft. Mit Macadamia-Nüssen kann man zu hohe Cholesterinwerte um bis zu 30 Prozent senken. Das haben mehrere Studien in Australien ergeben. Übrigens ist es interessant, wie diese außergewöhnlichen Nüsse zu ihrem Namen kamen. Ein deutscher Wissenschaftler arbeitete in Australien und entdeckte auf seinen Streifzügen durch die Natur Bäume, die Nüsse mit besonders harter Schale trugen und schwer zu öffnen waren. Als er sich dann näher mit diesen Nüssen befasste und ihren Wert erkannte, da gab er dem Baum und den Nüssen den Namen seines Lehrers, der Prof. Dr.Mac Adam hieß. Und so wurden aus den namenlosen Nüssen die Nüsse des Mac Adam, heute Macadamia-Nüsse.
  • Sesam-Kerne, die Samen der Sesam-Pflanze, regen den Kreislauf an und wirken wunderbar gegen Verstopfung. Man mischt Sie dafür am besten ins Morgenmüsli.
  • Pinien-Kerne, die Samen von Kiefern, sind reich an Folsäure und Eisen, sind daher ideale " Frauen-Nüsse".
  • Mandeln, die Samenfrüchte des Mandelbaumes, liefern schnelle Energie, regen das Denken an und stärken die Atemwege.

Um die natürlichen Kräfte all dieser Nüsse gezielt nützen zu können, sollte man sie niemals erhitzen, sondern immer roh essen. Knabbern Sie sie pur, geben Sie sie ins Müsli, am besten klein gehackt, rühren Sie sie aber auch in den Obstsalat. Man kann Nüsse auch in den Kopfsalat mischen.

Man kann Nüsse auch durch den Fleischwolf drehen und als Nuss-Mus servieren. In diesem Fall muss man sie sofort verzehren, weil die Wirkstoffe sehr schnell verloren geben. Das gilt auch für geriebene Nüsse.

Nützen Sie ein altes Hausrezept für geistige Fitness, das Ende des 19. Jahrhunderts auf dem Land genützt wurde. Wenn die Kinder in der Schule schlechte Leistungen erbracht haben und wenn die Großmutter vergesslich wurde, hat der Hausarzt eine Nuss-Birnen-Kur verordnet. Die Betroffenen mussten dann eine Woche lang jeden Tag 1 Kilo saftige, süße Birnen und 5 Walnüsse essen. Die Wirkstoffe von Birnen und Nüssen bringen das Gehirn wieder so richtig in Schwung.

Man sollte dazu aber extra-frische Nüsse verwenden. Wenn nun Nüsse schon länger aufbewahrt waren, dann wäscht man sie gut und legt sie über Nacht in Milch ein. Oder man bedeckt sie bis zu 10 Stunden mit Wasser. Man nennt das " Nüsse beleben". Die eingeweichten Nüssen bereiten sich auf einen Keim-Prozess vor, verstärken explosionsartig ihre Wirkstoffe und schmecken köstlich und wieder ganz frisch.

Ein heikles Thema darf man nicht übergehen: Es gibt bedauernswerte Mitmenschen, die auf echte und unechte Nüsse allergisch reagieren. Inj diesem Fall wird das Eiweiß der Nuss vom Organismus als gefährlicher Feind eingestuft. Der Betreffende bekommt auf Grund einer extrem hohen Histamin-Ausschüttung ein Brennen im Mund und im Rachenraum. Dazu können sehr bald Atemnot, Asthma-Attacken und Bläschen-Ausschläge an verschiedenen Körperstellen dazukommen. Das Gefährliche: Diese Symptome treten meist auch auf, wenn der Betreffende Lebensmittel verzehrt, in denen die echten oder unechten Nüsse - auch nur in kleinen Mengen - verarbeitet sind. In diesem Fall gilt die Regel: Wer allergisch reagiert, muß auf die verschiedenen Nuss-Formen verzichten.

  • Wenn eine Nuss Schimmelpilz aufweist, muss sie entsorgt werden. Schimmelpilze aus der Nuss können Leberkrebs verursachen. Auch ranzige und kaugummiweiche Nüssen darf man nicht essen.
  • Wenn beim Kauf von Nüssen viel Staub in der Packung ist, dann sind sie schon sehr alt und überfällig.
  • Man sollte Nüsse in einem verschließbaren Glas an einem dunklen Ort aufbewahren. Da können sie nicht die Gerüche der Umgebung aufnehmen.
  • Wer auf das Eiweiß von Nüssen eine Allergie entwickelt, muss auf Nüsse verzichten, aber auch alle Lebensmittel, in denen Nüsse verarbeitet wurden.
  • Man kann Nüsse auch einfrieren. Sie halten dann sehr lang.

Wie Sie mit verheimlichte Studien und dem INSIDER-Wissen der erfolgreichsten Schlaganfall-Experten der Welt aus diesem mit 1039 Seiten wohl größten Schlaganfall-Ratgeber weltweit, erfolgreich einem Schlaganfall trotzen und Ihre Ängste vor dessen Folgen in kürzester Zeit hinter sich lassen!

  • Jahr für Jahr erleiden bis zu 250 000 Menschen allein in Deutschland einen Schlaganfall mit steigender Tendenz
  • Jeder 3.-4. Schlaganfall-Patient verstirbt an den direkten Folgen des Schlaganfalls!
  • Jeder 2. Schlaganfall-Patient bleibt schwerbehindert oder zumindest pflegebedürftig!
  • Wo bleibt dabei der oft zitierte medizinische Fortschritt.

    • hat der Arzt Sie als "Schlaganfall-gefährdet" eingestuft aufgrund Bluthochdruck und anderer Parameter…?
    • wurden Sie mit zahlreichen Cholesterinsenkern, Blutdruck- oder Blutzucker senkenden Medikamenten, Blutverdünnern oder Gerinnungshemmern nach Hause geschickt, deren Nebenwirkungen Ihnen nicht gut tun.

    Diese nicht zu beachten, kann besonders bei einschlägig gefährdeten Personen sich in einem Schlag zu einer Katastrophe entladen, die das komplette Leben verändern und zur Behinderung und häufig sogar Tod führen kann!

    Der Facharzt nennt es meist "Apoplexia cerebri" oder aber "zelebralen Insult", im Volksmund ist er als "Schlaganfall" oder aber "Hirnschlag" bekannt, seltener auch "Gehirnschlag" - unabhängig davon, wie man es nennen möchte, handelt es sich in allen Fällen um ein:

    Wie bereits die Bezeichnung verrät, handelt es sich beim Schlaganfall bzw. Hirnschlag um ein Ereignis, das schlagartig einsetzt und genauso schlagartig zu Funktionseinschränkungen sowie Ausfall bestimmter Hirnareale führt, denen allerdings verschiedene Ursachen vorauseilen!

    Unglücklicherweise zumeist mit bleibenden Schäden, wird unser Zentrales Nervensystem (ZNS)aufgrund von Mangeldurchblutung oder aber Hirneinblutung in dessen Funktion gestört, was zum bleibenden Ausfall bestimmter Hirnfunktionen führen kann.

    Konkret werden Cholesterin, Kalzium und andere Bestandteile der Nahrung an der Intima (Innenhaut der Hirnblutgefäße) abgelagert und führen in Verbindung mit Oxidation zu s.g. "Plaques", die zunehmend den Blutfluss im Hirn und damit den Sauerstoff- und Nährstofftransport zu den Hirnzellen behindern.

    Verklumpte oder aber alternativ aufgrund permanenter Übersäuerung des Organismus erstarrte Blutkörperchen können sich zu einem Blutgerinnsel formieren und innerhalb des Blutstroms ein Blutgefäß verstopfen.

    Ein solches Blutgerinnsel kann eines der feinen Blutgefäße verschließen, so dass auch in dem Fall der Bluttransport unterbunden wird und es aufgrund eines Sauerstoffmangels im Hirn zum Schlaganfall führt!

    Eine derartige Hirneinblutung entsteht in jedem Fall dann, wenn eine Hirnarterie geplatzt ist und das Blut aus dieser Arterie in das Gehirn austritt. Das ausgetretene Blut drückt auf bestimmte Hirnareale und schädigt deren Funktion.

