brahmi aus deutschland kaufen

Rotes Fleisch (Gruppe 4) und vor allem verarbeitetes Fleisch, wie Wurst, Schinken, Salami, Aufschnitt, Hotdogs oder Bratwürste (Gruppe 5) schaden dem Stoffwechsel. Lebensmittel der (Gruppe 5) erhöhen selbst bei geringem regelmäßigem Konsum das Risiko von Herz-Krankheiten, Typ II Diabetes, Darmkrebs und Übergewicht dramatisch.

Frischer fetter Fisch (aus Wildfang, nicht aus Aqua-Kulturen, Lachs, Makrele, Sardelle), Bio-Geflügel, Bio- oder zumindest Freiland-Eier, Bohnen und Nüsse (ungesalzen und nicht geröstet) sind im Gegensatz zur Gruppe 4 eiweißreiche Lebensmittel, die den Stoffwechsel anregen.

  • Mandeln enthalten ebenso viel Eiweiß wie Fleisch, Fisch oder Geflügel (ca. 22%).
  • Mandeln reduzieren das Gewicht sogar dann, wenn Sie täglich 90g davon verspeisen.
  • Mandeln sind natürliche Appetitzügler und haben einen hohen Sättigungseffekt.
  • Mandeln haben einen hohen Gehalt an wertvollen sekundären Pflanzenstoffen.
  • Mandeln gehören (im Gegensatz zu Nüssen) zu den besonders gesunden basischen Lebensmitteln.
  • Mandeln sind reich an Ballaststoffen, gesunden Fetten, Antioxidantien, Flavonoiden, Vitamin E, Magnesium, Kalium, Kalzium, Phosphor und Eisen.
  • Mandeln schützen vor Diabetes.
  • Mandeln können den Cholesterin-Spiegel um etwa 20% senken, obwohl sie zur Hälfte aus Fett bestehen.
  • Mandeln schützen vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen (Todesursache Nr. 1).
  • Mandeln erhöhen die Knochendichte und reduzieren das Osteoporose-Risiko.

Olivenöl hält schlank, hat einen hohen Sättigungseffekt, wirkt entzündungshemmend und schmerzlindernd; Olivenöl schützt vor Übergewicht, Pilzbefall, Krebs, Arteriosklerose, Schlaganfall, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und vorzeitiger Alterung. Die im Olivenöl enthaltenen einfach ungesättigten Fettsäuren setzen ein Hormon frei, das das Hungergefühl reduziert und den Cholesterinspiegel senkt.

Das alles ist durch wissenschaftliche Studien vielfach belegt. Wichtig dabei ist jedoch, dass es sich um kalt gepresstes natives Öl aus erster Pressung handelt, das in dunkeln Glasflaschen aufbewahrt und nach Gebrauch luftdicht verschlossen wird.

Etwa 80 % der Menschen in den Industrienationen haben einen Mangel an Omega-3-Fettsäuren. Omega-3-Fettsäuren sind für den Menschen essentiell, d. h. der Stoffwechsel des Menschen kann Omega-3-Fettsäuren nicht selbst herstellen und ist darauf angewiesen, sie mit der Nahrung zu sich zu nehmen. Omega-3-Fettsäuren gehören ebenfalls zu den Stoffwechsel anregenden Lebensmitteln.

  • Omega-3-Fettsäuren sind ein starker Schutz gegen Herzinfarkt, Schlaganfall, Rheuma, Asthma, Arthritis, und Arthrose. Allein das Risiko, an einem plötzlichen Herztod zu erleiden, lässt sich so halbieren.
  • Omega-3-Fettsäuren können Arteriosklerose (Blutgefäßverkalkung) rückgängig machen.
  • Omega-3-Fettsäuren wirken gegen Krebs und entzündliche Darmerkrankungen.
  • Omega-3-Fettsäuren helfen bei Alzheimer und Multipler Sklerose (MS).
  • Omega-3-Fettsäuren reduzieren ADHS, Aggressionen, Depressionen und Suizid-Gedanken.

Der Körper kann aus ALA die beiden überaus gesunden Omega-3-Fettsäuren Eicosapentaensäure (EPA) und Docosapentaensäure (DPA) herstellen. Ein Teelöffel Leinöl am Tag am besten im Salat zusammen mit 2 Esslöffeln Olivenöl reichen, um den täglichen Bedarf zu decken.

Fetter Seefisch (Lachs, Sardelle, Sardine, Makrele) hat einen hohen Gehalt an EPA und DPA. Er enthält außerdem die besonders wertvolle Omega-3-Fettsäure Docosahexaensäure (DHA). EPA und DHA tragen zur normalen Funktion von Herz, Gehirn und Auge bei. Um diese Wirkung zu erreichen, ist die tägliche Einnahme von mindestens 250 mg nötig. Für Schwangere und stillende Mütter werden täglich 300mg DHA empfohlen, für Kleinkinder 150mg DHA/Tag.

Kalt gepresstes Bio-Olivenöl und Bio-Leinöl sind zwei extrem Stoffwechsel anregende fettreiche Lebensmittel. Andere gesunde Fettquellen, die den Stoffwechsel ankurbeln, sind Nüsse, Samen, Seefische, Butter und Bio-Eier.

Essig verlangsamt die Darmpassage, beeinflusst Blutdruck und Blutzucker positiv und hemmt die Entstehung von Fettgewebe um bis zu 10%. Olivenöl sättigt und regt den Stoffwechsel an. Grüner Salat (mit Schnittlauch …) beugt Verstopfung vor, entsäuert und enthält viele Mineralstoffe, Ballaststoffe und Vitamine, darunter auch das fettlösliche Vitamin K1 (Phyllochinon). Mit Vitamin K1 können Sie Ihren Eiweiß-Stoffwechsel anregen, den Knochen-Stoffwechsel ankurbeln, den Energie-Stoffwechsel beschleunigen und damit Blutgerinnung und Zellwachstum aktivieren. Nicht zuletzt ist Salat ein natürlicher Appetitzügler.

Kokosöl gilt als Wundermittel für alle, die Stoffwechsel und Fettverbrennung anregen und gesund abnehmen wollen. Während die meisten anderen Fette und Öle aus langkettigen Fettsäuren bestehen, enthält Kokosöl hauptsächlich (ca. 65%) mittelkettige Fettsäuren, die so genannten MCTs (für engl. medium chain triglycerides).

Kokosöl trägt zur Regulierung einer gesunden Darmflora bei und verringert das Risiko von Übergewicht, Herz-Kreislauf-Krankheiten, Erkrankungen der Gallenblase, Diabetes, Parkinson, Alzheimer, Osteoporose und Krebs, erklären die Wissenschaftler.

Sie können Ihren Gehirn-Stoffwechsel mit Kokosöl anregen, weil die Leber Kokosöl zu Ketonkörpern verstoffwechselt und Ketonkörper Glucose als Brennstoff für die Gehirnzellen ersetzen kann. Eine in der Fachzeitschrift Neurobiology of Aging im Jahre 2004 veröffentlichte Studie zeigte folgerichtig, dass Kokosöl Alzheimer und Demenz erheblich reduzieren und kognitive Fähigkeiten (Merkfähigkeit, Intelligenz …) verbessern kann.

Anderen Studien zufolge erhöht Kokosöl (15-30g/Tag) den Energieumsatz im Vergleich zu anderen Fetten gleicher Kalorienmenge durch Anregung des sympathischen Nervensystems (Herztätigkeit, Blutdruck, Drüsen, Blutgefäße, Tonus der Herz- und Skelettmuskulatur) und kann den Stoffwechsel um etwa 5% pro Tag beschleunigen (ca. 120 kcal).

brahmi ohne rezept kaufen ohne kreditkarte

Abgesehen von seinen unschlagbar positiven Wirkungen, hat Apfelessig auch den Vorteil, dass er sehr gut schmeckt und zudem noch sehr preiswert ist. (1 Flasche Bioapfelessig kostet ca. 1,90-2,00 Euro). Über viele einzelne Inhaltsstoffe im Apfelessig liegen wissenschaftliche Untersuchungen vor, die diesen Stoffen eine eindeutig positive Wirkung auf den menschlichen Organismus bescheinigen. Die Wissenschaft steht aber vor fast unlösbaren Schwierigkeiten, wenn die Wechselwirkungen vieler Inhaltsstoffe gleichzeitig zu berücksichtigen sind.

Wer Atembeschwerden hat, auch bei asthmatischen Beschwerden, sollte es einmal mit 1 Glas Apfelessigwasser mit Honig versuchen. (siehe Grundrezept) Trinken Sie das Glas in ganz kleinen Schlucken oder teelöffelweise, so dass Sie für das Glas ca. 30 min. zum Austrinken benötigen. Bei Bedarf wiederholen.
Wirkung: krampflösend, beruhigend

Erhöhte Blutfettwerte entstehen häufig durch falsche Ernährung (zuviel Fleisch, Eier, Milchprodukte). Der Fettüberschuss verdickt das Blut und kann schließlich zu gefährlichen Krankheiten führen: Gefäßverkalkung, Herzinfarkt, Schlaganfall. Apfelessig kann mithelfen, das Blut zu verdünnen, so dass es wieder besser fließen kann.
Trinken Sie über einen langen Zeitraum jeden Morgen 1 Glas Apfelessigwasser mit Honig. (siehe Grundrezept)
Wirkung: Apfelpektin senkt das schädliche LDL-Cholesterin im Blut und macht es fließfähiger

Betupfen Sie bei Fußpilz die betroffenen Stellen mehrmals täglich sowie abends vor dem Schlafengehen mit unverdünntem Apfelessig. Ihre tagsüber getragenen Socken (aus Naturfaser) weichen Sie abends 1/2 Stunde in Essigwasser (1 Teil Essig, 4 Teile Wasser) ein, ehe Sie diese waschen.
Wirkung: keimabtötend

