cleocin schmerzgel günstig kaufen

Die letzte Phase ist schließlich die „Kontinuitätsphase„, die eine dauerhafte Anwendung der gelernten Ernährungsregeln vorsieht. Mahlzeiten werden nur noch bei Bedarf durch Shakes ersetzt. Außerdem wird empfohlen, zwei bis drei Mal in der Woche die Sportarten zu betreiben, an denen man in den vorausgegangenen Wochen am meisten Gefallen gefunden hat.

Der Vorteil an der Yokebe Diät ist natürlich die schnelle Gewichtsabnahme. Dabei ist die Yokebe Diät keine Blitz Diät mit der üblichen Unterversorgung an Vitalstoffen. Schnell abnehmen mit der Yokebe Diät heißt: Schon in der ersten Wochen verlieren Teilnehmer einiges an Gewicht und fühlen sich so bestätigt und weiterhin motiviert. Auch das Vermitteln von Ernährungstipps ist durchweg positiv, selbiges gilt für die Empfehlung, zusätzlich auch körperlich aktiv zu werden.

Die Yokebe Diätprodukte sind unter anderem in der Apotheke erhältlich, was sehr für die Qualität spricht. Du kannst sie aber auch ganz bequem bei amazon.de bestellen und sie zu Dir nach Hause liefern lassen.

Allerdings werden vor allem in Woche eins zu wenige Kalorien sowie Nähr- und Vitalstoffe aufgenommen, da alle Mahlzeiten aus Shakes bestehen und so pro Tag weniger als 1.000 Kkalorien zusammenkommen. Daher besteht trotz des recht guten Proteingehaltes die Gefahr, dass Muskeln statt Fett abgebaut werden.

Zudem kann es zu Schwächegefühl und Heißhungerattacken kommen. Zwar wird die Zufuhr in den folgenden Wochen langsam gesteigert, es ist aber nicht garantiert, dass das genügt, um den Stoffwechsel soweit anzukurbeln, dass der JoJo-Effekt ausbleibt. Zwar ist der hohe Gehalt an Sojaeiweiß gut, wichtige Fatburner wie L-Carnitin sind aber unserer Meinung nach zu gering dosiert. Deshalb kann die Yokebe Diät sehr effektiv durch Fatburner Produkte ergänzt werden.

Wie alle Diäten, bei denen Mahlzeiten durch Shakes ersetzt werden, kann man auch mit der Yokebe Diät sehr erfolgreich abnehmen. Das Vermitteln von Ernährungs- und Bewegungstipps für die Zukunft ist durchaus hilfreich. Auch gut ist, dass in den Shakes Proteine und Aminosäuren enthalten sind. Insgesamt also eine empfehlenswerte Maßnahme, wenn Du z.B. in vier Wochen fünf Kilo abnehmen willst.

Wie sind Deine Erfahrungen mit der Yokebe Diät? Hast Du schnell abnehmen können, und war das auch ein Abnehmen ohne Jojo-Effekt? Schreibe hier Deine Erfahrungen auf und diskutiere über die Yokebe Diät!

  • Eine Woche lang werden die verzehrten Lebensmittel und deren Energiegehalt aufgeschrieben.
  • Der Energie-, Fett- und Kohlenhydratgehalt der verzehrten Lebensmittel sollte bekannt sein.
  • Kalorien- und fettreduzierte Lebensmittel sollten bevorzugt werden.
  • Die Energiezufuhr sollte um maximal 500 kcal pro Tag in Bezug auf den empfohlenen Energiebedarf reduziert werden.
  • Komplexe Kohlenhydrate wie Reis und Kartoffeln verzehren, weil sie lange satt machen und den Blutzuckerspiegel konstant halten.
  • Die Planung der Mahlzeiten stellt die Kontrolle der Nahrungsaufnahme sicher.
  • Kalorienreiche gegen kalorienarme Lebensmittel austauschen.

Übergewicht und die damit verbundenen Figurprobleme sind Probleme, die in der modernen Zivilisation weit verbreitet sind. Verbunden damit sind meist auch gesundheitliche Probleme. Deshalb versucht früher oder später fast jeder, der davon betroffen ist, sein Gewicht zu reduzieren. Viele versuchen, gezielt an ihren speziellen Problemzonen abzunehmen. Da eine dieser Problemzonen meist der Bauch ist, dreht sich dieser Artikel um das Abnehmen am Bauch.

Sie wollen abnehmen? Im Internet nach Informationen darüber zu suchen ist zwar für den Anfang keine schlechte Idee, aber abnehmen werden Sie davon sicher nicht. Gewicht zu verlieren ist im Grunde eine einfache Sache und wird oft viel zu kompliziert gemacht. Sie benötigen im Grunde genommen genau zwei Dinge:

1. Eine gesunde Ernährung: Das klingt einleuchtend, aber viele Menschen bekommen es nicht auf die Reihe. Versuchen Sie nicht zu viel Fett zu essen (Fett hat mehr als doppelt so viel Kalorien wie Kohlenhydrate oder Eiweiß!) und vermeiden Sie es viel Zucker zu sich zu nehmen. Der erhöht den Blutzuckerspiegel und ist ein richtiger Dickmacher. Vor allem in Getränken verstecken sich oft Massen an ungesundem Industriezucker. Trinken Sie zur Abwechslung mal Wasser, Ihr Körper wird es Ihnen danken.

Tipp: Viel Wasser trinken füllt den Magen und macht Sie nicht so hungrig. Nehmen Sie sich einfach eine große Flasche, z.B. die 1,5 L Volvic Flaschen und füllen Sie normales Leitungswasser rein. Sie werden sehen, die Flasche ist im Nu leer und zwei Flaschen am Tag sind Balsam für Ihren Körper.

2. Treiben Sie Sport: Es ist zwar durchaus möglich, nur durch eine gesunde Ernährung sein Traumgewicht zu erreichen, doch ist Sport ein wichtiger Faktor für Ihre Gesundheit. Wer regelmäßig Sport treibt, fühlt sich einfach besser und frischer. Wenn es Ihnen zu peinlich ist, z.B. ins Fitnessstudio zu gehen oder keines in der Nähe ist, dann besorgen Sie sich doch einfach einen Fahrradergometer für zu Hause. Damit können Sie sich fit halten, ohne dass Sie sich beobachtet fühlen und Sie können das Gerät benutzen wann immer Sie wollen. 30 Minuten pro Tag sollte Ihre Gesundheit Ihnen doch wert sein. Fahrradergometer gibt es schon für wenig Geld zu kaufen und die Anschaffung lohnt sich in jedem Fall. Der ET 2 ist zur Zeit günstig bei Amazon zu haben.

Fetteinlagerungen im Bauchbereich verteilen sich nach Erkenntnissen von Experten um die inneren Organe und können dort diverse Krankheiten begünstigen. Besonders das Bauchfett soll demnach Botenstoffe freisetzen, die die Ursache von chronischen Entzündungen sind. Dadurch werden die inneren Organe und auch das Herz geschädigt. Die Entzündungsstoffe begünstigen zusätzlich auch schädliche Ablagerungen in den Arterien, die unter anderem zu hohem Blutdruck und Herzinfarkt führen können. Besonders Männer sind von Fettansammlungen im Bauchbereich betroffen, während sich bei Frauen das Fett meist an den Beinen und der Hüfte ansammelt.

Ungesättigte Fettsäuren helfen dabei, das Bauchfett zu beseitigen und sind darüber hinaus auch wichtig für das allgemeine Wohlbefinden. Zusätzlich haben sie einen positiven Einfluss auf den Cholesterinspiegel und reduzieren das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Ungesättigte Fettsäuren findet man unter anderem in Nüssen, Avocados, Oliven und fast allen pflanzlichen Ölen.

Frisches Obst gehört natürlich zu jeder ausgewogenen Ernährung ebenso dazu, wie zu einer erfolgreichen Diät. Obst versorgt den Körper mit wertvollen Vitaminen und die Ballaststoffe sorgen für eine gesunde Verdauung. Gleichzeitig haben viele Obstsorten wie z. B. Melonen, Beeren, Äpfel und Zitrusfrüchte über wenige Kalorien, machen satt und verbrennen Fett.

Ebenso wie frisches Obst ist auch frisches Gemüse sehr hilfreich bei der Reduzierung des Bauchfetts. Gurken, Tomaten, Blumenkohl, Brokkoli und viele andere Arten von Gemüse haben ebenfalls wenig Kalorien und machen satt, während sie den Körper mit reichlich Vitaminen und Kohlehydraten versorgen.

Proteine finden sich in u. a. in Fleisch und Fisch. Wer Gewicht verlieren will, sollte sich möglichst für mageres Fleisch wie z. B. Geflügel entscheiden. Bei Fisch ist das nicht ganz so entscheidend, da Fisch alle essenziellen Fettsäuren enthält. Proteine sind wichtig für den Muskelaufbau und die Fettverbrennung. Trotzdem sollte man sie in Maßen zu sich nehmen, da sie im Übermaß auch negative Auswirkungen haben können.

cleocin generika kaufen online

Andrea G. aus Haunetal (20.01.2014): Ja, natürlich halte ich es für wichtig, den Blutdruck auch auf natürliche Weise zu senken. Die Medikamente täuschen dem Körper was vor und ich erreiche erst mal ohne Medikamente für mich persönlich mehr.

Ohne Namen (20.01.2014): Trotz Sport (moderates Bodybuilding - ohne Doping) und 2 Mal wöchentliches Boxen mit Seilspringen bekomme ich auch unter Verwendung von Betablockern meine Hypertonie nicht in den Griff. nächtliches Wachwerden mit Schmerzen in der Brust sind normal. Jedoch kein Kopfweh auch bei Spitzenwerten von 170/120 mmHg.

Janine aus Erding (13.01.2014): Ich bin 35 und nehme seit meinem 23. Lebensjahr Blutdrucksenker (ACE-Hemmer, da ich Betablocker nicht vertrage, allerdings wurde ich vorher gründlich untersucht, wo der Bluthochdruck herkommt). Ich rauche und bin aufgrund diverser Hormonprobleme (wegen derer ich ebenfalls in Behandlung bin) übergewichtig. Am Rauchen aufhören arbeite ich bereits, aber der Blutdruck belastet mich schon sehr. Es gibt Tage, da kann ich deswegen nur ganz schlecht atmen. Ich habe einen Hund und bin täglich unter der Woche immer so 2 Stunden draußen, am Wochenende immer länger (ca. 4 Stunden) mit langen ausgiebigen Spaziergängen. Eine Insulinresistenz (dank PCOS) macht den Gewichtsverlust nicht leichter. Nachdem ich mein Leben aufgeräumt habe, habe ich mir für dieses Jahr vorgenommen, endlich auch meine Gesundheit in den Griff zu kriegen. Blutdruck auf natürliche Weise senken hat meine vollste Zustimmung. Die ersten Arzttermine für dieses Jahr sind schon ausgemacht, damit ich nicht ohne ärztliche Kontrolle einfach loslege.

Jürgen K. aus Berlin (13.01.2014): Ich habe mir hier die Kommentare sehr genau durchgelesen. Sport wird oft erwähnt und ist sicherlich wichtig. Allerdings nützt er durch Nebenwirkungen bedingte Gewichtszunahme nichts. Seit 3 Wochen nehme ich auf Anraten meines Hausarztes ein für mich neues Medikament (HCT) zusätzlich zu Carvedilol und Diovan. In dieser Zeit habe ich 3 Kilo zugenommen. Die Leistungsfähigkeit brach völlig ein. Da kann man nicht gegen anstrampeln. Zumal ich drei Wochen auf Anraten des Arztes mein Ergometertraining einstellen sollte.
Der Hinweis auf die Gewichtszunahme wurde nur mit einem lapidaren "Dann essen Sie weniger!" kommentiert. Meine Essensgewohnheiten habe ich schon vor mehr als 20 Jahren auf mediterran umgestellt. Kein Alkohol. Täglich zwei mal 20 min Ergo. Mit den neuen Tabletten schaffe ich heute nur noch 1 mal 10 min Ergo. Die ärztliche Beratung beschränkt sich auf Pillenverschreiben. Der Blutdruck ist nach wie vor wesentlich zu hoch (trotz Pillen). Es ist zum.