    Wie bei allen anderen Erkrankungen, bei denen die Schulmedizin alle Vieren von sich streckt, fällt die Behandlungsausrichtung im Falle eines Schlaganfalls symptomatisch-kurativ aus. Besteht ein erhöhtes Schlaganfall-Risiko aufgrund von zu hohem Blutdruck, werden Blutdrucksenker verschrieben, ohne zu hinterfragen, was den Blutdruck verursacht, um dieses Geschehen zu unterbinden. Statt sich um die Thrombozytenaggregation ursächlich zu kümmern, werden Blutverdünner verordnet. Anstatt sich auf natürlichem Wege um Blutzuckersenkung zu bemühen, verschreibt der Schulmediziner Blutzuckersenker!

    Ganz im Sinne der Pharmaindustrie werden Symptome mit kostspieligen Medikamenten mit gravierenden Nebenwirkungen behandelt - "Ärzte geben Medikamente, von denen sie wenig wissen, in Menschenleiber, von denen sie noch weniger wissen, zur Behandlung von Krankheiten, von denen sie überhaupt nichts wissen. "

    Die Behebung von Symptomen hat allerdings noch nie zur Behebung eines Problems geführt - Heilung ist jedoch ausdrücklich unerwünscht, denn nicht mit der Heilung, sondern allein mit der BEHANDLUNG einer Krankheit verdient die Pharmaindustrie und die Ärzteschaft Milliarden Euro.

    Komplementäre Mediziner und solche, die tiefer recherchieren, beklagen die Tatsache, dass bis zum heutigen Tag es der Schulmedizin nicht gelungen ist, eine Beziehung zwischen hohem Cholesterin und Herzkrankheiten oder einem Schlaganfallrisiko herzustellen.

    Befasst man sich mit dem Thema tiefergreifend, stößt man immer wieder auf die Margarineindustrie, die offensichtlich in Zusammenarbeit mit der Pharmaindustrie vor einigen Jahrzehnten das Märchen um das "böse Cholesterin" ins Leben gerufen hat, das ihnen einen jährlichen Milliardengewinn garantiert!

  • citalopram dosierung zum abnehmen

    Die Flavonoiden sind ebenso wichtige Inhaltsstoffe von Knoblauch. Aktuelle medizinische Forschungen nehmen an, dass diese Inhaltsstoffe des Knoblauchs gezielt den Blutdruck senken und so an den verschiedensten therapeutischen Erfolgen bei Behandlung mit Knoblauch beteiligt sind.

    Doch natürlich verfügt der Knoblauch auch über verschiedenste Enzyme. Allem voran das Lysozym Enzym ist hierbei von enormer Bedeutung, denn das Lysozym reinigt Zellwände und sorgt so für eine tumorhemmende Wirkung im gesamten Körper.

    In Teil 1 haben wir uns mit Vitamin A und dem B-Komplex beschäftigt. Der zweite Teil stellt andere Vitamine vor, die eine wichtige Rolle im Kampf gegen Akne spielen.

    Vitamin C ist eines der vielseitigsten Vitamine und übernimmt eine Vielzahl Funktionen im Körper. Dazu gehört unter anderem das Wachstum und die Reparatur von Gewebe und damit die Bildung gesunder, schöner Haut. Vitamin C ist ein Antioxians, das den Körper vor Infektionen schützt und das Immunsystem stärkt. Gemeinsam mit Bioflavonoiden hat Vitamin C eine antibakterielle Wirkung, die im Kampf gegen Akne eingesetzt werden kann. Es beschleunigt die Aufnahme bestimmter Mineralien, unter anderem Eisen, und kann den Heilungsprozess beschleunigen.

    Vitamin E spielt eine wichtige Rolle im Erhalt einer gesunden Haut und der Reperatur beschädigten Gewebes. Es schützt gegen freie Radikale, die durch exzessive Sonnenbäder freigesetzt werden. Vitamin E verhindert die Oxidation der Fettsäuren in der Haut. Wenn Du viel Zeit in der Sonne verbringen möchtest ist Vitamin E eine gute Ergänzung, um Schädigungen der Haut durch UV-Strahlung zu vermeiden.

    Vitamin K festigt das Gewebe, beschleunigt Heilungsprozesse und verhindert, das sich blaue Flecken nach Prellungen bilden. Es kann dabei helfen, Veränderungen und Verfärbungen von Hautpartien durch Akne zu reparieren. Vitamin K ist für die Blutgerinnung zuständig und wird in der Anti-Aging Medizin zur Behandlung von Falten, Krampfadern und Augenringen eingesetzt.

    Wenn es zu einem Mangel irgendeines Vitamins oder Mineralstoffs kommt, dann ist Chrom der häufigste Kandidat. Die Aufnahme von Chrom durch die Nahrung ist mühsam und große Mengen Zucker können eine Ausscheidung von Chrom aus dem Körper bewirken. Deshalb solltest Du Chrom unbedingt als Nahrungsergänzung zu Dir nehmen. Chrom bekämpft Akne, indem es Hautinfektionen vermindert. Aber Achtung: Obwohl es häufig zu einem Chrommangel kommt kann dieses Mineral, wie alle anderen Mineralstoffe, bei Überdosierung den Körper schädigen. Halte Dich unbedingt an die auf der Packungsbeilage angegebenen Höchstmengen.

    Selen ist ein Antioxidans, das die Oxidation von Fetten verhindert und gleichzeitig Vitamin E schützt. Selen erhält die Elastizität der Haut und hilft bei Akne, indem es Entzündungen der Haut vermindert. Halte Dich bei der Einnahme von Selen unbedingt an die angegebenen Dosierungen.

    Ein Zinkmangel kann ein Grund für Akne sein. Zink ist vielleicht der wichtigste Mineralstoff im Kampf gegen Akne, denn es reguliert die Aktivität der Talgdrüsen. Zink spielt eine wichtige Rolle in der Wundheilung und festigt die Haut, wodurch es Narbenbildung verhindert. Als Antioxidans schützt es die Haut vor dem Einfluß freier Radikale. Zink ist ein Schwermetall, deshalb muss es mit Vorsicht eingenommen werden. Eine Überdosierung kann zu schweren Magenproblemen führen.

    Mineralstoffe, Mineralsalze, durch Mineralisation entstandene anorganische Salze, welche die für die Pflanzenernährung wichtigen Nährlelemente enthalten und im Stoffwechsel des tierischen und menschlichen Organismus eine Rolle spielen. M. sind sowohl am Aufbau von Gerüstsubstanzen (z.B. Skelett, Zellwand) beteiligt, aber auch Bestandteil wichtiger Biomoleküle (z.B. Häm, Cytochrom, Chlorophyll) und Regulatoren des Zellstoffwechsels. Sowohl bei Tieren, als auch bei Pflanzen äußert sich eine unzureichende Versorgung mit M. als Mangelsymptome.

    Wissenschaftliche Fachberater:
    Professor Dr. Helmut König, Institut für Mikrobiologie und Weinforschung, Johannes Gutenberg-Universität Mainz
    Professor Dr. Siegbert Melzer, Institut für Pflanzenwissenschaften, ETH Zürich
    Professor Dr. Walter Sudhaus, Institut für Zoologie, Freie Universität Berlin
    Professor Dr. Wilfried Wichard, Institut für Biologie und ihre Didaktik, Universität zu Köln

    Essayautoren:
    Thomas Birus, Kulmbach (Der globale Mensch und seine Ernährung)
    Dr. Daniel Dreesmann, Köln (Grün ist die Hoffnung - durch oder für Gentechpflanzen?)
    Inke Drossé, Neubiberg (Tierquälerei in der Landwirtschaft)
    Professor Manfred Dzieyk, Karlsruhe (Reproduktionsmedizin - Glück bringende Fortschritte oder unzulässige Eingriffe?)
    Professor Dr. Gerhard Eisenbeis, Mainz (Lichtverschmutzung und ihre fatalen Folgen für Tiere)
    Dr. Oliver Larbolette, Freiburg (Allergien auf dem Vormarsch)
    Dr. Theres Lüthi, Zürich (Die Forschung an embryonalen Stammzellen)
    Professor Dr. Wilfried Wichard, Köln (Bernsteinforschung)

    Die Ananas ist nicht nur eine Zutat in der Trägerbasis aus guten Pflanzenenzymen in Grundstoffen von guten Nahrungsergänzungen, sondern kann auch eine leckere Zutat in den herrlichen Shakeideen mit Multivitamin-Mineral-Enzym-Granulat sein. Geniessen und empfehlen Sie die Ananas als herrliche Fruchtkomponente beim Anrühren von Multivitamin-Mineral-Enzym-Granulat. Begreifen Sie die Ananas als Initiator einer innerlichen Revolution in Richtung persönlicher Gesundheitsreform und Herausbildung eines "Ananas-bewussteins" und damit Erlangung und Kultivierens von Gesundheit in höchster Form. Geniessen Sie die Ananas dazu in den Shake-Ideen um somit zwar nicht "Unsterblichkeit", wohl aber das beste für gesundheitliche und materielle Zukunft zu erleben. Oder geniessen Sie die Ananas in der Ayurveda-Lehre.