Wenn Sie bemerken, dass Ihr Gedächtnis nachlässt, sollten Sie zu jeder Mahlzeit den Apfelessig-Honig-Cocktail (s. Grundrezept) trinken. Schon bald werden Sie feststellen, dass sich Ihr Erinnerungsvermögen, sowie die Konzentrations-und Reaktionsfähigkeit verbessern.
Wirkung: Verbessert die Durchblutung, Erfrischt und belebt durch Zufuhr von Mineralstoffen und Vitaminen

Bei Hämorrhoiden tupfen Sie jeden Abend die juckenden Stellen vorsichtig mit unverdünnten Apfelessig ab. Zusätzlich trinken Sie jeden Morgen den Apfelessig-Honig-Cocktail. (siehe Grundrezept)
Wirkung: desinfiziert, wirkt abschwellend, fördert die Blutgerinnung

Apfelessig und Honig haben eine antibakterielle und entzündungshemmende Wirkung. Daher ist eine Mischung aus beiden Heilstoffen ein sanft wirkendes und natürliches Mittel gegen Halsschmerzen.
Anwendung: Mischen Sie 1/4 Tasse Apfelessig mit 1/4 Tasse Honig. Nehmen Sie alle 3-4 Stunden 1 TL davon.
Oder: Geben Sie in 1 Glas heißes Wasser 2 TL Apfelessig und 1 EL Honig. Trinken Sie diese Mischung mehrmals täglich in kleinen Schlucken. Auch gurgeln mit Apfelessig lindert die Halsschmerzen.
Wirkung: Entzündungshemmend, antibakteriell, schleimlösend

Tragen Sie mehrmals am Tag verdünnten (1:1), oder wer es verträgt unverdünnten, Apfelessig auf den Hautausschlag. Schon nach kurzer Zeit werden Sie bemerken, dass das Jucken und Brennen gelindert wird. Zusätzlich trinken Sie mehrmals am Tag den Apfelessig-Honig-Cocktail (siehe Grundrezept). Sollte der Hautausschlag Auslöser einer Allergie sein, so trinken Sie die Apfelessigtinktur solange, bis der Ausschlag abgeklungen ist.
Wirkung: Wirkt entzündungshemmend und führt Mineralstoffe zu

Am besten hilft bei Heiserkeit das Gurgeln mit Apfelessig. Geben Sie hierzu 2 TL Apfelessig auf 1 Glas warmes Wasser. Gurgeln Sie damit, anschließend wieder ausspucken. Trinken Sie zusätzlich 1-2 Schlucke von dem Apfelessigwasser, damit auch die Stellen im Rachen benetzt werden, die beim Gurgeln nicht erreicht wurden. Wiederholen Sie diese Vorgänge stündlich. Sobald die Beschwerden nachlassen, gurgeln Sie alle 2-3 Stunden. Wenn die Beschwerden abgeklungen sind, sollten Sie noch 2-3 Tage nach den Mahlzeiten mit der Apfelessiglösung gurgeln.
Wirkung: Schleimlösend, entzündungshemmend

Mit dem Apfelessig-Honig-Cocktail (siehe Grundrezept) können Sie die Symptome, wie Niesatacken, juckende und brennende Augen, verstopfte Nase, zwar nicht beseitigen, jedoch wird sich Ihr Allgemeinbefinden verbessern. Trinken Sie hierzu morgens auf nüchternen Magen 1 Glas vom Apfelessig-Honig-Getränk, bei Bedarf auch öfter. Denken Sie auch daran, viel Wasser zu trinken und sich ausgewogen zu ernähren. Das heißt: Wenig Zucker, Weizenmehl, E-Stoffe, Fleisch. Statt dessen viel frisches Obst und vor allem Gemüse.
Wirkung: Ausgleich von Mineralstoffmangel, Erhöhung der Abwehrkräfte, Anregung des Stoffwechsels

Gegen Husten ist Apfelessig ein wirksames Hausmittel. Vermischen Sie 1/2 Tasse Honig mit 4 TL Apfelessig. Nehmen Sie von dieser Mischung 6 TL über den Tag verteilt sowie zusätzlich 1 TL bei jedem Hustenanfall. Um Nachts gut durchzuschlafen, sollten Sie einige Tropfen Apfelessig direkt auf Ihr Kopfkissen träufeln. Oder legen Sie ein in Apfelessig getränktes Tuch neben Ihren Kopf.
Wirkung: Entkrampfend, schleimlösend, entzündungshemmend, beruhigend

Sollten Sie von einer Biene, Wespe, Mücke gestochen werden oder mit einer Qualle in Berührung gekommen sein, dann geben Sie sofort unverdünnten Apfelessig auf die betroffene Stelle. Nach einiger Zeit wiederholen Sie den Vorgang. Sollten sich allergische Reaktionen gegen die Stiche zeigen, suchen Sie sofort einen Arzt auf.
Wirkung: schmerzlindernd, abschwellend, desinfizierend

Wenn Sie schnell müde Augen z.B. beim Lesen oder Fernsehen bekommen und Ihnen helles Licht unangenehm erscheint, dann sollten Sie jeden Morgen 1 Glas Apfelessig-Honig-Tinktur (siehe Grundrezept) zu sich nehmen. Weiterer Vorteil: Durch das Beta-Karotin beugen Sie den grauen Star vor.
Wirkung: Stärkung der Sehkraft durch Zufuhr von vielen Mineralien

Am besten hilft hier ein Apfelessigumschlag. Tauchen Sie ein Baumwolltuch in Apfelessig und drücken es aus. Wickeln Sie das Tuch um die betroffene Stelle und wickeln darüber ein Handtuch. Diesen Umschlag lassen Sie ca. 10 min. einwirken und wiederholen das Ganze nach einer Weile.
Wirkung: abschwellend und schmerzlindernd

Trinken Sie 3 mal täglich den Apfelessig-Honig-Cocktail (siehe Grundrezept). Auch, wenn Ihre Hörfähigkeit abgenommen hat, sollten Sie dieses Getränk einnehmen.
Wirkung: Ausgleich des Mineralstoffgehaltes, Blut kann besser fließen

Um Ihren Körper beim Entschlacken zu unterstützen, trinken Sie 3 Mal täglich das Apfelessig-Honig-Getränk (siehe Grundrezept). Wer das ganze Jahr über den Apfelessig-Power-Trunk zu sich nimmt, beugt Rheuma- und Gichterkrankungen vor. (Grundsätzlich gilt bei rheumatischen Erkrankungen, den gesamten Körper zu entsäuern.)
Wirkung: Entschlackend, behindert die Bildung von Darmgiften

brahmi ohne rezept bestellen forum

Ihre Bedeutung liegt in der Abhängigkeit und in Ergänzung der einzelnen Stoffe miteinander, um einen perfekten Ablauf der Körperfunktionen zu gewährleiten.
Zur Deckung des Mineralstoffbedarfs sind Menschen und Tiere auf Pflanzen angewiesen.

Sie werden im Skelett ebenso gebraucht wie für die Synthese von anderen Wirkstoffen und zur Aktivierung bestimmter Enzyme.
Außerdem sind sie an der Regulierung des Wasserhaushaltes und am Aufbau von Wirkstoffen, Enymen und Hormonen beteiligt.

Klicken Sie einfach mit der rechten Maustaste auf den entsprechenden Link (unterstrichener Text) und wählen über das Kontextmenu (klick mit rechter! Maustaste) den Punkt »Ziel speichern unter«. Wählen Sie ein Verzeichnis auf Ihrer Festplatte unter dem die Datei abgespeichert werden soll und starten Sie den Download.

Eine gesunde Ernährung ist die Grundvoraussetzung für Leistungsfähigkeit und körperliches Wohlbefinden. Gerade für sportlich aktive Menschen ist eine ausgewogene Ernährung besonders wichtig, denn mit viel Bewegung geht ein erhöhter Nährstoffverbrauch einher. Beim Schwitzen gehen neben Flüssigkeit auch wichtige Mineralstoffe verloren. Diese sind essentiell für zahlreiche Stoffwechselprozesse und sollten dem Körper daher immer ausreichend zur Verfügung stehen. frubiase ® SPORT unterstützt die Versorgung mit diesen Nährstoffen.

Vitamine sind lebensnotwendige Substanzen, da sie an vielen Stoffwechselvorgängen beteiligt sind. Sie tragen zur Verringerung von Müdigkeit, zu einem normalen Energiestoffwechsel und zur normalen Funktion des Immunsystems bei. Mit Ausnahme von Vitamin D kann der Organismus Vitamine nicht selbst herstellen. Sie müssen mit der täglichen Nahrung aufgenommen werden. Die Vitamine werden in fettlösliche Vitamine (Vitamine A, D, E, K) und wasserlösliche Vitamine (B1, B2, B6, B12, C, Biotin, Folsäure, Pantothensäure, Nikotinamid) eingeteilt. Wasserlösliche Vitamine, wie B-Vitamine, gehen beispielsweise mit dem Schweiß verloren und müssen daher, vor allem von Sportlern, zusätzlich aufgenommen werden.

Mineralstoffe sind essenzielle anorganische Bestandteile des Organismus und erfüllen zahlreiche biologische Funktionen. Zu ihnen gehören unter anderem Magnesium, Kalium und Calcium. Im wässrigen Milieu liegen Mineralstoffe überwiegend als Kationen (z.B. Mg 2+ ) und Anionen (z.B. Cl - ) vor, weshalb sie auch als Elektrolyte bezeichnet werden. Sie sorgen somit für die Regulation des Wasser- und Elektrolythaushalts. Des Weiteren tragen sie zur Muskelfunktion bei und werden zur Erhaltung der Knochen benötigt.

Spurenelemente sind Mineralstoffe, die im Körper nur in sehr geringen Mengen, also in Spuren, vorliegen. Hierzu gehören beispielsweise Eisen, Zink und Jod. Sie sind als Bestandteile von Hormonen und Enzymen vor allem an Stoff­wechsel­prozessen beteiligt. Zink trägt beispielsweise zu einem normalen Kohlenhydrat- und Fettsäure-Stoffwechsel bei. Eisen unterstützt die Bildung von roten Blutkörperchen und Hämoglobin (roter Blutfarbstoff) und fördert den Sauerstofftransport im Körper.