Sch. aus Erfurt (09.01.2014): Dieser Artikel ist für mich sehr interessant, weil ich immer nach Wegen suche, den Blutdruck natürlich zu senken, obwohl ich ja seit vielen Jahren nicht ohne Medikamente auskomme.

Sabine aus Bad Oeynhausen (05.01.2014): Mein Durchschnitt liegt bei 150 zu 95 seit ca. 5 Monaten. Möchte noch warten und ihn natürlich senken. Habe mich für das Fitness-Studio entschieden. Das Gewicht muss auch um 20 kg gesenkt werden. Fettleber dabei trinke ich 2-3 Gläser Wein im Monat.

Gerd B. aus Euskirchen (27.12.2013): Seit 2 Jahren nehme ich blutdrucksenkende Medikamente, soll aber seit April noch morgens ein zusätzliches blutdrucksenkendes Mittel einnehmen. Bis April lag mein Wert bei ca. 142/85, danach ging der Wert zwar runter auf ca. 125/70, jedoch habe ich seitdem öfters heftige Nierenschmerzen, bin ständig erschöpft und müde und die Augenlider schwellen an und es ist ein unangenehmer Juckreiz. Habe dieser Tage den Beipackzettel gründlich gelesen und all die von mir erwähnten Nebenerscheinungen sind dort aufgeführt. Selbst Beeinträchtigungen beim Autofahren sind angegeben. Da ich aber ständig Auto fahre, kann ich so ein Medikament nicht gebrauchen. Ich werde ab sofort wieder mehr Bewegung, wie Laufen, Radfahren und Schwimmen ins Tagesprogramm aufnehmen (gestehe, habe seit fast 2 Jahren geschlampt). Melde mich gerne wieder, wenn ich Erfolg vermelden kann. Bis dahin bleibt die ZUSATZPILLE weg. Allen gute Besserung.

Raphael Rippinger aus Bourglinster/Luxemburg (13.12.2013): Tabletten sind Symptombekämpfung mit Nebenwirkungen. Ohne sich der Ursachen bewusst werden zu können und die klassische Medizin ist in der Regel weder dazu bereit noch in der Lage in der Ursachenforschung behilflich zu sein, ist der Bluthochdruckpatient unweigerlich der Chemieindustrie und ihrem Drang nach finanziellem Profit ausgeliefert. Bedenke: Für die chemische Industrie ist nur ein kranker Patient ein guter Pillenkonsument und sorgt für ordentlich Umsatz. Dauerstress, bewegungsloses Herumsitzen vor Fernseh- und Computerschirm, schlechte Ernährung, unnatürlicher Lebensrhythmus, Alkohol, Tabak als Ursachen bei hohem Blutdruck, lassen sich nicht mit Chemie kurieren. Im Gegenteil: Pillen unterstützen meist noch das "Negieren-bis-nichts-mehr-geht" des Bluthochdruckpatienten, an seiner Situation etwas ändern zu wollen. Daher: JA, ich halte es für äusserst wichtig Bluthochdruck auf eine natürliche Weise zu senken.

Tom L. aus Hamburg (04.12.2013): Habe momentan zu viel Angespanntheit im Job, daher schwankt mein Blutdruck sehr. Werte bis zu 170 zu 100 mmHg in angespannten Phasen. Davon möchte ich runter. Freue mich auf umsetzbare Tipps. Herzlichst Tom L.

Jan aus Ratingen (26.11.2013): Ich bin 14 Jahre alt und habe erfahren, dass ich ab sofort Medikamente gegen hohen Blutdruck nehmen muss, da ich finde, dass ich dafür zu jung bin, hat der Arzt mir geraten, meine Salzaufnahme zu senken, etwas wenigere zu essen und ein bisschen mehr Sport zu treiben. Ich werde auf jeden Fall damit anfangen und hoffe, dass daraus Resultate kommen.

Ohne Namen (13.11.2013): Danke für die hilfreichen Tipps. Finde es gut, dass Ihre Stiftung sich diesem Problem professionell annimmt. Die Zivilisationskrankheit Bluthochdruck wird für immer mehr Menschen wichtig werden. Der hektische Lebensrhythmus wird durch die Überpopulation der Menschheit und der daraus entstehenden Entwicklungen zunehmen. Das wird den Faktor Stress weiter steigern und somit die Problematik verschärfen. Leider.

Hartmut P. aus Sulz am Neckar (10.11.2013): Ich gehe 1 Mal pro Woche ins Hallenbad + Sauna, 1 Mal pro Woche Koronar-Sportgruppe, Radfahren - Nordic Walking - täglich 30 Minuten laufen. Weiter möchte ich mein Gewicht damit senken. Möchte nun abwarten, ob sich der Blutdruck wieder normal einpendelt.

Detlef M. aus Schwäbisch Hall (28.10.2013): Da Tabletten bei mir zu einer Art Dauermüdigkeit geführt hatten, probiere ich es seit einem Dreivierteljahr alternativ. Bei mir hat neben den bekannten Tipps wie Ausdauersport, Salzreduktion, Gewichtsreduktion, Stressreduktion und ausreichend Schlaf vor allem regelmäßiges Blutspenden noch einen sehr guten Effekt. Laut Internet tritt dieser Effekt ein, wenn man sehr hohe Eisenwerte hat, das war bei mir der Fall. Von vorher 150:100 bin ich nunmehr bei im Mittel 130:88 gelandet. Tendenz ist weiter fallend.

Christian E. aus dem Landkreis Uelzen (27.10.2013): Eigene Erfahrungen: Ich wurde über 1 Jahr mit Betablockern "therapiert", ohne dass mein Arzt eine Ursachenforschung betrieb. Seine Aussage: "Die müssen Sie jetzt immer nehmen." Ich habe die Betablocker komplett abgesetzt (nach Rücksprache mit meinem Internisten) und suche nach natürlichen Wegen, den Blutdruck zu normalisieren, i. e. ohne Chemie. Blutdruck im Mittel 145:95 bei Puls 95.

Gerlinde S. aus Düsseldorf (23.10.2013): Ich möchte ungern Tabletten einnehmen, zumal das ja dann eine lebenslange Therapie sein wird. Mediterran kochen hört sich gut an, allerdings sind noch Kinder im Haus, die nicht alles essen. Bewegung muss auf alle Fälle sein, das merkt man sofort am anschließenden Wohlbefinden. Nun kommt aber der Punkt. Ich habe einen Job, bei dem einer die Arbeit von 3 machen muss. Dann zuhause Haushalt, Kinder usw. Da geht schon morgens der Blutdruck in die Höhe, wenn ich an die bevorstehenden Aufgaben des Tages denke.

Hartmut aus Sulz am Neckar (21.10.2013): Ich habe von den Tabletten Zahnfleischrückbildung bekommen! Jetzt bekomme ich andere Tabletten zur Senkung des Blutdruckes! Ich möchte jetzt noch 10 kg abnehmen! Bin gespannt, ob es Auswirkungen auf den Blutdruck hat!? Seit der Rehakur 2012 habe ich bereits 15 kg abgenommen!

Hagen R. aus Lebach (07.10.2013): Durch den täglichen Spaziergang (1/2 bis 1 Stunde) konnte ich meinen Blutdruck, zum Teil deutlich, senken. Allerdings ist diese extreme Senkung nur unmittelbar nach dem Spazieren gehen vorhanden. Ansonsten liegt die Senkung bei ca. 10 - 15 mmHg.

Matthias aus Nürnberg (03.10.2013): Ich finde es sehr wichtig Bluthochdruck auf natürliche Weise zu senken. Nur, wenn ich keinen Alkohol trinke, selten Salz esse, selten Fleisch esse und täglich ca. 2 Stunden spazieren gehe, wie soll ich da noch senken?

Dieter M. aus Köln (23.09.2013): Bin 78 Jahre und habe sehr hohen Blutdruck gehabt. Mein Hausarzt hat mir Carmen gegeben. Außerdem Rauchen 0, Salz 0, Alkohol 0. Abgenommen 12 kg, viel Salate, viel Fisch, viel Gemüse und Sport egal was. Bei der Rückkehr vom Fahrradfahren liege ich meistens unter 120 zu 75. Ich werde versuchen noch weiter abzunehmen, um von der Tablette wegzukommen. Aber man muss mit dem Arzt reden, bevor man was unternimmt. Ich wünsche allen Leidensgenossen alles Gute.

Rita Pütz aus Bad Honnef (15.09.2013): Ich finde, heute wird viel zu schnell ein Blutdrucksenker verordnet, ohne überhaupt eine Senkung auf natürliche Weise in Betracht zu ziehen. Chemie ist eben Chemie und es gibt kein Medikament ohne Nebenwirkungen.

Ludwig Pütz aus Bad Honnef (15.09.2013): Ich habe beste Erfahrungen mit vielen der genannten Tipps gemacht, bin seit 40 Jahren Ovo-Lacto-Vegetarier, walke regelmäßig 3x die Woche, fahre zusätzlich Fahrrad (bzw. Hometrainer), habe noch nie geraucht oder Alkohol getrunken und bin als Rentner glücklicherweise ohne Stress.

Christian aus Rüsselsheim (25.08.2013): Ich halte es für wichtig, den Blutdruck auch auf natürliche Weise zu senken, denn ich möchte nicht die Nebenwirkungen der Medikamente spüren und endlich mein Leben wieder leben dürfen.

Mathilda aus Schleswig-Holstein (23.08.2013): Ich habe einen schwankenden Blutdruck, der leider öfter zu hoch ist. Um das zu ändern, habe ich nun mein Gewicht um fast 30 kg reduziert und wollte im Fitness-Studio trainieren, um meinen erhöhten Blutdruck auf natürliche Weise zu senken. Ich wurde jedoch im Studio wg. dieses erhöhten Blutdrucks (155/92 bzw. 177/90) abgelehnt, mit dem Hinweis, beim (Ausdauer-)Training bestünde die akute Gefahr eines Schlaganfalls. Dabei lese ich überall, dass regelmäßiges Ausdauertraining doch zur Senkung des Blutdrucks beitragen kann. Da ich viele Medikamente nicht vertrage, habe ich große Angst vor Nebenwirkungen bei Blutdrucksenkern. Nun werde ich weiter mit meinem Rad fahren und hoffen, dass ich den Blutdruck wieder in den Griff bekomme.

Martin aus Hannover (21.08.2013): Ich habe seit 34 Jahren eine chronische Nierenerkrankung, seit 15 Jahren habe ich Blutdrucktabletten genommen. Die erste Maßnahme war, vor drei Jahren das Rauchen aufzugeben. Leider habe ich dabei bei einer Körpergröße von 195 cm und einem vorherigem Gewicht von 90 kg 18 kg zugenommen. Daraufhin habe ich meine Ernährung komplett umgestellt. Morgens Müsli, abends Salat und zwischendurch etwas Fisch und Gemüse. Weitergehend jogge ich regelmäßig und insbesondere mache ich jeden Morgen Yoga und Meditationsübungen. Ich nehme heute nur noch eine minimale Dosis an Blutdrucktabletten ein. Die ganzheitliche Lebensumstellung aller Gewohnheiten hat meine nicht heilbare Nierenerkrankung deutlich ausgebremst und die Werte sind stabil. Stress ist mein Problem, ich versuche ihn zu vermeiden.

Mowa aus Bayern (09.08.2013): Ich habe ein Medikament zwecks Bluthochdruck bekommen. Der Blutdruck pendelte sich ein, allerdings machten mir die Nebenwirkungen extrem zu schaffen, deshalb setze ich das Medikament jetzt ab und versuche es auf natürliche Art.