    Auch hier soll die Ananas helfen: Immer erkältet, lustlos oder angeschlagen? Steigern Sie Ihren Energielevel und unterstützen Sie Ihren Körper im Kampf gegen Krankheiten durch die natürliche Kraft von Säften. Dieses Buch präsentiert Ihnen 20 schmackhafte Zaubersäfte mit genauer Beschreibung zur schnellen und einfachen Zubereitung gesunder Shake-Ideen. Eine Wohltat für Gesundheit, Vitalität und Gehirn.

    Die Ananas kann weitaus mehr als manche ohne Alkoholgenuss denken vermögen. Wer Ananas oder das Ananasenzyme Bromelainenzyme mit der Nahrung oder hochwertiger Nahrungsergänzung isst, spürt den „Gute-Laune-Faktor“, die stimmungsaufhellende Wirkung der Ananas. Wieso kann Ananas sogar das Gedächtnis verbessern? Klingt das nicht ein bisschen „nach Palmenstrandvision“?
    Mit der Ananas nimmt der Organismus leicht verdaulichen Fruchtzucker zu sich, der vom Körper sofort in Glukose umgewandelt wird, und damit dem Gehirn als „Brennstoff“ zur Verfügung steht. Damit wird die Konzentration besser, die Aufmerksamkeitsspanne länger. Die grauen Zellen kommen wieder auf Vordermann – mit Sofortwirkung. Und das alles ohne Nebenwirkungen wie bei isoliertem Zucker. Isolierter Zucker und leere Kalorien durch Weißmehlprodukte bringen die „Zuckerschaukel“ in Gang und erschöpfen mit der Zeit die Bauchspeicheldrüse. Zucker erhöht die Insulin-Ausschüttung und führt nach einer Weile zur Unterzuckerung: Lustlosigkeit und Unkonzentriertheit.

    Die Ananas enthält eine Reihe Vitamine und Mineralstoffe in einem Verbund und einer Verkettung, der mehr ist als die Summe seiner Teile. Erst durch die sinnvolle Kombination aller Stoffe ergibt sich eine Komposition an hochwertigem Ananasenzym, welches man in Kooperation mit Vitaminen und Mineralstoffen als das "intelligente Enzym" bezeichnen kann. Dieser Komposition sagt man zahlreiche Wirkungen nach: Die Mineralstoffe in der Ananas sind gut fürs Gehirn und damit für Stimmung und Denkaktivitäten. Zink reduziert die Auswirkungen von Stress, Calcium stärkt die Nerven, Eisen macht uns geistig leistungsfähig, und Magnesium dient als Antidepressivum und zur Entspannung. Der hohe Anteil an Vitamin C in der Ananas dient zur Stressprophylaxe, weil zur Herstellung der Stresshormone Adrenalin und Noradrenalin Ascorbinsäure benötigt wird. Vitamin C erhöht außerdem den Intelligenzquotienten. Das hat der Gehirnforscher Johannes Holler ausführlich in seinem Buch „Essen, das intelligent macht“ beschrieben. Das Vanillin in der Ananas wirkt leicht euphorisierend. Das seltene Vitamin-B 12, ebenfalls in der Ananas enthalten, hilft bei Gedächtnis- und Antriebsschwäche. Das Niacin in der Ananas, ein B-Vitamin, hilft bei Gedächtnisstörungen, weil es das Gehirn besser durchblutet. Die Pantothensäure in der Ananas gilt als Nervenschutzvitamin und schützt vor Überforderung bei Stress, indem angemessen Cortisol produziert wird.
    Ananas macht die Gedanken klar, schärft die Sinne und schaffe ein ausgeglichenes Gemüt, heisst es weiter. Wir üben uns in heiterer Gelassenheit und entwickeln Humor in Situationen, die uns früher überfordert hätten. Man probiere es einfach aus! Indem man Frischananas empfehle, oder als bequeme Ergänzung Nahrungsergänzungen mit Ananansenzym kaufe.

    Symbolisiert die Ananas den "Palmen strand", den man sich durch ein gute s Enzymnetzwerk anpflanzen kann? Die meisten Menschen in der Fastfood und Stressgesellschaft interessieren sich erst für die Ananas, wenn sie damit ihre Ziele verwirklichen können und sie in der Ananas ein Symbol für weit mehr sehen als einfach nur Fitness und Gesundheit. Vielleicht steht die Ananas in guten Vitalstoffen ja für viele Dinge, die sich sich Menschen wünschen. So z.B für Südsee, Sonne, Sand und Meer oder einfach Garten Eden.

    Selen ist zentral für die Neutralisierung der sogenannten freien Radikale, die laut Experten zahlreiche Krankheiten begünstigen können. Freie Radikale entstehen zum Beispiel durch Stress, Nikotin oder UV-Strahlung. Als Antioxidans ist Selen in der Lage, diese freien Radikale unschädlich zu machen und somit einen wesentlichen Teil für unsere Gesundheit und Vitalität beizutragen.

    Auch unser Immunsystem profitiert von Selen. Denn Selen kurbelt die Produktion von Antikörpern an und unterstützt die Killerzellen im Kampf gegen die Krankheitserreger.
    Wer also etwas im Sinne seiner eigenen Gesundheit für den Schutz seiner Zellen tun und gleichzeitig das Immunsystem in Schwung bringen möchte, der liegt mit Selen genau richtig. Hier erfahren Sie alles, was Sie über Selen wissen müssen.

    Wem seine Gesundheit am Herzen liegt, der sollte Selen als wichtiges Spurenelement immer im Hinterkopf haben. Denn Selen kann Erkrankungen vorbeugen und das Immunsystem stärken.
    Allerdings gibt es darüber hinaus einige Situationen, in denen ein Plus an Selen besonders wichtig ist:

    Insbesondere Einflüsse, die die Bildung zellschädigender freier Radikale begünstigen, sollten die Alarmglocken zugunsten von Selen klingeln lassen! Denn werden diese freien Radikale nicht bekämpft, drohen Zellschädigungen die auf lange Sicht auch Krankheiten begünstigen können. Hier ist also Vorsorgen angesagt!

    Jeder, der zur Anfälligkeit für Infekte neigt und merkt, dass sein Immunsystem nicht ganz auf der Höhe ist, kann mit Selen seiner Abwehr unter die Arme greifen. Die Einflüsse für ein geschwächtes Immunsystem sind mit den Faktoren, die die Bildung von freien Radikalen begünstigen, vergleichbar. Insofern kann man mit Selen meist zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen: Für eine Abwehr und gegen freie Radikale!

    Selen kommt aufgrund seiner abwehrstärkenden Funktion übrigens begleitend auch bei der Behandlung von unterschiedlichen Erkrankungen zum Einsatz, die mit einer Immunschwäche verbunden sind (z.B. bei HIV oder Krebs).

    citalopram generika in polen kaufen

    citalopram gel kosten

    So etwa könnte ein Tag in einem Essensplan zum abnehmen aussehen. Man sollte wissen, was man essen darf und was nicht. Dabei sollte man zumindest ungefähr wissen wie hoch die Kalorienanzahl des jeweiligen Produktes ist. Der Essensplan zum abnehmen für einen Tag, der oberhalb dargestellt wurde, hat etwa 1000 – 1200 kcal und liegt damit unter dem eigentlichen Bedarf.

    Der sollte nicht zu streng mit sich sein. Man sollte sich realistische Ziele setzen, die weit entfernt von 5 Kilo in einer Woche liegen. Solche Radikaldiäten sind zum einen furchtbar ungesund und ziehen meist einen doppelt so starken JOJO-Effekt nach sich. Die Psyche sagt einem: “Oh Ziel erreicht, dann kann ich mir ja mal wieder was gönnen!” Meist gönnt man sich nach dieser harten Zeit ein bisschen zu viel. Zack – ist das ganze Gewicht wieder drauf. Wie weiter oben bereits erwähnt ist es gerade deshalb so wichtig, sich nicht zu viel zu verbieten, sondern sich auch mal was zu erlauben. Viele Abnehmer sind sehr viel zufriedener, wenn Sie sich einmal in der Woche ein richtiges “Schlemmer-Mal” erlauben. Oder sich Süßigkeiten am Sonntag in eine Dose packen und sich diese dann bis zum kommenden Sonntag einteilen müssen. Gänzlich zu verzichten ist auch lt. der Meinung vieler Experten der falsche Weg.

