cardura schmerzgel billig

Sie wollen abnehmen? Im Internet nach Informationen darüber zu suchen ist zwar für den Anfang keine schlechte Idee, aber abnehmen werden Sie davon sicher nicht. Gewicht zu verlieren ist im Grunde eine einfache Sache und wird oft viel zu kompliziert gemacht. Sie benötigen im Grunde genommen genau zwei Dinge:

1. Eine gesunde Ernährung: Das klingt einleuchtend, aber viele Menschen bekommen es nicht auf die Reihe. Versuchen Sie nicht zu viel Fett zu essen (Fett hat mehr als doppelt so viel Kalorien wie Kohlenhydrate oder Eiweiß!) und vermeiden Sie es viel Zucker zu sich zu nehmen. Der erhöht den Blutzuckerspiegel und ist ein richtiger Dickmacher. Vor allem in Getränken verstecken sich oft Massen an ungesundem Industriezucker. Trinken Sie zur Abwechslung mal Wasser, Ihr Körper wird es Ihnen danken.

Tipp: Viel Wasser trinken füllt den Magen und macht Sie nicht so hungrig. Nehmen Sie sich einfach eine große Flasche, z.B. die 1,5 L Volvic Flaschen und füllen Sie normales Leitungswasser rein. Sie werden sehen, die Flasche ist im Nu leer und zwei Flaschen am Tag sind Balsam für Ihren Körper.

2. Treiben Sie Sport: Es ist zwar durchaus möglich, nur durch eine gesunde Ernährung sein Traumgewicht zu erreichen, doch ist Sport ein wichtiger Faktor für Ihre Gesundheit. Wer regelmäßig Sport treibt, fühlt sich einfach besser und frischer. Wenn es Ihnen zu peinlich ist, z.B. ins Fitnessstudio zu gehen oder keines in der Nähe ist, dann besorgen Sie sich doch einfach einen Fahrradergometer für zu Hause. Damit können Sie sich fit halten, ohne dass Sie sich beobachtet fühlen und Sie können das Gerät benutzen wann immer Sie wollen. 30 Minuten pro Tag sollte Ihre Gesundheit Ihnen doch wert sein. Fahrradergometer gibt es schon für wenig Geld zu kaufen und die Anschaffung lohnt sich in jedem Fall. Der ET 2 ist zur Zeit günstig bei Amazon zu haben.

Fetteinlagerungen im Bauchbereich verteilen sich nach Erkenntnissen von Experten um die inneren Organe und können dort diverse Krankheiten begünstigen. Besonders das Bauchfett soll demnach Botenstoffe freisetzen, die die Ursache von chronischen Entzündungen sind. Dadurch werden die inneren Organe und auch das Herz geschädigt. Die Entzündungsstoffe begünstigen zusätzlich auch schädliche Ablagerungen in den Arterien, die unter anderem zu hohem Blutdruck und Herzinfarkt führen können. Besonders Männer sind von Fettansammlungen im Bauchbereich betroffen, während sich bei Frauen das Fett meist an den Beinen und der Hüfte ansammelt.

Ungesättigte Fettsäuren helfen dabei, das Bauchfett zu beseitigen und sind darüber hinaus auch wichtig für das allgemeine Wohlbefinden. Zusätzlich haben sie einen positiven Einfluss auf den Cholesterinspiegel und reduzieren das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Ungesättigte Fettsäuren findet man unter anderem in Nüssen, Avocados, Oliven und fast allen pflanzlichen Ölen.

Frisches Obst gehört natürlich zu jeder ausgewogenen Ernährung ebenso dazu, wie zu einer erfolgreichen Diät. Obst versorgt den Körper mit wertvollen Vitaminen und die Ballaststoffe sorgen für eine gesunde Verdauung. Gleichzeitig haben viele Obstsorten wie z. B. Melonen, Beeren, Äpfel und Zitrusfrüchte über wenige Kalorien, machen satt und verbrennen Fett.

Ebenso wie frisches Obst ist auch frisches Gemüse sehr hilfreich bei der Reduzierung des Bauchfetts. Gurken, Tomaten, Blumenkohl, Brokkoli und viele andere Arten von Gemüse haben ebenfalls wenig Kalorien und machen satt, während sie den Körper mit reichlich Vitaminen und Kohlehydraten versorgen.

Proteine finden sich in u. a. in Fleisch und Fisch. Wer Gewicht verlieren will, sollte sich möglichst für mageres Fleisch wie z. B. Geflügel entscheiden. Bei Fisch ist das nicht ganz so entscheidend, da Fisch alle essenziellen Fettsäuren enthält. Proteine sind wichtig für den Muskelaufbau und die Fettverbrennung. Trotzdem sollte man sie in Maßen zu sich nehmen, da sie im Übermaß auch negative Auswirkungen haben können.

So schön es ist, dass gewisse Lebensmittel helfen, Fett abzubauen und das Gewicht reduzieren, so muss man doch wissen, dass das nur eine Hälfte des Programmes ist. Wenn man gezielt das Bauchfett bekämpfen will, geht das nicht ausschließlich über die Ernährung. Es gehört auch gezieltes Training dazu. Wer das Fett am Bauch abbauen will, muss genau dort auch mit dem Training ansetzen. Durch den Aufbau von Muskelmasse am Bauch wird gleichzeitig das dort befindliche Fett abgebaut. Der praktische Effekt dabei ist, dass man mit den Muskeln auch Energieverbraucher aufbaut. Mit anderen Worten: Jedes Gramm zusätzliche Muskelmasse verbraucht zusätzliche Kalorien und hilft somit dabei, das vorhandene Fett zu verbrennen.

Je mehr Muskeln man also am Bauch aufbaut, desto mehr Fett verbrennt man damit exakt in dieser Problemzone. Um jedoch alle Fettdepots zu erreichen und gleichzeitig eine einseitige Belastung des Körpers zu vermeiden, müssen neben den Bauchmuskeln auch die Rückenmuskeln aufgebaut werden. Nachfolgend werden nun einige Übungen beschrieben, mit denen gezielt das Fett in der Bauchregion bekämpft und abgebaut werden kann.

Sit-Ups sind vermutlich die erste Übung, die vielen einfällt, wenn sie an das Training der Bauchmuskulatur denken. Sie lassen sich leicht in den eigenen 4 Wänden durchführen und benötigen keine Geräte. Man legt sich einfach auf den Rücken, winkelt die Beine an, platziert die Hände hinter dem Kopf und hebt nun den Oberkörper an, bis die Ellenbogen die Knie berühren. Um auch die seitlichen Bauchmuskeln zu trainieren, macht man diese Übung kreuzweise, indem man abwechselnd mit dem rechten Elenbogen das linke Knie berührt und mit dem linken Ellenbogen das rechte Knie.
Wichtig ist dabei, dass man diese Übung nicht zu schnell durchführt, sondern bewusst langsam. Es kommt hier nicht auf das Tempo an, sondern darauf, Kraft und Muskeln aufzubauen.

Für diese Übung benötigt man nicht wirklich ein Fahrrad und man führt es auch in den eigenen vier Wänden aus. Man setzt sich mit ausgestreckten Beinen auf den Boden. Nun hebt man die Beine an und bewegt sie genauso wie auf einem tatsächlichen Fahrrad. Die Füße dürfen dabei nicht den Boden berühren. Am Anfang wird man schon nach kurzer Zeit die Belastung in der Bauchmuskulatur fühlen. Mit der Zeit kann man diese Übung immer länger ausführen.

Man legt sich auf den Bauch und winkelt die Arme leicht nach vorne an. Dann spannt man den ganzen Körper an und hebt den Oberkörper und die Arme ca. 10 cm an. Diese Position hält man für einige Sekunden und senkt dann den Oberkörper wieder ab. Das Ganze wird mehrmals wiederholt.

Man steht auf den Knien und den Händen. Nun zieht man den Ellenbogen der einen Seite und das Knie der anderen Seite unter dem Körper zusammen, wobei der Rücken rund wird. Dann streckt man den Arm nach vorne und das Bein nach hinten weg, wobei der Rücken gerade gestreckt wird. Diese Übung sollte man auf jeder Seite mehrmals wiederholen.

Wichtig ist beim Abnehmen am Bauch, dass man die Bauch- und Rückenmuskulatur gleichermaßen trainiert, da man andernfalls früher oder später mit Rückenbeschwerden rechnen kann, die ebenso wie das Bauchfett wirklich niemand braucht oder haben möchte.

Natürlich muss man sowohl bei der Ernährung als auch bei den Übungen immer beachten, dass es immer gilt, das richtige Maß zu finden. Wer meint, dass bei der Ernährung das richtige Lebensmittel noch richtiger wird, wenn man möglichst viel davon isst, liegt genauso falsch wie der, der zu wenig isst. Genauso kann ein zu exzessives Training genauso schädlich sein, wie ein totaler Verzicht auf Training.

Über die Hälfte aller Deutschen leidet an Übergewicht. Da Übergewicht langfristig die Gesundheit gefährdet, ist es wichtig geeignete Wege zu finden, das überschüssige Fett abzubauen und dadurch das Gewicht zu reduzieren.

Grund für das überschüssige Fett ist in der Regel ein Ungleichgewicht zwischen Kalorienverbrauch und Kalorienzufuhr. Mit anderen Worten: Der Übergewichtige hat zu viele Kalorien mit der Nahrung zu sich genommen und zu wenig Kalorien verbraucht. Der Kalorienüberschuss wurde dann vom Körper in Fett umgewandelt. In früheren Zeiten war das durchaus sinnvoll, da es – speziell im Winter – immer wieder Zeiten des Nahrungsmangels gab. In diesen Zeiten konnte der Körper dann auf seine Fettdepots zurückgreifen und der Mensch verhungerte nicht so schnell. In den modernen Zeiten gibt es solchen Nahrungsmangel nicht mehr. Die Nahrung, die der Mensch zum Leben braucht, bekommt er ganzjährig im Supermarkt, der meist noch nicht einmal weit vom Haus entfernt ist. Dadurch bleiben uns die vom Körper liebevoll angelegten Fettdepots meist sehr lange erhalten.

Um das Fett, das nicht mehr auf natürliche Weise abgebaut wird, loszuwerden, muss der heutige Mensch also selber die „Notsituation“ schaffen, die den Körper dazu bewegt, das Fett abzubauen. Er muss also seinem Körper weniger Kalorien zuführen, als dieser verbraucht. Das kann man z. B. dadurch tun, dass man den Kalorienverbrauch durch Sport erhöht. Viele Menschen haben jedoch keine Zeit oder keine Lust, Sport zu treiben. Diese Menschen haben dann die Möglichkeit, stattdessen die Kalorienzufuhr durch die Nahrung zu senken. Will man die Gewichtsreduzierung nachhaltig und ohne Gesundheitsgefährdung gestalten, ist es jedoch wichtig, nicht einfach nur die Kalorienmenge zu reduzieren, sondern gleichzeitig dem Körper weiterhin die nötigen Vitamine, Mineralien und andere wertvolle Stoffe zukommen zu lassen.