Neben Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen sind Kohlenhydrate, Fette und Eiweiße essenzielle Nährstoffe. Sie sind Energielieferanten für den Körper und Grundsubstanz für den Aufbau und Erhalt des Körpergewebes. Um fit zu bleiben und beim Sport alles geben zu können, sollte bei der Ernährung immer darauf geachtet werden, die richtige Menge an Kohlenhydraten, Fetten und Eiweißen aufzunehmen. Wozu der Körper diese Nährstoffe braucht, zu welchen Nahrungsmitteln Du als Sportler am besten greifst und wie es Dir gelingt, Dich ausgewogen zu ernähren, erfährst Du unter Ernährung für Sportler.

Guten Tag und herzlich willkommen! In diesem Video geht es um Mineralstoffe im Körper. Der Film ist vorgesehen für den Grundkurs der Kursphase in den Gymnasien. Der Film ist folgendermaßen gegliedert: Im 1. Teil werden wir klären, was man unter dem Begriff Mineralstoffe versteht. Im 2. Teil werden wir Einteilungen der Mineralstoffe kennenlern. Im 3. Teil werden wir uns über Mengenelemente unterhalten. Im 4. Teil über Spurenelemente, und im 5. Teil werde ich euch eine Zusammenfassung vorstellen. 1. Was sind Mineralstoffe? Vielleicht diese? Worum handelt es sich hier denn? Das hier sind Minerale! Ein Beispiel für einen Mineralstoff ist unser bewährtes und lebensnotwendiges Kochsalz. Oder auch dieses weiße Pulver ist ein Mineralstoff. Hierbei handelt es sich um Calciumcarbonat. Kochsalz hat die chemische Formel NaCl - Natriumchlorid. Calciumcarbonat hat die chemische Formal CaCO3 - Calciumcarbonat. Damit dieses Salze Mineralstoffe werden, müssen ihre Teilchen in Ionen überführt werden. Aus Kochsalz erhält man Natriumionen Na(+) und Chloridionen Cl(-). Calciumcarbonat liefert Calciumionen Ca(2+). Die Bezeichnung "Calcium" für einen Mineralstoff ist übrigens falsch, denn Calcium ist ein Metall und stellt selber kein Salz und auch keine Ionen dar. Die Ionen aus dem Kochsalz lässt übrigens das Wundermittel Wasser entstehen. Wenn man ein wenig Geduld hat, sieht man nach einer gewissen Zeit die klare Lösung. Und eben diese Ionen benötigt der Mensch für sein Leben.

Einteilungen der Mineralstoffe Mineralstoffe kann man einmal nach ihrer Konzentration und zum anderen nach ihrer Funktion einteilen. Bei großem Anteil im menschlichen Körper spricht man von Mengenelementen, bei geringeren Konzentrationen oder sehr geringen Konzentrationen von Spurenelementen. Wenn die Mineralstoffe für den stofflichen Aufbau verwendet werden, spricht man von Baustoffen. Wenn sie für die Regelung, das heißt für chemische Reaktionen, verwendet werden, spricht man von Reglerstoffen.

Mengenelemente Mengenelemente sind im menschlichen Körper im Gramm- bis zum Kilogramm-Maßstab enthalten. Wir wollen hier einige wichtige Mengenelemente betrachten. Natrium als Ionen, Kalium als Ionen, Magnesium als Ionen und Calcium ebenfalls als Ionen. Phosphor und Schwefel sind auch als Ionen eingebunden, allerdings sind diese Ionen komplex. Beginnen wir mit dem Natrium. Der menschliche Körper erhält die Natriumionen hauptsächlich über die Zufuhr von Kochsalz. Der Körper benötigt Natriumionen für die Nervenfunktionen. Kaliumionen sind in verschiedenen Lebensmitteln enthalten, sie kommen reichlich in Kartoffeln, Käse und Spinat vor. Der Körper benötigt Kalium für die Aufrechterhaltung der Zellstabilität. Magnesiumionen Mg(2+) sind im menschlichen Körper zu etwa 20 g enthalten. Man erhält eine reichhaltige Versorgung mit Magnesiumionen durch regelmäßiges Trinken von Wasser. Das Wasser liefert das Calcium an die Zellen und trägt zu deren Zellstabilität bei. Wenn die Zufuhr von Magnesiumionen ausbleibt, kommt es zu Kopfschmerzen, Ruhelosigkeit und Muskelkrämpfen. Calciumionen Ca(2+) sind im menschlichen Organismus in einer Menge von etwa 1 kg enthalten. Wie Magnesiumionen findet man Calciumionen auch im Trinkwasser, sie sind auch reichhaltig in Quark oder im Gemüse enthalten. Calciumionen sind essenziell für feste Knochen und schöne Haare. Das chemische Element Phosphor kommt im menschlichen Organismus in einer Menge von fast 1 kg vor. Phosphor ist enthalten in Quark, in Fleisch, im Fisch und in Brot. Die Zufuhr von Phosphor ist unabdinglich für feste Knochen und gesunde Zähne. Das chemische Element Schwefel ist im menschlichen Organismus in einer Menge von ca. 200 g enthalten. Schwefel ist reichhaltig enthalten in Knoblauch und in Zwiebeln. Schwefel ist wichtig für gesunde Haare. Es gibt bestimmte Aminosäuren, die Schwefel enthalten. Schwefel ist für den Aufbau bestimmter Proteine unbedingt notwendig. Die chemische Bindung zwischen 2 Schwefelatomen S-S ist für den Aufbau des menschlichen Körpers unerlässlich. Dadurch werden gewisse feste Strukturen ausgebildet.

Spurenelemente Ich möchte 3 Spurenelemente vorstellen: Eisen, Zink und Selen. Eisen und Zink treten jeweils als zweiwertige Ionen auf, Selen trifft man in komplexen Ionen. Spurenelemente bedeutet, dass die entsprechenden chemischen Elemente im Milligramm-Maßstab auftreten. Eisen-(II)-Ionen trifft man in Fleisch, in Hülsenfrüchten und in Vollkornbrot. Der menschliche Körper benötigt Eisenionen für den Blutaufbau. Im Blut ist Eisen im Hämoglobin enthalten, es ist dort als komplexes Ion koordiniert. Das chemische Element Zink ist enthalten in Vollkornbrot, in Käse, im roten Fleisch und in Linsen. Zinkionen sind unabkömmlich für die Entwicklung der Keimdrüsen, für das Blut, den Haarwuchs und für schöne Fingernägel. Das chemische Element Selen erhält man offensichtlich in ausreichender Menge aus den Nahrungsmitteln. Selen ist wichtig für die Funktionsfähigkeit der Zelle.

Zusammenfassung Mineralstoffe im Körper sind chemische Elemente, die durch die Wirkung des Wassers in Ionen überführt wurden. Mineralstoffe sind essenziell für das menschliche Leben. Man kann Mineralstoffe einteilen: einmal nach der Konzentration und zum anderen nach der Funktion. Nach der Konzentration teilt man ein in Mengenelemente und in Spurenelemente. Die Funktion erfassen Baustoffe und Reglerstoffe. Die meisten Mineralstoffe sind in ausreichender Menge im Gemüse, im Fisch, im Fleisch, im Brot und im Quark enthalten. Der menschliche Organismus benötigt Mineralstoffe für schöne Haare, feste Nägel, gesunde Zähne, feste Knochen und die Blutbildung.

E s gibt runde, ovale und eckige Waschtische zum fugenlosen Verkleben mit einer Mineralwerkstoffplatte oder zum Aufsetzen auf eine Waschtischplatte. Durch einen Materialmix können sehr reizvolle Effekte entstehen, die einer Waschtischanlage einen noch individuelleren Charakter geben.

Nebenstehende Planungsbeispiele sowie vorstehende Bilder, geben einen kleinen Einblick in die vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten von Mineralwerkstoff. Die Entwürfe wurden im Kundenauftrag erstellt und wurden größtenteils realisiert.

Unter Berücksichtigung der langen Lebensdauer und der über lange Jahre gleichbleibend, hochwertigen Materialanmutung, sind Anwendungen aus Mineral- werkstoff kostengünstiger als jede andere Lösung. Ihr Bad hat immer noch einen neuwertigen Charakter, wenn andere Bäder schon längst "zum alten Eisen" gehören. Dies gilt selbstverständlich auch für alle anderen aus Mineralwerkstoff gefertigten Produkte.

Die Dame hatte recht – denn Dinkel (Triticum spelta) ist reich an Vitaminen und Mineralstoffen. Übrigens ist auch Dinkel eine Weizenart -um genau zu sein, ist Dinkel sogar das Urkorn des Weizens, während Letztgenannter eine Züchtung ist.

Dinkelmehl ist das gemahlene Produkt des Dinkelkorns, entweder wird es als ganzes Korn gemahlen oder Teile davon. Im Resultat unterscheidet sich dann Weißmehl von Vollkornmehl. Hier lauert nämlich schon die erste Falle: Viele Menschen sind der Ansicht, Weißmehl ist das Resultat gemahlenen Weizens. Das stimmt so nicht. Auch Dinkelmehl kann Weißmehl sein. Die Unterscheidung ist schnell geklärt:

Kommt dieses Getreidekorn – völlig unerheblich, ob es ein Weizenkorn, Roggenkorn oder ein Dinkelkorn ist – in die Mühle und wird gemahlen, kommt Vollkornmehl dabei heraus. Wird das Dinkelkorn seines Keimlings und seiner Schale beraubt und dann gemahlen, entsteht Weißmehl, obwohl es Dinkelmehl ist. Dinkelvollkornmehl ist demnach das Ergebnis, wenn das „volle Korn“ gemahlen wird

Dinkelmehl gibt es in drei unterschiedlichen Ausmahlungsgraden, allgemein bekannt als „Type“: Type 630, Type 812 und Type 1050. Diese Zahl gibt an, wie viele Mineralstoffe im Mehl enthalten sind. Somit enthält das Dinkelmehl mit der Type 630 pro 100 Gramm 630 Milligramm Mineralstoffe. Im Umkehrschluss bedeutet das, je höher die Typenzahl, umso höher der wertvolle Nährstoffgehalt im Mehl.