    Übergewicht ist – neben einer erblichen Veranlagung und mangelnder körperlicher Aktivität – einer der Hauptrisikofaktoren für Typ-2-Diabetes. Leidet jemand an dieser Diabetesform, ist Abnehmen deshalb in der Regel eine wichtige Therapiemaßnahme, um die Krankheit in den Griff zu kriegen. Wer überzählige Kilos abbaut, bei dem kann unter Umständen der Typ-2-Diabetes sogar wieder verschwinden – zumindest vorübergehend.

    Warum ist das so? Beim Typ-2-Diabetes spielt das Hormon Insulin eine wichtige Rolle. Wenn wir Kohlenhydrate essen, werden diese im Verdauungstrakt in einzelne Zuckermoleküle zerlegt und gelangen als solche ins Blut, der Blutzuckerspiegel steigt dadurch an. Insulin bewirkt, dass die Zellen des Körpers Zucker aus dem Blut aufnehmen und ihn zur Energiegewinnung verwerten. Dadurch sinkt der Blutzuckerspiegel wieder.

    Bei gesunden Menschen sorgt Insulin dafür, dass der Zuckerstoffwechsel sich im Gleichgewicht befindet. Bei Typ-2-Diabetes ist dieses Gleichgewicht gestört. Die Zellen sprechen auf Insulin nicht mehr richtig an, Ärzte sprechen von einer Insulinresistenz. Dadurch wird weniger Zucker in die Zellen geschleust und der Blutzuckerspiegel ist dauerhaft erhöht.

    Die Insulinresistenz hat verschiedene Gründe. Einer der wichtigsten ist, neben einer erblichen Veranlagung, das Übergewicht. Denn Fettgewebe ist kein reiner Ballast, sondern es ist im Gegenteil hochaktiv. Das gilt vor allem für das Bauchfett. Unter anderem schüttet es Hormone aus, die die Insulinempfindlichkeit der Zellen beeinflussen. Fett am Bauch fördert eine Insulinresistenz ganz besonders.

    Die Insulinempfindlichkeit – und damit der Typ-2-Diabetes – bessert sich, wenn Betroffene überzählige Pfunde abbauen und sich regelmäßig bewegen. Eine kalorienbewusste Ernährung und körperliche Aktivität sind deshalb die Basis jeder Diabetestherapie. In der Anfangszeit eines Typ-2-Diabetes lässt sich der Blutzucker oft allein durch einen gesunden Lebensstil im Griff behalten. Wenn trotzdem Medikamente nötig sind, ist häufig eine geringere Dosis nötig.

    Wer Übergewicht abbaut, kann damit außerdem zu besseren Blutdruckwerten beitragen und sein Risiko für Herz- und Gefäßerkrankungen wie einen Herzinfarkt oder Schlaganfall verringern. Für diese sind Patienten mit Diabetes besonders anfällig. Abnehmen lohnt sich also vielfach für die Gesundheit!

    Wichtig: Wenn Menschen mit Typ-2-Diabetes abnehmen möchten, sollten sie das mit ihrem Arzt absprechen. Er kann ihnen Tipps und Ratschläge geben, etwa zum Zielgewicht, und die Diabetesbehandlung anpassen, wenn das notwendig ist. Denn bessert sich das Gewicht und damit die Insulinwirksamkeit, muss in der Regel die Medikamenten- und Insulindosis angepasst werden. Gegebenenfalls kann der Arzt seinen Patienten auch an eine Ernährungsberatung überweisen. Am besten vorher bei der Krankenkasse erkundigen, ob diese eine solche Beratung bezuschusst.

    Radikale Diäten versprechen rasanten Gewichtsverlust in nur wenigen Wochen. Die Erfahrung zeigt aber: Solche Verzichtkuren halten die wenigsten wirklich durch. Außerdem verfallen viele nach ihnen in ihre alten Muster zurück und die verlorenen Pfunde setzen bald wieder an Hüfte und Bauch an.

    Wer dauerhaft abnehmen möchte, setzt deshalb besser auf eine "Politik der kleinen Schritte" mit gesünderen Lebensgewohnheiten: Weniger fett- und kalorienreich essen und sich zusätzlich mehr bewegen. Die Grundregel lautet: Wer mehr Kalorien verbrennt als er zu sich nimmt, der verliert langfristig an Gewicht.

    Zum Abnehmen ist es nicht nötig, auf bestimmte Lebensmittel zu verzichten. Auch Menschen mit Diabetes brauchen keine Spezial-Produkte, sie dürfen das Gleiche essen wie Gesunde. Prinzipielle Verbote gibt es also keine, im Gegenteil – für den langfristigen Erfolg ist es wichtig, dass Essen ein Genuss bleibt und Sie weiterhin satt werden.

    Stattdessen hilft es, seine bisherigen Ernährungsgewohnheiten zu betrachten und zu prüfen, wo sich Kalorien einsparen lassen: Kann ich morgens ein selbstgemachtes Müsli essen anstatt mir ein dick mit Butter beschmiertes und mit Salami belegtes Brötchen beim Bäcker zu kaufen? Ist zum gemütlichen Fernsehabend eine Portion meines Lieblingsobsts genauso gut geeignet wie eine Tafel Schokolade? Wer ohne sich zu quälen immer kleine Mengen an Kalorien einspart, kann auf Dauer viel erreichen.

    Insgesamt sind zum Abnehmen Lebensmittel empfehlenswert, die pro Gewichtseinheit wenig Energie besitzen – etwa Obst oder Gemüse. Sie machen relativ schnell satt, ohne dass man viele Kalorien zu sich nimmt. Ausreichend zu trinken ist ebenfalls wichtig beim Abnehmen, am besten natürlich kalorienfreie Getränke.

    Wer abgelenkt ist, wenn er etwas isst, neigt dazu, mehr zu sich zu nehmen. Verzehren Sie Ihre Mahlzeiten deshalb besser nicht beim Fernsehen oder unterwegs, wenn Sie zur U-Bahn hetzen. Schenken Sie Ihrem Essen die volle Aufmerksamkeit und nehmen Sie Ihre Mahlzeiten am besten zu Tisch ein. Wer langsam isst, wird auch nicht den richtigen Zeitpunkt zum Aufhören verpassen. Denn das Sättigungsgefühl stellt sich in der Regel erst nach 15 bis 20 Minuten ein. Wer sein Essen hinunterschlingt, stopft oft noch etwas in sich hinein, obwohl er bereits ausreichend zu sich genommen hat.

    Sport allein reicht oft nicht zum Abnehmen, wenn Sie nicht gleichzeitig die Ernährungsgewohnheiten umstellen. Dennoch ist Bewegung sehr wichtig um zusätzliche Energie zu verbrauchen und so Gewicht abzubauen. Nicht nur, weil Sie so aktiv Kalorien verbrennen. Wer Sport treibt, baut zudem zusätzliche Muskeln auf, die den Grundumsatz an Energie erhöhen.

    Es ist gar nicht nötig, dazu auf einmal zur Sportskanone zu werden. Versuchen Sie lieber, mehr Bewegung in den Alltag zu bringen: Vielleicht können Sie mit dem Fahrrad statt mit dem Auto zur Arbeit fahren? Oder sich mit Freunden anstatt im Cafe auf einen Spaziergang treffen? Und suchen Sie sich eine Sportart, die Ihnen Spaß macht. Denn auch hier gilt: Wer sich zu etwas zwingt, wird wahrscheinlich nicht langfristig durchhalten.

    Alle träumen davon einen tollen und knackigen Körper zu haben. Straffe Haut, dezente Muskeln und kein Gramm Fett sind die Idealvorstellung vieler Menschen. Vor allem kurz vor dem Sommer ist eine attraktive Bikinifigur sehr begehrt, denn im Urlaub will man gut aussehen.

    Häufig gibt es jedoch einige Problemstellen, die uns große Sorgen bereiten. Um mit ihnen fertig zu werden, nehmen wir enorme Anstrengungen auf uns, erreichen jedoch nicht das gewünschte Ergebnis. Oft finden wir uns anschließend mit der Situation ab und verdrängen unsere Wünsche. Das Leben ist jedoch zu kurz dafür und jeder sollte tun was in seiner Macht steht um glücklich zu werden. Ein attraktiver Körper gehört zum Wohlfühlen einfach dazu.