H. K. aus Pinneberg (02.08.2013): Ich habe meinen Blutdruck mit einem Hausmittel senken können (Zitrone und Knoblauch-Extrakt, gegoogelt). Man muss in bestimmter Art die Zutaten verarbeiten. Ich nehme statt 5 blutdrucksenkenden Mitteln nur noch eins, dass aber nur prophylaktisch. Meine "pillen-hörigen" Ärzte waren davon nicht begeistert, waren aber vom Ergebnis erstaunt. Sie werden das "Rezept" natürlich nicht weitergeben, sondern verschreiben lieber Pillen. Ist einfacher für die Ärzte, und mit ihrer meist unzureichenden Ausbildung auch verständlicher für sie. Mir geht es wieder sehr gut, mein Blutdruck ist normal, mein Rezept hat null Nebenwirkung und ist sogar für die allgemeine Gesunderhaltung ideal.

cleocin gel junior 20mg kautabletten montelukast nebenwirkungen

Hervorzuheben sind die Chlorogensäure (Fruchtsäure) und die Kaffeesäure (3,4-Dihydroxyzimtsäure). Beide zählen zur Gruppe der sekundären Pflanzenstoffe.
Die Chlorogensäure ist die charakteristische Säure des Kaffees. Ihr Anteil im Rohkaffee ist am größten. Chlorogensäure ist ein Antioxidans (schützt den Körper vor oxidativem Stress). Weitere positive Effekte der Chlorogensäure sind: verlangsamte Aufnahme von Glucose ins Blut nach einer Mahlzeit [30] und Senkung des Blutdrucks bei gesunden Menschen [31].
Die Kaffeesäure gehört zu den Phenolsäuren (Phenolcarbonsäuren). Diese wirken ebenfalls antioxidativ und können zahlreiche kanzerogene (krebserregende) Stoffe, vor allem Nitrosamine, inaktivieren. Dadurch wird das Risiko für die Entstehung eines Magenkarzinoms (Magenkrebs) gemindert. Allerdings gibt es auch Studien, die eine kanzerogene (krebsfördernde) Wirkung der Kaffeesäure zeigen [32].
Chlorogensäure und Kaffeesäure kommen nicht nur in Kaffee vor, sondern in vielen anderen Pflanzen.

Wird Kaffee nicht in übermäßigen Mengen konsumiert – nicht mehr als drei oder vier Tassen täglich –, wirkt sich dieser in Form von erhöhter geistiger Leistungsfähigkeit und verbesserter Ausdauer sowie Stimmungslage ohne gesundheitliches Risiko positiv auf den menschlichen Organismus aus. Eine Studie zeigte zudem, dass sich durch Koffeingenuss (mindestens 200 mg) das Langzeitgedächtnis verbessert [22].
In einem Zeitraum von zwei Stunden vor einer stärkeren körperlichen Aktivität gelten 200 mg Koffein als Obergrenze [26].
In hohen Mengen kann der Kaffeegenuss aufgrund seiner enthaltenen Reizstoffe und Säuren jedoch zu unangenehmen Erscheinungen wie Konzentrationsschwächen, Fahrigkeit, Schlaflosigkeit, Nervosität, Angespanntheit, Unruhe, Gesichtsrötung, Magen- Darmbeschwerden, Muskelzucken, Herzrasen und Herzrhythmusstörungen führen [7]. Ein stressiger Alltag, Gewohnheit und Zeitmangel veranlassen etliche Menschen dazu, regelmäßig das koffeinhaltige Getränk aufgrund der stimulierenden Wirkung zu konsumieren. Vielen ist jedoch unbekannt, dass Kaffee das Risiko für viele Erkrankungen erhöht [7]. Schon zwei Tassen Kaffee pro Tag können bei sehr empfindlich reagierenden Menschen die Menge von Entzündungsbotenstoffen im Blut erhöhen und dadurch Herzkrankheiten begünstigen [19].
Wird unser Stoffwechsel durch zu hohe Mengen koffeinhaltigen Kaffees gestört, kann die Vitalstoffaufnahme sowie die Aufrechterhaltung des Vitalstoffgehaltes im Körper nicht mehr gewährleistet werden.

Häufig ruft erhöhter Kaffeegenuss Appetitmangel im Körper hervor. Dieser trägt ebenfalls zur mangelhaften Vitalstoffversorgung des Körpers bei. Der menschliche Organismus wird erheblich geschwächt, woraus Müdigkeit, Kopfschmerzen, Gedankenflucht und Leistungsschwächen resultieren. Um aus diesem Leistungstief wieder herauszukommen, greifen etliche Menschen zum Kaffee. Dieser bewirkt jedoch das Gegenteil und verschlimmert die Symptome. Konsumieren Menschen tagsüber über besonders hohe Mengen von koffeinhaltigem Kaffee, wird das Nervensystem strapaziert, woraus einerseits nervliche Anspannung und Depressionen und andererseits schlechter, unruhiger Schlaf mit Einschlafstörungen, häufigem Aufwachen – Durchschlafstörungen – und verkürzter Schlafdauer resultieren [7]. Koffein ist als stickstoffhaltige Verbindung in der Lage, das Hormon N-Acetyltransferase zu blockieren, das für die Produktion des Schlafhormons Melatonin verantwortlich ist. Die Melatoninsynthese wird dadurch gehemmt. Wird vor dem Schlafengehen noch eine Tasse koffeinhaltiger Kaffee konsumiert, weisen Betroffene in der Nacht – im Gegensatz zum Genuss von koffeinfreiem Kaffee – nur geringe Melatoninkonzentrationen im Blut auf. In der Folge wird der Schlafrhythmus nachhaltig gestört [14].
Die für den Tag notwendige körperliche sowie geistige Leistungsfähigkeit wird in diesem Fall stark beeinträchtigt [7].

Da Koffein das vegetative Nervensystem anregt – insbesondere den Sympathikus –, kommt es zu einer vermehrten Ausschüttung und Bildung der Stresshormone Adrenalin und Noradrenalin. Eine erhöhte Konzentration dieser Hormone im Blut kann Bluthochdruck (Hypertonie), einen beschleunigten Puls (Tachykardie) sowie Migräneattacken auslösen. Während des Migränezustandes verengen sich die Blutgefäße im Kopf und erweitern sich anschließend wieder. Es folgen Kopfschmerzen, Übelkeit sowie Licht- beziehungsweise Lärmempfindlichkeiten [6.2.]. Bei plötzlichem Koffeinentzug, zum Beispiel bei der Umstellung auf koffeinfreien Kaffee, können sich migräneartige Symptome als Entzugserscheinungen, aber auch Benommenheit, schlechte Laune, Kopfschmerzen, Müdigkeit, Konzentrationsschwächen und wachsendes Verlangen nach Kaffee äußern [6.2.].

Kaffee und andere koffeinhaltige Getränke in höheren Mengen sollten keinesfalls bei Erkrankungen konsumiert werden.
Leidet ein Mensch unter Gallensteinen, kann Kaffee – auch koffeinfreier – krampfartige, heftige Kontraktionen der Gallenblase hervorrufen, was die verursachten Schmerzen der die Innenwand reizenden Gallensteine verstärkt und zu Entzündungen führen kann [11.2.].

Auf koffeinhaltige Getränke sollten auch insbesondere Menschen mit empfindlichem Magen, Schlafstörungen, Herzrhythmusstörungen sowie mit einer Hyperthyreose verzichten
[14].

  • Konzentrations- und Leistungsschwächen [6.2.]
  • Schlafstörung (Insomnie) [7]
  • Kopfschmerzen (Cephalgie) [6.2.]
  • Nervosität, nervliche Anspannung [6.2.]
  • Unruhe [7]
  • Müdigkeit [7]
  • Stimmungsschwankungen, Depressionen [7]
  • Magen- und Darmbeschwerden, Sodbrennen, Magengeschwür (Ulcus ventriculi), Diarrhoe, Gallenkoliken [7], Obstipation [2]
  • Muskelzucken, -krämpfe [7]
  • Herzjagen und Herzrhythmusstörungen, Koronare Herzkrankheit (KHK) [7]
  • Erhöhter Cholesterin-Serumspiegel sowie Triglyceridwerte [6.1., 39]
  • Erhöhter Homocystein-Serumspiegel und daraus resultierende Durchblutungsstörungen, Atherosklerose – erhöhtes Herzinfarkt- (Myokardinfarkt) und Schlaganfall- (Apoplex)-Risiko – Gedächtnisschwäche, frühzeitige Alterung [7]
  • Erhöhtes Risiko für Hypertonie, Myokardinfarkt sowie Apoplex [7]
  • Migräneattacken [6.2.]
  • Unterzuckerungen (Hypoglykämie) [6.2.]
  • Sterilität [11.1.]

Bei einigen Menschen verursacht starker Kaffeekonsum Magenprobleme, da das Genussmittel, unabhängig vom Koffeingehalt, die Säurebildung im Magen anregt. Dadurch werden die Peristaltik (Beweglichkeit) des Gastrointestinaltraktes (Magen-Darm-Trakt) und die Kontraktion der Gallenblase gesteigert.
Magenempfindliche Menschen reagieren infolge von hohem Kaffeeverzehr mit Sodbrennen, Magenkneifen, Gallenkoliken, Diarrhoe (Durchfall) oder auch mit einem Ulcus ventriculi (Magengeschwür) [7]. Hohe Koffeinmengen schädigen die Magenwand, indem die Schutzschicht aus Schleimhautzellen aufgrund von Verätzungen zersetzt und damit beschädigt wird. Das Resultat ist ein Ulcus ventriculi (Magengeschwür) mit anschließenden Schmerzen, Nausea (Übelkeit) und gegebenenfalls Blutungen [7].

  • Kaffee aus 100 % Arabica-Bohnen bevorzugen – Arabica-Bohnen (Coffea arabica) enthalten weniger Chlorogensäure als Robusta-Bohnen (Coffea canephora)
  • Kaffee direkt bei einer Rösterei kaufen und auf eine langsame und schonende Röstung Wert legen.
  • Espresso wird von magenempfindlichen Personen besser vertragen als Filterkaffee, da durch die kurze Extraktionszeit ein Großteil der Säuren im Espressopulver zurückbleibt. Zudem werden Espressobohnen stärker geröstet und enthalten somit weniger Säuren.
  • Entkoffeinierter Kaffee wird häufig besser vertragen, da er weniger Reizstoffe enthält.
  • Kaffee mit Milch bzw. Kaffeesahne genießen. Die Milch wirkt in Bezug auf die Säuren wie ein Puffer, sodass der Kaffee milder wird. Durch die Verwendung von fettarmer oder teilweise entrahmter Milch bleibt das Kaffeearoma gut erhalten.
  • Zu jeder Tasse Kaffee ein Glas Wasser trinken! So kann der Übersäuerung des Magens entgegengewirkt werden.
  • Kaffee nicht auf nüchternen Magen trinken, da Kaffee die Kontraktion des Magens erhöht und es dadurch im nüchternen Zustand eher zu Magenschmerzen kommen kann.
  • Kaffee nicht zu lange in der Thermokanne stehen lassen: Je länger Kaffee warm gehalten wird, desto mehr Säuren entstehen.

Kaffee nimmt aufgrund seines Koffeingehaltes auch Einfluss auf den Glucose-Serumspiegel, indem er dessen Senkung begünstigt (Hypoglykämie) [6.2.]. Unter diesen Umständen kommt es in unserem Körper ebenfalls zu einer vermehrten Ausschüttung von Adrenalin und Noradrenalin. Typische Symptome infolge erhöhter Stresshormonmengen im Blut und einem geringen Glucose-Serumspiegel sind Reizbarkeit, Angstgefühle, Stimmungsschwankungen, körperliche sowie geistige Erschöpfung und Herzklopfen [7].