In keinem anderen Getreide stecken so viele gesunde Nährwerte wie im Dinkel. Der Gesamteiweißgehalt beträgt beim Dinkel stolze 11 Prozent und zwar in Form von hochwertigem Eiweiß der acht essentiellen Aminosäuren.

Der hohe Ballaststoffgehalt wirkt sättigend und mit einem Fettgehalt von 2,4 Gramm pro 100 Gramm eignet sich die Verwendung eines guten Dinkelmehls auch für Figurbewusste. Phosphor, Vitamine – insbesondere B-Vitamine -, Kieselsäure, Zink, Mangan und Kupfer finden sich in dem gesunden Korn, um nur einige zu nennen.

Ein Blick auf die Nährwerte beantwortet die Frage nach dem hohen Gesundheitswert fast schon alleine. Dinkelmehl ist eine der ältesten Urformen von Getreide, aus der sich viel später Weizen entwickelte. Im Prinzip sind nahezu alle wertvollen Stoffe im Dinkel deutlich stärker vertreten als im Weizen. Das beantwortet die Frage nach dem gesundheitlichen Nutzen im Vergleich Weizen-Dinkel fast schon alleine.

Die Kohlenhydratketten im Dinkelmehl sorgen dafür, dass Lebensmittel mit verarbeitetem Dinkelmehl nicht ganz so schnell im Magen resorbiert werden. Jeder kennt den Effekt, wenn die energiehaltigen Nährstoffe von Lebensmittel zu schnell in den Blutkreislauf gelangen: Der Blutzuckerspiegel steigt kurzfristig an, was zwar für einen „Kick“ in der Leistungsfähigkeit sorgt, aber keinen anhaltenden Effekt zeigt.

Dinkelmehl wirkt nachhaltiger, die Energie wird über einen längeren Zeitraum dosiert freigesetzt, auch wenn einem das selbst nicht so sehr bewusst wird. Der gesundheitliche Nutzen von Dinkelmehl wird durch die Vielfalt der Enzyme, Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente noch weiter abgerundet. Hier finden sich weitaus mehr gesunde Stoffe, als im Weizenmehl.

Dinkelmehl kann mit Fug und Recht als gesund bezeichnet werden. Mit einer einzigen Ausnahme: Bei echter Zöliakie, also bei Glutenunverträglichkeit, wird Dinkelmehl nicht empfohlen. Dinkel ist nicht glutenfrei und sollte bei einer gesichert diagnostizierten Zölliakie nicht verzehrt werden.

Das Dinkelmehl Type 812 ist etwas dunkler als Type 630 und geschmacklich präsentiert es sich kräftig und wohlschmeckend. In der Verarbeitung ersetzte es wahlweise Weizenmehl der Type 405 oder der Type 550.

brahmi wärmepflaster preisvergleich

brahmi rezeptfrei aus der apotheke

Wofür benötigt Ihr Kind Eisen?
Eisen ist ein wichtiger Bestandteil des Blutfarbstoffs Hämoglobin. Dieser transportiert den Sauerstoff im Blut, um Immunsystem und Gehirn optimal zu versorgen. Eisenmangelzustände machen sich oft erst sehr spät durch Müdigkeit, verminderte Leistungsfähigkeit, Reizbarkeit, Appetitlosigkeit und blasse Haut bemerkbar.

Der Aschegehalt der Kartoffel, d.h., das was nach der Verbrennung übrig bleibt, liegt bei etwa einem Prozent der Frischmasse. Es sind dies im wesentlichen Mineralstoffe, deren Gehalte in der Knolle, ähnlich wie bei anderen pflanzlichen Nahrungsmitteln, in weiten Grenzen schwanken. Eine harmonische Düngung mit den Mineralstoffen Kalium, Kalzium, Magnesium, Phosphor, Schwefel und Eisen, sowie eine mäßige Stickstoffdüngung von höchstens 160 kg/Hektar (s. Kap. 2, Frage 33), die berücksichtigt, dass die Kartoffel eine Stärke- und keine Eiweißpflanze ist, führt zu mittleren bis hohen Gehalten der folgenden Mineralstoffe und Spurenelemente in der Knolle:

Zur Aufrechterhaltung der Körperstruktur und vieler verschiedener Körperfunktionen, wie der Reizleitung in Nerven und Muskeln sind Mineralstoffe unentbehrlich. Man unterscheidet die Mineralstoffe nach ihrem mengenmäßigen Vorkommen im Körper. "Mengenelemente" sind in Gewichtsanteilen von 25 bis 1000 Gramm im Körper eines Erwachsenen enthalten, "Spurenelemente" nur in geringen Mengen zwischen einem und 5000 Milligramm.

Die Kartoffelknolle ist das kaliumreichste pflanzliche Nahrungsmittel überhaupt. Der Kaliumbedarf des Körpers von 2 bis 4 g täglich kann durch eine Kartoffelmahlzeit trotzdem nur zu höchstens 50 % gedeckt werden. Es ist daher nicht richtig, wenn Kartoffeln in der Ernährung von Nierenpatienten weggelassen werden, weil sie "zuviel" Kalium enthalten. Wegen der blutdrucksenkenden Wirkung von Kalium sollten Menschen, die unter zu hohem Blutdruck leiden, reichlich Kartoffeln essen (s. Kap. 7, Frage 41).

Die Kartoffel ist natriumarm und nimmt ungeschält aus dem Kochwasser auch kein Natriumchlorid (Kochsalz) aufnimmt. Durchschnittlich nehmen Erwachsene mit Speisen 10 g Kochsalz (entsprechend 4 g Natrium) pro Tag auf. Das ist doppelt soviel wie nötig. Da Natrium in Form von Kochsalz blutdrucksteigernd wirkt, ist es der größte Risikofaktor für Herz-Kreislauf-Erkrankungen (s. Kap. 7, Frage 41).

Kartoffeln sind phosphorarm. Eine Kartoffelmahlzeit kann höchstens 15 % des Tagesbedarfs decken. Bei vermehrtem Konsum von phosphorhaltigen Cola-Getränken und gleichzeitiger Ableh-nung von kalziumhaltigen Milchprodukten, was bei vielen Jugendlichen das übliche Ernährungsverhalten ist, kann es zu einer Störung des Knochenaufbaus kommen. Daher ist eine phosphorarme und kalziumreiche Ernährung mit Kartoffeln und Milchprodukten gerade im Jugendalter zu empfehlen.

Im Gegensatz zu Weizen ist in Kartoffeln nur ein relativ geringer Anteil des Phosphors in Form von Phytinsäure gebunden. Phytinsäure behindert die Verfügbarkeit von Phosphor, Kalzium, Eisen und Zink. Eine Kartoffelmahlzeit fördert daher die Mineralstoffaufnahme aus den Speisen.

Kartoffeln sind relativ magnesiumreich. Mit einer Kartoffelmahlzeit kann man 20 bis 25 % des Tagesbedarfs aufnehmen. Magnesium- und Kalziummangel äußert sich in Muskelkrämpfen, Unruhe und Herz-Kreislaufbeschwerden.

Die Kartoffel ist zwar eisenreich, doch hängt die Eisenverfügbarkeit vom Ascorbinsäuregehalt der Knolle ab. So kann eine Kartoffelmahlzeit von 250 g je nach ihrem Vitamin-C-Gehalt zwischen 4 und 35 % des Tagesbedarfs an Eisen von 1 mg liefern. In der Regel wird nur 10 % des Nahrungseisens wirklich vom Darm resorbiert, so dass täglich mindestens 10 mg Eisen mit der Nahrung aufgenommen werden müssen. Damit Eisenmangel infolge mangelnder Verfügbarkeit nicht zu Blutarmut führt, sollte man im Winter und Frühjahr zu einer Kartoffelmahlzeit aus alterntigen Knollen, die oft nur noch weniger als 10 mg Vitamin C enthalten, Fruchtsaft trinken.

Wichtig ist noch der hohe Gehalt an Selen in der Kartoffel. Dieses Spurenelement ist im menschlichen Körper Bestandteil des Enzyms Gluthationperoxidase, das Fettsäureradikale abfängt. Diese Radikale entstehen, wenn die Fettsäure oxidiert. Die Schutzwirkung des Selens ist mit der des Vitamin E zu vergleichen. Die Kartoffelknolle kann zusammen mit Getreide, Bohnen, Leber und Fisch als selenreich bezeichnet werden. Mit einer Kartoffelmahlzeit von 250 g kann man die Hälfte des Tagesbedarfs von 60 µg Selen decken. Da die Ackerböden Mitteleuropas weitgehend an Selen verarmt sind, werden die Folgen eines latenten Selenmangels in der Bevölkerung durch Arterienverkalkung und Krebs sichtbar (s. Kap. 7, Frage 46).

Die Böden der Erde sind die Grundlage für die Erzeugung der allermeisten Nahrungsmittel; als Voraussetzung für die Entstehung der Landwirtschaft sind sie auch die Basis unserer Zivilisation. Sie sind auch ein Beispiel dafür, dass wir oft die Leistungen von Ökosystemen, von denen wir abhängen, kaum erkennen - und sie nicht immer gut behandeln.