Um eine Gewichtsreduzierung ohne gesundheitliche Schäden durchzuführen, sollte man darauf achten, dass man dem Körper alle notwendigen Nährstoffe in ausreichendem Maße zuführt. Zu diesen notwendigen Nährstoffen gehören:

Proteine werden vom Körper nicht nur für den Muskelaufbau benötigt. Sie sind sind am Stoffwechsel ebenso beteiligt, wie beim Sauerstofftransport, der Blutgerinnung und der Bekämpfung von Krankheitserregern. Außerdem sind sie in der Haut ebenso enthalten, wie in Haaren und Fingernägeln und natürlich auch in allen Organen. Insofern sind Proteine also ein essenzieller Bestandteil einer ausgewogenen Ernährung. Proteine findet man u. a. reichlich in Fleisch, Fisch, Sojaprodukten, Milchprodukten, Hülsenfrüchten und Nüssen.

Auch Vitamine sind an fast allen Vorgängen im Körper beteiligt. Sie sind an vielen Stoffwechselvorgängen beteiligt sowie am Aufbau von Knochen Haut und Zähnen. Nachfolgend werden einige Vitamine und ihre Funktionen aufgelistet:

  • Vitamin A ist beteiligt an den Sehvorgängen. Es ist u. a. enthalten in Leberprodukten, Fisch, Milchprodukten und Eigelb.
  • Vitamin B1 ist unentbehrlich für die Funktion des Nervensystems. Vitamin B1 ist u. a. enthalten in Bohnen, Haferflocken, Sonnenblumenkernen, Vollkorngetreide und Weizenkeimen.
  • Vitamin B6 ist als Coenzym maßgeblich am Aminosäurestoffwechsel beteiligt, also an der Verarbeitung und Verwertung von Proteinen. Vitamin B6 ist in den meisten tierischen und pflanzlichen Nahrungsmitteln enthalten. Wertvolle Lieferanten sind u. a. Fisch, Hülsenfrüchte, Milchprodukte, Nüsse, Vollkornprodukte und Weizenkeime.
  • Vitamin B9, auch bekannt als Folsäure, ist wichtig bei der DNS-Replikation im Rahmen der Zellteilung (z. B. im Knochenmark) wichtige Lieferanten von Vitamin B9 sind u. a. Hefen, Weizenkeime und -kleie sowie Kalbs- und Geflügelleber.
  • Vitamin C hat eine antioxidative Wirkung, bekämpft sogenannte freie Radikale im Körper und ist unentbehrlich beim Aufbau von Collagen. Des Weiteren spielt es eine wichtige Rolle beim Aufbau von Aminosäuren und bei einer Reihe weiterer Stoffwechselvorgänge. Vitamin C ist u. a. enthalten in Hagebutten, Kartoffeln, diversen Kohlsorten, Sanddorn und Zitrusfrüchten.
  • Vitamin D reguliert den Calciumspiegel im Blut und spielt eine wesentliche Rolle beim Knochenaufbau darüber hinaus schützt es vor Autoimmunkrankheiten wie z. B. multipler Sklerose, Diabetes mellitus Typ 1 und Lupus sowie vor diversen Krebserkrankungen. Ein Mangel an Vitamin D ist auch ein Risikofaktor für Osteoporose, Bluthochdruck, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Alzheimer, Atemwegsinfekte und diverse andere Krankheiten. Vitamin D wird normalerweise im Körper durch die Wirkung von UVB-Strahlung auf die unbedeckte Haut gebildet. Da diese in modernen Industriellen Gesellschaften eher gering ist, muss Vitamin D über die Nahrung aufgenommen werden. Wichtige Lieferanten für Vitamin D sind Champignons, Eier, Fettfische und Milchprodukte.
  • Vitamin E ist wichtig bei der Bekämpfung der freien Radikalen und der Steuerung der Keimdrüsen. Man findet es überwiegend in pflanzlichen Ölen.

  • Calcium ist wichtiger Bestandteil beim Aufbau von Knochen und Zähnen und spielt gleichzeitig eine wichtige Rolle bei der Zellteilung, der Blutgerinnung und der Erregung von Muskeln und Nerven. Führt man einer Muskelzelle Calcium zu, wird dadurch eine Kontraktion ausgelöst. Wichtige Calciumlieferanten sind u. a. Milchprodukte, Nüsse und Vollkornprodukte.
  • Magnesium ist an einer Vielzahl von enzymatischen Vorgängen im menschlichen Körper als Enzymbestandteil oder Coenzym beteiligt. Darüber hinaus aktiviert es die Ruhefunktion bei Muskel- und Nervenzellen. Führt man einer kontrahierten Muskelzelle Magnesium zu, wird dadurch die Entspannung ausgelöst. Wichtige Magnesiumlieferanten sind u. a. Fisch, Geflügel, Milchprodukte, Nüsse und Vollkornprodukte.
  • Eisen ist u. a. ein wichtiger Bestandteil des Blutes und vieler Enzyme. Wichtige Eisenlieferanten sind u. a. Fleisch, Hülsenfrüchte und Vollkornprodukte.
  • Kalium wird im Körper für eine Vielzahl von Prozessen benötigt, wie z. B. die Bioelektrizität von Zellmembranen, das Zellwachstum, Regulierung des Blutdrucks und die Freisetzung von Hormonen. Kalium ist enthalten u. a. in Bananen, Chili, Datteln, Hülsenfrüchten und Kartoffeln.

cardura generika ratiopharm kaufen

Der gute Wille allein reicht nicht, um eine Diät auf Dauer durchzuhalten. Der Weg zum Traumkörper führt nämlich nicht nur über das Zählen von Kalorien, gesundes Essen und Sport – auf die richtige Strategie kommt es an. Mit diesen Psychotricks eines Motivationsexperten werden Sie erfolgreich abnehmen. Von FOCUS-Online-Autorin Anna Vonhoff »

Lisa Hofbauer kämpfte ihr Leben lang mit ihrem Gewicht. Erst durch Hypnotherapie gelang es der Donna-Autorin, ein gesundes Essverhalten zu entwickeln. Auf diese Weise schaffte sie es, zehn Kilo abzuspecken - ganz ohne Jo-Jo-Effekt. »

Eigentlich haben Sie gar keinen Hunger. Aber dann lacht Sie dieser Erdbeerkuchen an. Oder die Tüte Kesselchips. Und schon haben Sie die überflüssigen Kalorien verputzt, aus reinem Appetit. Damit Ihnen die Esslust nicht die Figur ruiniert, sollten Sie zu diesen Tricks greifen. Von FOCUS-Online-Autorin Petra Apfel »

Nicht nur eine psychische Essstörung wie Bulimie verleitet zum ungebremsten Futtern. Es gibt auch eine Reihe von Krankheiten, die mit Fressattacken verbunden sind. Und an ein paar Auslöser für Heißhunger würden Sie nie im Leben denken. Von FOCUS-Online-Autorin Petra Apfel »

Fasten ist beliebt. Mehr als die Hälfte der Deutschen hat bereits einmal für längere Zeit aus gesundheitlichen Gründen Verzicht geübt. Allerdings basieren viele Fastenregeln auf veralteten Annahmen, warnt ein Ernährungsmediziner. Von FOCUS-Online-Redakteurin Christina Steinlein »

Schoko-Osterhasen, Nougat-Eier und Osterlämmer - gerade Kindern fällt es schwer, nach Ostern nicht zu viel zu naschen. Sie fürchten, Ihr Kind bringt bereits zu viele Pfunde auf die Waage? Unser Test hilft Ihnen, das herauszufinden. Und mit unseren Tipps nimmt es dauerhaft ab. Von FOCUS-Online-Autorin Anna Vonhoff »

Diese Diätform stammt ursprünglich aus Österreich. Erfinder ist der Kabarettist Bernhard Ludwig, der die 10-2-Diät während seiner Auftritte vorstellte. Dabei steht die schnelle Gewichtsabnahme nicht im Vordergrund.

Das Konzept ist langfristig aufgebaut und soll den Weg in ein schlankeres, aber vor allem gesünderes Leben vereinfachen. Die Umstellung ist für jeden problemlos umsetzbar, denn es müssen keine komplizierten Ernährungsthemen verinnerlicht werden.

Eigentlich handelt es sich nicht um eine Diät im eigentlichen Sinne. Dieses Ernährungskonzept ist auf eine langfristige, gesunde Lebensweise ausgelegt. Daher eignet sich die 10-2-Diät vor allem für Menschen, die:

Hilfreich können hierbei Sportarten sein, die auch für innere Ruhe sorgen. Yoga kann besonders an den Verzicht-Tagen für die nötige Ruhe sorgen. Viele Übergewichtige haben die Angewohnheit, bei Langeweile zu Knabbereien oder Süßen zu greifen. Mit der entsprechenden Trainingseinheit wird dies jedoch umgangen.

Ein großer Vorteil an dieser Diät ist, dass der Fastenzeitraum absehbar ist. Da nur einen Tag auf feste Nahrung verzichtet wird, fällt die Zeit nicht schwer. Im Gegenteil fällt es gerade in der ersten Zeit auf dem Weg zum Idealgewicht leichter, sich mit Naschereien zurückzuhalten.

Zudem wird der Kreislauf bei dieser Diät nicht so beansprucht, wie bei einer herkömmlichen Fastenkur. So kann sich der Stoffwechsel entsprechend anpassen. Gerade auch für stark übergewichtige Personen bringt dies wesentliche Vorteile auf dem Weg zum Traumgewicht.

Der Killer jeder Diät? Na klar, Heißhunger! Der lässt sich ganz leicht erklären: Bleibt der Teller halb leer, schlägt das Gehirn Alarm und fordert sein Recht auf Pommes oder Kekse ein. Der Diätfrust und die nächste Naschattacke sind programmiert. Spätestens nach zwei Wochen wirkt eine klassische Dauerdiät wie eine große Hungersnot auf unseren Körper. Deshalb setzt er unseren Stoffwechsel auf Sparprogramm. Der Kalorienverbrauch sinkt und macht das Abnehmen so mühsam. Diese Reaktionskette können wir mit der 5:2-Formel ausschalten. Denn durch Kurzzeitfasten, gemeint sind zwei Tage in jeder Woche, ist die Hungerphase nicht lang genug, um das Sparprogramm zu aktivieren. Das Spannende: Vor über 60 Jahren galt das intermittierende Fasten, wie es in der Fachsprache heißt, bereits als Geheimtipp unter den Wissenschaftlern. Heute wird wieder weltweit darüber geforscht. Die Ernährungswissenschaftlerin und bekannte Diätbuch-Autorin Elisabeth Lange (61) ist überzeugt, dass dieser Ansatz mit Genuss zum Wunschgewicht führt. FÜR SIE-Food-Chefin Brigitte Kesenheimer hat mit ihr gesprochen. Und FÜR SIE Cefredakteruin Julia hat die 5:2-Diät sogar selbst getestet. Ihren Erfahrungsbericht zur Teilzeit-Diät gibt es natürlich exklusiv bei uns.