2-3 Tassen Kaffee täglich erhöhen bei Männern die Fruchtbarkeit und können – wenn auch nur geringfügig – aphrodisierend wirken [14].
Ein Übermaß an Kaffee (mehr als 3-4 Tassen) kann jedoch die Fruchtbarkeit der Frau vermindern, weil Koffein die Fertilisationsrate herabsetzt [11.1.].

Aufgebrühter, ungefilterter Kaffee enthält im Gegensatz zu gefiltertem Kaffee eine im Kaffeeöl enthaltene fettlösliche Fraktion – Diterpene wie Cafestol und Kahweol –, die den Cholesterinspiegel sowie die Triglyceridwerte ansteigen lässt [6.1., 39]. Signifikant beobachtbar waren diese negativen Effekte bei zudem koffeinhaltigem Kaffee [39].

Die Kaffeeöle des Genussmittels bewirken eine Erhöhung des Homocystein-Serumspiegels im Blut. In vermehrter Konzentration beschleunigt das körpereigene Stoffwechselprodukt Homocystein die Einlagerung von Fetten in die Gefäßwände, wodurch die Blutgefäße verengen und Durchblutungsstörungen auftreten. Schließlich führt das zur Atherosklerose, Gedächtnisschwäche und zu frühzeitiger Alterung.
Der Anstieg des Cholesterin- und Homocystein-Spiegels begünstigt vor allem bei Risiko- sowie herzkranken Patienten das Auftreten eines Herzinfarkt (Myokardinfarkt) oder Schlaganfall (Apoplex) [7].

Frauen, die täglich 1-3 Tassen Kaffee trinken, haben ein geringeres Risiko für die Entstehung eines Endometriumkarzinoms (Gebärmutterkrebs) [28]. Dasselbe gilt für das Mammakarzinom (Brustkrebs) [25]. Bei Männern reduziert ein moderater regelmäßiger Kaffeekonsum das Prostatakarzinomrisiko (Prostatakrebs) [39].

Möglicherweise verbessert ein täglicher Kaffeekonsum von vier Tassen oder mehr die Prognose eines Kolonkarzinoms (Darmkrebserkrankung) im Stadium III (fortgeschrittenes Stadium) und vermindert das Risiko für ein Rezidiv (Wiederauftreten der Erkrankung) [27]. Allerdings wurden diese Beobachtungen im Rahmen einer Studie gemacht, die aus anderen Gründen durchgeführt wurde. Studien, die gezielt die Auswirkungen des Kaffeekonsums auf ein bestehendes Kolonkarzinom (Darmkrebserkrankung) untersuchen, stehen bislang noch aus.

Es wurde beobachtet, dass ein täglicher Kaffeekonsum von zwei oder mehr Tassen die Mortalität (Sterblichkeit) einer nicht-virusbedingten Leberzirrhose senkt [24]. Forscher führen diesen protektiven (schützenden) Effekt auf die im Kaffee enthaltenen bioaktiven Substanzen zurück [32]. Auch das Risiko, an einer Leberzirrhose zu erkranken, kann durch den täglichen Genuss von zwei Tassen Kaffee um die Hälfte gemindert werden. Ähnliches wurde auch für die alkoholbedingte Leberzirrhose beobachtet [33].

Kaffeekonsum (täglich mehr als 6-7 Tassen) senkt das Risiko, an Diabetes mellitus Typ 2 zu erkranken, um etwa 50 % [1, 16]. In einer weiteren Studie hatten Personen, die täglich mehr als 11 Tassen Kaffee tranken, im Vergleich zu nicht Kaffeetrinkern, ein um 67 % geringeres Risiko, an Diabetes mellitus Typ II zu erkranken [34]. Welche Inhaltsstoffe des Kaffees für diesen präventiven Effekt verantwortlich sind, ist noch nicht vollständig geklärt. Vermutlich wirken insbesondere sowohl Koffein und Theophyllin als auch Kaffee- und Chlorogensäure, Trigonellin und Nicotinsäure sowie Antioxidantien des Kaffees auf den Glucose- und Insulinstoffwechsel und reduzieren somit das Typ-2-Diabetes-Risiko.
Während Koffein und Theophyllin die Insulinproduktion durch Stimulation der Pankreaszellen (Zellen der Bauchspeicheldrüse) erhöhen [9, 15], verhindern Chlorogen-, Kaffee- und Nicotinsäure sowie Trigonellin u. a. durch Hemmung glucosebildender Enzyme des Dünndarms Hyperglykämien (Überzuckerungen) und Hyperinsulinämien (Zustand mit einer über das Maß hinaus erhöhten Konzentration des Hormons Insulin im Blut) [5, 8, 10, 12, 17].

Kaffeekonsum kann das Risiko an der neurodegenerativen Krankheit Morbus Parkinson zu erkranken, verringern. Dieses ist auf einen SNP (SNiP) im Gen GRIN2A zurückzuführen. SNP (SNiP) steht für "single nucleotid polymorphism" (Einzelnukleotid-Polymorphismus) und bedeutet, dass eine Variation eines einzelnen Basenpaares in einem DNA-Strang vorliegt. SNPs geben Aufschluss über genetische Grundlagen von Krankheiten. Eine Forschergruppe fand heraus, dass bei Vorliegen des SNPs rs4998386, in der Allel-Konstellation CT oder TT, im Gen GRIN2A in der Kombination mit dem Trinken von Kaffee das Risiko an Morbus Parkinson zu erkranken, verringert wird (keine Angaben zu Prozenten) [35, 36].

Regelmäßiger hoher Kaffeekonsum wird mit einem verminderten Sterberisiko assoziiert. In der europäischen Langzeitstudie EPIC (European prospective investigation into cancer and nutrition) hatten Männer, die sehr viel Kaffee tranken (> 580 ml/Tag), in dem untersuchten Zeitraum (16,4 Jahre) ein um 12 % niedrigeres Mortalitätsrisiko (Sterberisiko) als Personen, die keinen Kaffee tranken. Bei Frauen waren es 7 %. Zurückgeführt wird dieses auf ein vermindertes Risiko für letal (tödlich) verlaufende gastrointestinale (den Verdauungstrakt betreffende) Erkrankungen. Bei Frauen wurden zudem weniger Todesfälle beobachtet, denen kardiovaskuläre (das Herz-Kreislauf-System betreffende) sowie zerebrovaskuläre (die Blutgefäße des Gehirns betreffende) Erkrankungen zugrunde lagen. Des Weiteren wiesen Viel-Kaffeetrinker bessere Leberwerte (alkalische Phosphatase (AP), Alanin-Aminotransferase (ALT, GPT), Aspartat-Aminotransferase (AST, GOT), Gamma-Glutamyltransferase) auf. Frauen hatten zudem niedrigere Werte für Lipoprotein (a), C-reaktives Protein (CRP) und HbA1c.
Dass Kaffeeekonsum allein für diese Zusammenhänge verantwortlich ist, lässt sich nicht eindeutig sagen. Die Forscher kommen aber zu dem Schluss, dass ein moderater Kaffeekonsum, das heißt 3 Tassen pro Tag, nicht gesundheitsschädlich ist, sondern wahrscheinlich eher positive Auswirkungen hat [38].

cleocin gel ohne rezept in schweiz

einnahme von cleocin gel tabletten

Gerade Männern fällt das Abnehmen oft schwer. Was hilft die beste Diät, wenn sie so wenig Spaß macht und dem Mann so viel abverlangt, dass er sie eigentlich gar nicht durchhalten kann. Welche Diät Männern wirklich hilft und wie man in nur fünf einfachen Schritten zur Traumfigur kommt, erfahren Sie hier.

Blitzdiäten bringen oft nicht das gewünschte Ergebnis. Und selbst wenn: Hat man ein paar Kilos abgenommen, stellt sich schnell der sogeannte Jo-Jo-Effekt ein. Hier kann Hypnose helfen, das einmal erzielte Wohlfühlgewicht auch dauerhaft zu halten und dauerhaft schnell und gesund abzunehmen

In diesem Ratgeber für Ungeduldige geht es um das Thema Abnehmen. Welche Diät funktioniert wirklich, welche Strategien führen zum Erfolg? Worauf sollte man unbedingt achten, und was gehört eher in die Kategorie Mythos? Mit diesen Tipps und Tricks gelingt der gesunde Gewichtsverlust.

Gerade Männern fällt das Abnehmen oft schwer. Was hilft die beste Diät, wenn sie so wenig Spaß macht und dem Mann so viel abverlangt, dass er sie eigentlich gar nicht durchhalten kann. Welche Diät Männern wirklich hilft und wie man in nur fünf einfachen Schritten zur Traumfigur kommt, erfahren Sie hier.

Blitzdiäten bringen oft nicht das gewünschte Ergebnis. Und selbst wenn: Hat man ein paar Kilos abgenommen, stellt sich schnell der sogeannte Jo-Jo-Effekt ein. Hier kann Hypnose helfen, das einmal erzielte Wohlfühlgewicht auch dauerhaft zu halten und dauerhaft schnell und gesund abzunehmen

Mein Name ist Natalie, ich bin die Betreiberin dieser Homepage. Ich habe seit meinem Kindesalter viele Jahre unter Übergewicht gelitten – und damit meine ich WIRKLICH gelitten. Nach mehreren halbherzigen Versuchen habe ich den Pfunden im März 2015 endlich den Kampf angesagt und mich intensiv damit beschäftigt, wie ich schnell und effektiv abnehmen kann.

Auf dem Weg zu meinem Wunschgewicht habe ich etliche Techniken & Methoden ausprobiert, mehrere Hundert Euro für angebliche Wunderprodukte ausgegeben und viele frustrierte Stunden gehabt.

Nachdem ich es endlich geschafft habe einen Weg für mich zu finden, wie ich schnell abnehmen kann, möchte ich Dir mit dieser Webseite etwas Licht ins Dunkle bringen und Dir meine Tipps, Erfahrungen, Do’s & Dont’s mit auf den Weg geben.


Eigentlich ist Abnehmen ganz einfach
– zumindest der Theorie nach 😉 Man muss “einfach” nur weniger Energie aufnehmen, als man verbraucht. Und schon geht es an die Fettreserven, denn schließlich benötigt jeder Körper einen bestimmten Grundumsatz.

Dieser Grundumsatz errechnet sich individuell aus dem persönlichen Lebensstil. Wenn Du weniger Kalorien aufnimmst, als Du ohnehin verbrennst, kannst Du abnehmen

Woran macht sich der Grundumsatz fest. Wie viel Energie man am Tag allein durch seine pure Existenz verbraucht, hängt vom individuellen Stoffwechsel ab. Im Ruhezustand benötigt ein Mensch quasi allein zum Überleben, etwa 1.600 kcal (Mann) bzw. etwa 1.300 kcal (Frau). Dies variiert nach Alter und Gewicht und ist nur als ungefährer Wert zu verstehen.

Diesen Grundumsatz kann man im Alltag natürlich steigern. Je mehr Du dich bewegst und je aktiver Du Deinen Alltag gestaltest, umso höher fällt der normale Energiebedarf aus. Schließlich verbraucht Treppe steigen mehr Kalorien, als mit dem Aufzug zu fahren. Solche Kleinigkeiten lassen sich einfach ins tägliche Leben aufbauen und Du erhöhst von ganz allein Deinen Grundumsatz.

Ohne Bewegung wird Abnehmen immer schwierig 😉 Zwei- oder dreimal pro Woche sollte Sport auf der Tagesordnung stehen. Ausdauersport eignet sich für die Energieverbrennung am besten. Jogging, Nordic Walking, Rad fahren, Schwimmen … Die Auswahl ist immens.

Eine fettreiche Ernährung sorgt dafür, dass Deine Fettzellen schon prall gefüllt und Energiereserven für magere Zeiten angelegt werden. Eine fettarme Ernährung dagegen erreicht das Gegenteil. Zudem ist Fett enorm reich an Kalorien – daher kannst Du einfach ein bisschen darauf achten, welche Lebensmittel fettarm sind.