    Um voller Freude in den Spiegel gucken zu können ist ein flacher Bauch sehr wichtig. Hier setzt sich auf Grund unserer Genetik gerne das ein oder andere Fettpolster ab und lässt sich oft nur schwer bekämpfen. Wer das Bauchfett verlieren will muss aber zunächst verstehen, dass man den Körper nicht dazu zwingen kann. Eine lokale Fettverbrennung, also ein gezieltes Abnehmen am Bauch ist nicht möglich. Am Bauch Fett verlieren geht also immer mit einem ganzheitlichen Abnehmen einher.

    Wer unter einem dicken Bauch leidet, muss mit einer Menge von negativen Faktoren leben. Sie beeinflussen uns im Alltag sehr und sind psychischer als auch physischer Natur.
    Forscher haben herausgefunden, dass Bauchfett als Produzent verschiedener Signalstoffe in Erscheinung tritt. Diese sind für Herzinfarkte, Diabetes, Gefäßkrankheiten, Thrombose, Alzheimer und Krebs verantwortlich.

    citalopram auf polenmarkt kaufen

    citalopram rezeptfrei holland bestellen

    Raffinierter Zucker und Weißmehl haben für den Körper keinen Nährwert. Das bedeutet, sie liefern überwiegend Energie und kaum bis keine anderen Nährstoffe wie beispielsweise Vitamine oder Spurenelemente. Diese sogenannten leeren Kohlenhydrate und gesund abnehmen passen nicht zusammen.

    Beim raffinierten Zucker bzw. Haushaltszucker ist es so, dass er keinerlei Nährstoffe beinhaltet. Weißmehl bzw. weißes Weizenmehl liefert zumindest noch etwas Protein (ca. 10 %), überwiegend in Form von Gluten. Dazu enthält Weizenmehl minimal Fett (ca. 1 %) und kaum Ballaststoffe und Mineralsalze.

    Diese mehr als mageren Nährstoffwerte machen das Weißmehl allerdings auch nicht unbedingt gesünder als den Weißzucker. Das meiste, was das ursprüngliche Getreide deinem Körper an gesunden Nährstoffen und wertvollen Ballaststoffen bieten könnte, wurde bei der Herstellung zum Weißmehl entfernt.

    • Die Bezeichnung Kohlenhydrate ist ein Oberbegriff für Zucker, Stärke und Ballaststoffe. Im Grunde können wir alle Kohlenhydrate als Zucker betrachten, der Unterschied liegt nur in der Länge der Kette.
    • Die kleinste Zuckereinheit sind Einfachzucker, dazu zählen z. B. Traubenzucker und Fruchtzucker.
    • Dann kommen die Zweifachzucker, das sind z. B. der raffinierte Zucker bzw. auch Haushaltszucker, Kristallzucker oder Weißzucker genannt, der Malzzucker und der Milchzucker.
    • Als nächstes kommen die Mehrfachzucker, das sind beispielsweise Stärke, Cellulose und Ballaststoffe.
    • Je kürzer die Zuckerketten sind, umso schneller kann dein Körper diese verwerten und in Energie umwandeln. Das bedeutet, die Einfachzucker gehen sofort ins Blut und können am schnellsten in die Zellen transportiert und verwertet werden.
    • Zweifachzucker müssen einmal in Einfachzucker aufgespalten werden, was aber auch recht fix geht. Das heißt, auch der Haushaltszucker kann schnell in Energie umgewandelt werden.
    • Je länger die Zucker werden, umso länger braucht dein Körper, um diese aufzuspalten. Wobei die Stärke aus dem Weißmehl immer noch so kurz ist, dass auch diese recht fix verdaut werden kann.
    • Manche langkettige Zucker können gar nicht mehr zerlegt werden und passieren deinen Körper ungenutzt. Dazu zählen z. B. die Ballaststoffe.

    Je einfacher die Zucker sind, umso schneller werden die Zucker also gespalten, umso schneller gelangen die Zuckermolekühle in dein Blut und umso schneller steigt die Konzentration von Zucker im Blut an. Dein Körper ist nun bestrebt eine bestimmte Zuckerkonzentration im Blut zu halten.

    Das bedeutet, wenn der Blutzuckerspiegel ansteigt, schüttet er Insulin aus, um den Zucker in die Zellen zu transportieren und die Konzentration des Zuckers im Blut zu senken. Je schneller der Blutzucker ansteigt umso heftiger reagiert er mit der Ausschüttung von Insulin. Das Insulin transportiert den Zucker schnell in die Zellen, geht danach aber wieder merklich nach unten.

    Diese extreme Insulinausschüttung und der darauf folgende Abfall des Insulinspiegels hat allerdings einen großen Nachteil: Hunger entsteht. Oft handelt es sich dabei um richtigen Heißhunger – und meist auf alle Arten von Süßigkeiten, denn die enthalten den vom Körper geforderten schnell verfügbaren Zucker.

    Um also zu vermeiden, dass Du nach einer Mahlzeit schnell wieder hungrig wirst, oder dich gar Heißhungerattacken ereilen, solltest Du die Kohlenhydrate vermeiden, die deinen Insulinspiegel in die Höhe schnellen lassen.

    Eine der besten Ernährungs-Strategien, um gesund und langfristig abzunehmen ist eine ausgewogene Mischkost. Crashdiäten sind oft einseitig und deinem Körper fehlen dabei wichtige Nährstoffe. Gesundes Abnehmen bedeutet, so abwechslungsreich wie möglich zu essen, damit Du mit allem Wichtigen wie z. B. Vitaminen und Mineralstoffen ausreichend versorgt wirst.

    Je vollständiger und unveränderter ein Lebensmittel dabei ist, umso besser. Ein Apfel mit Schale ist z. B. gesünder, als ein geschälter Apfel, denn in der Schale befinden sich die meisten Vitamine und Ballaststoffe. Hitze zerstört Vitamine, also ist es vorteilhaft, Lebensmittel so wenig wie möglich zu erhitzen und nicht unnötig zu zerkochen.

    Fast alle Arten von Gemüse sind optimal zum gesunden Abnehmen. Gemüse enthält nicht nur reichlich Vitamine, Mineralien, Spurenelemente, Ballaststoffe und wertvolle sekundäre Pflanzenstoffe, Gemüse hat auch eine geringe Energiedichte.

    Das bedeutet, Du kannst zum Beispiel im Vergleich zu einem Schokoriegel ein Vielfaches an Gemüse essen, bis Du dieselbe Kalorienmenge erreichst. 400 Kcal sind je nach Sorte oft weniger als 100g Schokoriegel, in Gemüse gerechnet können 400 Kcal ca. 800g (Rosenkohl) bis 2,5 kg (Salatgurke) sein.

    Du kannst also reichlich Gemüse futtern und dich richtig schön satt essen, ohne befürchten zu müssen am Ende des Tages zu viele Kalorien zu dir genommen zu haben. Gemüse ist einfach genial zum satt werden und zum gesunden Abnehmen!

    Hungern ist absolut kontraproduktiv. Gesundes Abnehmen und Hungern passen nicht zusammen. Zum einen fällt dein Körper leicht in den Hunger-Modus bzw. Hunger-Stoffwechsel und das Abnehmen wird damit erheblich erschwert und zum anderen macht Hunger schlechte Laune.

    • Dein Körper gelangt schneller in den Hunger-Stoffwechsel, Abnehmen wird erheblich schwerer
    • Du bekommst vom Hunger schlechte Laune, bist frustrierter und neigst dadurch eher zum Aufgeben
    • Deine allgemeine Leistungsfähigkeit sinkt und Du kannst dich schlechter konzentrieren

    Wenn Du regelmäßig und in ausreichender Menge gesunde Lebensmittel zu dir nimmst, außerdem leere Kohlenhydrate wie Zucker und Weißmehl vermeidest, reduzierst Du bereits im Vorfeld unnötige Hungergefühle und Heißhungerattacken.

    Hunger ist auch deshalb so schlimm beim Abnehmen, weil Hunger ein so starkes und mächtiges Gefühl ist, dass der Großteil der Menschen dem auf Dauer nicht standhalten können. Essen ist für den Menschen überlebenswichtig und deshalb ist der Hunger so ein starker Antrieb.

    Ja, Sport solltest Du unbedingt einplanen um gesund abzunehmen. Der Sport dient dazu, deine Muskulatur zu erhalten, deinen Kreislauf zu kräftigen und die ein oder andere Kalorie mehr zu verbrauchen. Wie Du weiter oben gelernt hast, ist es wichtig den Motor Körper optimal am Laufen zu halten, damit die Pfunde purzeln können.

    Wichtig ist es, dass Du am Sport dran bleibst. Regelmäßig und kontinuierlich ist hier das Stichwort. Es ist besser, zum Beispiel drei bis viermal die Woche eine halbe Stunde Joggen zu gehen als hin und wieder einen Marathon zu laufen.