Sicher nicht! Schließlich geht es hier nicht um die Idee eines einzelnen Diät-Gurus. Die Methode stammt aus aktuellen wissenschaftlichen Studien in Deutschland, England, der Schweiz, Australien und den USA. Das 5:2-Konzept ist eigentlich auch gar keine Diät. Denn wir brauchen uns nur zweimal pro Woche einzuschränken – das heißt: mildes Fasten mit Gemüse und Eiweiß. Und der Gedanke „Morgen kann ich wieder essen, was ich will“ macht das Durchhalten leicht. Denn an den anderen Tagen essen wir ja wie gewohnt. Dass 5:2 tatsächlich funktioniert, zeigen die Durchhaltequoten in einer neuen Studie. 70 Prozent der Teilnehmer blieben dabei, während sonst mehr als jede zweite Diät scheitert.

Es ist einer der großen Vorzüge des Intervallfastens, dass man an fünf Tagen in der Woche essen kann, was man will. Auch Süßes. Bloß nicht zu streng werden! Denn wer sich über lange Zeit hart kontrolliert, verliert ein Stück Lebensfreude und versteht aber auch mit der Zeit die Signale des Körpers nicht mehr. Mit 5:2 lernen wir nach und nach wieder die natürlichen Zeichen für Hunger und Sättigung kennen. Und auch Heißhungeranfälle werden immer seltener.

Englische und amerikanische Forscher kamen übereinstimmend zu einem erstaunlichen Ergebnis: Die Teilzeitfaster essen an den Genusstagen zwar mehr als sonst, im Durchschnitt sind das aber nur etwa zehn Prozent. Da man beim Fasten aber rund 75 Prozent der Kalorien einspart, steht unterm Strich trotzdem ein Kalorienminus.

Forscher wissen schon lange, dass die Messfühler des Verdauungstrakts ermüden, wenn wir, wie heute oft üblich, ständig etwas in den Mund stecken. Durch das Dauerfuttern erleben wir kaum noch echten Hunger, und im Gehirn kommen immer weniger Sättigungssignale an. Die Folge: Der Körper verlangt für das Gefühl, satt zu werden, nach immer größeren Mengen. Fastenphasen stellen die natürliche Balance von Hunger und Sättigung wieder her. 5:2 stoppt also übermäßige Esslust von innen heraus. Wenn man mehr als zwei Wochen durchhält, steigt das Level einer Substanz im Gehirn, die im Jargon der Forscher „Brain-derived neurotrophic factor“, kurz BDNF, genannt wird. Sie hemmt den Hunger und steigert den Energieverbrauch. Man wird wieder besser satt! Außerdem gibt es noch weitere verblüffende Vorzüge: Esspausen schützen vor Diabetes, Krebs oder Herzerkrankungen. Studien zeigen, dass Kurzzeitfasten nicht nur beim zügigen Abnehmen hilft, sondern auch den Blutdruck reguliert und Erkrankungen wie etwa Asthma und Rheuma lindert. Altersforscher sehen darin die beste Chance, den Alterungsprozess des Körpers zu bremsen.

Jemand, wer zwei Tage ganz stark war, will schließlich den Erfolg nicht gleich wieder aufs Spiel setzen, isst deshalb auch an den verbleibenden fünf Tagen etwas bewusster. Und jeder durchgehaltene Fastentag stärkt auch unser Selbstbewusstsein und die Zuversicht, weiterhin erfolgreich abzunehmen. Doch wichtiger als Psycho-Effekte ist die Veränderung des Stoffwechsels.

Sie erhalten in diesem exklusiv von FOCUS Online zusammengestellten PDF-Ratgeber alle wichtigen Informationen rund um das Thema Fasten. Fasten dient dazu, Körper und Geist zu reinigen. Fasten hat nicht nur einen gesundheitsfördernden Effekt, sondern gilt als die Phase der inneren Einkehr und Konzentration. Es ist eine Zeit des Verzichts. In unserem Ratgeber zum Thema Fasten finden Sie umfassende Informationen, was Fasten ist, die wichtigsten zehn Fakten über das Fasten sowie diverse Traditionen und Coaches. Fasten ist eine Praxis, die in vielen Bereichen der Gesundheit effektiv eingesetzt wird, um den allgemeinen Gesundheitszustand zu verbessern.

  • Zehn Wahrheiten über das Fasten: Antworten auf die wichtigsten Fragen
  • Detox: Frühjahrsputz für den Körper
  • Abnehmen mit Schalttagen: Der Diättrick der Schlanken
  • Fasten & Heilfasten: Das ist ein Unterschied
  • Motivation: So halten Sie die Fastenkur durch

Nach dem Kauf können Sie die Datei im universellen PDF-Format in druckfertiger Qualität direkt herunterladen und abspeichern oder ausdrucken. Bitte beachten Sie: Es handelt sich bei dem Produkt um eine PDF-Datei im elektronischen Format, nicht um ein gedrucktes Heft.

Hallo Herr Gräber,
Sie schreiben Sie haben Almased beim Fasten noch nicht versucht. Ist es denn generell vorstellbar während der Fastenkur zusätzlich etwas Eiweiß in Form von Nahrungsergänzungsmittel (gutes, "reines", pflanzliches Eiweiß) zu sich zu nehmen? In Ihrer Heilfastenanleitung ist ja (soweit ich das verstanden habe) von den "alten", veränderten, "untüchtigen" Eiweißen die Rede. Oder könnte eine Eiweißeinnahme während des Fastens die vorteilhafte Wirkung beeinträchtigen oder sogar den Abbau von "Schlacken" verhindern?
LG
Monika

Oh, da lese ich grade, so eine ähnliche Frage wurde bereits gestellt. Also, selbst rausfinden, oder? Und besser kein tierisches Eiweiß sondern nur rein pflanzliches. ja, da gibt es schon gute Sojaprodukte, denke ich. Gruß Monika

Abnehmen kann man am besten mit Bewegung und Sport. Hilfreich ist auch weniger und bewusster zu Essen. Doch mit weniger Nahrung nimmt man auch weniger wichtige Vitalstoffe zu sich, daher sind Nahrungsergänzungsprodukte oder Abnehmprodukte wie Figuactiv schon sinnvoll. Zudem bremsen diese Produkte auch den Hunger.

Bei der Schrothkur wird der Körper gründlich entsäuert und entgiftet. Nachweislich wohnt ein ganzes Ärzteteam in unserem Körper, das sich um unsere Gesundheit kümmert. Doch aktivieren müssen wir es selbst! Mit etwas Selbstdisziplin, Willenskraft und der Hilfe vier Schroth'scher Regeln kann sich Dein Körper selbst heilen und Krankheiten vorbeugen.

Was Gäste mit Typ-2-Diabetes und Ärzte oft berichtet haben, hat eine „Diabetes-Pilotstudie“ von Wissenschaftlern der Mathias Hochschule Rheine bestätigt: Nach einer zwei- bis dreiwöchigen Schrothkur für Diabetiker kann das Spritzen von Insulin oft vermieden oder die Einnahme von Medikamenten hinausgeschoben oder reduziert werden.

cardura filmtabletten 4mg wirkung

Sākoties rudens sezonai, svarīgi ir rūpēties par imunitātes stiprināšanu, ko Anastasija ne tikai iesaka saviem klientiem, bet arī ievēro pati. „Izjūtot pirmos saaukstēšanās simptomus, intensīvi uzsāku lietot Aflubin homeopātiskos pilienus un C vitamīnu. Šādos brīžos cenšos pastiprināti uzturā lietot arī šķidrumu. Tas vislabāk palīdz pasargāt sevi no tālākas saslimšanas. Tomēr, lai laikus izvairītos no dažādu vīrusu pieķeršanās, stiprinu imunitāti arī ikdienā, regulāri nodarbojoties ar sportu un sistemātiski papildinot uzturu ar dažādiem vitamīnu kompleksiem,” savā veselības noslēpumā dalās Anastasija. Arī citiem rudenī farmaceite iesaka parūpēties par daudzveidīgu uzturu, kvalitatīvu miegu un papildu vitamīnu uzņemšanu, lai stiprinātu imunitāti aukstajā sezonā. Tāpat Anastasija novēl būt optimistiskiem un nezaudēt gaišu skatu uz dzīvi – tad viss kļūst iespējams!

Jekaterina Osipova strādā par farmaceita palīgu BENU Aptiekā Pulkveža Brieža ielā 33a Rīgā, paralēli papildinot zināšanas farmācijas studijās. Jekaterina ir pēdējā kursa studente un pavisam drīz arī pati plāno kļūt par sertificētu farmaceitu.

„Jau kopš bērnības zināju, ka vēlos strādāt medicīnas vai ķīmijas nozarē. Taču pamudinājumu studēt tieši farmāciju man deva vecāki, tāpēc esmu ļoti pateicīga, ka viņi vadīja mani pareizajā virzienā. Farmaceita profesija dod iespēju nemitīgi apgūt jaunas zināšanas un profesionāli attīstīties, un tas mani šajā profesijā aizrauj,”stāsta topošā farmaceite.

Jekaterina uzskata, ka farmaceita galvenais uzdevums ir palīdzēt cilvēkiem. Turklāt ne vienmēr tas notiek, pārdodot zāles. Citkārt tas ir padoms vai labi vārdi. Cilvēku smaidi pēc sniegtajām konsultācijām ir tas, kas Jekaterinai liek apzināties, ka atrodas īstajā vietā.

BENU Aptieka Pulkveža Brieža ielā 33a strādā katru darba dienu no plkst. 8.00 līdz pat 22.00. Savukārt brīvdienās tā ir atvērta no plkst. 9.00 līdz 22.00. Aptiekā pieejams plašs medikamentu, uztura bagātinātāju,tēju, kosmētikas, kā arī māmiņām un jaundzimušajiem paredzēto produktu sortiments. Papildus tam šajā aptiekā klientus sagaida draudzīgs aptiekas kolektīvs. Jekaterina atklāj, ka kolektīvā ir izveidojusies jauka tradīcija vienam otru sveikt svētku dienās, kā arī kopīgi apmeklēt dažādus korporatīvos pasākumus, kas palīdz vēl vairāk stiprināt kolektīva savstarpējās attiecības.

Strādājot par farmaceita palīgu,Jekaterina ir pārliecinājusies, ka veselība ir vislielākā vērtība, kas mums pieder. Otra atziņa, ko guvusi Jekaterina, ir tā, ka cilvēkiem,neatkarīgi no to vecuma, vajadzētu vairāk domāt par savu veselību.Viņa neiesaka nodarboties ar pašārstēšanos, bet problēmas gadījumā vērsties pie speciālista, lai sasniegtu iespējami efektīvāku ārstēšanu bez liekām komplikācijām.

Topošā farmaceite, ikdienā rūpējoties par citu cilvēku veselību, neaizmirst arī par sevi. Lai drēgnajā rudens un ziemas sezonā saglabātu labu veselību, Jekaterina lieto veselīgu uzturu, nodarbojas ar fiziskajām aktivitātēm, kā arī cenšas laicīgi doties gulēt, jo arī kvalitatīvs miegs ir labas veselības pamatā. Papildus iepriekšminētajam Jekaterina bagātina uzturu ar C vitamīnu,cinku un zivju eļļu jeb omega-3 taukskābēm. Tāpat arī melnās tējas vienmēr cenšas aizvietot ar ārstnieciskajām, izvēloties ehināciju,mežrozīšu, liepziedu vai piparmētru tējas, kuras ir ne tikai garšīgas, bet arī draudzīgākas veselībai.