Die Böden - oder die Pedosphäre, wie die "Bodenhülle", die unsere Erde wie eine Haut umgibt, nach dem >> Sphärenmodell genannt wird - sind eine Mischung aus zerbröseltem Gestein, organischem Material, Luft und Wasser. Wissenschaftlicher hört sich natürlich an, wenn man sie als Kontakt- und Übergangszone zwischen der >> Lithosphäre (der Gesteinshülle der Erde, der >> Atmosphäre, der >> Hydrosphäre und der >> Biosphäre bezeichnet. Wie auch immer: Der Boden ist wohl das verkannteste Ökosystem auf der Erde - es ist ein unglaublich artenreicher, faszinierender Lebensraum, von dem unser aller Überleben abhängt. Böden wandeln tote organische Materie wieder in Mineralien um, die den Pflanzen als Nährstoff dienen und so in den Kreislauf der Natur zurückkehren. Böden sind die Grundlage für das Wachstum von Pflanzen, die uns Nahrung, aber auch Holz, Papier und Arzneimittel liefern und die Grundlage für alles tierische Leben auf der Erde sind. Mit wachsender Weltbevölkerung wird der Erhalt fruchtbarer Böden immer wichtiger, um unsere Ernährung zu sichern und zunehmend auch biologische Rohstoffe für unsere Wirtschaft zu erzeugen - aber in der Öffentlichkeit interessiert sich kaum jemand für die Böden, sie können weitgehend ungestraft immer weiter zerstört werden.

Schon vor Milliarden Jahren, sobald >> die Gesteine fest wurden, begann unter dem Einfluss von Temperaturunterschieden, Wind und bald auch der ersten Niederschläge die >> Verwitterung der Gesteine: Temperaturunterschiede führen dazu, dass das Gestein sich ausdehnt und wieder zusammenzieht; dabei entstehen Risse, in die Wasser eindringen kann, welches dann beim Gefrieren das Gestein auseinandersprengen kann oder durch gelöste Stoffe chemisch angreift - dabei löst es im Gestein enthaltene Stoffe und Mineralsalze heraus, wodurch das Gestein ebenfalls zerfällt. Nachdem sich >> das Leben auf der Erde entwickelt hatte, verstärkten die Ausscheidungen der Organismen den Prozess der chemischen Verwitterung. Da bei der Verwitterung von Silikatgestein das >> Treibhausgas >> Kohlendioxid gebunden wird, kühlte diese zunehmende Verwitterung die junge Erde ab. Als das Leben an >> Land ging, nahm die Verwitterung noch einmal stark zu: die Atmungsaktivität der Pflanzenwurzeln setzt Kohlendioxid frei, das mit dem Bodenwasser Kohlensäure bildet, die die chemische Verwitterung fördert. Auch vermischte sich jetzt organisches Material (Humus) mit den anorganischen Gesteinsstückchen, mit Wasser und Luft: die ersten Böden entstanden.

Organisches Material führte zu fruchtbarem Boden, auf dem wiederum mehr Pflanzen wachsen konnten, die wiederum mehr organisches Material produzierten. Dieses gab auch Tieren Nahrung; und so entstand im Boden eine enorme Vielfalt an Lebewesen, die von Biologen “Edaphon” genannt wird - eine Vielfalt, die mindestens so groß ist wie die im Regenwald oder in Korallenriffen. Bakterien, Pilze und Algen dürfen schon zu den ersten Bewohnern gezählt haben; sie haben das organische Material in Kohlendioxid, Wasser, Stickstoffverbindungen und Nährsalze zerlegt und so den >> Stoffkreislauf des Lebens geschlossen. Sie boten aber auch anderen Arten Nahrung, die von ihnen leben, und die Laufe der >> Entwicklung des Lebens - wie auch im Meer und auf der Oberfläche immer größer wurden: im Boden leben heute größere Kleintiere wie Regenwürmer, Borstenwürmer Tausendfüßler, Hundertfüßler, Spinnen, Insekten(larven) und selbst Säugetiere wie Maulwurf und Erdhörnchen.

Die unsichtbare Welt der Mikroorganismen spielt jedoch weiterhin die wichtigste Rolle, und Bakterien, Pilze und Algen kommen in riesiger Zahl im Boden vor. Die größeren Tiere und die Mikroorganismen recyceln nicht nur die Nährstoffe, sondern bauen auch Schadstoffe ab; ihre Stoffwechselprodukte verkleben Gesteinspartikel und Humusteilchen zu "Bodenkrümeln"; sie lockern den Boden und sorgen für seine Durchlüftung und damit für die Zufuhr von Sauerstoff, der für viele Abbauvorgänge gebraucht wird. Im Idealfall besteht ein Boden zur Hälfte aus Mineralstoffen und Humus, zu 30 Prozent aus Wasser und zu 20 Prozent auf Luft.

Zu den ersten, die die segensreiche Rolle der Bodentiere, insbesondere der Regenwürmer, erforscht haben, gehörte >> Charles Darwin. Er hat rund zehn Jahre seines Lebens den Regenwürmern gewidmet und 1881 sein Buch "Die Bildung der Ackererde durch die Tätigkeit der Würmer" veröffentlicht. Regenwürmer galten damals eher als Schädlinge. Darwin hatte bereits im Jahr nach seiner Rückkehr von der Fahrt mit der H.M.S. Beagle bei einem Besuch auf dem Anwesen seines Onkels Josiah Wedgwood II von diesem gehört, dass ausgebrachter Kalk auf dessen Wiesen im Laufe der Zeit von einer Schicht Erde überdeckt wurde, die offenbar aus den Ausscheidungen von Regenwürmern stammte. Er schrieb eine kleine Abhandlung über diese Entdeckung, aber erst 30 Jahre später begann er, sich intensiv mit dem Thema zu beschäftigen.

Darwin begann um 1870 herum, die Ausscheidungen der Regenwürmer genau zu untersuchen. Er ließ sich Regenwürmer aus der ganzen Welt schicken, wenn diese nicht verfügbar waren, erbat er genaue Beschreibungen ihres Kots. Es sammelt Wurmkot und wog ihn, um die Menge abschätzen zu können. Er hielt sogar Regenwürmer in seinem Arbeitszimmer und untersuchte ihr Hörvermögen, ihre Lichtempfindlichkeit und ihr Kälte- und Wärmeempfinden - fast 70 Seiten in dem Buch waren der Lebensweise der Regenwürmer gewidmet. Vor allem aber schlussfolgerte er, dass "die gesamte Ackererde. schon viele Male durch die Verdauungskanäle der Würmer gegangen ist", dass Absonderungen aus Kalkdrüsen die Säuen im Humus neutralisieren, ihre Kaumägen größere Partikel zerkleinern und ihre Gänge Wasser und Luft in den Boden gelangen lassen. Sein Fazit: "Man kann wohl bezweifeln, ob es noch viele andere Tiere gibt, welche eine so bedeutende Rolle in der Geschichte der Erde gespielt haben, wie diese niedrig organisierten Geschöpfe."

brahmi tabletten während der stillzeit

brahmi tabletten während der stillzeit

Ich bin erstaunt über das zahlreiche und positive Feedback, das ich auf das Interview erhalten habe. Das spricht für die Reichweite und journalistische Qualität dieses Magazins. Vielen Dank und weiterhin alles Gute!Peter Schaller

Herzlichen Dank und ein großes Lob an die GRAZETTA. So viel positives Feedback haben wir noch nie auf einen Medienbericht bekommen. Alle, die unsere Dr. Böhm Produkte und das Privatklinikum Hansa kennen, schätzen es, dass ein Familienbetrieb und keine anonyme Investorengruppe hinter den Unternehmen steht.Ruth Fischer

Für die Studierenden der Humanmedizin und der Pharmazie sowie für die Auszubildenden in Psychologischer Psychotherapie und Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie nimmt das LAS die Aufgaben des Landesprüfungsamtes wahr. [. ]

Am Boys Day öffnen Unternehmen, Betriebe und Hochschulen in ganz Deutschland ihre Türen für Schüler ab der 5. Klasse. Die Jungs lernen Ausbildungsberufe und Studiengänge im erziehungswissenschaftlichen, pflegerischen oder sozialpädagogischen Bereich kennen oder sie begegnen männlichen Vorbildern in Führungspositionen aus Wirtschaft, Politik und Behörden.

Das Landesamt für Soziales (LAS) war in diesem Jahr das zweite Mal dabei und hat fünf Jungs die Möglichkeit gegeben unser Haus aus einem andere Blickwinkel kennen zu lernen. Nach dem in den letzten Jahren mit dem Girls und Boys Day positive Erfahrungen gemacht wurden, hat man sich in diesem Jahr entschlossen wieder den Boys Day anzubieten. Der Schwerpunkt lag dabei erneut auf dem Beruf des Sozialpädagogen, da in diesem Bereich das Landesamt in den nächsten Jahren auf Nachwuchs angewiesen ist.

Die Boys lernten die unterschiedlichen Abteilungen, sowie die angebotenen Ausbildungs- und Praktikumsmöglichkeiten des LAS kennen. Sie lernten neben der Erstellung eines Behindertenausweises, besonders die vielen Möglichkeiten der sozialpädagogischen Felder im LAS interaktiv zu erforschen.

„Wir freuen uns sehr über diese Auszeichnung. Sie zeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind und hier in den letzten Jahren bereits viel bewegt wurde. Das LAS lebt Familienfreundlichkeit und das nicht erst seit der erstmaligen Zertifizierung als „Familienfreundliches Unternehmen“ im Jahr 2015. Durch eine Vielzahl von Maßnahmen, flexible Arbeitszeitregelungen oder auch die Möglichkeit von Telearbeit bieten wir sehr gute Rahmenbedingungen zur Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf. Die erneute Zertifizierung sehen wir als Ansporn, uns noch weiter zu verbessern. Nicht zuletzt deswegen ist das LAS heute ein sehr attraktiver Arbeitgeber,“ so Funck.

„Eine hohe Arbeitgeberattraktivität ist uns wichtig, da sie nicht nur ein überzeugendes Argument bei der Suche nach den bestmöglichen Bewerberinnen und Bewerbern für neu zu besetzende Stellen darstellt, sondern insbesondere auch im Hinblick auf die Motivation und Zufriedenheit der eigenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von entscheidender Bedeutung ist. Denn nur mit zufriedenen, engagierten und hochqualifizierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern werden wir unserem eigenen Anspruch einer modernen und bürgernahen Dienstleistungsbehörde auch wirklich weiter gerecht werden zu können.“

Das Gütesiegel wurde gemeinsam von IHK Saarland, Handwerkskammer des Saarlandes und Ministerium für Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie initiiert, um die Arbeitswelt im Saarland noch familienfreundlicher zu machen, Geleistetes zu honorieren und um zusätzliche Anreize für familienfreundliche Maßnahmen in Unternehmen und Behörden zu schaffen.