    Durch die Regelmäßigkeit hältst Du den Trainingseffekt hoch und dein Körper kommt kontinuierlich immer weiter in Form. Einmalige oder seltene Hau Ruck Aktionen hingegen verpuffen und können dir sogar schaden. Dein Körper muss sich erst an das Training gewöhnen und Du solltest die Intensität in einem angemessenen Tempo steigern, so dass dein Körper mit dem Konditions- und Muskelaufbau auch hinterher kommt.

    citalopram dosierung zum abnehmen

    Auch Vitamine sind an fast allen Vorgängen im Körper beteiligt. Sie sind an vielen Stoffwechselvorgängen beteiligt sowie am Aufbau von Knochen Haut und Zähnen. Nachfolgend werden einige Vitamine und ihre Funktionen aufgelistet:

    • Vitamin A ist beteiligt an den Sehvorgängen. Es ist u. a. enthalten in Leberprodukten, Fisch, Milchprodukten und Eigelb.
    • Vitamin B1 ist unentbehrlich für die Funktion des Nervensystems. Vitamin B1 ist u. a. enthalten in Bohnen, Haferflocken, Sonnenblumenkernen, Vollkorngetreide und Weizenkeimen.
    • Vitamin B6 ist als Coenzym maßgeblich am Aminosäurestoffwechsel beteiligt, also an der Verarbeitung und Verwertung von Proteinen. Vitamin B6 ist in den meisten tierischen und pflanzlichen Nahrungsmitteln enthalten. Wertvolle Lieferanten sind u. a. Fisch, Hülsenfrüchte, Milchprodukte, Nüsse, Vollkornprodukte und Weizenkeime.
    • Vitamin B9, auch bekannt als Folsäure, ist wichtig bei der DNS-Replikation im Rahmen der Zellteilung (z. B. im Knochenmark) wichtige Lieferanten von Vitamin B9 sind u. a. Hefen, Weizenkeime und -kleie sowie Kalbs- und Geflügelleber.
    • Vitamin C hat eine antioxidative Wirkung, bekämpft sogenannte freie Radikale im Körper und ist unentbehrlich beim Aufbau von Collagen. Des Weiteren spielt es eine wichtige Rolle beim Aufbau von Aminosäuren und bei einer Reihe weiterer Stoffwechselvorgänge. Vitamin C ist u. a. enthalten in Hagebutten, Kartoffeln, diversen Kohlsorten, Sanddorn und Zitrusfrüchten.
    • Vitamin D reguliert den Calciumspiegel im Blut und spielt eine wesentliche Rolle beim Knochenaufbau darüber hinaus schützt es vor Autoimmunkrankheiten wie z. B. multipler Sklerose, Diabetes mellitus Typ 1 und Lupus sowie vor diversen Krebserkrankungen. Ein Mangel an Vitamin D ist auch ein Risikofaktor für Osteoporose, Bluthochdruck, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Alzheimer, Atemwegsinfekte und diverse andere Krankheiten. Vitamin D wird normalerweise im Körper durch die Wirkung von UVB-Strahlung auf die unbedeckte Haut gebildet. Da diese in modernen Industriellen Gesellschaften eher gering ist, muss Vitamin D über die Nahrung aufgenommen werden. Wichtige Lieferanten für Vitamin D sind Champignons, Eier, Fettfische und Milchprodukte.
    • Vitamin E ist wichtig bei der Bekämpfung der freien Radikalen und der Steuerung der Keimdrüsen. Man findet es überwiegend in pflanzlichen Ölen.

    • Calcium ist wichtiger Bestandteil beim Aufbau von Knochen und Zähnen und spielt gleichzeitig eine wichtige Rolle bei der Zellteilung, der Blutgerinnung und der Erregung von Muskeln und Nerven. Führt man einer Muskelzelle Calcium zu, wird dadurch eine Kontraktion ausgelöst. Wichtige Calciumlieferanten sind u. a. Milchprodukte, Nüsse und Vollkornprodukte.
    • Magnesium ist an einer Vielzahl von enzymatischen Vorgängen im menschlichen Körper als Enzymbestandteil oder Coenzym beteiligt. Darüber hinaus aktiviert es die Ruhefunktion bei Muskel- und Nervenzellen. Führt man einer kontrahierten Muskelzelle Magnesium zu, wird dadurch die Entspannung ausgelöst. Wichtige Magnesiumlieferanten sind u. a. Fisch, Geflügel, Milchprodukte, Nüsse und Vollkornprodukte.
    • Eisen ist u. a. ein wichtiger Bestandteil des Blutes und vieler Enzyme. Wichtige Eisenlieferanten sind u. a. Fleisch, Hülsenfrüchte und Vollkornprodukte.
    • Kalium wird im Körper für eine Vielzahl von Prozessen benötigt, wie z. B. die Bioelektrizität von Zellmembranen, das Zellwachstum, Regulierung des Blutdrucks und die Freisetzung von Hormonen. Kalium ist enthalten u. a. in Bananen, Chili, Datteln, Hülsenfrüchten und Kartoffeln.

    Wasser ist ein wesentlicher Bestandteil des menschlichen Körpers und für die menschliche Ernährung unverzichtbar. Es ist ein wichtiger Katalysator für die Stoffwechselprozesse und hilft auch bei der Fettverbrennung. Ein Glas Wasser vor jeder Mahlzeit reduziert das Hungergefühl und hilft, schneller satt zu werden. Gleichzeitig hat es praktisch keine Kalorien.

    Abnehmen ohne Sport ist möglich, erfordert jedoch viel Disziplin und einen ausgewogenen Diätplan. Es ist nicht damit getan, nur noch einige Blätter Salat mit einem Spritzer Zitronensaft zu essen. Ideal ist eine gesunde Mischung aus Fisch, magerem Fleisch, Milch- und Vollkornprodukten und frischem Obst und Gemüse. Ziel muss dabei nicht nur der Gewichtsverlust sein, sondern eine dauerhafte Ernährungsumstellung, da sonst innerhalb kurzer Zeit wieder Fettdepots aufgebaut werden.

    Übergewicht wird in Deutschland zunehmend zum Normalzustand, wenn man den Statistiken glauben möchte. Danach sind 36,7% der Deutschen übergewichtig und 14,7% sogar stark übergewichtig. Zusammen sind das über 50% der deutschen, die ein ernsthaftes Gewichtsproblem haben. Dabei sind Männer stärker betroffen als Frauen. Um das Gewicht dauerhaft zu reduzieren, muss man seine Ernährungsgewohnheiten ändern. Dabei kommt es nicht nur darauf an, was und wie viel man isst, sondern auch darauf, was man trinkt.

    Grüner Tee wird schon seit mehreren Jahren von Forschern wegen seiner gesundheitsfördernden Eigenschaften als Getränk empfohlen. Ein Grund dafür ist, dass er die freien Radikalen im Körper bekämpft und damit Krebs vorbeugen kann. Ein weiterer Grund sind die vorhandenen Fluoride, die Zahnkaries verhindern können. Des Weiteren soll er auch durch seine Polyphenole (insbesondere EGCG) vor Alzheimer, Parkinson und multipler Sklerose schützen und auch eine positive Wirkung bei Diabetes haben. Das Polyphenol EGCG soll nach Aussage einer japanischen Forschergruppe in Labortests sogar das Eindringen von HI-Viren in T-Lymphozyten verhindert haben, da es sich ebenso wie dieses an die CD4-Rezeptoren andockt.

    Da es sich dabei jedoch nur um einen Laborversuch handelte, empfiehlt es sich nicht, daraus voreilige Schlüsse zu ziehen. Es gibt bisher keine Hinweise, dass Menschen, die viel grünen Tee konsumieren, nicht mit dem HI-Virus infiziert würden.

    Inzwischen haben Forscher auch herausgefunden, dass grüner Tee auch beim Abnehmen helfen kann. Dafür sind mehrere Effekte verantwortlich. Zum einen ist grüner Tee ein absolut kalorienfreies Getränk – sofern man ihn ohne Milch und Zucker trinkt, was sehr zu empfehlen ist. Damit kann man dem Körper die nötige Flüssigkeit zuführen, ohne zusätzliche Kalorien zuzuführen. Es gibt zwar immer noch das hartnäckige Gerücht, dass grüner Tee eine harntreibende und entwässernde Wirkung hätte und deshalb die Flüssigkeitsbilanz eher negativ beeinflusst, das wurde aber inzwischen durch neuere Studien widerlegt. Der größte Effekt liegt aber in den Inhaltsstoffen des grünen Tees. Diese beschleunigen allgemein den Stoffwechsel und damit auch den Kalorienverbrauch und die Fettverbrennung.