1. decembrī aprit tieši gads, kopš BENU Aptiekas kolektīvam Salaspilī, Lauku ielā 6 kā farmaceita palīdze pievienojās enerģiskā Annija Čiščakova. Līdz ar darbu aptiekā viņa turpina apgūt izvēlēto profesiju Rīgas Stradiņa universitātē.

Kā atklāj Annija, to, ka nākotni vēlas saistīt ar veselības aprūpi, viņa zināja jau skolas laikā. Viņas mīļākais mācību priekšmets bija ķīmija, kurai ar prieku tika ziedotas pat nedēļas nogales. Absolvējot vidusskolu, Annija izvēlējās vidusceļu starp ķīmiju un medicīnu un uzsāka farmācijas studijas.

BENU Aptieka Salaspilī ir atvērtā tipa aptieka. Tā gaida klientus ik darbadienu no plkst. 7.00 līdz 21.00, sestdienās no. 9.00 līdz 19.00, bet svētdienās no 9.00 līdz 17.00. „Atrodamies tieši blakus poliklīnikai, līdz ar to esam pirmais pieturas punkts pacientiem, kuri bijuši pie ārsta. Šī iemesla dēļ ļoti daudz strādājam tieši ar receptūru un uzskaites medikamentiem,” pastāsta Annija. „Strādājot aptiekā, esmu novērojusi, ka daudz retāk nekā medikamentus cilvēki iegādājas profi laktiskos līdzekļus – vitamīnus un uztura bagātinātājus. Taču ļoti pozitīvi pārsteidz lielā interese par dabīgiem līdzekļiem – tie interesē visus, no jauniešiem un jaunajiem vecākiem līdz senioriem. Cilvēki ir arī ļoti zinoši par zāļu tēju iedarbību.”

Aptiekas kolektīvu veido deviņi cilvēki. Annija atzīst, ka, viņasprāt, ļoti būtiska ir kolektīva saliedētība. Svarīgi, lai kolēģi viens otru atbalstītu un palīdzētu optimizēt darbu, kā arī, protams, strādātu vienas idejas labā. Aptiekas kolektīvs ir visai nemainīgs. Ir darbinieki, kuri tur strādā jau teju 30 gadus, bet Annija pievienojusies gluži nesen un tikusi ļoti laipni uzņemta.

Kā atzīst topošā farmaceite, darbs aptiekā iemācījis to, ka visam jāpieiet ar lielāku apdomu un pacietību. „Esmu atklājusi, cik būtiska ir farmaceita komunikācija ar pacientu. Jābūt atvērtam, lai cilvēki jūtas droši un nekautrējas uzdot visus sev interesējošos jautājumus. Ir ļoti svarīgi, lai, aizejot mājās, pacientam medikamenta lietošana ir skaidra,” domās dalās Annija. Viņa atklāj, ka ikdienas darbā vislielāko gandarījumu sniedz tieši iespēja palīdzēt ar savām zināšanām. "Lai atgūtu veselību, ne vienmēr ir vajadzīgi visdārgākie medikamenti, noder arī „tautas metodes". Nereti cilvēki arī atgriežas aptiekā un pateicas par to, ka izdevies atveseļoties. Tas ir ļoti patīkami!” stāsta Annija.

Tā kā Annija aizvien studē, viņas ikdienas režīms ir ļoti saspringts. Par spīti tam viņas veselība šajā ziemā ir stipra. Annija atklāj, ka rūpējas par to kursa veidā – mēnesi dzer kombinētos vitamīnus, ko nomaina ar zivju eļļu, tad D un C vitamīnu – tā, lai katrā posmā organismu nodrošinātu ar citām vērtīgām vielām. Papildus tam Annija aizraujas ar dejošanu, ko atzīst par savu kaislību jau kopš agras bērnības. Turklāt viņa dejošanai neatmet ar roku arī brīžos, kad jūt tuvojamies slimību, – Annija atzīst, ka pēc dejošanas visas slimības pazīmes vienmēr izzūdot. Tā kā topošā farmaceite dzīvo Ogrē, spēkus viņa smeļas arī pastaigās pa Ogres zilajiem kalniem.

Farmaceita asistente Zanda Ozoliņa ikdienā sastopama tirdzniecības centra „Alfa” aptiekā Rīgā. Šis ir jau divpadsmitais gads, kopš viņa aizsāka karjeru farmācijā. Šo gadu laikā izmēģinājusi arī darbu ārpus aptiekas, taču atgriezusies, jo tieši aptieku jūt kā savu īsto vietu.

Pirmo reizi darbu „BENU Aptiekā” Zanda uzsāka pirms 12 gadiem – aptiekā Rīgā, Skolas ielā 30 (tolaik vēl „Ģimenes aptieka”). Strādāts arī aptiekā Pulkveža Brieža ielā 33a. Intereses mudināta Zanda gadu pavadījusi arī farmācijas uzņēmumā, taču sapratusi, ka vēlas atgriezties „BENU Aptiekā”.

„BENU novērtēju gan vadības attieksmi, gan arī lojalitāti. Daudzi no maniem sākotnējiem kolēģiem aizvien ir BENU darbinieki. Uzskatu, ka darbs ir jāmīl un uz to jāiet kā uz svētkiem. Ja tā nav, neveidojas veiksmīga komanda,” domās dalās Zanda. Līdzās darbam aptiekā Zanda Ozoliņa mācās arī maģistrantūras studijās, pēc kuru absolvēšanas viņa kļūs par farmaceitu. Interese par darbu aptiekā radusies, jau dzīvojot mazpilsētā, jo aptiekas apmeklējums uz Zandu vienmēr atstājis īpašu iespaidu. Izšķirties par labu farmaceita karjerai viņu pamudinājusi mamma, sakot - būsi vienmēr siltumā un varēsi palīdzēt citiem.

„BENU Aptiekā” t/c „Alfa” ir salīdzinoši liels kolektīvs – vairāk nekā 10 cilvēku (farmaceiti, farmaceita asistenti, preču cenotāja, u.c.). Visbiežāk šeit iegriežoties 25 – 40 gadus veci, darbspējīgi, vajadzību pilni cilvēki, kuri var atļauties aptiekā mēnesī tērēt vairāk nekā 10-15 €. Brīvdienās iegriežoties arī daudz cilvēku no reģioniem. Zanda atklāj, ka veiksmīgam aptiekas darbam ļoti svarīgs ir saliedēts kolektīvs, kas izprot viens otra spēcīgās puses un atbalsta viens otru, organizējot darbu tā, lai viss būtu pēc iespējas pakārtots pircēja ērtībai.

„Uzskatu, ka labam farmaceitam jāpiemīt saskarsmes dotībām. Jābūt ieturētam, neuzbāzīgam, jāprot uzklausīt, paskaidrot. Svarīga ir arī precizitāte. Pēc ārienes jāuztver, kā ar cilvēku komunicēt,” stāsta Zanda. Viņa atklāj, ka lielāko prieku un gandarījumu ikdienas darbā sniedz tieši klienti, kuri novērtē viņiem sniegto aprūpi. Īpaši patīkami ir brīži, kad pircēji atgriežas, lai pateiktu paldies par palīdzību. Protams, gadoties arī kuriozi, kad cilvēki nāk pēc ibīša, rozā tabletītēm, lāču zālēm un citplanētiešiem, ko ar dažiem jautājumiem gan itin viegli atšķetinot.

„Mūsdienu cilvēki, it īpaši tie, kas gados jaunāki, sevi pārlieku noslogo, kā rezultātā attīstās veģetatīvā distonija, depresija, u.tml. Pirmajā vietā ir darbs, bet veselība tiek atstāta otrajā plānā. Reti tiek domāts par profilaksi. Rūpes par veselību uzsāk, kad jau redzama pirmā simptomātika. Bieži vien esam pirmie ārsti, kad slimība jau kļuvusi akūta. Nereti gadās, ka cilvēki ir neapmierināti, ja iesakām griezties pie ārsta. Tādos brīžos atgādinu slimniekam, ka arī darba devējam slimi nebūsiet vajadzīgi,” pieredzē dalās Zanda. „Pēdējā laikā iepriecina vecāki cilvēki, kuri aizvien cenšas samazināt recepšu medikamentu lietošanu, tos daļēji aizstājot ar uztura bagātinātājiem. Tikmēr jaunieši aizvien zina tikai „kaut ko degunam” un pretsāpju zāles.”

Brīvajā laikā Zanda cenšas izkustēties, kā arī izzināt sevi un citus, ko palīdz aizraušanās ar koučingu (mācība par individuālo izaugsmi un mērķu sasniegšanu). Tāpat par iemīļotu nodarbi vakaros Zandai kļuvusi braukšana ar auto pa naksnīgajām pilsētas ielām. Tas ļauj gan izbaudīt pilsētas skaistumu, gan atvērt domas dziļām un saturīgām sarunām ar līdzbraucēju.

Ināra Jermašonoka par farmaceiti strādā jau vairāk nekā 25 gadus. Ar savu darbu viņa vēlas cilvēkiem palīdzēt, lai slimība netraucē cilvēkam iet savu dzīves ceļu, piepildot sapņus un mērķus. Kļūšanu par farmaceiti Ināra uzskata par vienu no savas dzīves priecīgākajiem notikumiem. „Bērnībā ļoti mīlēju savu vecmāmiņu. Ļoti pārdzīvoju, kad viņa saslima un nekā nespēju viņai palīdzēt. Apņēmos, ka savu nākotni veltīšu medicīnai, lai vienmēr varētu palīdzēt saviem tuviniekiem, ja viņus skartu slimība. Kādu brīdi jaunībā apsvēru domu par studijām Aviācijas institūtā, tomēr izlēmu par labu medicīnas nozarei un farmācijas studijām,” ceļu līdz farmaceita profesijai apraksta Ināra.

„Šo gadu laikā esmu sapratusi, ka farmaceits ir ļoti cēla profesija. Cilvēka dzīvībai ir liela vērtība, bet, kad cilvēki slimo, viņi ļoti cieš. Gribas palīdzēt cilvēkam kļūt veselam, atgūt dzīvesprieku un būt laimīgam,” pārdomās dalās Ināra.

Šo aptieku Ināra vada gadu. Aptieku veido draudzīgs trīs cilvēku kolektīvs. Pēc Ināras domām, labam farmaceitam ir jābūt līdzjūtīgam, ar aicinājumu palīdzēt cilvēkiem. Tāpat jābūt laipnam, iecietīgam un, protams, profesionālam un zinošam. Būtiski ar uzmanību un izpratni izturēties pret problēmām, ar kurām cilvēks vērsies aptiekā. Farmakoloģija, fizioloģija un farmakognozija ir trīs svarīgas zinātnes, kuras jāpārzina labam farmaceitam. Kā aptiekas vadītāja, Ināra cenšas rādīt priekšzīmi savām kolēģēm.