Obst und Gemüse sind von Natur aus arm an Kalorien und frei von Fett. Dafür macht es aber schön satt. Wenn der kleine Hunger zwischendurch kommt, hast Du bestimmt oft schon einfach einen Schokoriegel gefuttert 😉 Stattdessen kannst Du zu Apfel und Co. als Snack zwischendurch greifen.

Eine grundsätzliche Ernährungsumstellung ist eine gute Idee, wenn Du dauerhaft abnehmen und den Jojo-Effekt vermeiden möchtest. Relativ kurzfristige Diäten lassen zwar oft erstaunlich schnell die Pfunde purzeln, aber kaum ist die Diät beendet, verfällt man wieder in alte Muster. Und der Körper greift zu und lagert die Kalorien in die Fettpölsterchen – schließlich weiß er ja, dass magere Zeiten kommen können.

Die Ernährung umstellen – leichter gesagt als getan 😉 Am besten, Du führst für ein paar Tage ein Ernährungstagebuch. Dann siehst Du schnell, wo Du den Rotstift ansetzen kannst, um überflüssige Kalorien einzusparen.

cleocin rezeptfrei erlaubt

cleocin gel bulgarien kaufen

Die bekannteste Form des Intervall-Fastens ist die 5:2-Diät: An fünf Tagen in der Woche darf man wie gewohnt essen, ohne Kalorien zu zählen. An zwei Tagen wird die Nahrungszufuhr bei Frauen auf 500, bei Männern auf 600 Kalorien reduziert. Dazu gilt es, viel Wasser und ungesüßten Tee zu trinken. Kohlenhydrate wie Brot, Nudeln, Kartoffeln und Zucker sind an den Fastentagen tabu. So lernt der Körper, von seinen Reserven zu leben.

Paprika würfeln und ohne Fett in eine beschichtete Pfanne geben. Ein Ei mit etwas Mineralwasser aufschlagen und hinzugeben. Kurz stocken lassen, mit Schnittlauch bestreuen und pfeffern. Mit einer Scheibe Knäckebrot servieren.

Spargel schälen und holzige Enden abschneiden, mit Pfeffer und Muskat würzen. Auf die Spitzen einige Tropfen Öl geben. Spargel in Backpapier gewickelt in den Ofen geben. Nach dem Backen mit jungem Spinat, Feldsalat und Radieschen servieren. Für das Dressing ein wenig Leinsamenöl mit Essig und Zitronensaft verrühren, mit Muskatblüte, Salz und Pfeffer abschmecken, damit den Salat beträufeln. Wer 50 Gramm Putenbrust oder Vorderschinken dazu serviert, muss 61 kcal hinzurechnen.

Körnigen Frischkäse mit Leinsamenöl, Bärlauch, Kurkumawurzel, Salz und Pfeffer würzen. Grüne Gurken ohne Fett in der Pfanne grillen, dazu ein paar Leinsamen anrösten. Für den Erdbeeren-Rhabarber-Mix junge rote Rhabarber-Stangen kurz garen, mit den Erdbeeren mischen, Zitronensaft und ein paar Spritzer Öl darüber träufeln. Beim Anrichten wird zunächst der Frischkäse auf die gegrillten Gurken gegeben, dann der Rhabarber-Erdbeeren-Mix mit den gerösteten Leinsamen darüber verteilt. Zum Schluss noch ein paar Sonnenblumenkerne darüberstreuen.

Wer keine ganzen Tage fasten möchte, kann längere Essenspausen in den Tagesablauf einbauen. Bei der 8:16-Diät lässt man eine Mahlzeit pro Tag ausfallen, damit man 16 Stunden am Stück auf Nahrung verzichtet. Wer zum Beispiel nach 17 Uhr nichts mehr isst, darf am nächsten Morgen um 9 Uhr wieder frühstücken. Ein angenehmer Nebeneffekt: Der Körper hat so nachts weniger mit der Verdauung zu tun, was der Schlafqualität zugutekommt.

Beim Fasten ist es wichtig, in den Phasen der Nahrungsaufnahme nicht mehr zu essen als gewohnt. Zwischen den Mahlzeiten sollte man Pausen von mindestens vier bis fünf Stunden einhalten. Denn isst man zwischendurch, wandelt der Körper die Kohlenhydrate in Zucker um und dieser geht direkt ins Blut. Der Blutzuckerspiegel steigt, der Körper schüttet Insulin aus und stoppt den Fettabbau. Die rasche Insulinausschüttung kann zu einer leichten, kurzzeitigen Unterzuckerung und Heißhungerattacken führen.

  • Wählen Sie bei der 5:2-Diät die Wochentage zum Fasten aus, an denen Sie wenig Stress und genug Zeit für Ruhephasen haben
  • Vermeiden Sie körperliche Belastung während des Fastens, bis Sie sich komplett an den neuen Rhythmus gewöhnt haben
  • Essen Sie nach dem Intervall-Fasten normal, keine größeren Portionen
  • Keine Snacks zwischen den Mahlzeiten
  • Wasser oder ungesüßter Tee helfen, während der essensfreien Zeit Hungerlöcher zu überbrücken
  • Machen Sie nach der ersten Mahlzeit einen kleinen Spaziergang oder treiben Sie ein wenig Sport

Noch gibt es nur wenige Studien zum Intervall-Fasten beim Menschen. Tierversuche mit Mäusen zeigten aber bereits beeindruckende Ergebnisse: Die Methode "An einem Tag essen, am nächsten Tag fasten" (Alternate Day Fasting) verlängerte nachweislich das Leben der Tiere. Den Grund dafür sehen Experten in einem Zellreinigungsprozess (Autophagie), den das Fasten auslöst. Er reinigt und entgiftet den Körper. Das Intervall-Fasten trainierte den Stoffwechsel der Mäuse so effektiv, dass ein beginnender Typ-2-Diabetes verhindert wurde: In der Leber sammelten sich weniger Gifte, die Mäuse konnten das Insulin wieder besser verarbeiten.

Die Forscher gehen davon aus, dass sich die Ergebnisse aus dem Tierversuch auf den sehr ähnlichen Stoffwechsel des Menschen übertragen lassen. Aktuelle Studien zum Intervall-Fasten befassen sich mit der Vorbeugung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie Bluthochdruck, Herzinfarkt und Schlaganfall sowie neurologischen Krankheiten wie Multipler Sklerose, Morbus Parkinson oder Demenz durch Intervall-Fasten.

Eine der bekanntesten Methoden ist das klassische Heilfasten nach der Buchinger-Methode. Sie geht auf den deutschen Arzt Otto Buchinger zurück. Erlaubt ist nur der Verzehr von Gemüsebrühe und Säften. So erhält der Körper eine geringe Menge an Kalorien, Vitaminen und Mineralstoffen.

Die Fastenkur nach der Buchinger-Methode beginnt mit einer gründlichen Darmentleerung, damit während des Fastens kein Hungergefühl auftritt. Beim Fasten ist auf eine tägliche Flüssigkeitsaufnahme von zwei bis drei Litern zu achten - bei sportlicher Betätigung entsprechend mehr. Regelmäßiges Trinken von Sauerkrautsaft reguliert die Darmtätigkeit. Wichtig ist es, Kreislauf und Stoffwechsel in Schwung zu bringen, zum Beispiel mit Kneippschen Güssen und Sport. Bewegung ist wichtig, damit die Muskulatur nicht abbaut. Wer viel Sport treibt, darf 200 Gramm Quark, Joghurt oder Milch pro Tag zu sich nehmen.

Aber wir sind ja in der „rein-raus Kartoffelwissenschaft“. Laut Wikipedia sollen Milch und Milchprodukte, und nicht nur Tee und Kaffee, die Resorption von Eisen hemmen. Verstehe ich jetzt nicht, wo doch Milch so gesund sein soll? Naja. anderes Thema.

Ach ja. Das Thema mit dem Abnehmen hatten wir doch auch noch. Da rate ich Ihnen jetzt aber, dass Sie einmal auf meine Seite zum "richtigen Abnehmen" gehen: https://www.gesund-heilfasten.de/diaet/, oder fordern Sie hier unten meinen kostenlosen Newsletter zum Thema Abnehmen an:

Heilfasten soll den Körper entgiften, entsäuern, entschlacken und neue Vitalität bringen. Viele verbinden mit einer Fastenkur auch den Wunsch schnell schlank zu werden. Doch wer durch Fasten abnehmen möchte, wird enttäuscht: Fasten ist eher was für Kopf und Seele, weniger für die schlanke Figur.

Gefastet wird schon seit tausenden Jahren. Bereits im alten Ägypten war das Fasten ekannt. In fast allen Religionen gibt es Fastenzeiten: 40-tägige Fastenzeit der Christen vor Ostern, Fastentage wie Jom Kippur im Judentum oder der Monat Ramadan im Islam.

Diente das religiöse Fasten vor allem der Reinigung der Seele, der Buße, der Abwehr des Bösen sowie Erleuchtung und Erlösung, so wird das therapeutische Fasten vor allem aus gesundheitlichen Gründen durchgeführt.

Es soll den Körper von Giftstoffen (Detox) und von Schlacken befreien, überflüssiges Fett schmelzen lassen sowie den Körper, vor allen den Darm, reinigen. Beim Fasten gibt es nichts zu essen, es werden nur Flüssigkeiten wie Wasser oder Tee getrunken.

Der Körper passt sich diesem Nahrungsentzug an, indem er auf Hungerstoffwechsel (Hungeradaptation) umschaltet. Kurz: Der Stoffwechsel wird langsamer, der Körper läuft auf Sparflamme. Er weiß ja nicht wie lang er noch ohne Essen auskommen muss. Er greift seine Reserven an, leider nicht vornehmlich das Körperfett, sondern die körpereigenen Eiweiß- und Kohlenhydrat-Reserven in Leber und Muskeln. Erst wenn diese erschöpft sind, wird mehr Fett verbrannt.

Heutzutage werden Fastenkuren gern in Verbindung mit sogenannten Fasten-Wanderungen in einer Vielzahl von Wellness Hotels angeboten. Besonders im Januar, nach der genussmittelreichen Weihnachtszeit, meinen Viele, Fasten zu müssen.

Fastenkuren in Wellness-Hotels oder Kurkliniken gibt es für jeden Geldbeutel. Meist sind diese Fastenangebote als Gesamtpaket geschnürt: Fasten, inklusive medizinischer Check-Up sowie diverse Massage- und Wohlfühlbehandlungen. Von 300 – 500 Euro pro Woche bis 1.000 – 3.000 Euro pro Woche ist alles möglich.

Meist dauern die Fastenkuren eine Woche. Es gibt aber auch Kuren die zwei bis drei Wochen dauern. Fasten sollten nur sehr gesunde Menschen und auch nur unter ärztlicher Anleitung, beispielsweise in einer guten Fastenklinik.

cleocin tabletten vor dem essen

Mit der vermeintlichen Schreckensdiagnose seines Hausarztes konfrontiert: "Herr Meier, Sie haben hohes Cholesterin", unterwirft sich der besagte Herr Meier dem Willen seines Arztes, nimmt Cholesterinsenker ein und wird schließlich erst krank…

Wie unlängst durch Studien belegt, sind es exakt aber die s.g. Statine (Cholesterinsenker), die das Risiko erhöhen zu erkranken und vorzeitig zu sterben. Zu diesen Erkrankungen gehören Nierenleiden, Leberversagen und sogar Krebs!

Gestern noch gesund mit wenig sagend hohem Cholesterinspiegel, heute bereits Risikoträger für Nierenleiden, Leberversagen und Speiseröhrenkrebs, kein Schreckensszenario, sondern etwas, was eine Studie an über 2 Millionen Patienten tatsächlich offenbart hat, durchgeführt an der Universität in Nottingham, publiziert im British Medical Journal!