    Lange Zeit dachte man, dass das Koffein dafür verantwortlich wäre, dass Grüner Tee beim Abnehmen hilft. Da Koffein in der Lage ist, den Blutdruck und die Herzfrequenz zu erhöhen, glaubte man, dass es auch für die Fettverbrennung verantwortlich ist. In Versuchen hat man aber festgestellt, dass Koffein alleine nicht annähernd so effektiv ist, wie man das bei Grünem Tee festgestellt hat. Koffein hat nur einen relativ kurzfristigen Effekt, während grüner Tee eine länger andauernde Wirkung hat. In weiteren Versuchen hat man dann herausgefunden, dass einen wesentlichen Anteil daran ein Polyphenol mit dem Namen Epigallocatechingallat hat. Da dieses Wort schwierig auszusprechen ist, ist im Allgemeinen die Abkürzung EGCG gebräuchlich. Das Besondere daran ist, dass der erhöhte Stoffwechsel zu einer erhöhten Thermogenese, also zur Produktion von Körperwärme, führt, ohne dass der Mensch dabei Hitze empfindet.

    Durch den erhöhten Stoffwechsel verbrennt der Körper zusätzliches Fett, was zu einem schnelleren Gewichtsverlust führt. Dieser Effekt ist beim EGCG stärker und nachhaltiger als bei Koffein. Eine Kombination von EGCG und Koffein, wie sie im grünen Tee vorhanden ist, wirkt nach wissenschaftlichen Erkenntnissen sogar noch effektiver als beide Stoffe jeweils einzeln. Deshalb ist grüner Tee beim Abnehmen eine wertvolle Hilfe. Er hilft allerdings nicht nur bei der Gewichtsreduktion, sondern kann auch langfristig helfen, nicht nur das Gewicht zu halten, sondern auch diversen Erkrankungen vorzubeugen.

    Grüner Tee und schwarzer Tee kommen beide von derselben Pflanze, sind jedoch unterschiedlich verarbeitet. Schwarzer Tee wird vor dem Trocknen einem Fermentationsprozess ausgesetzt, bei dem viele Inhaltsstoffe zerstört oder in andere Stoffe umgewandelt werden. Unter anderem werden dabei große Teile der Polyphenole (u. a. EGCG) zerstört. Bei grünem Tee wird dieser Fermentationsprozess durch starkes Erhitzen verhindert. Diese Unterschiede in der Verarbeitung führen dazu, dass in schwarzem Tee nur ca 3 – 10% Polyphenole enthalten sind, während grüner Tee 30 – 40% Polyphenole enthält. Insofern ist natürlich der Effekt von grünem Tee beim Abnehmen wesentlich stärker und nachhaltiger als der von schwarzem Tee.

    Am besten brüht man grünen Tee nicht mit kochendem Wasser auf, da er dann sehr bitter schmeckt. Ideal ist es, wenn die Wassertemperatur ca 70°C beträgt. Natürlich muss sich jetzt niemand extra ein Thermometer anschaffen. Man erreicht in etwa die richtige Temperatur, wenn man das Wasser nach kurzem Aufkochen wenige Minuten abkühlen lässt. Die richtige Menge von Teeblättern ist hier abhängig von der Größe des Gefäßes, der verwendeten Teesorte und den Geschmacksvorlieben des Teetrinkers. Was für einen zu stark ist, kann für den anderen zu schwach sein. Die meisten Empfehlungen sprechen von einem Teelöffel je Tasse.

    Einen guten Grünen Tee kann man übrigens durchaus mehrfach aufbrühen. Mit einigen Tees sollen sogar bis zu 10 Aufgüsse möglich sein. 3 – 4 Aufgüsse sind aber mit fast jedem grünen Tee machbar.
    Wieviel Grünen Tee sollte man trinken?

    Johann Sigismund Elsholtz, der Leibarzt des Großen Kurfürsten soll einmal gesagt haben, dass 10 – 50 Tassen Tee am Tag sehr gesund seien. Er selber trinke bis zu 200 Tassen am Tag. Man kann davon ausgehen, dass er wohl recht kleine Tassen zur Verfügung hatte. Heutzutage sind die Tassen deutlich größer, weshalb man davon ausgeht, dass man heute etwa 4 – 5 Tassen Tee am Tag trinken sollte, um in den vollen Genuss der positiven Wirkung zu kommen. Man kann wohl durchaus auch etwas mehr trinken, sollte aber immer ein vernünftiges Maß im Auge behalten. Die richtige Menge ist auch immer abhängig vom Alter und der körperlichen Konstitution des Konsumenten.

    Natürlich hat jeder ein unterschiedliches Geschmacksempfinden und nicht jeder trinkt gerne viel grünen Tee zum Abnehmen. Auch für diese Menschen gibt es Alternativen. Inzwischen werden von vielen Herstellern Tabletten, Kapseln, Pulver oder Tropfen mit Grüntee-Extrakt angeboten. Es gibt auch Koch- und Backrezepte, bei denen grüner Tee verwendet wird. Auf diese Weise hat man zwar nicht den Vorteil, gleichzeitig ein kalorienfreies Getränk zu genießen, nimmt aber immer noch die wertvollen Inhaltsstoffe des grünen Tees zu sich. Begeisterte Teetrinker können sich aber zugute halten, dass sie beim Genießen von grünem Tee gleichzeitig auch etwas für ihre Gesundheit und ihr Gewicht tun. Da schmeckt doch der tägliche grüne Tee gleich noch besser.

    citalopram schmerzgel ohne rezept

    A. aus Bremen (05.02.2015): Hallo Herr Dr. Gohlke, ich bin da ein wenig ratlos. Ich komme aus dem Sport, bin Trainerin für Rückenfit und Ausdauer, gehe schon seit mindestens 30 Jahren joggen. Nehme das Rad oder gehe zu Fuß. Esse viel Obst, Gemüse. gut, die Schokolade und den Kuchen manchmal in rauen Menge!:-) Habe noch nie geraucht und trinke ab und zu Alkohol. Und trotzdem spinnt mein Blutdruck (ist zu hoch)! Mein Arzt hat mir eine leichte Blutdrucktablette, Ramipri 10 mg. verschrieben da ein Betablocker bei meinem teilweise nur 40er Ruhepuls nicht in Frage kommt! Allerdings habe ich mit der HWS zu tun! Was kann ich noch tun, da ich oft mit hohem Blutdruck schon in die Kurse gehe! Ich bin ratlos.

    Kerstin G. aus Ibbenbueren (28.01.2015): Ich 34 Jahre jung leide seit zwei Jahren unter Bluthochdruck. Habe es zu Anfang gar nicht gemerkt, Symptome wie Kopfweh, sehr warme Wangen, Nervosität, Gereiztheit auf andere Dinge geschoben. Bis zur Kontrolle beim HA 210 zu 120, oh ha ins KH. Über eine Tablettenform bin ich nicht mehr drum gekommen. Betablocker und Hemmer. Davon bekomme ich starken Hustenreiz besonders nachts. Weil dort ACC drin enthalten ist, warum auch immer absetzen tue ich sie trotzdem nicht. Habe ich gemacht, Ende vom Lied im RTW 243 zu 130. Einen Schlaganfall wollte ich noch nicht erleiden! Trotzdem habe ich eine Frage, wie nehme ich wieder ab? Seitdem ich die Betablocker nehme habe ich in zwei Jahren 11 Kilo zugenommen. Wiege zurzeit bei einer Größe von 180 cm 79 Kilo und fühle mich damit so gar nicht wohl, da aber durch die Betablocker das Herz-Kreislauf-System so runter gefahren wird, dass man ja kaum eine Chance hat Energie zu verbrennen. Hat da wer ein Tipp für mich?
    Viele Grüße
    Kerstin

    180/200 zu 110/120). Mein Arzt hat mir damals Amlodipin 5mg und Valsartan 160mg verschrieben. Da ich mir diese teuren Medikamente nicht leisten kann, versuche ich meinen Blutdruck auf natürliche Weise zu senken, durch leichte, salzarme Kost und etwas Sport. Da meine Arbeitstage meist länger als 12h sind, komme ich kaum zum Sport und mein Blutdruck hat sich zwar nicht mehr erhöht, aber auch nur kaum gesenkt. Deshalb suche ich nach bezahlbaren, möglichst rezeptfreien Medikamenten und nehme Tipps gerne entgegen.