Ināra atzīst, ka uz darbu nāk ar prieku. „Cilvēki uz aptieku nāk ar cerību uz palīdzību un izveseļošanos. Cilvēki pie mums nāk dažādos stāvokļos. Reizēm situācija prasa reaģēt ļoti ātri, jo pie mums vēršas pat pēc pirmās palīdzības. Esmu laimīga, ja izdodas palīdzēt,” stāsta Ināra.

cardura tabletten nebenwirkungen

cardura rezeptfrei kaufen erfahrungen

Das ist jedoch kein Problem: Sie müssen nicht jeden Tag zählen, wie viele Vitamine Ihr Essen enthält. Wenn Sie sich an die Deutsche Gesellschaft für Ernährung halten, ist Ihr Bedarf wahrscheinlich gedeckt:

  • 3 Hände voll Gemüse pro Tag
  • 2 Hände voll Obst pro Tag
  • täglich Milch oder Milchprodukte
  • 1-2 Mal pro Woche Fisch
  • Fleisch, Wurst und Eier in kleinen Rationen
  • Verwendung von jodiertem und fluoridiertem Speisesalz

Kochen Sie Ihr Essen schonend und bewahren Sie die Lebensmittel fern von Hitze und Licht auf, weil viele Vitamine dadurch zerstört werden. Zum Beispiel sind die Vitamine B6 und C hitze- und lichtempfindlich. Vitamin B2 wiederum ist lichtempfindlich und Vitamin B1 und Folsäure sind hitzeempfindlich.

  • Schwangere und Stillende, Säuglinge und Kinder, Senioren
  • Veganer
  • Alkoholiker oder Raucher
  • Menschen mit nervlich bedingter Appetitlosigkeit
  • Menschen mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen oder atrophischer Gastritis

Sollten Sie zu den oben genannten Gruppen gehören oder gibt es einen Hinweis auf Vitamin- oder Mineralstoffmangel bei Ihnen, suchen Sie am besten einen Arzt auf. Ist der Vitamin- oder Mineralstoffmangel medizinisch nachgewiesen, kann es sinnvoll sein, Nahrungsergänzungsmittel oder Vitaminpräparate einzunehmen. Wieviel und wie lang, sagt Ihnen Ihr Arzt, denn eine Überdosierung kann auch krankmachen.

  • Bechthold A. Deutschland ist kein Vitaminmangelland. Presseinformation: Presse, Deutsche Gesellschaft für Ernährung aus der Wissenschaft 02/2012 vom 17. Juli. https://www.dge.de Stand 09.09.2016
  • Meyer R. Primärprävention: Vitamine werden überschätzt. Dtsch Arztebl 2003; 100(28-29): A-1901
  • Biesalski HK, Köhrle J, Schürmann K. Vitamine, Spurenelemente und Mineralstoffe.Thieme, 2002
  • Bäßler KH, Golly I, Loew D. Vitamin-Lexikon.Urban & Fischer, 2002.

Auch bei der Fütterung gilt das Gesetz des Minimums. Wir können nicht immer davon ausgehen, dass sich irgendwie schon alles ausgleicht. Statt den schönen Versprechungen auf einzelnen Pferdefuttersäcken und Dosen zu erliegen oder die eigene Nase zur Kauf-Entscheidung heranzuziehen, kommen wir ums Rechnen und ums Überlegen nicht wirklich herum.

Der Stoffwechsel unserer Pferde ist eher eine Art Regelkreislauf: aus dem vorhandenen Angebot wird versucht, durch Kompensation, das Optimum herauszuholen.
Unsere Pferde dürfen sich nur wenig bis gar kein Futter selber suchen und müssen sich mit der eingeschränkten Auswahl begnügen, die wir Ihnen zur Verfügung stellen.

Dass Raufutter die Basis der Pferdefütterung darstellt, ist selbstverständlich. Schauen wir hier mal auf den Calcium-Gehalt bei der Heufütterung: die tägliche Heumenge für das Pferd wird mit 1,2 bis 1,5 kg pro 100 kg/Lebendgewicht des Pferdes angesetzt.
Je nach Heuernte sind recht unterschiedliche Calcium-Gehalte pro kg Trockensubstanz (TS) (die Spannbreite wird von Bender mit 3 bis 10 g Calcium je kg Heu (TS)) angegeben.

Vor der Blüte geschnittenes Heu ist calcium-arm. Gerade die Robustpferdehalter achten auf Heu, dass kurz nach der Blüte geschnitten wurde, um einen niedrigeren Energiegehalt im Heu zu erzielen.

Der Calcium Bedarf beim Pferd liegt bei 5 gr pro 100 kg Lebendgewicht. Der Calcium-Bedarf eines Pferdes wäre bei einer bedarfsgerechten Heuversorgung bereits gedeckt bzw. je kräuterreicher das Heu läge eventuell sogar schon eine Calcium-Überversorgung vor.

In Grenzen toleriert ein Pferd einen leichten Calcium-Überschuss (Überschreiten der Norm um das 2-3 fache) recht gut: vorausgesetzt, dass andere Elemente (Phosphor, Magnesium, Mangan, Eisen, Zink) ausreichend vorliegen!

Sobald die Wechselwirkungen von unterschiedlichen Futtermittelbestandteilen näher beleuchtet werden, wird es auch ein wenig „unübersichtlich“.
Es reicht eigentlich nicht aus, wenn z.B. die rein rechnerisch enthaltenen Calcium-Gehalte von Heu, Kraft- und Mineralfutter zu addieren.

Sobald Getreide gefüttert wird, kommt auch Phytinsäure (enthalten in den Randschichten von Getreide) mit in den Organismus. Phytinsäure bildet mit Calcium schwer lösliche Calcium-Phytate. Die in Rübenschnitzel, Trockenschnitzel oder Luzernegrünmehl vorkommende Oxalsäure bildet mit Calcium das schwerlösliche Calcium-Oxalat, das dem Organismus nicht zur Verfügung steht.

Und schon gerät die Berechnung etwas ins „Trudeln“ …. STOP
Ich will Sie nicht entmutigen 😉 …. aber bevor wir das nächste Zusatzfuttermittel zu den bereits 2 Mineralpulvern hinzukaufen, sollten wir kurz mal innehalten.

Bei der Pferdefütterung gilt häufiger WENIGER ist MEHR! Es bringt nichts, das Pferd mit allerlei Mittelchen überzuversorgen: das belastet nur Leber- und Niere und bringt den Stoffwechsel noch weiter durcheinander. Es gilt den Bereich zu finden, der als limitierendes Element wirkt!

Das Karusell der Verpflechtungen untereinander: Eine (mineralische) Fehlernährung besteht nicht nur in einer Unter- oder Überversorgung, sondern auch in einer Imbalanz zwischen den Elementen!

cardura dosierung bei angina

cardura dolo emulgel kaufen

Hervorzuheben sind die Chlorogensäure (Fruchtsäure) und die Kaffeesäure (3,4-Dihydroxyzimtsäure). Beide zählen zur Gruppe der sekundären Pflanzenstoffe.
Die Chlorogensäure ist die charakteristische Säure des Kaffees. Ihr Anteil im Rohkaffee ist am größten. Chlorogensäure ist ein Antioxidans (schützt den Körper vor oxidativem Stress). Weitere positive Effekte der Chlorogensäure sind: verlangsamte Aufnahme von Glucose ins Blut nach einer Mahlzeit [30] und Senkung des Blutdrucks bei gesunden Menschen [31].
Die Kaffeesäure gehört zu den Phenolsäuren (Phenolcarbonsäuren). Diese wirken ebenfalls antioxidativ und können zahlreiche kanzerogene (krebserregende) Stoffe, vor allem Nitrosamine, inaktivieren. Dadurch wird das Risiko für die Entstehung eines Magenkarzinoms (Magenkrebs) gemindert. Allerdings gibt es auch Studien, die eine kanzerogene (krebsfördernde) Wirkung der Kaffeesäure zeigen [32].
Chlorogensäure und Kaffeesäure kommen nicht nur in Kaffee vor, sondern in vielen anderen Pflanzen.

Wird Kaffee nicht in übermäßigen Mengen konsumiert – nicht mehr als drei oder vier Tassen täglich –, wirkt sich dieser in Form von erhöhter geistiger Leistungsfähigkeit und verbesserter Ausdauer sowie Stimmungslage ohne gesundheitliches Risiko positiv auf den menschlichen Organismus aus. Eine Studie zeigte zudem, dass sich durch Koffeingenuss (mindestens 200 mg) das Langzeitgedächtnis verbessert [22].
In einem Zeitraum von zwei Stunden vor einer stärkeren körperlichen Aktivität gelten 200 mg Koffein als Obergrenze [26].
In hohen Mengen kann der Kaffeegenuss aufgrund seiner enthaltenen Reizstoffe und Säuren jedoch zu unangenehmen Erscheinungen wie Konzentrationsschwächen, Fahrigkeit, Schlaflosigkeit, Nervosität, Angespanntheit, Unruhe, Gesichtsrötung, Magen- Darmbeschwerden, Muskelzucken, Herzrasen und Herzrhythmusstörungen führen [7]. Ein stressiger Alltag, Gewohnheit und Zeitmangel veranlassen etliche Menschen dazu, regelmäßig das koffeinhaltige Getränk aufgrund der stimulierenden Wirkung zu konsumieren. Vielen ist jedoch unbekannt, dass Kaffee das Risiko für viele Erkrankungen erhöht [7]. Schon zwei Tassen Kaffee pro Tag können bei sehr empfindlich reagierenden Menschen die Menge von Entzündungsbotenstoffen im Blut erhöhen und dadurch Herzkrankheiten begünstigen [19].
Wird unser Stoffwechsel durch zu hohe Mengen koffeinhaltigen Kaffees gestört, kann die Vitalstoffaufnahme sowie die Aufrechterhaltung des Vitalstoffgehaltes im Körper nicht mehr gewährleistet werden.

Häufig ruft erhöhter Kaffeegenuss Appetitmangel im Körper hervor. Dieser trägt ebenfalls zur mangelhaften Vitalstoffversorgung des Körpers bei. Der menschliche Organismus wird erheblich geschwächt, woraus Müdigkeit, Kopfschmerzen, Gedankenflucht und Leistungsschwächen resultieren. Um aus diesem Leistungstief wieder herauszukommen, greifen etliche Menschen zum Kaffee. Dieser bewirkt jedoch das Gegenteil und verschlimmert die Symptome. Konsumieren Menschen tagsüber über besonders hohe Mengen von koffeinhaltigem Kaffee, wird das Nervensystem strapaziert, woraus einerseits nervliche Anspannung und Depressionen und andererseits schlechter, unruhiger Schlaf mit Einschlafstörungen, häufigem Aufwachen – Durchschlafstörungen – und verkürzter Schlafdauer resultieren [7]. Koffein ist als stickstoffhaltige Verbindung in der Lage, das Hormon N-Acetyltransferase zu blockieren, das für die Produktion des Schlafhormons Melatonin verantwortlich ist. Die Melatoninsynthese wird dadurch gehemmt. Wird vor dem Schlafengehen noch eine Tasse koffeinhaltiger Kaffee konsumiert, weisen Betroffene in der Nacht – im Gegensatz zum Genuss von koffeinfreiem Kaffee – nur geringe Melatoninkonzentrationen im Blut auf. In der Folge wird der Schlafrhythmus nachhaltig gestört [14].
Die für den Tag notwendige körperliche sowie geistige Leistungsfähigkeit wird in diesem Fall stark beeinträchtigt [7].