Um einen Schlaganfall aufgrund einer Hirnblutung zu vermeiden, die aus dem Bluthochdruck resultiert, verschreiben Ärzte sehr gern ACE-Hemmer und Betablocker. Diese verfolgen den Zweck, sich an s.g. Beta-Rezeptoren am Herzen zu heften und zu verhindern, dass Adrenalin und andere Bluthochdruck auslösende Stoffe dort andocken.

Weil es aber auch an anderen Organen wichtige Beta-Rezeptoren gibt, kann dieses zu gefährlichen Nebenwirkungen wie z.B. der Herzinsuffizienz führen, aber auch zu Asthma, Erektionsstörungen, Gedächtnisnachlass und sogar Brustkrebs, wie Forscher am Jonsson Comprehensive Cancer Center der University of California jüngst festgestellt haben!

Die typische Sackgasse der Schulmedizin, die Jahr für Jahr zu Millionen von Menschenopfern führt, ist und bleibt der symptom-orientierte Behandlungsansatz! Ein Ansatz, der niemals heilen kann, denn Heilung kann logischerweise nur dann erfolgen, wenn die Ursachen behoben sind - ein falscher Ansatz also, der aber bis zum Ableben des Patienten eine sichere Einnahme für verschreibungspflichtige, gefährliche Medikamente sichert…!

Der Hirninfarkt geht auf eine Verstopfung der Arterien aufgrund der s.g. Arteriosklerose zurück. Infolge dessen kann es zu s.g. "Reperfusionsschäden" (Schäden aufgrund Mangeldurchblutung des Hirngewebes)kommen, die einen bleibenden Schaden anrichten, nicht gar zum Ableben führen können!

Grundvoraussetzung für die Entstehung der gefürchteten Arteriosklerose ist einerseits die Oxidation, andererseits kleinste Risse (s.g. Mikrotraumen) an der Gefäßinnenwand der Blutgefäße, in die sich schleichend Cholesterin und Kalzium einlagern.

Im Übrigen vertritt die wenig fundierte Schulmedizin nach wie vor den Irrglauben, man könne eine bestehende Arteriosklerose nicht revidieren - dies ist defacto ein Irrtum, denn zahlreiche neure Studien zu bestimmten Natursubstanzen beweisen, dass Arteriosklerose nicht nur aufzuhalten, sondern gar zu revidieren ist! (entsprechende Info samt Studien erhalten Sie im Ebook!)

In dem vorliegenden E-Book erfahren Sie, welche Natursubstanzen der Oxidation durch freie Radikale entgegenwirken, die Blutgefäßwände wieder regenerieren und so der Arteriosklerose zuverlässig entgegenwirken! (inklusive Studiennennung!)

Um der Verklumpung der Blutgefäße entgegenzuwirken, empfiehlt sich die kurweise Einnahme eines ganz bestimmten Mineralstoffes (Sie erfahren im E-Book die Einzelheiten dazu!), das bereits nach 1,5 Std. unter Mikroskop nachweislich die verklebten Blutkörperchen voneinander trennt und sie um Faktor 10 wieder mobilisiert!

Wie geschildert, setzt eine Hirneinblutung das Aufplatzen einer Hirnarterie voraus. Das Aufplatzen der Hirnarterie setzt seinerseits wiederum ein Missverhältnis zwischen der Belastung und der Belastbarkeit des Blutgefäßes voraus!

Eine bestimmte Natursubstanz (im E-Book erfahren Sie Einzelheiten!), konnte in Studien bereits 24Std. nach der Ersteinnahme neben der Erhöhung der Flexibilität ebenfalls die Widerstandsfähigkeit der Blutgefäße verdoppeln und im weiteren Verlauf sogar verdreifachen!

In dem hier vorliegenden E-Book lernen Sie die wichtigsten Natursubstanzen kennen, die die Blutgefäße einerseits stärken, andererseits flexibler machen und zusätzlich den Bluthochdruck normalisieren! (inklusive Studien!)

Bei den s.g. "Reperfusionsschäden" handelt es sich um Schäden eines Hirnareals, die aufgrund einer Sauerstoffunterversorgung entstehen und in fast allen Fällen zu bleibenden Behinderungen oder gar zum Tod des Betroffenen führen können!

Auf 1039 Seiten erfahren Sie, wie Sie einem Schlaganfall präventiv sicher vorbeugen oder aber Folgen des Hirnschlags minimieren und sich vor Behinderung, gar TOD schützen können! Der wohl ausführlichste und größte Ratgeber im deutschsprachigen Raum stützt sich auf die verschwiegenen Therapieerfolge der erfolgreichsten Schlaganfall-Therapeuten der Welt und navigiert Sie sich sicher aus dem Gefahrenbereich heraus!

Erfahren Sie, welche Natursubstanz in mehreren Studien die Sterblichkeitsrate von zuvor 55% auf 17% und in einer anderen Studie von 67% auf 30% senken konnte (siehe S.39 im Buch)

Lernen Sie diejenige mächtige Substanz kennen, die an der John Hopkins Universität (Baltimore) die Folgeschäden eines Schlaganfalls um sensationelle 48% und Hirnausfälle um 51% gegenüber der Kontrollgruppe senken konnte! (siehe S.148)

Im E-Book erfahren Sie, mit welcher einzelnen Natursubstanz es Dr. Packer gelungen ist, die Sterberate aufgrund der gefürchteten Reperfusion beim zuvor provozierten Hirnschlag von 80 auf 25 % zu senken! (siehe S.424)

Sie erfahren, welche Natursubstanzen in wenigen Wochen die Elastizität der Blutgefäße erhöhen! Desweiteren erfahren Sie, welche natürliche Substanz bereits 24 Std. nach der Ersteinnahme die Widerstandsfähigkeit der Blutgefäße verdoppelt - beides schützt Sie vor einem Hirninfarkt aufgrund Gefäßplatzers und Hirnblutungen! (siehe S.547)

Lernen Sie im E-Book diejenige Natursubstanz kennen, die laut Dr.med. Friedrich R. Douwes, dem Direktor der Fachklinik für innere Medizin St. Georg in Bad Aibling, nach 90min bereits die Verklumpung der roten Blutkörperchen auflöst und die Aktivität dieser um das 10fache erhöht! Diese Tatsache schützt Sie vor einem Schlaganfall aufgrund eines Blutgerinnsels! (siehe S.767)

einen unfehlbaren Leitfaden, der Ihnen fundamentales, Ihrem Arzt unbekanntes INSIDER-Wissen vermittelt, um nach einer Einarbeitungszeit von höchstens 30min. bereits mit Ihrer Präventions- bzw. Heiltherapie starten zu können!


Zu allen getätigten Aussagen nennen wir Ihnen im E-Book die Studiennummer, den studienverantwortlichen Arzt, Datum und Ort - desweiteren erfahren Sie den Zugang zur weltweit größten Datenbank für medizinische Studien, um die erwähnten Studien problemlos verifizieren zu können!

B eim Italiener um die Ecke gibt es ihn gebraten in Salbeibutter, beim Straßenimbiss frittiert im Brötchen, und im Sushi-Restaurant isst man ihn roh: Fisch hat viele geschmackliche Gesichter. Und das nicht nur wegen solch unterschiedlichen Zubereitungsarten, sondern auch, weil weltweit rund 30.000 verschiedene Arten gezählt werden, von denen allerdings nicht alle essbar sind.

Grund dafür, dass es so viele bekennende Fischliebhaber gibt, ist aber nicht nur die Geschmacksvielfalt, sondern auch die gute ernährungswissenschaftliche Bewertung von Lachs, Karpfen und Co: Sie gelten als äußerst gesund.

„Natürlich ist Fisch weder Wundermittel noch Medizin, aber er ist ein sehr wertvolles Nahrungsmittel und sollte eigentlich bei jedem auf dem Speiseplan stehen, der sich ausgewogen ernähren will“, erklärt Sandra Kess vom Fisch-Informationszentrum in Hamburg.

cleocin gel rezeptfrei in spanien kaufen

Wie so viele ernährungsmäßige Entwicklungen, kommt diese Form der Diät ursprünglich aus dem Kraftsport. Wenn man also Fett reduzieren und gleichzeitig Muskeln aufbauen will, wird diese Diät empfohlen. Auch im Kampfsport ist sie sehr verbreitet, denn sie reduziert Fett wirklich schnell. Ebenfalls ist sie geeignet, viel Gewicht zu reduzieren.

Ein weiterer großer Vorteil ist die Flexibilität. Es liegt bei Ihnen, wie viele Mahlzeiten Sie durch den Eiweißshake zum abnehmen ersetzen. Das heißt, Sie können erst mal mit einer Mahlzeit einsteigen, dann auf zwei gehen und so weiter. Natürlich können Sie auch „schaukeln“ also mal eine mal zwei Mahlzeiten ersetzen und so verhindern, dass Ihr Körper die Stoffwechselrate nach unten anpasst. Das erzeugt konstante Gewichtsabnahme.

Grundsätzlich ist diese Methode für jeden Abnehmwilligen mit gesunden Nieren geeignet. Sehr wichtig sind die NICHT ersetzten Mahlzeiten. Achten Sie hier bitte auf Ausgewogenheit und auf die Kalorienanzahl. Es ist nicht hilfreich, zweimal am Tag zu „shaken“ und abends dann eine Pizza zu essen. Am Besten stellen Sie die Mahlzeiten mit einem Ernährungscoach zusammen. Er wird dann zusätzlich auf die Nährstoffzufuhr achten, so dass Sie sich nach dem Eingewöhnen wohl und fit fühlen.

Die hohe Eiweißzufuhr regt Ihren Stoffwechsel an, die Kalorienreduktion sorgt zusätzlich dafür, dass Ihr Körper Reserven aufbrauchen muss. Hier schützt wiederum das Eiweiß Ihre Muskulatur, denn Eiweiß bedeutet schnell verfügbare Energie oder dient als „Zünder“ für die Fettverbrennung. Das ist auch der Grund, warum bei vielen unausgewogenen Diäten auch Muskelmasse verloren geht.

Fakt ist, dass viele Menschen mit Eiweißshakes im Vergleich zu herkömmlichen Diäten sehr schnell abnehmen. Jedoch gibt es auch hier Unterschiede. Fakt ist weiterhin, dass viele Anbieter Formula-Diäten auch für Blitzdiäten empfehlen. Grundsätzlich ist das richtig, jedoch ist es konsequent richtig. Das heißt, wenn Sie eine Woche „shaken“ und tatsächlich mehrere Kilo abnehmen, wird dieser Erfolg nicht bleiben.

Die bange Frage, ob man dauerhaft mit Eiweißshake abnehmen kann, erhält zur Antwort ein klares „Ja, wenn die Methode stimmt“. Das bedeutet im Klartext: Die Diät sollte ein- und auch wieder ausgeschlichen werden. Fragt man frustrierte „Formula-Diätler“, also solche, die toll abgenommen und noch toller wieder zugenommen haben, so haben die allermeisten von ihnen das Ein- und Ausschleichen weg gelassen.

Wenn der Shake mit Milch zubereitet wird, achten Sie darauf, fettarme Milch zu verwenden, oder verdünnen Sie die Milch mit etwas Wasser. Tipp: Sie können den Shake leicht erwärmen. So wird er als angenehmer empfunden und eine warme Mahlzeit wird „vorgespielt“. Sättigung funktioniert dann erheblich besser.

Haben Sie Ihr Zielgewicht erreicht, schleichen Sie die Diät über mindestens eine Woche aus, besser wären zwei. Wenn der Shake wegfällt, ersetzen Sie ihn zunächst mit Jogurt oder Quark, ehe Sie zur normalen Mahlzeit zurückkehren.

Haben Sie genug davon die extra Pfunde mit sich herum zu schleppen? Die beste Methode, um Gewicht zu verlieren, und dieses auch nicht wieder zurück zu erhalten, ist ein Essensplan mit wenig Kalorien, an den Sie sich für eine lange Zeit halten können. Falls Sie jedoch nur wenige Pfunde verlieren möchten – und das schnell -, dann gibt es jede Menge Techniken und Tipps, die Ihnen dabei helfen können Ihre kurzfristigen Ziele zu erreichen. Lesen Sie weiter, um mehr darüber zu lernen.