    Werner K. aus Aerzen (16.01.2015): Ihre Ausführungen zu vielen Gesundheitsthemen sind einfach genial! Denn meine medikamentöse Behandlung ist leider gleich null und daher versuche ich, unter anderem auch den hohen Blutdruck auf natürliche Weise zu senken, was mir bisher mit Ihren Ausführungen gut gelungen ist. Viele Grüße!

    Hans-P. F. aus Roßlau (12.01.2015): Seit 3 Jahren trinke ich keinen Alkohol, die 3 Stück Tabletten einmal am Tag nehme ich weiter. Durchblutungsstörungen an Händen und Füßen sowie eine Gesichtsschwellung lassen zu wünschen übrig. Mein Blutdruck ist o.k.

    Beatrice aus Gelsenkirchen (03.01.2015): Ich bin weiblich, 35 Jahre alt und leide seit einigen Monaten an Bluthochdruck. Werte um die 160:90, Puls meist bei 70/80. Z.Zt. stelle ich meine Ernährung um, ich esse möglichst salzarm, verzichte gänzlich auf Kaffee und habe täglich 3 Tomaten in meinen Speiseplan integriert. Dazu trinke ich viel Pfefferminztee und fühlte mich bereits nach einer Woche besser. Mein Gewicht reduziert sich dadurch langsam aber allmählich auch.

    B. aus Nürnberg (13.12.2014): Ich nehme seit Februar 3x 0,4mg Physiotens, 1 Rasilez 300/25 und 1 Verahexal RR240. Der Blutdruck hat sich nur wenig gesenkt. Ich habe dem Kardiologen mitgeteilt, dass Rasilez und 3x 0,4mg Physiotens bei mir keine Wirkung zeigen. Wegen evtl. Wassereinlagerungen muss ich auch noch eine Entwässerungstablette nehmen. Habe aber keine Ödeme. Soll nur zur Vorbeugung dienen. Ich sollte diese Tabletten trotzdem alle nehmen. Während der Einnahme bekam ich Flush im Gesicht, Allergien usw. Nehme jetzt nur noch 0,4mg Phy. 2x am Tag und 1/2 Tablette Verahexal 240. Der Blutdruck ist genauso wie mit 5 Tabletten bei 160/100 oder ein bisschen darunter. Als ich meinen Hausarzt auf Physiotens 3x 0,4mg ansprach, hat dieser gesagt, dass hier eine Tablette hilft. Wenn diese nicht anspricht, sollte man das Medikament absetzen. Welcher Arzt hat hier recht?

    Antje P. aus Berlin (11.12.2014): Ich kann beim Stand der Medizin im Jahre 2014 schwer nachvollziehen, dass die Ursache für Bluthochdruck (bei mir mit 60 begonnen) noch so weit unbekannt sein soll. Ich habe mein Leben lang stets aktiv Sport gemacht, u.a. Leistungssport Sprint, Joggen, Volleyball, Schwimmen, Radfahren, Krafttraining und war jahrzehntelang Blut- und Plasma-Spenderin sowie Saunagängerin. Bisher bin ich sehr gesund durchs Leben gekommen! Seit 2 Jahren nehme ich bereits Medikamente, lehne eigentlich "Chemie-Pillen" ab. Umso mehr bin ich an allem Homöopathischem interessiert und vor allem an neuen Erkenntnissen zum Thema Hypertonie. Persönlich glaube ich, dass mein Job (sozialer Bereich) "aktiv" zum Bluthochdruck beiträgt.

    Norbert R. aus Werne (04.12.2014): Durch richtiges Heilfasten kann der Blutdruck meines Wissens für bis zu mehrere Monate gesenkt werden. Diese Zeit kann man nutzen, um seine Lebensgewohnheiten zu überdenken und erforderliche Änderungen einzuüben. Durch eine gesündere Ernährung, Abbau von Übergewicht und mehr Bewegung können die durch das Fasten erreichten Werte dauerhaft erhalten werden. All das sollte natürlich nur unter der Aufsicht Ihres Arztes stattfinden.

    Bianka S. aus Wachtendonk (02.12.2014): Ich vertrage sehr schlecht Medikamente und merke die Zufuhr im Körper, auch wenn es heißt, man merke die Medikamente nicht. Ich habe erhöhten Blutdruck und ernähre mich nur noch zuckerfrei und fettarm, um auf mein Normalgewicht wieder zurückzukommen. Meine Medikamentendosis ist 5mg am Tag. Nach der Einnahme muss ich immer 2 Stunden schwer atmen, danach bin ich topfit, der Blutdruck liegt dann bei 119/92, Puls zwischen 89-100, am Nachmittag bei 113/83, Puls zwischen 75-63. Ich will auf Dauer auf Medikamente verzichten können.

    Rainer aus Kitzingen (02.12.2014): Ich habe ab und zu das Problem mit hohem Blutdruck, was sich dann auch in Kopfschmerzen bemerkbar macht, auch extreme Nervosität. Leider, wenn ich Tage später beim Arzt vorspreche, ist dieser meist wieder im Normalbereich.

    Werner aus Berlin (30.11.2014): Seit ein paar Monaten nehme ich tägl. 1 Esslöffel Leinöl, trinke 2-3 mal/Woche Rote Beete-Saft, nasche mal dunkle Schokolade 70% und gelegentlich nehme ich eine Handvoll Walnüsse. Ich trinke keinen Alkohol und rauche nicht. Meine Pillen konnte ich bisher von Votum 40/12,5 HCT auf nur Votum 20 senken. Mal schauen wie es weiter geht.

    Marianne R. aus Haldenwang (25.11.2014): Ich halte das für wichtig, weil Medikamente unnötig dick machen können und so andere Faktoren mitbringen, was nicht gesund sein kann. Man hat das sehr schnell drauf, aber erst durch diszipliniert essen und Bewegung nach Jahren langsam wieder runter.

    Franz F. aus München (23.11.2014): Was mich sehr erstaunt ist, dass Allgemeinärzte unterschiedliche Meinungen zum erhöhten Blutdruck haben und somit zu erheblich abweichenden Therapien raten. Warum gibt es hier von Fachärzten keine einheitlich zwingende Empfehlung?

    Tanzfee aus Eifel (21.11.2014): Leide von Geburt an an Bluthochdruck (genetisch bedingt), Spitzenwerte 180/110 mmHg. Bis Frühjahr 2013 keine Behandlung, auch die kardiologische Kontrolle nach Einnahme von Ramipril und Metoprolol keine Schäden festgestellt. Habe jetzt nach knapp 16 Monaten Tabletteneinnahme Medikamente ohne Rücksprache mit dem Hausarzt abgesetzt. Werte zwar wieder im kritischen Bereich, aber keinerlei Beschwerden. Finde, dass die Hausärzte viel zu übereilt Medikamente aufschreiben und damit den Patienten zur Behandlung zwingen wollen. Jeder sollte selbst entscheiden können.

    Gerda aus Stuttgart (21.11.2014): Hallo ich möchte meinen Blutdruck erst mal versuchen natürlich zu senken. Er ist seit einiger Zeit 150 zu 100 und auch oft drunter. Ich nehme die Pille und möchte deswegen keinen Betablocker (Nebenwirkungen??). Bitte sagt mir, wie sehr es helfen würde, wenn ich jenen Tag einige Knoblauchzehen (2-4) und Misteltee sowie viel Wasser trinken würde. Ich rauche nicht, ich trinke keinen Alkohol. Bin aber recht übergewichtig. Meine Eltern und Großeltern nehmen alle Blutdrucksenker.

    Frau B. aus Bad Belzig (19.11.2014): Mein Blutdruck ist manchmal von einer Minute zur anderen über 250/130, da hilft nicht mal das Spray, da hilft nur noch die 112. Wenn er wieder runter ist, können die Ärzte einfach nichts feststellen, obwohl im Krankenhaus alles untersucht wird.

    Gerhard (16.11.2014): Hallo mein Name ist Gerhard, bin 35 Jahre, hab seit 2008 zu hohen Blutdruck. Erst war es immer in Ordnung. Aber seit gut einen Jahr wurden die Tabletten von 10 mg auf 12,5 mg erhöht. Seit drei Wochen nehme ich wieder 20 mg und mein Blutdruck ist immer noch auf 150/120, Puls 95 und die Blutwerte sind top. Was kann ich tun, dass es mir besser geht nach der Einnahme der Tabletten bin ich so schlapp. Vor drei Wochen hab ich mein Bewusstsein verloren. Kann mir jemand einen Rat geben?