Da Koffein das vegetative Nervensystem anregt – insbesondere den Sympathikus –, kommt es zu einer vermehrten Ausschüttung und Bildung der Stresshormone Adrenalin und Noradrenalin. Eine erhöhte Konzentration dieser Hormone im Blut kann Bluthochdruck (Hypertonie), einen beschleunigten Puls (Tachykardie) sowie Migräneattacken auslösen. Während des Migränezustandes verengen sich die Blutgefäße im Kopf und erweitern sich anschließend wieder. Es folgen Kopfschmerzen, Übelkeit sowie Licht- beziehungsweise Lärmempfindlichkeiten [6.2.]. Bei plötzlichem Koffeinentzug, zum Beispiel bei der Umstellung auf koffeinfreien Kaffee, können sich migräneartige Symptome als Entzugserscheinungen, aber auch Benommenheit, schlechte Laune, Kopfschmerzen, Müdigkeit, Konzentrationsschwächen und wachsendes Verlangen nach Kaffee äußern [6.2.].

Kaffee und andere koffeinhaltige Getränke in höheren Mengen sollten keinesfalls bei Erkrankungen konsumiert werden.
Leidet ein Mensch unter Gallensteinen, kann Kaffee – auch koffeinfreier – krampfartige, heftige Kontraktionen der Gallenblase hervorrufen, was die verursachten Schmerzen der die Innenwand reizenden Gallensteine verstärkt und zu Entzündungen führen kann [11.2.].

Auf koffeinhaltige Getränke sollten auch insbesondere Menschen mit empfindlichem Magen, Schlafstörungen, Herzrhythmusstörungen sowie mit einer Hyperthyreose verzichten
[14].

  • Konzentrations- und Leistungsschwächen [6.2.]
  • Schlafstörung (Insomnie) [7]
  • Kopfschmerzen (Cephalgie) [6.2.]
  • Nervosität, nervliche Anspannung [6.2.]
  • Unruhe [7]
  • Müdigkeit [7]
  • Stimmungsschwankungen, Depressionen [7]
  • Magen- und Darmbeschwerden, Sodbrennen, Magengeschwür (Ulcus ventriculi), Diarrhoe, Gallenkoliken [7], Obstipation [2]
  • Muskelzucken, -krämpfe [7]
  • Herzjagen und Herzrhythmusstörungen, Koronare Herzkrankheit (KHK) [7]
  • Erhöhter Cholesterin-Serumspiegel sowie Triglyceridwerte [6.1., 39]
  • Erhöhter Homocystein-Serumspiegel und daraus resultierende Durchblutungsstörungen, Atherosklerose – erhöhtes Herzinfarkt- (Myokardinfarkt) und Schlaganfall- (Apoplex)-Risiko – Gedächtnisschwäche, frühzeitige Alterung [7]
  • Erhöhtes Risiko für Hypertonie, Myokardinfarkt sowie Apoplex [7]
  • Migräneattacken [6.2.]
  • Unterzuckerungen (Hypoglykämie) [6.2.]
  • Sterilität [11.1.]

Bei einigen Menschen verursacht starker Kaffeekonsum Magenprobleme, da das Genussmittel, unabhängig vom Koffeingehalt, die Säurebildung im Magen anregt. Dadurch werden die Peristaltik (Beweglichkeit) des Gastrointestinaltraktes (Magen-Darm-Trakt) und die Kontraktion der Gallenblase gesteigert.
Magenempfindliche Menschen reagieren infolge von hohem Kaffeeverzehr mit Sodbrennen, Magenkneifen, Gallenkoliken, Diarrhoe (Durchfall) oder auch mit einem Ulcus ventriculi (Magengeschwür) [7]. Hohe Koffeinmengen schädigen die Magenwand, indem die Schutzschicht aus Schleimhautzellen aufgrund von Verätzungen zersetzt und damit beschädigt wird. Das Resultat ist ein Ulcus ventriculi (Magengeschwür) mit anschließenden Schmerzen, Nausea (Übelkeit) und gegebenenfalls Blutungen [7].

  • Kaffee aus 100 % Arabica-Bohnen bevorzugen – Arabica-Bohnen (Coffea arabica) enthalten weniger Chlorogensäure als Robusta-Bohnen (Coffea canephora)
  • Kaffee direkt bei einer Rösterei kaufen und auf eine langsame und schonende Röstung Wert legen.
  • Espresso wird von magenempfindlichen Personen besser vertragen als Filterkaffee, da durch die kurze Extraktionszeit ein Großteil der Säuren im Espressopulver zurückbleibt. Zudem werden Espressobohnen stärker geröstet und enthalten somit weniger Säuren.
  • Entkoffeinierter Kaffee wird häufig besser vertragen, da er weniger Reizstoffe enthält.
  • Kaffee mit Milch bzw. Kaffeesahne genießen. Die Milch wirkt in Bezug auf die Säuren wie ein Puffer, sodass der Kaffee milder wird. Durch die Verwendung von fettarmer oder teilweise entrahmter Milch bleibt das Kaffeearoma gut erhalten.
  • Zu jeder Tasse Kaffee ein Glas Wasser trinken! So kann der Übersäuerung des Magens entgegengewirkt werden.
  • Kaffee nicht auf nüchternen Magen trinken, da Kaffee die Kontraktion des Magens erhöht und es dadurch im nüchternen Zustand eher zu Magenschmerzen kommen kann.
  • Kaffee nicht zu lange in der Thermokanne stehen lassen: Je länger Kaffee warm gehalten wird, desto mehr Säuren entstehen.

Kaffee nimmt aufgrund seines Koffeingehaltes auch Einfluss auf den Glucose-Serumspiegel, indem er dessen Senkung begünstigt (Hypoglykämie) [6.2.]. Unter diesen Umständen kommt es in unserem Körper ebenfalls zu einer vermehrten Ausschüttung von Adrenalin und Noradrenalin. Typische Symptome infolge erhöhter Stresshormonmengen im Blut und einem geringen Glucose-Serumspiegel sind Reizbarkeit, Angstgefühle, Stimmungsschwankungen, körperliche sowie geistige Erschöpfung und Herzklopfen [7].

2-3 Tassen Kaffee täglich erhöhen bei Männern die Fruchtbarkeit und können – wenn auch nur geringfügig – aphrodisierend wirken [14].
Ein Übermaß an Kaffee (mehr als 3-4 Tassen) kann jedoch die Fruchtbarkeit der Frau vermindern, weil Koffein die Fertilisationsrate herabsetzt [11.1.].

Aufgebrühter, ungefilterter Kaffee enthält im Gegensatz zu gefiltertem Kaffee eine im Kaffeeöl enthaltene fettlösliche Fraktion – Diterpene wie Cafestol und Kahweol –, die den Cholesterinspiegel sowie die Triglyceridwerte ansteigen lässt [6.1., 39]. Signifikant beobachtbar waren diese negativen Effekte bei zudem koffeinhaltigem Kaffee [39].

Die Kaffeeöle des Genussmittels bewirken eine Erhöhung des Homocystein-Serumspiegels im Blut. In vermehrter Konzentration beschleunigt das körpereigene Stoffwechselprodukt Homocystein die Einlagerung von Fetten in die Gefäßwände, wodurch die Blutgefäße verengen und Durchblutungsstörungen auftreten. Schließlich führt das zur Atherosklerose, Gedächtnisschwäche und zu frühzeitiger Alterung.
Der Anstieg des Cholesterin- und Homocystein-Spiegels begünstigt vor allem bei Risiko- sowie herzkranken Patienten das Auftreten eines Herzinfarkt (Myokardinfarkt) oder Schlaganfall (Apoplex) [7].

Frauen, die täglich 1-3 Tassen Kaffee trinken, haben ein geringeres Risiko für die Entstehung eines Endometriumkarzinoms (Gebärmutterkrebs) [28]. Dasselbe gilt für das Mammakarzinom (Brustkrebs) [25]. Bei Männern reduziert ein moderater regelmäßiger Kaffeekonsum das Prostatakarzinomrisiko (Prostatakrebs) [39].

Möglicherweise verbessert ein täglicher Kaffeekonsum von vier Tassen oder mehr die Prognose eines Kolonkarzinoms (Darmkrebserkrankung) im Stadium III (fortgeschrittenes Stadium) und vermindert das Risiko für ein Rezidiv (Wiederauftreten der Erkrankung) [27]. Allerdings wurden diese Beobachtungen im Rahmen einer Studie gemacht, die aus anderen Gründen durchgeführt wurde. Studien, die gezielt die Auswirkungen des Kaffeekonsums auf ein bestehendes Kolonkarzinom (Darmkrebserkrankung) untersuchen, stehen bislang noch aus.

Es wurde beobachtet, dass ein täglicher Kaffeekonsum von zwei oder mehr Tassen die Mortalität (Sterblichkeit) einer nicht-virusbedingten Leberzirrhose senkt [24]. Forscher führen diesen protektiven (schützenden) Effekt auf die im Kaffee enthaltenen bioaktiven Substanzen zurück [32]. Auch das Risiko, an einer Leberzirrhose zu erkranken, kann durch den täglichen Genuss von zwei Tassen Kaffee um die Hälfte gemindert werden. Ähnliches wurde auch für die alkoholbedingte Leberzirrhose beobachtet [33].

Kaffeekonsum (täglich mehr als 6-7 Tassen) senkt das Risiko, an Diabetes mellitus Typ 2 zu erkranken, um etwa 50 % [1, 16]. In einer weiteren Studie hatten Personen, die täglich mehr als 11 Tassen Kaffee tranken, im Vergleich zu nicht Kaffeetrinkern, ein um 67 % geringeres Risiko, an Diabetes mellitus Typ II zu erkranken [34]. Welche Inhaltsstoffe des Kaffees für diesen präventiven Effekt verantwortlich sind, ist noch nicht vollständig geklärt. Vermutlich wirken insbesondere sowohl Koffein und Theophyllin als auch Kaffee- und Chlorogensäure, Trigonellin und Nicotinsäure sowie Antioxidantien des Kaffees auf den Glucose- und Insulinstoffwechsel und reduzieren somit das Typ-2-Diabetes-Risiko.
Während Koffein und Theophyllin die Insulinproduktion durch Stimulation der Pankreaszellen (Zellen der Bauchspeicheldrüse) erhöhen [9, 15], verhindern Chlorogen-, Kaffee- und Nicotinsäure sowie Trigonellin u. a. durch Hemmung glucosebildender Enzyme des Dünndarms Hyperglykämien (Überzuckerungen) und Hyperinsulinämien (Zustand mit einer über das Maß hinaus erhöhten Konzentration des Hormons Insulin im Blut) [5, 8, 10, 12, 17].