Das für zwei Jahre gültige Siegel wird an Unternehmen/Institutionen/Behörden vergeben, die bereits Maßnahmen zur Familienfreundlichkeit für ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vorweisen können, und enthält zugleich eine Zielvereinbarung, die regelt, welche familienfreundlichen Maßnahmen die Unternehmen künftig zusätzlich ausbauen wollen. Damit wird ein kontinuierlicher Verbesserungsprozess in Sachen Vereinbarkeit von Familie und Beruf gewährleistet. Nach zwei Jahren erfolgt auf Wunsch eine Rezertifizierung, die die Nachhaltigkeit der Vereinbarkeitspolitik bescheinigen soll.

Für alle Unternehmen, die noch familienfreundlicher werden wollen, stehen Frau Ute Knerr, Frau Heike Biehl und Herr Yann Haßler von der Servicestelle „Arbeiten und Leben im Saarland“, die bei Saaris angesiedelt ist, als Ansprechpersonen zur Verfügung. Sie informieren, beraten und bieten Veranstaltungen zu allen Fragen rund um eine familienfreundliche Arbeitswelt und zum Gütesiegel an. Unternehmen können dieses Angebot kostenlos nutzen.

Hier finden Sie die Kontaktadressen der Tiroler Printmedien, der TV- & Rundfunkanstalten sowie der Pressestellen, Pressefotografen und Presseagenturen aber auch Links zu den Medienverzeichnissen der anderen Bundesländer.

Im Laser- und Luftbildatlas können sowohl Luftbilder von unseren Bildflügen, als auch Flugstreifen der Laserscan-Befliegungen abgefragt und visualisiert werden. Außerdem findet man Geobasisdaten wie aktuelle Orthophotos, den Kataster oder Schummerungen vom Gelände- und Oberflächenmodell.

Die topografische Karte Tirol stellt das Landesgebiet in verschiedenen Ansichten mit hoher kartografischer Präzision und gemeinsam mit dem geografischen Namensgut dar. Nach Adressen und Grundstücken kann gesucht werden, die Anwendung ist auch mobil verfügbar.

Italiens Staatspräsident ist am Ende seiner Geduld angekommen. Die Gespräche mit den Parteien führten zu keiner Einigung über eine Regierung. Nun soll eine „neutrale Regierung“ zur Neuwahl führen. Dagegen regt sich bei den zerstrittenen Parteien Widerstand. mehr

  • Abspielen Klausurtagung auf der Zugspitze: Ein Signal des Aufbruchs
  • Abspielen Maas und Le Drian: Atomabkommen mit Iran erhalten
  • Abspielen Merkel spricht mit Berliner Schülern über Europa
  • Abspielen Regierungsfraktionen wollen von Zugspitze Aufbruchsignal senden
  • Abspielen Merkel wirbt zum Auftakt des Bürgerdialogs für Europa
  • Abspielen Vierte Amtszeit für Putin - viele Moskowiter sind begeistert
  • Abspielen Australien will seine Koalas besser schützen
  • Abspielen Putin für vierte Amtszeit als russischer Präsident vereidigt
  • Abspielen 'Book Club': Ältere Damen im 'Fifty Shades of Grey'-Fieber
  • Abspielen Ennahda-Partei sieht sich als Wahlsiegerin in Tunesien
  • Abspielen Rohingy: Aus ihrer Heimat vertrieben
  • Abspielen Tote und Verletzte bei Bombenexplosion in Afghanistan
  • Abspielen Einst bewarf er Bush mit Schuhen - nun will er ins Parlament
  • Abspielen Libanesen wählen erstmals nach neun Jahren neues Parlament
  • Abspielen Hunderte Festnahmen bei Anti-Putin-Protesten
  • Abspielen Kataloniens Separatisten wollen Puigdemont als Regionalpräsident

Der russische Präsident Wladimir Putin ist im Kreml vereidigt worden, seine Amtszeit geht bis 2024. Worauf sich die deutsche Außenpolitik jetzt einstellen muss - ein Kommentar in drei Thesen. Von Claudia von Salzen mehr

Hier finden Sie die Kontaktadressen der Tiroler Printmedien, der TV- & Rundfunkanstalten sowie der Pressestellen, Pressefotografen und Presseagenturen aber auch Links zu den Medienverzeichnissen der anderen Bundesländer.

Im Laser- und Luftbildatlas können sowohl Luftbilder von unseren Bildflügen, als auch Flugstreifen der Laserscan-Befliegungen abgefragt und visualisiert werden. Außerdem findet man Geobasisdaten wie aktuelle Orthophotos, den Kataster oder Schummerungen vom Gelände- und Oberflächenmodell.

Die topografische Karte Tirol stellt das Landesgebiet in verschiedenen Ansichten mit hoher kartografischer Präzision und gemeinsam mit dem geografischen Namensgut dar. Nach Adressen und Grundstücken kann gesucht werden, die Anwendung ist auch mobil verfügbar.

Nach einer erfolgreichen Pilotphase seit dem Jahr 2013 in unserer Zentrale in Fohnsdorf / Steiermark, bietet das neu errichtete AIS Center in Wolfsberg modernst ausgestatteten Seminarräumlichkeiten, eine Großküche für Personenbetreuer und ein hauseigenes Café. Auch Zimmer und somit Nächtigungs- und Schulungsmöglichkeit für selbstständige Personenbetreuer stehen zur Verfügung.

- Pflege & Betreuung (Grundpflege, Lager- & Hebetechniken, Demenz u.s.w.)
- Rechte & Pflichten (Gewerbeordnung, Hausbetreuungsgesetz)
- Deutsch
- Hauswirtschaftslehre (österreichische Küche)

- Akklimatisierung der selbstständigen Personenbetreuer nach der Anreise aus deren Heimatland
- Persönlicher Kontakt - WIR KENNEN UNSERE PERSONENBETREUER!
- Spezifische Vorbereitung auf die individuellen Anforderungen des jeweiligen Klienten
- Überprüfung der tatsächlichen Kenntnisse des selbstständigen Personenbetreuers

AD Architectural Digest | GQ davon Pocketausgabe | Handballwoche | Hessisches Ärzteblatt | Küche | LahnDill Wirtschaft | MTA Dialog Die Fachzeitschrift der technischen Assistenten in der Medizin | Neue Osnabrücker Zeitung/ davon ePaper | Neue Osnabrücker Zeitung/ Zeitungsgruppe Südwest-Niedersachsen | Rheuma MANAGEMENT | Rock Hard

bauelement + technik | baustoffpraxis | BODYMEDIA - Das Fachmagazin für Fitness und Gesundheit | Con TraiLo Container Trailer Logistik | Elektro Rad | Gelbe Seiten 85 | greenup - Nachhaltiger leben! | Ipf- u. Jagst-Zeitung Aalener Nachrichten B 68+69 | K & H Kran & Hebetechnik | Licht | Lindauer Zeitung A 07 | Mobilitätsmanager, Der | Naturheilpraxis mit Naturmedizin | Naturschutz heute | NFM Nutzfahrzeuge Management | pt - Zeitschrift für Physiotherapeuten | Schloss+Beschlag-Markt | Schwäbische Zeitung A 01 Friedrichshafen | Schwäbische Zeitung A 10 Ravensburg | Schwäbische Zeitung A 15 Bad Saulgau | Schwäbische Zeitung A 17 Tettnang | Schwäbische Zeitung A 21 Bad Waldsee | Schwäbische Zeitung A 25 Wangen | Schwäbische Zeitung B 30 Biberach | Schwäbische Zeitung B 35 Ehingen | Schwäbische Zeitung B 39 Laupheim | Schwäbische Zeitung B 41 Riedlingen | Schwäbische Zeitung B 45 Ulm (Alb-Donau/Laichingen/Ehingen/Laupheim) | Schwäbische Zeitung C 55 Sigmaringen | Schwäbische Zeitung C 58 Tuttlingen/Spaichingen/ Trossingen/Gränzbote/Heuberger Bote/Trossinger Ztg | Schwäbische Zeitung Gesamt | Schwäbische Zeitung Leutkirch A 04 | Sonne Wind & Wärme | TOP Magazin Sauerland | VAA Magazin

  • Auflagen der deutschen Presse im 1. Quartal 2018
  • Weiter auf Wachstumskurs: Neuer Visit-Rekord im März 2018
  • Neuzugänge zu den Empfängerdatei-Analysen Fachzeitschriften (EDA)
  • Neu erschienen: "Besucherfrequenz der Filmtheater 2017"
  • IVW-Seminare der Verlegerverbände 2018

Herzlich Willkommen auf gu.de. Sie suchen Ratgeber zu den Themen Kochen und Genießen, Gesund und bewusst leben, Partnerschaft und Familie, Garten und Natur oder Haustiere? Auf unserer Homepage finden Sie alle lieferbaren GU Ratgeber – als Buch, eBook oder App. Unsere Neuerscheinungen und Bestseller wie zum Beispiel Schlank im Schlaf, Weber’s Grillbibel oder die bekannte Kochbuchreihe Küchenratgeber finden Sie direkt auf der Homepage oder in der Rubrik Bücher. Stöbern Sie durch unsere Kategorien und entdecken Sie online Ratgeber, Videos oder interessante Themen in unserem Magazinbereich.

brahmi preis in österreich

Wofür benötigt Ihr Kind Eisen?
Eisen ist ein wichtiger Bestandteil des Blutfarbstoffs Hämoglobin. Dieser transportiert den Sauerstoff im Blut, um Immunsystem und Gehirn optimal zu versorgen. Eisenmangelzustände machen sich oft erst sehr spät durch Müdigkeit, verminderte Leistungsfähigkeit, Reizbarkeit, Appetitlosigkeit und blasse Haut bemerkbar.