  • Führen Sie eine Saft-Fastenkur durch: Diese Methode ist auch als Hollywood Diät bekannt. Es gibt viele verschiedene Säfte, die Sie während dieser Fastenkur verwenden können, um Ihren Körper zu entgiften und Gewicht zu verlieren. Grundsätzlich gilt jedoch, dass Sie nur Säfte trinken, die aus rohem Obst und Gemüse gewonnen wurden. Sie werden sich dadurch auch gesünder und wacher fühlen.
  • Die meisten Saft-Fastenkuren dauern ein bis drei Tage, aber manche dauern bis zu sieben Tage. Sie können entweder ein Paket aus Ihrem örtlichen Gesundheitsladen oder online kaufen, oder Sie können Ihre eigenen Säfte herstellen.
  • Stellen Sie sicher, dass Sie viel Gemüse verwenden, denn Obst enthält viel Zucker. Falls Sie zu viel davon trinken, dann kann es dazu führen, dass Sie sogar an Gewicht zunehmen.Sorgen Sie also für eine gute Balance.
  • Einige der beliebtesten Fastenkur Marken sind Cooler Cleanse, BluePrint und LifeJuice.
  • Versuchen Sie die Wasser Diät. Diese Diät funktioniert, indem Sie jeden Tag durch den Tag hindurch acht Gläser Wasser trinken. Trinken Sie vor jedem Mahl ein Glas Wasser, um Ihren Appetit zu verringern. Wenn Sie sich daran halten, dann werden Sie sich auf Dauer daran gewöhnen kleinere Portionen zu essen. Dadurch, dass Sie vor einer Mahlzeit Wasser trinken, werden Sie sich voller fühlen und weniger essen. Dies hilft logischerweise dabei, dass Sie weniger Kalorien zu sich nehmen.
  • Beachten Sie, dass es sich hierbei nicht um eine Diät handelt, in der Sie nur Wasser trinken. Sie essen ganz normal weiter. Es kann sogar gefährlich sein, wenn Sie auf Dauer nur Wasser trinken und keine Nährstoffe zu sich nehmen. Ihr Körper benötigt Mineralien und Vitamine, um gesund und stark zu bleiben. Bei einer extremen Diät kommt es meist nach Ende der Diät zudem zu einer heftigen Gewichtszunahme.
  • Versuchen Sie die Kohlensuppe Diät. Diese Diät kann Ihnen dabei helfen pro Woche bis zu 10 Pfund abzunehmen. Die Diät dauert sieben Tage lang (und ist nur dann zu empfehlen, wenn Sie Kohl mögen). Die Diät sieht jeden Tag leicht anders aus – es gibt also nicht nur Kohlensuppe, sondern auch eine begrenzte Anzahl an Obst, Gemüse und sogar magerem Fleisch.
  • Die Suppe selbst besteht normalerweise aus grünen Zwiebeln, Sellerie, Tomaten, Pilzen, Karotten, einem Kohlkopf und etwas salzarmer Suppenbrühe. Sie können zudem auch eine Dose V8 Saft oder mehr Gewürze hinzufügen.
  • Probieren Sie eine Fastenkur. Die Idee, die hinter solch einer Diät steckt ist, dass unsere Körper dazu geschaffen wurden, um sowohl Fastenzeiten als auch Zeiten des „Fressens“ gut zu überstehen. Aus diesem Grund sollten wir hin und wieder den Status „Hungerzeit“ einleiten. An solchen Fastentagen sollten Sie falls Sie eine Frau sind nur 500 Kalorien zu sich nehmen, oder falls Sie ein Mann sind nur 600 Kalorien. Essen Sie an solchen Tagen nur Gemüse, Samen und Obst.
  • Auch wenn Sie sich an Fastentagen müde fühlen, sollten Sie trotzdem weiterhin Sport treiben.
  • Fangen Sie langsam mit solch einer Diät an und probieren Sie erst einmal nur einen halben Tag aus, um Ihren Körper langsam an eine Fastenkur zu gewöhnen.
  • Versuchen Sie die umstrittene HCG (humane Choriongonadotropin) Diät. Diese Diät kombiniert Injektionen oder Nahrungsergänzungen mit HCG mit einer sehr eingeschränkten Kalorienzufuhr. Die verringerte Kalorienzufuhr (500 bis 800 Kalorien pro Tag) alleine reicht bereits für den Gewichtsverlust aus, selbst für Menschen, die besonders viel abnehmen möchten.
  • Es gibt viele Studien, die HCG untersucht haben, und die Ergebnisse sind recht wackelig. Manche Menschen schwören, dass sie HCG mehr Gewicht verloren haben. Wissenschaftler sagen jedoch, dass die Einnahme von HCG keinen Unterschied macht und dass es sogar gefährlich für Sie sein kann.
  • Ziehen Sie auch andere Produkte wie Tees oder natürliche Globuli in Betracht, die beim Abnehmen helfen könnten.

  • Probieren Sie die Mittelmeer Diät. Es gibt nicht wirklich eine Diät, die nachweislich funktioniert, aber diese Diät kommt dem recht nahe. Sie basiert auf traditionellen Lebensmitteln und Kochmethoden, die Menschen im Mittelmeerraum schon seit langer Zeit verwendeten. Nachforschungen zeigten, dass Menschen, die sich an diese Diät halten, ein niedrigeres Risiko für Herzinfarkte und andere Herzkrankheiten haben. Zudem hilft Ihnen diese Diät auch beim Abnehmen. In dieser Diät konzentriert man sich auf das Essen von den folgenden Lebensmitteln (eliminieren Sie Brot, Milchprodukte und Fertiglebensmittel):

  • Versuchen Sie die Paläo Diät. Als Menschen noch in Höhlen lebten hatten sie keine Zeit, um Kuchen zu backen oder Pommes zu frittieren. Die Paläo Diät (kurz für Paläolithisch) versucht die Diät unserer Vorfahren nachzuahmen so gut es geht. Die Basis dafür ist der Glaube, dass unsere Körper einfach nicht dazu geschaffen sind die heutigen Lebensmittel gut zu verarbeiten. Sie essen in dieser Diät Fleisch, Gemüse, Obst und andere Lebensmittel, die es bereits in der Steinzeit gegeben hat, und vermeiden alles, was Menschen aus der Steinzeit nicht verfügbar hatten.
  • Künstliche Süßungsmittel und Getreide sind nicht erlaubt.
  • Manche Menschen bauen eine Fastenkur in diese Diät mit ein, um das Abnehmen noch mehr zu beschleunigen.
  • Versuchen Sie sich an die Ganze30 Diät zu halten. Bei dieser Diät halten Sie sich für 30 ganze Tage an die Regel, dass Sie keinerlei Fertiglebensmittel oder stark verarbeitete Lebensmittel zu sich nehmen. Vermeiden Sie Getreide, Milchprodukte, Alkohol und alle Fertigprodukte.
  • Essen Sie Fleisch, Gemüse, etwas Obst und trinken Sie jede Menge Wasser.
  • Probieren Sie die Rohkost Diät. Falls Sie Fleisch nicht gerne essen und die Nase vom Kochen voll haben, dann ist diese Diät ideal für Sie. Die Rohkost Diät besteht vollkommen aus Mahlzeiten, die nicht gekocht wurden. Sie verlieren Gewicht, indem Sie viel frisches Obst und Gemüse essen. Kokosmilch, Nüsse, Samen und viele andere ungekochte Lebensmittel sind während dieser Diät erlaubt.
  • Ernährungswissenschaftler warnen davor, zu lange auf dieser Diät zu bleiben, da wichtige Nährstoffe fehlen und dies auf Dauer ungesund sein kann. Für eine kurze Diät ist dies jedoch kein Problem.

  • Zählen Sie Kalorien: Wenn Sie wissen, wie viele Kalorien Ihr Körper mindestens benötigt, um optimal zu funktionieren, dann können Sie Ihren eigenen, individuellen Essensplan aufstellen, um auf eine schnelle und körperfreundliche Weise Gewicht zu verlieren. Wie viele Kalorien Sie jeden Tag brauchen hängt von Faktoren wie Ihrem Alter, Geschlecht, Größe und Ihrer täglichen Betätigung ab. Es gibt online einige Rechner, die Ihnen dabei helfen können Ihren täglichen Bedarf heraus zu finden.
  • Sie können auch Hilfe von einem Ernährungsberater oder Ihrem Arzt erhalten. Mit solch einer Person können Sie zudem auch Ihre Ziele besprechen und einige hilfreiche Diät Tipps erhalten, die Ihnen ohne Sport beim Erreichen Ihrer Traumfigur helfen können.
  • Entwickeln Sie dann einen Mahlzeitenplan. Wählen Sie Mahlzeiten, die eine gute Balance aus verschiedenen Lebensmittelgruppen haben. Ein normaler Teller sollte halb mit Gemüse oder Obst und halb mit Vollkorngetreide und magerem Fleisch gefüllt sein.
  • Wichtig ist bei diesem Plan nur, dass Sie pro Tag weniger Kalorien zu sich nehmen als Sie benötigen.
  • Essen Sie Lebensmittel, die Ihren Appetit unterdrücken. Es gibt einige Lebensmittel, die Ihnen dabei helfen können, sich länger voll zu fühlen. Sie greifen dadurch seltener zu Snacks und essen im Allgemeinen weniger. Diese Lebensmittel sind u.a.:

  • Grapefruit
  • Haferbrei
  • Apfel
  • Eier
  • Ingwer
  • Nüsse
  • Grünes Blattgemüse
  • Dunkle Schokolade
  • Scharfes Essen

  • Führen Sie ein Essenstagebuch. Schreiben Sie alle Mahlzeiten und Snacks, die Sie zu sich nehmen, auf. Schreiben Sie auch auf, was Sie trinken und berechnen Sie dann, was Sie über eine Woche hinweg zu sich genommen haben. Dies hilft Ihnen dabei mehr über Ihre Gewohnheiten nachzudenken. Sie können dadurch auch erkennen, welche Auslöser Sie zum Essen greifen lassen. Wenn Sie diese Auslöser identifizieren, dann können Sie in Zukunft vermeiden, dass Sie danach zu mehr Essen greifen.
  • Vergessen Sie nicht, dass Kaffeesirups und andere zusätzliche Dinge wie z.B. Ketchup auch zu den Kalorien gezählt werden müssen.
  • Achten Sie auf die Größe Ihrer Portionen. Rechnen Sie sich aus, welche Portionen für welche Lebensmittel angebracht sind. Sie können z.B. gerne etwas Leckeres genießen solange Sie darauf achten, dass Sie nicht eine riesige Portion davon verspeisen.
  • Probieren Sie sich an die stärken Versionen Ihrer Lieblingssnacks zu halten, z.B. Bitterschokolade anstelle von Zartbitter. Die dunklere Version ist gesünder und man braucht davon nicht so viel. Das Gleiche gilt auch für Bier: die dunkle Variante ist besser für Sie und kann nicht ganz so gierig getrunken werden.
  • Schreiben Sie sich eine Einkaufsliste und weichen Sie nicht davon ab. Kaufen Sie wirklich nur die Dinge, die Sie für das Zubereiten Ihrer Mahlzeiten benötigen. Lassen Sie sich nicht versuchen und Sie werden bemerken, dass Sie nicht nur Geld sparen sondern auch erfolgreich Gewicht verlieren.
  • Lassen Sie keine Mahlzeiten aus. Essen Sie ein gesundes Frühstück, um Ihren Körper bereits morgens in Schwung zu bringen. Ihre Energie wird besser sein und Sie werden den Tag hindurch weniger der Versuchung von Snacks erliegen. Planen Sie zudem alle zwei bis drei Stunden einen gesunden Snack in Ihren Tag ein, um den Zuckerspiegel aufrecht zu erhalten. Dadurch vermeiden Sie Fressattacken, die nie gut enden.
  • Ersetzen Sie die ungesunden Lebensmittel, die Sie so gerne mögen durch eine gesündere Version. Es gibt oft eine gute Option, die Ihnen dabei helfen kann weniger Kalorien zu sich zu nehmen. Dadurch können Sie schneller Gewicht verlieren.
  • Vielleicht können Sie sogar ein paar Tage pro Woche auch eine vegetarische oder vegane Diät umsteigen. Sie können dadurch jede Menge Kalorien sparen, und lernen auch neue gesunde Alternativen zu Fleisch kennen.
  • Essen Sie zum Nachtisch leckeres Obst anstatt eines Fertigkuchen oder Keks.
  • Tauschen Sie fettige Chips gegen einen Snack ein, der weniger Kalorien und Fett hat. Probieren Sie Käse mit Trauben, oder Erdnussbutter auf ein paar Crackern, oder rote Paprikastreifen mit einem gesunden Dip.
  • Kochen Sie mit Olivenöl anstelle von Butter.
  • Verzichten Sie auch zuckerhaltige Getränke. Trinken Sie stattdessen mehr Wasser, schwarzen Kaffee, Tee oder frisch gepressten Obstsaft. Im Allgemeinen sollten Sie wahrscheinlich mehr Wasser trinken, da die meisten Menschen nicht genug Wasser trinken. Mehr Wasser wird oft mit einem Verlust an Gewicht in Verbindung gebracht. Falls Sie alles, was Sie trinken, durch Wasser ersetzen können, dann können Sie sogar noch schneller Pfunde purzeln sehen.