Kaffeekonsum kann das Risiko an der neurodegenerativen Krankheit Morbus Parkinson zu erkranken, verringern. Dieses ist auf einen SNP (SNiP) im Gen GRIN2A zurückzuführen. SNP (SNiP) steht für "single nucleotid polymorphism" (Einzelnukleotid-Polymorphismus) und bedeutet, dass eine Variation eines einzelnen Basenpaares in einem DNA-Strang vorliegt. SNPs geben Aufschluss über genetische Grundlagen von Krankheiten. Eine Forschergruppe fand heraus, dass bei Vorliegen des SNPs rs4998386, in der Allel-Konstellation CT oder TT, im Gen GRIN2A in der Kombination mit dem Trinken von Kaffee das Risiko an Morbus Parkinson zu erkranken, verringert wird (keine Angaben zu Prozenten) [35, 36].

Regelmäßiger hoher Kaffeekonsum wird mit einem verminderten Sterberisiko assoziiert. In der europäischen Langzeitstudie EPIC (European prospective investigation into cancer and nutrition) hatten Männer, die sehr viel Kaffee tranken (> 580 ml/Tag), in dem untersuchten Zeitraum (16,4 Jahre) ein um 12 % niedrigeres Mortalitätsrisiko (Sterberisiko) als Personen, die keinen Kaffee tranken. Bei Frauen waren es 7 %. Zurückgeführt wird dieses auf ein vermindertes Risiko für letal (tödlich) verlaufende gastrointestinale (den Verdauungstrakt betreffende) Erkrankungen. Bei Frauen wurden zudem weniger Todesfälle beobachtet, denen kardiovaskuläre (das Herz-Kreislauf-System betreffende) sowie zerebrovaskuläre (die Blutgefäße des Gehirns betreffende) Erkrankungen zugrunde lagen. Des Weiteren wiesen Viel-Kaffeetrinker bessere Leberwerte (alkalische Phosphatase (AP), Alanin-Aminotransferase (ALT, GPT), Aspartat-Aminotransferase (AST, GOT), Gamma-Glutamyltransferase) auf. Frauen hatten zudem niedrigere Werte für Lipoprotein (a), C-reaktives Protein (CRP) und HbA1c.
Dass Kaffeeekonsum allein für diese Zusammenhänge verantwortlich ist, lässt sich nicht eindeutig sagen. Die Forscher kommen aber zu dem Schluss, dass ein moderater Kaffeekonsum, das heißt 3 Tassen pro Tag, nicht gesundheitsschädlich ist, sondern wahrscheinlich eher positive Auswirkungen hat [38].

cardura kaufen frankfurt

Regelmäßige Bewegung ist ein Muss, wenn ihr die ungeliebten Fettpölsterchen an den Oberschenkeln los werden wollt. Eine effektive Methode ist gezieltes Krafttraining. Dadurch baut ihr gezielt Muskeln auf, die das Fett verbrennen. Dafür geht ihr am besten in ein Fitnessstudio und trainiert nach einem ausgearbeiteten Trainingsplan. Dort gibt es unzählige Geräte mit denen ihr auch die Oberschenkel Innenseite trainieren und an den Oberschenkeln abnehmen könnt.

Ausfallschritt: Stellt euch aufrecht hin, macht einen großen Schritt nach vorn und geht mit dem vorderen Bein in die Knie. Das hintere Bein bleibt gestreckt und berührt fast den Boden. Für 20 Sekunden halten, aufrichten und ca. 20 Mal wiederholen.

Die Brücke: Legt euch auf den Rücken, stellt die Beine hüftbreit auf, die Arme liegen mit den Handflächen nach unten auf dem Boden auf. Hebt das Becken, bis Oberschenkel und Knie eine Linie bilden. Haltet die Position für 10 Sekunden. Becken wieder senken und Übung 20 Mal wiederholen.

Gute ausgleichende Sportarten um an den Beinen und besonders an den Oberschenkeln Umfang zu verlieren sind Schwimmen, Rad fahren und Walken. Ausgleichsport ist wichtig um die durchs Krafttraining angespannten Muskeln wieder zu entspannen, was auch einen positiven Effekt auf die Körperstraffheit und Ausdauer hat.

Das Nordic Walking ist nicht nur eine Lauftechnik, sondern auch eine gesunde Sportart, die für Balance des Körpers sorgt und gleichmäßige Beanspruchung von Hüften und Muskeln im gesamten Bewegungsapparat. Nordic Walkingprofitiert vom physiologischen, diagonalen Bewegungsablauf beim Walken aufgrund des bewussten Stockeinsatzes. Die moderate Fitness ist ein vergnügliches Outdoor-Ausdauer-Training, das dem Ski-Langlauf ähnelt. Die Trainingsintensität beim Nordic Walking kann durch Joggen oder Jumping aufgewertet und noch abwechslungsreicher gestaltet werden.

Die goldene Regel um an den Oberschenkeln abzunehmen lautet: Hungern bringt gar nichts. Statt dessen solltet ihr fettarm und ballaststoffreich essen und euren Hunger auf mehrere kleine Mahlzeiten am Tag verteilen. So kurbelt ihr die Fettverbrennung an. Achtet darauf gesunde Lebensmittel zu essen. Am besten reduziert ihr zucker- und fetthaltiges Essen auf ein Minimum und esst fünf Portionen Obst und Gemüse am Tag. Ersetzt Weißmehlprodukte durch Vollkornprodukte. Außerdem solltet ihr mindestens 3 Liter Wasser oder ungesüßsten Tee am Tag trinken. Auf Alkohol solltet ihr verzichten, der hat nämliche ebenso viele Kalorien wie Süßigkeiten.

Jeder der an den Oberschenkeln abnehmen will, stolpert über den Begriff Callanetics - eine Mischung aus Yoga, Ballett und Gymnastik die besonders gut geeignet ist um an Oberschenkeln und Po abzunehmen. Den Erfolg erziehlt man durch häufige Wiederholung leichter Bewegungen, so wird der ganze Körper straffer, ohne insgesamt zu muskulös zu wirken.

Reichen nicht die üblichen Übungen und Treppenstufen? Natürlich! Aber manche Menschen brauchen einen extra Ansporn, ein ernst zu nehmendes Fitnessgerät. Stepper gibt es in verschiedenen Längen, Breiten und Höhen. Die oben beschriebenen Übungen richtig ausgeführt, intensivieren am Stepper ihre Wirkung! Po und Oberschenkel werden merklich beansprucht und mit der Zeit gestrafft. Es ist anstrengend, man kommt ins Schwitzen, nimmt Fett ab und Muskelmasse zu. Wenige Minuten täglich reichen aus - oder eben zwei bis drei intensive, längere Einheiten in der Woche.

Dünn, drahtig, feine Muskeln - so möchten die meisten Frauen heute aussehen. Das bedeutet vor allem: viel Disziplin, viel Sport mit dem eigenen Körpergewicht und eine sehr gesunde, ausgewogene Ernährung. Von Eiweiß-Ergänzungsmitteln solltet ihr schonmal die Finger lassen. Da pumpen sich die Muskeln nur künstlich auf. Und auch mit Gewichten im Fitnessstudio solltet ihr es nicht übertreiben. Abgesehen von den selbst kontrollierbaren Muskelzu- und abnahmen spielen bei vielen von uns einfach die Gene eine Rolle.

Dicke Waden lassen sich leider selten durch eine Diät oder mit Übungen reduzieren. Und kräftige, muskulöse Oberschenkel sind Resultat eines sportreichen und gesunden Lebens. Merkt euch: Sport tut eurem Körper gut und erlaubt euch mehr zu essen, weil ihr die Kalorien wieder verbrennt. Nebeneffekt ist ein schöner, fitter Körper und eine toller Körperhaltung. Richtig dünne Beine lassen sich nicht trainieren. Wir finden: Wenn ihr von Natur aus keine dünnen Beine habt, dann würden sie auch angehungert nicht zu euch passen. Liebt euren Körper so wie er ist.

Schnell und effektiv Körperfett abbauen mit einer einfachen und umsetzbaren Methode – das wär`s! Du meinst das geht nicht und dies ist wieder nur eine von vielen idiotischen Diäten, die nicht weiter als einen nervigen Jo-Jo-Effekt nach sich ziehen?

Die gute Nachricht ist aber, dass es tatsächlich Ernährungsmethoden gibt, die funktionieren. Als aller erstes sollten wir uns aber von dem Gedanken befreien, wieder nur eine neue Diät auszuprobieren. Denn, wenn wir ehrlich sind bringen Diäten einfach nichts und richten mehr schaden als uns lieb sein kann. Wenn es dein Ziel ist, effektiv Körperfett abzubauen ohne dabei Muskeln zu verlieren, dann solltest Du auf zwei Komponenten großen Wert legen: Die richtige Ernährung und ein effektives Fitnesstraining.

Aber was genau ist denn die richtige Ernährung? Wie bei so vielen anderen Dingen gilt auch hier: viele Wege führen nach Rom (manche allerdings schneller J)! Heute möchte ich dir eine Möglichkeit vorstellen, wie Du sehr schnell Körperfett verlierst und (in Kombination mit intensivem Training) zu deiner persönlichen Traumfigur finden kannst.

Bevor ich loslege, möchte ich dich aber darum bitten, zur Kenntnis zu nehmen, dass ich diese Methode keinesfalls propagiere. Ich möchte sie dir einfach als eine von zahlreichen Möglichkeiten vorstellen. Ich halte diese Methode für effektiv und keinesfalls für ungesund (sonst hätte sie nicht den Weg auf meinen Blog gefunden:-) ). Allerdings ist sie auch nicht der Heilige Gral der Ernährungstechniken und Du solltest am Ende dieses Artikels selbst entscheiden, ob sie etwas für dich ist.

Es gibt hunderte Strategien um die nervigen Speckpolster loszuwerden. Aber wie wäre es, wenn ich dir vorschlüge, einfach einmal nichts zu essen? Wenn Du dich schon etwas mit Ernährung und Fitness beschäftigt hast, höre ich dich jetzt schon schreien. Nichts essen? Und das soll gesund sein? Das ist es tatsächlich, denn lass mich erklären.

Du versorgst deinen Körper mit ausreichend wertvollen Nährstoffen, wobei Du dich gerne vollkommen satt essen darfst. Anschließend verzichtest Du für einen bestimmten Zeitraum vollständig auf feste Nahrung. Das Zuführen von ungesüßten Flüssigkeiten und Wasser ist natürlich erlaubt und auch gewünscht. Mit anderen Worten bedeutet dies, dass Du dich einmal am Tag richtig satt isst und die restlichen Stunden fastest.

Von dem Hormon Insulin hast Du sicherlich schon gehört. Es gilt als eines der wichtigsten Hormone was den Stoffwechsel in unserem Körper betrifft. Als Gegenspieler des Glucagons ist es für den Abtransport des Zuckers aus unserem Blut zuständig und hält damit den Blutzuckerspiegel unten. Ein permanent erhöhter Blutzucker, wie er bei häufigem Essen auftreten kann, führt daher zu erhöhtem Insulinbedarf. Insulin ist unser „Speicherhormon“. Was an Energie nicht gebraucht wird, wird schlicht und einfach gespeichert, was sich an Hüften und Bauch schnell bemerkbar macht. Wer Fett abbauen möchte, tut also gut daran, den Blutzuckerspiegel und das damit verbundene Insulinlevel unter Kontrolle zu halten.