Der Aschegehalt der Kartoffel, d.h., das was nach der Verbrennung übrig bleibt, liegt bei etwa einem Prozent der Frischmasse. Es sind dies im wesentlichen Mineralstoffe, deren Gehalte in der Knolle, ähnlich wie bei anderen pflanzlichen Nahrungsmitteln, in weiten Grenzen schwanken. Eine harmonische Düngung mit den Mineralstoffen Kalium, Kalzium, Magnesium, Phosphor, Schwefel und Eisen, sowie eine mäßige Stickstoffdüngung von höchstens 160 kg/Hektar (s. Kap. 2, Frage 33), die berücksichtigt, dass die Kartoffel eine Stärke- und keine Eiweißpflanze ist, führt zu mittleren bis hohen Gehalten der folgenden Mineralstoffe und Spurenelemente in der Knolle:

Zur Aufrechterhaltung der Körperstruktur und vieler verschiedener Körperfunktionen, wie der Reizleitung in Nerven und Muskeln sind Mineralstoffe unentbehrlich. Man unterscheidet die Mineralstoffe nach ihrem mengenmäßigen Vorkommen im Körper. "Mengenelemente" sind in Gewichtsanteilen von 25 bis 1000 Gramm im Körper eines Erwachsenen enthalten, "Spurenelemente" nur in geringen Mengen zwischen einem und 5000 Milligramm.

Die Kartoffelknolle ist das kaliumreichste pflanzliche Nahrungsmittel überhaupt. Der Kaliumbedarf des Körpers von 2 bis 4 g täglich kann durch eine Kartoffelmahlzeit trotzdem nur zu höchstens 50 % gedeckt werden. Es ist daher nicht richtig, wenn Kartoffeln in der Ernährung von Nierenpatienten weggelassen werden, weil sie "zuviel" Kalium enthalten. Wegen der blutdrucksenkenden Wirkung von Kalium sollten Menschen, die unter zu hohem Blutdruck leiden, reichlich Kartoffeln essen (s. Kap. 7, Frage 41).

Die Kartoffel ist natriumarm und nimmt ungeschält aus dem Kochwasser auch kein Natriumchlorid (Kochsalz) aufnimmt. Durchschnittlich nehmen Erwachsene mit Speisen 10 g Kochsalz (entsprechend 4 g Natrium) pro Tag auf. Das ist doppelt soviel wie nötig. Da Natrium in Form von Kochsalz blutdrucksteigernd wirkt, ist es der größte Risikofaktor für Herz-Kreislauf-Erkrankungen (s. Kap. 7, Frage 41).

Kartoffeln sind phosphorarm. Eine Kartoffelmahlzeit kann höchstens 15 % des Tagesbedarfs decken. Bei vermehrtem Konsum von phosphorhaltigen Cola-Getränken und gleichzeitiger Ableh-nung von kalziumhaltigen Milchprodukten, was bei vielen Jugendlichen das übliche Ernährungsverhalten ist, kann es zu einer Störung des Knochenaufbaus kommen. Daher ist eine phosphorarme und kalziumreiche Ernährung mit Kartoffeln und Milchprodukten gerade im Jugendalter zu empfehlen.

Im Gegensatz zu Weizen ist in Kartoffeln nur ein relativ geringer Anteil des Phosphors in Form von Phytinsäure gebunden. Phytinsäure behindert die Verfügbarkeit von Phosphor, Kalzium, Eisen und Zink. Eine Kartoffelmahlzeit fördert daher die Mineralstoffaufnahme aus den Speisen.

Kartoffeln sind relativ magnesiumreich. Mit einer Kartoffelmahlzeit kann man 20 bis 25 % des Tagesbedarfs aufnehmen. Magnesium- und Kalziummangel äußert sich in Muskelkrämpfen, Unruhe und Herz-Kreislaufbeschwerden.

Die Kartoffel ist zwar eisenreich, doch hängt die Eisenverfügbarkeit vom Ascorbinsäuregehalt der Knolle ab. So kann eine Kartoffelmahlzeit von 250 g je nach ihrem Vitamin-C-Gehalt zwischen 4 und 35 % des Tagesbedarfs an Eisen von 1 mg liefern. In der Regel wird nur 10 % des Nahrungseisens wirklich vom Darm resorbiert, so dass täglich mindestens 10 mg Eisen mit der Nahrung aufgenommen werden müssen. Damit Eisenmangel infolge mangelnder Verfügbarkeit nicht zu Blutarmut führt, sollte man im Winter und Frühjahr zu einer Kartoffelmahlzeit aus alterntigen Knollen, die oft nur noch weniger als 10 mg Vitamin C enthalten, Fruchtsaft trinken.

Wichtig ist noch der hohe Gehalt an Selen in der Kartoffel. Dieses Spurenelement ist im menschlichen Körper Bestandteil des Enzyms Gluthationperoxidase, das Fettsäureradikale abfängt. Diese Radikale entstehen, wenn die Fettsäure oxidiert. Die Schutzwirkung des Selens ist mit der des Vitamin E zu vergleichen. Die Kartoffelknolle kann zusammen mit Getreide, Bohnen, Leber und Fisch als selenreich bezeichnet werden. Mit einer Kartoffelmahlzeit von 250 g kann man die Hälfte des Tagesbedarfs von 60 µg Selen decken. Da die Ackerböden Mitteleuropas weitgehend an Selen verarmt sind, werden die Folgen eines latenten Selenmangels in der Bevölkerung durch Arterienverkalkung und Krebs sichtbar (s. Kap. 7, Frage 46).

Die Böden der Erde sind die Grundlage für die Erzeugung der allermeisten Nahrungsmittel; als Voraussetzung für die Entstehung der Landwirtschaft sind sie auch die Basis unserer Zivilisation. Sie sind auch ein Beispiel dafür, dass wir oft die Leistungen von Ökosystemen, von denen wir abhängen, kaum erkennen - und sie nicht immer gut behandeln.

Die Böden - oder die Pedosphäre, wie die "Bodenhülle", die unsere Erde wie eine Haut umgibt, nach dem >> Sphärenmodell genannt wird - sind eine Mischung aus zerbröseltem Gestein, organischem Material, Luft und Wasser. Wissenschaftlicher hört sich natürlich an, wenn man sie als Kontakt- und Übergangszone zwischen der >> Lithosphäre (der Gesteinshülle der Erde, der >> Atmosphäre, der >> Hydrosphäre und der >> Biosphäre bezeichnet. Wie auch immer: Der Boden ist wohl das verkannteste Ökosystem auf der Erde - es ist ein unglaublich artenreicher, faszinierender Lebensraum, von dem unser aller Überleben abhängt. Böden wandeln tote organische Materie wieder in Mineralien um, die den Pflanzen als Nährstoff dienen und so in den Kreislauf der Natur zurückkehren. Böden sind die Grundlage für das Wachstum von Pflanzen, die uns Nahrung, aber auch Holz, Papier und Arzneimittel liefern und die Grundlage für alles tierische Leben auf der Erde sind. Mit wachsender Weltbevölkerung wird der Erhalt fruchtbarer Böden immer wichtiger, um unsere Ernährung zu sichern und zunehmend auch biologische Rohstoffe für unsere Wirtschaft zu erzeugen - aber in der Öffentlichkeit interessiert sich kaum jemand für die Böden, sie können weitgehend ungestraft immer weiter zerstört werden.

Schon vor Milliarden Jahren, sobald >> die Gesteine fest wurden, begann unter dem Einfluss von Temperaturunterschieden, Wind und bald auch der ersten Niederschläge die >> Verwitterung der Gesteine: Temperaturunterschiede führen dazu, dass das Gestein sich ausdehnt und wieder zusammenzieht; dabei entstehen Risse, in die Wasser eindringen kann, welches dann beim Gefrieren das Gestein auseinandersprengen kann oder durch gelöste Stoffe chemisch angreift - dabei löst es im Gestein enthaltene Stoffe und Mineralsalze heraus, wodurch das Gestein ebenfalls zerfällt. Nachdem sich >> das Leben auf der Erde entwickelt hatte, verstärkten die Ausscheidungen der Organismen den Prozess der chemischen Verwitterung. Da bei der Verwitterung von Silikatgestein das >> Treibhausgas >> Kohlendioxid gebunden wird, kühlte diese zunehmende Verwitterung die junge Erde ab. Als das Leben an >> Land ging, nahm die Verwitterung noch einmal stark zu: die Atmungsaktivität der Pflanzenwurzeln setzt Kohlendioxid frei, das mit dem Bodenwasser Kohlensäure bildet, die die chemische Verwitterung fördert. Auch vermischte sich jetzt organisches Material (Humus) mit den anorganischen Gesteinsstückchen, mit Wasser und Luft: die ersten Böden entstanden.

Organisches Material führte zu fruchtbarem Boden, auf dem wiederum mehr Pflanzen wachsen konnten, die wiederum mehr organisches Material produzierten. Dieses gab auch Tieren Nahrung; und so entstand im Boden eine enorme Vielfalt an Lebewesen, die von Biologen “Edaphon” genannt wird - eine Vielfalt, die mindestens so groß ist wie die im Regenwald oder in Korallenriffen. Bakterien, Pilze und Algen dürfen schon zu den ersten Bewohnern gezählt haben; sie haben das organische Material in Kohlendioxid, Wasser, Stickstoffverbindungen und Nährsalze zerlegt und so den >> Stoffkreislauf des Lebens geschlossen. Sie boten aber auch anderen Arten Nahrung, die von ihnen leben, und die Laufe der >> Entwicklung des Lebens - wie auch im Meer und auf der Oberfläche immer größer wurden: im Boden leben heute größere Kleintiere wie Regenwürmer, Borstenwürmer Tausendfüßler, Hundertfüßler, Spinnen, Insekten(larven) und selbst Säugetiere wie Maulwurf und Erdhörnchen.