  • Gehen Sie in eine Sauna. Saunen können zum Verlust von etwas Gewicht durch Schwitzen sorgen. Allerdings ist dies nur eine kurzfristige Lösung, da es sich bei diesem Gewicht nur um Wasser handelt – dieser Verlust hält nur einen Tag oder so an. Sie sollten auf jeden Fall auch immer dafür sorgen, dass Sie genug Wasser zu sich nehmen.
  • Falls Sie diese Methode verwenden, um Gewicht vor einem Wiegen (z.B. für Boxen oder Wrestling) zu verlieren, dann besuchen Sie die Sauna direkt davor und trinken Sie erst nach dem Wiegen wieder etwas. Besonders gesund ist diese Methode jedoch nicht.
  • Denken Sie auch daran, dass die Besuche der Sauna nur 15-20 Minuten andauern sollten (je Tag).
  • Junge Kinder und Leute mit hohem Blutdruck oder Herzproblemen sollten nicht in eine Sauna gehen.
  • Probieren Sie einen Mineralien-Körper-Wickel. Einige Mineralien-Körper-Wickel helfen angeblich dabei ein paar Zentimeter von Ihrer Hüfte, Armen und Beine verschwinden zu lassen. Die Wickel, die auf Mineralien basieren helfen Ihnen zudem auch dabei eine straffe Haut zu erhalten und Ihren Körper zu entgiften. Die Wirkung auf Ihre Haut ist sofort nach der Anwendung sichtbar.
  • Ziehen Sie auch andere Wickel in Betracht. Mineralien-Körper-Wickel sind am Geläufigsten, aber es gibt auch andere Wickel, die Ihnen dabei helfen können, einige Zentimeter Umfang zu verlieren. Auch diese sind natürlich nicht für den dauerhaften Gewichtsverlust gedacht, können aber dabei helfen, wenn Sie schnell für ein bestimmtes Ereignis ohne Sport abnehmen möchten.
  • Ein Beispiel ist der europäische Körper-Wickel. Der europäische Körper-Wickel ist in Spas oft beliebt, um ein schlankeres Erscheinungsbild zu erreichen und Problemzonen zu behandeln. Dieser Vorgang ist dazu gedacht, die Haut zu straffen und geschmeidig zu machen. Außerdem wird das Aussehen von Zellulitis und Dehnungsstreifen vermindert.
  • In heißer Körper-Wickel ist auch eine beliebte Methode und in Spas weit verbreitet. Dieser Wickel wird zum Entgiften des Körpers verwendet und stimuliert geschmeidige, straffe Haut. Die Hitze und die Massage sorgen zusammen dafür, dass sich die Durchblutung verbessert und sich der Umfang Ihres Körpers leicht verringert.
  • Führen Sie eine Darmspülung durch. Dabei wird Ihr Darm ausgespült, indem große Mengen an Wasser verwendet werden, um jegliche Kotreste wegzuspülen. Dies kann vor allem auch Menschen, die unter Verstopfungen und Blähungen leiden, helfen. Dieser Vorgang kann jedoch sehr gefährlich sein, wenn er nicht von einem Experten durchgeführt wird, und sollte eigentlich auch nicht nur zum Zweck des Gewichtsverlusts durchgeführt werden. Lassen Sie sich auf jeden Fall vorerst von Ihrem Arzt beraten.
  • Ziehen Sie Fettabsaugen in Betracht. Dies ist eine Methode für Menschen, die sehr schnell und ohne viel Arbeit abnehmen möchten. Es sind damit jedoch auch jede Menge Gesundheitsrisiken verbunden. Das Fettabsaugen ist auch keine Garantie, dass Sie in der Zukunft weiterhin schlank sein werden. Sie müssen diese Operation auch mit einer dauerhaften Umstellung verbinden, damit Sie mit Genuss ein ideelles Gewicht behalten können.

  • Nehmen Sie sich Zeit für Sport, da man mit Sport am Besten abnehmen kann. Sie nehmen eventuell am Anfang erst etwas an Muskelmasse zu, aber da der Aufbau von Muskeln sehr wichtig zum Abnehmen ist, sollten Sie dies nicht als negativ ansehen. Es spielt keine Rolle wie viel Arbeit Sie haben und wie wenig Zeit Sie haben. Sie können problemlos daheim einige Übungen ausführen. Sie müssen sich nicht unbedingt in einem Fitnessstudio anmelden. Selbst kleine Umstellungen, wie z.B. kurze Strecken laufen anstelle mit dem Auto zu fahren, können auf Dauer einen riesigen Unterschied auf Ihre Gesundheit haben.
  • Sehen Sie Hausarbeit als ein Training an. Laufen Sie so oft wie möglich die Treppen hoch und runter – manchmal auch ohne Ziel -, gehen Sie mit Ihrem Hund dreimal am Tag spazieren (gut für Sie UND den Hund), stauben Sie Regale ab, staubsaugen Sie und stecken Sie all Ihre Energie hinter das, was Sie daheim erledigen müssen.
  • Laufen Sie mehr. Gehen Sie oft spazieren. Jeder Schritt zählt.
  • Beginnen Sie ein neues Hobby, bei dem Sie sich bewegen müssen. Das wird Ihnen dann Spaß machen und Sie sehen es nicht wirklich als „Arbeit“ an. Gärtnerei, mit Tieren spielen, Handwerken usw. sind alle ideal, um ein wenig mehr Bewegung in Ihr Leben zu bringen.
  • Probieren Sie Kreistraining aus. Falls Sie trainieren, um schnell Gewicht zu verlieren, oder falls Sie auf ein gewisses Ereignis hinauf arbeiten, dann kann Ihnen eine kondensierte Trainingsmethode dabei helfen, dieses Ziel zu erreichen. Viele Frauen- und Gesundheitsmagazine beschreiben diese Kreistrainings oft. Auch persönliche Trainer empfehlen Kreistraining für den schnellen Gewichtsverlust. Man kann bereits nach nur wenigen Tagen einen Unterschied sehen. Sie können dies eventuell auch tun, wenn Sie sich die richtigen Geräte für daheim anschaffen.
  • Seien Sie realistisch, wenn es darum geht, wie viel Sport Sie zu Beginn eines neuen Programms ausüben können und wie viel Sie mit Sport abnehmen können. Überfordern Sie sich nicht, denn Sie geben ansonsten zu schnell auf. Die beste Lösung ist, dass Sie sich ein Programm mit Übungen auswählen, die Sie letzten Endes auch wirklich ausführen werden. Wenn Sie beim Sport mehr Spaß haben, dann ist es wahrscheinlicher, dass Sie sich auch an das Programm halten werden. Probieren Sie Zumba, Schwimmen oder vielleicht auch eine Kampfsportart.
  • Denken Sie auch daran, dass Teamsport wie Tennis, Volleyball und Fußball ideal zum Abnehmen sind. Sie können dabei auch neue Freunde kennenlernen und jede Menge Spaß haben.
  • Vergessen Sie das Ausdauertraining nicht. Eine Mischung von Ausdauertraining und Krafttraining ist zwar ideal, falls Sie aber nicht viel Zeit haben, dann sollten Sie das Ausdauertraining bevorzugen, da dies mehr zum Verbrennen von Fett beitragen kann. Am Besten ist es jedoch, wenn Sie sowohl Kraft- als auch Ausdauertraining miteinander kombinieren können, denn Muskeln sind wie bereits erwähnt wichtig, um den Metabolismus anzuregen und Fett zu verbrennen.
  • Stemmen Sie hin und wieder Gewichte, denn dadurch können sowohl Männer als auch Frauen ein schlankeres Erscheinungsbild erreichen und die Herzgesundheit verbessern. Es werden dabei (und sogar noch einige Stunden danach) auch jede Menge Kalorien verbrannt.
  • Wählen Sie hin und wieder Übungen, die für Sie eine Herausforderung sind und Ihren Körper an seine Grenzen treibt. Auf diese Weise arbeiten alle Muskelgruppen gleichmäßig und Sie erhalten ein gutes Erscheinungsbild anstatt nur starke Arme und dünne Beine zu haben. Denken Sie daran, dass verschiedene Muskelgruppen in Ihrem Programm angesprochen werden sollten.
  • Gönnen Sie Ihrem Körper oder der beanspruchten Muskelgruppe mindestens 24 Stunden Pause zwischen einem Krafttraining, damit die Muskeln richtig heilen können. Sie sollten pro Woche auch ein bis zwei Ruhetage haben.

  • Achten Sie darauf, dass Sie genug schlafen, denn ein Mangel an Schlaf wurde mit einem höheren Risiko an Übergewicht in Verbindung gebracht. Sie können eventuell auch durch alternative Methoden im Schlaf Gewicht verlieren.

Kann man eigentlich abnehmen – und sich dabei lecker und gesund satt essen? Ja, kann man. Das Zauberwort lautet „Trennkost“, und die Regel dahinter ist supereinfach: Man isst Kohlenhydrate und Eiweiß niemals zusammen.

Die FÜR SIE-Turbo-Trennkost geht noch einen Schritt weiter. Hier wird am Mittag und am Abend nur noch eiweißreich gegessen – ganz ohne Kohlenhydrate. Der Effekt: Unser Stoffwechsel wirft seinen Turbo-Motor an. Die Pfunde schmelzen schneller. Wie viel man dabei abnehmen kann? Das ist von Person zu Person verschieden. Es hängt vom Ausgangsgewicht ab und davon, wie lange man das Programm machen will. Unsere Faust - regel lautet: Mit der Turbo-Trennkost schmelzen in einer Woche zwei bis vier Pfund. Sie können die Diät natürlich auch über zwei oder drei Wochen laufen lassen. Dafür stellen Sie sich aus der Tabelle unten einfach neue Gerichte zusammen, indem Sie jeweils neutrale Lebensmittel entweder mit Zutaten aus der Kategorie „Kohlenhydrate“ oder aus der „Eiweiß“-Gruppe kombinieren. Übrigens: Satt werden wir dabei immer, weil unsere Turbo-Trennkost täglich mit drei kräftigen Mahlzeiten rechnet – die insgesamt 1000 Kalorien haben; dazu kommen zwei Liter Wasser oder Kräutertee.