Nach einer Mahlzeit steigt der Blutzuckerspiegel natürlicherweise an (in welchem Maße ist stark davon abhängig, was Du isst). Beim Intermittent Fasting lässt Du deinen Blutzuckerspiegel nur einmal täglich ansteigen. Danach folgt eine Fasten-Phase bei der der Blutzuckerspiegel unten bleibt, sich die Bauchspeicheldrüse (der Produktionort des Insulin) erholen kann, kein Insulin ausgeschüttet wird und auch nichts in deinen Fettzellen gespeichert wird. Soweit hört sich das doch schon mal gut an, oder? Aber warte! Es kommt noch besser.

Permanent erhöhte Insulinlevel wurden in zahlreichen Studien mit den verschiedensten gesundheitlichen Problemen in Verbindung gebracht. Wenn Du deine Bauchspeicheldrüse nicht permanent beanspruchst und somit weniger Insulin ausgeschüttet wird, hast Du gute Chancen dein Risiko auf Diabetes (Typ 2), Übergewicht und diverse Herz-Kreislauferkrankungen entscheidend zu senken. Natürlich wollen wir alle schlank und attraktiv sein, doch gerade diese gesundheitlichen Effekte sind enorm wichtig (was leider bei vielen Diäten, die nur auf das Äußere abzielen selten eine Rolle spielt).

Mit Intermittent Fasting ist es möglich, dein Körperfett stark zu reduzieren. Durch die Abwesenheit des Insulins über Stunden verbrennt dein Körper Fett. Das merkst Du schnell an genau den Stellen, die zuvor schwabbelig und weich waren. Um aber wirklich auch nur Fett und nicht etwas Muskeln zu verlieren solltest Du unbedingt auf zwei Dinge achten. Erstens: eine Mahlzeit am Tag bzw. die Nahrungsaufnahme innerhalb eines beschränkten Zeitfensters bedeutet keinesfalls, dass Du nun essen kannst was Du möchtest. Fast Food ist nie eine gute Idee und wird deiner Gesundheit auf Dauer schaden. Bei dieser Ernährungsmethode geht es ebenfalls darum, in der kurzen Zeit wichtige Nährstoffe aufzunehmen. Die Verteilung von Fetten, Kohlenhydraten und Eiweiß ist essentiell. Achte unbedingt darauf, genügend Eiweiß zu dir zu nehmen, um einen Muskelabbau zu vermeiden! Zweitens: Trainiere! Ein intensives Fitnesstraining lässt sich durch nichts ersetzen! Mit dem Training stählst Du deine Muskeln…..schließlich sind es genau diese, die Du zeigen möchtest, wenn die nervige Fettschicht weg ist J!

Obwohl das Prinzip beim Intermittent Fasting immer gleich ist, gibt es verschiedene Ansätze und Hernagehensweisen. Falls Du Intermittent Fasting ausprobieren möchtest, habe ich dir hier die drei bekanntesten Autoren aufgelistet (die Bücher sind meist leider nur in Englisch….falls Du damit Probleme hast, kannst du mir gerne Fragen stellen).

cardura kaufen frankfurt

Egal, ob du auf der Arbeit bist, das Treppenhaus hochhetzen musst, hunderte Meter auf dem Sandstrand laufen musst, bevor der nächste freie Liegeplatz erreicht ist oder einfach andere Sportarten betreibst – Fitnesstraining erhöht die allgemeine Leistungsfähigkeit ungemein!

Wird die Energieaufnahme während einer Diätphase auf ein Minimum reduziert, stellt der Körper als erstes energieintensive Prozesse wie den Muskelaufbau ein – zumindest dann, wenn die Muskeln nicht ausreichend stimuliert werden. Krafttraining “zwingt” die Muskulatur zur Hypertrophie – auch während einer Diätphase. Krafttraining während einer Diät führt zwar zu keinen signifikanten Muskelzuwächsen, verhindert aber zumindest den Muskelabbau. Damit läuft die Fettverbrennung auch in den Ruhephasen weiterhin auf Hochtouren.

Wer sich nur minimal mit Fitnesstraining und der menschlichen Anatomie auskennt, der wird bei solchen unprofessionellen Ratschlägen lachen oder weinen müssen. Leider werden Irrtümer dieser Art oft durch (vermeintlich) professionelle Frauenmagazine verbreitet, die mit ihren wagemutigen Tipps oftmals nur zu Frustration führen, aber keine Erfolge beim Abnehmen oder Krafttraining erzielen.

Wird eine Übung mit einer hohen Wiederholungsanzahl ausgeführt, verbessert das lediglich die Kraftausdauer der Muskulatur, indem die intramuskuläre Synthese und Bereitstellung des Hauptenergieträgers ATP optimiert wird. Bei einem Krafttraining mit vielen Wiederholungen und wenig Gewicht (z.B. 20-30 Wdh. pro Satz) reicht die Muskelstimulation i.d.R. nicht aus, um ein Muskelwachstum herbeizuführen. Doch nur voluminöse Muskeln und ein geringer Körperfettanteil erzielen eine Gewebestraffung!

  • Alle Übungen müssen mit fehlerfreier Technik und richtiger Körperhaltung ausgeführt werden! Hier gilt: Mache nichts, was du nicht kannst! Anfänger lassen sich von einem Profi unterstützen!
  • Trainiere mit niedrigen Wiederholungszahlen! 8-12 Wiederholungen pro Satz reichen für den gezielten Muskelaufbau aus! Die Anzahl der Wiederholungen kann je nach Trainingsmethode oder Intensitätstechnik natürlich variieren.
  • Trainiere mit hohen Gewichten! Nur so kann effektiver Muskelaufbau ausgelöst werden, damit die Falten am Hintern verschwinden! Das Gewicht sollte so gewählt werden, dass die letzte Wiederholung (z.B. bei 10 Wiederholungen) gerade noch aus eigener Kraft zu bewältigen ist. Du musst dich ohnehin mit der richtigen Technik bei Grundübungen wie Kreuzheben und Kniebeugen beschäftigen, wenn du massive Fortschritte erzielen willst und nicht wie gefühlte 95% der anderen Mädels auf dem Crosstrainer ohne Fortschritt versauerst!

    Egal wie effektiv dein Training ist: Wenn du in deiner Ernährung nachlässig bist und nicht konsequent auf dein Trainingsziel hinarbeitest, führen auch schweißtreibende Workouts kein Stück in Richtung Traumkörper!

    Wir wissen ganz genau, dass du keine Lust hast, für unzählige Kalorien Strichlisten zu führen, deine Einkaufsliste auf kleine quadratische Zettel zu schreiben oder dich mit dieser ganzen Nährstoffverteilung auseinandersetzen musst!

    • Wahlweise vegane, vegetarische oder ganz normale Ernährungspräferenz
    • Unterstützen das Trainingsziel Fettverbrennung ODER Muskelaufbau
    • Mit Einkaufsliste, Zubereitung, Nährwertübersicht und individueller Nährstoffanpassung für deinen persönlichen Kalorienbedarf
    • Pro Ernährungsplan 6 vollkommen durchgeplante Tage mit jeweils 3 Hauptmahlzeiten + Snacks, also 18 völlig unabhängige Mahlzeiten, die durch unzählige leckere, süße und schnell zubereitete Snacks nach Belieben erweitert werden können!

    So kannst du völlig konzentriert in das Training einsteigen. Dein Workout erfordert unheimlich viel mentalen Fokus, den du nicht mit unnötiger Rechnerei verschwenden solltest. Keine Rezepte mehr raussuchen. Keine umfangreichen Einkaufszettel mehr schreiben. Keine Nährwerte mehr ausrechnen und kontrollieren! Wenn du noch weitere Fragen dazu hast, kontaktiere uns doch einfach vorher.

    Liebe Frauenwelt: Bitte lasst euch nicht in die Irre führen und einreden, dass Frauen andere Trainingsmethoden brauchen! Natürlich bietet das Internet nicht so viele Informationen über Fitnesstraining für Frauen, wie es z.B. für Männer der Fall ist. Das liegt aber eigentlich nur daran, dass auch Frauen diese Informationen für ein erfolgreiches Training nutzen können. Der weibliche Körper funktioniert zwar etwas anders, aber keineswegs schlechter! Nutzt das Potential eines intensiven Krafttraining, kombiniert es mit einer adäquaten Ernährung und lebt den Fitness-Lifestyle!

    Individualität ist der Schlüssel zum Erfolg! Wenn euch die Tipps aus der “Männerwelt” nicht zu den gewünschten Erfolgen führen, sollten vielleicht einige Faktoren optimiert und individualisert werden – das können Trainingspläne, die Ernährung oder die Auswahl der richtigen Übungen sein.

    Weil wir jeden Tag unzählige E-Mails von neuen und treuen Leserinnen bekommen, haben wir uns dazu entschlossen, einen kostenlosen Trainings-Newsletter einzurichten. Ab sofort landen alle wichtigen Fragen von euch in den Newslettern und kostenlosen Trainings-eBooks, die du über den Newsletter ebenfalls kostenlos erhalten kannst. So profitieren auch andere Athleten von den vielen interessanten Fragen und Antworten, die rund um das Thema Training, Trainingssysteme, Muskelaufbau, Fettverbrennung oder Ernährung auflaufen!

    Vielleicht trainierst du schon einige Monate und bist dir immer noch nicht sicher, ob du alles richtig machst. Vielleicht leidest du unter ausbleibenden Trainingserfolgen, obwohl du dir Woche für Woche immer wieder deinen Arsch aufreißt. Wenn du trotz deinem harten Training und einer (vermeintlich) perfekten Ernährung immer noch nicht die Trainingsfortschritte erzielt hast, die du schon längst hättest erzielen müssen, ist es doch langsam Zeit für eine Veränderung, oder? Irgendwas läuft scheinbar falsch bei dir.

    Bevor du noch weitere Wochen deiner wertvollen Trainingszeit sinnlos verschwendest, sollten wir lieber an deinen Problemen arbeiten. Die Hauptursache für ausbleibende Trainingserfolge beim Muskelaufbau von Frauen sind oftmals eine falsche Auffassung von richtigem Krafttraining und richtiger Ernährung bei Frauen. Gemeint sind hier die individuellen Trainings- und Ernährungsparameter.

    Dabei ist es unentbehrlich wichtig, dass du ganz genau weißt, welche Trainingsintensität, Trainingsfrequenz und welches Trainingsvolumen für deinen individuellen Trainingszustand richtig ist. Deine Ernährung passt sich dann nur noch deinem eigenen Trainingszustand an. Wenn dir jemand die Grundlagen von Training und Ernährung einfach ein einziges mal richtig und verständlich erklären würde, könntest du auch verstehen, warum das so ist!