Die unsichtbare Welt der Mikroorganismen spielt jedoch weiterhin die wichtigste Rolle, und Bakterien, Pilze und Algen kommen in riesiger Zahl im Boden vor. Die größeren Tiere und die Mikroorganismen recyceln nicht nur die Nährstoffe, sondern bauen auch Schadstoffe ab; ihre Stoffwechselprodukte verkleben Gesteinspartikel und Humusteilchen zu "Bodenkrümeln"; sie lockern den Boden und sorgen für seine Durchlüftung und damit für die Zufuhr von Sauerstoff, der für viele Abbauvorgänge gebraucht wird. Im Idealfall besteht ein Boden zur Hälfte aus Mineralstoffen und Humus, zu 30 Prozent aus Wasser und zu 20 Prozent auf Luft.

Zu den ersten, die die segensreiche Rolle der Bodentiere, insbesondere der Regenwürmer, erforscht haben, gehörte >> Charles Darwin. Er hat rund zehn Jahre seines Lebens den Regenwürmern gewidmet und 1881 sein Buch "Die Bildung der Ackererde durch die Tätigkeit der Würmer" veröffentlicht. Regenwürmer galten damals eher als Schädlinge. Darwin hatte bereits im Jahr nach seiner Rückkehr von der Fahrt mit der H.M.S. Beagle bei einem Besuch auf dem Anwesen seines Onkels Josiah Wedgwood II von diesem gehört, dass ausgebrachter Kalk auf dessen Wiesen im Laufe der Zeit von einer Schicht Erde überdeckt wurde, die offenbar aus den Ausscheidungen von Regenwürmern stammte. Er schrieb eine kleine Abhandlung über diese Entdeckung, aber erst 30 Jahre später begann er, sich intensiv mit dem Thema zu beschäftigen.

Darwin begann um 1870 herum, die Ausscheidungen der Regenwürmer genau zu untersuchen. Er ließ sich Regenwürmer aus der ganzen Welt schicken, wenn diese nicht verfügbar waren, erbat er genaue Beschreibungen ihres Kots. Es sammelt Wurmkot und wog ihn, um die Menge abschätzen zu können. Er hielt sogar Regenwürmer in seinem Arbeitszimmer und untersuchte ihr Hörvermögen, ihre Lichtempfindlichkeit und ihr Kälte- und Wärmeempfinden - fast 70 Seiten in dem Buch waren der Lebensweise der Regenwürmer gewidmet. Vor allem aber schlussfolgerte er, dass "die gesamte Ackererde. schon viele Male durch die Verdauungskanäle der Würmer gegangen ist", dass Absonderungen aus Kalkdrüsen die Säuen im Humus neutralisieren, ihre Kaumägen größere Partikel zerkleinern und ihre Gänge Wasser und Luft in den Boden gelangen lassen. Sein Fazit: "Man kann wohl bezweifeln, ob es noch viele andere Tiere gibt, welche eine so bedeutende Rolle in der Geschichte der Erde gespielt haben, wie diese niedrig organisierten Geschöpfe."

brahmi und schmerztabletten

Tauchen Sie während der Afrika-Tage im MERCADO Nürnberg in die afrikanische Welt ein und lernen Sie die Kultur und das
afrikanische Lebensgefühl näher kennen. Angeboten werden exotische Sinneserfahrungen und Genüsse, Workshops, Modenshow, Tombola, ein pädagogisch wertvolles Kinderprogramm und vieles mehr.

Monatlich informiert Sie das Centermanagement über aktuelle Neuigkeiten und Aktionen in Ihrem MERCADO. Jede bereits erschienene Ausgaben der mercado news können Sie hier downloaden und einsehen. Viel Spaß beim Lesen.

Neben Online-Only-Stellenangeboten finden Sie bei uns ebenfalls Stellenausschreibungen aus unseren Tages- und Anzeigenzeitungen. Damit bieten wir mehr Stelleninserate als jedes andere Jobportal in Mitteldeutschland.

Als Jobsuchende können Sie unsere Stellenanzeigen manuell durchsuchen. Ebenso kann unser Jobagent den Arbeitsmarkt automatisiert für Sie im Blick behalten. Sie können eigene Stellengesuche aufgeben um Ihren Job zu finden, interessante Jobs auf eine Merkliste setzen oder auch informative Unternehmensprofile von regionalen Arbeitgebern ansehen. Oft auch mit hilfreichen Videos.

Ein weiterer oder neuer Job rückt mit Hilfe unseres umfangreichen Stellenportals für Sie in greifbare Nähe. Unsere Jobanzeigen und Karriereinfos unterstützen Sie bei einem Jobwechsel oder auch wenn Sie erstmals Arbeit suchen.

Arbeitgeber können auf unserer Jobbörse qualifizierte Mitarbeiter und Fachkräfte aus unserer Region finden. Wir unterstützen Sie dabei persönlich oder mit unserer Online- Hilfe beim Erstellen von Stellenanzeigen. Sie haben zahlreiche Möglichkeiten, sich attraktiv hervorzuheben, um schneller gesehen zu werden:

  • strukturierte Anzeigen
  • individuelle Darstellung im Firmenlayout
  • Bildergalerien
  • Firmenbeschreibung
  • Markierungen des Firmensitzes auf einer Karte
  • Keywords für Suchmaschinen
  • Mobiloptimierung
  • Dateivorlage für Ihre eigene Homepage
  • auf Wunsch nationale Reichweite durch unsere Partner u.v.m.

Als moderne und führende Jobbörse in Mitteldeutschland bieten wir Ihnen bei mz-jobs.de außerdem an, mit Videos auf Ihr Stellenangebot oder Ihr Unternehmen aufmerksam zu machen. Webseiten mit interaktiven Inhalten werden – gegenüber Webseiten ohne Bilder und Videos – vom Nutzer und auch von Suchmaschinen regelmäßig bevorzugt. Wir beraten Sie gerne, wie Sie mit uns professionelle Videos für den Stellenmarkt erstellen können.

IQ Tester - wie gut sind Sie im analytischen Denken und im logischen Schlussfolgern? Mit Hilfe des gratis IQ-Tests auf Süddeutsche.de können sie annähernd verlässlich ermitteln, wie hoch Ihr Intelligenzquotient ist. Der IQ Test enthält 86 Fragen und dauert etwa 60 Minuten, er beinhaltet verbale, numerische und bildhafte Aufgaben in sechs verschiedenen Intelligenztest.

Damit Sie ein zuverlässiges Ergebnis erhalten, arbeiten Sie ruhig und konzentriert. Da die Testdurchführung unter echten Prüfungsbedingungen stattfindet, ist eine Unterbrechung und spätere Fortsetzung des online IQ Tests nicht möglich. Bitte sorgen Sie dafür, dass Sie den Test nur dann beginnen, wenn Sie genügend Zeit zur Verfügung haben und nicht abgelenkt werden.

Jeder Untertest wird durch eine oder zwei Beispielaufgaben erläutert. Anschließend folgen die Testaufgaben, die Sie innerhalb der angegebenen Zeit lösen müssen. Bei den meisten online IQ Tests wählen Sie dazu aus den vorgegebenen Antworten die richtige Lösung aus, bei den Rechenaufgaben im IQ Test tippen Sie das Ergebnis von Hand ein. Nach jeder einzelnen Aufgabe sehen Sie, ob die von Ihnen gewählte Lösung die richtige ist.

Ihre Auswertung des online IQ Tests verrät Ihnen, wie Sie in den sechs verschiedenen Untertests abgeschnitten haben und vergleicht Ihre Ergebnisse mit den durchschnittlichen Ergebnissen der anderen Testteilnehmer.

Die gesetzliche Unfallversicherung hat sich in ihrem Aktionsplan 2.0 verpflichtet, Menschen mit Behinderung an der Erarbeitung von Richtlinien zu beteiligen. Mit der Broschüre erklärt sie, in Leichter Sprache, was zu beachten ist, wenn Menschen mit Behinderung an Entscheidungsprozessen beteiligt werden sollen.

Das BG Klinikum Hamburg hat zum dritten Mal den Hamburger Gesundheitspreis in der Kategorie Großunternehmen gewonnen. Die Auszeichnung wird jährlich an Unternehmen verliehen, die sich über gesetzliche Verpflichtungen hinaus für den Schutz und die Förderung der Gesundheit ihrer Beschäftigten einsetzen.

Seit kurzem ist die neue europäische Verordnung (EU) 2016/425 über persönliche Schutzausrüstungen (PSA) anzuwenden. Im Rahmen der Umstellung müssen Hersteller für PSA-Produkte eine Reihe geänderter Kriterien berücksichtigen.

Arbeiten, wann man will – für die einen ist dieses Szenario der Arbeitswelt ein Traum, für die anderen ein Albtraum. Klar ist, dass die Arbeitszeit immer freier gestaltet werden kann. Chancen und Risiken für Führungskräfte sowie Beschäftigte erläutert ein Artikel in der DGUV Zeitschrift topeins.

Die Haftungsablösung (der Unternehmer zahlt den Beitrag, sein Unfallversicherungsträger haftet für ihn) ist ein Grundgedanke der gesetzlichen Unfallversicherung. Diese Grundlage gibt den Arbeitgebern finanzielle Sicherheit. Dies wird in einem Beitrag auf dem Onlineportal "inform" der Unfallkasse Hessen erläutert.

Im April hat die DGUV zwei Kooperationsvereinbarungen zur neuen Präventionskampagne "kommmitmensch" unterzeichnet. Die neuen Partner der Kampagne sind die Offensive Mittelstand und der Verband für Sicherheit, Gesundheit und Umweltschutz bei der Arbeit e.V. (VDSI).

(25.04.2018) Heute wurde zum 18. Mal der German Paralympic Media Award vergeben. Mit ihm zeichnet die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung herausragende Berichterstattung über den Breiten-, Rehabilitations- und Leistungssport von Menschen mit Behinderung aus.